Sie sind auf Seite 1von 15

Achtung!

Dies ist eine Internet-Sonderausgabe des Aufsatzes


„Zur Etymologie des Wortes ‚Karneval‘“
von Jost Gippert (1986).
Sie sollte nicht zitiert werden. Zitate sind der
Originalausgabe in
Akten der 13. Österreichischen Linguistentagung
Graz, 25.–27. Oktober 1985,
Graz: Leykam 1988, 85–98
zu entnehmen.

Attention!
This is a special internet edition of the article
“ Zur Etymologie des Wortes ‚Karneval‘”
[“The Etymology of ‘Carnival’”]
by Jost Gippert (1986).
It should not be quoted as such. For quotations, please refer to the
original edition in
Akten der 13. Österreichischen Linguistentagung
Graz, 25.–27. Oktober 1985,
Graz: Leykam 1988, 85–98.
Zur Etymologie des Wortes
„Karneval“
Von Jost Gippert
0.1. D ie sog. "to llen" oder "fröh lichen Tag e" vor dem Beg inn
d er christlich en Fasten zeit kenn en im d e u tsch en Sprachraum d r ei-
er le i Bezeichnungen : Fa s ch ing im b a ir. D ia lek tg eb ie t, Fa s t-
na ch t am Ob er- und Mittelrhein und Karn eval weiter nörd lich
d avon.
W ährend d ie er sten b e id en N a me n sich er ger man. Ursp rungs
sind , hand elt es sich b e i Ka rn eva l u m e in e r e l. r e zen te En t-
lehnung aus d e m Ro ma n isch en : W ie d as Etymo log is ch e W örter-
bu ch von Klug e feststellt, wurd e das Wort zun äch st nu r auf d en
"römisch en und v en ezian is ch en K arn eval" ang ew endet, seit 1699
d ann ab er au ch au f d ie "d t. Fastnach t" über tragen ; "ital. U rsprung
ist damit erwiesen" 1.
W en iger k la r ist d ie E tymo log ie d er ita l. Vorfo r m s elbs t,
üb er d ie ich im fo lg end en h andeln will. Drei v ersch iedene Deu-
tung en sind fü r ital. ca rne va le vorg es ch lagen word en : Die e r-
ste D eu tung, für d ie sich d as W örterbuch en ts ch eidet, g eh t von
e i n er "s ch erz h af t en Zu sa m me n s e t zu n g " ( b e ss er w o h l Ζusamme n -
rü ckung) mlat. carn e- va le "F le is ch, leb e woh l! " aus ; eb enfa lls
a uf d e m la t. W or t für " F le is ch" be ruh t d ie Ann ah me e ine s ur -
s prüng lich en ca rne leva re "W egnah me des Fleisch es". Einen g an z
a nder en W eg b es chr e ite t d ie dr itte E tymo logie , d ie d ie Ben en-
nung sgrund1 age in einem lat. carrus na va lis " f e s t l i c h e r U mz u g
mit Räd ersch iff zur W ieder eröf fnung d er Schiff ahr t im Februar"
such t, also einen n ich t-christlichen H in tergrund ann immt 2.
Leid er läß t d ie G ew ich tung der d rei Erk lärungen b e i K luge /
Mitzk a d en K enn tn is s tand, d en d ie Ro ma n is tik im L a u fe der le tz-

1
Cf. Kluge / Mitzka (1967: 352).
2
Cf. Kluge / Mitzka (ib.); die gleichen drei Etymologien vorher z.B.
schon bei Rademacher (1910: 225 f.), für den aber "the derivation of
the word 'carnival' from currus navalis (Romance car navale) [sic !]
has ... a good deal in its favour" (ib.: 226).

85
ten hunder t Jahr e im Hinb lick nuf ital. carn eva le gewonnen hat,
vö llig unb erü cks ich tig t. E s w aren vor a lle m z w e i Arb e iten, d ie
d ie Fr ag e ihr er K lärung n ähe rbra ch ten : w ie C. Mer lo und P .
A eb ischer mit u mf a ngr eich em Mater ial nachw e is en konn ten, ist
auf jed en Fall von d er zweiten Lö sung au szugeh en, und zwar von
Ko mpo s italfοr me n w ie c a rn e le va re, l a t in is i e r t a l s ca rn e1ev ar ium
od er carn e le va m en, carnis levamen, d ie s e i t d e m X I. J h . in
I t a l ien a ls B e z e ic h n u n g e n d e r Κarneν alszeit bzw. des letzten
Vorf asten sonn tags g ebräuch lich war en. Me r lo v erweist z. B. auf
Beleg e wie I n dom enic ha d i Ca rn elevare (Pisa, XIV. Jh.) oder
d as b ereits im mlat. W ör terbu ch von Du Cang e v erzeichnete dom i-
n ica in capu t Quadrag esima e qua e d icitu r Carn elevale und
n immt fo lg end e En tw ick lung nn : "In To sk ana wurd e ca rne l e va r e
w ahrsch e in lich zun äch st dur ch p rogr essive A ssimilation zu ca r-
n elev a le u mg e s t a l t e t, s p ä t er zu ca rne va le , inf o lg e v o n S yn k o p e
d er d r i t t e n Si lb e , d ie im G r u n d e e i n e D is s i mi l a t i o n is t. " D ie s e l-
b e H er le itung s tü tz t A eb is cher mit weiteren nord ital. Dialek t-
for men des X. -XIII. Jhs. w ie z.B. in Carn eleua re, usqu e carn e-
levarium, in Car le vare , in Ca rne va le, du rch d ie j eweils d ie
K arnev a lsz eit b enann t is t, sow ie dur ch zahlr e ich e Pers onen -
n a me n, d ie off enb ar auf d ies en T ermin i b eruh en, w ie z .B. Carle-
v a r iu s (b eleg t 1167) , Ca rne var iu s (1179), Carne va le (1137) u .a. 3
Zu r Stü tzung ihrer Auff assung v erw eisen b e ide f ern er au f
ä h n l ich g eb il d e te K ar n ev a lsn a me n in d e r Ro ma n i a, d ie n eb e n ca r-
n e "F le isch" e in and ere s V erb en th a lten , w ie z . B. s ard in. car-
r a s eca re < * carn e sec ar e, ar agon. ca rnestoltes u . a . a ls F o r t-
s e tze r d es im mo z ar ab is ch en Mis sa le b e zeug te n Dom in ica an te
carn es tollend es od er d iv. For men w ie car las sa re , ca r la sc iale ,
c a rna sc ia l e e t c . , d ie a u f e in e m e b enf a l l s b e l eg b ar en ca rnem
la xare b eruh en dürf ten 4.

