Sie sind auf Seite 1von 113

Experimentelle Untersuchungen zum Einfluss

strömungsinduzierter Dehnfelder auf das Turbulenzverhalten


viskoelastischer Flüssigkeiten

Von der Fakultät Ingenieurwissenschaften,


Abteilung Maschinenwesen
der Universität Duisburg – Essen, Campus Essen
zur Erlangung des akademischen Grades

DOKTOR – INGENIEUR

genehmigte Dissertation

von

Torsten Dietmann
aus
Emmerich
Referent: Prof. Dr.-Ing. habil. Bernhard Gampert
Korreferent: Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg

Tag der mündlichen Prüfung: 27.03.2006


Berichte aus der Strömungstechnik

Torsten Dietmann

Experimentelle Untersuchungen zum Einfluss


strömungsinduzierter Dehnfelder auf das
Turbulenzverhalten viskoelastischer Flüssigkeiten

Shaker Verlag
Aachen 2006
Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek
Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen
Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über
http://dnb.ddb.de abrufbar.

Zugl.: Duisburg-Essen, Univ., Diss., 2006

Copyright Shaker Verlag 2006


Alle Rechte, auch das des auszugsweisen Nachdruckes, der auszugsweisen
oder vollständigen Wiedergabe, der Speicherung in Datenverarbeitungs-
anlagen und der Übersetzung, vorbehalten.

Printed in Germany.

ISBN-10: 3-8322-5100-6
ISBN-13: 978-3-8322-5100-0
ISSN 0945-2230

Shaker Verlag GmbH • Postfach 101818 • 52018 Aachen


Telefon: 02407 / 95 96 - 0 • Telefax: 02407 / 95 96 - 9
Internet: www.shaker.de • eMail: info@shaker.de
Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung .......................................................................................................................... 1
2 Strömungsmechanische Grundlagen.............................................................................. 5
2.1 Turbulente Strömungen.............................................................................................. 5
2.2 Grundgleichungen zur Turbulenz............................................................................... 6
2.3 Reynoldssche Schubspannung ................................................................................... 8
2.4 Geschwindigkeitsverteilungsgesetz ........................................................................... 9
2.5 Bilanzgleichungen für die kinetische Energie.......................................................... 12
2.6 Turbulenzbeschreibung über die statistischen Momente ......................................... 13
2.7 Taylorsches Energiespektrum .................................................................................. 16
2.8 Wandnahe Strukturen der Turbulenz ....................................................................... 17
3 Grundlagen der Rheologie............................................................................................. 20
3.1 Normalspannungsverhalten widerstandsvermindernder Flüssigkeiten.................... 20
3.2 Rheologische Modelle.............................................................................................. 22
3.3 Grenzviskosität......................................................................................................... 23
3.4 Der Effekt der Widerstandsverminderung ............................................................... 24
3.5 Dehnviskositätsverhalten widerstandsvermindernder Flüssigkeiten ....................... 25
3.6 Der Konzentrationseinfluss auf die Widerstandsverminderung............................... 26
4 Eigenschaften von Polymeren ....................................................................................... 27
4.1 Lösungszustände von Polymeren und deren Eigenschaften .................................... 27
5 Optische Doppelbrechung in flüssigen Medien ........................................................... 30
5.1 Das spannungsoptische Gesetz................................................................................. 30
5.2 Anwendungen zur optische Doppelbrechung .......................................................... 32
6 Verwendete Polymere .................................................................................................... 37
6.1 Charakterisierung von PRAESTOL 2300 ................................................................ 37
6.2 Herstellung der Polymerlösungen mit PRAESTOL 2300........................................ 37
6.3 Charakterisierung von Xanthan Gum....................................................................... 38
7 Rheooptik ........................................................................................................................ 39
7.1 Strömungsdoppelbrechung und Strömungsdichroismus .......................................... 39
7.2 Beschreibung der Polarisation.................................................................................. 43
7.3 Grundlagen zur Bestimmung der Doppelbrechung.................................................. 47
8 Messeinrichtung zur Bestimmung der Doppelbrechung............................................ 50
8.1 Entwurf des Versuchsaufbaus .................................................................................. 51
9 Ergebnisse der Dopppelbrechung................................................................................. 54
10 Laser- Doppler- Anemometry ....................................................................................... 61
10.1 Doppler-Effekt ......................................................................................................... 61
10.2 Interferenzstreifen-Modell ....................................................................................... 64
10.3 Messvolumen ........................................................................................................... 66
10.4 LDA- Signal ............................................................................................................. 68
10.5 LDA- Verfahren ....................................................................................................... 70
11 LDA – Zweikomponenten Messung ............................................................................. 72
11.1 Raten unabhängiger und abhängiger Ereignisse ...................................................... 74
12 Versuchsstand................................................................................................................. 78
12.1 Die bestehende Messstrecke..................................................................................... 78
13 Ergebniskapitel der Zweikomponenten Messung ....................................................... 81
13.1 Grundlagen der Messung ......................................................................................... 81
13.2 Messung ................................................................................................................... 84
13.3 Auswertung .............................................................................................................. 85
14 Zusammenfassung.......................................................................................................... 93
15 Literatur.......................................................................................................................... 95
Nomenklatur

Die Maßeinheiten sind in eckigen Klammern hinzugefügt. Größen, bei denen diese Angabe
fehlt, sind dimensionslos.

Abkürzungen

A Amplitude [%]
A Fläche [m2]
a Mark-Houwink-Exponent
AB R2 bei Messung der Doppelbrechung
AD R2 bei Messung des Dichroismus
Aj Amplitude [Vm]
b Breite [m]
BB R1 bei Messung der Doppelbrechung
BD R1 bei Messung des Dichroismus
c Konzentration >moll @
C Spannungs-optischer Koeffizient [Pa-1]
c[K] Überlappungsparameter
c* kritische Konzentration >moll @
d Durchmesser [m]
d Materialdicke [m]
dn/dc Brechungsinkrement [cm³g-1]
dh hydraulischer Durchmesser [m]
E Energieniveau [eV]
E elektrische Feldstärke [Vm]
E1,E2 Entwicklungskoeffizienten
f Reibungsbeiwert
I Intensität [V²m²]
I0 Intensität des einfallenden Lichtes
IB Intensität bei Doppelbrechung
ID Intensität bei Dichroismus
IDC zeitunabhängiger Intensitätsanteil
J Jones-Matrix
k Wellenzahl [nm-1]
kB Boltzmann-Konstante [JK-1]
ki Relaxationskonstante [s-1]
L Länge [m]
l charakteristische Länge [m]
M Müller-Matrix
M Moment [Nm]
M Molmasse > @
g
mol

Mw Molmasse > @
g
mol
Mw/Mn Molmasssenverteilung
N Anzahl
N Normalspannungsdifferenz [Pa]
n Brechungsindextensor
n’ Realteil des Brechungsindextensor
n’’ Imaginärteil des Brechungsindextensor
n’ Brechungsindex
n’’ Abschwächungsindex
P Polymerisationsgrad
p Druck [Pa]
PEM Photo-elastischer Modulator
RST Reynoldscher Spannungstensor
S Stokes-Vektor
S(0) Amplitudenfunktion
Si Komponenten des Stokes-Vektors
t Zeit [s]
T Turbulenzintensität
Tu Turbulenzgrad
t Zeit [s]
u Geschwindigkeit in x-Richtung [m/s]
V Volumen [m3]
v Geschwindigkeit in y-Richtung [m/s]
w Geschwindigkeit in z-Richtung [m/s]
x Ortskoordinate, Richtung der Referenzachse [m]
y Ortskoordinate, orthogonal zur x-Richtung [m]
z Ortskoordinate, Fortpflanzungsrichtung des Lichtes [m]
Re Reynoldszahl [-]
iˆ, ˆj orthogonale Basisvektoren [-]
W absorbierte Energie [J]
kx,ky Extinktionskoeffizienten [-]
u´ Geschwindigkeitsschwankungen in u Richtung [m/s]
v´ Geschwindigkeitsschwankungen in x Richtung [m/s]
w´ Geschwindigkeitsschwankungen in z Richtung [m/s]
Griechische Symbole

D Polarisierbarkeit [m³]
F Orientierungswinkel des Spannungsellipsoids [°]
G Phasenbeziehung
G Phasenverschiebung
G’ Phasendifferenz [m]
'n’’ Strömungsdichroismus
'n’ Strömungsdoppelbrechung
) Partikelanteil
I Doppelbrechungsorientierungswinkel [°]
J Scherung [°]
J Scherrate [s-1]
' Differenz [-]
G Phasendifferenz [m]
H Dehnung [-]
H Dehnrate/Dehngeschwindigkeit [s-1]
K Viskosität [Pa s]
K0 Ruhescherviskosität [Pa s]
KD Dehnviskosität [Pa s]
KLM Viskosität des Lösungsmittel [Pa s]
Ksp spezifische Viskosität
[K] Grenzviskosität [Pa s]
O Wellenlänge [nm]
P Reibkoeffizient [-]
Ĭ Schnittwinkel [°]
ĬB Einfallswinkel Photomultiplayer [°]
ȁ Rohrwiderstandsbeiwert [-]
ȡ Dichte [Kg/m3]
V Normalspannung [Pa]
V11 1.Normalspannung [Pa]
V12 Schubspannung [Pa]
V22 2.Normalspannung [Pa]
V33 3.Normalspannung [Pa]
W Schubspannung [Pa]
W Relaxationszeit [s]
\ Normalspannungskoefficient [Pa s]
Ȟ kinematische Viskositöt [Pa s]
Z charakteristische Geschwindigkeit [m/s]
ȡ Dichte [Kg/m3]
Indizes

0 Anfang
1 erste
2 zweite
A außerhalb
BD Dehnung biaxial
c* kritische Konzentration
D Dehnung uniaxial
dyn dynamisch
ED Dehnung planar
I innerhalb
LM Lösungsmittel
max Maximum
min Minimum
spez spezifisch
stat Statisch / in Ruhe
W Wand
wppm weight parts per million
Einleitung 1

1 Einleitung
Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die Dehnraten in der turbulenten Kanalströmung von Po-
lymerlösungen zu messen. Derartige Messungen sind nach dem Kenntnisstand des Verfassers
bisher noch nie durchgeführt worden. Sie sind aber für das Verständnis des Turbulenzverhal-
tens von Polymerlösungen sehr wichtig, da in den Erklärungshypothesen für das besondere
Strömungsverhalten von Polymerlösungen die Dehnviskosität eine Schlüsselrolle spielt und
deren Größe von der Dehnrate abhängt.
Bekannt ist, dass die Beigabe von sehr geringen Mengen (z.B. < 100ppm nicht-ionogenes
Polymers) an Polymeren die Scherviskosität eines Newtonschen Fluids nur geringfügig än-
dert, während die Dehnviskosität um mehrere Größenordnungen vergrößert werden kann sie-
he u.a. [(Laun u. Münstedt 1978), (Gampert,Wagner 1982), (Eich 1999)].
Diese niedrig konzentrierte Polymerlösung die bei einer turbulenten Rohrströmung eine Re-
duzierung des Strömungswiderstandes von bis zu etwa 80% [Wagner 1984] ergibt, erfährt bei
der laminaren Porenströmung nach [(Marschall u. Metzner 1967), (Kulicke 1984)], die durch
eine schleichende Strömung in Kugelschüttungen realisiert werden kann, einen Widerstands-
anstieg um etwa eine Größenordnung. Marschall und Metzner erkannten, dass die auftreten-
den viskoelastischen Effekte bei der laminaren Porenströmung und die durch die Polymere
verursachte Widerstandserhöhung mit der speziellen Beanspruchungsart, d.h. Dehnströ-
mungsstruktur dieser Geometrie, korreliert. Aufgrund der Größenordnung der Polymereffekte
bei der Widerstandsreduzierung bzw. bei der Widerstandserhöhung kommt eine Erklärung
dieser Phänomene durch das strukturviskose Verhalten, d.h. die Berücksichtigung der vom
Schergradienten abhängigen Viskosität, bei derartigen Polymerlösungen nicht in Frage. Ins-
besondere der starke Widerstandsanstieg bei der laminaren Porenströmung kann nicht durch
eine Abnahme der Viskosität bei Scherströmung erklärt werden, da die beobachteten Effekte
hier viskositätserhöhenden Charakter zeigen. Ferner treten die Strömungsanomalien bei sehr
niedrigen Konzentrationen auf, bei denen die Lösungsviskosität kaum verschieden von der
Lösungsmittelviskosität ist.
Bei der Betrachtung solcher hochverdünnten Polymerlösungen im turbulenten Rohrströmun-
gen kann als wesentliches Ergebnis festgestellt werden, dass im Produktionsbereich der kine-
tischen Energie der Turbulenz lokale Dehnfelder mit z.T. hoher Intensität vorliegen müssen.
Ein weiteres Ergebnis ist der Einfluss der Re-Zahl auf die wandnahen Instabilitäten. Bei vor-
gegebener Geometrie steigt mit zunehmender Re-Zahl die Zahl und die Intensität der Ejecti-
on-Erscheinungen an[Yong 1988]. Messungen des Geschwindigkeitsprofils [Wagner 1984]
Einleitung 2

erlauben den Schluss, dass sich die Wirkung der Polymeradditive im wesentlichen auf den
wandnahen Bereich (ausgenommen bei maximaler WV, bei der der Übergangsbereich sich bis
zur Rohrmitte ausdehnt [Virk 1974]) beschränkt, was mit den Ergebnissen von Wells
[Wells 1967] u.a. in Einklang ist.
Die Existenz von wandnahen kohärenten Strukturen, die beim Burstvorgang auftreten sind,
liefert, wie gerade erläutert, einen Ansatz zur Erklärung des Widerstandverminderungseffek-
tes u.a. [Gyr 1989][Hoyer, Gyr 1996][Durst, Haas, Intertahl 1982][Gamper, Wagner 1984]
[Gampert, Yong 1990].
Beim Burstvorgang treten Wirbelstrukturen auf, die Dehn- und Stauvorgängen unterworfen
sind. Die wahrscheinlich erhöhte Dehnviskosität der Polymerlösung behindert den Burstvor-
gang und führt unter anderem zu einer reduzierten Turbulenzproduktion [(Gampert, Delga-
do1985), (Wagner 1984), (Gampert, Yong 1991), (Gampert, Rensch 1996)]. Die Erhöhung
der Dehnviskosität wird vermutlich durch die Ausrichtung und Streckung der Makromoleküle
erreicht [Gampert, Eich 1998]. Experimente von Fuller und Leal [Fuller und Leal 1980] mit
einer Vier-Rollen-Anordnung mit PS-Standardproben (8,42 * 106g/mol M w / M n 1,17 und
6
4,48 * 10 g/mol M w / M n 1,14 ), wie sie auch in der Arbeit von Wagner [Wagner 1984] be-
nutzt wurden, dokumentieren eindrucksvoll den Einfluss des Beanspruchungsfeldes auf die
Wirkung der Moleküle. Fuller und Leal zeigten dass mit zunehmendem Dehn- und abneh-
menden Scheranteil im Deformationsfeld die Dopplebrechung und damit die Ausrichtung und
Streckung der Moleküle steigt. Durch diese Experimente wird die Notwendigkeit einer Dehn-
beanspruchung bei verdünnten Polymerlösungen für eine Ausrichtung und Streckung der Mo-
leküle bestätigt.
Durch Spannungen, welche in einer Strömung bei der Bildung von Kinetischer Energie der
Turbulenzen hervorgerufen werden, werden die kugelähnlichen Polymerknäule ausgerichtet
und gestreckt. Laut der bisher bekannten Ergebnisse u.a. [(Fuller u. Leal 1980), (Gampert,
Delgardo 1985), (Gampert, Wagner 1982) ,(Rensch 2001)], ist eine Mindestspannung zur
Ausrichtung der Moleküle und damit zur Verringerung des Strömungswiderstandes notwen-
dig. Die Moleküle reagieren nicht sofort auf jeden Versuch sie zu dehnen. Vielmehr muss
eine ausreichend starke Dehnströmung vorliegen, um zu einer Dehnung des Polymermoleküls
zu führen. Wichtige Ergebnisse in diesem Bereich lieferten u.a.[(Fuller u. Leal 1980), (Eich
1999), (Bialas 2005)], die nachfolgenden Ergebnisse der erhöhten Dehnviskosität wässriger
Polymerlösungen, werden benutzt um Aufschlüsse über die Widerstandsverminderung zube-
Einleitung 3

kommen. In dieser Arbeit soll nun versucht werden, die drastische Veränderung der Strö-
mungseigenschaften durch Dehnfelder ausreichender Intensität messtechnisch zu erfassen.
Um überhaupt über Dehnviskositäten sprechen zu können, müssen wir uns fragen, wo in einer
ausgebildeten turbulenten Kanalströmung Dehnung auftritt?
Die wichtigsten Elemente in der turbulenten Grenzschicht sind paarweise gegensinnig rotie-
rende Längswirbel[(Gyr 1976), (Durst, Haas, Intertahl 1982)]. Man vermutet gerade dass hier
es zu einer für eine Streckung der Polymermoleküle ausreichenden Dehnrate kommen kann,
eine weiter Vermutung betrifft den Burst-Vorgang, bei dem wandnahes Fluid in die turbulente
Kernströmung transportiert wird.
Diese Längswirbel der Burstvorgänge können also solche Dehnbereiche sein, in welchen die
erhöhte Dehnviskosität wirksam sein kann. Von der Seite der Strömung kann der Effekt der
Widerstandsverminderung durch eine Erhöhung der Reynoldszahl erreicht werden, die zu
größeren Scher- und Dehngeschwindigkeiten führt. Tatsächlich ist für das Einsetzen der Wi-
derstandsverminderung eine Überschreitung der kritischen Wandschubspannung nötig
u.a.[Gampert, Delgado 1985].
Um nähere Informationen über das Verhalten von Makromolekülen in einer turbulenten Ka-
nalströmung zu bekommen, sind zum einen rheooptische Messungen und zum anderen Zwei-
punktmessungen mit Hilfe der Laser – Doppler – Anemometrie in der vorliegenden Arbeit
gemacht worden.
Zur Realisierung der messtechnischen Erfassung einer „Dehnung“, wurde eine zweite Sonde
in die bestehende Versuchsanlage implementiert und das Messsystem für die durchzuführen-
den Versuche konfiguriert. Die Versuchsanordnung soll anstelle von 2D-Messungen (u,v –
Komponente) ausschließlich mit beiden Sonden gleichzeitig die Hauptströmungskomponente
u messen. Dazu sind die resultierenden Messvolumina in verschiedenen Positionen, von an-
nähernd identischer Überlagerung (zur Kalibrierung) bis zur Verschiebung um einen definier-
ten Messvolumenabstand angeordnet. Damit sollen neben korrelativen Untersuchungen der
Hauptgeschwindigkeitskomponente u auch Untersuchungen durchgeführt werden, um Aussa-
gen treffen zu können, die auf eine mechanische Beanspruchung hindeuten. Es stellt sich die
Frage, ob bei möglichem relaxierenden Verhalten der Makromoleküle eine Geschwindig-
keitsänderung zu erfassen ist.
Zusätzlich sollen rheooptische Messungen einen tieferen Einblick in das viskoelastische Ver-
halten der Polymerfluide geben. Die rheooptische Messmethode erlaubt eine Interpretation
des Fließverhaltens eines Polymerfluides über das durchschnittliche Verhalten von einzelnen
Segmenten oder Aggregaten im Beanspruchungsfeld. Aus der rheooptisch zu detektierenden
Einleitung 4

