Sie sind auf Seite 1von 18

Originalveröffentlichung in: G. Takäcs (Hrsg.

), Egyptian and Semito-Hamitic (Afro-Asiatic)


Studies in Memory of Werner Vycichl (Leiden/Boston 2004), S. 116-133

BEITRÄGE ZUR KOPTISCHEN ETYMOLOGIE

J o a c h i m Friedrich Q u a c k
(Freie Universität, Berlin)

W e r n e r V y c i c h l hat sich unter a n d e r e m a u f d e m Gebiet der kopti­


schen Etymologie ausgezeichnet. Sein „Dictionnaire etymologique de
la langue copte" (Vychicl 1983) zählt neben den älteren Publikationen
v o n Westendorf 1965-77 u n d C e r n y 1976 sowie dem auch mit reichen
Erörterungen zur Etymologie versehenen W e r k über N o m i n a l b i l d u n g
v o n O s i n g 1976b zu den Standardwerken. I m Folgenden möchte ich
einige neue Beiträge auf diesem Gebiet bringen. D e r Schwerpunkt liegt
dabei i m Bereich des Demotischen, das bisher noch z u stark vernach­
lässigt w o r d e n ist. Einerseits ist das D e m o t i s c h e lexikalisch bisher
vegleichsweise schlecht aufbereitet, andererseits stand keiner derjenigen
m o d e r n e n Forscher, die sich u m koptische E t y m o l o g i e n b e m ü h t
haben, der demotistischen Forschung nahe. Vergleichsweise a m meisten
geleistet hat hier C e r n y 1976, der allerdings durch seine Benutzung
v o n Glanvilles Zettelkästen n e b e n einigen guten Beiträgen etliche
Fehllesungen u n d -Übersetzungen eingebracht hat, die seitdem allzuoft
ü b e r n o m m e n w o r d e n sind. Es genügt, das Glossar bei Thissen 1984
durchzusehen, u m zu bemerken, an wievielen Punkten C e r n y 1976
Lesungen u n d Übersetzungen gibt, die v o n der Forschung überholt
sind.
J e d o c h ist das Demotische gerade deshalb von besonderer Bedeutung,
weil v o n i h m als sprachgeschichtlich direktem Vorläufer des Koptischen
vergleichsweise größere Ä h n l i c h k e i t i m Wortschatz als i m älteren
Ägyptisch zu erwarten ist. Schließlich ist das Demotische auch dadurch
v o n großem Potential, weil sein Wortschatz bisher alles andere als voll­
ständig erfaßt ist. Unter diesem Gesichtspunkt sind die v o n Westendorf
1978: 42 aufgestellten Statistiken nicht als A b b i l d der Realität anzuse­
hen, sondern rein durch den Forschungsstand bedingt. D i e scheinbar
hohe Zahl koptischer Wörter mit nur hieroglyphisch/hieratischen, nicht
auch demotischen V o r l ä u f e r n ist ein P h a n t o m . Fast j e d e Publikation
eines umfangreicheren demotischen literarischen Textes bietet derzeit
Bereicherungen i m bekannten Wortschatz, und viele d a v o n sind direkt
aus d e m K o p t i s c h e n erklärbar. A u c h Editionen inhaldich u n g e w ö h n -
B E I T R ä G E ZUR KOPTISCHEN E T Y M O L O G I E 117

licher nichtliterarischer Quellen können wertvolle etymologische Infor-


m a t i o n e n geben, wie etwa die spätrömischen Ostraka aus M e d i n e t
M a d i (Narmouthis), auf deren Publikationen (Bresciani/Pernigotti/Betrö
1983; G a l l o 1997) hier generell verwiesen sei. Dies wird sich in abseh-
barer Zeit w o h l nicht ändern, u n d ich kenne aus unpublizierten
Texten zahlreiche etymologische Vorläufer bislang nur koptisch bekann-
ter W ö r t e r . H i e r soll j e d o c h bewußt unter K o n z e n t r a t i o n auf bere-
its zugängliche Quellen einiges Material präsentiert werden. Ergänzend
verweise ich ferner a u f eine R e i h e etymologischer D e u t u n g e n , die in
den philologischen A n m e r k u n g e n einer v o n Friedhelm H o f f m a n n
u n d mir bearbeiteten Anthologie der demotischen Literatur erscheinen
u n d für m a n c h e koptischen W ö r t e r erstmals demotische Entsprechun-
gen liefern w e r d e n . N e b e n d e n Beiträgen aus d e m d e m o t i s c h e n
Bereich, die den Hauptteil meiner A u s f ü h r u n g e n ausmachen, sind
auch einige Ergänzungen für die älteren Sprachstufen genannt. I n
einigen Fällen habe ich es ferner als sinnvoll angesehen, fehlerhafte
Etymologien explizit zu streichen, auch w e n n ich keinen positiven
Gegenvorschlag m a c h e n kann.

d a ß € „Fleck, M a k e l " : D i e bisher üblichste etymologische V e r b i n d u n g


mit der W u r z e l >b „ b r a n d m a r k e n " (Westendorf 1 9 6 5 - 7 7 : 2; C e r n y
1976: 3) ist bereits v o n Vycichl 1983: 5 zu Recht angezweifelt worden.
D i e v o n i h m stattdessen erwogene V e r b i n d u n g zu cb.w „ U n r e i n h e i t "
kann inzwischen abgesichert werden, da es ein verbindendes G l i e d
in F o r m des demotischen 'yb gibt, das i m p B M 10507 2, 14 bezeugt
ist ( M . S m i t h 1987: 69, w o das W o r t zu U n r e c h t für eine einfache
V a r i a n t e v o n y'b.t „ K r a n k h e i t " gehalten wird, das kopt. e i & A ß e
entspricht).
d ^ f c p H p e „ K ä f e r " : D i e Etymologie dieses W o r t e s wurde bisher
als problematisch eingeschätzt, relativ sicher schien nur demotisch
mhrr „ S k a r a b ä u s " (Westendorf 1965-77: 7 u. 486; C e r n y 1976: 7;
V y c i c h l 1983: 11). S o m a g es nicht unnütz sein, einen bisher überse-
henen V o r s c h l a g in Erinnerung zu rufen, nämlich eine V e r b i n d u n g
mit der Bezeichnung cnh-mrr ( W B I 203, 10) für ein käfergestaltiges
Amulett (Lexa 1 9 4 7 - 5 1 : 107).
& J i e „ K o p f " : Sicher ist nur die V e r b i n d u n g mit d e m i m Spät-
demotischen belegten cpe.t. D a r ü b e r hinaus wird dieses W o r t generell
v o n tp.t abgeleitet, i n d e m das vordere / v o n den Sprechern als femi-
niner Artikel aufgefaßt und abgetrennt worden wäre. Dies wird j e d o c h
bereits v o n V y c i c h l 1983: 14 zu Recht bezweifelt. Tatsächlich gibt
118 J O A C H I M FRIEDRICH Q_UACK

es i m D e m o t i s c h e n n e b e n 'pe.t a u c h n o c h tp als W o r t für „ K o p f " ,


