Sie sind auf Seite 1von 35

Ein Minoer im Exil

Festschrift für Wolf-Dietrich Niemeier


Universitätsforschungen
zur prähistorischen Archäologie

Band 270

Aus dem Institut für Klassische Archäologie


der Universität Heidelberg

2015

Verlag Dr. Rudolf Habelt GmbH, Bonn


Ein Minoer im Exil

Festschrift für Wolf-Dietrich Niemeier

herausgegeben
von

Diamantis Panagiotopoulos
Ivonne Kaiser
Ourania Kouka

2015

Verlag Dr. Rudolf Habelt GmbH, Bonn


Gedruckt mit finanzieller Unterstützung vom Institute for Aegean Prehistory (INSTAP)

Umschlagbild: Rekostruktionszeichnung Barbara Niemeier

Redaktion: Danae Lange


Satz: Jürgen Franssen, Heidelberg

ISBN 978-3-7749-3971-4

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie.


Detailliertere bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar.

Copyright 2015 by Dr. Rudolf Habelt GmbH, Bonn


VORWORT
DER HERAUSGEBER

Die Reihe „Universitätsforschungen zur prähistorischen Ursprünglich hatten sich fünf Universitätsinstitute in
Archäologie“ soll einem in der jüngeren Vergangenheit Deutschland zur Herausgabe der Reihe zusammengefun-
entstandenen Bedürfnis Rechnung tragen, nämlich Exa- den, der Kreis ist inzwischen größer geworden. Er lädt alle
mensarbeiten und andere Forschungsleistungen vor- interessierten Professoren und Dozenten ein, als Mithe-
nehmlich jüngerer Wissenschaftler in die Öffentlichkeit rausgeber tätig zu werden und Arbeiten aus ihrem Bereich
zu tragen. Die etablierten Reihen und Zeitschriften des der Reihe zukommen zu lassen. Für die einzelnen Bände
Faches reichen längst nicht mehr aus, die vorhandenen zeichnen jeweils die Autoren und Institute ihrer Herkunft,
Manuskripte aufzunehmen. Die Universitäten sind des- die im Titel deutlich gekennzeichnet sind, verantwortlich.
halb aufgerufen, Abhilfe zu schaffen. Einige von ihnen Sie erstellen Satz, Umbruch und einen Ausdruck. Bei
haben mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln gleicher Anordnung des Umschlages haben die verschie-
unter zumeist tatkräftigem Handanlegen der Autoren die denen beteiligten Universitäten jeweils eine spezifische
vorliegende Reihe begründet. Thematisch soll darin die Farbe. Finanzierung und Druck erfolgen entweder durch
ganze Breite des Faches vom Paläolithikum bis zur Ar- sie selbst oder durch den Verlag Dr. Rudolf Habelt GmbH,
chäologie der Neuzeit ihren Platz finden. der in jedem Fall den Vertrieb der Bände sichert.

Herausgeber sind derzeit:

Kurt Alt (Mainz) Jens Lüning (Frankfurt am Main)


Nikolaus Boroffka (Berlin) Joseph Maran (Heidelberg)
Peter Breunig (Frankfurt am Main) Carola Metzner-Nebelsick (München)
Philippe Della Casa (Zürich) Johannes Müller (Kiel)
Manfred K.H. Eggert (Tübingen) Ulrich Müller (Kiel)
Clemens Eibner (Heidelberg) Michael Müller-Wille (Kiel)
Frank Falkenstein (Würzburg) Mária Novotná (Trnava)
Ralf Gleser (Münster) Bernd Päffgen (München)
Bernhard Hänsel (Berlin) Diamantis Panagiotopoulos (Heidelberg)
Alfred Haffner (Kiel) Christopher Pare (Mainz)
Albert Hafner (Bern) Hermann Parzinger (Berlin)
Svend Hansen (Berlin) Britta Ramminger (Hamburg)
Ole Harck (Kiel) Jürgen Richter (Köln)
Joachim Henning (Frankfurt am Main) Sabine Rieckhoff (Leipzig)
Christian Jeunesse (Strasbourg) Wolfram Schier (Berlin)
Albrecht Jockenhövel (Münster) Heiko Steuer (Freiburg im Breisgau)
Tobias L. Kienlin (Köln) Thomas Stöllner (Bochum)
Rüdiger Krause (Frankfurt am Main) Biba Teržan (Berlin)
Klára Kuzmová (Trnava) Ulrich Veit (Leipzig)
Amei Lang (München) Karl-Heinz Willroth (Göttingen)
Achim Leube (Berlin) Andreas Zimmermann (Köln)
Andreas Lippert (Wien)
Katja Sporn

Rituale im griechischen Tempel


Überlegungen zur Funktion von Tempelrampen✳

Untersuchungen zur Verortung von Ritualen in griechischen Heiligtümern haben in den letzten
Jahren zugenommen. Dabei wurden verschiedene Räume ins Blickfeld genommen: in erster Linie
Altäre, aber auch Prozessionswege, Nebenbauten, Statuen etc. In dem Beitrag wird nun der Tempel
selbst in den Mittelpunkt gerückt, der Raum, dem sogar bisweilen jegliche Funktion im Ritus abge-
sprochen wurde. Ausgegangen wird dabei von der architektonischen Besonderheit einer Gruppe von
dorischen Tempeln, nämlich Rampen, die meist zentral zur Eingangsfront des Tempels führen. Nach
einer Analyse der Verbreitung und der Gestalt dieser Rampen werden verschiedene Möglichkeiten
ihrer Funktion diskutiert.

Einführung
Rituale sind regelmäßig wiederkehrende religiöse Handlungen, die entweder im Kollektiv oder
individuell durchgeführt werden1. Sie umfassen zahlreiche performative Elemente, wie etwa
Versammlung, Prozession; Opfer und Spende; Gebet, Gesang, Musik und Tanz, Essen und
Trinken, Berührung etc. Größere Heiligtümer verfügen daher meist über mehrere rituelle Räume,
in denen einzelne Riten stattfanden, wie der Altar für das Blutopfer, Räume für Kultmahlzeiten,
Stadien und Sportanlagen für Spiele2. Was aber geschah im griechischen Tempel?
Altertums- und Religionswissenschaftler sind sich weitgehend darüber einig, dass der Tempel
nicht der zentrale Ort des Rituals war, sondern vielmehr der zugehörige, meist davor gelegene
Altar, an dem das blutige Opfer stattfand3. Im Gegensatz zu den christlichen Gotteshäusern,
welche die Versammlung der Gemeinde behausen, war das antike griechische Heiligtum nach
allgemeiner Auffassung von einer Versammlung am Altar im Freien geprägt. Walter Burkert

Dem Jubilar sei für sein Angebot einer Kooperation gedankt, die mich 2009 erstmals auf die Ausgrabung nach
Kalapodi führte. Die Idee zur Untersuchung von Tempelrampen entstand dort, weshalb ihm diese Überlegungen
gerne gewidmet werden. Frühere Fassungen dieses Beitrags wurden an den Archäologischen Instituten der
Universitäten Berlin (HU), Salzburg und Wien vorgetragen. Für Hinweise, Anregungen, Kritik bzw. die
Bereitstellung noch unveröffentlichter Beiträge danke ich N. Hellner, A. Hennemeyer, D. Doepner, G. Ladstätter,
M. Kerschner, K. Müller, J. Mylonopoulos, S. Prignitz, E. Sioumpara, E. Stavrianopoulou und H. Wienholz. Die
Aufbereitung der Abbildungen ist der Umsicht von H. Birk und J. Engelhardt zu verdanken, eine sorgfältige
redaktio­nelle Durchsicht U. Schulz.
1 Lang 1998. Griechische Rituale und Ritualdynamik sind in den letzten Jahren vermehrt ins Zentrum des
Forschungsinteresses gerückt, s. etwa die umfangreiche Publikation Thesaurus cultus et rituorum antiquorum
(ThesCRA), den SFB 619 in Heidelberg (Teilprojekt B2), vgl. Chaniotis 2011.
2 Vgl. das Inhaltsverzeichnis von Thesaurus cultus et rituorum antiquorum 4, 2005, 1 (Kultorte).
3 Etwa Burkert 1988, ferner: Burkert 2010, 146; Roux 1984, 159; Coldstream 1985, 68; Schmitt 1992, 1; Bremmer
1996, 33; Østby 2001, 17; Pedley 2005, 60; Mylonopoulos 2006; Mylonopoulos 2011a, 45. Zum Altar: Rupp 1991.
350 Katja Sporn

ging sogar soweit, den Tempel lediglich als Kulisse für das Geschehen am Altar zu deuten4. Eine
untergeordnete Bedeutung des Tempelinnenraumes sahen auch Bauforscher in dem geringen
Aufwand bestätigt, welcher der Gestaltung des Inneren im Verhältnis zum Äußeren beigemessen
wurde. Manche Forscher streiten sogar ab, dass überhaupt alle Tempel eine rituelle Funktion
hatten und stellen für einige eine praktische oder ökonomische Funktion als Schatzhäuser in den
Mittelpunkt. Das bekannteste Beispiel ist die Diskussion um den Parthenon in Athen5. In der
neueren Literatur wird für den griechischen Tempel eine kombinierte Funktion als Schatzhaus
für den kostbaren Besitz der Gottheit und als Haus des Kultbildes bevorzugt, wobei die
Gewichtung der beiden Funktionen unterschiedlich beurteilt wird6. Im Gegensatz zu manchen
frühen Bauten, die auch eine Funktion als Bankett- oder Versammlungshaus hatten, wird diese
Zweckbestimmung dem freistehenden kanonischen griechischen Tempel seit hocharchaischer
Zeit abgesprochen7.

Es ist nicht möglich, eine pauschale Aussage zur Funktion griechischer Tempel über alle
Epochen, Regionen und Kulte hinweg zu treffen. Griechische Tempel sind wie viele Bauten
multifunktionale Raumkörper, deren tatsächliche Funktionen nur durch sorgfältige Analysen
erschließbar sein können. Eine systematische Untersuchung aller verfügbaren archäologischen,
literarischen und epigraphischen Informationen zum griechischen Tempel in religionswissen-
schaftlicher Perspektive ist ein Forschungsdesiderat, auch wenn in den letzten Jahrzehnten zahl-
reiche Untersuchungen zu Einzelaspekten entstanden sind8. Ziel des Beitrages ist weniger, diese
Forschungslücke zu schließen, als einige alte sowie manche neue Argumente für eine rituelle
Funktion des Tempels darzulegen.

