Sie sind auf Seite 1von 122

flw cro K c p o tc a B 0 3 B D a ta

£ 7 .4 3 2 .4 - 9 2 2

deutsch üben - T as c h e n tra in e i^ 5 ^

L illi M arlen B r ill / M arion Techm er

Artikel

M -? eo o £

H u e b e r V e rla g
deutsch üben - Taschentrainer

is t eine Reihe von Übungsbüchern im kleinen Format fü r schnelles und bequemes


Üben fü r zu Hause und unterwegs. M it den Taschentrainern werden Grammatik und
Wortschatz in authentischen Situationen w iederholt, ge festigt und v e rtie ft. Die Reihe
is t op tim al fü r das Selbststudium geeignet.

B o jir o r p a Ä C K a H o o fla ^ a a

i . ..k;i h m . M. fo iib k o r o
O i/ U « 'l H H O C 'lp a H H O H J IH IC p a T y p b l

Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt.


Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen
Fällen bedarf deshalb der vorherigen schriftlichen
Einw illigung des Verlags.

Hinweis zu § 52a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen ohne
eine solche E inwilligung überspielt, gespeichert und in ein Netzwerk
eingespielt werden. Dies g ilt auch fü r Intrane ts von Firmen und von Schulen
und sonstigen Bildungseinrichtungen.

3. 2. 1. I Die Letzten Ziffern


2012 11 10 09 08 I bezeichnen Zahl und Jahr des Druckes.
Alle Drucke dieser Auflage können, da unverändert,
nebeneinander benutzt werden.
1. Auflage
© 2008 Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland
Redaktion: Hans Hillreiner, Katrin Dorhmi, Hueber Verlag, Ismaning
Umschlaggestaltung: Parzhuber und Partner, München
Zeichnungen: Irm traud Guhe, München
Layout und Satz: B irg it Winter, München
Druck und Bindung: Ludwig Auer GmbH, Donauwörth
Printed in Germany
ISBN 9 7 8 -3 -1 9 -2 0 7 4 9 3 -6
Seite
Ife Vorwort

Übungen
Sb A. Land & Leute
ÜL B. Rund um den Körper
21 C Das bisschen Haushalt
Ä D. Kleider machen Leute
Ht* E. Essen & Trinken
*§§S F. Heiteres Beruferaten
Ä fe G. Früh übt sich ...
ܧ' H. Sport, Spiel & Spaß
» I. Allerlei Tierisches
sÜF J. Dies & das

ü f Lösungen

|ft$ Anhang
Deklination der Artikelwörter
Wortliste der Nomen mit Artikel
V o rw o rt
Liebe D eutsch Lernende,

um den A r tik e l im D eutschen zu be h errsche n , is t e in hohes Maß an


Ü bung und E rfahrung n o tw e n d ig . Die U n te rric h ts p ra x is z e ig t je d o c h ,
dass diesem L e rn g egenstand in Lehrw erken und den d a zu ge h ö rige n
A rb e its b ü c h e rn o f t zu w e n ig A u fm e rk s a m k e it g e sch e n kt w ird .

Der de utsch üben T a sch e n tra in e r A r tik e l kann h ie r d ie id e a le


Ergänzung zu g ä n g ig e n L e h rm a te ria lie n se in . Der T asch e n tra in e r is t
id e a l fü r das sch n e lle und bequem e Lernen zw isch e n d u rch . Das k le i­
ne, h a n d lic h e Form at passt in je d e Tasche. So kön n en Sie je d e rz e it
zu Hause o d e r u n te rw e g s Ü bungen m achen.

Im T a s c h e n tra in e r A r tik e l fin d e n Sie


• 90 Übungen zu r W ie d e rh o lu n g und V e rtie fu n g in zw ei
S c h w ie rig k e its s tu fe n (b is f | / ab BEI),
• e in e abwechslungsreiche Übungstypologie
(Z u o rd n u n g sü b u n g e n , sp ie le ris c h e Ü b u ngen, L ü cke nte xte ,
S a tzb ild u n g sü b u n g e n e tc .),
• e in e n Lösungsteil m it H in w e ise n zu r G ram m atik,
• e in e alphabetische Wortliste a lle r Nomen m it A rtik e l.

Der v o rlie g e n d e T asch e n tra in e r is t fü r d ie N iv e a u stu fe n A l bis C I


und d ie e n tsp re ch e n d e n P rüfungen (z. B. Z e r tifik a t D eutsch) des
G em einsam en E uropäischen R eferenzrahm ens k o n z ip ie rt.

Er is t z u r S e lb s te v a lu a tio n g e e ig n e t, um zu te s te n , was man g u t


o d e r w e n ig e r g u t b e h e rrsch t.

Z u le tz t noch e in T ipp d er A u to rin n e n : Bis a u f w e n ig e A usnahm en


is t d er A rtik e l n ic h t am S u b s ta n tiv zu e rke n n e n . Es g i l t d a her der
G rundsatz: Zu je d e m Nomen s o llte der d a zu g e h ö rig e A rtik e l m itg e ­
le rn t w e rde n .

V ie l Spaß m it Ih re m T a sch e n tra in e r!

A u to rin n e n und Verlag

4 Vorw ort
Land & Leute
<

1. Familie und Verwandtschaft


IS Die Geschlechterfrage
Ü Einer ist hier falsch!
äi Unsere Nachbarn
|i Länder
6, Länder und Menschen
ü Im Sprachkurs
H Wohin fahren wir in Urlaub?
Reisevorbereitungen
HÜ Persönliche Angaben
M Familie und Verwandtschaft
Ergänzen Sie N om en u n d A r tik e l.

S ch w a g e r * M u tte r • Ehefrau • B ru d e r * V a te r * T an te • S ohn


O n ke l * N ic h te •^E h e m a rT rf * N e ffe * G ro ß m u tte r * S c h w e s te r

C ousin * T ö c h te r * C o d sin e * S ch w ä g e rin * G ro ß v a te r

E lfrie d e S c h m itt H o rs t Bauer

D e n n is M on ika K e rstin Ja n M aria


Jansen Jan se n B auer Bauer Bauer

6 A ■ Land & Leute


Ü

1. P e te r is t A ' f k w t v o n A n g e la .

2. S ilke is t _________________________ vo n M a rtin .

3. H o rs t i s t _____________________ ___ v o n M o n ika .

4. M o n ika is t __________________ _ von Jan.

5. S ilke is t _________________________ v o n M aria.

6. M a rtin is t _________________________ v o n E lfrie d e .

7. Ja n is t ___ ______________________ v o n D e n n is.

8. M aria is t _________________________ v o n K e rs tin .

9. A n g e la i s t ________________________ - v o n H o rs t.

10. E lfrie d e is t _________________________ v o n K e rs tin .

11. D e n n is is t _________________________ v o n M on ika .

12. P e te r i s t ___________________________ v o n S ilke.

13. M a rtin is t _________________________ v o n D e n n is.

14. A n g e la is t _________________________ v o n Ja n .

15. M o n ika is t _________________________ v o n M a rtin .

15. Ja n i s t _________________________ v o n A n g e la .

17. S ilke is t _________________________ v o n Peter.

18. H o rs t i s t ___________________________ v o n M a rtin .

A. Land & Leute 7


A
Ä2 Die Geschlechterfrage
O rdnen Sie d ie N om en dem r ic h tig e n A r tik e l zu.

Jw rrge * Frau * H e rr * Dam e * M äd ch e n * M ann * Baby * K in d

der d ie das
________ ________

!| Einer is t hier falsch!


Wer pa sst n ic h t dazu? F inden Sie das N o m en, dessen A r tik e l aus d er
Reihe ta n z t.

1. N a ch b ar - J d a u s m e ftte rin - E n ke l - Freund

2. K ind - Baby - M ädchen - P a tie n tin

3. S c h ü le r - T o c h te r - K o lle g e - Chef

4 . K o lle g in - M ita r b e ite rin - H a u s m e is te r - C h e fin

5. S c h w ie g e rm u tte r - F re u n d in - N a c h b a rin - S tu d e n t

6. P a tie n t - S c h w ie g e rv a te r - S tu d e n t - S c h ü le rin

8 A. Land & Leute


A
H l Unsere Nachbarn
Ergänzen Sie d ie A r tik e l.

1. Links neben uns w o h n t F am ilie . V i& F am ilie s ta m m t aus Ita lie n .

2. R echts neben uns l e b t _____ M a n n . ______ M ann h a t e in e n sch w a rze n

H und.

3. Ü b e r uns w o h n t _____ F r a u .______ Frau a r b e ite t als V e rk ä u fe rin .

4. U n te r uns l e b t _____ M ä d c h e n .______ M ädchen g e h t in d ie v ie r te

Klasse.

5. G e g en ü b e r w o h n t _____ F r e u n d in .______ F re u n d in le b t a lle in in ih r e r

W ohnung.

6. Um die Ecke w o h n t _____ S t u d e n t . ______ S tu d e n t g e h t je d e n Tag z u r

U n i.

7. Im 4 . S to ck l e b t _____ K in d . ______ K in d g e h t in den K in d e rg a rte n .

8. Im Erdgeschoss w o h n t _____ K o lle g in m e in e r M u t t e r . ______ K o lle g in

is t im m e r se h r fre u n d lic h .

iS Länder
Vor w e lc h e n Ländern s te h t im m e r d e r A rtik e l? E rgänzen Sie.

1. Ita lie n 7. F ra n kre ich

2. D e u ts c h la n d 8. Polen

3. N ie d e rla n d e (P I.) 9. S lo w e n ie n

4. U k ra in e 10. USA (P I.)

5. S p a n ie n 11. S ch w e iz

6. T ü rke i 12. S lo w a ke i

A. Land & Leute 9


M Länder und Menschen
W ie h e iß e n d ie E in w o h n e r?

1. It a lie n : d e r Ita J L e ru e r / d i& I t a lie n e r U v

2. D e u ts c h la n d : __________ /___________
3. N ie d e rla n d e : __________ /___________
4. Ö s te rre ic h : __________ /___________
5. S p a n ie n : __________ /___________
6. T ü rke i: __________ /___________
7. F ra n kre ich : __________ /___________
8. Polen: __________ /___________

Ü § Im Sprachkurs
Ergänzen Sie - fa lls n ö tig - den A r tik e l.

Im E n g lis c h k u rs tre ffe n sich d ie n e uen T e iln e h m e r. Sie s te lle n sich v o r

1. M ein Name is t M u ra t. Ic h kom m e aus d e r T ü rk e i.

2. Ic h h e iß e S te fa n o . Ic h kom m e a u s ____ Ita lie n .

3. Ic h h e iß e A n n e . Ic h kom m e a u s ____ N ie d e rla n d e n .

4. M ein Name is t Peter. Ic h kom m e a u s ____ D e u ts c h la n d .

5. Ic h h e iß e A n a b e ll. Ic h kom m e a u s ____ S ch w e iz.

6. Ic h h e iß e E m ine: Ic h kom m e a u s ____ Kosovo.

7. Ic h h e iß e M aria . Ic h kom m e a u s ____ S p a n ie n .

8. Ic h h e iß e M o h a m m a d . Ic h ko m m e a u s ____ Ira k .

10 A. Land & Leute


A
Ä8 Wohin fahren w ir in Urlaub?
N ach o d e r in d ie : Was passt?

F a m ilie Berger s it z t b e im A b endessen un d s p ric h t ü b e r den S o m m e ru rla u b .


M am a: „Lass uns (1 ) t ta c /v Ita lie n fa h re n . D o rt g ib t es so sch ö n e

S trä n d e ." Papa: „ Ic h w ü rd e lie b e r ( 2 ) __________ USA flie g e n u n d New York

a n s c h a u e n ." Lara: „ Ic h m ag d ie Berge. Darum m ö c h te ic h g ern ( 3 )


__________ S ch w e iz fa h re n ." M arie : „ I n D e u ts c h la n d is t es d o ch auch ga n z

s c h ö n . W ie w ä r's m it e in e r Reise ( 4 ) __________ B a ye rn ? " Peter: „A n der

Nordsee kann m an M usch e ln s a m m e ln . Lass uns d o ch ( 5 ) __________

N ie d e rla n d e re is e n ." J a n : „M e in e Freunde m ach e n im m e r U rla u b am


M itte lm e e r. Können w ir n ic h t ( 6 ) __________ S p a n ie n fa h re n ? " M am a:

„M e e r, S tra n d , M u sch e ln , Berge. W ie w ä r's m it e in e r Reise ( 7 ) __________


T ü rk e i? " Papa u nd d ie K in d e r: „D a w aren w ir n o ch n ie . Schauen w ir uns d ie

A n g e b o te im K a ta lo g a n ."

ED Reisevorbereitungen
O rdnen Sie zu. Ergänzen Sie den A r tik e l in d er k o rre k te n Form .

W ir w o lle n v e rre is e n . W o h in k o m m e n u n s e re S a ch e n ?

1. D esv R e ise p a ss s te c k e ic h — ^ a) in Etui»

2. B a rg e ld s te c k e ic h i b) in H a n d ta s c h e .

3. B r ille le g e ic h c) i n , G e ld b e u te l.

4. K le id e r ( P L ) p a c k e ic h d) in C o m p u te r ta s c h e .

5. S c h u h e (P L ) s te c k e ic h e) in d ip d a c k e n ta s c h e .

6. C o m p u te r p a c k e ic h f} in , .. ''K offer.

7. W a s c h z e u a le a e ic h g) Schuhsack.

8. Z e itu n g s te c k e ic h h) in den R ucksack.

9. H a u s tü rs c h lü s s e l s te c k e ic h i) in . K u ltu r b e u te l

A. Land & Leute 11


Persönliche Angaben
W elche W ö rte r s in d h ie r v e rs te c k t? Ergänzen Sie d ie A r tik e l.

A B C D E F G H I 3 K L M N 0 P Q R S T
1 fr Y I M G D H U N X Q T N A M E P H H v'
2 A U B H Y L G N 0 Y W X T K A S X Z G Q
3 M I C Y I M X M R U H X S V S J Y K £ L
4 I T M U T T E R S P R A c H E X F P B W
5 L T F H T 3 T G H B W U E H F A E Z U X
6 I Q E B C X M F I G F I R U E V D I R L
7 E F Q 0 Q Z M D K K Q I Q Z R Y U M T Y
8 N B W T G E S C H L E C H T K Q Q M $ S
9 S P A G E 3 E Q V M Y V K L I 0 M X 0 H
10 T K I G X G E B U R T S D A T U M W R Y
11 A P V U R H R I c R 3 A Q Q M 0 U c T F
I 12 N I T V S R X Y 3 V N D C H 0 X I F I U
I 13 D N H U P N Q H
L 3 V Z K X K R N W T U
14 I H B J A U S B
I L D U N G P W I C N 0
15 Y Y K M V K K D
S K I Y N X D L T P G D
16 S I V U N A D R E S S E G S S E H N N F
17 U L B C M M W E 0 Q Q P P w C 0 T N F Q
18 K S P R A C H K E N N T N I S S E Q N F
19 V L G 3 I F Y M N C Y Q A w H R U J Q A
20 H T D S Q C Q F B E R U F D B C Y I P
l*

1. D er O rt, w o m a n g e b o re n is t : d e r G e b u r ts o r t

2. Der T ag, an d e m m an g e b o re n w u r d e : ____________


3. Wo m an s e in e n W o h n o rt h a t : _____________________

4. Ob m a n a lle in le b t o d e r v e r h e ir a t e t i s t : __________

5. W ie m a n h e i ß t : ________________________
6. Was m an a r b e i t e t : ________________________
7. Was m a n g e le r n t h a t : ________________________
8. Ob m a n m ä n n lic h o d e r w e ib lic h i s t : ______________
9. D ie S p ra c h e , d ie m a n a ls e rs te s g e le r n t h a t : _____
10. W e lch e S p ra c h e n m an n o c h s p r i c h t : _____________

12 A -L a n d & Leute
E
3

C
3
Q £

Kc Der Körper
fg Das Gesicht
Das Ohr, die Ohren
4. Vor dem Schlafengehen
Wortfeld Medizin
6. Was ist das?
Fragen an die Apothekerin
i Beim Arzt
|| Der Körper
W ie h e iß e n d ie K ö rp e rte ile ? E rgänzen Sie den b e s tim m te n A r tik e l.

Fuß • J 4 a rf3 ' * B ru s t * K o p f • Bauch * Zeh • Rücken * B e in


F in g e r * A rm * H als * K nie

1. ________ d ie , H o ju L _______ 7.

2 . __________ 8 .
3. ____________________________ 9.

4. ____________________________ 10.
5. ____________________________ 11.
6. ___________________ 12.

14 B. Rund um den Körper


B
B2 Das Gesicht
H ie r is t e in ig e s d u rc h e in a n d e rg e ra te n . Finden Sie zu den Verben
d ie p assenden K ö rp e rte ile . W ie la u te t d e r b e s tim m te A rtik e l?

6. n ic k e n

(p o fK )

f p Das Ohr, die Ohren


Ergänzen Sie.

1. da* O hr d i& O k r e ti

2. ____________ _____ K öpfe

3 . _________________ _____ M ü n d e r

4. _____ A uge
5 . _________________ L ip p e n

6. ________ Nasen

B. Rund um den Körper 15


B
B4 Vor dem Schlafengehen
Ergänzen Sie den b e s tim m te n A r tik e l.

M ama b r in g t F e lix in s B e tt. Je d e n A b e n d s t e llt sie ih m d ie g le ic h e n Fragen:

„F e lix , h a s t du d ir (1 ) d ie , Zähne g e p u tz t? - „J a , M am a ."


„ H a s t du d ir a uch ( 2 ) _____ H ände g e w aschen? - „ N a tü r lic h , w ie im m e r !"

„H a s t du d ir ( 3 ) _____ Haare g e k ä m m t? " - „N a k la r."


„H a s t du auch ( 4 ) _____ S ch u lsa ch e n in d e in e n Rucksack g e p a c k t? " - „ J a ."

„G u t, d a n n m ach s c h n e ll ( 5 ) _____ A ug e n zu u n d s c h la f e in ."

m W ortfeld Medizin
W ie h e iß t das N om en u nd w e lc h e n A r tik e l h a t es?

1. je m a n d e n im p fe n d ie , Im jp fw n ß

2. sich a n ste cke n


3. sich v e rle tz e n
4. sich e rk ä lte n
5. sich v e rb re n n e n
6. sich kra n k m e ld e n
7. sich e n tz ü n d e n
8. sich bessern

16 B. Rund um den Körper


B
9§ Was is t das?
Üben Sie.

d ie S p ritz e » das P fla s te r * - d e H M S fu fil • d ie S a lb e • d ie


Z ä p fc h e n ( P I ) * da s R e z e p t * d ie V e rs ic h e ru n g s k a rte * d e r V er­
band * d a s T h e r m o m e te r * d ie T a b le tte n (P L ) * d ie T ro p fe n ( P L )

1. Ist das ein& Spritze?_____


Nehi> das Ist keine, Sjwutza. Vas is t euv Rollstuhl.
2. ______________________ V erband?

S ind T a b le tte n ?
Z
O

4. T h e rm o m e te r?
O
J - 6

S in d T ro p fe n?

RezeDt?
*5
P fla ste r?

V e rs ic h e ru n a s k a rte ?

SaLbe?

. Z äp fch e n ?

. R o lls tu h l?

tto ;n o i'p a f lC K a H v^a


n
ö
oh

O H O „ i!i( ) ; eKa HM. M . l o p ^ ' O

^ **,LIO 0 I p i\ HHOi-! «I. i : Opi! t \'ß ) ,% jn d pm den Körper 17


Fragen an die Apothekerin
E rgänzen Sie - fa lls n ö tig - den u n b e s tim m te n A r tik e l.

1. Haben Sie e w w Salbe gegen V e rb re n n u n g e n ?


2. G ib t es b e i Ih n e n a u c h ______ T ro p fe n gegen H u ste n ?
3. Haben S i e ______ T a b le tte n ge g en M age n sch m e rze n v o rrä tig ?

4. Ic h habe A s th m a . Haben S ie ______ Spray da?


5. Ic h habe m ic h v e rle tz t. H ä tte n S i e ______ P fla s te r fü r m ich?
6. G ib t es b e i Ih n e n a u c h ______ S p ritz e n zu ka u fe n ?

Beim Arzt
U n b e s tim m te r, b e s tim m te r o d e r ke in A rtik e l? A c h te n Sie a u f d ie k o rre k te

Form .

• „G u te n Tag Frau S ch n e id e r, was f e h lt Ih n e n d e n n ? "

• „ Ic h habe (1 ) H u s te n . (2 ) S ch n u p fe n u nd (3 )

der Hals t u t m ir w e h ."

• „H a b e n Sie auch ( 4 ) __________ F ieber?"

• „J a , h e u te M orgen h a tte ic h 3 8 ,5 G rad ."

• „M a ch e n Sie m a l ( 5 ) __________ M und a u f. Ic h sehe s c h o n , Sie haben


( 6 ) __________ M a n d e le n tz ü n d u n g . Ic h gebe Ih n e n ( 7 ) ___________
R ezept fü r ( 8 ) __________ A n tib io tik u m . N ehm en Sie je d e n Tag

( 9 ) __________ T a b le tte v o r dem M itta g e s s e n .

• „K ö n n e n Sie m ir auch n o ch e tw a s gegen ( 1 0 ) __________ s ta rk e n


H u ste n a u fs c h re ib e n ? Ic h kann n a c h ts fa s t n ic h t s c h la fe n ."

• „ Ic h v e rs c h re ib e n Ih n e n ( 1 1 ) __________ H u s te n s a ft, d er se h r g u t
h ilf t . B ra u ch en Sie auch n o ch ( 1 2 ) __________ K ra n k m e ld u n g ? "

18 B■ Rund um den Körper


B
♦ „J a , ic h muss ( 1 3 ) __________ K ra n km e ld u n g b is m orgen b e i m e in e r
Firm a a b g e b e n . W ie la n g e b in ich denn k ra n k g e s c h rie b e n ? "

♦ „S ie s o llte n sich ( 1 4 ) __________ W oche s c h o n e n , v ie l s c h la fe n u nd


v ie l tr in k e n . Dann w ird es Ih n e n b a ld w ie d e r b e sse rg e h e n. Wenn

( 1 5 ) _______B esch w e rde n a n h a lte n , ko m m e n Sie b it t e in d re i Tagen

n o ch m a l zu m ir in ( 1 6 ) _______S p re ch stu n d e . ( 1 7 ) _______ R ezept


b e ko m m e n Sie im V o rz im m e r b e i Frau S te ffe n s . G ute B e s s e ru n g !"