w ä h r e n d tp.t nicht m e h r existiert, was die bisherige T h e o r i e nicht
gerade stützt. D i e korrekte E t y m o l o g i e für & J i e ist v i e l m e h r , wie ich
bereits b e m e r k t h a b e , eher ägyptisch ip.t „Scheitel" m i t einer s e m a n -
tisch plausiblen leichten Bedeutungserweiterung ( Q u a c k 1999b: 461).
Ä.C „ z u g e h ö r i g z u " : Dieses W o r t ist i n d e n bisherigen koptischen
W ö r t e r b ü c h e r n nicht verzeichnet, findet sich j e d o c h i m altkoptischen
H o r o s k o p ( C e r n y / K a h l e / P a r k e r 1957), Z . 123. D o r t lautet der T e x t
öv^dvUJH Ä.2S.Tdv2 np(D MK€ JIMOTTTG, u n d dies deute ich als
{w=f r smr cth is pr-" n-ge p> ncr „er w i r d i n die H a f t P h a r a o s o d e r des
Gottes g e h e n " (d.h. Staats- o d e r T e m p e l h a f t ) . D a s W o r t d.C ist somit
das alte ni-sw > ns „zugehörig z u " , das i m D e m o t i s c h e n üblicherweise
u n e t y m o l o g i s c h als i(w-)s geschrieben w i r d (Spiegelberg 1925: § 66).
D a s A u f t r e t e n dieses koptisch sonst nicht belegten W o r t e s k a n n schon
insofern nicht überraschen, als das „altkoptische" H o r o s k o p seinem
S p r a c h z u s t a n d n a c h nicht K o p t i s c h , s o n d e r n D e m o t i s c h in f r ü h k o p -
tischer Schrift ist. D i e V o k a l i s a t i o n m i t a entspricht dabei d e m , was
auch in d e m N a m e n Ase(n)neth (Josephs ägyptische Frau) bekannt ist,
deren N a m e n ungeachtet gelegentlich geäußerter Zweifel ( M u c h i k i
1999: 208f., dagegen Q u a c k 2000c) d o c h sicher a u f ägyptisch (n)s-
Nit „sie gehört z u N e i t h " zurückgeht (so a u c h V y c i c h l 1983: 17).
dvONI „Fleck, M a k e l " . H i e r w i r d allgemein a u f demotisch 'cn(.t)
„ N a r b e o . ä . " verwiesen, w a s ungeachtet der Zweifel v o n D e v a u d
1923: 8 9 a u c h sicher richtig ist ( C e r n y 1976: 19). D a r ü b e r h i n a u s -
g e h e n d e V e r b i n d u n g e n m i t d e m W o r t 'cn.t zur B e z e i c h n u n g des
Zustandes v o n gegossenem K u p f e r ( W e s t e n d o r f 1 9 6 5 - 7 7 : 19) oder
d e m K r a n k h e i t s d ä m o n 'cn ( V y c i c h l 1983: 23) blieben bisher relativ
unsicher. I n z w i s c h e n hat sich die Basis allerdings insofern verändert,
als ich n a c h w e i s e n k o n n t e , d a ß das Z e i c h e n i—i—• nicht kn, sondern
'cn z u lesen ist ( Q u a c k 2000a). E r g ä n z e n d zu d e n dortigen A u s -
f ü h r u n g e n k a n n ich n o c h d a r a u f hinweisen, d a ß das W o r t 'qn „ M a t t e "
als Sitz des K ö n i g s m e h r f a c h i n eindeutiger alphabetischer A u s s c h -
reibung belegt ist, nämlich D e n d e r a M a m m i s i s 53, 11 sowie E d f o u V I I
98, 2; 258, 7: 260, 16. D e n H i n w e i s a u f die Edfu-Belege ( e r w ä h n t a u c h
B u d d e / K u r t h 1994: 8 u n d W i l s o n 1997: 188) v e r d a n k e ich J . O s i n g .
Gleichzeitig als N a c h t r a g zur D e m o n s t r a t i o n des Lautwertes u n d für
die koptische E t y m o l o g i e k a n n ich die O r a c u l a r A m u l e t t i c Decrees
der dritten Zwischenzeit h e r a n z i e h e n . I n i h n e n findet sich Lg vs. 30
I—I—I n
ein W o r t ^9ö~~~, T 2 rt. 104 ein W o r t r""%9öals
B E I T R ä G E Z U R KOPTISCHEN E T Y M O L O G I E 119

Bezeichnung für etwas, vor d e m der T r ä g e r des Amulettes geschützt


werden will. Es ist bereits bemerkt worden, daß der generelle Z u s a m -
m e n h a n g dieser beiden Stellen sehr ähnlich ist (Edwards 1960: 66
A n m . 61). Somit hindert nichts daran, einerseits die beiden W o r t e
für identisch zu erklären u n d in der V a r i a t i o n der Schreibung einen
zusätzlichen Beleg für die Lesung v o n •—< zu sehen, andererseits
hier den etymologischen Vorläufer v o n demotisch 'cn(.t) „ N a r b e " u n d
koptisch &i5Hf „Makel, Fleck" zu sehen, dessen (bohairische) Lautform
exakt d a z u paßt.
ÖH „ G r a b " : Bisher schon ist generell demotisch b.t als V o r l ä u f e r
erkannt worden. Allerdings gilt es hier, genauer zu trennen. Zweifelsfrei
feminines be.t „ G r a b " liegt i m p M a g . L L 15, 2 vor. M y t h u s Leiden
2, 5, w o m a n bisher auch „ G r a b " verstanden hat, ist dagegen ange-
sichts der Schreibung b'wy.t, die a u f eine Aussprache *bowy o.ä. h i n -
deutet, sicher ein anderes W o r t zu erkennen, nämlich altes bw>.t „ H ü g e l "
W B I 454, 17. D a f ü r sehe ich Harfner 3, 19 keinen G r u n d , das
dortige b.t nicht als „ G r a b " aufzufassen. D e r abweichende V o r s c h l a g
v o n Thissen 1992, vielmehr altes bw „ O r t " wiederzuerkennen, ist
orthographisch nicht zu halten. I m Demotischen signalisiert ein hinter
d e m Determinativ stehendes t unzweideutig feminines Genus, während

die hieroglyphische Schreibung a u f die sich Thissen beruft,

lediglich die in der Spätzeit häufige V e r w e n d u n g der G r u p p e L J


insgesamt als Determinativ zeigt u n d a m maskulinen G e n u s v o n bw
nichts ändert. Eine über das demotische zurückreichende etymologische
Ableitung v o n 6H geben nur W e s t e n d o r f 1 9 6 5 - 7 7 : 4 9 2 u n d O s i n g
1976b: 248 u. 819 A n m . 1081, die darin altes biy „ L o c h " wiederer-
kennen. Dieses, b z w . genauer das feminine b'.t u.ä. ist in der T a t
in der Bedeutung „ E r d g r u b e " u.ä. i m Ägyptischen zu finden u n d
korrespondiert zweifelsfrei mit koptisch BH ( W a r d 1977: 2 7 1 - 2 7 4 ;
W a r d 1978: 49f.)
ßüüTC „verabscheuen; besudeln": Hier ist teilweise sicher zu R e c h t
demotisch bty „verabscheuen" vorgeschlagen (Westendorf 1965-77:
28, C e r n y 1976: 28), teilweise darüber hinaus auch eine V e r b i n d u n g
zu ft „sich ekeln" ins A u g e gefaßt worden (Cerny 1976: 28; V y c i c h l
1983: 32). Letzteres ist sicher nicht zutreffend, schon aufgrund der
demotischen F o r m mit b, denn i m D e m o t i s c h e n wechseln, anders als
i m K o p t i s c h e n , b u n d f noch nicht miteinander. Tatsächlich ist hier
ein gewisses „ A u f r ä u m e n " bei den demotischen F o r m e n nötig (s. dazu
120 JOACHIM FRIEDRICH QUACK

Hughes 1968: 181; H . Smith 1980: 150 A n m . cb), das auch Folgen
für die koptische Etymologie hat. Es gibt 1. ein maskulines W o r t btw
„Verbrechen, Bestrafung", das auf altes btf zurückgeht und i m K o p t i -
schen nicht mehr belegt ist. 2. ein feminines W o r t bty.t „Abscheu,
T a b u " , das koptisch BOTE (feminin!) „ A b s c h e u " entspricht. Dies stellt
eine Weiterbildung von altem bw.t „ T a b u " dar, dessen Wurzel sich
bereits in alter Zeit v o n einer 3ae infirmen Form bwy zu einer starken
F o r m bwt gewandelt hat ( W B I 453, 5). D . h . das V e r b BOOTE geht
auf die W u r z e l bwt > bwt > bty zurück, das Substantiv BOTE auf
bw.t > bwt.t > bty.t. Besonders handgreiflich kann m a n diesen Pro-
zeß a m B u c h v o m T e m p e l demonstrieren, in dem ein hieratisches

