Sie sind auf Seite 1von 2

Abaddon

Abaddon (von hebr. abad „Untergang, Vertilgung, Ab- 2 Einzelnachweise


grund“ über griech. abaton „Grube“). Schon im Alten
Testament ist öfters die Rede von Abaddon, immer in [1] Gerhard J. Bellinger (Hrsg.): Lexikon der Mythologie:
engem Zusammenhang mit dem Scheol (Totenreich) (Hi 3100 Stichwörter zu den Mythen aller Völker. Bechter-
26,6 ; 28,22 und Ps 88,11 ). münz Verl., Augsburg 1997, S. 11.
Im Neuen Testament wird Abaddon als ein Name für [2] Julia Cresswell (Hrsg.): Das Engelkompendium. Kailash,
den „Engel des Abgrunds“ gebraucht (Offb 9,11 ): Die 2007, S. 21.
Offenbarung Johannis berichtet, dass, nachdem der fünf-
[3] Dämonen-Lexikon. Abgerufen am 22. Juli 2006 (deutsch).
te Engel posaunt hatte, ein Stern vom Himmel fiel, dem
der Schlüssel zum Brunnen des Abgrunds gegeben wur- [4] RAFA: Dämonenliste. 2001, abgerufen am 22. Juli 2006
de. Dieser öffnete den Abgrund, aus dessen Rauch Heu- (deutsch).
schrecken auf die Erde kamen (Offb 9,1-3 ): „Und hatten
über sich einen König, den Engel des Abgrunds, des Na- [5] Schüler Duden (Hrsg.): Ein Lexikon aller Religionen der
Welt. Dudenverlag, Mannheim 1977, ISBN 3-411-01369-
me heißt Abaddon, und auf griechisch hat er den Namen
9, S. 9.
Apollyon.“ (Offb 9,11)[1] Gegen Ende der Apokalypse ist
dann die Rede von einem Engel, der den Schlüssel zum [6] Watchtower Bible and Tract Society of Pennsylvania
Abgrund hat und den Teufel hineinwirft (Offb 20 ). (Hrsg.): Wer ist Abaddon, der Engel des Abgrunds?. In:
Einsichten über die Heilige Schrift. 1, 1990, S. 12.

3 Weblinks
1 Deutungen Wiktionary: Abaddon – Bedeutungserklärungen,
Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Der Bibeltext lässt verschiedene Interpretationen zu, wer
Abaddon sein könnte.
Nimmt man an, an beiden Stellen sei Abaddon gemeint,
dann ergibt sich der Widerspruch, dass er selbst aus
ebendem Abgrund kommt, in den er später den Teu-
fel schließt.[2] Von den Ansätzen, ihn aufzulösen, sind
zwei besonders verbreitet: Entweder ist Abaddon nicht
derselbe Engel, der den Schlüssel bekommen hat, oder
die beiden Textstellen beziehen sich auf zwei verschie-
dene Engel (manche Exegeten sind der Ansicht, dass
es sich bei dem Engel in Kapitel 20 um Michael, den
Drachenbezwinger, handelt).[2] Schlüssig wäre allerdings
auch die Auffassung, dass Abaddon beide Male im Auf-
trag Gottes straft: erst die Verführten, dann den Verfüh-
rer (vgl. hierzu die differenzierte Rolle des Satans in der
Bibel). Okkultisten betrachten Abaddon als einen mäch-
tigen Dämon oder gar Satan selbst.[3][4]
Andere bringen das Wort in der Apokalypse des Johannes
mit einem König in Verbindung, der von dämonischen
Mächten bestellt wurde.[5]
Eine Minderheit, wie etwa die Zeugen Jehovas, geht auf
Grund der Aussage aus (Offb 20,1-3 ), wo der Engel des
Abgrunds den Teufel in diesen schleudert, davon aus, dass
Abaddon Jesus darstellt. [6]

1
2 4 TEXT- UND BILDQUELLEN, AUTOREN UND LIZENZEN

4 Text- und Bildquellen, Autoren und Lizenzen


4.1 Text
• Abaddon Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Abaddon?oldid=136056364 Autoren: Wst, Urbanus, Aka, Ulrich.fuchs, Irmgard, Gurt, Tsor,
Seewolf, Nergal, Zwobot, Robbot, Yak, Papiermond, Terabyte, Sadduk, Fuzzy, Hardenacke, Schnargel, Blumenkohl, Crowi, Trainspotter,
Ravenhoe, Mps, Rax, Pelz, ConBot, Calle Cool, FlaBot, Lofor, CojackDaniels, RedBot, Silenus, Mario23, Morak, STBR, RobotQuistnix,
YurikBot, Lammy, Lord Abbadon, PortalBot, Feba, Stephan Hense, A.Stöckli, Madman-Maniac, Vrumfondel, Denis Bonn, Orci, Vol-
kovBot, Mþ.Ærëb¤ş, Bücherwürmlein, Chiananda, Niabot, Niabot-bot, BibliothekarEngels, CarsracBot, Caligari, MauritsBot, Parakletes,
Andreas aus Hamburg in Berlin, EmausBot, Ollipopolli, RonMeier, Heljastrom, Kain Nahme, KLBot2, Theophilus77 und Anonyme: 46

4.2 Bilder
• Datei:Disambig-dark.svg Quelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ea/Disambig-dark.svg Lizenz: CC-BY-SA-3.0 Au-
toren: Original Commons upload as Logo Begriffsklärung.png by Baumst on 2005-02-15 Originalkünstler: Stephan Baum
• Datei:Wiktfavicon_en.svg Quelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c3/Wiktfavicon_en.svg Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Autoren: ? Originalkünstler: ?

4.3 Inhaltslizenz
• Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0