Sie sind auf Seite 1von 1

Wandervorschläge im Steyrtal SCHOBERSTEIN (Molln) und alte Fundstücke wie- GIPFELTOUREN Wanderung auf die Hohe Dirn und

und alte Fundstücke wie- GIPFELTOUREN Wanderung auf die Hohe Dirn und Österreichs - und der Stummer Mühle (Besichtigung möglich) 3 HÜTTENWANDERUNG (Spital/Pyhrn) MILLIONENWEG & PROVIANTWEG STEYRSBERGERREITH KASBERG (Steyrling/Grünau)
Gesamtgehzeit: 2,5 Std. (mittelschwer) der auf. Sie berichten vom Anton Schosser Hütte (bei Losenstein) führt der gemütliche Familienwanderweg zum Pießling Gehzeit: 5 Stunden (Windischgarsten/Edlbach/Rosenau) (Vorderstoder/Hinterstoder) Gehzeit: 5 Stunden
FAMILIENWANDERUNGEN Vom Parkplatz Koglergut in Molln (Abzweigung 300 m Leben der „Schwoage- Gehzeit: 1 – 5 Stunden (eine Richtung) Ursprung. Aus der größten Karstquelle der Ostalpen fließen im Nach der Dr. Vogelgesang-Klamm geht man noch 10 min zur Gehzeit: ca. 3 Stunden (9 km) Gehzeit: 1,5 Stunden Vom Brunnental wandern Sie durch den Katzengraben zur
NATURPHÄNOMEN RINNENDE MAUER (Molln) nach GH Steiner-Kraml in der Breitenau) wandert man auf rinnen“, von der Arbeit und Die Hohe Dirn ist ein beliebtes Ausflugsziel mit herrlichem Sommer rund 2.000 Liter Wasser pro Sekunde! Bosruckhütte (bewirtschaftet). Der Weg Nr. 601 führt leicht Der erlebnisreiche Rundwanderweg führt Sie vom Windisch- Vom Gasthaus Baumschlagerberg in Vorderstoder führt der ganzjährig bewirtschafteten Steyrerhütte. Nach einer Stärkung
Gesamtgehzeit: 3 Std. (mittelschwer) Weg Nr. 482 und genießt immer wieder den Ausblick in vom Vergnügen, von der Rundblick in das Tote Gebirge, die Gesäuseberge, die N.Ö. ansteigend weiter zum Rohrauerhaus (bewirtschaftet). Nun gartner Ortszentrum zu 26 beschilderten Stationen – vorbei Weg Nr. 11 zuerst über eine Wiese und dann durch den sind wir fit für den Aufstieg auf den Kasberg. Von hier faszinie-
Vom Nationalpark Zentrum in Molln wandern Sie zum Fluss- die Nationalpark Region Steyrtal. Beeindruckt durch die Angst und der Liebe. Kurz- Kalkalpen und das NATUR-SPUREN AM WURBAUERKOGEL wandern Sie eher flach, nur teilweise leicht ansteigend auf am Heimathaus, durch die Steinschau im Naturpark, den Wald aufwärts zur Almhütte Steyrsbergerreith. Es besteht die ren vor allem die steilen Nordhänge des Toten Gebirges und
ufer der Steyr. Nach ca. schöne Naturlandschaft erreicht man das Schobersteinhaus beschreibung: Berggasthof Alpenvorland. (Windischgarsten/Roßleithen) dem Weg Nr. 618 entlang der Pyhrgasflanke zum Hofalmsat- Dambach entlang und zum Wasserfall im Fraitgraben. Ein Möglichkeit zu den Hutterer Böden weiter zu wandern. vom Westen grüßen die Firnfelder des Dachsteins – ebenso
1,5 Std. beeindruckender (ganzjährig von Mi - So bewirtschaftet) und den Gipfel des Niglalm – Die Hohe Dirn bzw. Anton FLÖTZERSTEIG (St. Pankraz/Hinterstoder) Gehzeit: 3,5 Stunden tel, wo man einen großartigen Talblick auf Spital am Pyhrn Abstecher zur (noch funktionstüchtigen) Ramitscheder Mühle wie Feuerkogel und Traunstein.
Schluchtwanderung errei- Schobersteins (1.285 m). Schüttbauernalm: rund 5 km Weglänge, zwischen 800 und Schosser Hütte kann über Gehzeit: individuell/1 - 5 Stunden Der Erlebnisweg beginnt beim Nationalpark Hotel Villa und das Windischgarstnerbecken, sowie einen Rundblick lohnt sich. Die Fortsetzung des Millionenweges ist der histo-
chen Sie das Naturphäno- 1.070 m Höhenlage. Zufahrt mit dem Auto zum Berggasthof mehrere Wanderwege er- Themenwanderweg, auf alten historischen Pfaden und Wegen, Sonnwend und führt über den Patzlberg zum Wurbauerkogel. auf viele Berggipfel des Toten Gebirges hat. Gleich unterhalb rische „Proviantweg“, auf welchem Jahrhunderte lang Proviant SPERING UND TEUFELSKIRCHE (St. Pankraz)
men „Rinnende Mauer“. FEICHTAU ALM – FEICHTAU SEEN (Molln) Niglalm möglich. reicht werden. Die kürzeste entlang der wildromantischen Steyr. Ausgangspunkt ist der Verschiedene Stationen entlang des Weges geben Auskunft des Sattels liegt die Hofalm (bewirtschaftet). Für den Abstieg und Eisen über den Hengstpass transportiert wurde. Er verbin- Gehzeit: ca. 6 Stunden
Auf einer Strecke von Gesamtgehzeit: 5 Std. (mittelschwer) Variante ist vom Parkplatz Gasthof Steyrbrücke in St. Pankraz. Ein gut befestigter Weg über „Wissenswertes rund um die Bäume“, beim „Rad der bieten sich zwei Wege an, Nr. 614 oder Nr. 618. det das Windischgarstner Tal mit den Almen am Hengstpass Vom Freizeitzentrum Klausersee auf dem Weg Nr. 409 zum
50 m tropft Wasser über Vom Parkplatz Scheiblingau im Bodinggraben in Molln Wanderung auf die Gschwendtalm beim Schranken (nähe (20 km lang) führt entlang des Flusses bis zum Talende, Zeit“ werfen Sie einen Blick zurück in die Vergangenheit des und ist – wie der Millionenweg – durchgehend beschildert Bertlgut. Danach wandern Sie links auf dem AV – Weg Nr. 465
