Sie sind auf Seite 1von 18

Almanach des Internationalen Psychoanalytischen Verlages

1926

Sigmund Freud Die Widerstände gegen die Psychoanalyse 9

Sigmund Freud “Die Ausnahmen” 21

Sigmund Freud Die okkulte Bedeutung des Traumes 27

Thomas Mann Mein Verhältnis zur Psychoanalyse 32

Hermann HesseKünstler und Psychoanalyse 34

H. R. Lenormand Das Unbewußte im Drama 39

Frederik van Eeden Über Psychoanalyse 43

Hanns Sachs Gemeinsamer Tagtraum und Dichtung 44

Hanns Sachs Carl Spitteler 54

Alfred Polgar Der Seelensucher 59

Georg Groddeck Wie ich Arzt wurde und wie ich zur Abneigung gegen das Wissen
gekommen bin 63

Theodor Reik Psychoanalytische Strafrechtstheorie 73

August Stärcke Geisteskraukheit und Gesellschaft 93

Oskar Pfister Elternfehler in der Erziehung zur Sexualität und Liebe 105

Vera Schmidt Das psychoanalytische Kinderheim in Moskau 110

August Aichhorn Die Psychoanalyse in der Fürsorgeerziehung 113

Siegfried Bernfeld Bürger Machiavell ist Unterrichtsminister geworden und hält den
Hofräten seines Ministeriums folgende Programmrede 132

Stefan Zweig Das “Tagebuch eines halbwüchsigen Mädchens” Aus dem “Tagebuch eines
halbwüchsigen Mädchens” 145

S. Ferenczi Begattung und Befruchtung 161

Ernest Jones Kälte, Krankheit und Geburt 171

Karl Abraham Über Charakteranalyse 177

Otto Rank Drei Stunden einer Analyse 181


Paul Schilder Selbstbeobachtung und Hypochondrie 190

August Kielholz Zur Genese und Dynamik des Erfinderwahns 197

1927

Lou Andreas-Salomé Zum 6. Mai 1926 9

Vorläufer der Lehre von der Verdrängung: Schopenhauer, Nietzsche, Flaubert 14

Prof. E. Bleuler Zum siebzigsten Geburstag Sigmund Freuds 16

Stefan Zweig Zum siebzigsten Geburtstag Sigmund Freuds 22

Alfred Döblin Zum siebzigsten Geburtstag Sigmund Freuds 28

Zeitgenossen über die psychoanalytische Bewegung: H.G. Wells, Thomas Mann 38

Sigmund Freud Vergänglichkeit 39

Sigmund Freud Zur Psychologie des Gymnasiasten 45

Sigmund Freud Psychoanalyse und Kurpfuscherei 47

Pfarrer Dr. Oskar Pfister Die menschlichen Einigungsbestrebungen im Lichte der


Psychoanalyse 60

M. D. Eder Kann das Unbewußte erzogen werden? 65

Theodor Reik Gedenkrede über Karl Abraham 76

Karl Abraham Die Geschichte eines Hochstaplers im Lichte psychoanalytischer Erkenntnis