Doppelbrechung 'nc und deren Orientierung I zum Beanspruchungsfeld lassen sich Eigen-
schaften des Polymerfluides in der Strömung ableiten. Für die Messungen wurden zwei un-
terschiedliche Typen von wasserlöslichen Polymeren ausgewählt, die schon aus vorangegan-
genen Arbeiten [Eich 1999, Wilkes 2005, Bialas 2006] bekannt sind. Als synthetisches, tech-
nisches und wasserlösliches Polymer wurde ein reines nicht-ionogenes Polyacrylamid
(PAAM) ausgesucht. Als zweites wurde ein Biopolymer Xanthan gewählt .
Strömungsmechanische Grundlagen 5

2 Strömungsmechanische Grundlagen

2.1 Turbulente Strömungen

Turbulente Strömungen werden nach Rotta (1972) [Rotta 1972] durch folgende Merkmale
beschrieben:

x Turbulente Strömungen verlaufen unregelmäßig,


x Turbulente Strömungen sind Wirbelströmungen,
x Turbulente Strömungen sind dreidimensional,
x Turbulente Strömungen sind instationäre Strömungen

Um die Gesetzmäßigkeiten der ausgebildeten turbulenten Strömung beschreiben zu können,


werden die zeitlichen Mittelwerte der turbulenten Bewegung erfasst, was eine quasi-stationäre
Betrachtung der instationären Bewegung möglich macht. Bei näherer Betrachtung einer turbu-
lenten Strömung ergibt sich, dass in einem festgehaltenen Raumpunkt die Geschwindigkeit
und der Druck nicht zeitlich konstant sind, sondern sehr unregelmäßige Schwankungen von
hoher Frequenz aufweisen. Die Flüssigkeitselemente, die Bewegungen mit Schwankungs-
Geschwindigkeiten in und quer zur Hauptströmung ausführen, sind nach Jischa [Jischa 1982]
nicht etwa die einzelnen Moleküle wie in der kinetischen Gastheorie, sondern makroskopi-
sche mehr oder weniger kleine „Flüssigkeitsballen“. Bei der Kanalströmung betragen diese
Flüssigkeitsschwankungen zwar nur wenige Prozent der mittleren Geschwindigkeit, sind aber
trotzdem von ausschlaggebender Relevanz.

Eine Methode um eine turbulente Strömung mathematisch darstellen zu können, besteht darin
die turbulente Bewegung in eine mittlere Bewegung und eine Schwankungsbewegung aufzu-
teilen. In den weiteren Kapiteln werden die zeitlichen Mittelwert der Geschwindigkeit u mit
u und die Schwankungsgeschwindigkeiten mit u' bezeichnet.
Strömungsmechanische Grundlagen 6

2.2 Grundgleichungen zur Turbulenz


Die turbulente Strömung eines inkompressiblen, Newtonschen Fluides wird vollständig durch
das folgende System aus Kontinuitätsgleichung und Navier-Stokes-Gleichungen beschrieben:
wu i
0 Gl. 2-1
wxi

wu i wu 1 wp w ª wu i º
uj i  ˜ Q ˜ « » Gl. 2-2
wt wx j U wxi wx j ¬« wx j ¼»
U, Q = const

Läge eine geschlossene anaylytische Lösung des Gleichungssystems vor, wäre man in der
Lage, das Strömungsverhalten sowohl räumlich als auch zeitlich vorauszusagen. Einerseits
können analytische Lösungen wegen des nichtlinearen Charakters der Navier-Stokes-
Gleichungen nur für Sonderfälle angegeben werden, und andererseits ist der Ingenieur in vie-
len Fällen weniger an dem augenblicklichen Verhalten des turbulenten Strömungsfelders inte-
ressiert als vielmehr an mittleren Werten der Strömungsgrößen.
Es wird deshalb eine Vorstellung zugrundegelegt, wonach sich eine turbulente und im Mittel
stationäre Strömung aus einer zeitlich konstanten Hauptströmung und einer überlagernden,
zeitlich fluktuierenden Strömung zusammensetzt, [O.Reynolds 1895].
Danach besteht eine Strömungsgröße a aus einem zeitunabhängigen Mittelwert und einem
zeitlich veränderlichen Schwankungswert

a(t ) a  a c(t ) Gl. 2-3

Durch Einführung dieser Größen und durch zeitliche Mittelung über die gesamte Gleichung
lässt sich das obige Gleichungssystem für statistisch stationäre Strömungen in die so genannte
Reynoldssche Formulierung überführen:
Strömungsmechanische Grundlagen 7

wu i
0 Gl. 2-4
wxi
_______
wu i 1 wp 1 w ª wu i c cº
uj  ˜  ˜ «K  U ˜ ui u j » Gl. 2-5
wx j U wxi U wx j « wx j »¼
¬
U, P = const

Dieses Gleichungssystem enthält zusätzliche turbulente Spannungsterme, die im sogenannten


Reynoldsschen Spannungstensor (RST) zusammengefasst werden

___ ____ _____


u c² u cv c u cwc
____ ___ _____
RST  U ˜ u cv c v c² v cwc Gl. 2-6
_____ _____ ____
u cwc v cwc wc²

Hierin sind die üblichen Bezeichnungen für die axiale ( u – Hauptströmungsrichtung), die
transversale (v – senkrecht zur Wand) und die laterale (w – senkrecht zur Hauptströmungs-
richtung und parallel zur Wand) Geschwindigkeitskomponenten bereits verwendet. Ebenfalls
berücksichtigt ist die symmetrische Natur des RST.

Im Gleichungssystem sind keine zeitabhängigen Terme vorhanden. Dieser Vorteil wird aber
mit der Unterbestimmtheit des Gleichungssystems erkauft. Die Notwendigkeit der Formulie-
rung von sechs zusätzlichen Bedingungen stellt das Schließungsproblem der Turbulenz dar,
das auf halbempirischem Wege gelöst werden muss.
Strömungsmechanische Grundlagen 8

2.3 Reynoldssche Schubspannung


Die Schubspannung W setzt sich aus einem molekularen Anteil der Schubspannung Kdu / dy
_______
und einem turbulenten Anteil  Uu cX c , entsprechend der nachfolgenden Gleichung, zusam-
men.

du _______
W K  Uu cX c Gl. 2-7
dy

_______
Der turbulente Anteil der Schubspannung  Uu cX c wird auch als Reynoldssche Schubspan-
nung oder als Tangentialspannung bezeichnet und beschreibt den Impulstransport von der
Wand zur Kernströmung hin.
An der Wand (y = 0 ) wird die maximale Schubspannung erreicht, welche als Wandschub-
spannung Ww bezeichnet wird. An der Wand wird die gesamte Schubspannung nur vom mole-
kularen Anteil der Schubspannung Wmol aufgebracht.
_______
Mit zunehmendem Wandabstand y gewinnt der turbulente Anteil der Schubspannung  Uu cX c
immer mehr an Bedeutung. Im gleichen Maße nimmt die molekulare Schubspannung Wmol an
Bedeutung ab. Nach Erreichen des Maximums nimmt die turbulente Schubspannung Wtur wie-
der ab. In der Kanalmitte ist die Schubspannung W null.
Schümmer & Thielen [Schümmer & Thielen 1980], Gampert & Delgado [Gampert & Delga-
do 1985], Willmarth, Wie & Lee [Willmarth, Wie & Lee 1987] konnten zeigen, dass die Rey-
_______
noldssche Schubspannung  Uu cX c bei widerstandsvermindernden Polymerlösungen deutlich
gesenkt wurde. Es wir vermutet, dass die Polymer-Additive insbesondere durch eine Entkopp-
lung der u’ – und v’ – Schwankungen einen verminderten Quertransport des Impulses verur-
sachen, was u.a. durch die Arbeiten von [Gampert, Yong 1989] [Rensch 2001] bewiesen ist.
Strömungsmechanische Grundlagen 9

2.4 Geschwindigkeitsverteilungsgesetz
Die dämpfende Wirkung der Viskosität auf die Geschwindigkeitsschwankungen führt dazu,
dass in der direkten Wandnähe (y+ < 6) die so genannte viskose Unterschicht existiert. Diese
Schicht ist im Verhältnis zum restlichen Turbulenzfeld sehr klein. Innerhalb der viskosen Un-
terschicht gilt für eine ausgebildete Kanalströmung:

wu
0
wx
X 0 Gl. 2-8
wp wW
wx wy

mit W = Wmol + Wtur .

Die Reynoldsschen Gleichungen reduzieren sich somit zu:

______
1 wW w u cX c w ²u
 v Gl. 2-9
U wy wy wy ²

Nach der Integration über y folgt aus Gl. 2-10:

W wu ______
v  u cX c Gl. 2-10
U wy

______
Infolge der Haftbedingung der Flüssigkeit an der Wand ist u cX c = 0. Damit folgt aus Gl. 2-11
die Gl. 2-12 für die Wandschubspannung Ww.

wu
Ww K Gl. 2-11
wy y 0

Mit dem Ziel der Normierung von Geschwindigkeitsprofilen für verschiedene Strömungszu-
stände wird die mittlere Strömungsgeschwindigkeit u entsprechend der Gl. 2-13 auf die
Strömungsmechanische Grundlagen 10

Wandschubspannungsgeschwindigkeit uW und der Wandabstand y auf die charakteristische


Länge v/uW bezogen.

u
u Gl. 2-12
uW

y ˜ uW
y Gl. 2-13
v

Für die Wandschubspannungsgeschwindigkeit uW wird für unseren Rechteck-Kanal die fol-


gende Gl. 2-14 aus den geometrischen Größen, Kanalhöhe H und –breite B, und dem experi-
mentell ermittelten Druckverlust 'p pro Längeneinheit l berechnet.

Ww
uW
U

'p ( BH )
uW 2D – Kanal Gl. 2-14
2l ( B  H ) U

Die Integration der Gleichung (Gl. 2-11) führt bei Einführung der dimensionslosen Ge-
schwindigkeit u+, und dem dimensionslosen Wandabstand y+, zu dem Geschwindigkeitsprofil
innerhalb der viskosen Unterschicht:

u y Gl. 2-15
Strömungsmechanische Grundlagen 11

Dieser Zusammenhang ist bis zu Werten von y+ # 5 gültig.


Mit zunehmendem Wandabstand y+ nehmen die Reynoldsschen Schubspannungen schnell an
Bedeutung zu während die molekularen Schubspannungen ebenso so schnell abnehmen.

20 1

U+ W
Ww
15 0.75

Pufferschicht log. Schicht


10 0.5
viskose Unterschicht
maximale
Turbulenzprodiktion

5 0.25

0 0
1 10 100 y+
ABBILDUNG 2-1: DATEN VON KIM ET AL., 1987

Das Geschwindigkeitsprofil im turbulenten Kernbereich y+ > 60 wird nach Prandtl und nach
von Karman durch das so genannte „logarithmische Wandgesetz“ beschrieben [Jischa 1982]:

1
u ˜ ln y   C Gl. 2-16
k

Das mittlere Geschwindigkeitsprofil kann bei Newtonschen Fluiden in drei Bereiche aufge-
teilt werden:

x viskose Unterschicht 0 < y+ < 5


x Übergangsschicht 5 < y+ < 60
x Vollturbulente Schicht y+ > 60
Strömungsmechanische Grundlagen 12

2.5 Bilanzgleichungen für die kinetische Energie


In isothermen Strömungen volumenbeständiger Flüssigkeiten sind Impuls- und Energiehaus-
halt entkoppelt und können daher gesondert betrachtet werden. Beim Fehlen thermischer Pro-
zesse charakterisiert die mechanische Energie den Haushalt eines Turbulenzfeldes. Es lassen
sich Transportgleichungen für die mittlere Strömung sowie für die turbulenten Zusatzterme
formulieren.

_____
w² 1 u wp wu u w u cv c
( u ²)   ( )²  Gl. 2-17
wy ² 2 K wx wy Q wy

Nach einigen algebraischen Umformungen folgt die Beziehung

wu _____
wu W wu
Q( )²  u cv c Gl. 2-18
wy wy U wy

Die von der Strömung mitgeführte Energie > W / U wu / wy @ wird zum Teil direkt dissipiert
_____
>Q wu / wy ²@ und zum Teil in Turbulenzenergie ª« u cvc wu / wy º» umgewandelt.
¬ ¼
______
Man gewinnt die Transportgleichung für die Korrelation a ica cj durch Multiplikation des Mo-

mentanimpulses einer jeweiligen Komponente mit der zweiten Korrelationsgröße, Addition


der resultierenden Beziehungen und anschließende zeitliche Mittelung.
____ ____ ____ _____
Die Beziehungen für u c² , v c² , wc² und u cv c lauten in dieser Reihenfolge

________ ª ________2 ________2 ________2 º § ____


·
_____
wu 2 wu c «§ wu c · § wu c · § wu c · » w ¨ _______ w u c² ¸
2 u cv c  pc  2Q «¨ ¸  ¨¨ ¸ ¨
¸ ¸ »  ¨ u c² v c  Q 0 Gl. 2-19
wy U wx wx ¹ © wy ¹ © wz ¹ wy ¨ wy ¸¸
«© » © ¹
¬ ¼

ª ________2 ________2 ________2 º


________
§ ____
·
wv c
2 «§ wv c · § wv c · § wv c · » w ¨ ____ 2 _____ w v c² ¸
 p c  2Q «¨ ¸  ¨¨ ¸¸  ¨ ¸ »  ¨ v c³  v cp c  Q 0 Gl. 2-20
U wy wx ¹ © wy ¹ © wz ¹ wy ¨ U wy ¸¸
«© » © ¹
¬ ¼
Strömungsmechanische Grundlagen 13

________ª ________2 ________2 ________2 º § ____


·
2 wwc «§ wwc · § wwc · § wwc · » w ¨ _____ w w c² ¸
 pc  2Q «¨ ¸ ¨ ¨ ¸
¸  ¨ ¸ »  ¨ w c ² v c  Q 0 Gl. 2-21
U wy wx ¹ © wy ¹ © wz ¹ wy ¨ wy ¸¸
«© » © ¹
¬ ¼

§ ___________ · ª _________ _________ _________ º


____
wu 1 ¨ wu c wv c ¸ wu c wv c wu c wv c wu c wv c »
v c²  p c   2Q «   
wy U ¨¨ wy wz ¸¸ « wx wx wy wy wz wz »
© ¹ ¬ ¼
Gl. 2-22
______ _______
§ ·
w ¨ ______ u cp c wu cv c ¸
¨ u cv c ²   Q 0
wy ¨ U wy ¸¸
© ¹

Produkte von Reynoldsschen Korrelationen und Hauptströmungsgradienten stellen Produkti-


____
onsterme dar. Für die Erzeugung axialer Turbulenzenergie uc² sowie turbulenter Schubspan-
______ _____ ____
nung u cv c sind demgemäß die Glieder u cv c wu / wy und v c² wu / wy verantwortlich.
Ausdrücke, welche aus Produkten der räumlichen Ableitungen der Schwankungsgrößen be-
stehen, kennzeichnen die Turbulenzdissipation. Druckschwankungen, welche mit der räumli-
cher Ableitung der Geschwindigkeitsschwankungen korrelieren, haben eine Umverteilung der
axialen Fluktuation auf die senkrecht zu ihr stehenden Komponenten des Geschwindigkeits-
vektors zur Folge.

