Sie sind auf Seite 1von 20

Grusswort

Sie gehen in den Wald und sehen einen frisch abgesägten Baumstamm. Haben Sie dann auch
schon versucht, die Jahrringe zu zählen? Manche dieser Ringe sind nahe beieinander und daher
auch schwierig zu zählen. Andere Ringe sind breiter und deuten auf gute Wachstumsjahre hin. Die
Jahrringe eines Baumes widerspiegeln unter anderem das Klima: In einem milden Jahr sind sie brei-
ter, in einem sehr kalten oder sehr heissen schmaler.
Bäume werden in der Bibel sehr oft mit Menschen in Verbindung gebracht. Kürzlich stand ich
am offenem Grab eines Menschen, der einen Grossteil seiner Lebenszeit für die Sache Jesu Christi
eingesetzt hatte. An der anschliessenden Trauerfeier wurde sein Lebenslauf verlesen; ein reich er-
fülltes Leben wurde vor den Anwesenden ausgebreitet, sozusagen die Jahrringe seines Lebens, gute
und schlechte Jahre, magere und erfüllte Jahre, ein Lebensquerschnitt im Zeitraffer.
Wie würde unser Lebensquerschnitt wohl aussehen, unsere Jahrringe? Wenn ein Baum zum
Beispiel schlechten Klimaverhältnissen und Umwelteinflüssen ausgesetzt ist, kann er keine tiefen
Wurzeln schlagen; er kann nicht richtig wachsen und keine Früchte bringen. So ist es auch beim
Menschen: Wenn wir uns unnötigerweise in einer unwirtlichen, gottlosen Umgebung aufhalten, ver-
Inhalt langsamt sich unser geistliches Wachstum, ja es kann sogar zum Stillstand kommen. Und schlim-
mer noch: Die Frucht wird ausbleiben. Der Psalmist beleuchtet genau dieses Bild: «Wohl dem, der
nicht wandelt nach dem Rat der Gottlosen …» (Ps 1,1). Anschliessend wird der Mensch mit einem
Biblische Botschaft Baum verglichen: «Der ist wie ein Baum, gepflanzt an Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu sei-
ner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht …» (V 3). Auch an manchen anderen Stellen verwendet
4 Sechs Tage vor Ostern
die Bibel dieses Bild. So gleicht das Leben eines Menschen in vielfacher Hinsicht einem Baum.
17 Leiden, Sterben und Auferstehen Schon im Paradies war das Leben der Menschen eng mit Bäumen verbunden: dem Baum des
Jesu Christi Lebens mitten im Garten und dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen. Baum und Mensch
erzeugen entweder gute oder schlechte Früchte.
Im Blickfeld Das Alter eines Baumes kann man in etwa abschätzen, meistens an seinem Umfang. Beim
Menschen ist das eher weniger der Fall. Das Alter eines Baumes widerspiegelt sich auch in der Be-
9 Vom vergeblichen Warten auf die schaffenheit seiner Rinde: Ein knorriger Baum mit Narben zeugt von so manchem Sturm. Auch der
Auferstehung Mensch bleibt von Lebensstürmen nicht verschont. Mit 50 Jahren ist man nicht mehr 20. Ein Baum
10 Von verlorenen «Schafen» ist erst so richtig schön, wenn er gross und alt ist. Erst dann spendet er viel Schatten. Das ist ein
12 Von geretteten «Schafen» Bild für die Lebenserfahrung des Menschen: Je grössere Lebenserfahrung er hat – und da spreche
14 Von der Kraft der Bibel ich primär von Kindern Gottes –, desto eher ist er in der Lage, Trost zu spenden, Schatten zu ge-
14 Eine traurige Feststellung ben, ausgleichend zu wirken.
Dass die Bibel Bäume als Sinnbild für den Menschen verwendet, führt uns auch das Buch der
15 Ein Gleichnis für eine realistische politische
Richter vor Augen: «Die Bäume … sprachen zum Ölbaum … zum Feigenbaum … zum Weinstock …»
Charakterisierung der heutigen Welt
(vgl. Ri 9,8ff.). In den Sprüchen finden wir an mehreren Stellen auch den Begriff «Baum des Le-
15 Und die Bibel hat doch recht bens» (Spr 11,30; 13,12; 15,4), und zwar in Verbindung mit Menschen, die ein Leben mit Gott
16 Von törichten Hirten führen. Unser Herr Jesus greift dieses Bild ebenfalls auf: «So bringt jeder gute Baum gute Früchte;
aber ein fauler Baum bringt schlechte Früchte. … Jeder Baum, der nicht gute Früchte bringt, wird
abgehauen und ins Feuer geworfen» (Mt 7,17.19).
Fragen – Antworten In vergangenen Jahr wurden in den schweizerischen Obstkulturen viele Bäume vom Feuerbrand
20 Wo war Jesus bis zu Seiner Auferstehung? befallen, einer gefährlichen Pflanzenkrankheit, die durch Bakterien verursacht wird. Tausende von
20 Was beinhaltet das Erbe konkret? Bäumen mussten gefällt und verbrannt werden. Obwohl einige von ihnen aus der Distanz noch ge-
21 Pendel und Wünschelrute sund aussahen, war ihr Zustand so, dass sie ausgerottet werden mussten.
Wie sehr erinnern doch diese Ereignisse unserer Zeit an die Worte unseres Herrn. Sind nicht
auch viele vermeintliche Christen von der gefährlichen Sünden-Krankheit befallen? Und wie sehen
dann die Früchte aus? Möge unser Herr uns Gnade geben, als wiedergeborene Christen in allem
3 Grusswort zu überwinden (Röm 8,37), damit wir – was die Belohnung anbelangt
11 Aufgegriffen – nicht abgehauen werden müssen und unser Lebensquerschnitt, un-
19 Streiflicht sere Jahrringe, vor dem Herrn Bestand haben dürfen.
22 Dir kann nur Jesus helfen
Ihn herzlicher Verbundenheit
22 Impressum

Eingedenk dessen, dass alle menschliche Erkenntnis


Stückwerk ist (1.Kor 13,9), legen die Autoren
eigenverantwortlich ihre persönliche Sicht dar.

MNR > März 2008 3


Biblische Botschaft

Sechs Tagevor Ostern


Was rund eine Woche vor Ostern (andere über-
setzen: Passah) geschah, als das Lamm Gottes hin und glaubten an Jesum.» In jenem
die Sünde der Welt hinwegnahm, ist für unser Haus in Bethanien befanden sich nebst
Jesus vier Menschen, die mit Namen
Leben als Kinder Gottes richtungsweisend. genannt werden: Lazarus, Martha,
Maria und Judas Ischariot. Diese vier
weisen in ihrem Verhalten auf etwas
Besonderes hin.
Marcel Malgo rum ist diese Salbe nicht verkauft um • Lazarus: Gemeinschaft mit dem Herrn
dreihundert Groschen und den Armen und Zeuge für Ihn

I
n Johannes 12,1-11 lesen wir: gegeben? Das sagte er aber nicht, dass er • Martha: Dienst für den Herrn
«Sechs Tage vor Ostern kam Jesus nach den Armen fragte, sondern er war • Maria: Hingabe und Anbetung
gen Bethanien, da Lazarus war, der ein Dieb und hatte den Beutel und trug, • Judas: Heuchelei
Verstorbene, welchen Jesus aufer- was gegeben ward. Da sprach Jesus: Lass Dieses Zusammensein ereignete sich
weckt hatte von den Toten. Daselbst sie mit Frieden; solches hat sie behalten sechs Tage vor dem grössten Wende-
machten sie ihm ein Abendmahl, und zum Tage meines Begräbnisses. Denn punkt in der Welt- und Heilsgeschichte:
Martha diente; Lazarus aber war deren Arme habt ihr allezeit bei euch; mich dem stellvertretenden Leiden und Ster-
einer, die mit ihm zu Tische sassen. Da aber habt ihr nicht allezeit. Da erfuhr ben des Lammes Gottes auf Golgatha.
nahm Maria ein Pfund Salbe von unge- viel Volks der Juden, dass er daselbst
fälschter, köstlicher Narde, und salbte war, und sie kamen nicht um Jesu willen Bethanien – der Ort des
die Füsse Jesu und trocknete mit ihrem allein, sondern dass sie auch Lazarus sä-
Haar seine Füsse; das Haus aber ward hen, welchen er von den Toten erweckt
Geschehens
voll vom Geruch der Salbe. Da sprach hatte. Aber die Hohenpriester trachteten Nach dem «Biblischen Namenle-
seiner Jünger einer, Judas, Simons Sohn, danach, dass sie auch Lazarus töteten; xikon» von Doz. theol. Dr. Abraham
Ischariot, der ihn hernach verriet: Wa- denn um seinetwillen gingen viele Juden Meister bedeutet der Name Bethanien,

4 MNR > März 2008


ein Ort am Ölberg, «Haus des Elends». hat Er den Seinen das ausdrücken wollen Blut Jesu reinigen lassen oder auch an-
Wie sieht es heute in unserer Welt aus? mit den Worten: «In der Welt habt ihr stehende Dinge mit Mitmenschen (wo
Gewiss wäre «Haus des Elends» auch ein Angst; aber seid getrost, ich habe die wir sie geschädigt haben, unversöhnlich
passender Name für unsere Erde, auf der Welt überwunden» (Joh 16,33). Dadurch gewesen sind usw.) bereinigen müssen.
die Menschheit wohnt, die durch ihre gab Er klar zu erkennen, dass diese Welt In seinem zweiten Brief spricht Petrus
immerwährende Sünde und Rebellion tatsächlich ein «Bethanien», ein «Haus die ernste Warnung aus: «Es wird
gegen Gott zu einem Ort der Trauer ge- des Elends» ist; gleichzeitig aber verwies aber der Tag des Herrn kommen wie
worden ist. Tatsächlich ist unsere Erde, Er auf sich selbst und auf Seinen Sieg ein Dieb; da werden die Himmel mit
ein winziger Planet in Gottes grossem über diese Welt. Krachen vergehen, die Elemente aber
Universum, ein Ort des Elends und der vor Hitze sich auflösen und die Erde
Angst, wovor wir unsere Augen nicht Sechs Tage vor Ostern bzw. und die Werke darauf verbrennen. Da
verschliessen dürfen! Aber gerade da nun dies alles derart aufgelöst wird,
hat uns Gott als Christen hingestellt. Er
Passah … wie sehr solltet ihr euch auszeichnen
hat für Seine Kinder zwischenzeitlich ... befanden sich die vier mit Namen durch heiligen Wandel und Gottselig-
nicht einen kleinen Himmel geschaffen, genannten Menschen in jenem Haus in keit, dadurch, dass ihr erwartet und
wo sie – vor aller Anfeindung bewahrt Bethanien in der unmittelbaren Gegen- beschleuniget die Ankunft des Tages
– wie in einem von allem Bösen abge- wart des Herrn Jesus, deren wir uns Gottes …» (2.Petr 3,10-12). Was käme
schirmten Schlupfwinkel leben können. als Kinder Gottes auch heute erfreuen wohl ans Tageslicht, wenn Gott unser
Vielmehr hat uns der Sohn Gottes, Jesus dürfen. Damals trafen sie sich rund eine Herz ganz plötzlich blosslegen würde?
Christus, mit dem Auftrag betraut, hin- Woche vor dem grössten Wendepunkt Sind wir wirklich bereit, dem Herrn
zugehen in alle Welt und das Evangelium in der Welt- und Heilsgeschichte, dem Jesus zu begegnen, wenn die Frist von
aller Kreatur zu predigen (Mk 16,15). Sterben des Lammes Gottes am Kreuz «sechs Tagen» abgelaufen ist?
Da, in dieser schlimmen, dämonisierten von Golgatha.
Welt, müssen wir als Kinder Gottes, Auch wir stehen heute vor einem Judas Ischariot, der Heuchler
durch Wort und Tat das Evangelium gewaltigen Wendepunkt, nämlich vor
predigend, ausharren, bis wir in die dem Wiederkommen des auferstande- In jenem Haus in Bethanien befand
himmlische Heimat umziehen dürfen. nen Herrn, das in zwei Phasen gesche- sich auch Judas Ischariot. Er durfte eben-
Geistlich gesehen befinden wir uns hen wird: die Entrückung der Seinen falls die unmittelbare Nähe des Heilan-
als wiedergeborene Christen also in zu Ihm hin (vgl. 1.Thess 4,16-17) und des geniessen. Aber er war durch und
«Bethanien», im «Haus des Elends». Sein Wiederkommen in grosser Kraft durch falsch! Abgesehen davon, dass er
Denn von der Welt, diesem düsteren und Herrlichkeit zur Aufrichtung des
und beängstigenden Ort, haben wir gar Tausendjährigen Friedensreiches auf
nichts zu erwarten. Erden. Wir wissen zwar nicht wann,
Nun aber wollen wir uns den vier wohl aber dass Er ganz sicher wieder-
Menschen zuwenden, die damals in kommen wird. Und vielleicht kommt
jenem Haus in Bethanien beisammen Jesus viel früher, als wir Ihn erwarten.
waren, wo sie das grosse Vorrecht hat- Damals vergingen nur gerade sechs Tage
ten, dass auch Jesus zugegen war. Sie bis zum einmaligen Opfer des Sohnes
durften hautnah die unmittelbare Nähe Gottes. Doch wie viel Zeit haben wir
dieses grossen Heilandes erfahren. Das noch?
weist doch in herrlicher Weise auf uns Wie in jenem Haus in Bethanien, wo
gläubige Christen von heute hin, denn: sich so verschiedenartige Menschen
Was ist unser grösstes Vorrecht hier auf befanden, so gibt es auch in der ganzen
Erden, in diesem «Haus des Elends»? Menschheit, ja selbst innerhalb der
Dass wir uns der immerwährenden weltweiten Christenheit, kleinere und
Gegenwart unseres Herrn erfreuen grössere Unterschiede: brennende,
dürfen, die Er uns selbst versprochen hingegebene Gläubige, laue, träge und
hat: «… siehe, ich bin bei euch alle abgefallene Christen, aber auch Heuch-
Tage bis an der Welt Ende» (Mt 28,20). ler, die es nur dem Namen nach sind, Unsere Erde ist ein winziger Planet in Gottes
Diese Seine herrliche Zusage ist es, die sogenannte Namenschristen. Und wie grossem Universum, ein Ort des Elends und der
unser Leben hier auf Erden, in diesem zur Erdenzeit Jesu, als es nur noch sechs Angst, wovor wir unsere Augen nicht verschliessen
«Haus des Elends», nicht nur erträglich, Tage bis zu Seiner Opferung ging – eine dürfen!
sondern sogar glücklich macht. In die- von Gott genau festgelegte Zeit –, so
sem Sinn verstehen wir auch das Wort wissen auch wir nicht, wie lange diese den Herrn Jesus verriet, war er ein ganz
des Psalmisten umso besser: «Wohl den «sechs Tage» bis zur Hinwegnahme der grosser Heuchler. Als Maria aus reiner
Menschen, deren Stärke in dir liegt, wiedergeborenen Gläubigen von dieser Liebe zu ihrem Herrn Seine Füsse mit
in deren Herzen gebahnte Wege sind. Erde noch dauern werden. sehr kostbarem Nardenöl salbte, wen-
Wenn solche durch das Jammertal Darum tut es not, in der noch ver- dete Judas heuchlerisch ein: «Warum
gehen, machen sie es zu lauter Brun- bleibenden – vielleicht äusserst kurzen ist dieses Öl nicht für dreihundert Sil-
nen …» (Ps 84,6-7). Dieses «Jammer- – Zeitspanne, unser Leben im Licht des bergroschen verkauft worden und den
tal» bzw. «Haus des Elends» wird uns Wortes Gottes zu überdenken. Es kann Armen gegeben?» (Joh 12,5). Welch ein
durch die Gegenwart des Herrn Jesus sein, dass wir über noch nicht bekannte mitfühlender Mensch war Judas doch,
erträglich und licht. Meines Erachtens Sünden Busse tun und uns durch das könnte man meinen. Aber weit gefehlt,

