Sie sind auf Seite 1von 26

8

6
7 7

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2006 ¥ 6 ∂

Wochenendhaus in Coliumo

Weekend House in Coliumo

Architekten:
PvE Arquitectos, Concepción
Mauricio Pezo, Sofía von Ellrichshausen
Tragwerksplaner:
Cecilia Poblete, Concepción

aa

Über der zerklüfteten Steilküste der chileni-


schen Halbinsel Coliumo, 550 km südlich
von Santiago, erhebt sich der 10 ≈ 10 Meter
große Betonkubus. Zwei Paare teilen sich
den von quadratischen Panoramafenstern
durchstanzten Monolith als Wochenendhaus,
Studio und Ausstellungsraum. Die Dachter-
rasse bietet als Plattform einen grandiosen
Ausblick. Der 8 Meter hohe Luftraum und die
differenzierten Höhenversprünge der inein-
ander greifenden Räume zeichnen den Ver-
lauf des abfallenden Küstengeländes nach.
Im spannungsvollen Kontrast zur scharf geo-
metrischen Kubatur des Gebäudekörpers
steht die körnige Haptik der schalungsrauen
Betonoberflächen, an denen die horizontalen
und vertikalen Stöße der Kiefernholzscha-
lung ablesbar bleiben. Während die Außen-
fassade der Farbigkeit des Felsgesteins ent-
spricht, sind die Betonoberflächen der In-
nenräume in neutralem Weiß gehalten. Sie
werden lediglich durch das Schwarz der
Fensterprofile und das Grau des versiegel-
ten Zementbodens gebrochen. Die umlau-
fende, zweischalige Außenwand dient als kli-
matische Pufferzone und erzeugt eine 1 Me-
ter tiefe Raumschicht, die Küche, Bäder und
Stauraum aufnimmt. Mit Schiebeelementen
aus wiederverwendeten, weiß lackierten
Schalungsbrettern kann sie wahlweise abge-
trennt werden, sodass der Wohn- und Ate-
lierbereich zum frei bespielbaren, neutralen
Innenraumgefüge wird.

Situated 550 km south of Santiago in Chile, Lageplan Site plan


Maßstab 1:5000 scale 1:5000
this concrete cube with rough-boarded sur-
faces was built as a weekend house, studio Grundrisse • Schnitt Floor plans • Section
and exhibition space for two couples. The Maßstab 1:200 scale 1:200
3 7
roof terrace, the jumps in floor level and an 1 Eingang 1 Entrance
8-metre-high internal space reflect the relief of 2 Essbereich 2 Dining area
the rugged coastline. While the facade has 3 Wohnbereich 3 Living area 12
4 Studio 4 Studio
the coloration of the surrounding rocks, inter- 5 Schlafzimmer 5 Bedroom
nally the concrete surfaces are in a neutral 6 Luftraum 6 Void a
white, which is broken only by the black win- 7 Balkon 7 Balcony
8 Küche 8 Kitchen 4
dow frames and the grey screeded flooring. 9 Wandschrank 9 Cupboard
The two-layer outer wall creates a climatic 10 Bad 10 Bathroom
buffer with a one-metre-deep spatial zone in 11 Waschbecken 11 Washbasin
12 Terrassenaufgang 12 Stairs to roof 6
which the kitchen, sanitary cells and stores 13 Dachterrasse 13 Roof terrace 7
are housed. These can be divided off with
sliding elements made from reused formwork.
∂ 2006 ¥ 6 Wochenendhaus in Coliumo 2

Axonometrien
Legende siehe Seite 3
7
Axonometrics
Caption on page 3 11
5

10

10 11 9
9

3 7 5 7
3
10
12 9

a 1 a
10
4 2 4
5 6

8 9
6
7 11 12
7 7

Photo: Christobal Palma, London

10 10 11 11 9 9
9 9

5 5 7 7
3 3
10 10
9 9

a a 1 1 a a 13
10 10
2 2 4 4
5 5 6 6

8 8 9 9 11 11 12 12
7 7 7 7
3 Wochenendhaus in Coliumo 2006 ¥ 6 ∂

3 2

5 Schnitt Maßstab 1:20 Section scale 1:20

1 Festverglasung Oberlicht: 1 fixed glazing to roof light:


Float 10 + SZR 10 + VSG 10 mm 10 mm float glass + 10 mm cavity +
Rahmen Aluminiumprofil schwarz 10 mm lam. safety glass
beschichtet ¡ 30/70 mm black-coated alum. frame:
Aluminiumprofil schwarz beschich- 30/70 mm RHS and 25/100 mm
6
tet ∑ 25/100 mm angle
2 Geländer Stahlprofil schwarz 2 20/20 mm steel SHS balustrade,
lackiert | 20/20 mm painted black
3 Mörtel mit wasserabweisendem 3 30 mm bed of mortar with water-
Anstrich 30 mm repellent coating
Dämmbetonplatte 160 –210 mm 160–210 mm insulating concrete
Abdichtung Bitumenbahn 5 mm to falls
Stahlbeton 440 mm 5 mm bituminous sealing layer
4 Verkleidung Kieferschalung 440 mm reinforced concrete slab
weiß gestrichen 25/100 mm 4 25/100 mm pine boarding, painted
Kiefernholz 25/50 mm white
5 Festverglasung: 25/50 mm pine bearers
Float 8 + SZR 10 + Float 8 mm 5 fixed double glazing:
Aluminiumprofil ∑ 20/20 mm 2x 8 mm float glass + 10 mm cavity
Aluminiumprofil ¡ 20/50 mm alum. frame: 20/20 mm angle and
6 Sperrholz weiß lackiert 10/180 mm 20/50 mm RHS
7 Stahlbeton 150 mm 6 10/180 mm plywood sill, painted
Kiefernholz 30/90 mm, dazwischen 7 150 mm reinforced concrete wall
Wärmedämmung XPS 30 mm 30 mm exp. polystyrene thermal
Verkleidung Kieferschalung insulation; 30/90 mm pine framing
weiß gestrichen 25/100 mm 25/100 mm pine boarding, painted
8 Treppe Stahlbeton 8 reinforced concrete staircase
9 Stahlbeton weiß gestrichen 9 reinf. conc. wall, painted white
7 8 9 10 Öffnungsflügel Balkon: 10 balcony door: 2x 6 mm float glass +
Float 6 + SZR 10 + Float 6 mm 10 mm cavity
Aluminiumprofil ∑ 20/20 mm 20/20 mm aluminium angle
Aluminiumprofil ¡ 20/50 mm 20/50 mm aluminium RHS
Fensterrahmen ¡ 60/40/20 mm 60/40/20 mm frame
11 Schiebeelement: Führungsschiene 11 sliding element:
Stahlprofil fi 30/30 mm, Kiefer- 30/30 mm channel track
schalung weiß gestrichen 25/100 25/100 mm pine boarding, painted
mm 25/25 mm steel angle frame
Stahlrahmen ∑ 25/25 mm 12 20 mm bed of mortar with epoxy-
12 Mörtel mit Epoxidharzbeschich- resin coating
tung 20 mm, Stahlbeton 150 mm 150 mm reinforced concrete slab
Dichtungsbahn 5 mm 5 mm sealing layer
Kiesel 100 mm 100 mm bed of gravel
Erdboden verdichtet 60 mm 60 mm consolidated soil layer
10 11

12
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2006 ¥ 6 ∂

Gästepavillons in Olot

Guest Pavilions in Olot

Architekten:
RCR Arquitectes, Olot
Rafael Aranda, Carme Pigem, Ramón Vilalta
Mitarbeiter:
Miquel Subiràs (Projektleiter, Bauleiter),
Antonio Sáez (Tragwerk),
Inés de Vasconcelos, Vincent Hannotin,
Francisco Spratley