2.6 Turbulenzbeschreibung über die statistischen Momente


Obgleich die turbulente Bewegung durch die Navier-Stokessche Gleichungen beschrieben
werden, führen Wechselwirkungen zwischen den Fluidpartikeln zu komplexen, im einzelnen
zumeist unüberschaubaren Abläufen. Dieser Sachverhalt legt nahe, die Turbulenzgrößen mo-
dellmäßig als statistische Variablen zu betrachten und deren Zusammenwirken mit Hilfe der
Wahrscheinlichkeitstheorie zu analysieren.
Im Rahmen der statistischen Beurteilungsmethoden weist man dem turbulenten Geschwin-
digkeitsvektor ui(xj,t) eine Wahrscheinlichkeitsdichteverteilung f(ui,xj,t) zu, welche aus dem
Experiment zu ermitteln ist. Diese Dichtefunktion erklärt die Kinematik des Turbulenzfeldes
im zeitlichen Mittel erschöpfend. Gleichwohl lassen sich messtechnisch zumeist nur die Ver-
teilungsdichten f(ui,xj,t) der einzelnen Geschwindigkeitskomponenten ui erfassen. Die jeweili-
ge Wahrscheinlichkeitsfunktion f(ui,xj,t) entspricht einer zweifachen Integration der gemein-
Strömungsmechanische Grundlagen 14

samen Dichte f(ui,xj,t) über die Richtung j z i . Bei einem stationären Prozess verschwindet
des weiteren die zeitliche Abhängigkeit von fi.
Mit Hilfe der Wahrscheinlichkeitsverteilung fi werden mathematische Erwartungswerte

f ________
E >Fx (u i )@ ³ F (u ) f (u , x
x i i i j )du i Fx (u i ) Gl. 2-23
f

für beliebige Funktionen Fx(ui) der Geschwindigkeit definiert, welche nach dem Ergodentheo-
rem im Falle eines stationären Prozesses für genügend große Realisationsdauer mit den zeitli-
chen Mittelwerten übereinstimmt.
Besondere Bedeutung kommt im Rahmen der Turbulenztheorie den Erwartungswerten von
Potenzen ganzzahliger, positiver Exponenten einer Geschwindigkeitskomponente zu,

____ f
n n
u i ³u
f
i ( xi , t ) f i (u i , x j )du i Gl. 2-24

die man als Momente n-ter Ordnung bezeichnet. Bei den so genannten zentralen Momenten
handelt es sich um zeitlich gemittelte Potenzen der Schwankungsgrößen ui’.
Momente gerader Ordnung beschreiben die Breite der Verteilungsdichte, während diejenigen
mit ungeradem n Auskunft über die Symmetrieeigenschaften geben.
Bei Kenntnis der Momente für beliebige Werte von n ist fi(ui,xj) eindeutig bestimmt. Die Fou-
rier – Transformation von fi stellt eine charakteristische Funktion dar, welche nur von den
Turbulenzmomenten abhängt. Mit Hilfe letzterer gelingt es demzufolge, fi durch eine entspre-
chende Transformation zu gewinnen [Rotta 1972].
Zur Beschreibung turbulenter Scherfelder finden neben der mittleren Geschwindigkeit u i
____
(Moment 1. Ordnung) und der Turbulenzvarianz u i' ² (zentrales Moment 2. Ordnung) häufig
die Momente 3. und 4. Ordnung Verwendung. Um den Vergleich mit einer theoretischen
Testverteilung zu erleichtern, werden die im Experiment gewonnenen Wahrscheinlichkeits-
dichten mit der Prozessvarianz normiert. Demgemäß bezeichnet man
Strömungsmechanische Grundlagen 15

____
u i' ³
Si 3/ 2
Gl. 2-25
§ ____ ·
¨¨ u i' ² ¸¸
© ¹

als Schiefe und

____
4
u i'
Fi 2
Gl. 2-26
§ ____ ·
¨¨ u i' ² ¸¸
© ¹

als Flachheitsgrad der Verteilung der Komponente ui. Die normierte Gaußsche Dichtefunktion
besitzt die Werte S = 0 und F = 3.
Die hypothetisch eingeführte Gauß – Verteilung setzt Isotropie voraus. Reale Turbulenzfelder
erfüllen diese Prämisse nur in besonderen Fällen. Vielmehr treten Abweichungen auf, welche
für das betrachtete Feld charakteristisch sind.
Als Ursache dieser Abweichungen wird die Nichtlinearität der konvektiven Terme in den be-
schreibenden Grundgleichungen angesehen [Townsend 1976]. Das Auftreten Reynoldsscher
Spannungen deutet auf eine Korrelation der Turbulenzgrößen hin, sodass die bei der Herlei-
tung der Gaußschen Verteilung zugrunde gelegte statistische Unabhängigkeit verletzt wird.
Die Schiefe S einer Verteilung bzw. die Existenz von Momenten höherer Ordnung kennzeich-
net den Energietransport zwischen Zonen unterschiedlicher Turbulenzintensität [Fiedler
1995]. Diese Deutung kann z.B. aus einer Betrachtung des Turbulenzenergiehaushaltes ge-
wonnen werden. Die turbulente Diffusion wird maßgeblich durch Dreifachprodukte der Ge-
schwindigkeitskomponenten geprägt. Der Flachheitsgrad F einer Verteilung wie man in Gl. 2-
26 sieht stellt ein Maß für die Gleichmäßigkeit der räumlichen Intensität der Geschwindig-
keitsgrößen dar. Das intermittierende Erscheinen von Gebieten höherer und niedriger Intensi-
tät kann zu Abweichungen bezüglich der normalen Wahrscheinlichkeitsdichte führen. Insbe-
sondere stark fluktuierende Schwankungen, wie sie etwa Wirbelfamilien verschiedener Aus-
dehnung erfahren, vermögen den Flachheitsgrad zu beeinflussen.
Die Reduzierung der Wandreibung in verdünnten Polymerlösungen weist offensichtlich auf
einen bezüglich dem des reinen Lösungsmittels abweichenden Energiehaushalt hin. Demzu-
folge ist zu erwarten, dass sich das Verhalten der Wirbel ändert. Um das Verhalten von Mak-
Strömungsmechanische Grundlagen 16

romolekülen im Strömungsfeld besser beschreiben zu können werden ggf. einige Ergebnisse


der Schiefe und Flachheit mit einbezogen.

2.7 Taylorsches Energiespektrum


Eine zur Beschreibung des Turbulenzfeldes mittels Orts- und Zeitfunktionen äquivalente Me-
thode ist die Darstellung im Frequenz- und Wellenzahlraum. Hierbei wird die Gesamtvariati-
on des stochastischen Prozesses durch zyklische Komponenten verschiedener Frequenzen
oder Wellenlängen erklärt. Diese Darstellungsform erlaubt es, die häufig angegebenen phä-
nomenologische Beschreibung, bei welcher der Turbulenzaufbau als Zusammensetzung mit-
einander in Wechselwirkung stehender Elemente verschiedener Dimensionen gedeutet wird,
in eine mathematisch exakte Form zu bringen.
Taylor definierte folgende spektrale Dichtefunktion

4S ²
E( f ) A( f ) ² Gl. 2-27
T

Die Größe A(f) stellt die Fourier – Transformierte des Schwankungsparameters a’(t) dar:

f
A( f ) 2S ³ a c(t )e i˜2Sft dt Gl. 2-28
f

Die Rücktransformation ist gegeben durch die Beziehung

1 i˜2Sft
a c(t ) ³ A( f )e dt Gl. 2-29
2S

Im allgemeinen Fall ist A(f) ein komplexer Koeffizient. Dessen Betrag _A(f)_ ist ein Maß für
die Intensität des Anemometersignals.
Die spektrale Dichte E(f) kann als der Anteil angesehen werden, welchen eine durch die Fre-
quenz f charakterisierte Wirbelgruppe zur Gesamtvarianz und somit zur kinetischen Energie
der Turbulenz beiträgt.
Dieses kann mit Hilfe des erweiterten Parsevalschen Theorems gezeigt werden [Bendat 1971]
Strömungsmechanische Grundlagen 17

f f
1 ' 4S ²
a1 (W )a 2' (W  t )dW A1 ( f ) A2* ( f )e i˜2Sft df
T ³0 T ³0
Gl. 2-30

Hierbei bedeutet A2* ( f ) die konjugiert Komplexe zu A2(f): Für a1' = a 2' und t = 0
folgt aus Gl. 2-29 und 2-30

____ f f
4S ²
a1' ²
T ³0 ³ E ( f )df
A1 ²( f )df Gl. 2-31
0

2.8 Wandnahe Strukturen der Turbulenz


Der wandnächste Bereich besitzt eine übergeordnete Bedeutung für die Turbulenz, denn na-
hezu die gesamte Turbulenzproduktion findet dort statt [Laufer 1954], es ist bekannt dass dort
die Polymer – Additive in die Turbulenzprozesse eingreifen [Gyr 1985][Hussain
1983][Cantwell 1981].

Früher herrschte die Vorstellung, dass die viskose Unterschicht d.h. die Strömung in unmit-
telbarer Wandnähe laminar sei. Der damals als „laminare“ Unterschicht bekannte Bereich sei
so von Zähigkeitskräften dominiert, dass der turbulente Zustand sich dort nicht auswirken
könne. Dieser Sachverhalt wurde widerlegt von Corino&Brodkey [Eckelmann 1974, Cori-
no,Brodkey 1969]. Sie beobachteten, dass sich die Fluidelemente um Winkel von bis zu 30°
zur Wand geneigt waren.
Kline, Reynolds, Schraub&Runstadler berichteten von den Ergebnissen einer Reihe systema-
tischer Untersuchungen an der Stanford University. In einem offenen Wasserkanal mit recht-
eckigem Querschnitt wurde die Struktur turbulenter Grenzschichten bei unterschiedlichen
Druckgradienten visualisiert. Die Strömung wurde durch feine Wasserstoffblasen sichtbar
gemacht. Es wurde eine streifenartige Struktur der viskosen Unterschicht beobachtet. Eine
Auswertung der photographischen Aufnahmen führte zu einem mittleren Streifenabstand von
O+ # 100. Die „Streaks“, wie sie Kline et al. benannte, bewegten sich langsam stromabwärts
und entfernten sich allmählich von der Wand. Bei einem Wandabstand von y+ # 8-12 began-
nen sie zu oszillieren. Die Oszillationen nahmen zu und endeten mit einem plötzlichen Zerfall
Strömungsmechanische Grundlagen 18

des „Streaks“, bei dem ein Teil des „Streaks“ nach außen geschleudert wurde. Diese Ereignis-
folge, die einer zeitlichen und räumlichen Zufälligkeit unterworfen schien, nannte Kline et al.
„bursting“.
Eine unabhängige Visualisationsarbeit von Corino&Brodkey [Corino&Brodkey 1969] lieferte
weitere Erkenntnisse über die dynamischen Vorgänge in der viskosen Unterschicht einer tur-
bulenten Rohrströmung. Es wurden folgende Bewegungsabläufe beobachtet: Es trat zunächst
eine örtliche Verzögerung des Fluides in der Wandnähe ein. Die Ankunft von Fluidmassen
höherer Geschwindigkeiten führte über die Wechselwirkung zwischen den Fluidmassen un-
terschiedlicher Geschwindigkeiten zu einem Herausschleudern „ejection“ von Fluidpaketen
niedrigerer Geschwindigkeiten in die Kernströmung hinein. Der „Ejection“-Vorgang wurde
durch einen „Sweep“beendet. Demnach postulierte man, dass die Reynoldssche Schubspan-
nung hauptsächlich während einer intensiven Phase des Burstvorgangs („Ejection“) erzeugt
wird. Dieser Phase folgt ein weniger intensiver Erholungsprozeß („Sweep“). Ausgehend von
einer Abschätzung der Reynoldsschen Spannung während des Ejectionsvorgangs kamen die
Autoren zu der Ansicht (wie Kline et al.), dass der „Ejection“-Vorgang hauptsächlich für die
Turbulenzproduktion verantwortlich sei.

Kim, Kline&Reynolds [Kim, Kline&Reynolds 1971] berichteten über weiterführende Expe-


rimente. Mittels der Hitzedrahtanemometrie und der Wasserstoffblasentechnik konnten sie
zeigen, dass parktisch die gesamte Turbulenzproduktion im wandnächsten Bereich
0 d y+ d 100 vom Burstvorgang herrührt.
Wallace, Eckelmann&Brodkey [Wallace, Eckelmann&Brodkey 1972] führten die Quadraten-
analyse ein, um Aussagen über die kohärenten Strukturen aus ihren Hitzedarhtmessungen zu
erhalten. Neue Ergebnisse für Polymerlösungen zeigt die Arbeit von Gampert&Yong [Gam-
pert&Yong 1991]

Von der Vielzahl von Modellvorstellungen über den Bewegungsablauf im wandnahen Be-
reich turbulenter Strömungen ist das Konzept der Wirbellinien am verbreitesten. Kline et
al.[1967] entwickelten die Vorstellung, dass sich aufgrund der Dehnung und Stauchung late-
raler (senkrecht zur Strömungsrichtung und parallel zur Wand verlaufender) Wirbellinien
axial gerichtete Wirbel bilden können, die während des Burstvorganges angehoben werden.
Die langsamer bewegten Fluidpakete sind demzufolge Bereiche zwischen axial gerichteten
Wirbeln. Einen indirekten Beweis für die Existenz axial gerichteter Wirbel erbrachten Bake-
well & Lumley [1967], die aus einer Analyse ihrer Geschwindigkeitsdaten auf Wirbelpaare
Strömungsmechanische Grundlagen 19

schlossen, die in die Hauptströmungsrichtung gerichtet sind. Backwelder & Eckelmann


[1979] stellten ein Modell von entgegengesetzt drehenden, axial gerichteten Wirbelpaaren
vor, das mit ihren Heißfilm-Anemometermessungsergebnissen und mit den Arbeiten von
Gupta, Laufer & Kaplan [1971] und Lee, Eckelmann & Hanratty [1974] konsistent ist.
Vorherrschend ist die Vorstellung, dass die Erhöhung der Dehnviskosität ein wesentlicher
Aspekt der Widerstandsverminderung ist. Kennzeichnend für ein widerstandsvermindernd
wirksames Polymer-Additiv ist eine lineare Molekülstruktur und eine hohe Molmasse [Wage-
ner 1984]. Bekanntlich liegen solche Moleküle in Lösung in Form von Knäulen vor, die in
einem Strömungsfeld gestreckt werden. Diese Deformierbarkeit der Knäule verleiht der Po-
lymerlösung elastische Eigenschaften, aufgrund derer sie bei hinreichender Konzentration und
Beanspruchung eine stark erhöhte Dehnviskosität besitzen kann. In dieser Arbeit soll nun die
Frage geklärt werden, ob die Dehnviskosität hinreichend erhöht sein kann für eine solche
drastische Veränderung der Turbulenzeigenschaften. Für einen solchen Beweis der erhöhten
Dehnviskosität ist es notwendig ausreichende Belastungen sprich Dehnraten mit angemesse-
ner Intensität nachzuweisen.
Grundlagen der Rheologie 20

3 Grundlagen der Rheologie

3.1 Normalspannungsverhalten widerstandsvermindernder Flüssigkeiten


Messtechnisch einfach sind Untersuchungen im stationären Scherfeld. Das angelegte Dreh-
moment führt zu einer Deformation, welche eine Funktion der viskosen Eigenschaften ist.
Elastische Eigenschaften treten in den Flächennormalen auf und können ebenfalls gemessen
werden.
Ein beliebiger Spannungstensor Vij in einem Scherfeld wird beschrieben durch:

§ 1 0 0· § 0 J 0 · § V 11 V 12 0 ·
¨ ¸ ¨ ¸ ¨ ¸
V ij  p o ¨ 0 1 0 ¸  K LM ¨ J 0 0 ¸  ¨ V 21 V 22 0 ¸ Gl. 3-1
¨ 0 0 1¸ ¨ 0 0 0¸ ¨ 0 0 V 33 ¸¹
© ¹ © ¹ ©

p0 ist der hydrostatische Druck, der für die betrachteten inkompressiblen Flüssigkeiten ver-
nachlässigt werden kann. KLM ist die von der Schergeschwindigkeit unabhängige Viskosität
des Lösungsmittels, sofern dieses ein Newtonsches Fluid ist. Der dritte Summand beinhaltet
die Beiträge des Polymers zum viskoelastischen Verhalten. Da die Absolutwerte der Normal-
spannungen V11, V22 und V33 von dem hydrostatischen Druck po abhängen, bildet man Nor-
malspannungsdifferenzen, so dass sich insgesamt ergibt:

V 12 V 21 f1 (J )
V 11  V 22 N 1 f 2 (J )
Gl. 3-2
V 22  V 33 N 2 f 3 (J )
V 11  V 33 N 1  N 2 N 3 f 4 (J )

Mit diesen vier Funktionen ist eine eindeutige Beschreibung der beim stationären Scherflie-
ßen auftretenden rheologischen Eigenschaften eines Polymerfluids möglich.
Grundlagen der Rheologie 21

Gefälle-Richtung
Y, 2

V,, V

V,

F V
V
V
g Flie
tun ßric
Z, 3 ich h X, 1
eR tu n
tral g
neu

ABBILDUNG 3-1: KOORDINATENSYSTEM DER SPANNUNGSZUSTÄNDE

Unter der Annahme , dass der Spannungstensor symmetrisch ist, kann man ihn in ein beliebi-
ges Koordinatensystem transformieren und durch ein Spannungsellipsoid darstellen. Die
Hauptachsen dieses Ellipsoids müssen senkrecht zu Ebenen stehen, in denen keine Schub-
spannungen wirken, d.h. sie können nicht mit dem vorgenannten xyz- Koordinatensystem der
Scherströmung übereinstimmen. Statt dessen liegt die Hauptachse VI dieses Ellipsoides in
einer Ebene, die als Fließebene bezeichnet wird. Senkrecht dazu steht die 1. Nebenachse VII,
also ebenfalls auf einer Ebene, in der keine Scherkräfte wirken. Die dritte Achse VIII ist iden-
tisch mit der neutralen Richtung der z- oder 3-Achse. Der so transformierte Spannungstensor
besitzt nur noch Diagonalelemente, d.h. alle gemischten Koeffizienten des dritten Summan-
den in Gl.3-4 sind gleich Null. Die Ausrichtung der Hauptachse des Ellipsoids in der 1-2 E-
bene des xyz- Koordinatensystems wird durch den Winkel F beschrieben.
Wenn die Tensorkomponenten des Koordinatensystems der Scherströmung durch die des
Spannungsellipsoids ausgedrückt werden, erhält man folgende Gleichungen:
Grundlagen der Rheologie 22

2V 12 'V sin 2 F Gl. 3-3

V 11  V 22 'V cos 2 F Gl. 3-4

V 33 V III Gl. 3-5

mit 'V V I  V II .
Durch den Orientierungswinkel F des Spannungsellipsoids besteht also ein Zusammenhang
zwischen der 1.Normalspannungsdifferenz und der Schubspannung:

2V 12
tan 2 F Gl. 3-6
V 11  V 22

Hieraus folgt, dass für J o 0 der Winkel F maximal 45° betragen kann. Die Normalspan-

nungsdifferenz N1 ist dann Null und die Schubspannung V12 gleich 'V/2. Für J o f , also

F o 0 , wird V12 Null, und gemäß Gl.3-4 wird die Viskosität der Lösung nur durch die Vis-
kosität des Lösungsmittels bestimmt.

3.2 Rheologische Modelle


Zur Approximation von empirischen Fließ- bzw. Viskositätsfunktionen werden rheologische
Modelle, auch als Fließ- oder Stoffgesetze formuliert [Weipert 1993]. Zur mathematischen
Beschreibung des Fließverhaltens, das maßgeblich durch die Materialstruktur festgelegt wird,
werden verschiedene mechanische Grundelemente wie Federn, Dämpfer und Kombinationen
aus beiden benutzt. Neben diesen vorgestellten analytisch hergeleiteten Modellen werden in
der Literatur Modelle rein empirischer Natur, die auf Näherungsrechnungen und Mischformen
basieren. Die meisten Modelle werden unter einschränkenden Voraussetzungen aufgestellt, so
dass die Approximationen nur für begrenzte Anwendungen wie z.B. innerhalb bestimmter
Schergeschwindigkeitsbereiche oder nur für bestimmte Flüssigkeiten verwendet werden kön-
nen. Anzumerken ist, dass solche Modelle meist für laminare Strömungen gelten und bis zum
heutigen Zeitpunkt kein Modell für turbulente Strömungen oder turbulente Mischungsvor-
gänge[Giesekus 1981] existiert, daher werden die Modelle nicht berücksichtigt.
Grundlagen der Rheologie 23

3.3 Grenzviskosität
Das Fließverhalten und die viskositätsändernde Wirkung von Polymeren in Lösungen lässt
sich mit der Grenzviskosität [K] beschreiben.
Ausgehend von der relativen Viskosität Krel in Polymerlösungen, die definitionsgemäß

KL
K rel Gl. 3-7
K LM

lautet, erfolgt nun eine Herleitung der Grenzviskosität [K]. In dieser Gleichung stellen KL die
Viskosität der Polymerlösung und KLM die Viskosität des Lösungsmittels dar.

