Sie sind auf Seite 1von 1

Grundlagen VOL

VOLKSWIRTSCHAFTSLEHR E

Wirtschaftswissenschaften

Betriebswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre

Wirtschaftstheorie: Wirtschaftspolitik: Finanzwissenschaften:


Mikroökonomie Geldpolitik Die Rolle des Staates in der
Makroökonomie Wettbewerbspolitik Volkswirtschaft
Außenwirtschaftstheorie Sozialpolitik
Fiskalpolitik etc.

Kernfragen in den Einzeldisziplinen der Kernfragen der Kernfragen der


volkswirtschaftlichen Theorie: Wirtschaftspolitik: Finanzwissenschaft:

Mikroökonomie:
Wie treffen der einzelne Haushalt und das einzelne Wie soll die Wirtschaftspolitik ange- Wie wirkt sich die staatliche Tätigkeit
Unternehmen ihre ökonomischen Entscheidungen sichts der Erkenntnisse der Theorie in einer Volkswirtschaft auf die Einnah-
angesichts des grundlegenden Problems der Knapp- handeln, um den volkswirtschaftlichen meseite (Steuern und Abgaben) und
heit? Wie funktioniert der dezentrale Koordinations- Koordinationsmechanismus zur Beant- die Ausgabeseite (Infrastruktur, Trans-
mechanismus eines Marktes? wortung der drei Grundfragen nach fers) aus? Wie sollte die staatliche
dem „Was“, „Wie“ und „Für wen“ zu Aktivität hinsichtlich Niveau und Struk-
Makroökonomie: verbessern? tur gestaltet werden?
Wie wirken sich die Entscheidungen von Unternehmen,
Haushalten und Staat in ihrer Gesamtheit (das heißt in
aggregierter Betrachtungsweise) aus? Wie kommt es zu
Phänomenen wie etwa Arbeitslosigkeit und Konjunktur-
zyklen?

Außenwirtschaftstheorie:
Wie wirkt sich die Öffnung einer Volkswirtschaft gegen-
über dem Ausland aus? Was bestimmt die Handels- und
Kapitalströme? Wie bildet sich ein Wechselkurs?

Volkswirtschaftslehre. Einordnung der Volkswirtschaftslehre in die Wissenschaften

Carl Menger (* 1840, † 1921) geprägt wurde. Den wichtigsten Anstoß zur Weiterentwicklung der
Während in der klassischen Schule der Wert eines gesamtwirtschaftlichen Theorie gab der britische
Gutes vom Arbeitsaufwand (Arbeitswertlehre) für Nationalökonom John Maynard Keynes (* 1883,
dieses Gut abhängt, betonen die Neoklassiker, dass † 1946). Keynes suchte unter dem Eindruck der im
der Wert eines Gutes durch den Nutzen, den dieses Oktober 1929 beginnenden Weltwirtschaftskrise
Gut dem Verbraucher zur Befriedigung seiner Be nach Wegen, wie der Staat durch eine aktive Wirt
dürfnisse stiftet, bestimmt wird (subjektive Wert schaftspolitik der Wirtschaft aus einer Krise helfen
lehre). Die am Nutzen der Konsumenten orientier kann. Im Zentrum der berlegungen des Keynesia
te Betrachtung des Güterwertes und die Verwen nismus (siehe Kapitel 3) steht das gesamtwirtschaft
dung exakter mathematischer Darstellungsweisen liche Gleichgewicht, zu dem insbesondere die Voll
seitens der Vertreter der Neoklassik, die auch als beschäftigung gehört.
Grenznutzentheoretiker bezeichnet werden, schu Aus der Sicht des Neoliberalismus (siehe dort), zu
fen die Voraussetzungen für die moderne Mikro dessen wichtigsten Vertretern in Deutschland
ökonomie. Walter Eucken (* 1891, † 1950) gehört, hat der

53