Sie sind auf Seite 1von 55

Ausbildungslehrgang

„Englisch an der Grundschule“


des Pädagogischen Instituts

Unterrichtseinheit
“Food and Drinks“

erarbeitet von

Karin Lemayr
CONTENTS

Fruits and vegetables………………………………………...3


Drinks…………………………………………………………17
Breakfast, Lunch and Dinner………………………………24
Games………………………………………………………..44
Kopiervorlagen………………………………………………47
Rhythmus, rhymes and raps……………………………….54
Literature……………………………………………………..55

2
Fruits and vegetables

Redemittel - Angebote

words
produktiv: apple, banana, strawberry, cherry, melon, plum, orange, kiwi,
bean, (sweet) corn, peas, carrot, potato, cucumber, onion,
mushroom, tomato, burger, hot dog, cake, chocolate, ice
cream, pizza, chips, biscuits
rezeptiv: vegetable, fruit

phrases
produktiv: I like…. / I don’t like…./ Do you like….? / Yes, I do. No, I
don’t. / Yes, please. / No, thanks. / Which is a vegetable /
fruit?
rezeptiv: Does he like…? / Who likes? / …are my favourite fruit /
vegetables. /I also like …, but / don’t like…. / What does it
taste like? / What is it?

Einstieg ohne Schriftbild


Ein Sack mit Obst bzw. Gemüse dient als stummer Impuls. Die Kinder
werden aufgefordert zu raten, was sich darin befindet. Schließlich werden
das Obst bzw. das Gemüse einzeln aus dem Sack geholt und von den
Schüler/Innen benannt. Sollte es dabei zu Aussprachefehlern kommen,
wiederholt die Lehrperson die Antwort und lässt sie im Chor
nachsprechen. Den Kindern noch unbekannte Obst- und Gemüsesorten
werden von der Lehrperson vorgestellt und ebenfalls im Chor
nachgesprochen.
Alternativ können die vorbereiteten Kopiervorlagen (siehe Anhang) an die
Tafel geheftet werden. Die Schüler/Innen nennen die ihnen bekannten

3
Früchte- bzw. Gemüsesorten. Die Lehrperson wiederholt die Antwort und
lässt sie im Chor nachsprechen, so dass gleichzeitig mögliche
Aussprachefehler korrigiert werden.

Einstieg mit Schriftbild


Vorbereitete Karten der Kopiervorlagen (siehe Anhang) werden an die
Tafel geheftet. Die Karten weisen zudem das Wort auf der Rückseite auf
und werden umgedreht, wenn die Obst- bzw. Gemüsesorten von den
Kindern benannt werden, so dass das Schriftbild erscheint. Es erfolgt ein
Vor - und Nachsprechen.

Two rhymes (listening comprehension)

An den aufgeklappten Außentafeln (Tafel 1 und 4) hängen unsortierte


Bildkarten (siehe Anhang). Auf der Innentafel (Tafel 2 und 3) befinden sich
leere, vorgezeichnete Felder für die Bildkarten. Nachdem die
Schüler/Innen zunächst bekannte Obst- bzw. Gemüsesorten benannt
haben, spricht die Lehrperson rhythmisch einen Reim:
apple and banana bean and (sweet) corn
strawberry and cherry bzw. carrot and potato
grape and plum and melon cucumber and onion
orange and kiwi mushroom and tomato

Die Schüler/Innen hören den Reim und ordnen anschließend die


unsortierten Bildkarten (Tafel 1 und 4) den leeren, vorgezeichneten
Feldern (Tafel 2 und 3) zu. Dabei spielt es keine Rolle, wann welches Bild
angeheftet wird. Der Reim wird gelegentlich wiederholt, bis alle Bilder an
der richtigen Stelle hängen.

4
Anschließend wird der Reim von allen Schüler/Innen rhythmisch
gesprochen. Es können auch einige Schüler/Innen als Lehrperson agieren
und die Vorsprecherrolle übernehmen.

Schüler/in (zeigt auf die Bilder und spricht): apple and banana
Klasse: (spricht gemeinsam im Chor nach): apple and banana etc. bzw.
Schüler/in (zeigt auf die Bilder und spricht): peas and beans
Klasse: (spricht gemeinsam im Chor nach): peas and beans etc.