Die Bauaufgabe an sich ist nicht außerge-


wöhnlich: Die Besitzer eines Restaurants im
katalanischen Olot wollten ihren Gästen ei-
nen Ort für Übernachtungen anbieten –
modern und doch besinnlich sollte er sein.
Wie die Architekten jedoch diese Vorgaben
umgesetzt haben, überrascht. Von artifiziel-
len Schilfrohren – grün lackierten Stahlprofi-
len – geleitet, gelangt der Gast zunächst auf
einen Metallsteg, flankiert von grün schim-
mernden transluzenten Glaslamellen, die
Einblicke verwehren. Noch ahnt man nicht,
dass man sich bereits vor den Fassaden der
fünf Gästepavillons mit ihren kleinen Innen-
höfen befindet. Sie nehmen die Struktur der
ehemaligen Nutzgärten des alten Gehöfts
auf, die ursprünglich streifenförmig von Mau-
ern begrenzt waren. Sobald man den gläser-
nen Vorhang durchschreitet, verschwimmen
alle Raumgrenzen. Man ist gänzlich von grü-
nem Glas umgeben, alle Oberflächen reflek-
tieren das Licht. Unter dem transparenten
Boden scheint Lava zu fließen, eine Referenz
an den vulkanischen Ursprung der Region.
Die Grenzen zwischen Außen- und Innen-
raum heben sich auf, das Gefühl »draußen«
zu sein, irritiert. Es gibt nur ein einziges Mö-
belstück, einen flachen Quader, der gleich-
zeitig als Bett, Sofa und Tisch dient. Weder
Fernseher noch Steckdose, Stuhl oder
Schrank sind zu sehen – nichts stört die kon-
templativ mystische Atmosphäre. Dennoch
müssen die Gäste auf Komfort nicht verzich- Photo: Eugeni Pons, Barcelona
ten: Versteckt angebrachte Rouleaus schüt-
zen vor direktem Sonnenlicht, eine Klima- Lageplan
Maßstab 1:750
anlage deckt die sommerlichen Spitzen ab,
Minibar und Ablagen sind in dem kleinen 1 Restaurant
Flur verborgen. Das »Badezimmer« hält 2 Pavillon Rezeption
3 Zugangssteg
weitere Überraschungen bereit: Im ersten 1 4 Gästepavillon
Moment scheint der Raum leer zu sein, die 5 4 5 3 5 Innenhof
Wasserflächen unterscheiden sich kaum
von den Glasflächen. Das Waschbecken hat
keine Armaturen, es ist wie die ebenerdige Site plan
»Badewanne« ständig mit Wasser gefüllt, scale 1:750
das über einen Sensor ausgetauscht wird, 2 1 Restaurant
sobald es benutzt wurde. Die Einbauten sind 2 Pavilion reception
Entwürfe der Architekten und tragen zur ent- 3 Access walkway
rückten Atmosphäre des Orts bei, die den 4 Guest pavilion
5 Courtyard
Gästen eine Nacht der Ruhe, Besinnung und
Zeitlosigkeit ermöglicht.
∂ 2006 ¥ 6 Gästepavillons in Olot 2

a
aa

b a b
8 7 6
bb bb
88 77 66
b 5 4 b
8 7 6
55 44

5 4
c 2 3 c
cc 22 33 cc
9 9

c 99 c 99
2 3

9 9

1
11
The assignment was nothing out of the ordi-
nary: a restaurant owner in Olot, Catalonia, 1 a
wanted to offer his guests a place to stay for
aa
the night. The accommodation was to be Grundriss • Schnitte Floor plan • Sections 1 Zugangssteg
modern, yet also provide a place for contem- Maßstab 1:100 scale 1:100 2 Eingangsbereich überdacht
a 3 Schlaf- /Aufenthaltsraum
plation and reflection. After following a screen
4 Schrank / Kühlschrank
of artificial reeds (formed by a series of green- 5 Garderobe
painted steel sections), guests come to a 6 Waschbecken
metal walkway flanked by shimmering green, 7 Duschbecken
8 Badebecken
opaque-glass louvres that allow no view 9 Hof
through them. At this point, it is still not
apparent that one is standing outside the
fronts of the five guest pavilions with their 1 Access walkway
2 Covered entrance lobby
small internal courtyards. The layout reflects 3 Bedroom / Lounge
the structure of the former vegetable gardens 4 Cupboard / Fridge
of the farmstead on this site which were di- 5 Clothes cupboard
6 Washbasin
vided by walls into a strip-like form. 7 Shower basin
As soon as one passes through the screen of 8 Bath basin
glass louvres, the spatial confines seem to aa 9 Courtyard
dissolve: one is surrounded by green glass. All
surfaces reflect the light, and guests have the
impression that there is a flow of lava beneath
the transparent floor – a reference to the vol-
canic origins of this region. The boundaries
between external and internal space are
blurred, and there is a disturbing sensation of
being “outside”. There is only one item of fur-
niture in the room: a flattish square object that
serves as a bed, sofa and table, according to
needs. There are no televisions or electrical
sockets, no chairs or cupboards – nothing
that might disturb the contemplative, mystical
atmosphere. Guests do not have to forgo the
comfort they expect, however. Concealed
blinds provide protection against direct sun- bb
light, while air conditioning meets peak needs
in summer. Discreetly located in the small hall
are a minibar and surfaces on which items
can be placed. The “bathroom” has further
surprises in store: at first sight, it seems to be
an empty space. Areas of water are scarcely
distinguishable from the glass surfaces. The
washbasin has no fittings; like the bath, it is
constantly filled with water, which is changed
by a sensor as soon as it is used. The inbuilt
elements were designed by the architects
themselves and accentuate the sense of de-
tachment felt in this environment, where
guests can enjoy a night of timeless peace
and contemplation. cc
3 Gästepavillons in Olot 2006 ¥ 6 ∂

1 Glaslamellen drehbar transluzent, 11 Klimatisierung


texturiert grün VSG 2x 8 mm 12 Oberlicht VSG 2x 8 mm 1
1
in Stahlprofil fi 30/20 mm 13 Glasboden VSG 2x 10 mm
2 1Isolierverglasung: ESG 6 + SZR 12 14 Steg Edelstahlgitter
+ ESG 6 + SZR 78 + VSG 2x 5 mm Flachstahl ¡ 50/10 mm
3 Rahmen Flachstahl 2x ¡ 150/12 mm Stahlprofil fi 100 mm 4 4 5 5
mit Füllstück Flachstahl 26 mm Flachstahl ¡ 520/250/15 mm 2 2
4
4 Zarge Flachstahl 5 mm
¡ 410/10 15 Flachstahl 2x ¡ 120/12 mm 3 3
2
5 Eingangstür VSG 2x 8 mm
3
Stahlblech lackiert 3 mm 1 pivoting glass louvres: green,
VSG grün transluzent 2x 4 mm translucent, textured lam. safety glass
6 Schiebetür VSG 2x 8 mm (2x 8 mm) in 30/20 steel channel
7 Stahlblech perforiert lackiert 3 mm 2 triple glazing: 6 mm toughened glass +
Abdichtung Bitumenbahn 12 mm cavity + 6 mm toughened glass
Stahlrohr | 30/30 mm + 78 mm cavity + 2x 5 mm lam. safety
Dämmung Polyurethan 150 mm glass
Stahlrohr ¡ 120/60 mm 3 2x 150/12 mm steel-flat frame with
8 abgehängte Decke: 26 mm steel cross-piece 6 6
VSG 2x 5 mm 4 410/10 mm steel-flat door surround
Stahlblech lackiert 2 mm 5 entrance door: lam. safety glass dd 6
d d
Stahlrohr ¡ 60/30 mm (2x 8 mm)
9 Edelstahlseil Ø 6 mm 3 mm sheet steel, painted d d
10 Sonnenschutzrouleau textil translucent lam. safety glass (2x 4 mm)

7 7
12
7 3 7
3
10 10
3
10
9 9
9

8 8 8
8 10 11 8

6 lam. safety glass sliding door (2x 8 mm)


7 3 mm perforated sheet steel, painted
bituminous sealing layer
30/30 mm steel SHS
150 mm polyurethane insulation 120/606 6
mm steel RHSs 6
8 suspended soffit:
lam. safety glass (2x 5 mm) 1 1 3 3
2 mm sheet steel, painted
1 3 30/60 mm steel RHSs
2 2
9 Ø 6 mm stainless-steel cable
2 10 textile sunblind
11 air conditioning
12 roof light: lam. safety glass (2x 8 mm)
13 lam. safety glass floor (2x 10 mm)
14 walkway: stainless-steel grating
50/10 mm steel flat
100 mm steel channel
520/250/15 mm steel plate
15 2x 120/12 mm steel flats

13 13 1
14 14 15 15
13 13
14 15
3 3
3

dd

Horizontalschnitt
Vertikalschnitte
Maßstab 1:20
Horizontal and vertical sections
scale 1:20
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2006 ¥ 6 ∂

Dokumentationszentrum in Hinzert

Documentation Centre in Hinzert

Architekten:
Wandel Hoefer Lorch + Hirsch, Saarbrücken
Projektteam:
Wolfgang Lorch, Nikolaus Hirsch,
Andrea Wandel, Christine Biesel,
Alexander Keuper
Tragwerksplaner:
Schweitzer Ingenieure, Saarbrücken