3
Cf. Merlo (1911: 88–102; v.a. 93); Aebischer (1952: 1–10); DuCange
(1883–87: 2, 177 f. s.vv. carnelevale, carnelevamen, carnelevarium).
4
Cf. Merlo, Aebischer (ib.); DuCange (ib.: 178 s.v. carnem laxare).

86
D ie von K lug e/Mitzk a b evorzug te D eu tung als "Fleis ch, le be
woh l! " k ann dan ach allenfalls no ch als ein vo lksetymo log isch er
Ank lang gew er te t w erde n, d er d ie U mg es ta ltung von *ca rn e le va -
r e zu *ca rne -va le b egün stig t h ab en könn te; und auch d er zu le tzt
no ch ein mal von V. Pisan i in s Feld gefüh r te "carrus navalis" 5
stellt sich endgü ltig als eine – ang esich ts d er b estehend en
Br äuch e natür lich sehr v er lock end e – Sch imä r e h er aus. Den g e-
g enwär tig en Stand d er Fo rschung faß t Μ. D o r ia w ie f o lg t z u s a m-
me n : "L'etimo d i ital. c a rn e va le e o r ma i a s sod a to ( d a C A R N E M
L E V A R E , cf r . o r a l e a tt e s t az ion i Ludu s Ca rn e1 eva r ii, a. 1140–
1143..) e non p ar e p er c iò p iù so stenib ile il C A R R U S N A V A L I S . . " 6.
0.2 . Jedo ch is t auch d as hier als Ausg angsfor m angesetzte
Syn tag ma nich t g anz unprob1 ematisch : d ie dur ch Bildungen w ie
d as o.g . car nis levam en vor ausg esetzte Fügung carn em lev ar e –
mit c a r n em a ls d irek tem O bjek t zu leva r e – w ird von kein em d er
g enann ten Au tor en ta ts ä ch lich bele g t und ist a uch in k e ine m
mla t. G los sa r na chzuwe is en ; üb erh aup t s te llt s ich d ie Fr age , ob
leva re d ie hierfür an zun eh mende Be deu tung "w egneh men , aufg e-
b en" im Mittellatein gekann t h a t. Mit aller g ebo ten en Vorsich t
sei h ier d esh alb ein and erer Lösung svorsch lag un terb reitet, d er
zwar von denselben Elemen ten , aber von einer ander en syn tak ti-
sch en Struktur au sgeh t.

1. Auf ein en solch en Lösungsvor schlag w e is t der fo lg ende


Beleg au s ein er Mön chsr egel, d er en Ab fassung von ih rem H erau s-
g eber üb erzeugend in die Mitte d es VIII. Jhd ts. d a tiert wird ; h ier
h e iß t es in Be zug auf die F as ten ze it 7:
Greci autem a Sexagesima de carne levant ieiunium; monachi
vero et Romani devoti vel boni christiani a Quinquagesima
levant; rustici autem et reliquus vulgus a quadragesima.

5
Pisani (1979: 230): "Ma si avrà perciò da respingere l'origine da
carrus navalis ..?"
6
Doria (1982: 133); ähnlich zuvor bereits Bolelli (1982: 215).
7
Ordo XV in Andrieu (1961: 95-125); cap. 82 (ib.: 115).

87
D ir ek te s Obj ek t zu le va re ist h ier ieiun ium "da s F a -
sten ", während "d as Fleisch" als Gegen s tand des "Fastens" in d er
Präpo s itionalfügung de carn e angeführ t ist. In d iesem Syn tag ma
dürf te leva re a m e h e s ten mi t " a u f n e h me n , b eg in n en" zu ü b e r s e t-
z en se in , evtl. ko mmt a u ch e in e Bed eu tung " auf s ich n eh me n" in
B e t r a ch t : "S i e n eh me n d a s F as t en o d e r d i e En th a l ts a mk ei t 'vo m
F le is ch e ' auf ( s ich )" . G es icher t w ird d iese r Bed eu tung san sa tz
dur ch e ine S te lle in d en "V erb a sen ioru m" , e in er Sa mmlu ng von
Abh and lungen üb er d ie rech te Leb ensführung der Mönch e, wo
fo lg ender Dispu t au sg etr agen w ird 8:
Frater interrogavit quemdam senem, dicens: Duo sunt fratres,
ex quibus unus quiescit in cella sua, protrahens jejunium sex
dierum... Cujus opus magia acceptum est Deo? Respondit ei
senex: Si frater ille, qui sex diebus jejuniun levat ...
1.1 . Will ma n nun in d e m ob en im Ordo Ro ma nus ang e troffe-
n en S yn tagma d e carne le var e ie iun ium d ie Grund lage für d i e
c a rn ele va re- Bildung en d es ital. Mittelalters seh en, so muß ma n
vor aussetzen, d aß eine Ellipse stattg efunden hat: d as W or t
ieiun ium h at in d ie sen Fo r men ke in er le i Spur h in ter las sen. Daß
eine so lche v erkür zte Λ usdru cksweise d enkbar ist, daß leva re
a lso se lb s t d ie p rägn ante Bed eu tung "e in F a ste n auf ( s ich) n eh-
me n " gew inn en konnte, läß t sich ev tl. eben schon an d er ange-
führten Stelle au s d e m Ordo Ro ma nu s illu s tr ie ren : au ch in dem
z w e i t en S a tz monach i vero et Roman i d evo ti vel bon i ch ristian i
a Lma le van t i s t j a e in ieiun ium levan t g e me in t. Au ch w enn e s
s ich in d ie se m F a ll nur u m e in e Kon tex te llip se hand e lt, so ze ig t
s i ch m. Ε. do ch, w ie d ie ang enomme n e En tw ick lung von statten
g egang en sein k ann. Ähn lich zu beu rteilen ist d ann auch ein
z we ima l in den V erb a s en ioru m b egegn end es b iduana s leva re
"zweitäg ige (sc. En thaltsamk e it ? ) au f sich neh men"; ma n vg l.
d i e f o lg en d e P as sag e : Et d ixit ei abba s Longinus: Alia cog itatio
m ea est, u t je jun em b iduanas levando 9. H ier dürf te e in
ab stin en tia s zu erg änz en se in .