Kind of fruits

Die Lehrperson nennt einzelne Früchte und die Schüler zeigen oder
gehen zur jeweiligen Kopiervorlage.
In einem zweiten Schritt wiederholen die Schüler/Innen das Wort. Im
Verlauf dieser Übung kann das Tempo gesteigert werden.
Die Schüler/Innen können sich anschließend gegenseitig befragen:
“What colour is an apple?”
“An apple is green or red.”
Durch variierendes Üben wird den Schüler/Innen bewusst, dass bei der
Verwendung von unbewussten Artikeln ein Unterschied besteht, wenn es
sich um Wörter handelt, die mit einem Vokal beginnen: z.B. an apple, a
banana.

5
Which is a vegetable? Which is a fruit?

Die Lehrperson nennt einzelne Wörter und die Schüler/Innen zeigen auf
das entsprechende Bild auf der Kopiervorlage. In einem zweiten Schritt
wiederholen sie das Wort.
Anschließend ordnen sie das Obst und Gemüse dem jeweils
entsprechenden Stand zu, indem sie das Wort in die Tabelle schreiben.
Fruits vegetables

Die Schüler/Innen können sich auch mündlich befragen:


“Which is a vegetable? “
“A carrot (is a vegetable)”
“Which is a fruit?”
“An orange (is a fruit).”

Materialien:

• What does it taste like?


Die Schüler/Innen müssen mit verbundenen Augen versuchen,
aufgrund des Geschmacks eine Frucht zu erraten (z.B. apple, banana,
plum…)
Die Lehrperson fragt einige Schüler/Innen: “What does it taste like?“
Die Schüler/Innen antworten: “A banana.“
Die Lehrperson: “Yes, you’re right. It’s a banana.”

6
Nach einigen Durchgängen übernehmen die Schüler/Innen die Rolle
der Lehrperson.

• What does it feel like? What is it?


Die Schüler/Innen greifen in einen Sack, in dem sich Obst und
Gemüse befindet. Sie sollen erfühlen, um welche Obst- bzw.
Gemüsesorten es sich jeweils handelt.

• Karten sortieren
Die Schüler/Innen erhalten die Bildkarten der Kopiervorlagen. Die
Lehrperson wiederholt den Sprechreim “Two rhymes“ und die
Schüler/Innen ordnen die Karten entsprechend auf dem Tisch.

• Memory
Die Schüler/Innen nutzen die Bildkarten der Kopiervorlagen und
spielen mit dem Partner Memory. Beim Umdrehen der Bilder benennen
die SchülerInnen die Obst- bzw. Gemüsesorten.
Z.B. “This is a/an… (banana) and this is a/an …(banana).”

• Change places
Die Schüler/Innen sitzen vorzugsweise im Stuhlkreis und halten jeweils
eine der Bildkarten der Kopiervorlage in der Hand. Auf Anweisung der
Lehrperson tauschen die Schüler/Innen die Plätze, z.B. Apple and
banana changes places.

• Corner game
Die Ecken des Klassenzimmers erhalten je einen Obst- bzw.
Gemüsenamen. Ein Schüler steht mit dem Rücken zur Klasse und
zählt von eins bis zehn, während sich die anderen Schüler/Innen in die
Ecken schleichen. Der Schüler/die Schüler/in nennt dann einen der
vier Obst- bzw. Gemüsenamen und alle Schüler/Innen, die sich in der

7
jeweiligen Ecke befinden, müssen sich setzen. Die übrigen
Schüler/Innen verteilen sich erneut in die vier Ecken. Es wird gespielt
bis ein Kind als Sieger übrig bleibt.

• Bingo
Alle Bildkarten der Kopiervorlagen zum Thema Obst und Gemüse
(insgesamt 18 verschiedene Karten pro Schüler/in) können verwendet
werden, um Bingo zu spielen. Die Schüler/Innen ordnen ihre Bildkarten
auf einem Bingofeld (Quadrat mit 9 oder 16 Feldern) beliebig an.
Der/die Spielleiter/in nennt einen Begriff, und wer die entsprechende
Bildkarte besitzt, dreht es um. Derjenige/diejenige, der/die zuerst alle
Bildkarten einer Waagrechten, Senkrechten oder Diagonalen
umgedreht hat, ruft „Bingo“ und gewinnt das Spiel.

• Friuts:
Ziel: Obstsorten wiederholen
Durchführung: Stuhlkreis
Dauer: ca. 10 Minuten
Phrases: “All (Fruit) in the basket change their places! “
Material: Bildkarten zu Obstsorten
Spielverlauf:
Die Kinder sitzen im Kreis. Jedes Kind bekommt den Namen einer
Frucht zugeteilt. Die Lehrperson vergibt die Namen der Reihe nach so,
dass jede Frucht durch drei oder vier Kinder vertreten ist. Zur
Unterstützung können auch Bildkarten ausgeteilt werden. Sobald alle
Kinder einen Namen haben, beginnt das Spiel.
Die Lehrperson ruft: “All bananas in the basket change their places!”
Daraufhin dürfen die “Bananen” aufstehen und sich einen neuen Platz
suchen. Dann nennt die Lehrperson die nächste Obstsorte. Wenn sie
jedoch ruft: “All fruit in the basket change their places!“, dann springen
alle Kinder auf und suchen sich einen neuen Platz.

