Sie sind auf Seite 1von 4

HAUSBESUCH

Bauen + Wohnen

13

HAUSBESUCH Bauen + Wohnen 13 Klassische Villa mit individuellem Grundriss SchwörerHaus – schnell aufgestellt,

Klassische Villa mit individuellem Grundriss

+ Wohnen 13 Klassische Villa mit individuellem Grundriss SchwörerHaus – schnell aufgestellt, hochwertig

SchwörerHaus – schnell aufgestellt, hochwertig ausgeführt

Eine kurze Bauzeit und trotzdem keine Abstriche bei der Qualität, das schätzten Claudia und Peter Poll- mer beim Hausbau mit SchwörerHaus. Den Innen- ausbau übernahmen sie teilweise selbst – ohne fest geschnürtes Ausbaupaket. Ganz individuell nach ih- ren Fähigkeiten. Es ist alles so gekommen wie ge- dacht: Die Termine wurden eingehalten, der Preis passte auch noch nach der Bemusterung zum Bau- budget, die Qualität in der Standardversion ist hoch. Dabei waren sich Claudia und Peter Pollmer zuerst nicht sicher, ob sie sich ein Schwörer-Haus leisten sollten. Doch beim Vergleich mit anderen Hausher- stellern wurde ihnen schnell klar, dass ein sehr güns- tiger Preis immer auch mit einer verminderten Qua- lität einhergeht.

14

Bauen + Wohnen

HAUSBESUCH

„Wir haben unsere Entscheidung nicht bereut“

Claudia und Peter Pollmer setzten auf eine kurze Bauzeit und hohe Qualität

„Was auf den ersten Blick preiswert erscheint, ist es oft gar nicht. Bei SchwörerHaus dagegen ist es gerade umge- kehrt, denn wenn man genau vergleicht und die Baube- schreibung studiert, dann er- kennt man, dass viele hoch- wertige Produkte und Leis- tungen im Preis bereits enthal- ten sind“, erzählt Claudia Pollmer. Zum Beispiel die hoch wärmegedämmte, dichte Gebäudehülle oder die kon- trollierte Lüftung mit Wär- merückgewinnung und Frischluftheizung. Design- orientierte Markenprodukte - etwa im Bad - sind bei dem schwäbischen Haushersteller auch im Standard selbstver- ständlich. Das Ehepaar Poll- mer hat sich schließlich für ein WärmeDirektHaus ISO+ mit extra starker Wärmedäm- mung und Keller entschieden, schon allein wegen des besse- ren Wiederverkaufswerts.

ZUM RICHTIGEN ZEITPUNKT

Bereits im Jahr 2008 haben Claudia und Peter Pollmer mit der Suche nach einem geeigne- ten Grundstück und dem rich- tigen Haus begonnen. Zuerst nur so nebenbei, doch dann, im November 2009, haben sie ihren Grundstücksvertrag un- terschrieben. Die Zinsen waren niedrig und ein neues Baugebiet mit guter Infrastruktur wurde in der Nähe erschlossen. Da haben sie die Gunst der Stunde ge- nutzt, um ihre 3-Zimmer- Wohnung in der Stadt, wo man die Einkäufe in den zwei- ten Stock schleppen musste und immer auf Parkplatzsuche war, gegen ein Eigenheim auf dem Land einzutauschen. Die ländliche Ruhe, die Dorfge- meinschaft, die Mitgliedschaft in Vereinen – so kannten es beide aus ihrer Kindheit und das hatten sie sich auch für ihre Zukunft gewünscht.

ALLES PASSTE PERFEKT

Ein Vorteil des Baugebietes lag in den lockeren Bauvor- schriften: es durfte zweige- schossig gebaut werden. Das passte perfekt zu den Vorstel- lungen des Paares: „Bei Be- sichtigungen in verschiedenen Musterhausparks haben wir festgestellt, dass uns eine Stadtvilla mit zwei Vollge-

schossen am besten gefällt“, erinnert sich Claudia Pollmer. Das Paar hatte sich wegen der konstruktiven Vorteile für ei- nen Holzbau entschieden - viel Wärmedämmung bei geringen Wandstärken. Und ein Fertig- haus sollte es sein. „Man hat Sicherheiten wie den Festpreis und einen fixen Einzugster- min“, führt Peter Pollmer aus. Während der Gespräche mit dem Schwörer-Bauberater ha- ben die beiden erfahren, dass Fertighäuser energetisch häu- fig besser abschneiden als aus Stein gebaute Häuser und dass die konstruktiven Anschlüsse

der Bauteile aufgrund der langjährige Erfahrung mit dem Bausystem perfekt aufei- nander abgestimmt sind.

KLASSISCHE VILLA

Der Abstand zu den Grund- stücksgrenzen und eine gewis- se Gebäudehöhe mussten zwar eingehalten werden, doch an- sonsten konnten die Bauwilli- gen ihr Eigenheim mit Unter- stützung von SchwörerHaus nach ihren individuellen Vor- stellungen verwirklichen. Zwei Vollgeschosse, Walm- dach und die attraktive Kom-

bination aus weißem Putz, schiefergrauen Fensterrahmen und einer teilweisen Holzfas- sade aus horizontalen Lamel- len wurden von der Baubehör- de anstandslos akzeptiert.