8
Migne (PL 73: 976).
9
Migne (ib.: 918).

88
1.2 . Be i d ies er H er le itung e rg ib t s ich we iter de r zw ing ende
Sch luß, daß so lch e "latin is ier ten " For men wie c a rn i s le vam en
eine U md eutung reflek tieren , b e i der d a s "Fleis ch " d ennoch als
d ir ek te s Obj ek t auf leva re bezogen wu rde; ein e U md eu tung, d ie
angesich ts d er jung en Bezeugung d ieser Bildung en (XIII . Jh.)
dur chau s d enkb ar is t. Üb er d en we ite ren Zu samme n h ang mit d e n
K ar n ev a l sname n , d i e and er e V er b e n en th a l ten , w er d e ich u n ten
no ch einzugehen hab en.

2. Ein e Stü tze fü r d ie b ish er igen Ann ah men ergib t sich nun,
wenn ma n and ere Sprach en mit christlich er Überlieferung strad i-
tion zurate zieh t, wob ei vor allem das Georg isch e von Interesse
is t, da s ich h ier e ine ger ad ezu s ch lagende Über e in s timmu n g
mit d e m lat.-ital. Bild zeig t. Dazu ist vo rau szu sch icken , d aß in
d er Ostk irch e allg emein eine and ere Ein teilung d er vorö s ter lic hen
Fasten zeiten herrsch t als in der rö m. -k ath. K ir ch e, worüb er
j a auch schon d as ob en angefüh r te Zitat aus dem O rdo Ro ma nus
Aufs ch luß g ib t: W ährend in Ro m d ie F as tenz e it a llge me in mit
d e m Mittwoch vor dem 6. Sonn tag vor Ostern b eg inn t, k enn t d er
gr iech isch-or thodox e Ritus – und en tspr echend auch d er g eorg i-
sch e – eine zu sätz lich e Vorf astenwo che, in d er zunäch st der
Fleischg enuß un tersag t ist; d ie eig en tliche Fastenzeit beg inn t mit
d er d ar auffo lg enden Wo che, in der au ch Milch- und Fettspeisen
aufgeg eb en werd en. Der au sführ lichen Darstellung d er Verhält-
n isse im " K alend arium Man uale" von N. Nilles en tneh me ich
fo lg ende Übersich t 10:
Κυριακὴ τοῦ ἀσώτου Dominica Septuagesimae (9. Sonntag vor Ostern)
῾Εβδομὰς τῆς ἀπόκρεω Hebdomada Septuagesimae (darauffolgende Woche)
Κυριακὴ τῆς ἀπόκρεω Dominica Sexagesimae (8. Sonntag vor Ostern)
῾Εβδομὰς τῆς τυροφάγου Ηebdomada Sexagesimae (Fleischfastenwoche)
Κυριακὴ τῆς τυροφάγου Dominica Quinquagesimae (7. Sonntag vor Ostern)
῾Εβδομὰς πρώτη τῶν νηστειῶν Hebdomada Quinquagesimae (Fastenanfgsw. : darin: )
Δευτέρα· ἄρχεται ἡ μεγάλη τεσσαρακοστή (Beginn der eigtl. Fasten am Montag) /
Feria IV. cinerum (Beginn der eigtl. Fasten am Mittwoch)
Κυριακὴ τῆς τεσσαρακοστῆς Dominica Ouadragesimae (6. Sonntag vor Ostern,
= erster Fastensonntag).

10
Cf. Nilles (1881: 2).

89
2.1 . I m g eorg isc hen Ritus trag en d ie b e id en W ochen τῆς
ἀπόκρεω und τ ῆς τ υ ρο φάγ ο υ h eu te die Na me n xor c is
aγ eba und q̇ v e1 i s a γeba 11. D ies e b e iden Aus drück e bed eu ten
wörtlich übersetzt sov iel wie "das Aufn eh me n d es Fleisches" und
" d a s A u f n eh me n d es K äs es " ; s ie s i n d w i e f o lg t zu analy s i er en :
von d e m V erb alno me n aγ eba "Einneh men, Au fn eh me n, Erh eben "
h ängen xo rc is und q̇ velis a ls Ge n itive d es d ir ek ten Obj ek ts
ab (im Geo rg, tritt wie in d en idg . Sprach en d er Patiens
in d en G en., w enn das reg ier end e Verb no min a lisier t w ird). Man
k an n a l so z u n ä chs t e in ma l e i n e p er f ek te Ü b e r e in s t i mmu n g mi t
d en mla t . F o r me n d e s T yp s ca rn is le vam en kon statier en, in den e n
w ir ob en jüng ere U md eu tung en v ermu tet hab en; ein U mstand, d er
g egen d iese Ann ah me spr ech en könn te.
2.2 . Be me r ken sw e iterw e ise lä ß t s ich in d er geo rg. Üb er liefe -
rung ab er e ind eu tig der N achw e is führ en, d aß d ies e For me n eben -
f a lls auf Umd e u tung en b eruhen , und zwar auf U md eu tungen, d ie
g enau die selb en s yn taktis ch en G ege benh e iten b e tre ffen . In d en
ä lte s ten liturg isch en T ex ten d e s G eorg, b eg egne n d ie be ide n Be-
zeichnung en n ä mlich no ch in and erer Gestalt: D ie Woche τ ῆς
ἀπόκρεω h e iß t h ier noch qo rcita aγ eba, d ie "Butter-
wo che" q̇ velita a γeba ; q o r c i ta 12 und q̇ v e l i ta s in d
k e ine Gen itiv e, sondern In stru me n tale. Man vgl. z.B. d ie fo lg en-
d en Z ita te au s T ex ten de s 7 . b is 11. Jhs . :
L i t u r g i s c h e r K a l e n d e r S i n a i t i c u s 3 4 ( X . J h . ) 13:
qorcita aγebisa ṗ(a)r(a)sḳ(e)vsa, mokcevaj da sin(a)n(u)li nineveltaj,
m(a)rxvaj. "Am Freitag der (Woche) 'qorcita aγeba' (feiern wir)
Bekehrung und Reue der (hl.) Niniviter, (und) Fasten (findet statt)";
q̇ velita aγ (e)bisa ṗ(a)r(as)ḳevsa c (̣ mida)ta mt(a)v(a)rang(elo)zt(aj).
"Am Freitag der (Woche) 'q̇ velita aγ eba' (: Feiertag) der hl. Erzengel."