7 m aus der Konglome- wandern Sie über die Jausenstation „Jägerhaus“ und die (bei Großraming) Bergrestaurant) über die dem Ursprung der Steyr. Wandern Sie auf den Spuren Windischgarstner Tales und im Panoramaturm am Wurbau- Oberwenger Barfussweg (Spital/Pyhrn) (Gehzeit ca. 3-4 Stunden). weiter bis zur Haidenalm (verf.) und auf steilem, aber leich-
ratwand zu Boden. Dieses Blumauer Alm auf die Feichtau Alm (Selbstversorgerhütte Gehzeit: 1,5 Stunden (eine Richtung) Forststraße (markierter Wanderweg) zur Anton Schosser Hütte der Holzknechte und Flötzer und lassen Sie sich von der erkogel erwartet Sie die Ausstellung „Faszination Fels“. Das Gehzeit: 1,5 Stunde tem Anstieg zum Speringgipfel. Von hier aus bietet sich ein
Naturschauspiel ist eines 35 Lagerplätze). Auf der Polz Hütte nebenan (Mitte Juni – Von Großraming geht’s 10 km Richtung Nationalpark in die (Gehzeit ca. 45 Minuten – eine Richtung). Eine zweite Variante beeindruckenden Landschaft verzaubern. Der Wanderweg Feuersalamander-Symbol begleitet Sie als Wegweiser und Am Oberwenger Barfußweg werden die Schuhe abgestellt und GEWÄSSERLEHRPFAD (Spital/Pyhrn) GOWILALM (Spital/Pyhrn) wunderbarer Blick auf den Klausersee und das Alpenvorland,
der faszinierendsten Erlebnisse in der Nationalpark Region Mitte Sept. bewirtschaftet) werden Sie mit Köstlichkeiten Ortschaft Brunnbach. Auf der Gschwendtalm haben Sie den ist vom Parkplatz Hamberg aus (Gehzeit ca. 1 Stunde 15 kann auch in Etappen begangen werden und eignet sich sehr kennzeichnet die Stationen des Erlebnisweges. die Natur mit nackten Füßen erforscht. Der 1,3 km lange Weg Gehzeit: 1,5 Stunden Gehzeit: 3 Stunden sowie die Hallermauern und das Tote Gebirge. Abstieg auf
Steyrtal. aus eigener Produktion ersten schönen Ausblick auf das Sengsengebirge. Man parkt Von Trattenbach auf den Aussichts- Minuten – eine Richtung). gut für Familien (ein Großteil des Weges ist auch mit dem führt von der Jausnstub´n Singerskogel über verschiedene Der 5 km lange Gewässerlehrpfad führt Sie entlang des Von der Jausnstub´n Singerskogel wandern Sie ca. 10 min Weg Nr. 460 der oberhalb der Haidenalm in südl. Richtung
verwöhnt. Von der Feichtau bei der Kapelle oder ca. 100 m weiter auf kleinen Plätzen berg Schoberstein (bei Ternberg) Längere Gehwege sind vom Ort Losenstein über den Klaus- Kinderwagen befahrbar). RUNDWANDERWEG „VEICHLTAL“ Untergründe wie Kiesel, Sand, Reisig, Torferde, originelle Brü- Pyhrn- und Teichlbaches vom Ort Spital am Pyhrn zu der auf einer Forststraße (Weg Nr. 616) bis zu einer Weggabel- abzweigt. Weiter geht’s zum Speringbauer und von hier längs
RINNERBERGER WASSERFALL/KLAMM Hütte erreichen Sie neben der Straße. Dann geht’s los – auf dem alten Almweg, Gehzeit: 2 - 4 Std., Schoberstein über Klausriegler 2,5 Std., graben (wildromantische Klamm) oder über den Wendbach (Windischgarsten/Roßleithen) cken sowie durchs kühle Nass. Zu den Highlights der Strecke Talstation der Wurzeralm. Unterwegs lernen Sie weiters das ung. Nun auf einem Almweg weiter durch einen Schatten des Rettenbachtales zur Teufelskirche (Felsendom). Rückweg
(Leonstein) mit wenig Anstrengung teilweise etwas steiler aber immer im kühlen Schatten der Grünburger Hütte über Schreibachfall 2,5 Std; (Gehzeit ca. 3 – 5 Stunden, eine Richtung) möglich. RUBBELWANDERN Gehzeit: ca. 1,5 Stunden gehören unter anderem ein Aussichtsplatz, ein Spielplatz, Naturbiotop und den Pflegerteich kennen. Informationstafeln spendenden Wald. Die Anstrengungen des steilen Aufstieges auf der Schotterstraße zum Bahnhof Hinterstoder oder für
Gesamtgehzeit: 1,5 Std. (mittelschwer) die Feichtau-Seen und alten Bäume, mit herrlichen Ausblicken auf den Nationalpark Der Markierung 481 folgend wandern Sie links steil bergauf (Hinterstoder/Vorderstoder) Vom Ortszentrum Windischgarsten vorbei am Kalvarienberg Handwerkskultur in der Natur sowie zwei große Holzfässer. geben Ihnen Auskunft über die Pflanzen- und Tierwelt. werden nach etwa einer Stunde durch die herrliche Aussicht Ausdauernde über den Fischersteig zurück zum Freizeitzent-
Diese romantische Familienwanderung führt vom Gasthaus wandern auf selbem Weg Kalkalpen und die alte Holzknechtsiedlung Brunnbach. Nach über eine Wiese und kommen in einen schattigen Wald. Auf Gehzeit: individuell / 0,5 - 3 Stunden ins Veichltal. Auf einer Schotterstraße spaziert man bis zum Die alten Fässer dienen als Schlafstätte und bieten ein und die Bioprodukte der Fam. Gösweiner belohnt. Der Abstieg rum Klausersee.
Waldklause (Mo u. Di Ruhetag) in Leonstein unter beein- über die Almböden zurück ca. 1 Stunde betritt man den wunderschön gelegenen Alm- steinigem Weg wandern Sie unter der Materialseilbahn durch THEMENWANDERWEGE Rubbel-Bilder statt Hüttenstempel – einzigartig in Österreich! Eingang ins Rettenbachtal und biegt hier links ab. Durch besonderes Erlebnis. ALMWANDERUNGEN DÜMLERHÜTTE (Roßleithen/Spital/Pyhrn) erfolgt über das Goslitztal, Nr. 617.
