Sie sind auf Seite 1von 89

R2-D2 Benutzerhandbuch Inhalt

R2-D2 Benutzerhandbuch Inhalt

Kapitel 1 Hinweise für Umsteiger


Hinweise für Umsteiger 7

Kapitel 2 Grundlagen
2. 1 Wichtige Hinweise 8
2. 2 Soft- und Hardware 8

Kapitel 3 Anschluß
3. 1 Stromversorgung 10
3. 2 Monitor 10
3. 3 PC-Tastatur 10
3. 4 Maus 10
3. 5 Sound 10
3. 6 MIDI & SMPTE Timecode 11
3. 7 Galvanische Trennung von NF-Signalen 12

Kapitel 4 Inbetriebnahme
4. 1 Einschalten 13
4. 2 Anmelden 13
4. 3 Benutzer anlegen & Rechtevergabe 14
4. 4 Benutzer löschen 15

Kapitel 5 Setup
5. 1 Funktionen der Tastenfelder 16
5. 2 Setup-Untermenüs 17
5. 3 Dimmer 17
5. 4 Scan types 18
5.4. 1 Scanner importieren 18
5.4. 2 Erzeugen eines neuen Scannertyps 18
5.4. 3 Kanäle des Scannertyps festlegen 19
5.4. 4 Kanal-Offsets festlegen 19
5.4. 5 Festlegen von 16Bit Effekten 19
5.4. 6 Einstellen des Effekttyps 19
5.4. 7 Norm- & Default-Werte festlegen 20
5.4. 8 Handhabung der Übersetzungstabelle 20
5.4. 9 Festwerte einfügen 21
5.4.10 Festwerte korrigieren 22
5.4.11 Scannertyp speichern 22

LMP Lichttechnik
R2-D2 Benutzerhandbuch Inhalt

R2-D2 Benutzerhandbuch Inhalt

5. 5
Basic config (Konfiguration) 23
5. 6
Demultiplexer (DMX) 24
5. 7
Layers 25
5. 8
Devices 26
5.8. 1 Geräte einfügen 26
5.8. 2 Gerätesymbol festlegen 26
5.8. 3 Gerätesymbol plazieren 27
5.8. 4 DMX Adressierung 27
5.8. 5 Dimmereinstellungen 27
5.8. 6 PAN & TILT Einstellungen 28
5. 9 Channel 29
5.10 Groups 30
5.10.1 Neue Gruppe 30
5.10.2 Gruppe verändern 30
5.10.3 Submaster 30

Kapitel 6 Funktionsaufbau
6. 1 Struktureller Aufbau 31
6.1. 1 Rangfolge der Ebenen 31
6.1. 2 Auswahl eines Schemas 32
6. 2 Die Ebenen 33
6.2. 1 Manual 33
6.2. 2 Overlay 33
6.2. 3 Chaser 33
6.2. 4 Fader 34
6.2. 5 Scenes 34
6.2. 6 Sequences 34

Kapitel 7 Aufbau der Software


7. 1 Bedienung 35
7. 2 Reset 36

Kapitel 8 Programmierung
8. 1 Vorbereitung 37
8. 2 Szenen Programmieren 37
8.2. 1 Ordner auswählen 38
8.2. 2 Szene auswählen 38
8.2. 3 Kanal Untermenü 38
8.2. 4 Geräte anwählen 38
8.2. 5 Kanäle einstellen 38
8.2. 6 Unbenutzte Effekte (Kanäle) freigeben 40
8.2. 7 Fadezeiten eingeben 40
8.2. 8 Szenen abspeichern 40

LMP Lichttechnik
R2-D2 Benutzerhandbuch Inhalt

R2-D2 Benutzerhandbuch Inhalt

8. 3 Fade Einstellungen 41
8.3. 1 Fadezeiten eingeben 41
8.3. 3 Vorpositionierung Spiegel 42
8.3. 4 Vorpositionierung Effekte 42
8.3. 5 LTP Mix Szene 42
8.3. 6 Normal Effects 42
8.3. 7 For all devices 42
8.3. 8 Normal Dim 43
8. 4 Chaser programmieren 44
8.4. 1 Chaserprogramm auswählen 44
8.4. 2 Chaserprogramme benennen 44
8.4. 3 Chaserprogramme bearbeiten 45
8.4. 4 Geräte zuweisen 45
8.4. 5 Steps hinzufügen 45
8.4. 6 Steps löschen 45
8.4. 7 Dimmerwerte verändern 46
8.4. 8 Lauflichter erzeugen 46
8.4. 9 Szenen zuweisen 46
8.4.10 Step Clear 46
8.4.11 Step Copy 46
8.4.12 Prog Clear 47
8.4.13 Prog Copy 47
8.4.14 Randomize 47
8. 5 Die Funktionsleiste 47

Kapitel 9 Sequenzen programmieren


9. 1 Sequenzen programmieren 48
9.1. 1 Ordner auswählen 49
9.1. 2 Sequenz auswählen 49
9.1. 3 Automatische Wiederholung festlegen 49
9.1. 4 Sequenz bearbeiten 50
9.1. 5 Die Layerleiste 50
9.1. 6 Die Geräteanwahl 51
9.1. 7 Die Zeitleiste 51
9.1. 8 Sequenzlänge festlegen 52
9.1. 9 Events 52
9. 2 Sequenzansicht festlegen 52
9. 3 Werkzeuge (TOOLS) 54
9.3. 1 Werkzeugfuntkionen 55
9. 4 Arbeiten mit Splines 56
9. 5 Funktionen 57
9. 6 Kanalfreigabe 59
9. 7 Programmierungsablauf 60
9. 8 Sequenzen für automatische BPM-Steuerung 60
9. 9 Der Player 61

LMP Lichttechnik
R2-D2 Benutzerhandbuch Inhalt

R2-D2 Benutzerhandbuch Inhalt

9. 10 Soundsamples 62
9.10.1 Soundsamples erzeugen 62
9.10.2 Wiedergabe von Soundsamples 63

Kapitel 10 Das Bedienfeld


10.1 Das Bedienfeld 64
10.1.1 Funktion des Bedienfeldes 64
10.1.2 Tastenfunktionen 65
10.1.3 Tasten belegen 65
10.1.4 Grundfunktionen der Tasten 67
10.1.5 Sonderfunktionen der Tasten 68
10.1.6 Faderfunktionen 69
10.1.7 Fader belegen 69
10.1.8 Grundfunktionen der Fader 70
10.1.9 MIDI Tastenbelegung 71

Kapitel 11 Desks
11.1 Desk anlegen 73
11.2 Desk löschen 73
11.3 Desk Memo 73

Kapitel 12 Konfigurationen
12.1 Konfiguration anlegen 74
12.2 Konfiguration löschen 74
12.3 Konfiguration auswählen 75
12.4 Datensicherung speichern 75
12.5 Diskette formatieren 75
12.6 Datensicherung laden 75
12.7 Konfiguration kopieren 76
12.8 Dosshell 76

Kapitel 13 Info
13.1 INFO Menü 77
13.2 Hardware 77
13.3 Ressources 78
13.4 Load 79
13.5 History 79
13.6 Netzwerk 79
13.7 IRQ´s 80
13.8 Functions 80
13.9 Wave 80

LMP Lichttechnik
R2-D2 Benutzerhandbuch Inhalt

R2-D2 Benutzerhandbuch Inhalt

13.10 Sequences 81
13.11 Fader 81
13.12 MIDI 82

Kapitel 14 Timerfunktion (Agenda)


14. 1 Time 83
14. 2 Agenda 84
14. 3 Edit agenda 84
14.3.1 Agenda Entries 84
14.3.2 Entry data 84
14.3.3 Repeat 85
14.3.4 Action 85
14.3.5 Boards 85
14.3.6 Sequences 85

Index
Index 85

LMP Lichttechnik
R2-D2 Benutzerhandbuch Hinweise für Umsteiger

Kapitel 1 Hinweise für Umsteiger

Wenn Sie bereits praktische Erfahrungen mit einem R2-D2 Classic gesammelt haben, finden Sie hier die
wichtigsten Änderungen für Ihre Arbeit mit dem R2-D2 exclusive 1024.
Der Inhalt dieses Benutzerhandbuches bezieht sich auf die Softwareversion Build 2541.

• Geräte werden nicht mehr im Manuellen Eingriff, sondern im SETUP angemeldet.

• Sie haben die Möglichkeit, DMX-Demultiplexer anzumelden.

• Ein Chaser beinhaltet jetzt 16 Programme.


Ein Programm kann bis zu 64 Steps beinhalten.
Chaserprogramme tragen einen Namen und können beliebig kopiert werden.

• Sequenzen können beim Aufruf über das Keyboard wie Szenen


eingefadet werden. Außerdem lassen sich Sequenzen mit Sample vom Bedienfeld
aufrufen.

• Im Gegensatz zum R2-D2 Classic, bei dem Sie Tastengruppen nur aus einer Zeile
zusammenstellen konnten, bietet Ihnen der R2-D2 exclusive 1024 die Möglichkeit, beliebige
Tastengruppen auf dem Bedienfeld zu bilden.

• OVERLAY : Hiermit wird eine neue Tastenfunktion bezeichnet.


Ein OVERLAY stellt eine weitere Ebene von Szenen dar. Diese liegen über den Chasern und
direkt unter dem manuellen Eingriff.

• Der R2-D2 exclusive 1024 besitzt eine Pult-Memo-, sowie eine Tasten-Preview-Funktion.

• Sie können komplette Konfigurationen mit allen Geräten und Daten direkt aus dem
Programm heraus verwalten.

• Es stehen jetzt zwei DMX-Lines mit jeweils 512 Kanälen, also insgesamt 1024 Kanäle zur
Verfügung.

• Scanner können beliebig viele 16bit Kanäle beinhalten.

• Mit der rechten Maustaste können Sie in einigen Menüfunktionen - beispielsweise bei
Listenfeldern - PopUp-Menüs für die direkte Dateneingabe auslösen.

• Die Statuszeile am unteren Bildschirmrand zeigt sämtliche Aktivitäten


des R2-D2 exclusive 1024 an.

• Die Grundeinstellungen für die Hardware werden in einem separaten Programm mit der
Bezeichnung SETUP vorgenommen.

• Die Datei GO.BAT existiert nicht mehr. Das Programm wird nun von der DOS-Ebene
mit DOS4GW FALCON gestartet. Das Arbeitsverzeichnis wird nun FALCON genannt.
Die Software des R2-D2 exclusive 1024 läuft nicht mehr auf normalen R2-D2 Classic und
Explorern.

LMP Lichttechnik 7
R2-D2 Benutzerhandbuch Grundlagen

Kapitel 2 Grundlagen

2.1 Wichtige Hinweise


Bitte beachten Sie die nachstehend aufgeführten Hinweise, um einen sicheren und
zuverlässigen Betrieb Ihres Gerätes zu gewährleisten.

1. Der R2-D2 exclusive 1024 besteht aus einem leistungsfähigen Computersystem in einem
stabilen 19" Gehäuse. Wie bei jedem herkömmlichen PC sollten Sie einige wichtige Punkte
beachten, welche dem Benutzer den Umgang mit mikroprozessorgesteuerter Lichttechnik
erleichtern :

• Achten Sie auf die korrekte Anschlußspannung und eine stabile Stromversorgung.
Auch eine kurzfristige Unterbrechung der Spannungsversorgung kann Systemabstürze
und evtl. Datenverluste zur Folge haben.
Sinnvoll ist der Betrieb des Systems an einer unterbrechungsfreien Stromversorgung
(USV). Hierfür reicht eine USV-Einheit mit einer Leistung von 250 VA aus.

• Sorgen Sie beim Einbau für eine ausreichende Belüftung des Gerätes.
Setzen Sie das Gerät niemals extrem hohen Umgebungstemperaturen sowie
Feuchtigkeit aus. Vermeiden Sie das Eindringen von Wasser und anderen Flüssigkeiten.

• Der R2-D2 exclusive 1024 arbeitet mit einem Festplattenlaufwerk als Datenträger.
Festplatten reagieren äußerst empfindlich auf Erschütterungen und Stöße; diese können
während eines Speicher- oder Ladevorgangs irreparable Schäden am Laufwerk und damit
Datenverluste verursachen.

2.2 Soft- und Hardware


1. Soft- und Hardware des R2-D2 EXCLUSIVE 1024 sind bereits ab Werk für einen optimalen
Betrieb konfiguriert.
Änderungen bleiben ausschließlich erfahrenen Anwendern unter Ausschluß jeglicher
Gewährleistung vorbehalten. Vermeiden Sie unbedingt Veränderungen an den Start- und
Systemdateien Ihres R2-D2 EXCLUSIVE 1024. Änderungen im Ablauf dieser Dateien können
das System beschädigen und für Ihre Anwendungen unbrauchbar machen.

2. Im Lieferumfang der Software Ihres R2-D2 EXCLUSIVE 1024 ist das


Dateiverwaltungsprogramm NORTON COMMANDER enthalten. Dieses Programm
ermöglicht eine benutzerfreundliche und vielseitige Verwaltung Ihrer Dateien für
Sicherungskopien, formatieren von Disketten usw. und läßt sich intuitiv bedienen.

3. Laden Sie keinesfalls Software von Fremdherstellern in Ihr System.


Diese Software nimmt u.U. Änderungen an den Systemdateien Ihres
R2-D2 EXCLUSIVE 1024 vor und kann Systemabstürze und Totalausfall des Gerätes
zur Folge haben. Dies gilt ebenfalls für nicht autorisierte Treiberupdates.
Außerdem erlöschen in diesem Fall Garantie- und Gewährleistungspflicht !

4. Verwenden Sie zur Sicherung Ihrer Daten ausschließlich neue und geprüfte 3,5" Disketten.
Testen Sie Fremddisketten unbedingt vor der Benutzung auf evtl. Virenbefall.

LMP Lichttechnik 8
R2-D2 Benutzerhandbuch Grundlagen

5. Ihr R2-D2 EXCLUSIVE 1024 benötigt für den Betrieb einen Monitor sowie
Maus und PC-Tastatur. Verwenden Sie ausschließlich hochwertige Monitore für den Betrieb
Ihres R2-D2 EXCLUSIVE 1024.
17" Monitore bieten eine optimale Basis für das Arbeiten mit diesem System und können
Aufgrund ihrer größeren Bildschirmdiagonale auch kleinere Details scharf und für Ihre Augen
ermüdungsfrei darstellen. Vermeiden Sie nach Möglichkeit die Verwendung älterer
14" Monitore. Diese können das Videosignal des R2-D2 exclusive 1024 zumeist nicht
verarbeiten und u.U. sogar zerstört werden.

LMP Lichttechnik 9
R2-D2 Benutzerhandbuch Anschluß

Kapitel 3 Anschluß

Sämtliche Anschlüsse des R2-D2 exclusive 1024 befinden sich auf der Rückseite des Gerätes.
Bitte achten Sie bei versenktem Einbau des Gerätes auf ausreichenden Abstand (ca. 5cm) für den
Anschluß der Steckverbinder.

3.1 Stromversorgung
Der R2-D2 exclusive 1024 ist für einen Betrieb an 230V / 50Hz Wechselspannung ausgelegt.
Falls Sie das Gerät im Ausland etc. mit einer anderen Betriebsspannung oder Netzfrequenz betreiben
möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Händler bzw. Vertrieb.
Der R2-D2 exclusive 1024 wird mit einem herkömmlichen Kaltgeräteanschlußkabel an die
Stromversorgung angeschlossen. Der ebenfalls auf der Geräterückseite befindliche Schaltausgang dient
zur Stromversorgung des Monitors und wird bei Einschalten des R2-D2 exclusive 1024
mit Netzspannung versorgt.

3.2 Monitor
Schließen Sie den Monitor mit dem Anschlußkabel an die dreireihige SUB-D Anschlußbuchse Ihres R2-
D2 exclusive 1024 an. Achten Sie beim Anschluß unbedingt darauf, daß der Steckverbinder korrekt in
die Buchse gleitet. Drücken Sie niemals die Stiftleiste mit Gewalt in die Anschlußbuchse.
Ziehen Sie abschließend die Befestigungsschrauben an.

3.3 PC-Tastatur
Die PC-Tastatur ist für den Betrieb des R2-D2 exclusive 1024 unbedingt notwendig; das Gerät startet
nicht ohne angeschlossene Tastatur. Achten Sie beim Anschluß auf die Steckermarkierung.
Schließen Sie die PC-Tastatur nur in ausgeschaltetem Zustand an.

3.4 Maus
Ohne Maus läßt sich der R2-D2 exclusive 1024 nur unzureichend bedienen.
Falls Ihnen die serienmäßig gelieferte Maus nicht zusagt, können Sie auch eine andere Genius-
kompatible Maus oder einen entsprechenden Trackball anschließen.
Installieren Sie keine fremden Maustreiber auf dem System.

3.5 Sound
Wenn Sie die Sound-Optionen wie Harddiskrecording, Sound-To-Light- oder BPM-Steuerung Ihres
R2-D2 exclusive 1024 Exclusive nutzen möchten, müssen Sie das Gerät
mit einer Signalquelle verbinden :

• Verwenden Sie nach Möglichkeit einen 0dB bzw. -10dB Ausgang an Ihrem Mischpult.
DJ-Pulte verfügen in der Regel über einen TAPE-OUT bzw. RECORD-OUT Chinch-Ausgang.
LIGHT Ausgänge sind u.U. ungeeignet.
Live-Mischpulte sollten über unsymmetrische AUX- bzw. GROUP Ausgänge angeschlossen
werden. Die meisten Live-Konsolen verfügen auch über TAPE-OUT oder RECORD-OUT
Ausgänge. Achten Sie darauf, keine Signalquellen mit +4dB Pegel anzuschließen, da eine
Fehlanpassung Verzerrungen beim Harddiskrecording oder sogar eine Zerstörung der
Soundkarte zur Folge haben kann.

LMP Lichttechnik 10
R2-D2 Benutzerhandbuch Anschluß

• Wenn Sie Samples vom R2-D2 exclusive 1024 abspielen wollen oder ein CD-Laufwerk
eingebaut haben, müssen Sie Ihren R2-D2 exclusive 1024 mit einem Eingang
Ihres DJ-Mixers oder einer Live-Konsole verbinden. Das Gerät besitzt 3,5mm
Stereo-Klinkenbuchsen für Audio Ein- und Ausgänge.
Diese sind wie folgt angeordnet :

R2-D2 Line In (Eingang) = oberste Klinkenbuchse


R2-D2 Line Out (Ausgang) = unterste Klinkenbuchse

Die Belegung der Steckverbinder sind in der nachstehenden Abbildung dargestellt :

Tip = + / Live linker Kanal


Ring = + / Live rechter Kanal
Sleeve = - / Shield beide Kanäle

• Falls Sie sowohl Ein- als auch Ausgänge Ihres R2-D2 exclusive 1024 an Ihrem Mischpult
angeschlossen haben, achten Sie bitte unbedingt darauf, daß keine Rückkopplung durch eine
Signalschleife entsteht. Diese Rückkopplung wird durch die Rückführung des Ausgangssignals
vom Mischpult in den Eingang des R2-D2 exclusive 1024 und dem Ausgang des R2-D2
exclusive 1024 in den Eingang des Mischpultes verursacht.

Eine durch diese Signalschleife entstandene Rückkopplung kann die Eingänge


der R2-D2 exclusive 1024-Soundkarte, die Eingänge des Mischpultes und u.U.
sogar die P.A.-Anlage beschädigen !

Sie vermeiden eine Rückkopplung, indem Sie bei Harddiskrecording oder Sound-To-Light
bzw. BPM-Steuerung die R2-D2 exclusive 1024-Eingangskanäle des Mischpultes, bzw.
beim Abspielen von Samples oder CDs die R2-D2 exclusive 1024-Ausgangskanäle
des Mischpultes ausschalten oder muten.

