Sie sind auf Seite 1von 3

Resümeen das Buch “Stille Nacht”

Kapitel 1

Leo steht am Fenster und guckt auf die Straße. Die Welt ist grau und nass und es ist der 1. Commented [FCS1]: Leo ist Maler, aber er ist ach ain
leidenschaftlicher Koch. Vor ein paar Jahren hat er sei Hobby
Dezember: Die Adventszeit beginnt. Heute ist seine Laune schlecht. Das Wetter macht ihn zum Beruf gemacht.
Kennzeichen: Leo ist ein groβer Mann mit feundlichen
missmutig. Augen, langen Haaren und einem riesigen Schnurrbart.
Leo ist Maler, aber er ist auch ein leidenschaftlicher Koch. Vor ein paar Jahren hat er sein
Hobby zum Beruf gemacht. Seine Kneipe „Leo &Co“ ist ein gemütliches Lokal, in dem man gut
und preiswert essen kann. Das Lokal öffnet um 9 Uhr, Frühstück gibt es bis 12 Uhr. Ab 12 Uhr gibt
es Mittagessen.
Die Frühschicht machen meist Anna und Benno. Leo beginnt seine Arbeit in der Kneipe um Commented [FCS2]: Anna ist Studentin und jobbt in Leos
Kneipe. Sie wohnt bei ihrer Oma Gertrude. Und Anna ist
10 Uhr. verliebt für Paco.
Commented [FCS3]: Benno wohnt bei Leo im Haus, über
der Kneipe. Er arbeitet für Leo und dieses Jahr er als
Kapitel 2 Christbaumverkäufer und erfährt.

Klaus Meier (er ist Leos bester Freund), seine Tochter Veronika und Ralf kommen in die Commented [FCS4]: Klaus Meier ist Klein und dünn, hat fast
keine Haare mehr und trägt eine runde Brille.
Kneipe. Sie Kommen fast jeden Mittag. Klaus und Veronika haben zusammen die Kfz-Werkstatt
„Meier & Meier“. Ralf arbeitet bei ihnen.
Sie setzen sich an den Tisch und Klaus fragt Anna: „Was gibt es denn Leckeres?“ Anna
sagt: „Psst! Nicht so laut! Der Chef hat heute schlechte Laune“. Dann erklärt sie „Warum“. Wegen
der Weihnachtdekoration. Und die Persononen kommentieren über die Adventszeit. Ralf glaubt,
dass Weihnachtdekoration albern ist und nur Geldmachrei. Klaus sagt, dass dieses Jahr die
Weihnachtsgeschenke kleiner und günstiger sein werden.
Nach dem Essen geht Klaus Meier in die Küche und spricht mit Leo über die
Weihnachtsdekoration, Adventszeit und sie machen einen Plan. Sie werden zusammen in Leos
Kneipe Weihnachten feiern. Der Plan ist ein Geheimnis.

Kapitel 3

Wie bereits gesagt, Benno hilft manchmal in Leos Kneipe, aber Benno hat einen neuen Job
als Christbaumverkäufer. Den Job hat er in der Zeitung gefunden. Er wird vom 1. bis zum 24.
Dezember arbeiten. Benno beginnt jeden Tag um 10 Uhr und endet seine Arbeit erst um acht Uhr
abends, sowohl in der Woche als auch am Wochende
Wenn er Hilfe braucht, muss er sie selbst bezahlen, obwohl sein Verdierst auch nicht so
hoch ist. Er bekommt 50 Euro am Tag. Aber er ist trotzdem froh, wenn er Geld verdient.
Er verkäuft Nordmanntane und Edeltannen. Seit zwei Wochen verkauft Benno
Weihnachtsbäume. Mittlerweile ist er ein Spezialist in Christbäume. Er weiß, dass zu 90% aller
deutschen Haushalte mit mindestens 3 Personen zu Weihnachten ein Christbaum gehört. Allein
ind Deutschland werden jährlich ca. 23 Millionen Weihnachtsbäume verkauft. Am beliebtesten
sind Nordmanntanne. Ihr Marktanteil beträgt 50 Prozent, dann kommen die Blaufichte und die
Edeltanne. Der Preis ist für viele Kunden nicht so wichtig.

Kapitel 4
Veronika und Anna gehen Weihnachtsgeschenke kaufen. Veronika kauft Ihrer Tochter: ein
Buch, ein Spiel, ein Kuschltier und ein Kleid. Anna kauft für seine Oma Trude eine warme
Hausschuhe, und denkt über Geschenke für Paco seine Freund.
Die beiden Freundinnen sich unterhalten über Heiligabend. Anna und Veronika wollen
gemeinsam eine Weihnachtspizza baken. Außerdem Anna macht „Turrón“, eine spanische
Weihnachtspezialität.