Rituale um das Kultbild

Auch wenn die Identifikation und wesensimmamente Bedeutung des Kultbildes ein komplexes
Problem darstellt, soll unter ,Kultbild‘ hier der Einfachheit halber das wichtigste Bild der Gottheit
in ihrem Tempel begriffen werden, das seit archaischer Zeit meist einen zentralen Platz im rück-
wärtigen Raum der Cella einnimmt und seit klassischer Zeit monumentale Gestalt haben kann9.
Dieses Gottesbild ist nicht nur als passive Figur zu betrachten, in deren Blickfeld das Opfer am
Altar stattfand10. Es ist zwar nicht daran zu zweifeln, dass das Opfer am Altar ein wichtiger

4 Burkert 2010, 146.


5 So trennt etwa Roux 1984, 159–66 zwischen „temples-trésors“ (Parthenon, Athener-Tempel in Delos) und „temples-
sanctuaires“ (Erechtheion). Zum Parthenon: Preisshofen 1984; Nick 2002, 119–32 (mit Darlegung der Argumente,
sie schließt aber auf eine kultische Funktion); Knell 2007, 195.
6 Die Superiorität der Schatzhausfunktion betonen Hägg 2000, 282; Sinn 2005, 88; des Hauses des Kultbildes etwa
Knell 2007; Burkert 2010, 140–6; Mylonopoulos 2011a, 47. Da nicht jeder Tempel über ein Kultbild verfügt, kann
die Behausung eines solchen nicht die wichtigste Funktion gewesen sein.
7 Etwa Sinn 2005, 88.
8 Etwa der Bedeutung der Innenräume (Hollinshead 1999), der Ausstattung mit Skulptur und Malerei (Paliompeis
1996), der Funktion von Kultbildschranken (Metzler 1995; Mattern 2007; Mylonopoulos 2011b) und der Aufstellung
von Privatbildnissen (Sporn 2014).
9 s. dazu etwa Boschung 2007; Eich 2011.
10 s. dazu bereits Bergquist 1967, 111–2 und ausführlich Scheer 2000, 54–66; Bettinetti 2001, 137–231; Linant de
Bellefonds et al. 2004, 417–68. – Zuletzt zweifelte Eich 2011, 428–30 wieder eine zentrale Bedeutung des Kultbildes
im Ritual in der griechischen Frühzeit an und betonte, dass die meisten diesbezüglichen Quellen erst aus der
Kaiserzeit stammen.
Rituale im griechischen Tempel 351

identitätsstiftender Akt der Polisgemeinde war. Dafür spricht auch der große Raum, der dort
für die Versammlung der Gemeinde zur Verfügung stand, und schließlich sind Opfer am Altar
äußerst beliebte Szenen in der griechischen Vasenmalerei. Aber auch das Kultbild selbst diente
der Kommunikation zwischen Gott und Mensch.
Kultbilder waren eingebunden in zahlreiche Rituale. So wurden sie bekleidet, gewaschen,
gereinigt und gespeist. In Athen widmeten sich diesen Ritualen sogar drei Feste: die Kallynteria,
die Plynteria und die großen Panathenäen, an denen der neue Peplos übergeben wurde. Den
Kultbildern wurden Teile von den Opfergaben entweder auf Kulttischen in ihrer Nähe dar­
gebracht oder man legte ihnen Fleischstücke des Opfertieres sogar auf Hände und Knie. Auch
Blumen wurde ihnen gereicht und Weihrauch verbrannt. Zuweilen bewegte man sie sogar, wobei
für die griechische Antike gilt, dass häufiger die Menschen zum Götterbild gingen als umgekehrt,
wie Tanja Scheer lakonisch bemerkte11. Aber tatsächlich näherte man sich dem Götterbild selbst,
betete oder flehte vor ihm und stand nicht lediglich vor den verschlossenen Türen des Tempels.
Viele Tempel boten zwar eine eingeschränkte Zugänglichkeit12, die persönliche Kommunikation
mit dem Kultbild spielte aber den Schriftquellen zufolge eine wichtige Rolle. So ließen sich schon
Hekabe und die Trojanerinnen den Athenatempel in Ilion aufschließen, um Athena ein Gewand
als Opfergabe auf die Knie zu legen und um das Kriegsende zu bitten13. In zahlreichen Tempeln
nachweisbare Schranken trennten die Kultbilder von den Besuchern. Sie sollten insbesondere das
Kultbild, aber auch andere wertvolle Gaben im Tempel vor unbefugtem Zugriff schützen und
sind nur im Zusammenhang mit einer Öffnung der Tempel verständlich14.

Der Tempel als Versammlungsort

Nicht nur im freien Raum des Heiligtums, sondern auch innerhalb einer geschlossenen
Architektur fanden Versammlungen von Gläubigen statt. Besonders am Beginn der monu-
mentalen Sakralarchitektur in spätgeometrischer und früharchaischer Zeit lässt sich dies für
manche Tempel nachweisen. Einerseits können Sakralbauten mit umlaufenden Sitzbänken
und/oder Herdstellen eine solche Funktion eingenommen haben15. Auch manche geo­
metrische Apsidialbauten konnten eine sakrale Funktion innehaben, wie Spuren von Speise-
und Trankopfern belegen16. Versammlungen der Kultgemeinde innerhalb der Tempelcellae
wurden für westgriechische Tempel archaisch-klassischer Zeit im Hinblick auf ihre weiten Cellae

11 Scheer 2000, 60. Zu Kultbildern in Prozessionen s. Bettinetti 2001, 185–210; Linant de Bellefonds et al. 2004,
477–83 (C. Lochin).
12 s. dazu Krauter 2004; Boschung 2007, 82 Anm. 51; Lupu 2009, 18–21.
13 Hom. Il. 6, 297, s. dazu Bettinetti 2001, 26–7. In Arist. equ. 31 fragt sich eine Sklavin, ob es nicht das Beste sei, sich
vor ein Götterbild zu werfen, um Gehör zu finden.
14 Zu Kultbildschranken s. ausführlich Mattern 2007; nun auch Mylonopoulos 2011b, zu einer lex sacra aus Mylasa,
die konkret den Zutritt ins Tempelinnere jenseits der Balustrade zwischen dem silbernen Thymiaterion-Altar
und der trapeza des Gottes verbietet Lupu 2009, 20. Mattern und Mylonopoulos betonen die Implikation von
Kultbildschranken für die regelmäßige Zugänglichkeit bzw. Öffnung des Tempels zum Schutz des Kultbildes
(und weiterer Gegenstände) vor Beschädigung im Gegensatz zu Cain 1995, der die Schranken im Kontext der
musealen Präsentation hellenistischer Kultbilder verstand. Mylonopoulos spricht sich aber im Gegensatz zu
Mattern gegen eine Intention zur Bedeutungssteigerung des Kultbildes („Präsentation durch Isolation“) aus, da
nicht nur das Kultbild, sondern auch trapezai und andere Gegenstände durch Schranken abgeschirmt waren. Das
eine schließt das andere jedoch nicht aus.
15 Zu Bänken in geometrischen Tempeln s. Mazarakis Ainian 1997, 279–80.
16 Gimatzidis 2011.
352 Katja Sporn

vorgeschlagen, worin allerdings ein grundsätzlicher Unterschied zum kontemporären mutter-


ländischen Tempelbau gesehen wurde17. Allerdings sind auch hier gemeinschaftliche Rituale bis-
weilen belegt.

Opfer im Tempel

Pausanias bezeugt für den Demetertempel von Hermione das Töten von Rindern in der Cella18.
Im Rahmen des Festes warteten vier alte Frauen auf Sitzgelegenheiten (thronoi) auf die vier
einzeln in den Tempel getriebenen Rinder, um ihnen die Kehle durchzuschneiden. Auch bei den
Kleinen Panathenäen in Athen sollte im Alten Tempel der Athena ein (leider inhaltlich nicht
gesichertes) Opfer durchgeführt werden, und Pausanias nennt explizit Opfer für den olympi-
schen Zeus am Altar im Zeustempel von Olympia19. Solche gemeinschaftlichen blutigen Opfer
in der Tempelcella sind allerdings selten explizit belegt. Ein Zeichen persönlicher Frömmigkeit
stellt das Gelübde der Troerinnen dar, der Athena zwölf Kühe en neo bei Erfüllung ihrer Bitte
zu opfern20. Eine hellenistische Opfervorschrift aus Kos sieht die Darbietung von in Haut gewi-
ckelten Teilen des Opfertieres auf der hestia im Tempel der Hera vor, die nicht aus dem Tempel
entfernt und nur vor Ort verspeist werden dürfen21.
Opfer, Opferstellen und Kulttische im Tempelinneren sind nicht nur literarisch, sondern
auch archäologisch bezeugt22. Auf den Kulttischen (trapezai) erhielten die Götter v. a. vegetari-
sche Opfer und Speisen. Für die göttliche Speisung war bisweilen eine Kline im Inneren aufge-
stellt23. In vielen Fällen wurden in Tempeln zudem an dezentraler Stelle Strukturen gefunden24,
die literarische Zeugnisse von Brandopferstellen oder Herdfeuern archäologisch stützen25. Eine
Sondergruppe hat einen Brandopferaltar, die eschara, an zentraler Stelle im Inneren, und zwar
der Herdtempel, der sich in geometrischer Zeit aus dem Megaron entwickelte26. Dort konnte eine
kleine Kultgemeinde gleichermaßen das Opfer zubereiten und speisen. Wurden die Gemeinden
größer, eignete sich diese Form des Sakralbaus nicht mehr, auch dürfte das blutige Opfer im

17 Mertens 1984, 163–70, s. hier unten Anm. 33.


18 Paus. II 35. 5–8; zu Opfer im Tempel s. auch Nick 2002, 64–9.
19 Alter Athenatempel: IG II2 334 Z. 9 f. (335/334 v. Chr.); Nick 2002, 66. 233 Test. 109. Olympia: Paus. V 14, 4.
20 Hom. Il. 6, 297.
21 Sokolowski 1969, Nr. 151 B Z. 9, Nick 2002, 66 Anm. 390.
22 Kulttische: Gill 1991; trapezomata: Gill 1974. Zu trapezomata und theoxenia Bettinetti 2001, 211–32, ferner Hölscher
2007, 29–37.
23 Hölscher 2007, 30 (Athen, Asklepios).
24 Ausführlich: Roux 1991. Beispiele etwa in Antikyra (Athena-Tempel, frühes 6. Jh. v. Chr.), Ikarion (Apollon, 4. Jh.
v. Chr.), Aulis (5. Jh. v. Chr.?).
25 So etwa ein Altar für Poseidon und eine Feuerstelle der Hestia im Apollontempel von Delphi (Paus. X 24.4), ferner
Altäre im Zeustempel von Olympia (Paus. V 14.4.), im athenischen Erechtheion (Paus. I 26. 5), im Artemistempel
von Troizen (Paus. II 31.2), vgl. dazu Corbett 1970, 150; Roux 1984, 165; Scheer 2000, 64, sowie einen Altar der
Homonoia im Tempel der Athena Magarsia in Antiochia (160 v. Chr.), Graf 1996, 61.
26 Zum Herdtempel s. Mazarakis Ainian 1997, 279–80. Sie waren besonders auf Kreta, aber auch auf den Kykladen
und im kykladisch-ionischen Raum (Thasos) sowie in Ostgriechenland (Emporio auf Chios) verbreitet,
Brandopferspuren im Inneren weisen auch Tempel B in Thermos (Papapostolou 2008) und das Heraion von
Perachora auf. Zur Bedeutung Scheer 2000, 142; Nick 2002, 64–7. Dagegen sieht Mattern 2007, 158 mit Anm. 44
keine Kontinuität zwischen geometrischen Herdhäusern und dem „klassischen Tempelbau“. Allerdings ist die
Gestalt des geometrischen Tempels sowohl von der Sozialstruktur als auch vom Ritual abhängig. Selbst wenn die
Gesellschaftsstruktur sich ändert, müssen sich nicht wesentliche Teile des Rituals geändert haben.
Rituale im griechischen Tempel 353

Inneren keinen hygienischen Anforderungen entsprochen haben. Auf Kreta hielten sich solche
Bauten länger und wurden mancherorts selbst in klassisch-hellenistischer Zeit noch genutzt27.

