Sie sind auf Seite 1von 144
Einsteigerhandbuch 08 / 2010

Einsteigerhandbuch

08 / 2010

Einsteigerhandbuch 08 / 2010

Copyright © 2010 EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG

EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG haftet nicht für technische oder drucktechnische Fehler oder Mängel in diesen technischen Informationen und übernimmt auch keine Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt auf Lieferung, Leistung und Nutzung dieses Materials zurückzuführen sind.

Dieses Dokument enthält eigentumsrechtlich geschützte Informationen, die dem Urheberrecht unter- liegen. Alle Rechte sind geschützt. Ohne vorherige Genehmigung der EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG darf dieses Dokument weder vollständig noch in Auszügen kopiert oder anderweitig vervielfältigt werden.

Die in diesem Dokument beschriebene Software unterliegt einem Lizenzvertrag. Nutzung und Verviel- fältigung der Software sind nur im Rahmen dieses Vertrages gestattet.

RITTAL ® ist eine eingetragene Marke der Rittal GmbH & Co. KG.

EPLAN ® , EPLAN Electric P8 ® , EPLAN Fluid ® , EPLAN PPE ® und EPLAN Cabinet ® sind eingetragene Marken der EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG.

Windows NT ® , Windows 2000 ® , Windows XP ® , Windows Vista ® , Microsoft Windows ® , Microsoft ® Ex- cel ® , Microsoft ® Access ® und Notepad ® sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation.

PC WORX ® , CLIP PROJECT ® und INTERBUS ® sind eingetragene Marken der Phoenix Contact GmbH & Co.

AutoCAD ® und AutoCAD Inventor ® sind eingetragene Marken von Autodesk, Inc.

STEP 7 ® , SIMATIC ® und SIMATIC HW Konfig ® sind eingetragene Marken der Siemens AG.

InstallShield ® ist eine eingetragene Marke von InstallShield, Inc.

Adobe ® Reader ® und Adobe ® Acrobat ® sind eingetragene Marken der Adobe Systems Inc.

TwinCAT ® ist eine eingetragene Marke der Beckhoff Automation GmbH.

Unity Pro ® ist eine eingetragene Marke von Schneider Electric.

RSLogix 5000 ® und RSLogix Architect ® sind eingetragene Marken von Rockwell Automation.

Alle anderen genannten Produkt- und Handelsnamen sind Marken oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.

EPLAN verwendet die Open-Source-Software 7-Zip (7za.dll), Copyright © by Igor Pavlov. Der Quell- code von 7-Zip unterliegt der GNU Lesser General Public License (LGPL). Den Quellcode von 7-Zip sowie Details zu dieser Lizenz finden Sie auf folgender Internet-Seite: http://www.7-zip.org

EPLAN verwendet die Open-Source-Software Open CASCADE, Copyright © by Open CASCADE S.A.S. Der Quellcode von Open CASCADE unterliegt der Open CASCADE Technology Public Licen- se. Den Quellcode von Open CASCADE sowie Details zu dieser Lizenz finden Sie auf folgender Inter- net-Seite: http://www.opencascade.org

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

5

Lesehinweise

5

Anmerkungen zum Übungsprojekt

7

EPLAN starten

8

Die Benutzeroberfläche von EPLAN kennen lernen

10

Was Sie vorab wissen sollten

11

Oberflächenelemente

12

Die Benutzeroberfläche verändern

16

Projekt erstellen

22

Was Sie vorab wissen sollten

22

Projekt mit Hilfe des Projektassistenten erstellen

23

Seiten erstellen und bearbeiten

28

Was Sie vorab wissen sollten

28

Seiten erstellen

29

Seiten öffnen

34

Seiteneigenschaften bearbeiten

36

Projekt öffnen und schließen

40

Projekt öffnen

40

Durch die Projektseiten blättern

42

Ansicht einstellen

44

Projekt schließen

48

Schaltplan erstellen

50

Was Sie vorab wissen sollten

50

Verbindungssymbole "Winkel" einfügen

51

Potenzialanschlüsse einfügen

53

Verbindungssymbole "T-Stücke" einfügen

56

Grafische Elemente einfügen

58

Allgemeine Betriebsmittel einfügen

60

Inhaltsverzeichnis

Klemmenleiste und Klemmen einfügen

69

Kabeldefinitionslinie zeichnen

73

Verbindungen aktualisieren

75

Pfad-Funktionstexte einfügen

76

Verbindungssymbole "Abbruchstellen" einfügen

77

Querverweise erzeugen

80

Was Sie vorab wissen sollten

80

Abbruchstellenquerverweise automatisch erzeugen

81

Weitere Verbindungssymbole und allgemeine Betriebsmittel einfügen

84

Schützspule und Kontaktspiegel einfügen

87

Kontakte und Kontaktspiegel für Motorschutzschalter einfügen

91

Artikel auswählen

97

Was Sie vorab wissen sollten

97

Artikel zuweisen

97

Auswertungen erzeugen

106

Was Sie vorab wissen sollten

106

Klemmenplan erzeugen

107

Einstellung für die Artikelstückliste vornehmen

114

Weitere Auswertungsseiten ausgeben

115

Makro erstellen und einfügen

120

Was Sie vorab wissen sollten

120

Fenstermakro erstellen

120

Fenstermakro einfügen

122

Projektdaten suchen und ersetzen

126

Betriebsmittelkennzeichen suchen und ersetzen

126

Text suchen und Sucheintrag bearbeiten

131

Inhaltsverzeichnis

Auswertungen ergänzen und aktualisieren

134

Auswertungen aktualisieren

134

Auswertungsvorlagen erstellen

135

Projekt auswerten

137

Projekt drucken

139

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Einleitung

Sehr geehrte Anwenderin, sehr geehrter Anwender,

Das Team von EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG freut sich, Sie im Kreise seiner Anwender begrüßen zu können.

Dieses Einsteigerhandbuch wendet sich an AnwenderInnen, die EPLAN bisher noch nicht kennen. Anhand eines konkreten Übungsprojekts wer- den wir Sie mit den grundlegenden Funktionen von EPLAN vertraut ma- chen.

Da diese Dokumentation für den Einstieg in EPLAN konzipiert ist, blei- ben viele der komplexeren Funktionen und Zusammenhänge unberück- sichtigt. Auf solche Details wird in unseren Seminaren eingegangen, in denen auch Ihre individuellen und unternehmensspezifischen Aufgaben- stellungen ein offenes Ohr finden. Um die Funktionalitäten und Möglich- keiten des Systems auszuschöpfen, sollten Sie auf jeden Fall an unse- rem Seminarprogamm teilnehmen.

Im Programm selbst stellen wir Ihnen ein umfangreiches Online-Hilfe- system zur Seite. Neben konzeptionellen Informationen und Dialogbe- schreibungen finden Sie hier "Schritt für Schritt"-Anleitungen zu den meisten Funktionen des Programms. In den Handlungsanweisungen der entsprechenden "So geht´s"-Abschnitte werden Sie Schritt für Schritt an- geleitet, das Programm zu bedienen. Wenn Sie später das Programm gestartet haben und Informationen zu einem bestimmten Dialog benöti- gen, so rufen Sie die entsprechende Hilfe auf, indem Sie einfach die Taste [F1] drücken.

Lesehinweise

Bevor Sie mit der Lektüre beginnen, beachten Sie bitte folgende Symbo- le und Schreibweisen, die in diesem Handbuch verwendet werden:

Hinweis: Texte, die durch diese Grafik eingeleitet werden, enthalten zusätzliche Hinweise.

Hinweis:

Texte, die durch diese Grafik eingeleitet werden, enthalten zusätzliche Hinweise.

Einleitung

Tipp:Hinter dieser Grafik finden Sie nützliche Tipps, die Ihnen den Umgang mit dem Programm erleichtern.

Hinter dieser Grafik finden Sie nützliche Tipps, die Ihnen den Umgang mit dem Programm erleichtern.

Beispiel:Beispiele werden durch diese Grafik eingeleitet.

Beispiele werden durch diese Grafik eingeleitet.

Elemente der Benutzeroberfläche sind fett gekennzeichnet und da- durch sofort im Text zu finden.

Kursiv hervorgehobene Texte sagen Ihnen, was besonders wichtig ist und worauf Sie unbedingt achten sollten.

Verzeichnisnamen, Direkteingaben u.ä. werden in einer nichtpro- portionalen Schrift dargestellt.

Funktionstasten, Tasten der Tastatur sowie Schaltflächen innerhalb des Programms werden in eckigen Klammern dargestellt (wie bei- spielsweise [F1] für die Funktionstaste "F1").

Um den Lesefluss zu verbessern, verwenden wir in diesem Dokument häufig einen sogenannten "Menüpfad" (z.B. Hilfe > Inhalt). Die im Menüpfad aufgeführten Menüs und Optionen müssen in der angege- benen Reihenfolge ausgewählt werden, um eine bestimmte Pro- grammfunktion aufzufinden. Über den oben aufgeführten Menüpfad rufen Sie z.B. das Hilfesystem von EPLAN auf.

In den Handlungsanweisungen, die Sie Schritt für Schritt zu einem

bestimmten Ziel führen, finden Sie an vielen Stellen hinter dem nach

rechts zeigenden Pfeil-Symbol Ihre Aktion.

hinter dem nach rechts zeigenden Pfeil-Symbol Ihre Aktion. die Reaktion des Programms auf • Im Zusammenhang

die Reaktion des Programms auf

Im Zusammenhang mit Einstellungen oder Feldern (z.B. Kontrollkäst- chen), die nur ein- oder ausgeschaltet werden können, verwenden wir in diesem Dokument häufig die Begriffe "aktivieren" (Einstellung da-

nach aktiv

Begriffe "aktivieren" (Einstellung da- nach aktiv ) und "deaktivieren" (Einstellung danach inaktiv ).

) und "deaktivieren" (Einstellung danach inaktiv

).
).

Einleitung

Anmerkungen zum Übungsprojekt

In den folgenden Kapiteln werden Sie nach und nach ein kleines Übungsprojekt erstellen und auswerten. Damit Sie die Anweisungen erfolgreich nachvollziehen können, gehen wir davon aus, dass Sie EPLAN bereits installiert haben und über den benötigten Softwareschutz (Dongle) und die erforderliche Lizenz verfügen.

Bei der Erstellung dieses Einsteigerhandbuchs haben wir das volllizen- zierte Programm mit dem gesamten Leistungsumfang eingesetzt. Wenn Sie nicht sämtliche Module lizenziert haben, so geht diese Dokumentati- on (oder Abbildungen in dieser Dokumentation) möglicherweise über den Leistungsumfang der von Ihnen erworbenen Software hinaus, d.h., es werden dann auch Funktionen beschrieben, die Ihnen nicht zur Verfü- gung stehen.

Die Benutzeroberfläche Ihrer EPLAN-Anwendung kann sich auch dann von den hier gezeigten Abbildungen unterscheiden, wenn Sie sich beim Programmstart im Dialog Menüumfang auswählen für einen Fortge- schrittene- oder Experten-Benutzermodus entscheiden. Für Anwender, die sich mit EPLAN noch nicht auskennen, empfehlen wir den Modus Einsteiger und haben diesen bei der Erstellung dieses Dokuments auch eingesetzt.

Alle Einstellungen können an einer zentralen Stelle im Programm vorge- nommen werden (im Menü Optionen unter dem Menüpunkt Einstellun- gen). Für das Übungsprojekt haben wir fast ausschließlich die Standard- einstellungen der eingesetzten Projektvorlage verwendet. Ändern Sie diese Einstellungen während Ihrer Arbeit mit dem Übungsprojekt nicht, da Sie ansonsten zu anderen Ergebnissen kommen können.

Sie können EPLAN sowohl mit der Maus als auch mit der Tastatur be- dienen. Dabei stehen Ihnen für den schnellen Aufruf von Programmfunk- tionen häufig noch zusätzliche Schaltflächen in den Symbolleisten und / oder Tastenkombinationen (z.B. [Strg] + [C] zum Kopieren von Elemen- ten) zur Verfügung. Da ein Aufzählen der verschiedenen Aufrufmöglich- keiten den Rahmen dieses Handbuchs sprengen würde, verwenden wir in den Handlungsanweisungen überwiegend die Mausbedienung.

EPLAN starten

EPLAN starten

In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie EPLAN auf einfache Weise star- ten können.

Bei der Programminstallation wird auf dem Windows-Desktop ein Pro- grammsymbol erstellt. Über dieses Symbol können Sie EPLAN sofort starten.

1. Doppelklicken Sie auf das EPLAN-Symbol

EPLAN wird gestartet.

.
.

Wenn Sie ohne die EPLAN-Rechteverwaltung arbeiten, wird der Dialog Menüumfang auswählen angezeigt. Hier wählen Sie einen Benutzermodus aus, über den der Umfang der angezeigten Menüs festgelegt wird.

über den der Umfang der angezeigten Menüs festgelegt wird. 2. Wählen Sie im Dialog Menüumfang auswählen

2. Wählen Sie im Dialog Menüumfang auswählen den Benutzermodus Einsteiger.

Auf diese Weise wird die Komplexität des Programms erheblich reduziert. Den eingestellten Modus können Sie beim nächsten Pro- grammstart wieder ändern.

3. Klicken Sie auf [OK].

Standardmäßig öffnet EPLAN anschließend neben dem EPLAN- Hauptfenster auch den Dialog Tipp des Tages. In diesem Informati- onsdialog, der nach jedem Programmstart automatisch angezeigt wird, erhalten Sie nützliche Informationen zu Programmfunktionalitä- ten.

EPLAN starten

EPLAN starten 4. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Tipps beim Start anzeigen , wenn dieser Dialog nicht

4. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Tipps beim Start anzeigen, wenn dieser Dialog nicht bei jedem Programmstart angezeigt werden soll.

5. Klicken Sie auf [Schließen], um den Tipp des Tages zu beenden.

Bevor Sie ein Projekt erstellen, erhalten Sie im folgenden Kapitel zu- nächst noch ein paar Informationen zur Benutzeroberfläche.

Hinweis:Wenn Sie im Dialog Menüumfang auswählen das Kontrollkästchen Diesen Dialog nicht mehr anzeigen aktiviert haben,

Wenn Sie im Dialog Menüumfang auswählen das Kontrollkästchen Diesen Dialog nicht mehr anzeigen aktiviert haben, so wird dieser Dialog beim nächsten Start von EPLAN nicht mehr angezeigt und auto- matisch der aktuell eingestellte Menüumfang verwendet. Dialoge, die Sie auf diese Weise deaktiviert haben, können Sie unter Optionen > Ein- stellungen > Benutzer > Darstellung > Oberfläche mit dem Kontroll- kästchen Unterdrückte Meldungen reaktivieren wieder aktivieren.

Tipp:Sie können EPLAN jederzeit verlassen, indem Sie zunächst alle ge- öffneten Dialoge mit [Esc] ,

Sie können EPLAN jederzeit verlassen, indem Sie zunächst alle ge- öffneten Dialoge mit [Esc], [Abbrechen] oder per Mausklick auf in der Titelleiste schließen und danach die Menüpunkte Projekt > Beenden wählen.

oder per Mausklick auf in der Titelleiste schließen und danach die Menüpunkte Projekt > Beenden wählen.

