You are on page 1of 3

Startschuss für die Erneuerung des Fischereiabkommens zwischen

Marokko und der EU: Polisario und Spießgesellen wurden auf dem
höchsten Gipfel der europäischen Pyramide abgewiesen

Der Ministerrat der 28 Mitgliedstaaten der europäischen Union, das höchste


Beschlussorgan der EU, hat am Montag, den 16. April 2018 die europäische
Kommission damit beauftragt, ein neues Marokko-EU-Fischereiprotokoll,
einschließlich der marokkanischen Sahara, auszuhandeln.

Dieses Mandat, das ohne jeglichen Widerstand seitens der Mitgliedstaaten


angenommen wurde, ist der offizielle Anstoß zu den Verhandlungen, die in den
nächsten Tagen die europäische Exekutive mit dem Königreich führen werden,
um ein neues Abkommen abzuschließen, da das derzeitige Protokoll am 14. Juli
2018 zu Ende geht.

Dieses Verhandlungsmandat bestätigt nicht nur die Fortsetzung der Partnerschaft


zwischen Marokko und der EU im Fischereisektor, sondern stellt auch eine
zusätzliche Garantie für die Rechtssicherheit der Abkommen dar, die das
Königreich mit Europa verbinden.

Die Festigung dieser Partnerschaft ist ein neuer diplomatischer Sieg des
Königreichs, das es verstanden hat, die von Algerien und der Polisario
inszenierte "gerichtliche Guerilla", die auf ihre Handelsabkommen mit Europa
abzielt, mit Weisheit und Entschlossenheit zu bewältigen.

Mit der Annahme dieses Mandats werden auch die von Algerien und der
Polisario vorgebrachten Vorwürfe über eine angebliche Ausbeutung der
natürlichen Ressourcen der Sahara durch Marokko, ohne dass die
Bevölkerungen davon profitieren könnten, förmlich zurückgewiesen, weil der
Rat der europäischen Union das Vorrecht besitzt, die gemeinsame Außen- und
Sicherheitspolitik der EU zu definieren und internationale Abkommen im
Namen aller Mitgliedstaaten abzuschließen, hat die Bemühungen des
Königreichs um die Entwicklung der Region der marokkanischen Sahara durch
ambitionierte Konjunkturprogramme richtig eingeschätzt, in Berücksichtigung
der Interessen und der Forderungen der Menschen, die heute durch ihre breite
Beteiligung in gewählten Räten, in der Zivilgesellschaft und in verschiedenen
Bereichen Entscheidungsträger sind, die wesentlichen Akteure im partizipativen
Prozess, der die Verwaltung der Öffentlichkeit regelt.
Diese Beobachtung wurde in Zahlen in einem Evaluierungsbericht des aktuellen
Fischereiabkommens der europäischen Kommission bestätigt, in dem
hervorgehoben wird, dass die Region Dakhla-Oued Eddahab mit 47% der
Budgets und der eingeplanten Fördermittel am meisten von den Sektoren
unterstützt wird, gefolgt von der Region Laâyoune-Sakia El Hamra mit 19% der
Budgets.

Demselben Dokument zufolge hat das Protokoll über die Fischereiabkommen


ein wirksames Ziel darin gesehen, die nachhaltige Entwicklung des Sektors
insbesondere durch die Schaffung von Arbeitsplätzen zu unterstützen und
gleichzeitig dazu beizutragen, das Qualifikationsniveau der lokalen
Arbeitnehmer in diesem Sektor aufzustocken.

Die Entwicklungsbemühungen Marokkos auf Kosten vieler Opfer erklären


deutlich, dass der Index der menschlichen Entwicklung in den südlichen
Provinzen heute höher ist als der nationale Durchschnitt.

Die Annahme des Verhandlungsmandats für ein neues Fischereiabkommen


durch die EU ist schließlich eine Erweiterung der gemeinsamen Erklärung des
Ministers für auswärtige Angelegenheiten und für internationale
Zusammenarbeit, Herrn Nasser Bourita, und der Hochvertreterin der
europäischen Union für auswärtige Angelegenheiten und für Sicherheitspolitik
und des europäischen Parlaments vom vergangenen 27. Februar 2018, Federica
Mogherini, in der beide Parteien ihr Engagement für die strategische
Partnerschaft zwischen Marokko und der EU und ihre Entschlossenheit
bekräftigten, sie zu bewahren und zu stärken.

Die vergeblichen Versuche der Polisario und Algerien, Marokko in seinen


internationalen Beziehungen in Schwierigkeiten zu bringen, werden somit von
einer dynamischen und ungehemmten dynamischen Diplomatie und der
Mobilisierung aller Kräfte der Nation hinter seiner Majestät dem König
Mohammed VI für die Verteidigung der heiligen Ursachen des Königreichs
besiegt, an ihrer Spitze die vereinte und unteilbare nationale territoriale
Integrität.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net
http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com