^ ^ IL, ^ Q I L . „ F r e v e l v e r a b s c h e u e n " d e m o t i s c h als bt bty.t


wiedergegeben wird (zur Stelle s. Q u a c k 1999a).
ßH"B" „Frevel": Gesichert ist hier die V e r b i n d u n g zu demotisch
bw(>). D i e übliche Ableitung v o n bw.t „ T a b u " (Westendorf 1965-77:
29; V y c i c h l 1983: 33) kann aber angesichts der obigen Ausführungen
nicht zutreffen. Tatsächlich korrekt ist die v o n C e r n y 1976: 28
vorgeschlagene V e r b i n d u n g mit ägyptisch b>.w „ M a c h t , Z o r n " , die
inzwischen dadurch abgesichert werden kann, daß i m Demotischen
bw n ncr belegt ist, das k a u m v o n älterem b'.w n ncr zu trennen ist
( M . Smith 1987: 119).
Eldvdvße „Krankheit, Eiter": D i e Verbindung mit demotischy'b(y).t
„ K r a n k h e i t " war nie ein Problem. Abgelehnt werden m u ß j e d o c h
die allgemein angenommene etymologische V e r b i n d u n g mit einem
angeblichen W o r t ib „übel riechen" in den Pyramidentexten. Dieses
W o r t ist nämlich z u m einen in seiner Bedeutung nicht gesichert, d.h.
bisher i m m e r aufgrund der vorgeblichen Etymologie geraten wor-
den, z u m anderen k o m m t es schon deshalb gar nicht in Frage, weil
im Demotischeny c b{y).t auch in solchen Handschriften mit 'geschrieben
wird (z.B. demotische Chronik), die c ausschließlich etymologisch kor-
rekt verwenden. Z u d e m dürfte das angebliche ib als spezielles L e x e m
in der geratenen Bedeutung gar nicht existieren, sondern lediglich
das A R - P e n d a n t z u m jüngeren >bi „fernhalten, verhindern" sein (Allen
1984: 552).
KMOC „verfaulen": Hier ist eine gewisse K l ä r u n g der demotischen
Formen nötig. Heutzutage hat m a n seit Cerny 1976: 59 die alte Idee
von Brugsch 1888: 33 wieder aufgegriffen, der im demotischen Gedicht
v o m Harfner 4, 5 das W o r t kns.t als „(stinkender) L e i c h n a m " ver-
stehen u n d mit d e m koptischen W o r t KNOC „verfaulen" verbinden
B E I T R ä G E ZUR KOPTISCHEN E T Y M O L O G I E 121

wollte. A n der betreffenden Textstelle ist aber eher Hp.t kns.t als „üble
Last" aufzufassen (vg. Thissen 1992: 53). Prinzipiell ist demotisches
kns als Metathese v o n altem ksn „übel, schlecht" aufzufassen ( Q u a c k
2000d: 170). Diese A n n a h m e kann inzwischen durch einen wertvollen
zusätzlichen Beleg gestützt werden, nämlich das Tebtunis-Onomastikon,
Fragm. B, 2, 12; 4, 6 u n d F A 30, das zu hieratischem ksn die d e m o -
tische Glosse kns angibt. Hier ist v o n O s i n g 1998: 70f. und 213 die
demotische Glosse als gns gelesen worden, tatsächlich ist nach Ü b e r -
prüfung der Phototafeln j e d o c h zweifelsfrei alphabetisch geschriebenes
kns zu erkennen. Demotisches kns geht somit sicher a u f altes ksn zu-
rück u n d dürfte teilweise die alte Bedeutung „schlecht" beibehalten,
teilweise auch eine Spezialbedeutung „faul sein" a n g e n o m m e n haben,
die sich n o c h i m Koptischen als KMOC gehalten hat. Z u klären ist
allerdings n o c h die bohairische F o r m XCONC, die bisher der G r u n d
dafür war, die koptische Form v o n einem hypothetischen *kns abzuleiten
(Osing 1976b: 37 u. 503 A n m . 197; V y c i c h l 1983: 83). D a s anlau-
tende X, das eher für altes k spricht, ist in der T a t ein Problem.
J e d o c h ist z.B. auch BXOC „Rülpsen" mutmaßlich v o n äg. kis abzuleiten
(Westendorf 1965-77: 511; V y c i c h l 1983: 247). I m vorliegenden Fall
könnte m a n vermuten, d a ß i m Bohairischen eine ursprünglichere
F o r m *XNOC, in der die L a u t f o r m regulär ist, sekundär nach d e m
Muster der „ersten Infinitive" zu XüOMC abgewandelt wurde. V o n
d e m demotischen alphabetisch geschriebenen kns „übel, faul" u n b e -
dingt abzutrennen ist aber ein anderes W o r t gns „Unrecht, B u ß e " ,
das meist mit einer historischen G r u p p e , gelegentlich auch alpha-
betisch als gns oder kns geschrieben u n d v o n Erichsen 1954: 542 zu
Unrecht als kns t r a n s f e r i e r t u n d mit den wenigen echten Belegen
für kns zusammengeworfen wurde. Dieses gns entspricht bekannter-
m a ß e n kopt. (50NC „ G e w a l t , U n r e c h t " , für das auch schon eine syl-
labische Schreibung gns als neuägyptischer V o r l ä u f e r bekannt ist.
G e r a d e i m Lichte der beiden deutlich verschiedenen demotischen
F o r m e n ist j e d o c h zu betonen, daß dieses gns nicht auf altes ksn
zurückgeführt werden kann.
KCOK „abschälen, abschaben": Bislang ist nur die hieroglyphische
Entsprechung kk habhaft gemacht worden. D a s W o r t existiert aber
auch i m D e m o t i s c h e n , nämlich M y t h u s Lille A 9, w o es heißt [. . . n
p> yfr iw=f kk hr t>y=J~cmy[.t] „[. . . aus d e m F ] l u ß , i n d e m er an seiner
K e h l e abgeschabt ist". Obgleich der Satz schlecht erhalten u n d die
Ü b e r s e t z u n g deshalb wenig abgesichert ist, spricht nicht nur die
Lautgestalt, sondern auch die Determinierung von kk mit den G r u p p e n
122 JOACHIM FRIEDRICH Q_UACK

m r clie
für Q—J u n d V e r b i n d u n g m i t kopt. KO)K. Ein weiterer
demotischer Beleg desselben W o r t e s ist w o h l M y t h u s Leiden 19, 25,
w o die Lesung v o n J a s n o w 1984: 9 zutreffend ist.
\ O I © e „ V o r w a n d , K l a g e S c h u l d " : Dieses i m K o p t i s c h e n recht
häufige W o r t ist bisher ohne Etymologie geblieben. Es läßt sich aber
eine demotische Entsprechung finden, nämlich M y t h u s Lille A 47,
w o es heißt: hr gmi=t ryky n pl nti et iw=y „ D u findest (sogar) einen
V o r w a n d (oder: eine Klage) gegen den, der 'Ja' sagt" (Vgl. de Cenival
1985: 102, w o aber das W o r t irrig als ryky statt des paläographisch
sicheren ryky gelesen wird). D a s W o r t ryky ist dabei als Enstprechung
zu M > i e e (bzw. genauer FÄ.dvI<5I, d a die Handschrift aus d e m F a y u m
stammt) z u erkennen, da demotisches alphabetisches k koptischem
G , nicht K enstpricht, so verführerisch auch der koptische A u s d r u c k
©M-d^piKC i m Vergleich sein m a g , an den de C e n i v a l 1985: 104
wohl gedacht h a t — a b e r auch ^ O i o e k a n n mit GM—konstruiert wer-
den. M u t m a ß l i c h ist generell das v o n Erichsen 1954: 265 o h n e
E t y m o l o g i e mit der B e d e u t u n g „ H i n d e r n i s o . ä . " angeführte W o r t
lgy(.t)/lyg.t m i t kopt. k O i e e z u s a m m e n z u b r i n g e n u n d als „ V o r w a n d
u . ä . " z u verstehen.
ßjie „ n e i n " : Sicher korrekt ist die D e u t u n g als absolut gebrauchtes
Präfix des negierten Vergangenheitstempus (Westendorf 1965-77: 97).
Z u streichen ist dagegen das angebliche demotische in pH, da es sich
an seiner vorgeblichen Belegstelle nur u m den hinteren Bereich der
Negation bn...m pH des Substantivalsatzes handelt, der v o n Spiegelberg
1931: 38 irrig abgetrennt w o r d e n ist.
AdvTOI „Soldat": A n sich bereitet die Etymologie keine Schwierigkeit,
da die Ableitung v o n d e m W o r t für „ M e d e r " bekannt ist, u n d dies
sowohl hieroglyphisch als a u c h demotisch sicher belegt ist. E i n klä-
rendes W o r t scheint aber notwendig, d a ungeachtet der beherzigens-
werten A u s f ü h r u n g e n v o n Sethe 1916: 124 131 u n d C e r n y 1976: 93,
die AdvTOI ausschließlich a u f mty „ M e d e r " zurückgeführt haben, die
Ansicht unausrottbar scheint, dieses W o r t sei v o n den Ä g y p t e r n mit
der afrikanischen V o l k s b e z e i c h n u n g mßy verquickt w o r d e n (Westen-
d o r f 1 9 6 5 - 7 7 : 105; V y c i c h l 1983: 125; zuletzt Meeks 1999: 581).
Demgegenüber sollte m a n betonen, daß die Schreibung mety mit d e m