Abgegrenzte Innenräume und kultische Bedürfnisse

Für den Apollontempel von Delphi (Abb. 1) liegt uns eine der umfassendsten Beschreibungen
zum antiken Ritual vor. Hier ist belegt, dass die Orakelbefragung im Inneren stattfand, in einem
Adyton, einem Raum, der nur zur Befragung des Orakels betreten werden durfte28. Solche Adyta,
Räume, die nicht von außen, sondern nur über die Cella zugänglich waren, sind in zahlreichen
Tempeln bekannt. Da anders als am Beispiel des Apollontempels von Delphi meist deren Funktion
nicht über literarische Quellen gesichert ist, blieb stets viel Raum für Spekulationen.
Erst Mary Hollinshead unternahm eine zusammenfassende Untersuchung solcher Adyta
gemeinsam mit dem Opisthodom29. Ihre terminologische Analyse ergab zunächst, dass adyton
lediglich einen nicht betretbaren Bereich bezeichnet, völlig unabhängig von dessen Lage im
Sakralraum oder dessen Verwendung. Weder Geheimriten noch Orakel noch Inkubationen
fanden dort zwingend statt. Hollinshead kam nach einer Untersuchung aller rund 70 sicheren
oder möglichen Innenräume griechischer Tempel (einschließlich der in Unteritalien/Sizilien) zu
dem Schluss, dass sich Riten in ihrem Inneren kaum nachweisen lassen30. Sie schlug dagegen vor,
diese Räume entsprechend dem epigraphischen Zeugnis für den Opisthodom im Parthenon als
Schatzhäuser für das Tempelinventar oder andere Wertgegenstände zu betrachten. Auch wenn
grundsätzlich bekannt ist, dass in zahlreichen griechischen Tempeln wertvolle Gegenstände
verwahrt wurden, bedeutet das jedoch nicht, dass dies ihre einzige Zweckbestimmung war.
Ein wichtiger Schlüssel zu dieser Interpretation fehlt nämlich im wahrsten Sinne des Wortes,
denn es wurde nicht untersucht, ob die Räume tatsächlich durch eine verschließbare Tür abge-
trennt waren. Innere Räume können unterschiedliche Funktionen gehabt haben, doch eine der
Möglichkeiten mag wie im Fall von Delphi (Abb. 1) auch ein Ritus oder sogar wie in Bassai oder
unteritalischen Tempeln die Aufstellung des Kultbildes gewesen sein31.

Architektonische Sonderlösungen in Westgriechenland und Kleinasien: Treppen

Unteritalische Tempel bieten neben den weiten Cellen und den abgetrennten Räumen für
Kultbilder häufig eine weitere Besonderheit, nämlich innere Steintreppen (Abb. 2). Auch hier-
für wurden zunächst profane Funktionen vorgeschlagen, wie etwa die Zugänglichkeit zum
Dach zwecks Reinigung und Instandhaltung. Zu Recht wandte Margaret Miles in ihrer ein-
schlägigen Untersuchung ein, dass dafür ephemere Leitern oder Gerüste ausreichten32. Die
Treppenaufgänge führten offenbar über den Pronaos und nicht über die Cella, da das Fehlen
innerer Säulenstellungen eine Empore in der weiträumigen Cella unwahrscheinlich macht. Auch
hier liegt nahe, dass die Aufgänge mit einem Ritus im Tempelinneren zusammenhingen, ob nun
27 Sporn 2002, 301 (koine hestia im Apollonion von Hyrtakina); 345.
28 Gleiches vermutet Niemeier 2010, 106 nun für das Adyton des früharchaischen Tempels von Kalapodi (um 700
v. Chr.), vgl. Friese 2010, 130–2. 167–9 zu Delphi und Didyma (mit weiterer Lit.), ferner Hellner 2014.
29 Hollinshead 1999, vgl. aber auch Thalmann 1976.
30 s. jedoch manche explizite Nennungen, s. die Inschrift von Eleutherna, Lupu 2009, Nr. 23 A 22 mit Kommentar
auf S. 333 (zu adytta [sic]: „sacred places, not to be entered“).
31 Mertens 1984, 174. Zu Delphi und Bassai zusammenfassend: Gruben 2001, 80–1. 132–5.
32 Miles 1998–9; s. auch die Diskussion bei Mertens 1984, 172–4.
354 Katja Sporn

mit Epiphanien, bei denen entweder ein Götterbild oder ein Priester auf der Empore erscheint,
bleibt dahingestellt, lässt sich jedenfalls nicht durch andere Quellen belegen33.

Das rituelle Geschehen war jedenfalls in Unteritalien in das Innere der Cella gerichtet, wo dem-
nach die Kultgemeinde versammelt war. Von einer besonderen Bedeutung des Innenraumes
unteritalischer Tempel zeugt schließlich deren Größe, die durch das häufige Fehlen einer inne-
ren Säulenstellung bedingt ist. In Kombination mit den Innentreppen vermutete bereits Dieter
Mertens die Beteiligung einer größeren Kultgemeinde am Geschehen im Tempel und damit
vom Mutterland abweichende Kultformen. Auch ionische und kykladische Tempel archaischer
Zeit verfügen über weiträumige Innenräume34. Am Dionysostempel von Yria auf Naxos ist die
Entwicklung vom Versammlungstempel geometrischer Zeit mit umlaufenden Sitzbänken und
Eschara zum archaischen Tempel mit vorgelagertem Altar und zugehörigen Oikoi-Hestiatoria
besonders gut nachvollziehbar35.
Mittlerweile wurden nicht nur die Innentreppen, sondern auch die Außentreppen dieser
Bauten systematisch untersucht (Abb. 2)36. Eine Gruppe von immerhin elf sizilischen Tempeln
archaischer und klassischer Zeit sowie eine Reihe kleinasiatischer Tempel spätklassisch-hellenis­
tischer Zeit zeichnet sich nämlich durch die Besonderheit aus, dass Treppen verschiedener
Gestalt – entweder prächtige Freitreppen oder schmale Stufenanlagen – auf den Stylobat führen.
Auch diese Treppen sind Indiz für größere Gruppen von Personen, die die Tempel (Peristasis
oder Cella) selbst betraten37.

Handelt es sich bei der erleichterten Zugänglichkeit durch Fronttreppen, der Betonung des
Innenraumes, der Versammlung der Gemeinde und Opferhandlungen im Inneren also lediglich
um eine weitgehend auf Westgriechenland beschränkte Besonderheit, der rituelle Handlungen
einzelner Priester in Tempeln des griechischen Mutterlandes gegenüberstehen? In dieser
Diskussion blieb bislang ein Element weitgehend unbeachtet: steinerne Rampen, die an einigen
mutterländischen Tempeln auf den Stylobat führen.

33 Zu Epiphanietüren im Giebel von kleinasiatischen Tempeln der Artemis in Ephesos und Magnesia s. Bingöl 1999.
Plin. nat. 14, 9 erwähnt ausdrücklich, dass die aufs Dach des Artemisions führenden Treppen prachtvoll waren.
Auch im Apollontempel von Didyma sind derartige Treppenanlagen erhalten, die als Aufgang zur Dachterrasse
gedeutet werden, s. dazu und dem Befund in Unteritalien Mertens 1984, 172–4 (Funktion unklar).
34 Mertens 1984, 163–70; Leypold 2005, 101 (zu Ionien/Kykladen).
35 Gruben 2001, 375–83.
36 Becker 2003, 109–80. 283–4. Treppenanlagen sind innerhalb Siziliens weitgehend auf Agrigent und Selinunt
beschränkt, in Kleinasien setzen sie in Ionien ein und finden Nachahmer in Pergamon, s. ferner einen hellenis-
tischen Tempel mit Freitreppe in Gortyn: Lippolis et al. 2003, 855–79, bes. Abb. 19b. 23. S. aber auch die schmalen
Zwischenstufen auf der Krepis vor der Fassade des Apollontempels von Syrakus (Mertens 2006, 109, Abb. 169)
und dem Parthenon (s. etwa Hurwit 1999, 162, Abb. 127) sowie die Stufen zwischen Pronaos und Cella am helle-
nistischen Artemistempel von Sardis (Hellmann 2006, 192, Abb. 256).
37 Mertens 2006, 121 (zu Selinunt Tempel C): „Die mächtige, ganz die Ostfront einnehmende Freitreppe mit über-
aus angenehmen Steigungsverhältnis gestattete nämlich größeren Mengen von Kultteilnehmern, in gemessenem
feierlichem Schritt das Propteron zu betreten, um von dort eine Prozession durch die weiten Hallen um den
Kernbau anzutreten. Anschließend, nach neuerlichem Sammeln und Verweilen in der östlichen Peristase, wird
der Weg durch das gewaltige mehrflügelige Bronzetor des Pronaos in den Naos und bis in dessen dunkle Tiefe
vor das Adyton mit dem Kultbild geführt haben […]“. Andere betonen die Rolle der Treppen zur Gliederung
der Front, vgl. Gruben 1980, 241; Becker 2003, 165–6 (Betonung der Tempelfront geht am Heraklestempel von
Agrigent auf das erstmalige Auftreten des Opisthodom zurück, bequemere Begehbarkeit als frühere, hohe
Krepiden, Gliederung des Gebäudesockels)
Rituale im griechischen Tempel 355

Eine mutterländische Lösung: Tempelrampen

Verbreitung und Chronologie

Obgleich die Existenz solcher Rampen weithin bekannt ist, fehlt bislang eine zusammenfas-
sende Untersuchung ihrer Entwicklung, Verbreitung, Anlage und Funktion38. Tempelrampen
waren in der Antike keineswegs weit verbreitet (Abb. 3a–b). Vielmehr sind bislang nur dreizehn39
Strukturen dieser Art bekannt, wobei eine besondere Konzentration auf der Peloponnes festzu-
stellen ist, während sie in Unteritalien und Kleinasien mit einer möglichen – jedoch nicht gesi-
cherten – Ausnahme am Tempel der Hera in Foce del Sele bei Paestum40 bislang fehlen.
Sie treten fast nur an dorischen Peripteraltempeln auf. Die Rampe überbrückt dabei die Krepis,
die meist dreistufig ist. Fast alle Tempel verfügen über nur eine Rampe, die von der Ostseite her
nach oben zum Eingang des Naos führt. Zwei Rampen haben dagegen der archaische Südtempel
von Kalapodi (Abb. 4), nach dem Ausgräber und Jubilar Wolf-Dietrich Niemeier das Apollonion
von Abai, und der spätklassische Tempel der Athena Alea in Tegea (Abb. 8).
Der Südtempel von Kalapodi ist gleichzeitig der älteste der Reihe41. Er wurde spätestens um
die Mitte des 6. Jhs. v. Chr. errichtet, 480 v. Chr. von den Persern zerstört und verfügt über je
eine Rampe mittig vor den Schmalseiten. Vor wenigen Jahren wurde der Westgiebel in Sturzlage
unmittelbar vor der Tempelfront und über der Westrampe entdeckt. Die Ostrampe ist derjeni-
gen im Westen architektonisch überlegen, mit einer Breite von 3,16 m um ca. 0,46 m breiter als
diese und trägt Spuren einer erhabenen Wange. Aufgrund der Sturzlage des Giebels über der
Westrampe ist diese sicher vor 480 v. Chr. zu datieren, entstand wahrscheinlich aber bereits mit
dem Tempel. Die genaue Datierung der Rampen ist im Allgemeinen ein Problem, da sie in der
Regel nicht in die Krepis einbinden und demnach auch später als der eigentliche Tempelbau sein
könnten. Wenn jedoch die Gesteinsart, die Quadergröße und die Bearbeitung denjenigen des
Tempels entsprechen, kann von einer gleichzeitigen Entstehung ausgegangen werden.