3.6 MIDI & SMPTE Timecode (optional)


Ihr R2-D2 exclusive 1024 ist mit einer MIDI-Schnittstelle ausgestattet. Auf der Soundkarte befindet sich
neben den Audio Ein- und Ausgängen eine SUB-D Buchse. Diese SUB-D Buchse kann mit Hilfe eines
Adapters, welchen Sie im Computerzubehör- und Musikalienfachhandel erwerben können,
über herkömmliche DIN 5-pol. Anschlüsse mit einem Masterkeyboard oder ähnlichen MIDI-fähigen
Geräten verbunden werden.
Somit können Sie sämtliche MIDI-Funktionen Ihres R2-D2 exclusive 1024 auch ohne eine
zusätzliche MIDI & SMPTE Karte nutzen.

Falls Ihr R2-D2 exclusive 1024 mit einer optional erhältlichen MIDI / SMPTE Timecodekarte
ausgestattet ist, befinden sich auf der Gehäuserückseite zusätzlich zu den Anschlüssen der Soundkarte
drei Chinch-Buchsen sowie eine weitere SUB-D Buchse.
Ein im Lieferumfang enthaltener Adapter splittet die SUB-D Buchse in vier MIDI-Anschlüsse auf.
Ein MIDI-fähiges Keyboard kann über den Anschluß MIDI IN 1 des Adapters als Erweiterung der
R2-D2 exclusive 1024-Tasten genutzt werden.

Bitte beachten Sie, daß Ihr R2-D2 exclusive 1024 Note On/Note Off Befehle unterstützt.

LMP Lichttechnik 11
R2-D2 Benutzerhandbuch Anschluß

Die drei Chinch-Buchsen sind für den Anschluß von SMPTE Timecode vorgesehen.
Der SMPTE Timecode ist international genormt und dient zur Synchronisation von Funktionsabläufen
innerhalb eines genau bestimmten Zeitraumes. So können beispielsweise zwei
Mehrspur-Bandmaschinen in Aufnahme und Wiedergabe zeitgenau synchronisiert werden.
Der Sychronisationsablauf wird in "Frames" angegeben. Es werden Frameraten von
24, 25, 30 und sogenannten "Drop" Frames pro Sekunde verarbeitet.

Ihr R2-D2 exclusive 1024 verwendet SMPTE Timecode zur Synchronisation mit Mehrspurmaschinen
oder SMPTE-fähigen DAT-Recordern. Das SMPTE Signal wird als normales NF-Signal auf eine einzelne
Spur eines Multitrackers oder der Sync-Spur eines DAT-Recorders synchron mit der Musik
aufgezeichnet. Beim Abspielen des Bandes wird das SMPTE Signal wieder in den
R2-D2 exclusive 1024 eingespeist und synchronisiert auf diese Weise eine Show
mit der Musik des Bandes.

Die SMPTE Chinch-Buchsen Ihres R2-D2 exclusive 1024 haben folgende Funktionen :

Obere Chinch-Buchse = SMPTE In (Eingang; von der Bandmaschine)


Mittlere Chinch-Buchse = SMPTE Out (Ausgang; in die Bandmaschine)
Untere Chinch-Buchse = Click Out (Ausgang f. Taktsignal (Metronom))

Ihr R2-D2 exclusive 1024 verwendet die MQX-32M MIDI-Timecode-Karte von Music Quest..
Diese Karte ist im Musikerfachhandel erhältlich. Der Einbau darf lediglich von einem autorisierten
Fachhändler bzw. vom Hersteller oder Vertrieb Ihres R2-D2 exclusive 1024 vorgenommen werden, da
bei unsachgemäßen Eingriffen Dritter in das Gerät die Garantie erlischt.

Ob die Karte einwandfrei funktioniert, kann über das INFO Menü Ihres R2-D2 exclusive 1024 abgerufen
werden.

3.7 Galvanische Trennung von NF-Signalen


Falls Ihr R2-D2 exclusive 1024 direkt an ein DJ-Mischpult oder eine Live-Konsole angeschlossen ist,
können Störgeräusche und Brummen in der Beschallungsanlage auftreten.
Diese Störgeräusche werden durch das gemeinsame Massepotential von Licht- und Tonequipment
hervorgerufen. Dieses Problem kann auch bei der Übertragung von SMPTE Signalen auftreten.
Durch den Einsatz von sogenannten "DI-Boxen" wird diese Verbindung galvanisch getrennt.
Verwenden Sie nach Möglichkeit hochwertige DI-Boxen mit geringer Eigendämpfung.

Der Einsatz von DI-Boxen empfiehlt sich ebenfalls, wenn Sie Ihren R2-D2 exclusive 1024
nur über symmetrische Ausgänge Ihres Mischpultes oder über Ausgänge mit +4dB bzw. +6dB Pegel
ansteuern können. Verwenden Sie für diesen Einsatzbereich DI-Boxen mit einer zuschaltbaren
Dämpfung, um das NF-Signal auf 0dB oder -10dB herabzusetzen.

LMP Lichttechnik 12
R2-D2 Benutzerhandbuch Inbetriebnahme

Kapitel 4 Inbetriebnahme

4.1 Einschalten
1. Schalten Sie das System mit dem POWER Schalter auf dem Bedienfeld ein.
Ihr R2-D2 exclusive 1024 beginnt nun mit der Startprozedur; das System bootet automatisch
und führt die im Systemstart üblichen Testroutinen aus.

2. Das System wechselt nun in das StartUp-Menü; hier werden Informationen über den Status
und Betrieb der folgenden Systemkomponenten auf einem blauen Hintergrund dargestellt :

• Maus
• freier Speicherplatz
• System BIOS
• DMX- und MIDI Interface
• Sound- und Netzwerkkarte
• CD-ROM Laufwerk

3. Abschließend erfolgt die Meldung "Ready to start program, press any key ..."

Drücken Sie nun eine beliebige Taste auf der PC-Tastatur.


Anschließend startet das Programm automatisch; es erscheint das Startfenster mit
Menüleiste, Statuszeile und leerem Hintergrund.

4.2 Anmelden
Eine Anmeldung mit einem Benutzernamen muß nur dann erfolgen, wenn Sie eine Show
gestalten, Änderungen an der Programmierung vornehmen, oder Benutzerrechte vergeben
wollen. Ansonsten können Sie mit Ihrem R2-D2 exclusive 1024 auch ohne Anmeldung Ihre
Show abfahren.

Für eine Anmeldung gehen Sie wie folgt vor :

1. Klicken Sie auf das Icon "USER" oder drücken Sie "F8".
Anschließend erscheint ein Texteingabefenster.

2. Wenn Sie bereits Benutzer angelegt haben, geben Sie nun mit der PC-Tastatur oder durch
anklicken der entsprechenden Buchstaben den Benutzernamen ein und bestätigen Sie die
Eingabe mit der [Return] Taste.
Ansonsten gehen Sie zum nächsten Abschnitt vor.

LMP Lichttechnik 13
R2-D2 Benutzerhandbuch Inbetriebnahme

4.3 Benutzer anlegen & Rechtevergabe


1. Klicken Sie auf "USER" oder drücken Sie "F8".

2. Geben Sie nun im Texteingabefenster "OWNER" ein und bestätigen Sie die Eingabe
mit der [Return] Taste.
Sie sind jetzt ein Systemverwalter und können Benutzerrechte vergeben und andere Benutzer
anlegen. Wenn Sie jetzt nochmals auf "USER" oder "F8" drücken, erscheint folgendes Menü :

3. Es empfiehlt sich nun, einen neuen Benutzer und einen neuen Systemverwalter anzulegen.
Der Systemverwalter "OWNER" steht hier im Handbuch beschrieben und kann daher u.U. auch
von Unbefugten nachgelesen und verwendet werden.

4. Klicken Sie nun auf das "+" Icon und geben Sie anschließend den Namen des neuen
Benutzers ein. Bestätigen Sie die Eingabe mit der [Return] Taste.
Im rechten Feld des Menüs können Sie dem Benutzer die entsprechenden Rechte zuweisen :

Level 1 : Use only


Rechte für Operator oder unerfahrenes Personal zum Abfahren einer fertig
programmierten Show.

Level 2 : Programming
Rechtevergabe für Operator oder Techniker für die Programmierung einer Show mit bereits
fertiggestellter Konfiguration.

Level 3 : Configuration
Rechte für erfahrene Operator für Konfiguration und Programmierung einer Show.

Level 4 : Administrator
Rechtevergabe ausschließlich für den Administrator oder Systemverwalter.

LMP Lichttechnik 14
R2-D2 Benutzerhandbuch Inbetriebnahme

4.4 Benutzer löschen


Um sicherzugehen, daß über den Benutzernamen "OWNER" kein Unbefugter einen Zugriff auf Ihr
System erhält, sollten Sie sich ebenfalls einen weiteren Benutzernamen mit den Rechten eines
Systemverwalters zulegen.
Anschließend löschen Sie den Namen "OWNER" (oder einen beliebigen anderen Benutzer wie folgt :

1. Klicken Sie auf "USER" oder drücken Sie "F8".

2. Wählen Sie den zu löschenden Benutzer durch anklicken mit der Maus.
Der zu löschende Benutzername wird grün hinterlegt.

3. Klicken Sie auf das "-" Icon.


Der Benutzer wird nun gelöscht.

Falls Sie als Benutzer mit Programmierrechten oder weitergehenden Rechten angemeldet
sind, sollten Sie das System nicht unbeaufsichtigt lassen und vor unbefugtem Zugriff schützen.
Klicken Sie hierfür auf "USER" oder drücken Sie "F8".
Ignorieren Sie nun das Texteingabefeld und drücken Sie die [ESC] Taste
auf Ihrer PC-Tastatur.

Sie sind nun als NONAME User angemeldet; Ihr System ist hiermit vor unbefugtem Zugriff
geschützt, eine Show kann jedoch weiterhin gefahren werden.

LMP Lichttechnik 15
R2-D2 Benutzerhandbuch Setup

Kapitel 5 Setup

Ihr erster Weg mit einem neuen R2-D2 exclusive 1024 führt Sie in das SETUP Menü.
Um in das SETUP Menü zu gelangen, benötigen Sie als Benutzer mindestens
die Konfigurationserlaubnis. Klicken Sie hierzu in der Menüleiste am oberen Bildschirmrand das Icon
"SETUP" an oder drücken Sie die "F9" Taste.
Am linken Bildschirmrand finden Sie eine Reihe von Untermenüs, welche Sie durch Mausklick abrufen
können.

5.1 Funktionen der Tastenfelder


In den einzelnen Menüs Ihres R2-D2 exclusive 1024 befinden sich Tastenfelder.
Je nach Art des entsprechenden Menüs besitzen diese Tastenfelder unterschiedliche Funktionen.
Die einzelnen Funktionen werden in den verschiedenen Kapiteln dieser Programmierhilfe eingehend
erläutert. Über die Funktionen der wichtigsten Tastenfelder werden Sie in diesem Abschnitt informiert.

Feld Funktion

1. Bewegt die Scrollerbar (Auswahlleiste in einer Liste) nach Oben.


Dient z.B. zur Auswahl von Benutzernamen, Gerätetypen etc.

1. Bewegt die Scrollerbar (Auswahlleiste in einer Liste) nach Unten,


Dient z.B. zur Auswahl von Benutzernamen, Gerätetypen etc.

1. Fügt etwas neues zu einer bestehenden Auswahl hinzu.


2. Erhöht einen Eingabewert.
3. Zählt aufwärts.

1. Entfernt etwas aus einer bestehenden Auswahl.


2. Verringert (erniedrigt) einen Eingabewert.
3. Zählt abwärts.

1. Öffnet eine Menüauswahl für einen Import von Daten aus einer Datenbank
wie z.B. Scannertypen etc.

LMP Lichttechnik 16
R2-D2 Benutzerhandbuch Setup

5.2 Setup-Untermenüs
Nach Anklicken des "SETUP" Icons in der Menüleiste oder drücken von "F9" erscheint ein Untermenü
auf dem Bildschirm. Am linken Bildschirmrand finden Sie eine Reihe von Icons mit den entsprechenden
Untermenüs des Setup-Modus :

5.3 Dimmers
5.4 Scan types
5.5 Basic config
5.6 Demultiplexer (DMX-Demultiplexer)
5.7 Layers
5.8 Devices
5.9 Channels
5.10 Groups

5.3 Dimmers
Mit Hilfe der Dimmerkurven können Sie die
Leistungsabgabe Ihrer PAR-Scheinwerfer
festlegen und die Lampenvorheizung (Preheat)
einstellen.

1. Fügen Sie mit "+" den Namen einer neuen


Dimmerkurve hinzu.

2. Ziehen Sie den "PREHEAT" Fader auf den


von Ihnen gewünschten Wert (in %).

3. Klicken Sie auf die gewünschte Leistungs-


charakteristik wie z.B. Linear, sin, Power
etc.

Input
Hiermit legen Sie einen Schwellwert in % fest.
Wenn der Fader den eingestellten Schwellwert erreicht, reagiert der entsprechende Kanal - und damit
auch der angeschlossene Dimmer bzw. Scheinwerfer - mit der eingestellten Leistungscharakteristik.
In Verbindung mit OUTPUT und SET POINT lassen sich auf diese Weise die verschiedensten
Einstellungen vornehmen. So können Sie beispielsweise Ihren Dimmer auf einem bestimmten Kanal in
ein Switchpack umfunktionieren usw. Mit dem INPUT Regler können Sie die eingestellte
Leistungscharakteristik testen; ziehen Sie hierfür einfach den Regler auf. Voreinstellungen für die
verschiedenen Hüllkurven finden Sie in der Menüleiste unterhalb des TRANSLATION-Fensters.

Output
Mit diesem Regler stellen Sie eine Leistungsbegrenzung ein.
Diese Funktion kann - wenn sinnvoll eingesetzt - die Lebensdauer Ihrer PAR Leuchtmittel erheblich
verlängern.

Preheat
Diese Funktion dient zur Einstellung der Lampenvorheizung.
Herkömmliche Leuchtmittel wie in PAR-Scheinwerfern werden mit dem Preheat sozusagen "angewärmt";
dies erhöht die Lebensdauer des Leuchtmittels und verkürzt die Reaktionszeit vom Einschalten oder
Hochfahren bis zur vollen Leuchtleistung.

LMP Lichttechnik 17
R2-D2 Benutzerhandbuch Setup

5.4 Scan types


In der Typendefinition des R2-D2 exclusive 1024 werden die Kanäle von Scannern benannt und die
Verwendung festgelegt. In der nachstehenden Darstellung sehen Sie drei Listen :
Die obere Liste enthält die Scannertypen, die mittlere Liste die Effekte (Kanäle) des oben ausgewählten
Scanners, und die untere Liste zeigt die fest definierten Werte des ausgewählten Effektes (Kanal).

1. Wählen Sie Ihren Scannertyp aus der


Liste aus; klicken Sie hierfür auf die
entsprechende Zeile.

2. Der Scannertyp wird beim Anklicken


automatisch geladen.

Wenn Ihr Scanner in dieser Liste enthalten ist,


können Sie zu Abschnitt 5.5 übergehen.
Falls nicht, wird in den folgenden Seiten dieses
Abschnitts der Import von Scannertypen aus
einer Bibliothek sowie das Erzeugen eines
neuen Scannertyps eingehend beschrieben.

5.4.1 Scanner importieren

1. Klicken Sie auf das Icon "IMPORT SCANTYPE". Es erscheint ein Unterverzeichnis.

2. Klicken Sie auf den Ordner SCANLIB <DIR>.


Anschließend erscheint ein Unterverzeichnis mit verschiedenen Scannertypen.

3. Durch anklicken des entsprechenden Scanners wird dieser aus der Bibliothek geladen.

Wenn Ihr Scanner in dieser Bibliothek enthalten ist, können Sie zu Abschnitt 5.5 übergehen.

5.4.2 Erzeugen eines neuen Scannertyps

Falls Ihr Scanner weder in der Liste "SCAN TYPES", noch in der Bibliothek des
R2-D2 exclusive 1024 vorhanden ist, müssen Sie Ihren Scanner neu anlegen :

1. Klicken Sie auf "+" in der oberen Liste des "SCANNER TYPES" Menüs.

2. Geben Sie jetzt den Namen Ihres Scanners ein.


Beachten Sie bitte, daß Sie nicht mehr als acht Buchstaben oder Ziffernkombinationen
eingeben.

3. Entnehmen Sie bitte der Dokumentation Ihres Scanners die Werte für PAN- und TILT-Winkel
und tragen Sie diese Werte im Feld "SCANNER DATA" ein.
Diese Daten sind für Verfolgerfahrten unerläßlich.

LMP Lichttechnik 18
R2-D2 Benutzerhandbuch Setup

5.4.3 Kanäle des Scannertyps festlegen

Tragen Sie in die Liste "EFFECTS" alle Kanäle Ihres Scanners ein.

1. Klicken Sie auf "+" in der mittleren Liste des "EFECTS" Menüs.

2. Geben Sie jetzt den Benennung des Kanals ein.


Verwenden Sie die folgenden Namen, da diese automatisch erkannt und als Sonderkanäle
behandelt werden :

• PAN • TILT • DIM • GOBO • IRIS • COLOR • R • G • B

5.4.4 Kanal-Offsets festlegen

Gehen Sie alle Kanäle (Effekte) der Reihe nach durch und geben Sie die entsprechenden Adressierung
des ausgewählten Kanals im Feld "EFFECT DATA" ein.
Beachten Sie bitte, daß Sie für die Eingabe der Adressierung nicht bei "0",
sondern bei "1" anfangen müssen !

1. Klicken Sie auf den gewünschten Effekt (Kanal).

2. Klicken Sie im Feld "EFFECT DATA" auf "CHANNEL".


Es erscheint die Darstellung eines Taschenrechners auf dem Bildschirm.

3. Geben Sie die entsprechende Kanaladresse über die numerische Tastatur ein oder klicken
Sie auf die entsprechenden Ziffern.

4. Bestätigen Sie die Eingabe mit der [Return] Taste.

5.4.5 Festlegen von 16bit Effekten

Schalten Sie für 16bit Kanäle wie z.B. PAN und TILT den Eintrag "16BIT" ein.
Diese Funktionen belegen jetzt zwei DMX-Kanäle, wobei die beiden Kanäle nicht unmittelbar
aufeinanderfolgend zugeordnet werden müssen !

1. Klicken Sie auf "16BIT". Der Eintrag ändert sich von "OFF" auf "ON"; durch nochmaliges
Klicken wird die Funktion wieder ausgeschaltet.

5.4.6 Einstellen des Effekttyps

Vergewissern Sie sich, daß zu jedem Kanal Ihres Scanners der Eintrag im "EFFECT TYPES" Feld
richtig gesetzt ist. Korrigieren Sie die Einstellung, falls der von Ihnen verwendete Name des Kanals
nicht richtig erkannt wurde.

1. Klicken Sie den entsprechenden Effekttyp an.

2. Falls keiner der in der Liste vorhandenen Effekttypen mit Ihren Angaben übereinstimmt,
klicken Sie auf "OTHER".

LMP Lichttechnik 19
R2-D2 Benutzerhandbuch Setup

5.4.7 Norm- & Default-Werte festlegen

Setzen Sie für alle Effekte (Kanäle) jeweils einen NORM und einen DEFAULT Wert.
Der NORM Wert wird an den Scanner gesendet, wenn dieser gerade nicht benötigt wird.
Beispiel : Shutter zu, Spiegel in Mittelstellung, Farbe weiß etc.

Der DEFAULT Wert erleichtert Ihnen die Programmierung.


Stellen Sie diese Werte nach Möglichkeit so ein, daß sich ein weißer Beam mit Spiegel in Mittelstellung
ergibt.

1. Klicken Sie auf den entsprechenden Effekt.

2. Klicken Sie nun auf NORM oder DEFAULT; es erscheint die Abbildung eines
Taschenrechners auf dem Bildschirm.

3. Geben Sie nun die gewünschten Werte ein und bestätigen Sie mit [Return].

4. Wiederholen Sie die Einstellungen für alle Effekte (Kanäle).

5.4.8 Handhabung der Übersetzungstabelle (TRANSLATION)

Die meisten Scanner und Washlights haben Kanäle mit mehreren Funktionen.
Auf diese Weise werden - als Beispiel - Farbräder gesteuert : Bis zu einem bestimmten DMX-Wert
wechselt das Farbrad auf die angewählte Farbe, rastet also in einer genau definierten Position ein.
Ab einem bestimmten DMX Wert erfolgt dann eine Rotation des Farbrades, welche bei einigen Geräten
sogar noch in Richtung und Geschwindigkeit regelbar ist.