11
Cf. z.B. Čubinašvili (1971: 548 s.v. мясопустие) bzw. Meṭre-
v e l i ( 1 9 8 0 : 7 5 8 ) . D i e " B u t t e r w o c h e " w i r d a u c h m i t q̇ v e l i e r i b e z e i c h n e t ,
einer Adjektivableitung der Bedeutung "zum Käse gehörig, Käse"; cf.
Čxenḳeli (1965–74: 1686) oder Čubinašvili (ib.: 512 s.v. масленица).
Zu dem jüngeren xorcis aḳreba s.u. unter 3. mit Anm. 37.
12
Das im Anlaut des ageorg. qorci "Fleisch" erscheinende (aspirierte) q
ist zum Ngeorg. hin generell mit dem (uvularen) x zusammengefallen.
13
Garitte (1958: 52 bzw. 116).

90
"Ältestes Tropologion" (ca. VIII. Jh., Hss. des X.-XI. Jhs. ) 14:
dγ esa qorcit aγ ebasa (v.l.: qorcita) "Am Tage (= Sonntage) 'qorcita
aγeba'" (: es folgt eine Auflistung der vorgeschriebenen Lesungen etc.);
q̇ velit aγebasa (ḳuiraesa (v.ll.: q̇ velita aγeba ḳ(w)r(ia)ḳ(e)sa dγesa,
dγesa ḳwriaḳesa q̇ velita aγebasa) "Am Sonntag 'q̇ velita aγeba'" ...
"Jerusalemer Lektionar" (ca. VII. Jh., Hss. des X.-XII. Jhs.) 15:
cm ̣ idasa ḳwriaḳēsa dγesa qorcita aγebasa (v.l.: dγesa ḳwriaḳēsa)
"Am hl. Sonntage 'qorcita aγeba'" ...;
"Nomokanon des Johannes Nesteutes" (übers. im XI. Jh.) 16:
egrētve msgepsi igi alaǯortaj da da aγebataj qsnilni arian monazonta
tuis c ụ elaj da erisḳacta tws qorci, x(olo) q̇ velierisa msgepssa c ụ elaj
qsnil ars monazonta tv(i)sca da erisḳacta twsca, r(ametu) x(or)ci (!)
ḳ(w)r(ia)ḳ(e)sa mas q(or)cita aγebisa iqm(a)rebis (?). "Auch in der
'Aradžavor'-Woche 17 und in der (Woche) der 'aγebani' (Pl. !) sind den
Mönchen Milchprodukte erlaubt und den Laien Fleisch, aber in der
'Butterwoche' sind sowohl den Mönchen als auch den Laien (nur) Milch-
produkte erlaubt, denn Fleisch wird (nur) am (bis zum ?) Sonntag der
(Woche) 'qorcita aγeba' verzehrt (?) 18."
2.2 .1. E s g ib t nun k e iner le i Mög lichk eit, d en h ier vor liegen-
d en In s tru me n ta l a ls Rek tionsk a sus d e s d ir. Obj ek ts auf aγe b a zu
b ez ieh en, de nn w ede r b e i den fin iten Fo rme n no ch b e i d e m
inf in iten V erb a lno me n k ann e in P atie ns in d ies e m K a su s e rs ch e i-
n en. Es fr agt sich also, w e lch e and er e Funk tion dem I nstrume n tal
in d iesen W endungen zuko mmt. I m Ag eorg . ko mmen dafür zwei
H aup tfunk tion en in Betr ach t: d ie e rs te, d er e r s e inen N a me n
v er d a n k t , is t d ie e in e s K a s u s d e s " M i t t e l s " w ie i n d e m B i b e lz i t a t
b zē ig i dac ̣u es c e cx l i ta m i t u šr eṭita "d ie Spr eu w ird er verbr en-
n en mit ewig em (wörtlich 'un auslösch lichem') Feuer" 19. D i e
14
Šaniʒe (1977: 55 f.); Meṭreveli (1980: 99 f.).
15
Ḳeḳeliʒe (1912: 56); Tarxnišvili (1959: 45).
16
Zaozerskij / Xaxanašvili (1902: 64).
17
Über die im armen. Ritus anfallenden aradžavor-Fasten in der Woche
vor der ἑβδομὰς τῆς ἀπόκρεω cf. Melikʿsetʿ-Bek (1917: 74 ff.)
18
Der Text der Edition hat an dieser Stelle unklares ikmrebis, das mit
"воспрещается" übersetzt ist; Druckfehler für *iqm(a)rebis "wird
verbraucht, verzehrt" (vgl. die Buchstaben კ = <k> und ჴ - <q>)?
Denkbar wäre auch *aḳrbebis (s. dazu Anm. 37), weniger
wahrscheinlich ist *iḳrʒalebis "wird untersagt".
19
Mt. 3, 12; weitere Beispiele bei Šaniʒe (1982: 177 f.).