83

Aussprüche von G. Ch. Lichtenberg 90

Karl Abraham Über Coués Heilformel 99

Israel Levine Psychoanalyse und Moral 108

Lichtenberg über “Kopf” und “Unterleib” 115

Gustav Wyneken Sisyphos, oder: Die Grenzen der Erziehung 116

Ludwig Binswanger Erfahren, Verstehen, Deuten in der Psychoanalyse 119


Nietzsche über Geschlechtlichkeit 134

Prof. Hans Kelsen Der Staatsbegriff in der Psychoanalyse 135

Erwin Kohn Das Liebesschicksal Ferdinand Lassalles 142

Prof. Heinrich Gomperz Sokrates und die Handwerksmeister 155

Psychopathologie des Alltaglebens im 18. Jahrhundert: Jean

Jacques Rousseau deutet sich eine Fehlleistung / Lawrence Sternes

Tristram Shandy weiß von Symptomhandlungen 170

Otto Rank Don Juan und Leporello 172

Eckart von Sydow Die Wiedererweckung der primitiven Kunst 183

Freud: “Fabrikation von Weltanschauungen” 189

L. Jekels Zur Psychologie der Komödie 190

Maurus Jókai über den Traum 198

Pestalozzi: Der Schneidertraum 198

Theodor Reik Zur Technik des Witzes 199

Franz Alexander Einige unkritische Gedanken zu Ferenczis Genitaltheorie 207

Karen Horney Flucht aus der Weiblichkeit 220

Ernst Simmel Doktorspiel, Kranksein und Arztberuf 236

Ödipuskomplex: Stendhal, Baudelaire, Nietzsche 249

Georg Groddeck Nicht wahr, zwei Damen? Und der Schlag aufs Paradiesäflein 250
1928

Porträt von S. Ferenczi - nach Seite 128

Porträt von Siegfried Bernfeld - nach Seite 176

Porträt von Theodor Reik - nach Seite 96

Verkleinerte Illustrationsproben aus Sydow: “Primitive Kunst und Psychoanalyse” - nach Seite
112

Sigmund Freud Der Humor 9

Sigmund Freud Fetischismus 17

Hebbel, Strindberg Aufgabe des Narzißmus in der Liebe 24

W. Schlegel, Wilde, Thomas Mann Narzißmus und Dichter 24

Lou Andreas-Salomé Was daraus folgt, daß es nicht die Frau gewesen ist, die den Vater
totgeschlagen hat 25

Fritz Wittels Das Sakrament der Ehe 31

Karen Horney Die monogame Forderung 38

Wilhelm Reich Die Spaltung der Geschlechtichkeit und ihre Folgen für Ehe und Gesellschaft
55