Die Benutzeroberfläche von EPLAN kennen lernen

Die Benutzeroberfläche von EPLAN kennen lernen

In diesem Kapitel lernen Sie die wichtigsten Elemente der Programm- oberfläche kennen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie die Oberfläche auf einfache Art und Weise verändern können.

Nach dem ersten Programmstart wird EPLAN mit einer vorkonfigurierten Oberfläche aufgerufen. Neben verschiedenen anderen Oberflächenele- menten sehen Sie im Hauptfenster auf der linken Seite den Seiten- Navigator und die Grafische Vorschau. Beim ersten Start sind diese beiden Fenster leer. Der Bereich auf der rechten Seite mit dem Hinter- grundbild wird später für die geöffneten Seiten als Arbeitsbereich ge- nutzt.

grundbild wird später für die geöffneten Seiten als Arbeitsbereich ge- nutzt. 10 EPLAN Electric P8 Einsteigerhandbuch

Die Benutzeroberfläche von EPLAN kennen lernen

Was Sie vorab wissen sollten

Was ist das EPLAN-Hauptfenster?

Das Hauptfenster ist die gesamte Arbeitsfläche des Programms; es lässt sich in Größe und Position verändern. Für viele andere Oberflächenele- mente (z.B. Menüleiste, Symbolleisten, "dockbare" Fenster wie der Sei- ten-Navigator) stellt das Hauptfenster sozusagen den "Rahmen" dar. Sie können diese Elemente innerhalb des Hauptfensters an den Fenster- rändern anheften ("andocken").

Was ist der Seiten-Navigator?

Der Seiten-Navigator ist ein Fenster, in dem EPLAN die Seiten aller ge- öffneten Projekte anzeigt. Sie können zwischen zwei Darstellungsarten wählen. In der Baumdarstellung werden die Seiten hierarchisch nach Seitentyp und Kennzeichen (wie Anlage, Einbauort usw.) geordnet an- gezeigt. In der Listendarstellung werden diese Informationen tabellarisch geordnet angezeigt. Zwischen beiden Darstellungen wechseln Sie mit einem Klick auf die entsprechende Registerkarte. Im Seiten-Navigator können Sie die Seiten eines Projekts bearbeiten, also z.B. Seiten kopie- ren, löschen oder Seiteneigenschaften ändern. Mehrere Seiten aus ver- schiedenen Projekten lassen sich nicht gleichzeitig bearbeiten.

Tipp: Für das schnelle Aus- und Einblenden des Seiten-Navigators können Sie die Taste [F12] verwenden.

Tipp:

Für das schnelle Aus- und Einblenden des Seiten-Navigators können Sie die Taste [F12] verwenden.

Was ist die Grafische Vorschau?

Die Grafische Vorschau ist ein Vorschaufenster für die verkleinerte An- zeige von markierten Seiten, Symbolen, Bilddateien, Makros, Formula- ren usw. Haben Sie z.B. im Seiten-Navigator eine oder mehrere Seiten markiert, so werden diese in der Grafischen Vorschau in einer verklei- nerten Ansicht angezeigt. Mit Hilfe dieses Fensters können Sie so schnell die Seiten eines Projekts durchsuchen.

Die Benutzeroberfläche von EPLAN kennen lernen

Oberflächenelemente

Titelleiste

Die horizontale Leiste am oberen Rand einer Windows-Anwendung ist die Titelleiste. Sie enthält das Programmsymbol mit dem Systemmenü, den Programmnamen und die Schaltflächen für die Größendarstellung des Fensters.

Schaltflächen für die Größendarstellung des Fensters. Haben Sie ein Projekt geöffnet, so werden in der

Haben Sie ein Projekt geöffnet, so werden in der Titelleiste auch der Name des aktuellen Projekts sowie gegebenenfalls der Name der geöff- neten Seite angezeigt.

Beispiel: So sieht die Titelleiste aus, wenn Sie später die Seite =ANL+SCP/1 im noch zu

Beispiel:

So sieht die Titelleiste aus, wenn Sie später die Seite =ANL+SCP/1 im noch zu erstellenden

So sieht die Titelleiste aus, wenn Sie später die Seite =ANL+SCP/1 im noch zu erstellenden Projekt EPLAN_start geöffnet haben.

Titelleiste aus, wenn Sie später die Seite =ANL+SCP/1 im noch zu erstellenden Projekt EPLAN_start geöffnet haben.
Titelleiste aus, wenn Sie später die Seite =ANL+SCP/1 im noch zu erstellenden Projekt EPLAN_start geöffnet haben.

Menüleiste

Unterhalb der Titelleiste befindet sich die Menüleiste. Sie enthält die wichtigsten Befehle und Dialogaufrufe.

Sie enthält die wichtigsten Befehle und Dialogaufrufe. Um sich alle Menüpunkte eines Menüs anzeigen zu lassen,

Um sich alle Menüpunkte eines Menüs anzeigen zu lassen, klicken Sie mit der linken Maustaste auf das entsprechende Menü. Solange Sie noch kein Projekt und keine Seite geöffnet haben, können Sie viele Me- nüpunkte nicht auswählen. Diese Menüpunkte weisen dann eine ausge- graute Darstellung auf.

Einige Menüpunkte funktionieren wie ein Schalter, d.h., sie können ein- oder ausgeschaltet sein. Das gilt beispielsweise im Menü Ansicht für den Menüpunkt Grafische Vorschau. Ist die Option eingeschaltet, so

wird dies durch ein vorangestelltes Häkchen

eingeschaltet, so wird dies durch ein vorangestelltes Häkchen gekennzeichnet. 12 EPLAN Electric P8 Einsteigerhandbuch

gekennzeichnet.

Die Benutzeroberfläche von EPLAN kennen lernen

Beispiel: Das nachfolgende Beispiel zeigt den "eingeschalteten" Menüpunkt Gra- fische Vorschau im Menü

Beispiel:

Das nachfolgende Beispiel zeigt den "eingeschalteten" Menüpunkt Gra- fische Vorschau im Menü Ansicht.

Das nachfolgende Beispiel zeigt den "eingeschalteten" Menüpunkt Gra- fische Vorschau im Menü Ansicht .

Tipp:In der Grafischen Vorschau werden die Seiten, die Sie im Seiten-Navi- gator markiert haben, in

In der Grafischen Vorschau werden die Seiten, die Sie im Seiten-Navi- gator markiert haben, in einer verkleinerten Ansicht angezeigt. Mit Hilfe dieses Fensters können Sie z.B. die Seiten eines Projekts schnell durch- suchen.

Hinweis: Wenn Sie einen Menüpunkt über eine Tastenkombination aufrufen kön- nen, wird die entsprechende Kombination

Hinweis:

Wenn Sie einen Menüpunkt über eine Tastenkombination aufrufen kön- nen, wird die entsprechende Kombination hinter dem Menüpunkt ange- zeigt. Sie haben die Möglichkeit, die von EPLAN vergebene Tastaturbe- legung zu ändern und den Befehlen eigene Tastenkombinationen zu zuordnen. Den entsprechenden Dialog erreichen Sie über die Menü- punkte Optionen > Tastenkombinationen.

Kontextmenü

An vielen Stellen im Programm (in Feldern von Fenstern oder Dialogen, in einer geöffneten Seite) können Sie durch einen Mausklick mit der rechten Maustaste ein Kontextmenü aufklappen. Das Kontextmenü zeigt die gebräuchlichsten Menüpunkte für das jeweilige Objekt an.

Sind im Kontextmenü eines Feldes Menüpunkte vorhanden, die über die Standardfunktionen hinausgehen, wird Ihnen dies über eine sogenannte

"Kontextmenü-Schaltfläche"

sich über dem entsprechenden Feld.

sich über dem entsprechenden Feld. angezeigt. Diese Schaltfläche befindet EPLAN Electric P8

angezeigt. Diese Schaltfläche befindet

Die Benutzeroberfläche von EPLAN kennen lernen

Beispiel: Die Abbildung zeigt das über die Kontextmenü-Schaltfläche aufgeklappte Kontextmenü für den
Beispiel:
Die Abbildung zeigt das über die Kontextmenü-Schaltfläche aufgeklappte
Kontextmenü für den Seiten-Navigator an.

Symbolleisten

Die Symbolleisten befinden sich standardmäßig unterhalb der Menüleis- te und bestehen aus Schaltflächen, mit denen Sie die wichtigsten Funk- tionen von EPLAN direkt aufrufen können. Auch hier stehen Ihnen zu- nächst nicht alle Schaltflächen zur Verfügung.

Beispiel:Die nachfolgende Abbildung zeigt Ihnen die Symbolleiste Standard für ein geöffnetes Projekt.

Die nachfolgende Abbildung zeigt Ihnen die Symbolleiste Standard für ein geöffnetes Projekt.

Beispiel: Die nachfolgende Abbildung zeigt Ihnen die Symbolleiste Standard für ein geöffnetes Projekt.

Die Benutzeroberfläche von EPLAN kennen lernen

Statusleiste

Die Statusleiste befindet sich am unteren Rand des Fensters. Wenn Sie mit der Maus auf einen Menüpunkt oder eine Schaltfläche der Symbol- leisten zeigen, wird hier ein kurzer Informationstext über die Aktion an- gezeigt, die durch diesen Befehl aufgerufen wird.

Aktion an- gezeigt, die durch diesen Befehl aufgerufen wird. Befinden Sie sich mit dem Cursor in

Befinden Sie sich mit dem Cursor in einer geöffneten Seite, so werden Ihnen in der Statusleiste Angaben zur Cursorposition, zu Raster- und Logikstatus sowie unter bestimmten Voraussetzungen Daten des aktuell markierten Elements angezeigt.

Beispiel:

Beispiel:

Im noch zu erstellenden Übungsprojekt haben wir beispielsweise die erste Schaltplanseite (vollständiger Seitenname =ANL+SCP/1) geöffnet und den Cursor auf eine bestimmte Stelle positioniert.

 
den Cursor auf eine bestimmte Stelle positioniert.   • RX:44 RY:17   RX und RY stehen

RX:44 RY:17

 

RX und RY stehen für die horizontale und vertikale Position (Koordina- ten) des Cursors in Rasterschritten. Auf Logikseiten (wie etwa diese Schaltplanseite) werden die Koordinaten in Rasterschritten, auf Gra- fikseiten in Millimetern angegeben.

Ein: 4,00 mm

 
 

Diese Anzeige bedeutet, dass die Option Rasterfang eingeschaltet ist und dass die Rastergröße für diese Seite 4 mm beträgt.

Logik 1:1

 
 

Dies zeigt an, dass es sich bei der Seite um eine Logikseite mit einem Maßstab von 1:1 handelt. Auf Logikseiten werden die Betriebsmittel- daten ausgewertet.

Die Benutzeroberfläche von EPLAN kennen lernen

Regler zur Größenanpassung

Die Größenveränderbarkeit des EPLAN-Hauptfensters (und auch ande- rer Dialoge) wird durch drei Schrägstriche am unteren rechten Rand kenntlich gemacht. In der maximierten Ansicht des Hauptfensters wer- den die Schrägstriche nicht angezeigt. Dazu muss das Fenster z.B. über

die Schaltfläche

Dazu muss das Fenster z.B. über die Schaltfläche verkleinert werden. Sie können die Fenstergröße

verkleinert werden.Dazu muss das Fenster z.B. über die Schaltfläche Sie können die Fenstergröße verändern, indem Sie den

Sie können die Fenstergröße verändern, indem Sie den Mauszeiger auf den Fensterrahmenbereich positionieren und den Fensterrand bei ge- drückter linker Maustaste nach links / rechts oder oben / unten ziehen.

Die Benutzeroberfläche verändern

Sie können die Ansicht der Benutzeroberfläche an Ihre eigenen Arbeits- gewohnheiten anpassen. Viele Dialoge wie z.B. der Seiten-Navigator, die Sie häufig für die Bearbeitung Ihrer Daten benötigen, können wäh- rend der Arbeit mit EPLAN dauerhaft auf Ihrem Bildschirm positioniert und wie eigenständige Fenster vom Rahmen des EPLAN-Hauptfensters abgedockt werden.

Jedes dieser "Fenster" (im abgedockten Zustand) und jeden anderen Dialog können Sie an einer beliebigen Stelle auf dem Bildschirm positio- nieren, indem Sie die Titelleiste des Dialogs mit gedrückter linker Maus- taste an die gewünschte Position ziehen.

Bedienelemente ab- und andocken

Einige Bedienelemente der Benutzeroberfläche, wie die Menüleiste, die Symbolleisten oder verschiedene Fenster wie z.B. der Seiten- Navigator, lassen sich innerhalb oder außerhalb des EPLAN-Haupt- fensters positionieren.

1. Klicken Sie in der Titelleiste des EPLAN-Hauptfensters auf die Schaltfläche (Verkleinern).

des EPLAN-Hauptfensters auf die Schaltfläche (Verkleinern). Das EPLAN-Hauptfenster wird verkleinert. 2. Klicken Sie dann

Das EPLAN-Hauptfenster wird verkleinert.

2. Klicken Sie dann mit der linken Maustaste auf die Titelleiste des Seiten-Navigators, und halten Sie die linke Maustaste gedrückt.

Die Benutzeroberfläche von EPLAN kennen lernen

Die Benutzeroberfläche von EPLAN kennen lernen 3. Drücken Sie [Strg] , um ein Andocken zu vermeiden,

3. Drücken Sie [Strg], um ein Andocken zu vermeiden, und ziehen Sie den Seiten-Navigator auf eine freie Position auf dem Windows- Desktop.

Werden die Begrenzungen des jeweiligen Bedienelements beim Verschieben mit einer breiten Linie dargestellt, so positioniert EPLAN das Bedienelement als unabhängiges, abgedocktes Element auf dem Windows-Desktop.

4. Wiederholen Sie diesen Vorgang für weitere Bedienelemente. Dazu klicken Sie bei einer Symbol- oder der Menüleiste auf eine "freie" Fläche innerhalb der jeweiligen Leiste.

Üben Sie auch das Andocken von Bedienelementen.

5. Klicken Sie dazu mit der linken Maustaste auf die Titelleiste des gewünschten abgedockten Bedienelements (z.B. den Seiten- Navigator), und halten Sie die linke Maustaste gedrückt.

6. Ziehen Sie das Element an die gewünschte Position im EPLAN- Hauptfenster.

Um das abgedockte Element an die Begrenzung des EPLAN- Hauptfensters (oder an die Begrenzung eines anderen dockbaren Elements) anzudocken, müssen Sie den Mauszeiger genau auf die Begrenzung des EPLAN-Hauptfensters bewegen. Sie erkennen dies daran, dass die Begrenzungen des Elements mit einer dünnen Linie dargestellt werden. Je nachdem, ob Sie das Bedienelement oben, links, unten oder rechts positionieren wollen, werden diese horizontal oder vertikal ausgerichtet dargestellt. Die Ausrichtung können Sie schon an dem dünn gezeichneten Vorschau-Rechteck erkennen.

Beim Beenden des Programms merkt sich EPLAN die letzte Einstellung dieser Elemente (angedockt, abgedockt, Größe, Position) und stellt sie bei einem erneuten Programmstart wieder her.