ANREGUNGEN GEHOLT

Den Grundriss zeichneten Claudia und Peter Pollmer selbst. Anregungen dafür hat sich das Paar ebenfalls bei sei- nen Streifzügen durch die Musterhausparks geholt. Die beiden wussten genau, was ih- nen wichtig war: ein offener Koch-Ess-Wohnbereich, eine

Vordächer, Pro- portionen und die Ausrichtung der Räumlich- keiten plante das Ehepaar Pollmer zusam- men mit einem heimischen Ar- chitekten.

Pollmer zusam- men mit einem heimischen Ar- chitekten. gerade Treppe, zwei gleich große Kinderzimmer und

gerade Treppe, zwei gleich große Kinderzimmer und Schlafzimmer-Ankleide-Bad als durchgängige Einheit. Auch die tolle Raumwirkung eines giebelhohen Ausbaus im Dachgeschoss hatten sie in ei- nem Musterhaus erlebt. Mit den Grundriss-Skizzen gingen sie zu dem für SchwörerHaus tätigen lokalen Architekten, der ihnen einen unverbindli- chen Entwurf anfertigte. „Der Architekt hat uns hilfreiche Tipps gegeben, was die Fassa- dengestaltung betrifft, die Proportionen der Vordächer, die Fenster und Türen, die Raummaße und wie man die Räume im Haus am besten nach dem Sonnenverlauf an- legt - also die Küche im Wes- ten, das Wohnen im Süd-Os- ten“, erinnert sich Peter Poll- mer. „Obwohl es sich um ein Fertighaus handelte, konnten wir den Grundriss ganz indivi- duell gestalten.“

EIGENLEISTUNG

„Wichtig war uns auch, selbst mit anpacken zu können, da- mit wir einen Bezug zu unse- rem Haus bekommen“, er- zählt Claudia Pollmer. Das ist bei SchwörerHaus flexibel ohne festgelegte Ausbaupake- te möglich - von der Küche bis zu den Türen. Bei dem Bau- paar Pollmer gab es Handwer- ker in der Familie und so wur- de nicht nur selbst tapeziert und gestrichen, sondern es wurden auch Fliesen verlegt und die Sanitärobjekte einge- baut.

EINE KLEINE INSEL

Heute sind die beiden froh, dass sie bei der Qualität keine Abstriche gemacht haben - al- lein schon wegen dem Schall- schutz. Gerade im Neubau- gebiet haben sie den direkten Vergleich. Sie haben mit am schnellsten zu bauen angefan- gen, alle anderen kamen später und bauen immer noch. Da freut sich Claudia Pollmer besonders über ihre dreifach verglasten Fenster, denn die dämmen nicht nur gut, son- dern sperren auch den Bau- lärm aus. Sie selbst sitzt wie auf einer ruhigen Insel und kann die Fenster getrost zu- machen - die kontrollierte Lüftung sorgt stets für frische, saubere Luft.

HAUSBESUCH

Bauen + Wohnen

15

Auf Großzügigkeit und Harmonie - da- rauf haben Claudia und Peter Pollmer bei ihrem Hausbau und besonders bei der Inneneinrichtung geachtet. Bilder: SchwörerHaus

bei der Inneneinrichtung geachtet. Bilder: SchwörerHaus BAUTAFEL Projekt: Neubau eines zwei- geschossigen EFH mit
bei der Inneneinrichtung geachtet. Bilder: SchwörerHaus BAUTAFEL Projekt: Neubau eines zwei- geschossigen EFH mit

BAUTAFEL

Projekt: Neubau eines zwei- geschossigen EFH mit Doppelgarage

Wohnfläche: 141 m²

Bauzeit: 6 Wochen

Architekt: Mario Boss, Laupheim

Bauweise:

Holzständerbauweise WDVS-Putzfassade, teilwei- se Holzfassade aus horizon- talen Lamellen Leichtmetallfenster mit

3-fach-Verglasung

Intelligente Gebäudetechnik mit kontrollierter Be- und Entlüftung Heizung:

Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

Intelligente Gebäudetechnik mit kontrollierter Be- und Entlüftung Heizung: Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

16

Bauen + Wohnen

HAUSBESUCH

Im Inneren dominieren bei den Pollmers helle, von viel Tageslicht durchflutete Räume. Das SchwörerHaus bietet der Familie ausreichend Platz, verfügt über hohe Dämmstandards und besticht durch niedrige Energieverbrauchswerte.

und besticht durch niedrige Energieverbrauchswerte. Deutscher Traumhaus- preis 2013 Über 40.000 Leser und
Deutscher Traumhaus- preis 2013 Über 40.000 Leser und Internet-User haben abgestimmt. Damit ist der Deutsche
Deutscher
Traumhaus-
preis 2013
Über 40.000 Leser und Internet-User haben abgestimmt. Damit ist der Deutsche Traumhauspreis ein echter Publikums-
preis, der die Wünsche der Bauherren widerspiegelt und somit einen Einblick in aktuelle Trends im Hausbau gibt. Das
zeitlose Erscheinungsbild entsprach am besten den Vorstellungen der Teilnehmer vom Traum-Landhaus – ein schönes
Zuhause das Heimat und Geborgenheit ausstrahlt.
Weitere Informationen in unserem Musterhaus in 89073 Ulm, Messegelände, Tel. 0731/21211.
DEUTSCHER
TRAUMHAUSPREIS 2013
Schwörer
Haus ®
GEWINNER IN DER KATEGORIE
LANDHÄUSER
DIE ZUKUNFTSHÄUSER
SchwörerHaus gewinnt
in der Kategorie Landhaus
72531 Hohenstein ·Tel. 07387 16-0 · www.schwoerer.de