Sie sind auf Seite 1von 1

In der Flchtlingskrise ist Plan B lngst in Kraft

Von Mazedonien bis Ungarn werden Grenzen geschlossen. Tausende Flchtlinge stranden in
Griechenland. Jetzt muss Athen handeln. Angela Merkels europische Lsung rckt dagegen
in weite Ferne.

In der Flchtlingskrise schafft Sdosteuropa Fakten: Nachdem sterreich, Slowenien und


Serbien die Ein- und Durchreise fr Flchtlinge erschwert haben, hat nun auch Mazedonien
seine Grenze zu Griechenland fr alle geschlossen, die keine syrischen oder irakischen Psse
vorweisen knnen. Das Ergebnis: Rund 10.000 Migranten sitzen in Griechenland in der Falle
allein in den 24 Stunden bis Dienstagmittag kamen 5000 hinzu.
Am griechisch-mazedonischen Grenzbergang Idomeni kam es zu verzweifelten Szenen.
Hunderte Afghanen verlangten, durchgelassen zu werden, einige versuchten ber den mit
ungarischer Hilfe errichteten Grenzzaun zu klettern. Am Dienstag wurden die Wartenden von
der griechischen Polizei in Busse gesteckt und nach Athen gebracht.
Die aktuelle Krise hatte sich bereits Mitte Februar mit einer gemeinsamen Erklrung der
sogenannten Visegrd-Staaten Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn angekndigt: Darin
versprachen sie "humanitre Hilfen fr Griechenland", falls das Land infolge einer
Schlieung der mazedonischen Grenze in Not gerate. Es handle sich um einen "Plan B",
betonten die Unterzeichner, falls Griechenland und die Trkei den Flchtlingsstrom nicht
begrenzen knnen. Im Gegensatz dazu steht der von Angela Merkel (CDU) favorisierte "Plan
A" die Verteilung der Menschen auf so viele europische Lnder wie mglich.

sterreich ist die treibende Kraft


Doch whrend die von der Bundeskanzlerin proklamierte "europische Lsung" in weite
Ferne rckt, wird "Plan B" bereits umgesetzt. Gemeinsam mit den Visegrd-Staaten ist
sterreich dabei die treibende Kraft. Nach dem neuen System sollen Flchtlinge die
mazedonische Grenze nur noch in begrenzter Zahl passieren drfen. Wer durchkommt, soll
vor Ort registriert und ohne Zwischenstopp an die sterreichische Grenze gebracht werden.
Die Wiener Regierung will dann tglich nur noch bis zu 3200 Flchtlinge Syrer und Iraker
nach Deutschland weiterleiten und selbst maximal 80 Asylantrge pro Tag annehmen.
Am Mittwoch wollen die Balkanstaaten bei der Wiener "Westbalkan-Konferenz" ber das
weitere Vorgehen beraten ohne Beteiligung Athens. Griechenland protestierte am Dienstag
scharf gegen die Plne.