MNR > März 2008 5


Als Gott der Herr dem Mose auf dem
Biblische Botschaft Berg die Stiftshütte mit allen Geräten
und allem Dazugehörigen zeigte, war
das gewiss ganz wunderbar. Doch was
denn im folgenden Vers wird seine gan- Wer als Kind Gottes bis zur Ent- hätte es ihm genützt, wenn Gott nicht
ze Heuchelei schonungslos aufgedeckt: rückung oder bis zu seinem Ableben auch die zur Herstellung befähigten
«Das sagte er aber nicht, weil er nach dem Herrn seine noch unbereinigten Arbeiter berufen hätte? So berief Gott
den Armen fragte, sondern er war ein Sünden nicht bekannt hat, wird einmal den Bezalel, den Sohn Uris, der es
Dieb, denn er hatte den Geldbeutel und zu seiner eigenen Beschämung mit verstand, «mit aller Geschicklichkeit
nahm an sich, was gegeben war» (V 6 ). befleckten Kleidern vor Ihm stehen kunstreich zu arbeiten». Und ihm gab
Judas heuchelte also Barmherzigkeit mit müssen. Darum ist es gut, wenn wir Er den Oholiab zur Seite, um ihm bei
den Armen vor, damit man lieber ihm uns jetzt schon fragen: Gibt es Dinge in der Arbeit zu helfen (vgl. 2.Mo 31,2-6).
– wenn es wieder einmal vorkommen meinem Leben, die andere Menschen Der Herr braucht in Seinem Weinberg
sollte – den Erlös einer so kostspieligen nicht sehen dürfen oder deretwegen Arbeiter und Arbeiterinnen, die bereit
Salbe geben sollte, damit er seine Geld- ich mich schämen würde, wenn sie ans sind, alles zu tun, was ihnen vor die
gier befriedigen konnte. Licht kämen? Solche Dinge gilt es als Hände kommt.
Obwohl Judas Ischariot die Wunder, Sünde zu erkennen und vor dem Herrn Oh, lassen Sie uns im praktischen
die Jesus tat, miter- Dienst für den Herrn nicht ermatten,
leben, täglich die was immer es in Ihrer lokalen Gemeinde
Liebe Seines Meis- oder in Ihrem Hauskreis auch sein mag
ters verspüren und (Reinigungsarbeiten, kochen, backen,
oft einen geöffneten Krankenbesuche o.a.m.), sondern fleis-
Himmel haben durf- sig arbeiten, solange es Tag ist, weil die
te, blieb er trotzdem Nacht kommt, «da niemand wirken
ein total fleischlich kann» (Joh 9,4). Denn es sind nur noch
ausgerichteter «sechs Tage», es ist nur noch eine von
Mensch. Damit er Gott genau festgesetzte Zeit, «nur noch
als einer der Apos- eine kleine Weile, so wird kommen,
tel dennoch bei Je- der da kommen soll, und wird nicht
sus bleiben konnte, lange ausbleiben» (Hebr 10,37). Lassen
musste er ununter- Sie sich in Ihrem Dienst für den Herrn
brochen heucheln. nicht entmutigen, denn Er sieht es und
Doch haben nicht wird Ihre Treue belohnen: «Denn Gott
auch wir in der ist nicht ungerecht, dass er vergässe
Nachfolge Jesu euer Werk und die Liebe, die ihr seinem
schon geheuchelt? Namen erwiesen habt, indem ihr den
Zweifellos, etwa Heiligen dientet und noch dient» (Hebr
indem wir lauthals 6,10). Gleich daran anschliessend folgt
sangen: «Niemals die Ermahnung: «Wir wünschen aber,
zurück!», aber auf Der Dienst für den Herrn besteht nicht nur im Predigen des Wortes Gottes, dass jeder von euch denselben Fleiss
dem Weg dem Lam- sondern in jeder praktischen Arbeit, die im weltweiten Weinberg des Herrn bis ans Ende beweise, entsprechend
me nach irdische täglich verrichtet werden muss der vollen Gewissheit der Hoffnung,
Ziele verfolgten und dass ihr ja nicht träge werdet …»
peinlich darauf bedacht waren, dass un- zu bekennen, damit Er sie durch Sein (V 11). Wie lange wir unserem Herrn
ser Ego nicht angekratzt wurde. Blut reinigen und vergeben kann (1.Joh noch dienen können, wissen wir nicht,
In den sechs Tagen bis zum Sterben 1,7-9). Wer es jedoch weiter verborgen aber Er fordert von uns nur eines: dass
des Lammes Gottes am Kreuz von Gol- halten will, wie es einst Judas tat, der wir nicht entmutigt aufgeben, sondern
gatha hätte Judas Ischariot noch Zeit ge- wird einmal – wer weiss wie bald – als treu durchhalten!
habt umzukehren. Doch er tat es nicht, Heuchler entlarvt werden!
seine Geldgier siegte: Er verriet Jesus Lazarus – Gemeinschaft mit dem
für nur 30 Silberlinge an die damaligen Martha – Dienst für den Herrn
geistlichen Führer (Mt 26,14-15).
Herrn
Doch wir wollen nicht mit dem Finger Von Martha lesen wir: «Dort mach- In Johannes 12,1-2 lesen wir: «Sechs
auf andere zeigen, sondern das tun, wozu ten sie ihm ein Mahl und Martha diente Tage vor Ostern kam Jesus gen Betha-
uns das Wort Gottes auffordert: «Habe ihm …» (Joh 12,2). Was ist Dienst für nien, da Lazarus war, der Verstorbene,
Acht auf dich selbst …» (1.Tim 4,16). den Herrn? Wie wir aus diesem Beispiel welchen Jesus auferweckt hatte von
Denn dazu haben wir auch allen Grund, sehen, besteht der Dienst für den Herrn den Toten. Daselbst machten sie ihm
weiss doch niemand von uns, in welchem nicht nur im Predigen des Wortes Got- ein Abendmahl, und Martha diente;
Augenblick der Herr Jesus Seine Brautge- tes, sondern in jeder praktischen Arbeit, Lazarus aber war deren einer, die mit
meinde heimholt, wann die «sechs Tage» die im weltweiten Weinberg des Herrn ihm zu Tische sassen.» Zu Tisch sitzen
bis dahin abgelaufen sind oder ob Er uns täglich verrichtet werden muss und wo- oder liegen, wie es zur Zeit Jesu gang
vorher – durch den Tod –, vielleicht für es Arbeiter und Arbeiterinnen wie und gäbe war, zusammen essen, ist in
schon heute, heimholt. Martha braucht. der Bibel immer ein Bild der Gemein-

6 MNR > März 2008


schaft. So heisst es zum Beispiel auch Sie sich auf das gewaltige Ereignis der zu sterben, durfte er durch das Zeugnis
von Mose, Aaron, Nadab, Abihu und den Wiederkunft Jesu vor! des Lazarus schon einen kleinen Teil der
siebzig Ältesten, nachdem sie auf den Frucht Seiner Leiden sehen.
Berg zu Gott gestiegen waren: «Und als Lazarus – Zeuge für den Herrn In unseren «sechs Tagen», in denen
sie Gott geschaut hatten, assen und tran- wir heute leben, ist es ein Gebot der
ken sie» (2.Mo 24,11). Hier ging es um Weil Lazarus, der vier Tage im Grab Stunde, dass vom ewigen Tod zum ewi-
die Gemeinschaft von Gott mit diesen gelegen hatte und vom Herrn aufer- gen Leben erweckte Christen ein leben-
Männern; und was geschah? In Seiner weckt worden war (vgl. Joh 11,1ff.), in diges Zeugnis für ihren Herrn sind. Wer
Gegenwart «assen und tranken sie». Bethanien mit Ihm Tischgemeinschaft weiss, wie viel Frucht daraus entstehen
Sechs Tage bevor der Herr Jesus sich pflegte und damit bezeugte, dass Jesus darf, bevor das alles verändernde Kom-
kreuzigen liess, erlebte Er in jenem Haus der Messias Israels war (niemand sonst men des Herrn eintritt?
in Bethanien eine wunderbare Tischge- hätte das tun können!), waren sowohl Lazarus zeugte nicht für den Herrn
meinschaft, unter anderem mit seinem Jesus als auch Lazarus Todeskandidaten. Jesus, indem er predigte, Traktate
Freund Lazarus. Gewiss war Jesus in Denn es heisst: «Aber die Hohenpries- verteilte oder in Versammlungen von
jenen Tagen vor Seiner Opferung sehr ter beschlossen, auch Lazarus zu töten; Seiner wunderbaren Macht und Seinen
empfänglich für Gemeinschaft; ich kann
mir denken, dass Er sie richtiggehend
herbeisehnte. Jedenfalls hören wir Ihn
auch anlässlich des letzten Passahmahles
sagen: «Mich hat herzlich verlangt, dies
Passahlamm mit euch zu essen, ehe ich
leide» (Lk 22,15). Die Gemeinschaft
mit Lazarus, sechs Tage bevor Er leiden
musste, bedeutete Jesus viel.
Heute befinden wir uns «sechs Tage»
vor dem für die Gemeinde Jesu grössten
Ereignis: der Entrückung, dem Kommen
des Herrn für die Seinen. Auch jetzt ver-
langt es den Herrn Jesus danach, mit den
Seinen Gemeinschaft zu haben. Weshalb
wissen wir das? Weil der letzte der sie-
ben Briefe, die Er den sieben Gemein-
den zukommen liess (Offb Kap 2-3) und
die prophetisch auch auf die Endzeit hin-
weisen, mit der Einladung abschliesst:
«Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe
an. Wenn jemand meine Stimme hören
wird und die Tür auftun, zu dem werde Gibt es Dinge in meinem Leben, die andere Menschen nicht sehen dürfen oder deretwegen ich mich schä-
ich hineingehen und das Abendmahl mit men würde, wenn sie ans Licht kämen?
ihm halten und er mit mir» (Offb3,20).
Dass diese Einladung tatsächlich mit denn um seinetwillen gingen viele Juden Tugenden sprach (obwohl das alles sehr
dem grossen kommenden Ereignis hin und glaubten an Jesus» (Joh 12,10- wichtig ist!). Nein, Lazarus zeugte von
– mit Jesu Wiederkunft für die Seinen, 11). Viele Juden glaubten an Lazarus, Jesus ohne Worte. Die Juden, die damals
unserer Vereinigung mit Ihm – zu tun weil Jesus ihn vom Tod auferweckt hatte. Lazarus sahen, sahen im Geiste sofort
hat, bezeugt der gleich daran anschlies- Hier haben wir eine gewaltige Wahrheit auch Jesus. Sie wussten: Jesus hat La-
sende Vers: «Wer überwindet, dem will vor uns, die gerade in unseren «sechs zarus vom Tod auferweckt. – So sollte
ich geben, mit mir auf meinem Thron zu Tagen» eine grosse Rolle spielt. Denn es auch im Leben von uns Wiedergebo-
sitzen, wie auch ich überwunden habe niemand anders als die Bluterkauften renen sein. Jeder sollte sehen können,
und mich gesetzt habe mit meinem Vater können wirklich von Jesus Christus dass wir durch Jesus eine neue Kreatur
auf seinen Thron» (V 21). zeugen, denn sie sind durch den Glau- (2.Kor 5,17), Salz («Ihr seid das Salz
In Bezug auf Sein Kommen spricht der ben an Ihn vom Tod ins ewige Leben der Erde», Mt 5,13), Licht («Ihr seid
Herr die Warnung aus: «Seht euch vor, gekommen (Joh 3,16; Eph 2,4-6). In An- das Licht der Welt», Mt 5,14), ein Brief
wachet! Denn ihr wisst nicht, wann die betracht der Tatsache, dass wir auf das und Wohlgeruch Christi geworden sind
Zeit da ist» (Mk 13,33). Hier spricht Er grösste Ereignis aller Zeiten hinsteuern («Ist doch offenbar geworden, dass ihr
nicht über irgendeine Art von Wachen, – das Kommen unseres Herrn –, ist das ein Brief Christi seid», 2.Kor 3,3; «… wir
sondern über die fortwährende innige Zeugnis der vom Tod Auferweckten, der sind für Gott ein Wohlgeruch Christi»,
Gemeinschaft mit Ihm. Wenn wir schon Wiedergeborenen, wichtiger als jemals 2.Kor 2,15). In diesem Sinn sollten wir
jetzt durch Bibel und Gebet täglich in- zuvor. als Kinder Gottes mehr und mehr ein
nige Gemeinschaft mit Jesus pflegen, In den sechs Tagen vor Ostern kamen lebendiges Zeugnis für Jesus sein, und
werden wir nicht überrascht, sondern noch Menschen zum Glauben an Jesus, zwar in den uns noch zur Verfügung
vorbereitet sein auf den Moment, wenn weil der zum neuen Leben erweckte La- stehenden «sechs Tagen», von denen
Er erscheint. Nutzen Sie also die «sechs zarus ein gewaltiges Zeugnis für Ihn war. wir nicht wissen, wie lange sie noch
Tage», in denen Sie leben, und bereiten Bevor der Herr also ans Kreuz ging um dauern.

