Sie sind auf Seite 1von 4

Die Geschichte der AREA 51 Seite 1 von 4

Die Geschichte der AREA 51


Während und nach dem 2. Weltkrieg gab es in den USA noch nicht solche Geheimdienste wie
heute. Erst als die Japaner Pearl Habor direkt angriffen dachte man darüber nach einen
Geheimdienst zu gründen. Denn hätte man schon vorher ausreichend Spionage betrieben währe
"Pearl Habor" sicherlich nicht so eine Katastrophe geworden. Die Geheimdienste spielten in der
Nachkriegsgeschichte eine immer grössere Rolle. Der kalte Krieg war ausgebrochen und aus den
Verbündeten wurden erbitterte Gegner. Das Wettrüsten der Supermächte nahm seinen Anfang und
jetzt waren Informationen wichtiger denn je. Die Militärs wollten unbedingt wissen ob die Soviets
schon Atomwaffen hatten oder nicht. Eins der ersten Projekte war das MOGUL Programm. Hier
wurden Ballons mit Messgeräten bestückt und in große Höhen gebracht um so evtl. Atomtests der
Soviets Messen zu können. Aber man wollte auch wissen wo die Militärischen Zentren lagen. Die
UDSSR war riesig groß. Hier gab es unzählige Möglichkeiten. Um herauszufinden wo
möglicherweise Atomtests stattfanden mussten Flugzeuge die Aufklärung betreiben.

Als die US Air Force Flugzeuge über die UDSSR schickte um Spionagefotos zu schiessen wurden
diese eine leichte Beute für die Sovietische Bodenabwehr und die Jäger. Im Jahre 1953 hatte der
Flugzeugingenieur Major John Seaberg, der auf der Wright Patterson Air Force Base arbeitete die
Idee, das man Maschinen haben müsste die höher fliegen konnten als die Sovietischen Jäger. Die
großen Flugzeugbauer wurden kontaktiert und um Vorschläge ersucht. Es mußte ein Flugzeug
gebaut werden das in einer Höhe von etwa 70.000 Fuß fliegen konnte. Ein Mann jedoch wandte sich
direkt an die CIA. Clearence L. (Kelly) Johnson, der Chefingenieur von Lockheed, behauptete er
könne so ein Flugzeug innerhalb von 8 Monaten bauen. Johnson nahm den Rumpf einer F-104 und
baute ein Pratt and Whitney J57 Triebwerk ein. Dazu verpasste er der Maschine eine
Flügelspannweite von etwa 24 Metern und fertig war das erste Flugzeug mit der Bezeichnung
"Article 341". Das ganze Projekt lief unter dem Codenamen "AQUATONE".

Zu dieser Zeit wurden neue Flugzeuge noch auf der Edwards Air Force Base getestet. Dies war
Johnson aber zu unsicher und er beauftragte seinen Cheftestpiloten Tony LeVier nach einer
anderen, geeigneteren Stelle zu suchen. LeVier und ein weiterer Testpilot von Lockheed, Dorsey
Kammerier, flogen etwa ein Dutzend ausgetrockneter Salzseen ab bevor sie auf dem GROOM LAKE
in Nevada landeten. Der Salzsee lag in direkter Nachbarschaft der Atomic Energy Commission
Proving Grounds, später NEVADA TEST SITE genannt. Der See war hart und damit bestes zum bau
einer Landebahn geeignet und ausserdem war er von Bergen umgeben die einen direkten Einblick
verhinderten. Ausserdem war das Flugwetter in Nevada hervorragend und die Nachbarschaft eines
Atomwaffen Testgeländes stellte sicher das hier so schnell niemand hinkam. Schließlich befand
sich der GROOM LAKE innerhalb der Fallout Zone des Atom Testgeländes. Es wurde eine
Landebahn und ein paar Gebäude aus dem Boden gestampft und im July 1955 hatte die CIA ihr
eigenes Testgelände für das Projekt AQUATONE.

Die CIA hielt sich jedoch zurück. Es wurde eine Scheinfirma mit dem Namen CLJ gegründet. CLJ
wie Clearence L. Johnson! Die CLJ kaufte das Gelände am GROOM LAKE für ganze 450 US Dollar.
Die Basis am GROOM LAKE wurde Watertown Strip genannt und die Piloten und das
Bodenpersonal nannten sie Paradise Ranch oder einfach Ranch.

