Sie sind auf Seite 1von 20

Grusswort

Vor ein paar Wochen wurde in Berlin die Mozart-Oper «Idomeneo» vom Spielplan der Deut-
schen Oper gestrichen, und zwar aus Rücksicht auf die islamische Bevölkerung (in dieser Auf-
führung wird eine Puppe geköpft, die Mohammed darstellt). Nach heftigen Diskussionen in
der deutschen Öffentlichkeit wurde die Oper inzwischen erneut in den Spielplan aufgenom-
men. Was kaum irgendwo Erwähnung fand und die Intendantin der Deutschen Oper nicht zu
kümmern scheint: In der Schlussszene werden nicht nur die abgeschlagenen Köpfe von Mo-
hammed und Buddha auf die Bühne getragen, sondern auch das Haupt von Jesus. Müsste
ob solcher Blasphemie nicht ein Aufschrei der Entrüstung durch das christliche Abendland
gehen?
Die Muslims haben den Ruf, für ihren Glauben einzutreten, zu protestieren, auf die Barrika-
den zu gehen. Aber wir Christen, was tun wir? Wohl die meisten von uns sind darauf bedacht,
jegliches Aufsehen zu vermeiden. Lieber nichts sagen, keinen Tumult verursachen.
Inhalt Nur schon die Tatsache, dass Jesus im besagten Stück auf die gleiche Stufe wie Moham-
med und Buddha gestellt wird, müsste uns eigentlich aus der Reserve locken, sagt doch der
Herr: «Ich bin der Erste und ich bin der Letzte, und ausser mir ist kein Gott» (Jes 44,6). «Ich
bin der Herr, und sonst keiner mehr» (Jes 45,18). Aber die Christen in Europa schweigen.
Biblische Botschaft Kaum jemand rührt sich. Die Aufmerksamkeit der Medien ist voll und ganz auf die Muslims
4 Als alles anders wurde fokussiert – kein Wort, dass Jesus auf die gleiche Ebene heruntergezogen wird.
Es ist nicht neu, dass ein völlig verzerrtes Bild von unserem Herrn gezeichnet wird. Wir le-
Im Blickfeld ben in einer antichristlich ausgerichteten Welt. Die Heiligkeit und Souveränität unseres Herrn,
8 Die Zukunft hat begonnen des einzigen Gottes, wird mit Füssen getreten. Mit der Darstellung in dieser Oper wird unser
Herr Jesus sozusagen ein zweites Mal getötet. Im Hebräerbrief lesen wir: «Denn es ist unmög-
11 Endlich frei!
lich … wo sie abfallen, wiederum zu erneuern zur Busse, als die sich selbst den Sohn Gottes
12 Und das alles für Weihnachten!
wiederum kreuzigen und für Spott halten» (Hebr 6,4-6). Dies ist eine sehr ernste Warnung an
15 «Advent, Advent, dein Lichtlein brennt»? diejenigen, die sich Christen nennen, aber es doch nicht wirklich sind; die zwar die himmli-
15 Was Gott im Himmel liess, als Er auf sche Gabe geschmeckt haben, die das Reden des Heiligen Geistes erfahren haben, aber doch
die Erde kam nicht wirklich zur Erlösung und zur Wiedergeburt durchgedrungen sind. Für solche gibt es kein
18 Gott gegen Darwin Zurück mehr, wenn sie den Herrn Jesus derart mit Füssen treten. Es ist aber auch eine War-
18 Brief an eine Enkelin nung an uns Christen, die wir das Heil durch unseren Herrn empfangen haben. Wir werden die
Gotteskindschaft nicht verlieren, aber wir könnten der Belohnung verlustig gehen, wenn wir
Fragen – Antworten ein solches Ausmass an Sünde dulden. Wir sind gefordert, Stellung zu beziehen. Gott hat uns
20 Engel wohl zu einer herrlichen Freiheit berufen, uns erlöst vom Fluch des Gesetzes und unter die
wunderbare Gnade gestellt. Aber Freiheit ist nicht mit Toleranz gleichzusetzen. Tolerant sein
21 Ist die Taufe heilsnotwendig?
bedeutet, etwas zuzulassen, wovon man eigentlich sehr wohl weiss, dass man Nein sagen
21 Teilte Melchisedek das Abendmahl aus?
sollte. Tolerant sein ist vielfach ein Mittelweg, ein Kompromiss. Doch genau das kennt die Bi-
bel nicht. Die Schrift sagt ganz klar: Wer nicht für Jesus ist, der ist gegen Ihn (vgl. Mt 12,30)!
Unser Herr will, dass wir ganz klar für Ihn Stellung beziehen. Jesus kannte und kennt keinen
3 Grusswort Mittelweg. Er ging immer aufs Ganze. Toleranz lässt sich auch umschreiben mit «weder das
11 Aufgegriffen eine noch das andere». In Offenbarung 3,15 aber sagt der erhöhte Herr sehr deutlich: «Ich
19 Streiflicht kenne deine Werke, dass du weder kalt noch warm bist. Ach, dass du kalt oder warm wärest!
22 Dir kann nur Jesus helfen Weil du aber lau bist und weder warm noch kalt, werde ich dich ausspeien aus meinem Mun-
22 Impressum de.» Nehmen wir diese Warnung ernst! Lassen wir uns ganz klar
für unseren Herrn Stellung beziehen!

In herzlicher Verbundenheit

Eingedenk dessen, dass alle menschliche Erkenntnis


Stückwerk ist (1.Kor 13,9), legen die Autoren
eigenverantwortlich ihre persönliche Sicht dar.

MNR > Dezember 2006 3


Biblische Botschaft

Als alles
anders wurde
Klingt das nicht etwas überspitzt? Wurde wirklich
alles anders, als es auf dieser Erde zum ersten Mal
Weihnachten wurde?
Marcel Malgo des Priesters Zacharias, die – nachdem
sie ihr ganzes bisheriges Leben unfrucht-

D
as Wort «alles» bezieht sich bar gewesen war – im hohen Alter doch
nicht unbedingt darauf, dass noch ein Kind bekam. Wir hören den
beim ersten Kommen Jesu die Engel Gabriel über sie sagen, als er im
Welt sozusagen völlig umge- Gespräch mit der Jungfrau Maria war:
krempelt wurde. Vielmehr wurde uns «Und siehe, Elisabeth, deine Verwandte,
Menschen die Möglichkeit gegeben, dass ist auch schwanger mit einem Sohn, in
in «unserem Leben alles anders wird»! ihrem Alter, und ist jetzt im sechsten
Jesus selbst sagt: «… Ich bin gekommen, Monat, von der man sagt, dass sie un-
damit sie das Leben und volle Genüge fruchtbar sei» (Lk 1,36). Die letzte Ge-
haben sollen» (Joh 10,10). Hans Bruns burt dieser Art lag viele hundert Jahre
übersetzt diesen Vers so: «Ich dagegen zurück: die Geburt von Isaak. Dessen
bin gekommen, dass sie das Leben in Mutter Sara war über neunzig Jahre alt,
seiner ganzen Fülle haben.» In diesem als sie ihn gebar. Warum wurde Elisa-
Sinne ist mit der Ankunft Jesu hier auf beth und Zacharias ein Kind geschenkt?
Erden alles anders geworden; es betrifft Einerseits hatte es sicher damit zu tun,
die radikale Veränderung in denjenigen, dass das Ehepaar sein Leben lang um ein
die Jesus als ihren persönlichen Heiland Kind gebeten hatte – und Gott erhörte
angenommen haben. sie! Andererseits gab es auch einen
tiefen, heilsgeschichtlichen Grund:
Menschen verändern sich Elisabeths Kind sollte der Vorbote des
Sohnes Gottes werden. In Elisabeths
«Als alles anders wurde»: Eindring- Leben wurde demnach «alles anders»,
lich erlebten Menschen dies bereits weil der Heiland in ihr Leben trat. So
beim ersten Weihnachtsfest, das auf kann auch in Ihrem Leben vieles anders
Erden stattfand. An erster Stelle werden, wenn der Heiland in Ihnen
denken wir natürlich an Maria, wirklich das Zentrum sein darf! Lassen
die Mutter Jesu. Ihr Leben – und Sie es doch in diesem Sinne ganz neu
natürlich auch das von Josef – wur- Weihnachten werden!
de völlig verändert. Warum? Weil Eine andere einschneidende Verän-
buchstäblich der Heiland in ihr derung erlebten die Hirten von Efrata
Leben kam! Aber auch über das (Bethlehem): Nach der Geburt unseres
Leben anderer könnte man Heilandes taten sie etwas, was Hirten
schreiben: «Als alles anders sonst nie tun: Sie liessen ihre Schafe im
wurde». Da war zum Bei- Stich! Wie konnte es soweit kommen?
spiel Elisabeth, die Frau Nachdem himmlische Heerscharen ih-

4 MNR > Dezember 2006


nen die wunderbare Botschaft verkün- Sie deshalb an diesem Weihnachtsfest anders wurde». Das ist und bleibt für
digt hatten: «Ehre sei Gott in der Höhe den Heiland ganz neu die Herrschaft in uns absolute Wahrheit.
und Friede auf Erden bei den Menschen Ihrem Leben übernehmen! Weshalb ist es so wichtig, das alles
seines Wohlgefallens» (Lk 2,14), sagten zu wissen? Nun, nicht wenige Christen
die Hirten zueinander: «… Lasst uns Städte verändern sich haben von Zeit zu Zeit mit grossen Zwei-
nun gehen nach Bethlehem und die feln zu kämpfen in Bezug auf Ihre Heils-
Geschichte sehen, die da geschehen ist, Anlässlich des ersten Weihnachtsfes- gewissheit. Sie sind sich dann plötzlich
die uns der Herr kundgetan hat. Und tes auf dieser Erde wurde aber nicht nur nicht mehr sicher, ob sie überhaupt er-
sie kamen eilend und fanden beide, bei einzelnen Menschen «alles anders». rettet sind. Eine der liebsten Waffen des
Maria und Josef, dazu das Kind in der Nein, auch ganze Städte wandelten sich Teufels – gerade in dieser Endzeit – ist
Krippe liegen» (Lk 2,15-16). Sie liessen enorm. Das betrifft nicht nur Jerusalem, sicherlich der Versuch, das Fundament
also alles zurück. Das war nicht normal, das einen besonderen Glanz erhielt, als von wiedergeborenen Christen anzutas-
denn ihre Herde war doch ihr ganzer Maria und Josef mit dem Jesuskind den ten. Gehören Sie vielleicht auch zu die-
Lebensunterhalt! Ja, Hirten hüteten da- Tempel betraten. Auch ein anderes sen Menschen? Dann habe ich eine gute
mals ihre Herden oft unter Einsatz ihres Städtchen erlebte durch das Kommen Botschaft für Sie: Wenn Sie irgendwann
Lebens; selbst David bezeugte dies einst des Heilandes eine gewaltige Verän- in Ihrem Leben den Herrn Jesus ange-
Saul gegenüber: «… Dein Knecht hütete derung: Bethlehem. Über Bethlehem nommen haben, dann sind Sie ein Kind
die Schafe seines Vaters; und kam dann und seine besondere Stellung lesen Gottes – für immer und ewig! Dann sind
ein Löwe oder ein Bär und trug ein Schaf wir: «Und du, Bethlehem Efrata, die Sie «eine neue Kreatur» (2.Kor 5,17),
weg von der Herde, so lief ich ihm nach, du klein bist unter
schlug auf ihn ein und errettete es aus den Städten in Juda,
seinem Maul. Wenn er aber auf mich aus dir soll mir der
losging, ergriff ich ihn bei seinem Bart kommen, der in Is-
und schlug ihn tot» (1.Sam 17,34-35). rael Herr sei, dessen
Diese Männer brachen damals ihre Ausgang von Anfang
eiserne Regel, weil Jesus in ihr Leben und von Ewigkeit
trat. Noch einmal: Es kann «alles anders her gewesen ist»
werden». Ihr Charakter kann sich verän- (Mi 5,1).
dern und sonderbare Eigenarten können Mit der Geburt
durchbrochen werden, wenn Jesus ganz Jesu wurde in Beth-
neu in Ihr Leben tritt! lehem tatsächlich
Ein weiteres ungewöhnliches Ereig- «alles anders», denn
nis finden wir in der Geschichte der Wei- von diesem Augen-
sen aus dem Osten: Diese Sterndeuter blick an ruhte die
entschlossen sich nämlich in einer ganz Handschrift Gottes
bestimmten Situation, ihr Ohr nun dem unlöschbar auf
Gott des Himmels zu leihen und nicht diesem Städtchen.
mehr den Sternen. Sie waren ja aufgrund Nun, wurde Beth-
eines besonderen Sterns aus dem Osten lehem dann aber
angereist, um den neugeborenen König auch wirklich zum
zu finden; und jener Stern brachte sie strahlenden Mittel- Auch für die Hirten wurde alles anders: Sie liessen alles zurück. Das war nicht
auch tatsächlich ans Ziel: «… Und sie- punkt? Legte sich normal, denn ihre Herde war doch ihr ganzer Lebensunterhalt!
he, der Stern, den sie im Morgenland diese Heraushebung
gesehen hatten, ging vor ihnen her, bis sichtbar über den Ort? Mitnichten! Fast dann ist in Ihrem Leben «alles anders
er über dem Ort stand, wo das Kindlein niemand nahm damals Notiz von dieser geworden»!
war» (Mt 2,9). Als es dann aber darum Tatsache; fast kein Einwohner erkannte, «Aber wie weiss ich das denn ganz
ging, wegen König Herodes einen an- dass seine Stadt plötzlich zum Zentrum sicher?», fragen Sie sich jetzt möglicher-
deren Weg zurück in ihre Heimat zu göttlichen Handelns geworden war. weise. Sie wissen das nicht deshalb ganz
nehmen, holten sie ihre Weisung nicht Bethlehem war und blieb das kleine, sicher, weil Sie es fühlen, sondern weil
mehr aus den Sternen, sondern: «Und unscheinbare Städtchen. Nichtsdesto- Sie es eben – wissen! Es steht klar in der
Gott befahl ihnen im Traum, nicht wie- trotz konnte das Besondere, das auf Schrift: «Wie viele ihn aber aufnahmen,
der zu Herodes zurückzukehren; und sie Bethlehem lag, nicht mehr weggenom- denen gab er Macht, Gottes Kinder zu
zogen auf einem andern Weg wieder in men werden. Im Gegenteil: Bethlehem werden, denen, die an seinen Namen
ihr Land» (Mt 2,12). Diese Astrologen, ist bis heute eine der bedeutendsten glauben» (Joh 1,12). Haben Sie den
die grundsätzlich den Sternen vertraut Städte der Welt! Nach Golgatha ist es Herrn irgendwann aufgenommen?
hatten, hörten hier also auf die Stimme nämlich für die gesamte Christenheit Glauben Sie an Seinen Namen? Dann
Gottes. Warum? Weil der Heiland in ihr der zweitwichtigste Ort, weil dort Je- gilt für Sie, was Jesus selbst gesagt hat:
Leben getreten war; sonst wäre das nicht sus Christus tatsächlich als Mensch auf «Ich gebe ihnen das ewige Leben, und
geschehen! diese Erde kam. Und diese Wahrheit ist sie werden nimmermehr umkommen,
Kindlich vertrauen auf die Führung fest verankert in der Heiligen Schrift, und niemand wird sie aus meiner Hand
Gottes und hören auf die Stimme des Va- im Wort Gottes, und zwar im Alten wie reissen. Mein Vater, der mir sie gegeben
ters kann nur der, in dessen Leben Jesus auch im Neuen Testament. Die Bibel hat, ist grösser als alles, und niemand
vollen Zugang bekommen hat. Lassen bezeugt uns, dass in Bethlehem «alles kann sie aus des Vaters Hand reissen»