MNR > März 2008 7


halb ist unser Dienst oft so leer, schwach
Biblische Botschaft und nichtssagend? Weil die wichtigste
Voraussetzung dazu fehlt: Hingabe
und Anbetung! Warum ist unsere Ge-
Maria – Hingabe und Anbetung fälschte, kostbare Narde), dem Herrn meinschaft mit dem Herrn manchmal
zu geben: unsere Liebe. Niemand und so kraftlos und ohne jegliches Leben?
Von der Schwester Marthas lesen nichts darf uns lieber sein als Jesus. Da- Weil wir oft egoistisch ausgerichtet sind
wir: «Da nahm Maria ein Pfund Salböl vid sagte einmal zum Herrn: «Herzlich und nur an unsere Belange, Wünsche
von unverfälschter, kostbarer Narde und lieb habe ich dich, HERR, meine Stärke!» und Nöte denken. Gemeinschaft ist in
salbte die Füsse Jesu und trocknete mit (Ps 18,2). Wie sieht das ganz praktisch erster Linie Anbetung! Und weshalb ist
ihrem Haar seine Füsse; das Haus aber aus? Wir geben Jesus unsere beste Zeit, unser Zeugendienst zuweilen so frucht-
wurde erfüllt vom Duft des Öls» (Joh nicht nur Randzeiten. Wir weihen Ihm leer und unbedeutend? Weil in unserem
12,3). Sechs Tage bevor das Lamm Got- unsere besten Kräfte, nicht nur den Rest, eigenen Leben die wichtigsten Früchte
tes am Kreuz von Golgatha starb, bewies der noch übrig bleibt. Wir schenken Ihm der bedingungslosen Hingabe und An-
Maria dem Herrn Jesus in besonderer unser ganzes Vertrauen, nicht nur einen betung fehlen.
Weise Hingabe und Anbetung. Ihre An- Teil davon. Wir opfern Ihm unser ganzes
Herz, nicht nur zwei oder gar «Es ist vollbracht!»
ein Drittel davon. Wir überge-
ben Ihm alle Bereiche unseres Am Kreuz von Golgatha hat Jesus als
Lebens, nicht nur diejenigen, der Sündlose aus lauter Liebe alles für den
die wir zuerst sorgfältig ausge- heiligen Willen des himmlischen Vaters
wählt haben. und für uns Sünder unter Spott und Hohn
Anbetung besteht darin, dass Schmerzen ohne Zahl erduldet und die
wir im Gebet die richtigen Pri- Erlösung vollbracht (Joh 19,30). Und
oritäten setzen: zuerst Gott, diesem Lamm Gottes, das auch für ihre
Seine Grösse, Seine Macht Sünden den vollen Preis bezahlen wür-
und Seine Anliegen, dann erst de, hat Maria schon vor diesem grossen
wir und unsere Begehren. Das Versöhnungswerk ihre ganze Hingabe
sehen wir beispielsweise an- und Anbetung erwiesen. Es kann sein,
hand des Gebetes von König dass sie für das kostbare Nardenöl all ihr
Josaphat, der in einer notvollen Erspartes aufwenden musste. Aber als
Situation so zu beten begann: sie dann die Füsse Jesu mit dem wun-
«HERR, du Gott unserer Väter, derbar duftenden Nardenöl salbte und
bist du nicht Gott im Himmel mit ihrem Haar trocknete, wischte der
und Herrscher über alle Kö- Herr den heuchlerischen Einwand des
nigreiche der Heiden? Und in Judas fort mit den Worten: «Lass sie in
Frieden! Es soll gelten für den Tag meines
Begräbnisses» (Joh 12,7).
«Seht euch vor, wachet! Wenn wir als Erlöste des Herrn, wer

betung äusserte sich darin, dass Maria


Denn ihr wisst nicht, weiss wie bald, vor dem Preisrichter-
thron Jesu Christi stehen, wird of-
die Füsse ihres Herrn mit ihrem Haar wann die Zeit da ist» fenbar werden, wie unsere Hingabe
trocknete, lag sie doch dabei auf ihrem an den Herrn und unsere Anbetung
Angesicht vor Ihm. gewesen sind (vgl. 1.Kor 3,11-15). Da-
Was bedeuten Hingabe und Anbetung deiner Hand ist Kraft und Macht, und rum werden wir schon für die Jetztzeit
ganz praktisch für uns? Was tat Maria? es ist niemand, der dir zu widerstehen in Hebräer 12,14 aufgefordert: «Jaget
Indem Maria mit diesem unverfälschten, vermag» (2.Chr 20,6). Josaphat fiel in nach dem Frieden mit jedermann und
kostbaren Nardenöl die Füsse des Herrn seiner grossen Not nicht mit der Tür der Heiligung, ohne welche niemand
salbte und sie mit ihrem Haar trocknete, ins Haus, sondern betete zuerst Gott den Herrn sehen wird!»
diente sie damit ausschliesslich ihrem an. Auch das Vaterunser fängt so an: Es wird immer ein Segen sein – für
Herrn. Durch wahre Hingabe und An- «Darum sollt ihr so beten: Unser Vater Sie selbst und für andere –, wenn Sie
betung dienen wir also nicht uns selbst, im Himmel! Dein Name werde gehei- dem Herrn Jesus in selbstloser Weise in
sondern einzig und allein dem Herrn. Es ligt. Dein Reich komme. Dein Wille echter Hingabe und Anbetung zugetan
geht dabei nicht um unsere Anliegen, geschehe wie im Himmel so auf Erden» sind. Denn vergessen wir es nicht: Als
Segnungen und Wünsche, die wir vom (Mt 6,9-10). durch die selbstlose Hingabe der Maria
Herrn erbitten und die uns dann zugute In den jedem von uns noch ver- das ganze Haus vom Duft des kostbaren
kommen. Nein, wahre Hingabe und bleibenden «sechs Tagen» bis zum Nardensalböls erfüllt wurde (Joh 12,3),
Anbetung sind Liebesbeweise, die Jesus Heimgang (Ps 31,16) oder bis zur durfte sie selbst und die zugegen waren
zugutekommen. Wir wollen Ihm Freude Entrückung (1.Thess 4,16-17) sollten sich am Wohlgeruch erfreuen – auch
bereiten, Ihm Gutes tun, Ihn unsere gan- wir es so halten wie Maria und dem die vielen Juden, die zum Glauben an
ze Zuneigung und Liebe spüren lassen. Herrn Jesus unsere ganze Hingabe und ihren Messias Jesus gekommen waren
Hingabe bedeutet nichts anderes, als Anbetung bringen, denn sie sind der (V 11). 
das Beste, was wir haben (die unver- Schlüssel zu allem anderen. Denn wes-

8 MNR > März 2008


Im Blickfeld

Vom vergeblichen Warten auch mir, der ich gleichsam eine unzei-
tige Geburt bin» (1.Kor 15,3-8).
Mehrere Schlussfolgerungen können

auf die Auferstehung wir aus der Auferstehung Jesu ziehen:


• In der Auferstehung Jesu erfüllten
sich die biblischen Prophezeiungen.
• Jesu eigenes Versprechen über Seine
Durch sektiererisches Gebärden und Falschprophetien wird der Wahrheit viel Auferstehung bewahrheitet sich. Damit
Schaden zugefügt. So gab und gibt es immer wieder Sektenführer (und sie erweist der Herr sich als vertrauenswür-
werden nicht aussterben, vgl. Mt 24,4-5; Mk 13,21-22), die an ihren Lügen dig in all Seinen Zusagen.
festhalten. Und die Menschen fallen immer wieder neu darauf herein. • Die Auferstehung Jesu aus den Toten
ist keine blosse Idee, kein Wunschden-
ken, keine leere Hoffnung, kein Traum

I
n einer renommierten schwei- Wie viel Schaden wird dem wahren und auch keine dreiste lügenhafte Ver-
zerischen Zeitung war zu lesen: Christentum durch solche Verführun- führung. Nein, Seine tatsächliche Aufer-
«Warten auf die Auferstehung. – Als gen doch zugefügt?! Hierdurch wird stehung vor vielen Zeugen bestätigt Sein
Paul Meintjies vor drei Jahren verstarb, die Wahrheit der Auferstehung ins Lä- reales und ewiges Reich.
versprach der ‹Prophet› David Francis cherliche gezogen und die Welt schüttelt • Die Auferstehung Christi gibt uns die
ungläubig den Kopf. Doch nicht genug vollkommene Gewissheit, dass auch wir
damit, dass ein falscher Prophet eine auferstehen werden, wenn Er zurück-
Lüge in die Welt setzt. Auch die Wei- kommt.
gerung, die offenen Rechnungen zu be- • Die Auferstehung des Herrn ist das
zahlen, zeugt von diesem falschen Geist, Fundament der christlichen Gemeinde.
sagt doch die Bibel: «Deshalb zahlt ihr ja Es geht dabei nicht lediglich um einige
auch Steuern; denn Lektionen aus dem
sie sind Gottes Die- Leben eines guten
ner, die ebendazu «Seid niemand etwas
beständig tätig schuldig …»
Vergebliches Warten auf die Auferstehung … sind. So gebt nun
jedermann, was
ein Wunder: Der 76-jährige Tote würde ihr schuldig seid: Steuer, dem
in wenigen Tagen wieder auferstehen. die Steuer, Zoll, dem der Zoll,
Also lag der Leichnam fast zwei Monate Furcht, dem die Furcht, Ehre,
lang in einem Kühlhaus, während die dem die Ehre gebührt. Seid
Familienmitglieder gemeinsam mit an- niemand etwas schuldig …»
deren Anhängern seiner Sekte ‹Aktion (Röm 13,6-8).
für Christen – Gottes Königreich auf Doch ungeachtet dieser
Erden› inbrünstig beteten. Lüge ist Jesu Auferstehung aus
Es half alles nichts, Meintjies blieb den Toten eine hoffnungsvolle
tot. Die Behörden wurden ungeduldig, und absolute Wahrheit: «Denn
letztlich wurde der alte Mann in einer ich habe euch zuallererst das
staatlichen Zwangsbeisetzung begraben, überliefert, was ich auch
wie die südafrikanische Zeitung ‹Sunday empfangen habe, nämlich
Times› berichtete. dass Christus für unsere Sünden ge- Lehrers, sondern um die Realität des
Jetzt will das Bestattungsunterneh- storben ist, nach den Schriften, und ewigen Lebens.
men, das die Leiche wochenlang lagerte, dass er begraben worden ist und dass • Die Auferstehung Jesu erhebt die
endlich dafür bezahlt werden. Doch Da- er auferstanden ist am dritten Tag, nach Bibel bzw. den christlichen Glauben als
vid Francis, der als Sprecher der Witwe den Schriften, und dass er dem Kephas Wahrheit über alle Religionen.
auftritt, weigert sich. Geld zu fordern, sei erschienen ist, danach den Zwölfen. • Die Auferstehung Jesu ist die Kraft,
‹gefühllos, taktlos und unprofessionell›, Danach ist er mehr als 500 Brüdern ein verändertes Leben führen und im
schrieb er vor Kurzem in einem Brief. Es auf einmal erschienen, von denen die Glauben wachsen zu können. – Wer
gebe nichts zu bezahlen. Denn Francis, meisten noch leben, etliche aber auch daran glaubt, wird es erfahren! N.L. 
die Witwe des Verstorbenen, sein Sohn entschlafen sind. Danach erschien er
und seine Tochter beten noch immer für dem Jakobus, hierauf sämtlichen Apos- 1
Tages-Anzeiger, 13.11.2007, S. 12
dessen Auferstehung.»1 teln. Zuletzt aber von allen erschien er

MNR > März 2008 9


machen, eine völlig neue «Geburt» zu
Im Blickfeld schenken, ja, als käme man neu auf die
Welt. Deshalb schrieb der Apostel Paulus
den Gläubigen in Korinth: «Darum: Ist

Von verlorenen «Schafen» jemand in Christus, so ist er eine neue


Schöpfung; das Alte
vergangen; siehe,
es ist alles neu
ist

«So dunkel das Leben ist, eines ist sicher: Alles, was dir begegnet, hat eine geworden!» (2.Kor
geistige Bedeutung» (Albert Schweitzer). 5,17). Und wenn
man das Leben hier

J
emand betonte kürzlich in einem Paris Hilton träumt vom ewigen auf dieser Erde verlässt,
Leserbrief: «Wir haben immer Leben!, schreibt Blick. Sie wolle sich hat man ein ewiges Haus
stärker eine ‹Kultur des Todes›.» zusammen mit ihren Lieblingshunden bei Gott: «… denn auf diese
Das drücken auch die folgenden Mel- einfrieren lassen und auf technologisch Weise wird euch der Eingang
dungen aus: bessere Zeiten warten, in denen es mög- in das ewige Reich unseres Herrn
«Sängerin Amy Winehouse hat einen lich sein wird, sie wieder zum Leben zu und Retters Jesus Christus reichlich
selbstmörderischen Plan gefasst: Sollte erwecken. Paris soll gesagt haben: ‹Es ist gewährt werden» (2.Petr 1,11). Aus-
sie oder ihr Mann für lange Zeit in den cool. Mein Leben könnte um Hunderte serdem verspricht der Herr für die
Knast wandern, wollen sich beide um- und Tausende von Jahren verlängert Zukunft einen neuen Himmel und eine
bringen. werden.»2 neue Erde: «… ich sah einen neuen
Nach Berichten … ist Winehouse seit «Südkorea will seine extrem altern- Himmel und eine neue Erde; denn der
der Festnahme ihres Mannes Blake Ci- de Gesellschaft mithilfe eines millio- erste Himmel und die erste Erde waren
vil-Fielder völlig am Ende. Dieser muss nenschweren Forschungsprogramms vergangen, und das Meer gibt es nicht
sich wegen einer Schmiergeldaffäre vor verjüngen. Die Regierung in Seoul gibt mehr» (Offb 21,1).
Gericht verantworten. … Dann droht bis zum Jahr 2016 15,6 Millionen Euro Es gibt also keinen Grund zu verzwei-
auch Winehouse eine Haftstrafe … ‹Sie für die Entwicklung von Mitteln aus, feln, sich selbst zu töten, sich einfrieren
hat mit Blake einen Selbstmord-Pakt mit denen Menschen länger jung und zu lassen und auf eine bessere Zeit zu
geschlossen. Wenn beide lange in den im Arbeitsleben bleiben können. So will warten oder nach Verjüngungsmitteln zu
Knast kommen, wollen sie sich lieber ein Forscherteam mit einer jüngst ent- forschen. Jesus Christus ist da, der Mann
umbringen, als fünf Jahre oder länger ge- deckten Substanz das Altern von Zellen ewigen Lebens, der jedem dieses Leben
trennt zu sein.› Die Familie der Sängerin aufhalten und diese sogar wieder jünger schenkt, der zu Ihm kommt. Wir sehnen
sei wegen dieser Äusserungen sehr in machen.»3 uns nach Leben, nach bleibendem Sein.
Sorge. … Winehouse gilt derzeit vielen «Die Schauspielerin Ingrid Steeger Gott bereitet eine neue Welt vor, in der
als die weltweit beste Soul-Sängerin. zog zu ihrem 60. Geburtstag eine nega- alle, die sich zu Ihm wenden, für immer
Nach mehreren Zusammenbrüchen tive Bilanz ihres Lebens. Es sei anstren- leben werden. In der Bibel beschreibt Er
wegen Drogenkonsums hatte sie ihre gend, sagte sie in einem Interview. ‹Ich diese erneuerte Erde.
aktuelle Tournee jedoch auf Eis legen weiss von Hellsehern, dass ich früher Für Menschen, die nicht an Gott glau-
müssen.»1 als Hexe verbrannt wurde. Mein jetziges ben und keine persönliche Beziehung zu
Leben ist nicht viel leichter›, erklärte Jesus Christus haben, ist das Leben auf
der frühere ‹Klimbim›-Star. Sie glaube der Erde alles, was es gibt. Deshalb ist
an Wiedergeburt im Sinne der Esoterik, es nur «natürlich», dass man «einzig»
aber ‹danke, ich brauche kein weiteres den Werten dieser Welt nachjagt: Geld,
Leben›, sagte sie.4 Beliebtheit, Macht, Vergnügen und
Prestige. Wenn diese Werte verloren
Depressive Stimmung, hoffnungslose gehen – durch Missgeschick, Unglück,
Leere und verschwommene Zukunft bis Krankheit oder durchs Alter –, verliert
hin zur Verzweiflung – das geben diese das Leben gleichsam an Wert und alles
Berichte wieder. Dabei sind diese Men- erscheint wertlos. Kürzlich las ich einen
schen eigentlich alle auf der Suche nach Satz, der nicht nur auf die obige Situ-
ewigem Leben. Und alle scheinen ent- ation sehr zutrifft: «Das Aufgeben der
täuscht zu sein von dem Leben, das sie Frage nach dem Sinn des Lebens ist der
jetzt führen, obwohl sie doch in dieser geistige Tod.»
Welt alles zu haben scheinen. Der Herr Jesus hat grosses Mitgefühl
Eine Sehnsucht nach einer bes- mit solchen Menschen und das sollten
Paris Hilton will sich einfrieren lassen … seren, neuen Welt regt sich in den wir auch haben. In Matthäus 9,36-38
Herzen. Diese neue Welt ist da! Jetzt lesen wir von Ihm: «Als er aber die
Auf einer christlichen Internetseite schon kann sie in ein Herz, das dafür Volksmenge sah, empfand er Mitleid mit
konnte man über eine junge Millionen- empfänglich ist, aufgenommen werden. ihnen, weil sie ermattet und vernach-
erbin Folgendes lesen: Tatsächlich kommt das Reich Gottes lässigt waren wie Schafe, die keinen
«Paris Hilton will sich einfrieren las- durch den Glauben an Jesus Christus Hirten haben. Da sprach er zu seinen
sen … Um mit einem späteren Wunder- in ein Menschenleben. Jesus verspricht Jüngern: Die Ernte ist gross, aber es sind
mittel Hunderte Jahre zu leben. … schon heute, hier und jetzt, alles neu zu wenige Arbeiter. Darum bittet den Herrn