♦ „ V ie le n D ank, H err D o k to r."

B• Rund um den Körper 19


I
L
2 .
Die Küche
Ein Teppich, viele Teppiche C. Das bisschen Haushalt
3; Nach dem Umzug
H Ein erfolgreicher Einkauf
5. Ordnung muss sein!
■§S, Die Küche ist aufgeräumt
H Das Badezimmer
Si Was findet man im Bad?
$*, Am Morgen im Bad
Ä Bitten an die neue Haushaltshilfe
c
# Die Küche
O rdnen Sie zu.

Herd • S püle • S p ü lm a s c h in e • JC affeetnaschtne * M ik ro w e lle


K ü h ls c h ra n k * G e sch irr * W asserhahn * Esstisch * K ü c h e n s tu h l

R egal • B e ste ck

der * * d er * d ie * d ie * das • d e r * das * d e r


d e r '* d ie * das

1. d ie , K a ffi& M M c k U ib 7.

2. __________ 8.
3. ____________________________ 9.
4 . __________ 10 .
5. _________________________________ 11.
6. ____________ 12.

22 C. Das bisschen H aushalt


c
fp Ein Teppich, viele Teppiche
Ergänzen Sie den u n b e s tim m te n A rtik e l.

1. eut T e p p ic h , v ie le T e p p ic h e 5. T is c h , m e h re re T is c h e

2. L a m p e , e in ig e L a m p e n 6. S o fa , e in ig e S o fa s

3. S tu h l, m a n c h e S tü h le 7. R e g a l, m a n c h e R e g a le

4. B ild , a lle B ild e r 8. B e tt, a lle B e tte n

H H Nach dem Umzug


S etzen Sie e in : e in e n (2 x ), e in e ( l x ) , e in (4 x ).

Frau M ü lle r zu ih re r F re u n d in Clara:

„D ie a lte n M ö b e l passen n ic h t in d ie neue W o h n u n g . W ir b ra u c h e n (1 )

e lfte s t Tisch und S tü h le f ü r d ie Küche u n d ( 2 ) _________ Lam pe fü rs


W o h n zim m e r. A u ß e rd e m w äre ( 3 ) _________ neues B e tt fü rs K in d e rz im m e r
n ic h t s c h le c h t. W ir h ä tte n auch g e rn ( 4 ) _________ b illig e s Sofa. (5 )

_________ T e p p ich fü r den Flur b ra u ch e n w ir a u ch . V ie lle ic h t r e ic h t das


Geld auch no ch fü r ( 6 ) _________ sch ö n es B ild fü rs W o h n zim m e r? Da f ä l l t

m ir e in , ( 7 ) _________ R egal fü rs Bad s o llte n w ir auch n och k a u fe n ."

Clara: „Das w ird te u e r! Komm m it, ich kenne e in g ü n stig e s M ö b e lg e s c h ä ft."

Hfl Ein erfolgreicher Einkauf


E rgänzen Sie den u n b e s tim m te n A rtik e l.

Frau M ü lle r u n d Clara w a ren e rfo lg re ic h . Sie


fa h re n nach Hause m it (1 ) e ä te s p t T isch,

(2 ) Lam pe. (3 } B e tt,


(4 ) Sofa. (5 ) T e p p ich ,
(6 ) R eaal u n d (7 ) B ild .
Was fü r e in w u n d e rb a re r Tag!

C. Das bisschen H aush alt 23


c

IS Ordnung muss sein!


W o h in s o lle n d ie D inge? E rgänzen Sie den b e s tim m te n A rtik e l.

| K o n tra k tio n : in das « in s ; a n das « ans. |

* M e is t b e n u tz t m an d ie K u rz fo rm . *
v . ..: -■ . a . ,................................. ................. . ............................ J

Die Küche is t s e h r u n o rd e n tlic h . Sandra s o ll Mama in d e r Küche h e lfe n .

1. M: „S andra, räum b itte d ie sch m u tzig e n Gläser in d ie s S p ü lm a s c h in e /'


S: „ E ig e n tlic h w o llte ic h m ich j e t z t an m eine H a u sa ufg a b e n s e tz e n ."

2. M: „ S te ll b it t e d ie g e s p ü lte n T e lle r i n _____ S c h ra n k ."


S: „K a n n das n ic h t Papa m a ch e n ? "

3. M: „D ie sa u b e re n M esser g e h ö re n i n _____ S ch u b la d e h ie r."


S: „ 0 . K., ic h m ach ja s c h o n ."

4. M: „ S te ll d ie fris c h e n B lu m e n b it t e a n _____ F e n ste r."

S: „S in d w ir j e t z t b a ld fe r tig ? "

5. M: „ B it t e Sandra, räum d ie B u tte r ob e n lin k s i n _____ K ü h ls c h ra n k ."


S: „M a m a , ic h hab ke in e L u st m e h r!"

6. M: „ S te ll d ie Tassen i n _____ R e g a l."


S: „ Ic h m ag n ic h t m eh r a u frä u m e n !"

7. M: „R ä um d ie a lte n Z e itu n g e n i n _____ K iste n e ben dem S o fa ."

S: „ I c h w i l l j e t z t s p ie le n g e h e n ."

8. M: „L e g b it t e d ie le eren Flaschen i n _____ Korb da v o rn e ."


S: „A u frä u m e n m a c h t m ir k e in e n S p a ß !"

9. M: „ M ir a uch n ic h t. S te ll b it t e no ch d ie s c h m u tz ig e n T öp fe i n _____
S p ü lb e c k e n ."
S: „B e k o m m e ic h j e t z t e in Eis?"

24 C. Das bisschen H aushalt


c
C6 Die Küche is t aufgeräum t
Wo s in d d ie Dinge? Ergänzen Sie den b e s tim m te n A r tik e l.

f K o n tra k tio n : in d e m » im ; an dem * a m . |

\ #: M e is t b e n u tz t m an d ie K u rzfo rm * •
V j_________ ........, ..........— ------------ i - ---------------------------------- — fi— —

Mama is t z u frie d e n . Die Küche is t a u fg e rä u m t:

1. Die s c h m u tz ig e n G läser s in d in d e r S p ü lm a s c h in e .

2. Die g e s p ü lte n T e lle r s te h e n i n _____ S ch ra n k.


3. Die sa u b ere n Messer s in d i n ____ S ch u b la d e .

4. Die fris c h e n B lu m e n ste h e n a n _____ Fenster.


5. Die B u tte r lie g t o b e n lin k s i n _____ K ü h ls c h ra n k .
6. Die Tassen ste h e n i n _____ R egal.
7. Die a lte n Z e itu n g e n s in d i n _____ K iste ne b en dem Sofa.

8. Die le e re n Flaschen lie g e n i n _____ Korb.


9. Die s c h m u tz ig e n T öp fe s te h e n i n _____ S p ü lb e c k e n .

Mama u n d Sandra g e hen n un e in Eis essen.

C. Das bisschen H aush alt 25


ljj| Das Badezimmer
O rdnen Sie zu . Ergänzen Sie d e r ( l x ) , d ie (5 x ) u n d das (3 x ).

Badew anne ♦ W a sch b e cken * S p ie g e l • D usche * H a n d tu c h

J d ile t t e r r p a p i^ T * T o ile tte • A b la g e • Z a h n b ü rs te

1. cU a T o iU t t e r ü w t iie r 6.
T T
2. 7.
3. 8.
4. 9.
5.

Was fin d e t man im Bad?


E rgänzen Sie d ie b e s tim m te n A r tik e l.

1. der Zahn + d ib Pasta d ib Z a h n p a s ta


2. Haar + B ü rste H a a rb ü rs te
3. W äsche (P I.) + Korb W äschekorb
4. H and + Creme H andcrem e
5. L ip p e n (P L ) + S t if t L ip p e n s tift
6. N agel + Schere N agelschere

26 C. Das bisschen H aushalt


c
|2 Am Morgen im Bad
Ergänzen Sie d ie Nom en m it d ie s e r, diese u nd diese s in d er k o rre k te n

Form .

F öhn • -S e ife * Creme • S ham poo * N a g e lsch ere * R asierer

Kam m * N a g e lla c k • H a n d tu c h * Z a h n p a sta • F eile * Z a h n b ü rs te

A m M o rg e n i s t Papa v e r ä r g e r t, d e n n da s Bad i s t n ic h t a u fg e r ä u m t:

„W a s i s t m it ( 1 ) d ie s e r S e ife (fe fe fe ? " L is a : „ D ie g e h ö r t

m ir. Lass d ie S a ch e n b i t t e lie g e n . Ic h b ra u c h e h e u te M o rg e n n o c h

( 2 ) ________________________ ^ , um m ir d ie H a a re zu w a s c h e n .

M it ( 3 ) ________________________ ra s ie re ic h m ir d a n a c h d ie

B e in e . ( 4 ) ________________________ b ra u c h e ic h , um m ic h

n a c h d e m D u s c h e n a b z u tr o c k n e n . M it ( 5 ) ________________________

k ä m m e ic h m e in e n a sse n H a a re d u rc h ; d a n a c h n e h m e ic h

(6). , um m e in e H a a re zu t r o c k n e n . M it

(7) f e ile ic h m e in e F in g e rn ä g e l s c h ö n

in F o rm . A n s c h lie ß e n d v e rw e n d e ic h ( 8 ) .

u m m e in e N ä g e l zu la c k ie re n . M it ( 9 ) __

p u tz e ic h m ir d ie Z ä h n e . D a n a ch c re m e ic h m e in G e s ic h t m i t ( 1 0 )

________________________ e^n - D a n n b in l c b b e r e it f ü r d e n T a g ."

P apa: „ B e e il d ic h u n d rä u m d a n n b i t t e a ll d ie s e D in g e a u f. D e in e

M u tte r u n d ic h m ü s s e n a u c h n o c h in s B a d !"

C. Das bisschen H aush alt 27


Q Bitten an die neue Haushaltshilfe
B ild e n Sie Sätze. A c h te n Sie a u f d ie k o rre k te n A rtik e lfo rm e n u nd

A d je k tiv e n d u n g e n .

_I ~ 1.'' ..’ ■... 1 \


b e s t. A r tik e l (N o m .) b e s t A r tik e l (A k k .) b e s t A r tik e l ( D a t )
l d e r -e - d e n -e n - dem -e n * 1
I d ie -e - d ie -e - der -e n - #
^ das -e - ______________ das -e - dem -e n - J

1. das alte Bild (Akk.) / abstauben / der neue Staubwedel (D a t) / m it / Sie

Stauben, Sie, das alte, Bild, mdt dem momv Staubwedel ab.
2. das wertvolle Silberbesteck ( A k t) / polieren / das weiche Tuch (Dat.) j mit / Sie

3. der schmutzige Fußboden (Akk.) / wischen / der alte Putzlappen (D a t) / m it / Sie

4. das frisch gewaschene Hemd (Akk.) / bügeln / das neue Bügeleisen (D a t) / m it /


Sie J

5. die Hose m it den Fettflecken (Akk.) / einweichen / die heiße Seifenlauge (Dat.) /
m it / Sie

6. die staubigen Schuhe (Akk.) / putzen / die schwarze Schuhbürste (Dat.) / m it /


Sie

7. der teure Perserteppich (Akk.) / saugen / der gute Staubsauger (Dat.) / m it / Sie

8. die Blumen am Fenster (Akk.) / gießen / der Blumendünger (Dat.) / m it / Sie

28 C Dos bisschen H aush alt


m Im Schaufenster D. Kleider machen Leute
2. Was soll ich nur anziehen?
Im Kaufhaus
«fl Wie sehen die Kleider aus?
Was soll ich mir nur kaufen?
4m Eine schwierige Kundin
“f j Verkäufer haben es manchmal nicht le ic h t.
1, Kleiderträume
f . Schick, schick!
ÜSt Was mach ich mit diesen Klamotten?
f t Im Schaufenster
So e in S c h a u fe n s te rb u m m e l m a c h t L u st a u f neue K le id e r!
Finden Sie den r ic h tig e n A r tik e l zu den K le id u n g s s tü c k e n .

P u llo v e r * B luse * S tru m p f * K ra w a tte * R ock * Ja cke * S c h a l

H em d * S ch u h * S tie fe l • J 4 c rtf * K le id * Jea n s * M a n te l

S a ndale • Hose * G ü rte l * W este

jd e r " * d e r * d e r * d e r * d e r * d e r * d e r * d e r * d e r * d ie

d ie * d ie * d ie * d ie * d ie * d ie • das * das

1. der H u t 2. 3.

4. 5. 6.

7. 8. 9.

10. 11. 12.

13. 14. 15.

16. 17. 18.

30 D. Kleider machen Leute


ftf! Was soll ich nur anziehen?
Es is t g a r n ic h t so e in fa c h , sich dem A n la ss e n ts p re c h e n d zu k le id e n .. .

O rdnen Sie zu u n d e rg ä n ze n Sie den b e s tim m te n A r tik e l.

M anche K le id u n g s s tü c k e kann m an zu m eh re re n G e le g e n h e ite n tra g e n .

Mm®-* Kostüm * B lu se * A b e n d k le id * S m o k in g * K ra w a tte

ffe m d * T -S h irt * P u tto ve r * I m i n i n ^ a r m i i « * S p o its c h u h e ( P L )


J o g g in g h o s e * Jea n s * J a c k e tt * S a n d a le n ( P i.) * S h o rts
Je a n s ja c k e

1. B e ru f 2. F re iz e it 3. Oper

der Auszug ___________ der Auszug

D. K leider machen Leute 31


Im Kaufhaus
F a m ilie S c h m id t g e h t h e u te K le id u n g k a u fe n . Da k o m m t so e in ig e s

zu sa m m e n !

O rdnen Sie d ie B u ch sta b e n u nd e rg ä n ze n Sie - fa lls n ö tig - den u n b e ­

s tim m te n A r tik e l.

F a m ilie S c h m id t g e h t h e u te K le id u n g k a u fe n . Frau S c h m id t b ra u c h t (1 )

e iH M V A A c w te l (M te la n ) und ( 2 ) ________________________

( fe S tie l) (P I.) f ü r den W in te r. H err S c h m itt m ö c h te sich (3 )

________________________ (g z u A n ), ( 4 ) _________________________ (d m H e ) und

(5 ) . . (ä w e rs c h U n te ) (P L ) k a u fe n . Peter b ra u c h t

(6 ) . . (e ckS o n ) (P L ), ( 7 ) ________________________

(S h itT -s r) (P I.) u nd (8 ) . . (e ü a c k ). M aria h ä tte

ge rn e ( 9 ) ______________ . (z u g a n J in g o g g ), (1 0 ) .

. (s ip S l) (P L ), ( 1 1 ) . . (d e K li) und

( 12 ). . (tz e M ü ). Lara s o ll (1 3 ) .

. (s e p fS tru m h o ), (1 4 ) . . (n sJe a )

und (1 5 ) . . (e v o rP u ll) b e k o m m e n . Zum G lück h a t

das K au fh a u s v ie le S o n d e ra n g e b o te !

32 D. Kleider machen Leute


04 Wie sehen die Kleider aus?
M it A d je k tiv e n Lassen sich d ie K le id u n g s s tü c k e g e n a u e r b e s c h re ib e n .

S etzen Sie den b e s tim m te n u n d den u n b e s tim m te n A r tik e l e in .

W ie v e rä n d e rt sich das A d je k tiv ?

| 1 bestimmter Artikel (Nom.) unbestimmter Artikel (Nom.) |


. • der .- M , m
dte » f f eine -e *
v das -e - ein -es - ..... , ;

1. d e r s ch w a rz £ A n zu g e u i s c k u m rz e r A d szu g

2. _______ h e ll_____ Jacke ______________________________

3. _______b u n t_____K le id ______________________________

4. _______ku rz_____ Hose ______________________________

5. _______w a rm ____M a n te l _______________________________

6. _______ n e u _____ Hem d ______________________________

7. _______w e iß ______S lip ______________________________

8. _______la n g _____ Rock ______________________________

9. ______ h ü b sch ____ M ütze ______________________________

D- Kleider machen Leute 33


1
JH Was soll ich m ir nur kaufen?
Geben Sie ih re n F reunden do ch e in p a a r R a tsch lä ge .

B ild e n Sie Sätze und a c h te n Sie d a b e i a u f d ie k o rre k te Form des

A r tik e ls u nd d e r A d je k tiv e n d u n g .

1. d ir / Kauf / eine schöne Bluse (Akk.) / ein großer Kragen (Dat.) / m it

Kaxtfdir eui& schöne, Birne, m it einewts aroßws Kragen.


2. d ir / Kauf / ein warmer Pullover (Akk.) / ein runder Ausschnitt (O a t) / m it

3. d ir / S u c h / e in kurzes Kleid ( A k k .)/e in e einfarbige Jacke ( D a t ) / m i t / a u s

4. d ir /K a u f / ein neues Hemd (Akk.) / eine elegante Krawatte (D a t) / m it

5. d ir / Such / ein langer Mantel (Akk.) / ein schicker Schal/ m it/a u s

6. d ir / Kauf / ein bunter Badeanzug (Akk.) / ein heller Sonnenhut (D a t) / m it

7. d ir / Such/ eine neue Badehose (A k k .)/e in e dunkle Sonnenbrille (D a t) /


m it / a u s

8. d ir / Kauf / ein weißes T-Shirt (Akk.) / ein schöner Aufdruck (Dat.) / m it

9. d ir / Such / eine enge Jeans (Akk.) / ein moderner Gürtel (Dat.) / m i t / aus

34 D. Kleider machen Leute


D6 Eine schwierige Kundin
Es is t n ic h t im m e r e in fa c h , das passende K le id u n g s s tü c k zu fin d e n .. .

Ergänzen Sie e in , e in e , e in u n d d e r , d ie , das in d e r k o rre k te n Form .

V: „G u te n Tag, kann ic h Ih n e n h e lfe n ? "

L: „J a , ic h su che (1 ) e u t& Jeans in G röße 3 8 .

V: „G erne. W o lle n Sie m al ( 2 ) _________ Jea n s h ie r a n p ro b ie re n ,


( 3 ) _________ k ö n n te Ih n e n passen.

L: „W o fin d e ic h ( 4 ) _________ U m k le id e k a b in e n ? "


V: „L in k s neb en ( 5 ) _________ Kasse."
V: „P a s st Ih n e n ( 6 ) _________ H ose?"

L: „ N e in , sie is t m ir zu e n g . H aben Sie ( 7 ) _________ Jeans auch


( 8 ) _________ N um m er g rö ß e r? "

V: „J a , ( 9 ) _________ M o m e n t, b itte . H ie r is t sie in G röße 4 0 ."

L: „ ( 1 0 ) _________ w ü rd e pa sse n. Haben sie ( 1 1 ) __________Hose a uch in


( 1 2 ) _________ a n d ere n F arbe?"

V: „ W ir h a b en ( 1 3 ) _________ M o d e ll auch in R o t u n d W e iß ."

L: „G u t, ( 1 4 ) _________ ro te Jeans w ü rd e ic h g e rn e no ch p ro b ie re n ."


V: „ H ie r is t sie. W ie g e fä llt Ih n e n ( 1 5 ) _________ F arbe?"

L: „S e h r g u t. ( 1 6 ) _________ Je a n s w ü rde zu ( 1 7 ) __________ro te n


P u llo v e r passen, den ic h g e s te rn g e k a u ft h a b e ."

V: „ S o ll ic h ( 1 8 ) _________ Je ans an ( 1 9 ) __________Kasse b rin g e n ? "


L: „W ie te u e r is t d ie d e n n ? "

V: „ ( 2 0 ) _________ k o s te t 129 Euro. Das is t ( 2 1 ) __________


S o n d e ra n g e b o t."

L: „ N e in , das is t m ir zu v ie l Geld f ü r ( 2 2 ) _________ Paar Jea n s. Ic h

w erde m ich n och in ( 2 3 ) _________ a n d ere n G e s c h ä ft u m sch a u e n .


V ie le n D ank fü r ( 2 4 ) _________ B e ra tu n g ."

V: „ N ic h ts zu d a n ke n . A u f W ie d e rs e h e n ."

D- K leider machen Leute 35


f f Verkäufer haben es manchmal nicht leicht ...
M anche Kunden m üssen sich im m e r b e sch w e re n !

Ergänzen Sie den b e s tim m te n A r tik e l und d ie k o rre k te Endung des

N om ens im G e n itiv .

1. VUs Farbe de* A n z u q fe ^ p a sst n ic h t zu m ein e m H em d.

2. Form S tie fe l _is t n ic h t m e h r m o d e rn .

3. G röße Hut g e fä llt m ir n ic h t.

4. Kraqen M a n te l ____i s t m ir zu g ro ß .

5. Knopf Bluse _ is t zu a ltm o d is c h .

6. S c h n itt Jacke ___is t n ic h t m e in G eschm ack.

7. Ä rm e l Hemd _is t zu ku rz.

8. Länqe Kleid _ p a sst n ic h t zu m e in e n S ch u h e n .

9. R e iß ve rsch lu ss Hose fu n k t io n ie r t n ic h t r ic h tig .

Kleiderträum e
U n b e s tim m te r A r tik e l o d e r ke in A rtik e l? Ergänzen Sie.

Wenn ic h m e h r Geld h ä tte , w ü rd e ic h m ir neue K le id e r k a u fe n . Ic h h ä tte

ge rn e (1 ) e ü i& Hose aus ( 2 ) ________ L e in en und ( 3 ) _________Jacke


aus ( 4 ) ________ B a u m w o lle . ( 5 ) _________P u llo v e r aus ( 6 ) _________W olle

w ü rd e g u t dazu p a ssen. Dazu k ö n n te ic h m ir ( 7 ) ________ Schuhe und (8 )


________H a n d ta sch e aus ( 9 ) _________Leder k a u fe n . (1 0 )
________H em d aus ( 1 1 ) _________Seide w ü rd e m ir auch g e fa lle n . (1 2 )

________R ing aus ( 1 3 ) ________ G old w äre auch s c h ö n . Auch m e in e K e tte n

w ä ren n ic h t m e h r aus ( 1 4 ) _______ P la s tik , so n d e rn aus ( 1 5 ) _________

S ilb e r. L e id e r s in d das n u r T räum e!

36 D. Kleider m achen Leute


ES Schick, schick!
Ergänzen Sie - fa lls n ö tig - den u n b e s tim m te n A r tik e l u nd d ie k o rre k te
A d je k tiv e n d u n g .

