Sie sind auf Seite 1von 59

Ausländer Answers

Page No - 5

1. kommen, lernen

2. kommen

3. kommen, kommen

4. Gehen

5. gehe, arbeite

6. fragt, antwortet

7. kommt, aebeitet

8. arbeitet, lernt

9. arbeitest, lernst

10. frag, antwortet

fragen, antwortet

Page No - 6

1. Sind, sind

2. Sind, bin

3. ist

4. bist, ist

5. sind

6. bin, bist

bin, bist
5. Ubung:

1. es

2. es

3. , es

4.

5.

6. er

7. sie, sie

8.

9. er

10.

11.

12. es

Page No – 7

1. Geht er, arbeitet er

lernt er, kommt er

2. Gehen sie, arbeiten sie

Lernen sie, kommen sie

3. Geht er, arbeitet er

Lernt er, kommt er

4. Gehen sie, arbeiten sie

Lernen sie, kommen sie


Page No – 10

die, der, die, die

der, der, der, der

das, das, die, die

die, das, der, die

der, der, die, der

das, die, der, die

die, das, die, das

die, der, das, die

der, das, der, das

die, die, die

Page No – 11

1. das

2. die, die

3. die

4. den

5. einem

6. die, die

7. den

8. einen

9. den (den, den, die, den, das, den)

10. den (die, die, das, die)


Űbung

1. haben, habe einen

2. Haben, einen

Ich habe keinen Fullen

3. hat, Hast, Nein, ich habe kein Buch

4. Haben Sie eine Frage?

Nein, ich habe keine Frage

5. Das Zimmer hat einen Fußboden, eine, eine, und eine

6. Habt ihe Bücher und Hefte?

Nein, wir haben keine Bücher und Hefte

Page No – 12

10.

1. heißt, heiße

2. heißt, heiße

3. schließt

4. schließt, schließt

11.

1. Fragen Sie den Lehrer!

2. Wiederholen Sie die Frage!

3. Erklären Sie das Wort!

4. Hachen Sie keine Fehler!


5. Verbessern sie den satz!

6. Bilden sie emen satz!

7. Schließen Sie die Tür!

8. Kommen Sie jetzt ins Zimmer!

9. Diktieren Sie den Satz!

10. Schreiben sie das wort an die Tafel!

Page No – 13

1. Wen

2. Was

3. Was

4. Was

5. Wen

6. Was

7. Wen

8. Was

9. Was

10. Was

Page No – 14

Űbung: 2

1. Paris liegt hier

2. Die Lehrerin diktiert viele Satze

3. Griechenland und Italien liegen in Südeuropa


4. Ich bin hier

5. Er arbeitet nicht viel

6. Bitte, wiederholen Sie

s, ss, oder ß?

1. Das kind ist fleißig

2. Schließen Sie bitte das Fenster!

3. Das Haus ist links

4. Verbessert

5. Füße

6. ist

1. Der Unterrint beginnt

2. Die schüler kommt schnell

3. Unbestimmt

4. Schwamm

5. Schulzimmer

6. Peter arbeiten oft zusammen


Page No – 18

Űbung

Uhr – Stunde

1. Stunde

2. Uhr

3. Uhr

4. Uhr

5. Uhr

6. Stunde

7. Uhr bis 12 Uhr

8. eine stunde

Page No – 21

1. fahrt

2. fahist du

3. nimmt

4. halt

5. kaufe

6. verlassen

7. fahre

8. Kaufen

9. liest

10. lese

11. Fährt, fährt


12. nimmt, verlässt

Page No – 22

Űbung 22

1. fährt…ab

2. steigt…aus

3. steigt…ein,…fährt ab

4. fährt

5. kommt…an

6. steigt…aus

7. fährt…ab, kommt…an

8. steigen…aus, steige…aus

Page No – 23

Űbung 23

1. Der zug fährt um 13.20 Uhr in Köln ab.

2. Herr Breuer kommt pünklich in Frankfurt an.

3. Er verlässt den Bahnhof

4. Herr Breuer beginnt seine Reise in Köln.

5. Herr Müller wiederholt die Aufgabe, verbessert die Fehler und erklärt die Regeln.

6. Peter steigt aus und kauft die

7. Mein Freund steigt ein und der lug fährt ab.

8. Der Zug kommt in Frankfurt an und Mein Freund steigt aus.

9. Jeßt nimmt herr Breuer seine Tasche.

10. In köln steigt era us.


11. Zuerst zählt herr Müller die Geldstücke.

12. 0,25€ kostet ein Heft.

13. Heute komme ich nicht.

14. Schon in Mainz steigt era us.

Page No – 24

Übung 25

1. Von…bis

2. nach

3. in

4. in

5. nach

6. in

7. in

8.

9. nach

10. von, nach

11. in, in, in

Page No – 27

Übung 26

1. dem

2. dem

3. dem, der
4. meinem, meiner, den…kinder

5. den…Freunden

6. der

7. dem (der, dem, der)

8. vielen Schülern (vielen Schülerinnen, vielen Frauen)

9. den kinder

Page No – 28

Übung 27

1. den, den

2. dem, die

3. dem

4. dem, eine

5. der, das

6. dem, einem

7. dem, das

8. dem, die

9. dem, keine

10. den, meine

Übung 28

1. Das Auto gehört dem Crast.

2. Der kaffee schadet der kind.

3. Herr Müller öffnet dem Crast die Tür.


4. walter bielet dem Freund die zigaretten.

5. Wir schreiben dem Freund einem Brief.

6. Du zeigt dem Crast die Stadt.

7. Du gibst dem Briefträger eine Zigarette.

8. Wir zeigen den Freunden die Rechung.

9. Frau Braun bringt dem Briefträger Geld.

10. Sie kauft dem kind einen Schwamm.

Übung 29

1. Wem gibt der Briefträgen ein Telegram?

- Was kauft der Briefträger der Frau?

2. Wem gibt der Mann viel Geld?

- Was gibt der Mann seiner Freund?

3. Wem bringen die Kinder das Kursbuch?

- Was bringen die Kinder dem Lehrer?

4. Wem kocht frau Müller kaffee?

- Was kocht frau Müller dem Crast?

5. Wem gibt Frau Braun den koffen und die Tasche?

- Was gibt Frau Braun dem Crast?

6. Wem bietet sie Kuchen an?

- Was bietet sie Walter an?

7. Wem zeigt Walter das Haus?

- Was zeigt Walter Frau Müller?

8. Wem kaufst du die fahrkarte?


- Was kaufst du meinem Freund?