MNR > Dezember 2006 5


hat gesagt: «… In der Welt habt ihr
Biblische Botschaft Angst; aber seid getrost, ich habe die
Welt überwunden» (Joh 16,33).
Sie brauchen ein ganz neues Weih-
(Joh 10,28-29). Auch der Apostel Paulus ret, meine lieben Brüder: Hat nicht Gott nachtserlebnis: Jesus Christus, der
lehrt diese Wahrheit eindrücklich: diejenigen erwählt, die in den Augen der Überwinder der Welt, möchte in Ihnen
• Römer 8,16: «Der Geist selbst gibt Welt arm sind, dass sie reich im Glauben Wohnung nehmen. Wenn Sie sich be-
Zeugnis unserm Geist, dass wir Gottes und Erben des Reiches würden, das Er wusst werden, was das bedeutet, «wird
Kinder sind.» denen verheissen hat, die Ihn lieben?» alles anders» in Ihrem Leben!
• Epheser 1,13: «In ihm seid auch ihr, (Jak 2,5). Genau das hat sich an dem Die Schrift sagt zudem sowohl über
die ihr das Wort der Wahrheit gehört kleinen Städtchen Bethlehem erfüllt. Es Bethlehem als auch über angeschlagene
habt, nämlich das Evangelium von eu- war ein unbedeutender Ort, wo nicht viel Menschen dasselbe:
rer Seligkeit – in ihm seid auch ihr, als Nennenswertes geschah und über den • über Bethlehem: «Und du, Bethle-
ihr gläubig wurdet, versiegelt worden man nicht viel sprach. Trotzdem erlebte hem Efrata, die du klein bist unter den
mit dem Heiligen Geist, der verheissen es eine Erneuerung, welche seinesglei- Städten in Juda, aus dir soll mir der
ist.» chen sucht. Diese unscheinbare Stadt kommen, der in Israel Herr sei, dessen
• Galater 3,26: «Denn ihr seid alle wurde erwählt, um den Sohn Gottes Ausgang von Anfang und von Ewigkeit
durch den Glauben Gottes Kinder in innerhalb ihrer Mauern aufzunehmen. her gewesen ist» (Mi 5,1).
Christus Jesus.» Sind Sie vielleicht – im geistlichen • über angefochtene Menschen:
Sie sind also ein Kind Gottes und auf Sinne – auch ein unbekanntes, klei- «Denn so spricht der Hohe und Erha-
ewig gerettet! Sie haben die Heilsgewiss- nes Bethlehem? Werden Sie oft nicht bene, der ewig wohnt, dessen Name
heit, weil es geschrieben steht! beachtet, erscheint Ihnen Ihr Leben heilig ist: Ich wohne in der Höhe
manchmal farblos? Fühlen Sie sich hie und im Heiligtum und bei denen, die
Wohnsitz des Heilands und da schwach, hilflos oder einsam? zerschlagenen und demütigen Geistes
Dann lesen Sie bitte Micha 5,1 noch sind, auf dass ich erquicke den Geist
Micha 5,1 (siehe weiter oben) enthält einmal genau. Ich zitiere die Schlach- der Gedemütigten und das Herz der
die markanteste und auch bekannteste ter-Übersetzung: «Und du, Bethlehem- Zerschlagenen» (Jes 57,15).
Prophetie der Schrift über das Kommen Ephrata, du bist zwar klein, um unter Der Herr möchte also nebst im Him-
des Herrn Jesus Christus. Dieser Vers den Hauptorten Judas zu sein; aber aus mel auch im «kleinen, unscheinbaren
spricht in einem Atemzug über zwei dir soll mir hervorgehen, der Herrscher Bethlehem» – das heisst «bei denen, die
verschiedene Wohnstätten des Heilands: über Israel werden soll, dessen Ursprung zerschlagenen und demütigen Geistes
die Ewigkeit als Seine himmlische und von Anfang, von Ewigkeit her gewesen sind» – wohnen. Ist das nicht eine herr-
Bethlehem Efrata als Seine irdische ist.» Der Herr weiss um Ihre Schwach- liche Verheissung? Und Psalm 113,5-7
Wohnstätte. Das unscheinbare Städt- heiten, Nöte und Probleme, um Ihre sagt: «Wer ist wie der Herr, unser Gott,
chen Bethlehem rückte ins Zentrum Verzagtheit und Hilflosigkeit. Er selbst im Himmel und auf Erden? Der oben
des Weltgeschehens, weil der Ewige
selbst – in Jesus Christus – dort Seinen «… Und siehe, der Stern, den sie im Morgenland gesehen hatten, ging vor ihnen her, bis er über dem Ort
Wohnsitz nahm. Der Herr Jesus wohnte stand, wo das Kindlein war»
zwar nicht lange in Bethlehem, sondern
zog schon bald mit Seiner Mutter und
Seinem Pflegevater nach Nazareth; aber
das ändert nichts daran, dass Sein ers-
ter Wohnsitz hier auf Erden Bethlehem
war.
Warum aber ausgerechnet Bethlehem?
Gross war diese Stadt ja nicht (vgl. Mi
5,1), und unbedingt wichtig war sie eben-
falls nicht. Selbst in der Bibel muss man
Erwähnungen über sie förmlich suchen.
Wahrscheinlich werden wir den Grund
für Bethlehems Erwählung nie wirklich
herausfinden können. Aber bedenken
Sie in diesem Zusammenhang bitte die
folgenden Worte: «Was töricht ist vor
der Welt, das hat Gott erwählt, damit er
die Weisen zuschanden mache; und was
schwach ist vor der Welt, das hat Gott er-
wählt, damit er zuschanden mache, was
stark ist; und das Geringe vor der Welt
und das Verachtete hat Gott erwählt, das,
was nichts ist, damit er zunichte mache,
was etwas ist, damit sich kein Mensch vor
Gott rühme» (1.Kor 1,27-29). Oder: «Hö-

6 MNR > Dezember 2006


thront in der Höhe, der herniederschaut Der springende Punkt
in die Tiefe, der den Geringen aufrichtet
aus dem Staube und erhöht den Armen Alle Theorie und alles biblische Wis- Bitte beachten Sie,
aus dem Schmutz.» Genau das will Je- sen nützt allerdings nichts, wenn Sie den
sus Christus mit Ihnen tun! Vielleicht entscheidenden Schritt nicht tun. Des- • dass unsere Abonnements-
empfinden Sie jetzt an Weihnachten ein halb die wichtigste aller Fragen: Haben rechnungen für das Jahr
gewisses Hochgefühl. Aber wie sieht es Sie Jesus Christus schon in Ihr Leben 2007 in den nächsten
morgen, übermorgen oder beim Jahres- aufgenommen? Sind Sie ein Kind Gottes,
Tagen mit separater Post
wechsel aus? Das neue Jahr kann doch erlöst durch das Blut des Lammes?
so manches bringen, was wir jetzt nicht Vielleicht können Sie diese Frage gar verschickt werden. Bitte
einmal erahnen können. Darum noch- nicht beantworten, weil Sie nicht wissen, verwenden Sie dann die-
mals: Sie benötigen ein echtes, alles wie Sie überhaupt Jesus Ihr Leben an- sen Zahlschein um die
durchdringendes Weihnachtserlebnis! vertrauen sollen. Nun, zunächst heisst es Rechnung zu begleichen.
Lassen Sie Jesus Christus in Seiner einmal der Wahrheit ins Auge zu blicken:
Sie erleichtern uns damit
ganzen Herrlichkeit Wohnung in Ihnen Sie brauchen einen Erlöser Ihrer Sünden!
nehmen! Nun mögen Sie vielleicht einwenden: die Arbeit.
«Aber ein so schlimmer Mensch bin ich • dass unsere Büros zwi-
Wenn Christus in uns lebt doch gar nicht!» Wahrscheinlich haben
Sie auch Recht, aber: Vor Gott können
schen Weihnachten und
Was bedeutet es nun wirklich, wenn Sie nicht bestehen, auch wenn Sie noch Neujahr geschlossen sind.
Jesus Christus in unser Leben kommen so gut leben. Als Mensch, der in diese
darf um uns mit Seiner Gegenwart zu Welt hineingeboren wurde, sind Sie au-
erfüllen? Wie wirkt sich das aus? Wenn tomatisch mit dem verlorenen, sündigen
Wir wünschen
das geschieht, dann werden Sie – so Zustand dieser Welt behaftet. Und davon Ihnen eine geseg-
klein und unbedeutend Sie sich auch kommen Sie nicht mehr los, bis Sie sich nete Advents- und
fühlen mögen – ein massgeblicher Fak- Jesus ausgeliefert haben! Dabei brauchen
tor in dieser Welt werden! Jesus Christus Sie gar keine grossen Sünden zu bege-
Weihnachtszeit!
selbst hat gesagt: «Ihr seid das Licht der hen. Es genügt so zu bleiben, wie Sie
Welt. Es kann die Stadt, die auf einem sind – und Sie gehen verloren! Die Bibel
Ihr Mitternachtsruf
Berge liegt, nicht verborgen sein» (Mt sagt dazu: «… Da ist keiner, der gerecht
5,14). Menschen, in denen Er mit Sei- ist, auch nicht einer. … Sie sind alle
ner ganzen Fülle wohnen darf, werden abgewichen und allesamt verdorben …»
imstande sein die Welt zu bewegen! Das (Röm 3,10.12). Damit spricht sie über
ist auch gar nicht anders möglich, denn den verlorenen Zustand des Menschen
die Schrift sagt über Jesus: «Er ist der schlechthin.
Abglanz seiner Herrlichkeit (des Vaters)
und das Ebenbild seines Wesens (des
Vielleicht sind Sie Ihrer Kirche sehr
treu. Doch keine Kirche, kein Papst Abschied
Vaters) und trägt alle Dinge mit seinem und auch nicht der beste Prediger oder
kräftigen Wort …» (Hebr 1,3). Und in begnadetste Seelsorger ist in der Lage, Am 1. September 2006 wurde unse-
Hebr 4,14 lesen wir, dass Jesus «die Sie zu erretten. Nein, Sie müssen Jesus re liebe, langjährige Mitarbeiterin
Himmel durchschritten hat». Im Buch annehmen! Und wie geht das? Nehmen
der Offenbarung heisst es sogar von Sie Seinen Opfertod am Kreuz von Gol- Friedgard Huber-Hoffmann
Ihm, dass Er die «Leuchte» des Him- gatha vollständig für Ihre Sünden in An-
mels ist (Offb 21,23). Stellen Sie sich spruch. In der Schrift heisst es: «Wenn nach schwerer Krankheit in die
vor: Diese ganze Herrlichkeit möchte wir aber unsre Sünden bekennen, so ewige Heimat abberufen. Nebst
in Ihnen Wohnung nehmen, möchte ist er treu und gerecht, dass er uns die ihren Pflichten
Sie erfüllen! Paulus spricht in diesem Sünden vergibt und reinigt uns von aller als Hausfrau
Zusammenhang: «… Christus in euch, Ungerechtigkeit» (1.Joh 1,9). Sprechen und Mutter war
die Hoffnung der Herrlichkeit» (Kol Sie also folgendes (oder ein ähnliches) sie in unserem
1,27). Und: «… Christus lebt in mir» Gebet: «Herr Jesus, ich bin ein Sünder Missionswerk
(Gal 2,20). Auch Jesus selbst lässt uns und gehe ohne Dich für ewig verloren. als Lektorin
wissen: «Ich in ihnen …» (Joh 17,23). Ich nehme jetzt Dein Sühneblut in An- tätig. Wir ge-
Möchten Sie nicht, dass Jesus Chris- spruch und bitte Dich um Vergebung denken ihrer in
tus, «dessen Ausgang von Anfang und aller meiner Sünden. Herr, nimm Du Dankbarkeit und
von Ewigkeit her gewesen ist», ganz neu mich an für immer und ewig.» wünschen ihrem
in Ihnen Wohnung nimmt? Sie werden Wenn Sie diese Worte aufrichtig spre- Gatten – dem Re-
dann im geistlichen Sinne das Weltge- chen, wird der Herr alles Weitere selbst daktor des Mit-
schehen beeinflussen; dann «wird alles tun, wie es geschrieben steht: «Wie viele ternachtsruf – und ihren Kindern
anders»: Sie werden ein Mensch sein, ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, von Herzen des Herrn Beistand und
auf dessen Leben die Handschrift Gottes Gottes Kinder zu werden, denen, die an Trost. Es ist kostbar, Friedgard in Jesu
ruht. In diesem Sinne werden Sie in und seinen Namen glauben» (Joh 1,12). Las- Armen geborgen zu wissen!
durch Christus wahrlich ein Bollwerk sen Sie es zu, dass Jesus Christus heute Mitternachtsruf
von Kraft und Vollmacht sein! in Ihnen Wohnung nimmt! 

MNR > Dezember 2006 7


Im Blickfeld

Der Chip ist so dünn (12 Millimeter lang, 2,1 Millimeter im Durchmesser), dass RFID-Chip in der linken Hand – durch die Wölbung erkennbar
er mit einer Kanüle unter die Haut gespritzt werden kann

Die Zukunft hat begonnen


Der biometrische Pass ist gerade mal da und schon fast wieder überholt. Die nächste Stufe
in dieser Entwicklung ist ein im Körper implantierter Chip, der alles über seinen Träger
weiss, der ihm Tür und Tor öffnen, aber auch verschliessen kann.

