Sie sind auf Seite 1von 32

Die Almen im Großarltal

Wandern & Biken & Nordic Walking

Tel. ++43-(0)6414-281
 NEU!
Interaktiv
Wandern & Biken:
www.grossarltal.info

Entdecke die freundlichen Feriendörfer GROSSARL und HÜTTSCHLAG


www.grossarltal.info
as Großarltal ist weitum bekannt für seinen Reichtum an bewirtschafte-
ten Almhütten. Seit jeher hat die Almwirtschaft in diesem heute in erster
Linie vom Tourismus und von der Landwirtschaft lebende Tal Tradition und einen enorm
hohen Stellenwert. Galten die Hochalmen früher fast ausschließlich als
„Sommerquartier“ für die Tiere, um auf den Feldern im Tal Vorräte für die langen und

Blick ins Tal auf das Europadorf Großarl, 920 m, im Hintergrund die Hohen Tauern
meist harten Winter zu sammeln, so kommt heute den Almbauern in ihrer Funktion als
Landschaftspfleger immer mehr Bedeutung zu. Weiters stellen die Almen für die
Landwirte eine hervorragende Möglichkeit der Direktvermarktung der hofeigenen
Produkte dar und erfreuen zudem die Wanderer auf ihren Wegen durch die unberührte
Bergwelt des Großarltales als willkommene Rastpunkte.

Der ca. 3.900 Einwohner zählende Hauptort


Großarl liegt in etwa in der Mitte des Tales,
von wo auch das Ellmautal als das größte
der zahlreichen Seitentäler in östliche Rich-
tung abzweigt. 8 Kilometer taleinwärts
befindet sich die Gemeinde Hüttschlag, die
seit dem Jahr 1991 Anteil am Nationalpark
Hohe Tauern, dem bekanntlich größten
Nationalpark Mitteleuropas hat.
Nationalparkgemeinde Hüttschlag, 1.020 m
Kein anderes Bundesland Österreichs verfügt über eine so hohe Almdichte
wie das Salzburger Land. Auf insgesamt 1.800 Almen bewirtschaften die
Salzburger Bauern rund ein Viertel der Landesfläche. 67.000 Rinder, 13.000
Schafe, 3.000 Pferde und über 1.000 Ziegen verbringen den Sommer auf
der Alm. Unschlagbar ist die Auswahl an Almhütten mit Einkehrmöglichkeit im
Salzburger Land: 550 gemütliche Hütten stehen Wanderern und Bergradlern zur
Auswahl. Fast 10% davon, nämlich rund 40 Hütten liegen im Großarltal und haben die-
sem den klingenden Namen „Tal der Almen“ eingebracht. Jene Hütten des Tales, die
sich an der Vermarktungsinitiative des Landes Salzburg angeschlossen und somit den
strengen Qualitätskriterien unterworfen haben, sind in diesem Heft mit vorstehendem
Symbol des „Salzburger Almsommers“ gekennzeichnet.
Seite 2
ach wie vor sind
auf den Almen
die heimischen Tierrassen, wie
etwa das Pinzgauer Rind und das
an unsere alpine Region hervor-
ragend angepasste Bergschaf,
anzutreffen. Doch das Leben auf
der Alm ist oft einsam und
arbeitsreich, gleichzeitig aber
auch voller Ursprünglichkeit und
Schönheit. Abends gemeinsam in
der Stube sitzen, das Feuer knis-
tert im Herd, draußen ziehen die
Nebel umher und der eine oder andere weiß von alten Mythen und Sagen zu erzählen.

Diese Broschüre beinhaltet neben einer Panoramaübersichtskarte in der Mitte des Hef-
tes Hinweise zu den meisten der rund 40 bewirtschafteten Hütten des Tales. Zusätzlich
zu Name und Anschrift der Bewirtschafter finden Sie einfache Wegbeschreibungen und
sonstige wichtige Hinweise zu den Hütten, wie etwa
beliebte Wanderziele u.s.w. Hütten, die mit diesem
Symbol gekennzeichnet sind, sind mit dem Mountain-
bike erreichbar, wobei die ausgeschilderten Wege (aus-
schließlich breite Alm- und Forstwege) einzuhalten sind.
Das Befahren schmaler Almsteige und Bergpfade ist unter-
sagt. Die Hütten sind je nach Wetterlage von ca. Mitte Juni
bis Ende September/Mitte Oktober geöffnet, eine jeweils
aktuelle Liste erhalten Sie in den Verkehrsbüros Großarl
und Hüttschlag, was besonders in der Vor- und Nach-
saison sehr hilfreich ist. Bei all den in diesem Büchlein
enthaltenen Hütten werden Sie stets herzlich willkommen
geheißen und bekommen dort eine Auswahl an Köstlich-
keiten aus der eigenen Landwirtschaft, wie Butter, Käse, Speck, Brot u. div. Getränke.

Auf jenen Hütten, die mit diesem


Bettensymbol  gekennzeichnet sind,
besteht die Möglichkeit, im Lager oder
im Heu zu übernachten. Viel Komfort
gibt es dabei nicht, dafür aber endlose
Ruhe und gemütliche Hüttenabende.
Bitte vergessen Sie jedoch nicht, sich
im Tal bei Ihrem Quartier abzumelden,
um keine unnötige Suchaktion der
Bergrettung auszulösen.

!
An dieser Stelle wünschen wir Ihnen viel Spaß bei der
RG HEIL
Planung Ihrer nächsten Wanderung und ein kräftiges BE
Seite 3
Bergurlaub ist Medizin für Körper, Geist & Seele!
Dass Bewegung und frische
Bergluft Spaß machen und den
Appetit anregen, ist hinlänglich
bekannt. Dass man bei einem
Bergurlaub gleichzeitig etwas
Gutes für seinen Körper tut, ist
umso erfreulicher. In der vor
wenigen Jahren veröffentlichten
AMAS-Höhenstudie beweisen
Dr. Egon Humpeler und Dr. Wolf-
gang Schobersberger mit ihrem
Team in eindrucksvoller Weise,
daß sich ein Bergurlaub in ent-
sprechender Höhenlage äußerst schaft im Großarltal am Eingang jene Kraft tanken, die Sie die
positiv auf den gesamten Orga- zum Nationalpark Hohe Tauern Sorgen und den Streß des
nismus auswirkt und maßgeblich lädt dazu ein, sich hier im Alltages einfach vergessen lässt.
dazu beiträgt, Herz-Kreis- Einklang mit der Natur sportlich Gönnen Sie sich einen Besuch
lauferkrankungen vorzubeugen. zu betätigen, abzuschalten und im Tal der Almen und genießen
Die einmalig unberührte Land- auszuspannen. So können Sie Sie dabei ein Stück "heile Welt".

Nordic Walking Geführte Wanderungen & Tourentipps


Nordic Walking heißt das Zauberwort für Vom Tourismusverband werden im Sommer pro Woche 2 ge-
alle gesundheitsbewussten Wanderer führte Wanderungen gratis angeboten. Hinzu kommen die
und ist Sport, Therapie und Wellness- kostenlosen Nationalparkwanderungen und –exkursionen
Aktivität zugleich. Durch den Einsatz mit dem Nationalpark-Ranger 1 – 2 x pro Woche von Juli –
spezieller Carbonstöcke wird Nordic September.
Walking Dank entsprechendem Arm- Besonders interessant sind die Themenwanderungen mit
einsatz zum Ganzkörpertraining für Andrea Seer (geprüfte Wanderführerin und Licht-
Sportler jeden Alters und zu jeder Energetikerin) wie z. B. die „Licht- und Natur-Wellness-
Jahreszeit. Es aktiviert 85 % der gesam- wanderung“ (jeden Dienstag von Ende Mai – Mitte
ten Muskulatur und steigert den Oktober 2008), die „Märchen- und Spielewanderung“
Kalorienverbrauch gegenüber dem her- (jeden Donnerstag von Ende Mai – Mitte Oktober 2008)
kömmlichen Wandern um bis zu 50 %. oder die „Klammwanderung“ (laut Veranstaltungs-
Zudem gibt es Sicherheit auf rutschigem kalender des TVB). Nähere Infos, Preise und Anmeldung:
Untergrund und entlastet Kniegelenke Andrea Seer, Tel. (0)664/3850 257.
und Wirbelsäule. Erlernen Sie unter Übrigens: Auf der Website des Tourismusverbandes
fachkundiger Anleitung einheimischer Grossarltal finden Sie über 100 Tourentipps zu den
Nordic-Walking-Trainer diese neue beliebtesten Wanderrouten im Tal der Almen, gegliedert
Sportart und entdecken Sie dabei ein nach Länge und Schwierigkeitsgrad sowie den aktuel-
völlig neues Gefühl des Wanderns. len Veranstaltungskalender.