Am 24. July 1955 wurde die


erste Maschine (Article 341)
aus Burbank, Kalifornien,
dem Stammsitz von
Lockheed in einzelteilen und
in Kisten verpackt mit
Transportflugzeugen zum
GROOM LAKE gebracht.
Das Flugzeug hatte vorne
und hinten jeweils nur ein
Rad. Es landete sozusagen
wie ein Fahrrad. Am Anfang
war man sich nicht sicher
wie man das Flugzeug landen sollte, zuerst mit dem Bugrad oder mit dem Heckrad? Johnson war

http://www.alien-city.de/area51/history.html 01.06.2001
Die Geschichte der AREA 51 Seite 2 von 4

der Ansicht das man mit dem Bugrad zuerst aufsetzen sollte und LeVier vertrat die Meinung das
man mir dem Heck zuerst aufsetzen sollte. Zwei Landungen mit der Bugversion gingen daneben.
Als LeVier dann mit dem Heckrad zuerst aufsetzte klappte alles. Die Legende behauptet nun das
LeVier aus der Maschine stieg und zu Johnson sagte: "Du hättest mich fast umgebracht mit deiner
Buglandung!" und Johnson antwortete: "You too!" ( Du mich auch). Und so soll das Flugzeug
seinen Namen bekommen haben. U2.

Die U2 wurde in Oildale, Kalifornien, gebaut und mit C-124 Transportmaschinen zum GROOM LAKE
gebracht. Die Basis stand jedoch nicht unter der Kontrolle der Air Force. Hier hatten die CIA und
Lockheed das Kommando. Die Piloten die das Flugzeug fliegen sollten wurden von der Air Force
abkommandiert. Sie gaben ihre Stellung auf und wurden CIA Mitglieder. Alles lief unter strengster
Geheimhaltung. Die Piloten der C-124 Transportmaschinen die aus Oildale kamen wussten nicht
wo sie eigentlich landeten. Die Flüge fanden nur Nachts statt. Die Piloten mußten zu einem Punkt
an der Grenze Nevadas fliegen und wurden dann per Funk eingewiesen. Die Beleuchtung der
Landebahn wurde erst im letzten Moment eingeschaltet und erlosch sobald die Maschinen
gelandet waren. Die Piloten durften ihre Flugzeuge nicht verlassen und starteten wieder sobald die
Ladung gelöscht war. Nach dem Start wurden sie wieder zu einem Punkt an der Grenze dirigiert
und flogen dann zurück nach Oildale.

Der erste Spionageflug über der UDSSR mit einer U2 fand am 04.07.1956 statt. Kurz darauf
folgten zwei weitere. Die U2´s waren vom Sovietischen Radar leicht zu erfassen. Jedoch konnten
die Maschinen wegen ihrer großen Flughöhe und ihrer hohen Geschwindigkeit nicht abgeschossen
werden. Bis zum 1. Mai 1960! An diesem Tag wurde der U2 Pilot Francis Gary Powers über der
UDSSR mit einer Rakete abgeschossen und landete für 10 Jahre in einem Gefängnis. Just an
diesem Tag lieferte der erste Spionagesatellit der USA die ersten Bilder Sovietischer
Militäranlagen. Diese Satellitenfotos gaben mehr aufschluß als alle U2 Flüge zusammen. Das
bedeutete jedoch nicht das die Spionageflugzeuge aufgegeben wurden. Sie haben nämlich den
Vorteil das sie viel schneller und Individueller einsetzbar sind als Satelliten. Heute werden zuerst
die Satellitenfotos ausgewertet und danach die Höhenaufklärer wie die U2 und die SR-71
losgeschickt um aktuelle Fotos zu machen. Dies hat den Vorteil das die Piloten genau wissen wo
sie suchen müssen. Auch heute ist die U2 noch im Einsatz. Sie Fotografierte z.B. im Golfkrieg
Saddams Waffenlager und wies so den Bombern den Weg. Aber die U2 war nach dem Abschuss
über der UDSSR nicht mehr geheim und wurde auf andere Militär Basen verlegt.