91
z we ite H a u p t f u n k t i o n i s t d i e e i n e s " S e p a r a t i v s " , d i e z . B . i n
d e m S a t z iesu mo ikca iordan it " J e s u s k a m z u r ü c k v o m J o r -
d a n " ( L k . 4 , 1 ) o d e r W e n d u n g e n w i e dγ iti dγ ed " v o n T a g z u
T ag ", c ḷ iti c ḷ ad "von Jahr zu Jahr" vor lieg t 20.

2 . 2 . 2 . U n t e r d e r A nn a h me , d a ß d e n g eorg. Bezeichnungen qor-


cita a γeba und q̇ v e l ita aγ eba eine en tsprech end e Wendung
zugrunde1 ieg t, w ie w ir sie oben im mlat. Ordo Ro ma nu s kennen-
g e lern t ha tte n, läß t s ich d er Ins trume n ta l im S inn e d er zw e iten ,
sep ar a tiven Funk tion ohn e weiteres mo tiv ieren ; g eorg . qo rcita
würd e d ann d e m la t. de carn e en tspr ech en :
d e carn e leva re ie iun ium ≈ qorcita a γ eba *ma rxva j.

2.2 .3. L e id er k ann ic h d as h ier ang eno mme ne Ausg ang ss yn tag ma
im A g eorg. eben so wenig beleg en, w ie d ie dar in en th altene V er-
knüpfung von aγ eba mit m ar xv a j "F a s ten " a ls d ir . Objek t
s e lb s t 21. Daß d iese V erknüpfung sema n tisch und syn taktisch
mö g lich g ew es en s e in mu ß , erw e is t abe r imme r h in d ie fo lg ende
Τ ex t s te l l e a u s e in e m d er ä l t e s te n g eo r g . O r ig in a l tex te , d e m
"Mar tyr iu m des h l. Habo von Ṭpilisi": a iγo manca p icxeli ig i
š ro m a j 22. H i e r i s t aγ eba mit š ro m a j "Müh e" v erbun-
d en, wobei nur ein e Übersetzung mit "auf sich n eh men" in Frag e
ko mmt ( "und er n ah m d ies e s chwer e Müh e auf s ich ") : und daß
š ro m a j "Müh e" und ma rxva j " Fa s ten" se ma n tis ch b ena chb ar t
sind und in verg le ichbaren Kon tex ten er sch ein en könn en, zeig t
d er kurz d an ach ers ch ein ende S a tz mašin γa daa cada p icxeli ig i
ma rxva j "dann b e endete er d ieses str enge Fasten" 23, wo mar-
x va j "d as Fasten " dur ch dasselbe Adjek tiv p i cx e l i "s treng ,
h ar t" ch ar akter isier t ist w ie zuvor šr oma j "d ie Mühe".

20
Diese und weitere Beispiele bei Šaniʒe (ib.).
21
A n s t e l l e v o n m a r x v a j k o m m t z . B . a u c h g a n q̇ e n e b a j " E n t h a l t u n g " i n
Betracht.
22
Abulaʒe (1963: 60, Z. 9).
23
Abulaʒe (ib., Z. 24).

92
2.2 .4. Ein e sekund äre Ev iden z d afür , d aß d as ageorg. aγ eba
in d en W endung en qo rcita, q̇ velita aγ eba tatsäch lic h d as
"Aufsichn ehmen " und damit d en "Beg inn d er Fasten " bezeichn et
h a t, erg ib t s ich mög lic herw e ise a us d e m ä lte s ten Na me n de s
O s ter f e s te s i n d ie se r S p r a che : W ä h r end d a s F e s t h eu te me i s t
aγdgoma , d.h . "Auferstehung" g en ann t w ird, h ieß es früh er
nur a γv s eba, wör tlich üb ersetz t "Erfü llung, Vo llendung ".
W ie der georg. Ph ilo log e Ḳ. Ḳ eḳe l iʒ e üb er ze ugend n a chw e is en
konn te, is t d er H in tergrund d ieser N a me nsg ebung d ar in zu seh en,
d aß sich mit d e m Oste rsonn tag eb en d ie Fasten zeit "erfü llte,
vo llendete" 24; e in e Ausdru cksw e is e, d ie s ich mit d e m g r iech .
Sp rachgeb rau ch d eck t und ev tl. als Lehnüber setzung darauf be-
ruh t: ma n vg l. z.B. d ie Au sführung en der "Con stitu tiο apo sto lo -
r u m" , w o e s h eißt : ᾿E πιϑελείσϑω δ ὲ ἡ νηστεία αὑ-
τὴ πρό τῆς νηστείας τοῦ Π άσχα, ἀρχομένη μ ὲν
ἀπὸ δ ευ τέ ρ ας, π λ η ρο υ μ έ ν η δὲ εἰς Π αρ ασ κ ευ ήν . 25
Gr iech . πλ ηροῦμ αι, h ier von ν η στ εία " F a s ten " a u sg es ag t, w ir d i m
Ag eorg. g anz r egelmäß ig dur ch a γvs eba üb ersetzt.