Idyllische Landschaft umgibt den Ort Hin- gessen werden, lobte das Land Rheinland- CNC-Fräse zugeschnittenen dreieckigen
zert im Hunsrück, südwestlich von Trier. So Pfalz einen Wettbewerb für ein Dokumentati- Cortenstahlplatten wurden in der Werkstatt
gut wie keine Spuren zeugen vom Grauen onszentrum aus. Die Architekten gewannen zwölf großformatige Elemente vorgefertigt
zwischen 1939 und 1945, als hier in einem mit einem Konzept, in dem Gebäudeform und auf der Baustelle miteinander ver-
Konzentrationslager über 13 000 Menschen und Ausstellung ohne Pathos miteinander schweißt. Die Winkel zwischen den einzel-
geschunden wurden. Nachdem die franzö- verschmelzen. Der expressive Baukörper nen Platten wurden so gewählt, dass die
sische Militärverwaltung nach dem Krieg die mit seiner selbsttragenden Hülle aus ver- Elemente genügend statische Höhe besit-
Häftlingsbaracken abgeräumt und die vom schweißten Cortenstahlplatten öffnet sich an zen und die gesamte Konstruktion ein aus-
NS-Regime gepachteten Felder den Bauern der Stirnseite mit einer großen Glasfassade reichend steifes Faltwerk bildet. Nach dem
zurückgegeben hatte, blieb lediglich ein in Richtung des ehemaligen Lagers. Aufge- Verschweißen wurde die Oberfläche des
kleiner Ehrenfriedhof, der an die von der SS druckt auf das Glas überlagert ein histori- Stahls sandgestrahlt und gleichmäßig oxi-
als »Arbeitsscheue« und »Volksschädlinge« sches Foto der Häftlingsbaracken den Aus- diert. Eine Nachbehandlung mit heißem
diffamierten politischen Häftlinge erinnerte. blick auf die Landschaft. Die Gebäudehülle Paraffin verleiht ihr zusätzliche Tiefe und ei-
Damit das kaum bekannte Konzentrations- ist zugleich Tragkonstruktion und Fassade, nen dezenten Glanz. Anhand diverser Proto-
lager Hinzert und die Häftlinge, die hier un- ohne weitere Elemente oder Bekleidungen. typen entwickelten die Planer in die Fassa-
ter Zwangsarbeit und Folter litten, nicht ver- Aus über 3000 unterschiedlichen, von einer de integrierbare Türen und Fenster.

c b
a
D 6 C
5
aa
2 3 7
B
1
11
10
A 9
A
8 a
A
4
c
b
bb

cc

Schnitte • Grundriss 1 Ausstellung 1 Exhibition area


Abwicklung 2 Seminarraum 2 Seminar space
Innenbekleidung 3 Büro 3 Office
Maßstab 1:500 4 Lesenische 4 Reading recess
Drahtmodell 5 Behinderten-WC 5 WC for disabled
6 Toiletten 6 WCs
Sections • Floor plan 7 Technik 7 Services
Geometric development 8 Bibliothek 8 Library
of internal skin 9 Teeküche 9 Kitchenette
scale 1:500 10 Lager 10 Store
Wire model 11 Garderobe 11 Hats and coats
∂ 2006 ¥ 6 Dokumentationszentrum in Hinzert 2

Den Innenausbau dominiert eine ebenfalls in After the Second World War, a small ceme- er in a workshop to form 12 large elements
Dreiecksflächen gegliederte hölzerne Wand- tery was the only remaining token of the con- that were then assembled on site. The angles
und Deckenbekleidung, deren Unterkonstruk- centration camp that once existed here. An between the individual panels were calculated
tion thermisch getrennt am äußeren Stahl- architectural competition was held, therefore, to ensure that the elements would have an
tragwerk befestigt ist. Entlang der Wände to create a centre to document the events of adequate structural height and that the entire
löst sich die innere Struktur weitgehend von this place. The architects’ winning scheme construction would form a rigid folded plate.
der äußeren Hülle – in diesem Zwischen- proposed the creation of a building and exhi- Based on various prototypes, the doors and
raum sind Nebenfunktionen, Archiv und Lese- bition that form a single whole. The expressive windows were designed in such a way that
nischen untergebracht. Texte und Abbildun- structure, with its skin of preoxidized steel, they could be integrated in the facade.
gen zur Geschichte des Lagers sind direkt opens in a glazed facade at the end facing the The internal spaces are also dominated by
auf die hölzernen Wandoberflächen des Aus- former camp. Printed on the glass is a histori- walls and soffits in a triangulated wood-panel
stellungsraums gedruckt. Die wenigen erhal- cal photo of the prisoners’ quarters, which construction. Along the sides of the building,
tenen Originaldokumente werden hinter bün- thus seem to be overlaid on the landscape the external and internal skins are to a great
dig eingelassenen Gläsern ausgestellt. Auf outside. The self-supporting skin of the build- extent discrete structures, with ancillary func-
eindringliche Weise führt die Ausstellung die ing consists of more than 3,000 different trian- tions, archives and reading recesses housed
bisher nur mündliche Überlieferung fort. gular steel panels. These were welded togeth- in the space between the two.

Horizontalschnitt Glasvitrine
Vertikalschnitt Deckenleuchte
Maßstab 1:5
1 MDF mit Birkenholz furniert 16 mm
2 ESG entspiegelt mit Randemaillierung 8 mm
3 Aluminiumblech schwarz 3 mm
4 Verklebung
5 Acrylglas mit Birkenfurnier transluzent 10 mm
6 Leuchtengehäuse Stahlblech pulverbeschichtet
3 7 Hochglanz-Spiegelblech

Horizontal section through glazed showcase


Vertical section through soffit light unit
scale 1:5
1 16 mm birch-veneered medium-density fibreboard
2 8 mm non-reflecting toughened glass enamelled at
edges
3 3 mm black sheet-aluminium lining
1 2 4 4 adhesive
5 10 mm perspex with translucent birch veneer
6 powder-coated sheet-steel light housing
7 polished sheet metal with mirror finish

5
3 Dokumentationszentrum in Hinzert 2006 ¥ 6 ∂

Vertikalschnitte Vertical sections


Horizontalschnitte Horizontal sections
Maßstab 1:20 scale 1:20
3
1
4

1 Stahlblech voroxidiert, 1 14 mm preoxidized sheet steel,


heiß paraffiniert 14 mm hot-paraffin coated
Luftschicht 95–300 mm 95 –300 mm cavity
Wärmedämmung Mineralfaser, 80 mm water-repellent mineral-
hydrophobiert 80 mm fibre thermal insulation
Blechkassette, 80 mm thermally insulated
wärmegedämmt 80 mm sheet-metal trays
Dampfsperre aus 1.5 mm sheet stainless steel
Edelstahlblech 1,5 mm vapour barrier
Installationsraum 95 mm 95 mm services space 6
Holzwerkstoffplatte, Rückseite 17 mm birch veneered lining
Gipsfaserplatte bzw. perforiert composite wood board, with
mit Rückseite Schalldämmvlies, gypsum fibreboard or sound-
Sichtseite Birkenfurnier 17 mm insulation mat
2 Hohlraumfüllung Schotter 2 hardcore filling
3 Stahlprofil kupiert HEA 300 3 steel Å-section 300 mm deep
4 Tropfkante Fräsung 5/5 mm with cut-off flange
5 Wärmeschutzverglasung 4 5/5 mm milled groove as drip
VSG 10 + SZR 20 + ESG 6 mm 5 low-E glazing: 10 mm lam. safety
6 Stahlprofil voroxidiert, glass + 20 mm cavity + 6 mm
verschweißt aus ¡ 50/10mm toughened glass
+ ¡ 180/10mm 6 welded preoxidized steel:
7 Aluminiumblech 3 mm 50/10 mm + 180/10 mm flats
8 Fensterflügel 7 3 mm sheet aluminium lining
Aluminiumrahmen mit 8 alum. casement with 8 mm lam.
Isolierverglasung safety glass + 14 mm cavity +
VSG 8 + SZR 14 + ESG 6 mm 6 mm toughened glass
9 thermische Entkopplung 9 thermal separation

A B
∂ 2006 ¥ 6 Dokumentationszentrum in Hinzert 4

7
9

8
3
1

C D

Photo: Norbert Miguletz, Frankfurt am Main


1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2006 ¥ 6 ∂

Wohnhaus am Tegernsee

House on Tegernsee

Architekten:
Titus Bernhard Architekten, Augsburg
Mitarbeiter:
Stefan Krippl, Daniela Spuhler,
Helmut Schmid
Tragwerksplaner:
Kurt Winter, Friedberg

