Sie sind auf Seite 1von 80

Für euch

TATSACHEN
ÜBER DEUTSCHLAND

Das Jugendbuch
10 x Deutschland
Kultur, Geschichte, Sport,
Tourismus: In Deutschland gibt
es viel zu entdecken.

Hippe Hauptstadt
Geschichte, Kultur, Party: Ein Wo-
chenende in Berlin ist nicht genug.

Kulturelle Schätze
Angesagte Musikszene Die deutsche Museumsland-
DJs wie Felix Jaehn und Ro- schaft ist einzigartig: Mehr
bin Schulz mischen die inter- als 630 Kunstmuseen gibt es.
nationale Musikszene auf.

Strahlende Weltmeister
Im Juli 2014 wurde ein großer Traum
wahr: Das deutsche Fußballnational-
team holte den vierten Weltmeistertitel.
Internationale Stars
Schauspieler wie Diane Kruger
und Daniel Brühl erobern auf
der ganzen Welt die Leinwände.

Saubere Energien
Deutschland ist international
Vorreiter auf dem Gebiet der
Erneuerbaren Energien.

Grüne Mobilität
Bis 2020 sollen eine Million
Elektrofahrzeuge über
Deutschlands Straßen rollen.

Beschützte Natur
Deutschland ist ein grünes
Land – auf einem Drittel
der Fläche steht Wald.

Beliebte Urlaubsziele
Surfen in der Ostsee, Klettern Leckere Entdeckungen
im Gebirge, Skifahren in den Die deutsche Küche ist inter-
Alpen: Als Urlaubsort hat national und innovativ. Es gibt
Deutschland viel zu bieten. sogar vegane Wurst.
INHALT
1 Willkommen2
 Demokratie, politisches System, Sprache

2 Offene Gesellschaft 12
 Engagement, Integration, Geschichte

3 Viele Chancen 28
 Ausbildung, Studium, Berufsleben

4 Neue Ideen 42
 Innovationen, Forschung, grüne Technologien

5 Kreative Köpfe 52
 Kultur, Medien, Kreativbranche

6 Globales Leben 64
 Digitalisierung, urbanes Leben, Sport

 Impressum 72
2|3 WILLKOMMEN

1 Flagge

WILLKOMMEN Schwarz-Rot-Gold sind die


Farben der Bundesflagge.
Bei Nationalspielen
deutscher Sportteams zei-
gen Fans die Farben gern.
In Deutschland kannst du viel
entdecken und erleben –
erfahre mehr über das Land. Bundesadler

Das deutsche Staatssymbol


ist der Bundesadler. Er
begegnet dir oft – auch auf
Nationalfeiertag Münzen und Sporttrikots.

3
Oktober

Der 3. Oktober 1990 ist ein besonderes


Datum für Deutschland. An diesem Tag
wurde das Land nach vier Jahrzehnten
der Teilung in Ost und West wieder­ Hauptstadt
vereinigt. Das wird jedes Jahr gefeiert.

Berlin ist mit 3,4 Millionen


Einwohnern Deutschlands
größte Stadt und seit 1990
Hauptstadt.
Rhein

Festlandküste
865 km 1.200 km

Der Rhein ist Deutschlands längster


Fluss. Er entspringt in der Schweiz
und mündet bei Rotterdam in den
Niederlanden in die Nordsee.
An der Nordsee und der Ostsee
machen viele gerne Urlaub. Deutsch-
Zugspitze lands größte Insel heißt Rügen und
2.962 m liegt in der Ostsee.

Höher geht’s in Deutschland nicht


hinaus – die Zugspitze ist der höchste
Berggipfel des Landes. Der Berg liegt
in den Ostalpen.
Domain

+49 .de
Währung

€ Die Domain .de ist die am weitesten


verbreitete in Deutschland und
die weltweit beliebteste länderspezi-
Seit dem 1. Januar 2002 ist der
fische Domain. Die internationale
Euro in Deutschland das
Vorwahl für Deutschland ist +49.
alleinige Zahlungsmittel. Mit
ihm kannst du auch in 18
anderen EU-Ländern bezahlen.
4|5 WILLKOMMEN

LAND & MENSCHEN

Modernes Land in der


Mitte Europas

D
eutschland ist eine welt­
offene, stabile Demokratie.

81,2
Das Land hat eine bewegte
Geschichte. 2015 feierte Deutschland ein
wichtiges Datum: 25 Jahre Deutsche
Einheit. Von 1949 bis 1990 war das Land Mehr Zuwanderung
in Bundesrepublik Deutschland und Ende 2014 lebten 81,2 Millionen Menschen
Deutsche Demokratische Republik in Deutschland. Das waren 430.000 mehr als
(DDR) geteilt. Die Teilung war eine Folge 2013. Für den Zuwachs sorgten vor allem
des Zweiten Weltkriegs (1939–1945), den Menschen, die zuwanderten.
das nationalsozialistische Deutschland
(1933–1945) entfesselt hatte. Die später
„friedliche Revolution“ genannte Bewe-
gung der Menschen in der DDR und der
20%
Mauerfall 1989 machten die Wiederver­ Große Vielfalt
einigung möglich. 20,3 Prozent der Menschen (16,4 Millionen)
in Deutschland haben einen Migrationshin-
Deutschland liegt in der Mitte Europas tergrund. Von ihnen haben 9,2 Millionen
und hat neun Nachbarländer, so viele hat einen deutschen Pass.

kein anderes Land in Europa. 81,2 Millio­


nen Menschen leben in Deutschland,
dem bevölkerungsreichsten Land der
­Europäischen Union. Deutschland ist ein
82/77
föderaler Bundesstaat und besteht aus Hohe Lebenserwartung
Nie zuvor wurden die Menschen in
16 Ländern. Berlin ist die Hauptstadt. 
Deutschland so alt wie heute. Die Lebens­
erwartung beträgt bei Frauen durchschnitt-
lich 82 Jahre, bei Männern 77 Jahre.
Überzeugte Europäer
In Deutschland, einem der Kiel
Gründungsstaaten der euro- SCHLESWIG-
HOLSTEIN MECKLENBURG-
päischen Integration, wird
VORPOMMERN
die EU öfter positiv als negativ HAMBURG Schwerin
bewertet. Schaut mal in den BREMEN
„Eurobarometer“. BRANDENBURG
NIEDERSACHSEN
ec.europa.eu/COMMFrontOffice/ BERLIN
Hannover Magdeburg Potsdam
PublicOpinion
SACHSEN-
NORDRHEIN- A N H A LT
W E S T FA L E N

Düsseldorf Erfurt Dresden

THÜRINGEN SACHSEN
HESSEN
Wiesbaden
Föderaler Bundesstaat RHEINLAND-
P FA L Z Mainz
Die Bundesrepublik Deutsch-
land ist ein föderaler SAARLAND
Bundesstaat, der aus Saarbrücken
Stuttgart B AY E R N
16 Ländern besteht. Föderal
bedeutet, dass sich einzelne BADEN-
WÜRTTEMBERG München
Länder zu einem großen
Bundesstaat zusammenge-
schlossen haben. Dieses
föderalistische Prinzip wurzelt Landeshauptstadt
tief in der Geschichte und ist
im Grundgesetz, der deut-
schen Verfassung, verankert.

Beliebtes Reiseziel: Die Hauptstadt Berlin zieht viele junge Leute an


6|7 WILLKOMMEN

PARLAMENT & PARTEIEN

Weltoffene Demokratie mit


gleichen Rechten für alle

A
lle vier Jahre stellen sich die Parteien
zur Wahl des Deutschen Bundestags.
Wahlberechtigt sind alle Bürge­
rinnen und Bürger über 18 Jahre. Sie wäh­
len die Abgeordneten in allgemeiner, un­
mittelbarer, freier, gleicher und geheimer
Wahl. Bei der Bundestagswahl haben alle
Wahlberechtigten zwei Stimmen. Mit der
Erststimme wählt man Kandidaten in
einem der 299 Wahlkreise, mit der Zweit­
stimme die Landesliste einer Partei. Sie
Das Grundgesetz
entscheidet, wie stark eine Partei im Par­
Die schriftlich niedergelegte Verfas-
lament vertreten ist. Der Bundestag
sung umfasst 146 Artikel, darunter die
grundsätzlichen Bürgerrechte. Artikel 1
wählt den Bundeskanzler. Wichtige Auf­
garantiert die uneingeschränkte gabe der Abgeordneten ist die Gesetzge­
Menschenwürde und unterstreicht die bung. Der Bundesrat, die Vertretung der
Rechtsverbindlichkeit der Grundrechte. Länder, ist an der Gesetzgebung beteiligt.
Seine 69 Mitglieder werden von den 16
Landesregierungen entsandt. Staatsober­

18 haupt ist der Bundespräsident. Er nimmt


vor allem repräsentative Aufgaben wahr
Die Wähler und wird alle fünf Jahre von der Bundes­
Frauen und Männer ab 18 Jahren versammlung (aus Bundestag und weite­
dürfen bei Bundestagswahlen ren, von den Landtagen bestimmten Per­
abstimmen. Bei Wahlen, etwa zu
sönlichkeiten) gewählt.
Stadtparlamenten, kann man in einigen
Ländern schon mit 16 Jahren wählen.
Das Reichstagsgebäude in Berlin: Hier tagen die Mitglieder des Bundestags, des deutschen Parlaments

630 Sitze

CSU Linke

56 Sitze 64 Sitze

CDU SPD
254 Sitze 193 Sitze
Grüne
63 Sitze

Das Parlament
Der Bundestag ist das Parlament der stellt die Christlich Demokratische
Bundesrepublik Deutschland. Er hat Union (CDU) zusammen mit ihrer
aktuell 630 Mitglieder aus fünf Parteien. Schwesterpartei CSU, die es nur in
Nur Parteien, die bei der Wahl mehr Bayern gibt, und der Sozialdemokra-
als fünf Prozent der Stimmen oder drei tischen Partei Deutschlands (SPD). Sie
Direktmandate bekommen, dürfen tragen die sogenannte „Große
Abgeordnete ins Parlament schicken. Koalition“. Die Opposition bilden Die
Der Bundestag hat seinen Sitz im Linke und Bündnis 90/Die Grünen. Alle
historischen Reichstagsgebäude in im Bundestag vertretenen Parteien
Berlin. Die Mehrheit der Mitglieder des tauschen sich aus und respektieren
18. Deutschen Bundestags (2013–2017) einander.
8|9 WILLKOMMEN

AKTEURE & HERAUSFORDERUNGEN

Wer Deutschland regiert und


was die Politik beschäftigt

D
ie deutsche Politik wird seit
der Bundestagswahl von
2013 von einer „Großen Koa­
lition“ aus den Volksparteien CDU/CSU
und SPD regiert. Koalitionsregierungen
sind ein Merkmal des deutschen poli­
tischen Systems. Bisher gelang es nur
einmal einer Partei – A nfang der 1960er­
Joachim Gauck ist seit 2012 Bundespräsident, er hat
Jahre – allein die Regierung zu bilden. Re- vor allem repräsentative Aufgaben
gierungschefin ist seit 2005 in ihrer drit-
ten Amtszeit Bundeskanzlerin Dr. An-
gela Merkel, Vorsitzende der CDU. Ihre
Aufgabe ist es, die Richtlinien der deut­
schen Politik zu gestalten. Angela Merkel
ist die erste Frau in der Geschichte der
Bundesrepublik Deutschland, die dieses
Amt innehat. Sie wuchs in der DDR auf
Dr. Angela Merkel ist seit 2005 Bundeskanzlerin
und hat einen Doktortitel in Physik. und steht an der Spitze der Regierung

Die Regierung besteht aus 14 Fachminis­


terinnen und ­ministern sowie dem Chef
des Bundeskanzleramtes. Die SPD stellt
unter anderem mit Wirtschaftsminister
Sigmar Gabriel den Vizekanzler und mit
Dr. Frank­Walter Steinmeier den Außen­

Dr. Frank-Walter Steinmeier ist seit 2013 Außen-


minister, das Amt hatte er auch von 2005 bis 2009 inne
Der Bundestag hat unter anderem die Aufgabe, Gesetze zu beschließen

Wichtige politische Themen

Energiewende Digitale Agenda


Deutschland will das Zeitalter der Die digitale Vernetzung verändert die
fossilen und nuklearen Energie hinter Welt. Die Bundesregierung will den
sich lassen. Es setzt auf die Förderung Wandel aktiv gestalten. Dabei geht es
Erneuerbarer Energien, die sogenannte nicht nur um Technologie, sondern
„Energiewende“. 2022 soll das letzte auch um Fragen wie Freiheit, digitale
Atomkraftwerk abgeschaltet werden. Selbstbestimmung und Demokratie.