Novalis über Religion, Wollust und Grausamkeit 71

Theodor Reik Das Schweigen 72

Theodor Reik Zweifel und Hohn in der Dogmenbildung 85

Prof. Bernhard Alexander Spinoza und die Psychoanalyse 94

Eckart von Sydow Primitive Kunst und Sexualität 104

In Lenaus “Faust” schildert Mephistopheles das Nachlassen der Zensur 116

Yrjö Kulovesi Der raumfaktor in der Traumdeutung 117

Ernest Jones Der Mantel als Symbol 119

Schopenhauer über das Unbewußte 122

S. Ferenczi Über obszöne Worte 123

S. Ferenczi Sonntagsneurosen 138

S. Ferenczi Analyse von Gleichnissen 144

Felix Boehm Bewmerkungen zu Balzacs Liebesleben 154


Goethe, Schopenhauer, Carpenter Über Sublimierung 163

Franz Alexander Ein Fall von masochistischem Transvestitismus als


Selbstheilungsversuch 164

Hebbel über Träume 167

Multatuli über Geschlechtstrieb und Hysterie 171

Siegfried Bernfeld Der Irrtum des Pestalozzi 172

Oskar Pfister Der Schülerberater 182

Anna Freud Die Einletung der Kinderanalyse 187

Karl Landauer Das Strafvollzugsgesetz 199

Multatuli über sexuelle Aufklärung 206

1929

George Sand Nach einer Zeichnung von L. Calamatta - nach Seite 160

Oskar Pfister Photographie - nach Seite 48

Kalendarium 7

Sigmund Freud Ein religiöses Erlebnis 9

Theodor Reik Bemerkungen zu Freuds “Zukunft einer Illusion” 13

Siegfried Bernfeld Ist Psychoanalyse eine Weltanschauung? 28

Oskar Pfister Psychoanalyse und Metaphysik 37


Oskar Pfister Der Schrei nach Leben und die Psychoanalyse 44

Robert Wälder Die Psychoanalyse in Lebensgefühl des modernen Menschen 47

Sándor Radó Die Wege der Naturforschung im Lichte der Psychoanalyse 62

Ludwig Hopf Exakte Naturwissenschaft und Psychoanalyse 80

W. Eliasberg Über sozialen Zwang und abhängige Arbeit 89

M. Wulff Einige Ergebnisse bei einer psychiatrisch-neurologischen Untersuchung von


Chauffeuren 103

S. Ferenczi Gulliver-Phantasien 117

Eduard Hitschmann Zur Psychoanalyse des Misantropen von Molière 138

Helene DeutschEin Frauenschicksal - George Sand 150

S. Ferenczi Anatole France als Analytiker 177

H. Codet und R. Laforgue Der Salavin des Georges Duhamel 186

Fritz-Lehner Der Einbruch der Psychoanalyse in die französische Literatur 202

Richard Sterba Bemerkungen zum dichterischen Ausdruck des modernen Naturgefühls211

Fritz Wittels Rache und Richter 223

Helene Piutti Identifikation eines zehnjährigen Knaben mit der schwangeren Mutter 238

Otto Fenichel Beispiele zur Traumdeutung 241

Einrich Meng Das Problem der Onanie von Kant bis Freud 247
1930

Portät André Gide nach Seite 96

Portät Ernst Jones nach Seite 192

Kalendarium 7

Sigmund Freud Dostojewski und die Vatertötung 9

Theodor Reik Freuds Studie über Dostojewski 32

Friedrich Eckstein Das Unbewußte, die Vererbung und das Gedächtnis im Lichte der
mathematischen Wissenschaft 44

Hanns Sachs Munst und Persönlichkeit 61

Albrecht Schaeffer Geschichte eines Traumes 77

Editha Sterba Der Schülerselbstmord in André Gides Roman “Die Falschmünzer” 85

André Gide Der Selbstmord des Knaben Boris 99

“Kinder können furchtbar schweigen …” (Episoden aus der Kindheit eines


Proletariermädchens) 113

Heinrich Meng Sexualpädagogik und Psychoanalyse 125

Fritz Wittels Kindweib, die große Mode 133

Karl Landauer Zur psychosexuellen Genese der Dummheit 157

Ernest Jones Die englische “Schicklichkeit” 183

Joan Riviere Weiblichkeit als Maske 190

Theodor Reik Über den zynischen Witz 204

Franz Alexander und Hugo Staub Ein Fall von Kleptomanie aus Schuldgefühl 224

Wilhelm Reich Die Dialektik im Seelischen 233


1931

Stefan Zweig Bildnis Sigmund Freuds 9

Goethe “Die Blume der Weisheit” 15

Schiller “Ein Linnäus der Triebe” 15

Fritz Wittels Der Antiphilosoph Freud 16

Lichtenberg, Wilhelm Busch Aggression 43

Schnitzler, Gerhart Hauptmann Träume 49

Heirich Meng Goethe und Freud 50

Theodor Reik Zu Freuds Kulturbetrachtung 52

Paul Federn Die Wirklichkeit des Todestriebes 68

Paul Federn nach Seite 80

Paul Federn Vom Nationalgefühl 97

Carl Müller-Braunschweig Psychoanalyse und Weltanschauung 102

Augustinus Über die Libido 116

Leo Schestow Alexander und Diogenes 117

Erich Fromm Der Staat als Erzieher 119

Ernst Simmel Zur Geschichte und sozialen Bedeutung des Berliner Psychoanalytischen
Instituts 126