Das Wohnhaus fügt sich mit seiner konven- nelle Material wirkt durch die sorgfältig aus- außen zu richten. In auffallend tiefen Holz-
tionellen Dachform und den ortsüblichen gebildeten Details nicht rustikal. Im Laufe laibungen sitzen die Fenstertüren zur Ter-
Materialien harmonisch in die Tegernseer der Zeit werden sich die jetzt noch holzfar- rasse; die Tegernseer Landschaft wirkt da-
Landschaft ein. Einseitig in den steilen Hang benen Schindeln in ein silbergraues Schup- durch wie ein gerahmtes Gemälde. Das
gegraben, öffnet es seine Schauseite nach penkleid verwandeln. dunkle Merantiholz von Vertäfelung und Bo-
Südwesten und inszeniert den wunderbaren Im Inneren wünschte sich der Bauherr eine denbelag steht in edlem Kontrast zu dem
Ausblick auf den Tegernsee. Das Souterrain offene Raumfolge mit möglichst vielfältigen weißen Putz der Innenwände. Im Bad um-
aus massivem Sichtbeton stellt eine Analo- Bezügen nach außen. Deutlich umgesetzt fasst präzise verarbeiteter Travertin die
gie zu den typischen massiven Steinsockel- ist dies beispielsweise beim Badezimmer- schlichte Sanitärkeramik. Über Dachflä-
bauten im Voralpenland her. Der Betonku- fenster: Durch zwei Glasausschnitte kann chenfenster wird hier das Licht nach innen
bus dient gleichzeitig als Terrasse. Über man in der Badewanne liegend über den geführt, denn die Räume weisen zum Hang
Fassade und Dach des schlichten Haupt- angrenzenden Flur hinweg die Aussicht ge- hin keine Fenster auf. Inszenierte Durch-
baukörpers zieht sich eine Verkleidung aus nießen. Die sorgfältig detaillierten Möbelein- blicke mit bewusstem Einsatz von Licht und
gespaltenen Lärchenschindeln – ohne Un- bauten in Bibliothek, Küche und Garderobe Schatten und die reduzierte Detailgestal-
terbrechung durch einen Dachüberstand halten sich mit weißen Lackoberflächen de- tung mit ausgewählten Materialien geben
oder sichtbar geführte Rinnen. Das traditio- zent zurück, um den Fokus wiederum nach dem Wohnhaus eine noble Note.

Photo: Christian Richters, Münster


∂ 2006 ¥ 6 Dokumentation 3

Schnitte • Grundrisse Sections • Floor plans


Maßstab 1:250 scale 1:250

1 Eingang 1 Entrance
2 Hauswirtschaftsraum 2 Utilities room
3 Heizungskeller 3 Heating
4 Weinkeller 4 Wine cellar
5 Garderobe 5 Cloakroom
6 Zimmer 6 Room
7 Luftraum 7 Void
8 Kochen 8 Kitchen
9 Speisekammer 9 Larder
10 Bibliothek 10 Library
11 Essen 11 Dining area
12 Wohnen 12 Living area
13 WC 13 WC
Lageplan 14 Bad 14 Bathroom
Maßstab 1:2000 15 Dusche 15 Shower
16 Ankleide 16 Dressing room
Site plan 17 Schlafen 17 Bedroom
scale 1:2000

With its conventional roof form and the use of nor by any visible rainwater gutter. As a result strained appearance that does not distract
materials commonly found in local develop- of the carefully designed details for this tradi- attention from the principal focus, namely the
ments, the structure is harmoniously inte- tional cladding material, any suggestion of a outdoor realm.
grated into the Tegernsee landscape in Upper rustic appearance is avoided. In the course of The glazed doors to the terrace, set in open-
Bavaria. Built into the slope of the site on one time, the untreated wood will be transformed ings with deep wood reveals, are like framed
side, the house opens to the south-west to into a silvery-grey scale-like skin. paintings. The dark meranti used for the wall
afford a wonderful view of the lake. The con- Internally, the client required an open se- linings and the flooring forms a fine contrast to
cept of a solid stone plinth in an Alpine setting quence of spaces in which there would be a the white plastered surfaces. In the bathroom,
would seem to have been implemented here variety of relationships with the external realm. the simple sanitary ware is set against pre-
in the form of the exposed concrete lower This can be seen quite clearly in the bath- cisely worked travertine. In view of the fact
floor level. The top of this concrete plinth room: via two glazed openings in the adjoin- that the rooms built into the slope have no
structure serves as an outdoor terrace. ing hall, one can actually enjoy a view of the windows, daylight is brought into the interior
Drawn over the facade and roof of the simple landscape while lying in the bath. Similarly, via flat roof lights. Carefully staged visual links
main volume of the building is a continuous the carefully detailed furnishings built into the with a calculated use of light and shade, plus
skin of split larch shingles, which is not inter- library, kitchen and cloakroom are painted restrained detailing and a select choice of ma-
rupted by any appreciable eaves projection white and thus have an unobtrusive, re- terials lend the house a noble quality.

a b
a b

15 13 9
15 13 9
16 14 10 8
16 14 10 8

17 12 11 7
17 12 11 7

aa

a b
a b

4 3 2
4 3 2

5 5
5 5

1
1
6
6

bb
4 Wohnhaus am Tegernsee 2006 ¥ 6 ∂

Vertikalschnitt • Horizontalschnitte Maßstab 1:20 Vertical section • Horizontal sections scale 1:20
1
1 Dachaufbau: 1 roof construction:
Schindeldeckung Lärche dreilagig 3x 13 mm ca. 40 mm three-layer larch shingle roofing
Reihenabstand ca. 125 mm (3x 13 mm) to ca. 125 mm gauge
Traglattung 30/50 mm 50/30 mm battens
Lattung 40/80 mm 80/40 mm counterbattens
Abdichtung Bitumenbahn zweilagig two-layer bituminous seal
Wärmedämmung Hartschaum 160 mm 160 mm rigid-foam thermal insulation
Dampfsperre vapour barrier
Stahlbeton 180 mm 180 mm reinforced concrete roof
2 Holzverkleidung Meranti dreiseitig 60 mm 2 60 mm meranti lining to three sides of reveal
3 Vorhangschiene bündig eingelassen 3 curtain track let in flush
4 Holzfenster mit Isolierverglasung 4 wood casement with double glazing
5 Holzbohlen Lärche 25 mm 5 25 mm larch boarding
Lagerholz 60/40 mm 60/40 mm wood bearers
Betonschwelle 200/80 mm in Mörtelbett 40 mm 200/80 mm concrete raising strip on
Abdichtung Bitumenbahn zweilagig 40 mm bed of mortar
Wärmedämmung Hartschaum 100 mm two-layer bituminous seal 2 3
Dampfsperre 100 mm rigid-foam thermal insulation
Stahlbeton 200 mm vapour barrier 4
Putz 15 mm 200 mm reinforced concrete slab
6 Holzparkett Meranti 14 mm 15 mm plaster
7 Sichtbeton 175 mm 6 14 mm meranti parquet
8 Stahlwinkel umlaufend 7 175 mm exposed concrete wall
9 Holzklappladen Meranti 50 mm 8 steel angle surround
10 Bodenbelag Travertin 16 mm 9 50 mm meranti pivoting shutter
11 Aussparung für Türgriff 100/150/20 mm 10 16 mm travertine paving
12 Schindeldeckung Lärche zweilagig 2x 13 mm, 11 100/150/20 mm recess for door handle d d
Reihenabstand ca. 80 mm 12 30 mm two-layer larch shingle facade cladding
Traglattung 30/50 mm to ca. 80 mm gauge
Lattung 40/80 mm 30/50 mm battens; 40/80 mm counterbattens
Wärmedämmung Hartschaum 80 mm 80 mm rigid-foam thermal insulation
13 Regenfallrohr Ø 100 mm 13 Ø 100 mm rainwater pipe
5 6

9 4

c c

cc

7 9 8

10

11

2 12

4 13

dd
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2006 ¥ 6 ∂

Musikakademie in
Santiago de Compostela

Academy of Music in
Santiago de Compostela 12

Architekten:
13
Antón García-Abril, Madrid
Javier Cuesta (Ausführung)
Mitarbeiter:
14
Ensamble Studio: Bernardo Angelini, Eduar-
do Martín Asunción, Arantxa Osés, Débora
Mesa, Andrés Toledo, Guillermo Sevillano
Tragwerksplaner:
Antonio Reboreda, Vigo

Von Weitem erscheint die Musikakademie


als überdimensionaler Granitblock im Vista-
Alegre-Park, nördlich des Zentrums der gali-
zischen Pilgerstadt. Bei näherem Hinsehen
zeigen sich horizontale Bänder aus dicken,
rohen Steinplatten, rhythmisiert von unregel-
mäßig angeordneten Fensterscharten. Die
grobe Struktur, die die Oberflächen belebt
und das Licht auf den Fassaden fängt, ist
nicht nur gestalterisch bedingt: Sie entsteht
durch Bohrungen für das Herausbrechen
der Blöcke im nahe gelegenen Steinbruch –
als bleibendes und durch den Verzicht auf aa bb
weitere Oberflächenbehandlung auch kos-
tengünstiges Zeugnis der Herstellung. Im
Inneren ist der massive Quader »entkernt«:
Ausgehend von einer Achse durch das Ge- 1 1
bäude, die den Baukörper als Eingangspor- 1 1
tal bzw. offener Austritt nach außen hin glie- 1 1
2 2 4 4
dert, verbindet und belichtet ein vertikaler,
teils verspringender und sich nach oben 2 2 4
9
4
9 10 10
verjüngender Luftraum alle Geschosse. Im 2 2 4 4
Tiefparterre öffnet er sich als Foyer ins Freie, 9 9 10 10
3 3 9 9 10 10
als scheinbar leichter Sockel des ansonsten
4 4 3 3
nahtlos in die Wiese gesetzten schweren 11 11
Gebäudes ablesbar. Glatter, gesägter Gra- 4 4 3 3
11 11
nit bestimmt die Oberflächen dieser Er- 4 4
11 11
schließungsbereiche. Um sie herum legen
Hochparterre / Upper ground floor 2. Obergeschoss / Second floor
sich Proben- und Verwaltungsräume. Ein
Konzertsaal und weitere Räume mit hohen a a
akustischen Anforderungen sind im Unter-
a a
geschoss platziert, nach oben hin werden
a a
die Grundrisse immer kleinteiliger.