Mit Hilfe der Übersetzungstabelle und dem LEVEL Wert lassen sich solche mehrfach genutzten Kanäle
in ihre Einzelfunktionen aufsplitten.
Hierbei gelten für das Zusammenmischen von mehreren Funktionen zu einem DMX-Kanal die folgenden
einfache Regeln :

• Alle Werte der Effekte (Funktionen) passieren zuerst die Übersetzungstabelle.


• Effekte (Funktionen) mit gleichem Level addieren sich.
• Hat ein Effekt (Funktion) einen größeren Level als die anderen Effekte (Funktionen)
des Kanals, so übernimmt dieser Effekt (Funktion) allein die Kontrolle
über den DMX-Kanal.

LMP Lichttechnik 20
R2-D2 Benutzerhandbuch Setup

Die Tabelle kann immer nur in Teilstücken


verändert werden, in dem eine direkte
Verbindung zwischen einem Start- und einem
Endpunkt hergestellt wird.

1. Legen Sie den Startpunkt fest, in dem Sie


In- und Outputregler auf den gewünschten
Wert ziehen.

2. Klicken Sie nun auf SET POINT.


Der Startpunkt erscheint rot eingekreist in
der Tabelle.

3. Legen Sie jetzt den Endpunkt fest, in dem


Sie In- und Outputregler auf den
gewünschten Wert ziehen.

4. Klicken Sie erneut auf SET POINT.


Start- und Endpunkt werden nun miteinander
verbunden.

Um eine - wie hier abgebildet - lineare


Tabelle zu erhalten, klicken Sie einfach auf das
LINEAR Feld.

5.4.9 Festwerte einfügen

Wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen


haben, können Sie beispielsweise die Werte für
die verschiedenen Goboradpositionen als
Festwerte speichern :

1. Wählen Sie den entsprechenden Effekt.

2. Klicken Sie in der Spalte "FIXED VALUE"


auf das "+" Icon.

3. Geben Sie nun den Namen für den Festwert


ein, beispielsweise "Gobo4". Bestätigen Sie
die Eingabe mit der [RETURN] Taste.

4. Ziehen Sie nun den INPUT Regler auf, bis


Sie den Wert für "Gobo4" erreicht haben.

5. Klicken Sie auf das Icon "GET FIXED VALUE"; der eingestellte Wert wird nun
für "Gobo4" übernommen.

6. Verfahren Sie weiter, bis Sie alle gewünschten Festwerte gespeichert haben.
Diese Festwerte erleichtern Ihnen später die Arbeit beim Programmieren Ihrer Show.

LMP Lichttechnik 21
R2-D2 Benutzerhandbuch Setup

5.4.10 Festwerte korrigieren

Wenn Sie nachträglich den Wert eines Festwertes korrigieren wollen, gehen Sie wie folgt vor :

1. Klicken Sie den Namen des zu korrigierenden Festwertes in der Festwertliste an.

2. Geben Sie nun den neuen Wert direkt im Feld FIXED VALUE ein oder ziehen Sie
den INPUT Regler auf den gewünschten Wert.

3. Klicken Sie nun auf das Icon "GET FIXED VALUE"; der eingestellte Wert wird nun
automatisch übernommen.

5.4.11 Scannertyp speichern

Wenn Sie Ihren neuen Scannertyp vollständig eingerichtet haben und alle Abläufe einwandfrei
funktionieren, sollten Sie den Scannertyp speichern.
Die Speicherung erfolgt durch exportieren des Scannertyps in die Bibliothek Ihres R2-D2 exclusive
1024.

1. Wählen Sie den Scannertyp an und klicken Sie auf "EXPORT SCANTYPE".

2. Geben Sie in dem sich öffnenden Eingabefeld einen Dateinamen an.


Bitte beachten Sie :

• Der Dateiname darf maximal 8 Zeichen beinhalten.


• Leerzeichen dürfen nicht gesetzt werden.
• Geben Sie keine Dateiendung an.

3. Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit der [RETURN] Taste.

Der Scannertyp wurde nun in der Bibliothek Ihres R2-D2 exclusive 1024 gespeichert.
Die Bibliothek befindet sich in dem Verzeichnis SCANLIB.
Aus diesem Verzeichnis heraus können Sie Ihre Scannertypen mit Hilfe des Norton Commanders
einfach und schnell auf Diskette kopieren.

LMP Lichttechnik 22
R2-D2 Benutzerhandbuch Setup

5.5 Basic config.(Konfiguration)


Im Gegensatz zu früheren Programmversionen
des R2-D2 exclusive 1024 ist es bei der
aktuellen Software-Revision nicht notwendig, die
Basiskonfiguration des Gerätes festzulegen. Die
neue Struktur sorgt dafür, daß Sie mit Ihrem R2-
D2 exclusive 1024 in jeder Konfiguration
optimal arbeiten können.

In diesem Fenster zeigt Ihnen das Gerät die


Auslastung und das Nutzungsverhältnis der
einzelnen Geräteformen an.

Dieses Fenster öffnen Sie einfach durch einen


Klick auf den "BASIC CONFIG" Button in der
linken Menüleiste.

LMP Lichttechnik 23
R2-D2 Benutzerhandbuch Setup

5.6 Demultiplexer (DMX Demultiplexer)


Das Anmelden und Suchen von PAR Kanälen
auf Demultiplexern kann eine mühselige und
zeitraubende Angelegenheit sein.
Um diesen Vorgang zu beschleunigen, können
Sie die vorhandenen Demultiplexer in die Liste
ein. Geben Sie für jeden Demux Startadresse,
DMX-Line und die Anzahl der Demux-Kanäle an.

Wenn Sie später beispielsweise weitere


PAR-Scheinwerfer anmelden, können Sie die
Adressierung des entsprechenden Demuxers
ändern. Alle PAR-Kanäle werden automatisch
umadressiert. Auf diese Weise fügen Sie
problemlos weiteres PAR-Licht ein, wenn Sie
feststellen, daß in der Front noch zwei weitere
6er Bars benötigt werden ...

1. Klicken Sie auf das "+" Icon.

2. Geben Sie die entsprechende Benennung


Ihres Demultiplexers an.
Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit [RETURN].

3. Klicken Sie auf eine der drei Zeilen im Feld


"SETUP"; es öffnet sich ein
Dateneingabefeld.

4. Geben Sie nun nacheinander die Werte für


die DMX Startadresse (DMX), DMX-Line
(Linie) sowie die Anzahl der Kanäle ein.

5. Bestätigen Sie jede Eingabe mit [RETURN].

LMP Lichttechnik 24
R2-D2 Benutzerhandbuch Setup

5.7 Layers
Sämtliche von Ihnen angemeldeten Geräte
werden grafisch als Symbol (Icon) dargestellt.
Diese Gerätedarstellung wird in sogenannte
LAYER unterteilt.
Ein Layer enthält eine beliebige Anzahl von
typgleichen Geräten.
Hat man viele Geräte eines Typs wie z.B. eine
konventionelle Lichtanlage mit der
entsprechenden Anzahl von PAR-Scheinwerfern
ist es ratsam, mehrere Layer nach Gruppen
oder Stellung anzulegen (PAR links, PAR Mitte,
Strobes, Neon, Blinder etc.).
Dies erleichtert das rasche Auffinden eines
Gerätes zur nachträglichen Bearbeitung.

1. Klicken Sie auf das "+" Icon.

2. Geben Sie den Namen des neuen Layers


in das Texteingabefeld ein und bestätigen
Sie mit [RETURN].

3. Wählen Sie im Feld "BASIC LAYER TYPE"


den entsprechenden Layer aus.

4. Falls Ihre Auswahl auf "SCANNER" fällt,


öffnet sich das Feld "EXACT LAYER
TYPE".
In diesem Feld werden alle Scanner
angezeigt, welche im "SCAN TYPES" Menü
importiert wurden.

5. Wählen Sie nun den entsprechenden


Scannertyp aus.

Bitte beachten Sie :


BASIC LAYER TYPE und SCAN TYPES
lassen sich nur dann festlegen, wenn noch
keine Geräte für den entsprechenden Layer
ausgewählt wurden.

Sie können zwischen den einzelnen Layern


durch direktes anklicken, oder aber über die
Ziffernleiste am rechten Bildschirmrand (hier von
1 - 9 numeriert) umschalten

LMP Lichttechnik 25
R2-D2 Benutzerhandbuch Setup

5.8 Devices
Gehen Sie zum Anmelden Ihrer Geräte in
nachstehender Reihenfolge vor :

• Gerät einfügen
• Gerätesymbol festlegen
• Gerätesymbol plazieren
• DMX Adressierung
• Dimmereinstellungen
• PAN & TILT Einstellungen

5.8.1 Geräte einfügen

1. Wählen Sie einen Layer durch anklicken der Nummernspalte (hier 1-9)
am rechten Bildschirmrand.

2. Klicken Sie auf das "+" Icon.

3. Geben Sie im Texteingabefeld den Namen des Gerätes ein.


Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit [RETURN].

4. Es erscheint ein neues Gerätesymbol links oben in der


Geräteübersicht.

Falls Sie das Symbol des Gerätes ändern möchten, gehen Sie zum
nächsten Punkt über. Ansonsten lesen Sie im Abschnitt
5.8.3 Gerätesymbol plazieren weiter.

5.8.2 Gerätesymbol festlegen

Falls Sie das Gerätesymbol des aktuell ausgewählten Gerätes ändern möchten, können Sie das Symbol
durch ein anderes Symbol aus der Palette ersetzen.

1. Klicken Sie bitte auf das "PIC" Feld rechts neben den PAN und TILT Fadern.

2. Es erscheint eine Palette mit verschiedenen Symbolen.

3. Klicken Sie auf das gewünschte Symbol.


Das alte Gerätesymbol wird automatisch ersetzt.

LMP Lichttechnik 26
R2-D2 Benutzerhandbuch Setup

5.8.3 Gerätesymbol plazieren

1. Klicken Sie das Gerätesymbol an.


Das ausgewählte Symbol wird von einem
grünen Rahmen umgeben.

2. Ziehen Sie den Cursor auf das Symbol,


drücken und halten Sie die linke Maustaste.

3. Ziehen Sie das Symbol bei gedrückter


Maustaste über den Bildschirm auf die
gewünschte Position.

5.8.4 DMX Adressierung

Für jedes neue Gerät wird automatisch eine passende DMX-Adresse gesucht.
Die DMX-Adresse ergibt sich aus der nächsten frei verfügbaren Stelle nach dem
zuletzt eingefügten Gerät.
Falls Ihnen die automatisch vergebene DMX-Adresse nicht zusagt, können Sie die Startadresse
wie folgt ändern :

1. Klicken Sie im Feld "CHANNEL" auf "DMX".


Es öffnet sich ein Dateneingabefeld.

2. Geben Sie nun die neue DMX-Startadresse ein und bestätigen Sie mit [RETURN].

5.8.5 Dimmereinstellungen

Hier können Sie wählen, wie sich der Dimmerkanal verhalten soll.

• Blackout
Bei eingeschalteter Funktion reagiert der Dimmerkanal auf Blackout-Befehle.

• Dim inverse
Sie können die Charakteristik des Dimmerkanals umkehren.

• No Master
Bei eingeschalteter Funktion reagiert der Kanal nicht auf den Masterfader.
Diese Funktion kann bei Produktionen mit Farbscrollern äußerst sinnvoll
genutzt werden.

1. Klicken Sie im Feld "DIMMER" auf das Kästchen links neben der gewünschten
Funktion. Die Markierung zeigt den Status an; "X" = eingeschaltet, leer = ausgeschaltet.

LMP Lichttechnik 27
R2-D2 Benutzerhandbuch Setup

5.8.6 PAN & TILT Einstellungen

Stellen Sie - falls gewünscht - die PAN und TILT Inverse Funktionen so ein, daß eine einfache
Richtungszuordnung für spätere Eingriffe problemlos möglich ist.
Auf diese Weise können Sie - gerade bei größeren Shows mit symmetrischer Aufstellung der Scanner -
auch eine Vielzahl an DMX-Kanälen einsparen.

• Pan inverse
Kehrt die Funktion des PAN Kanals um.

• Tilt inverse
Kehrt die Funktion des TILT Kanals um.

• Swap Pan Tilt


Tauscht PAN und TILT Funktion gegeneinander aus.

1. Klicken Sie im Feld "MIRROR" auf das Kästchen links neben der gewünschten Funktion.
Die Markierung zeigt den Status an; "X" = eingeschaltet, leer = ausgeschaltet.

LMP Lichttechnik 28
R2-D2 Benutzerhandbuch Setup

5.9 Channels
Das Untermenü "CHANNELS" ist eine Alternative zur direkten Eingabe der Adressierung
im Untermenü "DEVICES".
Sie verschieben einfach per "Drag & Drop" die DMX-Adressen der Geräte auf dem Bildschirm.
Die DMX-Kanäle eines angewählten Gerätes werden rot dargestellt.

In der nebenstehenden Darstellung sehen Sie


links die Layer- und Geräteliste.

1. Wählen Sie ein Gerät durch anklicken aus.


Die DMX-Kanäle des angewählten Gerätes
werden in der Übersicht rot dargestellt.

2. Durch klicken auf einen belegten Kanal


in der DMX-Übersicht springt die Geräteliste
auf das entsprechende Gerät.

3. Klicken Sie auf ein bereits rotes Feld des


entsprechenden Gerätes in der DMX-
Übersicht.

4. Durch drücken und halten der linken


Maustaste können Sie das Feld über den
Bildschirm der DMX-Übersicht ziehen.

5. Nach loslassen der Maustaste ist die neue


Adressierung zugewiesen.

DMX Adressenkonflikte

Bitte beachten Sie, daß durch Überschneidungen von Adressen DMX-Konflikte entstehen
können. Diese Überschneidungen werden hier gelb dargestellt.

Eine komplette Überschneidung von DMX-Adressen kann gezielt eingesetzt werden, in dem Sie
beispielsweise zwei oder mehreren Scannern die gleiche Startadresse zuweisen.
Alle Scanner mit der gleichen Startadresse führen die selben Bewegungen und Funktionen
aus.

LMP Lichttechnik 29
R2-D2 Benutzerhandbuch Setup

5.10 Groups
5.10.1 Neue Gruppe

1. Wählen Sie die Geräte, welche Sie zu einer


Gruppe zusammenfassen möchten durch
anklicken der Symbole an.
Die angewählten Geräte sind grün umrahmt.

2. Klicken Sie auf "+".


Es öffnet sich ein Texteingabefeld.

3. Geben Sie den Namen der neuen Gruppe


ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit
[RETURN].

4. Die Gruppe erscheint links oben im Feld.


Gruppen können wie Geräte durch drücken
und halten der linken Maustaste und ziehen
verschoben werden.

5.10.2 Gruppe verändern

1. Klicken Sie eine Gruppe in der Liste an.

2. Verändern Sie die Auswahl der Geräte durch


anklicken der Gerätesymbole.

3. Klicken Sie auf das Feld


"CHANGE GROUP".

5.10.3 Submaster

Eine Gruppe ist automatisch auch ein DIMMER SUBMASTER für die in der Gruppe befindlichen Geräte.
Submaster können auf die Fader Ihres R2-D2 exclusive 1024 gelegt werden.

LMP Lichttechnik 30
R2-D2 Benutzerhandbuch Funktionsaufbau

Kapitel 6 Funktionsaufbau

6.1 Struktureller Aufbau


Der R2-D2 exclusive 1024 arbeitet mit 6 Ebenen, aus denen die angeschlossenen Geräte gesteuert
werden. Jede Ebene beinhaltet Funktionen für verschiedene Aktionen.
Die Ebenen werden wie folgt benannt :

• Manual
• Overlay
• Chaser
• Fader
• Scenes
• Sequences

Alle Ebenen arbeiten unabhängig voneinander und haben feste Prioritäten, stehen also
in einer Art Rangfolge zueinander.
In der Praxis bedeutet dies folgendes :
Falls gleichzeitig in zwei verschiedenen Ebenen unterschiedliche Daten für ein bestimmtes Gerät
vorhanden sind, wird das Gerät nur von den Daten der höher gelegenen Ebene beeinflußt.

Sämtliche Ebenen werden in Ihrer Rangfolge am unteren Bildschirmrand sichtbar dargestellt.


Auf diese Weise erhalten Sie immer einen schnellen Überblick über Ihre Aktionen.
Enthält eine Ebene Daten, so leuchtet das entsprechende Feld gelb auf, außerdem werden die Namen
der Programme in den Ebenen angezeigt.
Wenn mehrere Programme in einer Ebene aktiv sind, werden die Namen nacheinander mit fortlaufender
Numerierung dargestellt.

6.1.1 Rangfolge der Ebenen

Die Rangfolge der Ebenen ist in einem Schema festgelegt.


Sie haben die Wahl zwischen zwei Konstellationen :

1. DISCO Schema

In dieser Anordnung haben Sequenzen die niedrigste Priorität. Dies ist von Vorteil, wenn der
überwiegende Teil des Showprogramms aus Bewegungsabläufen besteht.

2. THEATER / ROCK´N ROLL Schema

Hierbei stehen die Szenen in der Rangfolge an letzter Stelle.


Benutzen Sie diese Anordnung, wenn statische Lichtbilder als Grundlagen der Darbietung
verwendet werden.

LMP Lichttechnik 31
R2-D2 Benutzerhandbuch Funktionsaufbau

6.1.2 Auswahl eines Schemas

Die Auswahl eines Schemas erfolgt nicht im R2-D2-Programm.


Gehen Sie wie folgt vor :

1. Beenden Sie das R2-D2-Programm vollständig.


Sie befinden sich jetzt in der DOS-Ebene.
Auf dem Bildschirm sehen Sie folgende Zeile : C:\FALCON>

2. Geben Sie nun SETUP.EXE ein und bestätigen Sie die Eingabe mit [RETURN].

3. Das SETUP Programm wird jetzt aufgerufen.


Sie sehen einen blauen Bildschirm; in der linken oberen Ecke des Bildschirm befindet
sich eine Menüliste.

4. Gehen Sie mit dem Cursor auf "SYSTEM" und drücken Sie [RETURN].
Das Systemmenü erreichen Sie auch mit der [F4] Taste.

5. Gehen Sie mit den Cursortasten in die letzte Zeile (LEVEL ARRANGEMENT).
Der grüne Rollbalken zeigt die aktuelle Zeile.

6. Drücken Sie [RETURN].


Sie haben jetzt die Auswahlmöglichkeit zwischen DISCO und THEATER.
Die "DISCO" Einstellung ist werksseitig vorgegeben.

7. Wählen Sie mit den Cursortasten eine der beiden Konstellationen und bestätigen
Sie die Auswahl mit [RETURN].

8. Drücken Sie die Tastenkombination [Alt] [X].


Hiermit beenden Sie das Programm und kehren auf die DOS-Ebene zurück.
Ihre Einstellungen wurden automatisch gespeichert.

9. Um die R2-D2-Software zu starten, geben Sie am DOS-Prompt FALCON ein.


Anschließend drücken Sie [RETURN]; das Programm wird nun gestartet.

LMP Lichttechnik 32
R2-D2 Benutzerhandbuch Funktionsaufbau

6.2 Die Ebenen

6.2.1 Manual (Manueller Eingriff)

Bedeutung :
Als Manueller Eingriff bezeichnet man eine Szene, welche ständig zur Verfügung steht und in der
Rangfolge die höchste Priorität besitzt.

Funktion :
Daten gelangen in den manuellen Eingriff, indem Sie intern eine Szene aus der Szenenliste abrufen oder
ein Gerät anwählen und die Kanalfader bedienen.
Außerdem können Sie Geräte anwählen und Daten aus anderen Ebenen mit der Funktion
FREEZE laden.
Sie können den manuellen Eingriff unter einem Namen in der Szenenliste speichern.
Achten Sie darauf, daß Daten, welche nicht mehr benötigt werden, aus dem manuellen Eingriff entfernt
werden. Sie können einzelne Kanäle, Geräte oder den kompletten manuellen Eingriff freigeben.