2.3. I n d ie se m Z u sa m me n h an g erh eb t s ic h d i e F r age , w i e s i ch


d as geo rg. q o rc i ta aγ eba zu dem gr ie ch . ἀπό κρεω v er-
h ä lt, d.h ., ob auch h ie r e ine g eme in s a me Βen ennung sgrund lage
g efunden werden k ann. Nun ist d ie Bild ew eise des g riech. W or tes
j a n ich t vö llig k lar; led ig lich seine Bestand teile stehen fest: d ie
Präpo s ition ἀπό sow ie κ ρέας " F l e isc h " . Da ἀπό-
κ ρ εω in d en V erb indungen Κ υρ ι ακ ὴ τ ῆς από κ ρεω und
ἑβδομὰς τ ῆς ἀπό κ ρεω durch d en Ar tikel als femin in
ausg ew ie sen ist, is t zu erwäg en, ob es sich ev tl. u m eine h ypo -
statisch e Ab leitung von einem Syn tagmn ἡ ἀπο χὴ τοῦ
od er ἀπὸ τοῦ κρέως h andeln könn te; eine H er leitung ,

24
Cf. Ḳeḳeliʒe (1956: 131 ff.); ders. Autor gibt an, daß im pšav. und
im xevsur. Dialekt des Georg. das Osterfest noch heute aγvseba
heißt (1908: XXI und 1912: 324).
25
Migne (PG 95: 74).

93
d ie d as mir vor liegend e Ma ter ia l zw ar n ich t be we isen k ann, d ie
a ber imme r h in durch ein Z ita t w ie d as fo lg end e aus d er S chr if t
" De s acr is j ejun iis " des Ioann e s D a ma sk enos g es tü tz t wird : ...
μ ί αν προν ήσ τι μον ἑ β δ ο μ άδ α, ἐν ᾗ μόνων τῶν
κ ρ εῶ ν ἀποχὴ κ αὶ ἡ μέχρις ἑ σ π έρ α ς ν ησ τ εί α
ἐ π ε τε λ εῖ το... 26. Un ter d er Annah me e in es gr ie ch . ἀν αλ αμβ άν ω
od er * ἀν αδ έχομ αι ἀποχὴν ἀπὸ
( τοῦ) κ ρ έω ς "En th a ltsamk e it vo m F le is ch e auf s ich n eh me n"
ließe sich dann sog ar ein verb indend es G lied zw is chen den b e -
h andelten W endungen des G eorg. und d es Latein. rekon stru ier en,
auf d e m b e id e als Lehnüb ersetzungen b eruhen könn ten 27.
2.3 .2. W ährend d iese Annahme f ür d as G eorg. unprob lema tisch
ist, da d ie g eorg. K irche j a generell d e m gr iech . Ritu s fo lg t,
mü ß te ma n für da s L a te in. d avon a usg ehen , da ß d ie Üb ern ah me
d er Bezeichnung zu einer Zeit erfolg te, als d ie ter min lich e Fix ie-
rung d er vorö s ter lich en F a s ten no ch n ich t d iv erg ie r te 28. D azu
ist zu b ed enk en, dnß sich d ie o.a. Ellip s e von *de ca rne le va re
ieiun ium zu *de carn e le va re an le ich tes ten erk lär en läß t, w enn
ma n au ch für d as Latein eine ur sprüng lich e G eg enüb erstel-
lung d es "Fleis ch- " und d es "Fettfastens" ann immt, w ie sie
am d eu tlichsten in den g eorg. Bezeichnungen repräsen tier t ist 29.

26
Migne (PG 95, 69).
27
Für das Latein. ist dabei festzuhalten, daß die "Verba seniorum", die
u n s o b e n ( 1 . ) e i n e n B e l e g f ü r d i e F ü g u n g "i e i u n i u m l e v a r e " l i e f e r t e n ,
offenbar aus einem – verlorenen – griech. Original übersetzt sind; cf.
H. Rosweyd in Migne (PG 73: 851). – Für die Annahme eines Lehnzu-
sammenhangs zwischen lat. carnelevare und griech. ἀπόκρεως cf. be-
reits Kahane/Kahane (1962: 126 ff. mit Verweis auf Antonios Hatzes).
28
Vgl. die Aufstellung unter 2., wonach der "Karnevalssonntag"
Quinquagesimae und die Κυριακὴ τῆς ἀπόκρεω ja nicht zusammenfal-
len; über die unterschiedliche Entwicklung der Fastensysteme bei den
einzelnen christl. Kirchen cf. z.B. Maclean (1912: 765 ff.).
29
Das griech. τυροφάγου müßte demnach ein älteres *ἀποτύρου o.ä.
ersetzt haben (belegbar ist nur ἀποτυρώσεως; cf. Nilles [1881: 36]).
Diese Ersetzung konnte durch das Mißverhältnis zwischen
Bezeichnetem und Bezeichnendem hervorgerufen worden sein, das den
Begriffen mit ἀπό anhaftete: Ebenso wie mit "Karneval" ja nicht der

94
2.4 . Ein e zu sätzliche Ev id en z für d ie Rich tigk eit d es obig en
An sa tze s erg ib t s ich aus d er T er mino log ie zweie r and ere r Vö lk er
d es Chr is tlic hen O r ien ts . Be i den S yrern h e ißt d er Sonn ta g, d er
d er κυ ρι ακ ὴ τ ῆ ς τυ ρο φάγου e n tsp r i ch t, m aʿ1a i ṣ aumā 30;
d ies ist eine status-con structu s-V erb indung des W ortes
für das "Fasten", ṣaumā, mit dem Ve rba lno me n maʿ la i,
d eren Bed eutung ma n zun äch st g rob mit "Fastenan tr itt" w ied erge-
b en k ann 31. Bei g enau er er Analyse zeig t sich jedo ch eine vö l-
lig e Üb erein stimmu ng mit d e m latein. i e iun iu m l e v a r e: D ie in
maʿ la i v o r lie g end e W u r ze l ʿ - l- w bed eu te t n ich t e inf ac h "b e-
g inn en", sond ern "erhöh en, erh eb en ". Ähn liches g ilt d ann au ch
für d ie chr istlich- ar abisch e Ben ennung d es K arn evals, ma r-
faʿ 32: au ch d i e s i s t d a s V er b a ln o me n e i n er W u r z e l, d i e " er -
h eben , erhöh en" b edeutet 33. U n d d e r N a me f ü r d ie κυρι ακ ὴ
τ ῆ ς ἀπό κ ρεω , ma rfaʿ a l- lahm 34, d er wör tlich über-
setzt "d ie Erhöhung des Fleisch es" b ed eu tet, weist auf gen au
d ieselbe "U md eu tung ", w ie sie ob en für das ngeorg . x o rc i s
aγ eba od er d as latein. ca rnis levamen angeno mmen wurd e.