D
azu schreibt eine Wochen- der Firma Applied Digital, die in Delray Dreitagebart und einem pastellgrünen
zeitschrift unter anderem: Beach, Florida, ihren Sitz hat und einen Polohemd von vernichtender Eleganz,
«Die Zukunft geht unter die solchen Chip vertreibt. hält einem seinen Oberarm unter die
Haut – ein RFID-Chip (RFID = Radio Ein Werk des Teufels, wie Bibelgläubi- Nase und fragt, ob man etwas erkennen
Frequency Identification, zu Deutsch: ge meinen, die noch vor besorgten Bür- könne. Nichts ausser handverlesenen,
Radiofrequenz-Identifikation, die Red.), gern dagegen protestiert haben. Denn sonnengereiften Muskeln. Worauf Craig
der im Körper eingepflanzt wird und steht es nicht in der Offenbarung des einen Scanner darüber führt, bis es drei-
alle Informationen enthält, die man Johannes geschrieben (Kap 13,16-17): mal pipst und eine Nummer auf dem
sich nur denken kann. Einen Code, der ‹Und es macht, dass sie allesamt, die Display erscheint. …
dem Träger Zutritt zu einem Hochsicher- Kleinen und die Grossen, die Reichen Craig hält seinen Trizeps an den im
heitsbereich verschafft. Seinem behan- und die Armen, die Freien und Sklaven, Türrahmen verborgenen Scanner, und
delnden Arzt eine Datenbank öffnet, in sich ein Zeichen machen an ihre rechte wie von Geisterhand geht die Türe
der die Krankengeschichte archiviert ist. Hand oder an ihre Stirn, und dass nie- auf. …
Elektronisch Geld speichert, sodass er mand kaufen oder verkaufen kann, wenn Der VeriChip, 12 Millimeter lang, 2,1
das Portemonnaie nicht mehr zu zücken er nicht das Zeichen hat …›? Craig, ein Millimeter im Durchmesser, hat etwa
braucht. ‹Get chipped!› heisst die Devise junger Mann mit brillantiniertem Haar, die Grösse eines Wildreiskornes. Er ist

8 MNR > Dezember 2006


in Glas eingegossen, durch das man die Überwachungsgerätes, den ‹digitalen Öffentlichkeit wird Sicherheit
Innereien sieht – zur Hälfte hellrot, blut- Engel› unter Kontrolle gehalten. … versprochen – betritt ein
rot an der Spitze. Das Ding ist so dünn, Zwei Monate nach dem Terroran- Kinderschänder einen
dass es nach einer Lokalanästhesie mit schlag auf die Twin Towers vom 11. Schulhof, heisst es, ist die
einer Kanüle unter die Haut gespritzt September 2001 stellte Applied Digital Polizei gleich zur
werden kann. Was nicht mehr wehtun seinen VeriChip vor, und im darauffol- Stelle. …
soll als eine gewöhnliche Impfung, wie genden Frühjahr war die Firma bereits Neben
Craig versichert. … so weit, die ersten Menschen zu ‹chip- ‹seri-
Der Chip hat eine Speicherkapazität pen›. ösen›
von 128 Bytes, einen Sender mit der Fre- Leslie regte an, Piloten zu ‹chippen›, Anwen-
quenz von 134,2 Kilohertz, einen Emp- um sicher zu sein, dass niemand ins dungen ist
fänger und eine Antenne. Eine Batterie Cockpit gelangt, der dazu nicht berech- eine Subkultur am
benötigt er nicht. Er wird vom Scanner tigt ist. … Entstehen, für die
aktiviert, der Radiofrequenzenergie er- Ähnliche Chips werden seit über Getting Tagged
zeugt und ihn damit energetisiert. Da- zehn Jahren Katzen, Hunden und an- die Hightech-
raufhin emittiert er ein Signal, mittels deren Tieren zur Identifikation einge- Fortsetzung von
dessen seine Verifikationsnummer zum pflanzt. … Modetrends
Scanner gesendet wird. Das wiederum Nun ist der Mensch an der Reihe. Der wie Tatoo
öffnet den passwortgeschützten Webzu- Chip könnte als ‹Grabstein› für Soldaten und Piercing
gang zum Global VeriChip Subscriber dienen. Verhindern, dass Neugeborene ist …
Registry (GVS), dessen Daten in zwei verwechselt werden. Oder Waffen
Zentren, in Riverside in Kalifornien elektronisch verriegeln: Smart Guns
und in Owings, Maryland, gespeichert mit eingebautem Scanner könnten nur
sind. … von jemandem abgefeuert werden, der
‹Aber man könnte den Chip jeman- einen Chip in der Hand implantiert
dem herausoperieren, um sich damit il- hat – der Bösewicht vermöchte mit der
legal irgendwo Zutritt zu verschaffen?› erbeuteten Waffe des Polizisten nichts
‹Das geht nicht›, sagt Craig. ‹Wenn mehr auszurichten. …
man den Chip entfernt, zerstört man Doch erst geht’s um die sogenannte
ihn gleichzeitig. Er ist mit einer Poly- gesellschaftliche Akzeptanz. Der Schlüs-
äthylen-Ummantelung versehen, in die sel dafür liegt in der Medizin, wo Ap-
das Gewebe hineinwächst.› … plied Digital rasch Fuss gefasst hat. Die
Craig sieht nur Vorteile des VeriChip Notfallabteilungen von 140 Spitälern in
gegenüber herkömmlichen biometri- den USA sind derzeit für den VeriChip
schen Erkennungsverfahren, bei denen gerüstet; routinemässig werden Patien-
man etwa den Finger auf einen Scanner ten gescannt, die verwirrt, bewusstlos
legt, der das aktuelle Fingerbild mit dem oder unfähig sind, für sich selber zu
gespeicherten vergleicht. Oder in einen sprechen. …
Apparat blickt, der die Iris des Auges Neben der Medizin ist die Sicher-
scannt. heitsbranche der wichtigste Markt …
‹Braucht beides sehr viel mehr Zeit für den implantierten Chip, der über
als unsere Methode›, sagt Craig. ‹Zwan- GPS geortet werden könnte. Für Kinder Chips werden seit über zehn Jahren Katzen,
zig, dreissig Sekunden – das kann zu viel von Superreichen und andere potenziel- Hunden und anderen Tieren zur Identifikation
sein, wenn man bei einem Atomalarm le Entführungsopfer. … eingepflanzt. Nun ist der Mensch an der Reihe
sofort zur Stelle sein muss, um den Re- Da wird an eben dem Chip gearbeitet,
aktor abzuschalten.› der die lückenlose Überwachung einer
Der VeriChip kann auch nicht über- Person ermöglichen würde. … Für Rechtsreligiöse ist der VeriChip
listet werden wie Fingerbild-Scanner, Das Publikum sah, wie ein Ingeni- Teufelswerk, ein Prototyp des Zeichens
die schon getäuscht worden sind durch eur der Firma durch die Strassen von der Bestie, das der Antichrist während
Anhauchen der Fettrückstände von Manhattan spazierte; ein roter Pfeil auf der ‹Trübsalzeit› verordnet. Was wieder-
Fingerabdrücken, die der Vorgänger auf einem Computermonitor, der sich auf um seine positive Seite hat, ist es doch
der Sensoroberfläche hinterlassen hat. einer Strassenkarte vorwärts- und rück- das Signal der nahen Wiederkehr Chris-
Selbst Iris-Scanner sind mit Digitalfotos wärts bewegte, nach links und nach ti. Kommt der Erlöser zum zweiten Mal
des Auges Zutrittsberechtigter hinters rechts schwenkte. Abzulesen waren auf die Erde, wird er die Rechtgläubigen,
Licht geführt worden. auch Körpertemperatur und Puls der wie in der Johannes-Offenbarung pro-
‹Wie wird die Zukunft aussehen? Versuchsperson, die der mit Biosensoren phezeit, in den Himmel ‹entrücken›. Da
Kommt der implantierbare Chip, dank ausgestattete ‹digitale Engel› mass. … haben sie einen Logenplatz und dürfen
dem man jederzeit weiss, wo eine Per- Überwachung von Sexualstrafstätern zuschauen, wie die Ungläubigen in einer
son sich aufhält?› auf Bewährung mittels GPS-Technolo- Serie von spektakulären Katastrophen,
‹Wir arbeiten daran›, sagt Craig. … gie … Das spart Geld: Während ein Feuersbrünsten, Erdbeben, Seuchen und
Auf Bewährung entlassene Sittlich- Gefängnisplatz rund 100 Dollar pro Kriegen elendiglich zugrunde gehen,
keitsverbrecher, hiess es, würden in Tag kostet, kommt die Fernüberwa- ohne dass Bruce Willis sie zu retten
Los Angeles bald mittels eines neuen chung auf nur 9 Dollar zu stehen. Der vermöchte.»1

MNR > Dezember 2006 9


Im Blickfeld
Einerseits macht dieser Artikel glas-
klar deutlich, wohin sich unsere Welt
entwickelt; der Autor selbst stellt die bib-
lischen Bezüge dazu her. Doch anderer-
seits wird gerade das Christlich-biblische
ironisch kommentiert. Statt darüber zu
staunen, wie real heute Aussagen des
Wortes Gottes sind, die vor nahezu
2 000 Jahren gemacht wurden, zieht
man diese ins Lächerliche. Aber gerade
das gehört zur geistlichen Situation, wie
sie kurz vor der Entrückung sein wird:
Die Wahrheit wird abgelehnt, obwohl Notfallabteilungen von 140 Spitälern in den USA sind derzeit für den VeriChip gerüstet
man sich mitten in der Erfüllung der
Wahrheit befindet. Das angekündigte Gericht, worüber Die Menschheit hat sich nicht verän-
Das Ganze erinnert an den Unter- sie lachten, wurde ihnen schon bald dert, auch wenn sie moderner geworden
gang Sodoms und Gomorras, wovor Lot zu einer tödlichen Tragödie. Interes- ist; ihre innere Haltung ist immer noch
bewahrt wurde. Das Gericht Gottes war santerweise konnte Abraham das Ge- dieselbe wie vor Tausenden von Jahren.
bereits beschlossene Sache. Zwei Engel schehen aus einer sicheren Entfernung Es gibt nichts Neues unter der Sonne.
kamen zu Lot und informierten ihn über beobachten: «Abraham aber begab sich Über die Christenheit und ihr Festhal-
das bevorstehende Unglück. Daraufhin früh am Morgen zu dem Ort, wo er vor ten an den biblischen Aussagen macht
heisst es: «Da ging Lot hinaus und re- dem Herrn gestanden hatte. Und er man sich lustig. Über das unfehlbare
dete mit seinen Schwiegersöhnen, die blickte hinab auf Sodom und Gomorra Wort Gottes und die darin erwähnten
seine Töchter nehmen sollten, und und auf das ganze Land jener Gegend Warnungen lässt man sich spöttisch aus,
sprach: Macht euch auf, geht hinaus und sah sich um, und siehe, ein Rauch oder man lacht darüber kommentarlos
aus diesem Ort; denn der Herr wird ging auf von dem Land, wie der Rauch und mit Kopfschütteln. Lot wollte man
diese Stadt verderben! Aber er war in eines Schmelzofens. Und es geschah, als damals am liebsten fortjagen, und man
den Augen seiner Schwiegersöhne wie Gott die Städte in jener Ebene verderbte, klagte ihn an, ein Fremdling zu sein, der
einer, der scherzt» (1.Mo 19,14). An- da gedachte Gott an Abraham, und er nicht zu ihnen passe: «Sie aber sprachen:
dere übersetzen: «… aber es war ihnen führte Lot mitten aus dem Verderben, Mach, dass du fortkommst! Und sie sag-
lächerlich», oder: «… aber sie lachten als er die Städte verderbte, in denen Lot ten: Der ist der einzige Fremdling hier
ihn nur aus.» gewohnt hatte» (1.Mo 19,27-29). und will den Richter spielen! Nun wollen

Die totale Kontrolle – mit dem Chip im Körper kann man nicht mehr unerkannt durch Manhattan spazieren. Jeder Schritt kann kontrolliert werden

10 MNR > Dezember 2006


wir’s mit dir noch schlimmer treiben als (1.Mo 19,10-11). Neutestamentlich ist
mit ihnen! Und sie drangen heftig auf den das nicht anders. Die Bibel lehrt, dass Aufgegriffen
Mann Lot ein und machten sich daran, der Sinn der Gottlosen verblendet ist
die Tür aufzubrechen» (1.Mo 19,9). (2. Kor 4,4). Und wenn Paulus über die
Der Christenheit wirft man vieler- kommende Zeit des Antichristen spricht, 61 von 100 Befragten wollen die Weih-
orts vor, «nicht von dieser Welt» zu dann sagt er diesbezüglich, dass die Welt nachtstage zur Besinnung nutzen. Mehr als
sein. Die Gemeinde Jesu steht vielen verführt und in geistlicher Blindheit der die Hälfte ist der Meinung, dies sei die beste
im Weg. Man wäre diese Schwarzmaler Lüge mehr glauben wird als der Wahr- Zeit, um mit sich ins Reine zu kommen.
und Pessimisten am liebsten los, die heit Gottes (2.Thess 2,9-12).
allen modernen Fortschritt verteufeln, So wie Lot vor dem Untergang
sich als Richter aufspielen und so vieles Sodoms bewahrt und zuvor förmlich «Die entdeckte Erdölquelle in der Nähe
als Sünde brandmarken, was doch heute aus der Stadt «gerissen» wurde (1.Mo von Arad am Toten Meer wird aus Israel kein
völlig normal ist. Der Druck wird stärker 19,15-16.22), so wird auch die Gemein- zweites Saudi-Arabien machen, sie ist aber
und es wird immer schwieriger, die Welt de Jesu vor dem grössten Unglück, das gross genug, um Israels Eigenbedarf an Roh-
gleichsam zurückzuhalten, dass sie nicht diese Welt treffen wird, «fortgerissen» öl zu decken», erklärte Yehoshua Abutbul,
in die Tür der Christenheit einbricht. werden. Sie wird tatsächlich im Himmel ein Ingenieur der Firma «Ginko-Lapidot», die
Die Leute, die sich damals gegen sein, wenn die «Bestie Antichrist» die zwischen dem Toten Meer und Arad gebohrt
Lot erhoben, wurden mit Blindheit Menschheit dazu bringen wird, sich hatte. Seit der Staatsgründung Israels wur-
geschlagen und tappten im Dunkeln: die antichristliche Zahl am Körper an- den auf der Suche nach Erdöl 470 Bohrun-
«Da streckten die Männer ihre Hände bringen zu lassen. Die Vorbereitungen
gen durchgeführt, hauptsächlich von auslän-
hinaus und zogen Lot zu sich hinein laufen auf Hochtouren. Jesus kommt
und schlossen die Tür zu. Und sie bald – Maranatha! N.L. 
dischen Gesellschaften.
schlugen die Männer vor der Haustür
mit Blindheit, klein und gross, sodass Der Sprecher der niederländischen Is-
sie müde wurden, die Tür zu suchen» 1
Das Magazin, Nr. 39/2006, S. 46ff. lam-Organisation «Milli Görüs» hat Musli-
me aufgerufen, mit Kritik an ihrer Religion
besonnener umzugehen. Dabei könnten sie
sich ein Beispiel an christlichen Reaktionen
nehmen.

Endlich frei! In der Schweiz darf die erste am isla-


mischen Recht der Scharia orientierte Bank
«Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht» (Lk 21,28). ihre Geschäfte aufnehmen. Die Schweizer
Bankenaufsicht erteilte der Gesellschaft

D
er Kanonendonner in der Ferne und betreten vorsichtig den Platz, auf «Faisal Finanz» eine Lizenz, wie die Behör-
wird immer bedrohlicher. In sein dem sie monatelang morgens bei jedem
de mitteilte.
dumpfes Grollen mischt sich das Wetter zum Appell antreten mussten.
Stakkato von Maschinengewehrfeuer. Langsam, als könnten sie es noch nicht
Die Front rückt näher! Die Gefangenen fassen, setzen sie einen Fuss vor den Die «Bibel in gerechter Sprache» ist
kauern sich in den Baracken angstvoll anderen. am 5. Oktober auf der Frankfurter Buch-
aneinander. Wird dies ihr Ende sein? Der Anführer der Soldaten geht auf messe vorgestellt worden. Sie war bereits
Ihre Aufseher haben bereits vor Stun- einen der Gefangenen zu. «Du frei. vor ihrer vollständigen Veröffentlichung hef-
den die Uniform gegen den Strassenan- Krieg aus!», ruft er ihm zu und reicht tig umstritten. Die Übersetzung berücksich-
zug getauscht und sich auf und davon ihm die Hand. Der Gefangene versucht tigt Einsichten der feministischen Theologie,
gemacht. zu lächeln. Dann fällt er dem jungen
der Befreiungstheologie, der historisch-kri-
Da biegen feindliche Panzer in die Soldaten weinend um den Hals.
tischen Auslegung und des christlich-jüdi-
Strasse vor dem grossen Eingangstor. Vor uns liegt die Advents- und Weih-
Gross und drohend bauen sie sich vor nachtszeit. Sie hat dieselbe gute Nach- schen Dialogs.
dem Stacheldrahtzaun auf. Junge Soldaten richt: «Ihr seid frei. Ihr dürft leben, und
mit Maschinenpistolen springen herunter eure endgültige Erlösung steht bevor!» Ein mit finanzieller Hilfe aus Skandina-
und öffnen entschlossen das Tor – das Tor Deshalb werden wir selbst in dunkler, vien geplanter christlicher Fernsehsender in
zur Hölle, zum Konzentrationslager. schwerer Zeit unser Haupt voll Hoff- der Türkei darf nicht auf Sendung gehen.
Der Anführer der Soldaten tritt auf nung und Vorfreude erheben und dem Wie die christliche Tageszeitung «Dagen»
den grossen Vorplatz, der unter den kommenden Christus entgegenblicken.
berichtet, habe die türkische Regierung den
Gefangenen «Vorhof der Hölle» genannt Er kann und will uns befreien aus dem
Programmstart von ECTV (Eurasien Christian
wurde. «Krieg nicht mehr! Ihr jetzt frei!» Gefängnis von Sünde und Angst. Wir
ruft er in schlechtem Deutsch den Ge- dürfen endlich aufatmen. Mit grosser Television) untersagt. Projektleiter Tore Pan-
fangenen zu. Stille. Er ruft es noch ein- Freude und Zuversicht wollen wir auch sell hoffe nun auf Unterstützung von der EU.
mal und ein drittes Mal. Da öffnen sich in diesem Jahr wieder Advent feiern «So darf es nicht in einem Land zugehen,
zögernd die Türen der Baracken. Halb und Weihnachten gemeinsam singen: das von sich selbst sagt, die Menschenrech-
verhungerte, ausgemergelte Gestalten «Christ, der Retter, ist da!» te einzuhalten.»
blicken ängstlich aus den Türrahmen HOLGER KELBERT, LÜCHOW 

MNR > Dezember 2006 11


«Der Esoterik-Boom macht nicht mehr
Im Blickfeld
vor den Kirchentüren Halt», schreibt der
Schweizer «Tagesanzeiger». Viele reformierte
Kirchengemeinden würden esoterische Kur-
se anbieten. Auch etliche katholische Bil- Und das alles für
Weihnachten!
dungshäuser würden einen Hang zum Über-
sinnlichen und Esoterischen entwickeln.