Übung 30

1. sein

2. ihr

3. ihr

4. deiner, deinen

5. Ihrer, Ihrem

6. seinen, ihren

7. dein

8. seinen

9. seinen

10. seiner, ihrer

Page No – 34

Ubung 31

1. dem

2. seinem

3. meiner

4. deiner

5. einer

6. ihrer

7. dem

8. dem

9. einem
10. einem

11. meinem

12. ihren

13. einem, einer

14. der, dem

15. der, dem

16. dem

Page No – 35

Übung 32

1. meinem

2. die

3. das

4. eine

5. meinen

6. die

7. die

8. ein

9. meinen

Page No – 36

Übung 33

1. Sie lesen die Zeitung und trinken eine Tasse Kaffee.

2. Hans geht zu Fuß, den er hat kein Fahrrad.


3. Sie gehen nicht ins kino, sondern machen einen Spaziergang.

4. Trinken Sie ein Glas Bier Order möchten Sie eine Tasse Kaffee?

5. Er fährt mit der Taxi, den er hat keine zeit.

6. Er möchte eine Tasse Kaffee, aber er hat kein Geld.

7. Robert bestellt ein Glas Bier, aber Hans trinkt eine Tasse Kaffee.

8. Er geht zur Vorlesung, son dern er arbeitet zu Hause.

9. Walter raucht nicht, den das Rauchen schadet seiner Gesundheit.

Übung 34

1. Morgens, nachmittags

2. Mittags

3. sonntags

4. freitags

5. nachts

6. abends, mittags

Page No – 40

Übung 35

1. Sie können gut Deutsch sprechen.

2. Mein Vater will ein Glas Bier trinken.

3. Wir Müssen viel lernen.

4. Sie kann den Geldschein nicht finden.

5. Ich will heute das Menü essen.

6. Hans muss zu Fuß zur Universität gehen


7. Erika will in Mainz aussteigen.

8. zum Bahnof fahren.

9. können Sie heute Abend zu Mir kommen.

10. Das Auto muss schnell weiter fahren.

11. Nach dem Essen wollen wir ins kino essen.

12. Kannst du gegen sieben Uhr bei peter sein.

13. Wir wollen unsere Freunde bald wieder sehen.

14. Ich muss jetzt die Geschende einkaufen.

15. Willst du heute Abend zur Tangen?

16. Ich muss heute Abend zu Dr. Müller gehen.

17. Herr Müller gehen.

18. Ich muss zu Hause bleiben und arbeiten.

19. Ich kann den kinder Schoklade mitbringen.

20. Morgen will ich Fritz zum Abendessen einladen.

21. Ich muss jetzt eine zigarette und ein Glas wein trinken.

Page No – 41

Übung 36

1. Ja, Ich bringe es mit.

Ja, Ich bringe sie mit.

Ja, Ich bringe ihn mit.

Ja, Ich bringe sie mit.

2. Nein, Ich lese sie nicht.

Nein, Ich lese es nicht.


Nein, Ich lese ihn nicht.

Nein, Ich lese sie nicht.

3. Ja, es geht ihr gut.

Ja, es geht ihm gut.

Ja, es geht ihm gut.

Ja, es geht ihnen gut.

Ja, es geht ihnen gut.

Ja, es geht mir gut.

Ja, es geht mir toll.

Ja, es geht uns gut.

4. Nein, er hilft ihm nicht.

Nein, er hilft ihnen nicht.

Nein, er hilft ihr nicht.

Nein, er hilft wir nicht.

Nein, er hilft mir nicht.

Nein, er hilft ihr nicht.

Nein, er hilft ihnen nicht.

Übung 37

1. mir

2. ihm

3. ihm

4. dich, mich

5. luch, ihnen
6. Ihnen, mir

7. mich, dich

8. euch

9. ihm

10. ihnen, Ihnem

11. Sie, mir

12. ihnen, uns

13. sie

14. sie

Übung 38

1. – Ich schenke ihr den Füller.

- Ich schenke ihn meiner Schwester.

- Ich schenke ihn ihr.

2. – Er schreibt ihm einem Brief.

- Er schreibt ihm seinem Freund.

- Er schreibt ihn ihm.

3. – Hear Braun gibt ihm das Geld.

- Herr Braun gibt es dem Briefträgen

- Herr Braun gibt es ihm.

4. – Wir kaufen ihm die Fahrkarte.

- Wir Kaufen sie unserem Großvater.

- Wir kaufen sie ihm.

5. – Er bringt ihm die Suppe.


- Er bringt sie dem Gast.

- Er bringt sie ihm.

6. – Robert bestellt ihm ein Glas Bier.

- Robert bestellt es seinem Bruder.

- Robert bestellt es ihm.

7. – Ich kaufe ihnen Schoklade.

- Ich kaufe sie den Kinden.

- Ich kaufe sie ihnen.

8. – Ich zeige ihm das Haus.

- Ich zeige es dem Freund.

- Ich zeige es ihm.

9. - Kaufen Sie ihnen das Wörterbuch?

- Kaufen Sie es den Kinden?

- Kaufen Sie es ihnen?

10. – Heute diktiert er ihnen die Regel?

- Heute diktiert er sie den Schülern?

- Heute diktiert er sie ihnen

11. – Kaufen Sie ihm die Schkolade!

- Kaufen Sie sie Ihrem Sohn!

- Kaufen Sie sie ihm!

12. – Bringen Sie ihm den Kaffee!

- Bringen Sie ihn Peter!

- Bringen Sie ihn ihm?

13. – Heute bringt er ihr die blumen mit.


- Heute bringt er sie seiner Frau mit.

- Heute bringt er sie ihr mit

14. – Morgen kann er ihr die blumen nicht kaufen.

- Morgen kann er sie seiner Frau nicht kaufen.

- Morgen kann er sie ihr.

Übung 39

1. Frau Meier bringt jetzt es ihm.

2. Der Ober bringt heute ihm uns.

3. Sein Freund muss jetzt es ihm geben.

Page No – 43

Übung 40

10:10 Uhr – zehen nach zehn

8.25 Uhr – acht nach fünf und zwanzig

23.55 Uhr – drei und zwanzig vor vier und zwanzig

4.15 Uhr – vier nach fünfzehn

14.55 Uhr - fünf vor fünfzehn

22.30 Uhr – halb drei und zwanzig

11.15 Uhr – elf nach fünfzehn

6.25 Uhr – fünf vor halb sechs

1.45 Uhr – fünfzehn vor zwei

0.05 Uhr – fünf nach zwölf

12.35 Uhr – sieben nach zwanzig


7.20 Uhr – sieben nach zwanzig

14.40 Uhr – zwanzig vor fünfzehn

20.50 Uhr – zehn vor ein und zwanzig

18.59 Uhr – ein vor neunzehen

4.11 Uhr – elf nach vier

5.31 Uhr - fünf nach ein und dreißig ein nach halb sechs

8.19 Uhr – neunzehn nach acht

Page No – 47

Übung – 41

1. Dieses

2. diese

3. dieses

4. diese

5. diesen

6. dieser

7. diese

8. diesem

Übung 42

1. Wo studiert dein Bruder?

2. Wo sitzen Sie/ sitzt ihr?

3. Woher kommt Robert?

4. Wohin gehen Sie? / Wohin geht ihr?


5. Wo bleist du?

6. Wo liegt die wohnung

7. wohin fahren Sie? / wohin fahrt ihr?