"Fastenanfang" selbst, sondern eben die Tage davor benannt werden,


ist die κυριακὴ τῆς ἀπόκρεω der letzte Tag vor der Fleischfastenwoche
( c f . z . B . N i l l e s [ i b . : 3 0 ] ) , u n d e nt s p r e c h e n d e s h ä t t e a u c h f ü r e i n e
κυριακή oder ἐβδομὰς *τῆς ἀποτύρου gegolten;
τυροφάγου gibt stattdessen die reale Situation der betr. Woche und des
betr. Sonntags wieder. Fraglich bleibt allerdings, warum dann nur
*ἀποτύρου ersetzt wurde. – "Vorausweisende" Benennungen des Kar-
nevals sind z.B. auch frz. carême-entrant (Merlo [1911: 88]) oder
irisch init (< lat. initium), wobei sich für letzteres sogar die
Bedeutungsentwicklung "Anfang der Fastenzeit" > "Karneval" belegen
l ä ß t , c f . W a l s h ( 1 9 3 9 - 4 1 ) . – G e o r g . q̇ v e l i e r i f ü r d i e " B u t t e r w o c h e " g i b t
offenbar das im Griech. neben τυροφάγου gebräuchliche (ἐβδομὰς)
τυρινή wieder.
30
Daneben auch maʿālai ṣaumā; cf. z.B. Bolotov (1901: 941) oder, für
die Jakobiter, Baumstark (1910: 206).
31
So bei Baumstark (ib.); "наступление поста" bei Bolotov (ib.).
32
Cf. z.B. Wehr (1958: 316).
33
Wehr (ib.) gibt für das Verb im 2. Stamm die Bedeutung "hochheben,
erhöhen; Karneval halten".
34
Cf. Nilles (1881: 31).

95
3. Ak zep tier t ma n d ie h ier vorg e tr agen e Her le itung d es W or-
tes "Karneval", so b leib t letz tlich no ch zu k lären , wie sich das
b ehand elte d e carn e l ev a r e i e iun iu m zu d en übr ig en ro ma n. Kar -
n evalsname n v erh ält, die das W ort für "Fle isch " en th alten. G eh t
ma n von den h eu te bekann ten Beleg en aus, so steh t d ie Wendung
mit l e v a r e in ihr er r e l. früh en Be zeugung 35 a l l e i n d a. E s d r ä n g t
sich d ie V er mu tung au f, daß d ie V ar ian ten carne l a s c ia r e,
c a rn es e ca r e u sw. auf sekund ären volksetymo logisch en Adaptatio-
n en beruhen, d ie möglich wurd en, n a chdem d ie ur sprüng liche
Syntax du rch d ie Ellipse von ieiun ium v erdunkelt word en w ar und
so d ie Vo rstellung von einer "W egn ah me" od er ein e m "Aufg eben
d es Fleisches" in d en Vord ergrund rü cken konn te; d ab ei wurde
d as "f arb lose " levare d u r ch "deu t l ic h er e " V e r b e n e r s e tz t 36. Au ch
d ies e Annah me lä ß t s ic h noch e inma l d ur ch e ine p ar a llele En t-
w ick lung im G e org . stü tzen : An stelle von xo rc is aγ eba b egeg -
n e t h e u te a u c h d i e B e z e ic h n u n g xor c is a ḳr eb a 37, w ö r t l i c h
üb ersetzt "d as Einnehmen , Einsamme ln d es Fleisch es". Au ch
d iese N eub ildung läß t sich nur als Sub s titu t v ersteh en : a ḳreba
und aγ eba tr eff en sich in der Bedeutung "einn eh men, erheben von
S teu ern o. ä." ; d abe i is t a uch aḳ reba d as pr ägnan tere Verb.

35
Noch Rademacher (1910: 225) begegnet ein dominica ad carnes levan-
das bereits bei Gregor dem Großen, was für die hier angenommene Lehn-
übersetzung und die syntaktische Umstrukturierung das VI. Jh. als ter-
minus ante quem setzen würde: eine identifizierbare Belegstelle wird jedoch
nicht angegeben. Der Hinweis dürfte vielmehr eine Fußnote im 4. Bd. der
Werke Gregors meinen (Migne [PL 78: 1057 f.]), die sich allerdings
nicht auf eine Schrift des Papstes selbst bezieht, sondern auf ein eben-
dort abgedrucktes Exzerpt "ex libro Petri Maliii canonici sancti Petri
ad Alexandrum III.", das in das XII. Jh. zu datieren ist; die Note kom-
mentiert das in diesem Text erscheinende Dominica ad carne, levario
(sic !) wie folgt: "Forte de carne levanda, pro Dominica Quinqungesi-
mæ, quæ apud veteres aliquando vocatur Dominica ad carnes tollendas
seu levandas." Der terminus ante quem entfällt also.
36
Dies gilt auch für die in den roman. Volkssprachen offenbar nicht
fortgesetzten mlat. carnicapium, carniprivium etc.
37
Cf. z.B. Meṭreveli (1980: 758); vgl. bereits folgenden Beleg aus
den im XI. Jh. übersetzten "Kanones" des VI. Konzils: .. šwdeulsa mas
q̇ velierisasa .. qorcis č ạ maj aḳrbebis .. ".. in der Butterwoche
wird das Essen des Fleisches 'weggenommen' ≈ 'untersagt'" (Χaxana-
švili [1903: 91]: Giunašvili [1972: 32]) oder die Wendung x(o)rci
(!) aḳrebad vamcnebt "wir verfügen, das Fleisch 'wegzunehmen' =
sich des Fleisches zu enthalten" im Nomokanon des Johannes Nesteutes
(Zaozerskij / Xaxanašvili 1902: 66).