Schnitte • Grundrisse Sections • Floor plans 5 5


Maßstab 1:500 scale 1:500
5 5
Lageplan Site plan 7 7 4 4
Maßstab 1:10 000 scale 1:10,000 b b 5 5 b b
7 7 4 4
1 Seminarraum 1 Seminar space b b 4 4 b b
7 7 4 4
2 Haupteingang 2 Main entrance b b b b
3 Verwaltung 3 Administration 4 4
8 8
4 Luftraum 4 Void 4 4
5 Luftraum 5 Void over 6 6 8 8
Konzertsaal concert hall
6 6 8 8
6 Foyer 6 Foyer
7 Balkon 7 Balcony 6 6
8 Übungsraum 8 Rehearsal space for 1. Obergeschoss / First floor
Kammerorchester chamber ensembles
9 Bibliothek 9 Library
10 Lehrerbüro 10 Tutors’ office
11 Einzelübungsraum 11 Individual rehearsal
a a
12 Musikakademie 12 Academy of music
13 Kathedrale 13 Cathedral a a
14 Konzerthalle 14 Concert hall Tiefparterre / Lower ground floor
a a
∂ 2006 ¥ 6 Musikakademie in Santiago de Compostela 2

Photo: Roland Halbe, Stuttgart

Horizontalschnitt Rising like a huge block of granite in the land-


Vertikalschnitt
Maßstab 1:20 scape, the academy is articulated into hori-
zontal courses of thick, rough-hewn stone
Horizontal section and punctuated by an irregular array of win-
Vertical section
4 dow slits. The textured outer surface is both a
scale 1:20
design feature and an economical measure – 1 2
2 3 the outcome of boring the stone from the rock
bed and leaving it without further treatment. 3
Internally, a continuous vertical space, nar-
c c
rowing towards the top, links all storeys and
1
brings daylight into the interior. The foyer on
the lower ground floor opens to the external 5
realm, creating a lighter plinth storey beneath 6
the heavy stone cube. The larger spaces at
4 the bottom of the building give way to layouts
divided into smaller units towards the top.
1 2
2 3 5
3

c c
1

cc 5 7

1 Fensterlaibung Aluminiumblech 1,6 mm 1 1.6 mm sheet-aluminium window surround


Spanplatte zementgebunden 19 mm 19 mm cement-bonded chipboard
Wärmedämmung PU-Schaum 40 mm 40 mm polyurethane-foam thermal insulation
2 Stahlrohr | 50/50/2 mm 2 50/50/2 mm steel SHS
3 Isolierverglasung 6 + 6 + 4 mm in 3 double glazing (6 + 6 + 4 mm) 9
Aluminiumrahmen in aluminium frame
4 Konstruktion Trennwand: 4 partition construction:
Gipskarton mattweiß gestrichen 2x 13 mm, 2x 13 mm plasterboard, painted matt white 8
Stahlprofile fi, dazwischen 40 mm rock-wool acoustic insulation between steel
Akustikdämmung Steinwolle 40 mm, channels
Luft-/Installationsraum void / services space
5 Wandaufbau: 5 wall construction:
7
Granitblock (Mondariz) 300 mm, 300 mm Mondariz granite blocks; courses
in 1750 mm hohen Bändern 1,750 mm high
Wärmedämmung PU-Schaum 40 mm 40 mm polyurethane-foam thermal insulation
Luft-/Installationsraum 190 mm 190 mm void / services space
Stahlprofile fi, dazwischen 40 mm rock-wool thermal / acoustic insulation be-
Wärme-/Akustikdämmung Steinwolle 40 mm tween steel channels 9
Gipskarton mattweiß gestrichen 2x 13 mm 2x 13 mm plasterboard, painted matt white
6 Fußboden Eiche massiv 22 mm 6 22 mm solid oak flooring 10
7 abgehängte Decke: 7 suspended soffit: 8
Gipskarton mattweiß gestrichen 13 mm 13 mm plasterboard, painted matt white
Stahlprofile fi, dazwischen 40 mm rock-wool thermal / acoustic insulation
Wärme-/Akustikdämmung Steinwolle 40 mm between steel channels
8 Träger Stahlblech, mit Blechen ausgesteift 8 steel-plate hollow beam with steel-plate stiffening
9 Wandverkleidung Foyer: 9 wall cladding in foyer:
Granitplatten (Mondariz) 30/875/1750 mm 30 mm Mondariz granite slabs ,750/875 mm
10 Fußboden Foyer: 10 floor in foyer:
Granitplatten (Mondariz) 20/875/875 mm 20 mm Mondariz granite slabs 875/875 mm

10
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2006 ¥ 6 ∂

Wohnhaus im Kanton Aargau Lageplan


Maßstab 1:1500
Schnitte
House in the Canton of Aargau Grundrisse EG, OG
Maßstab 1:400
Architekten: Site plan
Schneider & Schneider, Aarau scale 1:1500
Mitarbeiter: Sections • Floor plans
Ground floor
Thomas Blöchliger, Regina Fürst, Upper floor
Michael Jung scale 1:400
Tragwerksplaner:
Wilhelm + Wahlen Bauingenieure, Aarau

Die Materialität des Wohnhauses folgt konse- zeugt wurden. Nach der Fertigung wurden Der Baukörper ist so in das abfallende
quent dem Leitgedanken, einen nachvoll- die Elemente einem speziellen Absäuerungs- Grundstück eingefügt, dass das Wohnhaus
ziehbar schweren Baukörper im grünen verfahren unterzogen. So entstand eine von allen Umgebungsqualitäten profitiert.
Hanggelände zu verankern. Die Stahlbeton- Oberfläche, die im Spiel des Lichts rau oder Auf einem Hügelrücken am Rande eines
konstruktion ist mit einer hinterlüfteten Beklei- samtig weich erscheint. Im Kontrast dazu Einfamilienhausgebiets gelegen, grenzt das
dung aus großformatigen Betonfertigteil- stehen die großen, in den Baukörper einge- Grundstück im Nordosten an den Stadtwald
elementen versehen, die bis über den Dach- schnittenen Glasflächen, die ebenfalls über und im Nordwesten an unbebaute Landwirt-
rand gezogen sind und in ihrer Farbigkeit die Dachkante geführt sind und sich dort als schaftsflächen. Nach Westen blickt man
und Oberflächentextur den massiven Aus- Oberlichter fortsetzen. Alle anderen sichtba- über die nahe Altstadt in eine Talebene. Aus
druck des Hauses unterstreichen. Dem mit ren Teile der Fassade, wie die schmalen diesen Vorgaben entwickelten die Architek-
schwarzen Pigmenten eingefärbten Beton Lüftungsgitter an den Fensterrändern, sind ten einen U-förmigen Baukörper, dessen
wurde als Zuschlag Hochofenschlacke und farblich so behandelt, dass sie in den Hinter- Volumen dem Verlauf des Geländes folgt.
gebrochener Nero-Ebano-Stein beigemischt. grund treten zugunsten des Dreiklangs aus Die Einbettung in das Gelände wird durch
Wie Felsstrukturen wirken die unregelmäßi- dunklem Beton, scharf eingeschnittenen die Bepflanzung in der Art eines Land-
gen Oberflächen des Betons, die durch eine Glasflächen und dem Grün des umgeben- schaftsgartens und die präzise gesetzten
in die Gussform eingelegte Latexmatrize er- den, parkartigen Geländes. Außenmauern unterstützt.