8. Wo wohnt Robert

Page No – 50

Übung 43

1. das

2. der, meinem

3. dem

4. der

5. Ihrem

6. die

7. meiner

8. das

9. der

10. die

11. dem, dem

12. der, der

6) 1. Dieser

2. dem

3. dem

4. dem
5. dem

Übung 44

vor der Tür

auf dem zoden

in dem Glas

an der Decks

Über der Couch

in der Gang

auf dem Teller

in dem Teller

an der Wand

in der Ecke

neben der Tür

Über der Tür

Page No – 51

Übung 45

1. Das Bild hängt an der wand.

2. Die Großeltern sitzen an dem Tisch.

3. Ich hänge meinen Mantel an den Haken.

4. Robert stellt seine Tasche auf den Fußboden.

5. Der Vater setzt das kind auf die couch.

6. Das Besteck liegt auf dem Tisch.

7. Wir hängen die lampe an die Decke.


8. Die lampe hängt an der Decke.

9. Ich lege das Fleisch auf den Teller.

10. Der Kaffe ist in der Tasse.

11. Der Balkon ist Über der Haustür.

12. Hans sitzt zwischen seiner Freund und seiner schwester.

Page No – 52

Übung 46

1. vor der Heizung

Neben dem Tisch

Auf dem Fußboden

2. hinter dem Tisch

zwischen dem Tisch und dem Fenster

3. hinter dem sessel

Unter dem Fenster

4. neben dem sessel

Vor der Lampe

5. auf dem Tisch

unter der lampe

6. an der Wand

neben dem Fenster

7. in der Vase

8. auf dem Tisch

9. an dem Fenster
10. hinter dem sessel

Über der Heizung

Neben dem Bild.

11. auf dem Boden

unter dem Tisch

unter dem sessel

Übung 47

1. Seine wohnung lliegt über meiner wohnung.

2. Der Manter hängt an dem Haken.

3. Ich hänge den Mantel an den Haken.

4. Robert legt die zeitung auf dem Tisch.

5. Die Teller und Tassen sind in der Küche

6. Der Schlüssel steckt in Meiner Tasche

7. Der Vater steckt den Schtüssel in sein Tasche

8. Das kind bringt die Kartoffeln in den keller

9. Wir frütistücken auf der Terrase

10. Ich erwarte Sie nicht vor dieser Freitag

11. Wir gehen an dem Voruittag immer in die Universität.

12. Weihnachten ist dem winter und ostern ist in der Frühling.
Page No – 56

Übung 48

1. des Kaufmannes

2. Meines Onkels

3. der Stadt

4. Meines Vaters

5. unseres Hause

6. meiner Kinder

7. Ihres zimmes

8. des Hauses

9. der Universität

10. des Zuges

11. unserer Eltern

12. unserer Freunden

Page No – 57

Übung 49

1. Meiner, meiner

2. meines Vater, meiner

3. meines Vaters, meiner

4. meines Onkel, meiner Tante

5. meiner

6. meines Vaters, meiner Mutter


7. meiner

8. dieses Mannes, meines Vaters

Page No – 59

Übung 52

1. Der Kaufmann stieg in Frankfurt aus und giving zu seiner Freund

2. saßen, tranken

3. war, giving

4. kam

5. sah, stieß

6. Er blieb stehen und sah auf Seine Uhr.

7. war

8. gingen

9. blieben, gingen

10. war

11. saßen

12. lag, hing

13. lud

14. konnte, aß

15. ging
Page No – 60

Übung 53

Vor vielen jahren studierte Robert in München. Er wohnte mit seinem Freund Hans beim Kauf Mann
Krüger, Elisabethplaß 30. Frau Krüger war ihre zimmerwirlin. Die wohnung war nicht weit vor der
Universität. Sie lag der Post gegenüber.

Morgens um 8 uhr ging Robert aus dem Haus und fuhr mit seinem Fahrrad zur Universität. Hans ging
immer zu Fuß, den er hatte kein Fahrrad. Der weg war nicht weit; vom Elisabethplatz zur Universität
brauchte er nur 10 minuten.

Mittags ging Robert mit seinem Freund zum Essen Sie gingen die ludwigstraße entlang und dann
links um die Ecke zu einem Gasshaus Dert aß Man sehr gut. Genöhnli

Bestellter sie das Menü, das war nicht so teuer. Nach dem Essen lasen sie manchmal nach die
Zeitungen oder eine Tass kaffee.

Nachmittags ging Robert ohne seinen Freund zur Universitaät den Hans arbeitete zu Hause für seine
prüfung Nach der vorlasung fuhr er nach Hause. Manchmal machte er auch noch einen Spaziergang
durch den park. Nach dem Abendessen gingen die Freunde zusammen spazieren.

Manchmal besuchten sie ein Kino ode rein Theater, oder sie arbeiten zu Hause. Meistens sie aber
für zu Bett, dann sie waren abends immer sehr müde.