Benutzen Sie den manuellen Eingriff, um Geräte aus dem Live-Betrieb herauszunehmen.
Sie können beispielsweise zwei Scanner fest auf das Drumpodest richten oder einen Scanner
abschalten, der Probleme mit der Mechanik hat.

Mit dem manuellen Eingriff machen Sie Verfolgerfahrten oder mischen Effekte zu, welche Sie vorher noch
nicht programmiert haben.

6.2.2 Overlay

Bedeutung :
Im Overlay befinden sich Szenen, welche über das Bedienfeld Ihres R2-D2 exclusive 1024
als Overlay aufgerufen wurden.

Funktion :
Benutzen Sie ein Overlay, um einzelne PAR-Kanäle zu flashen oder um Kanäle von Scannern wie Color,
Gobo usw. zu beeinflussen.
Erzeugen Sie die entsprechenden Szenen im manuellen Eingriff und belegen Sie anschließend eine
Taste auf dem Bedienfeld Ihres R2-D2 exclusive 1024 mit der Funktion Overlay und der
entsprechenden Szene.

6.2.3 Chaser

Bedeutung :
Chaser können von einfachen Lauflichtern bis hin zu kompletten Bewegungsabläufen alles erzeugen,
was in bestimmten Teilen Ihrer Show schrittweise und wiederholt zum Einsatz kommt.
Somit kann ein Chaser also als eine Art "Szenenplayer" verstanden werden.

LMP Lichttechnik 33
R2-D2 Benutzerhandbuch Funktionsaufbau

Funktion :
Die Chaser Ebene teilen sich insgesamt vier Chasermaschinen.
Sie können Szenen im manuellen Eingriff erzeugen und diese Szenen auf einzelne Chaser-Steps
zuweisen. In diesem Fall kann der Chaser komplette Bewegungsabläufe erzeugen.
Benutzen Sie diese Betriebsart für besondere Effekte wie beispielsweise
ein Regenbogen-Farbdurchlauf auf allen Scannern. Chaser können mit der Maus oder per Tastendruck
über das Bedienfeld Ihres R2-D2 exclusive 1024 gestartet werden.

6.2.4 Fader

Bedeutung :
In der Ebene Fader erscheinen Szenen, welche Sie den Fadern des Bedienfeldes zugewiesen haben.

Funktion :
Programmieren Sie Szenen im manuellen Eingriff und belegen Sie die Fader mit der Funktion SZENE
und der entsprechend programmierten Szene.
Verwenden Sie Fader für Theaterlicht und für spezielle stufenlose Effekte Ihrer Scanner wie z.B.
Farbdurchläufe oder Goborotationen.

6.2.5 Scenes (Szenen)

Bedeutung :
Eine Szene besteht aus einem statischen Lichtbild, wie z.B. verschiedene PAR-Scheinwerfer und feste
Scannerpositionen, können aber auch Effekte wie Nebelausstoß, Stroboskopblitze oder
Neon- bzw. UV-Licht Effekte enthalten.

Funktion :
Erzeugen Sie eine Szene im manuellen Eingriff und belegen Sie eine Taste des Bedienfeldes mit der
Funktion SCENE und dem entsprechend eingestellten Lichtbild.
Durch drücken der entsprechenden Taste werden die Daten in der Ebene SCENES gespeichert.
Verwenden Sie diese Ebene für komplette Bilder, Ausleuchtungen oder Theaterszenen.
Mit Hilfe der Overlay Funktionen und Faderszenen können Sie das Erscheinungsbild Ihrer
programmierten Szenen im Livebetrieb verändern.

6.2.6 Sequences (Sequenzen)

Bedeutung :
Eine Sequenz ist ein zeitlicher Ablauf von mehreren Szenen.
In dieser Ebene können bis zu acht Sequenzen und eine Sequenz-Show benutzt werden.
Eine Sequenz-Show ist eine Sequenz,welche ein Sound-Sample wiedergeben kann.
Diese Sequenz-Show befindet sich im internen Player. Die acht Standard-Sequenzen
können über das Bedienfeld Ihres R2-D2 exclusive 1024 gestartet werden.

Funktion :
Eine eingehende Bescheibung finden Sie in Kapitel 9. Programmierung.

LMP Lichttechnik 34
R2-D2 Benutzerhandbuch Aufbau der Software

Kapitel 7 Aufbau der Software

7.1 Bedienung
In der obersten Bildschirmzeile wird dargestellt, welcher Benutzer, Konfiguration und Pult gerade aktiv
ist. Darunter befindet sich das Hauptmenü.
Die einzelnen Menüpunkte des Hauptmenüs lassen sich sowohl mit der Maus als auch mit den
Funktionstasten [F1] bis [F12] anwählen.
Je nach Hardwareausführung und Benutzerstatus kommen mehr oder weniger
Menüpunkte zum Einsatz.

Wenn Sie eine Seite aus dem Hauptmenü anwählen, erscheint in den meisten Menüpunkten an linken
Bildschirmrand eine Liste mit Untermenüs und Funktionen.
Untermenüs können sowohl mit der Maus als auch mit den Sondertasten angewählt werden.
Der R2-D2 exclusive 1024 vewendet den Tastenblock oberhalb der Cursortasten sowie die
Aktionstasten der numerischen Tastatur Ihres R2-D2 exclusive 1024 als Sondertasten S1 bis S8.

Die Tasten sind auf Ihrer PC-Tastatur wie folgt beschriftet :

• DRUCK • ROLLEN • PAUSE • NUM • ÷ • X • - • + •

Auf dem Bildschirm befinden sich in der Regel mehrere Fenster oder Objekte, bei denen Sie
Einträge vornehmen können.
Trägt ein Fenster eine grüne Titelzeile, erhalten Sie direkt mit der PC-Tastatur Zugriff auf die Einträge.
Objekte mit grauer Titelzeile können nur mit der Maus bedient werden.
Durch drücken der [TAB] Taste auf der linken Seite Ihrer PC-Tastatur können Sie das nächste Objekt für
den Zugriff auswählen.

Besonders der manuelle Eingriff ist für Tastenbedienung optimiert, um einen schnellen Zugriff zu
ermöglichen. Fast alle Funktionen liegen auf der numerischen Tastatur (10er Block),
den Sondertasten sowie den angrenzenden Funktionstasten.

Die sechs Funktionstasten über den Cursortasten haben folgenden Funktionen :

EINFG Fügt ein neues Objekt in eine bestehende Liste ein.

ENTF Löscht ein markiertes Objekt aus einer bestehenden Liste.

POS1 Alle Geräte des aktiven Layers anwählen.

ENDE Alle Geräte des aktiven Layers abwählen.


BILD↑ Nächster Layer (in der Liste aufwärts) anwählen.


BILD↓ Nächster Layer (in der Liste abwärts) anwählen.

LMP Lichttechnik 35
R2-D2 Benutzerhandbuch Aufbau der Software

7.2 Reset
Die ENTF Taste der numerischen Tastatur (10er Block) Ihres R2-D2 exclusive 1024 wird als RESET
Taste eingesetzt.
Wenn Sie beispielsweise den manuellen Eingriff zurücksetzen wollen, drücken Sie [F1] (wenn Sie sich
noch nicht im manuellen Eingriff befinden) und dann die [ENTF] Taste im 10er Block
Ihrer PC-Tastatur. Auf diese Weise können Sie auch Chaser und Sequenz-Editor zurücksetzen.
Welche Daten jetzt zurückgesetzt werden, hängt von dem Untermenü ab, in dem Sie sich befinden.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in nächsten Kapitel.

LMP Lichttechnik 36
R2-D2 Benutzerhandbuch Programmierung

Kapitel 8 Programmierung

8.1 Vorbereitung
Voraussetzung für die Programmierung Ihres R2-D2 exclusive 1024 ist die Anmeldung als Benutzer
mit den entsprechenden Programmierungsrechten.
Ohne diese Rechtevergabe fehlen einige Untermenüs und Icons oder deren Funktionen.

Sie können drei Grundkomponenten programmieren :

• Szenen
• Chaser
• Sequenzen

Diese Grundkomponenten sind den ersten drei Hauptmenüs zugeordnet, dort erfolgt auch die
Programmierung. Anschließend können Sie die erstellten Programme auf die Tasten und Fader
Ihres R2-D2 exclusive 1024 Bedienfeldes legen.

8.2 Szenen programmieren


Szenen werden im manuellen Eingriff programmiert.
In den manuellen Eingriff gelangen Sie durch das Drücken von [F1] oder klicken Sie auf "MANUAL".
Jetzt stehen Ihnen die folgenden Untermenüs zur Verfügung :

S2 (ROLLEN) Master : Übersicht Master Fader

S3 (PAUSE) Preset : Liste mit vorhandenen Presets

S4 (NUM) Szene : Liste mit vorhandenen Szenen

S5 (÷) Gruppe : Liste mit vorhandenen Gruppen

S6 (X) Gerät : Liste mit vorhandenen Geräten

S7 (-) Kanal : Zugriff auf Effekte (Kanäle) von


angewählten Geräten
S8 (+) Layer : Liste mit vorhandenen Layern

LMP Lichttechnik 37
R2-D2 Benutzerhandbuch Programmierung

Programmieren Sie eine Szene wie nachstehend beschrieben :

8.2.1 Ordner auswählen

1. Drücken Sie [F4]. Sie befinden sich jetzt im manuellen Eingriff, Untermenü SCENES.

2. Wählen Sie einen passenden Ordner für Ihre neue Szene durch anklicken.
Falls noch kein Ordner existiert, befolgen Sie die weiteren Hinweise.
Ansonsten gehen Sie zum nächsten Abschnitt über.

3. Klicken Sie in der Ordnerliste auf "+".


Es öffnet sich ein Texteingabefeld.

4. Geben Sie den Namen Ihres neuen Ordners ein und bestätigen Sie mit [RETURN].

Ohne Ordner können Sie keine Szenen speichern !

8.2.2 Szene auswählen

1. Wählen Sie eine Szene aus der Szenenliste durch anklicken, falls Sie diese als Vorlage
für Ihre neue Szene verwenden möchten.
Ansonsten drücken Sie die [ENTF] Taste im 10er Block Ihrer PC-Tastatur, um einen Reset
des manuellen Eingriffs durchzuführen.

8.2.3 Kanal Untermenü

1. Drücken Sie [S7] oder wählen Sie mit der Maus das Untermenü "CHANNELS" an.

2. Nehmen Sie jetzt die in den nachfolgenden Abschnitten beschriebenen Einstellungen vor.

8.2.4 Geräte anwählen

1. Wählen Sie im Geräteauswahlfeld die zu bearbeitenden Geräte aus.


Die ausgewählten Geräte werden grün umrahmt.

8.2.5 Kanäle einstellen

1. Stellen Sie im Feld "CHANNELS" die gewünschten Werte ein.


Für jeden Kanal (Effekt) des angewählten Gerätes erscheint links ein Fader.

Effekte ein- oder ausschalten

Links neben jedem Fader befindet sich ein Schalter, welcher durch einen grünen Punkt
anzeigt, ob der Kanal (Effekt) benutzt wird. Ist das Feld des Schalters grau, wird der
Kanal nicht benutzt, d.h. er ist transparent.
Bitte unterscheiden Sie zwischen einem nicht benutzten, also transparenten Kanal
und einem Kanal, welcher mit 0% Faderstellung nicht in die Szene eingreift !

LMP Lichttechnik 38
R2-D2 Benutzerhandbuch Programmierung

Bedienung der Fader

Wählen Sie einen Fader aus, in dem Sie direkt in das


Feld des Faders klicken. Dieser Fader kann jetzt in
seinem Wert verändert werden :

Mit den Cursortasten Links / Rechts verändern Sie den


Wert grob. Halten Sie zusätzlich [STRG] gedrückt, wird
der Wert fein verändert. Sie können die Werte auch durch
klicken auf "+" oder "-" verändern oder über den 10er
Block einen Wert direkt eingeben.

Falls für den gewählten Kanal Festwerte vorhanden sind,


erscheinen diese in der Liste neben der Faderliste.
Durch klicken auf den entsprechenden Festwert wird
dieser für die Einstellung übernommen.

Nachdem Sie die Einstellungen vorgenommen haben,


können Sie die Kanäle auch ein- und ausschalten.
Klicken Sie hierfür auf die Schaltfläche neben dem
"-" Schalter. Graue Schaltfläche = nicht benutzt (Aus).
Grüne Schaltfläche (Punkt) = benutzt (Ein).

Schnelle Farbanwahl mit dem Colour-Picker

Wenn Ihr Scanner über eine RGB-Farbmischeinheit


verfügt, erscheint eine Eingabefläche mit dem Namen
"HSB Color". Diese Funktion, hier als "Colour-Picker"
bezeichnet, ermöglicht Ihnen die direkte Anwahl einer
Farbe.

Klicken Sie hierfür mit der Maus in den Farbkreis.


Rechts neben dem Farbkreis erscheint ein Farbverlauf von
der angewählten Farbe bis Schwarz. Durch klicken auf
den Farbverlauf stellen Sie die gewünschte Sättigung der
Farbe ein.
Die aktuelle Farbe wird im Farbbalken direkt über dem
Farbkreis angezeigt.

Natürlich können Sie auch die HSB Fader der


Farbmischeinheit benutzen.

Behalten Sie die Sättigung der Farbmischung nach


Möglichkeit immer auf 100%.
Benutzen Sie den Dimmer des Scanners, um den
Lichtstrahl abzudunkeln.

LMP Lichttechnik 39
R2-D2 Benutzerhandbuch Programmierung

Schnelle Einstellung von Dimmerwerten

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Gerätesymbol.


Wenn Sie nun die Maus mit gedrückter rechter Maustaste nach oben oder unten bewegen,
geben Sie einen Dimmerwert vor. Dieses Verfahren funktioniert auch mit ganzen Gruppen,
in dem Sie ein Gruppensymbol anklicken und ziehen.
Die Geräte müssen für dieses Verfahren nicht angewählt sein !

Schnelle Einstellung von PAN / TILT-Positionen

Klicken Sie auf das Verfolger-Icon (blauer Rahmen mit


gelbem Fadenkreuz) oder drücken Sie die Leertaste.

Wenn im Gerätefeld ein blauer Rahmen erscheint, haben


Sie den Verfolgermodus aktiviert.

Wählen Sie Geräte aus und klicken Sie anschließend mit


der Maus innerhalb des blauen Rahmens in die
Verfolgerfläche. Ziehen Sie die Maus mit gedrückter linker
Maustaste über den Bildschirm; die Geräte bzw. deren
Spiegelbewegungen folgen jetzt der Maus.

8.2.6 Unbenutzte Effekte (Kanäle) freigeben

1. Geben Sie Effekte, welche Sie nicht benutzen möchten, auf jeden Fall frei.
Hierfür klicken Sie auf die Schaltfläche neben dem "-" Schalter.
Graue Schaltfläche = nicht benutzt (freigegeben / Aus).
Grüne Schaltfläche (Punkt) = benutzt (nicht freigegeben / Ein).

8.2.7 Fadezeiten eingeben

1. Drücken Sie [S4] oder klicken Sie mit der Maus auf das entsprechende Untermenü.
Hiermit gelangen Sie wieder in die Szenenlisten zurück.

2. Stellen Sie die Fadezeiten ein (siehe Abschnitt 8.3).

8.2.8 Szenen abspeichern

1. Wenn Sie Ihre Programmierung als neue Szene speichern möchten, klicken Sie auf das
"+" Icon der Szenenliste. Es öffnet sich ein Texteingabefeld.

2. Geben Sie einen Namen für Ihre neue Szene ein und bestätigen Sie mit [RETURN].

3. Falls Sie eine bereits vorhandene Szene geändert haben und diese Änderungen speichern
möchten, klicken Sie auf das "SET" Icon am linken Bildschirmrand, oder drücken einfach
die Taste [S]. Die Änderungen werden dann automatisch abgespeichert.

LMP Lichttechnik 40
R2-D2 Benutzerhandbuch Programmierung

8.3 Fade Einstellungen


Das nebenstehende Fenster befindet sich im Untermenü
"SCENES" des manuellen Eingriffs.
Hier können Sie Einstellungen für Fade-In und Fade Out von
Szenen vornehmen.
Dieses Fenster verfügt über sechs Anzeigefelder, in denen
entweder eine Zeitangabe oder aber die Bezeichnung
"EXTERN" steht.

Bei der Eingabe von Fadezeiten wird das Ein- und


Ausblenden der Szene zeitgesteuert, d.h. innerhalb des von
Ihnen definierten Zeitraumes geregelt.
"EXTERN" bedeutet, das diese Fadezeit im Live-Betrieb vom
FADE-MASTER vorgegeben wird.

Als FADE-MASTER wird einer der Fader auf dem Bedienfeld


Ihres R2-D2 exclusive 1024 definiert.
Dieser Fader wird auch im Untermenü "MASTER" des
manuellen Eingriffs dargestellt.
Sie haben dadurch beim Abrufen einer Szene über das
Bedienfeld die Möglichkeit, direkt auf diese Szene
umzuschalten oder weich einzublenden.

8.3.1 Fadezeiten eingeben

Die Anzeigefelder für die Fadezeiten sind in zwei Spalten angeordnet.


Die erste Spalte zeigt die Fade-In Zeit, die zweite Spalte die Fade-Out Zeit.
Die erste Zeile der beiden Spalten stellt die Fadezeiten für PAN / TILT-Bewegungen dar, die zweite Zeile
zeigt die Fadezeiten für Dimmerkanäle, die dritte Zeile wird für alle übrigen Kanäle und Effekte wie Farbe,
Gobo etc. benutzt.

Über jeder Spalte und neben jeder Zeile befindet sich ein Icon.
Mit diesen Tasten werden die entsprechenden Dateneingabefelder zur direkte Eingabe der
Fadezeiten aufgerufen. Das Icon "FADE" ermöglicht dem Benutzer, gleiche Fadezeiten für alle Spalten
und Zeilen zu wählen.

1. Klicken Sie auf das gewünschte Icon.

2. Geben Sie die gewünschte Fadezeit ein.

Durch klicken mit der rechten Maustaste schalten Sie zwischen Fadezeit und
der "EXTERN" Funktion um.

LMP Lichttechnik 41
R2-D2 Benutzerhandbuch Programmierung

Fadeverhalten festlegen
Unter den Einstellungen für die Fadezeiten befinden sich eine Reihe von Icons, welche
das Fadeverhalten einer Szene festlegen.

8.3.3 Vorpositionierung Spiegel

Wenn Sie eine Szene einblenden und keine weiteren Angaben für PAN und TILT vorliegen, werden die
Spiegelpositionen nicht von den Fadezeiten beeinflußt und sofort bei Beginn der Einblendung
auf die programmierten Werte eingestellt.

8.3.4 Vorpositionierung Effekte

Wie unter 8.3.3 beschrieben, allerdings für Farbe, Gobo etc.

8.3.5 LTP Mix Szene

Diese Einstellung betrifft ausschließlich die Dimmerkanäle einer Szene beim Überblenden.
Hier ein Beispiel zum besseren Verständnis dieser Funktion :

Wir nehmen zwei Szenen; die erste Szene setzt Dimmerkanal 1 auf 75%, die zweite Szene setzt
Dimmerkanal 1 auf 50%. Beide Szenen liegen auf Fadern.
Zuerst wird Szene 1 aufgezogen, anschließend Szene 2.

LTP (Latest take precedence) :


Der Dimmerwert beträgt zunächst 75%; anschließend erfolgt eine Überblendung auf 50%.

HTP (Highest take precedence) :


Der Dimmerwert beträgt zunächst 75% und bleibt auch nach der Überblendung auf diesem Wert,
da in dieser Einstellung der höchste Wert vorrangig behandelt wird.

8.3.6 Normal Effects

Diese Einstellung betrifft Kanäle wie Farbe, Gobo etc.