Eine Reportage im deutsch-französi- Es ist erstaunlich, wie Gott die Geschicke der ganzen Weltgeschichte in
schen Kulturkanal «Arte» am 19. September Händen hält, um Seinen Heilsplan zu verwirklichen. Die Weltreiche müssen
2006 zum Thema «Christlicher Fundamen-
talismus» löste heftige Proteste aus. Der
– unbewusst und ungewollt – dazu dienen, Gottes Wort in Erfüllung zu
Sender berichtete, dass an zwei Giessener bringen. Dieses Wissen tröstet uns auch im Blick auf unsere Zeit.
Schulen (Deutschland) neben der Evoluti-

I
onstheorie auch die Schöpfungslehre als n seinem Brief an die Christen in Städten Samarias an. Und sie nahmen
Alternativmodell unterrichtet werde. Darauf- Kolossä schreibt der Apostel Paulus: Samaria in Besitz und wohnten in des-
hin kam es zu einer Flut von Protesten sowie «Denn in ihm ist alles erschaffen wor- sen Städten» (2.Kön 17,24).
den, was im Himmel und was auf Erden • 586 vor Christus wurden das Süd-
Anfragen im hessischen Kulturministerium.
ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, reich, Jerusalem und der Tempel von
seien es Throne oder Herrschaften oder den Babyloniern zerstört und die Juden
Eine Podiumsdiskussion der SPD-nahen Fürstentümer oder Gewalten: alles ist in die babylonische Gefangenschaft ge-
Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema «Schöp- durch ihn und für ihn geschaffen» (Kol führt.
1,16). Jesus Christus ist der zentrale • 537 vor Christus kehrten einige
fungslehre oder Evolutionslehre – Meinungs-
Punkt, um welchen sich die ganze Welt- Zehntausend Juden unter der Herr-
freiheit oder Wissenschaft im Rückwärts-
geschichte dreht. Damit Gottes Sohn in schaft der Perser aus der babylonischen
gang» vom 29. September 2006 fand ohne die Welt kommen konnte und der Boden Gefangenschaft zurück (Esra 2,64), um
Vertreter der Schöpfungslehre statt. «Wir für die Verbreitung Seines Evangeliums sich wieder im Land Israel anzusiedeln,
wollen Kreationisten keine Plattform ge- vorbereitet wurde, traf Gott folgende es wieder aufzubauen und einen neuen
ben», begründete der Moderator, der SPD- Massnahmen: Tempel zu errichten: «… im ersten
Landtagsabgeordnete Thorsten Schäfer- • Gut 2 000 Jahre vor Christus berief Jahr des Kyrus, des Königs von Persi-
Gümbel, die Entscheidung. Gott Abraham. Dieser empfing den en – damit das Wort des Herrn erfüllt
Bund der Verheissung und das Ver- würde, das durch den Mund Jeremias
sprechen des Landbesitzes im Blick auf ergangen war –, da erweckte der Herr
Der Pfarrer und Religionslehrer an der Jesus. den Geist des Kyrus, des Königs von
Liebig-Schule in Giessen, Christian Heim- • Etwa 1 500 Jahre vor Christus wurde Persien, sodass er durch sein ganzes
bach, erklärte: «An die Glaubwürdigkeit der das ägyptische Weltreich gestürzt und
Bibel zu glauben, ist kein Glaube, sondern Israel unter der Führung Moses aus
Aberglaube.» Ägypten geführt. Israel sollte in den
Besitz des Landes kommen, in welchem
Jesus geboren werden würde.
Die Anhänger des Hausunterrichts ha- • Rund 1 000 vor Christus wurde Da-
ben eine schwere juristische Niederlage er- vid, aus Bethlehem stammend, König
litten: Der Europäische Gerichtshof für Men- über Israel. Gott bestätigte mit ihm
schenrechte in Strassburg hat entschieden, einen ewig gültigen Bund im Blick auf
dass das Verbot des Hausunterrichts nicht den Messias (vgl. Ps 89).
• Nach Salomos Tod wurde das König-
gegen Menschenrechte der Eltern verstösst.
reich Israel und Juda in ein Nord- und
Südreich geteilt.
Das Magazin «Eltern family» und die • Um 722 vor Christus wurde das
Nordreich von den Assyrern zerstört,
Computerfirma «Hewlett Packard» haben ei-
die Israeliten wurden verschleppt und
ne Kinder-Software der Ludwigsburger Firma
eine Bevölkerung aus anderen Ländern
«eduxx» mit einem Preis ausgezeichnet. Der wurde in den Städten Samarias angesie-
Preis der «GIGA.Maus» gilt als Gütesiegel für delt. Dadurch entstanden die Samariter,
besonders empfehlenswerte Software für mit denen sich Jesus bei Seinem ersten
Kinder und die ganze Familie. Der christliche Kommen sehr beschäftigte: «Aber der
Programmierer «eduxx» erstellte bereits ver- König von Assyrien liess Leute aus
schiedene Anwendungen zur Bibel oder für Babel und aus Kuta, aus Awa, Hamat
die Gemeindearbeit. und Sepharwajim kommen und siedelte
sie an Stelle der Kinder Israels in den

12 MNR > Dezember 2006


Königreich, auch schriftlich, bekannt wenn wir an Zion gedachten. An den einen Ehrennamen gegeben, ohne dass
machen und sagen liess: ‹So spricht Weiden, die dort sind, hängten wir un- du mich kanntest. … Israel aber wird
Kyrus, der König von Persien: Der Herr, sere Lauten auf. … Vergesse ich dich, durch den Herrn errettet mit einer ewi-
der Gott des Himmels, hat mir alle Jerusalem, so erlahme meine Rechte! gen Errettung. Ihr sollt nicht beschämt
Königreiche der Erde gegeben, und er Meine Zunge soll an meinem Gaumen noch zuschanden werden in alle Ewig-
selbst hat mir befohlen, ihm ein Haus kleben, wenn ich nicht an dich gedenke, keiten! … Ich berufe von Osten her ei-
zu bauen in Jerusalem, das in Juda ist. wenn ich Jerusalem nen Adler und aus
Wer irgend unter euch zu seinem Volk nicht über meine fernen Ländern
gehört, mit dem sei sein Gott, und er höchste Freude Die Weltreiche kamen im den Mann meines
ziehe hinauf nach Jerusalem, das in
Juda ist, und baue das Haus des Herrn,
setze!» (Ps 137,1-
2.5-6).
Grunde genommen nur Ratschlusses. Ja,
ich habe es ge-
des Gottes Israels – Er ist Gott – in Je- Die Perser an die Macht, um Weih- sagt, ich führe es
rusalem!» (Esra 1,1-3).
• 4–7 Jahre vor Christus wurde Johan-
wurden von Gott
benutzt, damit die
nachten vorzubereiten. auch herbei; ich
habe es geplant,
nes der Täufer als Wegbereiter für Jesu Rückkehr der Ju- Sie mussten ungewollt und ich vollbrin-
Ankunft geboren. In etwa der gleichen
Zeit kam Jesus zur Welt.
den in ihre Heimat
Israel verwirklicht
den Plan Gottes für Sein ge es auch» (Jes
45,1.4.17; 46,11).
Die Weltreiche gelangten im Grun- werden konnte. Volk erfüllen Um Israels willen,
de genommen nur an die Macht, um Sie mussten den um des Planes und
Weihnachten vorzubereiten. Sie muss- Tempel neu er- Ratschlusses Gottes
ten ungewollt den Plan Gottes für Sein richten, in welchem der Herr ein- und willen, im Blick auf die erste Ankunft Jesu
Volk erfüllen. Obwohl ihre Absichten ausgehen würde. Das Land musste wie- wurde Persien Weltmacht und der persi-
negativ waren, mussten sie positiv dazu der von Juden bevölkert und die Städte sche König Kyrus berufen.
beitragen, dass sich das prophetische wieder aufgebaut werden, damit Jesus in Die Griechen liess der Allmächtige
Wort Gottes erfüllte und Jesus geboren Israel geboren werden konnte. Deshalb zur Weltmacht aufsteigen, damit durch
werden konnte. Selbst der Ungehorsam lesen wir: «So spricht der Herr zu Kyrus, sie die Welt eine universale Sprache
Israels vermochte Gott nicht daran zu seinem Gesalbten, dessen rechte Hand (Weltsprache) erhielte. Ins Griechische
hindern, Seinen Plan zu erfüllen. ich ergriffen habe, um Völker vor ihm wurde nicht zuletzt die ganze hebräische
Die Babylonier zerstörten den Tempel niederzuwerfen und die Lenden der Kö- Bibel übersetzt, die Septuaginta. Für die
und verschleppten die Juden. Dadurch nige zu entgürten, um Türen vor seinem schnelle Verbreitung des Evangeliums
entstand eine neue Sehnsucht im Volk, Angesicht aufzutun und Tore, damit sie war das ein grosser Vorteil.
eine Sehnsucht nach den messianischen nicht geschlossen bleiben … Um Jakobs, Die Römer errichteten eine Weltre-
Verheissungen, nach Jerusalem und der meines Knechtes, und Israels, meines gierung, die den Frieden sichern sollte.
Rückkehr in die Heimat: «An den Strö- Auserwählten willen habe ich dich bei Sie öffneten die Grenzen, errichteten
men Babels sassen wir und weinten, deinem Namen gerufen; und ich habe dir ein neues Strassensystem, welches das
Reisen vereinfachte. Dadurch hatte es
Etwa 1 500 Jahre vor Christus wurde das ägyptische Weltreich gestürzt und Israel unter der Führung Moses Paulus als römischer Staatsbürger zum
aus Ägypten geführt. Israel sollte in den Besitz des Landes kommen, in welchem Jesus geboren werden würde Beispiel leichter, durch die damalige
Welt zu reisen.
Die Babylonier und Perser bereiteten
die Juden für die Rückkehr in ihr Land
vor; so wurden die Voraussetzungen
für die Geburt des Messias in Israel ge-
schaffen. Nach der Geburt sorgte Gott
dafür, dass durch die Griechen und Rö-
mer das Evangelium schnell verbreitet
wurde. Gleichzeitig gebrauchte Er die
Weltreiche dafür, dass die Sehnsucht
nach dem verheissenen Erlöser vertieft
wurde. Die Juden wurden an das Wort
Gottes erinnert, das ihnen das Kom-
men des Retters aus der Linie Davids
versprach, was aus dem Zeugnis der Hei-
ligen Schrift klar hervorgeht: «… siehe,
es war ein Mensch namens Simeon
in Jerusalem; und dieser Mensch war
gerecht und gottesfürchtig und wartete
auf den Trost Israels; und der Heilige
Geist war auf ihm. … und sie war eine
Witwe von etwa 84 Jahren; die wich
nicht vom Tempel, sondern diente Gott
mit Fasten und Beten Tag und Nacht.
Auch diese trat zu derselben Stunde

MNR > Dezember 2006 13


Im Blickfeld
hinzu und pries den Herrn und redete
von ihm zu allen, die auf die Erlösung
warteten in Jerusalem. … Da aber das
Volk in Erwartung stand und alle in ihren
Herzen sich wegen Johannes fragten,
ob er vielleicht der Christus sei …»
(Lk 2,25.37-38; 3,15). Doch als Jesus
als Messias auftrat, mussten die Juden
bald erkennen, dass Er wider Erwarten
nicht der militante Erlöser war, der sie
mit Macht und Gewalt von den Römern
befreien würde. Dieser Jesus war so ganz
anders, als die meisten es sich vorgestellt
hatten: Er war sanftmütig und demütig.
Er heilte die Kranken, suchte die Ver-
irrten auf, tröstete die Trauernden, ging
den Zöllnern nach und vergab Sünden.
Statt sich gegen Rom zu erheben, sprach
Er nicht einmal ein Wort gegen es aus.
Ganz im Gegenteil, Er heilte sogar römi-
sche Soldaten. Er befahl, dem römischen
Kaiser Steuern zu zahlen und sich nicht
mit Gewalt gegen die Besatzungsmacht
aufzulehnen. Die politische Versklavung
Israels durch die Römer schien Jesus gar
nicht wahrzunehmen; Er ging nie darauf
ein. Seine Botschaft war eine ganz an-
dere und meinte etwas ganz anderes.
Jesus bejammerte nie das Los durch die Die Griechen liess der Allmächtige zur Weltmacht aufsteigen, damit durch sie die Welt eine universale Spra-
heidnischen Unterdrücker Roms und che (Weltsprache) erhielte
zeigte kein Mitgefühl wegen des harten
Jochs. Weil Er die Erwartungen, Wün- gab er ihnen den Barabbas frei; Jesus Völker die Fäden fest in Händen hielt,
sche und Vorstellungen des Volkes nicht aber liess er geisseln und übergab ihn damit Jesus das erste Mal kommen
erfüllte, wurde Er von vielen von ihnen zur Kreuzigung» (Mt 27,25-26). Über konnte, hat auch heute die Fäden fest
abgelehnt. Auch die Pharisäer, Schrift- die letzten Worte bei der Verurteilung in der Hand, damit Jesus zurückkehren
gelehrten und Sadduzäer lehnten Ihn ihres Messias wird berichtet: «Sie aber kann. Die Eigenwilligkeit der Vereinten
ab und stellten sich aus Eifersucht aktiv schrien: Fort, fort mit ihm! Kreuzige Nationen, das Handeln der USA, die Si-
gegen Jesus, weil er so ganz anders war. ihn! Pilatus spricht zu ihnen: Euren tuation im gesamten Nahen Osten, der
Sie wiegelten das Volk auf und brachten König soll ich kreuzigen? Die obersten schreckliche islamische Terrorismus, die
einen Judas dazu, Ihn zu verraten. Die Priester antworteten: Wir haben keinen fürchterlichen Hassgebärden eines ira-
religiösen Führer Israels verbündeten König als nur den Kaiser!» (Joh 19,15). nischen Präsidenten, die Einmischung
sich sogar mit ihren politischen Fein- Jemand bemerkte dazu: «Der Himmel Russlands, Frankreichs und anderer
den, um Jesus umbringen zu können: war zu Israel gekommen, aber das Volk Nationen, all das wird letztlich dazu bei-
«Da gingen die Pharisäer hinaus und hatte seinen göttlichen Besucher abge- tragen müssen, dass sich biblische Pro-
hielten sogleich mit den Herodianern lehnt.» Doch diese böswilligen Intrigen phetie erfüllt und der Herr zur Rettung
Rat gegen ihn, wie sie ihn umbringen und die krasse Ablehnung des Messias Seines Volkes Israels zurückkehren wird;
könnten» (Mk 3,6). Sie selber vergassen Israels und Heilandes der Welt konnte am Ende müssen sogar der Antichrist
oder missachteten die messianischen Gott nicht daran hindern, Seinen Plan zu und Satan selbst dazu beitragen.
Verheissungen, die sich in der Person erfüllen. Selbst das eigenwillige, selbst- Gleicherweise darf auch jeder wieder-
des Jesus von Nazareth erfüllt hatten verschuldete Handeln Israels musste geborene Christ wissen, dass alles, was
und taten sich kurzfristig mit der Be- dazu beitragen, dass sich der Plan Gottes auch immer geschehen mag, ihm zum
satzungsmacht Rom zusammen, nur um mit dem Ziel von Weihnachten erfüllte: Besten dienen muss, wenn er Gott von
Ihn aus dem Weg räumen zu können. Das Evangelium sollte zu allen Nationen Herzen liebt, dem Herrn vertraut und
Als sie Jesus hätten freisprechen kön- gelangen. Ihm nachfolgt (Röm 8,28). Jede noch
nen, achteten sie Ihn so gering, dass sie Diese erstaunlichen Zusammenhänge so kleine oder grosse Begebenheit in
sogar die Verantwortung für seinen Tod machen uns Mut, in der «Adventszeit» unserem Leben, was manchmal auch
übernahmen: «… das ganze Volk ant- vor der zweiten Ankunft Jesu nicht zu Schicksal genannt wird, dient einem
wortete und sprach: Sein Blut komme resignieren. Denn derselbe Gott, der höheren Ziel im Plan und Ratschluss
über uns und über unsere Kinder! Da damals bei aller Eigenwilligkeit der Gottes für die Seinen. N.L. 

