Sie sind auf Seite 1von 3

C24: Burkina Faso begrüßt die Investitionen Marokkos, welche der

Population der Sahara-Region zugute kommen

New York-Burkina Faso begrüßte vor dem 24. Ausschuss der Vereinten
Nationen die Investitionen Marokkos, welche der Population der
marokkanischen Sahara im Rahmen des in 2015 auf die Schiene gebrachten
neuen Entwicklungsmodells zugute kommen, das es bewerkstelligte, die
Einwohner dieser Region unter die Arme zu nehmen und dort das Indiz der
menschlichen Entwicklung aufzustocken.

In seiner Rede betonte der ständige Botschafter von Burkina Faso bei den
Vereinten Nationen, Eric Tiare, dass sein Land „Marokko zu den Anstrengungen
und Errungenschaften im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie gratuliert, im
Besonderen vermittels der Impfkampagne, die einen breitgefächerten Zugang
der Population zum Anti-Covid-Impfstoff, auch in der marokkanischen Sahara-
Region, ermöglichte“.

Er bekräftigte überdies, dass Burkina Faso seine Unterstützung zugunsten der


marokkanischen Autonomieinitiative bekundet, wofür der Sicherheitsrat die
ernsthaften und glaubwürdigen Anstrengungen Marokkos begrüßte, da sie „eine
glaubwürdige und realistische Alternative zur Abwickelung dieses Konflikts“
darstelle.

Tatsächlich, schob Herr Tiare nach, steht die marokkanische


Autonomieinitiative im Einklang mit dem Völkerrecht, der Charta der Vereinten
Nationen und den einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrats sowie der
Generalversammlung.

Und in diesem Kontext in den Mittelpunkt zu stellen, dass Burkina Faso


„besonders Aufmerksamkeit der Schlichtung dieses Konflikts schenke, weil es
felsenfest davon überzeugt ist, wie im Besonderen in den Resolutionen 2414,
2440, 2468, 2494 und 2548 des Sicherheitsrats bekräftigt wird, dass die
Erreichung einer politischen Lösung dieses langjährigen Konflikts und eine
verstärkte Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten der Union des
Arabischen Maghreb zweifelsfrei zur Stabilität und zur Sicherheit in der
Sahelzone beisteuern würden.

Der burkinische Diplomat verwies ferner darauf, dass sein Land die Einhaltung
des Waffenstillstands durch Marokko nach den Ereignissen in der Passage
Guergarate und die friedensfördernden Maßnahmen Marokkos zwecks der
definitiven Wiederherstellung des freizügigen Personen-und-Warenverkehrs
begrüße.

"Mein Land nimmt diese Gelegenheit wahr, um alle anderen Parteien dazu
aufzufordern, den Waffenstillstand einzuhalten, um den Anstrengungen des
Generalsekretärs der Vereinten Nationen um eine politische Lösung des
Konflikts keinen Schlag beizubringen", wobei es um die Sicherheit und um die
Stabilität der gesamten Region gehe, zumal Burkina Faso wie andere Staaten ein
Generalkonsulat in Dakhla eingeweiht hat.

Herr Tiare brachte damit die Unterstützung seines Landes zugunsten des
laufenden politischen Prozesses zur Sprache, der unter der exklusiven Ägide des
Generalsekretärs der Vereinten Nationen durchgeführt wird und welcher darauf
abzielt, eine politische, realistische, pragmatische, dauerhafte und
kompromisslose Lösung des regionalen Sahara-Konflikts zu erzielen, wie
wovon in den 17 Resolutionen des Sicherheitsrats seit 2007 die Empfehlung
gemacht wird.

In dieser Hinsicht ist Burkina Faso sehr erfreut über die lobenswürdigen
Fortschritte, die während der beiden Rundtische in Genf erzielt wurden, die
Algerien, Marokko, Mauretanien und die Front Polisario mit einander
zusammenführten und welche durch die Beteiligung demokratisch gewählter
Vertreter der marokkanischen Sahara gekennzeichnet waren, sagte er, die
Beteiligung dieser gewählten Beamte an den Begegnungen und an den
regionalen Seminaren des C24 bejubelnd.

„Auf Grund der positiven Ergebnisse dieser Rundtische wartet Burkina ab, dass
der nächste persönliche Abgesandte des Generalsekretärs der Vereinten
Nationen und der Nachfolger von Herrn Horst Köhler, sobald er ernannt werden
wird, die Verhandlungen dort wieder aufnimmt, wo sie eingestellt wurden“,
gleichzeitig die Gelegenheit von Diskussionen im Rahmen eines dritten
Rundtisches aufrichtig begrüßend", sagte der Botschafter.

Burkina Faso lobt die Aufforderung des Sicherheitsrats an die vier Parteien,
während des gesamten Prozesses ihr Engagement aufrechtzuerhalten, damit er
zur großen Zufriedenheit aller zum Gelingen kommen kann, schloss er damit ab.

Quellen:

http://www.corcas.com
http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com