ü -Zeichen i m N e u e n R e i c h eindeutig zeigt, daß der D e n t a l nicht


zu / geworden ist, die V e r b i n d u n g also bereits lautlich u n m ö g l i c h ist.
Ferner ist i m Demotischen das W o r t mty „Meder, Perser" recht häufig,
BEITRäGE ZUR KOPTISCHEN ETYMOLOGIE 123

dagegen das angebliche mßy „ S o l d a t " nach neueren Ergebnissen ein-


deutig nicht existent ( R i t n e r 1990: 105f.; Z a u z i c h 1990: 161f.).
Z u s a m m e n g e n o m m e n kann m a n somit nur nochmals deutlich sagen,
d a ß kopt. „ S o l d a t " ausschließlich auf „ M e d e r " zurückgeht
u n d auch spätzeidiche hieroglyphische Belege der Schreibung mty
oder mty stets als „ M e d e r " zu verstehen sind, einschließlich der F o r m

J% Ht(w)ER in der mit Sethe 1916: 128 das f nur


Pseudo-
archaisch für t steht.
A 2 £ T „ P e c h " : Dieses W o r t ist nur i m Lykopolitanischen bekannt,
u n d auch dort erst kürzlich durch die Publikation neuer Abschnitte
der K e p h a l a i a bekannt geworden. Belegt ist die F o r m K e p h a l a i a
298, 11 u. (schlechter erhalten) 15. Seine Bedeutung erschien bis-
lang unsicher (Nagel 1999: 298). D e r dortige Z u s a m m e n h a n g 2Ä
J I K J d ^ Ä I i p H T e Ä n c d v N T e A N nÄ2S.[eT] „in der F l a m m e wie das
H a r z u n d das A2S.£T" spricht j e d o c h dafür, daß es sich u m eine
brennbare Substanz handelt. Ich halte dieses W o r t für eine neue
F o r m des bislang als \dJK2S.ö<TTl, \ d ^ 2 S . d O I T , \d^j\2S.d*T u.a. bekan-
nten Wortes „ P e c h " , was inhaldich guten Sinn ergibt. D a s Fehlen
des n ist bereits i m Koptischen selbst nicht ohne Parallele, für die
F o r m o h n e k a n n ich auf eine kürzlich identifizierte demotische
F o r m ncpt verweisen ( Q u a c k 2000b: 292), bei der das Fehlen des /
umgekehrt durch die neue koptische F o r m verständlicher wird.
ITNMH „Türschwelle": N a c h d e m m a n früher das W o r t v o n bnn.t
ableiten wollte (Westendorf 1965-77: 149), hat sich inzwischen ein
M e i n u n g s u m s c h w u n g zugunsten v o n priy.t ergeben (Cerny 1976: 126;
W e s t e n d o r f 1 9 6 5 - 7 7 : 531; V y c i c h l 1983: 160). Diesen kann m a n
noch zusätzlich absichern, i n d e m m a n a u f einen zusätzlichen d e m o -
tischen Beleg M y t h u s Lille A 28 verweist, w o pn"y[.t] geschrieben ist.
D i e eindeutige Schreibung mit ' zeigt deutlich, daß nur pn'.yt als ety-
mologischer V o r l ä u f e r relevant ist.
p f N „ N a m e n " : Diese in den Wörterbüchern noch nicht verzeichnete
F o r m , die N H I I 11, 26 belegt ist, kann als bisher einziger Beleg
eines echten Plurals des Wortes pdvtt verstanden werden. So wie i m
Singular rin regulär koptisch pdvtt ergibt, so wird i m Plural lautge-
setzlich regulär rin~w zu p / N .
CCÜAT „spannen, ausstrecken": Dieses W o r t ist meist ohne Etymologie
gelassen worden. Lediglich Westendorf 1965-77: 538 gibt i m Anschluß
an Osing 1976b: 526 A n m . 317 ein demotisches s'mt „sich erstrecken"
an. Diese angebliche Etymologie ist zu streichen, da sie auf einer
124 JOACHIM FRIEDRICH QJJACK

simplen Fehllesung beruht. A n der angeblichen demotischen Belegstelle


pStraßburg 3 vs. „1, 7 " (korrekt nach heutiger Z ä h l u n g 5, 7) ist
gegen L e x a 1 9 4 7 - 5 1 : 772 keineswegs s'mt zu lesen, sondern sht,
„erleuchten" ( M . S m i t h 1993: 79).
„ W i m p e r " : Zusätzlich z u d e m v o n m i r bereits Q u a c k
1999b: 461 genannten unveröffentlichten Beleg k a n n ich als z u m i n -
dest in P h o t o g r a p h i e zugängliche Stelle n o c h pBerlin 6 7 5 0 B , 7
angeben, w o smwe geschrieben ist (Spiegelberg 1902: T . 76).
COOTTTR „ausstrecken". A l s unmittelbarer V o r l ä u f e r ist demotisch
swtn gut bekannt. D a für hieroglyphische Equivalente bisher nur
F o r m e n der A r t stwn oder stwn vorgeschlagen sind, m a g der H i n w e i s
a u f eine tatsächliche Schreibung swtn in einem hieratischen T e x t
nicht u n w i l l k o m m e n sein. I n einer Beschreibung v o n Göttertypen
(bzw. Statuen) (Cauville 1995) heißt es i m pBerlin 10472 A , 2, 19

&bi=f P(p fahr iwn.t „sein linker ( A r m ) ist ausgestreckt m i t


einem B o g e n " . H i e r ist offensichtlich das bisher nur demotisch u n d
koptisch bekannte W o r t zu erkennen.
T C g e f i „ g r ü n e n " : Dieses bislang nur i m mittelägyptischen Dialekt
bezeugte W o r t hat G a b r a 1988 besprochen und mit ägyptisch chn
„strahlen" verbunden. Nachzutragen ist zunächst einmal das d e m o -
tische thn „funkeln, g l ä n z e n " M y t h u s L e i d e n 6, 26 (Erichsen 1954:
655) in einer Handschrift, in der bereits gelegentlich h für ursprüngliches
h eintritt. N o c h n ä h e r an der koptischen B e d e u t u n g dürfte eine
andere Belegstelle liegen, n ä m l i c h thn t=k =y m-kt p>' nti rt hn p' mw
'„ich w e r d e dich g r ü n e n lassen wie das, was i m Wasser w ä c h s t "
M y t h u s Lille A 41 (bei de C e n i v a l 1985: 102, 104 u. 114 nicht kor-
rekt gelesen u n d verstanden, das Suffix steht hier graphisch hinter
d e m enklitischen P e r s o n a l p r o n o m e n , was auch sonst belegt ist).
OTTO) in d e m A u s d r u c k f -OV(ß „erlösen, befreien": W ä h r e n d son-
stige koptische F o r m e n OTTO) mit R e c h t v o n w>h oder wh' abgeleitet
werden, dürfte dieser Ausdruck, bei d e m das zusätzliche f „ g e b e n "
sonst relativ unverständlich wäre, etymologisch völlig abzutrennen
sein. Es handelt sich n ä m l i c h u m das alte W o r t W'i.t „ W e g " , das
gerade i m D e m o tischen in der V e r b i n d u n g ci.t w u n d der Bedeutung
„freilassen" sehr gebräuchlich ist. D i e Lesung des demotischen A u s -
druckes, der lange als ci.t wtn „ein B o o t geben" verkannt w o r d e n
war, hat H o f f m a n n 1996: 41 f. geklärt, der auch die hieroglyphische
Entsprechung ci.t w>i.t gibt, die in der T a t „den W e g freigeben"
bedeutet. G e r a d e die koptische F o r m , die ich hier noch hinzufügen
BEITRäGE ZUR KOPTISCHEN ETYMOLOGIE 125