8
• The parachute:
Man benötigt ein großes Schwungtuch
Die Lehrperson fragt: “Who likes bananas?“
All jene Kinder, die Bananen mögen, laufen unter das Schwungtuch
hindurch. Das erste Kind auf der linken Seite stellt nächste Frage: z.B.
“Who likes apples?“ Alle Kinder, die Äpfel mögen, laufen unter dem
Schwungtuch durch.
• Guess the fruit:
I’m red and round.
I’m yellow and long.
I’m blue and I have a stone.
I’m orange, round, quite big and I taste sweet.
I’m green or red and I have a little of small seeds.

Einstiegsmöglichkeiten mit der Struktur


“I like…/I don’t like“

Einstieg ohne Schriftbild


Vorbereitete Bildkarten (siehe Kopiervorlagen) werden an die Tafel
geheftet. Die Schüler/Innen nennen die ihnen bekannten Nahrungsmittel.
Die Lehrperson wiederholt die richtige Antwort und lässt die Schüler/Innen
im Chor nachsprechen. Den Schüler/Innen noch unbekannte Speisen
werden von der Lehrperson vorgestellt und ebenfalls im Chor
nachgesprochen.
• Do you like…? (Frage- und Antwortspiel)
Die Lehrperson stellt die Frage: “Do you like carrots/ potatoes/
apples…?“
Die Schüler/Innen antworten mit: “Yes oder No.“

9
• What I like and what I don’t like to eat
Die Schüler/Innen schneiden aus Zeitschriften oder Zeitungen Bilder
von Nahrungsmitteln aus und kleben diese in die entsprechende
Spalte ein.

I like I don’t like

usw.

• What I like and what I don’t like to eat

are my favourite fruit.

are my favourite vegetables.

I also like…, but I don’t like…

I also like…, but I don’t like…

I also like…, but I don’t like…

I also like…, but I don’t like…

I also like…, but I don’t like

10
11
12
13
14
Materialien:

• Like and dislikes: Interview


Die Schüler/Innen befragen eine bestimmte Anzahl ihrer
Mitschüler/innen (z.B. mindestens fünf) und üben dabei die
Fragestruktur: “Do you like?“
Die Antworten werden mit + und – in die Tabelle, die jeder/e Schüler/in
erhalten hat, eingetragen.

z.B.
Names/Food pizza Chips tomatoes mushrooms plums
Martin +
Elke +

Die ausgefüllte Tabelle kann für weitere Sprechaufgaben genutzt


werden,
z.B.: “Does Martin like pizza?” - “Yes, he does.”
“Who likes plums?“ - “Elke“

• Tafelfußball
Die Klasse wird in zwei Gruppen (A und B) eingeteilt. Beide
Mannschaften werden durchnummeriert, so dass z.B. Spieler 1 in
Gruppe A gegen Spieler 1 in Gruppe B spielen muss. An die Tafel wird
ein Fußballfeld mit je 3 Feldern gezeichnet. Auf der Mittellinie heftet
z.B. ein Magnet als „Ball“. Die Lehrperson zeigt nun eine Bildkarte.
Durch die zuerst richtig genannte Antwort wandert der „Ball“ in
Richtung des gegnerischen Tores.

15
• Tempospiel: Yummy
Die Lehrperson fragt: “Do you like ice cream?”
Der/die Schüler/in antwortet: ”Yes, I do. Yummy.“ (Schaut begeistert
und reibt sich dabei den Bauch)
Die Lehrperson fragt: “Do you like onions?“
Der/die Schüler/in antwortet: “No, I don’t. (Schüttelt den Kopf und
schaut betrübt)

• No, thanks./Yes, please


Die Lehrperson bietet den Schüler/Innen unterschiedliche
Nahrungsmittel an, indem die Bildkarten verteilt werden und dabei die
Frage gestellt wird:
Die Lehrperson fragt: “Would you like… (some ice cream)?”
Der/die Schüler/in antwortet: “No, thanks oder Yes, please.“

16
Drinks

Redemittel - Angebote

words
produktiv: apple juice, orange juice, water, lemonade, tea, milk, cocoa,
hungry, thirsty
rezeptiv: carrot juice, coffee

phrases
produktiv: What would you like?/apple juice please. /Coke, please. /etc.
Here you are. /Thank you. /You are welcome. /I’m
hungry/thirsty.
rezeptiv: …is may favorite drink./..is my least favourite drink./ I feel
sick./ Have a …/ Anything else?