Nordic-Walking-Kurse 2008:
• Grundkurs mit Wanderung (gesamt 2 Stunden)
€ 20,—/Person (ab 3 P.) inkl. Stock-Verleih
Fixtermin: Montag 9.30 Uhr
• Almwanderung für Fortgeschrittene mit fachkundiger
Anleitung (einfache Grundkenntnisse erforderlich),
ca. 3 Stunden: € 20,—/Person (ab 3 P.) inkl. Transfer
und Stock-Verleih, Fixtermin: Donnerstag 9.30 Uhr
Treffpunkt: Intersport Lackner,
Hauptgeschäft (Unterberg 67)
Anmeldung: am Vortag erforderlich
Nähere Infos über Kurs, Test, Verleih & Verkauf:
Intersport Lackner, Tel. (0)6414/269
Seite 4
Wanderbus Mit Taxibussen erreichbare Almen im Großarltal*):
Im Sommer bringt Sie im Groß- Aualm Bachalm
arltal der Wanderbus zu beson-
Bichlalm Breitenebenalm
ders günstigen Konditionen zu
Gehwolfalm Harbachalm (Tofern)
den beliebtesten Ausgangs-
Loosbühelalm Maurachalm
punkten der Touren. Abfahrt des
Reitalm Rothofalm (Muggenfeldalm)
Wanderbusses zum Fixpreis von
Unterwandalm
€ 2,50 pro Person (Kinder € 1,–)
*) Kurzfristige Änderungen / Ergänzungen vorbehalten
ist am Marktplatz von Großarl
bzw. vor der Talstation der
Großarler Bergbahnen, Fahr- Anbieter von Almfahrten und Wandertaxi
ziele sind das Ellmautal, die Taxi Aigner, Tel. 0664/263 1000
Sonneggbrücke, der Parkplatz Taxi Pircher, Tel. 06414/600
Holzlehen/Himmelsknoten, der Taxi Raab, Tel. 0664/90 62 850
Bauernhof Finsterwald und der Anmeldung für Almfahrten am Vortag erbeten, Preise auf Anfrage.
Bauernhof Vorderstadluck. Zum
Preis von 4,– (Kinder 2,50)
wird der Parkplatz bei der Hal-
moosalm in Hüttschlag angefah-
ren. Preisgestaltung je nach Per-
sonenanzahl für Aualm, Kreuz-
kogel (Sonnenaufgangsfahrt)
und Schwabalm in Kleinarl (Tal-
übergang über Tappenkarsee).
Übrigens: Mit der Gästekarte
aus Großarl oder Hüttschlag
können Sie das ganze Jahr über
im gesamten Tal alle Linien-
busse der Post zum "halben
Preis" benutzen.

Rad & Mountainbike Kartenmaterial:


Für Radfahrer bietet das Großarltal mehrere Möglichkeiten: Ent- Wander-/Bikingkarte Großarltal € 6,50.
weder man radelt gemütlich auf dem Talradweg von Großarl in Interaktive Bikekarte im Internet:
Richtung Norden (4 km) bzw. entlang der Landesstraße talein- www.grossarltal.info. Mountainbike-
wärts Richtung Süden nach Hüttschlag und weiter bis ans guide „Nationalpark Hohe Tauern bis
Talende (Parkplatz Stockham, 15 km) und von hier 3 km in den Hochkönig“, Verlag Esterbauer € 16,90.
autofreien Talschluß. Oder man strampelt bergwärts auf den rund
120 km beschilderten Mountainbikestrecken. Geführte Bike- und Radtouren
Schwierigkeitsgrad inkl. Bikeverleih:
Ziele für Mountainbiker: ✱) Länge Höhenunterschied
Aigenalm 4 km 447 m mittel
Schnuppertour: 1-2 Std. 1 Pers. € 19,-
Aualm 10 km 915 m schwierig / jede weitere Pers. € 7,-
Bachalm 6 km 640 m mittel 1/2-Tagestour: 3-5 Std.: 1 Pers. € 37,-
Bichlalm 10 km 851 m mittel / jede weitere Pers. € 11,-
Breitenebenalm 7 km 580 m mittel 1-Tagestour: 6-8 Std.: 1 Pers. € 59,-
Großwildalm 11 km 938 m mittel / jede weitere Pers. € 15,-
Halmoosalm 3 km 310 m mittel Infos, Verleih, Verkauf, Anmeldung:
Harbach-/Tofernalm 7 km 632 m mittel Rad-Shop & Bikingtreff Intersport
Hubalm 3 km 311 m leicht
Karseggalm 11 km 763 m mittel
Lackner.
Loosbühelalm 9 km 889 m mittel
Rothof-/Maurachalm 9 km 780 m mittel
Reitalm 7 km 620 m mittel
Unterwandalm 9 km 760 m mittel
Hüttschlag-Runde (H.-Oberneureit) 7 km 420 m leicht
Vorderstadluck 3,5 km 340 m leicht
Geßleggbauer 4 km 410 m leicht
Parkplatz Holzlehen/Himmelsknoten 4 km 505 m leicht
KM- u. Höhenangaben jeweils gemessen von der Großarler Landes-
straße bis zum Ziel. ✱) Änderungen und Ergänzungen vorbehalten.
Seite 5
Richtiges Verhalten in den Bergen
Bergwege neu beschildert! Verhalten mit Tieren
Damit sich Wanderer und Mountainbiker auf Auf den Almen im Großarltal tref-
ihren Wegen noch besser orientieren können fen Sie auf allerlei Tiere wie Kühe,
und so sicher und mühelos ihr Ziel erreichen, Kälber, Pferde, Schafe, etc.
wurden alle Wege im Tal neu beschildert.
Reizen Sie die Tiere nicht, verhal-
Neben Wanderzielen und Schwierigkeits-
ten Sie sich "ganz normal" und
graden gibt es auf den neuen Tafeln auch
Infos über Gehzeiten und GPS-Daten. An zeigen Sie keine Angst. Ein Stock
stark frequentierten Ausgangspunkten wur- kann oft helfen, sich bereits
den übersichtliche Schautafeln errichtet. Bitte optisch den nötigen Respekt zu
beachten Sie, dass sich die Schwierigkeits- verschaffen. Oft sind die Tiere
grade blau (einfach), rot (mittel) und schwarz auch nur neugierig und wollen
(schwierig) auf die Wegbeschaffenheit unter Annahme guter sommer- spielen. Vermeiden Sie es auf
licher Witterung beziehen. Bei ungünstiger Wetterlage oder zu ande- jeden Fall, Jungtiere zu nötigen.
ren Jahreszeiten kann sich der Schwierigkeitsgrad erhöhen. Muttertiere versuchen sonst mög-
licherweise aufgrund ihres
Der Aufenthalt in den Bergen birgt naturgemäß gewisse Risiken in Schutzinstinktes ihr Junges zu
sich und soll deshalb genauestens geplant und vorbereitet werden. verteidigen. Dies gilt insbeson-
Die Gefahrenquellen sind vielfältig: Wetter, Blitz, Kälte, Sonne, Stein-
dere für Wanderer, die mit
schlag aber auch Höhenlage, Erschöpfung und im Winter/Frühjahr vor
ihrem Hund unterwegs sind.
allem Lawinen. Durch Befolgung gewisser Grundregeln können Sie
sich allerdings ganz einfach schützen und beugen damit aktiv vor, sich Führen Sie Ihren Hund immer
und andere zu gefährden. Beachten Sie dazu nachstehende Infos. an der Leine und lassen Sie
diesen keinesfalls auf die Tiere
Ausrüstung/Planung Zeitplanung: losjagen. Sollte dennoch ein
Grundausrüstung: Festes Machen Sie bereits im voraus Tier Ihren Hund attackieren -
Schuhwerk mit Profilsohle, Ruck- Ihre ungefähre Zeitplanung. obwohl sie ihn an der Leine
sack, Sonnenschutz, warme Klei- Rechnen Sie dabei ca. 350 führen - halten Sie ihn in die-
dung, winddichtes Übergewand, Höhenmeter/Std. und rund 4 km sem Fall nicht fest, sondern
ausreichend Getränke und Provi- Distanz/Std. (= normales Tempo lassen Sie ihn zu Ihrem eigenen
ant, kleines Verbandszeug (Mull- im Aufstieg). Vergessen Sie nicht, Schutz einfach laufen.
binde, Leukoplast, Pflaster, Sche- entsprechende Pausen einzupla-
re oder Messer), Orientierungs- nen: Spätestens alle 1 1/2 - 2
hilfen wie Wanderkarte, etc. Hilf- Stunden eine kurze Rast (essen,
reich (besonders in Notfällen) ist viel trinken). Wählen Sie die Tour
so, dass Sie bei ev. drohendem
Verhalten bei Gewitter
auch ein Mobiltelefon, wenngleich Sollten Sie trotz sorgfältiger
dieses nicht überall funktioniert. Schlechtwetter bereits wieder in
Planung am Berg in ein Gewitter
Im Winter zusätzlich: einer sicheren Schutzhütte bzw.
geraten, meiden Sie den Auf-
Verschüttetensuchgerät (Lawi- von Ihrer Wanderung zurück sind.
enthalt am Gipfel, auf Graten,
nenpiepser), Rucksacksonden, Planen Sie besonders mit
unter einzelstehenden Bäumen,
Lawinenschaufel. Kindern einen zeitlichen Sicher-
bei Wasserrinnen, am Fuße von
heitszuschlag ein.
Felswänden, im Eingangsbereich
Verhalten im Notfall von Höhlen und bei Hoch-
Bewahren Sie Ruhe wenn ein Unfall eintritt! Versuchen Sie durch das spannungsleitungen. Suchen Sie
Mobiltelefon oder durch Signale wie Rufen, Pfeifen, Winken mit großen stattdessen Täler, Senken, etc.
Kleidungsstücken, etc. Hilfe herbeizuholen. Melden Sie dabei wer Sie Wirklichen Schutz bietet nur eine
sind, was passiert ist und wo Sie sich befinden. Schwer Verletzte soll- sichere Unterkunft, ein Auto, etc.
ten möglichst an gut sichtbarer Stelle am Unfallort bleiben, jedoch Warnsignale für Gewitter:
außerhalb ev. Gefahrenbereiche. Lassen Sie Verletzte nie alleine! Schwüle Luft, Quellwolken.
Wichtige Telefonnummern: Bergrettung: 140 Alarmsignale: Quellwolken mit
dunkler Unterseite, ausgefranste
Ärzte: Internat. Notruf (auch ohne SIM-Karte) 112 Ränder, fernes Donnergrollen.
Dr. Gersdorf 06414/8686 Rettung: 144 Lebensgefahr: Elektrische Lad-
Dr. Greil 06414/388 Feuerwehr: 122 ung in der Luft (Haare stellen sich
Dr. Kürsten 06414/8801 Polizei: 133 auf, Knistern, ...). Verlassen Sie
Zahnarzt Dr. Weiß 06414/8175 Automobilclub: 120 in diesem Fall sofort die
Gefahrstellen! Lebensgefahr!
Seite 6
Die 10 Grundregeln für Wanderer:
1.) Prüfen Sie vor jeder stets Ihr Wanderziel sowie Gletscher birgt immer Gefahren
Bergtour Ihre persönliche gegebenenfals die geplante in sich.
Verfassung und schätzen Sie Rückkehrzeit bekannt. Tragen
Ihre Kräfte und jene Ihrer Sie Ziel und Wegroute in den 7.) Achten Sie auf Steinschlag,
Begleiter - insbesondere jene Hütten- und Gipfelbüchern ein. der oft von Tieren wie Gemsen,
Ihrer Kinder - richtig ein. Da- Im Notfall hilft das, Sie leicht Schafen, etc. ausgelöst werden
nach richtet sich die Länge der und schnell zu finden. kann und treten Sie selbst keine
Tour. Steine ab. Sie gefährden damit
5.) Passen Sie das Tempo Ihrer andere Bergwanderer.
2.) Planen Sie jede Tour genau. Kondition und jener Ihrer
Informationen aus Wander- Partner an. Das Tempo orien- 8.) Kehren Sie bei mangelnder
karten, von Vermietern und tiert sich stets am schwächsten Kondition oder drohendem
Hüttenwirten können dabei sehr Mitglied einer Gruppe. Zu Schlechtwetter rechtzeitig um.
hilfreich sein. schnelles Gehen führt zu früh- Dies ist keine Schande, sondern
zeitiger Erschöpfung. Bedenken ein Zeichen der Vorsicht!
3.) Achten Sie auf die erforderli- Sie: Sie haben zumeist auch
che Ausrüstung (s. nebenste- noch den Rückweg zu bestrei- 9.) Bewahren Sie Ruhe, wenn
hend), ausreichend Proviant ten. ein Unfall eintreten sollte!
und auf die Wettervorhersage. Beachten Sie dazu die neben-
6.) Bleiben Sie auf den markier- stehend gesondert angeführten
4.) Geben Sie beim Vermieter, ten Wegen. Das Begehen stei- Regeln.
bei den Sennleuten auf der Alm ler Grashänge (besonders bei
oder bei sonstigen Bekannten Nässe), Schneefelder oder 10.) Halten Sie die Berge sauber!