Die Benutzeroberfläche von EPLAN kennen lernen

Beispiel: Die nachfolgende Abbildung zeigt eine durch Ab- und Andocken von Be- dienelementen umgestaltete

Beispiel:

Die nachfolgende Abbildung zeigt eine durch Ab- und Andocken von Be- dienelementen umgestaltete EPLAN-Benutzeroberfläche. Außerdem wurden noch eine Symbolleiste ("Symbole") ausgeblendet und zwei wei- tere innerhalb des Hauptfensters verschoben ("Grafik", "Verbindungs- symbole").

ausgeblendet und zwei wei- tere innerhalb des Hauptfensters verschoben ("Grafik", "Verbindungs- symbole").

Symbolleisten aus- und einblenden

In EPLAN gibt es für die verschiedenen Programmbereiche zahlreiche vordefinierte Symbolleisten. Um Ihre Benutzeroberfläche von EPLAN nicht unnötig zu verkleinern, haben Sie die Möglichkeit, die nicht benötig- ten Symbolleisten auszublenden.

1. Klicken Sie mit rechten Maustaste auf einen freien Bereich in der Menü- oder Symbolleiste.

Das Kontextmenü zeigt alle verfügbaren Symbolleisten an. Einge- blendete Symbolleisten werden durch ein vorangestelltes Häkchen gekennzeichnet.

blendete Symbolleisten werden durch ein vorangestelltes Häkchen gekennzeichnet. 18 EPLAN Electric P8 Einsteigerhandbuch

Die Benutzeroberfläche von EPLAN kennen lernen

Die Benutzeroberfläche von EPLAN kennen lernen 2. Wählen Sie z.B. die Symbolleiste Standard aus, und klicken

2. Wählen Sie z.B. die Symbolleiste Standard aus, und klicken Sie auf das Kontrollkästchen vor dem Symbolleistennamen.

EPLAN schließt das Kontextmenü und blendet die Symbolleiste aus.

3. Wiederholen Sie den Vorgang, und deaktivieren Sie noch weitere Symbolleisten.

Üben Sie auch das Einblenden von Symbolleisten. Rufen Sie dazu er- neut das Kontextmenü auf, und klicken Sie hier auf den Namen einer ausgeblendeten Symbolleiste (z.B. Standard).

Die Benutzeroberfläche von EPLAN kennen lernen

Tipp: Für das Aus- und Einblenden von Symbolleisten steht Ihnen auch der Dialog Anpassen zur

Tipp:

Für das Aus- und Einblenden von Symbolleisten steht Ihnen auch der Dialog Anpassen zur Verfügung. Sie rufen diesen Dialog z.B. über den Menüpunkt Anpassen im Kontextmenü oder über die Menüpunkte Opti- onen > Symbolleisten > Anpassen auf. Mit Hilfe dieses Dialogs kön- nen Sie außerdem die vordefinierten Symbolleisten anpassen und erwei- tern sowie eigene Symbolleisten erstellen.

Arbeitsbereiche auswählen

Haben Sie die Benutzeroberfläche von EPLAN entsprechend Ihren Vor- stellungen angepasst, so können Sie diese Anordung als sogenannten "Arbeitsbereich" abspeichern. In einem Arbeitsbereich werden die Größe und die Position des EPLAN-Hauptfensters sowie die Positionen, Grö- ßen und Einstellungen der dockbaren Elemente (Dialoge, Menü- und Symbolleisten) festgehalten.

Mit Hilfe der Arbeitsbereiche können Sie die Oberfläche von EPLAN rasch an unterschiedliche Aufgaben anpassen. Wir stellen Ihnen einige vordefinierte Arbeitsbereiche zur Verfügung, die Sie auch als Vorlagen für eigene Arbeitsbereiche verwenden können.

1. Wählen Sie die Menüpunkte Ansicht > Arbeitsbereich.

Der Dialog Arbeitsbereich wird geöffnet.

Arbeitsbereich . Der Dialog Arbeitsbereich wird geöffnet. 2. Wählen Sie aus der aufklappbaren Liste Schema als

2. Wählen Sie aus der aufklappbaren Liste Schema als Beispiel für ei- nen Arbeitsbereich den Eintrag Verbindungen aus.

3. Klicken Sie auf [OK].

Die Benutzeroberfläche von EPLAN kennen lernen

Die von Ihnen vorgenommenen Oberflächenänderungen sind ver- schwunden. Neben dem Seiten-Navigator sehen Sie im Hauptfenster jetzt auch die beiden Fenster Potenziale und Verbindungen. In diesen speziellen Navigatoren werden Ihnen alle Potenziale und Verbindungen eines Projekts angezeigt.

Ursprüngliche Ansicht wiederherstellen

1. Wählen Sie die Menüpunkte Ansicht > Arbeitsbereich.

Der Dialog Arbeitsbereich wird geöffnet.

2. Wählen Sie aus der aufklappbaren Liste Schema den Eintrag

Standard aus.

3. Klicken Sie auf [OK].

EPLAN weist jetzt wieder die beim ersten Start gezeigte Ansicht auf. Mit Hilfe dieser Handlung können Sie eine von Ihnen veränderte EPLAN- Benutzeroberfläche auf den ursprünglichen Zustand zurücksetzen.

Weitergehende Informationen zur Benutzeroberfläche – wie Sie z.B. eigene Arbeitsbereiche festlegen können – erhalten Sie in der Online- Hilfe von EPLAN.

Projekt erstellen

Projekt erstellen

Nachdem Sie im letzten Kapitel etwas über die Bedienung der Benutzer- oberfläche gelernt haben, erfahren Sie nun, wie Sie mit Hilfe des soge- nannten Projektassistenten sehr schnell ein Projekt erstellen können.

Was Sie vorab wissen sollten

Was ist ein Projekt?

In EPLAN werden Schaltpläne und zugehörige Dokumente wie Listen und Übersichten als Seiten innerhalb von Projekten erstellt. Ein Projekt besteht sozusagen aus einer Sammlung der unterschiedlichsten Doku- mente. Projekte werden in einer speziellen Datenbank erfasst und orga- nisiert – der sogenannten "Projektverwaltung".

Was ist die Projektstruktur?

Unter "Projektstruktur" versteht man in EPLAN die Zusammenfassung aller im Projekt benutzten Kennzeichnungsstrukturen für Objekte, Seiten, Betriebsmittel und Funktionen. Alle Objekte eines Projekts (Seiten, Be- triebsmittel und Funktionen) müssen gekennzeichnet und innerhalb des Projekts in eine hierarchische Struktur gebracht werden. In einer hierar- chisch geordneten Projektstruktur können Sie z.B. Seiten und Betriebs- mittel innerhalb eines Projekts leichter zuordnen und auffinden. Die Kennzeichen zur Projektstrukturierung werden auch als "Strukturkenn- zeichen" bezeichnet.

Was ist eine Projektvorlage?

Um ein neues Projekt anzulegen, benötigen Sie immer eine Vorlage. Mit der Projektvorlage erstellen Sie ein Projekt, in dem bereits bestimmte Einstellungen vorgegeben sind. So wird beispielsweise die Struktur der Seiten- und Betriebsmittelkennzeichen in einer Projektvorlage gespei- chert. Die Dateiendung für Projektvorlagen lautet *.ept.

Projekt erstellen

Projekt mit Hilfe des Projektassistenten erstellen

EPLAN bietet Ihnen mehrere Möglichkeiten, ein Projekt zu erstellen.

Mit Hilfe des Projektassistenten können Sie auch als Einsteiger sehr schnell und unkompliziert zu einem Ergebnis kommen. Im Dialog des Assistenten – dem Dialog Projekt erstellen (Assistent) – können Sie Schritt für Schritt alle Eckdaten für ein neues Projekt eingeben.

1. Wählen Sie die Menüpunkte Projekt > Neu (Assistent).

Der Dialog Projekt erstellen (Assistent) wird geöffnet.

. Der Dialog Projekt erstellen (Assistent) wird geöffnet. 2. Geben Sie in der ersten Registerkarte im

2. Geben Sie in der ersten Registerkarte im Feld Projektname den Namen für Ihr erstes Projekt ein. Nennen Sie das Projekt

EPLAN_start.

Projekt erstellen

3. Wählen Sie eine Vorlage für das Projekt aus. Klicken Sie dazu auf

die Schaltfläche [

det. Wenn Sie hier keine Vorlage auswählen, können Sie im Projekt-

assistenten keine weiteren Schritte ausführen.

Der Dialog Öffnen wird geöffnet.

],

die sich neben dem gleichnamigen Feld befin-

4. Wählen Sie im Feld Dateityp den Eintrag EPLAN-Projektvorlage

(*.ept) aus.

5. Markieren Sie im Dialog Öffnen die Vorlage IEC_tpl001.ept.

Sie im Dialog Öffnen die Vorlage IEC_tpl001.ept . 6. Klicken Sie auf [Öffnen] . Der Dialog

6. Klicken Sie auf [Öffnen].

Der Dialog Öffnen wird geschlossen, und der Name der Projekt- vorlage wird für das Feld Vorlage übernommen.

7. Legen Sie einen Speicherort für das Projekt fest. Klicken Sie dazu

auf die Schaltfläche [

]

neben dem gleichnamigen Feld.

Projekt erstellen

Der Dialog Ordner suchen wird geöffnet.

Projekt erstellen Der Dialog Ordner suchen wird geöffnet. 8. Standardmäßig werden Ihre Projekte im Verzeichnis

8. Standardmäßig werden Ihre Projekte im Verzeichnis Projekte in einem bei der Installation angelegten "Firmenordner" verwaltet (in der Abbildung der Ordner Firmenkennung). Markieren Sie diesen "Firmenordner", und klicken Sie dann auf [Neuen Ordner erstellen].

Unterhalb des aktuell markierten "Firmenordners" wird ein neuer Ordner erstellt, dessen temporärer Name Neuer Ordner durch ei- nen Bearbeitungsrahmen hervorgehoben wird.

9. Tragen Sie hier den Namen EPLAN_start ein, und klicken Sie auf [OK].

Projekt erstellen

Der Dialog Ordner suchen wird geschlossen, und Sie kehren zum Projektassistenten zurück. Die jetzt verwendete Vorlage und der Speicherort sind beim nächsten Start des Projektassistenten bereits voreingestellt.

Start des Projektassistenten bereits voreingestellt. 10. Klicken Sie auf [Fertig stellen] . Der Dialog Projekt

10. Klicken Sie auf [Fertig stellen].

Der Dialog Projekt importieren wird geöffnet. Der Projektassis- tent kopiert die Vorlagen ins neue Projekt. Dieser Vorgang kann et- was Zeit in Anspruch nehmen.

Anschließend wird der Dialog Projekt erstellen (Assistent) ge- schlossen und das Projekt EPLAN_start im Seiten-Navigator ange-

zeigt. Die erste Ebene im Baum bilden die Projekte (Icon:

halb der Ebene mit dem Projektnamen befinden sich normalerweise die Ebenen mit den Projektseiten.

befinden sich normalerweise die Ebenen mit den Projektseiten. ). Unter- 26 EPLAN Electric P8 Einsteigerhandbuch

). Unter-

Projekt erstellen

Projekt erstellen Sie haben jetzt mit Hilfe des Projektassistenten ein Projekt erstellt, das jedoch noch keine

Sie haben jetzt mit Hilfe des Projektassistenten ein Projekt erstellt, das jedoch noch keine Seiten enthält.

Die ausgewählte Projektvorlage ermöglicht für alle Objekte des Projekts hierarchisch geordnete Strukturen. Sie verfügt über eine bereits festge- legte Projektstruktur. Dabei werden zur Identifizierung von Seiten und Betriebsmitteln Strukturkennzeichen für die "Anlage" und den "Einbauort" verwendet. Dies wird z.B. später beim Bearbeiten der Seiteneigenschaf- ten im Dialog Vollständiger Seitenname ersichtlich (siehe Seite 37).

Wie Sie Seiten erstellen und bearbeiten können, erfahren Sie im nächs- ten Kapitel. Hier lesen Sie auch, wie Sie für die Seiten Strukturkennzei- chen vergeben können.

Hinweis: Wenn Sie später mit EPLAN vertrauter sind, können Sie die anderen Registerkarten des Dialogs

Hinweis:

Wenn Sie später mit EPLAN vertrauter sind, können Sie die anderen Registerkarten des Dialogs Projekt erstellen (Assistent) dazu verwen- den, um die Voreinstellungen aus der Projektvorlage bezüglich der Struktur, Nummerierung und der Eigenschaften zu verändern.

Seiten erstellen und bearbeiten

Seiten erstellen und bearbeiten

Im letzten Kapitel haben Sie mit Hilfe des Projektassistenten ein leeres Projekt erstellt. In diesem Kapitel erfahren Sie nun, wie Sie Seiten erstel- len und deren Seiteneigenschaften bearbeiten können.

In EPLAN ist jeder Seite ein bestimmter Seitentyp zugeordnet. Dabei be- steht ein Projekt meist aus Seiten verschiedener Typen. Die Seitentypen helfen, ein Projekt zu strukturieren. Der Seitentyp wird in der Regel beim Erstellen der Seite zugeordnet, er kann aber auch nachträglich geändert werden.

Was Sie vorab wissen sollten

Was ist ein Titel- oder Deckblatt?

Eine Seite mit dem Seitentyp Titel- / Deckblatt enthält allgemeine Informationen zum Projekt, wie z.B. den Projektnamen, die Projektbe- schreibung, die Zeichnungsnummer, die Bearbeitungsdaten usw. In der Regel ist das Titel- oder Deckblatt die erste Seite eines Projekts.

Was ist eine allpolige Schaltplanseite?

Eine allpolige Schaltplanseite ist eine Seite, die für die Schaltplandoku- mentation mit allpoligen Symbolen vorgesehen ist. Sie verfügt über spe- zielle Bearbeitungsmöglichkeiten für die Erstellung und Auswertung von Schaltplänen. So werden z.B. eingefügte Symbole automatisch mitei- nander verbunden.

Was ist ein Grafischer Editor?

Ein Grafischer Editor ist der Teil des Programms, mit dem Sie Schaltplä- ne und mechanische Zeichnungen erstellen und bearbeiten können. Er wird gestartet, wenn Sie eine Seite öffnen. Zusätzlich zu einem Fenster, in dem die Seite dargestellt wird, werden in der Menüleiste noch zahlrei- che Programmfunktionen (z.B. das Menü Einfügen) für die grafische Bearbeitung aufgerufen.

Seiten erstellen und bearbeiten

Das Fenster ist dockbar und hat eigene Windows-Standardschaltflächen. In einer "maximierten" Ansicht wird das Fenster des Editors so in das Hauptfenster eingepasst, dass die Titelleiste in die Menüleiste des Hauptfensters integriert ist (vergleichen Sie dazu auch die Abbildung auf Seite 34). In der "verkleinerten" Ansicht hat das Fenster eine eigene Titelleiste.

Seiten erstellen

Für die Schaltplanbearbeitung im übernächsten Kapitel benötigen Sie

Seiten des Typs Schaltplan allpolig.

1. Markieren Sie in der Baumdarstellung des Seiten-Navigators das

Projekt EPLAN_start.

