Sie sind auf Seite 1von 2

Eine indische Zeitung betont die Vorrangstellung der Autonomieinitiative

in der marokkanischen Sahara

Neu-Delhi-Die indische Tageszeitung "The Times of India" hat die


Vorrangstellung der marokkanischen Autonomieinitiative als definitive Lösung
für den künstlichen Konflikt um die marokkanische Sahara in den Vordergrund
gestellt.

Im Interesse der saharawischen Nation, Kultur und Traditionen bleibt die


marokkanische Autonomieinitiative die einzige faire gerechte und praktische
Lösung, die es möglich macht, ein realistisches Ergebnis für diesen Konflikt zu
erzielen, der indischen Zeitung am Montag, den 21. September 2020 zufolge.

In einer Analyse stellt der indische Autor Rudroneel Ghosh fest, dass
internationale Gremien, darunter der UNO-Sicherheitsrat und viele Akteure der
internationalen Gemeinschaft den Autonomieplan als "ernsthaft" und
"glaubwürdig" eingestuft hatten.

Die Zeiten des ethnischen Nationalismus sind zu Ende, schreibt die Zeitung,
bemerkend, dass die Sahrawis unter viel wohlhabenderen und bequemlicheren
Bedingungen leben als ihre Brüder in den Lagern Tinduf, die von der
sogenannten „DARS“ unter Kontrolle gehalten werden und „Gefängnissen
gleichstehen”, wo sie unter „ziemlich unwirtlichen“ Lebensbedingungen
ausharren müssen.

Die Tageszeitung klärt auch die reale Dynamik der Entwicklung in allen
Richtungen und ohne Präzedenzfall auf, die die marokkanische Sahara dank der
vom Königreich ins Rollen gebrachten Entwicklungs-und-Investitionspolitik
durchläuft.

Der Autor des Artikels verweist in diesem Kontext auf die Verbindungen der
Bevölkerung der Sahara mit den Königen Marokkos und auf die Autorität der
marokkanischen Souveräne über diese Region.

„Und wenn der geringste Zweifel bestand, dass dieser Teil der Sahara zum
Zeitpunkt der Besetzung dieser Region durch Spanien in 1884 nicht der
marokkanischen Souveränität unterstand, ist es angebracht, zu den in der
Vergangenheit abgeschlossenen Mehrfachverträgen zurückzukehren, worin die
Souveränität des Königreichs über die Sahara bestätigt wurde“, stellt der Autor
in den Mittelpunkt.
Und zum Abschluss, dass der glorreiche grüne Marsch es dem Königreich
möglich machte, "die südlichen Provinzen unter Beteiligung von 350.000
marokkanischen Bürgern, die die Ehre wahrgenommen hatten, ihren Beitrag zur
Wiedergutmachung einer kolonialen Ungerechtigkeit zu leisten, auf friedlichem
Wege wiederzuerlangen".

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com