Einstieg ohne Schriftbild:


Eine Tasche mit Getränken dient als stummer Impuls. Die Kinder werden
aufgefordert zu raten, was sich darin befindet. Schließlich werden die
Getränke einzeln aus der Tasche geholt und von den Schüler/Innen
benannt. Sollte es dabei zu Aussprachefehlern kommen, wiederholt die
Lehrperson die Antwort und lässt sie im Chor nachsprechen. Den
Schüler/Innen noch unbekannte Getränke werden von der Lehrperson
vorgestellt und ebenfalls im Chor nachgesprochen.
Im Anschluss daran können die Vokabeln durch rhythmisches Sprechen
geübt werden, z.B.
apple juice and orange juice
water and coke
coffee and tea etc.

17
Übung:
Auf dem Lehrerpult stehen diverse Getränke. Diese werden von der
Lehrperson betrachtete und lobend genannt, z.B.
“Wow! Look all these things! Yummy! Orange juice, apple juice, etc. “
Nun hebt die Lehrperson die Getränke einzeln hoch und spricht dabei. Die
Schüler/Innen sprechen dann die Getränke im Chor nach.

Übung mit der Handpuppe


Puppe: I’m so thirsty. (Die Puppe macht ein
Schlürfgeräusch und eine Geste
mit der Hand, als würde sie aus
einem Becher trinken.)
Lehrperson: You’re thirsty? What would you like?
Puppe: Apple juice, please!
Lehrperson: Okay. Here you are. Die Lehrperson gießt Apfelsaft in
einen Becher und gibt ihn der
Puppe.
Puppe: Thank, you!
Lehrperson: You’re welcome!

Nun fragt die Lehrperson eine/n Schüler/in:


Lehrperson: What would you like?
Schüler/in: Orange juice, please.
Lehrperson: Okay. Here you are. Die Lehrperson füllt den Becher
mit Orangensaft.
Schüler/in: Thank, you.
Lehrperson: You’re welcome.

Falls die Schüler/Innen Teile des Dialogs vergessen sollten, kann die
Handpuppe ihnen die Antwort zuflüstern. Nach einigen Durchgängen
können die Schüler/innen die Rolle der Lehrperson übernehmen.

18
Einstieg mit Bildkarten und Schrift:

• Kopiervorlagen
Die vorbereiteten Karten (Kopiervorlagen) werden an die Tafel
geheftet. Die Schüler/Innen nennen die ihnen unbekannten Getränke.
In dem Moment wird die entsprechende Bildkarte umgedreht, so dass
das Schriftbild (auf der Rückseite) erscheint. Die Lehrpeson wiederholt
die Antwort: z.B. ”Well, let’s see…Yes, you’re right! It’s apple juice.”

• Drinks
Die Schüler/Innen ordnen das Schriftbild den entsprechenden Bildern
(Kopiervorlagen) zu.

• My top ten drinks


Die Schüler/Innen schneiden Bilder von Getränken aus Zeitschriften
oder Zeitungen aus und bringen sie in eine persönliche Rangfolge und
benennen diese.

• Sprechreim: I’m hungry


Class: Mum, I’m hungry. Mum, I’m hungry.
Teacher: What would you like? What would you like?
Class: I’d like pizza. I’d like pizza.
Teacher: Here you are.
Class. Thank you. (laut)
Teacher: You’re welcome. (laut)
Class/Group A: Mum, I’m thirsty. Mum, I’m thirsty.
Class/Group B: What would you like? What would you like?
Class/ Group A: I’d like some tea. I’d like some tea.
Class/Group B: Here you are.
Class/Group A: Thank you. (laut)
Class/Group B: You’re welcome. (laut)

19
Materialien:

• What would you like?


Die Schüler/Innen üben den folgenden Dialog in Partnerarbeit und
spielen ihn anschließend in der Klasse vor. Als Nahrungsmittel können
alle bisher verwendeten Bildkarten genutzt werden. Für die
anschließende szenische Darstellung bieten sich auch Realien an.
Mr. X: Hello, What would you like?
Schüler/in: Chips and coke, please.
Mr.X: Here you are.
Schüler/in: Thanks.
Mr.X: You’re welcome.