Die relative Viskosität Krel ist eine Funktion der Konzentration c der Polymerlösung:

' §c· '' § c² ·


K rel (c) K rel (c 0)  K rel (c 0) ˜ ¨ ¸  K rel (c 0) ˜ ¨ ¸   Gl. 3-8
© 1! ¹ © 2! ¹

Man beschränkt sich auf das lineare Glied, d.h. auf kleine c-Werte und setzt:

' wK rel
K rel Gl. 3-9
wc c 0

o K rel (c) 1  [K ] ˜ c Gl. 3-10

Durch Umformung erhält man schließlich die Grenzviskosität zu:

[K ] K rel  1 / c Gl. 3-11

Bei vielen Polymerlösungen ist [K] schergeschwindigkeitsabhängig, wobei die Werte im all-
gemeinen bei höheren Schergeschwindigkeiten abnehmen, wie bereits besprochen. Dies be-
deutet, dass die Grenzviskosität [K] nicht nur eine Extrapolation der Konzentration c Æ 0,
sondern auch der Schergeschwindigkeit J Æ 0 erfordern:
Grundlagen der Rheologie 24

§ K  K LM ·
>K @ lim¨¨ L ¸¸ Gl. 3-12
c o0
J o0 ©
K LM c ¹

Für Polymere ohne ionischen Randgruppen kann die Grenzviskosität [K] durch Messungen
der Ruhescherviskosität K0 für verschiedene Konzentrationen und anschließender Extrapolati-
on der Konzentration c Æ 0 bestimmt werden [Gampert, Wagner 1984].

3.4 Der Effekt der Widerstandsverminderung


Im Jahre 1948 beobachtete B.A. Toms eine Reduzierung des Fliesswiderstandes von Chlor-
benzol im turbulenten Bereich durch Zugabe von 0.25% Polymethylmethacrylat. Als Toms-
Effekt wird eine Widerstandsverminderung (WV) bei turbulenten Strömungen, die durch Zu-
satz von Additiven erzielt wird, bezeichnet. Das Phänomen tritt selbst für hoch verdünnte Po-
lymerlösungen auf. Schon eine Beigabe von Polymeren im ppm (parts per million) Bereich
kann den Widerstand einer Strömung um bis zu 80% sinken lassen. Der ”ökonomische Nut-
zen“ liegt auf der Hand, es lassen sich Energiekosten beim Pumpen von Fluiden einsparen.
Diese Technik wird in der Feuerbekämpfung, der Medizin und bei der Förderung von Fluiden
in Pipelines benutzt.

Experimentell kann die Widerstandsverminderung erfasst werden durch die Messung des
Druckverlustes in einer turbulenten Rohr- bzw. Kanalströmung, der bei gleichem Durchfluss
kleiner ist als der des reinen Lösungsmittels. Um die Wirksamkeit des zugesetzten Additivs
quantitativ erfassen zu können, definiert man diese Widerstandsverminderung(WV) oder engl.
Drag Reduction(DR) mit dem folgenden Gesetz:

OL
WV 1 100%
O LM Gl. 3-13

V const

Es kann davon ausgegangen werden, dass die Polymermoleküle durch die Strömung defor-
miert werden. Bei den neutralen Polymeren handelt es sich um Makromoleküle, die ohne äu-
ßere Krafteinwirkung eine kugelförmige Struktur in der Lösung einnehmen. Durch äußere
Krafteinwirkung z.B. in Strömungen werden diese Kugeln gestreckt. Die gestreckten Poly-
mermoleküle ermöglichen eine Fließverbesserung der Flüssigkeit. Das Phänomen der Wider-
Grundlagen der Rheologie 25

standsverminderung existiert jedoch nicht für den laminaren Bereich einer Rohr- oder Kanal-
strömung. In dem Bereich Re < Re(krit.) sind die Polymermoleküle nicht so stark deformiert.
Sie behalten ihre Gestalt einer Kugel und spielen somit keine Rolle bei der Verbesserung des
Fliessverhaltens. Aus diesem Grund wird die Widerstandsverminderung in den
Nachfolgenden Kapiteln nur für den turbulenten Bereich dargestellt.

3.5 Dehnviskositätsverhalten widerstandsvermindernder Flüssigkeiten


Die Dehnviskosität steigt mit zunehmender Dehngeschwindigkeit an, bis sie sich bei höheren
Dehngeschwindigkeiten an einen asymptotischen Wert annähert, der von der Polymerkon-
zentration abhängt [(Eich 1999), (Bird, Armstrong, Hassager 1987)].
Es ist charakteristisch für viskoelastische Flüssigkeiten, dass das Fließverhalten von der De-
formationsgeschichte abhängig ist.
Aber was bedeutet die Dehnung überhaupt? Es sei hier nur kurz auf die charakteristischen
Merkmale eingegangen, dafür aber am Ende des Abschnittes die Bedeutung der Dehnung in
einer turbulenten Kanalströmung dargestellt.
In der Rheologie wird üblicherweise die Dehnung H als natürlicher Logarithmus des Verstre-
ckungsgrades definiert

x
H ln Gl. 3-14
x0

dessen zeitliche Ableitung die Dehnrate H ergibt

wu
H Gl. 3-15
wx

Der viskose Widerstand den eine viskoelastische Flüssigkeit einer Dehnströmung entgegen-
bringt wird durch die Dehnviskosität K D definiert:

V x V y
KD Gl. 3-16
H

Bei der ebenen Dehnung wird das Fluidelement nur in zwei Richtungen deformiert, in einer
Richtung wird es gedehnt (x), in der anderen (y) wird es gestaucht.
Vorherrschend ist die Meinung, dass die Erhöhung der Dehnviskosität ein wesentlicher As-
pekt der Widerstandsverminderung ist, z.B. [Durst, Haas, Interthal 1982],
[Gampert, Wagner 1982]. Kennzeichnend für ein widerstandsvermindernd wirksames
Grundlagen der Rheologie 26

Polymer – Additiv ist eine lineare Molekülstruktur und eine hohe Molmasse. Bekanntlich
liegen solche Moleküle in Lösung in Form von Knäulen vor, die in einem Strömungsfeld ge-
streckt werden. Diese Deformierbarkeit der Knäule verleiht der Polymerlösung elastische Ei-
genschaften, aufgrund derer sie bei hinreichend hoher Konzentration und Beanspruchung eine
stark erhöhte Dehnviskosität besitzen kann, [Metzner, Metzner 1970], [Oliver, Bragg 1973].
Zur Widerstandsverminderung werden Polymere üblicherweise in hoher Verdünnung zuge-
setzt. Ungeklärt ist, ob die Dehnviskosität dann hinreichend erhöht ist, so dass sie für die be-
kannten drastischen Strömungsänderungen verantwortlich sein kann. Theoretische Analysen
von Lumley [Lumley 1964], geben Veranlassung dieses zu behaupten. Die Erbringung expe-
rimenteller Beweise ist keine triviale Angelegenheit, sondern soll die Aufgabe dieser Arbeit
sein.
Die erhöhte Dehnviskosität erklärt beispielsweise den durch Polymerzusatz gesteigerten
Druckverlust bei der laminaren Porenströmung [(Haas, Kulicke 1984), (Elias 1996)]. In turbu-
lenten Strömungen kann dagegen die höhere Dehnviskosität den mit den wandnahen kohären-
ten Strukturen assoziierten Dehnbereich modifizieren und den Burstvorgang hem-
men[Gampert, Yong 1991]. Die Sattel und Knoten der Haarnadel- oder Hufeisen-Wirbel sind
beispielsweise solche Dehnbereiche[Gyr 1989], [Frisch 1985], in denen die erhöhte Dehnvis-
kosität wirksam sein kann. Dagegen existieren bei ausgebildeter laminarer Schichtenströmung
keine Dehnbereiche, und folglich kommt es zu keiner Widerstandsbeeinflussung, dies steht im
Einklang mit dem physikalischen Bild, das man von der Widerstandsbeeinflussung durch Po-
lymere hat.

3.6 Der Konzentrationseinfluss auf die Widerstandsverminderung


Die Konzentration einer Polymerlösung beeinflusst entscheidend die Widerstandsverminde-
rung in einer turbulenten Rohrströmung. Die maximal zu erzielende Widerstandsverminde-
rung beträgt ca. 80 %. Höhere Konzentrationen bewirken keine Erhöhung der Widerstands-
verminderung mehr, da eine Sättigung erreicht wurde.

Bei kleinen Konzentration besteht Proportionalität zwischen der Polymermenge und dem Wi-
derstandsverminderungsverhalten. Bis zu einer bestimmten Konzentration entfalten die für
den Toms-Effekt verantwortlichen Makromoleküle ihre Wirksamkeit ohne gegenseitige
Wechselwirkungen. Liegt ein Überschuss an hochmolekularen Fraktionen vor, treten ver-
mehrt Wechselwirkungsreaktionen zwischen den einzelnen Molekülketten auf, da
Eigenschaften von Polymeren 27

nicht genügend freier Raum für die Moleküle bereitsteht. Eine große Zahl an Molekülen ver-
flechten sich, was zu einer Zunahme der Viskosität führt. Der Konzentrationsbereich des be-
schriebenen Effektes wird als Übergangsnetzwerk oder moderate Netzwerklösung bezeichnet.

Dieses Phänomen kann mit Hilfe der kritischen Konzentration c* erklärt werden. Die Poly-
mermoleküle liegen in einer Lösung nicht stäbchenförmig vor, sondern je nach der Lösungs-
mittelgüte und der Beanspruchung des Fluids, als auf- oder abgewickelte ``Garnrollen''. In
einer verdünnten Lösung können sich die Polymermoleküle nicht gegenseitig beeinflussen
oder durchdringen. Sie schwimmen isoliert in der Lösung. In einer konzentrierten Lösung mit
c > c* durchdringen sich die Polymerketten gegenseitig und üben Wechselwirkungen aufein-
ander aus. Eine solche Lösung wird auch Netzwerklösung genannt.

4 Eigenschaften von Polymeren

4.1 Lösungszustände von Polymeren und deren Eigenschaften


Langkettige Polymere, wie z.B. das in dieser Arbeit verwendete Praestol oder auch Xanthan
bewirken Änderungen der Fließeigenschaften der Lösungen gegenüber dem Lösungsmittel.
Die Polymerlösung zeigt Nicht - Newtonsche Eigenschaften bei Fließversuchen. Die Poly-
mermoleküle füllen in gelöster Form ein gewisses Fluidvolumen. Dies bedeutet, die Material-
eigenschaften des Fluids ändern sich. Bei der Verformung dieses Fluidelements entstehen
zusätzlich Spannungen, die sich von denjenigen bei Newtonschen Flüssigkeiten dadurch un-
terscheiden, dass zusätzliche Kräfte die aus der Verformung der Moleküle herrühren, auftre-
ten.
Eigenschaften von Polymeren 28

unbelastet

belastet

ABBILDUNG 4-1: GELÖSTES POLYMERMOLEKÜL, UNBELASTET UND BELASTET


Die Gleichgewichtsform eines gelösten Polymermoleküls ist im unbelasteten Zustand annä-
hernd eine Kugel. Die kleinsten Bestandteile einer Polymerlösung sind die so genannten Gel-
partikel. Diese bestehen aus einer geknäulten Polymermolekülkette als Gerüst mit eingelager-
tem Lösungsmittel als Füllmaterial. Man unterscheidet qualitativ zwischen verdünnten und
konzentrierten Lösungen [Heckenbach 1987].

In verdünnten Lösungen (Partikelbereich) beeinflussen sich die gelösten Moleküle gegenseitig


nicht und üben keine Kräfte aufeinander aus. Auch in ihrer Bewegung behindern sie sich
nicht. Es ist nicht leicht hier ein Kriterium zu definieren, da sich die Abmessungen dieser vom
Polymer beeinflussten Zonen je nach Belastung verändern. Eine verdünnte Polymerlösung
kann sich je nach Belastung der enthaltenen Moleküle in ihren Wechselwirkungsmechanis-
men unterscheiden. Bei niedrigen Belastungen sind die Moleküle nach wie vor annähernd
kugelförmig und treten nicht miteinander in Wechselwirkung, während die Moleküle bei einer
hohen Belastung gedehnt werden und somit einen viel größeren Wirkungsradius besitzen
können. Als Wirkungsradius gilt die große Halbachse des gedehnten Polymerellipsoids, die
sich um zwei bis drei Größenordnungen von der im unbelasteten Zustand unterscheiden kann.

Eine moderat konzentrierte Lösung (Beginn der Bildung eines Netzwerkes) liegt dann vor,
wenn die kritische Konzentration c* erreicht ist.
Dies ist jene Konzentration, bei der das gesamte verfügbare Lösungsmittel von den Knäulen
aufgenommen wird. Ist c > c*, können sich die Polymerknäuel gegenseitig durchdringen und
üben Kräfte aufeinander aus. Bei konzentrierten Lösungen entstehen die zusätzlichen Kräfte
aufgrund der Wechselwirkung zwischen einzelnen Molekülen.
Eigenschaften von Polymeren 29

Die kritische Konzentration einer Lösung ist für rheologische Experimente ein interessanter
Punkt, denn sie beschreibt den Umschlagpunkt vom Partikelbereich zum Beginn der Netz-
werkbildung und somit eine Änderung der Lösungsstruktur. Man kann Lösungszustände
durch die Angabe des Überlappungsparameters c[K] beschreiben

1. Einsetzen gegenseitiger Durchdringung: c[K] | 1,


2. Vollständige Durchdringung: c[K] | 10,
3. Bereich moderater Konzentration: 1d c[K] d 10.

Der Überlappungsparameter kennzeichnet den Raumbedarf der insgesamt gelösten Polymer-


moleküle in der Lösung.

In konzentrierten Lösungen (Netzwerklösung) können sich zwischen den Makromolekülen


Verschlaufungen ergeben. Es bildet sich ein Netzwerk aus, welches über elastische Rückstell-
kräfte verfügt. Im Ruhezustand herrscht durch den Einfluss der Molekularbewegung ein
Gleichgewicht zwischen Bilden und Lösen der Verschlaufungen. Unter Beanspruchung im
Scherfeld werden die Verschlaufungen gelöst, ohne dass genügend Zeit zur Ausbildung neuer
Verbindungen zur Verfügung steht, wodurch sich eine Strukturänderung bzw. nach außen hin
ein strukturviskoses Verhalten ergibt.
Optische Doppelbrechung in flüssigen Medien 30

5 Optische Doppelbrechung in flüssigen Medien


Eine Substanz ist nur dann doppelbrechend, wenn sie eine innere anisotrope, also ausgerichte-
te Struktur besitzt. Bei kristallinen Stoffen wie Kalkspat ist diese Struktur durch das Kristall-
gitter gegeben. Flüssige Stoffe besitzen keine bevorzugte Orientierungsrichtung oder veran-
kerte Nahordnung ihrer Moleküle.

Bei einigen Flüssigkeiten können aber äußere Kräfte eine Orientierung ihrer Moleküle hervor-
rufen. Ein Beispiel für diese Flüssigkeiten sind Polymerschmelzen und Polymerlösungen.
Befinden sich solche Flüssigkeiten in einer Strömung, in der sie einer Dehn- und Scherbean-
spruchung unterliegen, so orientieren sich die makromolekularen Polymerketten in Richtung
der Scher- und Dehnbeanspruchung aus und die Flüssigkeit wird doppelbrechend siehe Kapi-
tel 7.

Der Einfluss der Dehn- und Scherbeanspruchung auf die Ausrichtung der Moleküle wird
durch zwei Theorien beschrieben.

x Janeschitz-Kriegel [Janeschitz, Kriegel 1983] beschreibt in seinem Buch das Verhalten


der bei Beanspruchung auftretenden Normalspannungen in Polymerschmelzen und
hochkonzentrierten Polymerlösungen durch das spannungsoptische Gesetz.

x Keller und Odell [Keller, Odell 1985] nutzen die optische Doppelbrechung zur Mol-
massenbestimmung von Polymeren in verdünnten Polymerlösungen.

5.1 Das spannungsoptische Gesetz


Wird eine Polymerlösung gedehnt, so orientieren sich die Molekülketten in Dehnrichtung aus.
Je stärker diese Ausrichtung erfolgt, desto stärker ist der Effekt der Doppelbrechung. Eine
reine Dehnbeanspruchung bietet den Vorteil, dass die Richtungen der Zugspannungen bei
dieser Beanspruchungsart eindeutig bekannt sind. Beim spannungsoptischen Gesetz wird an-
genommen, dass der richtungsabhängige Brechungsindex des Polymers der jeweilig in dieser
Richtung wirkenden Spannung proportional ist,
Optische Doppelbrechung in flüssigen Medien 31

§ nx · §V x ·
¨ ¸ ¨ ¸
¨ n y ¸ ~ ¨V y ¸ Gl. 5-1
¨ n ¸ ¨V ¸
© z¹ © z¹

Wird diese Proportionalität auf die Normalspannungsdifferenz V I - V I I übertragen, so ergibt


sich das spannungsoptische Gesetz

'n C ˜ V I  V II . Gl. 5-2

Das spannungsoptische Gesetz beschreibt somit den Zusammenhang zwischen Doppelbre-


chung und Dehnung bzw. Scherung. Durch das spannungsoptische Gesetz wird die Differenz
der Hauptspannungen (V I - V I I ) in der gedehnten bzw. gescherten Flüssigkeit linear mit der
Differenz des Brechungsindex 'n verknüpft. Die Konstante C wird spannungsoptische Kon-
stante genannt, sie ist von den optischen Eigenschaften der jeweiligen Substanz und der Tem-
peratur abhängig.

Mit Hilfe des spannungsoptischen Gesetzes ist es nun möglich, ein berührungsloses Messver-
fahren zur Messung der Normalspannungsdifferenzen aufzubauen. Die üblichen Messverfah-
ren in Viskosimetern weisen den entscheidenden Nachteil auf, dass sie alle zur Messung der
Zug - oder Druckspannungen mit dem zu untersuchenden Medium in direkten Kontakt kom-
men und die verwendeten Messaufnehmer oft sehr empfindlich auf Störeinflüsse reagieren.