Übung 54

1. war, musste

2. konntet, wart

3. konntest, hattest

4. war, konntet

5. musstet, wolltet

6. wolltest, hattest, konntest


Page No – 64

Übung- 55

7. sich 8. sich 9. Sich 10. Uns 11. sich 12. sich

Page No – 65

Übung- 56

1. dürfen, durften

2. darf, darf

3. darf,, darf

4. dürfen, dürfen

a) Übung 57

1. gearbeitet

2. geantwortet

3. gelernt

4. goübt

5. diktiert

6. erkärt

7. gedankt

8. verbessert

10. wierderholt

11. gekauft

12. gekostet
13. erreicht

14. studiert

15. besciht

16. gefrühstückt

17. gratuliert

6) 1. Gestanden

2. verstanden

3. aufgestanden

4. gekommen

5. bekommen

6. angekommen

7. wiedergekommen

8. gefunden

Page No -67

Übung 58

1. Peter hat drei kinokarten gekauft.

2. Wir haben für die prüfung gelernt

3. Die Pußfrau hat mein zimmer aufgeräumt.

4. Frau Meir hat ein zimmer an einen Studenten vermietet.

5. Ich habe meinen Hut auf die Hutablage gelegt

6. Herr Arndt hat uns um 8Uhr erwartet.

7. Ich habe ihr zum Geburtstag gartuliert und hat ihr alles gewünscht
8. Ich habe Frau meier von dir gegrüßt.

9. Ich habe heute um 7Uhr gefrühstückt

10. Meine Eltern haben in München gelebt. Wir haben sie oft besucht.

11. Herr Braun hat den Gast herzlich begrüßt und ihn ins zimmt geführt.

12. Walter hat die zigarette abgelehnt.

13. Diese Bücher haben mir nicht geöhrt.

14. Peter hat sich mergens rasiert.

15. Er hat nicht auf meinen Brief geantwortet.

16. Mein Vater hat in Bonn gearbeitet und in Köln gewohnt.

Übung 59

1. Grisela hat mir einen Brief geschrieben

2. Er hat dem Gast eine zigratte angeboten

3. Herr Müller hat seinen Mantel ausgezogen

4. Wir haben die fenster und die Tür geschloßen

5. Die frau hat den Schliss el nicht gefunden

6. Die stimme des Hannes hat zoenig gekungelt

7. Habt ihr kene Milch zum Früstruck getrunken.

8. Sie hat Giela vor dem kino getroffen

9. Der Vater hat mit dem Uhrer gesprochen

10. Er hat ein Buch aus den Regal genammen

11. Herr Braun hat seiner Frau genolfen

12. Er hat wei geldsnichte eingewolfen

13. Der Hauptfilin hat um 9Uhr begonmem


14. Haben sie mit meinem Vater gespeochen?

15. Wir haben Ihnen geholfen und haben den Brief für sie geschieben

Übung 2

1. Der Kaufmann hat Telegram gelesen

2. Ich habe auf meine Uhr gesehen

3. Wir haben heute Fisch zu Mittag gegessen

4. Ich habe dir meine Buch gegeben

5. Ich habe in Sessel gesessen und habe die zeitung gelesen

6. Die Uhr hat auf dem Nochttisch gelegten

7. Hans hat sich, das gesicht und die Hande gewaschen

8. Wann hat der Unterricht angefange?

9. Der Herr hat ein Tani angerufen und ist zum Bahnnof gefahren

10. Wie hat den dieser Hann geheißt?

11. Die Polizeit hat den Dieb gefangen

12. Der zug hat in Mainz nicht gehalten

13. Ich habe gisela angerufen und habe sie zum Essen eingeladen

14. Der neu hat den Hörer abgenommen und hat semin Naman gesagt.

Ubung 3

1. Ich bin dier Tage in Bremen geblieben

2. Herr Breuer ist in Frankfurt ausgestiegen

3. Der Mann hat laut gerufen; das kind hat sehr erschrocken

4. Wann ist denn Frau Müller aus Hamburg zurückgekommen?


5. Die Freunde sind im Park spazieren gegangen

6. Meine Elkern haben eine Reise gemacht und sind nach Italian gefahren

7. Peter ist ins Kino gekommen; da ist gerade die wochens gelaufen

8. Der Kaufmann hat in dieser Nacht schlecht geschlafen und ist am Morgen sofort zu Polizei
gegangen

9. Er hat die Uhr zurückgegeben und gesagt: ,,Ich bin der Dien gewesen”

Page No- 74

1. den Student

2. die Barrer

3. meiner Vetters

4. die Henschen

5.

6. diesen Herrn

8. Profenor

9. Herr Meier

10. des Doktors

11. der Professor

12. Den Namen

13. ihren seen

14. dieser Herrn

15. Ihren Namen

16. dem Professor und dem Student


Page No- 75

1. Bring mir das Buch (der)

Bringt …………………. (ihr)

2. Trink (du)

Trinkt (ihr)

3. Komm

Kommt

4. Rauch

Raucht

5. Iss

Esst

6. Sich

Sen

7. Setz

Setz

8. tritt………….ein

tretet……… ein

9. Wirf meinen Brief ein

Werft meinen Brief ein

Page No – 80

Übung 64

1. der
2. der Briefs

3. des Dativs

4. der zintralen Heizung

5. des Regens

6. des Eramens

7. des Semesters

8. des Essens

9. seines Aufenthalts

10. seines koffers

11. des Feirtages

12. dieses Briefes

Page No- 81

Übung 65

1. Präteritum Ich legte das Besteck neben den Teller

Perfekt: Ich habe das Besteck heben den Teller gelegt

2. Hans lag in Bett, er ist krank Hans hat im Bett gelegen, er ist karank

3. Präteritum: Ich stellte die lampe in die Ecke.

Perfekt: Ich habe die Lampe in die Ecke gestellt.

4. Das Auto stand vor dem Haus Das Auto hat vor Haus gestanden.

5. Ich setzte mich an den Tisch. Ich habe mich an den Tisch gesetzt.

6. Wir saßen seit einer Stunde im Theater.

Wir haben seit einer Stunde im Theater gesessen.


7. hängten

haben…..gehängt

8. hing

hat gehangen

9. steckle

Habe…..gesteckt

10. steckte

Hat……..gesteckte

11. stand

Hat………gestanden(stehen)

12. setzte

Hat…….gesetzt(setzen)

13. stellte

Hat…….gestellte(stellen)

14. lag

Hat……..gelegen(liegen)

15. saß

Habe…….gesessen(sitzen)

16. legte

habe…….gelegt

Page No – 82

Übung 66

1. Für meine Familie


2. An meinen Freund

3. Über den Professor

4. Mit den Studenten

5. Über den Brief träger

6. Von Herrn Schmidt

7. Von Ihrem Freund

8. Auf seinen Gast

Page No – 84

Übung 67

1. Mit wem ist sie spazierren gegangen mit ihrem Brude? – Ja mit ihr

2. Wovon spricht deine Vater? Von seiner Arbeit?

Ja, er spricht davon.

3. Worauf…………….? Auf den Brief

Ja, darauf

4. Worauf…………….? Auf Geld

Ja,………darauf

5. Wovm……..? von seinen lesungen

Ja, davon

6. Von wem…? Von Gesela

Ja von ihr

7. Für wen….? Für unseren Vater?

Ja… für ihn


8. worauf……? Auf die Reise?

Ja…darauf

9. Für wen…? Für meinen Bruder

Ja…….dafür

11. Mit wem…? Mit Herrn Müller?

Ja…..mit ihm

12. Worum….? Um einen Hausschlüssel

Ja…. Darum

13. Für wen…? Für seiner Sohn?

Ja….Für ihn

14. worüber….? Über die Bundes republikdeutschland

Ja…. Darüfer.

Page No – 85

Übung 68

1. sie

2. sie

3. ein

4. es

5. Ja, Ich habe es ihnen geschickt

6. Ja, sie habe mir eine.

7. Ja, ich kaufe sie.

8. Ja, ich habe sie

9. Ja ich brauch es.


10. Ja ich habe eine für dich

Übung 69

1. ihm ein

2. ihm einen

3. sie ihm

4. mir ein

5. sie ihm

6. sie ihm

7. sie ihm

8. ihm eine

9. sie ihnen

10. sie ihnen

Page No – 90

Übung 70

1. roten und blauen

2. alten

3. kleinen

4. neuen

5. richtigen, neuen

6. fünften neunten, vielten

7. schönen neuen

8. rechten
9. zwanzisten

10. beiden, schönen

11. gutter, guten

12. kleine, freundlichen

13. leere

14. Möbliertes

15. wichtiges

16. neue

17. hohe, hohes

18. fünfte, neunte

19. schönes

Page No – 91

Übung 71

1. reicher 2. lange 3. kleinen 4. alten 5. guten 6. schönes 7. beiden 8. gemütlichen 9. miche 10.
dunklen 11. kleinen 12. weiten 13. schnellen 14. alter 15. rechten 16. alte 17. hofliche 18. Ersch
rockene 19. Rechte 20. Genaue 21. Leere 22. alte 23. heue 24. verdächtigen 25. Alten 26.
Zornige 27. Sechten 28. Kleine 29. Zornigen 30. Halben 31. Kleinen

Page No – 91

Übung 72

1. einen blauen, braumen, schwanzen blau, gefütterten

2. hellgrauen, gefütterter

3. preiswerten, gute

4. elegantes
5. weinrate, elegante

6. billigen, schönen

7. blauen, grauen, schwarze

8. blauen, schwarzen

Page No – 93

Übung 74

1. Ja 2. Nein 3. Doch 4. Doch 5. Doch 6. Nein 7. Doch 8. Doch

Page No – 96

Übung 75

1. hat, gelegt

2. hat, eingeladen

3. hatte, angefangen

4. haben, gefeiert

5. hatte, geschrieben

6. hat, gegeben

7. hatte, gefreut

8. hatte, besucht

Page No – 97

Übung 76

1. Ich bleibe heute zu Hause, weil ich eine Brief an neinen Vate schreiben will.

2. Ich lerne Deutsch, weil ich in Bremen studieren will.

3. Sie haben kein Geld, weil sie zuoft ins Café gehen.
4. Er kommt zu spät in die Schule, weil er zu lange geschalfen hat.