Frau M o o sh e im e r is t (1 ) em ^ e rfo lg re ic h e m D e sig n e rin und

b e s itz t n u r ( 2 ) _________ m o d is c h ____ K le id e r. H e u te t r ä g t sie (3 )

_________ g e s tr e ift___ Rock m it ( 4 ) ___________pa sse nd ____ O b e rte il.


Dazu h a t sie ( 5 ) . . e le g a n t___ G ü rte l m it ( 6 ) .
s ilb e rn ___ S c h n a lle a n . Um den Hals h a t sie ( 7 ) __________ se id e n ____

S c h a l m it ( 8 ) _________ la n g ____ Fransen g e s c h lu n g e n . A u f dem K o p f

t r ä g t sie ( 9 ) _________ h e ll____ S o m m e rh u t m it ( 1 0 ) __________ b r e it___


Rand. Um ih re S c h u lte rn h ä n g t ( 1 1 ) _________ w e iß ____

M a n te l m it ( 1 2 ) _________ g ro ß ____ K n ö p fe n . Dazu


t r ä g t sie ( 1 3 ) _________ b ra u n ____ S tie fe l m it (1 4 )

_________ h o h ____ A b s ä tz e n . Am A rm s ie h t m an (1 5 )
_________ m o d e rn ____ U h r un d ( 1 6 ) __________ g o l­
d en___ A rm re if, Im m e r d a b e i h a t sie ( 1 7 ) ____

g ro ß ___ H a n d ta sch e und ( 1 8 ) __________ p ra k tis c h ____


S c h irm . A u f d e r Nase t r ä g t sie ( 1 9 ) _________

s c h ic k ___ S o n n e n b rille m it ( 2 0 ) __________


d u n k l___ G läsern. So g e h t Frau M oo sh e im e r
h e u te z u r A rb e it.

D. Kleider machen Leute 37


2J2 Was mach ich m it diesen Klamotten?
Lena s c h re ib t e in e n B rie f an ih re b e ste F re u n d in .

E rgänzen Sie d ie s e r, d ie se , dieses u nd d ie A d je k tiv e n d u n g e n in der

k o rre k te n Form .

Liebe Sarah,

w ie g e h t es Dir? M ir g e h t es g a n z g u t, a b e r m ir is t e tw a s D um m es

p a s s ie rt. Du e rin n e rs t d ich s ic h e r n o ch , w ie w ir Letzte W oche in (1 )


d ie te w o neu esv G e sch ä ft in d er F uß g ä n g e rzo n e w a ren ? Da habe ic h
m ir doch ( 2 ) ___________ s c h ic k ____ Jeans m it ( 3 ) ____________ s c h ö n ____

S tic k e re i und ( 4 ) ___________ w e iß ____ T -S h irt m it ( 5 ) ____________


ru n d ___ A u s s c h n itt g e k a u ft. Und zw a r zu ( 6 ) ____________ a b s o lu t g ü n ­
s tig ___ Preis! Du w e iß t s ic h e r n o c h , dass ic h t o t a l g lü c k lic h ü b e r (7 )
___________ u n g la u b lic h ____ S ch n ä p p ch e n w a r! A lle in m e in e r Klasse

w o llte n w isse n , w o h e r ic h ( 8 ) ___________ s c h ic k ____ Hose in (9 )


___________ c o o l____ Farbe habe. Ic h habe n a tü rlic h ke in e m e tw a s vo n

( 1 0 ) ___________ b illig ____ Laden m it ( 1 1 ) ____________ t o l l ____S o n d e r­


a n g e b o te n e rz ä h lt. Du g la u b s t n ic h t, was d a n n p a s s ie rt is t ! Z w ei Tage
s p ä te r h a tte n fa s t a lle M ädchen aus m e in e r Klasse d ie g le ic h e Hose
u nd das g le ic h e T -S h irt a n . Du k a n n s t D ir s ic h e r m e in e E n ttä u s c h u n g

v o rs te lle n . W ü rd e s t Du m ir v ie lle ic h t ( 1 2 ) ___________ n eu____


K la m o tte n a b k a u fe n ? Du h a s t do ch d ie s e lb e G röße w ie ic h , oder?
K ö n n te s t Du m ir ( 1 3 ) ___________ g ro ß ____ W unsch e rfü lle n ? M it dem

Geld vo n D ir k ö n n te ic h m ir d a n n ( 1 4 ) ___________ b u n t____ J a cke m it


( 1 5 ) ___________ g o ld e n ____ K n ö p fe n ka u fe n , d ie w ir in ( 1 6 ) ____________
k le in ___ B o u tiq u e in d er S c h ille rs tra ß e g esehen h a b e n . A lso ü b e rle g 's

D ir und m elde D ich b a ld b e i m ir.

Tausend Bussis
D eine Lena

38 D. K leider m achen Leute


E. Essen & Trinken
1. Obst und Gemüse
351 Noch mehr zum Essen
f§ Lebensmittel und Verpackungen
4» Im Lebensmittelgeschäft
5. Das ist aber lecker!
fÜ Tipps für eine gesunde Ernährung
fi Frühstück international
fl Allerlei Alkoholisches
§|. Rezept für Spaghetti mit Gemüsesoße
E
f l f Obst und Gemüse
Was is t was? O rdnen Sie zu u n d e rg ä n ze n Sie den b e s tim m te n A r tik e l.

-Apfer • Salat • Tomate • Himbeere • Apfelsine/Orange • Banane


Birne • Karotte/Möhre • Zwiebel • Mais • Kartoffel • Kirsche
Erdbeere • Gurke • Melone • Paprika • Bohne • Pflaume
Mandarine - Blumenkohl • Radieschen • Trauben (PU)

I f « die • die » die • die * ^ e f • die • die • die


* die * der • die • das • die • die • der ♦ die
die • der/die * die • die

»^8 0 ®^

O bst Gemüse

1. der Apfel

40 E. Essen & Tnnken


Noch mehr zum Essen
Ergänzen Sie den bestim m ten A rtik e l. Was passt n ic h t dazu?

1» Milchprodukte;
____ J o g h u rt - _____ Sahne - _____ Quark - die, Tom ate"
2. Wurst:
____ Eis - _____ Salam i - _____ S chinken - _____ P a p rika w u rst

9i Beilagen:
____ N udeln - _____ Reis - _____ K nö d e l - _____ Banane

4. Fleisch:
____ H ähnchen - _____M ilc h - _____ B raten - _____ S c h n itz e l

5. Süßigkeiten:
____ S chokolade - _____ B onbon - _____ Eis - _____ B ier

$. Backwaren:
____ B rö tc h e n - _____ B u tte r - _____ Kuchen - _____ B ro t

E- Essen & Trinken 41


Lebensm ittel und Verpackungen
O rdnen Sie zu u n d e rg ä n ze n Sie den u n b e s tim m te n A rtik e l.

1. Packuna — ^ a) Mais
2. T a fe l \ b ) Senf
3. K asten \ c) Marmelade
4. Sack \ d) Chips
5. Glas V e) Bier
6. Dose f) Kaffee
7. B e ch e r g) Apfelsaft
8. Flasche h )3 o |b u rt
9. T ü te i) Kartoffeln
10. Tube j) Schokolade

E. Essen & Trinken


E
U J Im Lebensm ittelgeschäft
Frau G lö ckn e r k a u ft bei H errn C u lm one im L e b e n s m itte l-G e s c h ä ft e in .

Ergänzen Sie den u n b e s tim m te n u nd b e s tim m te n A r tik e l. A c h te n Sie

a u f d ie k o rre k te Form .

C.: „G u te n Tag, Frau G lö ckn e r. Was h ä tte n Sie d e n n g e rn e ? "

G.: „O h , ic h b ra u ch e h e u te e in ig e D inge fü rs M itta g e s s e n u n d fü rs


A b e n d b ro t. M itta g s m ö c h te ic h (1 ) Lasagne m it S a la t
m ach e n . D a fü r b ra u ch e ic h ( 2 ) _______K ilo g ra m m T om a te n u n d (3 )

_______P fu n d g e m is c h te s H a c k fle is c h ; dazu h ä tte ic h ge rn e n o ch


( 4 ) _______T o p f fris c h e s B a s ilik u m u n d ( 5 ) _______ k le in e n B und
T h y m ia n . S in d ( 6 ) _______P ilze h ie r fris c h ? "
C.: „ ( 7 ) _______C h a m p ig n o n s w u rd e n h e u te M orgen g e lie fe r t."

G: „ G u t, d a n n h ä tte ic h g e rn e n o ch ( 8 ) _______h a lb e s P fu n d d a v o n .
Dazu b ra u ch e ic h ( 9 ) _______K o p fs a la t, ( 1 0 ) ________Gurke, (1 1 )
_______Dose Mais u nd ( 1 2 ) ________Flasche O liv e n ö l. Und n ic h t zu
v e rg e sse n , 2 5 0 Gramm Käse, E m m en ta le r, b it t e . "
C.: „W o lle n Sie lie b e r ( 1 3 ) _______ju n g e n o d e r ( 1 4 ) _______ a lte n

E m m e n ta le r h ie r? "

G.: „G eb e n Sie m ir b it t e ( 1 5 ) _______ju n g e n Käse, d e r is t m ild e r. Ic h

b ra u ch e auch n och ( 1 6 ) _______Packung Espresso, ( 1 7 ) _______


B e ch e r Sahne, ( 1 8 ) _______L ite r M ilc h , a b e r ( 1 9 ) _______ M ilc h m it
1 ,5 % F e tt, und ( 2 0 ) _______S tü ck B u tte r."

C.: „ I s t das a lle s ? "

G.: „ N e in , ic h n ehm e a uch n o ch ( 2 1 ) _______S tra u ß B lu m e n m it, u nd

( 2 2 ) _______T afe l S ch o ko la d e fü r m eine T o ch te r. Was m a c h t das


z u sa m m e n ? "

C.: „ 3 6 ,4 0 Euro b itte . B ra u ch en Sie ( 2 3 ) _______T ü te ? "


G.: „ N e in , v ie le n D ank. Das p a sst a lle s in m e in e n Korb. A u f
W ie d e rse h e n , H err C u lm o n e ."

E. Essen & Tnnken 43


15 Das is t aber lecker!
Ergänzen Sie den b e s tim m te n A r tik e l u nd d ie k o rre k te A d je k tiv e n d u n g .

| bestimmter Artikel (Ncm .) Nominativ ohne Artikel l

,4 der -er m
die -e - -e f

V das «fr*- -es -

1. d e r fra n z ö s is c h e W ein - fra n z ö s is c h e r W ein

2. ____ k ü h le M ilc h - k ü h l___ M ilch

3. ____ fris c h e Gemüse - fris c h ___ Gemüse

4. ____ g rü n e Tee - g rü n ___ Tee

5. ____ g e m is c h te S a la t - g e m is c h t___ S a la t

6. ____ w a rm e Suppe - w a rm ___ S uppe

7. ____ k a lte B ier - k a lt___ B ie r

8. ____ re ife O bst - r e if___ O bst


9. ____ sü ß e M arm elade - sü ß ___ M arm elade

Tipps fü r eine gesunde Ernährung


Ergänzen Sie d ie k o rre k te n E n d u n g en .

| b e stim m te r A rtik e l (N om .) A kkusativ ohne A rtik e l f


* der -e - -en * •
die -e - re ~
das -e * -es -

1. Essen Sie v ie l fris c h ££ _ O b st!


2. T rin ke n Sie ke in e is k a lt___ W asser!

3. Essen Sie n ic h t so v ie l f e t t ___ F le isch !


4. T rin ke n Sie n ic h t zu v ie l s ta rk ___ K a ffe e !
5. Essen Sie ö fte rs ro h ___ Gem üse!
6. T rin ke n Sie m e h r g rü n ___ Tee!
7. Essen Sie n ic h t so v ie l h e ll___ B ro t!

44 E. Essen & Trinken


8. T rin k e n Sie tä g lic h g e su n d ___ M ilc h !

9. Essen Sie n ic h t so v ie l sü ß ___ T o rte !


10. Essen Sie m e h r m ager__ Fisch!

fP Frühstück in tern atio n al


Laura u n d Ö zlem u n te rh a lte n s ic h .

Ergänzen Sie d ie b e s tim m te n o d e r u n b e s tim m te n A r tik e l. B e a ch te n Sie,

dass m a n c h m a l auch g a r ke in A r tik e l v e rw e n d e t w ird .

L.: „W ie h a t d ir das Essen in D e u ts c h la n d g e s c h m e c k t? "


Ö.: „ (1 ) D a s d e u tsch e F rü h stü ck fa n d ic h t o l l ! Ic h habe je d e n M orgen

e in e S ch ü sse l ( 2 ) _____ M üsli m it ( 3 ) ______ O b st u n d ( 4 ) ______


S c h e ib e B ro t m it ( 5 ) _____ B u tte r u nd ( 6 ) ______ H o n ig g e gessen.

Dazu gab es im m e r ( 7 ) ______Ei. G e tru n ke n habe ic h ( 8 ) ______ Tasse


K a ffe e m it ( 9 ) _____ M ilc h u n d ( 1 0 ) ______ Z ucker u nd ( 1 1 ) ______
Glas O ra n g e n s a ft. Das w a r se h r le c k e r! W ie h a t d ir ( 1 2 ) _____ t ü r k i­

sche F rü h s tü c k g e s c h m e c k t? "
L.: „A u c h s e h r g u t. Ic h habe je d e n M orgen e in e Tasse ( 1 3 ) _____ Tee

g e tru n k e n . Dazu g ab es ( 1 4 ) _____ B ro t m it ( 1 5 ) ______ Schafskäse,


( 1 6 ) _____ T om a te n u n d ( 1 7 ) ______ O liv e n . Besonders le c k e r w a r

a uch ( 1 8 ) _____ fris c h e O bst, zum B e is p ie l ( 1 9 ) ______ re ife n M elon e n


und ( 2 0 ) _____ sü ß e n Feigen. Nun fre u e ic h m ich a b e r w ie d e r d a ra u f,
( 2 1 ) _____ V o llk o rn b rö tc h e n (P L ) zu essen u nd je d e n M orgen (2 2 )

_____ Tasse M ilc h k a ffe e zu t r in k e n . "

E. Essen & Trinken 45


E
m A llerlei Alkoholisches
Suchen Sie n e u n a lk o h o lis c h e G e trä n ke . Ergänzen Sie den A r tik e l.

A B C D E F G H I 3 K L
1
2
fDM H C T L L W 0
Y C I 0 P H C I 0
D K
A1
T T Q
3 L Z K c 0 W H I S K Y S
4 I C H K I Y S E u G C 3
5 K Q G T L L S E K T R I
6 Ö C H A M P A G N E R Q
7 R X P I F Y I U
I Y H W
8 I R 3 L G K K L
P P U E
9 U L D P B I E R Z Q B I
10 I s
3 € H N A P $ H A N
11 G P M X F X 3 B B B B E
12 l R X S B I E Q F H B L GJ
1. d e r S c k ru u n

2 . _______
3. _________________

4. _________________

5. _________________

6. _______
7. ________________

8. ___________

9. ________________

46 £. Essen & Tunken


E
t l f R e z e p t f ü r S p a g h e tti m it G e m ü s e s o ß e
E rgänzen Sie e in , e in e u nd d e r, d ie , das in d e r k o rre k te n Form.

Z u ta te n : (1 ) E uv L ite r G e m ü se b rüh e ; ( 2 ) _______m itte lg ro ß e g e lb e


Z u c c h in i u n d ( 3 ) _______g rü n e Z u c c h in i in S c h e ib e n ; ( 4 ) _______ S ta n g e
Lauch in R in g e n ; ( 5 ) _______g ro ß e K a ro tte in S c h e ib e n ; ( 6 ) _______

g ro ß e Z w ie b e l, in S tre ife n g e s c h n itte n ; ( 7 ) ______ h a lb e s P fund


T o m a te n , g ro b g e w ü rfe lt; ( 8 ) _______k le in e K n o lle S e lle rie , in S tre ife n
g e s c h n itte n ; d re i K n o b la u ch ze h e n in S c h e ib e n ; ( 9 ) _______E s s lö ffe l

M a rg a rin e ; Salz, P fe ffe r, R o sm a rin , fris c h e r S c h n ittla u c h , fris c h e

P e te rs ilie ; Parm esan; ( 1 0 ) _______P fu n d S p a g h e tti.

Z u b e r e itu n g : (1 1 ) D L& Z w ie b e ln , ( 1 2 ) _______S e lle rie , ( 1 3 ) _______

K n o b la u ch u n d ( 1 4 ) _______K a ro tte n in ( 1 5 ) ________M a rg a rin e a n d ü n ­


s te n . D ann ( 1 6 ) _______Z u c c h in i, ( 1 7 ) _______ Lauch u nd ( 1 8 ) ________
T om a te n z u g e b e n . ( 1 9 ) _______a n g e d ü n s te te Gem üse m it ( 2 0 ) _______
G em ü se b rüh e a u fg ie ß e n , ( 2 1 ) _______R osm arin d a rü b e rs tre u e n u n d ca.

10 M in u te n ko ch e n . In d e r Z w is c h e n z e it ( 2 2 ) _______S p a g h e tti in a u s ­
re ic h e n d W asser ko ch e n . ( 2 3 ) _______G em üsesoße m it Salz und P fe ffe r
w ü rz e n , ( 2 4 ) _______N udeln z u g e b e n . A u f T e lle rn a n ric h te n u nd m it

( 2 5 ) _______P e te rs ilie , ( 2 6 ) _______ S c h n ittla u c h u n d ( 2 7 ) ________ Käse


b e s tre u e n . Dazu p a sst ( 2 8 ) _______tro c k e n e r W e iß w e in o d e r (2 9 )

_______kü h le s Bier. G uten A p p e tit!

E. Essen & Tanken 47


SÜr Berufe für Männer ...
F. Heiteres Beruferaten
m - und für Frauen
Wk Wer macht diese Arbeit?
Hfe? Der freundlichste Kellner und andere Profis
ÜB». Berufe und Betriebe
Jk Mit Ehrgeiz, Fleiß und harter Arbeit
ttf. Nützliche Tipps für Geschäftsleute
*
18 Mein Arbeitsplatz
Traumjob: Fitness-Trainer
Berufe fü r Männer ...
W elche B e ru fe übe n d ie M ä n n e r a u f den B ild e rn aus?
O rdnen Sie zu u n d e rg ä n ze n Sie den b e s tim m te n A r tik e l.

Friseur • Hausmann * Lehrer • Kellner * Polizist * Verkäufer


Bäcker * Gärtner * Jröframmfefer

7. 8 . 9.

50 F. Heiteres B eruferaten
F
... und fü r Frauen
W ie h e iß e n d ie F ra u e n be ru fe?
Ergänzen Sie den b e s tim m te n A r tik e l.

Architektin * Sekretärin" * Konditorin * Busfahrerin * Köchin


Ärztin * Kassiererin * Richterin * Hausfrau

F. Heiteres B eruferaten 51
Wer macht diese Arbeit?
W elchen B e ru f ü b t d ie je w e ilig e Person aus? Ergänzen Sie den

u n b e s tim m te n A r tik e l.

1. B u v E le k t r ik e r v e rle g t K abel im Haus u n d s o rg t d a fü r,

dass d ie M enschen S tro m h a b e n . (k e re lE k tri)

2. __________________________ a r b e ite t b e i e in e m A rz t in d e r Praxis u nd

m is s t z. B. den B lu td ru c k . ( tin A rz fe r h e l)

3. __________________________ lö s c h t B rände u nd r e t t e t U n fa llo p fe r aus

F ah rze u ge n . (a n n m e h rw e rF e u )

4. __________________________ a rb e ite t im F lugzeug u n d b r in g t

Passagieren S peisen u nd G e trä n ke . (e ssd w a rS te )

5. __________________________ u n te rs u c h t M en schen, d ie kra n k s in d , und

h a t o f t e in e e ig e n e Praxis. (rz tA )

6. __________________________ a r b e ite t a u f dem B a u e rn h o f und z ü c h te t

R in d e r o d e r S ch w e in e . ( a n L d in w ir t)

7. __________________________ a r b e ite t in e in e r W e rk s ta tt u nd r e p a rie rt

A u to s , d ie k a p u tt s in d . (to A u a n m e c h k e ri)

8. __________________________ a rb e ite t in e in e m K in d e rg a rte n u n d k ü m ­

m e rt sich d o rt um k le in e K inder. (h e rz ie E rin )

9. __________________________ a r b e ite t in d er Küche e in e s Lokals un d

b e re ite t d o rt d ie S peisen zu. (o c h K )

10. m a c h t Büros sa u b e r: Sie w is c h t S ta u b und

p u tz t d ie B ö d e n . (g e rp fle R a u m in )

52 F. Heiteres B eruferaten
F
4ÜI Der freundlichste Kellner und andere Profis
E rgänzen Sie den u n b e s tim m te n o d e r b e s tim m te n A r tik e l in d er k o rre k ­

te n Form . B e a ch te n Sie, dass m a n c h m a l ke in A r tik e l n ö tig is t.

H err M oser a r b e ite t als (1 ) - K e lln e r in (2 ) e w im i L o ka l in


M ü n c h e n . Er is t (3 ) der fre u n d lic h s te K e lln e r w e it und b re it.

Frau D o k to r M aier is t ( 4 ) _______Ä rz tin un d h a t ( 5 ) _______ Praxis in


Rosen h e im . V ie le P a tie n te n sa g e n , dass sie ( 6 ) _______b e ste Ä r z tin im

O rt is t.

H err S c h m itt a rb e ite t als ( 7 ) _______T a x ifa h re r in ( 8 ) _______ Firm a in


N ü rn b e rg . S eine K unden sa g e n, dass e r ( 9 ) _______s c h n e lls te F ahrer

d e r S ta d t is t.

Frau B a u m g a rtn e r is t ( 1 0 ) _______F rise u rin in ( 1 1 ) _______ S alon in

d e r In n e n s ta d t. V ie le Kunden m e in e n , dass sie ( 1 2 ) _______k re a tiv s te

F ris e u rin in diesem B e trie b is t.

H err K ä stn e r h a t ( 1 3 ) _______S te lle als ( 1 4 ) _______ M aler in (1 5 )

_______B e trie b in B e rlin . S eine K o lle g e n sa g e n, dass e r ( 1 6 ) ________

s o rg fä ltig s te M aler d o rt is t .

Frau H ille r is t ( 1 7 ) _______R a u m p fle g e rin u n d a r b e ite t in ( 1 8 ) ________

Firm a in H a m b u rg . I h r C hef m e in t, dass sie ( 1 9 ) _______g e w is s e n ­

h a fte s te R a u m p fle g e rin v o n a lle n is t.