Familie Außenpolitik
Die Förderung von Familien mit Deutschland ist in der internationalen
Kindern ist ein wichtiges Anliegen der Politik intensiv und gut vernetzt.
Bundesregierung. Dazu gehört zum Zusammen mit seinen Partnern setzt
Beispiel, dass Frauen und Männer Beruf sich Deutschland weltweit für Frieden,
und Familie gut in Einklang bringen Demokratie, Menschenrechte und
können. Sicherheit ein.
10 | 11 WILLKOMMEN

minister. Steinmeier gehört zu den erfah­


rensten deutschen Politikern, er war be­
reits von 2005 bis 2009 Außenminister.
Als Grundlage der Arbeit der „Großen
Koalition“ gilt bis 2017 ein „Koalitions­
vertrag“ mit dem Titel „Deutschlands Zu­
kunft gestalten“. Koalitionsregierungen
verständigen sich mit diesen Vereinba­
rungen auf die politischen Ziele der Le­
227
Auslandsvertretungen weltweit
gislaturperiode, bevor sie in die gemein­ Deutschland unterhält Beziehungen zu 195
same Regierungsverantwortung treten. Staaten und ist mit 227 Vertretungen, davon
153 Botschaften, weltweit präsent.
Die deutsche Politik steht vor großen
Herausforderungen. Neben der Sozial­
und der Umweltpolitik ist eine der wich­
tigsten Aufgaben die Bewältigung des
großen Zustroms an Flüchtlingen. 2015
kamen weit mehr als 800.000 Menschen
159
nach Deutschland, die Asyl suchten. Sie Goethe-Institute
kommen meist aus Krisen­ und Konflikt­ Die 159 Goethe-Institute in 98 Ländern
regionen, vor allem aus Syrien. Deutsch­ fördern die deutsche Sprache im Ausland
land bekennt sich zu seiner humanitären und setzen sich für die internationale

Verantwortung gegenüber Menschen, die kulturelle Zusammenarbeit ein.

aus ihrer Heimat fliehen müssen. Auf vie­


len Ebenen arbeitet die deutsche Regie­
rung an einer internationalen und insbe­
sondere europäischen Lösung in der Mi­
grations­ und Flüchtlingspolitik. Zugleich Deutsche Welle
Die Deutsche Welle (DW) ist der Auslands-
setzt sich die deutsche Politik für die Be­
sender Deutschlands. Sie bietet Nachrichten
kämpfung der Fluchtursachen ein.
und Hintergrundberichte in Fernsehen,
Hörfunk und Internet in 30 Sprachen an.
SPRACHE

Deutsch lernen im
Partnerschulnetzwerk

Z
u den Aufgaben des Auswärtigen
Amts gehört neben der Diplomatie
auch die Auswärtige Kultur­ und Bil­
dungspolitik. Eine große Rolle spielt da­
bei die Förderung der deutschen Sprache
in der Welt. 15,4 Millionen Menschen ler­
nen aktuell Deutsch als Fremdsprache.
Deutsch ist die meistgesprochene Mut-
tersprache in der Europäischen Union.
Die Aufgabe der Sprachvermittlung über­
nehmen zum Beispiel die Goethe­Insti­
tute, aber auch die 140 Deutschen Aus­
landsschulen sowie fast 2.000 weitere Schulen: Partner der Zukunft
Schulen weltweit, die intensiven Deutsch­ Das PASCH-Netzwerk
unterricht anbieten. Sie sind in der Part­ verbindet Deutschlerner
nerschulinitiative „Schulen: Partner der rund um den Globus.
Zukunft“, kurz PASCH, vernetzt. → pasch-net.de

Deutsch lernen lohnt sich – es ist die am häufigsten gesprochene Muttersprache der Europäischen Union
12 | 13 OFFENE GESELLSCHAFT

2
OFFENE
GESELLSCHAFT
INTRO

Weltoffenes Deutschland –
junge Menschen haben viele
Chancen, sich einzubringen

Rechte, Pflichten, Ehrenamt: Menschen, um hier zu leben und zu arbei-


Wer in Deutschland wohnt, ten. Für gut Ausgebildete gibt es viele
kann frei entscheiden, wie er Möglichkeiten der Zuwanderung. Jeder
Fünfte in Deutschland hat heute einen
leben möchte. Die Menschen
Migrationshintergrund. Für politisch
haben viele Freiheiten, das Land Verfolgte ist im Grundgesetz das Asyl-
mitzugestalten. recht verankert. 2015 kamen besonders
viele Flüchtlinge. In vielen Städten hal-
fen Freiwillige den Neuankommenden

D
eutschland ist ein freiheitliches, aus Kriegs- und Krisenregionen. In der
demokratisches Land. Männer und
­ Flüchtlings- und Zuwanderungsdebatte
Frauen haben dieselben Rechte. Alle wurden aber auch fremdenfeindliche
Bewohner – und der Staat – müssen sich Tendenzen sichtbar. 
im Rechtsstaat an die Gesetze halten. Wel-
che Meinung du hast, welcher Religion du
angehörst, spielt keine Rolle: Das Grund-
gesetz garantiert diese Rechte, sie haben
einen besonders hohen Stellenwert. Auch
die Zivilgesellschaft prägt Deutschland.
Millionen junge Menschen sind in ihrer
Freizeit aktiv – in Vereinen, kirchlichen
oder politischen Einrichtungen und VIDEO & AR-APP
Nichtregierungsorganisationen.
Offene Gesellschaft
Das Video zum Thema findest du hier
Deutschland ist ein Einwanderungs­
→ tued.net/de/vid52
land. Seit den 1960er-Jahren kommen
14 | 15 OFFENE GESELLSCHAFT

WUSSTEST DU, DASS . . .

1 5
. . . 16,4 Millionen von 81,2 Mil­ . . . die Geschichte des National­
lionen Einwohnern in sozialismus (1933–1945) in
­Deutschland einen Migrations­ der Schule unterrichtet wird?
hintergrund haben?
6
2 . . . es viele Gedenkstätten für die
. . . sich mehr als eine Million Opfer des Nationalsozialismus
Menschen bei den freiwilligen gibt?
Feuerwehren engagieren
und Helden des Alltags sind? 7
. . . im Deutsch-Französischen
3 Jugendwerk und im Deutsch-
. . . im Jahr 90.000 bis 100.000 Polnischen Jugendwerk viele
Bürger an einem Freiwilligen­ Freundschaften entstehen?
dienst teilnehmen?
8
4 . . . junge Leute mit Migrations­
. . . der Staat keinerlei Rolle in hintergrund die doppelte Staats­
der Frage hat, ob du religiös bist bürgerschaft erhalten können?
oder welche Religion du hast?
9
. . . die Hälfte aller Studierenden
Frauen sind?

10
. . . 90 Prozent der jungen
Leute in Deutschland ein gutes
Familien­leben wichtig ist?
WAS MICH BEWEGT

„Der beste
Schutz gegen
Vorurteile“
Vincent Falasca, 20, Teilnehmer des
Freiwilligendiensts

M
ein Abitur habe ich am deutsch-franzö-
sischen Gymnasium in Freiburg gemacht.
Das Doppel-Abi war anstrengend. Viele
Klassenkameraden nahmen sich danach eine
Auszeit. Auch ich wollte nicht gleich studieren,
die freie Zeit aber auch nicht nur für mich nut-
zen. Bei der Suche nach einem Freiwilligendienst
mit politisch-historischer Ausrichtung entdeckte
ich den Verein „Aktion Sühnezeichen Friedens-
dienste“. Das passte perfekt. Zwölf Monate habe
ich dann im Illinois Holocaust Museum and Edu-
cation Center in Chicago mitgearbeitet, einer der
wichtigsten Holocaust Gedenk- und Bildungs-
stätten der Vereinigten Staaten.

Jüdische Geschichte und Kultur waren in


meinem Leben bereits präsent – durch Literatur
von Kafka, Musik von Asaf Avidan oder Reisen
mit meiner Familie. In den USA wollte ich diesen
Kontakt vertiefen. Ich würde einen Freiwilligen-
dienst im Ausland jedem empfehlen. Es ist der
beste Schutz gegen Rassismus und Vorurteile.
16 | 17 OFFENE GESELLSCHAFT

ENGAGEMENT & EHRENAMT

Aktive Freizeit – im Ehrenamt


etwas für andere tun

V
iele junge Leute in Deutsch- der Globalisierung und warnen vor ne-
land engagieren sich in ihrer gativen sozialen, wirtschaftlichen und
Freizeit für die Gesellschaft. Un- ökologischen Folgen des weltweiten Ka-
zählige Möglichkeiten stehen offen und pitalismus. Überhaupt engagieren sich
viele packen mit an. 2014 sagte die Hälfte viele für Themen mit internationaler
der 12- bis 19-Jährigen, dass sie sich für Perspektive und für eine bessere Welt. In
andere sozial und unentgeltlich einset- Nichtregierungs­organisationen wie Am-
zen. Das passt auch zu den Werten, die nesty International, Greenpeace, food-
Jugendlichen wichtig sind und die zum watch oder dem Bund für Umwelt- und
persönlichen Lebensstil gehören. 60 Pro- Naturschutz (BUND) finden viele Orien-
zent sagen zum Beispiel: „Es ist mir wich- tierung. Für 66 Prozent der jungen Men-
tig, sozial Benachteiligten zu helfen.“ Für schen ist es übrigens wichtig, sich um-
32 Prozent steht das politische Engage- weltbewusst zu verhalten.
ment hoch im Kurs. Das hat die Shell-­
Jugendstudie 2015 herausgefunden. Das Auch Jugendorganisationen von Partei­
war ein knappes Zehntel mehr als noch en, Gewerkschaften und Kirchen bieten
im Jahr 2010 und zeigt: Das Interesse für
Politik ist wieder im Aufwind. GLOBAL

Sport, Kirche, Kultur und das Rettungs- Friedliche Verständigung


wesen gehören zu den Klassikern des En- Theaterworkshops, Sportwettkämpfe,

gagements für alle, die etwas bewegen Ökoprojekte: Das Deutsch-Französische


und das Deutsch-Polnische Jugendwerk
wollen. Umwelt-, Tier- und Naturschutz
bringen Jugendliche zusammen und fördern
sind ebenfalls von Topinteresse. Viele set-
Austausch.
zen sich in neuen sozialen Bewegungen
ein – streiten für die gerechte Gestaltung
Sich für andere Menschen einsetzen – vielen jungen Leuten ist soziales Engagement sehr wichtig

Mitwirkungsmöglichkeiten ohne Ende.


Häufig erleben Jugendliche die traditio- DIAGRAMM
nellen Organisationen aber als nicht
spontan genug oder als zu starr.

Seitdem die Wehrpflicht in Deutschland


ausgesetzt ist, sind Freiwilligendienste
mit internationalen Einsatzmöglich-
keiten zunehmend attraktiv. Beispiele:
die staatlich finanzierten Programme
60
80
Digital Natives
„kulturweit“ der deutschen UNESCO- 80 Prozent der 18- bis 24-Jährigen und
Kommission oder der entwicklungspoli- 60 Prozent der 14- bis 17-Jährigen glauben,
tische Freiwilligendienst „weltwärts“. dass sie im Internet fitter sind als ihre Eltern.
18 | 19 OFFENE GESELLSCHAFT

Z U WA N D E R U N G & I N T E G R AT I O N

Offen für neue Bürger – Sprache


als Schlüssel zum Erfolg

I
n Deutschland leben 81,2 Millionen
Menschen. Von ihnen sind 16,4 Millio- rigkeit ihrer Eltern auch die deut-
nen zugewandert – oder haben Eltern, sche Staatsangehörigkeit, wenn ihre El-
die aus dem Ausland kommen. Das ist tern bereits seit acht Jahren rechtmäßig
mehr als jede fünfte Person. Über die in Deutschland leben. Seit Ende 2014
Hälfte der Menschen mit Migrationshin- müssen sie sich auch nicht mehr zwi-
tergrund hat bereits einen deutschen schen den beiden Staatsangehörigkeiten
Pass. Seit dem Jahr 2000 erwerben Kinder entscheiden, wenn sie in Deutschland
ausländischer Eltern mit ihrer Geburt im aufwachsen. Die „doppelte Staatsbürger-
Inland neben der fremden Staatsangehö- schaft“ ist ein Beispiel dafür, wie Deutsch-
land sich um die Integration von Men-
LISTE schen mit Migrationshintergrund küm-
mert und Vielfalt anerkennt. Der Staat
Menschen mit Migrationshintergrund in
fördert Chancengleichheit, so soll zum
Deutschland
Beispiel das „Allgemeine Gleichbehand-
Türkei: 2.859.000
lungsgesetz“ Benachteiligungen verhin-
dern. Mehr Akzeptanz für Zuwanderung,
Polen: 1.617.000 sagt auch die Shell-Jugendstudie 2015, ist
wichtig. Für 15 Prozent der Jugendlichen
Russische Föderation: 1.188.000 ist dies so. 2006 waren es nur fünf Prozent.

Kasachstan: 921.000 Viel wurde in Sachen Integration schon


erreicht, doch manches muss noch bes-
Italien: 764.000 ser werden. Für Jugendliche gibt es
beim Thema Schule und Ausbildung
Rumänien: 593.000
Verbesserungsbedarf. Junge Leute mit
Migrationshintergrund haben oft we-
niger Chancen als ihre Altersgenossen. jetzt Sprachtests und Förderangebote.
Jene, die nur schlecht Deutsch lesen Über zwei Drittel der Zuwanderer in
und schreiben können, sind beim Ein- Deutschland fühlen sich wohl. Die
stieg in den Beruf im Nachteil. Die Sta- meis­ten empfinden sich überwiegend
tistik sagt: Über 30 Prozent der 20- bis als Teil der deutschen Gesellschaft
29-jährigen ausländischen jungen Er- (58 Prozent). Nur fünf Prozent fühlen
wachsenen bleiben ohne Berufsab- sich nicht dazugehörig. Über die Hälfte
schluss. Sie machen auch weniger oft der Migranten möchte, dass die eige-
das Abitur (13 Prozent) als deutsche Ju- nen Kinder in Deutschland aufwach-
gendliche (34 Prozent). Sprache ist ein sen. Sie sehen ihre Zukunft hier. Das
Schlüssel zu Integration und Erfolg. hat das Meinungsforschungsinstitut
Schon im Kindergarten gibt es deshalb Allensbach herausgefunden. 

Junge Menschen mit Migrationserfahrung haben oft schlechtere Chancen – die Politik will das ändern
20 | 21 OFFENE GESELLSCHAFT

FA M I L I E & F R E U N D S C H A F T

Vielfältige Lebensformen –
Zusammenleben mit den Eltern

I
n Deutschland gibt es viele ben Kinder entweder nur mit der Mut-
­Lebensstile und unterschiedliche ter oder dem Vater zusammen.
Lebensformen. Man kann im Main-
stream unterwegs sein, aber auch jen- Das Verhältnis von Eltern und Kindern
seits davon. Alternative Lebens­entwürfe ist ziemlich gut. Natürlich gibt es Kon­
werden akzeptiert ebenso wie unter- flik­te. Doch oft sind Eltern für ihre
schiedliche sexuelle Orientierungen. ­K inder wie ältere Freunde oder Kumpel.
Der Staat mischt sich nicht in die Ent- 40 Prozent der Jugendlichen sagen in
scheidung ein, ob du mit deinem Part- der Shell-Jugendstudie 2015: „Mein Ver­
ner verheiratet bist oder nicht, wenn ihr hältnis zu den eigenen Eltern ist bes­
zusammenziehen oder Kinder haben tens.“ Ein gutes Familienleben zu füh-
wollt. Er gibt auch in allen anderen Din- ren gehört zu den wichtigsten Werten
gen des Lebens Freiraum zur persön- von Jugendlichen.
lichen Selbstentfaltung.