14 MNR > Dezember 2006


«Advent, Advent, dein
Lichtlein brennt»?
«Ihr seid das Licht der Welt. Es kann eine Stadt, die auf einem Berg liegt,
nicht verborgen bleiben. Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es
unter den Scheffel, sondern auf den Leuchter; so leuchtet es allen, die im
Haus sind. So soll euer Licht leuchten vor den Leuten, dass sie eure guten
Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen» (Mt 5,14-16).

E
s kam der Tag, da sagte das Zündholz zur Kerze: «Ich und Leid und Kraft
habe den Auftrag, dich anzuzünden.» «Oh nein», er- hingibst, wird ver-
schrak die Kerze, «nur das nicht. Wenn ich brenne, wandelt in Licht.
sind meine Tage gezählt. Niemand mehr wird meine Schön- Du gehst nicht ver-
heit bewundern.» Das Zündholz fragte: «Aber willst du denn loren, wenn du dich
dein Leben lang kalt und hart bleiben, ohne zuvor gelebt zu verzehrst, andere
haben?» «Aber brennen tut doch weh und zehrt an meinen werden dein Feuer
Kräften», flüsterte die Kerze unsicher und voller Angst. «Es weitertragen. Nur
ist wahr», entgegnete das Zündholz, «aber das ist doch das wenn du dich versagst, wirst du sterben.» Da spitzte die
Geheimnis unserer Berufung: Wir sind berufen, Licht zu sein. Kerze ihren Docht und sprach voller Erwartung: «Ich bitte
Was ich tun kann, ist wenig. Zünde ich dich aber nicht an, dich, zünde mich an!»
so verpasse ich den Sinn meines Lebens. Ich bin dafür da, «Nur das ist des Lebens Sinn auf Erden: etwas zum Lobe
Feuer zu entfachen. Du bist eine Kerze. Du sollst für andere Gottes zu werden und mit dem Licht aus ewigen Quellen
leuchten und Wärme schenken. Alles was du an Schmerz anderen den Weg zu erhellen.» AUTOR UNBEKANNT 

Was Gott im Himmel liess,


gescheut. Über die Ankunft des Königs
aller Könige sagt der Engel den Hirten
auf den Feldern Bethlehems schlicht

als Er auf die Erde kam


und einfach: «… euch ist heute in der
Stadt Davids der Retter geboren, welcher
ist Christus, der Herr. Und das sei für
euch das Zeichen: Ihr werdet ein Kind
Wenn wir darüber nachdenken, was es Gott gekostet hat, Seinen einzigen finden, in Windeln gewickelt, in der
Sohn auf diese Erde zu senden und was Jesus dort alles zurückgelassen hat, Krippe liegend» (Lk 2,11-12). Jesus kam
ohne Seinen himmlischen Reichtum.
können wir Ihn nur staunend anbeten. Dass Gott in der Menschwerdung Jesu
Seinen Reichtum im Himmel liess, soll

A
ls Gott in Jesus Christus Mensch gereist kommt. Gleich mehrere Limou- gerade dadurch betont werden, dass der
wurde, verzichtete Er auf: sinen werden zudem mitgebracht. Schreiber des Evangeliums den Akzent
Die englische Königin Elisabeth II. darauf gelegt hat, dass Jesus «in Windeln
1. … Seinen unermesslichen hat unterwegs ganze Truhen voll Klei- gewickelt, in der Krippe liegend» kam.
der, Schuhe usw. zur Verfügung für alle Das Zeichen, woran die Hirten den Ret-
Reichtum möglichen Anlässe und Eventualitäten. ter erkennen sollten, war gerade Seine
Wenn ein Staatsmann, ein König oder Der Papst wird im eigenen Mobil Niedrigkeit.
eine Königin ein anderes Land besucht, (sog. Papamobil: Panzerglas und ver- Jesus hatte nicht einmal ein eigenes
werden die kostspieligsten Vorbereitun- stärkte Karosserie), das von Rom aus Kinderbett, als Er geboren wurde. Wäh-
gen getroffen, damit er oder sie würdig vorausgeschickt wird, herumgefahren. rend Seines Lebens als Messias besass
und prunkvoll auftreten kann. Aus dem Das goldene Zepter, die mit Diamanten Er kein Kissen für Sein Haupt, und bei
eigenen Land und dem persönlichen besetzte Tiara (dreifache Krone des Seinem Tod hatte Er nicht einmal ein
Hab und Gut dieser Menschen wird Papstes) und weisse Samthandschuhe eigenes Grab.
alles Mögliche mitgebracht. werden mitgebracht. Vielleicht vermögen wir die tiefe Be-
Für den amerikanischen Präsidenten Diese oben genannten Persönlichkei- deutung Seiner Erniedrigung ein wenig
zum Beispiel steht eigens ein Jumbo- ten sind selbstverständlich stets von ei- besser zu erfassen, wenn wir in das hi-
Jet (umgebaute Boeing 747-200B) zur genen Leibwächtern umgeben und auch neinblicken, was Jesus von Ewigkeit her
Verfügung, mit dem er aus Amerika an- sonst werden für ihr Wohl keine Kosten ist. Gott sagt von sich selbst: «Mein ist

MNR > Dezember 2006 15


Bob Dylan singt in einem Lied: «Tritt der
Im Blickfeld Tod bei dir herein, dann siehst du es auf
einmal ein: Mein ganzes Geld hat keinen
Sinn, wenn ich jetzt verloren bin.»1
das Silber, und mein ist das Gold, spricht Winden macht, seine Diener zu Feuer-
der Herr der Heerscharen» (Hag 2,8). An flammen» (Ps 104,1-2.4). Salomo sagt 2. … Rache bzw. Gericht
anderer Stelle sagt Er: «… mir gehören bei der Tempeleinweihung: «Aber wohnt
alle Tiere des Waldes, das Vieh auf tau- Gott wirklich auf der Erde? Siehe, die Eine Statistik besagt, dass 61 von
send Bergen. Ich kenne alle Vögel auf Himmel und aller Himmel Himmel kön- 100 Personen die Weihnachtstage zur
den Bergen, und was sich auf dem Feld nen dich nicht fassen; wie sollte es denn Besinnung nutzen wollen. Mehr als
regt, ist mir bekannt. Wenn ich hungrig dieses Haus tun, das ich gebaut habe!» die Hälfte von ihnen ist der Meinung,
wäre, so würde ich es dir nicht sagen; (1.Kön 8,27). Und der Herr stellt Hiob dies sei die beste Zeit, um mit sich ins
denn mir gehört der Erdkreis und was die Frage: «… wer aber kann vor mir Reine zu kommen.2 Dabei hat Gott alles
ihn erfüllt» (Ps 50,10-12). Der Prophet bestehen? Wer hat mir zuvor gegeben, getan, damit wir mit Ihm (und dadurch
Jesaja schreibt: «Wer hat die Wasser dass ich ihm vergelten sollte? Alles, was auch mit uns selbst) ins Reine kommen
(= Weltmeere) mit der hohlen Hand unter dem ganzen Himmel ist, gehört können.
gemessen? Wer hat den Himmel mit mir!» (Hiob 41,2-3). Jesus sagt über Sein erstes Kommen:
der Spanne abgegrenzt und den Staub Warum hat der Herr Seinen Reichtum «… denn ich bin nicht gekommen, um
der Erde in ein Mass gefasst? Wer hat zurückgelassen? Mancher könnte hier die Welt zu richten, sondern damit ich
die Berge mit der Waage gewogen und vielleicht einwenden: Ist Gott etwa die Welt rette» (Joh 12,47). Dieser Vers
die Hügel mit Waagschalen? Wer hat geizig? Nein, im Gegenteil! Er wurde beeindruckt mich sehr, denn hier sehen
den Geist des Herrn ergründet, und arm, damit Er uns wir einen Richter,
wer hat ihn als Ratgeber unterwiesen? mit Seinem gan- der seine Richter-
Wen hat er um Rat gefragt, dass der zen himmlischen In Jesus zieht Gott ins robe ausgezogen
ihn verständig machte und ihm den
Weg des Rechts wiese, dass er ihn
Reichtum
schenken konnte:
be- Untergeschoss dieser hat und zum
Anwalt geworden
Erkenntnis lehrte und ihm den Weg «Denn ihr kennt Welt, um für jeden er- ist. Er kommt uns
der Einsicht zeigte? Siehe, die Völker
sind wie ein Tropfen am Eimer; wie ein
ja die Gnade un-
seres Herrn Jesus
reichbar zu sein. Er kam nicht mit dem
Schwert der Todes-
Stäubchen in den Waagschalen sind sie Christus, dass er, aus Seiner Herrlichkeit strafe, sondern mit
geachtet; siehe, er hebt die Inseln auf
wie ein Staubkörnchen! … Alle Völker
obwohl er reich
war, um euretwil-
in unsere Endlichkeit. Je- dem Freibrief der
Begnadigung ent-
sind wie nichts vor ihm; sie gelten ihm len arm wurde, sus ist die Übersetzung gegen. Der Herr
weniger als nichts, ja, als Nichtigkeit
gelten sie ihm! Wem wollt ihr denn Gott
damit ihr durch
seine Armut reich
Gottes ins Menschliche liess die Auflistung
unserer Sünden im
vergleichen? Oder was für ein Ebenbild würdet» (2.Kor Himmel. Gott kam
wollt ihr ihm an die Seite stellen? … 8,9). Nach dem Mass, wie Er Seinen nicht, um abzurechnen, sondern um die
Habt ihr nicht Einsicht erlangt in die Reichtum aufgab, können wir jetzt reich Sünden zu tilgen. Er kam nicht, um ge-
Grundlegung der Erde? Er ist es, der werden. Gott schenkt uns in Jesus nicht gen uns zu sein. Nein, Er kam, um mit
über dem Kreis der Erde thront und vor nur einen Teil von sich, sondern alles: uns zu sein als der wahre Immanuel
dem ihre Bewohner wie Heuschrecken den ganzen Himmel und alle Ewigkeit. (= «Gott mit uns», Jes 7,14, Mt 1,23).
sind; der den Himmel ausbreitet wie ei- Wenn wir durch den Glauben an Ihn Dabei hätte Gott allen Grund gehabt,
nen Schleier und ihn ausspannt wie ein ein Eigentum Jesu Christi geworden die Welt ihrem Schicksal zu überlassen
Zelt zum Wohnen … Mit wem wollt ihr sind, sind wir Seine Miterben, sodass oder mit dem Schwert dreinzuschlagen.
mich denn vergleichen, dem ich gleich uns der ganze Himmel offen steht. Er hätte die Welt richten, sie wie bei
sein soll? spricht der Heilige. Hebt eure Jetzt schon erfahren wir den Reichtum der Sintflut durch Wasser oder wie bei
Augen auf zur Höhe und seht: Wer hat der Vergebung, der Gerechtigkeit, des Sodom und Gomorra durch Feuer unter-
diese erschaffen? Er, der ihr Heer ab- ewigen Lebens, der geistlichen Gaben gehen lassen oder ihr auch einfach den
gezählt herausführt, er ruft sie alle mit und darüber hinaus den Reichtum aller Lebensodem entziehen können.
Namen. So gross ist seine Macht und himmlischen Herrlichkeiten. Weshalb Die Menschen hielten Seine Gebote
so stark ist er, dass nicht eines vermisst wissen wir das? Die Antwort finden nicht, sie waren korrupt, bestialisch und
wird. … Weisst du es denn nicht, hast wir im ersten Korintherbrief: «Wir aber gottlos. Kriege, Tyrannei, Versklavung,
du es denn nicht gehört? Der ewige haben nicht den Geist der Welt empfan- Hochmut und Lüge prägten das Weltbild
Gott, der Herr, der die Enden der Erde gen, sondern den Geist, der aus Gott ist, und tun es noch heute. Die Menschheit
geschaffen hat, wird nicht müde noch sodass wir wissen können, was uns von steht und stand allezeit im totalen Wi-
matt; sein Verstand ist unerschöpflich!» Gott geschenkt ist» (1.Kor 2,12). derspruch zu Gott und Seinem Wort. Die
(Jes 40,12-15.17-18.21-22.25-26.28). Wie gross muss deshalb der Verlust allermeisten kehren Ihm ganz bewusst
Der Psalmist spricht über den Herrn: für diejenigen sein, die diesen Reichtum den Rücken zu und wenden sich zu den
«…Herr, mein Gott, du bist sehr gross; in Jesus ausschlagen! Das ist in Ewig- Göttern, Götzen und Weltbildern. Die
mit Pracht und Majestät bist du beklei- keit nicht wieder gutzumachen. Das göttliche Aussage über uns Menschen
det, du, der sich in Licht hüllt wie in Schlimmste, was einem Menschen pas- steht fest: «Was ist der Mensch, dass er
ein Gewand, der den Himmel ausspannt sieren kann, ist: in seinen Sünden bzw. rein sein sollte, und dass der gerecht
wie eine Zeltbahn … der seine Engel zu mit unvergebenen Sünden zu sterben. sein sollte, der vom Weibe geboren ist?