H err S tro h m ü lle r a rb e ite t als ( 2 0 ) ______ T is c h le r in ( 2 1 ) _______

W e rk s ta tt. Seine N a ch b arn sa g e n, dass e r ( 2 2 ) _______b e g a b te s te


T is c h le r is t, den sie k e n n e n .

F Heiteres Beruferaten 53
F
f l Berufe und Betriebe
E rgänzen Sie den b e s tim m te n A r tik e l u n d d ie e n ts p re c h e n d e n B e trie b e .

1. der S c h n e id e r - d i& S c h fte id e r e d ____________

2. ______G ä rtn e r - ___________________________________________


3. ______K o n d ito r - ___________________________________________
4. ______B ä cke r - ___________________________________________
5. ______F le isch e r - ___________________________________________

6. ______T is c h le r - ___________________________________________
7. ______S ch lo sse r - ___________________________________________

8. _____ B ie rb ra u e r - ___________________________________________

m M it Ehrgeiz, Fleiß und harter A rbeit


Ergänzen Sie d ie k o rre k te n E n d u n g en .

r .... " A
best. Artikel (Nom.) Dativ ohne Artikel
f der *e ** -em «-
1 l
• die -e - -er - •
das -e - -em J
v ...............

1. M it g ro ß e r M ühe s c h a ffte e r den A b sch lu ss.

2. Bei n ie d rig ___ Lohn m usste n d ie A rb e ite r sc h w e r a rb e ite n .

3. M it g ro ß ___ In te re s s e n ahm Paul an d er F o rtb ild u n g t e il.

4 . M it fr is c h ___ K ra ft g in g Frau M ü lle r an d ie A rb e it.

5. Nach ku rz___ Pause na h m e n w ir d ie A r b e it w ie d e r a u f.

6. M it u n e rm ü d lic h ___ E ife r le rn te M aria fü r d ie P rü fu n g .

7. Nach le b e n s la n g ___ T ä tig k e it b e i BMW g in g H e rr Baraj in R ente.

8. Bei g e rin g ___ E in ko m m e n m u sste n d ie A n g e s te llte n v ie l le is te n .

54 F. Heiteres B eruferaten
F
f f l Nützliche Tipps fü r Geschäftsleute
Ergänzen Sie N om en u nd u n b e s tim m te n A r tik e l im G e n itiv .

1. Schneiderin

Die W e rk s ta tt eltur SchneiderUv s o llte o rd e n tlic h s e in .

2» Friseur

Die M ita rb e ite r ___ ____________________________s o llte n g u t f r is ie r t s e in .

$; Gärtner

Der B e t r ie b _______________________________ s o llte Augen und Nase

e rfre u e n .

I* Floristin

Das S c h a u fe n s te r _______________________________ s o llte hübsch

d e k o rie rt se in .

Bäcker

Die W a re n _______________________________ s o llte n im m e r fris c h se in .

6. Fleischerin

Die W u r s t_______________________________ s o llte g u t g e w ü rz t s e in .

7. Automechaniker

Die W e r k s ta tt_______________________________ s o llte g u t e rre ic h b a r se in .

8. Tischlerin

Die M ö b e l___________________________ s o llte n schön und p ra k tis c h se in .

9. Konditor

Die T o r t e n _______________________________ s o llte n le cke r schm e cke n .

F. Heiteres B eruferaten 55
Mein A rbeitsplatz
O rdnen Sie zu u n d e rg ä n ze n Sie m e in o d e r m e in e .

S tift • jCempratSr * Brille * Bildschirm * Schreibtischlampe


Tastatur * Maus * Büroklammern (PL) * Drucker • Telefon
Handy * Papierkorb * Schreibtisch • Ordner * Schreibtischstuhl

1. m s u v C ö W J M tte r 2. 3.
L ..........
4. 5. 6.
7. 8. 9.
10. 11. 12.
13. 14. 15.

56 F. Heiteres B eruferaten
F
Q 3 Traumjob: Fitness-Trainer
E rgänzen Sie - fa lls n ö tig - d ie k o rre k te n E n d ungen d e r A rtik e lw ö rte r .

(1 ) M ein - Name is t M arco S ch n e id e r. Ic h a rb e ite als F itn e s s -T ra in e r

in (2 ) e in ____ S p o rts tu d io in M ü n ch e n . (3 ) Dies_____ Jo b m a c h t m ir


s e h r v ie l Spaß . Ic h b in d o rt (4 ) d____ neue T ra in e r f ü r A e ro b ic u n d
Yoga. A u ß e rd e m k o n tro llie re ic h (5 ) d____ S p o rtg e rä te u nd b e ra te (6 )

un se r____ M itg lie d e r. Ic h s c h re ib e auch e in m a l in (7 ) d_____ W oche (8 )


e in ____ Plan f ü r (9 ) a ll_____ S p o rtk u rs e . Ic h m ag (1 0 ) m e in _____ B e ru f,

w e il ic h (1 1 ) je d ____ Tag in te re s s a n te M enschen tr e ffe . (1 2 ) M e in _____

A r b e its z e it w e c h s e lt (1 3 ) je d ____ W oche: (1 4 ) Ein_____ W oche la n g


a rb e ite ic h v o n 9 b is 18 U h r m it (1 5 ) e in ____ S tu n d e M itta g s p a u s e , in
d e r fo lg e n d e n W oche v o n 13 b is 22 Uhr. An (1 6 ) d____ W o ch e n en d e n
habe ic h m e is te n s fr e i, a b e r ic h a rb e ite an (1 7 ) m an ch ____ S a m sta ge n
als V e rtre tu n g , um z u s ä tz lic h Geld zu v e rd ie n e n . G u t fin d e ic h a u ch ,
dass ic h (1 8 ) m e in ____ K ö rp e r f i t h a lte n ka n n . Ic h kann v o r o d e r nach
(1 9 ) d____ A r b e it an (2 0 ) m e in _____ A rb e its p la tz u m s o n s t tra in ie r e n .
Ic h p la n e , in e in pa a r J a h re n m it (2 1 ) m e in ____ F re u n d in zu sa m m e n

s e lb s t (2 2 ) e in ____ F itn e s s -S tu d io zu e rö ffn e n . Das is t d a n n (2 3 )

u n se r___ Chance, a lle s nach (2 4 ) u n se r_____ W ünsch e n zu o rg a n is ie re n .


Dann w ird es (2 5 ) k e in ____ C hef m e h r g e b e n , d er m ir e tw a s b e i (2 6 )

d____ A r b e it v o rs c h re ib t. Für (2 7 ) die s_____ Traum sp aren (2 8 )

m e in ____ F re u n d in u n d ic h (2 9 ) je d _____ Cent u n d v e rz ic h te n (3 0 )


d ie s____ J a h r a u f (3 1 ) un se r_____ U rla u b .

F. Heiteres Beruferaten 57
I. Rund ums Klassenzimmer
% Noch mehr Schulsachen
§* Lauter Entschuldigungen ...
4* Nur kein Notendruck!
| i Universität und Studium
6. Das deutsche Schulsystem
S Aus dem Studentenleben
I« Ein nicht alltäglicher Lebenslauf
1 3
Rund ums Klassenzimmer
O rdnen Sie zu u n d e rg ä n ze n Sie d en A r tik e l.

Heft • Buch * J&ertte" * Spitzer • Radiergummi - Schulranzen


Schüler * Füller * Schere * Tafel * Lehrerin * Schulbank

der ♦ der * der * der • der * die * die * das * das


die * die

1. __ di^ Krude- 3.

4. 5. 6 .

10 . 11 . 12 .

60 G. Früh ü b t sich ...


G
U U Noch mehr Schulsachen
W ie h e iß e n d ie W ö rte r? Ergänzen Sie den k o rre k te n A r tik e l.

1. B e u te l

2 . T ü te

3. P in se l

4. Farbe

5. U m sch lag

6 . S c h re ib e r

7. K ille r

8 . M äp pchen

9. B o rste n (P L ) S t if t

1. d M F e d e rM iÄ jtjxkm
2.
3.
4.
5.

6 .
7.

8 .
9.

G. Früh ü b t sich ... 61


G
G3 Lauter Entschuldigungen ...
Der E n g lis c h le h re r, H err S te n g e r, m ö c h te w is s e n , w a ru m in le tz te r Z e it

so v ie le S c h ü le r im U n te rric h t g e fe h lt h a b e n .

A n tw o rte n Sie w ie im B e is p ie l. A c h te n Sie a u f d ie k o rre k te Form des

N om ens im G e n itiv .

..■-' '-y .... ■.....' ■ -- ‘ ■ 1\


( best Artikel (Nom.) unbestimmter Artikel (Gen.)
der eines # 1
f1
• die -f - einer -en ~ ^
V das -e - eines -en - >

1. H err S te n g e r: W arum w a rs t du n ic h t da, P h ilip ? (e in e s c h lim m e

E rk ä ltu n g )
P h ilip : W M W b e lf t e r scM im w l W s E rk ä J L tu M x j.____________________

2. H err S te n g e r: W arum h a s t du g e fe h lt, Paul? (e in e sch w e re G rip p e )

P a u l:__________________________________________________________________

3. H err S te n g e r: M arie, w a ru m b is t du n ic h t in d ie S ch u le g e ko m m e n?

(e in s ta rk e r H u s te n )

M a r ie : _________________________________________________________________

4. H err S te n g e r: Und du, L eonie? W arum w a rs t du n ic h t da? (e in k le in e r

F a h rra d u n fa ll)

L e o n ie : _______________________________________________________________

5. H err S te n g e r: W arum h a s t du g e fe h lt, M o ritz ? (e in v e rle tz te s B e in )

M o r it z : ________________________________________________________________

6. H err S te n g e r: D a n ie l, w a ru m w a rs t du g e s te rn n ic h t da? (e in e k a p u tte

S tra ß e n b a h n )

D a n ie l: ________________________________________________________________

62 G. Früh ü b t sich ...


G
7. H err S te n g e r: Und du, Lena? W arum b is t du n ic h t ge ko m m e n? (e in

h e ftig e s G e w itte r)

L e n a :___________________________________________________________ _ _ _

8. H err S te n g e r: Und w a ru m h a s t du g e fe h lt, D avid? (e in e sch m e rz e n d e

W unde)
D a v id : _________________________________________________________ _

9. H err S te n g e r: Und d u , H a nnah? W arum w a rs t du n ic h t in d e r S chule?

(e in d e fe k te r W ecker)

H a n n a h :_____________________________________________________ _ _ _ _ _

C ü Nur kein Notendruck!


S c h re ib e n Sie d ie Z ah le n als W o rte u nd e rg ä n ze n Sie den u n b e s tim m te n

A r tik e l in d e r k o rre k te n Form .

1. In d er le tz te n M a th e -S ch u la u fg a b e h a tte ic h e im ^ V ie r (4 ) .

2. M i t __________________ (5 ) in P hysik u n d ___________________(6 ) in

M a th e m a tik m usst du d ie Klasse w ie d e rh o le n .

3. Nachdem ic h so v ie l g e le rn t habe, w ürde ic h m ich ü b e r _________________


(1 ) o d e r __________________(2 ) in D eutsch se h r fre u e n .

4. M i t __________________(1 ) in L a te in habe ic h n ic h t g e re c h n e t; ic h h ä tte

__________________ (3 ) e rw a rte t.

5. Wenn ic h in B io lo g ie __________________ (2 ) in s Z eu g n is bekom m e, k rie ge

ic h e in e B e lo h n u n g .

G. Früh ü b t sich ... 63


|e[j| Universität und Studium
W ie h e iß e n d ie W ö rte r? Ergänzen Sie den b e s tim m te n A r tik e l.

D o- . D ok* <* S tu - * Exa- • - tio - * -d iö - * Fa- • P ro-


-la - • ■$tu~ * -k u l- • ► J J n f^ • -fe s - • K la u - ii Ä b i-
P rak- ♦ -m a t- * - r i- • P ro- * Im - • -k u - •» -m o - . M e-
lib - r -m e s- - t i- * -o n • -th e k
■s4ät" . - t it • -tu r * -s u r • : - t l- • -o n * -(cum • -z e n t
-d i- » -d e n t •■ -u m • -th e k • -te r * -m e n * - to r * -s o r

1. Anderes W o rt fü r H o chschule: ( H b U f H u t r s lt ä t

2. A b te ilu n g an der U n iv e rs itä t: _______________________


3. A b sch lu ssp rü fu n g am G ym nasium : _______________________

4. P raktische T ä tig k e it in n e rh a lb e in e r

A u s b ild u n g : _______________________
5. A kadem ische A u sb ild u n g an der U n iv e rs itä t: _______________________
6. Anderes W o rt fü r H o ch sch u lle h re r: _______________________

7. S tu d ie n h a lb ja h r an e in e r H o ch sch ule: _______________________

8. L a te in isch e s W o rt fü r A b sch lu ssp rü fu n g : _______________________


9. Nach deren Abschluss b e k o m m t man

den D o k to rtite l: _______________________


10. E in sch re ib un g an e in e r U n iv e rs itä t: _______________________

11. A nderes W o rt fü r H o ch sch üler: _______________________


12. A ka d e m ische r T ite l m it der A b kü rzu n g „D r.": _______________________

13. A b te ilu n g e in e r B ib lio th e k m it F ilm en,

CDs usw.: _______________________


14. W isse n sch a ftlich e B ü ch e rei: _______________________
15. A ka d e m ische r T ite l fü r H o ch sch u lle h re r: _______________________
16. P rüfung an der U n iv e rs itä t: ______________________

64 G. Früh ü b t sich ...


G
m Das deutsche Schulsystem
Ergänzen Sie den b e s tim m te n A r tik e l in d e r k o rre k te n Form.

In D e u tsch la n d besuchen K in d e r in der Regel m it d re i Ja h re n (1 ) desv


K in d e rg a rte n (A k k .). M eiste n s w erden sie d o rt im le tz te n J a h r schon
a u f ( 2 ) ______ S chule (A k k .) v o rb e re ite t, in d e m sie V o rs c h u lu n te rric h t
b e ko m m e n. M it sechs Ja h re n gehen K in d e r da n n in ( 3 ) ______ G run d ­

sch u le (A k k .). ( 4 ) ______ G run d sch u le (N o m .) d a u e rt in D e u tsch la n d v ie r


Ja h re . Für ( 5 ) ______ W echsel (A k k .) a u f ( 6 ) _______ w e ite rfü h re n d e n
S chulen (P I.) (A k k .) sin d n u r ( 7 ) ______ N oten (P I.) (N o m .) in D eu tsch ,

M a th e m a tik so w ie H e im a t- und Sachkunde w ic h tig . Die Kinder besuchen


ab ( 8 ) ______ 5. Klasse (D a t.) dann e n tw e d e r ( 9 ) _______ H a u p ts c h u le
(A k k .), ( 1 0 ) _______R ealschule (A k k .) o d e r ( 1 1 ) _______ G ym nasium (A k k .).
Wer a u f ( 1 2 ) ______ H a u p tsch u le (A k k .) g e h t, kann nach ( 1 3 ) _______

9. Klasse (D a t.) ( 1 4 ) _____H a u p tsch u la b sch lu ss (A k k .) m achen und


dann e in e A u s b ild u n g b e g in n e n . ( 1 5 ) ______ A u s b ild u n g (N o m .), z. B.

als V e rkä u fe rin oder Bäcker, d a u e rt in d er Regel d re i Jahre. W ährend (1 6 )


______ Lehre (D a t.) in e in e m B e trie b besuchen d ie Ju g e n d lic h e n auch

( 1 7 ) ______ B e ru fsschu le . J u g e n d lic h e , d ie a u f ( 1 8 ) _______ R ealschule


(A k k .) g e h e n , m achen nach ( 1 9 ) ______ 10. Klasse (D a t.) ( 2 0 ) _______

R e a lsch u lab sch lu ss (A k k .). ( 2 1 ) ______ R ea lsch u lab sch lu ss (N o m .) h e iß t


auch m ittle r e Reife. Nach ( 2 2 ) ______ m ittle re n R eife (D a t.) kann man
e n tw e d e r e in e Lehre m achen o d e r ( 2 3 ) ______ F ach oberschule (A k k .)

b e su chen, um s p ä te r an ( 2 4 ) ______ F ach h o ch sch ule (D a t.) zu s tu d ie re n .

Wer ( 2 5 ) ______ G ym nasium (A k k .) b e su ch t, m a c h t in ( 2 6 ) _______


12. Klasse (D a t.) ( 2 7 ) ______ A b itu r (A k k .) und kann dann an

( 2 8 ) ______ U n iv e rs itä t (D a t.) s tu d ie re n . ( 2 9 ) _______ d e u tsch e S c h u l­


system (N o m .) w ird h ä u fig k r itis ie r t, w e il d ie K in d e r schon m it zehn
Ja h re n a u f u n te rs c h ie d lic h e S c h u la rte n a u fg e te ilt w e rde n .

G. Früh ü b t sich ... 65


G
llf Aus dem Studentenleben
E rgänzen Sie das passende A r tik e lw o rt.

manche * keine * alle * .jede" * jedes ♦ ein * kein


alle s ein * jedem * jeden * einen * manche

1. Ic h kann n ic h t je d e , V o rle s u n g an d e r U ni b e s u c h e n ;__________

V e ra n s ta ltu n g e n b e g in n e n e in fa c h zu frü h .

2. P eter h a t b is j e t z t __________ S e m e ster zw e i P rü fu n g e n g e m a c h t.

Er i s t __________ v o rb ild lic h e r S tu d e n t.

3. Das i s t __________ W itz : F a s t___________ B u n d e s lä n d e r ve rla n g e n

m ittle r w e ile S tu d ie n g e b ü h re n .

4. Man kann n ic h t a n __________ S e m in a r t e iln e h m e n ; ___________

S e m in a re s in d v ie l zu ü b e rla u fe n .

5. Wenn es im S o m m e r so h e iß is t, habe i c h __________ L u st, an d ie U ni

zu g e h e n .

6. S e it ic h S tu d e n tin b in , s te h e i c h __________ Tag um 8 .0 0 U h r a u f.

7. Ic h habe le tz te s S e m e s te r__________ S tu d e n te n

k e n n e n g e le rn t, der in C h in a __________
G
2 3 Ein nicht alltäglicher Lebenslauf
Ergänzen Sie d ie k o rre k te n E ndungen d e r A r tik e lw ö rte r und A d je k tiv e .

B e n ja m in B ü rg e r w uch s in (1 ) e in e r e i n f a c h e A r b e ite rfa m ilie a u f dem


Land a u f. Schon in d e r G ru n d sch u le f ie l e r d u rch (2 ) s e in ___ g u t____

L e is tu n g e n a u f. A b e r (3 ) s e in ___ E lte rn e rla u b te n ih m n ic h t, a u f (4 )


d___ nahe g e le g e n ____ G ym na siu m zu g e h e n . Er s o llte d ie H a u p ts c h u le
b e s u c h e n , um s p ä te r (5 ) e in ___ s o lid ____ A u s b ild u n g im H a n d w e rk zu

m ach e n . B e n ja m in g in g a b e r n u r e in J a h r a u f d ie H a u p ts c h u le . (6 )
S e in ___ L e h re r d o rt e rk a n n te g le ic h (7 ) d____ a u ß e ro rd e n tlic h ____

B e g a b u ng des J u n g e n . Er k o n n te B e n ja m in s E lte rn ü b e rre d e n , (8 ) ih r ___


k lu g ___ S ohn a u f das G ym na siu m zu s c h ic k e n . B e n ja m in h a tte (9 )

k e in ___ g rö ß e r____ P roblem e m it d e r S ch u le ; er e n tw ic k e lte sich zu (1 0 )


e in ___ M u s te rs c h ü le r, d e r nach a c h t Ja h re n (1 1 ) d____ s c h w ie rig ____

A b itu r s ic h e r s c h a ffte .
Ebenso m ü h e lo s b e s ta n d e r d a n n (1 2 ) d___ sch w e r____ A u fn a h m e p rü fu n g
an (1 3 ) d ___ U n iv e rs itä t M ü n ch e n . D o rt s c h rie b e r sich in (1 4 ) d____

n eu___ S tu d ie n g a n g B io te c h n o lo g ie e in . Er a b s o lv ie rte (1 5 ) s e in ____


S tu d iu m in k u rz e r Z e it und sch lo ss m it (1 6 ) e in ___ h e rv o rra g e n d ____

N o te ab. Nach (1 7 ) s e in ___ P ro m o tio n g in g e r f ü r e in paar J a h re in d ie

USA und a rb e ite te d o rt in (1 8 ) e in ___ b e k a n n t____ F o rs c h u n g s in s titu t,


das M e d ik a m e n te gegen Krebs e n tw ic k e lte . S p ä te r k e h rte e r z u rü c k nach

D e u ts c h la n d , w o m an ih n a u fg ru n d (1 9 ) s e in ___ F o rs c h u n g s le is tu n g e n
zum P ro fe ssor e rn a n n te . G le ic h z e itig g rü n d e te e r (2 0 ) e in ___ k le in ____

Firm a, m it d e r e r nach e in ig e n Ja h re n s e h r v ie l Geld v e rd ie n te . B e n ja m in

B ü rg e r a b e r h a tte (2 1 ) s e in ___ s c h w ie rig ____ S ta rt in s S c h u lle b e n n ic h t


v e rg e sse n . Er u n te r s tü tz te m eh re re O rg a n is a tio n e n , d ie sich fü r (2 2 )

e in ___ g u t____ S c h u lb ild u n g f ü r K in d e r aus b e n a c h te ilig te n F a m ilie n


e n g a g ie rte n . Nach se in e m a k tiv e n B e ru fs le b e n g rü n d e te e r (2 3 ) e in ___

b e k a n n t___ S tiftu n g fü r d iese K in d e r, in d ie (2 4 ) s e in ____ g anz____ Geld


flo s s . (2 5 ) Dies___ s o z ia l____ E n g a g e m e n t w a r f ü r B e n ja m in B ü rg e r sehr
w ic h tig , d e n n e r bekam d a fü r Z u n e ig u n g u nd D ank. Das w a r f ü r ih n
w ic h tig e r als Ruhm un d G eld.

G. Früh ü b t sich ... 67


1» Ihre Puppe, sein Auto
^ Gespräch unter Müttern
Lauter Verbote
m Im Sportgeschäft
6. Schlagzeilen aus dem Sport
7 . Siege und Hiederlagen
3. Eine verpasste Geburtstagsfeier
!* Die olympischen Ringe
Spiel und Sport
O rdnen Sie zu u nd e rg ä n ze n Sie den b e s tim m te n A r tik e l.