druckenden Kalkfelsen im Schatten der Bäume bachauf- ins Tal. boden der Gschwendtalm. Inmitten liegt das 300 Jahre alte und kommen nach einigen Kehren über eine Weidefläche IM TAL DER FEITELMACHER (Trattenbach) An 15 kulturhistorisch, geologisch oder landschaftlich den Ortsteil Rading gelangt man schließlich wieder zum SCHAFFERREITH – BÄRENALM – a) von Roßleithen: Gehzeit: 2,5 Stunden STUBWIESWIPFEL (Spital/Pyhrn)
wärts. Überrascht werden Sie vom Tosen des Rinnerberger Almgebäude und man glaubt sich in der Vergangenheit zu be- und durch den Wald zum Sattel des Schobersteins und weiter Gehzeit: 1,5 Stunden; Über die Felsen herab sprudelt der interessanten Plätzen des Stodertals wurden Rubbel- Kalvarienberg zurück. WurzerNaturErlebnisWelt (Spital/Pyhrn) TÜRKENKARSCHARTE (Hinterstoder) Vom Gasthaus „Sengsschmied“ durch das Sensenwerk bis GIPFELTOUREN Gehzeit: 2 Stunden
Wasserfalls. In weiterer Folge erreichen Sie durch einen stillen GIPFELtouren finden. Gestärkt mit selbstgemachtem Topfen, Speck und Brot zum Schobersteinhaus bzw. Gipfel (1.285 m). Prächtig ist Bach, der einst in jedem Haus ein Wasserrad angetrieben Stationen errichtet. Mit Gehzeit: 2 Stunden Gehzeit: 3/4 - 5 Stunden vor die Talstation der Materialseilbahn. Dort über den Bach, KLEINER PRIEL (Hinterstoder) Ausgangspunkt ist die Bergstation Wurzeralm. Blickt man
Talkessel die Rinnerberger Klamm. Durch idyllische Steige HOHER NOCK (Molln) aus der Biolandwirtschaft des Bauern geht’s weiter auf den von dieser Aussichtskanzel der Blick auf die beeindruckende hat. In sechs Schaubetrieben und Museen wird jene Zeit einer speziellen Kreide FISCHERSTEIG (St. Pankraz/Klaus) Die Standseilbahn Wurzeralm bringt Sie auf die Mittelstation. Auf den Wegen von Sennerinnen und Jägern zur Hochalm. weiter zur Alm Roßleithner-Reith und über die Tommerl-Alm Gehzeit: 6 Stunden von der Bergstation nach Norden, fällt einem die mächtige
und herrliche Mischwälder gelangen Sie zur Bärenhöhle, Gesamtgehzeit: 6 - 7 Std. (schwer) Gipfel des Gamssteines, den man nach einer weiteren Stunde Bergkulisse und der Tiefblick in die umliegenden Talschaften wieder lebendig, als 17 Meister die berühmten Taschenfeitel können sich dort Wanderer Gehzeit: 5 - 7 Stunden Auf dem Hochplateau Am Parkplatz Bärenalm beginnt die Wanderung zur bewirt- zur Dümlerhütte (Sommer bewirtschaftet). Verbindung zur Kleiner Berg mit großer Aussicht! Südwand des Stubwieswipfels ins Auge, von der „hinteren
einem idealen Rastplatz, bevor Sie auf selbem Weg wieder Mit einer Höhe von 1994 m ist der Hohe Nock das „Dach erreicht hat. Ein grandioser Überblick über den Nationalpark Breitenau, Ennstal und Steyrtal. Zunächst leicht abwärts, (Klappmesser) produzierten und in alle Welt lieferten. Eine das Motiv von einer Dieser Steig rund um den gesamten Stausee wurde im Zuge führt ein attraktiver und schafteten Alm „Schafferreith“. Der leichte Anstieg über Zellerhütte oder auf die Wurzeralm bzw. Gipfelwanderung zum Ausgangspunkt ist der Parkplatz bei der Höss Halle im Seite“ ist dieser Gipfel jedoch problemlos erreichbar. Auf
talwärts wandern. des Sengsengebirges“. Der Anstieg erfordert Trittsicherheit Kalkalpen und die Region Ennstal belohnt für den Aufstieg auf dann in welligem Auf und Ab geht es weiter zur Grünburger Wasserspiellandschaft am Bach lädt Kinder zum Spielen Messingplatte in ein der Errichtung des Kraftwerkes Klaus geschaffen. Ausgangs- bequemer Rundwander- saftige Almwiesen ist für jedermann leicht zu bewältigen. Warscheneck möglich. Ortszentrum Hinterstoder. Zuerst wandert man 1/2 Stunde dem Weg Nr. 218 wandern Sie Richtung Dümlerhütte. Bei
und erfolgt von der Feichtau Alm - diese erreichen Sie vom 1.275 m. Auf dem selben Weg den man gekommen ist, steigt Hütte. Retour führt der markierte Weg durch einen Mischwald und Experimentieren ein, unvergesslich ist der Besuch der Büchlein rubbeln. Kurze punkt sind die Ortschaft Klaus oder Kniewas bei St. Pankraz. weg durch die Wurzer- Etwas mehr Kondition braucht man für die weiteren auf einer Forststraße. Anschließend führt der Weg durch einer Weggabelung
SANDNER LINDE WEG (Steinbach) Parkplatz Scheiblingau im Bodinggraben in Molln. Bei dieser man wieder ab oder man hat die Möglichkeit, auf einem zu einer Forststraße, die steil nach unten zum Schreibbachfall traditionsreichen Feitel-Manufaktur Löschenkohl. Wanderung Wegbeschreibungen und Es gibt aber auch weitere Zugänge zum Rundweg wie die NaturErlebnisWelt. Mit 1,5 Stunden Richtung Bärenalm (Jagdhütte/nicht bewirt- Hochwald und Holzschläge steil in vielen Serpentinen zum zweigt rechts der Weg
Gesamtgehzeit: 3 Std. (leicht) Wanderung werden Sie von einem prächtigen Panoramablick Forstweg, der natürlich auch für den Aufstieg verwendet wer- führt. Ein Stück unterhalb zweigt der Weg zum Ausgangspunkt vom Museumsdorf weiter auf den Schoberstein oder zur Grün- Wissenswertes über den Hofwieser, der Bahnhof Steyrling bzw. Hinterstoder. Stationen zu Themen der schaftet). Bei der Hütte angekommen werden Sie mit einem Schnablwipfel. Über den flachen Südgrat ein Geröllfeld empor (Markierung F in einem
Diese Wanderung führt vom Ortsparkplatz in Steinbach an der auf das Sengsengebirge ausreichend belohnt! den kann, gemütlich zum Ausgangspunkt zurückzukehren. ab. burgerhütte möglich. Ausgangspunkt: Bahnhof Trattenbach Ort ergänzen die Natur, Landschaftsent- herrlichen Blick über das ganze Stodertal belohnt. Wer den zum Gipfelkreuz. Abstieg auf dem gleichen Weg. Kreis) zum Stubwieswip-
Steyr durch das schmucke Färberbachtal und die typische Broschüre. Dieses Büchlein mit einer Wanderkarte und Kreide DR. VOGELGESANG-KLAMM (Spital/Pyhrn) wicklung, Almwirtschaft, Türkenkopf (Felsformation) sehen will, muss weitere 0,5 Std. fel ab. Beim Gipfelkreuz
Naturlandschaft des Steyrtals, die von Obstbaumalleen,
Wiesen, Wäldern, Flurgehölzen und Feuchtbiotopen geprägt
GR. UND KL. LANDSBERG (Obergrünburg)
Gesamtgehzeit: 2,5 Std. (mittelschwer)
Wanderung auf die Anlaufalm
(bei Großraming)
Wanderung zur Ennser Hütte und auf
den Almkogel (bei Großraming)
Wandervorschläge in der können Sie um € 5,– in den Infobüros kaufen. Gehzeit: 1,5 Stunden
Eine wildromantische Felsenschlucht mit Doktortitel.
Geologie, Klimawandel
oder Alpen werden spannende Informationen zu 2 Millionen
bis zur Türkenkarscharte wandern. Retour auf dem gleichen
Weg.