Was ist eine Familie? Das klassische Fa- DIAGRAMM


milienbild ist noch Vater-Mutter-Kind. 57
Daneben haben viele andere Familien-
formen Karriere gemacht wie „Regen­

70
bogen“-Familien, „Patchwork“-Familien,
bi­na­tionale Familien oder Ein-Eltern-Fa-
milien. Häufig jedenfalls kommt es vor,
dass Vater und Mutter nicht miteinander Wert der Familie
verheiratet sind. Jedes zehnte Paar mit 70 Prozent der jungen Frauen finden, dass
Kind in Deutschland hat keinen Trau- man eine eigene Familie zum persönlichen
schein. Und in immer mehr Familien le- Glück braucht. Nur 57 Prozent der jungen
Männer sind derselben Meinung – sagt die
Shell-Jugendstudie.
Es gibt nicht nur die klassische Familienform. Das Leben ist bunter – die deutsche Gesellschaft spiegelt das wider

Jeder dritte Jugendliche sagt sogar, dass 2014 nur jede fünfte junge Frau noch bei
die Erziehung durch die Eltern auch ein den Eltern; bei den Männern residierten
Vorbild für die Erziehung der eigenen da noch 36 Prozent im „Hotel Mama“.
Kinder ist. Viele Eltern verstehen ihrer-
seits: Förderung, Motivation und Erzie-
hung zur Selbstständigkeit bringen GLOBAL
mehr als Autorität und Verbot.
Internationale Generation
37 Prozent der Studierenden aus
Irgendwann kommt der Zeitpunkt, sich Deutschland sind seit dem Jahr 2013 für ein
von den Eltern abzunabeln. Diesen Semester, ein Praktikum oder einen
Sprung schaffen junge Frauen meistens Sprachkurs ins Ausland gegangen. Tendenz
früher als Männer. Mit 25 Jahren wohnte steigend!
22 | 23 OFFENE GESELLSCHAFT

ARBEIT & GLEICHBERECHTIGUNG

Chancen für alle – Perspektiven


im Arbeitsleben

V
or dem Gesetz sind Männer Medizinstudium sind schon 65 Prozent
und Frauen in Deutschland aller Studierenden Frauen, bei den Vete-
gleich. Doch es hat gedauert, bis rinärmedizinern sogar 85 Prozent. Ein
das im Alltag zur Realität wurde. Meh- anderes Beispiel: Bei der Lufthansa-
rere Generationen von Frauen haben Group sind von 5.500 Piloten 300 Frauen.
seit den 1960er-Jahren für Gleichbe-
rechtigung und Emanzipation ge- Obwohl immer mehr Frauen in akade-
kämpft. Viele Hürden sind aus dem Weg mischen Berufen arbeiten: Im Job haben
geräumt, die Mädchen und jungen Männer die besseren Aufstiegschancen.
Frauen früher ein selbstbestimmtes Le- Je höher es in der Karriereleiter nach
ben erschwerten. Ein Beispiel: Heute oben geht, desto weniger Frauen sind da-
machen in Deutschland genauso viele bei. In den Aufsichtsräten der börsenno-
junge Frauen Abitur wie junge Män­ tierten Unternehmen – sie kontrollieren
ner. Ganz ähnlich sieht es an den Hoch- die Geschäftsführungen – waren im Juni
schulen aus: Die Hälfte aller Studieren- 2015 nur 21,4 Prozent Frauen. Das soll
den in Deutschland ist weiblich. sich ändern: In den Aufsichtsräten von

Nicht ganz so ausgewogen sind die INFO


­Geschlechterverhältnisse, wenn es ums
Thema Studienwahl geht: Vor allem an Shell-Jugendstudie
MINT-Fächern sind junge Männer tradi- Wie „ticken“ Jugendliche in Deutschland?

tionell stärker interessiert. MINT steht Welche Werte sind ihnen wichtig? Wie
verbringen sie ihre Freizeit ? Die 17. Shell-
für Mathe, Informatik, Naturwissen-
Jugendstudie von 2015 sagt es dir.
schaft und Technik. Aber immerhin:
→ shell.de/aboutshell/our-commitment/
Rund 29 Prozent der Studierenden in den
shell-youth-study-2015.html
MINT-Fächern sind jetzt weiblich; beim
108 börsennotierten Unternehmen müs- DIAGRAMM
sen ab 2016 mindestens 30 Prozent Frauen
vertreten sein. Finden die Unternehmen
71
keine Frau, bleibt der Platz leer.

Neben dieser Frauenquote gibt es weitere


Regelungen für mehr Chancengleichheit
48
auf dem Arbeitsmarkt. So fördert eine
Quote die Integration von Menschen mit Erwartungen an die Arbeitswelt
Für 71 Prozent der jungen Menschen in
Behinderung: Arbeitgeber, die mindes­
Deutschland ist ein sicherer Arbeitsplatz am
tens über 20 Arbeitsplätze verfügen, müs-
wichtigsten. 48 Prozent möchten genügend
sen fünf Prozent ihrer Jobs an schwer­
Freizeit neben dem Beruf haben.
behinderte Menschen vergeben. 

Die Hälfte der Studierenden sind heute Frauen, trotzdem haben sie noch Nachholbedarf bei Führungspositionen
24 | 25 OFFENE GESELLSCHAFT

GESCHICHTE & ERINNERUNG

Lernen aus der Vergangenheit –


lebendige Geschichte

D
ie Nazidiktatur von 1933 bis 1945,
der Zweite Weltkrieg, der Holo- erinnert. Berichte von Zeitzeu-
caust, aber auch die kommunis­ gen mit Videos oder Mitschriften zu be-
tische Herrschaft in der früheren DDR wahren, ist besonders wichtig. Dadurch
spielen in der Erinnerung der Menschen können die Verbrechen des Zweiten
in Deutschland eine wichtige Rolle. Im Weltkriegs im Bewusstsein kommender
Vordergrund steht dabei das Gedenken Generationen wach gehalten werden.
an die Opfer des Nationalsozialismus. Auch wer 50 Jahre nach Ende des Zwei-
An mutige Menschen aus dem Wider- ten Weltkriegs geboren ist, soll erfahren
stand gegen Adolf Hitler wird ebenfalls können, wie Menschen den Krieg 1939
bis 1945 erlebt haben. Es gibt viele Ge-
LISTE denk- und Erinnerungsstätten für die
unterschiedlichen Opfergruppen in
Museen zur deutschen Geschichte in Berlin
Deutschland. Mitten in Berlin erinnert
das Denkmal für die ermordeten Juden
Jüdisches Museum
Europas an die sechs Millionen jü-
Topographie des Terrors dischen Opfer des Holocaust.

Museum am Checkpoint Charlie Viele Menschen in deinem Alter enga-


gieren sich, um die Erinnerung wach zu
Gedenkstätte Berliner Mauer halten und eine friedliche Welt zu gestal-
ten. Der Verein „Aktion Sühnezeichen
DDR-Museum Friedensdienste“ setzt sich für eine kri-
tische und sensible Auseinandersetzung
Stiftung Gedenkstätte Hohenschönhausen
mit den Folgen der Naziverbrechen ein.
In Freiwilligendiensten engagieren sich
Deutsches Historisches Museum
jedes Jahr mehrere hundert junge Men-
schen aus Deutschland in Europa, den Auch die Erinnerung an die kommu­
USA und Israel. Sie arbeiten in Gedenk- nistische DDR-Diktatur in den Jahren
stätten, begleiten Überlebende des Holo- 1949 bis 1990 bleibt lebendig. Im Gebäu-
caust und setzen sich ein für eine tole- de der ehemaligen Zentrale der Staats­
rantere Gesellschaft. „Friedensarbeit“ ist sicherheit der DDR in Berlin-Hohen-
ein wichtiger Grundauftrag der Jugend­ schönhausen kannst du etwas über die
arbeit. Das Deutsch-Französische Ju- Arbeit der „Stasi“ (Staatssicherheit, ehe-
gendwerk und das Deutsch-Polnische maliges Ministerium für Staatssicher-
Jugendwerk fördern zum Beispiel den
­ heit) erfahren, die Bürger bespitzelte,
Austausch von jungen Leuten durch inte- kontrollierte, einschüchterte und ein-
ressante Programme und Projekte. sperrte. 

Die Erinnerung wach halten: Das Holocaust-Mahnmal liegt im Herzen der Hauptstadt Berlin
26 | 27 OFFENE GESELLSCHAFT

RELIGION & GLAUBE

Offen für andere Religionen


– auch in der Schule

I
n Deutschland herrscht Meinungs- niemand aufgrund seiner religiösen
und Glaubensfreiheit. Sie ist eines der Überzeugung diskriminiert werden; es
zentralen Grund- und Menschenrech- gibt keine „Staatskirche“, Politik und Re-
te. Im Grundgesetz wird die Glaubens- ligion sind getrennt; Religion ist Privat­
freiheit durch den Artikel 4 geschützt: sache. In Deutschland leben Menschen
„Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens verschiedener Religionsgemeinschaften
und die Freiheit des religiösen und welt- tolerant miteinander. Die Einwanderung
anschaulichen Bekenntnisses sind un- macht die Religionsszene vielfältiger.
verletzlich. Die ungestörte Religionsaus- Rund 47 Millionen Menschen gehören ei-
übung wird gewährleistet.“ Danach darf ner christlichen Konfession an: Davon
sind etwa 24 Millionen katholisch, etwa
23 Millionen sind evangelisch. Ein wei-
teres Drittel gehört keiner Religion an.
Viele sind auch aus der Kirche ausgetre-
ten. Das ist in Deutschland möglich, so-
bald du 18 Jahre alt wirst. In den neuen
Ländern ist die Mehrheit der Menschen
konfessionslos. Zu den großen Religions-
INFO gemeinschaften gehören vier bis fünf
Millionen Muslime, 200.000 Juden sowie
„Religionsunterricht für alle“
Der Stadtstaat Hamburg geht beim Orthodoxe und Gläubige von Frei­kirchen.
Religionsunterricht einen ganz eigenen Weg: Welche Religion du hast, ist im Alltag
Hier werden Schüler unterschiedlicher ziemlich unerheblich. Öffentliche Schu-
Glaubensvorstellungen im Klassenverband len müssen Religionsunterricht anbieten;
im „Religionsunterricht für alle“ unterrichtet. in einigen Bundesländern gibt es auch
­islamischen Religionsunterricht. 
KOMPAKT

Du willst mehr wissen über Gesellschaft


und Engagement? Dann bist du bei diesen
Adressen richtig.

Freiwilligenorganisationen, Englischsprachige Website


die junge Menschen ins zu Leben, Arbeiten und
Ausland entsenden, und Infos Ausbildung in Deutschland.
zum freiwilligen sozialen Jahr. → young-germany.de
→ weltwaerts.de,
kulturweit.de, bafza.de, Der Verein DeutschPlus – Initi-
bundesfreiwilligendienst.de ative für eine plurale Republik
versteht sich als Netzwerk
„Fluter“, das Jugendmagazin rund um das Thema Migration.
der Bundeszentrale für → bpb.de
politische Bildung, beschäftigt
sich mit vielen aktuellen Die evangelische und
gesellschaftlichen Themen. katholische Kirche engagieren
→ fluter.de sich in der Jugendarbeit.
→ bdkj.de,
Jugendwerke fördern den evangelische-jugend.de
Austausch zwischen jungen
Menschen in Deutschland Die Junge Islam Konferenz
und anderen Ländern. bietet religiösen und nicht-
→ dfjw.org, dpjw.org, dtjw.de religiösen Jugendlichen eine
Plattform zum Austausch.
→ junge-islamkonferenz.de
28 | 29 VIELE CHANCEN

3
VIELE CHANCEN
INTRO

Der Sprung zu Ausbildung


und Beruf – viele
Wege führen zum Ziel

Schule, Studium, Beruf: In für, dass Deutschland nach den USA und
der globalisierten Welt ist eine Großbritannien das beliebteste Studien-
gute Ausbildung das Sprungbrett land für internationale Studierende ist.
Aber auch wer kein Abi macht oder nicht
in die Zukunft. Das Bildungs­
studieren will, hat gute Chancen auf ei-
system in Deutschland leistet nen qualifizierten Beruf. Das Modell der
hier gute Starthilfen. dualen Ausbildung ist seit vielen Jahren
so erfolgreich, dass auch andere Länder
es sich inzwischen zum Vorbild neh-

B
ildung spielt für die Jugendlichen in men. Dass so viele junge Leute in
Deutschland eine große Rolle. Das Deutschland Jobs haben, liegt auch da-
Schul- und Bildungssystem bietet ran, dass sie so gut und state-of-the-art
ihnen viele Möglichkeiten. Meistens gibt ausgebildet werden. 
es für das Fortkommen nicht nur „einen“
Weg, sondern auch interessante Alterna-
tiven und Quereinstiege. Zunächst gibt es
– wie überall – verschiedene Schultypen
und Schulabschlüsse. Der formal höchste
Schulabschluss ist das Abitur, kurz „Abi“.
Wer es in der Tasche hat, kann studieren,
– und das tun auch immer mehr junge
Leute. In Deutschland gibt es 415 Hoch- VIDEO & AR-APP
schulen! Sie garantieren eine wissen-
Viele Chancen
schaftliche Ausbildung auf hohem inter-
Das Video zum Thema findest du hier
nationalen Niveau. Das ist ein Grund da-
→ tued.net/de/vid53
30 | 31 VIELE CHANCEN

WUSSTEST DU, DASS . . .

1 5
. . . es in Deutschland 415 Hoch­ . . . die Hochschulen 1.381
schulen gibt? fremdsprachige und internatio­
nale Studiengänge anbieten?
2
. . . Deutschland nach den USA 6
und Großbritannien für inter­ . . . es in Deutschland
nationale Studierende das be­ mehr als 301.000 ausländische
liebteste Gastland ist? Studierende gibt?

3 7
. . . es in Deutschland etwa . . . du in Deutschland interna­
330 interessante Ausbildungs­ tional anerkannte Bachelor- und
berufe gibt? Masterabschlüsse erwirbst?

4 8
. . . es 140 Deutsche Auslands­ . . . es für alle Kinder in Deutsch­
schulen gibt und weitere land eine Schulpflicht gibt?
870 Schulen, die das Deutsche
Sprachdiplom (DSD) anbieten? 9
. . . der Besuch öffentlicher
­Schulen und an der großen
Mehrheit der Universitäten in
Deutschland kostenfrei ist?

10
. . . Deutschland zu den Ländern
mit der höchsten Beschäfti­
gungsquote in der EU gehört?
WAS MICH BEWEGT

„Alles ist
­b estens
­o rganisiert“
Anastasiia Petrova, 21, Studentin an
der TH Mittelhessen, Campus Gießen

D
ie Biologie ist meine große Leidenschaft. Ich
wurde in der Ukraine geboren und bin dort
zur Schule gegangen. Nach dem Schulab-
schluss stand für mich fest, dass ich später mal in
diesem Bereich arbeiten möchte. Als ich erfuhr,
dass man in Deutschland Bioinformatik studie-
ren kann, wusste ist sofort: Das will ich machen.