Fahrrad • £ # p p € • Kartenspiel * Eisenbahn • Roller * Teddybär


BaU * Federball * Bilderbuch

die * jM * das * das * das * der * der * der * der

70 H. Sport, Spiel & Spaß


H
U 3 Ihre Puppe, sein Auto
Was g e h ö rt Lisa (L ), was g e h ö rt Paul (P)? B ild e n Sie Sätze m it h ilf e d e r

m ä n n lic h e n und w e ib lic h e n P o s s e s s iv a rtik e l.

^Euppe'ttT • J ^ r i v y • Taschenmesser (P) * Poster (L) * Teddy (P)


Handy (L) * Trikot (P) * Fußball (? ) * Kette (t) • Bücher (LJ
Roller (L) • Stifte (P) • Computer (L) * Computerspiel (P)
i
$
i

1. 2. D a s U t s e in A u to .

3. 4.

5. 6.

7. 8.

9. 10.

11. 12.

13. 14.

H . Sport , Spiel & Spaß 71


H
M Gespräch unter Müttern
E rgänzen Sie m e in , d e in , s e in , ih r, u n se r und e u e r in d er k o rre k te n

Form . O ft g ib t es auch zw e i M ö g lic h k e ite n .

Z w ei M ü tte r u n te rh a lte n sich a u f dem S p ie lp la tz :

A: „ ( 1 ) M e in e ,/U n s e r e ; K in d e r lassen im m e r ( 2 ) ___________________

S p ie lsa ch e n a u f dem Boden lie g e n !"


B: „D as ke n n e ic h . ( 3 ) ___________________ S ohn rä u m t auch n ie (4 )

___________________ Z im m e r a u f."
A : „ ( 5 ) ___________________ T o c h te r M arie is t a u ß e rd em z u rz e it e tw a s

s c h w ie rig ."
B: „ ( 6 ) ___________________ F a m ilie n le b e n is t im M o m e n t auch n ic h t so
e in fa c h , w e il Ja n n ie ( 7 ) ___________________ H a u sa u fg a b e n m achen

m ö c h te ."
A : „W as is t d e n n m it ( 8 ) ___________________ A u -p a ir-M ä d c h e n ? Ic h habe

sie sch o n Lange n ic h t m e h r g e s e h e n ."


B: „S ie is t nach C h ile z u rü c k g e fa h re n , w e il ( 9 ) ___________________
M u tte r kra n k g e w o rd e n is t. H a b t ih r n och ( 1 0 ) ___________________

B a b y s itte rin ? "


A : „ N e in , ( 1 1 ) ___________________ S c h w ie g e rm u tte r p a sst j e t z t ab und zu

a u f d ie K in d e r a u f."
B: „B e i m ir h i l f t m a n c h m a l ( 1 2 ) ___________________ b e ste F re u n d in aus,
w e n n m ir m a l abe nd s W eggehen w o lle n . Ein ru h ig e r A b e n d z w i­

s c h e n d u rch t u t ( 1 3 ) ___________________ Ehe g a n z g u t . "

A : „D u h a s t re c h t. V ie lle ic h t k a n n s t du ( 1 4 ) ___________________ e h e m a li­


ge B a b y s itte rin fra g e n , o b sie e in m a l in d e r W oche a u f M arie und
Leon a u fp a sse n m ö c h te ."
B: „ H ie r is t ( 1 5 ) ___________________ T e le fo n n u m m e r. R uf sie do ch e in fa c h

m a l a n !"
A: „Es is t sch o n s p ä t. W ir s o llte n lan g sam nach Hause g e h e n ."
B: „K in d e r, w ir m üssen lo s! K o m m t her, a b e r b r in g t (1 6 )
___________________ S p ie lsa ch e n m it ! "

72 H . Sport, Spiel & Spaß


fü l Lauter Verbote
E rgänzen Sie das passende Verb u nd den b e s tim m te n A rtik e l,

betrete!f • grillen * Ballspielen * telefonieren * tragen • abstellen

0 o

im Kino is t
u n te rs a g t.
v o n Schuhen im
S ch w im m ba d is t
u n te rs a g t.

o 0

vo n F ahrrädern is t
v e rb o te n . #
o

O o
X
an d er Is a r is t
0 v e rb o te n . 0

H. Sport, Spiet & Spaß 73


ITH Im Sportgeschäft
I n w e lc h e r A b te ilu n g des S p o rtg e s c h ä fts kann man w e lc h e S p o rts a c h e n

ka u fe n ? Ergänzen Sie den b e s tim m te n A rtik e l.

Joggingschuhe (PL) * JyfeM T • Kietterhaken • Seil


Fußbailschuhe (Pt.) * Schrittzähler • Schienbeinschützer
Pulsmesser * Torwarthandschuhe (PL) • Trillerpfeife
Bergschuhe (PL) * ta u fsh irt * Rucksack • Anorak
Laufhose/Sporthose

A b te ilu n g B a lls p o rt

der Fußball

A b te ilu n g K le tte rn /B e rg w a n d e rn

A b te ilu n g L a u fs p o rt

74 H. Sport , Spiet & Spaß


H
H6 Schlagzeilen aus dem Sport
E rgänzen Sie den passenden A r tik e l.

der * der • der • die * die * das * das • dem • dem •


deft ♦ den •^eirf * eine
Fußball-Europameisterschaft:
l.
Wien feiert UH l Unentschieden
2. Griechenlands Fußballer:
Offensiv f ü r ____ Offensive!

3 . ____ überraschende Finale:


Nadal besiegt Federer bei French Open!

4. .
-sl^in^ T Ä , ™ Ä f t nfeiert

5. Was für w____ Niederlage!


Schweiz verliert gegen Türkei 1:2
6 Kam pf geht weiter ! DEUTSCHLAND
q'dipit ""bei EM UM P l a t z 2 IN -------Tabelle

7. ü b e rra g e n d e Sieger: Tiger Woods


ü b e rz e u g t b eim Miami G olf Cup

8. Deutsche H an d b aller s c h la g e n ____ F avoriten!

T u r n ie r d e r Ü b e rra s c h u n g e n !
9. .
Holland « » ( > W eltmeister Italien

io. N a ch ____ S p ie l is t v o r_____S p le i:


D eu tsch la n d gegen tts te rre ic h b rin g t____ E ntscheidung

H. Sport, Spiet & Spaß 75


I I Siege und Niederlagen
W elches A r tik e lw o r t passt?

1. D ie s e * M a tch w a r n ic h t b e s o n ­ dieser - diese


ders s p a n n e n d .

2. N i c h t _________ S p o rta rt is t jeder - jede - jedes


u n g e fä h rlic h .

3. _________ N ie d e rla g e s p o rn te das diesen - diese - dieses


Team n och m e h r an.

4. U nser Z ie l is t es, _________ T u rn ie r dieser - diese - dieses


zu g e w in n e n .

5. S ü ie le r (P L ) tra in ie re n mancher - manche - manches


zu w e n ig .

6. Sieg w a r f ü r uns se h r dieser - diese - dieses


w ic h tig .

7. W ir k ö n n e n M a n n s c h a ft dieser - diese - dieses


s c h la g e n !

8. N ic h t Verein s c h a fft den jeder - jede - jedes


A u fs tie g in d ie 1. L iga.

9. T ra in in g fin d e t im m e r der - die - das


am M o n ta g s ta t t .

1 0. In _________ F ina le w e rd e n w ir dieser - diesen - diesem


a lle s g e b e n !

1 1. N i c h t _________ Fans (P L ) b e ka m e n allen - alle - jede


K arten fü rs E n d sp ie l.

12. M i t _________ L e is tu n g e n (P I.) dieser - diesen - diesem


k a n n s t du n ic h t g e w in n e n .

76 H. Sport, Spiel & Spaß


H
H8 Eine verpasste Geburtstagsfeier
Ergänzen Sie, fa lls n ö tig , d ie k o rre k te n E n d u n g en .

L ie b e r T im ,

w ie g e h t es Dir? Schade, dass Du n ic h t zu (1 ) m e in m u G e b u rts ta g am

S o n n ta g ko m m e n k o n n te s t, d e n n es w a r w irk lic h (2 ) e in ____ sch ö n es

Fest!
W ir h a ben uns a lle um 14 U h r in (3 ) u n ser____ W o h n u n g g e tro ffe n . Von

d o rt aus s in d w ir a u f (4 ) d ie s ____ g ro ß e n S p ie lp la tz im L u itp o ld p a r k


g e g a n g e n , d e r neb en (5 ) d ____ S p o rtp la tz lie g t. (6 ) M ein_____ E lte rn

h a b en d o rt m it uns (7 ) e in ____ S ch a tzsu ch e v e ra n s ta lte t. Danach h a b en


w ir a u f (8 ) d____ g ro ß e n W iese dan eb e n (9 ) e in ____ P ickn ick g e m a c h t
und F u ß b a ll g e s p ie lt. S p ä te r s in d w ir d a n n w ie d e r zu uns g e fa h re n ; d o r t

gab es Kaffee und Kuchen. A lle g e m e in sa m ha b en w ir n och (1 0 ) d ie s____

n e uen Film m it H a rriso n Ford a n g e s c h a u t, den ic h als DVD g e s c h e n k t


b e ko m m e n habe. Die E lte rn (1 1 ) m e in ____ Freunde h a b en in (1 2 )
d ie s ____ Z e it m it (1 3 ) m e in _____ E lte rn in d e r Küche Prosecco g e tru n k e n .

Um 20 U h r w a r (1 4 ) d____ Fest d a n n le id e r zu Ende!

Ic h habe v ie le sch ö n e G eschenke b e ko m m e n : (1 5 ) e in ____ L e d e rfu ß b a ll,


(1 6 ) e in ____ ne u en R oller, (1 7 ) e in _____ T rik o t u n d zw e i Film e a u f DVD.
B esonders g e fre u t habe ic h m ich üb e r (1 8 ) d____ E in tr itts k a rte n f ü r (1 9 )

d____ S p ie l FC Bayern M ün ch e n geg en S chalke 0 4 . V ie lle ic h t k a n n s t Du


m ich ja zu (2 0 ) d ie s____ S p ie l b e g le ite n ? D a rü b e r w ü rd e ic h m ic h se h r

fre u e n !

Ic h w ü n sch e D ir g u te B e sse ru ng !

D ein P h ilip

H. Sport , Spiet & Spaß 77


Die olympischen Ringe
Ergänzen Sie das passende A r tik e lw o rt.

alle • -a tte f * aller • jeder • jenes * diese * diese


diesen • dieses * diesen * seinen

Am 2 3 . 3 u n i 1 8 9 4 w u rd e in Paris v o n S p o rtv e rtre te rn aus (1 ) a l le r


W e lt die W ie d e re in fü h ru n g d er O lym p isch e n S p ie le b e sch lo sse n .

Die o ly m p is c h e n R inge sin d e in S y m b o l d e r o ly m p is c h e n B e w e g u n g , das

g ro ß e B e d e u tu n g b e s itz t. ( 2 ) __________ S y m b o l g e h t a u f d ie Id e e (3 )
__________ M annes zu rü c k , d e r auch d ie S p ie le b e g rü n d e te . Baron Pierre

de C o u b e rtin w o llte m it ( 4 ) __________ R ingen e in e n Z usa m m e n sch lu ss

d e r f ü n f K o n tin e n te a u sd rü cke n , w ie e r ih n sich in ( 5 ) __________


Träum en v o rs te llte . B lau, G elb, S chw arz, Grün und R ot a u f w e iß e m

G rund: Von ( 6 ) __________ Farben is t z u m in d e s t e in e in ( 7 ) ___________


L ä n d e rfa h n e e n th a lte n . Die R inge u m s c h lie ß e n d a m it ( 8 ) __________
V ö lk e r und ( 9 ) __________ I n t e r n a t io n a litä t g e h ö rt d e s h a lb zum
F rie d e n sge d a n ke n u nd zum G edanken d e r V ö lk e rv e rs tä n d ig u n g d e r

O ly m p isch e n S p ie le u n m itte lb a r d azu.


Baron de C o u b e rtin w a r d a vo n ü b e rz e u g t, dass d e r S p o rt das b e ste
M it t e l w äre, J u g e n d lic h e ( 1 0 ) __________ Länder z u s a m m e n z u b rin g e n ,

um F re u n d s c h a ft zw isch e n den V ö lk e rn a u fz u b a u e n : ( 1 1 ) __________

Id e e lie g t den O lym p isch e n S p ie le n b is h e u te z u g ru n d e .

78 H . Sport, Spiel & Spaß


Auf dem Bauernhof
I. Allerlei Tierisches
Tierfamilien
Lauter kleine Tiere
Tierische Lebensweiten
Tiere und ihre Lieblingsplätze
Fell, Federn ...
Einiges aus der Tierwelt
Tiere und ihr Zuhause
Die Geschichte vom schlauen Mädchen
Auf dem Bauernhof
W ie h e iß e n d ie Tiere? Ergänzen Sie den b e s tim m te n A r tik e l.

Hahn • Henne * Pferd * Katze *4+tmd" * Schaf * Kuh * Stier


Ziege * Kaninchen * Maus * Schwein

1. der Hund 2. 3.

4. 5. 6.

7. 8. 9.

10. 11. 12.

80 I. A lle rle i Tierisches


J

I
Q Tierfam itien
S te lle n Sie d ie T ie rfa m ilie n zu sa m m e n . Ergänzen Sie den b e s tim m te n

A r tik e l im S in g u la r.

Küken * JSatef * Kalb * Stute * Katze/Kätzin * Hengst


Hund/Rüde * Sau * Henne * Ferkel * Kuh * Hahn * Fohlen
Welpe * Eber * Stier * Hündin • Kitzehen

Die Katzenfamilie Die Hundefamilie

1. ___________ der K a te r ________ 2.

I A lle rle i Tierisches 81


I
H Lauter kleine Tiere
B ild e n Sie d ie V e rk le in e ru n g s fo rm nach dem V o rb ild d e r B e is p ie le .

1. der kieinr Hund doA Hündchen


2. Katze

3. Bär

4. Voqel

5. S ch w e in

6. der Ideiar Puchs dru füduleiHs


7. Reh

8. Maus

9. S ch a f

10. Hase

Tierische Lebenswelten
Ein T ie r g e h ö rt n ic h t da zu . E rgänzen Sie den b e s tim m te n A r tik e l.

1. B a u e r n h o f: Kuh - S ch w e in - Kalb - der Löw e

2. W a ld : K ä n a u ru - H irsch - Fuchs - Reh

3. Zoo: Löw e - A ffe - H und - Zebra

4. S ee: Fisch - Frosch - Ente - M a u lw u rf

5. L u ft: Voqel - S chnecke - S c h m e tte rlin q -

M ücke

82 I. A lle rle i Tierisches


I
H ! Tiere und ihre Lieblingsplätze
E rgänzen Sie d ie A r tik e l im A k k u s a tiv und D a tiv.

........
Kontraktion: in dem * im 1
1 !_____ •

1. Der Hund s p rin g t in J e tz t lie g t d e r H und in


H u n d e k o rb . H u n d e ko rb .

2. Das Pferd lä u ft in S ta ll. Das Pferd s te h t j e t z t i n _____ S ta ll.

3. Der V o g e l f lie g t i n _____ N est. Nun s it z t d e r V o g e l i n _____ N est.

4. Die Kuh g e h t a u f _____ W eide. J e tz t s te h t d ie Kuh a u f ______ W eide.

5. Die Maus s c h lü p ft i n _____ L o ch . Nun s it z t d ie Maus i n ______ Lo ch .

6. Der Fuchs k rie c h t i n _____ Bau. Der Fuchs lie g t nun i n ______ Bau.

I. A lte rie i Tierisches 83


I
m Fell, Federn ...
B ild e n Sie S ätze w ie im B e is p ie l. A ch te n sie a u f d ie k o rre k te Form des

A r tik e ls u n d des N om ens im G e n itiv .

f .. ■
best Artikel (Nom.) bestimmter Artikel (Gert.)
der ^ - des -en - 1

I der -en - #
V.... das des -en - >

1. is t / das Fell (N o m .) / d ie g e s tre ifte Katze (G en.) / sehr w e ic h .


Voä Peil der gestreijtW s Ka£z& tit sehr m id i.________
2. sin d / d ie Federn (N o m .) / d er schw arze V ogel (G en.) / schön und

g lä n ze n d .

3. is t / d ie P fo te (N o m .) / der kle in e H und (G en.) / v e rle tz t.

4. is t / Schw anz (N o m .) / d ie ju n g e Füchsin (G en .) / s tru p p ig .

5. is t / d ie Nase (N o m .) / das w e iß e Kälbchen (G en.) / fe u c h t und w arm .

6. is t / d ie M ähne (N o m .) / das a lte Pferd (G en.) / w e iß .

7. is t / d ie Schnauze (N o m .) / d ie d icke R atte (G en .) / s p itz .

8. sin d / d ie Beine (N o m .) / das b raune Fohlen (G en.) / lang und sta k s ig .

9. is t / d er S ch n a b e l (N o m .) / das h u n g rig e Küken (G en.) / w e it g e ö ffn e t.

84 I. A lle rle i Tierisches


I
ffl Einiges aus der Tierw elt
Ergänzen Sie e in und k e in in d e r k o rre k te n Form .

1. Ic h habe e lfte s t/ Ig e l b e o b a c h te t. H ast du noch k e ifte s t/ gesehen?

2. Im M ün ch n e r Zoo g ib t e s _________ N ilp fe rd ; im Landauer T ie rp a rk g ib t

es k_________ .

3. K annst du k_________H irsch vo n einem Reh u n tersch e id e n ?

4. Ic h w o llte d i r _________S c h ild k rö te sch enken. W ills t du denn j e t z t

k_________ m eh r haben?

5. Ic h h a b e _________S p in n e im Z im m e r! Du h a s t h o ffe n tlic h k_________ !

6. G estern habe i c h _________ Kalb g e fü tte rt. D u rfte s t du noch k__________

fü tte rn ?

7. Ic h habe schon _________Fisch ge fan g e n . H ast du noch k__________an

der Angel?

8. Ic h d u rfte h e u te _________ Kaninchen stre ic h e ln . Hast du noch

k_________ angefasst?

I. A lle rle i Tierisches 85


m Tiere und ih r Zuhause
Was p a sst zusa m m e n ? Ergänzen Sie d ie A r tik e l.

1. der V ogel *-------------v . a) , S ta ll

2. _____ H a m ste r \ i „ __ „ L o c h

3. _____ Pferde (P L ) •,# Bau

4. _____ Fuchs d) „___ * H a ufen

5. _____ Maus e) „___ v K ä fig

6. _____ H unde (P L) 0 H ö h le

7. _____ A m eisen (P L) 9) d a s Nest

8. _____ Bären (P L ) h) Teich

9. _____ Frosch ') H ü tte

1. ß } das Vogelnest
2. _ _____________
3. _ ____________________

4. _ ____________________

5. _ ____________________

6. _ _______________

7. _ _________________

8. _ _______________

9. _ ____________________

86 I . A lle rle i Tierisches


J

I
fp Die Geschichte vom schlauen Mädchen
E rgänzen Sie d ie A r tik e l in d e r k o rre k te n Form .

Es w a r e in m a l (1 ) e_____ M äd ch e n , (2 ) d______ w o llte sich (3 ) e_______


H und k a u fe n . Da s a g te (4 ) d_____ g ro ß e B ru d e r: „W arum w ills t du d ir
d e n n (5 ) e_____ H und ka u fe n ? M it (6 ) e______ H und muss m an im m e r
sp a z ie re n g e h e n . K a u f d ir lie b e r (7 ) e_____ Katze, (8 ) d______ h a t so (9 )

e______sch ö n es F e ll."

Da w o llte sich (1 0 ) d____ M ädchen (1 1 ) e_____ Katze ka u fe n . A b e r

(1 2 ) e_____ F re u n d in m e in te : „W a ru m w ills t du d ir d e n n (1 3 ) e_______


Katze ka u fe n ? M it (1 4 ) e_____ Katze h a t man v ie l Ä rger, w e il sie k ra tz t.

K a u f d ir lie b e r (1 5 ) e______ H am ster, (1 6 ) d_____ m a c h t w e n ig A r b e it . "

Da w o llte sich (1 7 ) d______ M ädchen (1 8 ) e_____ H a m ste r k a u fe n . A b e r

(1 9 ) d_____ M u tte r s a g te : „W a ru m w ills t du d ir de n n (2 0 ) e______


H a m ste r ka u fe n ? M it ( 2 1 ) _____ H a m ste r h a t m an n u r P roblem e, w e il er

n a c h ts (2 2 ) k_____ Ruhe g ib t. K a u f d ir lie b e r (2 3 ) e______ V o g e l, (2 4 )

d_____ s in g t so s c h ö n ."

Da w o llte sich (2 5 ) d____ M ädchen (2 6 ) e_____ V o g e l k a u fe n . A b e r

(2 7 ) d_____ S c h w e s te r m e in te : „W arum w ills t du d ir den n (2 8 ) e______

V o g e l ka u fe n ? Von (2 9 ) e_____ V o g e l h a t m an n ic h ts , d e r s itz t n u r im


K ä fig . K a u f d ir lie b e r (3 0 ) e_______ M e e rs c h w e in c h e n , (3 1 ) d______ kann

m an s tre ic h e ln ."

Da h a t (3 2 ) d_____ M ädchen g e la c h t und h a t sich (3 3 ) e______ H und

g e k a u ft: (3 4 ) D_____ H und h a tte (3 5 ) e______ sch ö n es Fell, h a t n ic h t

g e k ra tz t, h a t n a c h ts g e s c h la fe n , h a t n ic h t im K ä fig gesessen u n d m an
k o n n te ih n im m e r s tre ic h e ln .

I. Allerlei Tieh sch es 87


I

III

I
I
' % Blumen und Bäume
SSt Bosen, Tulpen, Nelken ...
3 « Menschliche Eigenschaften
% Meine liebste Jahreszeit
%Ein Kindervers
|A Farben und Edelsteine
■* Termine, Termine
l i Lauter Männer
ü Blumen und Bäume
O rdnen Sie zu und erg ä n ze n Sie den b e s tim m te n A r tik e l.

Rose * Tulpe * Margerite * M fä T * Nelke * Schneeglöckchen


Birke * Tanne * lic h t • Kastanie * Weide • Reime

10 . 11 . 12 .
90 J. Dies & das
J
|p Rosen, Tulpen, Nelken ...
E rgänzen Sie das A r tik e lw o rt in d er k o rre k te n Form .

1. Ic h m ag beso nd e rs den D u ft d ie s e r d ie s e < ® e s e r > d ie s e s

Rose (G e n .).
2. Die E ich e l is t d ie F r u c h t_________ d e r ~ des - d ie

Eiche (G e n .).
3. Du s o l l t e s t _________ N arzissen (A k k . d e in e s - d e in e r - d e in e

PL) tä g lic h g ie ß e n .