16 MNR > Dezember 2006


Siehe, seinen Heiligen traut Gott nicht, ohne in irgendeiner Weise auf seinen ria: «Sie wird aber einen Sohn gebären,
und selbst die Himmel sind nicht rein vor Reichtum zurückzugreifen. und du sollst ihm den Namen Jesus ge-
ihm. Wie viel weniger der Mensch, der • Jesus, der vormals Unbegrenzte, ist ben, denn er wird sein Volk retten von
gräulich und verderbt ist, der Unrecht in all unsere Begrenzungen herabge- ihren Sünden» (Mt 1,21). Jesus (gr.),
säuft wie Wasser!» (Hiob 15,14-16). stiegen. Josua (dt.), Jeschua (hebr.) = Jahwe ist
Doch Gott kommt nicht mit dem • Er, welcher der Ursprung allen Le- Rettung. Jesus trug nicht den Namen
Schwert, um zu töten, zu richten und bens ist, ohne Anfang und ohne Ende, Jahwe, als Er kam, und Er trat nicht mit
zu vernichten. Nein, in Jesus Christus wurde als Mensch geboren und der diesem Namen Gottes auf. Das ist der
kommt Er uns als Richter ohne Gericht, Zeit unterworfen. Name, vor welchem die Juden grosse
ja zu unserer Rettung entgegen. «Denn • Der ewig Seiende war als Mensch Ehrfurcht haben, ja den sie nicht ein-
Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt dem Alterungsprozess unterworfen. mal auszusprechen wagen. Er bedeutet
gesandt, damit er die Welt richte, son- Er, bei dem kein Wechsel des Schattens «der Ewigseiende» oder «Ich bin, der
dern damit die Welt durch ihn gerettet noch des Lichtes ist, der ewige Herr- Ich bin». Das verdeutlicht den Unnah-
werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht lichkeit besitzt, lernte Schmerz, Leid, baren, den heiligen Gott. Obwohl Jesus
gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist Tränen und Tod kennen. Jahwe ist und das bei manchen Gele-
schon gerichtet, weil er nicht an den • Ihm, dem alle Engel unterworfen genheiten durchscheinen liess (z.B. in
Namen des eingeborenen Sohnes Gottes sind und aufs Wort gehorchen, der Seinen «Ich bin»-Worten: Joh. 8,12.58;
geglaubt hat» (Joh 3,17-18). Seine Engel zu Winden macht, Seine 10,7.11 oder auch Joh 18,4-6 usw.), trat
Gott hat bei der Sendung Seines Diener zu Feuerflammen (Hebr 1,7), Er doch nicht in diesem Namen auf,
Sohnes das Gericht der Zerstörung im musste jetzt selbst Gehorsam lernen. sondern liess ihn gleichsam im Himmel,
Himmel gelassen. Am Kreuz hat Er das • Der allgegenwärtige und allumfas- um hier auf dieser Erde einen Namen
Gericht auf Jesus gelegt, damit wir vom sende Gott war plötzlich örtlich und anzunehmen, der auf die Rettung durch
Gericht entbunden werden können. Wer zeitlich begrenzt. Jahwe hindeutet.
das glaubt, wird nicht gerichtet, sondern • Der Sünde nicht kannte, nahm alle Gott trat mit einem Namen auf,
ist vom Gericht befreit und geht als Ge- Sünde auf sich und wurde zur Sünde durch den wir Ihm begegnen können.
rechter in die Ewigkeit ein. Danken wir gemacht. Durch den Namen Jesus konnte Er uns
Gott, dass Er so kam, wie Er kam, um Im Philipperbrief 2,6-8 wird
zu retten und nicht, wie wir es verdient eine siebenfache Erniedrigung
hätten, um uns zu richten. Jesu aufgezeigt, woran klar zu
erkennen ist, was Er im Himmel
3. … Seine Herrlichkeit im Himmel zurückgelassen hat:
- Er hielt nicht daran fest, Gott
«In Jesus zieht Gott ins Untergeschoss gleich zu sein.
dieser Welt, um für jeden erreichbar zu - Er entäusserte sich selbst.
sein. Er kam aus Seiner Herrlichkeit in - Er nahm die Gestalt eines
unsere Endlichkeit. Jesus ist die Über- Knechtes an.
setzung Gottes ins Menschliche.»3 Jesus - Er wurde wie die Men-
kam in Niedrigkeit und gab alles auf, schen.
was Er bis dahin gehabt hatte. Obwohl - Er erniedrigte sich selbst.
Er Gott blieb, liess Er seine Göttlichkeit - Er wurde gehorsam.
zurück und nahm alle menschlichen Ein- - Er wurde gehorsam bis zum
schränkungen auf sich. Er kam in dem Tode am Kreuz.
Sinne nicht als Gott, obwohl Er Gott ist, Jederzeit hätte Jesus das aufhe- Für den amerikanischen Präsidenten zum Beispiel steht
sondern vielmehr als Erlöser. Philipper ben können, aber Er wollte es um eigens ein Jumbo-Jet (umgebaute Boeing 747-200B) zur
2,6-8 sagt es so: «… der, als er in der unsertwillen nicht tun (vgl. z.B. Verfügung, mit dem er aus Amerika angereist kommt
Gestalt Gottes war, es nicht wie einen Mt 26,53). Er hat die Herrlichkeit
Raub festhielt, Gott gleich zu sein; son- beim Vater verlassen, um ganz und gar als Gott zu sich ziehen und uns immer
dern er entäusserte sich selbst, nahm die Mensch zu werden und uns erlösen zu gegenwärtig sein. So konnte Er Seinen
Gestalt eines Knechtes an und wurde wie können. William MacDonald schreibt: Jüngern der Wahrheit gemäss sagen:
die Menschen; und in seiner äusseren «Er warf Sein göttliches Gewand beiseite «Was auch immer ihr den Vater bitten
Erscheinung als ein Mensch erfunden, und verhüllte Seine Gottheit in einem werdet in meinem Namen, er wird es
erniedrigte er sich selbst und wurde ge- Schleier aus Erde, und in diesem Ge- euch geben! Bis jetzt habt ihr nichts in
horsam bis zum Tod, ja bis zum Tod am wand zeigte Er uns seine wundervolle meinem Namen gebeten; bittet, so wer-
Kreuz.» Jesus Christus ist und blieb dem Liebe.» Jesus kam aus der Weite der det ihr empfangen, damit eure Freude
Wesen nach Gott, aber die Existenz bzw. Ewigkeit in die Enge dieser Welt, um völlig wird!» (Joh 16,23-24).
das Dasein als Gott hatte Er verlassen. uns aus der Enge der Welt in die Weite Als Jahwe hätte Er uns nie begegnen
Zur Verdeutlichung ein profanes der Ewigkeit einzuführen. – Leben wir können: «… kein Mensch wird leben,
Beispiel: Ein reicher Mann kann dem aus dieser Weite! der mich sieht!» (2.Mo 33,20). Doch
Wesen nach reich bleiben, obwohl er in Jesus kann der unnahbare Gott uns
der Existenz nach seinen Reichtum für 4. … Seinen Namen nahe kommen und uns Rettung brin-
eine bestimmte Zeit verlässt und in die gen. Das ist in etwa mit einem König
Gegenwart der Armut hinabsteigt, um Der Engel sagte dem Joseph zur An- zu vergleichen, der um der Freundschaft
ganz im Dasein der Armut zu leben, kündigung der Geburt Jesu durch Ma- willen auf seinen majestätischen Titel

MNR > Dezember 2006 17


alles schenken?» Und dass Jesus bei Sei-
Im Blickfeld ner Rückkehr den Namen «Immanuel»
tragen wird, machen die folgenden
zwei Aussagen deutlich: «Schmiedet ei-
verzichtet, um seinen Untertanen näher men als Retter. Er ist durch Jesus unser nen Plan – es wird doch nichts daraus!
zu kommen, um persönlicher und ver- Beistand geworden. Ja, Gott kann nun Verabredet etwas – es wird doch nicht
trauter mit ihnen umgehen zu können. durch Jesus mit uns und muss nicht ausgeführt; denn Gott ist mit uns!» (Jes
Meines Erachtens liegt hierin auch mehr gegen uns sein. 8,10); «Und ich hörte eine laute Stimme
die Lösung für die Namensnennung «Im- Warum das alles so ist, erklärt uns aus dem Himmel sagen: Siehe, das Zelt
manuel» (= «Gott mit uns») verborgen 2. Korinther 5,19: «… weil nämlich Gottes bei den Menschen! Und er wird
(Jes 7,14; Mt 1,23). Jesus wurde zwar Gott in Christus war und die Welt mit bei ihnen wohnen; und sie werden sei-
nie wörtlich Immanuel genannt, aber Er sich selbst versöhnte, indem er ihnen ne Völker sein, und Gott selbst wird bei
verkörpert diesen Namen durch das, was ihre Sünden nicht anrechnete und das ihnen sein, ihr Gott» (Offb 21,3).
Er ist und uns brachte. Eine Jungfrau Wort der Versöhnung in uns legte». N.L. 
hat ein Kind namens Jesus zur Welt Oder Römer 8,31-32: «Was wollen wir
gebracht, durch das Gott mit uns, den nun hierzu sagen? Ist Gott für uns, wer 1
Aus dem Lied «Masters of war», Quelle: Reflexionen
Menschen, sein will. Der Herr nahm den kann gegen uns sein? Er, der sogar sei- - IVCG Nr. 8/05
Namen «Jesus» an, aber Er trägt dem nen eigenen Sohn nicht verschont hat, 2
Migros-Magazin Nr. 51/05
Wesen nach den Namen «Immanuel». sondern ihn für uns alle dahingegeben 3
Peter Hahne in «Gross ist die Freiheit» –
Gott ist uns in Jesus nahe gekom- hat, wie sollte er uns mit ihm nicht auch Weihnachtswünsche, Johannis-Verlag

Gott gegen Darwin Brief an


Die Bibel ist gemäss ihrem Selbstzeugnis das «Wort Gottes». Gott, der
Heilige Geist, ist als Autor für den Inhalt der Bibel verantwortlich (2.Tim
eine Enkelin
3,16). Meine liebe Enkeltochter!

D D
ie Bibel ist deshalb wahr, denn ist, schreibt der Apostel Paulus den ko- u meintest neulich: «Ihr jungen
weshalb sollte ein Gott, der rinthischen Christen: «Ist aber Christus Leute damals, ihr hattet es gut.
sich in ihr immer wieder als nicht auferstanden, so ist unsre Predigt Ihr brauchtet Euch nicht mit
ein Gott der Wahrheit vorstellt, uns vergeblich, so ist auch euer Glaube ver- solch schweren Problemen herumzu-
in Seinem schriftlich überlieferten geblich» (1.Kor 15,14). schlagen wie wir, zum Beispiel mit Oe-
Willen mit Falschaussagen hinters Die Bibel kann nur als Ganzes wahr kumene und so. Eure Gedanken kreisten
Licht führen? sein oder nicht. Wäre sie nur in einigen nur um die drei grossen K: Kirche-Kin-
Eine Evolution des Lebens (zufällig ihrer Aussagen wahr, so wüssten wir der-Küche. Erzähl doch mal.»
aus unbelebter Materie entstanden, in logischerweise nie, wann wir uns auf Ich fühlte, Deine Kommilitonen wür-
sehr langen Zeitperioden – Millionen/ ihre Berichte verlassen können und den nicht zuhören, deshalb schwieg ich.
Milliarden Jahre – sich entwickelnd wann ihre Aussagen historisch falsch, Doch heute will ich Dir sagen, wie es
durch zufällige Veränderung der Erb- naturwissenschaftlich überholt oder war, damals.
substanz und Überleben des am besten auch moralisch veraltet sind. Ich halte Damals, das war 1912. Ich war 20
Angepassten) und eine Schöpfung durch mich deshalb an die Aussage des hoch- Jahre alt. Und fest verankert in einem
einen allmächtigen Schöpfer schliessen gebildeten Rabbi Saulus und – nach der drei K: Kirche. Jungfrauenverein,
sich gegenseitig aus. Es gibt nur eine der persönlichen Begegnung mit Jesus Kindergottesdiensthelferin, Bibelstunde,
Wahrheit! Dass ein allmächtiger Schöp- Christus vor Damaskus – des späteren Mädchenkreis – ich war die eifrigste Be-
fer imstande ist, etwas aus dem Nichts Apostels Paulus: «… dass ich allem sucherin. Dann geschah etwas, was Ihr
zu schaffen, hat Jesus Christus durch glaube, was geschrieben steht im Ge- Heutigen als «Ich entschied mich für
Seine Wundertaten bewiesen. Denn setz (den fünf Büchern Mose) und in Jesus» bezeichnet. Wir damals nannten
wie wäre es sonst möglich gewesen, ei- den Propheten» (Apg 24,14), sowie an es Bekehrung. Kurz und knapp.
nen schon vier Tage im Grab gelegenen, die Aussage von Jesus Christus selbst, In einer Evangelisation durch General
verwesenden Leichnam (Lazarus: siehe der Seinen Zuhörern immer wieder von Viebahn erkannte ich, dass meine
dazu Joh 11,39.43-44) in einem Augen- die Frage vorlegte: «… habt ihr nicht gesamten frommen Aktivitäten vor Gott
blick wieder lebendig zu machen? Nicht gelesen?» So konfrontierte Er zum Bei- null und nichtig sind. Sie dienten ledig-
nur bei der Auferweckung des Lazarus spiel die gebildeten Pharisäer: «… Habt lich zur Befriedigung meines Egoismus,
sträubt sich unser «gesunder» Men- ihr nicht gelesen: Der im Anfang den denn ich war angesehen und geschätzt
schenverstand, sondern noch vielmehr Menschen geschaffen hat, schuf sie als beim Pfarrer und beim Kirchenrat.
bei der Auferstehung Jesu Christi von Mann und Frau» (Mt 19,4). Gott schuf Und nun war ich bekehrt. Ich wollte
den Toten. Weil dieses Wunder die zent- sie nicht als Affen! dem Herrn Jesus nachfolgen mit allen
rale Aussage des christlichen Glaubens DR. MED. MARKUS BOURQUIN  Konsequenzen, Er allein sollte Herr über
mein Leben sein. Erste Konsequenz:

18 MNR > Dezember 2006


Ich suchte (und fand) Menschen, die
gleichen Sinnes waren, nämlich echte Streiflicht
Christen. Zweite Folge: Bekenntnis
meinem Pfarrer und dem Kirchenrat
gegenüber.
Entsetzt starrten diese würdigen Her-
Verklemmte Christen erfahren Befreiung
ren mich an. Sich mit mir freuen über Es gibt sie überall, die schüchternen, furchtsamen Christen, die von Minderwertigkeitsge-
das Heil in Christus? O nein! Nein! Im fühlen gepeinigt werden. Sie können einem Leid tun. Bei Begegnungen und Gesprächen mit an-
Gegenteil. «Du wirst doch wohl nicht zu
diesen Sektierern gehen?» Meine ängst-
deren kommen sie schnell und unbegründet in Verlegenheit. Das Blut schiesst ihnen ins Gesicht
liche Antwort, dass ich vielleicht (!) aus und sie bekommen Herzklopfen, was das Gegenüber glücklicherweise nicht hört. Sie möchten
der evangelischen Kirche austreten wol- doch auch so keck und selbstbewusst auftreten können wie viele andere. Wie kann man bloss
le, wurde mit Hohngelächter quittiert: so verklemmt sein, und das als Christ? Woher kommen denn diese unbegründeten Hemmun-
«Austreten? Das könnte dir so passen!
gen? Es muss doch eine Ursache vorliegen. Wer kann den Betroffenen helfen? Ein Psychologe
Ausstossen werden wir Dich!»
Schwere Wochen begannen für mich. vielleicht? Gewiss wäre er für gutes Geld bereit, eine Psychoanalyse und -therapie durchzufüh-
Man liess nichts unversucht, mich von ren. Er würde in den Jugenderlebnissen herumwühlen und diese oder jene «Ursache» feststellen
dem vermeintlichen Irrweg abzubrin- (zum Beispiel eine falsche Erziehung). Vielleicht käme er auch zum Schluss, dass hinter den
gen. Als ich standhaft blieb (meine Komplexen purer Hochmut steckt. In der Tat sind Minderwertigkeitsgefühle verkappter Stolz.
Glaubensgeschwister in der «Versamm-
lung» beteten intensiv für mich), wurde
Man will mehr scheinen als man ist. Aber wie lässt sich diese lästige Beklemmung durchbre-
ich aufgefordert, an einem bestimmten chen? Indem wir dem Herrn Jesus unseren Stolz bekennen und Ihn um Vergebung all unserer
Sonntag in der Kirche zu erscheinen. Sünden bitten! Jedem, der das tut, ist die Vergebung zugesagt (1.Joh 1,9). Jesus schenkt wah-
Man wollte der Gemeinde meine Ab- re Freiheit: «Wenn nun der Sohn euch frei machen wird, so werdet ihr wirklich frei sein» (Joh
trünnigkeit bekannt geben.
8,36). Jesus befreit von Zwängen und bösen Bindungen. Er befreit vom teuflischen Egotrip, bei
dem sich alles um das eigene Ich dreht. Welch eine herrliche Zusage für Gläubige, die noch
«Mein Los ist mir gefallen aufs
Lieblichste» nicht zur vollen Freiheit durchgedrungen sind! Menschen, die diese Freiheit durch Jesus Chris-
tus erfahren haben, vermögen für ihre Umgebung Licht und Salz zu sein. Diese Freiheit ist uns
nicht zum Selbstzweck geschenkt worden. Das würde uns nur wieder in die Knechtschaft füh-
Da stand ich denn in der grossen Kir-
che, drei Meter von den Stufen zum Altar
ren, weshalb uns Gottes Wort zuruft: «Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest
entfernt, schwarz gekleidet, das Gesicht und lasst euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen!» (Gal 5,1).
der zahlreich versammelten Gemeinde Der Apostel Paulus unterweist uns, wozu uns diese Freiheit gegeben ist: «… dem lebendigen
zugekehrt – allein. Und über mir dröhn- und wahren Gott zu dienen» (1.Thess 1,9). Den Glaubenshelden des Alten und Neuen Testa-
ten von der Kanzel herab die Worte der
ments, deren Taten wir bewundern, wurde die Siegeskraft nicht in die Wiege gelegt. Sie waren
Ausstossung. Sie wurden sogar beendet
mit einem Zitat aus Gottes Wort: «Weil auch nicht Naturtalente, die aus sich heraus grosse Taten bewirkten. Sacharja 4,6 sagt deut-
du das getan hast, seist du verflucht, ver- lich: «Nicht durch Macht und nicht durch Kraft, sondern durch meinen Geist, spricht der Herr
stossen aus allem Vieh und allen Tieren der Heerscharen.» Der Weg dieser Gottesmänner führte zunächst in eine schmerzliche Demuts-
auf dem Felde. Verflucht sei der Acker schule. Wer als Gotteskind den Kreuzesweg meidet und in eigener Kraft handelt, gerät schnell
um deinetwillen! Im Schweisse deines
Angesichts sollst du dein Brot essen, bis
wieder unter die Macht der Finsternis. Der Apostel Petrus, der selbst diese wunderbare Befrei-
du wieder zu Erde werdest, davon du ung erlebte, nachdem er über sein Versagen Busse getan hatte, ermahnt und verheisst uns:
genommen bist» (1.Mo 3,14.17.19). So «Darum, Brüder, befleissigt euch umso mehr, eure Berufung und Erwählung fest zu machen!
geschehen 1912. Denn wenn ihr diese Dinge tut, werdet ihr niemals straucheln» (2.Petr 1,10). Der grosse Völ-
Kannst Du Dir vorstellen, wie mir
kerapostel Paulus, früher ein hoch angesehener Schriftgelehrter und fanatischer Christenver-
zumute war? Ich war noch jung, nicht
nur an Jahren, sondern auch im Glauben. folger, wurde vom Herrn Jesus selbst in die Knie gezwungen. Der Herr Jesus kann nur demüti-
Wie betäubt schritt ich mitten durch die ge und schwache Menschen in Seinen Dienst nehmen. Auch der Apostel Paulus bezeugt seine
schweigende Gemeinde dem Ausgang eigene Schwachheit: «Er hat zu mir gesagt: Meine Gnade genügt dir, denn meine Kraft kommt in
zu. Irgendjemand flüsterte mir zu: «Wie Schwachheit zur Vollendung. Sehr gerne will ich mich nun vielmehr meiner Schwachheiten rüh-
ein Vogel dahinfliegt und eine Schwalbe
enteilt, so ist ein unverdienter Fluch: er
men, damit die Kraft Christi bei mir wohne», und fährt dann fort: «… deshalb habe ich Wohlgefal-
trifft nicht ein» (Spr 26,2). len an Schwachheiten, an Misshandlungen, an Nöten, an Verfolgungen, an Ängsten um Christi wil-
Übrigens: Dieser Jemand ist später len; denn wenn ich schwach bin, dann bin ich stark» (2.Kor 12,9-10). Welch ein Mut machendes
mein Ehemann, Dein Grossvater ge- Wort! Das dürfen auch Sie erfahren! Unser Herr Jesus schenkt allen, die sich Ihm ganz hingeben,
worden. Bei meinem Leben mit ihm
wahre Freiheit. Er hat auch für Ihr Leben einen wunderbaren Plan bereit, wenn Sie Ihm folgen und
bewahrheitete sich das Wort: «Mein
Los ist mir gefallen aufs Lieblichste» Seinem Wort vertrauen. Dann werden auch Sie dereinst Ihrem Befreier mit allen Seligen anbetend
(Ps 16,6). zujubeln: «Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm den Lobpreis und die Ehre und die Herr-
Davon ist noch heute überzeugt lichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit!» (Offb 5,13). B.V. 
Deine Grossmutter 

MNR > Dezember 2006 19


Fragen – Antworten
Engel ten Eden die Cherubim lagern und die
Flamme des blitzenden Schwertes, um
und anzubeten. Sie werden ausserdem
in direkter Beziehung zur Heiligkeit
den Weg zum Baum des Lebens zu be- Gottes erwähnt. Serafim werden mit
Wir beschäftigen uns in letzter Zeit mit dem wachen» (1.Mo 3,24). sechs Flügeln beschrieben: «Seraphim
Thema Engel. Sind die Engel eine Realität • Ein Abbild der Cherubim wurde als standen über ihm; jeder von ihnen hatte
und stimmt es, dass sie Flügel haben? Deckel für die Bundeslade angefertigt, sechs Flügel: mit zweien bedeckten sie
was sie ebenfalls mit der Gegenwart ihr Angesicht, mit zweien bedeckten

D ie Wirklichkeit der Engel wird durch


die ganze Bibel bezeugt; sie werden
vom 1. Buch Mose an bis und mit der
des Allerheiligsten in Zusammenhang
bringt (2.Mo 25,17-18).
• Wie eng die Cherubim mit der Ge-
sie ihre Füsse, und mit zweien flogen
sie. Und einer rief dem anderen zu
und sprach: Heilig, heilig, heilig ist der
Offenbarung erwähnt. Bereits bei der genwart Gottes verbunden sind, zeigt Herr der Heerscharen; die ganze Erde ist
Schöpfung waren die Engel existent, auch Psalm 80,2: «Du Hirte Israels, erfüllt von seiner Herrlichkeit!» (Jes 6,2-
und bei der Vollendung der Welt- und höre, der du Joseph führst wie Schafe; 3). Obwohl nicht ausdrücklich erwähnt,
Heilsgeschichte werden sie eine tragende der du thronst über den Cherubim, könnte es sich bei den Wesen in Offen-
Rolle spielen. Wir müssen zwischen drei leuchte hervor!» barung 4,8 um Serafim handeln.
Arten von Engeln unterscheiden: Die Cherubim werden als geflügelte En- Die Engel werden allgemein als Bo-
1. Cherubim gelwesen beschrieben, so zum Beispiel ten und dienstbare Geister beschrieben
2. Serafim beim Abbild oberhalb der Bundeslade: (Hebr 1,13-14), die den Willen Gottes
3. Engel im Allgemeinen, wozu auch der «Die Cherubim sollen ihre Flügel darü- sowohl im Himmel als auch auf Erden
Erzengel gehört. ber ausbreiten, dass sie mit ihren Flügeln oder auch zwischen Himmel und Erde
den Sühnedeckel beschirmen, und ihre ausführen. Ihr Aussehen wird unter-
Cherubim sind Engelwesen, die sich in Angesichter sollen einander zugewandt schiedlich beschrieben. Sie zeigen sich
der Gegenwart Gottes aufhalten. Sie er- sein; die Angesichter der Cherubim sol- zum Beispiel in Menschengestalt, in
scheinen in der Bibel stets dort, wo Gott len auf den Sühnedeckel sehen» (2.Mo Form einer lodernden Flamme oder als
sich in Seiner Herrlichkeit offenbart. 25,20; vgl. auch Hebr 9,5). In Hesekiel glänzender Blitz. Engel können in der
• Als Adam und Eva aus der Gegen- 1,5-9 werden sie als Wesen mit vier Flü- unsichtbaren wie auch in der sichtbaren
wart Gottes vertrieben wurden, lager- geln beschrieben. Dass es sich auch hier Welt in Erscheinung treten (Dan 9,21;
ten sich Cherubim vor dem Paradies, um Cherubim handelt, wird aus Kapitel 10,10; Lk 1,11.26.38; 2,9.13.15) und
um den Zugang zum Baum des Lebens 10,20 ersichtlich. sind schnell wie Winde und Feuerflam-
zu bewachen: «Und er vertrieb den Die Serafim sind Engelwesen, deren men (Hebr 1,7).
Menschen und liess östlich vom Gar- besondere Aufgabe es ist, Gott zu loben Ein fliegender Engel wird in Offenba-
rung 14,6 erwähnt: «Ich sah einen ande-
Engel zeigen sich zum Beispiel in Form einer lodernden Flamme oder als glänzender Blitz ren Engel hoch oben am Himmel fliegen,
der das ewige Evangelium hatte, um es
denen zu verkündigen, die auf der Erde
ansässig sind, und jeder Nation und
jedem Stamm und jeder Sprache und
jedem Volk.» Dennoch wird – entgegen
der geläufigen Vorstellung und aller Bild-
nisse von Engeln – nirgends behauptet,
dass diese Engel Flügel hätten. Das ist
auch gar nicht nötig, denn wie der vom
Tode auferstandene Herr Jesus Seinen
Jüngern bei mehreren Gelegenheiten
erschien und schliesslich gen Himmel
fuhr, so benötigen auch die Engel nicht
notwendigerweise Flügel, um zu den
Menschen zu gelangen.
Wie wir bei den Cherubim und Se-
rafim sehen, besteht die Funktion der
Flügel übrigens nicht nur im Fliegen,
sondern sie dienen zur Anbetung Gottes,
Seiner absoluten Heiligkeit sowie der
Ehrehrbietung dem Herrn gegenüber.
N.L. 

20 MNR > Dezember 2006


ihm wohlzugefallen; denn wer zu Gott
kommt, muss glauben, dass er ist, und Teilte Melchise-
dass er die belohnen wird, welche ihn
suchen» (Hebr 11,6). Nicht die Taufe ret- dek das Abend-
tet also, sondern der Glaube. Dennoch
gehört zum Glauben auch die Taufe. Der mahl aus?
Glaube ist in der Bibel nicht etwas Un-
definiertes, sondern die Umsetzung des Als Abram von der siegreichen Schlacht gegen
Wortes Gottes in die Tat: «Denn gleich- Kedor-Laomer zurückkehrte, kam es zur Be-
wie der Leib ohne Geist tot ist, also ist gegnung mit Melchisedek, die in der Schrift
auch der Glaube ohne die Werke tot» sehr anschaulich beschrieben wird: «Aber
Ist die Taufe (Jak 2,26). Auf Ihre Frage bezogen: Die
Taufe ist das Ja des Täuflings zum klaren
Melchisedek, der König von Salem, trug Brot
und Wein heraus. Und er war ein Priester Got-
heilsnotwendig? Befehl des Wortes und somit ein Beweis
der Liebe zum Gott des Wortes. Sie ist
tes des Höchsten und segnete ihn und sprach:
Gesegnet seist du, Abram, vom höchsten Gott,
Man hat nicht mehr das Gefühl, noch fünf eine Bestätigung dessen, was Jesus sag- der Himmel und Erde geschaffen hat» (1.Mo
Minuten vor zwölf vor der Entrückung zu te: «Wer meine Gebote hat und hält sie, 14,18-19). Eine Glaubensschwester sagte nun,
stehen, sondern nur noch Sekunden. Ich der ist’s, der mich liebt. Wer mich aber die beiden hätten Abendmahl gehalten. Aber
brauche noch nicht mal die Nachrichten liebt, der wird von meinem Vater geliebt das Abendmahl wurde doch erst durch Jesus
einzuschalten, um das festzustellen, denn in werden, und ich werde ihn lieben und eingesetzt, der es nach Lukas 22 erstmalig mit
meinem Umfeld gibt es so viel offensichtliche mich ihm offenbaren» (Joh 14,21). Seinen Jüngern feierte?
Gottlosigkeit, dass ich immer wieder denken In der Bibel gehen Glaube und Tat im-
muss: Was ist das nur für eine Welt, in der
wir leben? Hoffentlich kommt Jesus bald!
Nun habe ich gehört, es sei zur Errettung
mer Hand in Hand. Glaube und Gehor-
sam sind Schuhe, die man nur als Paar
tragen kann. In diesem Sinne ist auch
D ie Aussage jener Glaubensschwester
trifft nicht zu. Vielmehr ist es so,
wie Sie sagen: Das Abendmahl wurde
unbedingt notwendig, die Glaubenstaufe bzw. das Jesuswort zu verstehen: «Wer da erst viel später vom Herrn Jesus selbst
Grosstaufe erlebt zu haben. Stimmt das? glaubt und getauft wird, der wird selig eingesetzt. Paulus beschreibt das so:
werden; wer aber nicht glaubt, der wird «Der Herr Jesus, in der Nacht, da er