Ich schrieb einige deutsche Hochschulen an und


erhielt von allen eine Antwort mit vielen hilf-
reichen Tipps. Das war eine tolle Erfahrung. Ich
entschied mich für die Technische Hochschule
Mittelhessen (THM). Alles ist bestens organisiert.
Das Studium ist gut strukturiert, die Inhalte sind
spannend. Es gibt ein Buddy-Programm, bei dem
Studierende aus höheren Semestern den Neuen
helfen – im Studium und privat. Im nächsten Se-
mester möchte ich dann auch jemandem helfen,
der neu an der THM ist. Mit sechs anderen Mäd-
chen lebe ich in einer Wohngemeinschaft. Wir
verstehen uns wirklich gut. Ich bin glücklich,
dass ich hier ein neues Zuhause gefunden habe. 
32 | 33 VIELE CHANCEN

SCHULE & AUSBILDUNG

Offenes Schulsystem –
erstklassige Ausbildung

I
n Deutschland gehen elf Millio- der Hauptschule, Realschule oder
nen Kinder und Jugendliche in die Gymnasium heißt. Oft sind weiterfüh-
Schule. Ob du nun gerne zur Schule rende Schulen „unter einem Dach“ orga-
gehst oder nicht: Alle Kinder müssen nisiert. Dann heißen sie Gesamtschulen
mindestens neun Jahre lang eine Schule oder Integrierte Gesamtschulen. Wer
besuchen. Diese „Schulpflicht“ gilt ab später studieren möchte, besucht ein
sechs Jahren. Der Besuch der öffentli- Gymnasium. Diese Schulform ist am be-
chen Schulen kostet übrigens kein Geld. liebtesten. Hier legen die Schülerinnen
Anders als in manchen anderen Ländern und Schüler nach der Klasse 12 („G8“)
besuchen nur etwa zehn Prozent aller oder 13 („G9“) die Abiturprüfung („Abi“)
Schülerinnen und Schüler in Deutsch- ab. Viele hatten davor schon ein Aus-
land eine Privatschule. landsschuljahr auf der Agenda. Die bei-
den letzten Schuljahre im Gymnasium
Was du noch wissen solltest: In Deutsch- sind ziemlich uniähnlich. Man entschei-
land liegt die Verantwortung für die det sich für bestimmte Kurse. Wer das
Schulen bei den Ländern – man spricht „Abi“ hat, darf studieren.
hier von der „Kulturhoheit“. Im Alltag
heißt das: Nicht überall ist das Schulwe- GLOBAL
sen identisch organisiert. Es gibt von
Land zu Land Unterschiede; im Einzel- Deutsche Auslandsschulen
fall kommt es daher immer ein bisschen 140 Deutsche Auslandsschulen stehen in 72

darauf an, wo du lebst. Auf jeden Fall Ländern für eine erstklassige Ausbildung.
20.800 deutsche und 61.000 nichtdeutsche
beginnt jede Schulkarriere mit der
Schüler lernen hier. Die Initiative „Schulen:
Grundschule. Hier verbringt man meist
Partner der Zukunft“ (PASCH) bindet
die ersten vier Jahre. Danach geht es auf
weitere 2.000 Schulen mit Deutschunter-
eine weiterführende Schule, die entwe-
richt ein.
→ auslandsschulwesen.de
Deutsches Erfolgsmodell: Die duale Ausbildung kombiniert Schule und Arbeit, Theorie und Praxis

Eine Alternative zum Studium ist die


duale Ausbildung. Als Auszubildender
­ DIAGRAMM
(„Azubi“) bist du gleichzeitig Schüler und
in einem Unternehmen angestellt. Du be-
kommst monatlich Gehalt und zahlst in
die Sozialsysteme ein. Je nach Beruf dau- 60.738
ert die duale Ausbildung zwei bis dreiein-
halb Jahre. Man kann zwischen 330 ver-
37.116
schiedenen Berufen wählen. Ein bis zwei
Tage in der Woche verbringt man in der Beliebte Ausbildungsberufe
Berufsschule. Die anderen Tage arbeitest 2014 ließen sich 37.116 Frauen zur
du im Betrieb und lernst dort, was für die Medizinischen Fachangestellten ausbilden.
Praxis wichtig ist. 60.738 Männer entschieden sich für eine
Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker.
34 | 35 VIELE CHANCEN

STUDIUM & HOCHSCHULE

Ausgezeichnete Forschung
und Lehre – Spitzenunis

B
unt, international, vielfältig: Die Stärken hat, kann einen pas-
deutsche Studienlandschaft hat tat- senden Studiengang an einer der
sächlich viel zu bieten. Wenn du in 207 Fachhochschulen finden. Und für ta-
Deutschland studierst, kannst du zwi- lentierte Kreative gibt es 51 Film-, Kunst-
schen genau 415 Hochschulen wählen. oder Musikhochschulen. Außerdem gibt
Im Kern gibt es drei Arten von Hoch- es sechs Pädagogische und 16 Theolo-
schulen: Wer sich eher für einen wissen- gische Hochschulen sowie 29 Verwal-
schaftlich-analytischen Typ hält, wählt tungsfachhochschulen. Zusammen bie-
meistens eine der 106 Universitäten. Wer ten sie rund 18.000 Studiengänge an, von
eher in der praktischen Anwendung denen rund 1.400 fremdsprachig und in-
ternational ausgerichtet sind.
LISTE
Bei „Studis“ auf der ganzen Welt hat es
∙ Älteste Universität: Ruprecht-Karls-
sich herumgesprochen: In Deutschland
Universität Heidelberg (gegr. 1386)
kann man gut studieren. Deutschland ist
∙ Jüngste Universität: Medizinische
nach den USA und Großbritannien das
Hochschule Brandenburg (gegr. 2014) beliebteste Studienland. Bei einem glo-
balen Hochschulvergleich landeten 2015
∙ Größte Volluniversität: Ludwig- gleich vier deutsche Hochschulen unter
Maximilians-Universität München den Top 100. Sieben weitere schafften es
(50.327 Studierende) unter die Top 200. Die Universitäten der
„Exzellenzinitiative“ sind die Leucht-
∙ Attraktivste Universität für internationale türme der Uniszene. Als Absolvent einer
Spitzen- und Nachwuchswissenschaftler: deutschen Hochschule bist du auch in der
Freie Universität Berlin (Humboldt-
Arbeitswelt begehrt. Naturwissenschaft-
Ranking 2014)
ler, Techniker und Mediziner sind zurzeit
besonders gefragt.
Wer wenig Deutsch spricht, kommt im Vorbereitungs- oder Intensivkurs an ei-
deutschen Alltag meistens gut mit Eng- ner Hochschule. Gute Deutschkurse im
lisch zurecht, weil viele Englisch spre- Ausland bieten auch die 159 Goethe-In-
chen. Allerdings wird in Vorlesungen und stitute in 98 Ländern an.
Seminaren – abgesehen von den interna-
tionalen Studiengängen – natürlich oft Wenn du deine Prüfungen am Ende des
auf Deutsch kommuniziert. Zur Zulas- Studiums erfolgreich bestehst, darfst du
sung für bestimmte Fächer muss man da- den akademischen Grad eines Bachelor
her entsprechende Deutschkenntnisse oder Master tragen. Das Bachelor-Studi-
nachweisen. Viele Studierende aus dem um dauert in der Regel drei Jahre und ist
Ausland belegen deshalb zunächst einen modular aufgebaut, also ziemlich struk-

Orte des Austauschs und des Wissens: Deutsche Hochschulen stehen für ein erstklassiges Studium
36 | 37 VIELE CHANCEN

turiert. Für ein Masterstudium muss man land kommen hierher. Von den 2,7 Millio-
noch einige Semester (zwei bis vier) dran- nen Studierenden hatten 2014 rund
hängen. Übrigens: In Deutschland be- 301.300 keinen deutschen Pass. An jeder
steht ein Studienjahr aus zwei Semestern. deutschen Hochschule gibt es mittler-
Die Abschlüsse, die du erwirbst, sind in- weile auch ein International Office. Das
ternational anerkannt. Das European International Office hilft Studierenden
Credit Transfer System (ECTS) macht Stu- aus dem Ausland mit Tipps und Infos zu
dienleistungen innerhalb des europä- wichtigen Themen wie Aufenthalt, Woh-
ischen Bildungsraumes vergleichbar und nen und Leben. Auch deutsche Studie-
erleichtert so eine Anerkennung deiner rende sind weltoffen und sammeln Aus-
Leistungen bei einem Hochschulwechsel. landserfahrung. Der Anteil der Studie-
Wer akademisch höher hinaus möchte, renden, die für ein Semester oder ein
findet auch attraktive Möglichkeiten für Praktikum ins Ausland gehen, ist seit
eine Promotion (PhD). 2013 von 32 auf 37 Prozent gestiegen. Vor
allem das Erasmus+-Programm der Euro-
Überhaupt wird Internationalität in den päischen Union eröffnet vielen eine in-
Hochschulen großgeschrieben, denn im- ternationale Perspektive. Eine ganz wich-
mer mehr junge Menschen aus dem Aus- tige Anlaufstelle für alle im Ausland, die
sich für ein Studium in Deutschland inte-
ressieren, ist der Deutsche Akademische
Austauschdienst (DAAD). Er ist für den
internationalen Austausch von Studie-
renden und Wissenschaftlern zuständig,
engagiert sich für die Internationalisie-
rung der Hochschulen und vergibt viele
interessante Stipendien.
INFO
Deutschland lässt sich sein gutes Bil-
Spannende Metropolen, dungssystem viel kosten. 2014 stiegen
idyllische Städte die öffentlichen Ausgaben dafür auf gut
Studieren kannst du praktisch überall in 120 Milliarden Euro. Studierende dage-
Deutschland. In den Großstädten ist immer
gen geben für ein Studium in Deutsch-
etwas los, kleinere Städte punkten dafür
land vergleichsweise wenig Geld aus. In
oft mit einer studentischen Atmosphäre.
der Regel werden an staatlichen Universi-
täten keine Studiengebühren erhoben.
KARTE

Große Auswahl, viele Angebote –


jede Hochschulstadt ist anders

Lebendig: Das Studienangebot in


deutschen Großstädten ist riesig.
Allein in der Hauptstadt Berlin
Charmant: Wenige Einwoh-
kannst du zwischen vier Univer-
ner, viele Studierende: Müns-
sitäten wählen.
ter, Freiburg oder Göttingen
sind richtige Studenten-
städte mit einem besonderen
Campus-Flair.
Hamburg

Berlin

Innovativ: Nicht immer müssen


Münster es die ganz großen Unis sein.
Oftmals bieten kleinere Unis
Technisch: Für ihre heraus- interessante und innovative
Aachen

ragende Forschung und Lehre Fächerkombinationen.


sind sie weltberühmt – die
Kassel Dresden
deutschen Technischen Hoch-
schulen ziehen Studis aus
aller Welt an.

Frankfurt
Nürnberg

Heidelberg Erfinderisch: Auch außerhalb der


Hochschulen findet Forschung
Traditionsreich: Viele Univer-
statt. Vier große außeruniversitäre
sitäten blicken auf eine lange
Forschungsorganisationen ar-
Tradition zurück, sind in ihrem
beiten an theoretischen und
Lehrangebot und in ihrer For-
praktischen Zukunftslösungen.
schung aber umso innovativer.
München
38 | 39 VIELE CHANCEN

INFOGRAFIK

Wegweiser zum Erfolg – das


deutsche Bildungssystem

Schule Nach der Grundschule gehen Schüler auf eine weiter-


führende Schule. Verschiedene Schularten stehen dann
zur Wahl – sie führen zu verschiedenen Abschlüssen.
*Schuldauer jeweils inklusive Grundschule

9 Jahre 10 Jahre 11/12 Jahre 12/13 Jahre*


Hauptschulabschluss Realschulabschluss Fachabitur Abitur

Ausbildung Für eine Berufsausbildung gibt es zwei


Alternativen: die duale Ausbildung und
etwa

330
die Ausbildung an Berufsfachschulen.

anerkannte
2.455 Ausbildungsberufe
Berufsfachschulen in Deutschland
Dauer

2–3,5
Jahre

1–2 Tage
(pro Woche)
Besuch einer
Berufsschule
3–4 Tage
(pro Woche) Arbeit im Betrieb
Studium Forschung, Praxis, künstlerische
Schwerpunkte: In Deutschland gibt es
drei Hochschultypen.
106
Universitäten

415 Hochschulen
207
Fachhochschulen

51
Film-, Kunst- oder
Musikhochschulen
Außerdem: 6 Pädagogische
Hochschulen, 16 Theologische
Hochschulen, 29 Verwaltungs-
fachhochschulen

17.731 Seit der Jahrtausendwende wurden die


Studiengänge alten Diplom- und Magisterabschlüsse
von Bachelor- und Masterstudiengän- 7.833
Master-
gen abgelöst. Dadurch sind Studien-
abschlüsse international anerkannt. studiengänge

7.817
Bachelor-
Quellen: Bundesagentur für Arbeit, destatis, Hochschulrektorenkonferenz

studiengänge

Beliebteste Fächergruppen (Wintersemester 2014/2015, Zahl der Studierenden)


Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 822.745
Ingenieurwissenschaften 545.408
Sprach- und Kulturwissenschaften 499.561
Mathematik, Naturwissenschaften 490.433
Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften 157.166
40 | 41 VIELE CHANCEN

A R B E I T & Q U A L I F I K AT I O N

Gute Karrieremöglichkeiten –
attraktive Arbeitgeber

D
ie Aussichten auf dem Arbeits- geringsten Jugendarbeitslosigkeit. Auch
markt sind für junge Menschen junge Fachkräfte aus Staaten, die nicht
gut. Qualifizierte Fachkräfte werden zur Europäischen Union gehören, kön-
vor allem in den medizinischen und nen sich in Deutschland eine Stelle
naturwissenschaftlich-technischen Be- suchen. Natürlich wollen viele bei einem
rufen gesucht. Für Ingenieure und Tech- der deutschen Global Player arbeiten. In
niker sind die Chancen ebenfalls gut: der Autoindustrie, der Energiebranche
Deutschland gehört zu den Ländern mit und dem Maschinenbau suchen aber
der höchsten Beschäftigungsquote in der auch die mittelgroßen Unternehmen
EU und ist das Land mit der prozentual neue Mitarbeiter. Viele solcher Firmen
sind innovative Weltmarktführer mit er-
folgreichen Produkten. Auch aussichts-
reiche Start-ups werden überall in
Deutschland gegründet, vor allem in der
Hauptstadt Berlin.