5. Wir kaufen uns dieses Buch, weil wire s lesen wollen.

6. Sie haben diesen Herrn nicht gegrüßt, weil ich ihn nicht geschen habe.

7. Sie schreibt die Übung nicht, weil sie zu schwer ist.

8. Ich kaufe Blumen, weil meine lehrerin geburstag hat.

9. Ich fahre nicht nach Hause, sondern gehe zu Fuß, weil ich viel ziet habe.

10. Ich freue mich, weil die Übung zu Ende ist.

Übung 77

1. Der Fahrer ist mit der straßenbahn zusammengestoßen, weil er das Verkehrszeichen nicht
beachtet hatte.

2. Herr Müller hat keine Zeit, weil er um 8 Uhr im Büro sein muss.

3. Ich möchte ein Butterbrot essen, weil ich Hunger habe.

4. Der Kaufmann konnte die Uhr nicht in seiner Tasche finden, weil Sie im Hotel auf dem Nachttisch
lag.

5. Richart schlief sofort ein, weil er mücle war.

6. Inge hat von ihren Freundinnen viele Blumen bekommen, weil Sie Geburstag hatte.

7. Peter kann dieses Zimmer leider nicht mieten, weil es zuteur ist.

8. Der junge Mann ist verdächtig, weil er sich in der Nähe des Wagens aufgehalten hat.

9. Er erkältet sich nicht, weil er sich immer warn anzieht.

10. Ich muss jetzt gehen, weil ich pünktlich zum Essen kommen will.

Übung 78

1. Ich glaube es, dass das wetter mergen schön wird.

2. Meine Mutter hat es geschrieben, dass meine Schwester moregen Nachmittag kommt
3. Es ist bekannt, Hamburg eine wichtige Handelsstadt ist.

4. Es fraut mich, dass du am Sonntag ins Theatr gehst

5. Ich habe es gehört, dass Die Segelregatta in lübeck stattfindet.

6. Es ist schade, dass in leider micht mit euch fahren kann.

7. Wir haben es im fahrplan gelesen, dass der zug um 12.42 Uhr ankommt.

8. Wir haben es geshen, dass ein Personenwagen mit der staßenbahn zusammengestoß ist.

9. Ich bitte Sie darum, dass sie mich bald besuchen.

10. Die kinder freuen sich darüber, dass der Besuch Schokolade mitgebracht hab.

11. Das komitee hat es beshlopen, dass die wettkämpfe am 17. Mai stattfindet.

12. Der fahrer sah es zu spat, dass eine Frau die straße Überqueren wallet.

13. Er denkt nicht dara, dass er das Formular sofort zurückschicken Muss.

14. Wir freuen uns schon darauf, dass wir im Urlaub ins Grebirge fahren wollen.

Übung 79

1. geehrter, geehrte, geehrtes

2. geehrter

3. geehrte, geehrter

4. Lieber, Liebe, Liebe, Lieber, liebe, Lieber, liebe

5. Liebe, Liebes

6. freundlichen, frundlichem

7. herzlichem, herzlichen.
Übung 80

1. braunen, braunen, braune

braunen, braunen, braunen

2. schöne, schöne, schöne

3. bequemen, bequemen, bequemen

4. hohen, hohen, hohe, hohen, hohe, hohen, hohe, hohen.

5. ruhigen, ruhige, ruhige, ruhige, ruhige, ruhige

6. seltener, seltenen, sltenes, seltenen, seltenes

7. teure, teuren, teuren, teure, teure, teuren

8. herzliche, herzlichen, herzliche, herzliche, herzlichen, herzlichen, herzlichen, herzlichen

9. schönes, schöne, schöne, schönen, schöne, schöne, schönen, schöner, schönen, schönen,

Schönen, schönen, schönen.

Page No – 106

Übung 81

1. Wenn Inge nicht in fünf Minuten kommt, gehe ich allein ins Kino.

2. Wenn Alle Autofahrer die Verkehrsregeln beachten, ereignen keine Unfälle sich.

3. Wenn Herr Robertson in Neustadt kein zimmer finden kann, muss er in köln bleiben.

4. Wenn er in Neustadt ein zimmer findet, kann er seine Ferien in Neustadt verbringen.

5. Wenn mein Vater mir einen neuen Füller zum Geburstag schenkt, freue ich mich sehr.

6. Wenn Sie mir dabei helfen, werde ich rechtzeitig fertig.

7. Wenn ich Ihnen meine Telefonnummer gebe, rufen Sie mich morgen an?

8. Wenn Sie Zeit haben, kommen Sie zu mir?


Übung 82

1. Er ist an die Sie gefahren, wie er es gesagt hat.

2. Der zug ist pünktlich angekommen, wie der Beamte es mir gesagt hatte.

3. Er ist um 7 Uhr gekommen, wie wir es verabredet hatten.

4. Ich habe ein Zimmer gefunden, wie ich es gehofft hatte.

5. Die Prüfung war nicht so schwer, wie ich es geglaubt hatte.

6. Ich weib es nicht, wie sol lich das machen.

7. Können Sie es mir sogen, wie ich zum Bahnhof komme.

8. Können Sie mir das sagen, wie das Perfect von,, laufen’’ heißt.

9. Die leute haben es erzählt, wir sich der Unfall ereignet hat.

10. Bitten sagen Sie es mir, wie es Ihrer Frau und Ihren Kinden geht

Page No - 113

Übung 83

1. Das Bild, das in dem Prospekt ist, zeigt eine schöne Gegend.

2. Mein Freund, der in Neustadt wohnt, hat mir Zeitungen geschickt.

3. Das Buch, das hier auf dem Tisch liegt, ist sehr interessant.

4. Der Mann, den Fußgaänger beobachtet haben, trug eine Brille.

5. Das Kind, das der Fahrer zu spät gesehen hatte, wollte die straße überqueren.

6. Die Stadt Hmaburg, die Sie noch nicht besucht haben, hat eine günstige lage.

7. Die Zimmerrangebote, die in der zeitung stehen, sehr günstig sind.

8. Die Freunden haben mit den leuten gesprochen, die Sie im Gasthaus getroffen haben.

9. Die Studenten, denen der Professor die Bücher geschenkt hat, haben sich gefreut.
10. Die Leute haben dem Wirt nicht geglaubt, dem Die Studenten diese merk würdige Geschite
erzählt haben.