10 MNR > März 2008


verlorene Schafe! Statt negativ über sie
zu urteilen, wurde Er selbst zum Lamm Aufgegriffen
Gottes, um an ihrer Stelle zu sterben.
Er ist wahrlich der gute Hirte, der Sein
Leben für die Schafe gelassen hat (Joh «Wie ein goldener Sonnenstrahl den
10,11.15)! Winterhimmel aufreisst, so vertreibt eine
Es gibt viele Mittel, um den Mit- einzige Wahrheit die bedrückende Trauer:
menschen zu veranschaulichen, was Der Tod ist nicht das Ende! Christus ist der
Jesus getan und gelehrt hat. Mit einem Sieger über den Tod und durch Ihn gibt es
davon möchte ich Sie in der Folge be- Hoffnung auf die Auferstehung.» (Autor un-
kannt machen:
bekannt)
«Dank dem Bemühen eines christli-
chen Arbeiters wurde der Jesus-Film in
den Ländern des Mittleren Ostens von D. L. Moody sagte vor seinem Tod: «Bald
einer TV-Station ausgestrahlt und weck- werdet ihr in der Zeitung lesen, dass ich tot
te damit die Neugierde der Menschen. bin. Glaubt keine Sekunde daran. Ich werde
– Der Mann, der in der Nähe dieser lebendiger sein als je zuvor.»
TV-Station wohnt, gab kürzlich dem Ma-
nager der Sendestation eine Video-CD
des Jesus-Films und fragte ihn, ob er ihn «Die Auferstehung Christi macht offen-
ausstrahlen würde. Der Manager war ein- bar, dass wir Zukunft haben. Leiden und Tod
verstanden, den Film zu zeigen, weil er verlieren dadurch nichts von ihrer Bitterkeit,
als Moslem glaubt, aber sie erscheinen in einem neuen Licht.»
dass Jesus einer der (Dietrich Bonhoeffer)
Es gibt keinen Grund grössten Prophe-

der Ernte, dass er


sich selbst zu töten, sich ten gewesen sei.
– Nachdem der
«Der Glaube ist ein Rechnen mit der Er-
Arbeiter in seine einfrieren zu lassen und Film ausgestrahlt füllung dessen, worauf man hofft …» (Hebr
11,1, NGÜ)
Ernte aussende!» auf eine bessere Zeit zu worden war,
Um uns herum riefen mehrere
leben sinnentleer- warten. Jesus Christus Menschen bei der «Wie beim Licht des anbrechenden Ta-
te Menschen, die ist da, der jedem ewiges TV-Station an, mit ges die Sterne alle verborgen sind, verblasst
von Jesus geliebt der Bitte, den Film
werden. Was tra-
Leben schenkt, der zu Ihm nochmals zu zei-
irdisches Vergnügen, wenn Jesus offenbar
gen wir dazu bei, kommt gen. Sie wollten,
wird.» (John Newton)
dass sie mit der dass auch ihre
Liebe Jesu erreicht Verwandten eine «Gottes Sohn in Menschengestalt.»
werden? Möglichkeit hätten, diesen Film zu se- Eva Hermans Antwort auf die Interviewfra-
Es ist auffallend, dass der Herr, nach- hen. Der Manager war einverstanden und ge: «Der beeindruckendste Mensch der Ge-
dem Er Mitleid mit der Menschenmenge sendete den Film mehrere Male – etwa schichte?»
empfand, sich mit einem deutlich defi- 25-mal in einer Woche. – Laut Mitarbei-
nierten Auftrag an Seine Jünger wandte: tern des Filmteams war der Jesus-Film ein
Jesus sieht die Menschen und spricht da- durchschlagender Erfolg. Ganze Familien «1949 zählte man in China 700 000
raufhin zu Seinen Jüngern. Er macht sie schauten sich den Film gemeinsam an Christen, heute sind es mindestens 70 Mil-
aufmerksam auf die grosse Arbeit, die zu und riefen die Sendestation an. Der lionen. Das Christentum wächst in China
tun ist. Dann stellt Er ihnen das Dilem- Manager erzählte dem Filmteam: ‹Die schneller als die Wirtschaft.» So der chinesi-
ma vor Augen, dass es für diese Arbeit Menschen haben so viele Fragen, dass sche Wirtschaftsprofessor Zhao Xiao.
zu wenig Arbeiter gibt. Er gibt Seinen ich sie nicht beantworten kann; ihr müsst
Jüngern nicht nur die klare Aufgabe, die kommen und mir helfen.›»5
Mitmenschen mit dem Evangelium zu Wir wissen, dass der Herr Jesus, der
«Immerhin sah man beim Blick auf die
erreichen, sondern ruft sie auch zum gute Hirte, gerade den verlorenen Scha- Kirchturmuhr noch nach oben, Richtung
Gebet für noch mehr Arbeiter auf. fen nachgeht, um sie für Seine «Weide» Himmel, und dabei gewiss nicht zufällig auch
Je mehr wir wirklich Jesu Eigentum zu gewinnen (vgl. Mt 18,12-14). Auch auf das Kreuz! Im Zuge des Wandels hin zum
sind, desto mehr werden wir für Seine die Beispiele im nächsten Beitrag legen modernen Menschen, der Gott nicht mehr zu
Sache besorgt sein. Sehen wir die Men- ein beredtes Zeugnis davon ab. N.L.  brauchen scheint, finden wir Zeit daher auch
schen mit den Augen Jesu? Suchen wir kaum mehr am Himmel, sondern bei uns
1
angestrengt und praktisch nach Wegen, Focus-Online, 17.12.2007 selbst, individualisiert «verfügbar» am Hand-
um sie mit dem froh- und freimachenden 2
Livenet.ch, 30.10.2007 gelenk oder auf dem Handy. Und gegen läu-
Evangelium zu erreichen? Beten und ge- 3
P.-D. Nr. 40, 3.10.2007 tendes Kirchturmuhrwerk wird ja inzwischen
ben wir dafür, dass andere die Möglich- 4
Münchner Abendzeitung und Livenet.ch, 2.4.2007 vor Gericht teilweise erfolgreich wegen Ruhe-
5
keit haben, das Werk des Herrn an Orten Livenet.ch und Joel-News/Jesus Film Projekt,
störung geklagt.» (Klaus-D. Rumpel)
zu tun, an die wir selbst nicht gelangen 8.1.2008
können? Jesus sah die Menschen als

MNR > März 2008 11


«Wer keine Zeit hat, hat keine Ewigkeit, Im Blickfeld
und nur wer die Ewigkeit gefunden hat, lebt
erfüllte Zeit.» (Heinrich Kemner)

Läuft die Freihandelszone in Europa


einer antichristlichen Diktatur entgegen?
Von geretteten «Schafen»
«1929 endete die übertriebene Freihandel- Jesus Christus hat am Kreuz ein so vollkommenes Erlösungswerk vollbracht,
seuphorie in einer grossen Weltwirtschafts-
krise, die nur durch extremen Protektionis-
dass es uns Menschen nicht mehr kostet, als es im Glauben anzunehmen.
mus und Nationalismus überwunden werden

D
konnte. Muss es erst wieder so weit kom- as vorletzte Wort des Herrn, als der IVCG (Internationale Vereinigung
men?», schreibt der Wirtschafts-Analyst Er am Kreuz hing und unsere Christlicher Geschäftsleute). Im Verlauf
Manfred Julius Müller. Sünden trug, war dieses: «Es ist dieses Seminars wurde ein Bild an die
vollbracht!» (Joh 19,30). Im Griechischen Wand geworfen, welches einen grünen
handelt es sich dabei lediglich um das Strich als Symbol für die Erde und eine
In Deutschland hat der Bundestag am
eine Wort tetelestai, das den Sinn von blaue Linie darüber als Symbol für den
21. September 2007 das «Gesetz zur Stär- «vollständig bezahlt» hat. Vor einigen Himmel zeigte. In der Mitte stand das
kung des bürgerschaftlichen Engagements» Jahren förderten Archäologen so etwas Kreuz Christi und hatte Berührung mit
verabschiedet. Nun liegt es dem Bundesprä- wie ein Steuerbüro ans Tageslicht, wobei den beiden Linien. Die Erklärung laute-
sidenten zur Unterzeichnung vor. Das Gesetz sie auch auf einen Stapel Rechnungen te: Auf der Erde wohnen wir und in den
wird dann rückwirkend zum 1. Januar 2007 stiessen. Quer auf jeder dieser Rechnun- Himmel wollen wir. Aber nur über das
in Kraft treten. gen stand das Wort tetelestai, was so viel Kreuz kommen wir in den Himmel in
Aufgrund dieses Gesetzes werden nun wie «vollständig bezahlt» oder eben «Es die Ewigkeit. Daran habe ich erkannt,
Spenden an gemeinnützige und mildtätige ist vollbracht!» bedeutet. dass ich Jesus Christus brauche, den
Vereine sowie Stiftungen gleich behandelt. Das von Jesus Christus am Kreuz Weg übers Kreuz, um vor Gott zu be-
Spenden an gemeinnützige Vereine konnten triumphierende «Es ist vollbracht!» be- stehen. Im Gebet habe ich Ihm mein
bislang bis zur Höhe von 5 % des Gesamtbe- deutet also, dass die Strafe, die für Sün- Leben anvertraut.
den bezahlt werden musste, durch Sein Jesus Christus hat den Kreuzestod
trages der Einkünfte steuermindernd geltend
Sterben vollständig beglichen wurde. Die auch für mich erlitten. Für meine ganz
gemacht werden; bei als mildtätig oder wis- unzähligen Opfertiere der vorangegange- persönliche Schuld ist Sein teures Blut
senschaftlich anerkannten Vereinen waren nen Jahrhunderte waren so etwas wie geflossen. Er ist mein Herr und Erlöser.
es 10 %. Für Zuwendungen an Stiftungen Ratenzahlungen, die wohl nicht einmal
konnte der Spender zusätzlich EUR 20 450.- die aufgelaufenen Zinsen decken konn-
pro Jahr steuerlich geltend machen. ten. Aber der Herr Jesus ging freiwillig
Künftig können nun (rückwirkend zum ans Kreuz, um unsere Schuld endgültig
1.1.2007) 20 % des Gesamtbetrages der zu bezahlen.1
Einkünfte steuerlich geltend gemacht wer- Jesus hat uns den Weg zu Gott geöffnet.
den, und zwar unabhängig davon, ob die Er hat für uns bezahlt, sodass wir freien
Spende an einen als gemeinnützig oder Eintritt in den Himmel bekommen. Das
mildtätig anerkannten Verein überwiesen ist der Vorrang der Christen gegenüber
den Anhängern anderer Religionen! Der
wird oder an eine Stiftung.
Mensch muss sich nicht durch gute Wer-
ke, selbst auferlegte Pflichten oder eigene
Nicht einmal einen Tag nach ihrer Frei- Anstrengungen den Himmel verdienen.
lassung aus einem israelischen Gefängnis Nein, durch die gläubige Annahme der
am 17. Dezember 2007 forderte Hamas- Wahrheit von Jesu Sterben am Kreuz und
Terroristin Samar Sbaih, dass mehr israeli- Seiner anschliessenden Auferstehung aus
sche Soldaten entführt werden sollen. Wäh- den Toten erhält jeder Mensch ewigen
rend einer Pressekonferenz in Beit Hanoun Zugang zur Herrlichkeit Gottes. Jesus hat
rief sie die Hamas auf, den entführten Gilad das Schwerste vollbracht, damit es für
uns ganz einfach wird! Er hat alles be-
Shalit nicht zurückzugeben.
zahlt, damit wir freien Eintritt haben!

Die «Protestantische Kirche der Nie- So einfach und so klar. Eine inzwi-
derlande» (PCN) will ihren Standpunkt ge- schen 92-jährige Frau bezeugt: «Ich bin Zwei Minuten vor der Vollnarkose zu Jesus gefunden
genüber Israel überdenken. Nach 37 Jahren in einer intakten, katholischen Familie
der «unveräusserlichen Solidarität» mit dem mit vier Geschwistern aufgewachsen Ich begründe meine Heilsgewissheit mit
israelischen Volk regte nun ein führendes und habe viel Geborgenheit erlebt. Wir dem Wort Jesu: ‹Wer mein Wort hört und
Mitglied der Synode eine neue Haltung ge- haben gebetet und ich ging mit meinen glaubt dem, der mich gesandt hat, der
genüber Israel an. Eltern sonntags zur Kirche. Mit 74 Jah- hat das ewige Leben und kommt nicht
ren besuchte ich ein Glaubensseminar ins Gericht, sondern er ist vom Tode

12 MNR > März 2008


zum Leben hindurchgedrungen› (Joh ger sollte ihr das Versprechen geben, ihre
5,24). – Ich weiss also, dass ich Jesus gemeinsamen Kinder christlich erziehen
Christus gehöre. Ich kann ohne die Bibel und regelmässig in die Gottesdienste
nicht mehr sein. Sie bedeutet mir alles. gehen zu dürfen; andernfalls wolle sie
Sie gibt mir Gewissheit. Gottes Wort ihn lieber nicht heiraten. Er willigte ein
spricht mich an. und hielt sich an dieses Versprechen.
Ich muss immer daran denken, Doch er selbst wollte vom Christentum
dass es eine höhere Instanz gibt, die nichts wissen. Eines Tages ging das
das letzte Wort in meinem Leben hat. Autoradio in seinem Fahrzeug kaputt;
Jeden Tag denke ich ohne Angst an nur der Kassettenrekorder war noch
die letzte Stunde. Ich weiss, wohin ich intakt. Darauf angesprochen, machte
gehe, und danke meinem Herrn für den ihm seine Ehefrau den Vorschlag, doch
Platz in Seiner Herde. Ich bin dankbar eine gute Kassette zu hören. Er winkte
für jeden neuen Tag und erbitte vom ab mit dem Argument, sie wolle ihn ja
Herrn Seine Gnade. Abends danke ich nur bekehren. Da der Weg zur Arbeit
für den vergangenen Tag und bitte um jeweils eine Dreiviertelstunde dauerte,
eine gute Nacht.» nahm er schliesslich doch eine Kassette
Ist das nicht wunderbar? Es ist so ein- mit, es handelte sich um eine biblische
fach und doch so klar: Jesus ist wahr! Botschaft. Als er nach Hause kam, sagte
er seiner Frau: «Wenn dieser Mann
Zwei Minuten vor der Vollnarkose. recht hat, läuft mein Leben verkehrt.» Der Nachtwächter (r. Ernst Kraft) bei seiner Taufe
Eine Frau teilte uns mit, dass sie, als Er bekehrte sich zu Jesus
vollbracht!
sie noch nicht an Jesus gläubig war, und ist heute ein engagier- Der Nachtwächter. Ernst Kraft ist
eine schwere Herzoperation vor sich ter Christ. einer unserer Missionare in Brasilien.
hatte. Auf dem OP-Tisch liegend hörte Er leitet zusammen mit seiner Frau
sie den Arzt zu jemand sagen, dass die «Soll er doch verre- Elvira eine Druckerei in São Paulo. Sie
Chancen für sie sehr schlecht stünden. cken!» Ein Bekannter von haben drei Kinder. Vor Ort stellen er