4. Passt m i t _________ g iftig e n d ie s e n - d ie s e r - d ie se s

M a ig lö c k c h e n (D a t. PL) a u f!
5. Aus dem H o lz _________ B irke (G en.) d en - d em - d er

s t e llt m an M ö b e l her.
6. _________ T ulp e (N o m .) g e f ä llt m ir d ie s e - d ie s e r - d ie se s

b e so nd e rs g u t!
7. _________ Palme (A k k .) f in d e t m an n u r je n e s - je n e je n e n

in S ü d e u ro p a .
8. A u s _________ L a ve n d e l (D a t.) g e w in n t den - dem - d e r

m an P a rfü m .

• Menschliche Eigenschaften
B ild e n Sie aus den A d je k tiv e n d ie e n ts p re c h e n d e n N om en. Ergänzen Sie

den b e s tim m te n A rtik e l.

»hefC * - h e it * - h e it • - h e it * - h e it * - h e it * - k e it * - k e it

-fce it • - k e it

1. s ch ö n d i e S c k ö tik e ib 6. f r ö h lic h _________________


2. dum m ____________________ 7. z u frie d e n _________________

3. f r e u n d lic h ____________________ 8. fa u l _________________


4. k lu g ____________________ 9. o rd e n tlic h _________________

5. h ä sslich ____________________ 10. fe ig e _________________

J. Dies & das 91


Meine liebste Jahreszeit
E rgänzen Sie den b e s tim m te n A r tik e l in d e r k o rre k te n Form .

I Kontraktion: in dem * im; an dem - am; in das - ins


* '■ ..........

(1 ) D er F rü h lin g

(2 ) ___ F rü h lin g is t m e in e lie b s te


J a h re s z e it. E n d lich w ird es w ie d e r
w ä rm e r u nd ( 3 ) _____ B lu m e n b e g in n e n
zu b lü h e n . Ic h m ag beso nd e rs (4 )
_____ T ulp e n u n d ( 5 ) ______ N a rzissen.

M orgens s ie h t m an ( 6 ) ______ Tau a u f

( 7 ) ______ W iese. Auch ( 8 ) ______Regen


(9 ) i n ______ F rü h lin g m a c h t m ir n ic h ts
aus, w e il es d a n a ch ü b e ra ll w ie d e r
fris c h rie c h t.

(1 0 ) ___ S o m m er

(1 1 ) ___ J a h re s z e it, d ie m ir
am z w e itb e s te n g e fä llt, is t (1 2 )

_____ Som m er. (1 3 ) I n ______


S o m m e r is t es sch ö n w a rm . Man

kann b e i sch ö n e m W e tte r (1 4 ) in


_____ S c h w im m b a d g e hen o d e r

fa u l in ( 1 5 ) _____ Sonne lie g e n .


Auch ( 1 6 ) _____ W ind s tö r t m ich
dan n n ic h t, d e n n e r is t n ic h t k a lt,
so n d e rn e rfris c h e n d .

92 J. Dies & das


J

(1 7 ) .. H e rb s t

(1 8 ) .. H e rb s t fin d e ic h

n ic h t so a n g e n e h m . (1 9 ) An
_____ A b e n d w ird es s c h n e ll

d u n k e l u nd ( 2 0 ) _____ W ind
is t o f t s tü rm is c h u nd k ü h l. (2 1 )

_____ N e b e l (2 2 ) a n ______
M orgen is t fü r A u to fa h re r

g e fä h r lic h . A uch ( 2 3 ) _____


H a g e l, d e r uns m a n c h m a l ü b e r­
ra s c h t, lie b e ic h n ic h t b e so nd e rs.

A b e r ( 2 4 ) _____ S am m eln v o n
P ilzen und K a sta n ie n (2 5 ) in

_____ b u n te n W ald is t e in e s
m e in e r lie b s te n H obbys.

( 2 6 ) _____ W in te r
Am w e n ig s te n m ag ic h ( 2 7 ) _____

W in te r. ( 2 8 ) _____ Schnee u nd (2 9 )
_____ G la tte is s in d fü r R a d fa h re r e in e

g ro ß e G efahr. (3 0 ) I n _____ W in te r

muss m an im m e r H a n d schu h e und

M ü tze a n z ie h e n . (3 1 ) _____ Tag is t

im m e r v ie l zu ku rz und ( 3 2 ) _____
N a ch t zu la n g . Ic h fre u e m ic h (3 3 )
_____ g a n ze n W in te r a u f ( 3 4 ) ______

F rü h lin g !

J. Dies & das 93


3
§ fi Ein Kindervers
E rgänzen Sie P rä p o s itio n und A r tik e l so w ie d ie k o rre k te n N om en.

Norden * J M e rr • Süden * Westen

1. Iw v O ste sv g e h t die Sonne a u f. in d e r - am < S )

2. n im m t sie ih re n Lauf. an der - im - in der

3. w ird sie u n te rg e h e n . im - in der - am

4. is t sie n ie zu sehen. am ~ ins - im

Farben und Edelsteine


Ergänzen Sie den b e s tim m te n u n d den u n b e s tim m te n A r tik e l in d er
k o rre k te n Form .

1. V as B la u _____ Saphirs s tr a h lt besonders sch ö n .

2. D_____ R ubin le u c h te t in e______ besonders in te n s iv e n Rot.

3. D_____ Grün d______ Smaragds passt zu d e in e r A u g e n fa rb e .

4. An ih re m V e rlo b u n g srin g fu n k e lte e_____ D ia m an t.

5. D_____ A q u a m arin s tr a h lt in e______ a u ffa lle n d e n H e llb la u .

6. An e in e r K e tte tru g sie e_____ Rosenquarz in e______ za rte n Rosa.

94 J. Dies & das


H P Termine, Termine
E rgänzen Sie den b e s tim m te n A r tik e l in d e r k o rre k te n Form .

in dem : * im ; an dem *5 am I

M anchm al is t es sc h w ie rig , beim Friseur e inen Term in zu bekom m en:

K: „G u te n Tag. Kann ich (1 ) c u tis F reitag, ( 2 ) _____ 18. J u li e in e n Term in

bekom m en - fü r e in e n H a a rs c h n itt und e in e D a u e rw elle?"


F: „T u t m ir le id , da haben w ir n ic h ts m ehr fre i. W ie w äre es denn m it (3 )
_____ M ittw o c h davor? Da kö n n te n Sie (4 ) a n ______ V o rm itta g um 10

U hr kom m en o d e r (5 ) a n _____ N a c h m itta g um 15 U h r."


K: „Das g e h t bei m ir le id e r n ic h t. Da muss ich ( 6 ) _____ ganzen Tag a rb e i­
te n . H ä tte n Sie denn in (7 ) _____ Woche d a ra u f e in e n T erm in, v ie l­

le ic h t (8 ) a n _____ M ontag o d e r an ( 9 ) ______ D ie n sta g? "


F: „D a is t le id e r auch schon a lle s v o ll. (1 0 ) I n _____ A u g u s t s ie h t es dann
m it Term inen w ie d e r besser aus. Muss es denn fre ita g s s e in ? "
K: „ ( 1 1 ) _____ Freitag is t fü r m ich ( 1 2 ) ______ b e ste Tag, w e il ic h da n ic h t

a rb e ite n muss. An ( 1 3 ) _____ anderen Tagen muss ic h m ir fü r den


Friseur fre i n e h m e n ."

F: „G u t, w ie wäre es dann m it ( 1 4 ) _____ e rste n F reitag in ( 1 5 ) ______

A ugust? Das is t ( 1 6 ) _____ 1. A u g u st, w ie ic h gerade sehe. Sie h ä tte n


dann d ie W ahl: Sie kö n n te n (1 7 ) a n _____ Morgen g le ic h um 9 U h r kom ­

men o d e r (1 8 ) a n _____ N a c h m itta g um 14 Uhr. W ir h ä tte n ab e r auch

(1 9 ) a n _____ Abend noch e tw a s fre i, w e il w ir bis 22 U hr g e ö ffn e t


h a b e n ."

K: „G u t, dann nehm e ich den Term in um 9 U hr m o rg e n s."

F: „V ie le n Dank. H ie r is t unsere Karte m it T elefonnum m er, fa lls etw as

dazw isch e nko m m e n s o llte . W ir sehen uns dann (2 0 ) a n _____ 1. A u g u st.


A u f W ie d e rse h e n ."

J. Dies & das 95


05 Lauter Männer
Fügen Sie d ie N om en zusam m en u n d e rg ä n ze n Sie je w e ils den b e s tim m ­

te n A r tik e l.

• D t- * M u- E m i- # K o rrt- . Se- * |Ü0*; »■ P ro-

A th - . F ri- ♦ A$- * Po - . F lo - • B io - • D er- • Sfca-

D om p- * P ro- ♦ -tr- * -m o n s - • -s i- ■y ' -k re - y - te -

-ro t- * - li- » -m a - • - - to - * - tr o - * -lö g e * -lo g e .* -lö g e


- t is t • - r is t * -z is t * -le u r • -s e u r * -te u r • - le t
-phet • -nar * - t ir * -grant * —karftt * -trä n t * -kaof

1. Jem and, d er e in P ra ktiku m a b le is te t: c ie jf P r a J d iJ a M t t

2. Jem and, d er an e in e r D e m o n s tra tio n t e i l n i m m t : _____________________

3. Ausw anderer: _____________________


4. M usiker, d er zum Tanz a u fs p ie lt: _____________________
5. A n g e s te llte r in einem S e k re ta ria t: _____________________

6. Anderes W o rt fü r T ie ra rzt: ____________________


7. G riechisches W o rt fü r W eissager, Seher: ____________________
8. M uskulöser M ann, W e ttk ä m p fe r im S p o rt: ____________________

9. Jem and, d er anderen Leuten d ie Haare

s c h n e id e t: ____________________
10. A u fs ic h ts b e a m te r, Prüfer: ____________________

11. Jem and, der d ie Sterne d e u te t: ____________________


12. O rd n u n g sh ü te r: ____________________
13. Jem and, d er in einem B lu m e n la de n a rb e ite t: ____________________

14. W isse n sch a ftler, d er sich m it d er b e le b te n

N a tu r b e s c h ä ftig t: ____________________

15. Anderes W o rt fü r H a u ta rzt: ____________________


16. N e b e n fig u r im Film / beim T he a te r: ____________________
17. Anderes W o rt fü r T ie rb ä n d ig e r: ____________________
18. A b w e rte nd e s W ort fü r „u n g e b ild e te r M ensch": ____________________

96 J. Dies & das


A Land & Leut#
K Rund um den Körper
PH Das bisschen Haushalt
Kleider machen Leute
Essen & Trinken
Heiteres Beruferaten
P früh übt sich ...
Sport, Spiel & Spaß
Allerlei Tierisches
s1 Dies & das
A. Land & Leute Bestimmter Artikel
Hier wohnt ein Mann. Der Mann ist
Al 1. der Ehemann 2. die Ehefrau
Arzt.
3. der Großvater 4. die Cousine
(die Person is t schon erwähnt)
5. die Mutter 6. der Sohn 7. der
Cousin 8. die Schwester 9. die Ich habe eine Tasche. Die Tasche ist
Tochter 10. die Großmutter neu.
11. der Bruder 12. der Schwager (die Sache is t schon erwähnt)
13. der Onkel 14. die Tante
Fragen Sie den Mann am Schalter!
15. die Nichte 16. der Neffe
(man zeigt auf eine bestim m te
17. die Schwägerin 18. der Vater
Person)

A2 der Junge die Frau das Mädchen Wo lebt der Papst?


der Herr die Dame das Baby (die Person is t allgemein bekannt)
der Mann das Kind
Wo fin d e ich die Frauenkirche?
(die Sache is t allgemein bekannt)
A3 1. die Hausmeisterin
2. die Patientin 3. die Tochter
4. der Hausmeister 5. der Student A5 1. - 2. - 3. die 4. die 5. -
6. die Schülerin 6. die 7. - 8. - 9. - 10. die
11. die 12. die
Weibliche und männliche
Personen, w eibliche und männliche A6 1. der Ita lie n e r - die Ita lie n e rin
Verwandte haben das natürliche 2. der Deutsche - die Deutsche
Geschlecht: 3. der Niederländer - die Nieder­
länderin 4. der Österreicher - die
der Mann - die Frau
Österreicherin 5. der Spanier - die
der Patient - die Patientin
Spanierin 6. der Türke - die Türkin
der Vater - die M utter
7. der Franzose - die Französin
8. der Pole - die Polin
A4 1. eine - Die 2. ein - Der 3. eine
- Die 4. ein - Das 5. eine - Die A7 1. der 2. - 3. den 4. - 5. der
6. ein - Der 7. ein - Das 8. eine 6. d e m /- 7. - 8. d e m /-
- Die
A8 1. nach 2. in die 3. in die
U nbestim m ter A rtikel 4. nach 5. in die 6. nach
7. in die
Hier wohnt ein Mann.
(eine neue Person)
A9 l.e ) Den Reisepass stecke ich in die
Ich habe eine Tasche. Jackentasche. 2.c) Das Bargeld
(eine neue Sache) stecke ich in den Geldbeutel.
3. a) Die Brille lege ich in das Etui
Sie ist eine schöne Frau.
4 . f) Die Kleider packe ich in den
(generelle Charakterisierung)
Koffer. 5.g) Die Schuhe stecke ich
München ist eine Stadt. in den Schuhsack. 6.d) Den
(D e fin itio n ) Computer packe ich in die Compu­
tertasche. 7 .i) Das Waschzeug
Maria hat einen Hund und zwei Vögel.
lege ich in den Kulturbeutel.
. (Zahl)

98 Lösungen A.
8.h) Die Zeitung stecke ich in B5 1. die Im pfung 2. die Ansteckung
den Rucksack. 9.b) Den Haustür­ 3 die Verletzung 4. die Erkältung
schlüssel stecke ich in die Hand­ 5. die Verbrennung 6. die
tasche. Krankmeldung 7. die Entzündung
8. die Besserung
A10 1, der Geburtsort (S 2-11)
2. das Geburtsdatum (10 F-Q) Nomen m it der Endung -ung
3. die Adresse (16 F-L) haben im m er den A rtike l d ie :
4. der Familienstand (A 1-13)
die Erkältung, die Impfung.
5. der Name (1 M-P)
6. der Beruf (20 J-N)
7. die Ausbildung (14 E-N) B6 1. Is t das eine Spritze? - Nein, das
8. das Geschlecht (8 E-N) is t keine Spritze. Das is t ein Roll­
9. die Muttersprache (4 C-O) stuhl. 2. Is t das ein Verband? -
10. die Sprachkenntnisse (18 B-Q) Nein, das is t kein Verband. Das is t
ein Pflaster. 3. Sind das Tabletten?
- Nein, das sind keine Tabletten.
Das is t eine Salbe. 4. Is t das ein
B. Rund um den Körper Thermometer? - Nein, das is t kein
Thermometer. Das sind Tropfen.
Bl 1. die Hand 2. der Kopf 3. der 5. Sind das Tropfen? - Nein, das sind
Rücken 4. der Fuß 5. das Bein keine Tropfen. Das is t eine Spritze.
6. die Brust 7. der Arm 8. der 6. Is t das ein Rezept? - Nein, das is t
Finger 9. der Bauch 10. das Knie kein Rezept. Das sind Zäpfchen.
11. der Zeh 12. der Hals 7. Is t das ein Pflaster? - Nein, das
is t kein Pflaster. Das is t ein Rezept.
B2 1. das Ohr 2. die Nase 3. das 8. Is t das eine Versicherungskarte? -
Auge 4. der Mund 5. die Lippen Nein, das is t keine Versicherungs­
(PI.) 6. der Kopf karte. Das is t ein Thermometer.
9. Is t das eine Salbe? - Nein, das is t
B3 1. das Ohr - die Ohren 2. der Kopf keine Salbe. Das is t ein Verband.
- die Köpfe 3. der Mund - die 10. Sind das Zäpfchen? - Nein, das
Münder 4. das Auge - die Augen sind keine Zäpfchen. Das is t eine
5. die Lippe - die Lippen 6. die Versicherungskarte. 11. Is t das ein
Nase - die Nasen Rollstuhl? - Nein, das is t kein
Rollstuhl. Das sind Tabletten.
1. die 2. die 3. die 4. die
6. die B7 1. eine 2. - 3. - 4. ein 5. ein
6. -
: Der bestim m te A rtike l im Nomina-
j tfv und Akkusativ Plural heißt Der unbestim m te A rtikel (ein, eine,
j immer d ie : ein) b ild e t keinen Plural (= Null­
a rtike l):
j der Kopf - die Köpfe
\ die Nase - die Nasen Haben Sie ein Kind? - Haben Sie
[ das Ohr - die Ohren Kinder?

Lösungen B. 99
B8 1. - 2. - 3. der 4. - 5. den C7 1. das Toilettenpapier 2. die
6. eine 7. ein 8. ein 9. eine Toilette 3. die Badewanne 4. die
10. den 11. einen 12. eine Dusche 5. das Waschbecken
13. die 14. eine 15. die 6. der Spiegel 7. die Zahnbürste
16. die 17. Das 8. die Ablage 9. das Handtuch

C8 1. der Zahn + die Pasta * die


Zahnpasta 2. das Haar + die
C. Das bisschen Haushalt Bürste « die Haarbürste
3. die Wäsche (PL) + der Korb = der
Cl 1. die Kaffeemaschine 2. die Wäschekorb 4. die Hand + die
MikroweLle 3. der Herd 4. der Creme - die Handcreme
Kühlschrank 5. das Geschirr 5. die Lippen (PL) + der S tift = der
6. die Spüle 7. der Wasserhahn L ipp enstift 6. der Nagel + die
8. das Besteck 9. das Regal Schere = die Nagelschere
10. die Spülmaschine 11. der
Esstisch 12. der Küchenstuhl Der A rtikel von zusammengesetzten
j Nomen ric h te t sich immer nach dem
C2 1. ein 2. eine 3. ein 4. ein j letzten Nomen:
5. ein 6. ein 7. ein 8. ein
i die Hand + das Tuch * das Handtuch

C3 1. einen 2. eine 3. ein 4. ein I die Gäste ( P i) + die Hand + das


5. Einen 6. ein 7. ein 1 Tuch ~ das Gästehandtuch

C4 1. einem 2. einer 3. einem


C9 1. dieser Seife 2. dieses Shampoo
4. einem 5. einem 6. einem
3. diesem Rasierer 4. Dieses Hand­
7. einem tuch 5. diesem Kamm 6. diesen
Föhn 7. dieser Feile 8. diesen
C5 1. die 2. den 3. die 4. ans
Nagellack 9. dieser Zahnbürste
(= an das) 5. den 6. ins (= in
10. dieser Creme
das) 7. die 8. den 9. ins (= in
das) CIO 1. Stauben Sie das alte Bild m it dem
neuen Staubwedel ab. 2. Polieren
C6 1. der 2. im (= in dem) 3. der
Sie das wertvolle Silberbesteck m it
4. am (= an dem) 5. im (= in dem)
dem weichen Tuch. 3. Wischen Sie
6. im (= in dem) 7. der 8. im den schmutzigen Fußboden m it dem
(= in dem) 9. im (= in dem)
alten Putzlappen. 4. Bügeln Sie
das frisch gewaschene Hemd m it
Wechselpräpositionen dem neuen Bügeleisen. 5. Weichen
j Wohin? Präp. + A rtikelw ort im Akk. Sie die Hose m it den Fettflecken in
1 Stell die Marmelade a u f den Tisch. der heißen Seifenlauge ein.
6. Putzen Sie die staubigen Schuhe
I Wo? Präp. + A rtikelw ort im Dat. m it der schwarzen Schuhbürste.
{ Die Marmelade steh t a u f dem Tisch. 7. Saugen Sie den teuren Perser­
teppich m it dem guten Staubsauger.
8. Gießen Sie die Blumen am Fenster
m it dem Blumendünger.

100 Lösungen C.
D. Kleider machen Leute D5 1. Kauf d ir eine schöne Bluse m it
einem großen Kragen. 2. Kauf d ir
Dl 1. der Hut 2. die Weste 3. die einen warmen Pullover m it einem
Bluse 4. der Rock 5. der Stiefel runden A usschnitt. 3. Such d ir ein
6. der Schal 7. das Kleid 8. der kurzes Kleid m it einer einfarbigen
Gürtel 9. der Strum pf 10. die Jacke aus. 4. Kauf d ir ein neues
Sandale 11. die Jacke 12. der Hemd m it einer eleganten Krawatte.
Pullover 13. die Jeans 14. der 5. Such d ir einen langen Mantel m it
Schuh 15. das Hemd 16. die einem schicken Schal aus. 6. Kauf
Krawatte 17. der Mantel 18. die d ir einen bunten Badeanzug m it
Hose einem hellen Sommerhut. 7. Such
d ir eine neue Badehose m it einer
D2 1. Beruf: der Anzug - das Kostüm - dunklen Sonnenbrille aus. 8. Kauf
die Bluse - die Krawatte - das d ir ein weißes T-Shirt m it einem
Hemd - das Jackett schönen Aufdruck. 9. Such d ir eine
2. Freizeit: das T-Shirt - der enge Jeans m it einem modernen
Pullover - der Trainingsanzug - die Gürtel aus.
Sportschuhe - die Jogginghose -
die Jeans - die Sandalen - die D6 1. eine 2. die 3. die 4. die
Shorts - die Jeansjacke 5. der 6. die 7. die 8. eine
3. Oper: der Anzug - das Kostüm - 9. einen 10. Die 11. die 12.
die Bluse - das Abendkleid - der einer 13. das 14. die 15. die
Smoking - die Krawatte - das Hemd 16. Die 17. dem 18. die 19. die
- das Jackett 20. Die 21. ein 22. ein
23. einem 24. die
D3 1. einen Mantel 2. Stiefel
3. einen Anzug 4. ein Hemd D7 1. Die Farbe des Anzug(e)s 2. Die
5. Unterwäsche 6. Socken Form des Stiefels 3. Die Größe des
7. T-Shirts 8. eine Jacke Hut(e)s 4. Der Kragen des Mantels
9. einen Jogginganzug 10. Slips 5. Der Knopf der Bluse 6. Der
11. ein Kleid 12. eine Mütze S chnitt der Jacke 7. Der Ärmel des
13. eine Strumpfhose Hemd(e)s 8. Die Länge des Kleid(e)s
14. eine Jeans 15. einen Pullover 9. Der Reißverschluss der Hose

D4 l . der schwarze Anzug - ein D8 1. eine 2. - 3. eine 4. -


schwarzer Anzug 2. die helle Jacke 5. Ein 6. - 7. - 8. eine
- eine helle Jacke 3. das bunte 9. - 10. Ein 11. - 12. Ein
Kleid - ein buntes Kleid 4. die 13. - 14. - 15. -
kurze Hose - eine kurze Hose
5. der warme Mantel - ein warmer Angaben von Materialien und
Mantel 6. das neue Hemd - ein Stoffen stehen ohne A rtikel
neues Hemd 7. der weiße Slip - (= N u llartike l):
ein weißer Slip 8. der lange Rock
Der Rock is t aus Baumwolle.
- ein langer Rock 9. die hübsche
Der Ring ist aus Gold.
Mütze - eine hübsche Mütze
Die Vase is t aus Glas.