11. Peter hat mit den Gästen viel gesprochen, denen er den Weg gezeigt hat.

12. Da kommen ja meine Freunde, auf die wir gewartet haben.

13. Heute habe ich einen Breif von Herrn Walter bekommen, mit dem ich gut befreundet bin.

14. Mein Zimmer hat ein großes Fenster, dureh das ich auf die Straße sehe.

15. Richard hat mir das Buch gebracht, um das ich ihm gebeten habe.

16. Er hat einem Onke, um den er sehr besorgt ist.

17. Die Eltern meine Freundes, mit denem ich an die See fahre, haben mir einem Brief geschrieben.

18. Wo ist mein Hut, ohne den ich nie fort gehe?

19. Ich schicke Ihnen die Zeitung, in der Sie eine Anzeige aufgeben können.

20. Kennen Sie Herrn und Frau Meier, mit denen ich in Hamburg gewesen bin?

21. Ich habe Verwandte in Ősterreich, bei denen meine Ferien verbringen

22. Der Arzt war sehr besorgt um die Kranke, mit dem ich gesprochen habe.

Page: 114 Übung: 84

1. Der Arzt hat dem kranken geholfen.

2. Dieser Herr ist ein alter bekaunter von mir.

3. Die Polizei fand heute Nacht auf der Straße einem Toten.

4. Be idem Verkehrsunfall gab es gestern viele Verletzte.

5. Mann kennt nur den Namen eines Verletzte noch nicht.

6. Dort ist der Sohn meines Bekannten.

7. Dieser Arme kann nicht sehen; er ist blind.

8. Das Leben eines Blinden ist nicht leicht.


9. Die Reichen müssen den Armen helfen.

10. Der Beamte Konnte den Verdächtig en fassen.

11. Ein Mann aus Hamburg ist ein Deutscher; ein Frau aus Leipzig ist eine Deutsche.

12. Es gibt viele Millionen Deutsche in Europa.

13. Er stahl das Geld einer Bekannten.

14. Das Mädchen hat der Alten Brot gegeben.

15. Ein Haus für die Alte ist ein Altersheim.

Übung: 85

1. Sehen Sie die kinder dort? Der Junge ist mein Sohn

2. Ein Junge von 8 Jahren darf abends noch nicht ins Theatre gehen.

3. Fritz will mit diesen Jungen nicht spielen.

4. In dieser Schule sind Jungen und Mädchen zusammen in einer Klasse.

5. Der Vater war mit der Arbeit seines Jungen sehr zufrieden.

6. Wir wünschen Ihnen alles gute zum geburtstag.

7. Ich habe wenig gutes über ihm gehört.

8. Der gast hat den kinder etwas gutes mitgebracht.

9. Wir haben auf unserer Reise viel Schönes und Interessantes geschen.

10. Die Fremden wollten etwas Unglaubliches tun.

Übung: 120 Übung: 86

1. Ich bin ein schneller läufer, mein Bruder ist ein schnellerer läufer als ich, mein Freund ist der
schnellste Läufer als ich, mein Freund ist der schnellste Läufer von uns allen.

2. Bonn ist eine große Stadt, Köln ist eine gößere Stadt als Bonn. Hamburg ist die größste Stadt.
3. Die Alpen sind ein hohes Gebirge, der Kaukasus ist ein höheres Gebirge, der Himalaya ist das
höchste Gebirge.

4. Karl ist ein gutter Schüler, Fritz ist ein besserer Schüler als Karl, Max ist der beste Schüler.

5. Fräuler Müller hat einen teueren Hut, ihre Schwester hat einen teuerern Hut als sie, aber ihre
Mutter hat den teuersten Hut von allen.

6. Er hat viel Geld, sein Bruder hat mehr Geld, sein Vater hat das meiste Geld.

7. Ist es ein weiter Weg zum Bahnhof? Oder können Sie mir einen näheren Weg sagen? Ich suche
den nächsten Weg.

8. Lesen Sie eine interessante Zeitung als ich? Wie heißt der hohe Berg in Europa?

Page No - 121

Übung 87

1. Ich arbeite fleißig, meine Schwester arbeite fleißiger als ich, meine Freund ist am fleißigsten.

2. Meine kusine ist junf, Dieses Mädchen ist jünger meine kusine, Das kind ist am jüngsten.

3. Das Theater ist nah, das kino ist näher als das Theater, die Schule ist am nächsten.

4. Die Hose kosten viel, der Anzug kostet mehr, der Mantel kostet am meisten.

5. Die Tochter ist groß, der sohn ist größer, der Vater ist am großsten.

6. Der Vater lacht viel, der Onkel lacht mehr als den Vater, die Kusine lichen am meisten.

7. Ich trinke Wasser gern, Ich trinke Bier lieber als Wasser, Ich trinke Wein am liebsten.

8. Die Reise nach Köln ist teuer, Die Reise nach Hamburg ist teuerer, Die Reise nach Madrid ist am
teuersten.

9. Es ist dunkel um 8 Uhr, Es ist dünkler um 9 Uhr, Es ist am dünkelsten um 10 Uhr.

10. Der Weg zur Schule ist weit, Der Weg zur Post ist weiter, Der Weg zum Bahnhof ist am
weitesten.
Page No – 122

Übung 88

# 1. Ich habe gelesen: Die Fremeden machen Tote wieder lebendig – Die Fremeden sollen Tote
wieder lebendig machen.

2. Ich habe gelesen: Sie verdienen damit viel Geld – Sie damit viel Geld verdienen.

3. Ich habe gelesen: Der Bürgermeister glaubt das – Der Bürgermeiter soll das glauben.

4. Ich habe gelese: Die Mutter von Inge ist schwer krank – Die Mutter von Inge soll schwer krank
sein.

5. Ich habe gelesen: Inge ist nach in Frankfurt – Inge soll nach in Frankfurt sein.

6. Ich habe gelesen: Das Hafenbecken von Hamburg ist 16km lang – Das Hafenbecken von Hamburg
soll 16km lang sein.

# Der Arzt sagt: Machen Sie eine Kur! – Was sagt er? – Ich soll eine Kur machen.

1. Der Arzt sagt: Rauchen Sie nicht so viel!

- Ich soll nicht raso viel rauchen.

2. Der Arzt sagt: Trinken sie viel Milch!

- Ich soll viel Milch trinken.

3. Der Arzt sagt: Essen Sie auch einmal Fisch!

- Ich soll auch einmal Fisch essen

4. Der Arst sagt: Geben Sie viel spazieren!

- Ich soll viel spazieren gehen

5. Der Arzt sagt: Gehen Sie früh zu Bett!

- Ich soll früh zu Bett gehen.

6. Der Arzt sagt: Ziehen Sie einen warmen Mantel an!

- Ich soll einen warmen Mantel anziehen.