Damit war am GROOM LAKE Platz für neue Projekte. Die Basis war inzwischen zu einer
kleinen Stadt angewachsen. Die Landebahn war noch zwei mal verlängert worden und hatte jetzt
eine Länge von etwa 8! Kilometern. Es gab einen Saloon, ein Baseball Feld, ein Kino, und weitere
Hallen und Gebäude. Die Verlängerung der Landebahn hatte ihren Grund. Das neue Flugzeug das
hier getestet werden sollte brauchte eine lange Landebahn. Die A-12 war eigentlich als
Abfangjäger entwickelt worden. Lockheed baute die Maschine jedoch zum Höhenaufklärer um.
Der Name des Flugzeugs: RS-71, RS für "reconnaissance strike". Der damalige Präsident der
vereinigten Staaten, Lyndon Johnson, gab den Namen jedoch unkorrekt wieder. SR-71 anstelle
von RS-71. Also wurde der Name kurzerhand geändert. Das Flugzeug war das erste das mit
Radarabsorbierenden Ferriten und Plastik überzogen war, und damit ein Vorläufer der Stealth
Technik. Und es war Schwarz was ihm den Beinamen "Blackbird" einbrachte. Die SR-71
Blackbird flog höher und schneller als jedes andere Flugzeug. Mit einer Geschwindigkeit von
etwa Mach 3,3 (ca. 4000 Km/h) zog es seine Bahn über der UDSSR und lieferte wieder Bilder
von Militäranlagen und geheimen Stützpunkten. Die SR-71 wurde erst im Jahre 1990
ausgemustert! Sie war damit 30 Jahre im Einsatz.

Zwischenzeitlich wurden auf der AREA 51 noch andere geheime Flugkörper getestet.
PREDATOR, D21b, Uaf2 und TACID BLUE waren unbemannte Flugzeuge. Die Maschinen
waren jedoch nicht so zuverlässig wie die SR-71 und die Entwicklung wurde schnell aufgegeben.
Es begann ein neues Projekt im Jahre 1973. Projekt Harvey, benannt nach dem Hollywood Film
"mein Freund Harvey" mit James Steward. Hier wurde an der Stealth Technologie gearbeitet. Die

http://www.alien-city.de/area51/history.html 01.06.2001
Die Geschichte der AREA 51 Seite 3 von 4

erste Maschine mit dem Namen "Have Blue" kam 1977 auf die AREA 51 zum testen. Das
Flugzeug hatte eine "gebrochene" Oberfläche und sollte Radarstrahlen nicht reflektieren. Als die
HAVE BLUE zum ersten mal getestet wurde konnte der Radartechniker das Flugzeug auf seinem
Schirm nicht sehen. Bei der Landung erzeugte es ein Radarecho wie es eine Ganz oder eine Krähe
verursacht. Der Tarnkappen Bomber war geboren. Der Name: F117a, der Stealth Bomber. Er kam
erstmals im Golfkrieg zum einsatz und das mit durchschlagendem Erfolg. Das Flugzeug konnte
die Radarstellungen des Irak schon zerstören bevor die Radarmanschaft überhaupt wußte das sich
ein Flugzeug nähert. Es folgte dann der B2 Bomber und die "TR-3A Black Manta". Ebenfalls mit
Stealth Technologie.