Lösungen D. 101
D9 1. eine erfolgreiche Designerin Paprika 18. die Bohne 22. der
2. - modische Kleider 3. einen Blumenkohl
gestreiften Rock 4. einem passen­
den Oberteil 5. einen eleganten Die meisten zweisilbigen Nomen,
Gürtel 6. einer silbernen Schnalle die au f -e enden, haben
7. einen seidenen Schal 8. - lan­ den A rtike l die:
gen Fransen 9. einen hellen
d ie Birne - d ie Traube - d ie Bohne
Sommerhut 10. einem breiten
Rand 11. ein weißer Mantel Aber: das Auge, das Ende
12. - großen Knöpfen 13. - brau­
ne Stiefel 14. - hohen Absätzen
E2 1. Milchprodukte: der/das Joghurt
15. eine moderne Uhr 16. einen
- die Sahne - der Quark -JÜe-Temcrt£
goldenen A rm reif 17. eine große
2. Wurst: das-Eis - die Salami - der
Handtasche 18. einen praktischen
Schinken - die Paprikawurst
Schirm 19. eine schicke
3. Beilagen: die Nudeln - der Reis -
Sonnenbrille 20. - dunklen Gläsern
der Knödel - die-Banzme
4. Fleisch: das Hähnchen - die
D10 1. diesem neuen Geschäft 2. diese
MftctT - der Braten - das Schnitzel
schicke Jeans 3. dieser schönen
5. Süßigkeiten: die Schokolade -
Stickerei 4. dieses weiße T-Shirt
das/der Bonbon - das Eis - -d a r^ie r
5. diesem runden Ausschnitt
6. Backwaren: das Brötchen - die
6. diesem absolut günstigen Preis
B utte r - der Kuchen - das Brot
7. dieses unglaubliche Schnäppchen
8. diese schicke Hose 9. dieser
E3 l . f ) eine Packung Kaffee 2.j) eine
coolen Farbe 10. diesem billigen
Tafel Schokolade 3.e) ein Kasten
Laden 11. diesen to lle n
Bier 4 .i) ein Sack Kartoffeln
Sonderangeboten 12. diese neuen
5.c) ein Glas Marmelade 6.a) eine
Klamotten 13. diesen großen
Dose Mais 7.h) ein Becher Joghurt
Wunsch 14. diese bunte Jacke
8.g) eine Flasche Apfelsaft 9.d)
15. diesen goldenen Knöpfen
eine Tüte Chips 10.b) eine Tube
16. dieser kleinen Boutique
Senf

Nach Maß-, Mengen- oder


Gewichtsangaben steh t das Nomen
E. Essen & Trinken ohne A rtike l (= N ullartike l).

El Obst: 1. der Apfel 5. die Kirsche Bringst du m ir eine Tüte Chips m it?
7. die Banane 9. die Himbeere Ich hätte gerne ein Kilo Fleisch.
13. die Erdbeere 15. die Birne Ich brauche einen Meter Stoff.
16. die Apfelsine / die Orange
17. die Pflaume 19. die Trauben
E4 1. eine 2. ein 3. ein 4. einen
20. die Melone 21. die Mandarine
5. einen 6. die 7. Die 8. ein
Gemüse: 2. die Karotte / die Möhre
9. einen 10. eine 11. eine
3. der Salat 4. die Tomate
12. eine 13. den 14. den
6. der Mais 8. die Zwiebel
15. den 16. eine 17. einen
10. die Kartoffel 11. das Radies­
18. einen 19. die 20 ein
chen 12. die Gurke 14. der/die
21. einen 22. eine 23. eine

102 Lösungen E.
E5 1. der französische Wein - französi­ E9 1. Ein 2. eine 3. eine 4. eine
scher Wein 2. die kühle Milch - 5. eine 6. eine 7. ein 8. eine
kühle Milch 3. das frische Gemüse 9. ein 10. ein 11. Die 12. den
- frisches Gemüse 4. der grüne Tee 13. den 14. die 15. der 16. die
- grüner Tee 5. der gemischte 17. den 18. die 19. Das 20. der
Salat - gemischter Salat 6. die 21. den 22. die 23. Die 24. die
warme Suppe - warme Suppe 25. der 26. dem 27. dem 28. ein
7. das kalte Bier - kaltes Bier 29. ein
8. das reife Obst - reifes Obst
9. die süße Marmelade - süße
Marmelade
F. Heiteres Beruferaten
E6 1. frisches Obst 2. eiskaltes Wasser
3. fettes Fleisch 4. starken Kaffee Fl 1. der Programmierer 2. der Lehrer
5. rohes Gemüse 6. grünen Tee 3. der Friseur 4. der Verkäufer
7. helles Brot 8. gesunde Milch 5. der Bäcker 6. der Hausmann
9. süße Torte 10. mageren Fisch 7. der Gärtner 8. der Polizist
9. der Kellner
E7 1. Das 2. - 3. - 4. eine 5. -
6. - 7. ein 8. eine 9. - 10. - F2 1. die Sekretärin 2. die Busfahrerin
11. ein 12. das 13. - 14. - 3. die Hausfrau 4. die Ärztin
15. - 16. - 17. - 18. das 19. 5. die Architektin 6. die Köchin
die 20. die 21. - 22. eine 7. die Konditorin 8. die Richterin
9. die Kassiererin
: Bei unbestimm ten Mengen steh t
: das Nomen ohne A rtike l F3 1. Ein Elektriker 2. Eine Arzthel­
| (Ä N utlartikel). ferin 3. Ein Feuerwehrmann 4. Eine
Stewardess 5. Ein Arzt 6. Eine
: Kannst du B utter kaufen?
Landwirtin 7. Ein Automechaniker
j leb trinke Tee m it Zucker.
8. Eine Erzieherin 9. Ein Koch
[ Brauchst du Geld?
10. Eine Raumpflegerin

E8 1. der Schnaps (10 C-I) 2. das Bier Weibliche und männliche Berufs-
(9 E-H) 3. der Champagner (6 B-K) i bezeichnungen haben das natürliche j
4. der Sekt (5 G-J) 5. der Whisky : Geschlecht. Die weibliche Form wird i
(3 F-K) 6. der Wodka (1 H-L) | meist durch das Anhängen von -in j
7. der Cocktail (D 1-8) 8. der Likör I an die männliche Form gebildet: j
(A 3-7) 9. der Wein (L 7-10)
| der Maler - die Materin
\ der Lehrer - die Lehrerin \
l Alkoholische Getränke haben in
l der Ingenieur - die Ingenieurin \
j der Regel den A rtike l der:
\ Aber: I
| der Wein - der Schnaps - der Rum
I der Hausmann - die Hausfrau i
t. Ausnahme: das Bier
; der Kaufmann - die Kauffrau j
; der Angestellte - die Angestellte i

Lösungen F. 103
F4 1. - 2. einem 3. der 4. - F7 1. einer Schneiderin 2. eines
5. eine 6. die 7. - 8. einer Friseurs 3. eines Gärtners 4. einer
9. der 10. - 11. einem 12. die Floristin 5. eines Bäckers 6. einer
13. eine 14. - 15. einem Fleischerin 7. eines Automecha­
16. der 17. - 18. einer 19. die nikers 8. einer Tischlerin 9. eines
20. - 21. einer 22. der Konditors

j' Bei allgemeinen Angaben zum F8 1. mein Computer 2. mein


j Beruf steht nach den Verben sein Bildschirm 3. meine Tastatur
i und werden und nach als kein 4. meine Maus 5. mein Drucker
| A rtike l (« N ullartikel): 6. mein Telefon 7. mein Handy
8. mein Schreibtisch 9. mein
j Ich bin Arzt.
Schreibtischstuhl 10. meine
\ Mein Sohn wird Ingenieur.
Büroklammern (PI.) 11. meine
j Er arbeitet als Lehrer.
Brille 12. mein Ordner 13. meine
\ Achtung: N ullartikel nur bei Nomen Schreibtischlampe 14. mein S tift
j ohne A djektiv oder A ttrib u t, anson- 15. mein Papierkorb
I sten unbestim m ter oder bestim m ter
| A rtikel: F9 1, Mein 2. einem 3. Dieser
4. der 5. die 6. unsere 7. der
j Er is t ein g u ter A rz t
8. einen 9. alle 10. meinen
\ Er is t der beste Arzt in der S ta d t
11. jeden 12. Meine 13. jede
\ Er is t der A rzt meines Nachbarn.
14. Eine 15. einer 16, den
17. manchen 18. meinen 19. der
F5 1. der Schneider - die Schneiderei 20. meinem 21. meiner 22. ein
2. der Gärtner - die Gärtnerei 23. unsere 24. unseren 25. keinen
3. der Konditor - die Konditorei 26. der 27. diesen 28. meine
4. der Bäcker - die Bäckerei 29. jeden 30. dieses 31. unseren
5. der Fleischer - die Fleischerei
6. der Tischler - die Tischlerei
7. der Schlosser - die Schlosserei
8. der Bierbrauer - die Bierbrauerei G. Früh übt sich ...
Gl 1. die Kreide 2. der Spitzer
Nomen m it der Endung -ei haben
3. der Schulranzen 4. die Lehrerin
immer den Artikel die:
5. der Schüler 6. die Schere
die Bäckerei - die Bücherei - 7. der Radiergummi 8. die Schul­
die Brauerei bank 9. die Tafel 10. das Heft
11. der Füller 12. das Buch

F6 1. M it großer Mühe 2. Bei niedri­


G2 l. h ) die Feder - das Mäppchen «
gem Lohn 3. M it großem Interesse
das Federmäppchen 2.f) die Kugel
4. M it frischer Kraft 5. Nach kurzer
- der Schreiber = der Kugelschreiber
Pause 6. M it unermüdlichem Eifer
3.i) das Blei - der S tift * der
7. Nach lebenslanger Tätigkeit
B le is tift 4.g) die Tinte - der Killer
8. Bei geringem Einkommen
= der Tin te n kille r 5.a) der Sport -
der Beutel = der Sportbeutel
6 . b) die Schule - die Tüte = die
Schultüte 7.d) das Wasser - die

104 Lösungen G.
Farbe = die Wasserfarbe 8.e) das A rtikel bei Fremdwörtern ( I )
Heft - der Umschlag * der
j Fremdwörter m it der Endung -e n t
Heftumschlag 9.c) die Borsten
j haben in der Regel den A rtikel der:
(PL) - der Pinsel = der Borsten­
| der Student, der Dozent (weibliche
pinsel
: Formen: die Studentin, die Dozentin)
\ Aber: der/das Event
G3 1. Wegen einer schlimmen Erkältung.
2. Wegen einer schweren Grippe. j Fremdwörter m it der Endung -or
3. Wegen eines starken Hustens. j haben in der Regel den A rtike l der:
4. Wegen eines kleinen Fahrrad- | der Doktor, der Professor (w eibliche
unfall(e)s. 5. Wegen eines verletz­ j Formen: die Doktorin, die Professorin)
ten Bein(e)s. 6. Wegen einer I Aber: das Labor
kaputten Straßenbahn. 7. Wegen
I Fremdwörter m it der Endung -th e k
eines heftigen Gewitters. 8. Wegen
| haben immer den A rtikel die:
einer schmerzenden Wunde. 9.
I die Bibliothek, die Mediothek,
Wegen eines defekten Weckers.
\ die Videothek
: Nach der Präposition wegen steht j Fremdwörter m it der Endung -ion
! in der Regel der Genitiv. ! haben immer den A rtikel die:
i Umgangssprachlich kann auch j die Promotion, die Immatrikulation,
| der Dativ verwendet werden. ; die Nation
I Wögen des Unfalb \ Fremdwörter m it der Endung -ä t
I wegen dem Unfall I haben immer den A rtikel die:
I die Universität, die Fakultät,
| die Qualität
G4 1. eine Vier 2. einer Fünf - einer
Sechs 3. eine Eins - eine Zwei j Fremdwörter m it der Endung -u r
4. einer Eins - eine Drei 5. eine | haben in der Regel den A rtik e l die:
Zwei I die Klausur, die Frisur, die Figur
: Aber: das Abitur
; Zahlen haben immer den A rtikel die:
: Fremdwörter m it der Endung -um
j die Eins, die 2, die Elf, die 66 j haben in der Reget den A rtik e l das:
\ etc. j das Praktikum, das Studium, das
\ Datum
I Aber: der Konsum
G5 l . die U niversität 2. die Fakultät
3. das A b itu r 4. das Praktikum
5. das Studium 6. der Dozent G6 1. den 2. die 3. die 4. Die
7. das Semester 8. das Examen 5. den 6. die 7. die 8. der
9. die Promotion 10. die 9. die 10. die 11. das 12. die
Im m atriku la tion 11. der Student 13. der 14. den 15. Die 16. der
12. der Doktor 13. die Mediothek 17. die 18. die 19. der 20. den
14. die B ibliothek 15. der 21. Der 22. der 23. die 24. der
Professor 16. die Klausur 25. das 26. der 27. das 28. der
29. Das

Lösungen G. 105
G7 1. jede - manche 2. jedes - ein H4 Das Betreten des Rasens is t verbo­
3. kein - alle 4. jedem - manche ten. - Das Tragen von Schuhen im
5. keine 6. jeden 7. einen - ein Schwimmbad is t untersagt. - Das
8. alle Grillen an der Isar is t verboten. -
Das Ballspielen im Hof is t nicht
G8 1. einer einfachen 2. seine guten ge statte t. - Das Telefonieren im
3. seine 4. das nahe gelegene Kino is t untersagt. - Das Abstellen
5. eine solide 6. sein 7. die von Fahrrädern is t verboten.
außerordentliche 8. ihren klugen
9. keine größeren 10. einem Substantivierte Verben im Nom inativ
11. das schwierige 12. die schwere haben immer den A rtikel das:
13. der 14. den neuen / dem neuen
{ grillen - Das Grillen ist verboten.
15. sein 16. einer hervorragenden
17. seiner 18. einem bekannten
19. seiner 20. eine kleine H5 Abteilung Ballsport:
21. seinen schwierigen 22. eine der Fußball - die Fußballschuhe -
gute 23. eine bekannte 24. sein der Schienbeinschützer - die Tor­
ganzes 25. Dieses soziale warthandschuhe - die Trillerpfeife
Abteilung Klettern/Bergwandern:
der Kletterhaken - das Seil - die
Bergschuhe - der Rucksack - der
H. Sport, Spiel & Spaß Anorak

Hl 1. die Puppe 2. das Fahrrad Abteilung Laufsport:


3. der Roller 4. der Ball 5. das die Joggingschuhe - der S c h ritt­
Kartenspiel 6. die Eisenbahn zähler - der Pulsmesser - das Lauf­
7. der Federball 8. der Teddybär s h irt - die Laufhose / die Sporthose
9. das Bilderbuch
H6 1. ein 2. die 3. Das 4. Den
H2 1. Das is t ihre Puppe. 2. Das is t 5. eine 6. Der - der 7. Der
sein Auto. 3. Das is t ih r Poster. 8. den 9. Das 10. dem - dem -
4. Das is t sein Taschenmesser. die
5. Das is t ih r Handy. 6. Das is t
sein Teddy. 7. Das is t ihre Kette. H7 1. Dieses 2. jede 3. Diese
8. Das is t sein Trikot. 9. Das sind 4. dieses 5. Manche 6. Dieser
ihre Bücher. 10. Das is t sein 7. diese 8 . jede r 9. Das
Fußball. 11. Das is t ih r Roller. 10. diesem 11. alle 12. diesen
12. Das sind seine S tifte. 13. Das
is t ih r Computer. 14. Das is t sein H8 1. meinem 2. ein 3. unserer
Computerspiel. 4. diesen 5. dem 6. Meine 7. eine
8. der 9. ein 10. diesen 11. meiner
H3 1. Meine/Unsere 2. ihre 12. dieser 13. meinen 14. das
3. Mein/Unser 4. sein 15. einen 16. einen 17. ein 18. die
5. Meine/Unsere 6. Unser/Mein 19. das 20. diesem
7. seine 8. deinem/eurem 9. ihre
10. eure 11. meine 12. meine H9 1. aller 2. Dieses 3. jenes
13. unserer/meiner 14. deine/eure 4. diesen 5. seinen 6. diesen
15. ihre 16. eure 7. jede r 8. alle 9. diese
10. aller 11. Diese
106 Lösungen H.
I. A llerlei Tierisches " Verkleinerungsformen m it der
Endung -eben und (dem selteneren)
II 1. der Hund 2. die Katze 3. das -le in haben immer den A rtikel das.
Pferd 4. die Kuh 5. das Die Vokale a, o und u werden in der
Kaninchen 6. das Schwein 7. die Verkleinerungsform zu ä, ö und ü:
Ziege 8. die Maus 9. die Henne
der Hahn - das Hähnchen
10. der Hahn 11. der Stier
die Katze - das Kätzlein
12. das Schaf
das Kalb - das Kälbchen
: Männliche und weibliche Tiere Siehe auch: das Mädchen
| haben das natürliche Geschlecht:

! der Bär - die Bärin 14 1. Bauernhof: die Kuh - das


t der Hahn - die Henne Schwein - das Kalb -jde ^-tew e-
\ der Fuchs - die Füchsin 2. Wald: das-J^ängunr- der Hirsch -
der Fuchs - das Reh 3. Zoo: der
l A ber: Gattungsnamen der Tiere sind
Löwe - der Affe - «def-HrrficT- das
| Neutra, wenn sie n ich t gleichzeitig
Zebra 4. See: der Fisch - der
I das männliche oder das w eibliche
Frosch - die Ente - iiß*4teratWurF
I Tier bezeichnen: das Rind - das
5. L u ft: der Vogel --die-S ebnerte -
1, Schaf - das Schwein - das Huhn
der Schmetterling - die Mücke

12 1. der Kater - die Katze / die Kätzin 15 1. den - im 2. den - im 3. das


- das Kätzchen 2. der Hund / der (ins) - im 4. die - der 5. das
Rüde - die Hündin - der Welpe (ins) - im 6. den - im 7. das
3. der Hengst - die Stute - das (aufs) - dem
Fohlen 4. der Eber - die Sau - das
Ferkel 5. der Hahn - die Henne - 16 1. Das Fell der gestreiften Katze is t
das Küken 6. der Stier - die Kuh - sehr weich. 2. Die Federn des
das Kalb schwarzen Vogels sind schön und
glänzend. 3. Die Pfote des kleinen
t Junge Tiere haben in der Regel Hundes is t verletzt. 4. Der
j den A rtikel das: Schwanz der jungen Füchsin ist
struppig. 5. Die Nase des weißen
! das Fohlen - das Küken -
Kälbchens is t feucht und warm.
: das Lamm
6. Die Mähne des alten Pferdes is t
\ A ber: der Welpe weiß. 7. Die Schnauze der dicken
Ratte is t spitz. 8. Die Beine des
braunen Fohlens sind lang und stak-
*3 1. der kleine Hund - das Hündchen
sig. 9. Der Schnabel des hungrigen
2. die kleine Katze - das Kätzchen
Kükens is t w e it geöffnet.
3. der kleine Bär - das Bärchen
4. der kleine Vogel - das Vögelchen
17 1. einen - keinen 2. ein - kein(e)s
5. das kleine Schwein - das
3. keinen 4. eine - keine 5. eine
Schweinchen 6. der kleine Fuchs -
- keine 6. ein - kein(e)s 7.
das Füchslein 7. das kleine Reh -
einen - keinen 8. ein - kein(e)s
das Rehlein 8. die kleine Maus -
das Mäuslein 9. das kleine Schaf -
das Schäflein 10. der kleine Hase -
das Häslein

Lösungen I. 107
18 l. g ) der Vogel + das Nest = das 32 1. dieser 2. der 3. deine
Vogelnest 2.e) der Hamster + der 4. diesen 5. der 6. Diese
Käfig = der Hamsterkäfig 3.a) die 7. Jene 8. dem
Pferde + der Stall = der Pferdestall
4 . c) der Fuchs + der Bau = der 33 1. die Schönheit 2. die Dummheit
Fuchsbau 5.b) die Maus + das 3. die Freundlichkeit 4. die Klug­
Loch = das Mauseloch 6.i) die h e it 5. die Hässlichkeit 6. die
Hunde + die Hütte = die Hunde­ Fröhlichkeit 7. die Zufriedenheit
hü tte 7.d) die Ameisen + der 8. die Faulheit 9. die Ordentlich­
Haufen = der Ameisenhaufen keit 10. die Feigheit
8.f) die Bären + die Höhle = die
Bärenhöhle 9.h) der Frosch + der Nomen m it der Endung -h e it, -k e it
Teich = der Froschteich und -schaft haben immer den
A rtike l die:
19 1. ein 2. das 3. einen 4. der
die Schwierigkeit - die Wahrheit -
5. einen 6. einem 7. eine
die Freundschaft, die Mannschaft.
8. die 9. ein 10. das 11. eine
12. eine 13. eine 14. einer
15. einen 16. der 17. das 34 1. Der 2. Der 3. die 4. die
18 . einen 19. die 20. einen 5. die 6. den 7. der 8. der
21. einem 22. keine 23. einen 9. im 10. Der 11. Die 12. der
24. der 25. das 26. einen 13. Im 14. ins 15. der 16. der
27. die 28. einen 29. einem 17. Der 18. Den 19. Am 20. der
30. ein 31. das 32. das 21. Der 22. am 23. den 24. das
33. einen 34. Der 35. ein 25. im 26. Der 27. den 28. De
29. das 30. Im 31. Der 32. die
33. den 34. den

3. Dies & das Die Jahreszeiten und die Nieder­


schläge haben den A rtike l der:
31 1. die Lilie 2. die Birke 3. die
der Frühling, der Sommer ...
Tanne 4. die Tulpe 5. die Rose
6. die Weide 7. die Palme 8. die der Regen, der Schnee,
Margerite 9. das Schneeglöckchen der Hagel, der N e b e l...
10. die Nelke 11. die Kastanie
12. die Eiche J5 1. Im Osten 2. Im Süden 3. Im
Westen 4. Im Norden
Bäume und Blumen haben meistens
j den A rtike l die: Die Himmelsrichtungen haben den
A rtikel der:
j die Birke - die Rose
der Osten, der Süden ...
| Aber: der Ahorn
: der Mohn, der Lavendel
| das Schneeglöckchen, 36 1. Das - des 2. Der - einem
| das Veilchen 3. Das - des 4. ein 5. Der -
\ (s.Kap. I--Verkleinerungsformen) einem 6. einen - einem

108 Lösungen J.
Farben haben immer den A rtikel A rtikel bei Fremdwörtern ( I I )
das:
Fremdwörter m it der Endung -ant und
das Blau, das R o t... -e t haben immer den Artikel der:
der Kommandant, der E m ig ra n t...
(w eibliche Formen: die
Mineralien und Edelsteine haben in
Kommandantin, die Emigrantin ...)
| der Regel den A rtikel der:
der Prophet, der Ä s th e t...
I der Diamant, der Rubin (weibliche Formen: die Prophetin,
die Ästhetin ...)
[ Aber: das Tigerauge
Fremdwörter m it der Endung -ä r
haben in der Regel den A rtik e l der:
37 1. am 2. den/dem 3. dem 4. am
der Sekretär, der Veterinär ...
5. am 6. den 7. der 8. am
(w eibliche Formen: die Sekretärin,
9. am 10. Im 11. Der 12. der
die Veterinärin)
13. den 14. dem 15. im 16. der
Aber: das M ilitä r
17. am 18. am 19. am 20. am
Fremdwörter m it der Endung -eur,
Die Monate und Wochentage -is t und -löge haben immer den
| haben immer den Artikel der: A rtike l der:
der Friseur, der Monteur
i der Januar, der Fe bru ar....
(w eibliche Formen: die Friseurin /
i der Montag, der D iensta g...
die Friseuse, die Monteurin ...)
der Polizist, der K o m p o n is t...
i Die Tageszeiten haben in der (weibliche Formen: die Polizistin,
| Regel den A rtike l der: die K om p onistin. ..)
der Urologe, der Biologe, ...
: der Morgen, der Vormittag ...
(weibliche Formen: die Urologin,
\ Aber: die Nacht die Biologin ...)