2. Wählen Sie die Menüpunkte Seite > Neu.

EPLAN öffnet den Dialog Neue Seite. Das Feld Seitentyp ist automatisch mit dem Eintrag Schaltplan allpolig (I) vorbelegt.

Seitentyp ist automatisch mit dem Eintrag Schaltplan allpolig (I) vorbelegt. EPLAN Electric P8 Einsteigerhandbuch 29

Seiten erstellen und bearbeiten

3. Tragen Sie in das Feld Seitenbeschreibung den Text Einspeisung ein.

4. Klicken Sie auf [OK].

Die neue Seite wird in der Baumdarstellung des Seiten-Naviga- tors unterhalb der Ebene des Projekts EPLAN_start angezeigt und im Grafischen Editor geöffnet.

EPLAN_start angezeigt und im Grafischen Editor geöffnet. Tipps: • Um neue Seiten zu erstellen, können Sie
Tipps: • Um neue Seiten zu erstellen, können Sie auch die Schaltfläche (Neue Seite) in

Tipps:

Tipps: • Um neue Seiten zu erstellen, können Sie auch die Schaltfläche (Neue Seite) in der

Um neue Seiten zu erstellen, können Sie auch die Schaltfläche (Neue Seite) in der Symbolleiste Seite verwenden.

Im Seiten-Navigator können Sie zusätzlich Kontextmenü > Neu wählen. Dabei kann eine beliebige Seite oder Strukturebene markiert sein.

Seiten erstellen und bearbeiten

Hinweis:Aufgrund des im Dialog Menüumfang auswählen gewählten Einstei- ger -Modus können Sie in Felder, die

Aufgrund des im Dialog Menüumfang auswählen gewählten Einstei- ger-Modus können Sie in Felder, die eine mehrsprachige Eingabe erlau- ben (wie z.B. das Feld Seitenbeschreibung), keine Texte eingeben, die nicht im Wörterbuch vorhanden sind. Zum Wörterbuch gelangen Sie im Fortgeschrittenen- oder Experten-Benutzermodus über den Menüpfad:

Dienstprogramme > Übersetzung > Wörterbuch bearbeiten.

Tipp:Wörter aus dem Wörterbuch erkennen Sie auch bei der Texteingabe mit Hilfe des AutoVervollständigen von

Wörter aus dem Wörterbuch erkennen Sie auch bei der Texteingabe mit Hilfe des AutoVervollständigen von EPLAN. Diese Funktionalität ergänzt beim Eintippen von Buchstaben den Text zu ganzen Wörtern. Dabei werden nur Wörter vorgeschlagen, die auch im Wörterbuch vor- kommen.

Deckblatt erstellen

Als Nächstes erstellen Sie ein Deckblatt für Ihr Projekt.

1. Markieren Sie dazu in der Baumdarstellung des Seiten-Navigators

die Seite 1 Einspeisung.

2. Wählen Sie die Menüpunkte Seite > Neu.

EPLAN öffnet den Dialog Neue Seite. Die meisten Eigenschafts- felder weisen bereits Einträge auf. EPLAN übernimmt die Eigen- schaften der markierten Seite und schlägt für den vollständigen Seitennamen automatisch die nächste freie Seite vor.

3. Klicken Sie auf [Felder leeren].

Die Inhalte einiger Eigenschaftsfelder (wie z.B. die Seitenbe- schreibung) werden gelöscht. Erhalten bleiben der automatisch vorgeschlagene vollständige Seitenname und der vorbelegte Seitentyp.

4. Klicken Sie neben dem Feld Seitentyp auf die Schaltfläche [

].

Der Dialog Seitentyp hinzufügen wird geöffnet.

5. Markieren Sie im Dialog Seitentyp hinzufügen den Eintrag Titel-

/ Deckblatt (A), und klicken Sie auf [OK].

Seiten erstellen und bearbeiten

Seiten erstellen und bearbeiten 6. Tragen Sie in das Feld Seitenbeschreibung den Text Deckblatt ein. 7.

6. Tragen Sie in das Feld Seitenbeschreibung den Text Deckblatt ein.

7. Klicken Sie für die Eigenschaft Formularname in das daneben be- findliche Feld Wert, und dann auf die eingeblendete Schaltfläche

.
.
Feld Wert , und dann auf die eingeblendete Schaltfläche . 8. Wählen Sie aus der Liste,

8. Wählen Sie aus der Liste, die daraufhin aufklappt, den Eintrag

F26_001 aus.

Für die Eigenschaft Normblattname müssen Sie keinen Wert eintragen. Welches Normblatt für eine Seite verwendet wird, ist be- reits in den Projekteinstellungen voreingestellt. Auch die anderen angezeigten Eigenschaften Maßstab und Raster sind bereits mit korrekten Einträgen vorbelegt.

9. Klicken Sie auf [OK].

Seiten erstellen und bearbeiten

Das Deckblatt wird in der Baumdarstellung des Seiten- Navigators angezeigt und im Grafischen Editor geöffnet.

Weitere Schaltplanseite erstellen

Als Nächstes fügen Sie eine weitere Seite des Seitentyps Schaltplan allpolig ein. Markieren Sie dazu im Seiten-Navigator die soeben er- stellte Seite 2 Deckblatt, und wählen Sie die Menüpunkt Seite > Neu. Anschließend wählen Sie im Feld Seitentyp den Eintrag Schaltplan allpolig (I) aus und tragen in das Feld Seitenbeschreibung den Text Steuerung ET1 ein. Jetzt haben Sie die Seiten, die Sie für die Schaltplanbearbeitung benötigen, erstellt.

die Sie für die Schaltplanbearbeitung benötigen, erstellt. Seite schließen Da Sie die zweite Schaltplanseite zunächst

Seite schließen

Da Sie die zweite Schaltplanseite zunächst einmal nicht benötigen, schließen Sie sie wieder.

1. Wählen Sie die Menüpunkte Seite > Schließen.

Die Seite 3 Steuerung ET1 wird geschlossen.

Seiten erstellen und bearbeiten

Tipp: Befinden Sie sich mit dem Cursor in einer geöffneten Seite, so können Sie zum

Tipp:

Befinden Sie sich mit dem Cursor in einer geöffneten Seite, so können Sie zum Schließen der Seite auch die Tastenkombination [Strg] + [F4] verwenden.

Seiten öffnen

Wie Sie bereits anhand der unterschiedlichen Icons im Seiten-Navigator sehen können, weisen die Seiten Ihres Projekts EPLAN_start verschie- dene Seitentypen auf. Bei der Seite 2 handelt es sich um eine Seite des

Typs Titel- / Deckblatt (Icon für Auswertungsseiten:

Seiten 1 und 3 haben den Seitentyp Schaltplan allpolig (Icon:

1 und 3 haben den Seitentyp Schaltplan allpolig (Icon: ), und die ). 1. Markieren Sie

), und die

).
).

1. Markieren Sie in der Baumdarstellung des Seiten-Navigators die

Seite 2 Deckblatt.

2. Wählen Sie die Menüpunkte Seite > Öffnen.

EPLAN öffnet die Seite im Grafischen Editor. Das Deckblatt des Projekts wird angezeigt.

die Seite im Grafischen Editor . Das Deckblatt des Projekts wird angezeigt. 34 EPLAN Electric P8

Seiten erstellen und bearbeiten

Der Seitenname wird nicht nur in der Titelleiste des Hauptfens- ters, sondern auch unterhalb der Grafik als Registerkarte angezeigt. (Dies ist der Fall, wenn Sie im Menü Ansicht den Menüpunkt Arbeitsmappe eingeschaltet haben.)

Ansicht den Menüpunkt Arbeitsmappe eingeschaltet haben.) Im Seiten-Navigator erkennen Sie die geöffnete Seite

Im Seiten-Navigator erkennen Sie die geöffnete Seite daran, dass Seitenname und -beschreibung (2 Deckblatt) jetzt fett her- vorgehoben sind.

Tipp:Zum Öffnen einer im Seiten-Navigator markierten Seite können Sie auch auf die Seite doppelklicken oder

Zum Öffnen einer im Seiten-Navigator markierten Seite können Sie auch auf die Seite doppelklicken oder die Taste [Eingabe] drücken.

Öffnen Sie die Seite 1 auf die gleiche Weise. Dadurch wird die erste Sei- te automatisch geschlossen und die leere Schaltplanseite im Grafischen Editor angezeigt.

Tipp:In EPLAN haben Sie auch die Möglichkeit, mehrere Seiten gleichzeitig am Bildschirm zu betrachten. Markieren

In EPLAN haben Sie auch die Möglichkeit, mehrere Seiten gleichzeitig am Bildschirm zu betrachten. Markieren Sie dazu z.B. jetzt wieder die Seite 2, und wählen Sie dann im Kontextmenü des Seiten-Navigators den Menüpunkt In neuem Fenster öffnen. EPLAN öffnet die Seite in einem weiteren Fenster des Grafischen Editors. Für jede geöffnete Seite wird unterhalb der Grafik eine Registerkarte angezeigt. Durch An- klicken dieser Registerkarten können Sie schnell zwischen den geöffne- ten Seiten wechseln.

Seiten erstellen und bearbeiten

Seiteneigenschaften bearbeiten

Sie haben für das Übungsprojekt eine Projektvorlage ausgewählt, die über vordefinierte Kennzeichnungsstrukturen verfügt. Die erstellten Sei- ten sind bis jetzt aber noch ohne Strukturkennzeichen. In der nachfol- genden Handlung beschreiben wir, wie Sie die Kennzeichen über eine Bearbeitung der Seiteneigenschaften vergeben können.

1. Markieren Sie dazu in der Baumdarstellung des Seiten-Navigators das Deckblatt (Seite 2 Deckblatt).

2. Wählen Sie dann die Menüpunkte Bearbeiten > Eigenschaften, oder drücken Sie die Tastenkombination [Strg] + [D].

Der Dialog Seiteneigenschaften wird geöffnet.

+ [D] . Der Dialog Seiteneigenschaften wird geöffnet. 3. Ändern Sie den Eintrag im Feld Vollständiger

3. Ändern Sie den Eintrag im Feld Vollständiger Seitenname. Klicken

Sie dazu auf die Schaltfläche [ Feld befindet.

],

die sich neben dem gleichnamigen

Seiten erstellen und bearbeiten

EPLAN öffnet den Dialog Vollständiger Seitenname. Hier können Sie die Strukturkennzeichen sowie den Namen der Seite (z.B. die Seitennummer) eintragen.

sowie den Namen der Seite (z.B. die Seitennummer) eintragen. 4. Geben Sie in das Feld Anlage

4. Geben Sie in das Feld Anlage ANL ein.

5. Geben Sie in das Feld Einbauort DBT ein.

6. Ändern Sie den Eintrag im Feld Seitenname von 2 in 1.

7. Klicken Sie auf [OK].

Der Dialog Vollständiger Seitenname wird geschlossen. Die Strukturkennzeichen werden für das gleichnamige Feld im Dialog Seiteneigenschaften übernommen.

8. Klicken Sie im Dialog Seiteneigenschaften auf [OK].

Der Dialog Kennzeichen positionieren wird geöffnet. Mit Hilfe dieses Dialogs wird die Reihenfolge von neu angelegten Struktur- kennzeichen innerhalb eines Projekts festgelegt. Hier werden Ihnen neben den Kennzeichen, die über die Projektvorlage (CA1, EAA usw.) ins Projekt eingefügt wurden, auch die neuen Kennzeichen ANL und DBT angezeigt. An dieser Stelle brauchen Sie sich jedoch nicht weiter mit dem Dialog zu beschäftigen.

Seiten erstellen und bearbeiten

Seiten erstellen und bearbeiten 9. Klicken Sie auf [OK] . Der Dialog Kennzeichen positionieren wird geschlossen.

9. Klicken Sie auf [OK].

Der Dialog Kennzeichen positionieren wird geschlossen.

Das Deckblatt wird entsprechend der vergebenen Strukturkenn- zeichen in die Baumstruktur des Seiten-Navigators eingeordnet (vollständiger Seitenname =ANL+DBT/1). Für die Strukturkennzei- chenebene "Anlage" mit dem Kennzeichen ANL wird das Icon und für die Ebene "Einbauort" mit dem Kennzeichen DBT wird das Icon verwendet.

mit dem Kennzeichen DBT wird das Icon verwendet. Wiederholen Sie diese Handlung für die Schaltplanseiten
mit dem Kennzeichen DBT wird das Icon verwendet. Wiederholen Sie diese Handlung für die Schaltplanseiten

Wiederholen Sie diese Handlung für die Schaltplanseiten (Seite 1 und 3). Vergeben Sie im Dialog Vollständiger Seitenname als Strukturkennzei- chen für die Anlage erneut die Bezeichnung ANL. Tragen Sie dagegen als Einbauort für die Schaltplanseiten die Bezeichnung SCP ein. Bestäti- gen Sie die Position des neuen Strukturkennzeichens im Dialog Kenn- zeichen positionieren mit [OK]. Und ändern Sie für die zweite Schalt- planseite den Eintrag im Feld Seitenname von 3 in 2.

Seiten erstellen und bearbeiten

Tipp:Das Festlegen der Strukturkennzeichen und des Seitennamens im Dialog Vollständiger Seitenname kann auch direkt beim

Das Festlegen der Strukturkennzeichen und des Seitennamens im Dialog Vollständiger Seitenname kann auch direkt beim Erstellen einer Seite erfolgen.

Jetzt verfügen alle Seiten des Projekts über Strukturkennzeichen. Um sich auch alle Seiten im Seiten-Navigator anzeigen zu lassen, klicken

Sie im Baum auf die Plus-Zeichen

SCP. Möglicherweise müssen Sie erst das Fenster des Seiten-Naviga- tors etwas größer ziehen, bevor Sie alle Seitenbeschreibungen ganz le- sen können.

bevor Sie alle Seitenbeschreibungen ganz le- sen können. vor den Kennzeichen ANL , DBT und Hinweis:

vor den Kennzeichen ANL, DBT und

ganz le- sen können. vor den Kennzeichen ANL , DBT und Hinweis: Haben Sie bei der

Hinweis:Haben Sie bei der Seitenbearbeitung eine Änderung ausgeführt (z.B. Seiteneigenschaften geändert, grafische Elemente

Haben Sie bei der Seitenbearbeitung eine Änderung ausgeführt (z.B. Seiteneigenschaften geändert, grafische Elemente eingefügt usw.), so speichert EPLAN diese Änderung sofort ab. Eine separate Speicherung ist nicht erforderlich und ein entsprechender Menüpunkt im Programm auch nicht vorhanden!

Projekt öffnen und schließen

Projekt öffnen und schließen

Bevor Sie mit der eigentlichen Schaltplanerstellung beginnen, sehen Sie sich in diesem Kapitel zunächst noch ein mitgeliefertes Demonstrations- projekt an. Außerdem erfahren Sie hier, wie Sie ein Projekt öffnen und schließen können und lernen ein paar grundlegende Befehle für die An- sicht und die Bearbeitung eines Projekts kennen.

Projekt öffnen

1. Wählen Sie die Menüpunkte Projekt > Öffnen.

Der Dialog Projekt öffnen wird geöffnet. Es werden Ihnen hier die Projekte angezeigt, die sich standardmäßig in Ihrem voreingestellten Projektverzeichnis befinden.