96
Bibliographie
Abulaʒe I. 1963, ʒveli kartuli agiograpiuli liṭeraṭuris ʒeglebi , c ̣. I (V-X
ss.), (ed.) Il. Abulaʒem (e.a.), Tbilisi
Aebischer P. 1952, Les dénominations du "Carnaval" d'après les chartes
italiennes du Moyen Age, in: Mélanges de Philologie romane
offerts a M. Karl Michaelsson, Gothenburg, pp. 1–10
Andrieu M. 1961, Les Ordines Romani du Haut Moyen Age, III, Les
Textes (suite) (Ordines XIV–XXXIV), Louvain (Spicilegium
Sacrum Lovaniense, Etudes et Documents, 21)
Baumstark A. 1910, Festbrevier und Kirchenjahr der syrischen Jakobiten,
Paderborn (Studien z. Geschichte u. Kultur d. Altertums, 3)
Bolelli T. 1982, Postilla sull' origine di Carnevale, in: L'Italia
dialettale 45, p. 215
Bolotov V.V. 1901, Iz istorii cerkvi siro-persidskoj, Ėkskurs E: Cerkovnyj
god siroxaldeev, in: Xristianskoe čtenie, Jg. 1901, 937–948
Čubinašvili N. 1971, Rusul-kartuli leksiḳoni, I: A–N, Tbilisi
Čxenḳeli Ḳ. 1965–74, Kita Tschenkeli, Georgisch Deutsches Wörterbuch,
I–III, Amirani, Zürich
Doria M. 1982, Ital. carnevale, in: Incontri linguistici 8, 133
DuCange C. 1883–1887, Glossarium mediae et infimae latinitatis, I-IX,
Nachdr. 1954, Graz
Garitte G. 1958, Le calendrier palestino-géorgien du Sinaiticus 34 (X e
siècle, Bruxelles (Subsidia hagiographica, 30.)
Giunašvili E. 1972, Mcire sǯulisḳanoni, (ed.) E. Giunašvilma, Tbilisi
Kahane H. / Kahane R.
1962, Contributions by Byzantinologists to Romance Etymol-
ogy, in: Revue de Linguistique Romane 24, 126-139
Ḳeḳeliʒe Ḳ. 1908, Liturgičeskie gruzinskie pamjatniki ν otečestvennyx
knigoxraniliščax i ix naučnoe značenie, Tiflis
Ḳeḳeliʒe Ḳ. 1912, Ierusalimskij kanonar' VII veka (gruz. versija), Tiflis
Ḳeḳeliʒe Ḳ. 1955, Mcire ḳanoni Ioane Zosimesi, in: Eṭiudebi ʒveli kar-
tuli liṭeraṭuris isṭoriidan 3, Tbilisi, 127–133
Kluge F. / Mitzka W.
1967, F. Kluge, Etymologisches Wörterbuch der deutschen
Sprache, 20. Aufl., bes. v. W. Mitzka, Göttingen
Maclean A.J. 1912, Fasting (Christian), in: Encyclopedia of Religion and
Ethics, vol. 5, 765–771
Melikʿsetʿ-Bek L.
1917, (L. Melikset-Bekov), Gruzinskij izvod skazanija ο poste
"aradžavor", in: Xristianskij Vostok 5, 73–111
Meṭreveli E. 1980, Uʒvelesi iadgari, (ed.) E. Metrevelma (e.a.), Tbilisi
(ʒveli kartuli mc ̣erlobis ʒeglebi, 2)
Migne J.-P. PG 95: Patrologiae cursus completus, Ser. Graeca, t. 95: Jo-
annis Damasceni opera omnia, t. 2 (ed. M. Lequien)

97
Migne J.-P PL 73: Patrologiae .. Ser. Latina, t. 73: Vitae patrum sive
historiae eremiticae libri decem (ed. H. Rosweyd)
Migne J.-P. PL 78: Patrologiae .. Ser. Latina, t. 78: Gregorii Papae I.
cognomento Magni opera omnia, t. 4
Nilles N. 1881, Kalendarium Manuale utriusque ecclesiae orientalis et
occidentalis, t. 2, Oeniponte
Pisani V. 1979, Rez. von: T. Bolelli, Qualche parola al giorno, in
Paideia 34, 229–230
Rademacher C. 1910, Carnival, in: Encyclopedia of Religion and Ethics, vol.
3, 225–229
Šaniʒe A. 1977, (Č ị l-eṭraṭis iadgari, (ed.) A. Šaniʒem (e.a.), Tbilisi
(ʒveli kartuli enis ʒeglebi, 15)
Šaniʒe A. 1982, Grammatik der altgeorgischen Sprache, übs. v. H.
Fähnrich, Tbilisi (ʒveli kartuli enis katedris šromebi, 24)
Tarxnišvili M. 1959, Le grand lectionnaire de 1'église de Jérusalem, I, ed.
M. Tarchnischvi1i, Louvain (Corpus Scriptorum Christia-
norum Orientalium, 188; Scriptores Iberici, 9)
Walsh P. 1939–41, (P. Breatnach,) Shrovetide and Inid, in: The Irish
Book Lover 26, 106–107 u. 28, 34–36
Wehr H. 1958, Arabisches Wörterbuch für die Schriftsprache der
Gegenwart, 3., unv. Aufl., Wiesbaden
Xaxanašvili A. 1903, (A.S. Xaxanov,) Pravila VI. vselenskago sobora, in
Drevnosti Vostočnyja 2/3, 76–159
Zaozerskij Ν.A. / Xaxanasvili A. (A.S. Xaxanov)
1902, Nomokanon Ioanna Postnika v ego redakcijax gruzin-
skoj, grečeskoj i slavjanskoj, Moskva

Jost Gippert
Digital unterschrieben von Jost Gippert
DN: cn=Jost Gippert, o=Universität Frankfurt,
ou=Vergleichende Sprachwissenschaft,
email=gippert@em.uni-frankfurt.de, c=DE
Datum: 2011.12.28 10:47:41 +01'00'

98