Man kann sehr einfach etwas bestellen, wenn man “please” ans Ende
des Satzes stellt, z.B. “a coke, please.“ Durch regelmäßiges Sich-
Bedanken im Unterricht in verschiedenen authentischen Situationen
soll den Schüler/Innen bewusst werden, dass die Antwort auf “Thank
you“ nicht “please“, sondern “You’re welcome“ lautet.

20
• My top ten drinks

1. (Orange Juice)………………........is my favourite drink.


2. ……………………………………………..……………….
3. …………………………………………….…….………….
4. …………………………………………………..………….
5. …………………………………………………..………….
6. …………………………………………………..………….
7. …………………………………………………..………….
8. ………………………………………………..…………….
9. ………………………………………………..…………….
10. ………………………………………………..…………….

• Memory

Mit den Bildern der Kopiervorlage könnend die Schüler/Innen in


Partner- oder Gruppenarbeit Memory spielen.

21
22
23
Breakfast, Lunch and Dinner

Redemittel - Angebote

words:
produktiv: bread, jam, egg, ham, sandwich, lettuce, tomato, cheese,
meat, carrot, potato, peas, breakfast, lunch, dinner
rezeptiv: lunch break, plate, sausage, fat, pan, sizzle, sit

phrases:
produktiv: What do you have for breakfast/lunch/dinner?
I have …for breakfast/lunch/dinner. Can I have a…, please?
rezeptiv: (Die Handpuppe X) has …for breakfast/lunch/dinner. Let’s
have breakfast/lunch/dinner. It tastes good/bad./ One goes…

Einstieg ohne Schriftbild


Die Bildkarten (siehe Kopiervorlagen) werden an die Tafel geheftet. Die
Schüler/Innen nennen die ihnen bekannten Nahrungsmittel. Die
Lehrperson stellt unbekannte Vokabeln vor und lässt diese im Chor
nachsprechen.

Einstieg mit Schriftbild


Vorbereitete Bildkarten werden an die Tafel geheftet. Die Bildkarten
weisen zudem das Wort auf der Rückseite auf und werden umgedreht,
wenn die Früchte von den Kindern benannt werden, so dass das
Schriftbild erscheint. Es folgt ein Vor- und Nachsprechen bzw. ein
gemeinsames Lesen.

24
My favourite breakfast, lunch and dinner

I have for breakfast.

I have for breakfast.

I have for lunch.

I have for lunch.

I have for dinner.

I have for dinner.

Die Schüler/Innen schreiben in die Kästchen, was sie gerne zum


Frühstück, Mittag- und Abendessen essen und trinken. In einem zweiten
Schritt können sich die Schüler/Innen in Partnerarbeit befragen:
“What do you have for breakfast/lunch/dinner?”
“I have …for breakfast/lunch/dinner.”

25
What my family eats today

Breakfast

Lunch

Dinner

Hier können die Schüler/Innen die Nahrungsmittel zeichnen oder


schreiben, die in ihrer Familie gegessen werden.

26
My healthy food day

Breakfast

Lunch

Dinner

Die Schüler/Innen schreiben oder zeichnen Nahrungsmittel, die sie an


einem Tag essen würden, an dem sie sehr gesund essen wollen.

27
Materialien:

• Can I have … please?


Die Lehrperson bringt Süßigkeiten mit in den Unterricht, z.B. Bonbons.
Mit Hilfe einer Handpuppe kann folgender Dialog erstellt werden:
Handpuppe: “Wow, sweets! Yummmy, yummy! Can I have a sweet,
please?”
Lehrperson: “Yes, you can. Here you are.“
Handpuppe: “Thank you!“
Lehrperson: “You’re welcome.“

Anschließend wendet sich die Lehrperson an die Schüler/Innen und


fragt:
Lehrperson: “And you? What would you like? “

Die Schüler/Innen fragen nacheinander nach einem Bonbon.


Schüler/in: “Can I have a sweet please?”
Lehrperson: “Yes, you can. Etc.”

Nach einigen Durchgängen können jeweils zwei Schüler/Innen den


Dialog sprechen. Die Lehrperson flüstert gegebenenfalls die fehlenden
Wörter ein.

• What do you have for…?


Die Lehrperson stellt den Dialog mit Hilfe der Handpuppe vor:
Lehrperson: “What do you have for breakfast?”
Handpuppe: “For breakfast I have….And you?”
Lehrperson: “For breakfast I have….”

Der Dialog wird anschließend für die Fälle lunch und dinner
durchgeführt. Die Schüler/Innen üben diesen und die weiteren Dialoge
in Partnerarbeit und spielen sie dann der Klasse vor.