GROSSER PRIEL (Hinterstoder)
Gehzeit: 5 Stunden
angekommen haben Sie
einen herrlichen Blick
ist. Beim GH Sandner Linde (Di Ruhetag) genießen Sie einen Die zwei beliebten Aussichtsgipfel eignen sich bestens für Von Großraming geht’s 10 km Richtung Nationalpark in die Gehzeit: 2 - 5 Stunden (eine Richtung) Region Pyhrn-Priel MÄRCHENRUBBELWANDERN Die Dr. Vogelgesang-Klamm wurde erstmals 1906 für die Jahre Entwicklungsgeschichte dieses alpinen Lebensraumes Gipfelwanderung auf den höchsten Berg der Region. auf den Wurzeralm- bzw.
herrlichen Blick in die Nationalpark Kalkalpen Region, bevor Familientouren zu jeder Jahreszeit und sind vom Güterweg Ortschaft Brunnbach, zum Parkplatz bei der Brunnbachschule Diese Wanderung führt auf den höchsten Gipfel von Groß- (Hinterstoder/Vorderstoder) damaligen Sommerfrischler zum Teil begehbar gemacht. geboten. DOLOMITENSTEIG (Hinterstoder) b) vom Gleinkersee: Gehzeit ca. 2 Stunden Vom Prielschutz führt der Steig in Serpentinen zum „ewigen Teichelboden.
Sie über den Polsterer Kogel ins Tal zurückwandern. Pernzell in Leonstein und weiter über den Güterweg Lands- (Brunnbach). Es gibt nun einige Routen, um zur Anlaufalm zu raming, den Almkogel mit 1.513 m. Es gibt zwei Aufstiegs- FAMILIENWANDERUNGEN Gehzeit: individuell / 0,5 - 3 Stunden 1926 – 1927 wurde von der Gemeinde Spital am Pyhrn die Gehzeit: 5 Stunden Am Gasthaus „Tommerl“ vorbei, durch den Präwald in steilen Schneefeld“. Durchquerung einer Felswand zur Brotfall-
berg erreichbar. Vom Gipfelkreuz hat man einen imposanten gelangen: möglichkeiten, entweder vom Bahnhof auf dem Wanderweg RundWanderWelt (Hinterstoder) Ein besonderes Wandererlebnis für unsere kleinen Gäste! ganze Felsenschlucht THEMENWANDERWEGE Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich! Kehren zur Tommerl-Alm und weiter auf die Dümler- scharte. Vorbei an der Schutzhöhle - war die erste Unterkunft
ALMWANDERUNGEN Rundblick auf die umliegenden Berge (Proviant mitnehmen – a) Für Gehfreudige beginnt die Wanderung hier beim „Fichten- E43, weiter auf 492, ca. 3 Stunden bis zur Ennserhütte, die Gehzeit: individuell/1 bis 8 Stunden Wandern mit „Vorlesen von Geschichten“ über die Sagen und mit Stiegen und Stegen, Sensenthemenweg (Roßleithen) Anfangs- und Endpunkt ist das Gasthaus Baumschlagerreith hütte. für Bergsteiger. Auf einem breiten felsigen Rücken geht es
EBENFORSTALM – ALPSTEIN – keine Einkehrmöglichkeit!). stadion“, hinauf auf den Kreuzweg und weiter zur nicht mehr Anfang Mai bis Ende Oktober bewirtschaftet ist oder mit dem Das bestehende Wanderangebot wurde im Stodertal durch 13 Märchen des Stodertals. die im senkrechten Gehzeit: individuell 1,5 - 4 Stunden am Stodertaler Talschluss. Vom Parkplatz wandern Sie zuerst 2. Möglichkeit: Entlang des See-Westufers und Aufstieg durch fast bis auf Gipfelniveau. Die letzte halbe Stunde führt der
SCHAUMBERGALM (Molln) bewirtschafteten Ortbauernalm. Am Bergrücken entlang, mit Auto bis zum Parkplatz Bamacher. Von dort aus ca. 1 Stunde Rundwanderwege und dem Themenweg Flötzersteig erweitert An 9 von 15 Rubbelstationen sind zusätzlich große Bildtafeln Felsen verankert sind, zum Bekannt wurde Roßleithen durch die zahlreichen Sensen- ein Stück auf der Forststraße und dann führt der Steig in den Seegraben. Weiter zur Zick-Alm und dort rechts zur Weg schmäler und gratähnlicher zum 8 m hohen Gipfelkreuz.
Gesamtgehzeit: 5,5 Std. (mittelschwer)
Von der Jausenstation „Jägerhaus“ (Di - So) im Bodinggraben
Wandervorschläge im Ennstal herrlichen Ausblicken auf den Nationalpark geht’s Richtung
Anlaufalm. Gehzeit: 3 Stunden (eine Richtung)
bis zur Hütte. Den Gipfel erreicht man dann nach 45 Minuten.
Eine herrliche Aussicht belohnt den Aufstieg.
und ergeben im wahrsten Sinne des Wortes eine runde Sache
- die RundWanderWelt Hinterstoder. Die große Vielfalt der
mit den Märchen und Sagen aus dem Stodertal aufgestellt.
Das Märchenrubbelbuch ist um € 6,– in den Infobüros
Durchwandern hergerich-
tet. Beim Durchsteigen
schmieden, die früher entlang der Pießling zu finden waren.
Aufgrund dessen wurden 6 Sensenthemenwege geschaffen.
steilen Serpentinen zur Hochsteinalm und Lögerhütte. Nun
beginnt der eigentliche Dolomitensteig, wobei schwierige
Dümlerhütte (Gehzeit 2 Stunden).
c) von der Wurzeralm: Gehzeit: 4 Stunden
Von hier traumhafter Bergblick auf die höchsten Gipfel
Österreichs. Abstieg auf dem gleichen Weg.
in Molln wandern Sie auf Weg Nr. 472 auf die Ebenforst Alm
(Juni - Okt. bewirtschaftet) und stärken sich dort für den
FAMILIENWANDERUNGEN b) Für Geübte ergibt sich die Möglichkeit zur „Großen Klau-
se“, oder zum Triftsteig über den Annerlsteg abzusteigen, um
Wege in allen Höhenlagen und Schwierigkeitsgraden ergeben
ein Netzwerk von Wanderwegen mit einer Gesamtlänge
erhältlich. In dem Büchlein sind die Ziele kurz beschrieben,
ein Bild zum Ausmalen, eine leere Seite zum Einrubbeln des
der Klamm sind ca. 500
Stufen zu erklimmen und
Auf ca. 25 km Länge wurden über 120 Informationstafeln
aufgestellt, die Auskunft über die Geschichte der Sensen,
Passagen mit Stahlseilen gesichert sind. Bizarre Felsforma-
tionen wechseln mit atemberaubenden Gebirgspanoramen.