Max Eitingon nach Seite 128

Schopenhauer Über den Geschlechtstrieb 134

Helene DeutschEin Fall von Katzenphobie 135

Elene Deutsch nach Seite 144

Helene DeutschDer feminine Masochismus und seine Beziehung zur Frigidität 147

Karl Landauer Eine “Dirne” 162


Kristian Schjelderup Träume und Halluzinationen der Asketen 176

Oskar Pfister Donjuanismus und Dirnentum 190

Felix Boehm Über den Weiblichkeitskomplex des Mannes 201

Franz Alexander Zur Genese des Kastrationskomplexes 231

Franz Alexander nach Seite 232

Schopenhauer “Der Faden des Gedächtnisses” 236

René Laforgue Über die Erotisierung der Angst 237

Siegfried Bern Ein mißglücktes Tagebuch 249

Hans Kalischer Die Entwicklung eines Vagabunden 257

Goethe Über Fixierung und Regression 269

Erkenntnis (Spinoza, Goethe, Nietzsche) 270

Symbolik bei Mörike 270

1932

August Aichhorn - nach Seite 80

Eduard Hitschmann - vor Seite 193

Ludwig Jekels - vor Seite 81

Porträtbeilagen
René Laforgue - nach Seite 192

Thomas Mann Ritter zwischen Tod und Teufel 9

Theodore Dreiser Bemerkungen am 6. Mai 11

Kurt Tucholsky Elf Bände, die Welt erschütterten 13

Paul Federn Der neurotische Stil 15

Felix Schottlaender Zerstört die Psychoanalyse die Naivität? 26

Ludwig Jekels Zur Psychologie des Mitleids 32

Fritz Wittels Edelnarzißmus 52

Julius Epstein August Aichhorn 75

Otto Fenichel Hysterische Identifizierung 83

Otto Fenichel Ein Fall von zwangsneurotischer “Isolierung” 86

Otto Fenichel Über Exhibitionismus 92

S. Ferenczi Kinderanalysen mit Erwachsenen 95

Franz Alexander Ein besessener Autofahrer 112

Maxim. Steiner Zur psychoanalytischen Kasuistik der männlichen Impotenz 135

Karl Landauer Das Menstruationserlebnis des Kna_____en 152

Arthur Kielholz Giftmord und Vergiftungswahn 165

Eduard Hitschmann Vom Junggesellen, dem “un___ekannten Neurotiker” 181

Hanns Sachs Baudelaire, der Verfluchte 191

Emil Lorenz Hänsel und Gretel 195


1933

Verlagsanzeigen 203

Freud’s Geburtshaus in Freiburg (C.S.R.) - nach Seite 32

Marie Bonaparte - nach Seite 224

Sandbild der Navaho-Indianer - nach Seite 272

Sándor Radó - nach Seite 128

Sigmund Freud, Holzskulptur von O. Nemon (Brüssel) - Titelbild

Sigmund Freud Über libidinöse Typen 9

Albrecht Schæffer Der Mensch und das Feuer 14

E. H. Erlenmeyer Bemerkungen zur “Gewinnung des Feuers” 25

Sigmund Freud Zur Gewinnung des Feuers 28

Lou Andreas-Salomé Der Kranke hat immer recht 36

Arnold Zweig Odysseus Freud45

M. D. Eder Der Mythos vom Fortschritt 48

Ludwig Jekels Das Schuldgefühl 70

Hermann Nunberg Magie und Allmacht 88

Paul Federn Das Ichgefühl im Traume 96

Fritz Wittels Das Überich in der Geschlechtsentscheidung 131

Melanie Klein Die Sexualbetätigung des Kindes 138

Robert Wälder Die psychoanalytische Theorie des Spiels 152

Dorothy Burlingham Ein Kind beim Spiel 172

Anna Freud Psychoanalyse des Kindes 177

Marie Bonaparte Der Tod Edgar Poes 198

Stefan Zweig Das eheliche Mißgeschick Marie Antoinettes 225


Eduard Hitschmann Werfel als Erzicher der Väter 243

Ernest Jones Die Wortwurzel MR 249

Oskar Pfister Psychoanalyse unter den Navaho-Indianern 264

Theodor Reik Der Selbstverrat des Mörders 275

Alfred Frh. v. Berger Die Dichter hat sie für sich 285

Y.Baissette Der Sohn Alexanders des Reichen 290

Verlagsanzeigen 298

1934

Dr. A. A. Brill - nach Seite 64

Dr. Philipp Sarasin - nach Seite 129

J. H. W. van Ophuijsen - nach Seite 32

Plakat zur Aufführung von Sophokles’ “König Oedipus”, in Tokio - nach Seite 186

Prof. Dr. Hermann Nunberg - nach Seite 160

Sigmund Freud Zum Problem der Telepathie 9

Sigmund Freud Die psychischen Instanzen 35

Ernest Jones Have Dreams a Meaning? 59

Marie Bonaparte De la mort et des fleurs 71


Theodor Reik Der Tod und die Liebe 78

Edward Glover Psychologisches über Krieg und Pazifismus 85

René Laforgue Masochismus und Selbstbestrafungstendenzen bei Charles Baudelaire 106