28
• Sprechmühle
Alle Schüler/Innen laufen in der Klasse umher und reiben sich die
Bäuche, während sie den folgenden Reim drei Mal sprechen:
Schüler/Innen: “Yummy, yummy, yummy.
Let’s have a breakfast! Says my tummy.”
Beim vierten Mal sprechen die Schüler/Innen:
Schüler/Innen: “Yummy, yummy, yummy -
Yo! Hi! and Hello!“

Bei “Hello“ bleiben die Schüler/Innen vor dem jeweiligen Partner stehen
und üben den oben genannten Dialog. “What do you have for breakfast?“
Danach setzen sich die Schüler/Innen wieder in Bewegung und sprechen
den Reim. Nach insgesamt drei Durchgängen folgt der Wechsel zum
Thema „Lunch“ und danach zu Thema “Dinner“.
Alle Schüler/Innen: “Yummy, yummy, yummy -
Let’s have lunch! Says my tummy. Etc.”

• Würfelspiel: Do you remember all those words? (Kopiervorlage)


Durch dieses Spiel werden Vokabeln aus allen drei Bereichen geübt
und die Redemittel „Do you like? - Yes, I do./ No, I don’t“ wiederholt.
Wichtig ist, dass die beiden Schüler/Innen die beiden Würfel
nacheinander und nicht gleichzeitig werfen, bzw. zuerst in der
Zahlenspalte nach rechts und dann nach unten gehen, da ansonsten
Unklarheiten entstehen können, um welches Feld bzw. Wort es sich
handelt. Z.B.
Schüler/in 1 würfelt eine Vier und eine Drei und sagt: Four and three.
Schüler/in 2 fragt darauf: “Do you like mushrooms?“
Schüler/in 1 antwortet: “Yes, I do“, oder, “No, I don’t.“

29
• I feel sick
Die Schüler/Innen mimen das Verzehren vieler Speisen mit
anschließendem Unwohlsein, z.B.
Schüler/innen: “I’m hungry.“
Lehrperson: “Have a pizza.“ (Schüler/Innen mimen den Verzehr)
Schüler/Innen: “I’m still hungry.“
Lehrperson: “Have a hamburger. Etc.“
Schüler/Innen: “No, thanks. I feel sick.” (Schüler/Innen mimen dies.)

30
31
32
33
34
35
36
• What have they got?
Look at the chart and write the sentence.

Miriam Lukas Liz Philipp Azra

Sandwiches x x x
Cola x x x
Pizzas x x x
Popcorn x
hot dogs x x
orange x x x
juice

37
• Some or any?
Remember we use “some” when the sentence is positive and “any” in
questions or when the sentence is negative.

1. Miriam has got some sandwiches, but she hasn’t got any cola.
2. Lukas and Philipp haven’t got any popcorn, but Philipp and Azra
have got some cola.
3. Liz and Philipp ______________________________ sandwiches.
4. Lukas _______________________ pizzas, but he
____________________________ popcorn.
5. Miriam and Lukas __________________ hot dogs, but Lukas and
Azra ______________________ pizzas.
6. Liz ____________________ cola, but she __________________
hot dogs.
7. Philipp __________________ hot dogs or popcorn, but he
____________ cola and orange juice.
8. Azra _________________ hot dogs and pizzas, but she
____________________________ sandwiches or orange juice.
9. Lukas and Azra ___________________________ sandwiches, but
Miriam, Liz and Philipp ______________________orange Juice.
10. Miriam _____________________orange juice, but she
_____________________ hot dogs or popcorn.

38
• British Food Quiz
In pairs try to guess the right answer for each question.
1. Which of these do the British eat most of in Europe?
a. crisps and chocolate
b. fresh fruit and vegetables
c. sausages

2. What is the most popular food in Britain?


a. fish and chips
b. pizza
c. curry

3. What do most British people have for breakfast?


a. toast and cereal
b. cappuccino and croissant
c. fried eggs and bacon

• Brainstorming: National Dishes


Think of as many national or typical dishes as you can under the following
headings:
o Your own country,
o UK,
o Other countries.

39
• Discussion Questions:
o Have you tried any of these dishes? Which ones? Did you like or
dislike them?
o What is your favourite food? What is your least favourite?
o What is the strangest food you have ever eaten? Did it taste good
or bad?
o Do you like trying new foods?
o Are there any foods that you wouldn’t eat as a child that you eat
now?
o Do you prefer your own country’s food or other kinds of food?
o If you were in holiday abroad, which food would you miss most from
your country?