Die meisten Unternehmen punkten mit


einem guten Arbeitsklima. Und immer
INFO mehr Nachwuchskräfte legen Wert auf
eine gute Work-Life-Balance. Auch junge
Karriere-Kompass Deutschland
Die kostenfreie App Karriere-Kompass Mütter und Väter können ihre Karriere
Deutschland informiert auf Deutsch und heute anders gestalten als frühere Gene-
Englisch über Ausbildung, Studium und rationen. Einen wichtigen Wirtschafts-
Arbeit in Deutschland. faktor bilden Migranten: Mehr als 700.000
→ deutschland.de Menschen mit Migrationshintergrund
besitzen ein Unternehmen. 
KOMPAKT

Ob Schule, Studium oder Arbeitsmarkt:


Viele Experten helfen dir weiter.

Die 140 Deutschen Auslands- Der DAAD ist die größte


schulen stehen in 72 Ländern Förderorganisation für den
für eine exzellente Ausbildung. Austausch von Studierenden
→ bva.bund.de und Wissenschaftlern.
→ daad.de, studieren-in.de
Die PASCH-Initiative vernetzt
weltweit 2.000 Schulen, an Die weltweit 159 Goethe-
denen Deutsch einen hohen Institute fördern die deutsche
Stellenwert hat. Sprache und pflegen die
→ pasch-net.de kulturelle Zusammenarbeit.
→ goethe.de
Der „Hochschulkompass“
informiert über Studiengänge Das mehrsprachige Portal der
an deutschen Hochschulen Kampagne „Make it in
und weltweite Kooperationen. Germany“ bietet viele Tipps.
→ hochschulkompass.de → make-it-in-germany.com

Tipps zu Studium und Leben in Die Bundesagentur für Arbeit


Deutschland gibt es beim (BA), die nationale Arbeits-
Deutschen Studentenwerk. agentur, gibt Informationen
→ internationale- rund um das Thema Arbeit.
studierende.de → arbeitsagentur.de
42 | 43 NEUE IDEEN

4
NEUE IDEEN
INTRO

Zukunftsthemen und
Innovationen – gute Ideen
„made in Germany“

Technik, die der Umwelt nützt, sind, stehen heute besonders hoch im
Spitzenforschung auf höchs- Kurs: Deutschland gehört zu den füh-
tem Niveau: In deutschen Unter- renden Ländern bei „grünen Techno-
logien“, die dem Umweltschutz oder der
nehmen, Hochschulen und
Nutzung Erneuerbarer Energien die-
Forschungsinstituten entstehen nen. Zwei Millionen Menschen arbeiten
jeden Tag Ideen für morgen. in Deutschland heute schon in der Um-
welttechnologie. Deutschland gehört zu

D
eutschland ist ein „Land der Ideen“. den Vorreitern in der internationalen
Das zeigen die mehr als 80 Nobel- Klimapolitik. Mit vielen Initiativen soll
preise, die bisher schon an Deutsche verhindert werden, dass die globale
gingen. In Chemie etwa bekam 2014 Erwärmung weiter fortschreitet und
­
Stefan W. Hell die Auszeichnung. Er ent- Lebensgrundlagen zerstört. 
wickelte ein superauflösendes Mikro-
skop. Für die guten Ideen stehen auch
die vielen Teilnehmer des Wettbewerbs
„Jugend forscht“. Hier reichen Schüle-
rinnen und Schüler ihre naturwissen-
schaftlichen Erfindungen ein. Etwa, wie
man Strom aus Joghurt gewinnen kann
oder wie sich Stroh umweltfreundlich
in Papier verwandeln lässt. Mehr als VIDEO & AR-APP
235.000 Nachwuchswissenschaftler ha-
Neue Ideen
ben in 50 Jahren schon teilgenommen.
Das Video zum Thema findest du hier
Entwicklungen, die gut für die Umwelt
→ tued.net/de/vid54
44 | 45 NEUE IDEEN

WUSSTEST DU, DASS . . .

1 6
. . . der Nobelpreis schon mehr . . . das deutsche Stromnetz
als 80-mal an Deutsche ging? 1,79 Millionen Kilometer lang
ist? Mit dieser Länge könnte
2 der Äquator 45-mal umrundet
. . . Deutschland als Europa­ werden.
meister im Erfinden gilt?
7
3 . . . im Jahr 2014 bereits 26 Pro-
. . . 360.900 Forscherinnen zent der Stromerzeugung in
und Forscher in Deutschland Deutschland aus Erneuerbaren
­arbeiten? Energien stammten?

4 8
. . . Deutschland zu den drei . . . bis 2050 rund 80 Prozent des
größten Exportnationen gehört? Stroms in Deutschland aus
­erneuerbaren Energiequellen
5 ­gewonnen werden soll?
. . . Deutschland die viertgrößte
Wirtschaftsmacht der Welt ist? 9
. . . Deutschland zu den nachhal-
tigsten Industriestaaten gehört?

10
. . . jedes Jahr allein 18.000 neue
Arbeitsplätze durch die Energie-
wende geschaffen werden?
WAS MICH BEWEGT

„Überall spürt
man eine kreative
Atmosphäre“
Alexander Meiritz, 27,
Mitgründer von eMio-Sharing

M
eine Freunde Hauke, Valerian und ich mel-
deten uns vor einiger Zeit in Berlin bei einem
Carsharing-Dienst an. Schon bald waren wir
genervt: Es gibt einfach zu wenige Parkplätze für
Autos. Deshalb gründeten wir eMio, einen Sha-
ring-Dienst für Roller. Zu dritt entwickelten wir
einen Prototyp und kauften eine kleine Testflotte
mit vier Rollern. Wir entschieden uns für Elektro-
roller, weil sie Spaß machen und umweltfreund-
lich sind. Nachts tauschen unsere studentischen
Mitarbeiter an den Rollern die leeren Akkus aus.
Unsere App zeigt, wo gerade ein freier Roller steht,
und entsichert ihn. Seit Juni 2015 sind 150 unserer
Roller in Berlin unterwegs. Es ist ein fantastisches
Gefühl zu sehen, wie die Leute sie nutzen.

Wir konnten unsere Idee umsetzen, weil wir ei-


nen Wettbewerb der EU gewonnen und Stipen-
dien erhalten haben. Viele Start-ups bekommen
Hilfe von ihren Professoren. In ganz Berlin spürt
man diese großartige Atmosphäre der Kreativität.
Viele Start-ups verwirklichen hier ihre Träume.
46 | 47 NEUE IDEEN

WIRTSCHAFT & TECHNIK

Starke Marken und


­e rfolgreiche Produkte

J
eans, Telefon, Auto, Compu- mehr als 99 Prozent, sind kleinere und
ter, MP3-Format, Bier: Jeder mittlere Unternehmen. Im Mittelstand
kennt diese Erfindungen. Sie alle arbeiten auch die meisten Menschen und
stammen aus Deutschland – oder Deut- die meisten jungen Leute erlernen hier
sche haben an ihnen mitgewirkt. Die Lis­ auch ihren Beruf. Weil die Wirtschaft so
te innovativer Ideen und Erfindungen erfolgreich ist, sind in Deutschland wenig
aus Deutschland und der daraus entstan- Menschen ohne Arbeit. Die Automobil­
denen Produkte ist lang. Das Gütesiegel industrie ist einer der Schrittmacher der
„Made in Germany“ steht für Originali- Wirtschaft. Audi, BMW, Mercedes, Volks-
tät und Qualität. Dass deutsche Unter- wagen und Opel sind große Arbeitgeber:
nehmen so innovativ sind, liegt auch da- 775.000 Menschen arbeiten für die deut-
ran, dass im Jahr rund 80 Milliarden Euro sche Automobilindustrie. Neuster Trend
in Forschung und Entwicklung investiert sind selbstfahrende Autos. Bei ihnen
werden. Viele Unternehmen sind schon musst du weder lenken noch schalten.
auf dem Weg in die „Industrie 4.0“. Sie Die deutschen Hersteller wollen bei den
wird auch vierte industrielle Revolution automatisierten Fahrzeugfunktionen die
genannt, weil die Maschinen der Zukunft
selbstständig Entscheidungen treffen GLOBAL
können und eng vernetzt sein werden.
Wo Ideen sprudeln
Deutschland ist die größte Volkswirt- Deutschland gilt als Europameister im

schaft der Europäischen Union und nach Erfinden: 2014 reichten deutsche Unterneh-
men beim Europäischen Patentamt rund
den USA, China und Japan die Nummer
32.000 Anträge auf Patentschutz ein. Die
vier in der Welt. Natürlich gibt es große
Innovationen sind eine wichtige Grundlage
Unternehmen und Global Player in
für die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft.
Deutschland. Aber die meisten Firmen,
Viele gute Ideen: Bei „Jugend forscht“ zeigen Schüler zum Beispiel, wie aus Ökostrom Gas wird

Nase vorn haben und investieren viel


Geld in die Entwicklung. Auch im Ma- DIAGRAMM
schinenbau, in der chemischen und op-
tischen Industrie sind deutsche Unter-

17,9
nehmen führend.

Innovationen sind der Motor der Wirt-


schaft, ohne sie kein Fortschritt: In
Deutschland arbeiten 605.000 Menschen
14,5
in Forschung und Entwicklung. Insge- Alles ist vernetzt
samt waren im Jahr 2014 genau 116.702 Deutschland exportiert viel in die Welt und ist
deutsche Patente in Kraft.  das weltweit am stärksten vernetzte Land.
Die wichtigsten Exportgüter sind Kraftwagen
(17,9 %) und Maschinen (14,5 %).
48 | 49 NEUE IDEEN

EXZELLENZ & FORSCHUNG

Berühmte Institute,
internationale Teams

I
hre Leidenschaft gilt dem Neuen, dem
Unbekannten: Wissenschaftlerinnen schaft trägt den weitaus größten
und Wissenschaftler in Deutschland Teil der Forschungsausgaben, aber auch
erforschen den Körper, Pflanzen und die Bundesregierung fördert Bildung und
Tiere, den virtuellen Raum, die Tiefsee, Wissenschaft: 2015 stellte sie 15,3 Milli-
das Weltall. In jeden Winkel des Lebens arden Euro dafür zur Verfügung. Mit
stoßen sie vor. Forschung hat in Deutsch- ­einer Hightech-Strategie unterstützt sie
land Tradition und bietet großartige Forscher, Antworten auf wichtige The-
Möglichkeiten – auch für junge Wissen- men zu geben und ihre Ideen schnell
schaftler aus dem Ausland. Die Wirt- umzusetzen: Digitalisierung, Nachhal-
­
tigkeit, Arbeitswelt, Gesundheit, Mobili-
LISTE tät und zivile Sicherheit gehören dazu.

Der erste Nobelpreis überhaupt ging 1901


Eine wichtige Rolle in der Forschung
an Wilhelm Conrad Röntgen für die nach
spielen die Universitäten. Neben der Leh-
ihm benannten Röntgenstrahlen.
re ist die Grundlagenforschung das
Einzige Frau unter den deutschen Nobel- zweite Standbein der Unis. Es gibt viele
preisträgern in den Naturwissenschaften ist klingende Namen: 15 große und for-
die Biologin Christiane Nüsslein-Volhard schungsstarke Universitäten sind in der
(1995). Initiative „German U15“ zusammenge-
schlossen. Zu ihnen gehören die Rup-
Einer der bekanntesten deutschen Nobel- recht-Karls-Universität in Heidelberg
preisträger ist Albert Einstein (1921). Er und die Ludwig-Maximilians-Universi-
emigrierte 1933 in die USA. tät in München. Diese beiden Unis und
die Technische Universität München sind
Die „jüngsten“ Nobelpreisträger sind der
bei internationalen Rankings meist weit
Neurowissenschaftler Thomas C. Südhof
vorn dabei. Viele Spitzenforscher arbei-
(2013) und Stefan W. Hell (2014).
ten an den international bekannten For- Internationalität ist für die deutsche
schungsinstituten der Max-Planck-Ge­ Forschung selbstverständlich. Die besten
sell­schaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, Ergebnisse entstehen oft im Team – mit
der Fraunhofer-Gesellschaft und der Kollegen anderer Disziplinen und aus der
Leibniz-Gemeinschaft. Auch für Nach- ganzen Welt. Zehn Prozent der Beschäf-
wuchswissenschaftler aus dem Ausland tigten an den deutschen Hochschulen
gibt es hier viele Chancen, etwa zur Pro- kommen inzwischen aus dem Ausland.
motion. Für die Förderung der Wissen- Und fast die Hälfte der wissenschaftli-
schaft ist die DFG, die Deutsche For- chen Publikationen verfassen Forscher
schungsgemeinschaft, zuständig. Sie ist in Deutschland in internationalen Ko­
Europas größte Organisation dieser Art. operationen. 

Vielfalt forscht am besten: Internationale Teams, in denen Frauen wie Männer arbeiten, sind Alltag
50 | 51 NEUE IDEEN

E N E R G I E & U M W E LT

Grüne Technologien,
neue Mobilitätskonzepte

W
enn du in Deutschland unter- autos – ohne Benzin oder Diesel – auf den
wegs bist, hast du sicher die vie- Straßen unterwegs sind. Auch dadurch
len Windparks bemerkt. Schon soll der Ausstoß an umweltschädlichem
heute stammt mehr als ein Viertel der Kohlendioxid weiter nach unten gehen.
Stromproduktion aus Erneuerbaren
Energien. In den Städten gibt es auch Windkraft und Elektromobilität sind
immer mehr Stromtankstellen. Elektro- Bausteine der Energiewende, denn
fahrzeuge sollen sich immer mehr durch- Deutschland hat ein großes Ziel: Es hat
setzen. Die Bundesregierung möchte, sich als erste Industrie­nation für den
dass bis 2020 rund eine Million Elektro- Ausstieg aus der Atomkraft entschieden.
Bis 2022 werden nach und nach alle
Atomkraftwerke in Deutschland abge-
schaltet. Dafür sollen die Erneuerbaren
Energien ausgebaut werden und die En-
ergieeffizienz weiter wachsen. Deutsch-
land ist auf einem guten Weg, immer
mehr Energie aus erneuerbaren Quellen
wie Windkraft, Bio­masse, Photovoltaik,
INFO Wasserkraft und Hausmüll zu gewinnen.
Bis 2025 sollen 40 bis 45 Prozent des
Unterwegs mit Bus, Bahn oder Rad
2014 besaßen gut 81 Prozent der Haushalte Stroms aus Erneuerbaren Energien kom-
mindestens ein Fahrrad. Eine Alternative für men. Mit diesem nachhaltigen Konzept
umweltfreundliche Mobilität sind Busse und leistet Deutschland einen wichtigen Bei-
Bahnen: Im ersten Halbjahr 2015 nutzten trag zur Erreichung der Klimaschutzziele
5,6 Milliarden Fahrgäste den Linienverkehr. der Vereinten Nationen.
KOMPAKT

Du findest die Arbeit deutscher Unter-


nehmen spannend? Die Forschung faszi-
niert dich? Hier findest du mehr Infos.