Aufstieg zur Wurzeralm zu Fuß oder mit der Standseilbahn. Auf
dem Weg Nr. 218 über die Filzmoosalm zum Halssattel. Hier
Das Wandertaxi…
„IM TAL DES HOLZES“ (Reichraming)
Aufstieg auf den Alpstein (1.443 m) und den Großen Trämpl Gehzeit: individuell/2 - 5 Stunden über die „Hochschlacht“ wieder zur Anlaufalm zu kommen. von mehr als 100 Kilometern. Ob auf der gemütlichen Motivs und Quizfragen enthalten. Als Belohnung für fleißiges dabei können Sie das die Entwicklung der Bauernhäuser, der Schule und vielem Danach wird der Weg kann man schon die Dümlerhütte erblicken. Nun wandern Sie …bringt Sie zum idealen Ausgangspunkt
(1.424 m). Hier erwartet Sie ein herrlicher Rundblick auf das Tauchen Sie in die längst vergangene Welt der Köhler und Gesamtgehzeit muss man mit 7 Std. rechnen. Dorfpromenade im Tal, auf der ausgedehnten Stodertaler Sammeln der Motive gibt es den Stodertaler Plüschzwerg herrliche Naturschauspiel des tosenden Wassers beobachten. mehr geben. Beschriftete Panoramabilder entlang der Wege leichter, führt durch einen auf Almböden und Lärchenwäldern zur Dümlerhütte. und wieder zurück!
Sengsengebirge und das Hintergebirge. Weiter geht‘s über die Holzarbeiter ein. Suchpunkte, Aussichtstürme, Stationen und c) Für den kürzeren und einfacheren Weg fährt man weiter bis Panorama-Runde in mittlerer Höhenlage oder auf der Höss gratis! Nach dem Ausstieg kommt man auf den internationalen erklären zudem die traumhafte Bergkulisse. Alle Wege sind als Wald und Sie erreichen Abstieg zum Gleinkersee auf dem Weg. Nr. 299.
Schaumbergalm (keine Almwirtschaft) zurück ins Tal. ein Ratespiel machen den Rundwanderweg vor allem für zum Parkplatz beim Schranken, lässt dort das Auto stehen Alpin-Runde im felsigen Gelände, es bieten sich immer wieder Fernwanderweg und in weiterer Folge zur Bosruckhütte. Rundwanderungen angelegt - Start ist jeweils am Info-Punkt den Poppensand, eine Im und um den Nationalpark Kalkalpen haben Sie als Näch-
Schulgruppen und Familien mit Kindern zu einer Ent- und geht auf dem Forstweg bis zu den „3 Bildern“, von dort neue Blickwinkel auf die landschaftlichen Reize der gesamten MINIGOLFWANDERUNG (Vorderstoder) im Ortszentrum Roßleithen. riesige Schotterhalde. Das LEITERSTEIG – HASLERSGATTER tigungsgast die Möglichkeit, sich bequem und günstig zum
deckungsreise durch den Wald.
GRÜNBURGER HÜTTE - HOCHBUCHBERG auf einem Waldweg zur Anlaufalm, Gehzeit ca. 1,5 Stunden Urlaubsregion Pyhrn Priel. Die beiden Aussichtsplattformen Gehzeit: individuell/0,5 – 4 Stunden letzte Stück zum Gasthaus (Windischgarsten/Roßleithen) Ausgangspunkt oder vom Endpunkt Ihrer Wanderung mit dem
Ausgangspunkt: Parkplatz Weißenbach bei Reichraming
(Steinbach) – eine Richtung. Für beide Touren kann man diese Route „Dachsteinblick“ auf dem Hutterer Höss und „Stodertalblick“ Beim Minigolfwanderweg handelt es sich um eine Rundwan- RUNDWANDERWEG „AUF DER ALM“ Baumschlagerreith Gehzeit: ca. 4 Stunden Wandertaxi bringen zu lassen!
Länge: 6 spannende Kilometer
Gesamtgehzeit: 3 Std. (mittelschwer) wieder als Rückweg benützen. auf dem Poppenberg ermöglichen einen grandiosen Rund- derung von ca. 8 km. Entlang des Weges sind 10 Minigolf- (Rosenau) wandern Sie auf dem mar- Vom Ortszentrum Windischgarsten Richtung Kalvarienberg SPITZMAUER (Hinterstoder)
Diese landschaftlich beeindruckende Wanderung beginnt ALMWANDERUNGEN blick auf das Tote Gebirge. bahnen aufgestellt. Im Infobüro erhält man Schläger und Kugel Gehzeit: ca. 1,5 - 2 Stunden kierten Salzsteigweg. und Salzatal – Abzweigung zum Leitersteig (AV 472) – bergauf Gehzeit: 5 Stunden Für die Tarifberechnung gelten fest eingeteilte Zonen.
beim Parkplatz Rieserberg am Güterweg „Hiasn“ zwischen „Auf den Spuren der Schwoagerinnen“ Rundwanderwege: Dorfpromenade, Kneipp-Promenade, Öttl- zum Preis von € 2,50. Diese Ausrüstung geht ins Eigentum des Der Themenweg am Hengstpass ist ein Rundweg zwischen links um den Patzlkogel – stark steigend bis zur Höhe Bergtour auf das „Matterhorn Österreichs“! Innerhalb der Grundzone bezahlen Sie € 3,– pro Person und
Steinbach an der Steyr und Molln und führt über Wiesen- u. (bei Kleinreifling) Runde, Poppenberg-Runde, Polsterlucken-Runde, Mostbau- Wanderers über. Entlang des Weges haben Sie immer wieder Puglalm, Karlhütte und Laussabauernalm mit Anbindung an Haslersgatter – Güterweg bergab nach Muttling – Ausgangspunkt ist das Prielschutzhaus. Über Latschengassen für jede weitere Zone, die an- oder durchgefahren wird, nur
Waldwege (Nr. 480, 404, 409) zur Grünburger Hütte, einer der Gehzeit: 1,5 Stunden (eine Richtung) ern-Runde, Stodertaler Panorama-Runde, Stodertaler herrlichen Blick auf die Gebirgsstöcke unserer Region. die Egglalm. Bestens geeignet für Familien mit Kindern und Kleinerbauer (AV 475) – Wurbauerkogel – Windischgarsten und Grasmatten führt der Weg zur Klinserscharte. Es ist keine mehr € 1,50 pro Person (Kinder bis 14 Jahre in Begleitung
schönsten und beliebtesten Hütten im Land. Nach weiteren Einst lagen die Almen am Fuße der Bodenwies wie große Höhen-Runde, Steyrsbergerreith-Runde, Hutterer Naturliebhaber. Route 2: Wurbauerkogel – Schafsteig – Sender (Kleinerberg) – Seltenheit, dass Gämsen ständig Ihre Wegbegleiter sind. sind kostenlos).