38 Sioumpara 2011, 255 Anm. 1077. 1079 bietet bislang die umfangreichste Liste von Rampen im sakralen Kontext.
Sie hat mich freundlicherweise darauf hingewiesen, dass einige Korrekturen in ihrer Liste notwendig sind. Die
derzeit gesicherten Rampen werden im Anschluss besprochen.
39 G. Ladstätter wies mich zudem auf die ungewöhnlich lange Struktur vor der Ostseite des unpublizierten hellenis­
tischen Tempels auf dem Prophitis Ilias von Lebadeia hin. Dort führt eine rund 10 m lange Steinstruktur auf die
Krepis des niemals fertig gestellten riesigen Tempels, die nur als Rampe gedeutet werden kann. Sie ist aus dem
gleichen Stein wie die Euthynterie und die Krepis und in einem Bauvorgang errichtet. S. zu dem Tempel vorläufig
Gadoglou 2008 (ohne Nennung der Struktur).
40 Allerdings herrscht über die Interpretation des Fundes keine Einigkeit. Nach dem Bauforscher Krauss lassen sich
die erhaltenen abgestuften Verschalungsplatten nur zu einer Rampe ergänzen (Krauss 1951, 89–90, Abb. 27, Taf. 10
(Steinplan). 40 (in der seitlichen Rekonstruktionszeichnung reicht die Rampe bis auf den Stylobat). Er wird gefolgt
von der neueren Literatur, etwa De La Genière & Greco 1998; Tocco 2000, 216–8, Abb. 4 (Steinplan). Dagegen
wenden die Ausgräber Zancani Monturo und Zanotti Bianco ein (Krauss 1951, 90 Anm. 1), dass die ausgegra-
benen drei Stufen vor der Krepis den Originalbefund darstellen. Sie weisen auch darauf hin, dass Spuren eines
leicht gekrümmten, gestampften Erdwegs erhalten sind, der den Stufenaltar mit der Rampe verbindet (Zancani
Monturo & Zanotti Bianco 1951, 23, Abb. 4). Der Tempelbau ist im 2. Viertel des 6. Jhs. v. Chr. entstanden, erfuhr
jedoch eine Restrukturierungsphase im späten 5. Jh. v. Chr. Da der oberste Fundamentblock des Tempels zur
Auflage des anstoßenden Blockes abgearbeitet wurde, dürften die Blöcke gleichzeitig mit dem Fundament datie-
ren.
41 s. zu den Ausgrabungen der Jahre 2004–2013 durch W.-D. Niemeier vorläufig Niemeier 2013. Zur räumlichen
Führung im spätgeometrischen/archaischen Tempel s. Hellner 2014.
356 Katja Sporn

Wahrscheinlich in die Entstehungszeit des spätarchaischen Tempels (530/520–500/490


v. Chr.) weist die nur fragmentarisch erhaltene Rampe am Tempel von Trapeza bei Aigion in
der Nordwestpeloponnes. Der Rekonstruktion des Steigungswinkels von 6,5° zufolge endete sie
knapp unterhalb des Stylobats und griff über die für peloponnesische Tempel typische zweistufige
Krepis ein42. Sie muss also mit dem Tempel entstanden sein, dessen Dachrand um 530/520 v. Chr.
entstanden ist, während die Giebelskulpturen zwischen 500 und 480 v. Chr. skulpiert wurden.
Die drittälteste gesicherte Tempelrampe ist gleichzeitig das wohl bekannteste Exemplar: Am
Aphaiatempel von Ägina (500–480 v. Chr. oder kurz nach 480 v. Chr.) verbindet sie den Altar
über einen gepflasterten Weg mit dem Stylobat des Tempels. Hier wird besonders deutlich, dass
die steinerne Rampe den Weg zwischen Tempel und Altar erleichtern soll, und zwar nicht nur
bis zur Fassade, sondern hinauf bis auf den Stylobat43. Allerdings reicht die Rampe selbst nicht
bis zum Stylobat, sondern nur bis zur zweiten Stufe der Krepis. Dort gleicht eine Zwischenstufe
den Höhenunterschied von 40,1 cm zum Stylobat aus. Dieser Sprung findet sich auch wieder
am nächsten Tempel, dem frühklassischen Zeustempel von Olympia, allerdings ist dort nicht
bekannt, ob der Höhenunterschied von 25–30 cm durch eine Stufe ausgeglichen wurde44.
Anhand des Grabungsbefundes lässt sich nicht klären, ob auch die Rampe des letzten der
Tempel des 5. Jh. v. Chr., dem Heraion von Argos45, über einen solchen Sprung verfügte. Während
dies in älteren Untersuchungen in Anlehnung an die Beispiele von Ägina und Olympia ange-
nommen wurde, entschied sich Ch. Pfaff in seiner Publikation der Architektur des Tempels
dagegen. Alle folgenden, jüngeren Exemplare des 4., 3. und frühen 2. Jhs. v. Chr., verbinden das
Bodenniveau vor dem Tempel direkt mit dem Stylobat.
Der spätklassische Apollontempel von Delphi (Phase VI, 366–320 v. Chr., Abb. 1) leitet die
Tempel des 4. Jhs. v. Chr. ein. Er verfügt über eine Rampe, die ebenso wie die Ostrampe von
Kalapodi gerahmt ist, allerdings hier, um über eine Rinne Wasser abfließen zu lassen46. Die
Oberfläche ist aufgerauht, um Rutschfestigkeit zu sichern. Die Rampe liegt axial dem Chioten-
Altar gegenüber.
In Epidauros ist eine relative Dichte an Rampen festzustellen (Abb. 7): die meisten Tempelbauten
sind mit einer Rampe im Osten versehen, so der Asklepiostempel (370 v. Chr.)47, die Tholos
(360–320 v. Chr.)48, der Artemistempel (Ende 4. / frühes 3. Jh. v. Chr.)49 und der Tempel L (der
Aphrodite?, Anfang 3. Jh. v. Chr.)50. Die Rampe am Artemistempel ist mit dem Altar über eine
42 Die neueren Ausgrabungen von A. Vordos sind bislang nicht publiziert. Für die Informationen zu Trapeza gilt
gilt dem leitenden Bauforscher der Grabung Nils Hellner mein herzlicher Dank, s. demnächst Hellner in Druck,
Vordos in Druck.
43 Furtwängler 1906, 25, Taf. 2.4; Dinsmoor 1950, 106; Bankel 1993, Abb. 88a, Taf. 54. Zur neuen Datierung nach 480
v. Chr. s. Gill 1988 und Stewart 2008, 593–7. – Ein leicht gekrümmter Pflasterweg verbindet den nicht axial aufein-
ander bezogenen Tempel und den Altar bereits am Artemistempel von Korfu, vgl. Schleif 1944, 62–3, Abb. 46; 70,
Abb. 56. Ähnlich ist die Situation am Heraion von Foce del Sele in Paestum, auch wenn hier unklar ist, ob es sich
um eine Rampe oder um Stufen handelt, s. oben Anm. 39.
44 Curtius & Adler 1892, Taf. 8. 9; Smith 1924, 61; Dinsmoor 1950, 152. Nach den Untersuchungen von Arnd
Hennemeyer dürfte diese Rampe jünger sein als der Tempel, jedoch nicht jünger als das 4. Jh. v. Chr. (freundlicher
Hinweis Hennemeyer, der den Befund publizieren wird).
45 Pfaff 2003a, 69–71.
46 Courby 1927, 15, Abb. 4. 13, Taf. 4.
47 Roux 1961, 90–1, Taf. 27 (Steinplan). 28 (Grundriss); Knell 1971, 209 (Rampenbreite 2,31–2,34 m, um ca. 5 cm breiter
als das Mitteljoch); Knell 1983, 213. Zu der Inschrift s. Eliopoulos 1940 und hier unten Anm. 67.
48 Roux 1961, 131, Taf. 37–9.
49 Roux 1961, 206. 216, Taf. 53–4; 57, 3; 61, 1.
50 Roux 1961, 240, Taf. 65–6.
Rituale im griechischen Tempel 357

Steinpflasterung verbunden, während die Rampe des Tempels L sehr gut gearbeitet und nach
Roux gemeinsam mit derjenigen der Propyläen des Hestiatorion (sog. Gymnasium)51 eine der
schönsten Rampen von Epidauros ist. Epidauros ist damit ein Ort, an dem Rampen nicht nur
an Sakralbauten verschiedener Funktion und Zuweisung, sondern auch an Funktionsbauten wie
dem Propylon des Hestiatorion (spätes 4./1. Hälfte 3. Jh. v. Chr.) und den Großen Propyläen im
Norden (300–250 v. Chr.)52 belegt sind.
Am spätklassischen Tempel der Athena Alea in Tegea (nach 352 v. Chr., wahrscheinlich 345–335
v. Chr., Abb. 8) führen zwei Rampen auf den Stylobat53. Außer der üblichen Position einer Rampe
im Osten befindet sich dort eine weitere im Norden. Es wird vermutet, dass sie über eine Tür an
der Nordseite der Cella einen direkten Zugang für die von der Stadt bzw. von der nahe gelegenen
Quelle kommenden Besucher ermöglichte.
Schließlich verfügt mit dem Zeustempel von Nemea (330/320 v. Chr.) ein weiterer über eine
Rampe, die das Gebäude direkt mit dem axial davor gelegenen Altar verbindet54.
Während die Existenz einer Rampe am hellenistischen Asklepiostempel von Korinth sich
anhand zweier östlich des großteils dem Steinraub anheim gefallenen Tempel gelegenen Blöcke
nicht sichern lässt55, sind in zwei Tempeln Messenes Rampen vorgelagert.
Der früheste Bau ist der kleine Tempel der Artemis Orthia, der wohl bald nach der
Stadtgründung 369 v. Chr. errichtet wurde56. Auch diese Rampe verfügt über Querrillen auf der
obersten Steinschicht, um Rutschfestigkeit zu erzeugen. Sie ist etwas schmaler als das Mitteljoch
des Prostylos (die Säulen sind aber lediglich rekonstruiert). Die jüngste bekannte Rampe stammt
vom Zentraltempel im Asklepieion von Messene aus dem späten 3./frühen 2. Jh. v. Chr.57 Auch
diese Rampe war wahrscheinlich mit Querrillen aufgerauht. Sie ist breiter als das Mitteljoch.
Ein weiterer Tempel in Messenien hat eine Rampe: der kleine Antentempel des Pamissos bei
Aghios Floros (Abb. 9). Seine Datierung ist nicht gesichert, die Funde reichen jedenfalls vom 7. Jh.
v. Chr. bis in die Kaiserzeit58. Die 1,75 m breite Rampe gewährleistet hier eine direkte, durchge-
hende Verbindung zum Altar und ist 5,88 m lang. Da sie aus dem gleichen Kalkstein gebaut ist wie