Salzburger Almenweg
350 km Genuss-Wandern von Alm zu Alm -
dem Enzian auf der Spur.
Gemütlich von Alm zu Alm wandern. Sich dabei ein gemächliches Tempo gestatten,
imposante Landschaftsbilder genießen, die vielfältigen Aussichten und die Stille der
Welt der Berge und Seen mit jedem Atemzug in sich aufnehmen – das ist wandern
am Salzburger Almenweg.
Dieser im Jahr 2006 neu errichtete Rundwanderweg durch den Pongau verbindet 25 Gemeinden
miteinander, misst eine Länge von ca. 350 km und verläuft vorwiegend in mittleren Höhen zwi-
schen 1.500 und 2.000 Metern. Und das Beste daran: Quasi am Wegesrand laden 120 urige
Almhütten zur gemütlichen Einkehr und locken mit bodenständigen Schmankerln. Vier der gesamt
31 Teiletappen führen durch das Großarltal:
Von Bad Gastein kommend zieht sich der Weg von der Toferscharte hinunter zur Harbachalm, wei-
ter nach Hüttschlag und geht von dort über Karteis und die Karteisalm hinauf zum Karteistörl. Nach
einem kurzen „Abstecher“ zum Tappenkarsee führt der Weg hinauf zum Draugsteintörl, weiter zum
Filzmoossattel und zur Filzmoosalm. Von dort verläuft er über Loosbühelalm, Weißalm,
Ellmaualm, Großwildalm, Karseggalm, Unterwandalm, Rothofalm und Maurachalm bis zum
Sonntagskogel und weiter zur Grafenbergbahn in Wagrain bzw. zur Kleinarlerhütte.
Natürlich gibt es auch zahlreiche Zubringer und Varianten zu diesem Weg wie etwa über den
Gamskarkogel zum Frauenkogel und talwärts über die beiden Aigenalmen oder die Bachalm, den
Aufstieg über die Draugsteinalmen, die Bichlalm, Gerstreit- und Saukaralm, Breitenebenalm und
natürlich über die Almen im hinteren Ellmautal.
Eine kostenlose Infobroschüre über den Salzburger Almenweg mit Weg-
beschreibung und detaillierten Kartenausschnitten erhalten Sie im Touris-
musverband Großarltal. Weitere Infos: www.salzburger-almenweg.at

Impressum:
Herausgeber: Die Almbauern des Großarltales; Gestaltung, Text und Grafik: Tourismusverband Großarltal, A-5611 Großarl 1/A;
Fotos: Tourismusverband Großarltal und Foto Gruber A-5611 Großarl 98, Tel. 06414/8747; Panorama: Oberschneider - Zell am See
und Verlag Mayr; Litho: Repro Druck Brüll - Saalfelden; Druck: Kärntner Druckerei; 10. Auflage 9/2007.

Seite 7
Niggeltalalm („Igltalalm“) Die Igltalalm liegt in einem der auf zwei Varianten: a) Aufstieg
wildreichsten Seitentäler des durch den Hochwald von der
1.507 m (1 - 1 1/2 Stunden) Großarltales und ist Ausgangs- Weggabelung ca. 500 m nach
Familie Josef Hettegger, punkt für Wanderungen auf die dem Hotel Alpenklang, ca. 1 1/2
Brunnach, A-5611 Großarl, Höllwand (2.287 m, nur mit Stunden; b) vom Parkplatz Holz-
Schied 22, Tel. (0)6414/576 ortskundigem Führer) und auf lehen/Himmelsknoten über den
od. 0664/1255724, das Heukareck (2.100 m) mit Fahrweg ca. 1 Stunde. Ideal
herrlichem Blick hinaus in das auch als Rundweg und bei
www.niggeltalalm.at.tf Salzachtal. Sie erreichen die Alm Schlechtwetter.

Mooslehenalm, 1.449 m (1/2 Stunde)


Gruber Paul und Margareta, Mooslehen, A-5611 Großarl,
Schied 11, Tel. (0)6414/8773 oder (0)664/4357821
Die Mooslehenalm wurde 1952 Witterung problemlos zu bege-
erbaut, im Jahr 2005 geschmack- hen ist. Speziell bei gemütlichen
voll erweitert und bietet einen Wanderern ist die Alm be-
herrlichen Blick auf den Ort sonders beliebt. Die Hütte ist ein
Großarl. Erreichbar ist die Hütte idealer Ausgangspunkt für
in einer Gehzeit von ca. 1/2 Wanderungen auf die umliegen-
Stunde vom Parkplatz Holz- den Almen, die Höllwand und
lehen/Himmelsknoten über einen den Schuhflicker.
breiten Forstweg, der bei jeder
Seite 8
Viehhausalm, 1.640 m  unterviehhausbauer@aon.at (1 - 1 1/4 Stunden)
Hettegger Silvester, Unterviehhaus, A-5611 Großarl, Schied 76, Tel. (0)6414/87 88
Die Viehhausalm ist zweifellos Familienwanderung
einer der schönsten Aussichts- dem gut ausgebauten
punkte mit Blick auf den Ort Güterweg (3/4 Std.).
Großarl und die schneebedeck- Großer Parkplatz beim
ten Gipfel der Hohen Tauern. Himmelsknoten. Näch-
Oft treffen sich hier Sänger und tigung für max. 10 Pers.
Musikanten aus dem Tal. auf Anfrage. Erlebnis-
Erreichbar ist die Alm über den spielplatz. Wanderziele:
Aufstieg von der Mooslehenalm. Wetterkreuzsattel, Höll-
Von dort folgt man dem romanti- wand, Heukareck, Schuh-
schen Steig (1/2 Std.) oder als flicker, Aualm.

Richard Lainer, Aubauer,


4 A-5611 Großarl, Schied 1,
Tel. (0)6414/341

Seite 9
"Seilbahnwandern" mit der Panoramabahn Großarltal
- Ein Erlebnis für Groß & Klein -
Von Juni bis Oktober ist die Panoramabahn Großarltal drei bis vier Tage pro Woche in Betrieb. In luftiger Höhe
gondelt man hinauf zur Bergstation am Panoramaplateau (1.840 m) und erreicht von dort in ca. 30 Minuten
Gehzeit den Gipfel des Kreuzkogels (2.027 m). Weitere Wanderziele: Gehwolf- und Harbachhütte, Mittel-
station/Alpentaverne, Fulseck/Gipflstadl, Schockalm, Arltörl, Schuhflicker, Aualm, Berglandhaus, Heumoosalm,
Grabnerhütte, Dorfgastein. Bei Liftbetrieb im Sommer geöffnete Hütten in Großarl: Alpentaverne, Gehwolf-
hütte, Harbachhütte, Laireiteralm, Fulseck-Gipflstadl, Aualm. Natürlich locken noch zahlreiche weitere lohnende
Wanderziele und Rundwanderwege. Kinder erfreuen sich an den friedlich weidenden Kuh- und Pferdeherden,
gemütliche Hütten laden die Wanderer zum Stärken und Entspannen ein.
Preise & Betriebszeiten 2008:
Betriebszeiten: von 9.00 – 11.00 Uhr durchgehend u.
dann jeweils um 13.00, 14.00, 15.00, 16.00 und 16.30 Uhr.
Betriebstage:
24. 05. – 29. 06. 2008: Do, Sa, So
29. 06. – 31. 08. 2008: Di, Do, Sa, So
31. 08. – 12. 10. 2008: Do, Sa, So
HIER GÜLTIG!
Sonderbetriebstage:
So, 11. 5. 2008 (Pfingstsonntag)
Sa, 21. 6. 2008 (Sommersonnenwende - nur abends
19.00 - 20.00 Uhr und 22.30 - 23.30 Uhr)
Preise 2008:
Bergfahrt (2 Sektionen) ........................€ 11,00
Tafahrt (2 Sektionen) ............................€ 6,00 Nähere Informationen im Wochenveranstaltungskalender.
Berg- und Talfahrt (2 Sektionen) ..........€ 13,50 Weitere Auskünfte & Infos: Großarler Bergbahnen, 5611 Großarl,
Kinder bis einschließlich 14 Jahren frei! Tel. 06414/280, www.grossarltal.info, info@grossarler-bb.at