Walter Muschg Dichtung als archaisches Erbe 117

Heinrich Meng Krankheit, Schönheit und seelische Behandlung 139

Eduard Hitschmann Der marzißtische Gatte 151

Viktor Tausk Zur Psychopathologie des Alltagslebens: Ibsen, der Apotheker 161

Edoardo Weiss Das Über-Ich 167

August Aichhorn Erziehungsberatung 18

1935

Dr. Edoardo Weiss - nach Seite 192

Dr. Georg Groddeck - nach Seite 32

Dr. Hanns Sachs - nach Seite 128

Dr. Hans Behn-Eschenburg - nach Seite 64

Lt. Col. C. D. Daly - nach Seite 160

Melanie Klein - nach Seite 96

Sigmund Freud Psycho-Analysis9


Imre Hermann Das psychoanalytisch Sinnvolle 18

Richard Sterba Die psychoanalytische Therapie 24

Sándor Radó Das Angstproblem 48

Paul Federn Zunahme der Süchtigkeit 54

Otto Fenichel Zur unbewußten Verständigung 61

Alexander Szalai Die “ansteckende” Fehlhandlung 67

Anna Freud Die Erziehung des Kleinkindes vom psychoanalytischen Standpunkt 73

Heinrish Meng Die richtige Behandlung scheinbar straffälliger Kinder 85

Hans Zulliger Pädagogen erliegen dem Fluche der Lächerlichkeit 94

Fritz Redl Gedanken über die Wirkungen einer Phimoseoperation 108

Helene DeutschDon Quijote und Donquijotismus 151

Franz Alexander Bemerkungen über Falstaff 161

Marie Bonaparte Das magische Denken bei Primitiven 180

Henri Codet Die magische Denken im Alltagsleben 196

Edward Glover, Morris Gingsberg, John Rickman Symposion über die Psychologie von
Krieg und Frieden 215

1936

Dr. Edward Glover - nach Seite 64

Dr. Karl Landauer - nach Seite 112

Freuds “Vorlesungen” in zwölf Sprachen (aus der Buchausstellung


des Internationalem Psychoanalytischen Verlages gelegentlich der

Vierländertagung in Wien, Pfingsten 1935) - nach Seite 160

Raffaele Cantarella (Neapel) Psychoanalytische Elemente in der griechischen Tragödie


1__

Sigmund Freud Nachschrift 1935. Nachtrag zur Selbstdarstellung 9

Sigmund Freud Die Feinheit einer Fehlhandlung 15

Sigmund Freud Thomas Mann zum 60. Geburtstag 18

Edoardo Weiss (Rom) Aus einer Einführung in die Psychoanalyse 19

Theodor Reik (Haag) Über wechselseitige Erhellung und wiederholle Spiegelung 25

Sándor Radó (New York) Eine ängstliche Mutter 59

Harold D. Lasswell (Chicago) Das Prinzip des dreifachen Appells. Ein psychoanalytischer
Beitrag zur Sozialwissenschaft 69

Ives Hendrick (Boston) Die Stärke und Tragfähigkeit des Ichs 92

Heinz Hartmann (Wien) Psychoanalyse und Weltanschauung 96

Gregory Zilborg (New York) Zum Selbstmordproblem 114

Karl Menninger (Topeka, Kansas) Provozierte Unfälle als ausdruck von


Selbstvernichtungstendenzen 118

Richard Sterba (Wien) Über zwei Verse von Schiller 150

Karin Michaëlis (Kopenhagen) Edgar Poe - im Lichte der Psychoanalyse 155

Franz Alexander (Chicago) Diesseits und jenseits der Gefängnismauern 168

F. Lowtzky (Paris) Die Wiederholung bei Kierkegaard 175

Edmund Bergler (Wien) Das Rätsel der Bewußtheit des Ödipuskomplexes 183

Heinrich Meng (Basel) Zwang und Strafe als Problem der seelischen Hygiene 187

Jenny Wälder (Wien) Aus der analyse eines Falles von nächtlichem Aufschrecken 199