30 Min. erreichen Sie den Hochbuchberg (1.273 m) – ein Inseln in einem einzigen Meer von Bäumen. Zu manchen führt Böden-Runde, Hutterer Almen-Runde, Höss- PIESSLING-URSPRUNG (Roßleithen) Haslersgatter (Gehzeit: ca. 2 Std.) Weiter über ausgedehnte Karenfelder, bevor es mühsam und
kleiner Ausflugsgipfel, der besonders für Wanderungen mit heute noch ein Weg, die meisten jedoch sind überspült vom Runde und Höss Alpin-Runde. Gehzeit: 0,5 Stunden steil ansteigend zum Meisenbergsattel geht. Immer höher Informationsblätter mit der Zoneneinteilung sowie den Taxi-
Kindern empfohlen werden kann. Laufe der Zeit. Auf der Niglalm, der Schüttbauernalm und am Vom Gasthaus Sengsschmied ausgehend, vorbei am Sensen- einen schroffen Hang querend, über ein steiles Schotterfeld unternehmen liegen bei den Beherbergungsbetrieben auf.
Sandgatterl tauchen das versunkene Almleben in Erinnerung werk Roßleithen - einem der ältesten Industrieunternehmen aufwärts Richtung Gipfel. Den Gipfel ziert ein großes eisernes Weitere Informationen erhalten Sie in den jeweiligen
Edelweiß. Retour auf dem selben Weg. Tourismusbüros!

Hütten und Almen im Steyrtal Große Klaushütte (Reichraming) Höchmölbinghütte (Wörschach) Steyrerhütte (Steyrling) Berghof Sturmgut
Familie Kletzmair
Ferienhof Gressenbauer
Familie Gressenbauer

Wanderspezialisten
Seehöhe: 488 Meter, Tel.: +43(0)664/4535281; bewirtschaftet ab Seehöhe: 1.684 Meter; Tel.: +43(0)664/5110315; bewirtschaftet Seehöhe: 1.400 Meter; Tel.: +43(0)664/9670500;
Ebenforstalm (Molln) 4573 Hinterstoder, Farnau 6 4580 Windischgarsten, Edlbach 15
Mai bis Oktober, bei Schönwetter von 09.00 bis 19.00 Uhr von Mitte Mai bis Mitte Oktober; Übernachtungsmöglichkeit antonhelmel@gmx.at; ganzjährig geöffnet - außer vom 15. April
Seehöhe: 1.105 Meter; Tel.: +43(0)664/5246877; Tel.: +43(0)7564/6006-0, Fax: DW -4 Tel./Fax: +43(0)7562/5172
bis 01. Mai und Jagdsperre; im November und Dezember nur
Informationen: bewirtschaftet von Juni bis Oktober

Feichtauhütte ÖÄV –
Schobersteinhaus (Trattenbach)
Seehöhe: 1.260 Meter; Tel.: +43(0)7584/2035; bewirtschaftet
Hofalm (Spital am Pyhrn)
Seehöhe: 1.305 Meter; Tel.: +43(0)664/6522307;
am Wochenende; im Jänner nur Mi/Sa/So; Mo und Di Ruhetag;
Übernachtungsmöglichkeit
urlaub@sturmgut.at
www.sturmgut.at
ferienhof@gressenbauer.net
www.bauernhof.at/gressenbauer

Naturerlebnisse
N a t i o n a l p a r k Selbstversorgerhütte (Molln)
Seehöhe: 1.365 Meter; Tel.: +43(0)7257/72001, Do von 16.00
ganzjährig, Montag und Dienstag Ruhetag;
Übernachtungsmöglichkeit
renate.peter@sweb.at bewirtschaftet von Mitte Mai bis Ende
September; Übernachtungsmöglichkeit Welserhütte (Grünau)
Ferienhof Unterranner
Anton und Ilse Gösweiner
Familienbauernhof Großgrub
Familie Johanna Pernkopf

Genusswanderungen K a l k a l p e n bis 19.00 Uhr; Tel.: +43(0)7252/45171 (Hüttenwart); Schlüssel


von Mai bis 15. September bei AV-Sektion Steyr erhältlich Schüttbauernalm (Weyer)
Seehöhe: 1.025 Meter; Tel.: +43(0)3631/203 (Fam. Schoiswohl);
Jausnstub‘n Singerskogel (Spital am Pyhrn)
Seehöhe: 850 Meter; Tel. +43(0)7563/377; www.singerskogel.at,
Seehöhe: 1.815 Meter; Tel.: +43(0)7616/8088;
info@welserhuette.at; bewirtschaftet von Anfang Juni bis Mitte
September; Übernachtungsmöglichkeit
4582 Spital am Pyhrn, Oberweng 92
Tel.: +43(0)7563/7247
office.goesweiner@gmx.at
4574 Vorderstoder, Gaisriegl 6
Tel.: +43(0)7564/8290, Fax: 8408
ferienhof@grossgrub.at
Grünburger Hütte (Steinbach) www.alm-unterranner.priel.at www.grossgrub.at
bewirtschaftet von Anfang Mai bis Anfang November (im November ganzjährig geöffnet (Mo. u. Di. Ruhetag), Übernachtungsmöglichkeit
Seehöhe: 1.080 Meter; Tel: +43(0)7257/8300; bewirtschaftet an Wochenenden), Montag Ruhetag; Übernachtungsmöglichkeit Wurbauer - Almhof (Rosenau)
Landhotel Gressenbauer Ferienhof Kirchbichl
vom 01. Mai bis 31. Oktober und vom 26. Dezember bis Karlhütte (Rosenau) Seehöhe: 850 Meter; Tel.: +43(0)7562/8122;
Familie Gabriel Claudia Lumplecker
06. Jänner durchgehend und vom 01. November bis 30. April an Stallburgalm (Weyer) Seehöhe: 1.040 Meter; Tel. +43(0)664/9673165; bewirtschaftet k.antensteiner@gmx.at; durchgehend bewirtschaftet außer bei 3335 Weyer, Dirrerweg 4
4573 Hinterstoder, Mitterstoder 57
Samstagen, Sonn- und Feiertagen Seehöhe: 1.070 Meter; Tel.: +43(0)7355/6036; bewirtschaftet von Mai bis Oktober; keine Übernachtungsmöglichkeit Schlechtwetter; Übernachtungsmöglichkeit – Ferienwohnung Tel./Fax: +43(0)7355/6475
Tel.: +43(0)7564/5359, Fax: DW -28
von 01. Mai bis 26. Oktober, Sa, So und Feiertag Selbstversorger ab 3 Nächte gressenbauer@magnet.at ferienhof.kirchbichl@aon.at
Jägerhaus (Molln) täglich; Übernachtungsmöglichkeit Laussabauernalm (Rosenau) www.tiscover.com/landhotel-gressenbauer www.bauernhof.at/kirchbichl
Nationalpark Region Ennstal Seehöhe: 641 Meter; Tel.: +43(0)664/1425844 (Fam. Nömayr); Seehöhe: 785 Meter; Tel.: +43(0)664/9077747; bewirtschaftet Zellerhütte (Vorderstoder) www.derbauernhof.at