J8 1. der Praktikant 2. der


Demonstrant 3. der Emigrant
4. der Musikant 5. der Sekretär
6. der Veterinär 7. der Prophet
8. der A th le t 9. der Friseur
10. der Kontrolleur 11. der Astro­
loge 12. der Polizist 13. der
Florist 14. der Biologe 15. der
Dermatologe 16. der S tatist
17. der Dompteur 18. der Prolet

Lösungen J. 109
Deklination der Artikelwörter
Wortliste der Nomen mit Artikel
Deklination der Artikelwörter

Deklination wie bestimmter Artikel*

maskulin feminin neutral Plural

Nominativ der d ie das d ie

d ie s e r d ie se d ie se s d ie se

je d e r je d e je d e s a lle

m a n ch e r m anche m anches m an ch e

Akkusativ den d ie das d ie

d ie se n d ie se d ieses d ie se
je d e n je d e je d e s a lle

m a n ch e n m an ch e m anches m an ch e

Dativ dem d er dem den

die se m d ie s e r die se m d ie se n

je d e m je d e r je d e m a lle n

m an ch e m m a n ch e r m an ch e m m a n ch e n

Genitiv des der des der

d ieses d ie s e r d ie se s d ie s e r

je d e s je d e r je d e s a lle r

m anches m ancher m anches m ancher

* nach: Monika Reimann, Grundstufen-Grammatik, Hueber Verlag 1996

112 D eklinatio n de r A rtike lw ö rte r


Deklination wie unbestimmter Artikel*

maskulin feminin neutral Plural

Nominativ e in e in e e in

k e in k e in e ke in ke in e

m e in * m e in e m ein m e in e

irg e n d e in irg e n d e in e irg e n d e in irg e n d w e lc h e

Akkusativ e in e n e in e e in

k e in e n k e in e ke in ke in e
m e in e n * m e in e m ein m eine

irg e n d e in e n irg e n d e in e irg e n d e in irg e n d w e lc h e

Dativ e in e m e in e r e in e m

k e in e m k e in e r ke in e m k e in e n

m e in e m * m e in e r m eine m m e in e n

irg e n d e in e m irg e n d e in e r irg e n d e in e m irg e n d w e lc h e n

Genitiv e in e s e in e r e in e s

ke in e s k e in e r ke in e s k e in e r

m e in e s * m e in e r m eine s m e in e r

irg e n d e in e s irg e n d e in e r irg e n d e in e s irg e n d w e lc h e r

* Ebenso: dein, sein ih r/Ih r, unser, euer


nach: Monika Reimann, Grundstufen-Grammatik, Hueber Verlag 1996

D eklin a tio n der A rtik e lw ö rte r 113


W ortliste der Nomen m it A rtikel

Die fü r das „Z e rtifika t Deutsch" relevanten Wörter sind durch Fettdruck hervorgehoben.

cffr Abend die Aufnahmeprüfung die Bergschuhe (PI.)


f e Abendbrot der Aufstieg der Beruf
das Abendessen das Auge das Beruferaten
das Abendkleid die Augenfarbe das Berufsleben
das Abitur der August die Berufsschule
die Ablage das Au-pair-Mädchen die Beschwerde
der Absatz die Ausbildung die Besserung
der Abschluss der Ausschnitt das Besteck
die Adresse das Auto der Betrieb
der Affe der Autofahrer das Bett
das Aerobic der Automechaniker die Bewegung
der Ameisenhaufen die B ibliothek
die Angabe $$s Baby das Bier
das Angebot die Babysitterin der Bierbrauer
die Angestellte der Bäcker die Bierbrauerei
der Angestellte die Bäckerei das Bild
der Anlass die Backware das Bilderbuch
der Anorak das Bad der Bildschirm
die Ansteckung der Badeanzug der Biologe
das A ntibiotiku m die Badehose die Biologie
der Anzug die Badewanne die Biotechnologie
der Apfel der Ball die Birke
der Apfelsaft der Ballsport die Birne
die Apfelsine die Banane der B leis tift
die Apothekerin der Bär der Block
der Appetit das Bärchen die Blume
der Aquamarin die Bärenhöhle der Blumendünger
die A rbeit das Bargeld der Blumenkohl
der Arbeiter das Basilikum die Bluse
die A rbeiterfam ilie der Bau der Blutdruck
der Arbeitsplatz der Bauch der Boden
die A rbeitszeit der Bauernhof die Bohne
die A rchitektin der Baum das/der Bonbon
der Arm die Baumwolle der Borstenpinsel
der Ärmel (das) Bayern die Boutique
der Arm reif der Becher der Brand
der Arzt die Bedeutung der Braten
die Arzthelferin die Begabung der Brief
die Ärztin die Beilage die Brille
das Asthma das Bein das Brot
der Astrologe die Belohnung das Brötchen
der A th le t die Beratung der Bruder
der Aufdruck der Berg die Brust

114 W ortliste
das Buch der Eber der Fahrradunfall
das Bügeleisen Edelstein das Fahrzeug
der Bund die Ehe die Fakultät
das Bundesland die Ehefrau die Familie
das Büro der Ehemann das Familienleben
die Büroklammer der Ehrgeiz der Familienstand
die Bürste das Ei der Fan
die Busfahrerin die Eiche die Farbe
das Bussi die Eichel die Faulheit
die Butter der Eifer der Favorit
die Eigenschaft die Feder
j e r Cent der Einkauf der Federball
1er Champagner das Einkommen das Federmäppchen
der Champignon die E intrittskarte die Feige
die Chance der Einwohner die Feigheit
der Chef das Eis die Feile
die Chefin die Eisenbahn das Feld
(das) Chile der Elektriker das Fell
(das) China die Eltern das Fenster
die Chips (PI.) der Emigrant das Ferkel
der Cocktail der Emmentaler das Fest
der Computer das Ende das Fett
die Computertasche das Endspiel der Fettfleck
der Cousin das Engagement der Feuerwehrmann
die Cousine der Englischkurs das Fieber
die Creme der Englischlehrer der Film
der Enkel das Finale
Pf Dame die Ente der Finger
W Dank die Entscheidung der Fingernagel
die Dauerwelle die Entschuldigung die Firma
der Demonstrant die Enttäuschung der Fisch
der Dermatologe die Entzündung das Fitness-Studio
die Designerin die Erdbeere der Fitness-Trainer
der Deutsche das Erdgeschoss die Flasche
die Deutsche die Erkältung das Fleisch
(das) Deutschland die Ernährung der Fleischer
der Diamant die Erzieherin die Fleischerei
der Dienstag der Espresso die Fleischerin
das Ding das Essen der Fleiß
der Doktor der Esslöffel der Florist
der Dompteur der Esstisch die Floristin
die Dose das Etui das Flugzeug
der Dozent das Examen der Flur
der Drucker das Fohlen
der Duft fee Fachhochschule der Föhn
die Dummheit die Fachoberschule die Form
die Dusche der Fahrer das Forschungsinstitut
die DVD das Fahrrad die Forschungsleistung

Wortliste 115
die Fortbildung die Geschäftsleute (PI.) die Hauptschule
die Frage das Geschenk das Haus
(das) Frankreich die Geschichte die Hausaufgabe
die Franse das Geschirr die Hausfrau
der Franzose das Geschlecht der Hausmann
die Französin die Geschlechterfrage der Hausmeister
die Frau das Gesicht die Hausmeisterin
der Freitag das Gespräch der Haustürschlüssel
der Freund das Getränk das H eft
die Freundin das Gewitter der Heftumschlag
die Freundlichkeit das Glas die Heimat- und Sachkunde
die Freundschaft das Glatteis das Hemd
der Friedensgedanke das Glück der Hengst
die Friseur das Gold die Henne
die Friseurin das Gramm der Herbst
die Fröhlichkeit (das) Griechenland der Herd
der Frosch die Grippe der Herr
der Froschteich die Größe die Himbeere
die Frucht die Großmutter der Hirsch
der Frühling der Großvater das Hobby
das Frühstück der Grund der Hof
der Fuchs die Grundschule das Holz
der Fuchsbau die Gurke der Honig
das Füchslein der Gürtel die Hose
der Füller das Gymnasium die Hühnerfamilie
der Fuß der Hund
der Fußball Haar das Hündchen
der Fußballer iil Haarbürste die Hundefamilie
die Fußballeuropa­ der Haarschnitt die Hundehütte
m eisterschaft das Hackfleisch der Hundekorb
der Fußballschuh der Hagel die Hündin
der Fußboden der Hahn der Husten
die Fußgängerzone das Hähnchen der Hustensaft
der Hals der Hut
Jler Gärtner der Hamster
die Gärtnerei der Hamsterkäfig die Idee
der Geburtsort die Hand der Ige l
der Geburtstag der Handball die Im m atriku la tion
die Geburtstagsfeier die Handcreme die Im pfung
der Gedanke der Handschuh die Innenstadt
die Gefahr die Handtasche das Interesse
das Geld das Handtuch die In te rn a tio n a litä t
der Geldbeutel das Handwerk der (auch: - ) Irak
die Gelegenheit das Handy der (auch: - ) Iran
das Gemüse der Hase die Isar
die Gemüsebrühe das Häslein (das) Ita lie n
die Gemüsesoße die Hässlichkeit der Ita lie n e r
das Geschäft der Hauptschulabschluss die Ita lie n e rin

116 W ortliste
J e Jacke das Kino der Kunde
f l e Jackentasche die Kirsche die Kundin
das Jackett die Kiste
das Jahr die Klamotten (PI.) der Laden
die Jahreszeit die Klasse S tl Lampe
die Jeans das Klassenzimmer das Land
die Jeansjacke die Klausur die Länderfahne
der Job das Kleid die Landwirtin
die Jogginghose der Kleidertraum die Länge
die Joggingschuhe (PI.) die Kleidung die Lasagne
der/das Joghurt das Kleidungsstück das Latein
der Jugendliche der Kletterhaken der Lauch
die Jugendliche die Klugheit der Lauf
der Junge das Knie die Laufhose
der Knoblauch das Laufshirt
fs Kabel die Knoblauchzehe der Laufsport
k Kaffee der Knödel der Lavendel
die Kaffeemaschine die Knolle der Lebenslauf
der Käfig der Knopf das Lebensm ittel
das Kalb der Koch das Lebensm ittelgeschäft
das Kälbchen die Köchin die Lebenswelt
der Kamm der Koffer das Leder
der Kampf der Kollege der Lederfußball
das Känguru die Kollegin die Lehre
d as K a n in c h e n der Konditor der Lehrer
d ie K a ro tte die Konditorei die Lehrerin
d ie Karte die Konditorin das Leinen
das K a rte n s p ie l der Kontinent die Leistung
d ie Kartoffel der Kontrolleur die Leute (PL)
der Käse der Kopf der Lieblingsplatz
d ie Kasse der Korb die Liga
d ie K a s s ie re rin der Körper der Likör
d ie K a s ta n ie der Körperteil die Lilie
der Kasten der/das (auch: - ) Kosovo das Lineal
d e r K a ta lo g das Kostüm die Lippe
d e r K a te r die Kraft der Lippenstift
das K ä tz c h e n der Kragen der/das Liter
d ie Katze die Krankmeldung das Loch
d ie K a tz e n fa m ilie die Krawatte der Lohn
d ie K ä tz in der Krebs das Lokal
das Kaufhaus die Küche der Löwe
der Kellner der Kuchen die Luft
d ie Kette der Küchenstuhl der Luitpoldpark
das Kilogramm d e r Kugelschreiber die Lust
das Kind die Kuh
der Kindergarten der Kühlschrank f b f Mädchen
d e r K in d e rv e rs das Küken t li# Magenschmerzen (PL)
das K in d e rz im m e r der Kulturbeutel die Mähne

Wortliste 117
das Maiglöckchen die Mücke die O rdentlichkeit
der Mais die Mühe der Ordner
der Maler der Mund die Ordnung
die Mama die Muschel die Organisation
die Mandarine der Musikant der Ort
die Mandelentzündung das Müsli der Osten
der Mann der Musterschüler (das) Österreich
die Mannschaft die M utter der Österreicher
der Mantel die Muttersprache die Österreicherin
die Margarine die Mütze
die Margerite fiäs Paar
die Marmelade der Nachbar die Packung
das Match die Nachbarin die Palme
die M athem atik der Nachmittag der Papa
der Maulwurf die Nacht der Papierkorb
die Maus der Nagel die /d e r Paprika
das Mauseloch der Nagellack die Paprikawurst
das Mäuslein die Nagelschere das Parfüm
das Medikament der Name (das) Paris
die Mediothek die Narzisse der Parmesan
die Medizin die Nase der Passagier
das Meer der Nebel die Pasta
das Meerschweinchen der Neffe der Patient
die Meisterschaft die Nelke die Patientin
die Melone das Nest die Pause
der Mensch die Nichte der Perserteppich
das Messer die Niederlage die Person
die Mikrowelle die Niederlande (PI.) die Petersilie
die Milch der Niederländer der Pfeffer
der Milchkaffee die Niederländerin das Pferd
das Milchprodukt das Nilpferd die Pferdefamilie
der M itarbeiter der Norden der Pferdestall
die M itarbeiterin die Nordsee das Pflaster
das Mitglied die Note die Pflaume
der Mittag der Notendruck die Pfote
das Mittagessen die Nudel das Pfund
die Mittagspause die Nummer die Physik
das M ittel das Picknick
das M ittelmeer das Oberteil der Pilz
die m ittlere Reife das Obst der Plan
der Mittwoch die Offensive das Plastik
die Möbel (PL) das Ohr der Pole
das Möbelgeschäft die Olive (das) Polen
das Modell das Olivenöl die Polin
die Möhre die Olympischen Spiele der Polizist
der Moment der Onkel das/der Poster
der Montag die Orange der Praktikant
der Morgen der Orangensaft das Praktikum

118 W ortliste
die Praxis die Rose die Schneiderei
der Preis der Rosenquarz die Schneiderin
das Problem der Rosmarin der S chnitt
der Professor der Rubin der Schnittlauch
der Profi der Rücken das Schnitzel
der Programmierer der Rucksack der Schnupfen
der Prolet der Rüde die Schokolade
die Promotion die Ruhe die Schönheit
der Prophet der Ruhm der Schrank
der Prosecco der Schreibtisch
die Prüfung die Sache die Schreibtischlampe
der Pullover 'd ir Sack der Schreibtischstuhl
das Pulsmesser die Sahne der Schrittmesser
die Puppe die Salami die Schublade
der Putzlappen der Salat der Schuh
die Salbe die Schuhbürste
f e i Quark der Salon der Schuhsack
das Salz die Schulart
Radfahrer der Samstag die Schulaufgabe
Radiergummi die Sandale die Schulbank
das Radieschen der Saphir die Schulbildung
der Rand die Sau die Schule
der Rasen das Schaf der Schüler
der Rasierer das Schaf lein die Schülerin
der Ratschlag der Schafskäse das Schulleben
die Ratte der Schal der Schulranzen
d ie R a u m p fle g e rin die Schatzsuche die Schulsachen (PL)
d e r R e a ls c h u la b s c h lu s s das Schaufenster das Schulsystem
d ie R e a ls c h u le der Schaufensterbummel die Schulter
das Regal die Scheibe die Schultüte
die Regel die Schere der Schwager
der Regen der Schienbeinschützer die Schwägerin
das Reh die Schildkröte der Schwanz
das Reh lein der Schinken das Schwein
der Reis der Schirm das Schweinchen
d ie Reise die Schlagzeile die Schweinefamilie
d e r R eise pa ss der Schlosser die Schweiz
d ie R e is e v o rb e re itu n g die Schlosserei die Schwester
d e r R e iß v e rs c h lu s s der Schmetterling die Schwiegermutter
die Rente der Schnabel der Schwiegervater
das Rezept die Schnalle das Schwimmbad
d ie R ic h te r in das Schnäppchen der See
das R in d
der Schnaps die Seide
d ie R in d e r fa m ilie die Schnauze die Seife
d e r Ring
die Schnecke die Seifenlauge
der Rock
der Schnee das Seil
d e r R o tie r
das Schneeglöckchen der Sekretär
der Rollstuhl der Schneider die Sekretärin

W ortliste 119
der Sekt das Sportstudio die Tabelle
der Sellerie der Sportvertreter die Tablette
das Semester die Sprache die Tafel
das Seminar die Sprachkenntnisse (PL) der Tag
der Senf der Sprachkurs die Tanne
das Shampoo das/der Spray die Tante
die Shorts die Sprechstunde das Taschenmesser
der Sieg die Spritze die Tasse
der Sieger das Spülbecken die Tastatur
das Silber die Spüle die Tätigkeit
das Silberbesteck die Spülmaschine der Tau
der Slip der Staat der Taxifahrer
die Slowakei die Stadt das Team
(das) Slowenien der Stall der Teddybär
der Smaragd die Stange der Tee
der Smoking der S tatist der Teilnehmer
das Sofa der Staub das Telefon
der Sohn der Staubsauger die Telefonnummer
der Sommer der Staubwedel der Teller
der Sommerhut die Stelle der Teppich
der Sommerurlaub die Stewardess der Termin
das Sonderangebot die Stickerei das Thermometer
die Sonne der S tiefel der Thymian
die Sonnenbrille der Stier das Tier
der Sonnenhut der S tift die Tierfam ilie
der Sonntag die S tiftun g der Tierpark
die Spaghetti der Strand die Tierwelt
(das) Spanien die Straßenbahn der T in tenkiller
der Spanier der Strauß der Tipp
die Spanierin der Streifen der Tisch
der Spaß der Strom der Tischler
die Speise der Strumpf die Tischlerei
der Spiegel die Strumpfhose die Tochter
das Spiel das Stück die Toilette
der Spielplatz der Student das Toilettenpapier
die Spielsachen (PL) das Studentenleben die Tomate
die Spinne der Studiengang der Topf
der Spitzer die Studiengebühr die Torte
der Sport das Studium die Torwarthandschuhe
die Sportart der Stuhl (PL)
der Sportbeutel die Stute der Trainer
das Sportgerät der Süden das Training
das Sportgeschäft (das) Südeuropa der Trainingsanzug
die Sporthose die Suppe die Traube
der Sportkurs die Süßigkeit der Traum
der Sportplatz das Symbol der Traumjob
der Sportschuh das Trikot

120 W ortliste
die Trillerpfeife der Vormittag p r Zahn
der Tropfen der Vorschulunterricht Zahnbürste
das T-Shirt das Vorzimmer die Zahnpasta
die Tube das Zäpfchen
das Tuch dje Wahl das Zebra
die Tulpe dfer Wald der Zeh
die Tür die Ware die Zeit
der Türke das Waschbecken die Zeitung
die Türkei die Wäsche (PI.) das Zeugnis
die Türkin der Wäschekorb die Ziege
das Turnier das Waschzeug das Ziel
die Tüte das Wasser das Zimmer
die Wasserfarbe der Zoo

u
die
Überraschung
Uhr
Ukraine
der Wasserhahn
der Wechsel
der Wecker
die Zucchini
der Zucker
die Zufriedenheit
die Umkleidekabine die Weide das Zuhause
der Umzug der Wein die Zuneigung
das Unentschieden der Weißwein der Zusammenschluss
das Unfallopfer der Welpe die Zwiebel
die Universität die Welt
die Unterwäsche (PI.) der Weltmeister
der Urlaub die W erkstatt
die USA (PL) die Weste
der Westen
Vater das W etter
t Veranstaltung der Whisky
der Verband die W iedereinführung
das Verbot das Wiedersehen
die V e rb re n n u n g (das) Wien
der Verein die Wiese
der Verkäufer der Wind
die Verkäuferin der W inter
die Verletzung der W itz
der V e r lo b u n g s rin g die Woche
die V e rp a c k u n g das Wochenende
die V e rs ic h e ru n g s k a rte der Wodka
die V e r tr e tu n g der W ohnort
die V e r w a n d ts c h a ft
die Wohnung
der V e te r in ä r
das Wohnzimmer
der Vogel
die Wolle
das V ö g e lc h e n
das Wortfeld
das V o g e ln e s t
die Wunde
das Volk
der Wunsch
die
V ö lk e r v e r s tä n d ig u n g die Wurst
das V o llk o r n b r ö tc h e n
die V o rle s u n g
%'s Yoga

W ortliste 121