aa bb

a a

a a

1 1 1 1 2 2 7 7 8 8 8 8 9 9 10 10

1 1 1 1 2 2 7 7 8 8 8 8 9 9 10 10
12 12
b b b b
6 6

12 12
b b 4 b b
4 6 6
11 11
3 3
5 5
4 4
11 11
3 3
5 5

a a

1 Fitnessraum/Sauna 5 Waschküche
a 9 Ankleide 1 Gym / Sauna 5 Laundry room 9 Dressing room
a
2 Gästezimmer 6 Garage 10 Schlafzimmer 2 Guest room 6 Garage 10 Bedroom
3 Partyraum 7 Fernsehzimmer 11 Wohnen/Essen 3 Party space 7 TV room 11 Living / Dining room
4 Garderobe 8 Kinderzimmer 12 Küche 4 Hats and coats 8 Children’s room 12 Kitchen
∂ 2006 ¥ 6 Wohnhaus im Kanton Aargau 2

2 8 9 5 3

Horizontalschnitt Maßstab 1:20


Legende siehe Seite 3

Horizontal section scale 1:20


Caption on page 3

Die Innenräume sind differenziert nach This unusual house with a U-shaped layout was subjected to a special acid-cleaning
Himmelsrichtungen und Ausblicken ange- and a clear facade articulation has been care- treatment. The surface thus achieved can ap-
ordnet und bis auf wenige Sonderelemente fully integrated into an undulating, landscaped pear rough-textured or soft and velvety, de-
formal auf das Äußerste reduziert. Die glat- site on the edge of a wood. The reinforced pending on the incidence of light. Contrasted
ten Oberflächen von Putz und Estrich sind concrete structure is faced on the outside with this are the large window openings in-
in warmen Elfenbeintönen eingefärbt, was with a rear-ventilated skin, consisting of large cised in the volume. The glazing to these is
in den Wohnräumen eine freundliche At- precast concrete elements that extend up set flush with the facade. These elements also
mosphäre erzeugt. Der spannungsvollen above the roof slab. In their coloration and extend up to the edge of the roof, where they
Einpassung des Wohnhauses in das Ge- surface texture, they underline the solid volu- continue in the form of horizontal top-light
lände stehen die ruhige architektonische metric expression of the building. Blast- strips. All other facade materials are more
Gestaltung und die Klarheit der Fassaden- furnace ash and crushed Nero Ebano stone subdued in appearance. The internal spaces
gliederung gegenüber, die dem Gebäude were mixed with the concrete to achieve a differ according to their orientation and view.
bei aller Schwere eine zeitgemäße Aus- black pigmentation. The irregular surface tex- Smooth, ivory-coloured surfaces create a
strahlung und Eleganz verleihen. In den ture was formed by inserting latex moulds in warm, restrained tone that forms a further
Fensterlaibungen treffen das raue Äußere the shuttering to create the appearance of a contrast to the rough exterior – a feature that
und das warme Innere aufeinander. rock-like structure. After setting, the concrete is especially evident around the windows.

Photo: Heinrich Helfenstein, Zürich


3 Wohnhaus im Kanton Aargau 2006 ¥ 6 ∂

6 7
1 1

2 2

4 4

5 5

3 3

4 4

Vertikalschnitte Maßstab 1:20


5 5
1 Isolierverglasung ESG 16 + SZR 16 + VSG 12 mm
2 Isolierverglasung ESG 12 + SZR 16 + VSG 12 mm
3 Aluminiumstrangpressprofil pulverbeschichtet
4 Verankerung Edelstahl
5 Betonfertigteil schwarz pigmentiert mit Zuschlag
von Hochofenschlacke und Nero-Ebano-Stein,
Oberfläche abgesäuert 120 mm
Hinterlüftung 60 mm
Wärmedämmung 140 mm
Stahlbeton 180 mm
6 Elementfugen mit eingelegtem Flügelprofil
7 Aussparung für Verschraubung, vergossen
8 Konvektorabdeckung Aluminium pulverbeschichtet
9 Lüftungsklappe Aluminiumprofil pulverbeschichtet

Vertical sections scale 1:20

1 double glazing: 16 mm toughened glass +


16 mm cavity + 12 mm lam. safety glass
2 double glazing: 12 mm toughened glass +
16 mm cavity + 12 mm lam. safety glass
3 powder-coated extruded aluminium section
4 stainless-steel anchor piece
5 120 mm prec. conc. element, pigmented with blast-
furnace ash and Nero Ebano stone; acid treated
60 mm ventilated cavity; 140 mm thermal insulation
180 mm reinforced concrete wall
6 joints between elements with inserted wing section
7 recess for bolted fixing, grouted
8 powder-coated alum. convector cover
9 powder-coated alum. ventilation flap
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2006 ¥ 6 ∂

Haus in Zurndorf

House in Zurndorf

Architekten:
PPAG Architekten, Wien
Anna Popelka, Georg Poduschka
Mitarbeiter:
Sandra Janser, Corinna Toell,
Klaus Moldan
Tragwerksplaner:
M-Baugesellschaft, Wieselburg

Auf den ersten Blick mag das »Haus mit Längsmauern mit leicht versetzten Höhen- Trotz dünner Wand- und Deckenstärken von
der Elefantenhaut« manchen Passanten niveaus gelagert. knapp 10 bzw. 15 Zentimetern erreicht die-
im beschaulichen Burgenland befremden, Mit konventionellen Fassaden- und Dach- se einfache und günstige Konstruktion die
doch Baukosten von nur 75 000 Euro (netto) systemen waren die Kostenvorgaben nicht aktuellen Wärmeschutzvorgaben der örtli-
für ca. 100 Quadratmeter Grundfläche bei zu erfüllen – es musste eine neue, beson- chen Bauordnung.
drei Monaten Bauzeit dürften auch Zweifler ders günstige Außenhaut entwickelt werden. Im Inneren dominieren die sichtbaren Sperr-
überzeugen. Nach einigen Recherchen und Versuchen holzoberflächen der Wände und der bündig
Die Architekten begriffen das knappe Bud- entschied man sich für aufgespritzten Poly- schließenden Türblätter sowie die Tragstruk-
get der Bauherrin als Herausforderung urethanschaum. An den Wänden ist zusätz- tur aus massiven Holzbalken. Zwischen de-
und Chance zugleich. Schon bei Raum- lich ein diffusionsoffener UV-Schutz aufge- ren Stützen sind in einigen Räumen Regale
programm und Grundriss ging es darum, bracht, im Dachbereich eine 2–3 Millimeter in die Konstruktion integriert. Konsequentes
sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: dicke Beschichtung, die auch als Abdich- Sparen, zum Beispiel durch Verzicht auf ed-
An einen zentralen Versorgungskern mit tung dient. Die Tragschicht unter der Hülle le Materialien, ermöglichte eine großflächi-
massivem Sockel docken an zwei Seiten besteht aus OSB-Platten und raumseitigen ge, rahmenlose Festverglasung, die das
Wohn- und Schlafräume an. Diese sind als Tafeln aus Verpackungssperrholz mit dazwi- Wohnzimmer großzügig über Eck zu den
reine Holzkonstruktion ausgeführt und auf schen liegender Dampfsperre. umliegenden Obstgärten öffnet.

Photo: Margherita Spiluttini


∂ 2006 ¥ 6 Haus in Zurndorf 2

Schnitte Sections
Grundriss Floor plan
Maßstab 1:200 scale 1:200

1 Schlafzimmer 1 Bedroom
2 Eingang 2 Entrance
3 Bad 3 Bathroom
cc 4 Wohnküche 4 Kitchen-cum-living room

Situated in peaceful Burgenland in eastern cuted in a purely timber form of construction In spite of the minimal thickness of the walls
Austria, this “house with an elephant’s skin” and are supported on longitudinal walls that and roof (only 10 and 15 cm respectively), this
might, at first sight, alienate some people. On are slightly different in height. simple and economical form of construction
the other hand, net construction costs of only With conventional facade and roof systems, it complied with the current thermal insulation
™75,000 for roughly 100 m2 floor area and a would not have been possible to keep within requirements laid down in local building laws.
construction period of only three months the cost constraints. A new and particularly Internally, the exposed plywood finishings, the
should convince even sceptics. economical external skin had to be devel- flush-closing doors and the solid timber load-
The architects saw the tight budget of their oped. After carrying out various investigatory bearing roof beams are the visually dominant
client as both a challenge and an opportunity. studies and trials, a decision was made in fa- features. In some rooms, shelving has been
In drawing up the spatial programme and de- vour of sprayed polyurethane foam. An addi- integrated in the structure between the timber
termining the layout, they concentrated on es- tional moisture-diffusing UV protective layer posts. By consistently adhering to economical
sentials. A central services core was created was applied to the walls and a 2–3 mm coat- forms of construction and avoiding the use
with a solid substructure. ing to the roof. Behind the outer skin is a load- of expensive materials, it was possible to cre-
Attached to the core on one side is the main bearing layer of oriented-strand boards lined ate large areas of frameless fixed glazing that
kitchen-cum-living space and on the other with plywood packing panels on the inside open the living room on two sides at a corner
side, the bedrooms. These areas were exe- and with an intermediate vapour barrier. to the surrounding orchard.