E s ist
In dem Moment bekam sie grosse Angst mir erzählte die Geschich- und die Mitarbeiter bis zu 90 Millionen
und betete Traktate im Jahr her. Hinzu kommen
zwei Mi- Broschüren und Bibelkurse. Missionar
nuten vor Ernst Kraft berichtete uns folgendes
der Narko- Erlebnis: «1992 kamen wir mit man-
se zu Jesus, chen Ängsten und Bedenken nach São
Er möge Paulo, in eine 18-Millionen-Stadt, die
ihre Seele retten. Der Arzt bekam te eines seiner Freunde. für ihren dichten Verkehr und ihre hohe
das Gebet mit und sagte noch abfällig: Dieser ist Holländer und Kriminalitätsrate bekannt ist. Aber unser
«Jetzt betet die auch noch.» Sie hatte war ein hoffnungsloser Ziel war in erster Linie, das Wort Got-
das Gebet kaum zu Ende gebetet, da Trinker. Als er eines Tages tes auszusäen, und dafür eignet sich São
wirkte auch schon die Narkose. Die wieder völlig betrunken Paulo sehr gut.
Operation gelang und als sie aus der im Strassengraben lag, Eines Tages wurden wir von Glau-
Narkose aufwachte, war sie ein wie- kam, wie schon so oft bensgeschwistern aus unserer Ge-
dergeborener Mensch. Von diesem Tag zuvor, der Krankenwagen. meinde eingeladen, mit ihnen über
an wusste sie ganz gewiss, dass sie auf Als die Sanitäter ihn sahen Weihnachten und Neujahr in den Süden
ewig gerettet war. und erkannten, meinte ei- zu fahren, in eine Gegend, in der wir
ner: «Ach, schon wieder vormals viele Jahre als Missionare gear-
Das kaputte Radio. Auf einer mei- der. Den lassen wir am beitet hatten. Doch ich konnte persön-
ner Reisen erzählte mir eine Frau, dass besten liegen. Soll er doch lich kein frohes Ja zu dieser Einladung
sie erst recht spät zu Jesus gefunden verrecken!» Der Mann, so finden. So beschlossen wir, dass Elvira
habe, in einem Alter, als ihre Kinder betrunken er auch war, be- mit den Kindern mitreisen sollte. Ich
bereits erwachsen waren. Dieser kam das doch mit; und auf selber blieb in São Paulo und erledigte
Umstand machte es nicht gerade einmal wurde ihm schlag- die anfallenden Arbeiten im Büro usw.
leicht, ihre Familienangehörigen von artig bewusst: «Das bin Eines Abends nahm ich in einem nahen
der Wahrheit in Jesus zu überzeugen. ich den Menschen noch Restaurant einen kleinen Imbiss zu mir.
Viele Jahre hatte sie die Kinder anders wert, zu verrecken; mehr Nachdem ich an der Kasse bezahlt hatte,
erzogen und auch anders gelehrt. Und Wert hat mein Leben nicht gab ich der Kassiererin ein Traktat und
nun sollte alles falsch gewesen sein mehr?» Das war jedoch für verabschiedete mich. Sie liess es unbe-
und das Neue, an das die Mutter jetzt ihn der Anstoss, sich mit achtet an der Kasse liegen.
glaubte, sollte richtig sein? Doch eines der Bibel zu beschäftigen, Nach Mitternacht schreckte mich
Tages fand auch eine Tochter durch das Busse zu tun und Jesus plötzlich das Klingeln des Telefons auf.
Lesen einer christlichen Zeitschrift zum sein Leben zu übergeben. Zuerst dachte ich bekümmert, ob meiner
lebendigen Glauben an Jesus. Sie stand Heute ist auch er ein Familie auf der Reise wohl etwas zuge-
kurz vor der Heirat. Ihr Bräutigam hatte engagierter und zudem stossen sei. Doch eine Männerstimme
keine Beziehung zu Gott. Ihr Zukünfti- befreiter Christ. sagte mir: «Ich habe hier im Restaurant

MNR > März 2008 13


Im Blickfeld
ein Traktat gefunden und es inzwischen
bereits zehnmal gelesen. Es ist so, als
wäre es speziell für mich geschrieben.»
Von der
Bei dem Mann handelte es sich um ei-
nen Nachtwächter, der in jenem Restau-
rant arbeitete und das liegen gelassene
Kraft der
Traktat an der Kasse gefunden hatte. Ich
erklärte ihm am Telefon, wie wichtig es
sei, Jesus in sein Leben aufzunehmen.
Bibel
Tags darauf besuchte ich ihn. Dann lud
ich ihn zu mir nach Hause ein, um mich
«‹… aber das Wort des
mit ihm noch ausführlicher unterhalten Herrn bleibt in Ewigkeit.›
zu können. Er nahm die Einladung an. Das ist aber das Wort, welches
Nach einem seelsorgerlichen Gespräch euch als Evangelium verkündigt
nahm er Jesus als seinen Herrn und
Heiland an.
worden ist» (1.Petr 1,24-25).

V
Ein liegen gelassenes Traktat war or Jahren besuchte ein Atheist Sünde, oder die Sünde wird
der Anfang dieses Wunders. Wir nah- die Fidschi-Inseln und sagte zu Dich fernhalten von diesem
men den nun gläubigen Mann in unsere einem Stammeshäuptling: «Ihr Buch.» Genau hierin liegt der Grund,
Gemeinde mit. Doch bald darauf wurde seid ein grosser Häuptling, und ich weshalb dieses Buch verfolgt ist wie
er in einen anderen Stadtteil versetzt, finde es bedauerlich, dass ihr den Mis- kein zweites, doch auch geliebt wie kein
ungefähr 40 km von uns entfernt. Elvira sionaren gefolgt und Christ geworden zweites, attackiert und gepriesen glei-
gab ihm die Adresse einer Gemeinde, seid.» Der alte Stammesführer wies auf chermassen. In ihm steckt das Potenzial
die ganz in der Nähe seines jetzigen einen grossen Stein hin und entgegnete zu absoluter Vollkommenheit, Unfehl-
Arbeitsortes liegt. Dort liess er sich tau- gemessen: «Bevor uns die Missionare barkeit und Aktualität. Es ist das einzige
fen. Heute steht er fest im Glauben und die Bibel brachten, hatten wir unseren Buch auf Erden, das von Gott stammt,
dient in dieser Gemeinde als Ältester. Menschenopfern an dem Stein da die und sein Inhalt erfüllt den Zweck, den
Die Bibel ruft uns auf: «Erkennet doch, Köpfe eingeschlagen und ihre Leiber am es anstrebt, vollauf. Die Bibel enthält
dass der Herr seine Heiligen wunderbar Spiess gebraten. Wäre das Buch nicht leicht verständliche Wahrheiten und
führt» (Ps 4,4), und sie warnt uns, die gewesen, das uns Wilde zu Christen ge- solche, die dem Menschen unbegreif-
kleinen Anfänge nicht zu verachten (vgl. macht hat, Sie würden diesen Ort nicht lich sind. Ein Kritiker äusserte einmal
Sach 4,10). lebend verlassen. Wäre das Evangelium im Gespräch mit dem Schriftsteller Mark
Diese Begebenheit hatte uns am nicht, das Sie so verachten, Sie wären Twain: «Vieles, was in der Bibel steht,
Anfang unserer Traktataussaat sehr längst tot und verspeist. Die Bibel ist verstehe ich nicht, und das beunruhigt
ermutigt. Und dieser Tage las ich einen eine mächtige Waffe wider das Böse in mich.» «Mein Herr», entgegnete der
alten Rundbrief aus dem Jahr 1996, wo all seinen Formen.» Schriftsteller, «was mich beunruhigt,
wir unseren Freunden mitteilten, dass Ein Vater schenkte seinem Sohn eine sind die Stellen in der Bibel, die ich
wir jährlich 8,1 Millionen Traktate her- Bibel und schrieb die folgende Widmung verstehe.»
stellen und verbreiten. hinein: «Mein Sohn! Entweder wird PROF. DR. D. SVILENOV 
Im Jahr 2007 durften wir in Brasili- dieses Buch Dich fernhalten von aller
en zum ersten Mal über 100 Millionen
Traktate aussäen. Wenn wir all diese
Traktate nebeneinander legen wür-
den, dann ergäbe das eine Strecke von
15 000 km. Wie viele Menschen durch
diese kleinen Schriften einen Anfang mit
Jesus gemacht haben, bleibt uns heute
Eine traurige Feststellung
noch verborgen. Aber eines wissen wir: Ein Leser schrieb uns unter anderem folgende Zeilen: «Seit 42 Jahren bin
Gottes Wort wird nicht leer zurückkom- ich Polizeibeamter in M. und in einem Stadtteil zuständig für die Jugend-
men (Jes 55,10-11). Das hat der Herr Strassenkriminalität.»
getan und Ihm allein wollen wir danken
und die Ehre geben: «Nicht uns, o HERR,
nicht uns, sondern deinem Namen gib
Ehre um deiner Gnade und Treue wil-
len!» (Ps 115,1). N.L. 

1
aus Arnold Fruchtenbaums Buch «Das Leben
des Messias», S. 134/135

14 MNR > März 2008


Ein Gleichnis für eine Und die Bibel
realistische politische hat doch recht
Charakterisierung der Es ist immer wieder erstaunlich,

heutigen Welt aber nicht ungewöhnlich, dass die


Bibel auch von der Wissenschaft und
Archäologie bestätigt wird.
Die Wahrheit hat man noch nie gerne gehört, besonders was die Situation

I
Israels angeht. Bei diesem Thema stösst man mit guten Argumenten oft auf n einer wissenschaftlichen Sendung
taube Ohren. Manchmal kann es daher wurde auf eine babylonische Schrift-
tafel mit folgendem Kommentar hin-
nötig werden, die Wahrheit gewiesen:
etwas sarkastisch zu «Babylonische Schrifttafel belegt
verdeutlichen, damit eine biblische Figur. Nebo-Sarsekim
sie überhaupt noch gehört – so heisst ein Beamter aus babyloni-
scher Zeit, den im Alten Testament
wird, etwa wie in dem der Prophet Jeremia beschreibt. Eine
unten stehenden kurzen unscheinbare Tontafel, die kürzlich
Beitrag, den wir irgendwo entziffert wurde, belegt nun, dass
aufgegriffen haben. dieser Beamte aus dem Reich von
König Nebukadnezar tatsächlich

A
uf die Frage «Was pas- gelebt hat.
siert, wenn eine Fliege Zwar gibt es einige historische Be-
in den Kaffe fällt?» lautete lege von anderen alttestamentlichen
die Antwort: Figuren. Doch die zufällige Entdeckung
• Der Engländer: Schüttet die Kaf- eines Wiener Wissenschaftlers im Lon-
feetasse aus und verlässt das Kaffee- doner ‹British Museum› ist dennoch
haus. aussergewöhnlich.»
• Der Amerikaner: Nimmt die Fliege
aus der Tasse und trinkt den Kaffee. seinen Kaffee getan zu haben; beantragt Der erwähnte Nebo-Sarsekim findet
• Der Chinese: Isst die Fliege und bei der UNO Hilfe; bekommt von der EU sich in Jeremia 39,3: «Da zogen alle
schüttet den Kaffee weg. ein Darlehen, um einen frischen Kaffee Fürsten des Königs von Babel ein und
• Der Japaner: Trinkt den Kaffee mit zu bestellen; kauft mit diesem Geld besetzten das mittlere Tor, nämlich Ner-
der Fliege, weil diese eine Gratiszugabe jedoch Sprengstoff und jagt damit das gal-Sarezer, der Fürst, Nebo-Sarsekim,
war. Kaffeehaus in die Luft, in dem gerade der der Oberkämmerer, Nergal-Sarezer, der
• Der Israeli: Verkauft den Kaffee dem Engländer, der Amerikaner, der Chinese Obermagier, samt allen übrigen Fürsten
Amerikaner, die Fliege dem Chinesen und der Japaner versuchen, dem Israeli des Königs von Babel.» Dieser Mann
und bestellt einen frischen Kaffee. zu erklären, er sei zu aggressiv gewe- wird im Zuge der Eroberung Jerusalems
• Der Palästinenser: Beschuldigt den sen.  und der Zerstörung des Tempels durch
Israeli für den Gewaltakt, eine Fliege in die Babylonier er-
wähnt. Hierdurch
hat sich das von
Gott prophezeite
Wort durch Je-

I
n diesem Brief heisst es weiter: jemand bemerkte, ist der Mensch remia bestätigt.
«Immer wieder gibt mir der Herr lieber ein veredelter Affe als ein herun- König Zedekia
Situationen, in denen ich den Ju- tergekommener Adam. Doch wie dieser wurde gefangen
gendlichen das Evangelium von unserem Polizeibeamte schreibt, stellt die Evolu- genommen und Auf dieser Tafel wurde der Name
Herrn Jesus Christus bezeugen darf. In tionstheorie, die den Kindern schon in der Tempel ging «Nebo-Sarsekim» entdeckt
diesen Gesprächen stelle ich fest, dass den Schulen «eingeimpft» wird, für die in Flammen auf.
für die Jugendli- Evangeliumsverkündigung tatsächlich Von daher ist die Entdeckung des Na-
chen die ihnen in ein beachtliches Hindernis dar. Beten mens des Oberkämmerers des Königs
der Schule vermit- wir dafür, dass noch viele jüngere und von Babel im Zusammenhang mit der
telte Evolution ein ältere Menschen diese lügenhafte Theo- Erfüllung biblischer Prophetie sicher
grosses Hindernis rie, wonach alles einfach so entstanden nicht uninteressant. Das Wort Gottes
darstellt, das Evan- sein soll, verwerfen, dafür aber dem ist absolute Wahrheit und alles hat sich
gelium anzuneh- Schöpfergott und Seinem untrüglichen buchstäblich erfüllt und wird sich hun-
men.» Wie einmal Wort Glauben schenken! N.L.  dertprozentig erfüllen. N.L. 