kann, hilft auch, die v o n H o f f m a n n besprochene unetymologische


Schreibung dieses Ausdruckes mit d e m W o r t ui$) „Barke" zuverstehen.
D a für das W o r t Barke a n h a n d des D e k a n s hri-ib-wB, der bei H e p h a -
istion I, 1 als pnovGO belegt ist u n d v o n Firmicus Maternus, Mathesis
4, 2 1 — f ü r das hier allein interessierende E n d e gleichartig—als eregbuo
gegeben wird, die L a u t f o r m *O"ö"C0 erschließbar ist, war das W o r t
„ B a r k e " in der Spätzeit vollständig mit d e m Ausdruck „freier W e g "
zusammengefallen u n d konnte deshalb unetymologisch d a f ü r ein-
treten. Dies fuhrt übrigens zu einer interessanten K o n s e q u e n z bei einer
anderen Etymologie. Allgemein wird das W o r t 0"5*0€I „Ansturm, L a u f " ,
auch i m Ausdruck f-OTTOei „sich hinbegeben" belegt, mit ägypt.
w>i.t „ W e g " zusammengebracht. Dies ist schon deshalb p r o b l e m a -
tisch, weil ägyptisch qi.t w>i.t eben nicht „sich hinbegeben", sondern
„den W e g f r e i m a c h e n " bedeutet. Deshalb ist die gerade aus diesem
G r u n d v o n V y c i c h l 1983: 231 vorgeschlagene V e r b i n d u n g mit d e m
Ausdruck w'y, der ägyptisch bisher v o m W i n d „m wty^f" belegt ist,
zu befürworten (Osing 1976b: 69 u. 529 A n m . 3 3 6 ) — b e i m W i n d
kann n a c h den Belegstellen tatsächlich sehr gut „in seinem A n s t u r m "
gemeint sein. A u c h das maskuline G e n u s des koptischen W o r t e s
OVO£l „ A n s t u r m " spricht übrigens eher gegen eine V e r b i n d u n g mit
d e m femininen w>i.t W e g " . N o c h m a l s abzutrennen ist übrigens, u n -
geachtet des identischen Konsonantengerüstes, w>i.t „Seite", kopt.
^TTOI, wobei das koptische W o r t bereits angesichts seines femininen
Genus u n d ebenso der abweichenden Bedeutung eindeutig ein anderes
L e x e m darstellt.
OVOeie „Bauer": Eindeutig u n d allgemein anerkannt ist die V e r b i n -
dung mit dem. wyc „Bauer". Zweifelhaft erscheint dagegen die weitere
V e r b i n d u n g mit äg. cw>i „abreißen, ernten" (Westendorf 1 9 6 5 - 7 7 :
268; C e r n y 1976: 209; O s i n g 1976b: 169; V y c i c h l 1983: 231). Ich
möchte einen Gegenvorschlag unterbreiten. In den A c k e r d o k u m e n t e n
des N e u e n Reiches u n d der Dritten Zwischenzeit ist einer der aller-

häufigsten Titel der jeweiligen Feldbesteller _£_o, also das W o r t w'(.w)


„Infanterist, Soldat" (Gasse 1988: 206; V l e e m i n g 1993: 57). Historisch
ist dies darauf zurückzuführen, daß die einfachen Soldaten ein kleines
Stück L a n d erhielten und von dessen Bestellung sich u n d ihre Familie
ernähren konnten. Sachlich ist es d a n n aber recht wahrscheinlich,
daß die Häufigkeit des Titels w'.w bei Feldbestellein dazu geführt
hat, d a ß dieses W o r t z u m generellen Begriff „ B a u e r " geworden ist.
Als einziger Hinderungsgrund gegen diesen Vorschlag steht scheinbar
126 JOACHIM FRIEDRICH QUACK

die Vokalisation, d e n n für w'.w sind aus den A m a r n a - T e x t e n F o r m e n


belegt, die für eine Aussprache we'u o.ä. sprechen ( R a n k e 1910: 19)
u n d mit der Vokalisation v o n OTTOeie nicht vereinbar sind. Allerdings
k a n n m a n festhalten, d a ß es i m K o p t i s c h e n a u c h N e b e n f o r m e n
OVeie, OV&eie, oder OVe gibt, die sehr gut zur keilschriftlichen
Vokalisation passen, u n d andererseits die keilschriftlichen Formen event-
uell wenigstens teilweise auf die Pluralformen bzw. Kollektivbildungen
z u r ü c k g e h e n d ü r f t e n , d i e k o p t i s c h a l s OVeeiH, OVie, OVö^ie, OVIH
u.ä. bezeugt sind. Teilweise k a n n m a n n a c h den Möglichkeiten der
Keilschrift auch ins A u g e fassen, die ersten Zeichen des Wortes als
wa-i zu lesen, d a das Zeichen P I nicht a u f einen Vokalwert festgelegt
ist, sondern w mit j e d e m beliebigen V o k a l bezeichnen kann.
UJOTTpH „ W e i h r a u c h g e f ä ß " : D i e s W o r t wird, sofern nicht o h n e
Etymologie gelassen, üblicherweise v o n ägyptisch fy>.wt-rc „Altar des
R e " abgeleitet (Cerny 1976: 258; W e s t e n d o r f 1965-77: 560). Diese
bisher seit Spiegelberg 1930: 38 A n m . 2 nur a n h a n d zweier hiero-
glyphischer Bezeugungen angegebene V e r b i n d u n g k a n n inzwischen
auch im Demotischen nachgewiesen werden. I m demotischen
T r a u m b u c h pBerlin 15683, Z . 12 gibt es innerhalb einer Liste v o n
Metallobjekten, aus deren T r a u m e r s c h e i n u n g Vorhersagen abgeleitet
werden, auch den Eintrag ffivy-If, wobei das W o r t zuerst mit d e m
Gottesdeterminativ (für den G o t t Re), anschließend mit d e m M e t a l l -
determinativ für d e n Gesamtausdruck versehen wird (vgl. Z a u z i c h
1980: 93, 95 u. A b b . 7, w o aber der hintere T e i l des Wortes nicht
erkannt w o r d e n ist). D a hivy die übliche demotische F o r m v o n t}>.wt
„ A l t a r " darstellt, k a n n hier also die V e r b i n d u n g realiter u n d zwar
mutmaßlich bereits in der koptischen Bedeutung nachgewiesen werden.
Uf2S.£ „ S p r e u " : Generell w i r d hier ein angebliches demotisches sky
angeführt, dessen Lesung allerdings schon Erichsen 1954: 524 u n d
in seinem Gefolge V y c i c h l 1983: 277 angezweifelt haben. Tatsächlich
ist die Lesung a u c h eindeutig falsch. Es handelt sich nämlich u m
das in d e m o t i s c h e n A c k e r p a c h t v e r t r ä g e n sehr häufige W o r t , das
ursprünglich als sb gelesen w u r d e (Sethe 1920: 1 7 2 f , w o bereits die
Lesung sky korrigiert wird), n a c h neueren Untersuchungen aber ein-
deutig sw z u lesen ist u n d „ L e e r e " i m Sinne v o n nicht bestellten
A c k e r f l ä c h e n bezeichnet ( Q u a c k 1992; Felber 1997: 140f.). E i n e
V e r b i n d u n g z u d e m koptischen W o r t ist somit ausgeschlossen; dessen
Etymologie wird v o n G r u n d a u f neu angegangen werden müssen.
4 0 „ K a n a l " : Gesichert ist als etymologischer Vorläufer demotisches
/ ? „ K a n a l " . D a r ü b e r hinaus hat C e r n y 1976: 265 unter Berufung
B E I T R ä G E ZUR KOPTISCHEN E T Y M O L O G I E 127