Der Wettbewerb „Jugend Forschung auf Topniveau


forscht“ wählt jedes Jahr leisten die Institute der
talentierte Nachwuchsforscher. Max-Planck-Gesellschaft, der
→ jugend-forscht.de Fraunhofer-Gesellschaft, der
Helmholtz-Gemeinschaft und
Die Deutsche Forschungsge- der Leibniz-Gemeinschaft.
meinschaft (DFG) fördert die → mpg.de, fraunhofer.de,
Forschung an Hochschulen helmholtz.de,
und Forschungseinrichtungen. leibniz-gemeinschaft.de
→ dfg.de
Wichtige Wirtschaftsverbände
Einen Überblick über die sind der Deutsche Industrie-
deutsche Forschungsland- und Handelskammertag
schaft und die Fördermöglich- (DIHK) und der Bundesver-
keiten für Nachwuchswissen- band der Deutschen Industrie
schaftler bietet die Website (BDI).
Research in Germany. → dihk.de, bdi.eu
→ research-in-germany.org
52 | 53 KREATIVE KÖPFE

5
KREATIVE KÖPFE
INTRO

Boomende Kreativszene –
ein Labor für junge Talente
aus aller Welt

Kino, Kunst, Games, Musik, Techno“, oder Paul van Dyk schon einmal
Design: Die Kulturszene in live erlebt. Auch Spiele für den PC und
Deutschland ist bunt, lebendig, Filmanimationen entstehen inzwischen
häufig in Deutschland: Die Kultur- und
voller Überraschungen und
Kreativszene ist cool und spannend. Ber-
internationaler Perspektiven. lin ist ein weltweiter Trendsetter für
hippe Ideen. Doch auch in Hamburg,
­
München oder Frankfurt am Main spru-
deln kreative Projekte. Hier wurden

S
icher hast auch du schon von den zum Beispiel die Drachen aus „Game
Komponisten Bach, Beethoven und of Thrones“ und der oscarprämierte
Brahms gehört oder von Schriftstel- Martin-Scorsese-Film „Hugo Cabret“
­
lern wie Goethe („Faust“), Schiller („Die animiert.
Räuber“) und Thomas Mann („Budden-
brooks)“. Deutschland ist stolz auf seine
„Klassiker“. Ein Merkmal der deutschen
Kulturlandschaft war schon immer die
Vielfalt. Ganz verschiedene Strömungen
entwickeln sich hier heute ständig weiter
und existieren nebeneinanderher. Klas-
sische Musik und Rock, Independent und
Mainstream. Vielleicht hörst ja auch du VIDEO & AR-APP
gerne Musik vom deutschen Musikpro-
Kreative Köpfe
duzenten und DJ Felix Jaehn? Oder hast
Das Video zum Thema findest du hier
die DJs Sven Väth, den „Godfather of
→ tued.net/de/vid55
54 | 55 KREATIVE KÖPFE

WUSSTEST DU, DASS . . .

1 5
. . . ein Unternehmen aus . . . 14 Millionen Menschen in
Frankfurt die Drachen in der Deutschland in ihrer Freizeit
US-Fantasyserie „Game ­musizieren oder im Chor singen?
of Thrones“ animiert hat?
6
2 . . . die deutschen Musik­
. . . es mehr als 500 Musik­ hochschulen von Nachwuchs­
festivals und Musikfestspiele in musikern auf der ganzen
Deutschland gibt? Welt geschätzt werden?

3 7
. . . in der deutschen Kreativ­ . . . es auf dem deutschen
branche 1,5 Millionen Menschen ­Buchmarkt im Jahr rund 80.000
arbeiten? Neuerscheinungen gibt?

4 8
. . . viele Stars der Jugendkultur . . . es 630 Kunstmuseen mit
aus Zuwandererfamilien ­tollen Sammlungen gibt?
kommen?
9
. . . die Deutsche Welle ihr Pro-
gramm in 30 Sprachen sendet?

10
. . . deutsche Kulturinstitute, die
Goethe-Institute, in 98 Ländern
vertreten sind?
WAS MICH BEWEGT

„Wir würden
jederzeit wieder
gründen“
Mengting Gao, 26, Mitgründerin
der App Kitchen Stories

S
chon während meines Studiums in der Nä-
he von Koblenz stand für mich fest: Ich
möchte später mal ein Unternehmen grün-
den. Im Studium lernte ich Verena kennen. Wir
hatten viele Ideen für ein Start-up. Aber nur die
Geschäftsmodelle, die etwas mit Essen zu tun
hatten, begeisterten uns wirklich.

Früher habe ich mir viele Kochshows angesehen.


Die Gerichte kann man aber oft nicht gut nach­
kochen. Es fehlt das Wissen: Wie geht noch mal
Blanchieren? Deshalb entwickelten wir die App
Kitchen Stories. Dafür zogen wir nach Berlin,
pumpten unsere Eltern an, ich verkaufte mein
Auto – dann ging es los. Berlin ist offen für Neues.
In der Start-up-Szene kennt und unterstützt man
sich. Mit unserer App kann jeder kochen – die
tollsten und internationalsten Gerichte. Wir le-
gen viel Wert auf die Qualität der Rezepte, probie-
ren sie mit Spitzenköchen aus. Unsere App wurde
weltweit mehr als sieben Millionen Mal herunter-
geladen. Wir würden jederzeit wieder gründen.
56 | 57 KREATIVE KÖPFE

PROJEKTE & GESCHICHTEN

Kreative Unternehmen –
neue Perspektiven

C
omputerspiele, Animation, Doch auch die etablierten Kunst-
Internet und Apps: Die Krea- formen entwickeln sich. Sie werden ex-
tivbranche gehört in Deutsch- perimentierfreudiger und bunter. Mi-
land zu den spannendsten Wirtschafts- granten bringen neue Perspektiven und
zweigen. Wir leben in einer digitalen Geschichten ein und schöpfen aus ihren
Welt und nutzen Internet und Smart- „Sowohl-als-auch“-Lebenssituationen.
phones in fast allen Lebensbereichen. In Berlin setzt das Maxim Gorki Theater
Deshalb ist die Kreativwirtschaft schnell von Shermin Langhoff Maßstäbe: Viele
gewachsen. Rund 250.000 Kreativbe- Schauspieler kommen aus Zuwanderer-
triebe gibt es in Deutschland. Das kön- familien, die Stücke werden oft aus ih-
nen Agenturen, Designbüros und Gale- rer Perspektive erzählt. Ebenfalls in
rien sein, oder Musikfirmen, Film- und Berlin ist das Online-Magazin „renk.“
Postproduktionsgesellschaften. 1,5 Mil- entstanden, das erste deutsch-türkische
lionen Menschen haben ihren Job in Medium für Kunst und Kultur. Andere
einem Kreativbetrieb und neue Talente Kreative mit Migrationshintergrund ar-
werden ständig gesucht. Die Strukturen beiten erfolgreich im Filmgeschäft –
in der Kreativszene sind nicht so starr
wie in anderen Branchen. Viele Kreative GLOBAL
haben keine festen Arbeitsverträge, sie
arbeiten oft freiberuflich, als Selbst- Kunst-Studienanfänger
ständige. Und immer geht es um neue Weltoffen und international: 2013 übertraf

Projekte. Die Unternehmen der Krea- die Zahl der ausländischen Studierenden, die
sich für das erste Semester an einer
tivszene sind zu 97 Prozent Klein- und
deutschen Kunsthochschule eingeschrieben
Mikrounternehmen. Weil die Branche
hatten, zum ersten Mal die der deutschen
jung ist und gefördert wird, gibt es
Studienanfänger.
­K reativcluster in vielen Regionen.
Wie animiert man eine Puppe? An vielen deutschen Hochschulen kannst du das inzwischen lernen

wie der deutsch-türkische Regisseur Bo-


ra Dagtekin. Seine Komödie „Fack ju DIAGRAMM
Göhte“ lockte Millionen Besucher in
die Kinos. Absoluten Kultstatus genießt
der Roman „Tschick“ von Wolfgang
Herrndorf über die Freundschaft zwi- 145
schen zwei Berliner Jungs aus unter-
schiedlichen Milieus. Den Roman gibt
31
es in 24 Übersetzungen. 2016 kommt die
Verfilmung in die Kinos. Sie wird insze- Erfolgreiche Kreativindustrie
niert von dem deutsch-türkischen Star- Die Kreativbranche machte im Jahr 2013
regisseur Fatih Akin. einen Umsatz von 145 Milliarden Euro. Am
wichtigsten ist der Software- und Games-
Bereich mit allein 31 Milliarden Euro Umsatz.
58 | 59 KREATIVE KÖPFE

S T R E E T- A R T & R A P

Grelle Fassaden und


kritische Töne

W
elche deutsche Großstadt du
auch besuchst: Überall findest du inzwischen beauftragen selbst
Graffiti an Häuserwänden und in Städte Street-Artists mit Werken, die die
U-Bahn-Stationen, „eingestrickte“ La- Stadt verschönern. Ob legal oder illegal:
ternenpfähle, Mülleimer mit Krümel- Die Ideen der Street-Artists sind ausge-
monsteraugen, besprühte Lärmschutz- fallen und spontan. Und häufig kritisie-
wälle. Street-Artists verwandeln den ren sie in ihren Werken auch Missstände
­öffentlichen Raum in Ausstellungsflä- – oder sagen, was sie stört.
chen. Natürlich ist es nicht erlaubt, ein-
fach so eine Wand zu besprühen. Doch Gesellschaftskritik ist auch ein Thema
in der Musikszene. Die meisten Hip-
LISTE Hop- und Rap-Stars haben wenig zu tun
mit ihren Vorbildern aus Amerika. Ob
Der meistverkaufte deutschsprachige
Cro, die Fantastischen Vier, Fettes Brot
Rap-Song in Deutschland: „Au Revoir“ von
oder die legendären Söhne Mannheims
Mark Forster in Kooperation mit Sido
um Frontmann Xavier Naidoo: Rap aus
Das meistverkaufte Rap-Album in Deutsch- Deutschland ist witzig, hat ein feines
land: „Stadtaffe“ von Peter Fox Gefühl für die Sprache und verbreitet
oft gute Laune. Viele Rapper – auch jene
Der meistgestreamte Song Deutschlands: mit Migrationshintergrund – texten
„Cheerleader“ von OMI, im Remix von Felix überwiegend auf Deutsch. Deutschspra-
Jaehn chige Musik wird bei jungen Leuten in
Deutschland immer beliebter: Erstmals
Deutschsprachige Künstler mit den meisten in der Geschichte der Charts war im
Nummer-1-Singles in den deutschen Charts:
­Juni 2015 die Top Ten der Alben von
Nena und Xavier Naidoo
deutschsprachigen Stars belegt. 
KARTE

Viele Talente, coole Ideen und


spannende Projekte

Kreativer Norden: Hamburg ist


bedeutend für Medien- und Mu-
sikproduktion. Hier sitzen große
Leuchtturm: Berlin ist Zentrum
Verlage und Zeitungshäuser sowie Hamburg der Kreativbranche. Hier hat Inten-
wichtige Werbeagenturen.
dantin Shermin Langhoff ihre Vision
vom „Postmigrantischen Theater“
verwirklicht.

Berlin

TV-Stadt Nummer eins: In


Weltkulturerbe: Das Bau-
Köln werden so viele Sende-
haus gehört zu den großen
minuten produziert wie
„kreativen“ Bewegungen
in Hamburg, Berlin und ganz
des 20. Jahrhunderts. Die
Bayern zusammen. Leipzig
Bauhaus-Uni Weimar steht
Köln in dieser Tradition.
Aufstrebender Standort: IT,
Weimar Rundfunk, Film, Messen und
Marketing – in Leipzig brummt
der Kreativcluster mit sieben
Frankfurt Subbranchen.

Agenturhochburg: Die Finanz-


metropole Frankfurt am Main ist
Sitz vieler internationaler Werbe-
agenturen und erfolgreicher
Kreativunternehmen. München Erfolgreicher Süden: In München
arbeiten 117.000 Menschen in
29.000 Unternehmen der Kreativ-
branche. Das sind zehn Prozent
aller Firmen der Region.
60 | 61 KREATIVE KÖPFE

MEDIEN & MEINUNG

Informationen und spannende


Storys auf allen Kanälen

I
n Deutschland kann jeder unterschiedliche Quellen: Die meisten
schreiben und sagen, was er sehen sich die Fernsehsendung „Ta­
möchte – solange er nicht die Grund- ges­schau“ an. Dann folgen die Website
rechte anderer Menschen verletzt. Das „Spiegelonline.de“ und der Suchma-
nennt man Presse- und Meinungsfrei- schinendienst „Google“. Es gibt Fern-
heit. In Deutschland gilt sie für alle sehsender wie „Kika“ und Nachrichten
Menschen. Sie wird vom Grundgesetz für ein junges Publikum. Ende 2016 wol-
geschützt. Zeitungen, Radio- und Fern- len die beiden großen Sender ARD und
sehsender gehören weder der Regierung ZDF im Internet zudem einen eigenen
noch einzelnen Parteien, sondern sind Jugendkanal launchen.
privatwirtschaftlich oder öffentlich-­
rechtlich organisiert. Und natürlich gibt Mädchen und Jungs schauen unter-
es keine Zensur, die vorschreibt, was schiedliche Programme: Mädchen zwi-
man sagen und denken darf. schen 13 und 16 Jahren sehen sich am
liebsten Soaps an, bei Jungen stehen Sit-
Für Jugendliche gehören Medien zu coms hoch im Kurs. Das Model Heidi
den Selbstverständlichkeiten des All-
tags. Nummer eins ist das Internet, ge- GLOBAL
folgt von Radio und TV. Und obwohl
90 Prozent der deutschen Jugendlichen Deutsche Welle
die sozialen Medien wie Facebook, Die Deutsche Welle (DW) ist der Auslands-

Whats-App und Co. nutzen, lesen sie auch rundfunk Deutschlands. Sie sendet ihr
Angebot in Fernsehen, Radio und Internet in
noch Bücher, Zeitungen und Zeitschrif-
30 Sprachen. 2015 ist der Auslandssender
ten, wenn auch nicht ganz so lang.
mit einem 24-Stunden-Programm in
Wenn es um politische Themen geht,
englischer Sprache gestartet. → dw.com
informieren sich junge Menschen über
Junge Menschen in Deutschland nutzen das Internet rund um die Uhr

Klum moderiert die Sendung „Germanyʼs


next Topmodel“. Sie ist für Mädchen das DIAGRAMM
wichtigste Medien-­ Idol. Jungs mögen
den witzigen Moderator Stefan Raab.