Hauserbauer’s Gipflstadl, 2.033 m (1 Stunde ab Bergstation


Familie Rohrmoser, 5632 Dorfgastein, Maierhofen 25 Panoramabahn)
Tel. (0)6433/7339, Fax: -33, www.hauserbauer.com
Almflair und gesellige Hüttenstimmung prägen Panoramabahn Großarltal, Wanderung über
den Gipflstadl, einen Einkehrtipp direkt auf dem den Kreuzkogel oder die Gehwolfhütte/
2.033 m hohen Fulseck. Als einmalig erweist Harbachhütte zum Gipflstadl, kurze Verschnauf-
sich vor allem die herrliche Sonnenterrasse mit pause mit sensationellem Panoramablick,
prächtigem Fernblick. Aber auch das behagliche danach weiter Richtung „Kraftplätzeweg“ zum
Innenleben strahlt auf Anhieb heimelige Arltörl, weiter zur Aualm und zurück nach
Atmosphäre aus. Von der Bergstation der Großarl. Weitere Wanderziele: Berglandhaus,
Panoramabahn aus erreichen Sie den Gipflstadl Schuhflicker, Panoramabahn-Berg- und
in einer gemütlichen, einstündigen Wanderung. Mittelstation, Grabnerhütte, Heumoosalm,
Tipp für alle Naturliebhaber: Auffahrt mit der Dorfgastein.
Seite 10
Gehwolfhütte, 1.675 m  (1/2 bzw. 2 1/2 Std.)
5 Familie Gschwandtl, Gehwolfbauer
A-5611 Großarl, Bach 4, Tel. (0)6414/8646 od. 685
www.gehwolf-huette.com, gehwolfhuette@aon.at
Großarltal (auch Eigene Saunalandschaft.
Sommerbetrieb !) tal- Auch im Winter ein Erlebnis:
wärts in ca. 1/2 Skihüttenbetrieb in der Gehwolf-
Stunde od. über den hütte. Am Abend in geselliger
Rundweg zum Runde sitzen, am Morgen nach
Kreuzkogel in ca. 1 einem herzhaften Frühstück
Std. Vom Tal aus direkt auf die frisch präparierte
führen 2 Wege zur Piste. Tipp für den Einkehr-
Die Gehwolfhütte ist ein belieb- Hütte: Entweder über die schwung: Rupi´s Schirmbar an
tes Ausflugsziel für Jung und Alt Forststraße von Unterberg Süd der Gondelbahn-Bergstation mit
und liegt am Fuße des Kreuz- (Lagerhaus) in rund 3 Std. oder großer Sonnenterrasse.
kogels. Am einfachsten errei- über den Waldweg von Wanderziele: Kreuzkogel, Arltörl,
chen Sie die Hütte von der Unterberg nahe dem Hotel Gondelbahn-Mittelstation, etc.
Bergstation der Panoramabahn Johanneshof in ca. 2 1/2 Std.
Umfangreiches Speisenange-
bot aus eigener Herstellung:
zünftige Jause, Kaiserschmar-
ren, Suppen und div. warme
Gerichte. Große Sonnenterras-
se mit Kinderspielplatz. Näch-
tigungsmöglichkeit für rund 40
Personen in komfortablen
Doppel- und Familienzimmern.

im Winter als beliebte Skihütte


II bekannt ist, auch im Sommer
geöffnet. Wanderer schätzen
die urige Gemütlichkeit. Nicht
selten wird die Gitarre ange-
stimmt. Kontaktfreude und
Persönlichkeit werden hier
großgeschrieben. Ideal auch
zum Nächtigen (5 Zimmer mit
Dusche/WC, gesamt 20 Betten).
Auffahrt mit Taxi-Kleinbussen
möglich. Wanderziele: Kreuz-
kogel, Laireiteralm, Berg- und
Mittelstation der Panorama-
bahn, Alpentaverne, Fulseck-
Gipflstadl, Schuhflicker über
Arltörl, Schockalm.

Harbachhütte, 1.683 m  (1/2 bzw. 2 1/2 Std.)


Gerald Laireiter, A-5611 Großarl, Unterberg 89
Tel. (0)6414/365, Fax: 365-4,
www.harbachhuette.com, info@harbachhuette.com
Nur wenige Meter oberhalb der bahn-Bergstation) bzw. einer
Gehwolfhütte am Fuße des Wanderung von ca. 2 1/2 Std.
Kreuzkogels liegt die Harbach- von Großarl-Unterberg aus be-
hütte. Sie ist in einer Gehzeit quem zu erreichen. Seit dem
von ca. 1/2 Std. (ab der Gondel- Sommer 2007 hat die Hütte, die
Seite 11
6

schließlich gemächlich durch


den Hochwald. Kurz nach der
Überquerung des Aigenalm-
Baches teilt sich der Weg. Hier
muss man sich für eine der bei-
den Hütten des Aigenalmtales
Aigenalm - Paulhütte, 1.280 m (1 1/4 Stunde) entscheiden. Der Weg rechts
führt direkt zur Paulhütte, die
Kreuzer Hermann, Niederaigen - Paulbauer, von diesem Punkt aus bereits
A-5611 Großarl, Bach 6, Tel. (0)6414 / 8291 od. 558 gut sichtbar ist. Als Besonder-
heit der Paulhütte gilt das
Die Paulhütte liegt in einem Hof des Paulbauern oder aber besonders umfangreiche Spei-
wunderschönen Talkessel und direkt beim Güterweg Mandl- seangebot und der beliebte
ist für Wanderer jeden Alters dörfl im Ortsteil Bach. Vorbei an Kaiserschmarren.
leicht erreichbar. Ausgangs- mehreren Jagdhütten führt der Wanderziele: Frauenkogel und
punkt der Wanderung ist beim Weg nach einem kurzen Anstieg Schmalzscharte

Seite 12
Bachalm, 1.535 m (1 3/4 Stunden)
Egger Josef und Theresia, Untereben, A-5611 Großarl, Bach 23, Tel. (0)6414/532
www.grossarltal.at/unterebenhof, untereben@aon.at
Ein Wanderziel für jedes Wetter steht Fahrmöglichkeit.
ist die Bachalm, die im Jahr Weiter geht es auf der
1992 neu errichtet wurde. Zen- Forststraße vorbei an
trum der Hütte ist der Hasler Heimalm
die offene Feuer- (nicht bew.) durch den
stelle in der Hochwald zur Bachalm,
Küche. Der Auf- die auch ein begehrtes
stieg erfolgt über Ziel für Mountainbiker
den Güterweg darstellt. Wanderziel:
Bach. Bis zur Frauenkogel, Gamskar-
Schranke be- kogel, Schmalzscharte,...

Seite 13
III

Gamskarkogelhütte („Badgasteinerhütte“), 2.467 m  (4 - 5 Stunden)


Alpenverein-Sektion Bad Gastein, Pächter: Löberbauer Richard
A-5630 Bad Hofgastein, Weitmoserstraße 19a / Erlenweg
Tel. (0)676/4158840 (erreichbar 8.00 - 9.00 und 16.00 - 19.00 Uhr)

Die Gamskarkogelhütte steht direkt am Gipfel des Gamskarkogels und ist eine der
ältesten Schutzhütten im gesamten Alpenraum. Sie wurde
1828 durch Erzherzog Johann erbaut und bietet Übernach-
tungsmöglichkeiten für rund 20 Personen. Der Gamskarkogel
ist der höchste Grasberg Europas und lockt mit einem wun-
derbaren Ausblick auf die umliegenden Gipfel der Hohen
Tauern. Besonders imposant sind die einzigartigen Morgen-
und Abendstimmungen.
Ziele: Frauenkogel, Aigenalm, Bachalm,
Harbach-/Tofernalm. Bewirtschaftet von
Anfang Juli bis Ende September.

Reitalm, 1.600 m  (1 1/2 Stunden)


Hettegger Paul, Unterharbach,
A-5611 Großarl, Eben 12, Tel. (0)6414 / 585 od. 0676 / 7011530
Die Reitalm wurde im Jahr 2001 neu Sie ist auch mit dem Taxi erreichbar
gebaut und ist ein ideales Wanderziel und ein beliebtes Ziel für Mountain-
für jede Witterung. Auf die Kinder war- biker. Im Bereich der Schwarzwand im
ten hier ein kleiner Spielplatz und zahl- Reitalmtal gab es früher reiche Vor-
reiche Streicheltiere. Der Aufstieg er- kommen an Kupfer. Wanderziele:
folgt auf einer Forststraße, die nach Rosskarkopfscharte - Übergang ins
einem längeren Wegstück durch den Hubalmtal zur Hinterkaseralm, Vorder-
Hochwald schließlich den Blick in den kaseralm und Hubalm. Schöne Rund-
weiten Talkessel der Reitalm freigibt. wanderung.
Seite 14
Vorderkaseralm, 1.719 m (1 1/2 Std.)
Strobl Josef, A-5600 St. Johann/Pg.,
Einöden, Tel. (0)6412/6253

Schlechtwetter versammeln
13 sich die Wanderer in der gemüt-
lichen Stube der alten Hütte, ein
Kachelofen sorgt führ wohlige
Wärme. Kuh- und Ziegenmilch
werden zu Butter und Käse ver-
arbeitet. Auch Pferde und
Schweine sind auf der Alm.
Wanderziele: Rundweg Hühner-
karalm - Spielkogel – Aschlreit-
alm – Hirschgrubenalm – Hütt-
schlag. Weiters: Modereggalm,
Vorderkaseralm, Reitalm.

