Sie sind auf Seite 1von 4

Nominalisierungen und der Nominalstil

Veröffentlicht am 8. Mai 2020 von Anna Neffe. Aktualisiert am 27. November 2020.

Mithilfe einer Nominalisierung, auch Substantivierung genannt, kannst du bestimmte


Wortarten in Nomen umformen, z. B. Verben oder Adjektive. Das nominalisierte Wort wird
anschließend großgeschrieben.

Eine wissenschaftliche Arbeit solltest du nach Möglichkeit im Nominalstil verfassen. Auch


hierzu musst du häufig eine Nominalisierung durchführen.
Regeln zur Nominalisierung

Kategorie Ursprungsform Nominalisierung

Verb analysieren, studieren Analyse, Studium

Adjektiv einfach, kompliziert das Einfache, das Komplizierte

Nominalsti Die Personen werden eingeladen, damit sie Die Personen werden zum Interview
l interviewt werden können. eingeladen.

Wie du ein Verb nominalisierst


Du kannst ein Verb nominalisieren, indem du

 einen Artikel vor die Infinitivform setzt,


 eine Endung anhängst,
 eine Vorsilbe voranstellst oder
 das Partizip Perfekt der Verbform als Nomen nutzt.

Zur Nominalisierung einer Infinitivform kannst du einen Artikel hinzufügen.

Verbal: Ich male sehr gerne.
Nominal: Das Malen macht mir Spaß.

Zudem ist es möglich, den Wortstamm des Verbs durch eine Endung wie -ung, -


er oder -erei zu erweitern.

Verbal: Der Hund bellt den ganzen Tag sehr laut.


Nominal: Die Bellerei des Hundes ist den ganzen Tag sehr laut.

Ebenso kann dem Wortstamm eine Vorsilbe vorangestellt werden, z. B. Ge-. Diese
Formulierungen haben jedoch häufig einen abwertenden Unterton.

Verbal: Es nervt mich, dass meine Mutter mit mir schimpft.


Nominal: Das Geschimpfe meiner Mutter nervt mich.
Auch das Partizip Perfekt eines Verbs kann als Nomen verwendet werden.

Verbal: Ich habe angewendet, was ich gelernt habe.


Nominal: Das Gelernte habe ich angewendet.

Die Nominalisierung von Adjektiven


Auch das Adjektiv ist eine Wortart, die häufig nominalisiert wird.

Die Nominalisierung eines Adjektivs kann zum Beispiel dadurch entstehen, dass
folgende Wörter vorangestellt werden:

 ein bestimmter oder unbestimmter Artikel,


 ein Pronomen oder
 ein Zahlwort, z. B. nichts, viel oder wenig.

Das nominalisierte Adjektiv wird nun großgeschrieben.


Beispiele zur Nominalisierung von Adjektiven

Adjektiv Nominalisierung

gut Das Gute ist, dass wir gesund sind.

blau Dieses Blau steht dir sehr gut.

alt Das ist unser Ältester.

schlimm Es ist nichts Schlimmes passiert.

Weitere Wortarten nominalisieren


Abgesehen von Verben und Adjektiven können auch Pronomen, Präpositionen,
Adverbien oder Zahlwörter nominalisiert werden. In den meisten Fällen wird hierzu
ein Artikel verwendet.

 Das Für und Wider sollte gut abgewogen werden.


 Die Fünfte erreichte das Ziel nur kurze Zeit später.

Der Nominalstil
Der Verbalstil hat den Vorteil, dass Informationen lebhaft und anschaulich
dargestellt werden können. Auch unsere Alltagssprache ist im Normalfall durch die
Verwendung von Verben geprägt.

Dies ist ein Beispiel für einen Satz im Verbalstil:

Beispiel Verbalstil
Die Forscherin löste das Problem, indem sie eine neue Formel entwickelte.

In wissenschaftlichen Texten kann die Umgangssprache zu einem stilistischen


Problem führen, denn hier sollen Aspekte neutral und präzise dargestellt werden.
Daher wird auf den Nominalstil zurückgegriffen.

Im Nominalstil könnte der obige Verbalsatz folgendermaßen lauten:

Beispiel NominalstilZur Lösung des Problems entwickelte die Forscherin eine neue Formel.

An diesem Beispiel lässt sich ein weiterer Vorteil des Nominalstils erkennen: In
vielen Fällen kannst du durch Nominalisierungen auf Nebensätze verzichten.

So ist auch die Gefahr geringer, einen verbalen ‚Schachtelsatz‘ zu bauen.

Beachte

Auch in wissenschaftlichen Texten sollten Nominalisierungen nicht übermäßig verwendet werden,


damit ein Satz verständlich bleibt.
Die Analyse ergab die Möglichkeit der Gewinnung neuer Kundschaft durch das Zugehen auf Passantinnen und
Passanten.

Diese Formulierung ist schwer verständlich und klingt ‚geschwollen‘. Besser wäre es so:

Die Analyse ergab, dass durch das Zugehen auf Passantinnen und Passanten neue Kundschaft gewonnen werden
könnte.
Es ist also wichtig, bei der Verwendung von Nominalisierungen das richtige Maß zu
finden, damit dein Text leserlich bleibt.
Verbalstil und Nominalstil im Vergleich

Verbalstil Nominalstil

es werden viele Verben genutzt es werden viele Nominalisierungen genutzt

Verwendung in der Alltagssprache Verwendung in wissenschaftlichen Texten

ermöglicht eine lebhafte Erzählung ermöglicht eine neutrale Beschreibung

kann umgangssprachlich klingen kann ‚geschwollen‘ klingen

enthält häufig Nebensätze auf Nebensätze kann oft verzichtet werden

Übungen
 Übung 1
Erstelle eine Nominalisierung zu folgenden Wörtern:

1. wählen
2. wichtig
3. auf, ab

 Übung 2
 

Wandele die folgenden Verbalsätze in Nominalsätze um. In den Lösungen findest du


ein mögliches Beispiel.

1. Die Darstellungsform wurde gewählt, da sie übersichtlich ist.


2. Der Datensatz wurde überprüft, nachdem das Projekt abgeschlossen wurde.
3. Es wurden alle männlichen Teilnehmer befragt, um die Studie abzuschließen.