51 Kyriaki & Palaiokrassa 1988, 21–35. 118, Plan 48; Leypold 2008, 60–8, Taf. 44–8. Die Rampe ist 4,42 m (so Leypold,
nach Sioumpara 2011, 42: 4,20 m) breit und 7 m lang. Das Propylon wurde entweder in den letzten Jahren des
4. Jhs. v. Chr. oder in der 1. Hälfte des 3. Jhs. v. Chr. an den Bau des späten 4. Jhs. v. Chr. angefügt.
52 Roux 1961, 274, Taf. 73. 79, 2. Die zur Stadt gerichteten Nordpropyläen verfügen über zwei Rampen, im Norden und
im Süden. Während die Nordrampe teils zerstört ist, ist die südlich gelegene gut erhalten (B. 2,46 m, L. 5,54 m).
53 Dugas 1924, 17. 69–71, Taf. 9–11. 83B (nur Fundamente erhalten); Winter 1982, 391; Norman 1984, 188. Die Nordtür
zur Cella wird zwar allgemein angenommen, ist aber nicht gesichert und wird nur aufgrund der Rampe in
Verbindung mit Fragmenten eines kleineren Türrahmens vermutet, deren Fundort jedoch nicht bekannt sind
(Dugas 1924, 43–4. Büsing 1970, 31–3, Abb. 45–6 rekonstruiert den Tempel sogar ohne Tür, geht aber gar nicht auf
die Rampe ein). Da die Zugehörigkeit des kleinen Türrahmens zu einem Zugang über die Rampe nicht gesichert
ist, dürfen auch nicht die Abnutzungsspuren des Rahmens als Beweis für rege Frequentierung dieser hypotheti-
schen Tür gedeutet werden (so allerdings Dugas 1924, 44; Leypold 2005, 107–8).
54 Hill 1966, 6–8.
55 De Waele 1911, 426, Taf. 49, 1; Roebuck 1951, 32–3.
56 Themelis 1991, 86–95, Abb. 1–2; Themelis 1994, Abb. 2–4; Müth 2007, 164–7, Abb. 92.
57 Sioumpara 2011, 41–3, Abb. 8–9; 254–5, Taf. 9, 1. Nur die Fundamentbettung ist in situ erhalten (B. min. 2,59 m,
L. 3,38 m), daneben zwei Fragmente der Deckschicht ex situ.
58 Valmin 1938, 425. 434. 435, Plan 7, Abb. 86, Taf. 31, 5; Papachatzis 1979, 110–1, Abb. 35–6. Zur Datierung: Lienau
& Olshausen 2000, 211 (zu frühe Datierung in das 6. Jh. v. Chr.) ; Luraghi 2008, 120 (hellenistisch); Kennell &
Luraghi 2009, 251. Jedenfalls ein Dachsystem ist aus dem 3. Jh. v. Chr. (vgl. Themelis 1994, 153. 160, Abb. 13), aber
es scheinen auch ältere Dachterrakotten gefunden worden sein (Valmin 1938, 431 geht von einer Erneuerung des
Dachs um 380 v. Chr. aus).
358 Katja Sporn

die Pflasterung des Altares und der Sockel des Tempels dürfte eine gleichzeitige Datierung mit
dem gesamten Komplex naheliegen, auch wenn sie nicht in die Krepis einbindet.

Gestalt

Die im Osten gelegenen Rampen nehmen immer Bezug auf die Tempelfront. Sie beziehen sich
dabei meist auf das Mitteljoch und sind entweder etwas breiter (Argos, Heraion; Epidauros,
Hestiatorion und Asklepios-Tempel; Messene, Asklepios-Tempel)59 oder schmaler (Tegea, Athena
Alea; rekonstruiert: Messene, Artemis Ortheia-Tempel) als dieses. Eine funktionale Erklärung
der größeren Breite kann es kaum geben, da die Breite des Interkolumniums der Peristasis die
maximale Durchgangsbreite vorgibt60. In absoluten Zahlen schwanken die Breiten der gesicher-
ten Rampen zwischen 1,7 m (Messene, Artemis Ortheia) und mind. 3,25 m (Heraion vom Argos)
(Abb. 3b). Manche Rampen sind sehr sorgfältig gebaut, während andere deutlich summarischer
ausgeführt sind als der Tempelstylobat. Da nur wenige Rampen vollständig erhalten sind, lässt
sich ihr ursprünglicher Belag kaum rekonstruieren.

Funktion

Rampen kommen in Griechenland im sakralen Kontext außer an Tempeln (und der Tholos
von Epidauros) auch an Propyla61 und Altären62 vor. In Korinth führt eine Rampe in den sog.
underground shrine herab63, außerdem bildet eine Rampe eine Verbindung zwischen dem
Asklepieion und Lerna64. Außerhalb von sakralen Kontexten stehen die Rampen, über die am
Diolkos die Schiffe hochgezogen wurden und eine Rampe (oder eine Treppe?) an der Peirene-
Quelle65. Rampen treten also dort auf, wo schweres Gewicht gezogen (Diolkos) oder getragen
wird (Peirene-Quelle). Provisorische Rampen aus Erde wurden zudem beim Bau von Tempeln
aufgeschüttet bzw. aus Spolien bei Belagerungen errichtet66. Welche Funktion haben sie aber am
Tempel?
Ihre Existenz wurde meist einfach hingenommen, Deutungsversuche blieben dagegen weit­
gehend aus. Paul Corbett hat 1970 in seinem Aufsatz zur Funktion griechischer Tempel zu Recht
festgestellt, dass der gewaltige Aufwand für Steinrampen nur mit einer gesteigerten Frequentierung
der Tempel zu erklären sei67. Über die immensen Kosten allein für das Material, nicht aber die

59 s. ausführlich Sioumpara 2011, 42.


60 Sioumpara 2011, 43.
61 s. oben zu Epidauros, ferner das Pelopion von Olympia (Mallwitz 1972, 133–5, Abb. 103, Anfang 4. Jh. v. Chr.),
daneben das Propylon das Apollonheiligtums von Delos (Vallois 1944, 109. 238–43) und das Ostpropylon des
Heiligtums von Zeus Soter in Megalopolis (Lauter-Bufé 2009, 34–5, Beil. 5–6, 325–300 v. Chr.). Am monumen­
talsten ist wohl die Rampe am Aufgang zu den Propyläen der Akropolis von Athen, die an ihrem Hauptdurchgang
in mnesikleischer Zeit einen Durchgang von 3,2 m Breite und ein Gefälle von 12°30 hatte, welcher als Passage der
Opfertiere interpretiert wird, Hurwit 1999, 192–6; Dinsmoor & Dinsmoor 2004, 84–6, Abb. 10.12. Das Gefälle
erscheint allerdings für Rinder zu steil, s. unten Anm. 72.
62 Hellenistischer Dionysosaltar von Kos: Stampolidis 1987, 168–9.
63 Pfaff 2003b, 127.
64 Roebuck 1951 Plan C.
65 Pfaff 2003b, 135. 139.
66 Zu den Resten von Baurampen s. Arancio 1952, 13–5 (sizilische Tempel); Bankel 1993, 50 (Aphaia); Belagerungsrampe
von Palaiopaphos Maier 2008.
67 Corbett 1970, 153.
Rituale im griechischen Tempel 359

Verlegung, informiert uns die große Bauinschrift des Asklepiostempels von Epidauros68. Aus ihr
geht hervor, dass ein gewisser Mnasillos 4320 Drachmen für das Baumaterial des Fliesenbelags
und der Rampe (wohl potibasis69) erhielt. Zum Vergleich: Alle Akrotere kosteten nur 2240
Drachmen. Dieser gewaltige, kostenreiche Aufwand spricht auch dafür, dass die Rampen nicht
lediglich ein funktionales Element waren, das seinen Ursprung in technischen Aspekten (etwa
Herstellung des Kultbildes, Einbringen schwerer Weihgschenke) hatte. Auch der Hinweis, dass
es sich wohl um eine peloponnesische architektonische Besonderheit handelt70, trägt nicht zur
Erklärung der Ursache dieser Besonderheit bei.
Betrachtet man zum Vergleich Nachbarkulturen, so fällt auf, dass sie weder an etruskischen
noch an römischen Tempeln vorkommen und in der römischen Kaiserzeit in Griechenland keine
neuen Tempelrampen gebaut werden. Mithin sind sie also ein griechisches Phänomen. Allerdings
sind sie in der altägyptischen Sakralarchitektur so wichtig, dass sie als Standard am ägyptischen
Tempel gelten können. Innerhalb der großräumigen Tempelanlagen verbinden hier Rampen die
verschiedenen Teile des heiligen Raumes miteinander und erleichtern bei den Prozessionen, in
denen auch Kultbilder mitgeführt werden, die Bewegung71.
Welche Form der Frequentation erhielten die Rampen an griechischen Tempeln? Die
Mitführung von Kultbildern in Prozessionen ist in Griechenland bei Weitem nicht so gängig
wie in Ägypten und insbesondere für keinen der Tempel mit einer Rampe belegt72. Verschiedene
andere Möglichkeiten kommen in Betracht. Grundsätzlich ist möglich, dass die Rampen die
Beförderung von einem Gefährt auf Rädern in die Peristasis ermöglichen sollten und somit auch
eine profane Funktion haben könnten. Allerdings ist dies zumindest für die frühen Exemplare
unwahrscheinlich. Dagegen spricht deutlich der Absatz, der an den frühen Rampen unterhalb
des Stylobats nachzuweisen ist. Zum Lastentragen in den Tempel (etwa bei der Errichtung des
Kultbildes oder zur Aufstellung von Weihegeschenken) wären ephemere Lösungen ausreichend.
Eine andere Möglichkeit wäre, dass Opfertiere vor dem Schlachten am Altar über die Rampen
in die Cella oder zumindest in den Vorraum in das Angesicht des Gottes gebracht wurden, wie
Scheer vermutete73. Es wurden oben bereits Schriftquellen genannt, die vereinzelt derartige
Rituale bezeugen, aber dies betrifft entweder frühe Tempel oder solche in kleineren Gemeinden.
Außerdem gehen Untersuchungen zufolge offenbar Rinder lieber auf Stufen als auf Rampen74.
Die Tempel Griechenlands mit einer Rampe sind jedoch meist prominent, entweder die wichtigs-
ten Tempel regionaler oder sogar überregionaler Bedeutung, also jedenfalls Orte, an denen eine
größere Kultgemeinde zusammentraf (Oympia, Delphi, Kalapodi, Ägina/Aphaia).
Aber nicht allein das Cellainnere muss Ziel des Rampenaufgangs gewesen sein, sondern auch
der Pronaos oder die Peristasis sind möglich. Auch Pronaoi von Tempeln wurden durchaus
für rituelle Akte verwendet. Vom Pronaos des Zeustempels von Olympia wissen wir etwa, dass