2. Sollten Sie sich nicht in diesem Standardverzeichnis befinden, so klicken Sie auf das Feld Pfad und wählen dann Kontextmenü > Auf Standard zurücksetzen.

dann Kontextmenü > Auf Standard zurücksetzen . 3. Markieren Sie hier das Projekt EPLAN-DEMO.elk . 4.

3. Markieren Sie hier das Projekt EPLAN-DEMO.elk.

4. Klicken Sie auf Öffnen.

Projekt öffnen und schließen

Das Demoprojekt wird im Seiten-Navigator angezeigt.

5. Klicken Sie in der Baumdarstellung auf das Plus-Zeichen

5. Klicken Sie in der Baumdarstellung auf das Plus-Zeichen vor dem Projektnamen EPLAN-DEMO . Wiederholen Sie

vor dem

Projektnamen EPLAN-DEMO. Wiederholen Sie dies zunächst für das

Plus-Zeichen

der Strukturebene EAA.

Der erste Teilbereich des Baums wird aufgeklappt. In der "unters- ten" Projektebene werden nun die Seiten angezeigt.

ten" Projektebene werden nun die Seiten angezeigt. vor der Strukturebene CA1 und dann für das vor

vor der Strukturebene CA1 und dann für das

angezeigt. vor der Strukturebene CA1 und dann für das vor 6. Öffnen Sie jetzt die erste

vor

angezeigt. vor der Strukturebene CA1 und dann für das vor 6. Öffnen Sie jetzt die erste

6. Öffnen Sie jetzt die erste Seite des Demoprojekts mit der Beschrei- bung Titelblatt (=CA1+EAA/1), indem Sie sie z.B. in der Baum- darstellung markieren und dann doppelklicken.

Das Deckblatt des Projekts EPLAN-DEMO wird im Grafischen Editor angezeigt.

Blättern Sie nun erst einmal durch die Seiten dieses umfangreichen Pro- jekts.

Projekt öffnen und schließen

Tipp: Zum Öffnen und Schließen von Strukturebenen mit untergeordneten Ebenen können Sie im Seiten-Navigator auch

Tipp:

Zum Öffnen und Schließen von Strukturebenen mit untergeordneten Ebenen können Sie im Seiten-Navigator auch die beiden Menüpunkte Aufklappen und Zuklappen aus dem Kontextmenü verwenden. Da- durch wird die aktuell markierte Ebene in der Baumstruktur geöffnet

oder geschlossen. Ein Minus-Zeichen

die jeweilige Ebene bereits geöffnet ist. Wollen Sie sich alle Seiten eines Projekts auf einmal im Baum anzeigen lassen, so markieren Sie dazu die (zugeklappte) Ebene mit dem Projektnamen und drücken dann die Taste [x] im Numerikblock Ihrer Tastatur. Bei einem umfangreichen Projekt kann dieser Vorgang etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Bei einem umfangreichen Projekt kann dieser Vorgang etwas Zeit in Anspruch nehmen. vor einer Ebene zeigt

vor einer Ebene zeigt an, dass

Durch die Projektseiten blättern

Mit Hilfe entsprechender Programmfunktionen können Sie die Seiten ei- nes Projekts im Grafischen Editor seitenweise durchsehen.

1. Wählen Sie die Menüpunkte Seite > Nächste Seite, um zur nächs- ten Seite des Projekts EPLAN-DEMO zu blättern.

EPLAN zeigt Ihnen die nächste Seite im Fenster des Grafischen Editors an.

2. Wiederholen Sie diese Aktion noch mehrere Male, und schauen Sie sich dabei auch die Inhalte der Seiten im Grafischen Editor an.

Die Seiten werden nacheinander im Grafischen Editor darge- stellt. War die Baumstruktur im Seiten-Navigator bisher noch nicht vollständig aufgeklappt, so geschieht dies nun beim Durchblättern der Seiten. Der Seitenname und die Beschreibung der aktuell geöff- neten Seite werden im Seiten-Navigator fett hervorgehoben.

3. Blättern Sie auch einige Seiten zurück. Wählen Sie dazu die Menü- punkte Seite > Vorherige Seite.

4. Beenden Sie schließlich das Blättern, und wählen Sie zum Schluss die erste allpolige Schaltplanseite (=EB3+ET1/1 mit der Beschrei- bung Einspeisung) des Demoprojekts aus.

Projekt öffnen und schließen

Projekt öffnen und schließen Tipp: Zum Blättern in den Projektseiten können Sie auch die Tasten [Bild-
Tipp: Zum Blättern in den Projektseiten können Sie auch die Tasten [Bild- nach-unten] / [Bild-nach-oben]

Tipp:

Zum Blättern in den Projektseiten können Sie auch die Tasten [Bild-

nach-unten] / [Bild-nach-oben] oder die Schaltflächen

Symbolleiste Seite verwenden. Befinden Sie sich allerdings mit dem Cursor im Seiten-Navigator, so blättern Sie mit den Tasten nicht in den Seiten, sondern Sie springen mit dem Cursor zu der zu unterst oder zu der zu oberst dargestellten Seite in der Baumansicht.

Sie springen mit dem Cursor zu der zu unterst oder zu der zu oberst dargestellten Seite

/

Sie springen mit dem Cursor zu der zu unterst oder zu der zu oberst dargestellten Seite

in der

Projekt öffnen und schließen

Ansicht einstellen

Anhand der jetzt geöffneten Seite =EB3+ET1/1 des Demoprojekts wollen wir Ihnen ein paar Funktionalitäten vorstellen, die für die spätere Schalt- planerstellung nützlich sind.

Rasteranzeige einschalten

Ein Blick in die beiden Menüpunkte Ansicht und Optionen zeigt Ihnen, dass es in EPLAN zahlreiche Programmfunktionen gibt, die Ihnen das Zeichnen von Schaltplänen erleichtern.

Um Elemente einfacher zu positionieren, haben Sie die Möglichkeit, ein Raster zu verwenden. Dazu ist im Menü Optionen standardmäßig der Menüpunkt Rasterfang eingeschaltet.

standardmäßig der Menüpunkt Rasterfang eingeschaltet. Diese Option ermöglicht es, dass Elemente beim Zeichnen

Diese Option ermöglicht es, dass Elemente beim Zeichnen direkt an Rasterpunkten ausgerichtet werden. Bitte lassen Sie diese Option wäh- rend der nachfolgenden Schaltplanerstellung aktiviert. Die Größe des verwendeten Rasters wird als Seiteneigenschaft gespeichert und in der Statusleiste angezeigt. Der Text "EIN" oder "AUS" in der Statusleiste vor der Rastergröße zeigt an, ob der Rasterfang ein- oder ausgeschaltet ist (siehe Beispiel zur Statusleiste auf Seite 15).

1. Wählen Sie die Menüpunkte Ansicht > Raster, um die Rasteranzei- ge einzuschalten (oder klicken Sie in der Symbolleiste Ansicht auf

die Schaltfläche

Sie in der Symbolleiste Ansicht auf die Schaltfläche (Raster)). Die Verwendung des Rasterfangs ist unabhängig

(Raster)).

Die Verwendung des Rasterfangs ist unabhängig von der Rasteranzeige. Wenn Sie diese Ansicht später bei der Schaltplanerstellung stört, so schalten Sie die Rasteranzeige auf dem gleichen Wege wieder aus.

Projekt öffnen und schließen

Fensterzoom nutzen

Normalerweise wird in einem Fenster des Grafischen Editors die ganze Seite angezeigt. Bei der Schaltplanbearbeitung empfiehlt es sich oft, ei- nen bestimmten Bildschirmausschnitt zu vergrößern, um Details besser sehen zu können. So können Sie z.B. den sogenannten "Fensterzoom" nutzen, um einen bestimmten Fensterausschnitt vergrößert darzustellen.

1. Wählen Sie die Menüpunkte Ansicht > Ausschnitt > Fenster (oder

Menüpunkte Ansicht > Ausschnitt > Fenster (oder klicken Sie in der Symbolleiste Ansicht auf die

klicken Sie in der Symbolleiste Ansicht auf die Schaltfläche schnitt Fenster)).

Zusätzlich zum Mauszeiger wird jetzt noch ein Vergrößerungsglas angezeigt.

(Aus-

wird jetzt noch ein Vergrößerungsglas angezeigt. (Aus- 2. Klicken Sie mit der linken Maustaste in die

2. Klicken Sie mit der linken Maustaste in die linke obere Ecke des Schaltplans, und ziehen Sie mit der Maus einen Bereich auf, der ungefähr ein Viertel der Schaltplanseite umfasst.

Der zu vergrößernde Bereich wird beim Aufziehen durch einen fetten Rahmen gekennzeichnet.

Bereich wird beim Aufziehen durch einen fetten Rahmen gekennzeichnet. EPLAN Electric P8 Einsteigerhandbuch 45

Projekt öffnen und schließen

3. Klicken Sie erneut mit der linken Maustaste.

Der gewählte Bereich wird maximiert dargestellt.

Maustaste. Der gewählte Bereich wird maximiert dargestellt. Soll später wieder die ganze Seite angezeigt werden,

Soll später wieder die ganze Seite angezeigt werden, wählen Sie die Menüpunkte Ansicht > Ausschnitt > Ganze Seite (oder klicken in der

Symbolleiste Ansicht auf die Schaltfläche

klicken in der Symbolleiste Ansicht auf die Schaltfläche (Ausschnitt ganze Seite)). Tipp: Sie können in EPLAN

(Ausschnitt ganze Seite)).

Tipp: Sie können in EPLAN auch mit Hilfe eines optionalen Mausrads zoomen. Standardmäßig verhält sich

Tipp:

Sie können in EPLAN auch mit Hilfe eines optionalen Mausrads zoomen. Standardmäßig verhält sich das Mausrad beim Scrollen so, wie Sie es von anderen CAD-Programmen her gewöhnt sind. Scrollen Sie mit dem Mausrad nach oben / unten, wird die Seite vergrößert / verkleinert. In den Einstellungen haben Sie außerdem noch die Möglichkeit, das Scroll- verhalten so zu ändern, dass es dem von Textverarbeitungsprogrammen entspricht. In einem solchen Fall wird beim Scrollen mit dem Mausrad der sichtbare Ausschnitt der Seite nach oben oder unten verschoben.

Projekt öffnen und schließen

Elemente löschen und wiederherstellen

1. Bewegen Sie den Mauszeiger auf das Element mit der Bezeichnung

-Q1.

Das Element wird in einer anderen Farbe dargestellt. Unterhalb des Symbols wird ein kleines Textfenster (QuickInfo) mit Informatio- nen zu diesem Element angezeigt.

QuickInfo ) mit Informatio- nen zu diesem Element angezeigt. 2. Markieren Sie das Element, indem Sie

2. Markieren Sie das Element, indem Sie es anklicken.

Die Farbe des Elements ändert sich erneut.

3. Wählen Sie die Menüpunkte Bearbeiten > Löschen (oder drücken Sie [Entf]).

Das Element -Q1 wird vollständig gelöscht. Sie können jedoch den Be- fehl Rückgängig nutzen, um das Element wieder einzufügen.

4. Wählen Sie dazu die Menüpunkte Bearbeiten > Rückgängig.

Hinweis: Bei der Bearbeitung von Elementen im Grafischen Editor wird neben der Windows-Bedientechnik (erst Elemente

Hinweis:

Bei der Bearbeitung von Elementen im Grafischen Editor wird neben der Windows-Bedientechnik (erst Elemente markieren, dann Befehle auf- rufen) in den meisten Fällen auch die umgekehrte Bedientechnik (erst Befehl aufrufen, dann Element markieren) unterstützt.

Üben Sie dies einmal für das soeben wieder eingefügte Element -Q1.

1. Wählen Sie dazu zunächst die Menüpunkte Bearbeiten > Löschen.

Zusätzlich zum Mauszeiger werden noch zwei weitere Symbole angezeigt. Der Kasten mit dem roten X ist das der Löschfunktion zu- geordnete Symbol, und der Kasten mit der gestrichelten Linie steht für den zu markierenden Bereich.

der Kasten mit der gestrichelten Linie steht für den zu markierenden Bereich. EPLAN Electric P8 Einsteigerhandbuch

Projekt öffnen und schließen

2. Klicken Sie mit der linken Maustaste links oberhalb des Elements, und ziehen Sie mit der Maus einen Rahmen um -Q1 auf.

Das Element -Q1 wird entfernt.

3. Drücken Sie diesmal die Tastenkombination [Strg] + [Z], um den Be- fehl Löschen erneut rückgängig zu machen und das Element wieder einzufügen.

Projekt schließen

1. Wählen Sie die Menüpunkte Projekt > Schließen.

Das Projekt EPLAN-DEMO wird geschlossen.

Befinden Sie sich mit dem Cursor im Seiten-Navigator, so wird das Pro- jekt geschlossen, für das Sie eine oder mehrere Seiten markiert haben.

Hinweis:Beachten Sie bitte, dass der Menüpunkt Schließen im Kontextmenü des Seiten-Navigators nur die aktuell im

Beachten Sie bitte, dass der Menüpunkt Schließen im Kontextmenü des Seiten-Navigators nur die aktuell im Vordergrund befindliche Seite schließt. Wollen Sie ein Projekt über das Kontextmenü des Seiten- Navigators schließen, so müssen Sie dazu die Menüpunkte Kontext- menü > Projekt > Schließen wählen.

Tipp:Im Menü Projekt wird unterhalb des Menüpunkts Drucken eine Liste mit den zuletzt geöffneten Projekten

Im Menü Projekt wird unterhalb des Menüpunkts Drucken eine Liste mit den zuletzt geöffneten Projekten angezeigt. Anhand dieser Liste können Sie ein entsprechendes Projekt öffnen, ohne dass Sie dazu den Menü- punkt Öffnen verwenden müssen.

Projekt öffnen und schließen

Beispiel: Schauen Sie sich dazu auch das nachfolgende Beispiel an. Sie haben das Demoprojekt gerade

Beispiel:

Schauen Sie sich dazu auch das nachfolgende Beispiel an. Sie haben das Demoprojekt gerade geschlossen. Klicken Sie nun auf das Menü Projekt und wählen hier den Eintrag EPLAN-DEMO. EPLAN öffnet das Demoprojekt erneut. Schließen Sie es wieder.

Menü Projekt und wählen hier den Eintrag EPLAN-DEMO . EPLAN öffnet das Demoprojekt erneut. Schließen Sie

Nachdem Sie sich in diesem Kapitel das umfangreiche Demoprojekt an- gesehen haben, werden Sie in den nächsten beiden Hauptabschnitten einen deutlich "einfacheren" Schaltplan erstellen.

Schaltplan erstellen

Schaltplan erstellen

In diesem Kapitel starten Sie mit der Erstellung eines einfachen Schalt- plans. Dazu öffnen Sie zunächst – falls erforderlich – die Schaltplanseite =ANL+SCP/1 Ihres Übungsprojekts mit der Beschreibung Einspeisung.

Was Sie vorab wissen sollten

Was ist ein Symbol?

Ein Symbol ist eine Grafik, die in EPLAN zur Darstellung von Funktionen verwendet wird. Es enthält keine logischen Daten, diese sind in den Funktionen hinterlegt.