Um aus dem spannungsoptischen Gesetz die lokale Hauptspannungsdifferenz zu berechnen,


muss die lokale Brechungsindexdifferenz gemessen werden. Zwei weitere Messungen erge-
ben die Richtung der Hauptspannungen (Winkel E zur x-Achse). Sie dienen zum berechnen
der Normal- und Schubspannungen.

Die mathematische Beschreibung des Polarisationszustandes erfolgt durch den Stokes-Vektor.


Die Änderungen des Polarisationszustandes durch die optischen Komponenten und das Ver-
suchsfluid wird durch Müller Matrizen beschrieben.
Optische Doppelbrechung in flüssigen Medien 32

5.2 Anwendungen zur optische Doppelbrechung


Keller und Odell [Keller, Odell 1985] untersuchten das optische Verhalten von verdünnten
Polymerlösungen. Sie verwendeten dabei zwei unterschiedliche Typen von Polymeren:

x Polymere deren Struktur einer flexiblen Kette gleicht.

x Polymere deren Struktur einem starren Stäbchen gleicht.

Beide Typen weisen ein unterschiedliches optisches Verhalten auf.

Flexible Ketten

Die Intensität der optischen Doppelbrechung eines Polymer des Typs "Flexible Kette" verhält
sich bei steigender Dehnbeanspruchung nicht linear (Abbildung 5-1). Bei kleiner Dehnbean-
spruchung H  H c wird keine Änderung der Doppelbrechung 'n beobachtet.

'n

H c H
ABBILDUNG 5-1:SCHEMATISCHE DARSTELLUNG DER OPTISCHEN DOPPELBRECHUNGSDIFFERENZ IN ABHÄNGIGKEIT
DER DEHNRATE

Schematisches Darstellung der optischen Doppelbrechungsdifferenz in Abhängigkeit von der


Dehnrate H eines Polymers des Typs "Flexible Kette"
Optische Doppelbrechung in flüssigen Medien 33

Steigt nun die Dehnrate auf einen kritischen Wert H c so steigt die Brechungsindexdifferenz
sprunghaft an und erreicht einen konstanten Wert der sich auch bei weiterer Steigerung der
Dehnrate nicht ändert.
Ein Beispiel für ein Polymer des Typs "Flexible Kette" ist Polyacrylamid PAA in wässriger
Lösung. Die Polymerketten liegen in dem Lösungsmittel isotrop verteilt vor. Sie besitzen kei-
ne Vorzugsorientierung. Bei wachsender Beanspruchung H reagieren die zufällig orientierten
Polymere mit einer plötzlichen Ausrichtung ab einer kritischen Dehnrate H c .
Die zur Ausrichtung benötigte Kraft wird von der Flüssigkeit durch Reibung auf die Poly-
merkette übertragen. Der Reibungskoeffizient P zwischen Polymer und Lösungsmittel ist von
den jeweiligen Fließeigenschaften der Kombination Polymer-Lösungsmittel abhängig.
Dieser Kraft gegenüber steht eine Rückstellkraft K die das gestreckte Polymer wieder zu-
sammenzieht um die energetisch günstigere unausgerichtete Form einzunehmen. Die Rück-
stellkraft K ist eine innere Eigenschaft der Polymerkette und ist ~ M-1.
Diese Ausrichtung oder Rückstellung erfolgt nicht schlagartig, sondern benötigt einen gewis-
sen Zeitraum. Die Zeit, welche das Polymer zur Ausrichtung oder Rückstellung benötigt,
heißt Relaxaktionszeit W. Die Relaxaktionszeit ist gleich dem Verhältnis des Reibkoeffizienten
zur Rückstellkraft

P
W Gl. 5-3
K

Da K antiproportional zur Molmasse des Polymers ist, ist die Relaxaktionszeit proportional
zur Molmasse

W~M Gl. 5-4

Die schlagartige Ausrichtung der Polymerketten erfolgt genau bei der kritischen Dehnrate H c .
Eine Ausrichtung der Polymerketten kann erst dann erfolgen, wenn die durch die Dehnge-
schwindigkeit auf die Polymerkette übertragene Kraft F größer oder mindestens gleich der
inneren Rückstellkraft K ist. Dieser Zusammenhang lässt den Schluss zu, dass die kritische
Dehnrate H c gleich dem reziproken Wert der Relaxaktionszeit ist:
Optische Doppelbrechung in flüssigen Medien 34

1 1
H c { ~ . Gl. 5-5
W M

Mittels dieses empirisch überprüften Zusammenhanges besteht die Möglichkeit aus der ge-
messenen kritischen Dehnrate H c die Molmasse der untersuchten Polymermoleküle M zu
bestimmen.
Für die Relaxaktionszeit W werden von Keller[Keller, Odell 1985] maximale Grenzwerte an-
gegeben.
Der Grenzwert für eine "nicht – frei - abfließende Kette" nach Zimm[Zimm 1958] ist

§D ·
5

K 0 2Sb 3 cot ¨ ¸
2

©2¹ 3

W nfaK ˜N2 Gl. 5-6


kT

und für eine "frei abfliessende Kette" ist

§D ·
K 0Sb 3 cot 2 ¨ ¸
©2¹
W faK ˜ N2, Gl. 5-7
2kT

wobei K0 die Lösungsmittelviskosität, b die Bindungslänge, k die Boltzmannkonstante, T die


Kelvintemperatur, D der Bindungswinkel und N die Anzahl der flexiblen Einheiten darstellt.
Die Gültigkeit der Gleichungen 5-6 und 5-7 wurde von Keller und Odell für eine nahezu mo-
nodisperse PEO -Lösung und eine PS-Toluol-Lösung nachgewiesen (Abbildung 5-1).

Starre Stäbchen

Besitzen die Polymere eine starre, stäbchenförmige Struktur so ist ein zuerst starkes, dann mit
steigender Dehnbeanspruchung schwächer werdendes Anwachsen der Doppelbrechung zu
beobachten Abbildung 5-3.
Ein Beispiel für Polymere des Typs "Starre Stäbchen" ist Xanthan in wässriger Lösung. Die
steifen Polymere sind bei fehlender Beanspruchung in ihrer Richtung isotrop verteilt. Steigt
die Beanspruchung, so erfolgt eine allmähliche Ausrichtung der Polymere und damit steigt
Optische Doppelbrechung in flüssigen Medien 35

die gemessene Doppelbrechung. Der Verlauf der Doppelbrechungssignale in Abhängigkeit


von der Dehnrate kann durch den Rotations-Diffusions-Koeffizienten Dr charakterisiert wer-
den

'n 2H
'n 0 15Dr

1  e  6 Dr t . Gl. 5-8

1 / Hc

10-3
8
6
4
2
10-4
8
6
4
2

10-5
5
106 2 4 6 8107 2 4
Mw

ABBILDUNG 5-2: DOPPELT-LOGARITHMISCHER ZUSAMMENHANG DER RELAXAKTIONSZEIT W UND DER

MOLMASSENVERTEILUNG

Die Abbildung 5-3 zeigt die schematische Darstellung der optischen Doppelbrechungsdiffe-
renz 'n in Abhängigkeit von der Dehnrate H eines Polymers des Typs "Starre Stäbchen".
Optische Doppelbrechung in flüssigen Medien 36

'n

H

ABBILDUNG 5-3: SCHEMATISCHES DARSTELLUNG DER OPTISCHEN DOPPELBRECHUNGSDIFFERENZ 'N

Hierbei ist 'n die gemessene Brechungsindexdifferenz und 'n0 der maximal erreichbare Wert
bei vollständiger Orientierung der Moleküle. Wenn die zur Orientierung benötigte Zeit im
Verhältnis zur Dauer der Dehnbeanspruchung kurz ist, kann der zweite Term vernachlässigt
werden

'n 2H
Gl. 5-9
'n 0 15 Dr

.
Der Rotations-Diffusions-Koeffizient Dr kann hierbei aus Abbildung 5-3 durch die Anfangs-
steigung bei H o 0 bestimmt werden. Hiermit ist eine weitere Stoffkonstante zur Beschrei-
bung des Stoffsystems Polymer-Lösungsmittel gefunden.
Verwendete Polymere 37

6 Verwendete Polymere

6.1 Charakterisierung von PRAESTOL 2300


Das technische Polymer Praestol 2300 gehört zu der Gruppe der nicht-ionogenen Polyacryla-
miden (PAAm). Die mittlere Molmasse wird mit 4*106 bis 6*106 kg/kmol angegeben.

ABBILDUNG 6-1: STRUKTURFORMEL PRAESTOL 2300

Als Lösungsmittel wurde Leitungswasser mit einer Leitfähigkeit von ungefähr 550 uS/cm
verwendet. Damit konnten die Fließeigenschaften der resultierenden Polymerlösungen
in einem technisch gut zu handhabenden Konzentrationsbereich variiert werden, so dass hier
verschiedene Fließbereiche einstellbar waren.
Ein ionogenes Polymer, wie beispielsweise das PR2350 wäre in Bezug auf die Erhöhung der
Ruhescherviskosität zwar effektiver, aber für unsere Zwecke nicht so geeignet, weil es in der
Lösung schon gestreckt vorliegt.

6.2 Herstellung der Polymerlösungen mit PRAESTOL 2300


Die verwendeten Polymerlösungen setzen sich aus Polymersubstanz (feste Partikel in Form
eines Granulats) und Leitungswasser als Lösungsmittel zusammen. Das Essener Leitungswas-
ser besitzt eine nahezu gleichbleibende Leitfähigkeit von N = 450 - 600PS / cm. Die einzustel-
lende massenbezogene Konzentration c wird nach der Beziehung:

mPolymer
c [wppm] Gl. 6-1
mLösungsmittel

berechnet. Mit Hilfe einer Waage wird die benötigte Masse an Polymersubstanz abgewogen
und dem bereitgestellten Lösungsmittel beigegeben. Diese wurde auf einem Rotationsteller 3
Verwendete Polymere 38

Tage homogenisiert. Die Verdünnung auf die gewünschte Konzentration erfolgte in der Ver-
suchsanlage am Tag der Versuchsdurchführung. Zu diesem Zweck wurde die Mutterlösung
langsam in den Ausgleichsbehälter eingefüllt und die endgültige Homogenisierung erfolgte
durch den Kreislauf der LDA- Anlage. Da mit einer definierten Wassermenge gemessen wur-
de, musste die Befüllung der Anlage um den Wert der zugeführten Polymerlösungensmenge
reduziert werden.

6.3 Charakterisierung von Xanthan Gum


Xanthan ist ein Exopolysaccharid, welches von dem bakteriellen Pflanzenschädling Xantho-
monas camestris ausgeschieden wird. Es wird seit 1964 industriell hergestellt, ist seit 1969
auf dem nordamerikanischen und seit 1980 auf dem europäischen Markt als Lebensmittelzu-
satzstoff zugelassen. Die Jahresproduktion beträgt 1,5 Gg(1500to) [Mergenthaler 1984].
Es besteht wie die Cellulose aus E-(1-4) verknüpften D-Glucoseeinheiten, besitzt aber an je-
dem zweiten Kohlenstoffatom C eine anionische Trisaccharidseitenkette [Jansson1977]. Wie
in Abbildung 6-2 dargestellt, können sich bei der Trisaccharidgruppe an der internen Manno-
pyranosylgruppe ein 6-Acetylrest und an der terminalen Mannopyranosylgruppe ein 4,6-O-l-
Carboxyethylidenrest befinden. Der Gehalt an Pyruvat- und Acetylgruppen variiert je nach
Bakterienstamm und Wahl der Fermentationsbedingungen. Durch diese Variationsbreite an
Substituenten kann das Xanthan als Quartärpolymer beschrieben werden
[Kulicke, Oertel 1990].
Im Vergleich zu einer vollständig gestreckten Kette weist die helikale Konformation beim
Xanthan lediglich eine Verkürzung um maximal 10% auf. Das Xanthanmolekül ist demnach
in dieser Konformation sehr stark gestreckt, da die Helixstruktur durch die Ausrichtung der
großen Seitengruppen bedingt wird.
CH2OH OH
O
O O
OH O
O
OH CH2OH

HO
OH O
COOMt
O
O
CH2OOCCH3
CH2 OH
MtOOC O
O
OH
C
OH HO
O
H3 C
OH

ABBILDUNG 6-2: STRUKTUR VON XANTHAN


Rheooptik 39

7 Rheooptik
Zusätzlich zu den rheomechanischen Messverfahren, die den Spannungszustand der zu unter-
suchenden Probe mit einer zeitabhängigen Deformation korrelieren, soll nun eine optische
Methode herangezogen werden. Diese optische Methode beruht auf der Wechselwirkung von
polarisiertem Licht mit den ausgedehnten Elektronensystemen von Polymerketten und deren
Seitengruppen. Aus den resultierenden Phasenverzögerungen und Absorptionsphänomenen
lassen sich Aussagen über die lokale Orientierung von Polymersegmenten und Polymeraggre-
gaten in Spannungs- und Deformationsfeldern machen, wie sie in der turbulenten Strömung
herrschen.

Nachfolgend werden, neben den allgemeinen Prinzipien der optischen Rheologie die verwen-
dete Messtechnik vorgestellt und die daraus resultierenden Ergebnisse.

7.1 Strömungsdoppelbrechung und Strömungsdichroismus


Die Strömungsdoppelbrechung und der Strömungsdichroismus sind die messtechnisch erfass-
baren Auswirkungen der Wechselwirkung des Lichtes mit unterschiedlichen molekularen
Strukturen.
Allgemein ist die Strömungsdoppelbrechung eine Funktion der spannungsinduzierten Ani-
sotropie in den Polarisierbarkeiten der Bindungen im untersuchten Molekül, welche zu einer
anisotropen Verzögerung des Lichtes führt [Zimm 1958].Der Strömungsdichroismus hinge-
gen resultiert aus einer Streufunktion, d.h. der ungleichen Streuung von Licht mit unterschied-
lichen Polarisationsrichtungen an anisotropen Teilchen, welche zu einer anisotropen Ab-
schwächung des Lichtes führen. Diese Teilchen können größere Moleküle, Aggregate oder
Assoziate sein. Demzufolge kann die Strömungsdoppelbrechung hydrodynamische Eigen-
schaften kleiner, molekularer Strukturen, der Strömungsdichroismus Eigenschaften von grö-
ßeren, partikulären Anteilen detektieren.
Sowohl bei der Doppelbrechung als auch beim Dichroismus sind intrinsische Anteile und
Formanteile zu unterscheiden. Die intrinsische Anteile werden durch die Polarisierbarkeit,
beziehungsweise im Falle des Dichroismus durch die Absorptionsquerschnitte, die Formantei-
le durch die äußere Form der Teilchen bestimmt. Ein Formanteil kann daher nur auftreten,
wenn eine Differenz im Brechungsindex zwischen Polymer und Lösungsmittel besteht.
Rheooptik 40

Diese Einteilung in einen intrinsischen Anteil und einen Formanteil ist für die weitere Inter-
pretation der optischen Materialfunktionen von entscheidender Bedeutung.
Allgemein lässt sich die Wechselwirkung des Lichtes mit der Materie durch einen
Brechungsindextensor beschreiben [Fuller 1993]:

n nc  incc Gl. 7-1

Der Realteil n’ bewirkt eine Phasenverzögerung und ist der Doppelbrechung zuzuordnen,
während der Imaginärteil n’’ eine Abschwächung des Lichtes bewirkt und somit den Dich-
roismus darstellt. Die Doppelbrechung und der Dichroismus sind als Differenz der jeweiligen
Eigenwerte von n’ und n’’, d.h. als 'n’ und 'n’’ definiert. Gleichung 7-1 ist sowohl bei den
intrinsischen als auch bei den Formeffekten gültig. Doppelbrechung und Dichroismus treten
also unabhängig davon auf, ob Wechselwirkungen mit Polymersegmenten oder mit aggregier-
ten Anteilen untersucht werden.
Da in der Praxis aber tatsächlich mit der Doppelbrechung das Verhalten von Polymersegmen-
ten und mit dem Dichroismus das Verhalten von Aggregaten beobachtet werden kann, ist eine
nähere Erläuterung dieser Effekte nötig.
Die Unterscheidung von intrinsischem Dichroismus und Formdichroismus führt aufgrund des
Energieerhaltungssatz für die Streuung zu folgender Gleichung [Hulst van de 1957]

Cext C abs  C sca Gl. 7-2

Die Größen Cext,Cabs und Csca stellen die Partikelquerschnitte für Extinktion, Streuung und
Absorption dar, d.h. die gesamte Auslöschung des Lichtes Cext ergibt sich als Summe von
Absorption Cabs und Streuung Csca. Dementsprechend stellt der in einem Molekül absorbierte
Anteil die Fläche Cabs, d.h. den intrinsischen Anteil des Dichroismus dar. Für Moleküle, die
bei der eingesetzten Wellenlänge kein Licht absorbieren, gilt also:

Cext C sca Gl. 7-3

und der intrinsische Anteil des Dichroismus fällt weg.


Rheooptik 41

Die Wechselwirkungen von Licht mit Materie können mit zwei unterschiedlichen Theorien
erklärt werden:

x Die erste, die Lorentz-Lorenz-Gleichung, gilt unter der Bedingung, dass die gegensei-
tigen Abstände der streuenden Teilchen klein sind im Vergleich zur Wellenlänge O
und dass die Partikel deutlich kleiner sind als O [Hulst van de 1957]. Die Streuung an
diesen Partikeln ist dann gegeben durch die mittlere Polarisierbarkeit (D) dieser Teil-
chen:

3(n²  1)
(D ) Gl. 7-4
4SN (n ²  2)

Bei Molekülen ist die Polarisierbarkeit D gegeben durch die Polarisierbarkeit der Bin-
dungen. Wenn n real ist, tritt gemäß Gleichung 7-1 keine Streuung auf, und die mittlere
Ausrichtung der Polymersegmente führt zur Doppelbrechung. Eine Abschwächung des
Lichtes kann dann nur durch Absorption erfolgen

x Der zweite theoretische Ansatz ist unter der Annahme gültig, dass die Abstände zwi-
schen den Teilchen groß sind im Vergleich zur Wellenlänge O [Hulst van de 1957].
Diese Abstände müssen ebenfalls groß sein im Vergleich zur Größe der Partikel. Unter
diesen Bedingungen wird die Fortpflanzung der Welle durch die Vorwärtsstreuung be-
stimmt. Nach van de Hulst [Hulst van de 1957] ist der Brechungsindextensor n unter
diesen Bedingungen gegeben durch:

n 1  iS (0) ˜ 2SNk 3 Gl. 7-5

wobei k die Wellenzahl 1/O und S(0) die durch die Streuung bedingte Amplituden-
funktion in Vorwärtsrichtung ist, also quasi den Streulichtanteil des Primärstrahls dar-
stellt. Unter Berücksichtigung von Gleichung 7-1 sind die in Gleichung 7-5 Real- und
Imaginärteil einzubeziehen, d.h.

nc 1  2SNk 3 Im^S (0)` Gl. 7-6


Rheooptik 42

bestimmt die Phasenverzögerung für unterschiedliche Polarisationsrichtungen. Diese


Gleichung beschreibt demnach die Formdoppelbrechung, während

ncc 2SNk 3 Re^S (0)` Gl. 7-7

den Imaginärteil darstellt, also die Intensitätsabschwächung durch die Streuung, und
somit den Formdichroismus beschreibt.