68 IG IV2 102, Col AI Z. 38, Prignitz 2014, 49 ad Z. 38. Prignitz geht wegen der hohen Entlohnung davon aus, dass der
Betrag außer dem Material auch die Verlegung umfasste.
69 Die genaue Bezeichnung ist nicht erhalten, wurde aber zunächst mit poistasis, später mit potibasis, dorisch für
prosbasis, ergänzt, s. Eliopoulos 1940, ebenso Prignitz 2014, 49.
70 Pfaff 2003a, 71; Miles 2004, 651; Sioumpara 2011, 255.
71 Østby 2001; zu den Funktionen der Tempel in Ägypten s. van der Plas 1994.
72 s. oben Anm. 11.
73 Scheer 2000, 63.
74 Freundlicher Hinweis von Holger Wienholz. Die Landwirtschaftsverwaltung Baden-Württemberg empfiehlt
Rinder-Rampen mit einer maximalen Steigung von 15 % bzw. 8,5°, darüber hinaus sollen Stufen gebaut werden
<https://www.landwirtschaft-bw.info/pb/,Lde/646039> (24.7.2014).
360 Katja Sporn

dort die Zweige, mit denen die Sieger am letzten Tag der olympischen Spiele bekränzt wurden,
zunächst auf einem Dreifuß, später auf einem Tisch aufgestellt waren. Zudem konnten in den
Peristasen Statuen und kleine Schreine untergebracht sein75. Auch die Anbringung von Friesen
oder Metopen an manchen dieser Tempel innerhalb der Peristasis, wie etwa am Parthenon76,
sowie von Inschriften, wie etwa den delphischen Sprüchen, zeugen davon, dass die Peristasis
zum Betreten vorgesehen war. Vitruv77 bezeichnet die Peristasis des griechischen Tempels sogar
explizit als eine Stätte für ambulationes, eine Wandelhalle.
Unabhängig davon, ob Mensch oder Tier den Stylobat betraten, ob sie in der Peristasis wan-
delten oder in die Cella selbst gingen, die Rampen zeigen jedenfalls, dass an diesen Tempeln
die Frequentation durch eine größere Menge vorgesehen war. Rampen müssen nicht immer die
gleiche Funktion gehabt haben: der Athena-Tempel von Tegea (Abb. 8) verfügt über zwei Rampen,
eine an der Ostseite und zusätzlich eine, die an der Nordseite über eine erschlossene Tür direkt
in die Cella führt. Diese rekonstruierte Seitentür zur Cella dürfte wie die ähnlichen in Bassai,
Lykosoura und Lousoi eine rituelle Funktion gehabt haben, etwa im Rahmen einer Epiphanie78.
Doch die Rampe bedeutet zweifelsohne – wie die Treppe von der Halle in Lousoi –, dass nicht nur
etwas an der Tür gezeigt wurde, sondern dass etwas heraus- oder hereinkam. Neueren Thesen
zufolge diente die Tür dem Zugang der von der Stadt Tegea kommenden Bevölkerung, was auch
für Kalapodi vorgeschlagen wurde79, aber das würde genau bedeuten, dass die Tempelcella
frequen­tiert wurde. Auch die beiden eingangs besprochenen Rampen am Tempel von Kalapodi
sind in ihrer Funktionalität nicht geklärt. Nur Spekulationen könnten sie mit Prozessionen in
der Peristasis in Verbindung setzen80, die Dieter Mertens auch für die weiten unteritalischen
Tempelperistasen voraussetzt, aber nicht gesichert sind. Jedenfalls ist bemerkenswert, dass
Rampen eine weitgehend mutterländisch-griechische Besonderheit sind, während Steintreppen
in den Tempeln Griechenlands selten sind. Da sich die Verbreitungsgebiete quasi ergänzen, mag
es sein, dass Rampen und Treppen die gleiche Funktion hatten: einen erleichterten Zugang für
eine größere Gruppe von Menschen, die auch gemessenen Schrittes bei einer Prozession in den
Tempel gelangen konnten. Die oft geringe Breite der Treppen spricht allerdings dafür, dass die
Personen meist nur hintereinander oder allenfalls in Zweierreihen den Tempel betraten.

Ergebnisse
Griechische Tempel waren mehr in Rituale eingebunden als zumeist angenommen. Selbst wenn
Opfer in der Regel am Altar dargebracht wurden, fanden auch in ihrem Inneren verschie-
dene Kulthandlungen im Kontext privater wie öffentlicher Frömmigkeit statt. Dafür sprechen
Überlieferungen von Ritualen um das Kultbild, Schranken, die Besucher im Tempelinneren

75 Zum Nordpteron des Parthenon s. Hurwit 1999, 23, Abb. 21. 162, Abb. 127 (Grundriss, nach den Untersuchungen
von M. Korres). Auf den tempelseitigen Eckblöcken der Rampe des Asklepieions von Messene wurden
Weihegeschenkbasen gefunden, Sioumpara 2011, 43.
76 Ferner am Hephaisteion, in Bassai und Selinunt Tempel F.
77 Vitruv, de arch. 3. 3. 8, 3. 3. 6.
78 Ladstätter 2001, 142–53, Abb. 2 mit einem Vergleich der Tempelgrundrisse.
79 Zu Kalapodi: Hellner 2014. Allerdings ist gegen dieses Argument einzuwenden, dass in der Regel die griechi-
schen Tempel archaisch-klassischer Zeit bewusst nicht zum Propylon gerichtet waren und man sich den Weg zum
Eingang – wie am Parthenon – erst „ergehen“ musste.
80 So auch Hellner 2014.
Rituale im griechischen Tempel 361

von dem Kultbild und anderen Weihegaben fernhielten, sowie kleinere Schreine, Altäre und
Kulttische in manchen Tempelcellae. Darüber hinaus belegt die Existenz von Rampen, die seit
hocharchaischer Zeit bis zum Hellenismus an einer Reihe mutterländischer Tempel von einer
direkten Frequentierung des Zugangs zur Peristasis und der Cella auftreten, und zwar häufig in
direkter Verbindung zum axial davor gelegenen Altar. Die Rampen sind zu aufwendig, um ledig-
lich formale Funktionen zu haben, oft aber wiederum vom bautechnischen Anspruch zu wenig
repräsentativ, um allein formal-ästhetischen Kriterien (etwa Betonung der Mittelachse) Genüge
zu leisten. Es müsste nun untersucht werden, welche Zeugnisse von Ritualen im Tempelinneren
tatsächlich im archäologischen Befund zutage traten. Mit Opferresten durchsetzte Brandspuren
im Tempelinneren im Bereich von Opferstellen könnten Aufschluss geben, ferner auch Zeugnisse
von Kultgeschirr im Tempelinneren, das nicht nur zur Aufbewahrung dort lagerte. In diesem
Zusammenhang ist auch die Existenz von steinernen Perirrhanterien am Eingang zum Tempel
von Bedeutung. Sie belegen Reinigungsrituale, die nicht nur am Eingang zum Heiligtum, sondern
auch am Übergang zum Tempel selbst durchgeführt wurden81. Der häufig prächtigste Bau eines
Heiligtums, der griechische Tempel, war damit viel mehr als nur eine Fassade für das Ritual, er
war auch selbst Ort von Ritualen.

Literatur
Arancio, A. 1952. La tecnica costruttiva dei templi Agrigentini. Agrigento: Dimora.

Bankel, H. 1993. Der spätarchaische Tempel der Aphaia auf Aegina. Berlin – New York: De Gruyter.

Becker, Th. 2003. Griechische Stufenanlagen. Untersuchungen zur Architektur, Entwicklungs­


geschichte, Funktion und Repräsentation. Münster: Scriptorium 2003.

Bergquist, B. 1967. The Archaic Greek Temenos. A Study in Structure and Function. Lund: Gleerup.

Bettinetti, S. 2001. La statua del culto nella practica rituale greca. Bari: Levante.

Bingöl, O. 1999. Epiphanie an den Artemistempeln von Ephesos und Magnesia am Mäander.
In H.  Friesinger und F. Krinzinger (Hrsg.), 100 Jahre Österreichische Forschungen in Ephesos.
Akten des Symposions Wien 1995. Archäologische Forschungen 1: 233–40. Wien: Verlag der Öster­
reichischen Akademie der Wissenschaften.

Boschung, D. 2007. Griechische Kultbilder als Vermittler religiöser Vorstellungen. In Ch. Frevel
und H. von Hesberg (Hrsg.), Kult und Kommunikation. Medien in Heiligtümern der Antike: 63–87.
Wiesbaden: Reichert.

Bremmer, J. 1996. Götter, Mythen und Heiligtümer im antiken Griechenland. Darmstadt: Wissen-
schaftliche Buchgesellschaft.

81 Kerschner 1996, 107–16; Pimpl 1997.


362 Katja Sporn

Büsing, H. 1970. Die griechische Halbsäule. Wiesbaden: Steiner.

Burkert, W. 1988. The Meaning and Function of the Temple in Classical Greece. In M. V. Fox
(Hrsg.), Temple in Society: 27–47. Winona Lake: Eisenbrauns.

Burkert, W. 2010. Griechische Religion der archaischen und klassischen Epoche. Neue, überarbei-
tete Auflage. Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer.

Cain, H.-U. 1995. Hellenistische Kultbilder. Religiöse Präsenz und museale Präsentation der
Götter im Heiligtum und beim Fest. In M. Wörrle und P. Zanker (Hrsg.), Stadtbild und Bürger­
bild im Hellenismus. Kolloquium München 24. bis 26. Juni 1993. Vestigia 47: 115–30. München:
Beck.

Chaniotis, A. 2011 (Hrsg.), Ritual Dynamics in the Ancient Mediterranean. Stuttgart: Steiner.

Coldstream, J. N. 1985. Greek Temples: Why and where? In P. E. Easterling und J. V. Muir (Hrsg.),
Greek Religion and Society: 67–97. Cambridge: Cambridge University Press.

Corbett, E. 1970. Greek Temples and Greek worshippers: The Literary and Archaeological Evi-
dence. BICS 17: 149–58.

Courby, F. 1927. Fouilles de Delphes II. La terrasse du temple. Paris: De Boccard.

Curtius, E. & F. Adler 1892. Olympia I. Berlin: Wasmuth.

de La Genière, J. & G. Greco 1998. Beaucoup de questions et quelques réponses au sanctuaire de


Héra à Foce del Sele. In I culti della Campania antica. Atti del Convegno Internazionale di Studi in
ricordo di Nazarena Valenza Mele, Napoli 15–17 maggio 1995: 37–45. Roma: Bretschneider.

de Waele, F. J. 1911. The Sanctuary of Asklepios and Hygieia at Corinth. AJA 37: 417–51.

Dinsmoor, W. B. 1950. The Architecture of Ancient Greece. 3rd edition. London: B. T. Batsford.

Dinsmoor, W. B. & W. B. Dinsmoor Jr. 2004. The Propylaia to the Athenian Akropolis II. The
Classical Building. Princeton: American School of Classical Studies at Athens.

Dugas, Ch. 1924. Le temple d’Aléa Athéna à Tégée au IVe siècle. Paris: Paul Geuthner.

Eich, P. 2011. Gottesbild und Wahrnehmung. Studien zur Ambivalenz früher griechischer Götter-
darstellungen (ca. 800–400 v. Chr.). Stuttgart: Steiner.

Eliopoulos, S. M. 1940. The Ramp of the Temple of Asklepios at Epidauros. AJA 44: 222–4.

Friese, W. 2010. Den Göttern so nah. Architektur und Topographie griechischer Orakelheiligtümer.
Stuttgart: Steiner.
Rituale im griechischen Tempel 363

Furtwängler, A. 1906. Aegina. Das Heiligtum der Aphaia. München: Königlich-bayerische Aka-
demie der Wissenschaften.

Gadolou, Α. 2008. Η πρόσφατη αρχαιολογική έρευνα στο ναό του Διός Βασιλέως στη Λιβαδειά.
In V. Aravantinos (Hrsg.), Δ΄ Διεθνές Συνέδρίο Βοιωτικών Μελετών Λιβαδειά 9–12 Σεπτεμβρίου.
Επετηρίς της Εταιρείας Bοιωτικών Mελετών. τομ. 4 Α. Ι. Αρχαιολογία – Ιστορική Τοπογραφία:
547–65. Athen: Εταιρεία Bοιωτικών Mελετών.

Gill, D. R. 1974. Trapezomata: A Neglected Aspect of Greek Sacrifice. Harvard Theological Review
67: 117–37.

Gill, D. R. 1991. Greek Cult Tables. New York: Garland.

Gill, D. W. J. 1988. The Temple of Aphaia on Aegina: The Date of the Reconstruction. BSA 83:
169–77.