auf D e v a u d zweifelnd vorgeschlagen, das W o r t mit neuägyptisch b>y


„ein Platz mit W a s s e r " zu verbinden. Dies wurde v o n V y c i c h l 1983:
280 abgelehnt, der eine A b l e i t u n g v o n ßy „ t r a g e n " befürwortete.
U n a b h ä n g i g d a v o n , o b letzterer V o r s c h l a g zutrifft, k a n n m a n z u m i n -
dest sagen, daß aufgrund des demotischen Beleges der erste L a u t als
f gesichert, Cernys Etymologie somit ausgeschlossen ist, da f u n d b
weder i m M y t h u s Leiden (aus d e m der Beleg stammt) noch über-
haupt i m D e m o t i s c h e n miteinander wechseln.
£(00)K „sich rüsten": Hier ist i m m e r schon mit R e c h t a u f d e m o -
tisch h()k verwiesen worden. G ä n z l i c h unglaubwürdig ist j e d o c h die
weitere Verbindung mit ägypt. hkr „schmücken", zumal das Kausativum
d a v o n als shkr auch i m D e m o t i s c h e n Erhaltung des r zeigt. G e r a d e
angesichts des mindestens fakultativ ausgeschriebenen c bietet es sich
vielmehr an, eine übertragene Bedeutung v o n h'k „(sich) rasieren"
a n z u n e h m e n , das i m K o p t i s c h e n als £(i)(ü))K(£) a u c h eine eng ver-
gleichbare F o r m aufweist. Diese übertragene Bedeutung ist tatsäch-
lich sogar bereits i m Mittleren Reich in einer recht bekannten Passage
nachzuweisen, nämlich i m pReisner I I E, 3 u. 5. D i e erste Stelle sei
als Beispiel zitiert. D o r t heißt es tri n=cn reit h'k.tw^n hn' "c>=cn m
s>.tn=4 n=cn nb.t „ M a c h t euch ein Veranlassen, d a ß ihr ausgerüstet
werdet, sowie, daß ihr euch anstrengt(?) bei allem, was ich euch bes-
timmt habe!" Mit der Ansetzung „ausrüsten" als übertragene Bedeutung
v o n „rasieren" läßt sich hier gegenüber bisherigen Interpretationen
(Derchain-Urtel 1966; Müller 1967: 353) ein besserer Sinn erzielen.
gfldk= „wollen": Dieses W o r t wird gerne als ein Relikt des alten
scm=f angesehen, wobei es für die Vokalisation der V e r b a l f o r m e n
herangezogen wird (Osing 1976a: 176f.). Eine spezielle T h e o r i e sieht
in i h m sogar ein Relikt des ursprünglichen Kasusvokals i des Genitivs
(Callender 1975; R a y 1991: 245f.). Tatsächlich sind diese A n n a h m e n
j e d o c h z u korrigieren. Schon der syntaktische G e b r a u c h v o n {>N&.=
schließt aus, daß es sich u m ein altes scm=f handelt, auch die v o n
V y c i c h l 1983: 303 ins Spiel gebrachte Ableitung aus einem passiven
Partizip wird gerade der Konstruktion des koptischen Ausdrucks i m
Relativsatz mit £ T € k a u m gerecht. G e n a u e K l ä r u n g der realen
Ableitung verschaffen die demotischen Q u e l l e n . In einem spätde-
motischen (römerzeitlichen) Papyrus, nämlich pBerlin 7056, Z . 3 findet
sich der Satz p> mit n.im=n nti.iw hn n=$ st=f „der M a n n unter uns,
der sich fortbegeben m ö c h t e " , u n d hierbei ist nti.iw hn n=f die Ent-
sprechung zu kopt. £ T e wie Z a u z i c h 1977: 152 erkannt hat,
der damit die theoretisch bereits v o n C e r n y 1971: 46 vorgeschlagene
128 J O A C H I M FRIEDRICH QUACK

Ableitung (Cerny 1976: 288 nicht erwähnt) aus einem V e r b mit


anschließender Präposition n bestätigen kann, allerdings unter Korrektur
des anzusetzenden Verbs. D i e T e n d e n z zur Univerbierung zeigt sich
bereits im Demotischen selbst, das in sonstigen Belegen in Handschriften
des späteren 1. u n d 2. J h d s . n. C h r . bereits nti.iw hn=t u n d mtw hn=k
für „was du willst" schreibt ( M . Smith 1994: 259).
2 P I „Endivie": Teilweise wird hier eine V e r b i n d u n g zur hieratisch
belegten Pflanzenbezeichnung hri gezogen (Osing 1976b: 193 u. 721 f.
A n m . 846; Westendorf 1965-77: 383). Zweifel äußert j e d o c h V y c i c h l
1983: 307. Diese dürften auch berechtigt sein. I m medizinischen
T e x t p W i e n D 6257, 9, 34 erscheint nämlich eine demotische Pflan-
zenbezeichnung hry ( R e y m o n d 1976: 273 Nr. 121), die lautlich fast
sicher mit d e m koptischen W o r t zu verbinden ist, aufgrund des h
aber nicht zu hri mit einfachem h paßt.
g(0UJ4 „zerstören, zerreiben": Bisher ist nur der hieroglyphische
Vorgänger hsb identifiziert worden, in genau dieser Schreibung hsb
ist das W o r t aber auch i m Demotischen pBerlin 8278, 2, 21 belegt.
D e r betreffende T e x t ist n o c h nicht bearbeitet (Edition durch F.
G a u d a r d in Vorbereitung), j e d o c h ist bei Spiegelberg 1902: T . 95
eine Photographie publiziert.
2S.IT „(genaue) Stunde": Allgemein ist in den Nachschlagewerken
bisher keine gute Etymologie ausgemacht worden (Westendorf 1965-77:
428; V y c i c h l 1983: 329). D e r Vorschlag v o n Cerny 1976: 317, darin
ein (unbelegtes!) feminines *T-Ufn zu sehen, arbeitet mit sehr unsicheren
Hypothesen. Demgegenüber gibt es aber eine ebenso einfache wie
plausible Lösung, die auch schon längst vorgeschlagen worden ist,
da sie keinen Eingang in die etymologischen Wörterbücher gefunden
hat, jedoch hier nochmals in Erinnerung gebracht sei. I m Demotischen
wird zur A n g a b e der genauen Stunden standardmäßig der Ausdruck
p> et ivnt.t bzw. mit Schreibvariante cH wnw.t verwendet. D a ß diese
Ausdrucksweise m i t koptisch 2S.II zusammenhängt, haben bereits
Griffiths/Thompson 1904: 35 A n m . zu L. 15 richtig gesehen, Sauneron
1969: 66 bietet zusätzlich ein hieratisches Beispiel u n d gibt explizit
an, der koptische Ausdruck sei durch Metathese aus d e m demotischen
entstanden. O h n e Berücksichtigung der demotischen u n d koptischen
Formen hat auch G r i m m 1994: 192 (zu G 35, j) eine Reihe hiero-
glyphischer Beispiele der Schreibung p> et aufgeführt.
2S.(0£A „beflecken": Hier ist als demotische Entsprechung bisher
ein Ausdruck et hm im „Late D e m o t i c Gardening A g r e e m e n t " A I 5
BEITRäGE ZUR KOPTISCHEN ETYMOLOGIE 129

