Sie sind auf Seite 1von 2

Sitzung 2: Übung Methoden

Aufgabe 1. a)

Die Kommilitonin begeht den Fehler bei der Erklärung der Thematik des Pro-Drops anhand einer
Sprache, dem Spanischem, nur sieben Personen zu befragen. Um eine solide statistische Aussage
machen zu können, sollten ca. 100-500 Sprachen in einem Stichprobenverfahren herangezogen
werden. Oder sie sollte mind. 100 Leute befragen, bei denen dialektale Unterschiede innerhalb des
Spanischen bestehen. –

Es handelt sich hier um eine willkürliche Stichprobe (Konvenienzstichprobe), durch die keine
statistischen Aussagen möglich ist –

Außerdem sollten bei so einer Methodik hauptsächlich mit Muttersprachlern gearbeitet werden oder
mit Personen, die sich auf einem vergleichbaren Level befinden

Diese Aufgabe wurde gut gelöst, der erste und zweite Punkt überlappen sich, nun fehlt noch zu
erwähnen, dass die Gespräche gut strukturiert und mit nicht mit linguistisch spezifischer
Terminologie, damit sie von den interviewten besser verstanden können.

1Punkt

Aufgabe 1.b)
 Der Fragebogen ist auf Englisch und setzt voraus, dass jeder Befragte auf dem gleichen
Englischlevel ist bzw. dass es keine Übersetzungsschwierigkeiten von Englisch in die jeweilige
Muttersprache gibt Fehlübersetzung –
 Aus den Übersetzungsaufgaben können falsche Schlussfolgerungen getroffen werden –
 Die Definition eines Pro-Drops ist im Fragebogen nicht gegeben und weitere
sprachwissenschaftliche Bezeichnungen (structural NP etc.) sind nicht erklärt –
 Die Intuition der Muttersprachler kann trügen (besonders bei Frage 3) –
 Es werden zwar 100 Gymnasien konsultiert, doch sind nicht alle romanischen Sprachen
abgedeckt und wenn das Thema „…romanische Sprachen…“ beinhaltet, sollte dies doch der
Fall sein –
 Der Pool der Befragten ist außerdem aus einem demografischen Blickwinkel heraus sehr
begrenzt, da nur Gymnasiasten befragt werden –
 Zudem erfordert ein Fragebogen ausreichende Forschungsarbeit im Vorfeld und dies geht
aus der Situationsbeschreibung nicht hervor Muster z.B. hier: Max Planck Institute for
Evolutionary Anthropology
 1Punkt

Gut gelöste Aufgabe, kann man dazu erwähnen, dass der Fragebogen viel kürzer sein könnte

Aufgabe 2: Mithilfe welches externen Erklärungsansatzes könnte man für folgende Sprachbeispiele
theoretisch aufkommen? Englisch (Whaley 1997: 50) a) The movie was so bad that it dragged on and
on and on and on. b) The ping-pong ball went back and forth, back and forth. Ikonizität: Die
Wiederholung soll besonders in der gesprochenen Sprache als Betonung und Hervorhebung des
Umstandes dienen, d.h. die linguistische Form spiegelt die Eigenschaft in der realen Welt wider.

Gut erklärte Punkte 1 Punkt

Aufgabe 3.“
1. Umfang der Stichprobe so groß wie möglich halten (Baskische Dialekte miteinbeziehen, keine
regionale Begrenzung)

2. Repräsentativität beachten: Gewichtete Stichprobe

3. Experiment entwickeln und planen

4. Daten sammeln durch Experiment

5. Daten auswerten

6. Erklärungsansätze entwickeln

7. Interne und externe Faktoren dabei beachten

8. Hypothese belegen/widerlegen

Punkte gut entwickelt, 1 Punkt

Aufgaben leicht zu verstehen und zu korrigieren

Mariana Luabo
MN: 6843478