Gimatzidis, S. 2011. Feasting and Offering to the Gods in Early Greek Sanctuaries: Monumenta-
lisation and Miniaturisation in Pottery. Pallas 86: 75–96.

Graf, F. 1996. Pompeii in Greece. Some Considerations about Space and Ritual in the Greek Polis.
In R. Hägg (Hrsg.), The Role of Religion in the Early Greek Polis: Proceedings of the Third Inter­
national Seminar on Ancient Greek Cult, organized by the Swedish Institute at Athens, 16–18 Octo-
ber 1992. Skrifter utgivna av Svenska Institutet i Athen Series in 8°, 14: 55–65. Stockholm: Svenska
Institutet i Athen.

Gruben, G. 1980. Die Tempel der Griechen. 3. Auflage. München: Hirmer.

Gruben, G. 2001. Griechische Tempel und Heiligtümer. 5. erweiterte Auflage. München: Hirmer.

Hägg, R. 2000. Archäologie der Heiligtümer. In A. H. Borbein, T. Hölscher und P. Zanker (Hrsg.),
Klassische Archäologie. Eine Einführung: 280–90. Berlin: Reimer.

Hellner, N. 2014. Räumliche Führung am Beispiel der spätgeometrischen und archaischen Süd-
Tempel von Abai/Kalapodi. In D. Kurapkat, P.I. Schneider und U. Wulf-Rheidt (Hrsg.), Architek-
tur des Weges. Gestaltete Bewegung im gebauten Raum. Bauforschungskolloquium in Berlin vom
6. bis 11. Februar 2012 veranstaltet vom Architekturreferat des DAI, DiskAB 11: 289–307. Regens-
burg: Schnell und Steiner.

Hellner, N. (in Druck). Der spätarchaische Tempel auf der Trapeza Aigiou. ÖJh 83.

Hill, B. H. 1966. The Temple of Zeus at Nemea. Princeton: American School of Classical Studies.

Hölscher, F. 2007. Götterstatuen bei Lectisternien und Theoxenien? In F. Hölscher und T. Hölscher
(Hrsg.), Römische Bilderwelten. Von der Wirklichkeit zum Bild und zurück. Kolloquium der Gerda
364 Katja Sporn

Henkel Stiftung am Deutschen Archäologischen Institut Rom, 15.–17. März 2004: 27–40. Heidelberg:
Archäologie und Geschichte.

Hollinshead, M. B. 1999. „Adyton“, „Opisthodomos“ and the Inner Room of the Greek Temple.
Hesperia 68: 189–218.

Hurwit, J. M. 1999. The Athenian Acropolis. History, Mythology, and Archaeology from the Neo­
lithic Era to the Present. Cambridge: University Press.

Kennell, N. & N. Luraghi 2009. Laconia and Messenia. In K. Raaflaub (Hrsg.), Companion to
Archaic Greece: 239–54. Malden, MA: Wiley-Blackwell.

Kerschner, M. 1996. Perirrhanterien und Becken. In K. Hoffelner, Alt-Ägina II, 4. Die Sphinxsäule:
Votivträger, Altäre, Steingeräte: 59–132. Mainz: Zabern.

Knell, H. 1971. Eine Beobachtung am Asklepiostempel von Epidauros. AA: 206–10.

Knell, H. 1983. Dorische Ringhallentempel in spät- und nachklassischer Zeit. JdI 98: 203–33.

Knell, H. 2007. Raum und Rahmen des Götterbilds in griechischen Tempeln archaischer und
klassischer Zeit. In H. v. Steuben, G. Lahusen und H. Kotsidu (Hrsg.) ΜΟΥΣΕΙΟΝ. Beiträge zur
antiken Plastik. Festschrift für Peter Cornelis Bol: 187–97. Möhnesee: Bibliopolis.

Krauss, F. 1951. L’architettura del tempio. In P. Zancani Montuoro und U. Zanotti-Bianco (Hrsg.),
Heraion alla Foce del Sele I. Il santuario – il tempio della dea: 83–119. Roma: Libreria dello stato.

Krauter, S. 2004. Bürgerrecht und Kultteilnahme. Politische und kultische Rechte und Pflichten in
griechischen Poleis, Rom und antikem Judentum. Berlin: de Gruyter.

Kyriaki, V. E. E. S. & L. Palaiokrassa 1988. The Propylon of the „Gymnasium“. In V. Lambrinou­
dakis et al. (Hrsg.), The Propylon of the „Gymnasium“ and the Tholos in the Asklepieion at Epidau-
ros: 15–220. Athen: Committee for the Preservation of the Epidauros Monuments.

Ladstätter, G. 2001. Der Artemistempel von Lousoi. In V. Mitsopoulou-Leon (Hrsg.), Forschungen


in der Peloponnes. Akten des Symposions anläßlich der Feier „100 Jahre Österreichisches Archäo­
logisches Institut Athen“, Athen 5.3.–7.3.1998. Sonderschriften des Österreichischen Archäo­
logischen Instituts 38: 143–59. Athen: Österreichisches Archäologisches Institut.

Lang, B. 1998. Ritual/Ritus. In H. Cancik, B. Gladigow und K.-H. Kohl (Hrsg.), Handbuch
religions­wissenschaftlicher Grundbegriffe IV: 442–3. Stuttgart – Berlin – Köln: Kohlhammer.

Lauter-Bufé, H. 2009. Das Heiligtum des Zeus Soter in Megalopolis. Mainz: von Zabern.

Leypold, Ch. 2005. Tempel II. Gestaltung und Nutzung der Innenräume. Thesaurus cultus et
rituum antiquorum 4: 100–12.
Rituale im griechischen Tempel 365

Leypold, Ch. 2008. Bankettgebäude in griechischen Heiligtümern. Wiesbaden: Reichert.

Lienau, C. & E. Olshausen 2000. Pamisos 1. In Der neue Pauly 9: 211. Stuttgart – Weimar: J. B.
Metzler.

Linant de Bellefonds et al. 2004. Cult Images 5. Rites et activités relatifs aux images de culte.
Thesaurus cultus et rituum antiquorum 2: 417–507.

Lippolis, E., M. Livadiotti & G. Rocco 2003. Gortyna (Creta). Campagna 2003. Le ricerche
dell’Università di Milano nell’ area a sud del pretorio. Il tempio del caput aqae (saggio XII).
ASAtene 81: 855–79.

Lupu, E. 2009. Greek Sacred Law. A Collection of New Documents (NGSL2). 2nd edition with a
postscript. Religions in the Graeco-Roman World 152. Leiden – Boston: Brill.

Luraghi, N. 2008. The Ancient Messenians. Constructions of Ethnicity and Memory. Cambridge –
New York: Cambridge University Press.

Maier, F. G. 2008. Nordost-Tor und persische Belagerungsrampe. Ausgrabungen in Alt-Paphos auf
Cypern 6. Mainz: Philipp von Zabern.

Mallwitz, A. 1972. Oympia und seine Bauten. München: Prestel.

Mattern, T. 2007. Griechische Kultbildschranken. AM 122: 139–59.

Mazarakis Ainian, A. J. 1997. From Rulers‘ Dwellings to Temples: Architecture, Religion, and Society
in Early Iron Age Greece (1100–700 B. C.). Jonsered: Aström.

Mertens, D. 1984. Der Tempel von Segesta und die dorische Tempelbaukunst des griechischen
Westens in klassischer Zeit. Mainz: Philipp von Zabern.

Mertens, D. 2006. Städte und Bauten der Westgriechen. München: Hirmer.

Metzler, D. 1995. Abstandsbetonung. Zur Entwicklung des Innenraumes griechischer Tempel in


der Epoche der frühen Polis. Hephaistos 13: 57–71.

Miles, M. M. 1998–9. Interior Staircaises in Western Greek Temples. MAAR 43: 1–26.

Miles, M. M. 2004. Review of Pfaff 2003a. AJA 108: 649–50.

Müth, S. 2007. Eigene Wege. Topographie und Stadtplan von Messene in spätklassisch-hellenisti-
scher Zeit. Rahden: Leidorf.
366 Katja Sporn

Mylonopoulos, J. 2006. Greek Sanctuaries as Places of Communication through Rituals. In


E.  Stavrianopoulou (Hrsg.), Ritual and Communication in the Graeco-Roman World. Kernos
Suppl. 16: 69–110. Liège: Presses universitaires de Liège.

Mylonopoulos, J. 2011a. Das griechische Heiligtum als räumlicher Kontext antiker Feste und
Agone. Thesaurus cultus et rituum antiquorum 7: 40–78.

Mylonopoulos, J. 2011b. Divine Images Behind Bars: The Semantics of Barriers in Greek Temples.
In M. Haysom und J. Wallensten (Hrsg.), Current Approaches to Religion in Ancient Greece:
Papers presented at a symposium at the Swedish Institute at Athen, 17–19 April 2008. Skrifter utg.
av Svenska Institutet i Athen 4°: 269–91. Stockholm: Svenska Institutet i Athen.

Nick, G. 2002. Die Athena Parthenos. Studien zum griechischen Kultbild und seiner Rezeption.
AM Beih. 19. Mainz: Philipp von Zabern.

Niemeier, W.-D. 2010. Deutsches Archäologisches Institut, Jahresbericht 2009. Abteilung Athen,
Kalapodi. AA: 106–8.

Niemeier, W.-D. 2013. Kultkontinuität von der Bronzezeit bis zur römischen Kaiserzeit im Orakel-
Heiligtum des Apollon von Abai (Kalapodi). In I. Gerlach und D. Raue (Hrsg.), Forschungscluster
4 Heiligtümer: Gestalt und Ritual, Kontinuität und Veränderung. Sanktuar und Ritual – Heilige
Plätze im archäologischen Befund, Menschen – Kulturen – Traditionen. ForschungsCluster 4, Bd.
10: 33–42. Rahden: Verlag Marie Leidorf.

Norman, N. J. 1984. The Temple of Athena Alea at Tegea. AJA 88: 169–94.

Ohly, D. 1981. Ägina. Tempel und Heiligtum. München: Beck.

Østby, E. 2001. Der Ursprung der griechischen Tempelarchitektur und ihre Beziehung mit
Ägypten. In M. Bietak (Hrsg.), Archaische griechische Tempel und Altägypten: 17–33. Wien: Öster­
reichische Akademie der Wissenschaften.

Paliompeis, S. 1996. Studien zur Innenausstattung griechischer Tempel. Skulptur und Malerei.
Unpubl. Diss. Mainz.

Papachatzis, N. D. 1979. Παυσανίου Ελλάδος περιήγησις. Μεσσηνιακά και Ηλιακά. Athen:
Ekdotike Athenon.

Papapostolou, I. A. 2008. Θέρμος: το μέγαρο Β και το πρωϊμο ιερό. Η ανασκαφή 1992–2003. Αθήνα:
Αρχαιολογική Εταιρεία.

Pedley, J. 2005. Sanctuaries and the Sacred in the Ancient Greek World. Cambridge: Cambridge
University Press.
Rituale im griechischen Tempel 367

Pfaff, C. A. 2003a. The Architecture of the Classical Temple of Hera. The Argive Heraion 1. Athens:
The American School of Classical Studies.

Pfaff, C. A. 2003b. Archaic Corinthian Architecture. In C. K. Williams II and N. Bookidis (Hrsg.),
Corinth 20. The Centenary: 1896–1996: 95–140. Athens: American School of Classical Studies.

Pimpl, H. 1997. Perirrhanteria und Louteria. Entwicklung und Verwendung großer Marmor- und
Kalksteinbecken auf figürlichem und säulenartigem Untersatz in Griechenland. Berlin: Köster.