MNR > März 2008 15


Zügellosigkeit verkehren und Gott, den
Im Blickfeld einzigen Herrscher, und unseren Herrn
Jesus Christus verleugnen. … Ihr aber,
Geliebte, erinnert euch an die Worte,

Von törichten Hirten die im Voraus von den Aposteln unseres


Herrn Jesus Christus gesprochen worden
sind, als sie euch sagten: In der letzten
Zeit werden Spötter auftreten, die nach
Das Wort «Pastor» bedeutet Hirte. Hirten sollten ihre Herde weiden, sie ihren eigenen gottlosen Lüsten wandeln.
beschützen, hüten und versorgen. Wenn ein Hirte das Gegenteil tut, hat er Das sind die, welche Trennungen verur-
nicht nur seinen Beruf verfehlt, sondern es handelt sich bei ihm um einen sachen, natürliche Menschen, die den
Geist nicht haben» (Jud 4.17-19).
Verführer sondergleichen. Es grenzt eigentlich an Ironie, dass
solche Theologen mit ihrer gottlosen

I
m Internet fand ich einen zur obigen Reiseleiter verwundert, was das bedeu-
Überschrift passenden Beitrag: «Als te, er habe ihnen doch etwas anderes
‹atheistischen Pastor› beschreibt sich erzählt? Er selber war ganz verwirrt und
ein niederländischer Pfarrer, der nicht wusste sich das auch nicht zu erklären.
an die Existenz Gottes glaubt. Klaas Deshalb liess er anhalten, stieg kurzer-
Hendrikse, Pastor einer evangelischen hand aus und fragte den Mann, der hin-
Kirchengemeinde in Middelburg, hat ter der Herde herging. Dieser erklärte
mit seinem Buch ‹An einen Gott glau- ihm, es sei vollkommen richtig, dass die
ben, der nicht existiert – Manifest eines Hirten normalerweise vor ihren Herden
atheistischen Pastors› in den Niederlan- hergingen. Er sei aber nicht der Hirte,
den Furore gemacht. sondern der Fleischer.»
Das Werk habe seit dem ersten Er- Dass die vorhin zitierten atheis-
scheinen Anfang November 2007 bereits tischen Aussagen ausgerechnet von Der Hirte geht vor seinen Schafen her und die
die dritte Auflage erlebt, berichtet die theologischer Seite kommen, macht Schafe folgen ihm nach (vgl. Joh 10,4)
ökumenische Nachrichtenagentur ENI. die Sache besonders gefährlich. Denn
Gott sei für ihn kein Wesen, sondern gerade Pastoren sollten gute Hirten Theologie geradezu die Wahrheit bibli-
ein Begriff für eine Beziehung, erläutert und keine Schlachter sein. Weil sie scher Aussagen bestätigen. Als törichte
Hendrikse. Wenn jemand sage: ‹Ich will aber falsche Hirten sind, führen sie vie- Hirten leugnen sie zwar den wahren und
dich nicht verlassen›, und das auch ein- le in eine verkehrte Richtung: Statt die lebendigen Gott als Person, bestätigen
halte, dann könne man diese Beziehung Schafe zu weiden und sie zu Wassern jedoch die Wahrheit Seiner Aussagen
als ‹Gott› bezeichnen. Die protestanti- des Lebens zu leiten, führen sie sie ins und dienen so ungewollt der Erfüllung
sche Kirche in den Niederlanden hat Schlachthaus. Sie rauben ihnen jegliche biblischer Prophetie.
mit Hendrikse, der seit 20 Jahren als Hoffnung, degradieren den lebendigen, Da solche Berichte immer häufiger
Gemeindepastor tätig ist, ihre liebe Not. ewigen Gott zu einem «Begriff für eine zu hören sind und immer krassere
Generalsekretär Bas Plaisier kritisierte die Beziehung» und überlassen die Herde Formen annehmen, erkennen wir auch
Einstellung des Pfarrers. Er behandele sich selbst. daran, wie weit wir in der Endzeit
den christlichen Glauben wie Müll, den Doch so traurig das Ganze auch bereits fortgeschritten sind. Es handelt
man in die Tonne werfe. Disziplinarische ist, es bestätigt einmal mehr nur die sich bei diesen falschen Propheten um
Schritte will die Kirche gleichwohl nicht Aussagen der Bibel. Denn sie kündigt antichristliche Vorläufer, die eine Vor-
einleiten. Es sei besser, ihm gegenüber für die letzten Tage vor der sichtbaren schattung sind von dem, was kommt.
den Gauben zu bezeugen, sagte Plaisier. Wiederkunft Jesu falsche Lehrer an, Vom kommenden grössten «falschen
Auf so viel Verständnis trifft der kirchli- die aus den eigenen Reihen des Chris- Hirten», dem Antichristen, heisst es:
che Gottesleugner in der Öffentlichkeit tentums kommen: «Es gab aber auch «Da sprach der HERR zu mir: Nimm dir
nicht überall. Die Zeitung De Volkskrant falsche Propheten unter dem Volk, wie wiederum Geräte eines törichten Hirten!
verglich ihn mit einem ‹Vegetarier, der auch unter euch falsche Lehrer sein wer- Denn siehe, ich lasse einen Hirten im
als Metzger arbeitet›.»1 den, die heimlich verderbliche Sekten Land aufkommen, der das Vermisste
einführen, indem sie sogar den Herrn, nicht sucht, das Zerstreute nicht sam-
Das erinnert mich an folgende Ge- der sie erkauft hat, verleugnen; und sie melt, das Verwundete nicht heilt, das
schichte: «In Israel war eine Reisegrup- werden ein schnelles Verderben über Gesunde nicht versorgt, sondern das Ge-
pe unterwegs. Der israelische Reiseleiter sich selbst bringen. Und viele werden mästete frisst und ihre Klauen zerreisst.
erklärte seinen Gästen, dass die Hirten ihren verderblichen Wegen nachfolgen, Wehe dem nichtsnutzigen Hirten, der
in seinem Land vor der Herde hergehen und um ihretwillen wird der Weg der die Herde verlässt! Ein Schwert komme
und diese ihm folgen würde. Es sei bei Wahrheit verlästert werden» (2.Petr über seinen Arm und über sein rechtes
ihnen nicht wie in anderen Ländern, wo 2,1-2). Und im Brief des Judas heisst Auge! Sein Arm soll gänzlich verdorren
die Hirten hinter der Herde hergingen. es dazu: «Es haben sich nämlich etliche und sein rechtes Auge völlig erlöschen!»
Es dauerte nicht lange, da sahen sie Menschen unbemerkt eingeschlichen, (Sach 11,15-17). N.L. 
vom Reisebus aus eine Schafherde; doch die schon längst zu diesem Gericht
1
ein Mann lief hinter der Herde her, statt aufgeschrieben worden sind, Gottlose, Idea.de, 27.12.2007
vor ihr zu gehen. Die Leute fragten ihren welche die Gnade unseres Gottes in

16 MNR > März 2008


Biblische Botschaft

Leiden, Sterben und


Auferstehen Jesu Christi
Hände von Sündern schlugen den Sohn Gottes ans Kreuz, an dem Er stellvertretend für
Sünder starb. Aber Er blieb weder am Kreuz noch im Grab: Er ist auferstanden!

Dr. M.-E. Peschutter Menschen aller Farben, Rassen und nam Jesu ein. Und kalte schweigende
Nationen, aus der Vergangenheit, Ge- Nacht lastete schwer über Seinem Grab.
genwart und Zukunft vergriffen sich an Nacht, tiefe Nacht lag über dem Einen

G
erade hiess es noch in der Jesus. Der Fluch unzähliger Hände wur- – bleischwere, hoffnungslose Nacht über
Weihnachtsbotschaft: «Er de auf Seine Hände gelegt (Röm 3,23)! den Gräbern der Vielen!
(Jesus) kam in sein Eigentum, Alle Menschen – ohne Ausnahme Unerbittlich verharrte die Nacht
und die Seinen nahmen ihn – traten Gottes Liebe mit Füssen und über dem Bringer des Evangeliums
nicht auf» (Joh 1,11). Wie gross war die löschten das Licht der Welt (Joh 8,12) und einer todkranken Welt ohne Licht
Jubelfreude zu Beginn! Aber nur wenige aus. Alle wurden zu Mördern und und Zukunft. Angst, Hass, aber auch
Jahre später wollten die Menschen Jesus Mordgesellen, fest verankert im Ring Selbstanklage, Trauer und Resignation
weder hören noch verstehen, um sich des Gottes-Verrates (Mt 26,24). standen Pate in diesen Stunden grausa-
nicht ändern zu müssen. Liederliche Schmutzhände brachten men Schweigens.
In grausamer Freude schlugen sie Jesus ans Kreuz! Meine und Ihre Hände Weit zurück schweifen die Gedan-
den Störenfried ihres Egoismus und waren auch dabei (Röm 3,10-12)! ken:
ihrer Falschheit, den lästigen Entlarver
ihrer selbst produzierten und verloge- Schmerzhafte Nacht bedeckte Wo ist das sanfte Licht des
nen Götzen ans Kreuz. Befleckte und
schmutzige Hände vergriffen sich an
Golgatha Urbeginns geblieben?
dem Untadeligen, dem Reinen und Matthäus 27,45-52 beschreibt unter Wo ist der verheissungsvolle Anfang,
Heiligen (Hebr 7,26). anderem die Augenblicke grösster Qual als Gott das Licht erschuf (1.Mo 1,1-3)?
Menschen der Bosheit konnten Seine und Dunkelheit: Von der sechsten bis Zu Beginn der Schöpfung stand Gottes
Wahrheit – damals wie heute – nicht zur neunten Stunde verblasste die Son- Freude am Licht, Seine Freude am Wech-
ertragen. Es waren zutiefst schuldig ne. Ein Dunkelschleier legte sich über sel von Tag und Nacht. Was ist daraus
gewordene Hände, die Ihn quälten, die ganze Welt. Schatten vertieften sich geworden?
geisselten und schliesslich kreuzigten. zu undurchdringlicher Schwärze. Die Wir haben uns schuldig gemacht,
Es waren Hände von Lügnern und Ehe- gesamte Schöpfung war unentrinnbar haben an Gottes Schöpfung herumex-
brechern, von Mördern und Dieben, eingebunden in diese bedrohliche und perimentiert, haben «Verbesserungen»
Hände von Huren, Lesben, Homosexu- unnatürliche Nacht, eine Nacht, die vorgenommen und damit das uns An-
ellen und Kinderschändern, Hände von mitten am Tag entstand. Die Erde beb- vertraute mehr und mehr in Dunkelheit
Betrügern und Lästerern, von Stolzen, te, Felsen zersprangen und Grabsteine getaucht. Das reine Original haben wir
Gierigen und Geizigen, von Meinei- zerbarsten. Welch eine Tag-Nacht! gegen fehlerhafte Mutationen einge-
digen, von Gedanken- und Lieblosen, Welche Unerklärlichkeit des Naturge- tauscht. Deshalb werden unsere Nächte
von Redenden und von Schweigenden. schehens im Augenblick des Todes Jesu unerträglich und unsere Angstvisionen
Es waren Hände falscher Propheten, Christi! War Er hoffnungslos gescheitert, nehmen zu. Wo ist das sanfte Licht des
Heilsbringer und Religionsstifter, Hän- Sein göttlicher Auftrag aufgelöst in der Urbeginns geblieben?
de liberaler Theologen, Hände von dunklen Dichte Seiner Todesnacht?
Sterndeutern, Magiern, Esoterikern, War nunmehr jede Hoffnung im Keim Wo ist die Reinheit geblieben?
Toten- und Geisterbefragern, Hände erstickt – für immer?
von Freidenkern und Illuminaten, von Schmerzhafte Nacht bedeckte Damals war Adams Blick gegenüber
Mächtigen und Einfachen, Reichen und Golgatha – Angst erzeugende Nacht! Gott ehrlich, frei und offen. Unbefangen
Armen, Wissenden und Unwissenden. Grausames Dunkel hüllte den Leich- stand der Mensch vor seiner Gefährtin.

MNR > März 2008 17


Auch unsere Auferstehung hat
Biblische Botschaft bereits begonnen
Damals, als Jesus alles durchlitt,
Das Leuchten der Seele und der guten war bereits aufgebrochen! Der zentner- alles verliess, hat sie angefangen. Und
Gedanken war zu Beginn. Durch den schwere Stein lag nicht mehr davor: «Sie in unser aller Augen voller Dunkelheit,
Sündenfall wurde diese Unbefangenheit fanden aber den Stein von dem Grab Schmerz und Schuld blicken Christi Au-
zerstört. Und wenig später zerschlug weggewälzt» (Lk 24,2). gen voller Licht! Es gibt keinen Grund,
auch Kain diese kindliche Freude und Das furchtbarste Drama, das die Welt sich noch länger quälen und fürchten
wurde zum Mörder seines Bruders, zum je gesehen hat, ist kein Einakter geblie- zu müssen (2.Tim 1,7). Jetzt sind auch
Mörder der Unbefangenheit (1.Mo 4,8). ben. Der letzte Atemzug des Herrn war wir gleichsam grablose Menschen, Men-
Und in Kain mit seinem finsteren Blick, zugleich Eröffnung des entscheidenden schen ohne Tod. Alles ist nur Übergang
seinem Neid und seiner Verlogenheit und triumphalen Hauptaktes: der Aufer- (2.Tim 2,11).
erkennen wir bestürzt uns selbst! Das stehung von den Toten. Gott schickt uns wie die Frauen am
ist unsere Wunde, die uns krank macht Licht war ins Grab gedrungen: die Grab ins Leben zurück, verbietet uns
bis auf den heutigen Tag! Wo ist die Auferstehungskraft Gottes. Die dichte die Klage, löst uns aus der tödlichen Er-
Reinheit geblieben, das Leuchten ver- starrung des Entsetzens, erlöst uns und
trauender Augen? macht uns Beine: «… er geht euch voran
Im Schweigen der Todesnacht Jesu nach Galiläa …» (Mt 28,7).
gehen unsere Gedanken weit zurück: Das ist nun unser Alltag, unser Leben:
Es ist hell geworden! Wenn wir dem
Was ist aus dem lichten auferstandenen Gekreuzigten folgen,
scheint uns das Licht Seiner Auferste-
Regenbogen geworden? hung mitten ins Gesicht, mitten ins Herz
Wo ist seine helle Tröstlichkeit? Wir und verwandelt unseren Schmerz und
gedenken des frohmachenden Bundes- unsere Dunkelheit in strahlende Helle.
zeichens Gottes und Seines Verspre-
chens nach der grossen Vernichtungsflut Die Auferstehung Jesu hat nie
(1.Mo 9,8-17). Die Sünde ist der Leute
Verderben. Alles dreht sich nur noch um
aufgehört
Profit. Pflanzen und Tieren haben wir Sie ist voller Konsequenzen: Angst
den Lebensraum entzogen, klare Was- verschwindet (Joh 16,33), Schuldige
ser zu stinkenden Kloaken verwandelt erfahren Freispruch (Jes 1,18), Besitz
und die Schutzschicht der Atmosphäre wird geteilt, Gemeinschaft entsteht
eingerissen. Mehr und mehr zerstören neu (1.Joh 1,7),
wir systematisch unsere Erde! Wo ist Grenzen werden
die Tröstlichkeit des herrlichen, weit Mehr und mehr zerstö- nicht anerkannt,
gespannten Regenbogens geblieben?
Mauer des Todes
ren wir systematisch Leid wird gemein-
sam bestanden (Gal
Das helle Licht des dritten Tages war eingerissen, unsere Erde! Wo ist die 6,2). Hoffnungslose

Wo ist das Strahlen des Bethlehem-


der Weg in die
Zukunft frei! «Der
Tröstlichkeit des herrli- bekommen Hoff-
nung (1.Petr 1,3),
sterns geblieben? Wo finden wir den Engel aber wandte chen, weit gespannten Traurige können
Glanz der Verkündigungsengel? (Mt
2,1-2; Lk 2,9-11).
sich zu den Frauen
und sprach: Fürch-
Regenbogens geblieben? wieder lachen (Joh
16,20), Mutlose
Nachdem sich Finsternis über Golga- tet euch nicht! Ich werden stark (Phil
tha gelegt hat: Wo ist Christus geblieben, weiss wohl, dass ihr Jesus, den Gekreu- 4,13). Der Tod hat seine Macht verloren
das Licht der Welt? Der frühe Morgen zigten, sucht. Er ist nicht hier, denn (1.Kor 15,55). Alles atmet Auferste-
des dritten Tages nach der Kreuzigung er ist auferstanden, wie er gesagt hat. hung! Christus lebt! Er ist auferstanden
war der Morgen, der Welt, Zeit und Ge- Kommt her, seht den Ort, wo der Herr (Lk 24,34).
schichte von Stunde an veränderte! gelegen hat» (Mt 28,5-6). Ein Engel des Seine Auferstehung bedeutet: Wir
Vor diesem Morgen war der Tod stär- Herrn zeigte den Frauen das leere Grab. sind nicht länger allein (Mt 28,20). Mit
ker als das Leben und der Hass mäch- Niemals war der Tod Jesu Endziel! Alles der Last unseres Lebens brauchen wir
tiger als Liebe. Die trauernden Frauen war nur Übergang, für uns unbegreiflich uns nicht mehr herumzuquälen (Mt
wollten dem toten Jesus die letzte Ehre und unendlich! Todloser Gott, grabloser 11,28-30). Dem Tod sind wir nicht län-
erweisen, endgültig Abschied nehmen Jesus (Lk 24,5-7). ger hilflos preisgegeben, vielmehr hat er
von ihrem Meister und damit Seinen Tod Wie Maria können wir uns zum für wiedergeborene Christen all seinen
besiegeln. «Wer wälzt uns den Stein von Teil noch nicht lösen vom Entsetzen, Schrecken verloren und ist zum blossen
dem Eingang des Grabes?» (Mk 16,3). von Trauer, Dunkel, Schmerz und Tod. Durchgang geworden (Joh 5,24).
Das war nur eine von unzähligen Fragen, Aber wenn wir von ganzem Herzen an So wie Christus ganz Gott von Ewig-
die aus ihrer inneren Finsternis, ihrer Jesus Christus, den Gekreuzigten und keit her ist (Hebr 1,1-11), ganz Mensch
erschöpfenden Trauer und ihrem Nicht- Auferstandenen, glauben, dann ist es wurde (Phil 2,7) und Gott in alle Ewig-
verstehen hervorkeimten. Aber das Grab wirklich so: keit sein wird (Hebr 1,8), ist Sein Leib