Hans Zulliger (Ittigen) Milieuwechsel als heilerzieherisches Mittel 223

Friedrich Eckstein (Wien) Ältere Theorien des Unbewußten 241


1937

Sigmund Freud. Nach cinem Ölgemälde von Prof. Wilhelm Victor

Krausz, Wien, 1936; mit freundlicher Genehmigung des Künstlers -

Titelblatt

Sigmund Freud. Plastik von O. Némon, Brüssel, 1936 - nach Seite 144

Thomas Mann spricht zu Ehren Freuds im Wiener Konzerthaus am 8. Mai 1936 - nach Seite 32

Sigmund Freud Eine Erinnerungsstörung auf der Akropolis 9

Thomas Mann Freud und die Zukunft 22

Eduard Hitschmann Zur Entstehung des Kinderbuches von Selma Lagerlöf “Wunderbare
Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen” 54

Edward Glover “Utopien” 64

Theodor Reik Vom Wesen des Jüdischen Witzes 71

Anna Freud Die Ich-Einschränkung 82

Anna Freud Triebangst in der Pubertät 94

Hanns Sachs Über Menschenkenntnis 115

Richard Sterba Aus einem Handwörterbuch der Psychoanalyse 126

Robert Wälder Die Bedeutung des Werkes Sigmund Freuds für die Sozial und
Rechtswissenschaften 130

Ernst Kris Zur Psychologie ällerer Biographik (dargestellt an der des bildenden Künstlers)
160

John Aichhorn Die narzißtische Übertragüng des “judendlichen Hochstaplers” 198

John Rickman Über Kindererziehrung 216

Paul Federn Ichgrenzen, Ichstärke und Identifizierung 221

Edward Bibring Zur Entwicklung und Problematik der Triebtheorie 230


Heinrich Meng Die Stellung der Wissenschaft zu Freuds 80. Geburstag 252

1938

Urkunde der Royal Society of Medicine, London, anläßlich der

Ernennung Prof. Sigmund Freuds zum Ehrenmitglied - nach Seite 16

Sigmund Freud Moses ein Ägypter 9

Sigmund Freud Wenn Moses ein Ägypter war 23

Sigmund Freud Die endliche und die unendliche Analyse 44

Karl A. Menninger Psychiatrie und Medizin 51

Franz Alexander Psychoanalyse und soziale Frage 64

Paul Schilder Die Bezichung zwischen sozialer und persönlicher Desorganisation 84

Sándor Ferenczi Psychoanalyse und Kriminologie 96

Robert Wälder Kampfmotive und Friedensmotive 103

Heinrich Meng Über Wesen und Aufgabe der seelischen Hygiene 116

Edward Glover Die unbewaßte Funktion der Erziehung 126

Édouard Pichon Psychoanalytische Untersuchungsmethoden 136

Steff Bornstein-Windholz Mißverständnisse in der psychoanalytischen Pädagogik 141

August Aichhorn Zur Erzichung Unsozialer 154

Fritz Wittels Die libidinöse Struktur des kriminellen Psychopathen 159

Erwin Stengel Prüfungsangst und Prüfungsneurose 164


Elene Deutsch Über versäumte Trauerarbeit 194

René Laforgue Zur Relativität der Wirklinchkeit 208

Lawrence S. Kubie Psychoanalyse praktisch gesehen 217

Richard Sterba Bemerkungen über drei Filmdarsteller 232

Hans Christoffel Henry Maudsleys Anschauungen vom Unbewußten und den Trieben
239