Die Abbildung 7-1 zeigt schematisch die Veränderung eines elektrischen Feldvektors bei
doppelbrechenden Substanzen. Der Feldvektor des einfallenden Lichtes wird in zwei zueinan-
der senkrechte Komponenten zerlegt.

E0 E1

Phasen-
differenz
n´x z n´y

ABBILDUNG 7-1: DARSTELLUNG DER WIRKUNGSWEISE EINES DOPPELBRECHENDEN MEDIUMS

Eine doppelbrechende Substanz zeigt anistrope optische Eigenschaften, d.h. unterschiedliche


Brechungsindizes für unterschiedliche Polarisationsrichtungen. Dementsprechend ergeben
sich für die unterschiedlichen Polarisationsrichtungen unterschiedliche Lichtgeschwindigkei-
ten. Wie in Abbildung 7-1 dargestellt, führt das dazu, dass die horizontale Komponente hinter
der vertikalen Komponente zurückbleibt und eine Phasendifferenz zwischen den beiden
Komponenten des einfallenden Lichtes entsteht. Für eine Phasendifferenz von
G c S / 2({ O / 4) führt die Vektoraddition der Komponenten nach der Probe zu zirkular pola-
risiertem Licht, für andere Phasendifferenzen zu elliptisch polarisiertem Licht. Durch die
Rheooptik 43

doppelbrechende Substanz wird also linear polarisiertes Licht in elliptisch polarisiertes um-
gewandelt. Eine Analyse des Polarisationszustandes gibt folglich Auskunft über die doppel-
brechenden Eigenschaften der durchstrahlten Materie.

7.2 Beschreibung der Polarisation


Nach dieser allgemeinen Erklärungen der in der Rheo – Optik auftretenden Phänomene muss
zur Erklärung des Messprinzips noch auf die formale Beschreibung von Polarisationszustän-
den eingegangen werden.
Die elektrische Feldstärke E, die elektrische Verschiebungsdichte D, die Magnetfeldstärke H
und die magnetische Flussdichte B sind zur vollständigen Beschreibung einer elektromagneti-
schen Welle notwendig. Für den Polarisationsvektor ist hingegen nur die elektrische Feldstär-
ke E relevant, da die Wechselwirkungen zwischen dem elektrischen Feld und den Elektronen
des durch die Polarisation beeinflussten Objektes deutlich größer sind als diejenigen zwischen
Objekt und magnetischem Feld. Darüber hinaus lassen sich aus E die Vektoren H,D und B
mittels der Maxwellschen Feldgleichungen bestimmen. Im Experiment wird daher nur die
elektrische Feldstärke beobachtet.

Strahlt das Licht durch eine Probe, kommt es zu einer Veränderung von E :

E0 o E1 Gl. 7-8

Wird das Licht reflektiert, kommt es zu einer Veränderung in der Intensität, die von der Parti-
kelgröße d, der Wellenlänge O und dem Beobachtungswinkel [ abhängt:

I0 I 0 ([ , d / O ) o I1 Gl. 7-9

womit die beiden in der Rheo – Optik relevanten Messgrößen benannt wären.
Der elektrische Feldvektor E kann aber nicht direkt bestimmt werden, sondern nur sein
Quadrat, also die Intensität :

2
I E E˜E* Gl. 7-10
Rheooptik 44

Dieser elektrische Feldvektor E kann in drei unabhängige, harmonische und lineare Schwin-
gungen zerlegt werden:

E Ex  E y  Ez Gl. 7-11

mit

Ej A j cos(G j  Zt ) j x, y , z Gl. 7-12

wobei Ex, Ey und Ez die Produkte der Skalare mit den Einheitsvektoren xˆ , yˆ und ẑ eines ent-
sprechenden Koordinatensystems sind , Aj die Amplitude, Gj die Phasendifferenz und Z die
Kreisfrequenz ist.

Im

A
y

M
x Re

ABBILDUNG 7-2: DIE GAUßSCHE ZAHLENEBENE

In der Gaußschen Zahlenebene wird ein Punkt Z als komplexe Zahl Z = x + iy dargestellt,
dessen Abstand von der Achse der reellen Zahlen y und dessen Abstand von der Achse der
imaginären Zahlen x ist. Bezeichnet A die Amplitude, d.h. seinen Abstand vom Nullpunkt,
und M den Winkel, den A und x einschließen, so ist

x A ˜ cos M y A ˜ sin M Gl. 7-13


Rheooptik 45

und daher

Z A ˜ cosM  iA ˜ sin M A(cosM  i sin M ) Gl. 7-14

Mit der Eulerschen Formel folgt:

Z A ˜ (cosM  i sin M ) A ˜ exp(iM ) Gl. 7-15

Da durch komplexe Zahlen dargestellte physikalische Größen immer dem Realteil entspre-
chen, d.h. cosM exp(iM ) , ergibt sich für Gleichung 7-12:

Frequenz Frequenz
Amplitude
-   Amplitude
- 2Sn j  
Ej A j exp(iG j j )exp(iZt ) A j exp(i j )exp(iZt ) Gl. 7-16


O
Phase
Phase

wobei Aj die Amplitude und der Term exp(iG j z ) die Phase beschreibt. Der Term exp(iZt ) be-

schreibt die zeitliche Abhängigkeit und ist zur Darstellung der Polarisation nicht erforderlich.
Für die Beschreibung des Feldvektors unabhängig von der Richtung gilt eine zu Gleichung
7-16 analoge Gleichung:

§ Ax exp(iG x x) exp(iZt ) ·
¨ ¸
E ¨ Ay exp(iG y y ) exp(iZt ) ¸ Gl. 7-17
¨ A exp(iG z ) exp(iZt ) ¸
© z z ¹

Für einen einfachen Versuchsaufbau mit einem doppelbrechenden Element (n j n 'j ) ergibt

sich folgende Matrixbeschreibung für das einfallende Licht E0 (die z-Komponente fällt weg,
nur die x-Komponente wird dargestellt):

§ A· §1·
E0 ¨¨ ¸¸ A¨¨ ¸¸ Gl. 7-18
© A¹ ©1¹
Rheooptik 46

mit A als Amplitude.


Durch ein doppelbrechendes optisches Element der Dicke d, bei dem n x' z n 'y und

ncxc  ncyc 0 ist, wird E0 verändert, was eine Veränderung der Phasenbeziehung zur Folge hat.

Daher gilt [Fuller 1993]:

§1 0 · § A· § 1 ·
E1 J ˜ E0 ¨¨ ¸¸ ˜ ¨¨ ¸¸ A ˜ ¨¨ ¸¸ Gl. 7-19
c
© 0 exp(iG ¹ © A ¹ © exp(iG c ¹

E0 und E1 sind die Feldvektoren vor bzw. hinter der Probe. Die Größe J ist die Jones-Matrix,
welche die charakteristische Veränderung des Feldvektors in dem optischen Element be-
schreibt [Azzam et al. 1977].
Für den Fall, dass die Phasenverzögerung in dem optischen Element gegeben ist durch

2S'nc S O
Gc d Gl. 7-20
O 2 4

wobei die Doppelbrechung 'nc n x  n y und d die Dicke des optischen Elements ist, gilt un-

ter Wiedereinführung der zeitlichen Abhängigkeit (dritter Term in Gleichung 7-16) und der
Winkelfunktionen:

§ exp(iZt ) · § cos Zt ·
E1 A¨ S ¸ A¨¨ ¸¸ Gl. 7-21
¨ exp(i  iZt ) ¸ ©  sin Zt ¹
© 2 ¹

Diese Gleichung beschreibt eine Kreisfunktion, d.h. zirkular polarisiertes Licht. Durch ein O/4
Plättchen wird folglich aus linear polarisiertem Licht zirkular polarisiertes.
Rheooptik 47

7.3 Grundlagen zur Bestimmung der Doppelbrechung


Ein photoelastischer Modulator ist ein optisches Element mit schnell wechselnden optischen
Eigenschaften, so dass in hinreichend kurzer Zeit sehr viele verschiedene Polarisationszustän-
de realisiert werden können. Dazu wird ein doppelt brechender Quarzkristall z.B. mittels des
piezoelektrischen Effekts über eine oszillierende Spannung in mechanische Schwingungen
entlang der Durchgangsachse eines linear polarisierten Laserstrahls versetzt. Dadurch ändert
der Kristall seine optische Weglänge um den Betrag 'dmax. Die so induzierte, mit der Kreis-
frequenz Z oszillierende Phasenverzögerung des photoelastischen Modulators (PEM) GPEM
berechnet sich nach:

G PEM A ˜ sin(Z ˜ t ) Gl. 7-22

mit

2S ˜ 'd max ˜ 'nc


A Gl. 7-23
O0

Durch die Kombination mit einem nachfolgenden O/4 – Plättchen werden die vom PEM er-
zeugten zirkularpolarisierten Polarisationszustände wieder in lineare umgewandelt, wobei
diese jedoch rotieren. So lassen sich in kurzer Zeit viele verschiedene Polarisationszustände
für den Probendurchgang erzeugen. Die gesuchten Variablen der Doppelbrechung können aus
den zeitlich verschiedenen Intensitäten nach dem Durchgang durch die beanspruchte Probe
berechnet werden. Der bei Doppelbrechungsmessungen verwendete Zirkularpolarisator dient
dazu, das nach dem Probendurchgang entstandene elliptisch polarisierte Licht in linear polari-
siertes Licht schwankender Intensität umzuwandeln, das dann mit dem Photodetektor detek-
tiert werden kann.
Die bei dieser Arbeit verwendete Anlage ist in Kapitel 8 dargestellt und näher erläutert.
Eine ausführliche Beschreibung der STOKES-Vektoren und MÜLLER-Matrizen der rheoop-
tischen Messstrecke findet sich ebenfalls in Kapitel 8 und bei Azzam [Azzam 1977].
&
Für den Stokes-Vektor S O / 4 vor dem Durchgang durch die Probe gilt:
Rheooptik 48

§ 1 · § 1 ·
¨ ¸ ¨ ¸
& ¨ cos G PEM ¸ ¨ cos( A ˜ sin(Z ˜ t )) ¸
SO / 4 I0 ˜¨ I0 ˜¨ Gl. 7-24
sin G PEM ¸ sin( A ˜ sin(Z ˜ t )) ¸
¨ ¸ ¨ ¸
¨ 0 ¸ ¨ 0 ¸
© ¹ © ¹

Folgende Schreibweisen vereinfachen die weiteren Formeln, wobei B für Doppelbrechung


steht:

AB cos( 2 ˜ I ) ˜ sin G c Gl. 7-25

BB sin( 2 ˜ I ) ˜ sin G c Gl. 7-26

Die Intensitätsschwankungen enthalten einen zeitunabhängigen Intensitätsanteil


IDC (Idirect current):

1
I DC ,B ˜ I 0 ˜ cos G c Gl. 7-27
2

mit der Phasenverzögerung G c der Doppelbrechung

2S ˜ 'nc
Gc ˜d Gl. 7-28
O0

I0 entspricht dabei der Intensität des Lichtes, für die Messgröße der Intensität des Signals IB
der Doppelbrechungsmessung, bei der ein zusätzlicher Zirkularpolarisator nach der Probe in
den Strahlengang gebracht wird, erhält man:

IB I DC , B ˜ (1  J 1 ( A) ˜ AB ˜ sin(Z ˜ t )  J 2 ( A) ˜ BB ˜ cos(2 ˜ Z ˜ t )) Gl. 7-29

An dem Photodetektor wird die Intensität in eine proportionale Stromstärke umgewandelt, so


dass sich der zeitunabhängige Gleichstromanteil IDC mittels eines Low-Pass-Filters bestim-
men lässt. Die Besselfunktionen J1(A) und J2(A) lassen sich im Vorwege experimentell
Rheooptik 49

bestimmen. Mittels Fourier-Transformationen der Intensitätssignale, die von zwei Lock-In-


Verstärkern vorgenommen werden, erhält man die Amplituden I DC , X ˜ J 1 ( A) ˜ AX und

I DC , X ˜ J 1 ( A) ˜ B X (x=B) der Winkelfunktionen.

Somit lassen sich die Größen Ax und Bx errechnen, aus denen sich die rheooptischen Material-
funktionen ergeben:
Für die Doppelbrechung und deren Orientierung gilt:

O0
'nc arcsin AB ²  BB ² Gl. 7-30
2S ˜ d

1 B
I ˜ arctan( B ) Gl. 7-31
2 AB
Messeinrichtung zur Bestimmung der Doppelbrechung 50

8 Messeinrichtung zur Bestimmung der Doppelbrechung


Bei der Entwicklung der Messeinrichtung mussten verschiedene Faktoren bzgl. des Messor-
tes, des Messverfahrens, der Störeinflüsse und der geometrischen Gegebenheiten berücksich-
tigt werden. Zum einen darf die Messung nur in hydrodynamisch voll ausgebildeter Strömung
erfolgen. Des weiteren ist eine exakte Orthogonalität der optischen Achse zum Kanal für die
Messungen absolut erforderlich. Außerdem sind Störeinflüsse durch Erschütterungen und
eventuell vorhandene starke elektromagnetische Felder im Laborbereich zu lokalisieren und
deren möglicher Einfluss durch eine Anpassung der Konstruktion zu minimieren. Der konzi-
pierte Versuchsstand lässt sich im Wesentlichen in drei Hauptkomponenten gliedern:

- mechanischer Aufbau (Lagerung und Aufnahme der Messoptik)


- optischer Aufbau (Laser und Optik, Photodetektor)
- elektronischer Aufbau (Auswerteelektronik, Spannungsversorgung, PC-Interface)

Für die mechanische Auslegung der Messvorrichtung muss also auf eine der bestehenden An-
lage angepasste Geometrie und eine ausreichende Schwingungs-Entkopplung zum Fundament
hin, Wert gelegt werden.
Bei der Auslegung der optischen Elemente des Versuchsaufbaus ist zu berücksichtigen, dass
eine exakte Winkeljustage der zur hochfrequenten Verdrehung der Polarisationsebene not-
wendigen PEM, eine exakte Orthogonalität der optischen Achse bezüglich des Kanals, sowie
eine optionale Höhenverstellung der gesamten Optik zum Abfahren eines Bereichs von der
Kanalmitte zur Kanalwand hin möglich ist.
Weiterhin müssen die optischen Eigenschaften der Bauteile analysiert werden und der Mess-
einrichtung angepasst werden.
Die elektronische Komponente des Messstandes umfasst die Erfassung, Aufbereitung und
Auswertung des Messsignals. Dazu muss über einen Photodetektor das einfallende Licht des
Laserstrahls über eine A/D-Wandlerkarte in ein einlesbares, proportionales Spannungssignal
umgesetzt werden.
Messeinrichtung zur Bestimmung der Doppelbrechung 51

8.1 Entwurf des Versuchsaufbaus


Mechanischer Aufbau

Dem Versuchsaufbau sind folgende mechanisch-geometrischen Gesichtspunkte zugrunde


gelegt worden:

1.) Die gesamte Optik ist auf ein und demselben Profil montiert, um eine gemeinsame Be-
zugshöhe zu schaffen. Dieses Profil ist an die seitlich stehende Rollkonstruktion der An-
lage mit Hilfe des Montagesystems der Firma SPINDLER&HOYER montiert. Damit ge-
währleistet die komplette Anlage ein Abfahren des Kanals in horizontaler Richtung, sowie
in vertikaler Richtung. Somit kann die komplette Optik mit Hilfe einer Traversiereinheit
gehoben und gesenkt werden, so dass es nicht mehr notwendig ist, die einzelnen Kompo-
nenten selbst zu verstellen. Eine Vereinfachung der Justage ist somit gewährleistet.

2.) Als Profilschiene wurde ein X-Profil der Länge L = 1500mm gewählt, um genügend Vari-
ationsmöglichkeiten insbesondere in Längsrichtung zu schaffen.

3.) Da für die angestrebten Untersuchungen kein Laser mit sehr hoher Leistung erforderlich
ist, wird als Lichtquelle ein Stablaser mit einer Länge von 400mm und einer Leistung von
20mW, der direkt in die Optik einstrahlt, benutzt. Dieser Laser ist zusammen mit der Op-
tik auf dem Profil montiert.

4.) Die Schiene ist seitlich unterhalb des Kanals angebracht, um leichten Zugriff auf das Sys-
tem für Justage und Montage/Demontage zu ermöglichen. Dabei ist die Begrenzung durch
die den Kanal tragende Fachwerkstahlgitterkonstruktion berücksichtigt worden.