In der Stellung "NORMAL EFFECTS" werden diese Kanäle wie im Feld "FADE TIMES"
angegeben gefadet.
In der Stellung "DELAYED EFFECTS" werden diese Kanäle nicht gefadet, sondern schalten nach der
angegebenen Fadezeit direkt auf den in der Szene programmierten Wert.

8.3.7 For all devices

Diese Einstellung betrifft alle Kanäle einer Szene.


Steht eine Szene auf "FOR ALL DEVICES" erscheint die Szene komplett wie programmiert, unabhängig
von den angewählte Geräten im Geräteauswahlfeld.
Steht eine Szene auf "SELECTED DEVICES", erscheinen nur die Teile der Szene, welche die im
Geräteauswahlfeld aktivierten Geräte darstellen können.

LMP Lichttechnik 42
R2-D2 Benutzerhandbuch Programmierung

8.3.8 Normal Dim

Die Einstellung "NORMAL DIM" beeinflußt die Geräte nicht in Ihrem Verhalten.
Bei der Einstellung "DELAYED DIM" wird der Dimmer der Geräte um zwei Sekunden verzögert,
da die normale Vorpositionierung bei langsamen mechanischen Systemen wie z.B. ältere
Kopfschwenker oder Scanner der ersten Generation u.U. nicht ausreicht.
Mit Hilfe von "DELAYED DIM" können Sie auch mit diesem Geräten einen optisch schnellen und
sauberen Fade-In erzeugen.

LMP Lichttechnik 43
R2-D2 Benutzerhandbuch Programmierung

8.4 Chaser programmieren

Drücken Sie [F2] oder klicken Sie "CHASER" aus dem Hauptmenü heraus an.
Sie befinden sich jetzt im Chaser Menü. Folgende Untermenüs stehen zur Verfügung :

S1 (DRUCK) RUN : Bedienoberfläche für Chaser

S2 (ROLLEN) EDIT : Programmiermenü für Chaser

Um einen Chaser zu programmieren, befolgen Sie bitte die nachstehenden Anweisungen :

8.4.1 Chaserprogramm auswählen

Im Chasermenü sehen Sie vier gleiche Chasermaschinen. Jede Chasermaschine besitzt ein
Programmauswahlfeld mit 4 x 4 Schaltflächen.
Eine beschriftete Schaltfläche enthält bereits ein Chaserprogramm, eine unbeschriftete Schaltfläche
zeigt ein leeres Programm.

1. Klicken Sie mit der Maus auf eine unbeschriftete Schaltfläche.


Nun können Sie das Programm benennen und bearbeiten.

8.4.2 Chaserprogramme benennen

1. Klicken Sie mit der Maus in die große schwarze Titelzeile des Chaser, aus dem Sie
das Programm ausgewählt haben.

2. Geben Sie im Texteingabefeld den Namen des Chaserprogramms ein.


Bestätigen Sie mit [RETURN].

LMP Lichttechnik 44
R2-D2 Benutzerhandbuch Programmierung

8.4.3 Chaserprogramme bearbeiten

1. Wählen Sie ein Chaserprogramm zum Bearbeiten aus.

2. Drücken Sie [S2] oder klicken Sie das "EDIT" Icon an.
Sie befinden sich jetzt im Chaser-Programmiermenü.

3. Erstellen Sie Ihr Chaserprogramm wie in den nachstehenden Abschnitten beschrieben.

4. Anschließend drücken Sie [S1] oder klicken auf "RUN".


Damit gelangen Sie wieder in das normale Chasermenü.
Änderungen und neue Chaserprogramme werden automatisch gespeichert.

8.4.4 Geräte zuweisen

Sie müssen dem Chaserprogramm die entsprechenden Geräte zuweisen.

1. Treffen Sie eine Auswahl im Geräteauswahlfeld und klicken Sie das Icon "DEVICES" an.
Mit dieser Funktion können Sie die Geräteauswahl auch nachträglich erweitern.

2. Im Feld "STEP VALUES" erscheint für jedes in Ihrer Auswahl enthaltene Gerät ein Fader.
Dieser Fader zeigt den Dimmerwert des aktuellen Schrittes im Chaserprogramm.

8.4.5 Steps hinzufügen

1. Klicken Sie auf das "+" Icon der Stepanzeige.


Hiermit erhalten Sie einen neuen Step (Schritt).

Der neue Step ist eine Kopie des vorherigen Steps.


Ein Chaserprogramm kann maximal 64 Schritte (Steps) enthalten.
Jeder Step eines Chaserprogramms benötigt einen Speicher im Chasermemory.
In der Stepanzeige wird dargestellt, wieviel Chasermemories noch zur Verfügung stehen.

8.4.6 Steps löschen

1. Klicken Sie auf das "-" Icon der Stepanzeige.

2. Der aktuelle Step ist jetzt gelöscht.

LMP Lichttechnik 45
R2-D2 Benutzerhandbuch Programmierung

8.4.7 Dimmerwerte verändern

Benutzen Sie die Fader im Feld "STEP VALUES", um die Dimmerwerte


einzelner Geräte zu verändern.
Der Fader "MASTER" verändert die Dimmerwerte aller im Gerätefeld angewählten Geräte.
Alternativ zu dieser Methode können Sie direkt über das Gerätefeld Dimmerwerte vorgeben, indem Sie
ein Geräte- oder Gruppensymbol mit der rechten Maustaste anklicken und bei gedrückt gehaltener
Maustaste ziehen.

8.4.8 Lauflichter erzeugen

Diese beiden Icons im Feld "STEP VALUES" verändern die Dimmerwerte


eines Steps. Damit lassen sich sehr schnell Lauflichter programmieren.

1. Legen Sie die Geräteauswahl fest.

2. Fügen Sie den ersten Step hinzu.

3. Stellen Sie die Dimmerwerte für den ersten Step ein.

4. Fügen Sie einen neuen Step hinzu und verändern Sie die Dimmerwerte.
Wiederholen Sie den Vorgang, bis Sie Ihre Lauflichtprogramm fertiggestellt haben.

8.4.9 Szenen zuweisen

Zusätzlich zur Programmierung von Dimmerwerten kann jedem Step eine Szene zugeordnet werden.

1. Schalten Sie mit dem Icon "DIMMER/SCENE" die Ansicht des "STEP VALUES" Feldes um.
In der Stellung "DIMMER" sehen Sie die Dimmerfader, bei "SCENE" erscheint
die Szenenliste.

2. Klicken Sie eine Szene aus der Liste an; diese ist jetzt dem aktuellen Step Ihres
Chaserprogramms zugewiesen.

8.4.10 Step Clear

Die Funktion "STEP CLEAR" setzt alle Dimmerwerte des aktuellen Steps auf 0%.
Die Zuordnung einer Szene zum Step wird aufgehoben.
Es erfolgt eine Sicherheitsabfrage.

8.4.11 Step Copy

Die Funktion "STEP COPY" kopiert den aktuellen Step auf einen anderen Step Ihres Chaserprogramms.
Sie müssen die Nummer des anderen Steps eingeben.

LMP Lichttechnik 46
R2-D2 Benutzerhandbuch Programmierung

8.4.12 Prog Clear

Diese Funktion löscht alle Steps und sämtliche Szenenzuweisungen des Chaserprogramms.
Es erfolgt eine Sicherheitsabfrage.

8.4.13 Prog Copy

Diese Funktion kopiert das momentane Chaserprogramm mit allen Steps auf einen anderen beliebigen
Programmplatz. Sie müssen zwei Zahlen angeben :
Zuerst die Nummer des Chaser (1 bis 4), anschließend die Nummer des Programmplatzes (1 bis 16).
Der Vorgang kann mit der [ESC] Taste abgebrochen werden.

8.4.14 Randomize

Die Funktion "RANDOMIZE" erzeugt zufällige Chasermuster.


1. Weisen Sie Geräte und Steps zu. Je mehr Steps ausgewählt werden, desto umfangreicher und
auffälliger wird der Chaser in Ihrer Show dargestellt.

2. Mit dem Fader "MASTER" legen Sie die durchschnittliche Helligkeit des Chasermusters fest.

3. Klicken Sie "RANDOMIZE" an und bestätigen Sie mit [RETURN].

Falls Ihnen das erzeugte Programm nicht gefällt, klicken Sie erneut auf "RANDOMIZE".
Bei jedem Klick wird ein anderes Chasermuster erzeugt.

8.5 Die Funktionsleiste


Die Funktionsleiste im Chasermenü weist neben dem Anzeigefeld für die
Anzahl der Steps in einem Chaser noch weitere Auswahlmöglichkeiten auf :

BPM
Mit dieser Taste können Sie per Mausklick im Takt der Musik die
Geschwindigkeit des Chasers in BPM (Beats Per Minute) festlegen und bietet
somit eine Art von automatische Synchronisation.

Reverse
Dieser Button kehr die Laufrichtung des Chasers um.

Flip
Hiermit wechseln Sie die Laufrichtung nach jedem Chaserdurchlauf
automatisch.

Single
Mit Hilfe dieser Taste können Sie die einzelnen Steps in Ihrem Chaser manuell durchschalten.

GO
Dieser Button startet den Chaser.

LMP Lichttechnik 47
R2-D2 Benutzerhandbuch Sequenzen programmieren

Kapitel 9 Sequenzen programmieren

9.1 Sequenzen programmieren


Grundsätzliche Arbeitsweise
einer Sequenz :

Eine Sequenz hat eine bestimmte Zeitdauer.


Die kleinste Zeiteinheit in einer Sequenz wird
als "Frame" bezeichnet.
Ein Frame = 1/30 Sekunde.

Eine Sequenz auf Ihrem R2-D2 exclusive 1024


ist wie eine Mehrspur-Bandmaschine oder ein
MIDI-Sequenzer
für Musikproduktionen aufgebaut.

Jedes DMX-Gerät besitzt eine eigene Spur.


Auf diesen Gerätespuren lassen sich sogenannte "EVENTS" plazieren.

Jedes Event enthält die Kanäle des entsprechenden Gerätes.


Events lassen sich beliebig verschieben und sind an kein Zeitraster gebunden.
Für jeden Kanal eines Events läßt sich separat einstellen, ob der Wert des Kanals von einem Event zum
nächsten Event gefadet oder konstant gehalten werden soll.

Eine Sequenz kann sich automatisch wiederholen oder nur einmal ablaufen.

Sequenzen lassen sich auf drei Möglichkeiten abspielen :

• Abspielen aus dem Sequenz-Bedienmenü


Die Sequenz läuft mit Ihrer Originalgeschwindigkeit ab und kann auch ein Soundsample
abspielen. Ist die Sequenz auf automatische Wiederholung mit einer bestimmten Anzahl
von Wiederholungen eingestellt, wird nach Ablauf der programmierten Wiederholungsanzahl
die nächste Sequenz aus der Sequenzliste geladen und gestartet.

• Abspielen als Show über das R2-D2 exclusive 1024 Bedienfeld


Die Sequenz wird wie vorstehend geladen und abgespielt.

• Abspielen als Sequenz über das Bedienfeld Ihres R2-D2 exclusive 1024
Die Sequenz kann kein Soundsample abspielen.
Bis zu acht Sequenzen können gleichzeitig laufen; die Geschwindigkeit kann von 0 - 100%
variiert werden.

Auf den folgenden Seiten werden die Schritte für die Programmierung einer Sequenz
eingehend beschrieben.

LMP Lichttechnik 48
R2-D2 Benutzerhandbuch Sequenzen programmieren

9.1.1 Ordner auswählen

1. Wählen Sie einen passenden Ordner für Ihre neue Sequenz durch anklicken.
Falls noch kein Ordner existiert, befolgen Sie die weiteren Hinweise.
Ansonsten gehen Sie zum nächsten Abschnitt über.

3. Klicken Sie in der Ordnerliste auf "+".


Es öffnet sich ein Texteingabefeld.

4. Geben Sie den Namen Ihres neuen Ordners ein und bestätigen Sie mit [RETURN].

Ohne Ordner können Sie keine Sequenzen speichern !

9.1.2 Sequenz auswählen

1. Wählen Sie eine Sequenz aus der Sequenzliste durch anklicken, falls Sie diese
bearbeiten möchten.
Ansonsten drücken Sie die [ENTF] Taste im 10er Block Ihrer PC-Tastatur, um einen Reset
durchzuführen.

2. Fügen Sie einen Eintrag in die Sequenzliste durch klicken auf das "+" Icon ein.
Hallten Sie vor dem Einfügen eine Sequenz geladen, wird die neue Sequenz eine Kopie der
geladenen Sequenz.

9.1.3 Automatische Wiederholung festlegen

1. Klicken Sie unter "OPTIONS" in das Feld "REPEATS".

2. Schalten Sie "REPEAT" durch anklicken ein.

3. Stellen Sie mit "ANZAHL" die Anzahl der Wiederholungen ein.


"ANZAHL : 0" bedeutet eine endlose Wiederholung.

4. Bestätigen Sie Ihre Änderungen durch anklicken von "SAVE" oder durch drücken der
Taste [S]. Das "SAVE" Icon wird nur sichtbar, wenn Sie Änderungen an der Sequenz
vorgenommen haben.

LMP Lichttechnik 49
R2-D2 Benutzerhandbuch Sequenzen programmieren

9.1.4 Sequenz bearbeiten

1. Drücken Sie [S2] oder klicken Sie auf "EDIT".


Sie befinden sich jetzt im Sequenz-Programmiermenü.
Sie müssen auf jeden Fall eine Sequenz laden, bevor Sie dieses Menü aufrufen können.

2. Am linken Bildschirmrand sehen Sie eine Liste mit Icons, welche in


VIEW, TOOLS und FUNCTIONS untergliedert sind.

VIEW
Mit VIEW Icons legen Sie die Art der Ansicht auf Ihre Sequenz fest.

TOOLS
Mit den TOOLS Icons wählen Sie Werkzeuge zum Bearbeiten Ihrer Events aus.

FUNCTIONS
Diese Icons lösen bestimmte Funktionen aus.

9.1.5 Die Layerleiste

Das oberste Feld des Sequenzers zeigt die Layerleiste.


Diese Leiste enthält für jeden Layer ein numeriertes Icon,
außerdem wird der Name des aktuellen Layers angezeigt

1. Klicken Sie auf das Icon des Layers, welcher angezeigt werden soll.
Sie können auch die BILD ⇑ / BILD ⇓ Tasten Ihrer PC-Tastatur benutzen, um durch die
Layer zu scrollen.

2. Wählen Sie den Layer an, auf dem Sie programmieren möchten.

Mit dem "E" Icon rufen Sie ein Feld auf, in dem Sie Dauer sowie Geschwindigkeit des Ablaufs
bestimmen können.

LMP Lichttechnik 50
R2-D2 Benutzerhandbuch Sequenzen programmieren

9.1.6 Die Geräteanwahl

Auf der linken Seite des Sequenzers befindet sich die


Geräteanwahl. Mit den Pfeil-Icons (⇑ ⇓) können Sie durch
die Gerätespuren scrollen.
Mit den "S" (Set) und "R" (Reset) Tastenfeldern wählen Sie
alle Gerätespuren an bzw. setzen die Spuren zurück.

Klicken Sie direkt auf die Gerätenamen (hier als Nummer


dargestellt), um einzelne Spuren ein- oder auszuschalten.
Eine eingeschaltete Gerätespur steht hervor und zeigt den
Gerätenamen in
gelber Schrift.

Viele Funktionen und Werkzeuge arbeiten nur auf


eingeschalteten Gerätespuren.

9.1.7 Die Zeitleiste

Unter der Layerleiste befindet sich die Zeitleiste.


Diese ist mit einer Skala beschriftet.

Außerdem finden Sie in der Zeitleiste einen blauen und roten Längsbalken, welche sich durch die
Gerätespuren ziehen und Anfangs- sowie Endpunkte einer Sequenz markieren.

Mit den drei Icons am rechten Bildschirmrand können Sie die Zeitleiste verändern :

Hier können Sie den Skalierungsfaktor der Zeitleiste direkt angeben.

Durch klicken auf dieses Icon dehnen Sie die Skalierung.

Dieses Icon verkürzt die Skalierung.

Als Standardwert des Skalierungsfaktors der Zeitleiste wird 1,0 verwendet.


Bei diesem Wert stellt jeder Pixel auf dem Bildschirm 1 Frame (1/30 Sekunde) dar.

LMP Lichttechnik 51
R2-D2 Benutzerhandbuch Sequenzen programmieren

9.1.8 Sequenzlänge festlegen

Sie haben mehrere Möglichkeiten, um die Länge einer Sequenz festzulegen :

1. Ziehen Sie den blauen Zeitbalken auf die gewünschte Endposition.


Klicken Sie nun das Icon rechts oben am Bildschirmrand an; dieses Icon zeigt einen roten
Längsbalken auf einer Skala.
Der blaue Balken wurde jetzt von der Sequenz-Endmarkierung ersetzt.

2. Ziehen Sie den blauen Zeitbalken auf die gewünschte Endposition.


Drücken Sie dann - noch während Sie die linke Maustaste gedrückt halten -
die rechte Maustaste.

3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das "SEQUENZ ENDE" Icon.
Jetzt können Sie die Länge der Sequenz als Zahlenwert eingeben.
Geben Sie Frames als Stellen nach dem Komma an.
Um eine Sequenzlänge von 1 Stunde, 13 Minuten, 5 Sekunden und 2 Frames einzugeben
tippen Sie : 11305,02
Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit [RETURN].

9.1.9 Events

Events werden auf den Gerätespuren angezeigt.


Ein normales Event wird als kleines, grünes Quadrat dargestellt während ein Event, welches zu einem
Block gehört, rot abgebildet wird.
Das aktuelle Event wird zusätzlich gelb umrahmt.
Wenn ein Kanal zwischen zwei Events gefadet wird, erscheint eine punktierte Linie
zwischen den Events.

9.2 Sequenzansicht festlegen


Es stehen drei Sequenzansichten zur Verfügung :

TIMES :
Auf dem Bildschirm befinden sich nur Gerätespuren. Diese
Ansicht bietet die größte Übersicht; Sie haben jedoch keinen
Zugriff auf die Werte der Events.

CHANNEL :
Der Bildschirm wird geteilt; der linke Teil zeigt die
Gerätespuren und der rechte Teil die Effektkanäle des
aktuellen Layers (Gerätetyps) mit den Werten des aktuellen
Events.
Das aktuelle Event wird durch eine gelbe Umrahmung
gekennzeichnet.

LMP Lichttechnik 52
R2-D2 Benutzerhandbuch Sequenzen programmieren

MOVES :
Der Bildschirm wird geteilt; der linke Teil zeigt die
Bewegungsabläufe und Positionen (PAN / TILT), der rechte
Teil die Effektkanäle.

Es werden nur Bewegungsabläufe und Positionen von


eingeschalteten Gerätespuren, welche zu einem Block
gehören angezeigt !

In der Ansicht "MOVES" finden Sie unter dem


"MOVE" Fenster verschiedene Icons, um den Bildausschnitt
zu zoomen und zu bewegen.

Von links nach rechts :

• Die Icons mit "⇐" und "⇒" verschieben den Ausschnitt nach links oder rechts.

• Die "⇑" und "⇓" Icons verschieben den Ausschnitt nach oben oder unten.

• Das Icon mit dem schwarzen Quadrat zentriert die Ansicht und stellt den normalen
Zoomfaktor wieder her.

• Die "+" und "-" Icons zoomen in den Ausschnitt hinein oder heraus.

Je nach gewählter Ansicht ändern sich die im Feld "TOOLS" dargestellten Werkzeuge.

LMP Lichttechnik 53
R2-D2 Benutzerhandbuch Sequenzen programmieren

9.3 Werkzeuge (TOOLS)


Es ist immer ein Werkzeug aktiv.
Je nach Auswahl des Werkzeuges verändert sich auch das Aussehen des Mauszeigers.

Wählen Sie ein Werkzeug, indem Sie auf das entsprechende Tool-Icon klicken.
Sie können auch einfach den rot unterstrichenen Buchstaben des gewünschten Werkzeuges
eingeben.

Werkzeuge werden immer dann aktiv, wenn Sie auf Gerätespuren oder in das Feld der
Bewegungsabläufe klicken.