Vielleicht kennst du das Gefühl, dass du


nicht alles glauben kannst, was du im In-
90,2
ternet liest? Wenn die Zwölf- bis 19-Jäh- 72,6
rigen sich entscheiden müssen, welcher
Quelle sie eher glauben, wählen die meis­ Informationen aus dem Internet
ten von ihnen ein traditionelles analoges Die wichtigste Informationsquelle ist für
Medium: die Tageszeitung (40 Prozent).  Jugendliche das Internet. 90,2 Prozent gehen
für Infos ins Netz, 72,6 Prozent schauen fern,
57,2 Prozent lesen Zeitung.
62 | 63 KREATIVE KÖPFE

SPIELE & ABENTEUER

Spaß am Spiel – erfolgreiche


Games-Entwickler

M
agische Welten, verschlun­ Games-­Industrie. Hier arbeiten interna-
gene Pfade, Strategie und Taktik: tional bekannte Spieleentwickler, die die
Vielleicht hast du ja auch schon Spielegrafik revolutionierten und mit
deine Nachmittage mit einem Compu- vielen Preisen ausgezeichnet wurden. Die
terspiel verbracht, das in Berlin, Frank- Games-Industrie ist heute einer der
furt am Main oder Hamburg entwickelt wichtigsten Bereiche der Kreativbran­
und entworfen worden ist. Das Siegel che. Sie vernetzt verschiedene Diszipli-
„Made in Ger­m any“ kennen Videospie- nen wie Film, Video, Musik, Text und
ler auf der ganzen Welt. Seit den 1990er- Animation, ist also ziemlich komplex.
Jahren ist Deutschland ein Zentrum der
Wenn du dich für Games-Entwicklung
interessierst, ist Berlin die Stadt der Wahl.
Berlin bietet eine riesige Infrastruktur
und entsprechende Hochschulen und
Ausbildungsstätten. Die wichtigste ist die
„Games Academy“, eine Spezialschule
für Spielentwicklung. In Köln wiederum
punktet die „Games­ com“ als größtes
INFO Event für Computer- und Videospiele.
2015 kamen 345.000 Besucher aus 96
IT-Messe CeBIT
Was kann das neueste Smartphone? Wie Ländern. Das beste deutsche Computer-
liegt das angesagte Tablet in der Hand? Die spiel kürt seit einigen Jahren das Bundes-
CeBIT-Fachmesse lockt jedes Jahr mehr ministerium für Verkehr und digitale
als 200.000 Interessierte nach Hannover. Infrastruktur (BMVI) zusammen mit
Dort gibt es Neuheiten zum Anfassen. Branchenverbänden und der Stiftung
→ cebit.de ­Digitale Spielekultur.
KOMPAKT

Du möchtest mehr über Kultur und die


Kreativbranche wissen? Dann bist du bei
diesen Adressen richtig.

Mutig, migrantisch, aufregend Die Games Academy ist eine


anders: das Maxim Gorki Schule für angehende
Theater in Berlin. Computer- und Videospiel­
→gorki.de designer und -entwickler mit
Standorten in Berlin und
Das Haus der Kulturen der Frankfurt am Main.
Welt in Berlin ist ein Zentrum → games-academy.de
für internationalen Kulturaus-
tausch. Seit 2003 bildet die Popakade-
→ hkw.de mie Baden-Württemberg in
Mannheim in populärer Musik
Das Karlsruher Zentrum für und Musikwirtschaft aus.
Kunst und Medientechnologie → popakademie.de
(ZKM) gewährt Einblicke in die
Kunst im digitalen Zeitalter. Mit ihrer Initiative Kultur- und
→ zkm.de Kreativwirtschaft fördert die
Bundesregierung die Wettbe-
Die weltweit größte Messe werbsfähigkeit der Branche.
für interaktive Spiele ist die → kultur-kreativ-wirtschaft.de
Gamescom in Köln.
→ gamescom.de
64 | 65 GLOBALES LEBEN

6
GLOBALES LEBEN
INTRO

Das digitale Ich und der


urbane Lifestyle – unterwegs
als neugierige Weltbürger

Mobile Generation: Junge Deutschland ist ein Land, in dem Men­


Leute in Deutschland sind gern schen aus aller Welt friedlich zusammen­
unterwegs. In den Weiten der leben. Einwanderer und ihre Kinder brin­
gen neue Impulse und Perspektiven mit.
sozialen Netzwerke, aber auch
In der populären Jugendkultur sind die
ganz real. Was zählt, ist Welt­ angesagten Szenestars häufig junge Leute
offenheit. mit Migrationshintergrund. Und in der
deutschen Fußballnationalmannschaft
ist Weltoffenheit sowieso das Erfolgsre­

G
enau wie du sind die jungen Men­ zept. Sami Khedira, Jérôme Boateng,
schen in Deutschland neugierige Mesut Özil oder İlkay Gündoğan sind
und moderne Weltbürger. Über die Vorbilder für eine ganze Generation,
sozialen Medien sind sie mit Freunden auch außerhalb Deutschlands. 
vernetzt und wollen erfahren, was andere
machen. Im „richtigen“ Leben haben sie
natürlich auch Freunde in vielen Län­
dern. Die Globalisierung sehen die meis­
ten Jugendlichen in Deutschland als
Chance. Rund jeder vierte junge Erwach­
sene hat schon einmal im Ausland gelebt.
Ein Auslandsschuljahr oder ein Studien­
aufenthalt in einem anderen Land ist vie­ VIDEO & AR-APP
len besonders wichtig. Manche sammeln
Globales Leben
auch erste Welt- und Arbeitserfahrungen
Das Video zum Thema findest du hier
mit dem Working Holiday Programm.
→ tued.net/de/vid56
66 | 67 GLOBALES LEBEN

WUSSTEST DU, DASS . . .

1 5
. . . 10- bis 17-Jährige in . . . Jugendliche täglich einein­
Deutschland täglich im Schnitt halb Stunden lang den Computer
37 Minuten Sport treiben? oder das Smartphone nutzen?

2 6
. . . es in Deutschland 72 Millio­ . . . 94 Prozent der Jugendlichen
nen Fahrräder gibt? 30 Prozent in Deutschland ein internet­
der Haushalte in großen Städten fähiges Smartphone besitzen?
besitzen ausschließlich Fahr­
räder als Fortbewegungsmittel. 7
. . . 16-Jährige im Durchschnitt
3 36 Euro Taschengeld im Monat
. . . dass es in Deutschland 91.000 bekommen und 18-Jährige
Sportvereine gibt? 63 Euro?

4 8
. . . Frankfurt am Main die inter­ . . . der berühmteste Club
nationalste Stadt in Deutschland das „Berghain“ in Berlin ist?
ist? Jeder Dritte ist dort auslän­
discher Herkunft. 9
. . . in Deutschland jährlich 1.670
Stunden die Sonne scheint?

10
. . . es in Deutschland mehr als
260 Fernbuslinien gibt?
WAS MICH BEWEGT

„Ich habe ein


großes Ziel: die
Olympischen Spiele“
Michelle Timm, 18, Turnerin im
Nationalmannschaftskader

I
ch turne, seit ich drei Jahre alt bin. Ballett und
Turmspringen habe ich ausprobiert, aber Tur­
nen gefiel mir am besten. Seit zehn Jahren be­
suche ich eine Sportschule in Berlin. Alle meine
Mitschüler machen auch Leistungssport. In mei­
ner Klasse ist alles auf uns Sportler ausgerichtet.
So wissen die Lehrer, welches Pensum wir schaf­
fen. Ich trainiere jeden Tag fünf bis sechs Stun­
den. Anstrengend? Ja. Aber ich habe ein Ziel.

Mein Traum ist es, 2016 an den Olympischen


Spielen in Rio de Janeiro teilzunehmen. Neben­
her mache ich Abitur. Danach würde ich gerne
studieren. Deutschland ist es wichtig, dass auch
wir Sportler gut ausgebildet sind. Die Sportförde­
rung unterstützt uns finanziell. Im Moment zahlt
sie für mich die Riemchen, die meine Hände am
Barren schützen und die alle paar Wochen ausge­
tauscht werden müssen, und die teuren Wett­
kampfanzüge. Wir Sportler sind es gewohnt, dis­
zipliniert zu sein. Irgendwie wird man durch den
Sport ja auch erzogen.
68 | 69 GLOBALES LEBEN

R E I S E & D I G I TA L E S L E B E N

Leben in der vernetzten Welt


– teilen mit Freunden

A
ngesagte Metropolen, ver- am Tag geöffnet; die Geschäfte sind
schneite Berge zum Skifahren, abends sowieso länger auf als anderswo.
Wellen zum Surfen und ein gut Die kurzen Wege in der Stadt lassen sich
funktionierendes Verkehrsnetz: Es gibt am besten mit dem Rad bewältigen. Weg
in Deutschland viel zu entdecken und je­ vom Auto, rauf aufs Rad – in vielen Städ-
de Menge Freizeitspaß. Besonders attrak­ ten sind junge Leute Trendsetter für den
tiv für junge Erwachsene sind die großen Fahrradboom. In Unistädten wie Müns­
Städte. Wobei „groß“ relativ ist. Eigent­ ter und Heidelberg gibt es schon Fahrrad­
lich gibt es nur vier Städte in Deutschland parkhäuser. Wer hin und wieder mit dem
mit mehr als einer Million Einwohnern Auto auf Tour geht, findet überall Car­
– nämlich Berlin, Hamburg, München sharing-Angebote.
und Köln. Berlin ist anerkanntermaßen
„der“ globale Hotspot für junge Kreative; Die Sharing-Economy ist das Label der
doch selbst kleinere Großstädte wie Generation Z; Besitz ist nicht alles, man
Frankfurt am Main, Leipzig oder Düssel­ kann auch teilen. Deshalb sind auch digi­
dorf sind kosmopolitisch. tale Technologien ein wichtiger Bestand­

Dass Freunde, Nachbarn oder Kollegen GLOBAL


einen türkischen, polnischen oder italie­
nischen Namen haben, ist hier völlig nor­ Günstig durch Deutschland
mal. Die Ausgehszene bietet unendlich Reisen in Deutschland ist einfach und mit
viele Angebote zum Chillen und Feiern; vielen verschiedenen Verkehrsmitteln
„Geheimtipps“ gibt es in jeder Stadt. Wer möglich. Immer beliebter werden Fernbusse.
sich vegetarisch oder vegan ernährt, fin­ Sie sind günstig und komfortabel, brauchen
det alles, was man braucht. Fitnessklubs aber manchmal länger. Auch Mitfahrgele-
genheiten oder Carsharing sind beliebt.
zum „Auspowern“ haben oft 24 Stunden
Twittern, Chatten und digitales Surfen gehören für die meisten zum Alltag

teil in der Alltagsorganisation. Whats­


App, Facebook, Instagram, Twitter – die DIAGRAMM
meisten Jugendlichen sind perfekt ver­
netzt und verbringen viel Zeit damit:
Rund 80 Prozent besuchen soziale Netz­
werke täglich oder mehrmals die Woche.
35
Doch ungefähr jeder Dritte Jugendliche
28
sieht darin auch Gefahren: 76 Prozent
Facebook oder Onlinechat?
fürchten ein steigendes Stresslevel durch
28 Millionen Menschen in Deutschland
die Digitalisierung. Und 74 Prozent ha­ besitzen einen Facebook-Account. Spitzen­
ben Angst vor der Verletzung ihrer Pri­ reiter in der digitalen Kommunikation ist
vatsphäre, sagt eine YouGov-Studie aus WhatsApp mit gut 35 Millionen Nutzern.
dem Jahr 2014.
70 | 71 GLOBALES LEBEN

S P O R T & I N I T I AT I V E N

Leben im Verein – Erfolge


gemeinsam feiern

S
port gehört zu den Topinteres­ fünf und 19 Jahren sind in Fußballverei­
sen der jungen Menschen in nen aktiv und gehen an den Wochen­
Deutschland. Für viele ist der Ver­ enden auf Tor- und Punktejagd. Auch
ein oft wie eine zweite Familie. Es gibt die Mädchen sind kaum noch vom Ball
insgesamt 91.000 Sportvereine mit zu t­ rennen. 330.000 Fußballerinnen bis
27 Millionen Mitgliedern in Deutsch­ 16 Jahre, sagt der Deutsche Fußball-
land. Und Fußball ist die absolute Num­ Bund (DFB), spielen in den Vereinen. Die
mer eins unter den vielen Sport­a rten, Mitgliedschaft in einem Verein kostet
die in Deutschland populär sind. Fast oft weniger als zehn Euro im Monat. Di­
zwei Millionen Jungs im Alter zwischen es liegt daran, dass viele Menschen sich
in ihrer Freizeit ehrenamtlich, das heißt,
ohne Geld dafür zu bekommen, für das
Vereinsleben engagieren.