Was ist ein Schaltzeichen?

Ein Schaltzeichen ist ein grafisches Element zur Darstellung einer Funk- tion. Es besteht aus der Funktion und dem Symbol. Dabei enthält die Funktion die Logikdaten und das Symbol die grafischen Daten. Ein Schaltzeichen hat ein Betriebsmittelkennzeichen, Anschlussbezeichnun- gen usw.

Was sind Betriebsmittel?

Betriebsmittel sind logische elektrotechnisch oder fluidtechnisch zusam- menwirkende Einheiten. Betriebsmittel werden mit einem Betriebsmittel- kennzeichen (BMK) benannt wie zum Beispiel M1, K1, X1, XS1, W1.

Was sind Koordinatensysteme?

In EPLAN stehen verschiedene Koordinatensysteme für die Positionie- rung des Cursors zur Verfügung. Je nach Seitentyp ist ein bestimmtes Koordinatensystem voreingestellt. Auf elektrotechnischen Schaltplansei- ten handelt es sich dabei um das Koordinatensystem Elektrotechnik. Dieses hat seinen Ursprung in der linken oberen Ecke der Zeichnungs- fläche. Die Koordinatenwerte werden in Rasterschritten RX und RY ange- geben und in der Statusleiste angezeigt.

Schaltplan erstellen

Verbindungssymbole "Winkel" einfügen

Als erste Elemente fügen Sie in Ihrem Schaltplan ein paar Winkel ein. Winkel und andere Elemente (T-Stücke, Abbruchstellen usw.) gehören in EPLAN zu den Verbindungssymbolen, mit deren Hilfe der Verlauf von Verbindungen im Schaltplan dargestellt wird.

1. Wählen Sie die Menüpunkte Einfügen > Verbindungssymbol > Winkel (unten, rechts).

Der Winkel hängt am Mauszeiger.

2. Wählen Sie Optionen > Koordinateneingabe.

Der Dialog Koordinateneingabe wird geöffnet.

. Der Dialog Koordinateneingabe wird geöffnet. 3. Geben Sie hier im Gruppenfeld Aktuelle Cursorposition

3. Geben Sie hier im Gruppenfeld Aktuelle Cursorposition für X: 10 und für Y: 10 ein.

4. Klicken Sie auf [OK].

Schaltplan erstellen

Der Dialog Koordinateneingabe wird geschlossen. Gleichzeitig mit dem Cursor platziert EPLAN den Winkel auf die angegebene Po- sition. Außerdem wird Ihnen in der linken unteren Ecke der Status- leiste die aktuelle Cursorposition angezeigt.

5. Sie können sofort weitere Winkel einfügen. Rufen Sie dazu, wie oben gezeigt, erneut die Koordinateneingabe auf, und platzieren Sie wei- tere Winkel (unten, rechts) auf die Positionen RX:12 / RY:11 und

RX:14 / RY:12.

6. Wählen Sie dann Kontextmenü > Aktion abbrechen, um die Aktion zu beenden.

Tipp:Für den schnellen Aufruf der Koordinateneingabe können Sie auch die Taste [P] drücken.

Für den schnellen Aufruf der Koordinateneingabe können Sie auch die Taste [P] drücken.

Hinweise:• Aus Gründen der Vergleichbarkeit platzieren wir die verschiedenen Schaltplanelemente im gesamten Übungsprojekt auf

Aus Gründen der Vergleichbarkeit platzieren wir die verschiedenen Schaltplanelemente im gesamten Übungsprojekt auf genau definierte Positionen. Eine solche Festlegung von Einfügekoordinaten ist bei der Bearbeitung Ihrer eigenen Schaltpläne nicht unbedingt erforderlich. Sie können beim Einfügen – wie oben beschrieben – die Koordina- teneingabe verwenden oder die Elemente mit Hilfe der Maus oder über die Cursortasten auf die angegebenen Koordinaten positionie- ren. Verwenden Sie dabei den Dialog Koordinateneingabe, so wird das jeweilige Element nach der Bestätigung der Koordinaten mit [OK] di- rekt platziert. Positionieren Sie das Element über die Maus oder Tastatur, so müs- sen Sie nach dem Positionieren noch mit der linken Maustaste klicken oder [Eingabe] drücken, um das jeweilige Element auf der Seite zu platzieren.

Bitte beachten Sie, dass beim Einfügen auf bestimmte Koordinaten – außer dem verwendeten Koordinatensystem – auch noch die ver- wendete Rastergröße eine Rolle spielt. Die Rastergröße für Seiten des Seitentyps Schaltplan allpolig ist auf "4,00 mm" voreinge- stellt. Würden Sie z.B. in den Seiteneigenschaften das vorbelegte Raster von "4,00 mm" auf "2,00 mm" ändern, so befände sich der zuerst eingefügte Winkel (vorherige Position RX:10 / RY:10) jetzt auf der Position RX:20 / RY:20.

Schaltplan erstellen

Verbindungslinien automatisch erzeugen

Wiederholen Sie die Handlung "Winkel einfügen" für das Symbol Winkel unten, links (Menüpfad: Einfügen > Verbindungssymbol > Winkel (unten, links)), und fügen Sie drei weitere Winkel auf den Koordinaten

RX:84 / RY:10, RX:86 / RY:11 und RX:88 / RY:12 ein.

Sobald sich im Schaltplan die Anschlüsse zweier Winkelsymbole genau horizontal (oder vertikal) gegenüberstehen, werden diese automatisch mit einer Verbindungslinie verbunden. Dies wird als Autoconnecting be- zeichnet, und die so erzeugten Verbindungslinien werden "Autoconnect- Linien" genannt. Nur diese Autoconnect-Linien werden als elektrische Verbindungen zwischen den Symbolen im Schaltplan erkannt und aus- gewertet. Das Autoconnecting wird immer dann ausgeführt, wenn sich die Anschlüsse zweier Symbole im Schaltplan genau horizontal oder ver- tikal gegenüberstehen. Beim Einfügen und Verschieben von Symbolen wird eine Vorschau der Autoconnect-Linien angezeigt.

Potenzialanschlüsse einfügen

Die Potenziale im Schaltplan können z.B. durch Potenzialanschlüsse de- finiert werden.

1. Wählen Sie die Menüpunkte Einfügen > Potenzialanschluss.

Das Symbol für den Potenzialanschluss hängt am Mauszeiger.

2. Positionieren Sie den ersten Potenzialanschluss auf die Koordinaten RX:10 / RY:48, und klicken Sie mit der linken Maustaste, um ihn zu platzieren.

Der Dialog Eigenschaften (Schaltzeichen): Potenzialanschluss wird geöffnet.

Schaltplan erstellen

Schaltplan erstellen 3. Geben Sie im Eigenschaftendialog in der Registerkarte Potenzialde- finition für den

3. Geben Sie im Eigenschaftendialog in der Registerkarte Potenzialde- finition für den Potenzialnamen L1 ein.

4. Wählen Sie im Gruppenfeld Eigenschaften für den Potenzialtyp aus der aufklappbaren Liste den Wert L aus.

für den Potenzialtyp aus der aufklappbaren Liste den Wert L aus. 54 EPLAN Electric P8 Einsteigerhandbuch

Schaltplan erstellen

5. Klicken Sie auf [OK].

Der Eigenschaftendialog wird geschlossen.

Sie können sofort weitere Potenzialanschlüsse einfügen. Positionieren Sie zunächst die Anschlüsse L2, L3 (beide mit Potenzialtyp L) auf die Koordinaten RX:12 / RY:48 und RX:14 / RY:48 und den Anschluss PE/N (mit Potenzialtyp Undefiniert) auf die Koordinaten RX:16 / RY:48.

Anschließend platzieren Sie dann noch die beiden Potenzialanschlüsse PE und N (mit gleichlautenden Potenzialtypen) im Schaltplan auf die Ko- ordinaten RX:16 / RY:35 und RX:19 / RY:38. Dabei müssen Sie nach dem Absetzen der Symbole im Eigenschaftendialog eine andere Sym- bolvariante auswählen. Dazu klicken Sie im jeweiligen Eigenschaftendia- log auf die Registerkarte Symbol- / Funktionsdaten und wählen im Feld Variante die Variante C aus.

Symbol- / Funktionsdaten und wählen im Feld Variante die Variante C aus. EPLAN Electric P8 Einsteigerhandbuch

Schaltplan erstellen

Beenden Sie diese Handlung, indem Sie z.B. im Kontextmenü den Me- nüpunkt Aktion abbrechen wählen oder indem Sie die Taste [Esc] drü- cken.

Tipp: Gibt es zu einem Symbol verschiedene Varianten (wie z.B. beim Poten- zialanschluss), so haben

Tipp:

Gibt es zu einem Symbol verschiedene Varianten (wie z.B. beim Poten- zialanschluss), so haben Sie bereits beim Positionieren mehrere Mög- lichkeiten, um zwischen den verschiedenen Varianten zu wählen. So können Sie z.B., wenn das Symbol am Mauszeiger hängt, die Taste [Strg] drücken und dann den Cursor im Kreis bewegen. Dabei werden Ihnen die verschiedenen Varianten angezeigt. Haben Sie sich für eine Variante entschieden, lassen Sie zuerst die Taste [Strg] los und klicken anschließend mit der linken Maustaste, um das Symbol zu platzieren. Eine andere Möglichkeit, um zwischen den vorhandenen Varianten zu blättern, besteht darin, dass Sie während des Einfügens die Taste [Tab] drücken.

Verbindungssymbole "T-Stücke" einfügen

Es gibt T-Stücke für vier verschiedene Richtungen. Für jede Richtung gibt es wiederum vier Varianten.

1. Wählen Sie die Menüpunkte Einfügen > Verbindungssymbol > T-Stück (rechts).

Das T-Stück hängt am Mauszeiger.

2. Positionieren Sie das T-Stück auf die Koordinaten RX:16 / RY:42, und klicken Sie mit der linken Maustaste, um es zu platzieren.

3. Beenden Sie die Aktion über Kontextmenü > Aktion abbrechen.

4. Wählen Sie dann die Menüpunkte Ansicht > Einfügepunkte.

Die Einfügepunkte aller platzierten Schaltplanelemente werden im Schaltplan als "schwarze Quadrate" angezeigt.

5. Doppelklicken Sie auf den Einfügepunkt des T-Stücks.

Der Dialog T-Stück rechts wird geöffnet.

6. Wählen Sie hier die Option 1. Ziel unten, 2. Ziel rechts.

Schaltplan erstellen

Schaltplan erstellen 7. Klicken Sie auf [OK] . Wiederholen Sie diese Handlung für das Verbindungssymbol T-Stück,

7. Klicken Sie auf [OK].

Wiederholen Sie diese Handlung für das Verbindungssymbol T-Stück, unten (Menüpfad: Einfügen > Verbindungssymbol > T-Stück (un- ten)), und fügen Sie zwei weitere T-Stücke auf den Koordinaten RX:44 / RY:10 und RX:48 / RY:11 ein. Eine Variantenauswahl ist dabei nicht er- forderlich.

Fügen Sie außerdem noch einen Winkel oben, links ein (Menüpfad:

Einfügen > Verbindungssymbol > Winkel (oben, links)), und platzie- ren Sie diesen auf den Koordinaten RX:19 / RY:42.

Möchten Sie die angezeigten Einfügepunkte ausblenden, so wählen Sie erneut Ansicht > Einfügepunkte.

Tipp: Zum schnellen Ein- und Ausblenden der Einfügepunkte können Sie auch die Taste [ i

Tipp:

Zum schnellen Ein- und Ausblenden der Einfügepunkte können Sie auch die Taste [ i ] verwenden.

Schaltplan erstellen

Grafische Elemente einfügen

Grafische Elemente sind Elemente wie Linien, Kreise, Rechtecke usw., die keine schaltplanrelevanten Informationen beinhalten. Zum Zeichnen dieser Elemente stehen Ihnen im Menü Einfügen > Grafik mehrere Be- fehle zur Verfügung.

Rechteck zeichnen

1. Wählen Sie die Menüpunkte Einfügen > Grafik > Rechteck.

Das Rechteck hängt am Mauszeiger.

2. Positionieren Sie den Cursor auf die Koordinaten RX:7 / RY:51.

3. Klicken Sie mit der linken Maustaste, um den Anfangspunkt des Rechtecks fest zu legen.

4. Positionieren Sie den Cursor dann auf die Koordinaten RX:19 / RY:45, und klicken Sie erneut mit der linken Maustaste, um den Endpunkt des Rechtecks festzulegen.

5. Wählen Sie dann Kontextmenü > Aktion abbrechen, um die Aktion zu beenden.

Linien zeichnen

1. Wählen Sie die Menüpunkte Einfügen > Grafik > Linie.

Das Symbol für die Linie hängt am Mauszeiger.

2. Positionieren Sie den Cursor auf die Koordinaten RX:15 / RY:35.

3. Klicken Sie mit der linken Maustaste, um den Anfangspunkt der ers- ten Linie fest zu legen.

4. Positionieren Sie den Cursor dann auf die Koordinaten RX:18 / RY:35, und klicken Sie erneut mit der linken Maustaste, um den Endpunkt der ersten Linie festzulegen.

Schaltplan erstellen

5. Wiederholen Sie diesen Vorgang, und positionieren Sie den Start- punkt der zweiten Linie auf die Koordinaten RX:18 / RY:38. Legen Sie den Endpunkt der zweiten Linie auf den Koordinaten RX:21 /

RY:38 ab.

6. Wählen Sie dann Kontextmenü > Aktion abbrechen, um die Aktion zu beenden.

Um die Wirklinien "optisch" hervor zu heben, verändern Sie anschlie- ßend noch die Formateigenschaften der eingefügten Linien.

7. Doppelklicken Sie dazu z.B. auf die "PE"-Linie (die erste Linie).

Der Dialog Eigenschaften wird geöffnet.

8. Wechseln Sie im Dialog Eigenschaften zur Registerkarte Format.

9. Verändern Sie hier die Einstellungen. Wählen Sie z.B. eine andere Linienstärke, Farbe, Linientyp, Musterlänge und / oder Linienab- schluss aus.

, Musterlänge und / oder Linienab- schluss aus. 10. Klicken Sie auf [OK] . EPLAN Electric

10. Klicken Sie auf [OK].

Schaltplan erstellen

Wiederholen Sie diese Handlung für die zweite Wirklinie. Wählen Sie dabei zur Unterscheidung der Linien andere Formateigenschaften aus (z.B. eine andere Farbe, einen anderen Linientyp).

aus (z.B. eine andere Farbe, einen anderen Linientyp). Allgemeine Betriebsmittel einfügen Allgemeine

Allgemeine Betriebsmittel einfügen

Allgemeine Betriebsmittel können im Unterschied zu den anderen Sym- bolen (z.B. den Verbindungssymbolen) nur über die Symbolauswahl ausgewählt werden.

Symbol auswählen

In der Symbolauswahl können Sie die Symbole über eine Baum- oder Listendarstellung auswählen. In der Baumdarstellung sind die Symbole auf der Basis Ihrer Funktionsdefinition übersichtlich in verschiedene Gruppen unterteilt. Sie können hier durch die verschiedenen Gruppen blättern, bis Sie das gewünschte Symbol entdecken.