4462 Reichraming, Eisenstraße 75 bewirtschaftet von Mai bis Ende Oktober, Di bis So ab 10.00 Uhr; von Anfang Mai bis Ende Oktober; Übernachtungsmöglichkeit Seehöhe: 1.575 Meter; Tel.: +43(0)664/1668424; Hotel Huttersberg
Tel. +43(0)7254/8414-0; Fax DW -640 im Winter an den Wochenenden geöffnet; Hütten und Almen in der info@zellerhuette.at; bewirtschaftet von Anfang Mai bis Ende Hermann Mößlberger Ferienhof Mittermair
email: nationalparkregion@oberoesterreich.at
www.nationalpark-region.at
keine Übernachtungsmöglichkeit Urlaubsregion Pyhrn-Priel Linzerhaus – Wurzeralm (Spital am Pyhrn) Oktober, im Oktober Sa/So; Übernachtungsmöglichkeit 4580 Windischgarsten, Edlbach 11
Tel.: +43(0)7562/7462, Fax: DW -44
Elisabeth und Hans Schmeißl
4574 Vorderstoder, Vordertambergau 37
Seehöhe: 1.400 Meter; Tel.: +43(0)7563/237; bewirtschaftet von
huttersberg@aon.at Tel./Fax: +43(0)7564/8291
Mollner Hütte (Molln) Albert Appel Haus (Grundlsee) Mitte Mai bis Ende Oktober; kontakt@linzerhaus.at; Übernachtungs- Zickerreith (Rosenau)
www.huttersberg.at mittermair@ferien.at
Seehöhe: 1.000 Meter; Tel.: +43(0)7584/2980 Naturfreunde Seehöhe: 1.638 Meter; Tel.: +43(0)676/3336668; bewirtschaftet möglichkeit Seehöhe: 980 Meter, Tel.: +43(0)7562/8216 oder www.bauernhof.at/mittermair
Molln; Selbstversorgerhütte, bewartet am Wochenende & an von Ende Mai bis Ende September; Übernachtungsmöglichkeit +43(0)664/4218550; a.kreuzhuber@aon.at; bewirtschaftet von
Feiertagen von Mitte Mai bis Allerheiligen Lögerhütte (Hinterstoder) Mitte Mai bis Anfang Oktober; Übernachtungsmöglichkeit Landgasthof Kirchenwirt Landgasthof Schmalzerhof
Berggasthof „Beim Turm“ (Rosenau) Seehöhe: 1.400 Meter; Tel.: +43(0)7564/5586; bewirtschaftet von Angela Ahrer Werner Hackl
Polzhütte (Feichtau/Molln) Seehöhe: 850 Meter; Tel.: +43 (0)7562/20707; Mitte Mai bis Ende Oktober; keine Übernachtungsmöglichkeit 4463 Großraming, Kirchenplatz 4 4573 Hinterstoder, Schmalzerweg 1
Seehöhe: 1.370 Meter; Tel.: +43(0)7584/3395 (Fam. Retten- office@panoramaturm.at; täglich bewirtschaftet – im Winter ein Tel.: +43(0)7254/8256, Fax: DW -4 Tel.: +43(0)7564/5210, Fax: DW -33
info@kirchenwirt-ahrer.at schmalzerhof@vip.at
bacher) +43(0)664/5422395; bewirtschaftet von Mitte Mai bis Ruhetag pro Woche; keine Übernachtungsmöglichkeit Ochsenwaldhütte (Spital am Pyhrn)
Nationalpark Region Steyrtal Mitte September; keine Übernachtungsmöglichkeit Seehöhe: 1.040 Meter; keine Übernachtungsmöglichkeit
www.kirchenwirt-ahrer.at www.schmalzerhof.at
4594 Steinbach/Steyr, Pfarrhofstraße 1
Tel. +43(0)7257/8411-13; Fax DW -20 Berggasthof Hutterer Höss (Hinterstoder) Die Wanderspezialisten-Betriebe Gasthof Ortbauerngut Ferienhof Berger
email: steyrtal@oberoesterreich.at Schaumbergalm Seehöhe: 1.860 Meter; Tel.: +43(0)7564/20188; hoess@pptv.at; Prielschutzhaus (Hinterstoder) Martin und Monika Aglas Maria Kletzmayr
www.nationalpark-region.at Seehöhe: 1.150 Meter; bewirtschaftet von 01. Juni bis bei Seilbahnbetrieb geöffnet (bei Schlechtwetter geschlossen); Seehöhe: 1.420 Meter; Tel.: +43(0)7564/20602; Forever Young Naturidyllhotel 4462 Reichraming 91 4575 Roßleithen, Schweizersberg 145
28. September; keine Übernachtungsmöglichkeit Übernachtungsmöglichkeit prielschutzhaus@direkt.at; bewirtschaftet von Ostern bis Dietlgut Tel.: +43(0)7255/8103, Fax: DW -71 Tel./Fax: +43(0)7562/8744
26. Oktober; Übernachtungsmöglichkeit Christian und Karin Wendl office@ortbauerngut.at ferienhof.berger@gmx.at
4573 Hinterstoder, Dietlgut 5 www.ortbauerngut.at, www.oberoesterreich.at/ortbauerngut
Hütten und Almen im Ennstal Berghaus Sonnalm (Spital am Pyhrn)
Seehöhe: 1.430 Meter; Tel.: +43(0)660/1818128; Puglalm (Rosenau) Tel.: +43(0)7564/5248-0, Fax: DW -39
www.bauernhof.at/ferienhof.berger
hotel@dietlgut.at, www.dietlgut.at Gasthof Sandner Linde
Amstettner Hütte (Gaflenz) info@sonnalm-wurzeralm.at; bei Seilbahnbetrieb geöffnet; Seehöhe: 1.040 Meter; Tel.: +43(0)7562/7639 od. Hermine Finner Ferienhof Rinnergut
Seehöhe: 998 Meter; Tel.:+43(0)7353/570; bewirtschaftet von Übernachtungsmöglichkeit +43(0)664/5764115; bewirtschaftet von Ende Mai bis Anfang 4594 Steinbach/S., Kaiblinger Kogel 1 Johann und Martina Prieler
vom 01. Mai bis 26. Oktober; Übernachtungsmöglichkeit Oktober; keine Übernachtungsmöglichkeit Landgasthof Klausner Tel./Fax: +43(0)7257/7239 4573 Hinterstoder, Hinterberg 10
Bergrestaurant Wurzeralm (Spital am Pyhrn) Christian Klausner sandner.linde@utanet.at Tel./Fax: +43(0)7564/5344
Anlaufalm (Reichraming) Seehöhe: 1.430 Meter; Tel.: +43(0)7563/248-405; www.hiwu.at; Pühringerhütte (Grundlsee) 4591 Molln, Hafnerstraße 30 www.sanderlinde.at ferienhof-rinnergut@pptv.at
Tel.: +43(0)7584/39933 Fax: DW -20 www.bauernhof.at/rinnergut
Seehöhe: 982 Meter; Tel.: +43(0)664/4430141; bewirtschaftet bei Seilbahnbetrieb geöffnet; keine Übernachtungsmöglichkeit Seehöhe: 1.638 Meter; Tel.: +43(0)664/9833241; bewirtschaftet