• Tastes textures
Adjective example
sour - soft
strong - smooth
sweet - hard
salty - chewy
bitter - crunchy
bland - crispy
hot - creamy
spicy - flaky

• Food vocabulary exercise:


In pairs think of a food to match each adjective

40
• Read the following clues and guess what food/dish is being
described:
o This food is soft and it tastes sweet. It is made from cream,
sugar and fruit or chocolate. It is eaten very cold, usually in
summer.
o This food is crunchy and it can be salty or sweet. It is often
eaten in the cinema.
o This food is hard on the outside, but usually soft in the middle. It
is very versatile and is used to make lots of sweet and savoury
dishes. In the UK people eat it on its own for breakfast or in a
sandwich.
o This food is usually hard and crunchy, and it is red or green in
colour. People often use it to make desserts, e.g. pies.

Write some more clues of your own and see if your partner or the
rest of the class can guess which food you are describing.

41
• Reading task:
Read these reviews written about a variety of restaurants in London.
Write down any new vocabulary or phrases which can be used to
describe restaurants.

The Ritz
Food: traditional British or fusion cuisine
Price per person: £ 80
The spectacular palace – style dining room is famous as one of London’s
most luxurious, romantic restaurants. It’s hard to resist splashing out on
the exquisite 5-course menu. The staff are discreet and extremely polite.
It’s hardly surprising that the clients are a memorable dining experience,
which will certainly do damage to your bank account!

Amaretto
Food: Italian
Price per person: £ 15 - 20
A family- owned restaurant that has faithful clients coming back again and
again. Amaretto offers classic Italian food in warm and friendly
surroundings. Whatever time you come here, this restaurant is always
busy and lively. The pizzas and pasta dishes are well recommended as
being tasty and excellent value for money. The Amaretto is great for
families or big groups of friends.

The George Inn


Food: traditional British pub food
Price per person: £ 5 - 10
The George Inn is a dark and smoky pub, which was built in 1780. Come
here if you want to taste traditional English fish and chips or a steak and

42
kidney pie in a lively atmosphere. The food isn’t great, the service is slow,
but this pub serves a good range of beers and ales.
E.G. questions for discussion:
In pairs answer the following questions:

1. Which of these restaurants would you most like to go to? Why?


2. Which one would you least like to go to? Why?
3. Choose one of these restaurants for:
a birthday night out with friend
a family meal
a quick lunch
Explain your choices
4. Do you prefer to eat at a restaurant or at home?
5. What is the best restaurant you have ever been to? Why did you
like it?
6. Have you ever had a bad experience at a restaurant?

43
Games

• Ping Pong
The teacher announces the topic, e.g. “Food”. The learners are in two
teams (e.g. as they sit, the learner on the right - hand side heads one
team, the learner on the left – hand side heads the other team. The
teacher points to a member of each team alternatively. Each says a
different word on the topic. The teacher repeat the word (with correct
pronunciation), e.g. “spaghetti”, “pizza”, “hamburger”, “eat”, “chew”,
“plate”, etc.
Variation: Competitive play, when a learner hesitates, or says a wrong
word or a word another learner has already said, you award a point to
the other team.

• Musical chairs (Reise nach Jerusalem)


Für Obst, Essen, Getränke, usw.
Es werden soviel Stühle nebeneinander aufgestellt, als Schüler/Innen
in der Klasse sind. Die Schüler/Innen gehen um die Stühle herum. Die
Lehrperson zählt Gegenstände auf, ein Gegenstand passt aber nicht
dazu. Durch genaues Zuhören bemerken, die Schüler/innen dies und
müssen sich schnell auf einen Stuhl setzen. Das Spiel geht weiter,
indem die Lehrperson einen Stuhl wegnimmt. Wieder zählt die
Lehrperson Gegenstände auf, wobei einer nicht dazu gehört. Diesmal
bleibt ein Kind ohne Stuhl, dieses sagt als nächstes die Gegenstände
und wieder wird ein Stuhl weggenommen.

44
• Three chairs in the middle
All children’s are sitting in a circle.
One child says: “I’m the marmalade. Who comes with me?” And
he sits on the middle chair.
Another child says: “I’m the bread.” And he takes the place next to
him.
The third child says: “I’m the orange juice.” And takes also the place
on the third chair.
The first child says (marmalade): “I take the bread.”
The orange juices stay in the middle. And the game begins again.

• What’s the time mister Wolf?