Schaltplan erstellen

Beispiel:Die nachfolgende Abbildung zeigt die Symbolauswahl über die Baum- darstellung für das erste einzufügende Betriebsmittel.

Die nachfolgende Abbildung zeigt die Symbolauswahl über die Baum- darstellung für das erste einzufügende Betriebsmittel.

nachfolgende Abbildung zeigt die Symbolauswahl über die Baum- darstellung für das erste einzufügende Betriebsmittel.

Markieren Sie im Baum ein Symbol, so wird Ihnen unterhalb des Baums eine Symbolbeschreibung des jeweiligen Symbols angezeigt. Auf der rechten Seite im Dialog werden Sie in der Symbolauswahl durch eine Vorschau unterstützt. Haben Sie das gewünschte Symbol in der Vor- schau markiert, so können Sie es per Doppelklick übernehmen.

Für das Übungsprojekt verwenden wir eine Symbolauswahl über die Listendarstellung. Auch über die Direkteingabe der Listendarstellung können Sie sehr schnell ein Symbol auswählen.

Hinweis:Die nachfolgend beschriebene Symbolauswahl über die Direkteingabe funktioniert nur, wenn Sie die Spalten der Liste

Die nachfolgend beschriebene Symbolauswahl über die Direkteingabe funktioniert nur, wenn Sie die Spalten der Liste so konfiguriert lassen, dass der Name des Symbols in der ersten Spalte steht.

Schaltplan erstellen

1. Wählen Sie die Menüpunkte Einfügen > Symbol.

Der Dialog Symbolauswahl wird geöffnet.

2. Wählen Sie im Dialog Symbolauswahl die Registerkarte Liste.

3. Um die angezeigte Menge an Symbolen zu reduzieren, wählen Sie jetzt einen Filter aus. Übernehmen Sie dazu aus der aufklappbaren Liste Filter den Eintrag IEC-Symbole allpolig.

4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Aktiv, damit die Filtereinstellun- gen verwendet werden.

Die verschiedenen Symbole werden in sogenannten "Symbolbib- liotheken" verwaltet. In der Liste werden jetzt nur noch die allpoligen Symbole aus der Symbolbibliothek IEC_symbol angezeigt.

5. Geben Sie im Feld Direkteingabe Q1 ein.

Der Cursor springt sofort nach der Eingabe des ersten Zeichens zu dem ersten Symbol, dessen Name mit diesem Zeichen beginnt, und markiert es.

Das markierte Symbol wird mit allen vorhandenen Varianten im Vorschaufenster auf der rechten Seite angezeigt. Die jeweils erste Variante ist im Vorschaufenster markiert. Zusätzlich wird das Symbol in der Grafischen Vorschau angezeigt.

Schaltplan erstellen

Schaltplan erstellen 6. Markieren Sie in der Liste den dreipoligen Schalter Q1 , und klicken Sie

6. Markieren Sie in der Liste den dreipoligen Schalter Q1, und klicken Sie auf [OK].

Das Symbol hängt am Mauszeiger und kann im Grafischen Edi- tor platziert werden.

7. Positionieren Sie das Symbol auf die Koordinaten RX:10 / RY:23 im Schaltplan, und klicken Sie dann mit der linken Maustaste.

Eigenschaften festlegen

Nach der Platzierung des Schalters auf der Seite wird der Dialog Eigen- schaften (Schaltzeichen) geöffnet. Einige Felder sind bereits mit Ein- trägen vorbelegt. So werden in EPLAN die Betriebsmittel beim Einfügen standardmäßig automatisch nummeriert. Dieses Verhalten wird als Online-Nummerierung bezeichnet. In den Einstellungen können Sie die Online-Nummerierung deaktivieren und auch das voreingestellte Num- merierungsformat verändern (Menüpfad: Optionen > Einstellungen > Projekte > "Projektname" > Betriebsmittel > Nummerierung (onli- ne)).

Schaltplan erstellen

1. Wechseln Sie im Dialog Eigenschaften (Schaltzeichen): Allgemei- nes Betriebsmittel zur Registerkarte Schalter / Taster.

Die Felder Sichtbares BMK, Anschlussbezeichnung und An- schlussbeschreibung sind bereits mit Einträgen vorbelegt.

schlussbeschreibung sind bereits mit Einträgen vorbelegt. 2. Geben Sie in das Feld Technische Kenngrößen 1 6

2. Geben Sie in das Feld Technische Kenngrößen 16A ein.

3. Tragen Sie in das Feld Funktionstext den Text Lastschalter ein.

4. Klicken Sie auf [OK].

5. Wählen Sie dann Kontextmenü > Aktion abbrechen, um die Aktion zu beenden.

Sie haben nun einen Schalter mit 3 Schließern in den Schaltplan einge- fügt. Als sichtbares BMK wird -Q1 angezeigt. Im Schaltplan sehen Sie außerdem die eingetragenen Anschlussbezeichnungen und den Funkti- onstext.

Schaltplan erstellen

Schaltplan erstellen Tipp: Für den schnellen Aufruf der Symbolauswahl können Sie auch die Taste [Einfg] oder
Tipp: Für den schnellen Aufruf der Symbolauswahl können Sie auch die Taste [Einfg] oder die

Tipp:

Für den schnellen Aufruf der Symbolauswahl können Sie auch die

Taste [Einfg] oder die Schaltfläche Symbole verwenden.

können Sie auch die Taste [Einfg] oder die Schaltfläche Symbole verwenden. (Symbol) in der Symbolleiste

(Symbol) in der Symbolleiste

Weitere allgemeine Betriebsmittel einfügen

Gehen Sie für die im Folgenden aufgelisteten Schaltzeichen analog vor. Wählen Sie sie in der Listendarstellung der Symbolauswahl über die Direkteingabe aus. Dazu geben Sie jeweils den nachfolgend angege- benen Symbolnamen ein und lassen den Filter IEC-Symbole allpolig aktiviert. Symbole des gleichen Typs können sofort hintereinander einge- fügt werden. Bevor Sie dann ein anderes Symbol auswählen können, müssen Sie die Aktion beenden und anschließend die Symbolauswahl erneut aufrufen.

Schaltplan erstellen

Positionieren Sie die Symbole auf die angegebenen Koordinaten, und ergänzen Sie gegebenenfalls die Eigenschaften der eingefügten Schalt- zeichen. Die Einträge der vorbelegten Eigenschaften werden in der nachfolgenden Auflistung in Klammern aufgeführt.

Nr. Symbolbeschreibung

Eingaben

1. Sicherung, einpolig, allgemein

Symbolname für die Direkteingabe:

Koordinaten:

Sichtbares BMK:

Anschlussbezeichnung:

Technische Kenngrößen:

F1

RX:44 / RY:17

(-F1)

(1¶2)

6A

2. Sicherung, einpolig, allgemein

Symbolname für die Direkteingabe:

Koordinaten:

Sichtbares BMK:

Anschlussbezeichnung:

Technische Kenngrößen:

F1

RX:48 / RY:17

(-F2)

(1¶2)

6A

3. Einphasentransformator mit zwei Wicklungen und Abschirmung

Symbolname für die Direkteingabe:

Koordinaten:

Sichtbares BMK:

Anschlussbezeichnung:

T11

RX:44 / RY:23

(-T1)

400V¶24V¶0V¶0V¶PE

Um das Zeichen ¶, welches für das Symbol T11 bereits vorlegt ist und hier zur Trennung der einzelnen Anschlüsse dient, einzugeben zu kön- nen, drücken Sie die Tastenkombination [Strg] + [Eingabe]. Oder Sie wählen im Kontextmenü den Menüpunkt Zeilenumbruch.

Schaltplan erstellen

Nr. Symbolbeschreibung

Eingaben

4. Sicherung, einpolig, allgemein

Symbolname für die Direkteingabe:

Koordinaten:

Sichtbares BMK:

Anschlussbezeichnung:

Technische Kenngrößen:

F1

RX:44 / RY:30

(-F3)

(1¶2)

6A

5. Gleichrichter Brücke, zweiphasig, sekundär 2 Anschlüsse

Symbolname für die Direkteingabe:

Koordinaten:

Sichtbares BMK:

Anschlussbezeichnung:

G22

RX:44 / RY:37

(-V1)

24¶+¶0¶-

6. Sicherung, dreipolig, allgemein

Symbolname für die Direkteingabe:

Koordinaten:

Sichtbares BMK:

Anschlussbezeichnung:

F3

RX:84 / RY:17

(-F4)

(1¶2¶3¶4¶5¶6)

7. Leistungsschalter / Motorschutz- schalter mit Schaltschloss und Linie

Symbolname für die Direkteingabe:

Koordinaten:

Sichtbares BMK:

Anschlussbezeichnung:

Funktionstext:

QL3_1

RX:84 / RY:23

(-Q2)

(1¶2¶3¶4¶5¶6)

Motorschutzschalter

8. Schließer-Leistungskontakt eines Schützes

Symbolname für die Direkteingabe:

Koordinaten:

Sichtbares BMK:

Anschlussbezeichnung:

SL

RX:84 / RY:30

-K1

(1¶2)

Schaltplan erstellen

Entfernen Sie bei den weiteren Schließer-Leistungskontakten, die Sie noch einfügen müssen, das vorgeschlagene sichtbare BMK -?K1, und tragen Sie hier kein Betriebsmittelkennzeichen ein. Bei Projekten nach IEC-Norm wird das BMK von links übernommen. Das Verhalten, dass Schaltzeichen, die kein eigenes sichtbares BMK besitzen, das BMK von einem anderen Schaltzeichen übernehmen, wird in EPLAN als BMK- Übernahme bezeichnet.

Nr. Symbolbeschreibung

Eingaben

9. Schließer-Leistungskontakt eines Schützes

Symbolname für die Direkteingabe:

Koordinaten:

Sichtbares BMK:

Anschlussbezeichnung:

SL

RX:86 / RY:30

-

3¶4

10. Schließer-Leistungskontakt eines Schützes

Symbolname für die Direkteingabe:

Koordinaten:

Sichtbares BMK:

Anschlussbezeichnung:

SL

RX:88 / RY:30

-

5¶6

11. Drehstrom-Asynchronmotor, eine Drehzahl

Symbolname für die Direkteingabe:

Koordinaten:

Sichtbares BMK:

Anschlussbezeichnung:

M3

RX:84 / RY:48

(-M1)

(U1¶V1¶W1¶PE)

Versehen Sie den Motor noch mit einem PE-Potenzialanschluss. Wie bereits im Abschnitt "Potenzialanschlüsse einfügen" auf Seite 53 be- schrieben wählen Sie dazu die Menüpunkte Einfügen > Potenzialan- schluss und fügen die Variante C des Symbols auf den Koordinaten RX:90 / RY:35 ein. Als Potenzialname und -typ muss PE eingetragen sein.

Schaltplan erstellen

Fügen Sie anschließend noch einen Winkel oben, rechts (Menüpfad:

Einfügen > Verbindungssymbol > Winkel

RX:88 / RY:52 und einen Winkel oben, links auf den Koordinaten

RX:90 / RY:52 ein.

)

auf den Koordinaten

den Koordinaten RX:90 / RY:52 ein. ) auf den Koordinaten Klemmenleiste und Klemmen einfügen Klemmen zählen

Klemmenleiste und Klemmen einfügen

Klemmen zählen zu den Betriebsmitteln und können, wie die allgemei- nen Betriebsmittel auch, nur über die Symbolauswahl in Ihren Schalt- plan eingefügt werden.

1. Wählen Sie die Menüpunkte Einfügen > Symbol.

Der Dialog Symbolauswahl wird geöffnet.

2. Wählen Sie im Dialog Symbolauswahl die Registerkarte Liste.

Schaltplan erstellen

3. Aktivieren Sie, falls noch nicht geschehen, den Filter IEC-Symbole

allpolig.

4. Geben Sie im Feld Direkteingabe X ein.

5. Markieren Sie in der Liste die Klemme X, und klicken Sie auf [OK].

Das Klemmensymbol hängt am Mauszeiger und kann im Grafi- schen Editor platziert werden.

6. Positionieren Sie die erste Klemme auf die Koordinaten RX:84 / RY:37 im Schaltplan, und klicken Sie dann mit der linken Maustaste.

Der Dialog Eigenschaften (Schaltzeichen): Klemmen wird ge- öffnet. Hier legen Sie die Eigenschaften der Klemme fest. Auch Klemmen werden standardmäßig automatisch nummeriert. Dement- sprechend sind die Felder Sichtbares BMK und Bezeichnung auf der Registerkarte Klemme bereits mit den Einträgen X1 und 1 vor- belegt.

Klemme bereits mit den Einträgen – X 1 und 1 vor- belegt. 70 EPLAN Electric P8

Schaltplan erstellen

7. Klicken Sie auf [OK].

Die Klemme mit dem sichtbaren BMK –X1 wird im Schaltplan ab- gesetzt.

8. Positionieren Sie drei weitere Klemmen auf die Koordinaten RX:86 / RY:37, RX:88 / RY:37 und RX:90 / RY:37. Für die ersten beiden Klemmen können Sie die vorgegebenen Klemmenbezeichnungen 2 und 3 übernehmen, bei der letzten Klemme ändern Sie die Bezeich- nung in PE.

9. Beenden Sie den Vorgang, indem Sie im Kontextmenü den Menü- punkt Aktion abbrechen wählen.

Klemmenleistendefinition einfügen

In EPLAN werden die Klemmenleisten über die Klemmenleistendefinition verwaltet. Die Klemmenleistendefinition identifiziert die Klemmenleiste und enthält alle relevanten Daten der Leiste sowie die Leistenartikel.

1. Wählen Sie die Menüpunkte Einfügen > Klemmenleistendefinition.

Das Symbol für die Klemmenleistendefinition hängt am Mauszei- ger.

2. Positionieren Sie das Symbol auf die Koordinaten RX:3 / RY:63, und klicken Sie mit der linken Maustaste, um die Klemmenleisten- definition zu platzieren.

Der Dialog Eigenschaften (Schaltzeichen): Klemmenleisten- definition wird geöffnet. Aufgrund der automatischen Nummerierung ist das Feld Sichtbares BMK bereits mit dem Eintrag –X2 vorbelegt.

Schaltplan erstellen

Schaltplan erstellen 3. Tragen Sie in das Feld Sichtbares BMK der Registerkarte Klem- menleistendefinition die bereits

3. Tragen Sie in das Feld Sichtbares BMK der Registerkarte Klem- menleistendefinition die bereits im Schaltplan vergebene Leisten- bezeichnung -X1 ein.

4. Geben Sie in das Feld Funktionstext den Text Motor,

4 Anschlüsse ein.

5. Klicken Sie auf [OK].

Die Klemmenleistendefinition wird auf den angegebenen Koor- dinaten eingefügt. Als Klemmenleistendefinition wird der Text

-X1=Motor, 4 Anschlüsse angezeigt.

6. Wählen Sie dann Kontextmenü > Aktion abbrechen, um die Aktion zu beenden.

Schaltplan erstellen

Kabeldefinitionslinie zeichnen

Kabel können durch eine Kabeldefinitionslinie (oder Abschirmung) gra- fisch dargestellt werden. Dabei muss die Kabeldefinitionslinie die betref- fenden Verbindungen kreuzen.