7. Der Arzt sagt: Kommen Sie morgen wieder!

- Ich soll mergen wiederkommen

8. Der Arzt sagt: Bezahlen Sie Ihre Rechnung pünktlich!

- Ich soll meine Rochnung pünktlich bezahlen.

# Es ist ein moralisches Gesetz: Nicht stehlen: Du sollst nicht stehen.

1. Es ist ein moralisches Gesetz: Vater und Mutter ehren: Du sollst Vater und Mutter ehren.

2. Es ist moralisches Gesetz: Nicht töten!

- Du sollst nicht töten.

3. Es ist ein moralisches Gesetz: Die Menschelieben crie dich selbst: Du sollst die Menschen wie dich
selbst lieben.

4. Es ist ein moralisches hesetz? Nicht lügen

- Du sollst nicht lügen.

Page No - 123

Übung 89

# Beispiel: Ich schneide mir die Haare nicht selbst

- Ich lasse sie mir schneiden.

1. Ich rasiere mich nicht selbst

- Ich lasse mich rasieren.

2. Ich mache meine Anzüge nicht sellst.

- Ich lasse meine Anzüge machen.

3. Der Kaufmann bringt mir den Kaffee nicht selbst.

- Der Kaufmann last mir den Kaffee bringen.


4. Herr Braun macht sich den Schrank nicht selbst.

- Herr Braun last sich den Schrank machen.

5. Ein Haus bauen wir uns nicht selbst.

- Wir lassen uns ein Haus bauen.

# 1. Die Eltern erlauben, dass die Kinder ins Theater gehen

- Die Eltern lassen die Kinder ins Theatre gehen.

2. Ich lasse die Dame auf meine Platz sitzen.

3. Der Arzt last Peter aufstehen.

4. Die Eltern lassen ihre Kinder studieren.

5. Der Lehrer lassen die Schüler früher nach Haus gehen.

Übung 90

1. Robert hat seinen Eltern einen Brief schreiben gewolt.

2. Der Kranke hat drei Tage im bett liegen gemusst.

3. Ich habe der alten Frau ihre Koffer trangen geholfen.

4. Er hat leider nicht Englisch sprechen gekonnt.

5. Ich habe aber sehr gut Englisch gekonnt.

6. Die Kinder haben ihren Vater in Garten.

7. Sie hat mir immer bei der Arbeit geholfen.

8. Mein Bruder hat dich grüßen gelassen.

9. Ich habe Sie von meinem Freund grüßen gesollt.

10. Sie hat ihrem Vater zum Geburstag eine Krawatte kaufen gesollt.

11. Der Vater hat seinem Sohn bei den Schularbeiten geholft.

12. Mein Freund hat heute ins Kino gehen gedurften aber ich habe nicht gedurft.
13. Die Studenten der Universität haben im Juli an die See fahren gewollt, aber der Professor hat

es nicht gewollt.

14. Wir haben unseren Freund kommen gesehen, aber er hat uns nicht gesehen.

15. Der keisende

16. Ich hatte dich gestern schon besuchen gewollt, hatte aber nicht kommen gekonnt, den ich hatte
zu Hause noch viel arbeiten gemusst.

Page No – 129

Übung 92

1. Wann wirst du das Paket von der Post abholen?

2. Der Professor wird nicht ohne seine Studenten nach Italian fahren wollen.

3. Der Zug wird keinen Aufenthalt in Ulm haben.

4. Wann werden wir uns am Sonntag treffen?

5. Wo werden die nächsten internationalen Sportwettkämpfle staff finden?

6. Werden Sie in diesem Sommer an einer Gesellschaftsreise teilnehmen.

7. Wir werden nach Helgoland fahren und werden uns noch Schipfskarten berorgen müssen.

8. Der Ausländer wird zuerst Deutsch und studiert dann an einer Technischen Hochschule lernen.

9. Morgen werden die interessantesten Wettkämpfe statt finden.

10. Wird man in München leicht ein Zimmer finden können?

11. Ich werde meinen Eltern morgen einen langen Brief schreiben, den heute Abend werde ich keine
Zeit mehr haben.

12. Fritz wird morgen nicht mit uns kommen.


Page No – 130

Übung 93

1. Ich werde wohl arbeiten.

2. Erika wird wohl am Mittwoch kommen.

3. Ihr wird wohl mit einem Reisebüro doch nicht fahren.

4. Ich werde wohl die Prüfung nicht bestehen du wirst wohl die Prüfung (nicht) bestehen.

Übung 94

1. Verkehrsunfälle wird es immer geben.

2. Werden Sie wohl mit Ihrem leben immer zufrieden sein?

3. Er wird dieses Buch nicht lesen wollen.

Es wird zu schwer für ihm sein.

4. Wird Inge heute zu Hause sein?

5. Die Polizei wird wohl den Taschendieb verhaften.

6. Wir werden uns nicht so wohl schnell wieder sehen.

7. Ich werde in diesem Sommer keine Ferienreise machen können.

8. Das Wetter wird wohl am Wochende schön sein.

9. Wir werden wohl mit dem Wagen ins Gebirge fahren.

10. Es wird heute bertimmt regen.

11. Bis zum kommenden Semsterbeginn werde ich die deustch Sprache sicher gut gelernt haben.
Seite nummer 131

Übung 35

1. Wir haben das land kennenlernen wollen.

2. Hat er zu unskommen dürfen?

3. Ich habe mir den Anzug in München machen lassen

4. Er hat hier übernachten wollen, aber er hat kein zimmer bekommen können.

5. Wir haben die Reisen nicht machen können, den ich habe hier bleiben müssen.

6. Wir habe ein Gewitter kommen sehen

7. Der höfliche junge mann hat der Dame den koffer tragen helfen.

8. Wir haben uns ein Hotel zimmer bestellen lassen.

9. In den Ferien sind wir jeden Tag baden gegangen.

10. Jeder hat in einem wettlauf siegen hollen, aber nur einer hat siegen können.

11. Die kinder haben in der schule lesen, schreiben und rechen gelernt.

12. Wir sind lange im Café sitzen geblieben.

13. Warum haben Sie so schnell wieder nach Hause fahren müssen?

14. Wir sin dimmer früh schlafen gegangen.

Übung 96

1. Ich weiß es gehau, wer dieser Mann ist.

2. Ich habe es nicht gesehen, wen mein Freund gestern im Kino gestroffen hat.

3. können Sie es mir sagen, wessen Uhr Sie gestern gefunden haben?

4. Ich weiß es nicht woher dieser junge Mann kommt.

5. Ich frage Sie, warum Sie gestern nicht in den Unterricht gekommen sind.

6. Ich habe den Direkhor gefragt, wie lange ich Urlaub haben werde.
7. Ich kann es Mir denken, wem meine Schwester einen Brief geschrieben hat.

8. Wissen Sie es, was das ist?

9. Der verkäufer sagte es mir, Wie vid dieser schöne wagen kostet.

10. Es steht in der Zeitung , wann die Greschäfte am Samstag schließen.

11. Ich frage meinen Freund, Ob er heute Abend Zeit hat.

12. Ich weiß es nicht, Ob Sie in München übernachten werden.

13. Es ist nicht sicher, ob er morgen nach Hamsturg fährt.

14. Er wird es Schon wissen, warum er mir nicht antwortete.

Übung 97

1. Am Sonntag arbeitet niemand in dieser Fabrik.

2. Wenn Man Bahnbeamter ist, muss er oft am Sonnatg arbeiten.

3. Kennen Sie in dieser Stadt jeman den?

Nein, ich kenne hier niemander.