bb
dd

c-c

a b c

d d
1

2
4

1 3

aa

a b c
3 Haus in Zurndorf 2006 ¥ 6 ∂

3 2

Vertikalschnitte Austritt Wohnküche


Eingangsschleuse Maßstab 1:20 6

Vertical sections Kitchen-cum-living room exit


Entrance porch scale 1:20

1 Abdichtung/UV-Schutz PU-Beschichtung 2–3 mm, 1 2–3 mm polyurethane coating (seal and UV


gespritzt auf protection) sprayed on
Wärmedämmung PU-Schaum 110 mm 110 mm polyurethane-foam thermal insulation
OSB-Platte 18 mm, Dampfsperre 18 mm oriented-strand board; vapour barrier
Sperrholzplatte 18 mm 18 mm plywood
2 Holzbalken massiv 2 timber beam
3 UV-Schutzbeschichtung diffusionsoffen, gerollt auf 3 moisture-diffusing UV protective coating rolled on
Wärmedämmung PU-Schaum 55 mm 55 mm polyurethane-foam thermal insulation
OSB-Platte 18 mm, Dampfsperre 18 mm oriented-strand board; vapour barrier
Sperrholzplatte 18 mm 18 mm plywood
4 Isolierverglasung in Kunststoffrahmen 4 double glazing in plastic frame
5 Sperrholzplatte versiegelt 18 mm 5 18 mm plywood, sealed
Schalung 24 mm, dazwischen Leitungsführung service runs between 24 mm boarding
Dampfsperre vapour barrier
4 Holzbalken massiv, dazwischen 240 mm mineral-wool thermal insulation between
Wärmedämmung Mineralwolle 240 mm timber joists
Holzfaserplatte diffusionsoffen 18 mm 18 mm moisture-diffusing wood fibreboard
6 Dachaufbau Eingangsschleuse: 6 roof construction over entrance porch:
Abdichtung/UV-Schutz PU-Beschichtung 2–3 mm, 2–3 mm polyurethane coating (seal and UV
gespritzt auf protection) sprayed on
Wärmedämmung PU-Schaum 110 mm 110 mm polyurethane-foam thermal insulation
OSB-Platte 18 mm, Sperrholzplatte 18 mm 18 mm oriented-strand board; 18 mm plywood
Holzbalken massiv, dazwischen 160 mm mineral-wool thermal insulation between
Wärmedämmung Mineralwolle 160 mm timber rafters
OSB-Platte 18 mm 18 mm oriented-strand board
Wärmedämmung PU-Schaum 55 mm 55 mm polyurethane-foam thermal insulation
Beschichtung diffusionsoffen moisture-diffusing coating
7 Schiebetor Mehrschichtplatte Holz lackiert 38 mm 7 38 mm lam. timber sliding door, painted
8 Bodenaufbau Eingangsschleuse: 8 floor construction in porch:
WU-Beton 200 mm rutschhemmend beschichtet 200 mm watertight concrete with non-slip granular
mit Hartkorneinstreu sprinkled coating
Dichtungsbahn, Wärmedämmung 100 mm sealing layer on 100 mm thermal insulation
7

8
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2006 ¥ 6 ∂

Strohhaus in Eschenz

Straw House in Eschenz

Architekt:
Felix Jerusalem, Zürich
Konstruktionsplaner:
Création Holz, Herisau
Tragwerksplaner:
SJB.Kempter.Fitze, Frauenfeld

Mit knappem Budget errichtete der Architekt


ein einfaches, aber gut durchdachtes Haus
für eine vierköpfige Familie. Wegen des
feuchten Untergrunds steht es auf Pfählen;
nur der massive Betonkern reicht bis in den
Erdboden. Dieser beherbergt Bäder, Kü-
chenzeile, Garderobe sowie den über eine
Klappe im Boden zugänglichen Keller.
Gleichzeitig teilt er das längliche Gebäude
in zwei Teile: Auf der Südseite sind die bei- 7 8
den Kinderzimmer angeordnet, im Norden
das Wohnzimmer, das Elternschlafzimmer
und darüber – die Neigung des Pultdachs
ausnutzend – eine Galerie als Arbeitsplatz.
bb
Die Räume besitzen den Charme eines ver-
edelten Rohbaus: Der versiegelte Estrich
dient als Fußboden, die Leitungen sind
sichtbar geführt und die Wände wurden teil-
weise roh belassen. Die eigentliche Beson-
derheit des Gebäudes liegt in seiner Kon-
struktion: Das Haus wurde – bis auf den Lageplan Site plan
7 8 Maßstab 1:1500 scale 1:1500
Kern – aus gepressten Strohfaserplatten ge-
baut, einem emissionsfreien und recycel- Grundrisse • Schnitte Floor plans • Sections
baren Baustoff. Böden, Decken und Wände Maßstab 1:200a scale 1:200

bestehen aus Sandwichelementen, die nach 1 Schlafzimmer 1 Bedroom


demselben Prinzip aufgebaut sind: Die äu- 7 8 2 Wohnzimmer 2 Living room
ßere Schicht aus hochverdichteten Stroh- 3 Eingang 3 Entrance
4 Bad 4 Bathroom
faserplatten übernimmt die tragende Funk- 5 Küche 3 5 Kitchen
tion, die Füllung aus leichten Strohfaserplat- 6 Kinderzimmer 6 Children’s room
6
7 8 7 Galerie 7 Gallery
ten die Wärmedämmung. Alle Elemente
8 Luftraum 4 8 Void
wurden vorgefertigt und auf der Baustelle b
montiert. In nur vier Monaten wurde das 1 2
komplette Gebäude fertig gestellt.
6 b
a
5

a
a3
6

4
b
1 2 a
3
6
6 b
45
b
1 2 3
6
aa
a 6 b
4
b 5
1 2

6 b
a
∂ 2006 ¥ 6 Strohhaus in Eschenz 2

Vertikalschnitt
Horizontalschnitt
Maßstab 1:20

Vertical section
Horizontal section
scale 1:20

Photo: Georg Aerni, Zürich


1
Built to a tight budget, this simple, but well- 1 Dachaufbau:
Dacheindeckung Chromnickelstahlblech 0,5 mm
conceived house in Switzerland accommo- Dreischichtplatte 27 mm
dates a family of four. In view of the wet sub- Lattung / Hinterlüftung 80 mm
soil conditions, the structure was raised Dachbahn diffusionsoffen
Dachelement:
above the ground on piles. The only section Strohfaserplatte hochverdichtet 40 mm
that extends down into the earth is the solid Dämmung Strohfaserplatte leicht 200 mm
concrete core, which houses sanitary spaces, Strohfaserplatte hochverdichtet 40 mm
2 Holzfenster mit Isolierverglasung VSG 4 mm +
a kitchen strip, a cloakroom and a cellar. The SZR 16 mm + VSG 4 mm
cellar space is accessible via a trapdoor in the 3 Wandaufbau:
floor. The core element also articulates the GFK-Wellplatte 20 mm
Befestigung Z-Profil Aluminium gelocht /
elongated house into two parts. These com- Hinterlüftung 20 mm
prise the two children’s rooms at the southern Wandelement:
end; and to the north, the living area and par- Strohfaserplatte hochverdichtet 40 mm 2
Dämmung Strohfaserplatte leicht 170 mm
ent’s bedroom, with a gallery-level study Strohfaserplatte hochverdichtet 40 mm
above this which exploits the additional height 4 Bodenaufbau Wohnräume:
afforded by the slope of the roof. Estrich versiegelt 50 mm
Trittschalldämmung 2x 20 mm / Installationsebene
The internal spaces have the charm of a re- Bodenelement:
fined carcass structure. The flooring consists Strohfaserplatte hochverdichtet 40 mm
of sealed screeds; service runs are fixed visi- Rippen Strohfaserplatte hochverdichtet 200 mm,
dazwischen Dämmung Strohfaserplatte leicht
bly on the surface; and the walls have partly Strohfaserplatte hochverdichtet 40 mm
been left in an untreated state. The special 5 Bodenaufbau Badezimmer:
feature of the house, however, is the form of Estrich versiegelt 50 mm
Trittschalldämmung 2x 20 mm / Installationsebene
construction. Except for the core, it was built Dämmung 160 mm
with compressed straw-fibre slabs, a material Bodenplatte Stahlbeton 200 mm
that is pollution-free and also recyclable. The 6 Träger BSH 100/240 mm
7 Auflager Hartholz Eiche 20 mm
floors, ceilings and walls consist of sandwich 8 Bodenaufbau Galerie:
elements all based on the same principle: the Strohfaserplatte hochverdichtet 2x 80 mm
outer layer of highly compressed straw-fibre 9 Verstärkung BSH 80/200 mm
10 Kantholz Eiche 60/100 mm
performs the load-bearing function, while 11 Stahlprofil HEB 200,
the lightweight straw-fibre slab filling acts as an den Enden konisch zulaufend
thermal insulation. All elements were prefabri- 12 Stahlblech 2 mm
Dämmung Steinwolle 60 mm
cated and assembled on site. The entire Strohfaserplatte hochverdichtet 40 mm,
structure was completed in only four months. weiß gestrichen