Urlaubsregion Pyhrn-Priel Nationalpark Zentrum Molln office@landgasthof-klausner.at Nationalpark Hotel Villa Sonnwend
von 01 Mai bis 31. Oktober (Mai und Oktober Montag Ruhetag, von Anfang Juni bis Ende Oktober; Übernachtungsmöglichkeit
Infobüro Hinterstoder 4591 Molln, Nationalpark Allee 1 www.landgasthof-klausner.at Leopold Döcker Ferienhof Raffetseder
4573 Hinterstoder, Nr. 38 Tel. +43(0)7584/3651, Fax DW 3654 Juni bis September durchgehend geöffnet); Bosruckhütte (Spital am Pyhrn) Bernadette Reinthaler
www.tiscover.at/landgasthof-klausner 4580 Windischgarsten, Mayrwinkl 80
Tel. +43(0)7564/5263; Fax DW -55 email: nationalpark@kalkalpen.at Übernachtungsmöglichkeit Seehöhe: 1.036 Meter; Tel.: +43(0)7563/666; bewirtschaftet von Rohrauerhaus (Spital am Pyhrn)
Tel.: +43(0)7562/20592, Fax: 20614 4593 Obergrünburg, Am Landsberg 6
email: hinterstoder@pyhrn-priel.net www.kalkalpen.at Anfang Mai bis Ende Oktober und Weihnachten bis Ostern; Seehöhe: 1.354 Meter; Tel.: +43(0)7563/660; bewirtschaftet von „deinhotel.at“ - villa-sonnwend@kalkalpen.at Tel.: +43(0)7257/8262 oder
www.pyhrn-priel.net Anton Schosser Hütte (Losenstein) Übernachtungsmöglichkeit Anfang Mai bis Ende Oktober; Übernachtungsmöglichkeit Gasthaus & Hotel Lindbichler www.kalkalpen.at/villa-sonnwend Tel.: +43(0)7587/8701
Seehöhe: 1.157 Meter; Tel.: +43(0)7255/20620; bewirtschaftet: Gerhard und Monika Lindbichler ferienhof.raffetseder@utanet.at
ganzjährig (Mittwoch Ruhetag), Anfang November 2 Wochen Dümlerhütte (Roßleithen) Schafferreith (Hinterstoder) 4574 Vorderstoder, Vordertambergau 31 Almgasthof Baumschlagerberg www.oberoesterreich.at/raffetseder
Impressum: Herausgeber und Redaktion: Wanderspezialisten Nationalpark Kalkalpen, 4573 Hinterstoder 38, Tel. +43(0)7564/5263, Fax DW -55, E-Mail: wandern@wanderspezialisten.at, www.wanderspezialisten.at
Fotos: Archiv Pyhrn-Priel Tourismus GmbH, Nationalpark Region Ennstal, Nationalpark Region Steyrtal und Nationalpark Kalkalpen, OÖW/Erber, OÖW/Himsl, TVB Pyhrn-Priel Röbl, Schachner, TVB Pyhrn-Priel Erber, Urlaub; Übernachtungsmöglichkeit Seehöhe: 1.036 Meter; Tel.: +43(0)7562/8603 oder Seehöhe: 1.050 Meter; Tel.: +43(0)664/9242502; bewirtschaftet Tel.: +43(0)7564/8383, Fax: DW -83 Nikolaus Berger
Haijes, TVB Pyhrn-Priel Fischbach, Wilderermuseum, Felsbildermuseum, Gmd. Hinterstoder
+43(0)664/3737688; duemlerhuette@pptv.at; bewirtschaftet von von Ende Mai bis Ende September (wochentags nur am Nachmittag urlaub@deinhotel.at 4574 Vorderstoder 19 Waldhaus
Gestaltung, Satz und digitale Druckvorstufe: www.ventigo.com
Preisänderungen sowie Druck- und Satzfehler vorbehalten. Blahbergalm (Reichraming) Anfang Mai bis Ende Oktober; Übernachtungsmöglichkeit geöffnet; am Wochenende ganztägig geöffnet); www.deinhotel.at Tel.: +43(0)7564/8220, Fax: DW -4 Familie Schoisswohl
baumschlagerberg@pptv.at 4573 Hinterstoder, Salmerweg 3
Seehöhe: 1.041 Meter; Tel.: +43(0)7250/454; Übernachtungsmöglichkeit
Landhaus Seebacher www.baumschlagerberg.at Tel./Fax: +43(0)7564/5301 oder
bewirtschaftet an den Wochenenden im August und September; Egglalm (Rosenau) Tel.: +43(0)676/7306702
Raimund Seebacher u. Christina Görsch
Übernachtungsmöglichkeit Seehöhe: 1.040 Meter; Tel.: +43(0)664/5051230; Schutzhütte Edtbauernalm (Hinterstoder) waldhaus-hinterstoder@netway.at
4582 Spital am Pyhrn, Sonnenhang 49 Baby- & Kinderbauernhof Christa
bewirtschaftet von Mitte Mai bis Mitte Oktober; Seehöhe: 1.400 Meter, Tel.: +43 (0)7564/5503; www.pyhrn-priel.net/waldhaus
Tel.: +43(0)7563/228, Fax: 70313 Sonja und Wolfgang Aigner
Ennserhütte (Großraming) keine Übernachtungsmöglichkeit edtbauern-alm@pptv.at; bewirtschaftet von Mitte Juni bis info@landhaus-seebacher.at 4575 Roßleithen, Schweizersberg 146
Seehöhe: 1.293 Meter, Tel.: +43(0)676/4347847; bewirtschaftet September; Übernachtungsmöglichkeit www.landhaus-seebacher.at Tel.: +43(0)7562/8733, Fax: 2069633 ABENTEUER MANAGEMENT
von 01. Mai bis 31. Oktober täglich außer Dienstag; Gowilalm (Spital am Pyhrn) ferienhof.christa@pptv.at Manfred Angerer
Übernachtungsmöglichkeit Seehöhe: 1.375 Meter; Tel. +43(0)7563/382 od. Steyrsbergerreith (Hinterstoder) Landhotel Stockerwirt www.ferienhof-christa.at 4582 Spital am Pyhrn, Am Wur 7
+43(0)664/8923816; bewirtschaftet von Pfingsten bis Ende Seehöhe: 1.193 Meter; Tel.: +43(0)7564/5032; bewirtschaftet von Familie Ramsebner Tel./Fax: +43(0)7563/7076
Gschwendtalm (Großraming) Oktober; Übernachtungsmöglichkeit 01. Juli bis Mitte September; Pfingsten und Mitte September bis 4574 Vorderstoder 2 natur-erleben@pptv.at
www.natur-erleben.at
www.wanderspezialisten.at Seehöhe: 954 Meter; Tel.: +43(0)7254/7168; bewirtschaftet von
Mai bis Oktober; Übernachtungsmöglichkeit
Ende Oktober an Wochenenden bei Schönwetter;
keine Übernachtungsmöglichkeit
Tel.: +43(0)7564/82140, Fax: DW -5
stockerwirt@magnet.at