4. Man muss sich zu helfen wissen.

5. Er hat nicmandem einen Brief geschrieben.

6. Dort kommt jemand.

7. Ich sehe nichmanden.

8. In Ősterreich spricht man Deutsch

9. Spricht hier jemand Französisch?

10. Man Muss arbeiten, wenn er leben will

11. Wenn jemand etwas schlechtes tut, denkt man nicht gut Über ihn

12. In Europe fährt man rechts


Seite 138

Übung 98

1. Das Wert wird von Herrn müller erklärt

2. Die Hefte und die Bücher werden von den Schüler geschloßen.

3. Die Frage wird von Anton wiederholt

4. Der satz wird von Richerd nicht verstanden

5. Ein Fehlen wird von Herrn Robertson gemacht

6. Das Fehler wird von dem Lehrer verbessert und die Frage wird wiederholt.

7. Der Lehrer wird von den kinder gefragt.

8. Ein Freund wird von mir gefragt

9. Der Tisch (der Stuhl, der Füller, die Lampe, der lampe, der Bleistift, das Heft, der Schwamm) wird
von ihm gezeigt.

10. Der Saß wird von ihm nicht verst anden (die Frage, die Antwort, das wort, die Regel)

Seit 138

Übung 99

1. Ein Anzug wird gekauft

2. Ein Brief wird gebracht

3. Der Herr wurde metrere Reisen angeboten

4. Die Fahrkarten ist sind bestellt worden

5. Die Ausflüge sind organisiert worden

6. Das zimmer ist bezahlt worden

7. Der Dieb ist beobachtet worden

8. Mein wagen ist gestohlen worden


9. Ich bin nicht geantwortet worden

10. Ich bin nicht geholfen worden

11. Hier wird es bis 12 Uhr getanzt

12. Es wird herzlich Über diese Geschichte gelacht

13. Wir wurden freundlich begrüßt

14. Der wagen konnte zurück gegeben werden können.

15. Die Rechnung muss bezahlt werden.

16. Er muss bezahlt werden

17. Hier darf nicht geraucht werden

18. Der Mantel Kann ghnen nicht geschickt werden

19. Das Geld hat leider nicht gezahlt weden könnnen

20. Der Dieb hat sofort verhaftet werden können

Seite 139

Übung 100

1. Die Kinder werden von dem Vater beobachtet

2. Der Dieb wurde von dem Polizeibeaten gesehen

3. Die fahrkarte ist mir gegeben worden

4. Morgen wird die zimmerrechnung von dem Motelgast bezahlt

5. Das frühstuck ist uns aufs zimmer von dem kellner gebracht worden

6. Die zeitung wird uns von einer freundlichen jungen ins Büro gebracht

7. Unser neuer wagen ist von einer jungeren Mann gestohlen worden

8. Gestern ist mir warme kleider von Meiner Mutter geschickt worden

9. Der ver letzte wird durch einen krankunwagen ins Krankenhaus gebracht
10. Ein Fotoapparat zum Geburstag ist mu geschenkt worden

11. Das Formulae ist von dem Beamten ausgefült worden

12. Die zimmer werden recht zeihg vom Reisebüro bestellt werden

13. Der 80 Geburtastag meines Vaters wird von uns gefiert werdem

14. Diese Übung mid nicht ohne Fehler geschrieben haben

Übung 4

1. Ich wurde um eine Zigartte gebeten

2. Er wurde nach aemei neun Adresse gehagt

3. Sie wurde zum Bahnhof gebracht

4. Ich bin nicht gesehen worden

5. Ihr mar zum Abendessen emgeladen

6. Ich werde secher nach Haus gebracht

7. Der Besuch dieses Filmes Kann den Kinder nicht orlaubt werden

8. Die teure Fahrkarte nach Bremen must ihm bezahlt werden.

9. Das Buch wird berdes nicht gebraucht werden können

10. Sie ist ihm vorgestellt werden sollen

11. Darf diesei kuchen gegessen werden?

12. Sie soll in Ruhe gelassen werden

Page No – 140

1. Ich wünsche, gut zu schlafen

2. Die Fremden begannen immer wieder, über die Frau des Kaufmann zu sprechen

3. Ich wünsche, Sie bald wieder zu sehen


4. Ich habe Peter greaten, mit dem Direktor zu sprechen.

5. Der Dies verdient sicher, strong bestragt zu werden

6. Wann hoist du auf, viel zu arbeiten

7. Ich freue mich, Erika gesern gesehen zu haben.

8. Es ist ihm wirklich unmöglich, die Rechnung zu bezahlen

9. Es freunt mich wirklich, Peter getroffen zu haben und mit ihm zu unterhalten

10. Er hofft, morgen um 9 Uhr anzukmmen

11. Er vergisst doch nicht, in Mainz auszusseigen

12. Ich hoffe, Brot zu kaufen und auch Salat mitzubringen

13. Die Kinder haben darum geben in garten spielen zu dürfen

14. Ich habe divan gesprochen, um 6 Uhr bei auch zu sein

Page No – 146

1. Er glaubt, die Übung ohne Fehler gechrieben zu haben.

2. Es tut mir leid, dich gestern nicht getroffen zu haben

3. Es ist für meinen Vater unmöglich, heute Abend wieder zurück zukommen

4. Wir hoffen, am Freitag einen Breif zu bekommen

5. Mein Freund wünscht, mich bald medersehen zu können

6. Der Arzt hat dem keanken verboten, weiter so nil zu rauchen

7. Ich glaube, ihm helfen zu können

8. Mein college hat nich gebeten, ihm bei der schweren Arbert zu helfen

9. Er wartet darauf! die Prüfung bald machen zu können

10. Sie freut sich daruber, ein su schönes Geschenk bekommen zu haben

11. Er hat den Wünscht, möglichst bald Deutsch lernen zu können


12. Die tochter bittet ihre Mutter, ihre Freundin einladen zu drüfen

13. Der krank hoffe, bald wieder gesund zu werden

14. Sein Freund hat davan gesprochen, mich im dem nächsten Tagen im memir wohnung zu
besuchen

15. Für die Autofahrer ist es wechtig, die Verkehrs zeichen genau zu beachten

16. Es ist nicht möglich, mit so wenig geld leben zu können

17. Ich werde mich seht freuen, wenn er mir hilft, diese Arbeit schnell zu kunden

18. Er hofft, van seinem Freund bald besucht zu werden

19. Es tut mir leid, van du nicht gesehen worden zu sein

20. Der Student freunt sich, van einem Professor eingeladen worden zu sein

21. Wir haben darauf gewortet, dei eine Freunde zu machen

22. Es ist nicht immer leicht, alles richtig zu machen

23. Ist es nicht