12
3 4
3
3 Strohhaus in Eschenz 2006 ¥ 6 ∂

7 2

1 roof construction: floor element:


0.5 mm sheet chromium-nickel steel 40 mm compressed straw-fibre slab
27 mm three-ply laminated sheeting lightweight straw-fibre slab insulation between
80 mm battens / ventilated cavity 200 mm compressed straw-fibre ribs 8 3
moisture-diffusing sealing layer 40 mm compressed straw-fibre slab
roof element: 5 floor construction in bathroom:
40 mm compressed straw-fibre slab 50 mm screed with sealed surface
200 mm lightweight straw-fibre slab insulation 2x 20 mm impact-sound insulation / services layer
40 mm compressed straw-fibre slab 160 mm insulation
2 wood casement with double glazing: 200 mm reinforced concrete floor slab
2x 4 mm lam. safety glass + 16 mm cavity 6 100/240 mm laminated timber beam
3 wall construction: 7 20 mm oak bearer
20 mm corrugated GRP sheeting 8 floor construction to gallery:
Z-section aluminium fixing strips, perforated / 2x 80 mm compressed straw-fibre slabs
20 mm ventilated cavity 9 80/200 mm lam. timber bracing member
wall element: 10 60/100 mm oak strip
40 mm compressed straw-fibre slab 11 steel Å-beam 200 mm deep,
170 mm lightweight straw-fibre slab insulation conically cut at ends
40 mm compressed straw-fibre slab 12 2 mm sheet steel
4 floor construction in living spaces: 60 mm rock-wool insulation
50 mm screed with sealed surface 40 mm compressed straw-fibre slab,
2x 20 mm impact-sound insulation / services layer painted white

5 9

10 11
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2006 ¥ 6 ∂

Aufstockung eines Wohn- und


Geschäftshauses in Hamburg

Addition of Two Storeys to a Housing


and Commercial Building in Hamburg

Architekten:
spine architects, Hamburg
Jan Löhrs, Neil Winstanley, Boris Bähre,
J’orn Hadzik Schnitte Sections
Mitarbeiter: Grundrisse Floor plans
Maßstab 1:250 scale 1:250
Boris Bollmann
Tragwerksplaner: 1 Küche / 1 Kitchen /
Weber & Poll, Hamburg Essbereich Dining area
2 Wohnbereich 2 Living area
3 Schlafzimmer 3 Bedroom
4 Abstellraum 4 Store

11 1 22 2
1 2

aa

aa a 44 aa a
4
a a
44 4 4
bb bb
b 4 33 3
b
b b
3
22 2 33 3
2 3

11 1 22 2
1 2

bb

Das Hamburger Schanzenviertel ist durch platten vom dritten zum vierten Oberge- In a densely developed district of Hamburg, a
sein vielfältiges Angebot an Cafés, Bars, schoss und bilden eine visuelle Klammer two-storey building dating from the 1950s has
Läden und kleinen Firmen über die Jahre zu zwischen den beiden Ebenen. In den dazwi- been raised in height by a further two floors,
einem gefragten Stadtteil geworden, in dem schen liegenden Fenstertüren spiegeln sich increasing the living area in the block by
sich Wohnen, Arbeiten und Freizeit kombi- die Stegplatten als skulpturale Elemente. Je 175 m2. The additional loads are transmitted
nieren lassen. Selbst in einem solch eng be- nach Lichteinfall und Blickwinkel des Be- via the party walls at the sides and via the
bauten Viertel ergeben sich noch Möglich- trachters verändert sich die Farbigkeit der central staircase core. This allowed a flexible
keiten zur Nachverdichtung. In diesem Fall Fassade; sie schimmert in verschiedenen layout with dwellings extending over the full
handelt es sich um einen zweigeschossigen Nuancen und verleiht dem gesamten Ge- 7.50-metre depth of the building without inter-
Bau aus den 50er-Jahren, dessen Wohnflä- bäude Leichtigkeit. Konstruktiv handelt es mediate structural walls. The layout can easily
che um 175 m2 erweitert werden konnte. sich um eine hinterlüftete Fassade aus unge- be divided into one, two or three units.
Auf dem vorhandenen Flachdach entstan- wöhnlichen Materialien: Die Isoliervergla- The striking feature of this new development
den zwei zusätzliche Geschosse, deren sung mit Folieneinlage wurde mit transluzen- is the street facade with its concave-convex,
Grundrisse sich durch eine hohe Flexibilität ter Wärmedämmung auf Zellulosebasis ver- translucent, hollow-core perspex slabs. These
auszeichnen. Die Lastabtragung erfolgt sehen. Die Stegplatten bilden die äußere were bent to shape on site and form a visual
über die seitlichen Wände zur Nachbarbe- Fassadenschicht und sind mit Abstand vor link between the upper levels. Depending on
bauung und den mittigen Treppenhauskern, der gedämmten Festverglasung angebracht. the incidence of light and the angle of view,
sodass die Wohnungen auf einer Breite von Vor Ort wurden die Platten in dem ge- the coloration of the facade changes, lending
7,50 Meter frei von tragenden Wänden sind. wünschten Radius gebogen und mit han- the building a quality of lightness. The curved
Durch geringe Umbauten ist eine Aufteilung delsüblichen Klemmleisten auf einer Unter- elements form the outer skin of a ventilated
in ein, zwei oder drei Einheiten möglich. konstruktion befestigt. Mit der Wahl dieser facade, the inner layer consisting of fixed
Prägendes Element des Gebäudes ist die Materialien setzten die Architekten ihre Idee glazing with translucent thermal insulation. In
Straßenfassade. Konkav-konvex gekrümmt einer lichtdurchlässigen, sinnlichen Fassade this way, it was possible to achieve an open
schwingen sich transluzente Acrylglassteg- gekonnt und zudem preisgünstig um. and economical form of construction.
∂ 2006 ¥ 6 Aufstockung eines Wohn- und Geschäftshauses in Hamburg 2

c
13 12 11 10 9 8

15 14 7 7

6 4 5

2 3 4

7 6

Photo: Oliver Heissner, Hamburg

Schnitte Maßstab 1:20 Sections scale 1:20


1 Parkett 10 mm 1 10 mm parquet
Estrich 40 mm, Trennlage 40 mm screed
Trittschalldämmung 30 mm separating layer
10
Trapezblech 30 mm impact-sound insulation
mit Aufbeton 100 mm trapezoidal-section metal sheeting
2 Aluminiumblech with 100 mm infill concrete 11
pulverbeschichtet 3 mm 2 3 mm powder-coated sheet
3 Stahlprofil ∑ 60/80/5 mm aluminium
4 Klemmleiste Aluminiumblech 3 60/80/5 mm steel angle
mit Schattennut silber eloxiert 4 silver-anodized sheet-aluminium
5 Stegplatte Acrylglas, clamping strip with shadow joint
kalt gebogen, transluzent, 5 8 mm cold-formed, curved, white 1
weiß, koextrudiert 8 mm translucent perspex panel,
6 Stahlrohr verzinkt, im Radius der coextruded
Fassade gebogen ¡ 80/60 mm 6 80/60 mm galvanized steel RHS,
7 Unterkonstruktion Stahlprofil bent to facade radius
verzinkt 7 galvanized steel fixing arm 2
8 Wärmedämmung Zellulose 8 60 mm translucent cellulose
transluzent 60 mm thermal insulation
9 Isolierverglasung mit 9 double glazing with translucent
transluzenter Folieneinlage film inlay
10 Holzständer 80/160 mm 10 80/160 mm timber posts
11 Abdeckleiste Buche 110/10 mm 11 110/10 mm beech cover strip
12 Halteleiste Buche 60/20 mm 12 60/20 mm beech fixing strip
13 Fenstertür Holzprofil mit 13 wood casement door with
Sonnenschutzverglasung, sunscreen glazing, outer pane
äußere Glasscheibe über of glass extending over frame
Rahmen laufend 14 2x 7 mm laminated
14 Glasbrüstung VSG 2x 7 mm safety glass balustrade
15 Seitenteil Aluminiumblech 15 3 mm sheet-aluminium lining,
beschichtet 3 mm coated cc