Hub-Grundalm, 1.311 m (1 Stunde)


Gruber Rupert, Reitbauer
A-5611 Großarl, Unterberg 24, Tel. (0)6414 / 573
Ein ideales Wanderziel für jedes nützt) oder den Almsteig von
Alter und jedes Wetter ist die der Karteisbrücke (Landes-
Hub-Grundalm. Man erreicht sie straße, Abzweigung Karteis-
über einen gemütlichen dörfl). Die Hälfte des Weges
Wanderweg vom Hüttschlager führt am Bach entlang, welcher
Ortszentrum (dieser wird auch zur Abkühlung und zum Spielen
gern von Mountainbikern be- für die Kinder einlädt. Bei

Seite 15
Bewirtschaftete Almhütten und bel
Hochalmspitze
3362m

Hafner
3087 m
Keeskogel
2884 m

Übergang Maltatal
Frauennock Arlscharte, 2259 m
2678 m
2678 m
Gstöß Kees
Murtörl
Nebelkareck 2530 m 2263 m Spielkogel
2143 m

Klingspitze 2431 m
Nationalpark Modereggalm
Hohe Tauern 17 Hühnerkaralm Vorderkaseralm
1635 m
Kreealm- Schödersee
14 12
Schiedeck Bichlhütte (periodisch) Aschlreitalm
2362m Kreealm-
M u r t a l
Kreuzeck 19 Kreehütte
Talschluß 16
2204 m
Glettnalm 18 G Talwirt 15 l 13
Karteistörl 2149 m a
Hirsch- t
Hub-Grundalm
20 Hundeck
2085 m
NP-INFO-
Zentrum
Löwenberger
Alm
grubenalm
l
m

Tappenkarseehütte Spielkogel a
Draugsteintörl Stockham b
1820 m 2077 m 2198 m
u
Maierkopf
2146 m Tappenkarsee
Draugstein Karteisalm H Karteis
H
2356 m Filzmooshörndl
Tappenkarseealm
2189 m 21 Steinkarkogel
Aschaustüberl
1768 m 22 Draugsteinalmen 2041 m Wolfau Hüttschlag
Remsteinkopf
Filzmoossattel 23 Gr.Schneibenstein 1946 m
2064 m 2143 m
Buchbachkar
Gamskögel
Nebeleck 2167 m Kl.Schneibenstein
2159 m Buchbachkaralm
1986 m
24
Bichlalm
Loosbühel
2020 m
25 1731 m
Tof
1710 m
Filzmoosalm
Schwabalm
wabalm

Gründegg 2155 m 26 Loosbühelalm


1769 m

27 Weißalm
1724 m
Grund 1300 m Finsterwald
E
l l m a u
Klein Ellmau I Jaitlehen
see t Lammwirt
Schattseitweg
a l Zittrau Saukarkopf
28 2048 m
Kleinwildalm Ellmaualm
1806 m 1794 m Gerstreitalm
1575 m

Penkkopf Karalm 30
2004 m

32 Großwildalm
(Bergnalm)
1778 m Spatalm Sau
1850
Kleinarler Hütte

Prommaualm

Kitzstein 2084 m
(Gabel)
Karsegg Hochalm
Breitenebenalm
Adlerhorst
1420 m

Karseggalm
1603 m 33
34
Unterwandalm
Saualm 1600 m
35 Sonneggbrücke

Sonntagskogel Maurachalm
1850 m 1620 m
37
Rothofalm
36 1545 m Gern
1782 m
Grafenberg 1702 m Pensi
Dorf

J
fte G
rgli er
nk
nbe
G rafe og
el
b
ah
n

Ob
Obergasse

1. Igltalalm . . . . . . . . . . . Seite
Doppelsesselbahn
Wagrain
8 11. Reitalm . . . . . . . . . . . . Seite 14 21. Karteisalm
2. Mooslehenalm . . . . . . Seite 8 12. Vorderkaseralm . . . . . Seite 15 22. Draugsteina
3. Viehhausalm . . . . . . . Seite 9 13. Hub-Grundalm . . . . . . Seite 15 23. Draugsteina
4. Aualm . . . . . . . . . . . . . Seite 9 14. Hühnerkaralm . . . . . . Seite 18 24. Bichlalm . .
5. Gehwolfalm . . . . . . . . Seite 11 15. Hirschgrubenalm . . . . Seite 18 25. Filzmoosalm
6. Aigenalm-Paulhütte . . Seite 12 16. Aschlreitalm . . . . . . . Seite 19 26. Loosbühela
7. Aigenalm-Mandlhütte . Seite 12 17. Modereggalm . . . . . . . Seite 19 27. Weißalm .
8. Bachalm . . . . . . . . . . . Seite 13 18. Kreealm-Kreehütte . . . Seite 20 28. Ellmaualm
9. Harbachalm . . . . . . . . Seite 13 19. Kreealm-Bichlhütte . . . Seite 20 29. Saukaralm
10. Tofernalm* . . . . . . . . . Seite – 20. Glettnalm . . . . . . . . . . Seite 22 30. Gerstreitalm
Seite 16
liebte Ausflugsziele im Überblick


Ankogel
3248m

NEU!
Interaktiv
Wandern & Biken: Schareck
3122 m

Frauenkogel
Gamskarkogel
2467 m www.grossarltal.info Sonnb
3106
2423 m

nach Badgastein Bad Hofgastein

Tofernscharte
Reitalm 2030 m
Schmalzlscharte
1620
11 2159 m

Tofernalm
10 1820 m
Bad Gastein
Harbachalm
1621 m
9 Karalm Kreuzkogel
l A i g e n a l m 2027 m
a
t Bachalm
r
n 1535 m
8 7 Aigenalm- Ski-Alm
Kreuzkogel
Fulseck
Mandlhütte
e 6 1342 m 2033 m l
f Wasserkopf Aigenalm- a
o Paulhütte Laireiteralm t
T 1280 m (nur bei Liftbetrieb) r
e
Panoramastube
1800 m
E A n
g

Harbachhütte Wengeralm
ofern
5 Kieserl
Kieserl Brandlalm
1686 m
Brandenberg Hasler Jaga-Hütte Gehwolfalm
Heimalm
Heimat- Hochbrandalm
museum Heumoosalm Schuhflicker Bad Hofgastein
F 2117 m

Alpentaverne Arltörl
Gretchenruhe (nur
(nur bei
bei Liftbetrieb)
Liftbetrieb)
D 1596 m
1799 m
Dorfga
Dorfgastein
Berglandhaus Austuhl

Schützenhof
C Aigen Hochbrand-
Reit-Gut Panorama-
Doppelsesselbahn Aualm
1795 m
4 Schiedreitspitze
2094 m
m bahn Lainholz
Unterberg Kleiner-

Pointgrün -Paarsee
Gerstreid Au-Heimalm Höllwand
2275 m
29 Hertas Rast 1760 m
ukaralm Rattersberghof Schiedalm Schernbergalm
0m
Grossarl B

Heukareck
2099 m
Viehhausalm
1640 m 3 Tennkogel
1975 m
Heugathalm Mooslehenalm
31 1235 m
1449 m
2
Holzlehen

Heugath Tennalm S
Schiederhof Eggmann

Igltalalm
1507 m
Wimmbrücke
1
Hotel
Fichtenhof
A O W
Hotel Alpenklang

Maurach
Brunnach
N
sion
rfer
Holzen
J Geßlegg
nach St.Johann
Salzburg Liechtensteinklamm
Ed

eralm
l

. . . . . . . . . . . . Seite – 31. Heugathalm . . . . . . . . . Seite 26 Eine Liste mit den jeweils aktuell
alm (Schrambach) . Seite – 32. Großwildalm . . . . . . . . Seite 27 geöffneten Hütten erhalten Sie im
alm (Steinmann) . . Seite 21 33. Breitenebenalm . . . . . Seite 27 Verkehrsbüro Großarltal.
A Hotel Alpenklang
. . . . . . . . . . . . . Seite 23 34. Karseggalm . . . . . . . . . Seite 28 B Gasthof Rattersberghof
m . . . . . . . . . . Seite 23 35. Unterwandalm . . . . . . . Seite 28 C Gasthof Schützenhof
alm . . . . . . . . . Seite 24 36. Rothofalm . . . . . . . . . Seite 29 D Alpentaverne (offen bei Liftbetrieb)
37. Maurachalm . . . . . . . . Seite 29 E Laireiteralm (offen bei Liftbetrieb)
. . . . . . . . . . . . . Seite 24 F Kösslerhäusl
. . . . . . . . . . . . Seite 25 I. Gipflstadl . . . . . . . . . . . Seite 10
G Gasthof Talwirt
. . . . . . . . . . . . Seite 25 II. Harbachhütte . . . . . . . Seite 11 H Aschaustüberl
m . . . . . . . . . . . Seite 26 III. Gamskarkogelhütte . . . Seite 14 I Gasthof Lammwirt
IV. Tappenkarseealm/hütte Seite 22 J Geßlegg
Seite 17
die Hühnerkaralm zum Spiel-
kogel (2.144 m, herrlicher Blick
auf die schneebedeckten Gipfel
der Ankogelgruppe), weiter über
die Aschlreitalm und die Hirsch-
grubenalm zurück zum Aus-
gangspunkt der Tour nach Hütt-
schlag. Weitere Wanderziele:
Plattenkogel, Modereggalm.