1. Wählen Sie die Menüpunkte Einfügen > Kabeldefinition.

Das Symbol für die Kabeldefinitionslinie hängt am Mauszeiger.

2. Positionieren Sie den Cursor auf die Koordinaten RX:81 / RY:43.

3. Klicken Sie mit der linken Maustaste, um den Startpunkt der Linie festzulegen.

4. Positionieren Sie den Cursor dann auf die Koordinaten RX:91 / RY:43, und klicken Sie erneut mit der linken Maustaste, um den Endpunkt der Linie festzulegen.

Der Dialog Eigenschaften (Schaltzeichen): Kabel wird geöffnet. Aufgrund der automatischen Nummerierung ist das Feld Sichtbares BMK bereits mit dem Eintrag -W1 vorbelegt.

5. Tragen Sie in das Feld Funktionstext den Text Motor ein.

6. Geben Sie nacheinander in die Felder Aderzahl, Länge und Ader- querschnitt / -durchmesser die folgenden Einträge ein: 4x, 10 m,

1,5.

7. Wählen Sie in der aufklappbaren Liste des Feldes Einheit den Ein- trag mm 2 aus.

Schaltplan erstellen

Schaltplan erstellen 8. Klicken Sie auf [OK] . Im Schaltplan werden die Kabeldefinitionslinie mit dem sichtbaren

8. Klicken Sie auf [OK].

Im Schaltplan werden die Kabeldefinitionslinie mit dem sichtbaren BMK –W1 sowie die eingegebenen Daten angezeigt.

9. Wählen Sie dann Kontextmenü > Aktion abbrechen, um die Aktion zu beenden.

Beim Zeichnen der Kabeldefinitionslinie wird auf jeden Schnittpunkt der Verbindungen mit der Kabeldefinitionslinie automatisch ein Verbindungs- definitionspunkt gesetzt. Über die Verbindungsdefinitionspunkte werden hier die Kabeladern festgelegt. Sie sehen diese automatisch erzeugten Verbindungsdefinitionspunkte nur dann, wenn Sie die Ansicht der Einfü- gepunkte aktiviert haben.

Schaltplan erstellen

Verbindungen aktualisieren

Bei den durch Autoconnecting entstandenen Verbindungslinien handelt es sich zunächst nur um grafische Linien und nicht um mit Daten verse- hene Verbindungen. Bei bestimmten Aktionen (z.B. beim Öffnen einer Seite, beim Erzeugen von Auswertungen usw.) werden die Verbindun- gen automatisch aktualisiert. Dabei werden aus den vorhandenen Infor- mationen neue Verbindungen erzeugt oder vorhandene Verbindungen aktualisiert. Die einzelne Verbindung kann ihre Daten über Projektein- stellungen, vom Potenzial oder von einem Verbindungsdefinitionspunkt erhalten.

Da die Verbindungsdaten nicht bei jeder Aktion automatisch aktualisiert werden, empfehlen wir, sie vor bestimmten Handlungen (wie z.B. dem Ausführen von Prüfläufen, dem Arbeiten in Navigator-Dialogen) manuell zu aktualisieren.

1. Markieren Sie das Projekt EPLAN_start im Seiten-Navigator.

2. Wählen Sie die Menüpunkte Projektdaten > Verbindungen > Aktualisieren.

EPLAN aktualisiert alle Verbindungen des Projekts.

Hinweise: • Die "manuelle" Verbindungsaktualisierung erfolgt in Abhängigkeit von der getroffenen Auswahl.

Hinweise:

Die "manuelle" Verbindungsaktualisierung erfolgt in Abhängigkeit von der getroffenen Auswahl. Haben Sie z.B. eine oder mehrere Seiten markiert, so werden nur die Verbindungen auf diesen Seiten aktuali- siert. Sollen alle Verbindungen eines Projekts aktualisiert werden, so müssen Sie dazu das Projekt in einem Navigator markieren.

Ob die Verbindungen aktuell sind, erkennen Sie am rechten Rand der Statusleiste: Wird dort das Zeichen "#" angezeigt, enthält das Projekt nicht-aktuelle Verbindungen. Wird zusätzlich das Zeichen "*" ange- zeigt, enthält die geöffnete Seite nicht-aktuelle Verbindungen.

Schaltplan erstellen

Pfad-Funktionstexte einfügen

Pfad-Funktionstexte erleichtern Ihnen die Dokumentation, weil Sie nicht an jedem Schaltzeichen einen Funktionstext eintragen müssen. Ist an einem Schaltzeichen kein eigener Funktionstext eingetragen, wird bei den Auswertungen (z.B. in Klemmenplänen) der Funktionstext aus dem Pfad verwendet.

1. Wählen Sie die Menüpunkte Einfügen > Pfad-Funktionstext.

Der Dialog Eigenschaften - Pfad-Funktionstext wird geöffnet.

Dialog Eigenschaften - Pfad-Funktionstext wird geöffnet. 2. Geben Sie in der Registerkarte Text den Begriff

2. Geben Sie in der Registerkarte Text den Begriff Einspeisung ein.

3. Klicken Sie auf [OK].

Der Pfad-Funktionstext hängt am Mauszeiger.

4. Positionieren Sie den Cursor auf die Koordinaten RX:10 / RY:56.

Schaltplan erstellen

5. Klicken Sie mit der linken Maustaste, um den Text im gewünschten Pfad zu platzieren.

Der Pfad-Funktionstext wird auf den angegebenen Koordinaten abgesetzt.

6. Wählen Sie dann Kontextmenü > Aktion abbrechen, um die Aktion zu beenden.

Wiederholen Sie diese Handlung, und fügen Sie zwei weitere Pfad- Funktionstexte ein (Verteilung 24 V DC auf den Koordinaten RX:44 /

RY:56 und Förderband auf RX:84 / RY:56).

Hinweis: Bitte beachten Sie beim Einfügen von Pfad-Funktionstexten, dass der Einfügepunkt des jeweiligen Textes mit

Hinweis:

Bitte beachten Sie beim Einfügen von Pfad-Funktionstexten, dass der Einfügepunkt des jeweiligen Textes mit den Einfügepunkten der Schalt- zeichen, die den Pfad-Funktionstext übernehmen sollen, in einer Linie liegt.

Verbindungssymbole "Abbruchstellen" einfügen

1. Wählen Sie die Menüpunkte Einfügen > Verbindungssymbol > Abbruchstelle.

Das Abbruchstellensymbol hängt am Mauszeiger.

2. Drücken Sie die Taste [Strg], und bewegen Sie dann den Cursor im Kreis.

Es werden Ihnen die verschiedenen Varianten angezeigt.

3. Wählen Sie die Variante mit der Pfeilspitze nach unten (Varian- te D), und lassen Sie die Taste [Strg] los.

4. Positionieren Sie die Abbruchstelle auf die Koordinaten RX:44 / RY:48, und klicken Sie mit der linken Maustaste.

Der Dialog Eigenschaften (Schaltzeichen): Abbruchstelle wird geöffnet.

Schaltplan erstellen

Schaltplan erstellen 5. Tragen Sie in das Feld Sichtbares BMK das Betriebsmittelkennzei- chen L+ ein. 6.

5. Tragen Sie in das Feld Sichtbares BMK das Betriebsmittelkennzei- chen L+ ein.

6. Klicken Sie auf [OK].

Die Abbruchstelle wird auf den angegebenen Koordinaten einge- fügt.

7. Positionieren Sie eine weitere Abbruchstelle der Variante D auf die Koordinaten RX:48 / RY:48, und tragen Sie als Betriebsmittelkenn- zeichen L- ein.

8. Wählen Sie dann Kontextmenü > Aktion abbrechen, um die Aktion zu beenden.

Schaltplan erstellen

Weitere Wirklinien einfügen

Ihre erste Schaltplanseite ist nun fast fertig. Abschließend müssen Sie noch zwei weitere Wirklinien einfügen. Folgen Sie dazu der Handlung im Abschnitt "Linien zeichnen" (auf Seite 58), und ziehen Sie die erste Linie von den Koordinaten RX:89 / RY:35 bis zu dem Endpunkt RX:92 / RY:35. Vergeben Sie für diese "PE"-Linie die gleichen Formateigen- schaften, wie Sie sie für die erste "PE"-Linie vergeben haben.

Positionieren Sie die Wirklinie für den Leistungsschließer –K1 auf die Koordinaten RX:84 / RY:30 und RX:88 / RY:30. Ändern Sie auch für die- se Linie die Formateigenschaften. Wählen Sie z.B. eine andere Linien- stärke und einen anderen Linientyp aus.

eine andere Linien- stärke und einen anderen Linientyp aus. Als Nächstes werden Sie auch auf der

Als Nächstes werden Sie auch auf der zweiten Schaltplanseite Schaltzeichen einfügen und dadurch Querverweise erzeugen.

Querverweise erzeugen

Querverweise erzeugen

Im vorherigen Kapitel haben Sie auf der ersten Schaltplanseite Ihres Übungsprojekts einen Schaltplan erstellt. In diesem Kapitel vervollstän- digen Sie den Schaltplan auf der zweiten Seite und erzeugen dadurch Querverweise.

In EPLAN wird zwischen verschiedenen Typen von Querverweisen un- terschieden. Dabei fügt das Programm die meisten dieser Querverweise automatisch (online) ein. Anhand des Übungsprojekts lernen Sie nach- folgend einige der gebräuchlichsten Querverweistypen kennen. Detail- lierte Informationen zu den verschiedenen Querverweistypen finden Sie in der Online-Hilfe von EPLAN.

Was Sie vorab wissen sollten

Was sind Querverweise?

Betriebsmittel können aus verschiedenen Elementen bestehen und über mehrere Schaltplanseiten verteilt sein. Außerdem kann es notwendig sein, ein Betriebsmittel mehrere Male darzustellen. In solchen Fällen kennzeichnen Querverweise die Zugehörigkeit einzelner Bauteile zuei- nander. Ein Querverweis zeigt Ihnen an, wo Sie den jeweils anderen Teil eines Betriebsmittels im Schaltplan finden können. Mit Hilfe von Quer- verweisen können Sie ein Schaltzeichen oder zusammengehörende Bauteile aus einer Vielzahl von Seiten sicher auffinden.

Wie werden Querverweise im Schaltplan dargestellt?

Die Querverweise werden standardmäßig in der Reihenfolge [Trenn-

zeichen]Seitenname[Trennzeichen]Spalte dargestellt. Dabei ist als

Trennzeichen vor der Seite ein "/" und als Trennzeichen zwischen Seite und Spalte ein "." voreingestellt.

Standardmäßig erhalten die Querverweise eine andere Farbe als die anderen angezeigten Elemente.

Hinweis: Die Angaben zu den Trennzeichen und andere allgemeine Einstellungen für die Querverweise nehmen Sie

Hinweis:

Die Angaben zu den Trennzeichen und andere allgemeine Einstellungen für die Querverweise nehmen Sie in den Einstellungen über den Menüp- fad Optionen > Einstellungen > Projekte > "Projektname" > Quer- verweise / Kontaktspiegel > Allgemein vor.

Querverweise erzeugen

Beispiel: Schauen Sie sich dazu auch ein (noch zu erstellendes) Beispiel aus Ihrem Übungsprojekt an.
Beispiel:
Schauen Sie sich dazu auch ein (noch zu erstellendes) Beispiel aus
Ihrem Übungsprojekt an. Der Leistungsschließer -K1 auf der ersten
Schaltplanseite wird später noch zu einer Spule querverwiesen, die sich
(dann) auf der Seite 2 und dort in der Spalte 2 befindet. In unserem Bei-
spiel wird der resultierende Querverweis /2.2 unterhalb des sichtbaren
BMK -K1 angezeigt.

Abbruchstellenquerverweise automatisch erzeugen

Als Erstes fügen Sie auf der zweiten Schaltplanseite zwei Abbruchstellen ein. Abbruchstellen dienen dazu, Verbindungen seitenübergreifend dar- zustellen. Die Querverweise zwischen den Abbruchstellen werden von EPLAN automatisch erzeugt.

Öffnen Sie zunächst die Seite =ANL+SCP/2 mit der Beschreibung Steue- rung ET1. Dazu markieren Sie sie im Seiten-Navigator und doppelkli- cken auf die Seite. EPLAN öffnet die Seite im Grafischen Editor.

Fügen Sie auf dieser Seite z.B. über die Tastenkombination [Umschalt] + [F4] eine Abbruchstelle L+ auf den Koordinaten RX:9 / RY:7 ein. Ver- gleichen Sie dazu auch die Vorgehensweise im Abschnitt "Verbindungssymbole "Abbruchstellen" einfügen" auf Seite 77.

Querverweise erzeugen

Anzeigeeinstellungen für die Abbruchstellen verändern

Um zu verhindern, dass sich die Betriebsmittelkennzeichen mit den späteren Autoconnect-Linien überschneiden, müssen Sie im jeweiligen Eigenschaftendialog noch weitere Einstellungen vornehmen.

1. Wechseln Sie im Dialog Eigenschaften (Schaltzeichen): Abbruch- stelle zur Registerkarte Anzeige.

2. Wählen Sie aus der aufklappbaren Liste Eigenschaftsanordnung den Eintrag Links, 0° aus.

Die Einträge in den Feldern Ausrichtung, X-Koordinate und An- dockvorgabe ändern sich.

, X-Koordinate und An- dockvorgabe ändern sich. 3. Klicken Sie auf [OK] . Die Abbruchstelle L+

3. Klicken Sie auf [OK].

Die Abbruchstelle L+ wird eingefügt. Die angezeigten Eigenschaf- ten werden links vom Einfügepunkt angezeigt.

Querverweise erzeugen

4. Positionieren Sie eine zweite Abbruchstelle L- auf die Koordinaten RX:9 / RY:47, und ändern Sie auch hier die Eigenschaftsanord- nung in der Registerkarte Anzeige auf Links, 0°.

Die Abbruchstelle L- wird eingefügt.

5. Wählen Sie dann Kontextmenü > Aktion abbrechen, um die Aktion zu beenden.

An beiden eingefügten Abbruchstellen werden neben den Be- triebsmittelkennzeichen auch die Querverweise angezeigt.

Be- triebsmittelkennzeichen auch die Querverweise angezeigt. Die Querverweise verweisen auf die Abbruchstellen mit den

Die Querverweise verweisen auf die Abbruchstellen mit den gleichen sichtbaren BMK, die sich auf der ersten Schaltplanseite befinden. Auch auf dieser Seite werden jetzt an den Abbruchstellen entsprechende Querverweise dargestellt.

Seite werden jetzt an den Abbruchstellen entsprechende Querverweise dargestellt. EPLAN Electric P8 Einsteigerhandbuch 83

Querverweise erzeugen

Weitere Verbindungssymbole und allgemeine Betriebsmittel einfügen

Fügen Sie auf der zweiten Schaltplanseite die nachfolgend aufgelisteten Verbindungssymbole ein. Wählen Sie dazu z.B. die Menüpunkte Einfü-

gen > Verbindungssymbol >

schreibungen im Kapitel "Schaltplan erstellen" vor (ab Seite 50). Oder

verwenden Sie zum Einfügen die aufgeführten Schaltflächen der Sym- bolleiste Verbindungssymbole