18 MNR > März 2008


nach der Auferstehung ein göttlicher
Leib mit menschlichen Merkmalen Streiflicht
versehen. Es ist ein und derselbe Leib
– und doch ein völlig anderer: verherr-
licht und vergöttlicht, von himmlischer
Klarheit erfüllt (Joh 20,19-20.26). Die
Des Täufers Leidenschaft für Jesus
Gottheit durchglüht und durchstrahlt Johannes der Täufer war mit einer Passion, einer Leidenschaft für Seinen Herrn erfüllt, die
Jesu neuen Leib. ihresgleichen sucht. Er war ein Mann, der durch und durch erfüllt war von Jesus Christus. Und
kein Wunder, dass auch seine Botschaft nur ein Thema hatte: Christus und nochmals Chris-
Christus ist wahrhaftig tus. Dabei sagte er nicht nur schöne Worte über Ihn, nein, er sprach auch über die Grösse
auferstanden! seines Herrn und über seine eigene Nichtigkeit. Und das war eben das Grossartige bei Jo-
Im Leiden und Auferstehen, in Sei- hannes: Er hatte nur diesen einen Wunsch: Jesus muss gesehen werden, und ich muss von
nem irdischen und göttlichen Leib sind
der Bildfläche verschwinden. War es nicht das, was Johannes der Menschenmenge mitteilen
Mensch und Gott, Erde und Himmel,
eins geworden (Eph 2,13-16). Deshalb wollte, als er über seine persönliche Beziehung zu Jesus Christus redete und ihnen sagte: «Es
ist der Zuruf «Christ ist erstanden, Er ist kommt nach mir, der stärker ist als ich, dessen ich nicht würdig bin, ihm gebückt den Riemen
wahrhaftig auferstanden!» der grosse Sie- seiner Sandalen zu lösen» (Mk 1,7)? Liebe Leser, Johannes der Täufer hatte eine besondere
gesruf aller wiedergeborenen Christen.
und tiefe Beziehung zu Jesus Christus, weil dieser für ihn absolut alles bedeutete. Das ver-
Ostern – Freudenfest der Auferstehung
Jesu Christi von den Toten (und somit Ju- kündigte er damals der Menschenmenge in der Wüste; das war seine Predigt; das war sein
belfeier unserer eigenen Auferstehung!) Leben; und das erfüllte ihn durch und durch!
– ist kein «freundlich gefärbtes Trost- Was war nun aber das Wesentliche der tiefen Beziehung des Johannes zu Jesus, abgese-
pflaster» auf seelische Wunden dunklen
hen davon, dass er der Vorläufer des Herrn war? Was faszinierte den Täufer so an seinem
Passionsgeschehens, sondern glasklare
Herausforderung zum «Credo», dem Herrn; was sah er in Ihm? Was erfüllte das Denken, Reden und Handeln des Johannes in Be-
Bekenntnis zu Jesus Christus, dem strah- zug auf Jesus? Es war doch nicht nur so, dass er einfach grosse Sympathien für Ihn hatte?
lenden Sieger von Golgatha (Joh 16,33; Nun, es gibt hier eine eindeutige Antwort: Das Zentrum des ganzen Denkens, Wirkens und
1.Joh 5,4-5; Offb 5,5)! Ihm ist alle Macht
praktischen Lebens Johannes’ des Täufers war Christus, das Lamm Gottes! Er sah vom ers-
gegeben – im Himmel und auf Erden (Mt
28,18). Sein Tod ist unser Freispruch, ten Augenblick an nicht nur einfach Jesus, den Messias (Befreier). Nein, er sah Jesus, das
Garantie und Garant ewigen Lebens Lamm Gottes. Das ist immens wichtig. Wir hören Johannes den Täufer – übrigens als Ersten
(Joh 3,14-16.36). Jetzt sind auch wir, überhaupt – die Botschaft vom Lamm Gottes verkündigen: «Des folgenden Tages sieht er
die wir Jesus angehören, Licht der Welt
Jesum zu sich kommen und spricht: Siehe, das Lamm Gottes, welches die Sünde der Welt
und sollen dieses Licht weitertragen (Mt
5,14; 1.Thess 5,5). wegnimmt. … Und hinblickend auf Jesum, der da wandelte, spricht er: Siehe, das Lamm
Eine Osteransprache wurde geprägt Gottes!» (Joh 1,29.36). Hier sehen wir, dass es tatsächlich das Lamm Gottes war, welches
von nachfolgendem Satz: «Alle, die an das Denken, Wirken und auch das ganze praktische Leben des Johannes beherrschte. Als Jo-
die Auferstehung Jesu glauben, sind schon
hannes den Herrn Jesus auf sich zukommen sah, sah der Täufer in Ihm nur eines: das Lamm
gestorben. Sie haben den Tod hinter sich,
die Auferstehung der Toten vor sich und Gottes. Damit wird klar: Johannes’ Einsicht und seine Gedanken über seinen Meister befan-
Christus bei sich!» Welch eine Aussage! den sich auf höchster Stufe. Er sah Jesus als das, was Ihn auf diese Welt geführt hatte: als
Deshalb sind wir aufgerufen, unsere per- das Lamm Gottes, das für die Sünden der ganzen Welt sterben würde.
sönlichen Trauer- und Schmerzstätten zu
Damals und auch heute sah und sieht man oft so vieles im Herrn Jesus, aber leider nicht
verlassen, dem Wort des Engels zu glau-
ben und dem Auferstandenen zu folgen. immer das Lamm Gottes, das Er für eine verlorene Welt geworden ist. Rabbi, Meister oder
Wer jedoch die Botschaft des Lebens auch Herr wurde Er oft genannt, die meisten sahen in Ihm jedoch nicht das Lamm Gottes. Im
nicht annehmen will, mag im Dunkel Gegenteil: Petrus versuchte sogar das wenige, was Jesus von sich selbst, dem Lamm Gottes,
seiner Verlorenheit, seiner Schuld und
erklären wollte, zu verdrängen. Denn als Jesus Seinen Jüngern sagte, Er würde in Jerusalem
seines Todes bleiben!
Christus fordert absolute Freiwillig- getötet werden und am dritten Tag auferstehen (Mt 16,21), reagierte Petrus unwirsch: «Und
keit! Deshalb lassen Sie uns, die wir Petrus nahm ihn zu sich, fuhr ihn an und sprach: Herr, schone dein selbst; das widerfahre
Seine Botschaft angenommen haben, dir nur nicht!» (V 22).
als Licht in die Finsternis hinaustreten
Nicht so Johannes der Täufer, der in Jesus Christus primär das Lamm Gottes sah. Und
(Mt 5,14-16) und unsere eigene Aufer-
stehung bezeugen (Joh 14,19), weil Er eben das war die ausserordentliche Grösse dieses Mannes, das bestimmte seine Leiden-
auferstanden ist! Er lebt und ruft uns, wie schaft für seinen Herrn. Meines Erachtens hat Jesus nicht zuletzt deshalb im Blick auf ihn
einst Johannes, zu: «Fürchte dich nicht! gesprochen: «Wahrlich, ich sage euch: Unter allen, die von Frauen geboren sind, ist keiner
Ich bin der Erste und der Letzte und der
aufgestanden, der grösser ist als Johannes der Täufer …»
Lebende; und ich war tot, und siehe, ich
lebe von Ewigkeit zu Ewigkeit, Amen!» Lassen Sie es uns deshalb neu zu Herzen nehmen: Wahre Leidenschaft für Jesus zu ha-
(Offb 1,17-18).  ben, bedeutet, in Ihm immer wieder neu das Lamm Gottes zu sehen! M.M. 

MNR > März 2008 19


Fragen – Antworten
Wo war Jesus bis zu Seiner der Geist Christi, der den Herrn von den
Toten auferweckt hat, bereits durch Noah

Auferstehung? zu dessen Zeitgenossen predigte. Diese


glaubten der Botschaft nicht und waren
folglich jetzt im Hades. Diesbezüglich ist
Bevor Jesus Christus am Kreuz für meine Sünden gelitten, der Gerechte für die Un- es auch sehr aufschlussreich, dass Gott
(unsere) Sünden starb, war Er drei Stunden gerechten, damit er uns zu Gott führte; gerade über diese Generation sprach:
(12-15 Uhr) von Gott, dem Vater, getrennt. und er wurde getötet nach dem Fleisch, «Mein Geist soll nicht für immer mit
Wo war Er bis zur Auferstehung? Und war Er aber lebendig gemacht durch den Geist, dem Menschen rechten, denn er ist ja
auch dann noch vom Vater getrennt? in welchem er auch hinging und den Fleisch; so sollen seine Tage 120 Jahre
Geistern im Gefängnis verkündigte, die betragen!» (1.Mo 6,3).

E s ist so, dass der Herr Jesus in den ers-


ten drei Stunden unter dem Gericht
der Menschen stand. Sie geisselten und
vor Zeiten sich weigerten zu glauben, als
Gottes Langmut einstmals zuwartete in
den Tagen Noahs, während die Arche zu-
Die zweite Stelle, die meines Erach-
tens in diesem Zusammenhang oft miss-
verstanden wird, ist 1. Petrus 4,6: «Denn
kreuzigten Ihn. Und als Er am Kreuz hing, gerichtet wurde, in der wenige, nämlich dazu ist auch Toten das Evangelium ver-
spotteten und lästerten sie weiter über acht Seelen, hindurchgerettet wurden kündigt worden, dass sie gerichtet wür-
Ihn. Doch ab Mittag kam das Gericht des durch das Wasser.» Diese Stelle besagt den im Fleisch den Menschen gemäss,
Vaters über den Menschensohn, indem es nicht, dass der Herr Jesus nach Seinem aber Gott gemäss lebten im Geist.» Die-
finster wurde (Mt 27,45ff.). Diese Fins- Tod im Hades war, um dort das Evange- ser Text besagt nicht, dass den Toten das
ternis dauerte drei Stunden an, und das lium oder Seinen Sieg zu verkündigen, Evangelium im Hades verkündet wurde.
war die Zeit, in der Jesus ausrief: «Mein wie manche Ausleger meinen. Vielmehr Vielmehr beschreibt er Menschen, die
Gott, mein Gott, warum hast du mich wird hier von einer ganz bestimmten einmal gelebt haben, jetzt aber tot sind.
verlassen?» (Mt 27,46). Jesus war wah- Generation gesprochen, nämlich von der Mit anderen Worten: Es wurde damals
rer Mensch und wahrer Gott zugleich. Generation Noahs. Wäre Jesus tatsächlich Menschen gepredigt, die nun tot sind.
Als Menschensohn wurde Er von Gott im Hades gewesen, hätte Er ja auch die Petrus schreibt also über die, die zu
verlassen, denn Gottes Gericht kam über Folgegenerationen der Toten erreicht. ihren Lebzeiten das Evangelium gehört
Ihn, statt über uns. Da Er sich ja schon Über die Generation Noahs heisst es und im Glauben angenommen haben,
in Seiner Menschwerdung freiwillig in 2. Petrus 2,5: «Wenn er die alte Welt aber mittlerweile verstorben sind. Diese
selbst entäussert hatte (Phil 2,6-8), blieb nicht verschonte, sondern nur Noah, Gläubigen wurden einmal dem Leibe
Er zwar Gott, aber Er war gleichzeitig den Verkündiger der Gerechtigkeit, nach gerichtet (den Menschen gemäss).
ganz als Mensch erfunden. Er wurde als als Achten bewahrte, als er die Sintflut Vielleicht ging es dabei um solche, die
ganzer Mensch gerichtet und starb einen über die Welt der Gottlosen brachte.» Zu- den Märtyrertod erlitten, doch Gott ge-
ganzen Tod. sammengefasst besagen die erwähnten mäss im Geist gelebt hatten. N.L. 
Wo war nun der Herr Jesus unmit- Stellen in den beiden Petrusbriefen, dass
telbar nach Seinem Tod? Vor Seinem
Tod hatte Er Seinen Geist dem Vater
übergeben (Lk 23,46). Dadurch lebte
der Geist Jesu nach Seinem Tod sogleich
weiter, denn Gott ist bekanntlich kein Was beinhaltet das Erbe konkret?
Gott der Toten. Jesus selbst hatte zuvor
gesagt, wo Er unmittelbar nach Seinem
Sterben sein würde, nämlich im Paradies
(Lk 23,43). Somit ist klar, dass Jesu Geist
In Ihrer Broschüre «Die Entrückung»
schreiben Sie auf Seite 184 unter anderem
Folgendes: «… dass wir wohl gerettet sind
I n der Regel ist es so: Wem hier auf Er-
den eine Erbschaft versprochen wird,
der weiss meistens nicht im Detail, was
sofort nach dem physischen Tod Jesu im und bleiben, aber des Erbes verlustig gehen.» sie beinhaltet. Das wird erst bei der Er-
Vater ruhte und dass Er im Paradies war. Erklären Sie mir bitte detailliert, was ein öffnung des Testamentes ersichtlich. So
Leiblich auferstand der Herr allerdings Christ durch den Verlust des Erbes konkret können wir auch nicht bis in die Einzel-
erst am dritten Tag. Und am Tag der verliert. heiten beschreiben, wie das Erbe oder
Himmelfahrt kehrte Er ins Vaterhaus Und auf Seite 182 heisst es: «Für alle der Lohn im Himmel aussehen wird. Es
zurück (Joh 20,17). Kinder Gottes, die mit der Nachfolge Jesu muss uns genügen, dass die Bibel zum
Während deutlich geschrieben steht, nicht Ernst machen wollten, wird es ein Beispiel in 1. Korinther 3,14-15 vom
wo der Herr dann war – nämlich im bitteres ‹Vergeblich› geben!» Wie wirkt sich Lohn für diejenigen spricht, die auf dem
Paradies –, hüllt sich die Bibel über die das «Vergeblich» konkret auf einen Christen Fundament Jesu Dinge von bleibendem
Frage, ob Er auch im Hades gewesen sei, aus? Was muss ein Christ tun, damit sein Wert bauten (Gold, Silber, kostbare Stei-
in Schweigen. In 1. Petrus 3,18-20 lesen Tun so wertvoll ist wie «Gold, Silber, Edelstei- ne); und von Schaden für jene, die dies
wir: «Denn auch Christus hat einmal für ne»? Was fällt unter «Holz, Heu, Stroh»? nicht taten (Heu, Holz, Stroh). Worin