W ir leben tatsächlich in der letzten


Zeit! Wo man auch hinschaut,
wird Gottes Wort mit Füssen getreten,
verdammt werden» (Mk 16,16). Dabei
sollten wir bedenken, dass die Glau-
benstaufe für die ersten Christen, und
verraten ward, nahm er das Brot, dank-
te und brach’s und sprach: Das ist mein
Leib, der für euch gegeben wird; das tut
und selbst unter Christen wird es nicht ebenso für viele Christen in Ländern, zu meinem Gedächtnis. Desgleichen
mehr als verbindlich angesehen. Die in denen Christenverfolgung herrscht, nahm er auch den Kelch (= Wein) nach
Folgen sind entsprechend verheerend! immer mit Konsequenzen verbunden dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist
Ihre Frage, ob die Grosstaufe (auch war und ist. Sie konnte und kann Diskri- der neue Bund in meinem Blut; das tut,
Erwachsenen- minierung, Verlust sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Ge-
taufe) für das Er- des Arbeitsplatzes, dächtnis» (1.Kor 11,23-25).
langen des Heils Die Taufe ist das Zeugnis Ausschluss aus der Hätte Ihre Bekannte hingegen gesagt,
notwendig sei,
kann ich mit Nein
eines schon geschehe- Familie oder sogar
den Märtyrertod
Brot und Wein seien in 1. Mose 14,18
ein Sinnbild auf das spätere Abendmahl,
beantworten. Die nen Ereignisses, nämlich bedeuten. Aus dann hätten wir dem sehr wohl zustim-
Taufe ist vielmehr
das Zeugnis eines
des Glaubens diesen Gründen
ist die Hemm-
men können, denn Melchisedek gilt als
Typus auf Jesus Christus. Dies deshalb,
schon geschehe- schwelle, sich tau- weil der Name Melchisedek «König der
nen Ereignisses, nämlich des Glaubens: fen zu lassen, sehr hoch. Aber auch in Gerechtigkeit» bedeutet und er auch
«Als sie aber auf dem Weg weiterzogen, unserem «christlichen» Abendland muss «König von Salem», das heisst «König
kamen sie zu einem Wasser, und der man bereit sein, die Konsequenzen zu des Friedens» genannt wird. Zudem war
Kämmerer sprach: Siehe, hier ist Wasser! tragen. Dementsprechend muss es das er «Priester Gottes des Höchsten» (1.Mo
Was hindert mich, getauft zu werden? Zeugnis eines jeden Täuflings sein, dass 14,18) und nach Hebräer 7,3 «ohne Va-
Da sprach Philippus: Wenn du von gan- er seinem eigenen Ich gestorben ist, das ter, ohne Mutter, ohne Stammbaum und
zem Herzen glaubst, so ist es erlaubt! heisst, dass er sich ganz und gar dem hat weder Anfang der Tage noch Ende
Er antwortete und sprach: Ich glaube, Herrn Jesus untergeordnet hat: «Denn des Lebens». Wiewohl Melchisedek als
dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist!» ihr seid gestorben, und euer Leben ist Priester Gottes vorgestellt wird, stamm-
(Apg 8,36-37). Der Glaube muss also der verborgen mit Christus in Gott» (Kol te er also offensichtlich nicht aus dem
Taufe vorangehen. Konkret: Der Glaube 3,3). Und: «Ich lebe, doch nun nicht Priesterstamm Levi, wie auch unser Herr
an das Erlösungswerk Jesu Christi am ich, sondern Christus lebt in mir. Denn Jesus nicht aus dem Stamme Levi kam.
Kreuz und die persönliche Annahme was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe Zusammenfassend endet Hebräer 7,3 mit
desselben. Die Bibel selbst legt diese ich im Glauben an den Sohn Gottes, den Worten: «So gleicht er dem Sohn
Reihenfolge fest. der mich geliebt hat und sich selbst für Gottes und bleibt Priester in Ewigkeit.»
Damit wird indirekt auch Ihre Frage mich dahingegeben» (Gal 2,20). Wer Als Typus auf Jesus handelte Melchisedek
beantwortet, ob die Taufe heilsnotwen- sich taufen lassen will, muss wahrhaft prophetisch, und so können wir Brot und
dig sei. Die Bibel sagt diesbezüglich: gläubig sein und bereit, dem Lamm und Wein als Sinnbild für das später von Jesus
«Ohne Glauben aber ist es unmöglich, Seinem Weg zu folgen. S.R.  eingesetzte Abendmahl sehen. E.V. 

MNR > Dezember 2006 21


Vorschau Dir kann nur Jesus helfen
Die nächste Ausgabe erscheint am 19.12.2006,
mit u.a. diesem Thema*:
«Ein Sicherheitskonzept für 2007»
Vom Stachelrochen ins Herz gestochen …
Am 4. September 2006 starb der Abenteurer und Naturschützer Steve Irvin bei Unterwasser-
*Änderungen vorbehalten aufnahmen am Great Barrier Reef an den Folgen des Stiches eines Stachelrochens ins Herz. Irvin
war ein führender Experte für das Überleben in der Wildnis, lebte viele Monate, ja gar Jahre im aust-
ralischen Busch. Er tat sich hervor beim Fang und bei der Umsiedlung von Krokodilen, Schlangen
Impressum und Waranen. Weltweit berühmt wurde Irvin durch seine Tierfilme und seinen waghalsigen Umgang
selbst mit den giftigsten Reptilien. Nun wurde ihm diese Liebe, sein Mut zum Risiko zum Verhäng-
Missionswerk und Verlag Mitternachtsruf nis. Der Stich eines Stachelrochens direkt ins Herz tötete ihn. Dies vor laufender Kamera.
www.mitternachtsruf.ch Nun sprach Gott schon vor 6 000 Jahren von einem ähnlichen Stich, der ebenfalls tödlich en-
GRÜNDER Wim Malgo (1922-1992) den würde: «… ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Nach-
VORSTAND Peter Malgo, Norbert Lieth, Conno Malgo, kommen und ihrem Nachkommen; der soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse ste-
Jonathan Malgo
SCHWEIZ Missionswerk Mitternachtsruf, Ringwiesenstrasse 12a, chen» (1.Mo 3,15). Er weist hier auf ein Ereignis vom Jahr 33 n.Chr. hin, das vielfach dokumentiert,
8600 Dübendorf, Tel.: (0041) 044 952 14 14 schriftlich niedergelegt und von vielen Zeugen bestätigt wurde: das Sterben Jesu Christi am Kreuz
DEUTSCHLAND Mitternachtsruf Zweig Deutschland e.V.,
Kaltenbrunnenstr. 7, 79807 Lottstetten, Tel.: (0049) 07745 8001
von Golgatha. Gott selber liess dieses Geschehen zu. Ja noch viel mehr, Er hatte es über die Jahr-
ORGAN Der «Mitternachtsruf» erscheint monatlich. Er ist aus-
hunderte immer wieder angekündigt, die Menschen darauf hingewiesen und es sogar schriftlich
serdem in englischer, französischer, holländischer, italienischer, festgehalten. So sagte ein Prophet Gottes mit Namen Micha etwa 700 Jahre vor unserer Zeitrech-
portugiesischer, rumänischer, spanischer, tschechischer und
ungarischer Sprache erhältlich. nung Folgendes: «Und du, Bethlehem, du bist zwar klein, um unter den Hauptorten Judas zu sein;
REDAKTION (Adresse Schweiz) Tel.: (0041) 044 952 14 16, aber aus dir soll mir hervorgehen, der Herrscher über Israel werden soll, dessen Ursprung von An-
Fax: (0041) 044 952 14 05, E-Mail: redaktion@mnr.ch,
Mitarbeiter: Brigitte Hahn, Werner Huber, Elke Lieth, Norbert Lieth, fang, von Ewigkeit her gewesen ist» (Mi 5,1). Für die damaligen jüdischen Gelehrten war klar, dass
Conno Malgo (Ltg.), Fredy Peter, Markus Senn, Elsbeth Vetsch Jesus nur im kleinen jüdischen Ort Bethlehem auf die Welt kommen konnte. So lesen wir in Matthä-
LAYOUT (Adresse Schweiz) E-Mail: layout@mnr.ch, us 2,1-5: «Als nun Jesus geboren war zu Bethlehem im jüdischen Lande, in den Tagen des Königs
Mitarbeiter: Daniel Malgo, Gabriel Malgo, Jonathan Malgo
SEELSORGERLICHE FRAGEN (Adresse Schweiz) Tel.: (0041) 044
Herodes, siehe, da kamen Weise aus dem Morgenland nach Jerusalem, die sprachen: Wo ist der
952 14 08, E-Mail: seelsorge@mnr.ch, Mitarbeiter: Werner Huber, neugeborene König der Juden? Denn wir haben seinen Stern gesehen im Morgenlande und sind ge-
Marcel Malgo, Samuel Rindlisbacher, Elsbeth Vetsch,
kommen, ihn anzubeten. Da das der König Herodes hörte, erschrak er und ganz Jerusalem mit ihm.
ADMINISTRATION, VERLAG UND ABONNEMENTE (Adressen Schweiz
und Deutschland siehe oben) Tel. Schweiz: 044 952 14 15, Und er berief alle Hohenpriester und Schriftgelehrten des Volkes zusammen und erfragte von ihnen,
Fax Schweiz: 044 952 14 11, Tel. Deutschland: 07745 8001,
Fax Deutschland: 07745 201, Tel. alle anderen Länder: 0041 44 wo der Christus geboren werden sollte. Sie aber sagten ihm: Zu Bethlehem im jüdischen Lande.»
952 14 15, Fax alle anderen Länder: 0041 44 952 14 11, E-Mail: Selbst der Zweck dieser Geburt war schon lange vorher schriftlich festgehalten worden. Jesus
verlag@mnr.ch, Mitarbeiter: Hannelore Dölker, Ruth Dölker,
Martina Lang, Thomas Lieth, Elishevah Malgo, Marianne Malgo, würde unsere Sünden am Kreuz von Golgatha auf sich nehmen und uns mit Gott versöhnen. Da-
Peter Malgo, Stephan Nabulon, Susanne Peter, Beatrice Rindlis-
bacher, Esther Roos, Rebeca Winkler vid, ein Mann, der etwa 1 000 Jahre vor der Geburt Jesu lebte, beschreibt im Auftrag Gottes die
TECHNISCHER DIENST Nathanael Winkler, Markus Hollenweger Geschehnisse am Kreuz, wie zum Beispiel den Ausruf Jesu: «Mein Gott, mein Gott, warum hast du
ISRAELREISEN (Adresse Schweiz) Tel: (0041) 044 952 14 18, mich verlassen?» (Ps 22,2; Mt 27,46). Dies war jedoch längst nicht alles. Selbst den genauen Ab-
Fax: (0041) 044 952 14 19, E-Mail: reisen@beth-shalom.ch, Mit- lauf, was in dem am Kreuz Hängenden passieren würde, schildert er: «Ich bin ausgeschüttet wie
arbeiter: Fredy Peter, Fredi Winkler (Haifa, Israel)
BUCHHALTUNG (Adresse Schweiz) E-Mail: buchhaltung@mnr.ch, Wasser, alle meine Knochen haben sich voneinander gelöst; mein Herz ist in meinem Leibe wie zer-
Mitarbeiter: Wafa Malgo; Treuhandstelle: HWT, 8305 Dietlikon schmolzenes Wachs. Meine Kräfte sind vertrocknet wie eine Scherbe, und meine Zunge klebt mir
STUDIO (Adresse Schweiz) E-Mail: studio@mnr.ch, Mitarbeiter: am Gaumen, und du legst mich in des Todes Staub» (Ps 22,15-16). Eine Kreuzigung war ein furcht-
Govert Roos, Stephan Rindlisbacher
SENIORENZENTRUM ZION Ringwiesenstr. 14, 8600 Dübendorf,
bares Martyrium. Langsam wurden die Sehnen von den Knochen gerissen. Der Gepeinigte litt un-
Tel: (0041) 044 802 18 18, Fax: (0041) 044 802 18 19, E-Mail: ter einem schrecklichen Durst. Immer quälender wurde die Atemnot. Schliesslich führten all diese
post@seniorenzentrum-zion.ch, Mitarbeiter: Silvia Bättig, Ursula
Dürr, Walter Dürr, Astrid El Khouri, Walid El Khouri Qualen zu einem Kreislaufkollaps und damit zum Tod.
BEGEGNUNGSZENTRUM E-Mail: begegnungszentrum@mnr.ch, So grauenhaft eine Kreuzigung auch war, eines ist doch faszinierend: Als David Psalm 22 nie-
Tel: (0041) 044 952 14 67, Fax: (0041) 044 952 14 11, Mitarbei-
ter: Andreas Klinner, Traude Klinner derschrieb, war die Hinrichtungsart der Kreuzigung noch völlig unbekannt. Erst etwa 400 Jahre
HOTEL BETH-SHALOM P.O.Box 6208, Haifa-Carmel 31061, Israel, später wurde sie von den Persern eingeführt. Wie war so etwas möglich? Doch in seinen Aussagen
Tel: (00972) 04 8373 480, Fax: (00972) 04 8372 443, E-Mail: ging David noch einen Schritt weiter, indem er die Geschehnisse unter dem Kreuz sehr detailliert
beth-shalom-israel@mnr.ch, Leitung: Fredi und Beate Winkler
EINZAHLUNGEN Schweiz: Postscheckkonto 80-47476-4 Zürich,
beschrieb: «Sie teilen meine Kleider unter sich und werfen das Los um mein Gewand» (Ps 22,19).
oder Zürcher Kantonalbank, 8330 Pfäffikon ZH, Konto-Nr. 1152- Der Augenzeuge Johannes bestätigt dies: «Die Soldaten nun nahmen, als sie Jesus gekreuzigt hat-
0472.519, BC-Nr. 752.
Deutschland: Sparkasse Hochrhein, Waldshut, BLZ 684 522 90, ten, seine Kleider – und machten vier Teile, einem jeden Soldaten einen Teil – und das Unterge-
Konto 06-600 530 oder Postbankkonto 3911-709 Stuttgart, wand. Das Untergewand aber war ohne Naht, von oben an durchgewebt. Da sprachen sie zueinan-
BLZ 600 100 70, «Missionswerk Mitternachtsruf» Zweig Deutsch-
land e.V., Geschäftsstelle DE 79807 Lottstetten der: Lasst es uns nicht zerreissen, sondern darum losen, wessen es sein soll!» (Joh 19,23-24). Man
Österreich: Postscheckkonto 438 5903, Allgemeine Sparkasse
Linz, «Für Konto 0000-118902 Missionswerk Mitternachtsruf» könnte nun dies alles dem Zufall zuschieben. Aber man kann auch darüber anbetend niedersinken
DRUCK EKM-Nyomda, Palóc utca 2, HU 1135 Budapest und Gott Recht geben. Denn Gott hat Seinen Sohn mit dem einzigen Zweck in diese Welt geschickt,
ABONNEMENTSPREIS JÄHRLICH Schweiz CHF 18.–, Deutschland Sie und mich zu erlösen. Und so möchte ich Ihnen mit Apostelgeschichte 16,31 zurufen: «Glaube
EUR 12.–, Europa und Mittelmeerländer EUR 18.–, Übersee EUR
24.–. Abonnemente laufen ein Jahr (beginnend jeweils Januar) und an den Herrn Jesus, so wirst du gerettet werden.»
werden automatisch um ein weiteres Jahr verlängert, wenn sie nicht Übrigens starb Jesus ganz freiwillig. Er wurde keineswegs vom Tod überrascht. Die Bibel sagt da-
einen Monat vor Jahresende gekündigt werden.
ZWEIGSTELLEN-VERZEICHNIS www.mitternachtsruf.ch/weltweit
zu: «… des Menschen Sohn ist nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen, sondern um zu dienen
INITIALEN DER AUTOREN IN DIESER AUSGABE
und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele» (Mk 10,45). Denken Sie daran – Er starb für Sie,
N.L. = Norbert Lieth; S.R. = Samuel Rindlisbacher; um Sie zu erlösen! S.R. 
B.V. = Burkhard Vetsch; E.V. = Elsbeth Vetsch

22 MNR > Dezember 2006