Hühnerkaralm, 1.700 m  (2 1/2 Stunden)


Berger Herbert, Vorderaschau, 5612 Hüttschlag,
Karteis 24, Tel. (0)664/1208221 oder (0)6417 / 229,
aschaubauer@aon.at
Die Hühnerkaralm ist ein Wanderziel im hinteren Hubalmtal.
Erreichbar ist sie über den Almweg von der Hubalm aus in
einer Gehzeit von ca. 1 1/2 Stunden. Am Ziel angelangt wer-
den die Wanderer von den Almleuten mit selbstgemachten
Köstlichkeiten wie Käse, Speck, Brot und Butter verwöhnt.
Besonderer Beliebtheit erfreut sich stets der Rundweg über

Die Alm bietet auch 2- und 3-Bett-


zimmer sowie Etagendusche. Die
Hirschgrubenalm ist ein beliebter
Ausgangspunkt für zahlreiche
Wanderungen wie zum Beispiel
auf die Aschlreitalm, die Moder-
eggalm, aber auch für ausge-
dehnte Touren wie etwa auf den
Spielkogel, den Rundweg über
die Hühnerkaralm zur Hubalm
oder gar auf den 2.884 Meter
hohen Keeskogel, der mit seinem
majestätischen Gletscher den
Hirschgrubenalm, 1.564m  (1 - 2 Std.) krönenden Abschluß des Großarltales bil-
det. Speziell bei der Rückkehr von einer
Gruber Josef, Oberneureit,
großen Tour freut man sich vor dem letzten
A-5612 Hüttschlag 56, Tel. (0)6417 / 246 Abstieg noch über eine kräftige Stärkung
Internet: www.bauernhofoberneureit.at bei der Alm.
E-Mail: info@bauernhofoberneureit.at
Die rund 90 Jahre alte Hirsch- oder über den Wander-
grubenalm liegt in einem breiten weg von der Hütt-
Talkessel eingebettet und stellt schlager Landesstraße
ein beliebtes Wanderziel für jede (ca. bei Abzweigung
Witterung dar. Wanderer jeden Karteisdörfl) bzw. ab
Alters erreichen die Hütte pro- Hüttschlag - Wolfau
blemlos über den Forstweg vom (ca. 2 Std.) oder direkt
Bauernhof Oberneureit - ca. 4 vom Ortszentrum von
km nach Hüttschlag (ca. 1 Std.) Hüttschlag (ca. 2 Std).
Seite 18
Aschlreitalm, 1.785 m  (2 Stunden)
Rohrmoser Raimund, Aschlreit,
A-5612 Hüttschlag 59
Tel. (0)6417/312 und Mobil (0)664/4378018

Modereggalm, 1.720 m  (2 Stunden)


Aichhorn Thomas, Pertillbauer,
A-5612 Hüttschlag, See 11, Tel. (0)6417/258

Seite 19
Hütten, bietet Platz zum
18 Übernachten für bis zu
25 Personen und ist in
ca. 1 1/2 Stunden stei-
len Anstieg vom Park-
platz Stockham zu er-
reichen. Seit 2007 ist
auch ein gemütlicher
Aufstieg über den neu
angelegten Almweg
möglich. Kurz vor der
Hütte kommt man zu
einer kleinen Kapelle,
die zum Innehalten ein-
lädt. Von hier geht es
nun flach bis zur Hütte.
Dort lockt eine köstliche
Jause mit Produkten aus
der eigenen Landwirt-
schaft (diese werden
auch auf der Alm ver-
kauft). Zudem gibt es für
Kreealm - Kreehütte, 1.483 m  (1 1/2 Stunden) Gruppen eine Grillmöglichkeit bei
Aichhorn Martin, Vorderkree, der Hütte. Wanderziele: Murtörl,
A-5612 Hüttschlag, See 2, Tel. (0)6417/260 Klingspitz, Schmelzscharte,
Weinschnabel (nur mit Führer).
Vorbei am imposanten Kreealm- beiden Kreealmen. Die Kree- Abstieg vom Weinschnabel durch
wasserfall führt der Weg zu den hütte, die heruntere der beiden das Schödertal.

Tauern und ist eines der wild-


19 und pflanzenreichsten Seiten-
täler des Großarltales. Die
Sennleute verwöhnen die hung-
rigen Wanderer natürlich nur
mit selbst erzeugten Produkten
wie köstlicher Jause, Kaiser-
schmarren, Suppe mit verschie-
denen Knödeln, Speck mit Ei,
usw. - alles aus der hofeigenen
Landwirtschaft. Für Kinder
locken einige Spielmöglichkei-
ten. Frisch gestärkt kann man
die Wanderung je nach Kon-
dition zu nachfolgenden Zielen
fortsetzen: Murtörl, Schöder-
Kreealm - Bichlhütte, 1.570 m (1 1/2 Stunden) horn, Mureck, über Nebelkareck
Josef Ebner, Oberbichl, A-5611 Großarl, Eben 9 und Klingspitze zum Tappen-
Tel. (0)6414/8445 oder (0)664/5371654 karsee, über den Weinschnabel
zur Arlscharte, Talübergang
Die Bichlhütte ist die obere der nach Mur, etc.
beiden Kreealmen. Vom Park-
platz Stockham steigt man süd-
lich des Wasserfalles auf einem
naturbelassenen, schmalen
Waldweg oder gemütlich über
den neu errichteten Almweg auf
die Kreealm auf. Das Almgebiet
liegt im Nationalpark Hohe
Seite 20
kupfernen Käsekessel zu
Sauerkäse verarbeitet (Silber-
medaille-Gewinn bei der
KÄSIADE 2000). Käsespeziali-
täten, Topfenaufstriche, Frucht-
joghurt sowie Brot, Speck ver-
sch. Würste, Schnäpse und
Liköre werden zu Hause am
Bauernhof erzeugt und neben
der Alm auch im eigenen Bio-
Hofladen verkauft. Gemütlich ist
es auf der schönen Terrasse
Draugsteinalm - Steinmannhütte, 1.778 m  und rund um den großen Tisch
BIO-Hof Steinmannbauer, Fam. Huttegger Willi in der Stube, wo Sie sich bei
A-5612 Hüttschlag 57, Tel. (0)6417/265, Fax (0)6417/20218 einer Rast und einer wohlver-
dienten Jause mit selbst
www.draugsteinalm.at (1 1/2 Stunden)
erzeugten, natürlichen Köst-
Die Steinmann- lichkeiten für den Weitermarsch
hütte, die von stärken können. Übernachtung
unten gesehen möglich.
links liegt, wird Wanderziele: Draugstein (2.356
von den Almleuten m), Draugsteintörl, Tappen-
Kathi und Sepp karsee, Karteisalm, Filzmoos-
(beide 50 Jahre alm, u.v.a.m.
auf der Alm) be- Der Steinmannbauer und des-
wirtschaftet. Die sen Vielfalt sind nicht alltäglich
gesamte Milch und deshalb sicher einen
wird noch zu Besuch wert. Nähere Infos unter
Butter und im www.steinmannbauer.at!

Seite 21
Danach geht es flach in das weite
20 Kar der Glettnalm, in dessen
Mitte die Hütte liegt. Kurz vor der
Hütte lädt ein Wegkreuz zum
Innehalten ein. Hier wird wohl
jeder Betrachter einmal stehen
bleiben und diese einzigartige
Idylle genießen. Belohnt werden
die Wanderer mit einer kräftigen
Jause bestehend aus selbst
gemachten Almprodukten. Über
der Hütte wacht der 2.433 m
hohe Klingspitz, dessen
Gipfelkreuz im Abendlicht golden
leuchtet. Wanderziele: Hierzeck,
Kreuzeck, Karteisalm.
Glettnalm, 1.760 m (2 Stunden)
Fam. Gruber, Maurach, A-5612 Hüttschlag,
Karteis 22, Tel. (0)6417/270
Die Glettnalm ist ein beliebtes Wanderziel für Jung und Alt
und ein echter Geheimtipp, nicht nur bei den
Einheimischen. Erreichbar ist sie von der Hallmoosalm aus
in einer Gehzeit von ca. 2 Stunden. Der Weg zur Glettnalm
führt zum Großteil auf einer Forststraße durch einen
Fichten-Hochwald. Wer lieber Almsteige bevorzugt, der
kann auf den alten Almweg über die Ragglalm auswei-
chen, der schließlich wieder auf den Forstweg trifft.

bzw. von Großarl aus ab Grund


IV (Ellmautal) in ca. 5 Std. Neben
einer kräftigen Jause mit Pro-
dukten aus eigener Produktion
locken hier auch warme Köst-
lichkeiten wie Kaiserschmarren,
Heidelbeerschmarren, etc. Über-
nachtung auf der Tappenkarsee-
hütte für bis zu 70 Personen
möglich. Wanderziele: Franz-
Fischer-Hütte, Königalm, Klein-
arler Hütte, Kreuzeck, Klingspitz,
Murtörl, Weißgrubenkopf, Mo-
sermandl, Talübergang Groß-
Tappenkarseehütte, 1.820 m  und arltal-Jägersee.
Tappenkarseealm, 1.768 m (1 1/2 - 5 Std.)
Alpsgenossenschaft Tappenkar und Alpenverein-
Sektion Edelweiß. Bewirtschafter: Fam. Eichholzer.
Tel. Hütte (oben): 06418/308, im Tal: 06453/8510
Tel. Alm (rechts): 0664/3435320, Fax: 06418/308
Tappenkarseealm und -hütte zählen aufgrund ihrer einmali-
gen Lage oberhalb des Tappenkarsees sicherlich zu den
landschaftlich schönsten Wanderzielen im Bundesland
Salzburg. Erreichbar sind sie von Kleinarl aus ab der
Schwabalm (Parkplatz) in ca. 1 1/2 Std. oder von Hüttschlag
aus über die Draugsteinalmen oder die Karteisalm (ca. 3 Std.)