angegeben w o r d e n (Parker 1941: 93; C e r n y 1976: 323). Diese Stelle


ist j e d o c h sowohl orthographisch als a u c h in ihrer tatsächlichen
Bedeutung mit großen Problemen behaftet, d a dort ein byr n et hm
m u t m a ß l i c h einen K o r b z u m T r a n s p o r t v o n Erde bezeichnet. M . E .
liegt dort vielmehr eine unetymologische Schreibung für c'i hm „Staub
( W B I I I 277, 1 5 - 2 7 8 , 2) a u f n e h m e n " vor; &i u n d et wechseln i m
D e m o t i s c h e n gerade i m Status construetus oft in der Schrift u n d das
Determinativ paßt hervorragend z u m Erdklumpen. Ein sehr viel klar-
erer u n d eindeutig korrekter etymologischer Vorläufer des koptischen
W o r t e s ist dagegen chm M y t h u s Lille A 4 in p?y=y shw ehm n nmy
iw=rf hr snf „ m e i n S c h l a c h t h o f ist befleckt v o n e i n e m b l u t i g e n
Schlachtblock" (de Cenival 1985: 98 u. 102).
©COTg, „durchlöchern": Generell wird ein angebliches demotisches
dth „ d u r c h b o h r e n , eindringen" zitiert. D a g e g e n spricht aber, d a ß die
K o r r e s p o n d e n z v o n demotischem d zu saidischem (5 irregulär ist.
Z u d e m ist i m T e x t z u s a m m e n h a n g die angebliche B e d e u t u n g des
W o r t e s alles andere als sicher. D o r t heißt es nämlich n md.t r p' rmt
iw um ks ethe hr tfy=f snbe.t „ z u m Sprechen über den M a n n , w e n n ein
K n o c h e n in seiner K e h l e steckt", wobei das W o r t zunächst eindeutig
Qualitativ sein m u ß u n d i m Z u s a m m e n h a n g k a u m etwas anderes als
eine F o r m v o n Ith „verhaften, festsetzen" sein k a n n — e i n e Übersetzung
„ w e n n ein K n o c h e n durchlöchert in seiner K e h l e ist" dürfte k a u m
einen Sinn ergeben, da es d a r u m geht, einen i m H a l s steckenge-
bliebenen K n o c h e n (bzw. eine Gräte) zu entfernen. A u c h die semitische
Etymologie kdh ist mit der demotischen F o r m nicht zu vereinbaren,
die deshalb als etymologische Entsprechung zu streichen sein wird.
GOTTHA „Heuschrecke": Für dieses H a p a x hat Meeks 1994: eine
V e r b i n d u n g mit d e m nur in der W i e d e r g a b e eines vorderasiatischen

Ortsnamens belegten hieroglyphischen Wortes


vorgeschlagen. Diese T h e o r i e ist nicht auszuschließen, ü b e r m ä ß i g
plausibel ist sie aber nicht, d a die G r u p p e in-ivo sonst standardmäßig
für nu gebraucht w i r d u n d k a u m mit d e m nachfolgenden r z u s a m -
m e n insgesamt für ein / stehen kann ( H o c h 1994: 391 f.). Hier soll
auf einen m ö g l i c h e n demotischen Beleg hingewiesen werden, der
leider aufgrund des schlecht erhaltenen Z u s a m m e n h a n g s unsicher
bleibt. M y t h u s L i l l e B 8 findet sich eine S c h r e i b u n g gw're m i t
d e m Determinativ des Tierfelles, das i m D e m o t i s c h e n nicht nur für
Säugetiere, sondern auch für manche Gliedertiere (Ameisen, Skorpione)
130 JOACHIM FRIEDRICH QUACK

gebraucht wird. Sofern das d e m W o r t i m T e x t vorangehende y n o c h


z u m vorherigen W o r t gehört, hätte m a n eine z u m i n d e s t lautlich
passende Entsprechung zu koptisch OOITHX gefunden.
<302S.©ä „ s c h l a g e n , m a s s a k r i e r e n " D i e ü b l i c h e e t y m o l o g i s c h e
V e r b i n d u n g mit ktkt scheint m i r schon rein semantisch falsch, z u m a l
ktkt gegen W B V 146, 13f. tatsächlich durchaus nicht „schlachten"
bedeutet, sondern nur die B e d e u t u n g „zittern, w a c k e l n " hat ( Q u a c k
1997: 333). Z u d e m ist die phonetische Entsprechung v o n altem /
z u ä irregulär, d i e b o h a i r i s c h e F o r m G O T © £ T ist i m V e r g l e i c h z u
allen anderen Dialekten sicher als Dissimilation zu erklären. Es dürfte
aber einen besseren K a n d i d a t e n geben, nämlich hierogylphisches kckc,
das in d e m Satz n pf.w wc.n^f kckc „er befahl nichts Mangelhaftes"
(oder „er befahl kein Massaker"?) bezeugt ist (vgl. D r i o t o n 1944: S.
116f., w o das W o r t z u Unrecht mit ktkt „zittern, b e b e n " zusammenge-
worfen w o r d e n ist, das schon aufgrund seiner demotischen F o r m ktkt
Chascheschonqi 21, 4 unbedingt abzutrennen ist). D i e „hyperkor-
rekte" Konstruktion statt des eigentlich i m klassischen Ägyptisch richti-
gen n p?w=f wc spricht übrigens für eine relativ späte Entstehung der
hieroglyphischen Passage.

BIBLIOGRAPHIE

Allen (James P ): 1984 T h e Inflection of the V e r b in the Pyramid Texte, B i A e 2,


U n d e n a Publications, Malibu.
Bresciani (Edda)/Pernigotti (Sergio)/Betrö (Maria Carmela): 1983 Ostraca demotici
da Narmuti I, Giardini, Pisa.
Budde ( D a g m a r ) / K u r t h (Dieter): 1994 „ Z u m Vokabular der Bände Edfou V - V I I I " ,
S. 1 - 2 4 in: D . K u r t h (Hrsg.), D i e Inschriften des Tempels von Edfu, Beiheft 4.
Edfu: Studien zu Vokabular, Ikonographie und Grammatik, Harrassowitz, Wies-
baden.
Brugsch (Heinrich): 1888 " D a s Gedicht v o m Harfner. Eine demotische Studie",
Z Ä S 26, S. 1-52.
Callender ( J o h n Bryan): 1975 "Afroasiatic Cases and the Formation of Ancient
Egyptian Constructions with Possessive Suffixes", Afroasiatic Linguistics 2 / 6 , S.
95-112.
Cauville (Sylvie): „ U n inventaire de temple: Les papyrus Berlin 10.472 A et 14400",
Z Ä S 122, S. 3 8 - 6 1 .
de Cenival (Francoise) 1985: „Les nouveaux fragments du mythe de Pceil du soleil
de l'Institut de Papyrologie et d'Egyptologie de Lille", C R I P E L 7, S. 9 5 - 1 1 5 .
Cerny (Jaroslav): 1971 "Coalescence of Verbs with Prepositions in Coptic", Z Ä S
97, S. 4 4 - 4 6 .
: 1976 Coptic Etymological Dictionary, Cambridge University Press, Cambridge
u.a.
/ K a h l e (P.E.)/Parker (Richard A.) 1957: " T h e O l d Coptic Horoscope", J E A
43, S. 8 6 - 1 0 0 .
BEITRäGE ZUR KOPTISCHEN ETYMOLOGIE 131

Devaud (Eugene): 1923 „Notes de lexicologie copte", Le Museon 36, S. 8 3 - 9 9 .