Kapitel 5

Trude geht nach Hauses Frau Neumann. Die beiden alte Freudinnen bregrüßen umarmen
sich, dann zieht Trude ihren Mantel aus und packt die Plastiktüten aus. Sie hatten Rezept
gemacht Schwarz-Weiß-Gebäck. Elisabeth rollt den Teig ziemlich dünn mit der Teigrolle. Danach
sie schneidet ein Quadrat aus jedem Teig und legt die beiden Quadrate übereinander so dass sie
klebt. Sie machen eine Rolle. Und von der Rolle schneidet sie dann Scheiben ab, jede einen
halben Zentimeter dick.
Zwie Stunden später ist die Küche wieder aufgeräumt. Die beiden alten Damen sitzen am
Küchentisch und trinken Tee, Dazu probieren sie ihre frisch gebackenen Plätzschen und sagen
über Leben.

Kapitel 6

Benno bekommt jedenTag Besuch von Ringo. Wenn Benno in der Stadt ertwas erledingen
muss oder Leo seine Hilfe braucht, dann vertritt ihn Ringo. Manchmal kommen auch Boris und
Balu vorbei.
Am Samstagvormittag helfen alle drei. Da ist immer am meisten los und es gibt viel zu tun:
Die Kunden beraten, den Unterschied zwischen der Sorten erklären, den „schönsten“ Baum
aussuchen, den Baum in ein Netz verpacken, damit ihn die Leute leichter transportieren können,
und manchmal muss man auch ein paar Äste abschneiden. Das machen immer Boris und Balu.
Den Verkauf mach Benno lieber allein.

Kapitel 7

Eines Tag Benno hatte arbeitet wenn findet nicht die Kasse mit dem Geld. Er sucht unter
dem Tisch. In den Werkzeugkoffer, er sucht bei den abgeschnittenen Zweigen – sein Rucksack
fehlt auch. Allmählich bekommt Benno Panik: Die Kasse ist weg! Er sucht überall. Müde, nass und
enttäuscht geht er nach Hause. „In der Kasse waren fast vierhundert Euro“, denk er und rechnet
nach. „Zwanzig Bäume habe ich heute verkauft, oder sogar mehr. Jeder Baum circa achtzehn
Euro, vierhundert Euro!“ Benno denkt: „Hat Ringo die Kasse gestohlen? Aber warum heute, es
gab Tage mit mehr Geld in der Kasse“... Dann Benno hat Leo gehört: „Benno? Bist du das? Du
hast Besucht“. Benno bleibt stehen, dreht sich um und rennt die Treppe runter. An der Theke steht
Ringo. Auf der Theke liegt Bennos Rucksack mit Kasse. Ringo einstecken die Kasse darum er
musst dringend weg und Benno nicht zurück.

Kapitel 8

Benno hat das Gesprächt mit Leo. „Was machst du eigentlich an Heiligabend, Leo?“ sagt
Benno. Leo sagt über sein Plan aus feiern mit Klaus, Veronika und Iris. Aber die beidem wisse
nichts davon deshalb Geheimnis.
Benno hat gar nicht richtig zugehört. Er hat eine Idee: Es gibt viele Leute, die an
Heiligabend ganz allein sind. Ringo und Boris und Balu zum Beispiel. Die haben nicht mal eine
Whonung. Also Benno mit denen willt feiern in die Kneipe. Leo zustimmen mit Benno
einverstanden sein.
Später, Leo Kalus und Benno sitzen in der Küche und planen das Weihnachsfest. Und
macht die Einladungen.

Kapitel 9

Endlich sind alle informiert: Trude Sommer und ihre Freundin, Her und Frau Fernández und
Benno hat seine neuen Freunde auch schon eingeladen. Nur Anna, Paco, Felipe und Veronika
und Iris wissen nichts von der Weihnachtsüberraschung.

Kapitel 10

Kapitel 11

Um sechs Uhr sind alle Gäste da. Die ganze Kneipe ist weihnachtlich dekoriert.
Von der Decke hänge Tannenzweige mit Strohsternen. Die kleinen Tische sind zu einem
groβen lagen Tisch zusamenrückt.
Dann beginnt das Essen. Leo und Benno servieren das Menü: Als Vorspeise gibt es einen
kleinen Salat mit Shrimps, dann kommt das Hauptgericht. Ein typisches Weihnachtsessen:
Gänsebraten mit Rokohl und Klöβen! Und beim Nachtisch, Vanilleeis mit heiβen Himbeeren,
kennen sich alle Gäste.
Ringo, Boris und Balu vom U-Bahnhof haben auch noch einen Gast mitgebracht: Schubert!
Er spielt auf seiner Geige Weihnachtslieder – so schön, dass Oma Trude immer wieder ihr
Taschentuch braucht.
Danach, Benno und Leo danken alle Gäste. Dann Iris darf die Geschenke verteilen: Warme
Hausschuhe für Oma Trude, einen dicken Kalender für Leo, und dazwischen gibt es immer mas
wieder ein Geschenk für sie selbst.
Die Pakete für Ringo, Boris und Balu kann sie kaum tragen, so groβ sind sie. Die drei sind
sprachlos, als sie sie öffnen: warme Socken, Jaken, Schlafsäcke und andre nützliche Dinge für ihr
Leben auf der Straβe.
Schlieβlich spielt Schubert das Lied „Oh Tannenbaum“ and all singen mit.