Was heute am GROOM LAKE in Nevada getestet wird ist nicht mit Sicherheit zu sagen.
Beobachter haben seltsame Flugzeuge gesehen und es gibt das Gerücht über ein Projekt Namens
AURORA. Aber hier sollen nur Fakten und keine Vermutungen stehen. Fakt ist jedoch das die
Landebahn am GROOM LAKE mittlerweile 9,2 Km lang ist. Es gibt jetzt eine 2. Landebahn. Es
gibt einen Hangar der 100X100 Meter groß und 36 Meter hoch ist. Es haben umfangreiche
Erdarbeiten stattgefunden. Es gibt riesige Treibstofflager. Das Gelände der AREA 51 ist auf 625
Quadratmeilen angewachsen. Es wird täglich Personal aus Las Vegas eingeflogen. Die
Geheimhaltung ist nach wie vor eine Klasse für sich. Der Name AREA 51 stammt aus einer Karte
die für Präsident J.F.K. gezeichnet wurde. Darauf ist die Basis am GROOM LAKE so bezeichnet.
Die offizielle Bezeichnung auf Flugkarten der NELLIS AIR FORCE BASE für das Rote Quadrat
ist: "RESTRICTED AREA R-4808-E" und die Piloten die an den Manövern auf der NELLIS AFB
teilnehmen müssen mit hohen Strafen rechnen wenn sie die "RED BOX" überfliegen. Der Name
"Dreamland" ist der Rufname des Towers der AREA 51. Jedenfalls wurde der Tower von der
Nellis AFB so gerufen.

Fakt ist auch das auf der AREA 51 die "FOREIGN TECHNOLOGIES" getestet werden. Das sind
Flugzeuge die auf irgend eine weise in den Besitz der AIR FORCE gekommen sind. Zum Beispiel
eine Sovietische MIC 21 die auf einem Foto vor den Hallen der AREA 51 zu erkennen ist. Alles
andere sind Vermutungen die leider noch nicht bewiesen sind. Und auch in Zukunft wird man der
ganzen Wahrheit sicher nicht auf die Spur kommen. Eine tragende Rolle spielt in jedem Falle die
Flugzeugfirma Lockheed. Diese Firma betreibt Forschung in den SANDIA NATIONAL
LABORATORIES. Sie baute die wichtigsten Spionageflugzeuge. Sie ist für die AREA 51
verantwortlich. Sie arbeitet eng mit der CIA zusammen. Diese Firma nimmt sich das Recht ein
riesiges Areal in Besitz zu nehmen und der Öffentlichkeit den Zugang zu verweigern sowie
jegliche Information vorzuenthalten. Und das alles mit Genehmigung der US Regierung.

Es ist also kein Wunder das die Gerüchteküche kocht. Ob etwas wahres an den vielen Gerüchten
und Vermutungen ist kann ich nicht sagen. Es gibt wahrscheinlich nicht viele Menschen die
hierüber bescheid wissen. Aber so lange keine Beweise erbracht werden wird das Mysterium
erhalten bleiben und das Interesse an dieser Anlage wird nicht nachlassen. Die Umbenennung des
Highway 375 in EXTRATERRESTRIAL HIGHWAY spricht Bände. Scherzbolde haben sogar
ein Schild aufgestellt. Aufschrift: SPEED LIMIT WARP 7

Der ehemalige HIGHWAY 375 in


Nevada.
Er wurde in zuge einer Werbeaktion
für den Hollywood Film ID4
(Independence Day) in ET Highway
umbenannt.

Das Testgelände am Groom Lake


wurde bis in die 70er Jahre durch die
Atomwaffentests auf der NTS mit
Radioaktivem Fallout belastet. In den

http://www.alien-city.de/area51/history.html 01.06.2001
Die Geschichte der AREA 51 Seite 4 von 4

frühen Tagen mußte das Testgelände


manchmal für mehrere Tage evakuiert
werden. Eine besonders verheerende
Explosion verursachte das Plumbob
Projekt. Der 6. Test dieser Testreihe
(HOOD) war eine 74 Kilotonnen Bombe die von einem Ballon in eine Höhe von 1.500 Fuß getragen
und dort zur Explosion gebracht wurde. Der Test fand auf der Area 9 am 05. July 1957 um 4:40 Uhr
statt und verursachte erhebliche Beschädigungen an den Gebäuden der Area 51. Dies war die
größte Atomexplosion die je auf Amerikanischem Boden stattfand. Auch andere Tests etwa in
Yucca Flat, verursachten erhebliche Störungen auf der Basis am Groom Lake. Aus diesem Grund
war es damals sicher nicht ungefährlich hier zu arbeiten.
Eine Auflistung aller Atomtests auf der NEVADA TEST SITE finden sie als PDF Datei im ANHANG.

Zurück zur AREA 51 Seite

Zurück zur Startseite

http://www.alien-city.de/area51/history.html 01.06.2001