Beachten Sie bitte die folgenden Unterschiede der Werkzeugfunktion :

• Treffen Sie mit dem Werkzeug direkt ein Event, wird die primäre Funktion
des Werkzeuges ausgelöst.

• Klicken Sie neben ein Event, können Sie mit gedrückter linker Maustaste
einen Rahmen aufziehen.
Mit dieser sekundären Werkzeugfunktion betreffen evtl. Veränderungen
alle Events, welche sich in diesem Rahmen befinden.

• Sekundäre Werkzeugfunktionen arbeiten ausschließlich auf eingeschalteten


Gerätespuren.

Eine ausführliche Beschreibung der Werkzeuge finden Sie auf den folgenden Seiten
Ihrer R2-D2 exclusive 1024 Programmierhilfe.

LMP Lichttechnik 54
R2-D2 Benutzerhandbuch Sequenzen programmieren

9.3.1 Werkzeugfunktionen

Primäre Werkzeugfunktionen
Werkzeug Funktion Beschreibung

BLOCK Block verschieben Gehört das ausgewählte Event zu einem Block, wird der
gesamte Block verschoben.
EVENT Event verschieben Verschiebt ein einzelnes Event, unabhängig von seiner
Zugehörigkeit zu einem Block.
INS Einzelnes Event einfügen An der von Ihnen ausgewählten Stelle wird ein neues Event
eingefügt. Dieses Event stellt eine Kopie des zuvor
aktuellen Events dar.
DEL Einzelnes Event löschen Das ausgewählte Event wird gelöscht.
COPY Block kopieren An der von Ihnen ausgewählten Stelle wird der zuletzt
BLOCK angewählte Block kopiert. Falls kein Block ausgewählt
wurde, kann die Funktion nicht ausgeführt werden.
IMPORT Macros importieren Klicken Sie zunächst "SET IMPORT" an um festzulegen,
welche Macros Sie importieren möchten.
Es erscheint ein Auswahlfenster der vorhandenen Macros.
Wählen Sie ein Macro und klicken Sie anschließend auf
eine Gerätespur, in der Sie das Macro einfügen.
Ein Macro kann beliebig viele Events für Geräte eines Typs
beinhalten.

Sekundäre Werkzeugfunktionen
Werkzeug Funktion Beschreibung

BLOCK Block auswählen Alle Events, welche sich innerhalb des aufgezogenen
Rahmens befinden, werden als Block markiert.
EVENT Kanal kopieren Kopiert die Kanalwerte (Effektwerte) von einem aktuellen
Event auf alle Events, welche sich innerhalb des
aufgezogenen Rahmens befinden.
Es werden nur Effekte (Kanäle) für den Kopiervorgang
benutzt, welche vorher durch einschalten des Effektes
(grüner Punkt neben dem Effektfader) freigegeben wurden.
INS Events einfügen An der linken vorderen Rahmenkante werden auf allen
Gerätespuren, welche mit dem Rahmen erfaßt wurde,
Events eingefügt. Diese Events sind Kopien des letzten
aktuellen Events.
Das zuletzt neu eingefügte Event wird automatisch zum
neuen aktuellen Event.
DEL Events löschen Alle Events, welche sich in dem aufgezogenen Rahmen
befinden, werden gelöscht.
COPY Block vervielfachen Diese Funktion kann nur dann genutzt werden, wenn der
BLOCK zuletzt ausgewählte Block nur aus einer Gerätespur
besteht. Mit dieser Funktion können Sie einen
Bewegungsablauf als Block markieren und anschließend
auf alle anderen Geräte kopieren.

LMP Lichttechnik 55
R2-D2 Benutzerhandbuch Sequenzen programmieren

9.4 Arbeiten mit Splines


Spline-Handles sind zwei Hilfspunkte, welche mit einer blauen Linie am Hauptpunkt der Ansicht
"MOVES" hängen. Die Splines beeinflussen die PAN / TILT Bahnkurve.
Auf diese Weise können Sie aus einem normalen PAN / TILT Fade eine
beliebig gekrümmte Kurve formen.

Um mit Splines zu arbeiten, gehen Sie wie folgt vor :

1. Markieren Sie alle Events, welche sichtbar dargestellt werden sollen, als Block.

2. Schalten Sie die entsprechenden Gerätespuren ein.

3. Schalten Sie die Fade-Flags (Icons rechts neben den Effektfadern) für PAN und TILT
auf Faden (rotes Symbol).

4. Wählen Sie aus dem "TOOLS" Feld eines der folgenden Spline-Werkzeuge :

• SPLINE
• SINGLE SPLINE
• AUTO SPLINE

5. Die Werkzeuge arbeiten mit unterschiedlicher Funktion :

SPLINE (primäre Funktion) : Erzeugt glatte Kurven


Dieses Werkzeug ist nur in der Ansicht MOVES vorhanden.
Es bearbeitet beide Spline-Handles eines Events gleichzeitig symmetrisch und
erzeugt somit immer glatte Kurven und Rundungen :

a) Das ausgewählte Event war nicht das aktuelle Event


Sie können mit gedrückter linker Maustaste die PAN und TILT Position des
Events verschieben.

b) Das ausgewählte Event ist aktuell, besitzt aber noch keine Spline-Handles
Ziehen Sie mit gedrückter linker Maustaste vom Hauptpunkt in eine beliebige
Richtung und erzeugen Sie somit die Spline-Handles.
Es erscheint eine Bahnkurve.

c) Das ausgewählte Event ist aktuell und besitzt Spline-Handles


Siehe a).

d) Sie haben direkt ein Spline-Handle angeklickt


Ziehen Sie das Spline-Handle mit gedrückter Maustaste in eine beliebige Richtung.

LMP Lichttechnik 56
R2-D2 Benutzerhandbuch Sequenzen programmieren

SPLINE (sekundäre Funktion) : Spline Reset


Alle Spline-Handles, welche sich innerhalb des aufgezogenen Rahmens befinden,
werden entfernt. Auf diese Weise machen Sie aus einer Bahnkurve einen linearen Fade.

SINGLE SPLINE
Dieses Werkzeug arbeitet wie das normale Spline-Werkzeug, allerdings getrennt für beide
Spline-Handles. Sie erzeugen damit Ecken und Knicke in Bahnkurven.

AUTO SPLINE : Automatische Bahnkurvenerzeugung


Klicken Sie ein Event an und ziehen Sie mit gedrückter linker Maustaste
nach links oder rechts.
Zunächst werden alle vorherigen Spline-Handles gelöscht, anschließend erscheint eine völlig
neue, automatisch berechnete Bahnkurve, welche alle Events optimal miteinander verbindet.

Abhängig davon wie weit Sie die Maus über den Bildschirm ziehen, erhalten die Bahnkurven
unterschiedliche Krümmungsradien.
Mit zwei Events erzeugen Sie auf diese Weise einen Kreis oder eine Ellipse.

9.5 Funktionen
Im Gegensatz zu den Werkzeugen bewirken die Funktionen eine direkte Aktion.
Die Funktionen befinden sich im "FUNCTIONS" Feld auf der
linken unteren Seite des Bildschirms.

Wählen Sie eine Funktion an, in dem Sie auf das entsprechende Icon klicken
oder den roten Buchstaben des Icons auf der PC-Tastatur Ihres
R2-D2 exclusive 1024 drücken.

Die Arbeitsweise der Funktionen sind hier nachstehend aufgeführt.

• LOAD
Hiermit laden Sie die letzte abgespeicherte Version der Sequenz wieder in den Sequenzer.
Benutzen Sie "LOAD" als UNDO-Funktion. Es erfolgt eine Sicherheitsabfrage.

• SAVE
Diese Funktion speichert die momentane Version der Sequenz mit allen Änderungen
auf das Festplattenlaufwerk Ihres R2-D2 exclusive 1024.

• NEW
Hiermit löschen Sie den Sequenzer komplett. Es erfolgt eine Sicherheitsabfrage.

• EXPORT
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie einen markierten Block exportieren und zu einem
späteren Zeitpunkt als MACRO importieren.
Es erscheint nach anklicken ein Texteingabefeld.

LMP Lichttechnik 57
R2-D2 Benutzerhandbuch Sequenzen programmieren

• SET IMPORT
Hiermit legen Sie eine Datei fest, welche beim nächsten Import verwendet werden soll.
Auch hier erscheint ein Texteingabefeld.

• BLOCK FUNC
Durch anklicken dieses Icons werden verschiedene Funktionen ausgelöst.
Alle Blockfunktionen wirken sich ausschließlich auf die Events in einem
angewählten Block aus.

Wenn Sie BLOCK FUNC anklicken, öffnet sich ein Zusatzmenü.


Wählen Sie eine der Funktionen aus diesem Menü oder drücken Sie [ESC], um den
Vorgang abzubrechen.

• BLOCK Anfang ausrichten


Die Events der einzelnen Spuren werden so ausgerichtet, daß alle ersten Events
jeder Spur untereinander liegen.

• BLOCK Ende ausrichten


Die Events der einzelnen Spuren werden so ausgerichtet, daß alle letzten Events
jeder Spur untereinander liegen.

• BLOCK Raster
Hiermit legen Sie die Rasterweite fest.
Die Eingabe erfolgt nach dem Schema HH/MM/SS/,FF, also Stunden (HH),
Minuten (MM), Sekunden (SS) und Frames (FF).
Für eine Rasterweite von 1/10 Sekunde geben Sie also
0,03 (3 Frames = 3/30 Sek.) ein.

Die markierten Events jeder Spur werden anschließend im Raster angeordnet.


Das Raster orientiert sich hierbei am ersten Event einer Spur.

• BLOCK Versatz
Geben Sie zuerst die Versatzweite an.
Die Eingabe erfolgt wie bei Raster, allerdings können Sie auch eine negative
Versatzweite eingeben.

Die markierten Events werden jetzt von Spur zu Spur um die angegebene
Versatzweite verschoben.
Negative Versatzweiten verschieben die Events nach links, positive Versatzweiten
verschieben die Events nach rechts.

• BLOCK verschieben
Geben Sie zuerst den Abstand an, um den der markierte Block
verschoben werden soll.
Die Eingabe erfolgt wie bei Raster.
Der gesamte markierte Block wird dann um den eingegebenen Wert verschoben.

LMP Lichttechnik 58
R2-D2 Benutzerhandbuch Sequenzen programmieren

• BLOCK Länge
Geben Sie zuerst die Blocklänge ein.
Die Eingabe erfolgt wie bei Raster.
Der gesamte Block wird dann auf die neue Länge gebracht.

• BLOCK Spiegel
Der Block wird bei dieser Funktion rückwärts wiedergegeben.

• BLOCK Mirror PAN


Die PAN-Bewegungen des Blocks werden invertiert.

• BLOCK Mirror TILT


Die TILT-Bewegungen des Blocks werden invertiert.

• BLOCK Swap PAN / TILT


PAN und TILT-Bewegungen werden vertauscht.

9.6 Kanalfreigabe
Die Kanalfreigabe wird nur in der Ansicht
"TIMES" dargestellt und ist lediglich für
Scanner-Layer relevant. In dieser Liste
erscheinen alle Effekte des verwendeten
Scannertyps.

Die Kanalfreigabe zeigt an, welche Effekte bei Wiedergabe der Sequenz verwendet werden.
Die Anzeige ist nur für eingeschaltete Gerätespuren gültig.

Für verschiedene Spuren können verschiedene Effekte freigegeben werden.


Die Hintergrundfarben eines Effektes in der Kanalfreigabeliste haben folgende Bedeutung :

• Schwarz Der Effekt wird nicht verwendet.


• Grün Der Effekt wird von allen angewählten Spuren verwendet.
• Blinkend Der Effekt wird nicht von allen angewählten Spuren verwendet.

Um die Kanalfreigabe für eine Gerätespur zu verändern, muß diese eingeschaltet sein.
Klicken Sie anschließend einen Effekt der Kanalfreigabe an.

LMP Lichttechnik 59
R2-D2 Benutzerhandbuch Sequenzen programmieren

9.7 Programmierungsablauf
Hier können Sie nochmals den Programmierungsablauf einer Sequenz in Stichpunkten nachlesen :

1. Erzeugen Sie eine Sequenz.


2. Legen Sie die Anzahl der Wiederholungen fest.
3. Gehen Sie in den Editor.
4. Legen Sie die Länge der Sequenz fest.
5. Wählen Sie alle Gerätespuren an und geben Sie die erforderlichen Effekte frei.
6. Plazieren Sie die benötigten Events auf einer Gerätespur.
7. Markieren Sie die Events als Block.
8. Bearbeiten Sie die Events bis zum gewünschten Ergebnis.
9. Kopieren Sie den Block - falls gewünscht - auf andere Gerätespuren.
10. Benutzen Sie die Blockfunktionen zum Verschieben, Auseinanderziehen, Spiegeln usw.
11. Speichern Sie die Sequenz.
12. Verlassen Sie den Sequenzeditor.
13. Belegen Sie eine Taste des Bedienfeldes Ihres R2-D2 exclusive 1024 mit der Sequenz.

9.8 Sequenzen für automatische BPM-Steuerung


Wenn Sie die automatische BPM-Steuerung für die Wiedergabe Ihrer Sequenzen verwenden möchten,
sollten Sie die Sequenzen so programmieren, daß diese bei 100% Abspielgeschwindigkeit
exakt zu 100 BPM (beats per minute) passen :

100 BPM = 100/60 BPS = 100/1800 BPF = 1/18 Beat per Frame

Verwenden Sie also das Vielfache von 18 Frames für Eventabstände und Sequenzlängen.
Auf diese Weise bleibt die Sequenz immer im Takt.

Setzen Sie für die Tastenbelegung des Bedienfeldes mit einer Sequenz die Geschwindigkeitsvorgaben
auf Werte wie 25%, 50%, 100%, 200%, um das Taktverhältnis
nicht zu zerstören.

LMP Lichttechnik 60
R2-D2 Benutzerhandbuch Sequenzen programmieren

9.9 Der Player


Mit dem Player können Sie eine Sequenz
bzw. eine Show ablaufen lassen. Der Player
wird nur im Hauptmenü "SEQUENZ" im "RUN"
oder "EDIT" Modus dargestellt.

Hier finden Sie eine Erklärung des Bedienfeldes im Player :

• Sample Record
Startet nach einer Sicherheitsabfrage die Aufnahme eines Soundsamples.

• Event zurück
Geht vom aktuellen Event zum vorherigen Event.

• Event vor
Geht vom aktuellen Event zum nächsten Event.

• Anfang
Geht zum Anfang der Sequenz.

• Ende
Geht zum Ende der Sequenz.

• Timecode Play
Der Player wartet auf SMPTE Timecode und fährt die Sequenz synchron zum Timecode ab.

• Reverse
Gibt die Sequenz rückwärts wieder.

Die Tasten PLAY, REVERSE und STOP lassen sich auch über die Tastenkombinationen
[ALT][Cursor rechts], [ALT][Cursor links] sowie [ALT][Cursor unten] steuern, auch wenn der Player nicht
auf dem Bildschirm erscheint.

LMP Lichttechnik 61
R2-D2 Benutzerhandbuch Sequenzen programmieren

9.10 Soundsamples
Bei der Programmierung von Shows sind Soundsamples eine große Hilfe.
Auch wenn Sie später den Sound von einer Mehrspurmaschine oder CD abfahren, sollten Sie sich ein
Soundsample erstellen, um Ihre Programmierung optimal anzupassen.

Soundsamples benötigen viel Speicherplatz auf der Festplatte Ihres R2-D2 exclusive 1024, besonders,
wenn die Soundsamples von hoher Qualität sind.

Die folgende Tabelle verdeutlicht den Platzbedarf.


Es wird eine restliche Festplattenkapazität von 500 MB angenommen :

Qualität Kilobyte Maximale


Sekunde Aufzeichnungsdauer
16Bit / 44kHz / Stereo 172,3 49 Minuten
16Bit / 22kHz / Stereo 86,1 99 Minuten
8Bit / 44kHz / Stereo 86,1 99 Minuten
8Bit / 22kHz / Stereo 43,0 198 Minuten
16Bit / 44kHz / Mono 86,1 99 Minuten
16Bit / 22kHz / Mono 43,0 198 Minuten
8Bit / 44kHz / Mono 43,0 198 Minuten
8Bit / 22kHz / Mono 21,5 396 Minuten

9.10.1 Soundsamples erzeugen

1. Laden oder erzeugen Sie eine Sequenz.

2. Stellen Sie im Eingabefeld "SAMPLE" die Qualität ein und geben Sie einen Dateinamen an.

Klicken Sie auf "FILE" im "SAMPLE" Feld.


Geben Sie einen Dateinamen für das Soundsample an.
Beachten Sie bitte, daß der Dateiname nicht mehr als
acht Zeichen sowie kein Leerzeichen oder Punkt beinhalten
darf.

3. Nehmen Sie die restlichen Einstellungen im "SAMPLE" Feld vor :

• SAMPLE On/Off
Wenn Sie ein Sample aufnehmen möchten, muß dieses Feld prinzipiell auf "AN"
stehen. Stellen Sie "AUS" ein und existiert bereits ein Sample werden Sie gefragt,
ob Sie den Sample löschen möchten.

• Stereo On/Off
Schaltet zwischen MONO und STEREO um.

LMP Lichttechnik 62
R2-D2 Benutzerhandbuch Sequenzen programmieren

• 16BIT On/Off
Schaltet zwischen 16Bit und 8Bit Aufnahme um.

• 44kHz On/Off
Schaltet zwischen 44kHz und 22kHz Samplefrequenz um.

4. Bestätigen Sie evtl. Änderungen an den Einstellungen mit "SAVE".

Die Einstellungen für die Qualität sind nur für die Aufnahme eines Samples maßgeblich.
Ein Sample wird bei der Wiedergabe immer mit den Einstellungen abgespielt, mit denen das
Sample aufgenommen wurde.

5. Schließen Sie eine Signalquelle an den LINE IN Eingang an und stellen Sie einen
Signalpegel von 0dB ein. Diesen Pegel liefert z.B. der ungeregelte Ausgang eines
herkömmlichen CD-Players.

6. Ziehen Sie den LINE IN Fader im Menü "SOUND" auf und starten Sie die Wiedergabe
der Signalquelle. Überprüfen Sie den Pegel des Signals im Feld "SIGNAL".
Der Pegel sollte deutlich ausgeprägt erscheinen ohne an die obere oder untere Kante
des Fensters zu stoßen. Ziehen Sie alle anderen Eingangsfader auf 0%, um Störgeräusche
und Übersprechen zu vermeiden.

7. Starten Sie die Aufnahme durch anklicken der "RECORD" Taste.


Durch nochmaliges drücken des "RECORD" Icons oder des "STOP" Icons
wird die Aufnahme beendet.

8. Drücken Sie abschließend "SAVE", um die Aufnahme zu übernehmen.

Bitte beachten Sie, daß bei der Aufnahme eines Samples die Darstellung
auf dem Bildschirm einfriert. Dieser Vorgang ist normal !

9.10.2 Wiedergabe von Soundsamples

1. Ziehen Sie die Ausgangsfader "MASTER" und "SAMPLES" im "SOUND" Menü auf.

2. Verbinden Sie den LINE OUT Ausgang Ihres R2-D2 exclusive 1024 mit einem CD-, AUX-
oder TAPE-Eingang Ihres Mischpultes.

3. Gehen Sie zum Anfang der Sequenz und klicken Sie auf "PLAY".
Das Soundsample wird jetzt wiedergegeben.

Soundsamples werden im "SOUND" Verzeichnis mit der Dateiendung .WAV gespeichert.


Diese Dateien sind Microsoft-Windows kompatibel und lassen sich daher auch mit anderen Programmen
erzeugen, bearbeiten und wiedergeben.

