Sie sind auf Seite 1von 1

Grundlagen KAP

Investitionen innerhalb eines bestimmten Zeit Investitionen verbessern die Ausstattung der Unter
raums sind die Bruttoinvestitionen. Werden von den nehmen mit Maschinen, Gebäuden und Anlagen.
Bruttoinvestitionen die Ersatzinvestitionen (siehe Verbesserte Produktionsbedingungen in den Unter
dort) abgezogen, erhält man die Nettoinvestitionen nehmen schaffen wiederum die Möglichkeit, zu
der Volkswirtschaft. Die Nettoinvestitionen be künftig mehr und hochwertigere Produktions und
inhalten damit die getätigten Erweiterungsinvesti Konsumgüter herzustellen.
tionen und die Lagerinvestitionen. Der Bestand an
kapitalintensive Produktion: Wenn der Produkti
Sachkapital in der Volkswirtschaft, der auch als Ka
onsfaktor Kapital bei der Güterherstellung die
pitalstock (siehe dort) bezeichnet wird, erhöht sich
Hauptrolle spielt, also wertmäßig im Verhältnis zum
innerhalb eines bestimmten Zeitraums in Höhe der
Faktor Arbeit überwiegt, spricht man von kapitalin
Nettoinvestitionen, die in dieser Periode getätigt
tensiver Produktion. Kapitalintensiv ist die Produk
werden.
tion z. B. in großen Industrieunternehmen.
In den Unternehmen, in denen sie vorgenommen
werden, bewirken Investitionen (siehe Kapitel 7) ei Kapitalismus, der unter den Produktions und
ne Ausweitung und Verbesserung der Produktions Arbeitsbedingungen des ausgehenden 18. Jahrhun
möglichkeiten, die als Kapazitätseffekt bezeichnet derts und des beginnenden 19. Jahrhunderts gepräg
wird. Investitionen haben aber auch in der Volks te Begriff für eine Wirtschafts und Gesellschafts
wirtschaft positive Auswirkungen, z. B. auf das ordnung, in der das private Eigentum an den Pro
Volkseinkommen, das sich erhöht, wenn bei steigen duktionsmitteln (Fabrikhallen, Maschinen, Anla
den Investitionen zusätzliche Arbeitsplätze geschaf gen), das Prinzip der Gewinnmaximierung und die
fen werden. In diesem Zusammenhang wird auch Steuerung der Wirtschaft über den Markt typisch
vom Einkommenseffekt (siehe dort) gesprochen. ist. Das wirtschaftliche und soziale Zusammenleben
in der damaligen Gesellschaft wurde weitgehend
Investitionsgüter, Güter, die nicht zum unmittel von den Interessen der Kapitaleigentümer be
baren Endverbrauch bestimmt sind, sondern zur stimmt. Im Kapitalismus ist Kapitalbesitz die Vo
Güterherstellung eingesetzt werden wie Maschinen, raussetzung für die Verfügungsgewalt über die Pro
technische Anlagen oder Fahrzeuge. Sie dienen der duktionsmittel, was das Weisungsrecht über die Ar
Erhaltung, Verbesserung oder Erweiterung der Pro beitskraft der abhängig Beschäftigten einschließt.
duktionsausrüstung von Unternehmen. Die Masse der Arbeiter ist überwiegend besitzlos
Kapital, aus volkswirtschaftlicher Sicht neben Bo und von den verhältnismäßig wenigen Kapitalbesit
den und Arbeit der dritte Produktionsfaktor (siehe zern wirtschaftlich abhängig.
dort). Kapital wird als abgeleiteter (derivativer) Für Karl Marx (* 1818, † 1883) steht die Art und
Produktionsfaktor bezeichnet, der erst durch das Weise der Produktion im Kapitalismus geschicht
Zusammenwirken von Boden und Arbeit entstan lich zwischen Feudalismus (Wirtschafts und Ge
den ist. In den Betrieben erscheint der Produktions sellschaftsform, die von einer adligen Oberschicht
faktor Kapital in Form von Sachkapital wie Ma beherrscht wird) und dem Sozialismus (siehe dort).
schinen, Anlagen, Gebäuden oder Werkzeugen. Nach Karl Marx führt die totale Abhängigkeit
der Arbeiter, die außer ihrer Arbeitskraft nichts be
Kapitalbildung, die Erhöhung des Bestandes an sitzen, was sie verkaufen könnten, zu deren Ausbeu
Sachkapital in einer Volkswirtschaft durch Sparen tung, da die Kapitaleigentümer (Kapitalisten) den
(siehe dort) und Investition (siehe dort). Die Kapital Arbeitern den von ihnen im Produktionsprozess er
bildung in der Volkswirtschaft erfolgt über den so wirtschafteten Mehrwert in Form des Profits aus
genannten Produktionsumweg zunächst durch teil den verkauften Erzeugnissen vorenthalten. Die
weisen Konsumverzicht, d. h. durch Sparen bzw. die Ausbeutung der Arbeiter, verbunden mit einer Spal
Bildung von Ersparnissen. Das gesparte Einkom tung der Gesellschaft in Kapitalisten und Besitzlo
men wird über den Bankensektor dem Wirtschafts se, sowie die ungehemmt wirkenden Gesetze des
kreislauf wieder zugeführt und ermöglicht die Ver Kapitalismus (z. B. ruinöse Konkurrenz, Verelen
gabe von Krediten an Unternehmen, die diese Gel dung breiter Massen) wird nach Karl Marx am
der zur Finanzierung von Investitionen, d. h. zur Ende zur revolutionären Erhebung der Arbeiter
Bildung von Sachkapital, einsetzen. Die getätigten klasse und zur Beseitigung der kapitalistischen Pro

25