5.) Um eine aufwendige Sockelung der Profilschiene und Schwingungsentkopplung zum


Fundament zu umgehen, wurde die Profilschiene seitlich hängend an die bestehende Roll-
konstruktion montiert. Vor und hinter dem Kanal können so alle optischen Komponenten
befestigt werden. Die Abstützung zum Boden kann somit eingespart werden. Die Schwin-
gungsentkopplung wird über die Rollstruktur des Wagens realisiert. Mögliche Erschütte-
rungen, die die Messungen beeinträchtigen könnten, sind damit auf das Maß an Schwin-
gungen des Systems Messstrecke, die über den Boden übertragen werden könnten, redu-
ziert und somit vernachlässigbar gering.
Messeinrichtung zur Bestimmung der Doppelbrechung 52

Optischer Aufbau

Zirkular-polarisator
Photoelastischer
Glan-Thompson

/4 - Plättchen

Photodetektor
Modulator
Polarisator
He-Ne-Laser

Arbeitsstation

ABBILDUNG 8-1: VERSUCHSANLAGE RHEOOPTISCHE MESS-STRECKE

Mit Hilfe der Modulationstechnik Kapitel 7-3, d.h. mit der schnellen Veränderung der opti-
schen Eigenschaften des Versuchsaufbaus sind rheo-optische Untersuchungen möglich.
Abbildung 8-1 zeigt den eingesetzten Versuchsaufbau mit einem photo-elastischen Modulator
(PEM). Ein polarisierter He-Ne-Laser (O=632,8 nm), dessen Polarisationsrichtung senkrecht
zur Fließrichtung steht, dient als Lichtquelle. In der Verbindung PEM mit einem O/4 Plättchen
entstehen die unterschiedlichen Polarisationsrichtungen. Der rechte Teil des Messgerätes be-
stimmt somit den Polarisationszustand des Lichtes, dessen Orientierung mit einer Frequenz
von 50 kHz variiert. Der modulierte Lichtstrahl durchläuft den Strömungskanal. Die unter-
suchte Anisotropie wird durch das Belastungsfeld der turbulenten Strömung induziert. Zur
Bestimmung der Strömungsdoppelbrechung wird ein Zirkularpolarisator zwischen Strö-
mungskanal (Probe) und Detektor eingefügt. Die Lichtintensität wird mit einem Photodetek-
tor aufgenommen. Über einen Low-pass-Filter wird der Gleichstromanteil IDC in der durch die
Modulation wechselnden Intensität bestimmt. IDC stellt somit ein Maß für die von der Polari-
sationrichtung unabhängige Durchlässigkeit dar. Die Signale aus den Verstärkern R1 und R2
und IDC werden über eine AD-Interface-Karte in einen Computer eingelesen und dort bearbei-
tet.
Messeinrichtung zur Bestimmung der Doppelbrechung 53

Die Auswertung der gemessenen Intensität erfolgt nach der Gleichung:

Sn M 1 ˜ M 2 ˜  ˜ M n 1 ˜ M n ˜ S 0 Gl. 8-1

Ziel des Versuchsaufbaus ist es, nur die gesuchten Variablen 'nc und I bzw. 'n cc und T in
der Matrix der Probe zu bestimmen.
Um aus der gemessenen Intensität die Werte für 'nc und I bzw. 'n cc und T feststellen zu
können, muss berücksichtigt werden, dass die Verstärker lediglich eine Fourier-
Transformation der eingehenden Signale ermöglichen.
Ergebnisse der Dopppelbrechung 54

9 Ergebnisse der Dopppelbrechung


Zuerst werden exemplarisch die strömungsmechanischen Ergebnisse, insbesondere das Tur-
bulenzverhalten im wandnahen Bereich, für Praestol 2300 und Xanthan bei der Lösungsmit-
tel-Reynoldszahl von 30.000 gezeigt. Dazu ist in Abbildung 9-1 und 9-2 die Reynoldssche
Schubspannung  U u 'v' normiert auf die Wandschubspannung W in Abhängigkeit des dimen-
sionslosen Wandabstandes dargestellt. Aus physikalischer Sicht beschreibt diese Größe den
turbulenten Impulstransport von der Wand in Richtung der Kanalachse.

ABBILDUNG 9-1:DIE REYNOLDSSCHE WANDSCHUBSPANNUNG FÜR WÄßRIGE LÖSUNGEN VON PRAESTOL 2300
[BRÄMER 2006]
Ergebnisse der Dopppelbrechung 55

ABBILDUNG 9-2: REYNOLDSSCHE WANDSCHUBSPANNUNG FÜR WÄßRIGE LÖSUNGEN VON XANTHAN


[BRÄMER 2006]

In unmittelbarer Wandnähe führt die Zugabe von Polymeren schon für den Partikelbereich zu
einer drastischen Abnahme des Impulstransportes. Mit zunehmender Konzentration ist vor
allem in Wandnähe eine weitere Reduzierung des Impulstransportes zu beobachten [Rensch
2001]. Mit steigendem Wandabstand Richtung Kanalachse, nähern sich diese Werte wieder
denen des Lösungsmittels an.

In Abbildung 9-3 ist die transversale Turbulenzintensität normiert auf die Wandschubspan-
nungsgeschwindigkeit uW W W / U als Funktion des dimensionslosen Wandabstandes für die
Reynoldszahl 30.000 und verschiedene Lösungszustände dargestellt. Während die Werte der
axialen Turbulenzintensität im wandnahen Bereich bei Vorliegen einer Partikellösung im
Vergleich zum Lösungsmittel Wasser stark ansteigen [Gampert, Rensch 1996] (Kapitel 13),
ist bei der transversalen Komponente ein gänzlich anderes Verhalten zu beobachten. Für die
transversale Turbulenzintensität ist ebenso wie für die Reynoldsche Schubspannung mit stei-
gender Konzentration eine drastische Abnahme der Werte im wandnahen Bereich zu beobach-
ten. Mit steigendem Wandabstand nähern sich diese Werte wieder denen des Lösungsmittels
an.
Ergebnisse der Dopppelbrechung 56

ABBILDUNG 9-3: TRANSVERSALE TURBULENZINTENSITÄT FÜR WÄßRIGE LÖSUNGEN VON PRAESTOL 230
[BRÄMER 2006]

ABBILDUNG 9-4: TRANSVERSALE TURBULENZINTENSITÄT FÜR WÄßRIGE LÖSUNGEN VON XANTHAN


[BRÄMER 2006]
Ergebnisse der Dopppelbrechung 57

Die Fragestellung, ob die drastische Veränderung der turbulenten Schwankungsgrößen(siehe


auch Kapitel 13) im Vergleich zum Lösungsmittel Wasser mit einer Orientierung und Aus-
richtung der Makromoleküle in Abhängigkeit vom Wandabstand erklärt werden kann, soll mit
Hilfe der rheooptischen Ergebnisse näher untersucht werden.
Zu dem würde man bei einer Orientierung und Streckung der Makromoleküle auf Dehnfelder
schließen können. Dies würde die Hypothese unterstützen, dass das veränderte Turbulenzver-
halten auf die Wirkung der Dehnviskosität zurück zuführen ist.
Dazu sind in den folgenden Abbildungen die Intensitätsmaxima der Doppelbrechungssignale
IDC in Abhängigkeit des dimensionslosen Wandabstandes für die verschiedenen Reynoldszah-
len und der verschiedenen Lösungszustände dargestellt. Es lassen sich zwei charakteristische
Bereiche feststellen. Im wandnahen Bereich kann mit zunehmender Konzentration ein An-
stieg der Lichtintensitätsmaxima festgestellt werden. Ausgehend vom Lösungsmittel Wasser
ist schon für den Partikelbereich ein deutlicher Anstieg der Doppelbrechungssignale in unmit-
telbarer Wandnähe zu beobachten. Mit steigender Konzentration werden diese Werte beson-
ders im wandnahen Bereich zunehmend größer. Dieser Anstieg ist auf das wertemäßig größe-
re Dehnfeld zurückzuführen, da hier mehr Polymersegmente in die gleiche Richtung ausge-
richtet werden. Mit zunehmendem Wandabstand in Richtung der Kanalachse werden die Wer-
te der Doppelbrechungssignale zunehmend kleiner und erreichen schließlich wieder Lö-
sungsmittelniveau. Dichroismus konnte für keine der Lösungen detektiert werden.
Ergebnisse der Dopppelbrechung 58

0 2 4 6 8 10 Polymer : Xanthan
10 45 Re = 15000
________________
9 40

Orientierungswinkel [°]
8 35
7 30 c = 30 ppm
IDC / I0 [ - ]

6 c = 60 ppm
25
5 Winkel bei 30 ppm
20
4 Winkel bei 60 ppm
3 15
2 10
1 5
0 0
0 2 4 6 8 10
y / 0.5 B [ - ]

0 2 4 6 8 10 Polymer : Xanthan
30 45 Re = 15000
________________
40
25
Orientierungswinkel [°]

35
20 30 c = 90 ppm
IDC / I0 [ - ]

25 c = 120 ppm
15 Winkel bei 90 ppm
20
Winkel bei 120 ppm
10 15
10
5
5
0 0
0 2 4 6 8 10
y / 0.5 B [ - ]

ABBILDUNG 9-5: LICHTINTENSITÄT UND ORIENTIERUNGSWINKEL EINER WÄßRIGEN XANTHANLÖSUNG RE = 15000


In den Abbildungen 9-5 bis 9-7 sind die gemittelten Intensitätsmaxima der Doppelbrechungs-
signale in Abhängigkeit des dimensionslosen Wandabstandes mit dem zugehörigen Orientie-
rungswinkel für verschiedene Reynoldszahlen und verschiedene Lösungszustände dargestellt.

Die Orientierung der Makromoleküle im Dehnfeld der turbulenten Strömung zeigen die Ab-
bildungen 9-5 bis 9-7. Die Lösungen zeigen eine Ausrichtung der Polymersegmente in Ab-
hängigkeit der Wandabstände, wobei kleine Wandabstände eine hohe Beanspruchung bedeu-
ten. Bei einer niedrigen Beanspruchung liegen die Poymersegmente zunächst ungeordnet vor
(Orientierungswinkel 45°). Mit zunehmender Beanspruchung werden sie im Dehnfeld ausge-
Ergebnisse der Dopppelbrechung 59

richtet (abnehmender Orientierungswinkel), erreichen jedoch keine vollständige Orientierung


(0°) zum Beanspruchungsfeld. Die Erklärung dafür ist die nicht rotationsfreie Strömung.
Durch die zunehmende Segmentdichte bei steigender Konzentration nehmen die Wechselwir-
kungen sprich Verschlaufungen zu. Diese bewirken den Eintrag höherer Kräfte auf die einzel-
nen Polymerkettenabschnitte, so dass bei gleicher Reynoldszahl eine stärkere Lichtintensität
erzielt wird.

0 2 4 6 8 10 Polymer : Xanthan
10 45 Re = 30000
________________
9 40

Orientierungswinkel [°]
8 35
7 30 c = 30 ppm
IDC / I0 [ - ]

6 c = 60 ppm
25
5 Winkel bei 30 ppm
20
4 Winkel bei 60 ppm
15
3
2 10
1 5
0 0
0 2 4 6 8 10
y / 0.5 B [ - ]

0 2 4 6 8 10 Polymer : Xanthan
30 45 Re = 30000
________________
40
25
Orientierungswinkel [°]

35
20 30 c = 90 ppm
IDC / I0 [ - ]

25 c = 120 ppm
15 Winkel bei 90 ppm
20
Winkel bei 120 ppm
10 15
10
5
5
0 0
0 2 4 6 8 10
y / 0.5 B [ - ]

ABBILDUNG 9-6: LICHTINTENSITÄT UND ORIENTIERUNGSWINKEL EINER WÄßRIGEN XANTHANLÖSUNG RE = 30000


Der Einfluss abnehmender Konzentration wird durch die zunehmend flacher verlaufenden
Intensitätskurven offensichtlich. „Stäbchenartige Makromoleküle wie Xanthan orientieren
sich in verdünnten Lösungen mit steigender Beanspruchung immer stärker in Fliessrichtung.
Die Molekülachsen sind nicht mehr, wie bei der ruhenden Lösung statistisch im Raum ver-
teilt, die Lösung wird wie schon gesagt anisotrop. Die so erzeugte optische Doppelbrechung
steigt bei Zunahme der Beanspruchung. Bei zunehmend höheren Geschwindigkeiten strebt sie
Ergebnisse der Dopppelbrechung 60

einen asymptotischen Grenzwert zu, der durch eine völlige Orientierung aller Längsachsen in
Fliessrichtung hervorgerufen wird, der aber bei unseren Experimenten nicht erreicht wurde,
wie man anhand der Orientierungswinkel erkennen kann.

0 2 4 6 8 10 Polymer : Xanthan
10 45 Re = 50000
________________
9 40

Orientierungswinkel [°]
8 35
7 30 c = 30 ppm
IDC / I0 [ - ]

6 c = 60 ppm
25
5 Winkel bei 30 ppm
20
4 Winkel bei 60 ppm
3 15
2 10
1 5
0 0
0 2 4 6 8 10
y / 0.5 B [ - ]

0 2 4 6 8 10 Polymer : Xanthan
30 45 Re = 50000
________________
40
Orientierungswinkel [°]

25
35
20 30 c = 90 ppm
IDC / I0 [ - ]

25 c = 120 ppm
15
20 Winkel bei 90 ppm

10 15 Winkel bei 120 ppm

10
5
5
0 0
0 2 4 6 8 10
y / 0.5 B [ - ]

ABBILDUNG 9-7: LICHTINTENSITÄT UND ORIENTIERUNGSWINKEL EINER WÄßRIGEN XANTHANLÖSUNG RE = 50000


In dem Bereich der Doppelbrechung werden nur die Ergebnisse von dem Polymerlösungssys-
tem Xanthan diskutiert, da die Signale von Praestol den gleichen charakteristischen Verlauf
hatten, aber in der Lichtintensität deutlich schwächer waren.
Die Ursache für die unterschiedliche Stärke der Lichtintensität liegt in der molekularen Struk-
tur. Anders als bei Xanthan, besitzt Praestol flexible Ketten. Diese bilden Knäuelmoleküle,
die bei der vorliegenden Dehngeschwindigkeit nur wenig deformiert und orientiert werden, da
die elastischen (entropischen) Kräfte die Moleküle in die thermodynamisch günstigere Knäul-
form zurückbefördern. Dieser Unterschied zwischen „flexiblen Ketten(Praestol)“oder „starrer
Stäbchenform(Xanthan)“ begründet die schwächeren Signale der Lichtintensitäten.
Laser- Doppler- Anemometry 61

10 Laser- Doppler- Anemometry


Es stehen der Forschung einige Methoden zur Bestimmung von Geschwindigkeiten in Strö-
mungsvorgängen zur Verfügung. Eine dieser Methoden beruht auf der Verwendung des La-
ser- Doppler- Anemometers, kurz LDA,. welches zu den berührungslosen optischen Messsys-
temen gehört. Im Allgemeinen läst sich ein LDA- System in vier Baugruppen einteilen. Dazu
zählen die Lichtquelle, die Sendeoptik, die Empfangsoptik und die Auswerteelektronik.
Grundlegende Informationen zu diesem Messverfahren können der einschlägigen Literatur
[(Durst et al. 1976), (Ruck 1987), (Wiedemann 1984), (Rückauer 1980), (Tropea 2002)] ent-
nommen werden.

10.1 Doppler-Effekt
Es gibt eine Vielzahl von Variationen der Laser- Doppler- Technik, die alle unter dem Begriff
der Laser- Doppler- Anemometrie zusammengefasst werden. Die Laser erzeugen ein sehr
intensives monochromatisches Licht, welches für die Messung einer turbulenten Kanalströ-
mung Newtonscher und auch viskoelastischer Fluide sehr zweckmäßig ist. Je nach Relativ-
bewegung zwischen einfallendem Licht und dem angestrahlten Objekt tritt eine Frequenzver-
schiebung ein, die Aussagen über die Geschwindigkeit des Objektes zulässt. Diese Verschie-
bungen werden nach C. Doppler, der als erster diese Phänomene untersuchte, grundsätzlich
Doppler-Verschiebungen genannt. Bei der LDA sind Sender und Empfänger fixiert, so dass
die Doppler-Verschiebung eine Funktion der Lichtstreuung an den Partikeln der Strömung
darstellt.
Laser- Doppler- Anemometry 62

ABBILDUNG 10-1: SCHEMATISCHE DARSTELLUNG DES OPTISCHEN DOPPLER-EFFEKTS[TROPEA2002]

Wird Licht mit einer Wellenlänge O auf ein festes Partikel eingestrahlt, so wird es pro Zeit-
einheit von

c
vi Gl. 10-1
Oi

Wellenfronten getroffen. Dabei stellen vi die Frequenz des eingestrahlten Lichtes und c die
Lichtgeschwindigkeit dar. In Abbildung 6-1 wird das LDA- Messsystem schematisch aufge-
führt.
Bewegt sich ein Partikel P mit der Geschwindigkeit v p unter dem Richtungswinkel D wird es

pro Zeiteinheit von

c  w p cos D
vp Gl. 10-2
Oi

Wellenfronten getroffen. Zwischen den Wellenfronten und dem Partikel besteht dabei die
Relativgeschwindigkeit:

wrel c  w p cos D . Gl. 10-3


Laser- Doppler- Anemometry 63

Da die Lichtgeschwindigkeit c als konstant angesehen werden kann, ändert sich für das Parti-
kel die Wellenlänge zu:

c
Op . Gl. 10-4
vp

Dem bewegten Partikel erscheint das eingestrahlte Licht mit der Frequenz v p und der Wellen-

länge O.

Das auf das Partikel eingestrahlte Licht wird gestreut. Demgemäß wirkt das Partikel wie eine
Lichtquelle. Je nach Richtung wird eine mehr oder weniger große Intensität abgegeben. Ein
fixierter Empfänger erhält das Streulicht mit der Frequenz v p unter dem Winkel D  4 B , wo-

bei sich das Partikel in Richtung des Streulichts mit der Geschwindigkeit
ws wP cos D  4 B bewegt. Je nach dem, ob sich das Partikel auf den Empfänger zu- oder
von ihm wegbewegt, werden die Wellenfronten von unterschiedlicher Stelle dem Empfänger
zugesandt. Die Wellenlänge O s des gestreuten Lichts erscheint deswegen für den ruhenden
Empfänger kürzer oder länger.

Da die Geschwindigkeit der Partikel wP sehr viel kleiner als die Lichtgeschwindigkeit c ist,
lässt sich die Gleichung zur Bestimmung der Doppler-Frequenz v D vereinfacht folgenderma-
ßen angeben:

wP
vD >cos D  4 B  cos D @ . Gl. 10-5
Oi

Die Wellenlänge des einfallenden Lichts Oi kann auch mit dem Brechungsindex n des strö-

menden Fluids und der Wellenlänge O 0 im Vakuum ausgedrückt werden:

O0
Oi . Gl. 10-6
n
Laser- Doppler- Anemometry 64

Zusammenfassend lässt sich die Doppler-Frequenz v D nun als Funktion der Partikelge-
schwindigkeit w p angeben:

wP
. vD w p >cos D  4 B  cos D @ Gl. 10-7
Oi

Durch die letztgenannte Gleichung kann mit der gemessenen Doppler- Frequenz v D , den ap-
parativen Größen O0 , D, 4 B und der stofflichen Größe n die Geschwindigkeit der Partikel w p

ermittelt werden.

10.2 Interferenzstreifen-Modell
Zur Beschreibung des Doppler-Effektes wird in der Praxis ein weiteres Modell verwendet. Es
handelt sich um das Interferenzstreifen-Modell. Es postuliert am Überlagerungsort zweier
Laserstrahlen das Vorhandensein von Interferenzen, die in einer zweidimensionalen Darstel-
lung als Interferenzebenen erscheinen. In Abbildung 10-2 wird das Entstehen der Interferenz-
streifen schematisch dargestellt.