LMP Lichttechnik 63
R2-D2 Benutzerhandbuch Das Bedienfeld

Kapitel 10 Das Bedienfeld

10.1 Das Bedienfeld


Drücken Sie [F10] oder klicken Sie das Icon "KEYS" an.
Sie befinden sich jetzt im "KEYS" Menü mit folgenden Untermenüs :

S1 (DRUCK) Tasten : Konfiguration von Tasten


S2 (ROLLEN) Fader : Konfiguration von Fadern
S3 (PAUSE) MIDI-Tasten : Konfiguration von MIDI-Tasten

10.1.1 Funktion des Bedienfeldes

Auf dem Bedienfeld Ihres R2-D2 exclusive 1024 stehen Ihnen 80 Tasten und 16 Fader in 4 Bänken zur
freien Verfügung. Lediglich die 8 Tasten zwischen den Fadern haben feste Funktionen :

Linke Spalte von oben nach unten :

Anwahl FADERBANK 1
Anwahl FADERBANK 2
Anwahl FADERBANK 3
Anwahl FADERBANK 4

Rechte Spalte von oben nach unten :

RESET
BLACKOUT
Anwahl TASTENBANK A
Anwahl TASTENBANK B

Die Anwahl der Tastenbänke erfolgt nach folgendem Schema :

TASTENBANK 1 = Anwahl TASTENBANK A Aus Anwahl TASTENBANK B Aus


TASTENBANK 2 = Anwahl TASTENBANK A Ein Anwahl TASTENBANK B Aus
TASTENBANK 3 = Anwahl TASTENBANK A Aus Anwahl TASTENBANK B Ein
TASTENBANK 4 = Anwahl TASTENBANK A Ein Anwahl TASTENBANK B Ein

Durch drücken der "RESET" Taste wird FADERBANK 1 und TASTENBANK 1 angewählt.
Dieser Reset löscht nicht den manuellen Eingriff und den Sequenzer.
Szenen, welche mit den Fadern aufgezogen wurden, werden ebenfalls nicht durch Reset gelöscht;
Sie müssen die Fader in Nullstellung bringen.

BLACKOUT setzt alle für diese Funktion freigegebenen Dimmerkanäle auf 0%.

LMP Lichttechnik 64
R2-D2 Benutzerhandbuch Das Bedienfeld

10.1.2 Tastenfunktionen

Tasten können LATCH- und FLASH-Funktionen zugewiesen werden.


Außerdem können Sie Tasten in Gruppen zusammenfassen.

Ist eine Taste in einer anderen Tastenbank als der momentan genutzten Bank eingeschaltet, so blinkt
die LED der betreffenden Taste und signalisiert somit, daß auf einer anderen Tastenbank noch
Funktionen ausgeführt werden.

Wird in einer der Tastenbänke 2 - 4 eine taste gedrückt, obwohl diese Taste dort nicht belegt wurde, wird
- falls eine Belegung dieser Taste in Tastenbank 1 erfolgt ist - die Funktion dieser Taste aus
Tastenbank 1 ausgeführt.
Auf diese Weise können Sie auch Teile der Tastenbelegung umschalten, ohne auf die restlichen
Funktionen verzichten zu müssen.

10.1.3 Tasten belegen

Drücken Sie [S1]. Sie sehen jetzt das Bedienfeld Ihres R2-D2 exclusive 1024 als graphische
Darstellung auf dem Bildschirm.

Die Darstellung erfolgt einmal in großer Abbildung in der Bildschirmmitte, sowie viermal in verkleinerter
Ausführung am rechten Bildschirmrand.
Die große Abbildung zeigt immer die momentan ausgewählte Bank.

LMP Lichttechnik 65
R2-D2 Benutzerhandbuch Das Bedienfeld

Zum Bearbeiten sind nur die Tasten der aktuellen Bank freigegeben.
Die grün blinkende Taste ist die aktuelle Taste.

Um eine der anderen Bänke auszuwählen, klicken Sie einfach in die Darstellung der gewünschten Bank
auf der rechten Bildschirmseite.

Klicken Sie auf die Taste, welche Sie bearbeiten möchten.


Sie können auch einen Rahmen um mehrere Tasten ziehen um eine Funktion auszulösen.

Wenn die Titelzeile der Bank in der Bildschirmmitte grün unterlegt ist, können Sie auch mit den
Cursortasten eine Taste zum Bearbeiten auswählen.
Halten Sie hierfür die [SHIFT] Taste Ihrer PC-Tastatur gedrückt und bewegen Sie sich mit dem Cursor
über die Tasten. Somit wählen Sie alle Tasten aus, über die Sie sich bewegen.

Diese Auswahl kann mit [ESC] wieder gelöscht werden.

Die Funktionen zum Bearbeiten der Tasten wählen Sie am linken Bildschirmrand :

• VIEW
Sie erhalten eine Ansicht der Tasten; eine Bearbeitung ist jedoch nicht möglich.

• LATCH
Die ausgewählten Tasten wechseln zwischen LATCH- und FLASH-Funktion.
Latchtasten werden farbig, Flashtasten dagegen grau dargestellt.

• GROUP
Mit dieser Funktion bilden Sie Tastengruppen.
Sie müssen dazu mehr als eine Taste auswählen.
Ziehen Sie einen Rahmen mit der Maus, können Sie nur nebeneinander liegende Tasten
gruppieren. Wählen Sie die Tasten mit gedrückter [SHIFT] Taste und den Cursortasten aus,
können Sie auch nicht zusammenhängende Tasten gruppieren.

Tasten, welche zu einer Gruppe gehören, sind mit der Nummer der Gruppe gekennzeichnet.
Nicht gruppierte Tasten haben keine Nummer.

• UNGROUP
Die ausgewählten Tasten werden aus der Gruppierung entfernt.

• CLEAR
Die ausgewählten Tasten werden komplett gelöscht und stehen wieder als Flashtasten
ohne Gruppierung und Funktion zur Verfügung.

• FUNCTION
Nach anwählen von "FUNCTION" erscheint ein weiteres Feld mit der Bezeichnung
"KEYBOARD FUNCTIONS" auf dem Bildschirm.
Wählen Sie im Feld "FUNCTION" die Grundfunktion aus.
Je nach Grundfunktion erscheinen weitere Listen oder Auswahlfelder für zusätzliche
Angaben. Geben Sie im Feld "NAME" einen Kurznamen mit max. 4 Zeichen ein.
Wenn Sie die Funktion einer Taste geändert haben, erscheint das "SET" Icon.
Alle Änderungen müssen mit "SET" bestätigt werden. Klicken Sie hierfür das
Icon an oder drücken Sie [S].

LMP Lichttechnik 66
R2-D2 Benutzerhandbuch Das Bedienfeld

10.1.4 Grundfunktionen der Tasten

• NO FUNCTION
Keine Funktion

• OVERLAY
Wählen Sie eine Szene aus einem Ordner aus.
Beim Drücken der Taste wird die ausgewählte Szene in die Overlay-Ebene geladen.

• SCENE
Wählen Sie eine Szene aus einem Ordner aus.
Beim Drücken der Taste wird die ausgewählte Szene in die Szenen-Ebene geladen.

• CHASER
Wählen Sie Chaser und Programmnummer. Am Auswahlfeld der Programmnummern
befindet sich ein Rollbalken, mit dem Sie zu den Programmen 9 - 16 gelangen.
Mit der "USE" Funktion können Sie drei Optionen für die Steuerung des Chasers festlegen :

BPM Hiermit steuern Sie die Geschwindigkeit des Chasers


Fade Diese Option legt fest, wie der Chaser eingefadet wird.
Dim Mit dieser Funktion regeln Sie die Intensität des Chasers.

Zum Einschalten der entsprechenden Optionen klicken Sie bitte auf die Checkbox links neben
der gewünschten Funktion. Einstellungen können Sie mit den "-" und "+" Buttons vornehmen.

• SEQUENCE
Wählen Sie eine Sequenz aus einem Ordner aus.
Nehmen Sie mit dem Fader "SPEED" eine Voreinstellung der Geschwindigkeit auf 100% vor.
Wählen Sie jetzt die Art der Geschwindigkeitsbeeinflussung :

KONSTANT Die Sequenz läuft immer mit 100%.


MASTERSPEED Die Sequenz wird voreingestellt und dann über den
"MASTERSPEED" Fader gesteuert.
SUBSPEED 1-3 Die Sequenz wird voreingestellt und die Geschwindigkeit
sowohl über den "MASTERSPEED" als auch über den
entsprechenden "SUBSPEED" Fader geregelt.

LMP Lichttechnik 67
R2-D2 Benutzerhandbuch Das Bedienfeld

• SHOW
Wählen Sie eine Sequenz aus einem Ordner aus.
Sequenzen, welche mit der Funktion "SHOW" gestartet werden, laufen immer mit 100%
Geschwindigkeit im internen Sequenzer.

• GROUP SELECTION
Klicken Sie eine Gruppe aus der Gruppenliste an. Die Taste des Bedienfeldes wird zur
Gruppenanwahltaste.

• SPECIALS
Diese Auswahl ruft Sonderfunktionen der Tasten auf.

10.1.5 Sonderfunktionen der Tasten

• RESET
Eine zusätzliche Reset-Taste.

• BLACKOUT
Eine zusätzliche Blackout-Taste.

• FADER FULL
Wirkt sich auf den Fader aus, welcher in der selben Spalte wie die Taste liegt.
Ein Druck auf diese Taste setzt den Fader vorübergehend auf 100%.

• FADER ZERO
Wirkt sich auf den Fader aus, welcher in der selben Spalte wie die Taste liegt.
Ein Druck auf diese Taste setzt den Fader vorübergehend auf 0%.

• MIDI RESET
Setzt alle Tasten eines angeschlossenen MIDI-Keyboards zurück.

• MIDI LATCH
Programmiert die Tasten eines angeschlossenen MIDI-Keyboards für LATCH-Funktionen.

• PULT INFO
Im Menü "PULT" können Sie zu jeder Pultbelegung ein Textmemo mit Stichwörtern und
Notizen zum Showablauf schreiben.
Ein Druck auf diese Taste zeigt diese Infos auf dem Bildschirm, unabhängig davon, in
welchem Menü Sie sich gerade befinden.

• KEYS INFO
Während Sie diese Taste gedrückt halten, erscheint ein Infofenster auf dem Bildschirm.
Drücken Sie jetzt gleichzeitig eine andere Taste des Bedienfeldes, wird deren Funktion und
der Tastenname angezeigt, ohne daß eine Funktion ausgelöst wird.

LMP Lichttechnik 68
R2-D2 Benutzerhandbuch Das Bedienfeld

10.1.6 Faderfunktionen

Bei einem Wechsel der Faderbänke kann


folgendes passieren :
1. Der Fader ist in der neuen Bank nicht belegt.
In diesem Fall arbeitet der Fader mit der
Funktion von Bank 1 weiter.

2. Der Fader ist in der neuen Bank belegt.


Beachten Sie in diesem Fall, daß der Fader
zunächst einmal auf die in der neuen Bank
programmierte Stellung einrasten muß.
Dies bedeutet, daß der "reale" Fader erst
über den programmierten Wert hinaus
bewegt werden muß. Erst dann ist dieser
Fader wieder zugeordnet und nimmt den
Software-Fader bei Veränderungen mit.

10.1.7 Fader belegen

Drücken Sie [S2] oder klicken Sie das "FADER" Icon an.
Wie im Tastenmenü sehen Sie das Bedienfeld Ihres R2-D2 exclusive 1024 auf dem Bildschirm.

Zum Bearbeiten sind nur die Fader der aktuellen Bank freigegeben.
Der grün blinkende Fader ist der aktuelle Fader.

Klicken Sie auf einen Fader, den Sie bearbeiten möchten.

Die Funktionen zum Bearbeiten der Fader wählen Sie am linken Bildschirmrand :

• VIEW
Sie erhalten eine Ansicht der Fader; eine Bearbeitung ist jedoch nicht möglich.

• CLEAR
Die Funktionen und Beschriftungen der ausgewählten Fader werden gelöscht.

• FUNCTION
Nach anwählen von "FUNCTION" erscheint ein weiteres Feld mit der Bezeichnung
"FADER FUNKTIONEN" auf dem Bildschirm.
Wählen Sie im Feld "FUNKTION" die Grundfunktion aus.
Je nach Grundfunktion erscheinen weitere Listen oder Auswahlfelder für zusätzliche
Angaben.
Geben Sie im Feld "BEZEICHNUNG" einen Kurznamen mit max. 4 Zeichen ein.
Wenn Sie die Funktion eines Faders geändert haben, erscheint das "SET" Icon.
Alle Änderungen müssen mit "SET" bestätigt werden. Klicken Sie hierfür das
Icon an oder drücken Sie [S].

LMP Lichttechnik 69
R2-D2 Benutzerhandbuch Das Bedienfeld

10.1.8 Grundfunktionen der Fader

• KEINE FUNKTION
Keine Funktion

• SZENE
Wählen Sie eine Szene aus einem Ordner aus.
Wird der Fader aufgezogen, erscheinen die Daten der Szene in der Ebene "FADER".
Es können max. 32 Szenen gleichzeitig aufgezogen werden.

• CHASER
Wählen Sie den Chaser und den zu beeinflussenden Effekt aus :

BPM Steuert die Geschwindigkeit des Chasers.


FADE Steuert den Fade-Übergang des Chasers.
DIM Steuert die Intensität des Chaserprogramms (Chase-Master).

• GRUPPEN MASTER
Wählen Sie eine Gruppe für den Fader aus.
Der Fader ist jetzt ein Dimmer-Submaster für die ausgewählte Gerätegruppe.

• MASTER
Wählen Sie eine der folgenden Masterfunktionen für den Fader aus :

MASTER DIM Dimmer-Grandmaster


MASTER FADE Gibt eine Fadezeit im Livebetrieb vor. Szenen und Sequenzen, deren
Fadezeiten auf "EXTERN" stehen, werden mit "MASTER FADE"
beeinflußt.
MASTER SPEED Steuert die Geschwindigkeit von Sequenzen.
SUBSPEED 1-3 Steuert die Geschwindigkeit von Sequenzen.

LMP Lichttechnik 70
R2-D2 Benutzerhandbuch Das Bedienfeld

10.1.9 MIDI Tastenbelegung

Siehe 10.1.7 Tasten belegen.


MIDI-Tasten können allerdings nicht gruppiert
werden und besitzen auch keine Latch-
Funktion. Siehe auch MIDI Latch.

• OKTAVE
Diese Funktion transponiert die empfangenen MIDI-Noten nach unten.
Falls Sie ein Masterkeyboard mit einem Tonumfamg über 8 Oktaven verwenden,
sollten Sie diese Funktion aktivieren.

LMP Lichttechnik 71
R2-D2 Benutzerhandbuch Pulte

Kapitel 11 Desks

Das Setup einer kompletten Tasten- und Faderbelegung Ihres R2-D2 exclusive 1024 wird als "Desk"
bezeichnet. Desks können im Livebetrieb auch ohne Blackout gewechselt werden.
Nach einem Desk-Wechsel nimmt eine eingeschaltete Taste den Desk-Wechsel erst an, wenn diese
Taste ausgeschaltet wird. Ebenso nimmt ein aufgezogener Fader den Wechsel erst dann, wenn der
Fader auf 0% gezogen wird.

Es existiert mindestens ein Desk, das sogenannte "DEFAULT" Desk.


Ihm kommt eine besondere Bedeutung zu. Änderungen am "DEFAULT" Desk werden ebenfalls auf den
nicht belegten Tasten und Fadern der anderen Pulte wirksam.
Belegen Sie das "DEFAULT" Desk mit Funktionen, welche Sie auch auf anderen Desk-Einstellungen
benötigen.

Es können insgesamt 100 Desks angelegt werden.

Bitte beachten Sie, daß Sie ohne Programmiererlaubnis nur Desks auswählen, aber nicht
anlegen, bearbeiten oder löschen können.

LMP Lichttechnik 72
R2-D2 Benutzerhandbuch Pulte

11.1 Desk anlegen


1. Drücken Sie [F11] oder klicken Sie auf das "DESK" Icon im Hauptmenü.
Sie befinden sich jetzt im "DESK" Menü und können Desks auswählen, anlegen und löschen.

2. Legen Sie ein neues Desk an, in dem Sie auf das "+" Icon klicken.
Es öffnet sich ein Texteingabefeld.

3. Geben Sie den Namen für das neue Desk ein und bestätigen Sie mit [RETURN].

4. Gehen Sie nun in das "KEYS" Menü und belegen Sie das Desk.

11.2 Desk löschen


1. Drücken Sie [F11] oder klicken Sie auf das "DESK" Icon im Hauptmenü.
Sie befinden sich jetzt im "DESK" Menü und können Desks löschen.

2. Wählen Sie ein Desk durch klicken auf den entsprechenden Namen in der Liste aus.

3. Klicken Sie auf das "-" Icon.

4. Das gewählte Desk ist nun gelöscht.

11.3 Desk Memo


Im "DESK" Menü sehen Sie auf der rechten Bildschirmseite ein Texteditorfenster
mit der Beschriftung "MEMO". Zu jedem Desk können Sie hier einen Infotext schreiben.
Belegen Sie eine Taste des Desks (oder des "DEFAULT" Desks) mit der
Sonderfunktion "DESK INFO". Wenn Sie diese Taste drücken, erscheint der Memotext auf dem
Bildschirm, unabhängig davon, in welchem Menü Sie sich gerade befinden.

LMP Lichttechnik 73
R2-D2 Benutzerhandbuch Konfigurationen

Kapitel 12 Konfigurationen

Eine Konfiguration ist ein komplettes Setup mit allen Programmen und Pulten.
Bei einem Wechsel der Konfiguration erfolgt immer ein kompletter Reset des R2-D2 exclusive 1024.
Ein Konfigurationswechsel dauert bis zu fünf Sekunden.

Verwenden Sie verschiedene Konfigurationen, wenn Sie mit einem R2-D2 exclusive 1024 mehrere
Bühnen mit verschiedenen Geräten steuern oder in der Verleihbranche tätig sind.

Bitte beachten Sie, daß Sie ohne Konfigurationserlaubnis keine Konfigurationen anlegen,
auswählen oder bearbeiten bzw. löschen können.
Wenn Sie diese Erlaubnis nicht besitzen, erscheint das Konfigurationsmenü und das
entsprechende Icon nicht im Hauptmenü.

12.1 Konfiguration anlegen


1. Drücken Sie [F12] oder klicken Sie auf
das "CONFIG" Icon im Hauptmenü.
Sie befinden sich jetzt im "CONFIG"
Menü und können Konfigurationen
auswählen, anlegen und löschen.

2. Legen Sie eine neue Konfiguration an,


in dem Sie auf das "+" Icon klicken.
Es öffnet sich ein Texteingabefeld.

3. Geben Sie den Namen für die neue


Konfiguration ein und bestätigen Sie
mit [RETURN].

4. Sie werden nun gefragt, ob die neue Konfiguration eine Kopie der vorherigen Konfiguration
werden soll. Wenn Sie diese Frage verneinen, erhalten Sie eine Konfiguration ohne Geräte,
Programme und Pulte.
Die anschließende Erzeugung der neuen Konfiguration kann einige Sekunden dauern.

12.2 Konfiguration löschen


1. Drücken Sie [F12] oder klicken Sie auf das "DESK" Icon im Hauptmenü.
Sie befinden sich jetzt im "CONFIG" Menü und können Konfigurationen löschen.

2. Wählen Sie eine Konfiguration durch klicken auf den entsprechenden Namen in der Liste aus.

3. Klicken Sie auf das "-" Icon.

4. Nach einer Sicherheitsabfrage wird die Konfiguration unwiderruflich gelöscht und kann
nicht mehr wiederhergestellt werden.

LMP Lichttechnik 74
R2-D2 Benutzerhandbuch Konfigurationen

12.3 Konfiguration auswählen


1. Klicken Sie auf einen Eintrag in der Konfigurationsliste.
Die entsprechende Konfiguration wird nun geladen.

12.4 Datensicherung speichern


1. Wählen Sie die zu sichernde Konfiguration aus.

2. Legen Sie eine formatierte und fehlerfreie Diskette in das


Laufwerk ein.

3. Klicken Sie auf das Icon "SAFE CONFIG".


Die gesamte Konfiguration wird nun in komprimierter
Form auf der Diskette gespeichert.
Falls die Speicherkapazität der Diskette nicht ausreichen
sollte, werden Sie nach einer Weile aufgefordert,
eine
neue Diskette einzulegen.