Seite 22
Bichlalm, 1.731 m (1 3/4 Stunden) aus. Auf der Hütte angelangt gibt es köstliche Pro-
dukte aus der eigenen Landwirtschaft. Oberhalb
Andexer Josef, Unterbichl der Alm steht ein Gedenkkreuz mit einem wunder-
A-5611 Großarl, Eben 8, Tel. (0)6414/584 bar geschnitzten Herrgott. Ein Anblick, der zum
Internet: www.bichlalm.at.tf Verweilen und Innehalten einlädt.
Wanderziele: Remsteinkopf, Filzmooshörndl,
Die Bichlalm zählt aufgrund ihrer wunderschön Filzmoosalm, Draugstein, Hundeck.
sonnigen Lage und des herrlichen Panora-
mablicks zu den beliebtesten Almhütten des Tales.
Für den Aufstieg bieten sich zwei Möglichkeiten
an: Wer es gerne gemütlich hat, der bevorzugt den
witterungsfesten Forstweg, der vom Ellmautal auf
die Alm führt. Abzweigung „Lammwirt“, dann der
Beschilderung folgend, nach ca. 2 km gute
Parkmöglichkeit vor der Schranke. Wem die
Steigung nichts ausmacht und wer lieber einen
schönen Waldweg bevorzugt, der entscheidet sich
für die „Himmelsleiter“ vom Bauernhof Finsterwald

Seite 23
Loosbühelalm, 1.769 m  (1 1/4 -1 1/2 Stunden)
Rohrmoser Johann, Klausbauer, A-5611 Großarl 69, Tel. (0)6414/408
www.klausbauer.at, www.loosbuehelalm.at verschiedene Käse und Brot bis hin zu den bereits
Speziell für Freunde von Ziegenmilch und Ziegen- erwähnten Ziegenmilchprodukten. Auch kleine
käse ist die Loosbühelalm (”Klausalm”) ein beson- warme Gerichte und Mehlspeisen werden ange-
derer Geheimtipp. Sie liegt im hinteren Ellmautal boten. Kinder vertreiben sich die Zeit am liebsten
und ist von „Grund“ aus über einen gemütlichen am Spielplatz mit Erlebnis-Kletterturm. Ideal zum
Almweg in ca. 1 1/4 Stunden Gehzeit bequem er- Nächtigen (auch für Gruppen bis zu 30 Personen)
reichbar. Durch den neuen Weg ist sie auch bei nach geschmackvollem Anbau im Frühjahr 2006:
Schlechtwetter ein beliebtes Wanderziel. Die gemütliche Stuben, bequeme Zimmer, 2 Bäder
Loosbühelalm bietet ausschließlich hofeigene mit Dusche, mehrere Toiletten. Für Nächtigung
Produkte, vom Schnaps über Speck, Würstl, Anmeldung erbeten.

div. Schnäpsen u.v.a.m. direkt


am Hof bzw. auf der Alm produ-
ziert wird. Besonders bekannt ist
die Weißalm für die herrliche
Aussicht sowie die liebevolle
Einrichtung und die Ausstattung
der Hütte mit altem Werkzeug,
das an längst vergangene Tage
und die harte Arbeit im Gebirge
erinnert. Für müde Wanderer, all
jene, die die Zeit bei einem gesel-
ligen Hüttennachmittag überse-
hen haben, oder aber ganz ein-
fach einmal in der
Weißalm, 1.724 m  (1 1/4 - 1 1/2 Stunden) Abgeschiedenheit von Streß und
Fam. Hettegger, Weißbauer, A-5611 Großarl 74, Hektik eine Nacht auf der Alm
Tel. (0)664/4378020 oder (0)6414/411 verbringen wollen, bietet die
Die Jahrhunderte alte Weißalm Hütte genügend Platz zum Über-
wurde in den Jahren 1998-2001 nachten. Erreichbar ist die Alm
sorgsam restauriert und stellt bei am einfachsten über den Aufstieg
jedem Wetter ein beliebtes von „Grund“ aus. Sie dient als
Wanderziel dar. Auf der origina- idealer Ausgangspunkt für die
len, offenen Feuerstelle wird umliegenden Wanderziele:
auch heute noch, wie vor Ellmaualm, Loosbühelalm,
Generationen, der Sauerkäse Saukar, Gründegg, Großwildalm,
hergestellt, welcher neben Wurst, Filzmoos, Draugstein, Bichlalm.
Speck, Bündner Fleisch, Brot, Weitere Infos: www.weissalm.at
Seite 24
28

Ellmaualm, 1.794 m  (1 1/4 - 1 1/2 Stunden)


Kappacher Peter, Großellmau, A-5611 Großarl 77,
Tel. (0)6414/405 oder (0)664/45 50 411
Die Ellmaualm liegt auf hochwald. Oben wird man mit
der Ellmau-Sonnseite und selbstgemachten Köstlichkeiten
bietet dem Betrachter ein verwöhnt und kann auf Wunsch
einzigartiges Gebirgs- auch auf der Alm übernachten
panorama. Der Aufstieg (bis zu ca. 15 Personen). Wander-
erfolgt von Grund aus ziele: Saukaralm und Saukar-
über einen naturbelasse- kopf, Gründegg, Großwildalm,
nen Almsteig durch Loosbühelalm, Filzmoosalm,
Weiden u. einen Fichten- Draugstein, etc.

Die Saukaralm als höchstgele-


gene Alm im Großarltal zählt
aufgrund ihrer Lage und einzig-
artigen Aussicht sowohl im
Sommer als auch im Winter
zurecht zu den schönsten
Plätzen im Tal. Durch den freien
Blick in Richtung Süden,
Norden und Westen ist hier der
Sonnenuntergang besonders
eindrucksvoll. Erreichbar ist die
Hütte vom Ortszentrum Großarl
über den Steig nach „Hertas
Rast“, vom Bauernhof
Vorderstadluck sowie über den
Saukaralm, 1.850 m (2 Stunden) Güterweg Labenbach/Hölling-
Fam. Josef Knapp, A-5611 Großarl 147, Tel. (0)664/53 18 692 waldstraße (Parkplatz vor der
Schranke).
Neu seit Sommer 2005: Versicherter
Klettersteig am Saukarkopf. Neu: Die
Saukaralm ist auch im Winter je nach
Witterung an 3 – 5 Tage/Woche geöffnet.
Herrliches Wanderziel, Höhenloipe, ge-
führte Schneeschuhwanderungen. Weitere
Infos: Tel. 0664/53 18 692 oder beim
Tourismusverband Großarltal. Wander-
ziele: Saukarkopf, die umliegenden
Almen.
Keine Nächtigungsmöglichkeit!
Seite 25
Gerstreitalm, 1.575 m  (1 Stunde)
Bei Schlechtwetter versammeln
Josef Laireiter, Gerstreit, A-5611 Großarl 83, sich die Wanderer in der war-
Tel. (0)699/11415060 oder (0)6414/8785, www.gerstreitalm.at.tf men Stube. Dort kredenzen die
Geöffnet von Ende Mai bis Ende Oktober Sennerinnen den Gästen aus-
Die neu errichtete Gerstreitalm oder über den Güterweg schließlich Produkte aus hofei-
liegt auf der „Ellmau-Sonnseite“ Rosenstein und weiter auf dem gener Erzeugung.
und bietet einen herrlichen Blick Forstweg Scheiblbrand (vorbei Nächtigungsmöglichkeit für ca.
ins Tal. Sie ist ein beliebtes an der Heugathalm – Gehzeit 15 bis 20 Personen (zum Teil in
Wanderziel für jede Witterung. von der Heugathalm ca. Doppel- und Mehrbettzimmern,
Jung und Alt erreichen die Alm 1 Stunde) durch den Hochwald Etagendusche/WC vorhanden).
problemlos vom Bauernhof und teilweise durch saftige Wanderziele: Saukaralm, Sau-
Vorderstadluck über den Almmatten bis zur Alm. Fahr- karkopf, Gründegg, die Almen
Almweg (Gehzeit ca. 1 Stunde) möglichkeit bis zur Schranke. im Ellmautal.

beschilderten eigenen Parkplatz


(Gehzeit 30 min.), weiter auf
dem selben Weg, Gehzeit von
der Schranke bis zur Alm - 15
min. Eine weitere Tour geginnt
Heugathalm, 1.235 m (vom Ort aus 1-2 Stunden) beim Güterweg Labenbach: Vom
Oberheugathbauer (Parkmög-
Hettegger Jakob und Elisabeth, Oberheugath, lichkeit) folgt man dem alten,
A-5611 Großarl, Au 11, Tel. (0)6414/8696 etwas steileren Almsteig (45
Ein Wanderziel für jede Lage und den kleinen Kinder- min.) bis zur Hütte. Ein beson-
Witterung und jedes Alter ist die spielplatz (Kleintiere) ist sie bei ders schöner, ruhiger Waldweg
Heugathalm aus dem Jahr 1637, Familien besonders beliebt (ideal für Wanderer) führt vom
die 1997 neu ausgebaut wurde. (idealer Nachmittagsausflug). Ausgangspunkt ca. 250 m vor
Seitdem verwöhnen die musizie- Man erreicht die Alm auf 3 ver- der Ortseinfahrt Großarl Nord
renden Sennerinnen die Wan- schiedenen Wegen: Einmal über über Einöden zum Rosenstein-
derer mit köstlichen hofeigenen den Güterweg Rosenstein ca. 1 bauer und weiter zur Alm
Produkten. Durch die sonnige km nördlich von Großarl bis zum (Gehzeit gesamt ca. 1 1/2 Std.)
Seite 26
Großwildalm, 1.778 m (1 1/2 Stunden)
Laireiter Peter, Rattersberg, A-5611 Großarl, Unterberg 10, Tel. (0)6414/333, Fax 333-5
Die ca. 200 Jahre alte Hütte wurde im Jahr 1993 sorgsam renoviert Die Sennleute verwöhnen die
und stellt heute ein beliebtes Wanderziel für jung und alt dar. hungrigen Wanderer mit selbst-
Erreichbar ist sie über gemachten Köstlichkeiten, da-
den Forstweg, der kurz mit sie wieder frisch gestärkt
vor der Sonnegg- ihrer Wege ziehen können.
brücke vom Güterweg Wanderziele von der Groß-
Labenbach abzweigt, wildalm aus sind die Breiten-
oder aber über den ebenalm, die Karseggalm, die
Wanderweg von der Unterwandalm, der Penkkopf,
Breitenebenalm, der der Saukarkopf und die Saukar-
schließlich auch in den alm, das Spatkar, das Gründegg
Forstweg einmündet. und die Kleinarlerhütte.