Preisshofen, F. 1986. Zur Funktion des Parthenon nach den Schriftquellen. In E. Berger (Hrsg.),
Der Parthenon in Basel: 15–8. Mainz: Philipp von Zabern.

Prignitz, S. 2014. Bauurkunden und Bauprogramm von Epidauros (400–350). Asklepiostempel,


Tholos, Brunnenhaus, Kultbild. Vestigia 67. München: Beck.

Roebuck, C. 1951. The Asklepieion and Lerna, Corinth XIV. Princeton/New Jersey: The American
School of Classical Studies.

Roux, G. 1961. L’architecture de l’Argolide aux IVe et IIIe s. av. J.-C. Paris: de Boccard.

Roux, G. 1984. Trésors, temples, tholos. In G. Roux (Hrsg.), Temples et sanctuaires: séminaire de
recherche 1981–1983: 153–71. Lyon: GIS-Maison de l’Orient; Paris: Co-diffusion, Boccard.

Roux, G. 1991. L’autel dans le temple. In R. Etienne und M. T. Le Dinahet (Hrsg.), L’espace sacrifi-
ciel dans les civilisations méditerranéennes de l’antiquité, Kolloquium Lyon 1988. Publications de la
bibliothèque Salomon Reinach V: 297–302. Paris: Diffusion de Boccard.

Scheer, T. 2000. Die Gottheit und ihr Bild. Untersuchungen zur Funktion griechischer Kultbilder in
Religion und Politik. Zetemeta 105. München: Beck.

Schleif, H. 1944. Das Philippeion. Baubeschreibung. OlF 1. Berlin: De Gruyter.

Schmitt, R. 1992. Handbuch zu den Tempeln der Griechen. Frankfurt am Main – Wien et al.: Lang.

Sinn, U. 2005. Tempel. In Thesaurus cultus et rituum antiquorum 4: 77–100.

Sioumpara, E. P. 2011. Der Asklepios-Tempel von Messene auf der Peloponnes. Athenaia 1. München:
Hirmer.

Smith, J. K. 1924. The Temple of Zeus at Olympia. MemAcRome 4: 153–68.

Sokolowski F. 1969. Lois sacrées des cités grecques. Paris: de Boccard.

Sporn, K. 2002. Heiligtümer und Kulte Kretas in klassischer und hellenistischer Zeit. Heidelberg:
Archäologie und Geschichte.
368 Katja Sporn

Sporn, K. 2014. Individuum und Gott: Privatbildnisse in griechischen Tempeln. In J. Griesbach


(Hrsg.), Polis und Porträt. Standbilder als Medien öffentlicher Repräsentation im hellenistischen
Osten, Akten der Konferenz an der LMU München, 4.–6.12.2009. Studien zur Antiken Stadt 13:
119–129. Wiesbaden: Reichert

Stampolidis, N. 1987. Ο βωμός του Διονύσου στην Κώ. Συμβολή στη μελέτη της ελληνιστικής
πλαστικής και αρχιτεκτονικής. Athen: Ypourgeio Politismou.

Stewart, A. 2008. The Persian and Carthaginian Invasions of 480 B. C. E. and the Beginning of
the Classical Style, Part 2: The Finds from Other Sites in Athens, Attica, and elsewhere in Greece,
and on Sicily. AJA 112: 581–615.

Thalmann, S. K. 1976. The Adyton in the Greek Temples of South Italy and Sicily. PhD Diss. Berkeley.

Themelis, P. 1991. Ανασκαφή Μεσσήνης. Praktika: 85–128.

Themelis, P. 1994. Hellenistic Architectural Terracottas from Messene. In N. Winter (Hrsg.),


Proceedings of the International Conference on Greek Architectural Terracottas of the Classical
and Hellenistic Periods, December 12–15, 1991. Hesperia Suppl. 27: 141–69. Princeton: Institute for
Advanced Studies.

Tocco, G. 2000. Nuove ricerche nel santuario di Hera al Sele. In E. Greco (Hrsg.), Paestum. Scavi,
Studi, Recerche. Bilancio di un decennio (1988–1989): 213–24. Paestum: Pandemos.

Vallois, R. 1944. L’architecture hellénique et hellénistique à Délos I. Paris: de Boccard.

Valmin, M. N. 1938. The Swedish Messenia Expedition. Lund: C. W. K. Gleerup.

van der Plas, D. 1994. Tempel in Ägypten. Einige religionsphänomenologische Bemerkungen. In


R. Gundlach (Hrsg.), Ägyptische Tempel – Struktur, Funktion und Programm. Akten der Ägypto­
logischen Tempeltagungen in Gosen 1990 und in Mainz 1992: 239–54. Hildesheim: Gerstenberg.

Vordos, A. G. (in Druck). Die Grabung des Tempels auf der Trapeza Aigiou in den Jahren 2007–08,
ÖJh 83.

Winter, F. E. 1982. Tradition and Innovation in Doric Design IV: The Fourth Century. AJA 86:
387–400.

Zancani Montuoro, P. & U. Zanotti-Bianco (Hrsg.) 1951. Heraion alla Foce del Sele I. Il santuario –
il tempio della dea: 83–119. Roma: Libreria dello stato.
Rituale im griechischen Tempel 369

Abb. 1: Apollontempel von Delphi (Ausschnitt aus EFA, Cliché no 19639)

Abb. 2: Sizilische Tempel mit Innen- bzw. Außentreppen (nach Mertens 1984, Beil. 26, 1–3. 6–9)
370 Katja Sporn

Abb. 3a: Verbreitung von Tempelrampen in Griechenland (Aufbereitung Hans Birk nach Vorlage Verf.)

Abb. 4: Archaischer Südtempel von Kalapodi (Aufbereitung Hans Birk nach Vorlage W.-D. Niemeier)
Ort Gottheit/ Datierung (v. Chr.) Maße Zugänglichkeit Ritual Bemerkungen
Tempel
Kalapodi Apollon oder 560–550 Osten: B. 3,16 m Ostrampe: erhabene Wange (Balustrade unwahrscheinlich), viersäuliger Prostylos mit zwei Rampen im Osten und Westen,
Artemis? Westen: B. 2,70 m mit Holz-Schranken und Tür verschlossene Westfront, die auf Stylobat führen
sowie Vergitterung im Norden an Eck-Interkolumnium

Trapeza Aigiou Athena? 530/520–500/490 B. 2,31 m, L. 3,35 m keine Spuren von Verschrankung fragmentarisch erhaltene Rampe exakt in der Mittelachse
des Tempels auf der Ostseite, Steigung von 6,5°, in der
Rekonstruktion des Steigungswinkels kurz unter Stylobatniveau
reichend und eingreifend über die Krepisstufen

Foce del Sele Hera Ende 6. Jh.? B. ca. 2,62–2,76 m, L. ca. 6 m Reste von Treppe/Rampe; Spuren einer Pflasterung,
(unsicher) gegenüber Stufenaltar

Aigina Aphaia 500–480 B. ca. 3 m, L. ca. 6 m um Kultbild Holzschranke (ikria peri to edafos), Gitter an
(oder etwas später) den drei mittleren Interkolumnien der Ostfront, im Pronaos
Gittertüren, im Opisthodom Gitter (alle Gitter nachträglich)

Schranken zwischen Interkolumnien seitlich des Kultbildes nicht in Krepis verzahnt


Olympia Zeus ca. 470–456 B. ca. 3–5 m?
und zwischen zweiten Säulen der Säuleninnenstellung
(oder später)
nicht bekannt nach alter Rekonstruktion mit Stufe zum Stylobat,
Argos Hera 423–400 max. B. 4,14 m, eher 3,252 m
nach Pfaff 2003 durchgängig
(oder später) L. 4,21 m erh., max. 5,37 m
nicht bekannt zwei Blöcke vor Ostseite, Fundamente entweder von Treppe
Acharnai/Athen Ares 440–436 oder römisch? -
oder Rampe; Rampe könnte aus Zeit der Versetzung
(unsicher)
nach Athen stammen
Epidauros Asklepios 380 B. 2,34 m (Fundament) to makellon (Schranke) vor Kultstatue (inschriftlich)

Epidauros Tholos 360–320 B. ca. 2,5 m Abaton

Epidauros Artemis Ende 4. / frühes 3. Jh. B. ca. 1,5 m


Aghios Floros Pamissos 4.Jh./hell. B. 1,75 m, L. 5,88 m Rampe verbindet Altar mit dem Tempel

Delphi Apollon 366–320 (Phase VI) B. 3,76 m Zugangsbeschränkung: nur zur Konsultierung des Orakels Rahmung, Querrillen, Wasserkanal, Rampe führt auf Stylobat
einmal monatlich zwischen Frühjahr und Herbst

Messene Artemis 4. Jh. (nach 369) ca. 1,7 m, Cella des Prostylos durch eine Tür verschlossen tetrastyler Prostylos, Ordnung unklar, Rampe mit Querrillen führt
Orthia Höhenunterschied unklar offenbar zur Vorhalle, Verhältnis zu Säulenhalle nicht klar, da diese
lediglich ergänzt; allerdings entspricht die Breite der Türbreite
Rituale im griechischen Tempel

Tegea Athena Alea nach 352 (345–335) Nord: B. 3,05 (Fundament) – 2,87 m, L. 5,82 m zwei Rampen, die zweite an der Nordseite, beide binden nicht ein.
Ost: B. 3,05 (Fundament) – 2,87 m, L. 6,00 m Cellatür an Nordseite der Rampe gegenüber ist nur rekonstruiert

Nemea Zeus 330–320 B. 3,18–3,21 m, L. max 5,37 m Rampe nicht in Krepis verzahnt, später als diese, vielleicht sogar als
Tempel, führt zum Stylobat

Korinth Asklepios hell. B. 0,83 m? nur zwei Blöcke des Tempels in situ,
(unsicher) darunter ein Block einer Rampe vor Ostseite

Epidauros Tempel L Anfang 3. Jh. Max. B. 2 m, L. 3,20 m sehr gut fundamentierte Rampe, axial dem Altar gegenüber,
Rampe ist etwas breiter als das Säulenjoch
Tempelcella des Prostylos durch Zungenmauern geschlossen

Messene Asklepios Ende 3. / frühes 2. Jh. B. min. 2,59 m, L. 3,34 m nur Unterbau erhalten, schmale Rampe, aus demselben Kalkstein
wie Krepis (gleichzeitig)
371

Abb. 3b: Tabellarische Übersicht zur Verbreitung von Tempelrampen (graphische Umsetzung Julia Engelhardt nach Vorlage Verf.)
372 Katja Sporn

Abb. 5a–b: Heiligtum der Aphaia auf Ägina und Tempelfassade (Abb. 5a nach Ohly 1981, 29, Abb. 15;
Abb. 5b nach Ohly 1976, Beil. E)
Rituale im griechischen Tempel 373

Abb. 6: Rekonstruktionsversuche der Rampe am Heraion von Argos (nach Pfaff 2003a, Abb. 52)

Abb. 7: Tempel mit Rampen in Epidauros (nach Roux 1961, Taf. 28. 54. 65
[Copyright EFA Cliché no 879, Zeichnung E. Hansen])
374 Katja Sporn

Abb. 8: Tegea, Tempel der Athena Alea (nach Norman 1984, 183, Abb. 9)

Abb. 9: Aghios Floros, Tempel des Pamissos (nach Valmin 1938, Taf. 7)