12.5 Diskette formatieren


1. Legen Sie eine neue Diskette in das Laufwerk ein.

2. Klicken Sie auf das Icon "FORMAT DATA DISK".

3. Der Formatiervorgang kann u.U. bis zu zwei Minuten


dauern.

Bitte beachten Sie, daß bei der Formatierung einer


Diskette evtl. vorhandene Daten auf dieser Diskette
unwiderruflich gelöscht werden.

12.6 Datensicherung laden


1. Wählen Sie eine Konfiguration, in die Sie die Datensicherung von der Diskette
einfügen möchten. Erzeugen Sie evtl. eine neue, leere Konfiguration.

2. Legen Sie die erste Diskette der Datensicherung in das Laufwerk ein und wählen Sie
anschließend das Icon "LOAD CONFIG".

3. Nach einer Sicherheitsabfrage werden die Daten aus der Datensicherung in die aktuelle
Konfiguration eingefügt.

LMP Lichttechnik 75
R2-D2 Benutzerhandbuch Konfigurationen

12.7 Konfiguration kopieren


1. Klicken Sie das Icon "COPY CONFIG" an.

2. Geben Sie die Nummer der zu überschreibenden Konfiguration ein.

3. Nach einer Sicherheitsabfrage erfolgt der Kopiervorgang.

12.8 Dosshell
Mit diesem Butto gelangen Sie auf die DOS Ebene Ihres R2-D2 exclusive 1024.
Dort können Sie mit Hilfe der beiliegenden Software "NORTON COMMANDE" Daten auf Ihrer Festplatte
sichern, Librarys verwalten und Dateien kopieren.

Beachten Sie bitte, daß der NORTON COMMANDER zwar nur sehr geringe DOS-Kenntnisse
voraussetzt, aber trotzdem bei der Bearbeitung einige Punkte beachtet werden müssen :

• Dateinnamen dürfen nie mehr als 8 Zeichen beinhalten. Falls Sie Daten aus Ihrem
R2-D2 exclusive 1024 auf einem Windows9x Rechner verwalten, kann es hierbei schnell
zu Mißverständnissen kommen.

Als Beispiel :
Sie benennen Showdaten auf Ihrem Windws9x System in showlife0199.*** um.
In ihrem R2-D2 exclusive 1024 wird daraus showlif~.***

• Falls Sie alte Showdaten u.ä. noch als Backup auf Ihrer Festplatte belassen möchten,
sollten Sie diesen Dateien andere Endungen zuweisen.
Benennen Sie diese Dateien einfach in Ihrer Endung um.

Als Beispiel :
Sie benötigen die Datei theater1.dat eigentlich nicht mehr.
Um Verwechselungen auszuschließen und trotzdem einen schnellen Zugriff zu behalten,
benennen Sie die Datei einfach nur in theater1.old um.
Vergessen Sie jedoch nicht bei erneutem Zugriff, die Datei wieder in ein lauffähiges Format
abzuändern.

LMP Lichttechnik 76
R2-D2 Benutzerhandbuch Info

Kapitel 13 Info

Das "INFO" Menü gibt Ihnen einen schnellen Überblick über den generellen Zustand Ihres
R2-D2 exclusive 1024.

13.1 INFO Menü


1. Drücken Sie [F5] oder klicken Sie auf das "INFO" Icon im Hauptmenü.
Sie befinden sich jetzt im "INFO" Menü.

2. Auf der linken Bildschirmseite sehen Sie eine Reihe mit Untermenüs, welche
die verschiedenen Informationen enthalten.

Bitte beachten Sie, daß einige dieser Untermenüs von den Zugriffrechten
abhängig dargestellt werden.
Bestimmte Menüpunkte können lediglich im SUPERUSER Modus
aufgerufen werden. Dieser Modus ist im Regelfall nur für Servicezwecke
bestimmt und sollte ausschließlich von erfahrem und authorisiertem
Servicepersonal aufgerufen werden.

13.2 Hardware
In vier Feldern wird die
Funktionstüchtigkeit der wichtigsten
Hardwarekomponenten dargestellt :

• DMX INTERFACE
• SOUNDKARTE
• MIDI INTERFACE
• CD-DRIVE

LMP Lichttechnik 77
R2-D2 Benutzerhandbuch Info

Jede Komponente kann hierbei drei verschiedene Betriebszustände darstellen :

• OK
Die Komponente funktioniert einwandfrei.

• FAILED
Die Komponente ist aktiviert, weist aber eine Funktionsstörung auf.

• NOT INSTALLED
Die Komponente wurde im Setup-Programm deaktiviert.

DMX-Interface und Soundkarte sollten immer "OK" zeigen.


MIDI-Interface und CD-Drive gehören zur Sonderausstattung und sind
in den meisten R2-D2 exclusive 1024 deaktiviert.

Falls Sie Ihre Gerät mit diesen zusätzlichen Features ausrüsten möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren
Händler oder Vertrieb.

13.3 Ressources
Hier werden die Systemressourcen wie
Festplattenkapazität, benutzte Memories
usw. dargestellt.

Das Feld "HARDDISK SPACE" zeigt den


verbrauchten Festplattenspeicherplatz in
Prozent an.
Die Angabe hinter der Prozentangabe
zeigt die verbleibende mögliche
Samplezeit bei Soundsamples in CD-
Qualität an.

LMP Lichttechnik 78
R2-D2 Benutzerhandbuch Info

13.4 Load
Diese Darstellung dient als Performance-
Monitor für Ihren
R2-D2 exclusive 1024.
Ein Diagramm stellt kontinuierlich die
Rechnerleistung in Prozent dar.
Im Leerlauf benötigt Ihr
R2-D2 exclusive 1024 ca. 5% bis 20%
der Rechnerleistung, je nach Anzahl der
angemeldeten Geräte.
Mit der übrigen Rechnerleistung läuft die
Benutzeroberfläche des Gerätes.

13.5 History
Wenn Sie ein Software-Update für Ihren R2-D2 exclusive 1024 erhalten, können Sie hier nachlesen,
welche Details sich gegenüber Ihrer alten Softwareversion geändert haben.

13.6 Netzwerk
Wenn Ihr R2-D2 exclusive 1024 im
Setup-Programm für den Netzwerkbetrieb
konfiguriert wurde,
kann er mit weiteren R2-D2 exclusive
1024 zu einem Netzwerk verbunden
werden.
Dieses Untermenü zeigt, ob die
Netzwerkverbindung zwischen den
Geräten einwandfrei funktioniert.

Zur Zeit wird ein serielles Netzwerk mit


zwei R2-D2 exclusive 1024 unterstützt.
Verbinden Sie dazu beide Geräte mit
einem voll beschalteten Nullmodem-Kabel
an COM 2.
Sie erhalten dadurch einen
R2-D2 exclusive 1024 mit 160 Tasten
und 32 Fadern.

Sie benötigen für den Slave-Rechner weder Monitor, Maus oder PC-Tastatur.
Im Notfall kann das zweite Gerät als Havariepult dienen.

LMP Lichttechnik 79
R2-D2 Benutzerhandbuch Info

13.7 IRQ´s
In diesem Fenster werden Funktion und
Belegung der verschiedenen IRQ-Kanäle
angezeigt.

IRQ-Kanäle dienen der Verteilung von


Hardwareressourcen wie beispielsweise
Soundkarte, MIDI-Karte usw.

Dieser Menüpunkt kann nur im


SUPERVISOR Modus abgerufen
werden !

13.8 Functions
Hier findet man Informationen über
Datentransfer (DMX), Faderstatus, Szenen
usw.

Dieser Menüpunkt kann nur im


SUPERVISOR Modus abgerufen
werden !

13.9 Wave
In diesem Menüpunkt werden Informationen
über HD-Recording, Sound-to-Light,
Samplerate usw. dargestellt.

Dieser Menüpunkt kann nur im


SUPERVISOR Modus abgerufen
werden !

LMP Lichttechnik 80
R2-D2 Benutzerhandbuch Info

13.10 Sequences
Dieses Fenster zeigt Datenwerte der
einzelnen Sequenzerspuren auf.

Dieser Menüpunkt kann nur im


SUPERVISOR Modus abgerufen
werden !

13.11 Fader
Hier finden Sie die Datenwerte der Fader
beider Faderbänke in Hexadezimaler
Ausgabe.

Dieser Menüpunkt kann nur im


SUPERVISOR Modus abgerufen
werden !

LMP Lichttechnik 81
R2-D2 Benutzerhandbuch Info

13.12 MIDI
In diesem Fenster sehen Sie die
Darstellung der MIDI-Note/On-Note/Off
Sequenzen.

LMP Lichttechnik 82
R2-D2 Benutzerhandbuch Timerfunktion (Agenda)

Kapitel 14 Timerfunktion (Agenda)

Ihr R2-D2 exclusive 1024 ist mit einer umfangreichen Timerfunktion ausgestattet.
Mit Hilfe dieser Funktion können verschiedene Abläufe automatisch gestartet und beendet werden und
ermöglichen so ein nutzerunabhängiges Arbeiten mit dem Gerät.

Durch klicken auf das Uhrensymbol links oben am Bildschirmrand


gelangen sie in das Untermenü der Timerfunktion. Hier haben Sie die
Wahl zwischen folgenden Menüpunkten :

• Time
• Agenda
• Edit Agenda

14.1 Time
Hier wird die aktuelle Systemzeit
angezeigt. Die Systemzeit stellen Sie im
BIOS Ihres Rechners bzw.
auf DOS-Ebene ein.

Bitte beachten Sie, daß fehlerhafte


Einstellungen im BIOS u.U. zu
Fehlfunktionen oder Totalausfall des
Systems führen können. Nehmen Sie
diese Einstellungen daher nur mit
äußerster Vorsicht vor !

LMP Lichttechnik 83
R2-D2 Benutzerhandbuch Timerfunktion (Agenda)

14.2 Agenda
Hier können Sie aktuelle Events einsehen.
Die Ereignisse legen Sie im Menüpunkt
"EDIT AGENDA" fest.

Bei der Erstellung der Agenda wurde das


Schaltjahr 2000 (29. Februar)
berücksichtigt.

Mit den Tasten im linken Abschnitt der


Agenda können die Einträge durchsehen.

14.3 Edit agenda


In diesem Fenster können Sie festlegen,
wann die Aktionen gestartet werden.

14.3.1 Agenda Entries


In diesem Feld bestimmen Sie den Namen
der Aktion. Einfaches Hinzufügen wird
durch klicken auf das "+" Icon ermöglicht.

14.3.2 Entry data


Hier legen Sie Start, Stop und Dauer der
Aktion fest :

• first date
Hier wird das Datum des ersten Starts der Aktion eingegeben.

• last date
Datum des letzten Starts der Aktion.

• Time
Hier geben Sie die Startzeit ein.

• Duration
Duration regelt die Dauer der Aktion in Stunden/Minuten/Sekunden.

LMP Lichttechnik 84
R2-D2 Benutzerhandbuch Timerfunktion (Agenda)

14.3.3 Repeat

Hier legen sie die Anzahl der Wiederholungen fest :

• None
Aktion wird nur zu der eingegebenen Zeit einmalig gestartet.

• Dayly
Aktion wird täglich zu der eingegebenen Zeit gestartet.

• Weekly
Aktion wird wöchentlich zu der eingegebenen Zeit gestartet.

• Yearly
Aktion wird jährlich zu der eingegebenen Zeit gestartet.

Bitte beachten Sie, daß Aktionen nur einmal täglich ausgeführt werden können !

14.3.4 Action

Hier bestimmen Sie die Ausführung der Aktion :

• None
Es wird keine Aktion ausgeführt.

• Scene
Es wird die gewählte Szene wiedergegeben.

• Sequence
Es wird die gewählte Sequenz wiedergegeben.

14.3.5 Boards

Hier wählen Sie die Ablage der entsprechenden Aktion.

14.3.6 Sequences

Hier können Sie die gewünschte Sequenz auswählen.


Falls Sie im "ACTION" Menü den Punkt "SCENE" als Wiedergabeobjekt gewählt haben,
erscheint "Scenes" anstelle von "Sequences" im Fenster.

LMP Lichttechnik 85
R2-D2 Benutzerhandbuch Hinweise für Umsteiger

R2-D2 Benutzerhandbuch Index

A D
Abspielen als Sequenz 48 Das Bedienfeld 64
Abspielen als Show 48 Dateinnamen 76
Abspielen aus Sequenz-Bedienmenü 48 Datensicherung 75
Action 85 Datensicherung laden 75
Agenda 83 Dayly 85
Anfang 61 DEFAULT Desk 72
Anfang ausrichten 58 Demultiplexer 24
Anmelden 13 Der Player 61
Anschluß 10 Desk anlegen 73
Arbeiten mit Splines 56 Desk löschen 73
Arbeitsweise einer Sequenz 48 Desk Memo 73
Aufbau der Software 35 Desks 72
Aufzeichnungsdauer 62 Devices 26
Auswahl eines Schemas 32 Dim 67
AUTO SPLINE 56 Dimmereinstellungen 27
Automatische Wiederholung 49 Dimmer 17
Dimmerwerte 40

B Dimmerwerte verändern
DISCO Schema
46
31
Basic config 23 Diskette formatieren 75
Bedienfeld 64 DMX Adressierung 27
Bedienung 35 DMX Demultiplexer 24
Bedienung der Fader 39 DMX Interface 77
Belegung der Steckverbinder 11 Dosshell 76
Benutzer anlegen & Rechtevergabe 14 Duration 84
Benutzer löschen 15
BLACKOUT
Block auswählen
68
55 E
BLOCK FUNC 58 Ebenen 33
Block kopieren 55 Edit agenda 84
Block verschieben 55 Effekte ein- oder ausschalten 38
Block vervielfachen 55 Einschalten 13
Boards 85 Einstellen des Effekttyps 19
BPM 67 Ende 61
Ende ausrichten 58

C Erzeugen eines neuen Scannertyps


Event einfügen
18
55
CD-DRIVE 77 Event löschen 55
CHANNEL 52 Event verschieben 55
Chaser 33 Event vor 61
Chaser programmieren 44 Event zurück 61
Chaserprogramm auswählen 44 EVENTS 48
Chaserprogramme bearbeiten 45 Events einfügen 55
Chaserprogramme benennen 44 EXPORT 57
CLEAR 66
Colour-Picker 39

LMP Lichttechnik 7
R2-D2 Benutzerhandbuch Hinweise für Umsteiger

F I
Fade 67 Inbetriebnahme 13
Fade Einstellungen 41 INFO 77
Fade-Flags 56 INFO Menü 77
Fader 34 Input 17
Fader belegen 69 IRQs 80
FADER FULL 68
FADER ZERO
Faderfunktionen
68
69 K
Fadeverhalten 42 Kanal kopieren 55
Fadeverhalten festlegen 42 Kanal Untermenü 38
Fadezeiten 41 Kanäle des Scannertyps festlegen 19
Fadezeiten eingeben 41 Kanäle einstellen 38
FAILED 78 Kanalfreigabe 59
Festlegen von 16bit Effekten 19 Kanal-Offsets festlegen 19
Festwerte einfügen 21 KEYS INFO 68
Festwerte korrigieren 22 Konfiguration 23
first date 84 Konfiguration 74
For all devices 42 Konfiguration anlegen 74
FUNCTION 66 Konfiguration auswählen 75
FUNCTIONS 50 Konfiguration kopieren 76
Functions 80 Konfiguration löschen 74
Funktion des Bedienfeldes 64 KONSTANT 67
Funktionen der Tastenfelder 16
Funktionsaufbau
Funktionsleiste
31
47 L
Länge 59

G last date
LATCH
84
66
Galvanische Trennung von NF-Signalen 12 Lauflichter erzeugen 46
Geräte anwählen 38 Layerleiste 50
Geräte einfügen 26 Layers 25
Geräte zuweisen 45 LINE OUT 63
Gerätespuren 51 LOAD 57
Gerätesymbol festlegen 26 Load 79
Gerätesymbol plazieren 27 LTP (Latest take precedence) 42
GO 47 LTP Mix Szene 42
GROUP 66
GROUP SELECTION
Grundfunktionen der Fader
68
70 M
Grundfunktionen der Tasten 67 Macros importieren 55
Grundlagen 8 Manual 33
GRUPPEN MASTER 70 Manueller Eingriff 33
MASTER 70

H MASTER DIM
MASTER FADE
70
70
Handhabung der Übersetzungstabelle 20 MASTER SPEED 70
Hardware 77 Maus 10
History 79 MIDI & SMPTE Timecode 11
HTP (Highest take precedence) 42 MIDI INTERFACE 77
MIDI LATCH 68
MIDI RESET 68
MIDI Tastenbelegung 71
Mirror PAN 59
Mirror TILT 59
Monitor 10
MOVES 53

LMP Lichttechnik 8
R2-D2 Benutzerhandbuch Hinweise für Umsteiger

N
Netzwerk 79 Sekundäre Werkzeugfunktionen 55
NEW 57 SEQUENCE 67
NO FUNCTION 67 Sequences 34
None 85 Sequenz auswählen 49
Norm- & Default-Werte festlegen 20 Sequenz bearbeiten 50
Normal Dim 43 Sequenzansicht 52
Normal Effects 42 Sequenzansicht festlegen 52
NORTON COMMANDER 76 Sequenzen 34
NOT INSTALLED 78 Sequenzen 48
Sequenzen für automatische BPM-Steuerung 60

O Sequenzen programmieren
Sequenzlänge
48
52
OKTAVE 71 Sequenzlänge festlegen 52
Ordner auswählen 38 SET IMPORT 58
Output 17 Setup 16
Overlay 33 Setup-Untermenüs 17
OVERLAY 67 SHOW 68
Single 47

P SINGLE SPLINE
Skalierungsfaktor
56
51
PAN & TILT Einstellungen 28 SMPTE Chinch-Buchsen 12
PAN / TILT-Positionen 40 SMPTE 12
PC-Tastatur 10 Soft- und Hardware 8
Preheat 17 Software 35
Primäre Werkzeugfunktionen 55 Sonderfunktionen der Tasten 68
Prog Clear 47 Sound 10
Prog Copy 47 Soundkarte 77
Programmierung 37 Soundsamples 62
Programmierungsablauf 60 Soundsamples erzeugen 62
PULT INFO 68 SPECIALS 68
speichern 40

R SPLINE
Splines
56
56
Randomize 47 Step Clear 46
Rangfolge der Ebenen 31 Step Copy 46
Raster 58 Steps hinzufügen 45
REPEAT 49 Steps löschen 45
Reset 36 Stereo On/Off 62
RESET 68 Stromversorgung 10
Ressources 78 Struktureller Aufbau 31
Reverse 61 SUBSPEED 1-3 67
Swap PAN / TILT 59

S Szene auswählen
Szenen
38
34
SAMPLE On/Off 62 Szenen abspeichern 40
Sample Record 61 Szenen programmieren 37
Samplefrequenz 63 Szenen zuweisen 46
SAVE 57
Scan types
Scanner importieren
18
18 T
Scannertyp speichern 22 Tasten belegen 65
SCENE 67 Tastenfunktionen 65
Scenes 34 THEATER / ROCK´N ROLL Schema 31
Schnelle Einstellung von Dimmerwerten 40 Time 83
Schnelle Einstellung von PAN / TILT-Posit. 40 Timecode Play 61
Schnelle Farbanwahl mit dem Colour-Picker 39 Timerfunktion 83
TOOLS 50

LMP Lichttechnik 9
R2-D2 Benutzerhandbuch Hinweise für Umsteiger

U
Übersetzungstabelle 20
Unbenutzte Effekte (Kanäle) freigeben 40
UNGROUP 66

V
Versatz 58
VIEW 50
VIEW 66
Vorbereitung 37
Vorpositionierung Effekte 42
Vorpositionierung Spiegel 42

W
WAV 63
Wave 80
Weekly 85
Werkzeuge 54
Werkzeugfunktionen 55
Wichtige Hinweise 8
Wiedergabe von Soundsamples 63

Y
Yearly 85

Z
Zeitleiste 51

1
16BIT On/Off 63

4
44kHz On/Off 63

LMP Lichttechnik 10