Breitenebenalm, 1.420 m  (45 min. vom Parkplatz) Dienstag Ruhetag


Familie Knapp, 5611 Großarl 24, Tel. (0)6414/8386 od. 207, Fax (0)6414/207-115,
E-mail: info@altepost.cc, Internet: www.altepost.cc
Täglich geöffnet von ca. Mitte Mai – Ende Oktober (je nach Witterung)
Die Breitenebenalm ist ein „Almstube“ (Museum) und
beliebtes Wander- und Aus- Stüberl. Traditionelle Speisen
flugsziel bei jeder Witterung. aus der heimischen Küche,
Anmarsch über den Almweg Kuchen- u. Strudelspezialitäten.
vom Parkplatz Breiteneben (ca. Feiern und Veranstaltungen
3/4 Std.). Zufahrt für PKWs, Taxi auch abends gegen Voran-
und Mountainbiker über Privat- meldung möglich. Wander-
straße bis zur Hütte möglich. ziele: Penkkopf, Kitzstein, Kar-
Schöne Sonnenterrasse, Kinder- seggalm, Unterwandalm, Groß-
spielplatz, Kleintiere, Ponys, wildalm, Kleinarlerhütte, Ellmau-
Wildgehege, urige Lokale wie alm, Saukaralm, Loosbühelalm,
„Adlerhorst“ mit offenem Kamin, Weissalm, Filzmoosalm.
Seite 27
Karseggalm, 1.603 m (1 1/4 Stunden)
Gruber Josef und Anna, Eggut, A-5611 Großarl, Au 41,
Tel. (0)6414/8746 und (0)664/9962188

Unterwandalm, 1.600 m  (1 1/2 - 2 Stunden)


Besitzer: Herbert Gratz, Unterwandbauer, A-5611 Großarl, Kontaktadresse Unterwandalm:
Fam. Hettegger, 5611 Grossarl Unterberg 85, Tel. (0)664/3837081 oder (0)6414/2640

Sie erreichen die 1710 erbaute Taxi-Kleinbussen ist möglich. Auf


Hütte über den Forstweg von der der Unterwandalm wird auf
Sonneggbrücke, den Steig vom Wunsch auch gerne gesungen
Unterwandbauer od. Sie wählen und musiziert. Weitere Wander-
den Rundweg von der Breiten- ziele: Sonntagskogel, Kitzstein,
ebenalm über die Karseggalm Penkkopf, Kleinarlerhütte,
zur Unterwandalm. Anfahrt mit Maurachalm.
Seite 28
Muggenfeldalm („Rothofalm“), 1.545 m  mütlichen Stube mit Kachelofen
Hutter Johann, Rothofbauer, (1 3/4 Stunden) bietet sie Platz zum Schlafen für
ca. 8 Personen und verwöhnt
A-5600 St. Johann/Pg., Rothofweg 2, Tel. (0)6412/6423 die Wanderer mit selbstge-
Ein leicht erreichbares Wanderziel für jede Witterung ist die Muggen- machter Jause sowie beson-
feldalm. Sie erreichen diese über den Forstweg entweder von der ders guten Schnäpsen. Oft sieht
Sonneggbrücke, man von dort aus die verspiel-
vom Güterweg ten Murmeltiere, die durch
Geßlegg oder vom lautes Pfeifen auf sich aufmerk-
Alpendorf in St. sam machen. Beliebte Wander-
Johann/Pg. Die ziele von der Muggenfeldalm
Alm wurde 1947 aus sind der Sonntagskogel,
neu errichtet und (1.849 m) der Kitzstein („Gabel“
zählt bereits zu 2.037 m), der Talübergang zur
den „modernen“, Kleinarlerhütte und die benach-
Hütten des Tales. barten Almen wie die Maurach-
Neben einer ge- alm und die Unterwandalm.

Maurachalm, 1.620 m (1–2 Stunden)


Gschwandtl Sebastian, Maurach,
A-5611 Großarl, Schied 23, Tel. (0)6414/293
Die Maurachalm ist die nördlichste bewirtschaftete Almhütte
des Tales. Erreichbar ist sie über den Forstweg von der
Sonneggbrücke (ca. 2 Std.) und über den Wanderweg vom
Güterweg Geßlegg (ca. 1 Std). Am bequemsten aber ist die
Hütte von den Bergstationen der Alpendorf-Bergbahnen und
der Grafenbergbahn in Wagrain zu erreichen (jeweils ca.
1 Std.). Die Sennleute verwöhnen ihre Gäste mit hausge-
machten Köstlichkeiten und besonders erlesenen
Schnäpsen, wie Holler und Vogelbeer. Es wird auch gerne
gesungen und musiziert. Wanderziele: Sonntagskogel,
Kitzstein, div. benachbarte Almen.
Seite 29
Das Großarltal mit seinen Bergen ist auch im Winter ein
begehrtes Ziel für Sportbegeisterte & Naturliebhaber.
Winter-Aktivitäten
Skifahren, Snowboarden, Eis-
laufen, Rodeln, Langlaufen, Eis-
stockschiessen, Pferdeschlit-
tenfahren, Winterwandern, etc.

Das Großarltal zählt zu den modernsten und am besten ausgebau-


ten Skigebieten im Bundesland Salzburg. 20 komfortable Liftan-
lagen und 80 km bestens präparierte Pisten auf der Skischaukel
Großarltal - Dorfgastein (übrigens 2 x Testsieger im Skigebietetest Schneeschuhwandern
des Österreichischen Rundfunks) sorgen für ausgelassenen Pisten- Genießen Sie die unberührte
spaß. Für Snowboarder und Carver locken ausgedehnte Tief- Natur fern von jeglicher techni-
schneereviere, eine Halfpipe und ein Funpark. Seit der scher Erschließung bei einer
Wintersaison 2001/02 ist das Großarltal live dabei in Ski amadé – Wanderung mit Schneeschuhen.
Österreichs größtem Skivergnügen mit 860 km Pisten und 270 Dabei gilt es natürlich - ähnlich
Liftanlagen. Wer also die Abwechslung liebt, kann mit dem selben dem Skitouren gehen - gewisse
Skipass die Regionen Großarltal, Gastein, Hochkönig, Salzburger Grundregeln über Gefahren in
Sportwelt und Schladming-Dachstein-Tauern nutzen, die unterein- der Natur zu beachten. Einführ-
ander mit einem Skibus verbunden sind. Das Großarltal ist be- ungskurse und Wanderungen für
sonders bei Familien sehr beliebt. Infos über die vielen günstigen Kleingruppen bieten die Ski-
Angebote und attraktiven Pauschalen erhalten Sie im schulen des Tales an. Verleih &
Tourismusverband Großarltal. Verkauf von Schneeschuhen in
Tourenski Wegbeschreibung, Kartenaus- allen Sportgeschäften im Tal.
Skitourengeher finden im schnitten sowie Farbbildern, etc. Neu ab Winter 2007/08:
Großarltal ein äußerst vielfälti- und ist im Büro des Tourismus- Geführte Schneeschuhwan-
ges Tourengebiet bis ins späte verbandes zum Preis von € 4,50 derungen inkl. Verleih bei der
Frühjahr. In der Wander- und (mit Gästekarte im Verkehrsbüro Saukaralm (auch im Winter je
Tourenkarte Großarltal (Verlag € 2,50) erhältlich. Beim Ski- nach Witterung 4 – 5 Tage pro
Tappeiner) sind die beliebtesten tourengehen gilt es, gewisse Woche geöffnet). Info und
Skitouren eingezeichnet. Ein ei- Spielregeln zu beachten. Die Anmeldung im TVB oder direkt
gener Skitourenführer be- richtige Routenwahl, die ent- bei Familie Knapp von der
schreibt die 10 beliebtesten Tou- sprechende Tageszeit, Wissen Saukaralm: 0664/5318 692.
ren des Tales mit Gehzeit, um Witterung und
Schneeaufbau sowie
das Verhalten im
Gelände sind dabei
unerlässliche Grund-
kenntnisse. Erlernen
können Sie diese unter
fachkundiger Anleitung
bei den heimischen
Skischulen des Tales,
die übrigens auch Schnup-
pertouren inkl. Verleih-
material anbieten.

Seite 30
Seite 31
Die Almen im Großarltal

Bild: Die Modereggalm, im Hintergrund der Keeskogel (2.884 m)


A8 A1

A10

»Die Almen im Großarltal« Dieser Führer gibt Ihnen einen kleinen Einblick in die ein-
zigartige Bergwelt des Salzburger Großarltales mit seinen rund 40 bewirtschafteten
Almhütten, seinen über 250 km markierten Wanderwegen bis hinein in den Nationalpark
Hohe Tauern und seinen rund 80 km Mountainbikestrecken. Nirgends sonst in einem Tal
des Salzburger Landes gibt es so viele bewirtschaftete, für Wanderer & Biker erschlos-
sene Hütten. Zu den meisten Almen findet sich in diesem Büchlein eine einfache
Wegbeschreibung, Hinweise auf Besonderheiten der Hütte, lohnende Wanderziele,
Name und Anschrift der Bewirtschafter, eine Panorama-Übersichtskarte u. v. m.

INFO & BUCHUNG


Tourismusverband Großarltal
A-5611 Großarl 1/A
Tel. 0043/6414/281, Fax: 0043/6414/8193
www.grossarltal.info
info@grossarltal.info