You are on page 1of 2

Die richtige Anbetung Gottes

Das Grosse Evangelium Johannes Band 3 Jakob Lorber

36. Kapitel
[GEJ.03_036,01] Ich aber sagte zu allen noch am Boden vor Mir Liegenden:
„Erhebet euch, Freunde und Brüder! Eure Mir nun dargebrachte Verehrung ist wohl
gerecht, denn sie gilt ja Dem, der in Mir ist, dem heiligen Vater von Ewigkeit! Aber
Der ist ja immer in Mir, wie Ich, und auch ihr alle, in Ihm, und ihr müßtet denn
gleichfort von höchster Ehrfurcht vor Mir im Staube liegen. Das wäre für euch und
für Mich aber doch sicher nichts Angenehmes, und weder ihr noch Ich hätten am
Ende etwas davon.

[GEJ.03_036,02] Seht, es ist für immer genug, daß ihr an Mich glaubet, Mich liebet
wie einen eurer besten Brüder und Freunde, und nach Meinem Worte handelt; was
darüber ist, taugt für nichts, da Ich durchaus nicht in die Welt gekommen bin, um Mir
eine abgöttisch göttliche Verehrung von den Menschen erweisen zu lassen, etwa
gleich einem Merkur oder Apollo, – sondern um gesund zu machen alle die Kranken
an Seele und Leib, und den Menschen dieser Welt zu zeigen den rechten Weg zum
ewigen Leben! Das allein verlange Ich von euch; alles, was darüber ist, ist eitel,
dumm, abgöttisch und führet zu nichts.

[GEJ.03_036,03] Es ist wohl wahr, daß der Mensch Gott, seinen Schöpfer, ohne
Unterlaß anbeten solle, da Gott in Sich heilig und darum aller Anbetung würdig ist;
aber Gott in Sich ist ein Geist und kann daher nur im Geiste und in der Wahrheit
angebetet werden.

[GEJ.03_036,04] Was aber heißt das, Gott im Geiste und in der Wahrheit anbeten? –
Seht, das heißt soviel als: allzeit an den einen wahren Gott glauben, Ihn aus allen
Kräften über alles lieben und Seine leichten Gebote halten!

[GEJ.03_036,05] Wer das tut, der betet fürs erste ohne Unterlaß, und fürs zweite betet
er also zu Gott im Geiste und in aller Wahrheit; denn ohne Tat ist jedes Lippengebet
eine barste Lüge, mit der Gott als die ewige Wahrheit nicht verehrt, sondern nur
verunehrt wird!

[GEJ.03_036,06] Stehet also auf als freie Menschen, als Meine Brüder, als Meine
Freunde, treibet fürder keine Abgötterei mit Mir und verratet Mich vor der Welt nicht
vor der Zeit; denn das würde der Welt um sehr vieles mehr schaden als nützen!“

[GEJ.03_036,07] Nach diesen Meinen Worten erheben sich alle wieder vom Boden,
und Mathael sagt: „Ja wahrlich, nur so kann ein Gott voll der höchsten Weisheit und
Liebe sprechen! Oh, wie ganz anders denke und fühle ich nun, als ich ehedem
gedacht und gefühlt habe! – O Herr, nur diese Bitte laß mir nicht unerhört: Laß es
nimmer zu, daß unsere Seele nochmals in eine solche Prüfung gerate wie die, aus der
uns Deine Liebe, Erbarmung und Macht soeben erlöst hat!“

[GEJ.03_036,08] Sage Ich: „Bleibet in Mir durch das, daß ihr Mein Wort höret, es
behaltet und danach lebet, so wird dadurch Meine Kraft und Meine Liebe in euch sein
und wird euch schirmen vor jeglicher harten weiteren Versuchung!

[GEJ.03_036,09] Meine Jünger aber haben schon das Allernotwendigste


aufgezeichnet, was dem Menschen vor allem not tut; das leset, fasset es und tut
danach, und eines mehreren benötigt ihr nicht vor der Zeit Meiner Erhöhung!“ – Mit
dem begnügen sich die fünf.

[GEJ.03_036,10] Ich aber wende Mich darauf zu Cyrenius und sage: „Freund, hier
sind wir am Ende, und so wollen wir nun noch zu den andern hingehen und sehen,
wie schwer sie sich gegen die Gesetze Roms versündigt haben. Habe aber acht, – es
wird sich mit ihnen eben nicht gar zu leicht reden lassen; denn sie haben viel
Welthaare auf ihren Zähnen! – Gehen wir aber nun hin!“

Quelle: http://www.scribd.com/doc/13770344/evangelium-johannes-3-jakob-lorber-