Der Sport bietet immer die Chance, neue


Freunde zu finden. Gemeinsam mit ih­
nen kann man Teamfähigkeit, Fairplay
und Toleranz lernen. Fest steht: Auf dem
INFO Platz sind alle gleich. Egal wo du her­
kommst, egal welche Sprache du zu Hau­
Deutschlands Beste
Ganz groß: Ob Manuel Neuer oder Toni se sprichst. Das sagen auch die Fußball­
Kroos, Fußballer sind die Idole der Nation. nationalspieler Jérôme Boateng, Lukas
Auch Skistar Felix Neureuther, Basketballer Podolski und Mesut Özil, die zu jenen ge­
Dirk Nowitzki und Formel-1-Weltmeister hörten, für die am 13. Juli 2014 in Rio de
Sebastian Vettel sind extrem beliebt. Janeiro ein Jugendtraum wahr wurde:
Weltmeister sein. 
KOMPAKT

Unterwegs in Deutschland, engagiert im


Sport – viele Infos für eine gute Zeit.

Reiseinformationen von A bis Reisen mit Fernbus, Bahn oder


Z: Die Website der Deutschen Flugzeug? Hier findest du
Zentrale für Tourismus (DZT) das günstigste Verkehrsmittel.
gibt umfassend Auskunft über → goeuro.de
das Reiseland Deutschland.
→ germany.travel Beim Deutschen Olympischen
Sportbund findest du
Warum auch auf dem Land Infos über Sportförderung,
gute Perspektiven für Termine und freiwilliges
Jugendliche existieren und Engagement.
vieles mehr, was Menschen in → dosb.de
Deutschland bewegt, erfährst
du im Bürgerdialog. Alle wichtigen Infos über
→ gut-leben-in-deutschland.de Fußball und Vereine hält der
Deutsche Fußball-Bund
Günstig übernachten und parat.
dabei nette Leute aus aller → dfb.de
Welt kennenlernen.
→ jugendherberge.de Das Auswärtige Amt
fördert weltweit Projekte im
Immer eine Reise wert: Berlin. Breitensport.
→ berlin.de →sport.diplo.de
72 TATSACHEN ÜBER DEUTSCHLAND

IMPRESSUM BILDNACHWEIS
Herausgeber Umschlag außen: dpa/Frank Rumpenhorst, dpa/Ingo Wagner, dpa/Jan
Frankfurter Societäts-Medien GmbH, Frankfurt am Main, Woitas, dpa/Malte Christians, dpa/Ole Spata, picture alliance/
in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt, Berlin Zentralbild, picture alliance/Geisler-Fotopress, Ronny Hartmann/AFP/
Getty Images, Arcaid/UIG via Getty Images, Mischa Keijser/Cultura RF/
Getty Images, Thomas Koehler/Photothek via Getty Images, Jörg
Konzeption und redaktionelle Leitung
Greuel/The Image Bank/Getty Images, Thomas Grass/Getty Images,
Peter Hintereder, Janet Schayan
Daniel Schoenen/LOOK/Getty Images, Getty Images/F1online RM, Lise
Projektkoordination
Gagne/E+/Getty Images, PeopleImages.com/Getty Images (2), Andreas
Andreas Fiebiger Rentz/Getty Images, Siegfried Layda/Photographer‘s Choice/Getty
Redaktion Images, Thomas Barwick/Getty Images (2), Justin Case/Getty Images,
Sarah Kanning, Clara Krug, Dr. Helen Sibum Evgeny Drokov/Moment Open/Getty Images, Westend61/Florian
Art-Direktion Küttler/Getty Images, Martin Osiadly/Moment RF/Getty Images,
Martin Gorka Werner Büchel/Moment RM/Getty Images, Andreas Pein/laif, Malte
Produktion Jaeger/laif (2), Heiko Specht/laif, Gunnar Knechtel/laif, Thomas Linkel/
André Herzog, Stefan Reichart laif, Dagmar Schwelle/laif (2), Tim Wegner/laif, Anita Back/laif, Andreas
Chudowski/laif
Frankfurter Societäts-Medien GmbH Umschlag innen: dpa/Matthias Balk, dpa/Frank Rumpenhorst, Getty
Frankenallee 71–81 Images/Flickr RF, Sabine Lubenow/LOOK/Getty Images, Lauri
60327 Frankfurt am Main, Deutschland Patterson/E+/Getty Images, Sergey Panteleev/E+/Getty Images, Lars
Baron/FIFA via Getty Images, John Freeman/Lonely Planet Images/
Internet: www.fs-medien.de
Getty Images, Todd Williamson/Getty Images for InStyle, Dagmar
E-Mail: tatsachen@fs-medien.de
Schwelle/laif
S. 5: Getty Images/Westend61
Auswärtiges Amt S. 7: TommL/Getty Images
Abteilung für Kultur und Kommunikation S. 8: dpa/Wolfgang Kumm, dpa/Boris Roessler, dpa/Maurizio Gambarini
Werderscher Markt 1 S. 9: AFP/Getty Images
10117 Berlin, Deutschland S. 11: Digital Vision/Getty Images
Internet: www.auswaertiges-amt.de S. 12: Tara Moore/Getty Images/The Image Bank
E-Mail: 608-R@auswaertiges-amt.de S. 13: dpa/Florian Gaertner
S. 15: Stephan Pramme
Druck S. 17: Malte Jaeger/laif
Werbedruck GmbH Horst Schreckhase S. 19: Thomas Trutschel/Photothek via Getty Images
34286 Spangenberg, Deutschland S. 21: Thomas Linkel/laif
Printed in Germany 2015 S. 23: Thomas Koehler/Photothek via Getty Images
S. 25: Andreas Pein/laif
S. 26: dpa/Frank Rumpenhorst
Redaktionsschluss
S. 28: gratisography.com
November 2015
S. 29: dpa/Franziska Gabbert
ISBN S. 31: Jonas Ratermann
978-3-95542-198-4 S. 33: Thomas Barwick/Getty Images
S. 35: dpa/Maximilian Mühlens
© Frankfurter Societäts-Medien GmbH S. 36: dpa/Christoph Schmidt
Alle Rechte an Text und Bild vorbehalten. S. 40: picture alliance/blickwinkel
Nachdruck mit Genehmigung und Quellenangabe möglich. S. 42: MercA Bellera/Getty Images
S. 43: Getty Images/Jens Schlueter
Die „Tatsachen über Deutschland“-Jugendausgabe erscheint in S. 45: Stephan Pramme
folgenden Sprachfassungen: S. 47: Stiftung Jugend forscht e. V.
Arabisch, Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Portugiesisch, S. 49: picture alliance/ZB/Waltraud Grubitzsch
Russisch, Spanisch und Türkisch S. 50: picture alliance/dpa/Ingo Wagner
S. 52: Dave and Les Jacobs/Getty Images/Blend Images
S. 53: Heiko Specht/laif
„Tatsachen über Deutschland“ im Internet
S. 55: Stephan Pramme
www.tatsachen-ueber-deutschland.de
S. 57: Heiko Specht/laif
S. 61: dpa/Christians
Die Herausgeber legen Wert auf eine Sprache, die Frauen und S. 62: dpa/Peter Steffen
Männer gleichermaßen berücksichtigt. In dieser Publikation finden S. 64: Betsie Van Der Meer/Getty Images
sich allerdings nicht durchgängig geschlechtergerechte S. 65: Gunnar Knechtel/laif
Formulierungen, da die explizite Nennung beider Formen in S. 67: Stephan Pramme
manchen Texten die Lesbarkeit erschwert. S. 69: Timothy Fadek/NYT/Redux/laif
S. 70: dpa/Jan Woitas
Nützliche Tipps von A wie
­A ufenthalt bis Z wie Zeitzone
Mit der Bahn: Auch mit der Bahn
kommst du gut voran: Das Bahn­
netz umfasst etwa 33.000 Schie­
nenkilometer. Fern- und Nahver­
Mit dem Flugzeug: Mehr als 100 kehr sind aufeinander abgestimmt
­internationale Luftverkehrsgesell­ und bieten gute Anschlüsse. Von
Ausweise und Visa: Als Ausländer
schaften fliegen nach Deutschland. Deutschland aus führen täglich
brauchst du bei der Einreise einen
Das globale Streckennetz verbindet mehr als 250 Direktverbindungen
gültigen Reisepass oder ein Pass­
22 internationale Flughäfen in in rund 120 europäische Städte.
ersatzpapier. Für Angehörige der
Deutschland mit allen Regionen Hotline der Deutschen Bahn AG:
meisten westeuropäischen Staaten
der Welt. Die größten Airports sind in Tel.: +49 18 06 99 66 33
genügt ein gültiger Personalausweis.
Frankfurt am Main, München und → bahn.com
Kinder brauchen meistens ein eigenes
Reisedokument. Staatsangehörige Düsseldorf. Alle Flughäfen sind gut
bestimmter Länder benötigen zur an das jeweilige Verkehrsnetz ange­
Einreise ein Visum. Infor­mationen bunden.
erhältst du bei den deutschen → frankfurt-airport.de Unterkunft: Unterkünfte findest du in
­Auslandsvertretungen (Botschaften → munich-airport.de jeder Kategorie: vom Privatzimmer
und Konsulate). → dus.com über die Ferienwohnung bis hin zum
→ auswaertiges-amt.de Luxushotel. Auch wer weniger bezahlt,
kann sich auf Standards verlassen.
Tourismusverbände und Fremden­
verkehrsämter bieten spezielle Gast­
Mit dem Auto: Das deutsche Straßen­ geberverzeichnisse an.
Mit dem Bus: Auch mit Linien­ netz ist hochmodern. 13.000 Kilome­ → germany.travel
fernbussen kannst du Deutsch­ ter lang ist das Autobahnnetz. Über
land gut bereisen: Inzwischen 700 Raststätten, Tankstellen, Motels
gibt es mehr als 250 Fernbus­ und Kioske sind hier Tag und Nacht
linien. Besonders groß ist das geöffnet. Tanken kannst du folgende Jugendherbergen: Du bist in einem
­A ngebot zwischen Großstädten: bleifreie Benzinsorten: Super (95 Ok­ J­ ugendherbergsverband, der der Inter­
In jede deutsche Metropole tan), Super E 10 (95 Oktan), Super Plus national Youth Hostel Federation
kommst du mit Linienfernbussen. (98 Oktan), außerdem Diesel. Auf den ­angeschlossen ist? Dann kannst du
Selbst in manch einer Stadt mit Bundesautobahnen gibt es – sofern problemlos in einer von mehr als 500
weniger als 10.000 Einwohnern keine Geschwindigkeitsbegrenzungen Jugendherbergen in Deutschland
gibt es eine Haltestelle für Fern­ ausgeschildert sind – kein Tempo­ übernachten. Gegen Gebühr gibt es
buslinien. Acht größere Bus­ limit, empfohlen ist aber eine Richt­ sogar einen internationalen Ausweis.
anbieter konkurrieren in geschwindigkeit von 130 km/h. Deutsches Jugendherbergswerk
Deutschland. Auskünfte über Pannendienst des ADAC Tel.: +49 52 31 74 01-0
­Verbindungen: Tel.: +49 18 02 22 22 22, → adac.de → djh.de
→ busliniensuche.de Notruf des AvD
→ fernbusse.de Tel.: +49 80 09 90 99 09, → avd.de

Geld und Währung: In Deutschland Notfall-Rufnummern:


bezahlt man mit Euro, so heißt die Tel.: 110 für Notruf, Polizei Zeitzone: In Deutschland gilt die
Währung (1 Euro = 100 Cent). Bargeld Tel.: 112 für Feuerwehr und Unfall mitteleuropäische Zeit (MEZ).
kannst du rund um die Uhr an Geld­ ­Zwischen Ende März und Ende
automaten mit EC-Karte oder inter­ Oktober werden die Uhren eine
nationalen ­K reditkarten abheben, alle Stunde vorgestellt (Sommerzeit).
gängigen Kreditkarten werden akzep­
Strom:
tiert. ­
Die Stromspannung beträgt
230 Volt.
0 50 100 km

Entfernungstabelle Deutschland (in Kilometer)


In Deutschland werden größere Entfernungen in Kilometern gemessen.
Ein Kilometer entspricht 0,62137 Meilen — eine Meile sind 1,60934 Kilometer.
Frankfurt/M.

Saarbrücken
Magdeburg
Düsseldorf
Dortmund

Würzburg
Hannover

Karlsruhe

Nürnberg
München
Hamburg

Stuttgart
Dresden

Rostock
Aachen

Leipzig
Berlin

Köln

Aachen • 638 154 651 80 256 482 354 346 73 569 494 631 475 663 263 518 370
Berlin 638 • 492 193 556 545 286 285 673 575 184 153 585 438 223 723 632 495
Dortmund 154 492 • 507 68 224 349 210 358 95 428 350 617 428 520 321 420 338
Dresden 651 193 507 • 581 492 495 382 581 591 140 225 491 325 444 671 525 382
Düsseldorf 80 556 68 581 • 220 392 278 341 42 500 417 611 438 562 277 401 338
Frankfurt/M. 256 545 224 492 220 • 512 361 132 191 405 444 412 228 680 190 201 128
Hamburg 482 286 349 495 392 512 • 152 631 370 391 270 781 612 133 688 658 507
Hannover 354 285 210 382 278 361 152 • 489 294 247 136 661 488 320 551 534 377
Karlsruhe 346 673 358 581 341 132 631 489 • 303 521 558 271 261 809 188 80 199
Köln 73 575 95 591 42 191 370 294 303 • 481 422 577 422 567 282 373 289
Leipzig 569 184 428 140 500 405 391 247 521 481 • 88 418 260 371 588 466 408
Magdeburg 494 153 350 225 417 444 270 136 558 422 88 • 511 349 321 606 559 449
München 631 585 617 491 611 412 781 661 271 577 418 511 • 159 781 421 212 291
Nürnberg 475 438 428 325 438 228 612 488 261 422 260 349 159 • 601 362 218 109
Rostock 663 223 520 444 562 680 133 320 809 567 371 321 781 601 • 851 812 694
Saarbrücken 263 723 321 671 277 190 688 551 188 282 588 606 421 362 851 • 213 314
Stuttgart 518 632 420 525 401 201 658 534 80 373 466 559 212 218 812 213 • 149
Würzburg 370 495 338 382 338 128 507 377 199 289 408 449 291 109 694 314 149 •
Angaben ohne Gewähr
Womit verbringen Jugendliche in
Deutschland ihre Freizeit? Welche
Themen beschäftigen die deutsche
Politik? Wie funktioniert das Bil-
dungs- und Hochschulsystem? Alles,
was du über das Deutschland von
heute wissen möchtest, steht im
Jugendbuch „Tatsachen über Deutsch-
land“. Das Handbuch informiert
aktuell, zuverlässig und kompakt.

www.tatsachen-ueber-deutschland.de

Tatsachen über
Deutschland