4 Schafe gehen hintereinander her. Die anderen Kinder sitzen im
Stuhlkreis. Eines der Schafe fragt ein Kind im Stuhlkreis sitzend:
“What’s the time mister Wolf?”
Ein Kind antwortet: “6 o’clock.“
Ein anderes Schaf fragt ein anderes Kind im Kreis: “What’s the time
mister Wolf?“
Das Kind im Kreis sagt: “7 o’clock.“
Ein anderes Schaf fragt wiederum ein nächstes Kind: “What’s the time
mister Wolf?
Dieses Kind antwortet: “Lunch time!”. Darauf setzt sich das Schaf auf
den Platz des Kindes und das andere Kind ist nun ein Schaf. Dasselbe
mit: “Dinner time und Break fast time.“

45
• Find someone
Jedes Kind bekommt ein Kärtchen und das jeweilige Kind, muss ein
anderes Kind finden, auf den das Geschriebene zutrifft und dessen
Namen dazuschreiben. Anschließend liest im Sitzkreis jedes Kind sein
Kärtchen vor.

Find someone Find someone


1. who has got a cat 1. who’s mother is a nurse
2. who has got two sisters 2. who has their own bedroom
3. who doesn’t like pizza 3. who likes maths
4. who can swim 4. who can sing a song
5. who has got an uncle in 5. who has won a skiing race
England

Find someone Find someone


1. who likes the colour blue 1. who likes spaghetti
2. who can count backwards 2. who likes ham and eggs for
from 10 to 1 breakfast
3. who has green eyes 3. who likes rainy weather
4. who doesn’t like the colour 4. who doesn’t like holidays
pink 5. who likes to wear jeans
5. who wants to become a pilot

Find someone Find someone


1. who lives in a farmer house 1. who likes playing football
2. who has ever been in a 2. who likes playing computer
skyscraper games
3. who likes onions 3. who is wearing a watch
4. who doesn’t like the colour 4. who likes listening to the radio
pink 5. who has a brother with a driver
5. who has got a short, black hair licence

Find someone Find someone


1. who likes the sea 1. who likes watching television
2. who has been to England 2. who love spiders
3. who doesn’t like chocolate 3. who has got two pets
4. who likes dancing 4. who doesn’t like chewing gums
5. who doesn’t like sweets 5. who doesn’t like Harry Potter
Find someone Find someone
1. who likes orange juice 1. who likes the colour yellow
2. who likes the colour black 2. who has coloured fingernails
3. whose father is a teacher 3. who likes biscuits
4. who has got an aquarium 4. who doesn’t like to go to school
5. who likes skating 5. who is wearing a brown T-shirt

46
47
48
49
50
51
52
53
Rhythmus, rhymes and raps
(zu Beginn oder am Ende der Unterrichtsstunde)

• Up, down
Up, down, touch the ground
Up, down, turn around
Up, down, clap, clap, clap,
Up, down, hop, hop, hop,
Up, down, STOP!

3X faster each time

• Who stole the cookies


Who stole the cookies from the cookie jar?
Number six stole the cookies from the jar!
Who, me?
Yes, you!
Couldn’t be!
Then who?
Number 3 stole the cookies from the cookie jar…

54
Literature:

Birko-Flemming/Kieweg/Luber/Meyer: Jump! 1, Lehrerhandreichungen


München 1. Auflage 2003.
Birko-Flemming/Kieweg/Luber/Meyer: Jump! 1 Me-Book. München 1.
Auflage 2003.
Bredenbröcker, Elsner, Gleixner, Gutwerk, Lugauer, Spangenberg. Sally
3. Activity Book, 1. Auflage München 2005.
Bredenbröcker, Elsner, Gleixner, Gutwerk, Lugauer, Spangenberg. Sally
3. Schülerbuch, 1. Auflage München 2005.
Bredenbröcker, Elsner, Gleixner, Gutwerk, Lugauer, Spangenberg. Sally
4. Activity Book, 1. Auflage München 2006.
Bredenbröcker, Elsner, Gleixner, Gutwerk, Lugauer, Spangenberg. Sally
4. Schülerbuch, 1. Auflage München 2006.
Gerngross, G./Puchta H.: Playway 3 to English. Pupil’s Book. Helbling
2002
Katzböck/Martinjak/Peherstorfer/Rosenberg/Wingate: Friends 2. Teachers
Book. Linz, 2. veränderte Auflage 2004.
Katzböck/Martinjak/Peherstorfer/Rosenberg/Wingate: Friends 2. Activity
Book. Linz 3. Auflage 2006.
Lauster, U.: Englischspiel 3, München 2003.
Cooking in Britain-BBC/British Council 2005
www.teachingenglish.org.uk

55