20 MNR > März 2008


tigkeit» (1.Joh 1,9). Und in Epheser 1,7
steht geschrieben: «In ihm haben wir die
Erlösung durch sein Blut, die Vergebung
der Sünden, nach dem Reichtum seiner
Gnade.»
Ob sie dieses Wasser weiterhin trin-
ken dürfen? Diese Frage möchte ich mit
Matthäus 15,11 beantworten, nicht
zuletzt auch deshalb, weil Sie ja diese
Sünde nicht selbst begangen haben:
«Was zum Mund hineingeht, das macht
den Menschen nicht unrein; sondern
was aus dem Mund herauskommt, das
macht den Menschen unrein.» Wenn Je-
sus Christus in unserem Herzen wohnt,
darf uns bei solchen Fragen das Wort
aus Titus 1,15 als Richtschnur gelten:
«Den Reinen ist alles rein; den Unreinen
Wenn ein Rennsportler Dopingpräparate einnimmt und ertappt wird, ist er disqualifiziert aber und Ungläubigen ist nichts rein,
sondern unrein ist beides, ihr Sinn und
der Lohn konkret besteht und worin ist, wird sein Leben durch den Geist ihr Gewissen.»
sich der Schaden manifestiert, wird verändert und fruchtbar (Gal 5,22-26). Zur zweiten Frage: Da die Wünschel-
uns nicht gesagt. Es kommt dann nicht auf die Quantität rute-Methode, wie Sie richtig bemerken,
«Vergeblich» bedeutet auch «nicht unserer Taten an, sondern auf die Quali- für Sie als Christin nicht infrage kommt,
von Nutzen», «fruchtlos». Wenn ein tät. Von daher kann beispielsweise eine bleiben Ihnen das Gebet und der Ver-
Rennsportler Dopingpräparate einnimmt treue Mutter geistlich fruchtbarer sein als stand. Gebrauchen Sie beides. Bitten
und ertappt wird, ist er disqualifiziert. ein Reichgottesarbeiter, der untreu ist. Sie Ihren Vater im Himmel, Ihnen die
Seine ganze Anstrengung war vergeb- Mit Gold, Silber und kostbaren Stei- richtige Stelle zu zeigen. Gott erhört auf-
lich. Es ist so, als wäre er überhaupt nen sind die Dinge gemeint, die bleiben- richtiges Gebet! Und brauchen Sie Ihren
nicht gestartet. Wenn wir als Christen den Bestand haben und im Preisgericht Verstand: Das Wasser fliesst bekanntlich
nicht nach der Bibel leben und handeln, nicht verbrennen. Bei Heu, Holz und talwärts und insbesondere Silberpap-
dann ist das, was wir tun, vergeblich. Als Stroh geht es um Sachen, die vor Gott peln, Weiden oder auch Schwarzerlen
Beispiel mag hier Jakobus 1,26 dienen: keinen Bestand haben. Das betrifft all sind ein Hinweis auf tiefgründig feuchte
«Wenn jemand unter euch meint, fromm dasjenige, was nicht aus dem Geist, son- Böden. S.R. 
zu sein, seine Zunge aber nicht im Zaum dern aus dem Fleisch bzw. in fleischli-
hält, sondern sein Herz betrügt, dessen cher Weise getan wurde, gegründet auf
Frömmigkeit ist wertlos.» Gesetzeswerken oder in Verbindung mit
Wenn ein Christ im Heiligen Geist sündigen Taten. N.L.  «Was zum Mund hinein-
lebt und dem Worte Gottes gehorsam
geht, das macht den
Menschen nicht unrein;
sondern was aus dem
Pendel und Wünschelrute Mund herauskommt, das
Ich habe zwei Fragen: 1. Ich weiss, dass ten; denn der Geist der Hurerei verführt
macht den Menschen
der Gebrauch von Pendel oder Wünschel- sie, dass sie mit ihrer Hurerei ihrem Gott unrein»
rute Sünde ist. Meine Vorfahren haben auf weglaufen.» Der Umgang mit Pendel und
unserem Grundstück in Kroatien nur auf Wünschelrute ist keine Spielerei! Der
diese Weise Wasserquellen gefunden. Dieses Gebrauch dieser Wahrsagerutensilien
Wasser benutze auch ich heute für den tägli- war eine der Ursachen, weshalb Gott
chen Gebrauch. Wie soll ich jetzt als Christin Sein Volk Israel bestrafen musste. Wer
damit umgehen? 2. Ich würde auf unserem das als Sünde erkennt und sie vor Gott
Land gerne eine neue Wasserquelle suchen. bekennt, darf Gottes Vergebung erfah-
Leider aber kann mir hier in meiner Heimat ren: «Wenn wir aber unsre Sünden
ausser einem Rutengänger niemand helfen. bekennen, so ist er treu und
Was soll ich tun? gerecht, dass er
uns die Sünden

S ie haben recht, dass der Gebrauch


dieser Dinge Sünde ist; ja, sie sind
dem Herrn ein Gräuel. So klagt Gott
vergibt und
reinigt uns
von aller
durch Hosea 4,12: «Mein Volk befragt Unge-
sein Holz, und sein Stab soll ihm antwor- rech-

MNR > März 2008 21


Vorschau Dir kann nur Jesus helfen
Die nächste Ausgabe erscheint am 31.03.2008,
mit u.a. diesem Thema*:
«Biblische Prophetie – der Gottesbeweis»
Jede Religion ist gut! Wirklich?
Vermischung mit Philosophien, politischen oder «wissenschaftlichen» Ideologien und rein
*Änderungen vorbehalten
menschlicher Religiosität: Das ist der Weg von unten nach oben. Selbsterlösung? Durch Atem-
übungen, Körperverrenkungen und Mantra-Plappern soll ein Gott in uns freigesetzt werden?
Impressum «Das Paradies auf Erden» – Schlagwort der grünen Urhorde, der Kommunisten und Kapitalisten.
Edel und gut ist der Mensch – Motivation der Freimaurer, Humanisten und Freidenker. «Die gan-
Missionswerk und Verlag Mitternachtsruf ze Welt wird christlich», schwärmt es aus dem frommen Lager. Ein neues wunderbares Zeital-
www.mitternachtsruf.ch
ter, «New Age», plätschert es aus der anderen Ecke, und absolute Toleranz ist bei schrill-schil-
GRÜNDER Wim Malgo (1922-1992)
VORSTAND Peter Malgo, Norbert Lieth, Conno Malgo, lernden Umzügen angesagt. Kosmische Energie und Reinkarnation? Nein, alles ist sinnlos,
Jonathan Malgo
planlos, von unpersönlichen Kräften unsinnig entstanden. Sinn in Sinnlosigkeit bringen oder
SCHWEIZ Missionswerk Mitternachtsruf, Ringwiesenstrasse 12a,
8600 Dübendorf, Tel.: (0041) 044 952 14 14 suchen ist letztlich intellektueller Selbstmord. Dazu soll die Klima-Hysterie nun die globale
DEUTSCHLAND Mitternachtsruf Zweig Deutschland e.V.,
Kaltenbrunnenstr. 7, 79807 Lottstetten, Tel.: (0049) 07745 8001
Weltgemeinschaft zusammenschweissen: «Wir müssen den Planeten Erde retten!»
ORGAN Der «Mitternachtsruf» erscheint monatlich. Er ist ausserdem Jemand sagte einmal sinngemäss: «Wie der Durst der Beweis ist, dass es etwas zu trinken,
in englischer, französischer, holländischer, italienischer, portugie-
sischer, rumänischer, spanischer, tschechischer und ungarischer und der Hunger, dass es etwas zu essen geben muss – so ist auch das Sehnen des Menschen
Sprache erhältlich.
REDAKTION (Adresse Schweiz) Tel.: (0041) 044 952 14 16,
nach Gott und nach einem Sinn im Leben bzw. die Frage nach der Ewigkeit der Beweis, dass es
Fax: (0041) 044 952 14 05, E-Mail: redaktion@mnr.ch,
Mitarbeiter: Brigitte Hahn, Werner Huber, Elke Lieth, Norbert Lieth,
Gott geben muss!» Aber ist es nicht überaus tragisch, dass viele diese eminent wichtige Fra-
Conno Malgo (Ltg.), Markus Senn, Elsbeth Vetsch ge nach Gott vor sich herschieben, verdrängen, bis es zu spät ist? So etwa nach dem Moto:
LAYOUT (Adresse Schweiz) E-Mail: layout@mnr.ch,
Mitarbeiter: Daniel Malgo, Gabriel Malgo, Jonathan Malgo zu jung, zu verliebt, zu beschäftigt, zu besorgt, dann zu alt und letztlich zu spät, um ernsthaft
SEELSORGERLICHE FRAGEN (Adresse Schweiz) Tel.: (0041) 044 nach Gott zu fragen!
952 14 08, E-Mail: seelsorge@mnr.ch, Mitarbeiter: Werner Huber,
Marcel Malgo, Samuel Rindlisbacher, Elsbeth Vetsch, Petrus hat nach all den Jahren, die er mit Jesus zusammen sein durfte, Folgendes als Tes-
ADMINISTRATION, VERLAG UND ABONNEMENTE (Adressen Schweiz
und Deutschland siehe oben) Tel. Schweiz: 044 952 14 15, tament hinterlassen: «… wir sind nicht klug ersonnenen Legenden (Mythen, Fiktivem, Erfun-
Fax Schweiz: 044 952 14 11, Tel. Deutschland: 07745 8001,
Fax Deutschland: 07745 201, Tel. alle anderen Länder: 0041 44 denem, Nebelhaftem) gefolgt, als wir euch die Macht und Wiederkunft unseres Herrn Jesus
952 14 15, Fax alle anderen Länder: 0041 44 952 14 11, E-Mail:
verlag@mnr.ch, Mitarbeiter: Hannelore Dölker, Ruth Dölker, Martina Christus wissen liessen, sondern wir sind Augenzeugen seiner herrlichen Majestät gewesen»
Lang, Thomas Lieth, Elishevah Malgo, Marianne Malgo, Peter Malgo,
Stephan Nabulon, Fredy Peter, Susanne Peter, Beatrice Rindlis- (2.Petr 1,16). Johannes, der stets mit dabei war, drückt es so aus: «Was von Anfang war, was
bacher, Esther Roos, Rebeca Winkler
wir gehört haben, was wir mit unseren Augen gesehen haben, was wir angeschaut und was un-
TECHNISCHER DIENST Markus Hollenweger, Stephan Rindlisbacher,
Nathanael Winkler sere Hände betastet haben vom Wort des Lebens» (1.Joh 1,1).
ISRAELREISEN (Adresse Schweiz) Tel: (0041) 044 952 14 18, Fax: Von den religiösen Feinden Jesu, des Messias, lesen wir im Neuen Testament oft, dass sie
(0041) 044 952 14 19, E-Mail: reisen@beth-shalom.ch, Mitarbeiter:
Fredy Peter, Fredi Winkler (Haifa, Israel)
sich in ihren Herzen etwas erdachten in der Annahme, es entspreche der Wahrheit, was aber in
BUCHHALTUNG (Adresse Schweiz) E-Mail: buchhaltung@mnr.ch,
Mitarbeiter: Wafa Malgo; Treuhandstelle: HWT, 8305 Dietlikon den Augen Gottes böse war (z.B. Mt 9,4; Lk 5,21-22; vgl. auch Kap 18,11-14). Religion kann nur
STUDIO (Adresse Schweiz) E-Mail: studio@mnr.ch, Mitarbeiter:
Andreas Klinner, Govert Roos, Marc Stolp
Wölfe im Schafskleid hervorbringen, und der von der Sünde verfinsterte Verstand verbaut sich
SENIORENZENTRUM ZION Ringwiesenstr. 14, 8600 Dübendorf, selbst den Weg zu Gott. Das kann auch ein weisser Kittel nicht erhellen, von religiösen Emoti-
Tel: (0041) 044 802 18 18, Fax: (0041) 044 802 18 19, E-Mail:
post@seniorenzentrum-zion.ch, Mitarbeiter: Silvia Bättig, Ursula onen oder Kasteiungen ganz zu schweigen.
Dürr, Walter Dürr, Astrid El Khouri, Walid El Khouri
In Konfrontation zu allen Weltreligionen und den oben erwähnten Strömungen warnt Jesus
BEGEGNUNGSZENTRUM E-Mail: begegnungszentrum@mnr.ch,
Tel: (0041) 044 952 14 67, Fax: (0041) 044 952 14 11, Mitarbeiter: klar: «Denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen die bösen Gedanken hervor:
Andreas Klinner, Traude Klinner
HOTEL BETH-SHALOM P.O.Box 6208, Haifa-Carmel 31061, Israel, Unzucht (sog. freie Liebe), Diebstahl, Mord, Ehebruch (modern verniedlicht: Partnerwechsel,
Tel: (00972) 04 8373 480, Fax: (00972) 04 8372 443, E-Mail:
beth-shalom-israel@mnr.ch, Leitung: Fredi Winkler, Beate Winkler Lebensabschnittspartner, Seitensprung), Habsucht (überzogener Materialismus, Konsumge-
EINZAHLUNGEN Schweiz: Postscheckkonto 80-47476-4 Zürich, sellschaft), Bosheit, Arglist, Ausschweifung (Sucht und Flucht zu den Unterhaltungsmedien,
oder Zürcher Kantonalbank, 8330 Pfäffikon ZH, Konto-Nr. 1152-
0472.519, BC-Nr. 752. Drogen, Orgien, Fressereien und Saufereien), Neid, Verleumdung, Hochmut, Leichtsinn. All dies
Deutschland: Sparkasse Hochrhein, Waldshut, BLZ 684 522 90,
Konto 06-600 530 oder Postbankkonto 3911-709 Stuttgart, Böse kommt von innen heraus …» (Mk 7,21-23). Überdies machte Jesus eine Aussage, die den
BLZ 600 100 70, «Missionswerk Mitternachtsruf» Zweig Deutschland
e.V., Geschäftsstelle DE 79807 Lottstetten Christen in früheren Zeiten – aber auch heute in vorwiegend kommunistisch oder islamisch ge-
Österreich: Postscheckkonto 438 5903, Allgemeine Sparkasse Linz,
«Für Konto 0000-118902 Missionswerk Mitternachtsruf» prägten Ländern – den Kopf kosten konnte: «Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben;
DRUCK EKM-Nyomda, Palóc utca 2, HU 1135 Budapest
niemand kommt zum Vater als nur durch mich!» (Joh 14,6). Jesus ist nicht ein Weg von vie-
ABONNEMENTSPREIS JÄHRLICH Schweiz CHF 18.–, Deutschland
EUR 12.–, Europa und Mittelmeerländer EUR 18.–, Übersee EUR 24.–. len, ein bisschen Wahrheit von der Wahrheit oder lediglich vergängliches Leben. Nein, Gott gibt
Abonnemente laufen ein Jahr (beginnend jeweils Januar) und werden
automatisch um ein weiteres Jahr verlängert, wenn sie nicht einen uns in Jesus ewiges Leben, «und dieses Leben ist in seinem Sohn» (1.Joh 5,11). Jesus Christus
Monat vor Jahresende gekündigt werden.
ZWEIGSTELLEN-VERZEICHNIS www.mitternachtsruf.ch/weltweit
ist Ausdruck der Liebe Gottes zu uns Menschen von oben nach unten: «Also hat Gott die Welt
geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren
INITIALEN DER AUTOREN IN DIESER AUSGABE
R.F. = Reinhold Federolf; N.L. = Norbert Lieth; werden, sondern das ewige Leben haben» (Joh 3,16). R.F. 
M.M. = Marcel Malgo; S.R. = Samuel Rindlisbacher

22 MNR > März 2008