Derchain-Urtel (Marie-Therese): 1966 „Faire Pimpossible en Egyptien", C d E 41, S.
100-101.
Drioton (Etienne): 1944 „Les dedicaces de Ptolemee Evergete II sur le deuxieme
pylone de K a r n a k " , A S A E 44, S. 111-162.
Edwards (I.E.S.): 1960 Hieratic Papyri in the British Museum, Fourth Series. Oracular
Amuletic Decrees of the Late New K i n g d o m , T h e British Museum, London.
Erichsen (Wolja): 1954 Demotisches Glossar, Ejnar Munksgaard, Kopenhagen.
Felber (Heinz): 1997 Demotische Ackerpachtverträge der Ptolemäerzeit. Unter-
suchungen zu Aufbau, Entwicklung und inhaltlichen Aspekten einer Gruppe von
demotischen Urkunden. Harrassowitz, Wiesbaden.
Gabra (Gawdat): 1988 TegGM „grün" und TCgNH „Saat (junges Getreide?)", G M
105, S. 11-13.
Gallo (Paolo): 1997 Ostraca demotici e ieratici dall'archivio bilingue di Narmouthis
II (nn. 34-99), Editione EES, Pisa.
Gasse (Annie): 1988 Donnees nouvelles administratives et sacerdotales sur l'organi-
sation du domaine d ' A m o n X X e - X X F dynastie ä la lumiere des papyrus Prachov,
Reinhardt et Grundbuch (avec edition princeps des papyrus Louvre A F 6345 et
6346-7), B d E 104, I F A O , Kairo.
Griffith (Francis Llewelyn)/Thompson (Herbert): 1904 T h e Demotic Magical Papyrus
of L o n d o n and Leiden, Vol. 1, H . Grevel & C o , London.
G r i m m (Alfred): 1994 Die altägyptischen Festkalender in den Tempeln der griechisch-
römischen Epoche, Ä A T 15. Harrassowitz, Wiesbaden.
H o c h (James E.): 1994 Semitic W o r d s in Egyptian Texts of the N e w K i n g d o m and
T h i r d Intermediate Period, Princeton University Press, Princeton.
Hughes (George R.): 1968 " A D e m o t i c Plea to T h o t h in the Library of G .
Michaelides", J E A 54, S. 176-187.
J a s n o w (Richard): 1984 "Three Notes on Demotic Lexicography", Enchoria 12, S.
7-13.
Lexa (Frantisek) 1947-51: Grammaire demotique, Selbstverlag, Prag.
Meeks (Dimitri): 1994 „Etymologies coptes. Notes et remarques", S. 197-212 in:
S. Giversen, M . Krause, P. Nagel (Eds.), Coptology. Past, Present, and Future,
O L A 61, Peeters, Leuven.
: 1999 „Dictionnaires et lexicographie de PEgyptien ancien. Methodes et resul-
tats", B i O r 56, Sp. 5 6 9 - 5 9 4 .
Muchiki, (Yoshiyuki): 1999 Egyptian Proper Names and Loanwords in North-West
Semitic. S B L Dissertation Series 173, Society o f Biblical Literature, Atlanta.
Müller (Dieter): 1967 „Neue Urkunden zur Verwaltung im Mittleren Reich", O r
36, S. 351-364.
Nagel (Peter) 1999: Kephalaia I, zweite Hälfte. Lieferung 13/14, K o h l h a m m e r ,
Stuttgart.
Osing (Jürgen): 1976a Der spätägyptische Papyrus B M 10808, Ä A 33, Harrassowitz,
Wiesbaden.
: 1976b D i e Nominalbildung des Ägyptischen, S D A I K 3, Philipp v. Zabern,
Mainz.
Parker (Richard A.): 1941 " A Late Demotic Gardening Agreement", J E A 26, S.
84-113, T. X V I I - X X .
Q u a c k ( J o a c h i m Friedrich): 1992 „ E i n demotischer Ausdruck in aramäischer
Transkription", W d O 23, S. 15-20
: 1997 „Rezension zu R . Hannig, Die Sprache der Pharaonen", B i O r 54, Sp.
328-334.
: 1999a „ D e r historische Abschnitt des Buches v o m T e m p e l " , S. 2 6 7 - 2 7 8 in:
J . Assmann, H . Blumenthal (Hrsg.), Literatur und Politik im pharaonischen und
ptolemäischen Ägypten, B d E 127, I F A O , Kairo.
132 JOACHIM FRIEDRICH QUACK

: 1999b „Rezension zu W . Westendorf, H a n d b u c h der altägyptischen Medizin",


O L Z 94 (1999), Sp. 4 5 5 - 4 6 2 .
: 2000a „ Z u r Lesung von Gardiner Sign-List A a 8", L i n g A e g 7, S. 2 1 9 - 2 2 4 .
: 2000b „Rezension zu E. Lüddeckens, Demotische Urkunden aus Hawara",
LingAeg 7, S. 2 8 9 - 2 9 2 .
: 2000c „Rezension zu Y . Muchiki 1999", Review of Biblical Literature 2000
www.bookreview.org.
: 2000d „Kollationen und Korrektur-Vorschläge z u m Papyrus Carlsberg 1", S.
165-171 in: P J . Frandsen, K . R y h o l t (Eds.), T h e Carlsberg Papyri 3. A Miscellany
o f Demotic Texts a n d Studies, C N I Publications 22, M u s e u m Tusculanum Press,
Kopenhagen.
Ranke (Hermann): 1910 Keilschriftliches Material zur altägyptischen Vokalisation,
Königl. Akademie der Wissenschaften, Berlin.
R a y (John): 1991 " A n approach to the sim-f. Forms and Purposes", LingAeg 1, S.
243-258.
R e y m o n d (Eve A n n e Elisabeth), F r o m the Contents of the Libraries of the Suchos
Temples in the Fayyum, Part I. A Medical Book from Crocodilopolis. P. V i n d o b .
D . 6257, M P E R N S 10, Brüder Hollinek, W i e n .
Ritner (Robert Kriech): 1990 " T h e E n d o f the Libyan Anarchy in Egypt: P. Rylands
I X . cols. 11-12", Enchoria 17, S. 101-108.
Sauneron (Serge): 1969 „ L a notion de l'heure dans les textes d'Esna", R d E 21
(1969), S. 6 3 - 6 9 .
Sethe (Kurth): 1916 „Spuren der Perserherrschaft in der späteren ägyptischen
Sprache", Nachrichten der K . Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Phil.-
hist. Klasse 1916, S. 112-133.
: 1920 Demotische Urkunden z u m ägyptischen Bürgschaftsrechte vorzüglich
der Ptolemäerzeit, B . G . Teubner, Leipzig.
Smith (Harry S.): 1980 " T h e Story of 'Onchsheshonqy", Serapis 6, S. 133-157.
Smith (Mark): 1987 Catalogue of Demotic Papyri in the British Museum, T h i r d
Series. T h e Mortuary Texts of Papyrus B M 10507, T h e British Museum, London.
: 1993 T h e Liturgy of O p e n i n g the M o u t h for Breathing, Griffith Institute,
Oxford.
: 1994 „Rezension zu P J . Frandsen (Ed.), T h e Carlsberg Papyri 1", J E A 80,
. S. 2 5 8 - 2 6 0 .
Spiegelberg (Wilhelm): 1902 Demotische Papyrus aus den königlichen Museen zu
Berlin, Giesecke & Devriebt, Leipzig/Berlin.
: 1930 „Die ägyptischen N a m e n für das R o t e Meer", Z Ä S 66, S. 3 7 - 3 9 .
: 1931 D i e demotischen Papyri Loeb, C . H . Beck, München.
Thissen (Heinz Josef): 1984 Die Lehre des Anchscheschonqi (P. B M 10508). Ein-
leitung, Übersetzung, Indices, D r . R u d o l f Habelt, Bonn.
: 1992 D e r verkommene Harfenspieler. Eine altägyptische Invektive (P. W i e n
K M 3877), DeSt 11, Gisela Zauzich Verlag, Sommerhausen.
V l e e m i n g (Sven): 1993 Hieratische Papyri aus den staadichen Museen zu Berlin
Preussischer Kulturbesitz, Lieferung II. Papyrus Reinhardt. A n Egyptian Land
List from the T e n t h Century B.C., Akademie-Verlag, Berlin.
Vycichl (Werner): 1983 Dictionnaire etymologique de la langue copte, Peeters,
Leuven.
W a r d (William A.): 1977 „Lexicographical Miscellanies", S A K 5, S. 265-292.
: 1978: T h e Four Egyptian Homographic Roots B-l. Studia Pohl, Series Maior
6, Pontificio Istituto Biblico, R o m .
Westendorf (Wolfhard): 1965-77 Koptisches Handwörterbuch, C . Winter, Heidelberg.
: 1978 „Bemerkungen z u m A b s c h l u ß des koptischen Handwörterbuches",
Enchoria 8 / 2 , S. 4 1 - 4 4 .
BEITRäGE ZUR KOPTISCHEN ETYMOLOGIE 1 3 3

Wilson (Penelope): 1997 A Ptolemaic Lexicon. A Lexicographical Study of the Texte


in the T e m p l e of Edfu. O L A 78, Peeters, Leuven.
Zauzich (Karl-Theodor): 1977 „Spätdemotische Papyrusurkunden I V " , Enchoria 7,
S. 151-180.
: 1980 „Aus zwei demotischen T r a u m b ü c h e r n " , Archiv für Papyrusforschung
27, S. 9 1 - 9 8 , A b b . 7 - 8 .
: 1990 „Noch eine Versteigerung", Enchoria 17, S. 161f.