Sie sind auf Seite 1von 1

Anatomie des Hochzervikalen Bereichs

Reziproke Inhibition
- Für eine gute Koordination ist es nötig, dass bei jeder Anspannung eines Agonisten sein Antagonist entpannt
- Interneuronen via Ia-Fasern
- Inhibierende Ia-Neuronen liegen im motorischen Vorhorn dicht bei den Motoneuronen
- Das System arbeitet bei dynamischen Bewegungen und wird bei statischen Kraftakten ausgeschaltet
- Bei der Verwendung in der Trainingstherapie sollte der Antagonist mit einer max. 3 Kraft angespannt werden,
um diesen Effekt hervorzurufen

Das vegetative Nervensystem


- Versorgung Organe und Hüllen
- Nervenzellen der sensiblen Fasern liegen in den
Spinalganglien
- Die efferenden Nervenzellen bilden im Körper verteilte
Nervenzellhaufen, vegetative Ganglien
- Aufteilung in Orthosympaticus (gelb) und
Parasympaticus (grün)
- Diese Aufteilung bezieht sich nur auf die viszeromotorischen
und sekretorischen Fasern
- Die sensiblen Fasern sind nicht zu trennen

Zentrales vegetatives System


- Parasympathische Nervenzellen bilden Kerne
im Hirnstamm:
Nucleus Edinger-Westphal (A3)
Nuclei Salivatorii (A4)
Nucleus Dorsalis N. Vagi (A5)
- Sakralmark enthällt Parasympathische Nervenzellen (A6)
- Sympathische Neurone nehmen das Thorakale
Seitenhorn ein (A7)
- Parasympaticus: Cranio-sacral
- Symüpathicus: Thoraco-lumbal
- Oberste Einteilung findet im Hypothalamus statt