ABBILDUNG 10-2: DARSTELLUNG DER INTERFERENZSTREIFEN [RUCK1990]


Laser- Doppler- Anemometry 65

Unter der Voraussetzung, dass die Laserstrahlen eine Gaußsche Intensitätsverteilung quer zu
ihrer Längsachse aufweisen und sich genau an ihrer engsten Stelle, der so genannten Strahlen-
taille, schneiden, entstehen parallele, gerade Interferenzstreifen. Es gilt:

 2r 2
I (r ) I 0 exp( ). Gl. 10-8
s2

In dieser Gleichung bedeuten I(r) die Intensität des Laserstrahles in Abhängigkeit des variab-
len Strahlenradius r, I 0 die maximale Intensität in Strahlmitte und s der Strahlradius. Der Ab-

stand der Interferenzstreifen G f wird aus dem Halbwinkel T/2 zwischen den Strahlen und der

Wellenlänge O des Laserlichtes bestimmt:

O
Gf . Gl. 10-9
4
2 sin
2

Das Schnittvolumen ist infolge der Gaußschen Intensitätsverteilung ein Rotationsellipsoid.


Die Abmessungen dieses Körpers werden folgendermaßen berechnet:

'X S 2V S , Gl. 10-10

2V S
'YS , Gl. 10-11
cos(4 / 2)

2V S
'Z S . Gl. 10-12
cos(4 / 2)

Darin stellt V S den Radius des im Schnittvolumen fokussierten Strahles dar. Er ist an der
Stelle definiert, an der die Intensität I(r) von ihrem Maximalwert I(0) = I(r = 0) in Strahlmitte
auf I( V S ) = I 0 e 2 abgenommen hat.
Laser- Doppler- Anemometry 66

Die Anzahl der Interferenzstreifen wird durch den Quotient aus der Breite des Schnittvolu-
mens senkrecht zur Strahlenachse 'YS und der Streifenbreite G f ermittelt:

'YS 2V S 2 sin(4 / 2)
Nf Gl. 10-13
Gf O cos(4 / 2)

bzw.

2V nD
Nf . Gl. 10-14
O0 f1

In dieser Gleichung ist D der Strahlabstand der Laserstrahlen und f1 die Brennweite der Sen-
deoptik. Um eine optimale Qualität der Interferenzstreifen zu gewährleisten, muss folgende
Abhängigkeit zwischen dem Strahltaillenradius V S des fokussierten Strahles im Schnittvolu-

men und dem Strahltaillenradius V L des nicht fokussierten, den Laser verlassenden Strahles
gelten:

f1O 0
VS . Gl. 10-15
S nV L

Durch Kombination der Gleichungen 10-14 und 10-15 kann ein Zusammenhang zwischen der
Streifenzahl N f und den Strahltaillenradius V L hergestellt werden:

2D
Nf Gl. 10-16
SV L

10.3 Messvolumen
Die Größe des Messvolumens ist vom Strahldurchmesser vor der Frontlinse bestimmt und
lässt sich z.B. mit einer Strahlaufweitung verkleinern.
Laser- Doppler- Anemometry 67

ABBILDUNG 10-3: BAUTEILE DER LDA[TROPEA2002]

Für die Abbildung der Laserstrahltaille in das Messvolumenzentrum, muss diese im Brenn-
punkt der Sendelinse liegen.

ABBILDUNG 10-4: STRAHLENGANG ZUR ENTSTEHUNG DES MESSVOLUMENS[TROPEA2002]

Die Durchmesser x m, ym und die Länge zm des Messvolumens lassen sich dann wie folgt an-
geben:

2 ˜ r1 4˜ f ˜O 2 ˜ r1 Gl. 10-17
xm ym 2 ˜ r1 zm
cos 4 S ˜ w0 sin 4
2 2
Laser- Doppler- Anemometry 68

Die Anzahl der Streifen berechnet sich zu

xm 4 ˜ r1 ˜ tan 4 2 ˜ r1 ˜ D
N fr 2 . Gl. 10-18
'x O f ˜O

ABBILDUNG 10-5: DARSTELLUNG DES MESSVOLUMENS[TROPEA2002]

10.4 LDA- Signal


Anhand des Interferenzstreifen-Modells kann die Entstehung des Messsignals verdeutlicht
werden. Bewegt sich ein Partikel quer durch das Interferenzstreifenmuster, so wird ein Sig-
nalwellenzug erzeugt (in dieser Arbeit werden sedimentierte Latex-Farbpartikel als Streupar-
tikel verwendet). Dieser Signalwellenzug, der auch als Burst bezeichnet wird, gibt Auskunft
über die Intensitätsverteilung des vom Partikel ausgesendeten Streulichtes während der Be-
wegung durch das Interferenzstreifenmuster. Dabei entspricht die Frequenz des Bursts der
Frequenz der Doppler-verschobenen Lichtwellen.

Da es konsequenterweise ersichtlich ist, dass in der Dopplerverschiebung keine Information


über die Richtung der gemessenen Strömungsgeschwindigkeit enthalten ist, kann nicht detek-
tiert werden, von welcher Seite der Strömung die beigegebenen Streupartikel in das Interfe-
Laser- Doppler- Anemometry 69

renzstreifenmuster eintreten. Sie blinken zwar entsprechend der Streifenabstände in Hell-


Dunkel Takten auf, diese ``Blinkfrequenz'' gibt jedoch nur den Betrag der Partikelgeschwin-
digkeit wieder. Wird nun einer der beiden Teilstrahlen frequenzverschoben (40 MHz), so
kann das Interferenzstreifenmuster als sich bewegendes Feld interpretiert werden. Ein sich
darin in Ruhe befindendes Partikel erzeugt als Folge eine ``Blinkfrequenz'' in Höhe der Über-
lagerten Frequenz v 0 von 40 MHz, die der Strömungsgeschwindigkeit Null entspricht.
Der Gesamtbetrag der Frequenz

vD v0 r v D Gl. 10-19

besteht also aus der Summe der konstanten Überlagerungsfrequenz v o = 40 MHZ (Shiftfre-

quenz) und der durch Bewegung des Partikels hervorgerufenen Dopplerfrequenz v D , wobei
das Operationszeichen berücksichtigt wird. Es ist in diesem Fall positiv, da sich v D zu v 0
erhöht hat. Stimmen die Bewegungsrichtung der Streifen und des Partikels überein, so läuft
das Partikel quasi den Interferenzstreifen hinterher. Der Betrag der Summenfrequenz v D liegt
in diesem Fall unter dem der Shiftfrequenz v 0 = 40 Mhz, da das Operationszeichen für die
Gl.10-19 negativ ist. Anhand dieser richtungsabhängigen Vorzeichenbestimmung wird die
Richtungsaussage realisiert.

Das Produkt aus Interferenzstreifenabstand und Dopplerfrequenz ergibt die Strömungsge-


schwindigkeit.

Wobei der Interferenzstreifenabstand

O0
Gf Gl. 10-20
4
2 sin
2

ist. Die Strömungsgeschwindigkeit ergibt sich aus:

>
V ms 1 @ > @ > @
v D s 1 * G f m10 6 . Gl. 10-21
Laser- Doppler- Anemometry 70

In Abbildung 10-6 wird ein LDA-Signal dargestellt, wie es von einem Oszilloskop bei Detek-
tion durch einen Photoempfänger aufgezeichnet werden kann.

ABBILDUNG 10-6: DOPPLER-EFFEKT MIT OPTIMALER SIGNALGÜTE[DANTEC1995]

10.5 LDA- Verfahren


Die Laser- Doppler- Anemometrie wird grundsätzlich in zwei verschiedene Messverfahren
eingeteilt. Zum einen handelt es sich um das Referenzstrahl-Verfahren, dass in der heutigen
Zeit seltener zur Anwendung kommt und zum anderen um das Differenzstrahl-Verfahren.
Deswegen erfolgt an dieser Stelle nur ein Überblick über die Messmethode des Differenz-
strahl-Verfahrens.

Beim Differenzstrahlverfahren sind grundsätzlich zwei Betriebsarten möglich: Vorwärtsstreu-


betriebsart und Rückstreubetriebsart. Unter dem Begriff Vorwärtsstreubetriebsart versteht
man die Anordnung, bei welcher der Photodetektor der Sendeseite gegenüber liegend fixiert
ist. Das nach vorne in Laserstrahlausbreitungsrichtung gestreute Licht wird von der Linse des
Photodetektors gesammelt und seitens des Photomultipliers detektiert. In der Rückstreube-
triebsart befinden sich der Sender- und Empfängerstrahlengang innerhalb eines integrierten
optischen Systems. Hier wird das Streulicht mittels der Sende-Frontlinse erfasst, fokussiert
und mit einer Multimodefaser dem Photomultiplier zur Detektierung zugeführt.

Die Intensität vorwärts gestreuten Lichtes ist nach Wiedemann [Wiedemann 1984] um den
Faktor 100-1000 größer als die des rückwärts gestreuten Lichtes. Dagegen bietet die Rück-
wärtsstreuung den Vorteil einer leichteren Traversierung des Messsystems. Der wesentliche
Laser- Doppler- Anemometry 71

Vorteil des Differenzstrahlverfahrens besteht in der Richtungsunabhängigkeit des Signals für


die Detektion. Hinzu kommt, dass insbesondere bei kleinen Kreuzungswinkeln wegen der
annähernd gleichen Intensität beider Streustrahlen sich Signalzüge (Bursts) bester Modulati-
onstiefe ergeben. Die Lichtsammlung über größere Apparaturen stellt bei dieser Anordnung
kein Problem dar. Das Differenzstrahlverfahren ist die weitaus am häufigsten verwendete
Anordnung in der LDA.

&
eD & &
uA u &
eL 2
M \
f0
O

&
eL1

Laser Strahlteiler Linse Detektor

ABBILDUNG 10-7: SCHEMATISCHE DARSTELLUNG DES DIFFERENZSTRAHL - VERFAHRENS[RUCK1990]


LDA – Zweikomponenten Messung 72

11 LDA – Zweikomponenten Messung


Bei simultaner Messung der Strömungsgeschwindigkeit mit mindestens zwei LDA - Meß-
systemen ist es möglich, an verschiedenen Orten (Mehrpunktmessung) oder durch die Rich-
tungselektivität des Meßverfahrens in verschiedenen Richtungen (Mehrkomponentenmes-
sung) zu messen. Jedes System (Kanal) erzeugt einen LDA-Datensatz. Durch Korrelations-
analyse der Datensätze ist es möglich, bei der Mehrpunktmessung auf räumliche und zeitliche
Korrelation einer Dimension und somit z.B. auf das Längenmaß turbulenter Strukturen und
bei Mehrkomponentenmessung auf mehrdimensionale zeitliche Korrelation für die Bestim-
mung von Scher- und Dehnkomponenten zu schließen.
Bei klassischen Mehrkomponentenmessungen werden die Datensätze vor der Korrelations-
analyse gefiltert, Abbildung 11-1a. Nur solche Messwerte werden verarbeitet, die innerhalb
eines kurzen Intervalls (Koinzidenzintervall) in allen Messkanälen gemessen wurden. Durch
die Gleichzeitigkeit der Messereignisse auf allen an der Messung beteiligten Kanälen, exis-
tiert zu jedem Abtastzeitpunkt des neuen Datensatzes ein mehrdimensionaler Messwert. Bei
Messungen in nichtkartesischen oder aus der Normalenlage gedrehten Koordinatensystemen,
Abbildung 11-1b, kann dann für jeden Messwert um ,vm des Messkoordinatensystems xm, ym
durch eine lineare Koordinatentransformation auf den entsprechenden Messwert u;v im nor-
malen (an den Hauptachsen der Messanordnung ausgerichteten) kartesischen Koordinatensys-
tem (x;y) (Normalsystem) geschlossen werden. Die Korrelationsfunktionen können dann di-
rekt oder durch Slotkorrelation zwischen den Koordinaten des mehrdimensionalen Messwert-
ensembles bestimmt werden [Nobach 1998]. Bei diesem Vorgehen werden nicht koinzidente
Messereignisse verworfen, was einen gewissen Informationsverlust bedeutet.
Während bei mehrkomponentigen Messungen aufgrund der Überlappung der Messvolumina
gemeinsame Ereignisse auftreten, sind z.B. bei der Mehrpunktmessung außerhalb der Haupt-
strömungsrichtung keine koinzidenten Ereignisse zu erwarten. Da in diesem Einsatzfall i. allg.
gleich in der interessierenden Richtung gemessen wird, Abbildung 11-2b, müssen keine Ko-
ordinatentransformationen durchgeführt werden, wodurch die Koinzidenz nicht erforderlich
ist. Mit Hilfe der Slotkorrelation kann dann die Korrelationsanalyse durchgeführt werden.
Gleiches gilt für Mehrkomponentenmessungen, bei denen die Messrichtungen am Normalsys-
tem ausgerichtet sind. Da hierfür die Messsysteme in rechten Winkeln angeordnet werden
müssen, ist zumindest die Bemessung des Raumbedarfs einer solchen Anordnung großzügig
auszulegen. In vielen Einsatzfällen ist dieses Vorgehen jedoch aufgrund optischer Unerreich-
barkeit ausgeschlossen.
LDA – Zweikomponenten Messung 73

In unserem Einsatzfall der Mehrkomponentenmessung verhält es sich so, dass sich die Mess-
volumen von zwei LDA-Systemen unter einem Winkel (Größenordnung < 30°) kreuzen.
Hierbei nimmt mit dem kleinen Winkel die Überlappung der Messvolumen und somit die
Koinzidenzrate zu. Wird die Korrelationsanalyse mit Hilfe der Slotkorrelation berechnet, so
ist es möglich, auf die Koinzidenz zu verzichten. Da dann wesentlich mehr Messwerte in die
Berechnung eingehen als mit der Koinzidenzforderung, ist die Schätzunsicherheit bei der
Korrelationsanalyse wesentlich kleiner [Nobach 1998]. Die Koordinatentransformation in das
Normalsystem kann jedoch dann nicht für jeden Messwert getrennt erfolgen, sondern muss
direkt mit der berechneten Autokorrelationsfunktion beider Messrichtungen und der Kreuz-
korrelationsfunktion vorgenommen werden, Abbildung 11-1b.

ABBILDUNG 11-1: A) MIT KOINZIDENZBEDINGUNG B) OHNE KOINZIDENZBEDINGUNG [NOBACH 1998]


LDA – Zweikomponenten Messung 74

a) y y
b)
v
v(m) y(m)
u u1 u2
x
x
x(m)
u(m)

Messvolumen A Messvolumen B Messvolumen A Messvolumen B


Kanal A Kanal B Kanal A Kanal B

ABBILDUNG 11-2: A) ZWEIKOMPONENTENMESSUNG B) ZWEIPUNKTMESSUNG [NOBACH 1998]

11.1 Raten unabhängiger und abhängiger Ereignisse

Bei der simultanen Geschwindigkeitsmessung mit zwei LDA-Systemen in unterschiedlichen


Richtungen an einem Raumpunkt (Zweikomponentenmessung, Kalibriermessung) oder an
unterschiedlichen Raumpunkten (Zweipunktmessung) kann es aufgrund nicht idealer Überde-
ckung beider Messvolumen zu unterschiedlichen Abtastungen auf beiden Kanälen kommen.
Neben Streuteilchen, die beide Messvolumen passieren und somit in beiden Messsystemen zu
einem Messwert führen, gibt es solche, die nur das Messvolumen eines LDA-Systems durch-
queren Abbildung 11-3.
Im Gegensatz zu der Forderung der Gleichzeitigkeit von Messereignissen auf zwei Messkanä-
len zur sofortigen Transformation von mehrdimensionalen Messwerten in das Normalensys-
tem, wird hier die Wahrscheinlichkeitsdichte für Messereignisse untersucht, die nur in einem
Kanal zu einem Messwert führen (unabhängig), und für solche, die in beiden Kanälen wirk-
sam werden (abhängig) [Nobach 1998].
LDA – Zweikomponenten Messung 75

a) y
b)
(u)

(u)
x
(a)
(u)
(u) (a) (u)
(u)
Messvolumen A
Kanal A Messvolumen A Messvolumen B
Kanal A Kanal B
(u) (u) (u) (u)
Kanal A Kanal A
Zeit Zeit
Kanal B Kanal B
(a) (u) (u)
(a)

ABBILDUNG 11-3: ABHÄNGIGE / UNABHÄNGIGE EREIGNISSE UND DIE ZEITLICHE ABTASTUNG [NOBACH 1998]

Dieser Sachverhalt stimmt nicht mit der üblichen Gleichzeitigkeit von Messereignissen in
beiden Kanälen überein. Dies wird durch die Überlegung deutlich, dass bei Mehrkomponen-
tenmessungen auch unabhängige Ereignisse gleichzeitig auftreten können, Abbildung 11-3a,
während bei Mehrpunktmessungen in Hauptströmungsrichtung abhängige Messereignisse
zeitlich versetzt in beiden Kanälen auftreten, Abbildung 11-3b.

Obwohl nach diesen Überlegungen bei Mehrkomponentenmessungen gleichzeitige Ereignisse


nicht sicher als abhängige eingestuft werden können, treten Messungen in beiden Kanälen, die
von ein und demselben Teilchen verursacht werden, innerhalb eines kleinen (Koinzidenz-)
Intervalls auf. Bei Mehrpunktmessungen in Hauptströmungsrichtung liegt dieses Intervall auf
den Messkanälen zeitlich versetzt. Wählt man das Koinzidenzintervall groß genug, so werden
auch die zeitlich versetzten, abhängigen Ereignisse erfasst, was zu einer einheitlichen Be-
trachtung beider Einsatzfälle führt.
Zunächst werden die Abstände jedes Messereignisses auf dem einen Kanal zu jedem Ereignis
auf dem anderen Kanal berechnet und in K Klassen (jeweils für positive und für negative
Zeitverschiebung) der Breite 'Wc eingeteilt [Nobach 1998]. Die Häufigkeit ist für jede Klasse
LDA – Zweikomponenten Messung 76

T  k'W c

pA(t)
0 k'W c k'W c T

pB(t)
0 T

ABBILDUNG 11-4: WAHRSCHEINLICHKEITSDICHTE UNABHÄNGIGER EREIGNISSE IN DER KLASSE k'W c

[NOBACH 1998]
LDA – Zweikomponenten Messung 77

NAB

NANB - NAB

-T  K'W c K'W c T

Koinzidenzintervall

ABBILDUNG 11-5: ZEITLICHER ZUSAMMENHANG UNABHÄNGIGER UND ABHÄNGIGER MESSEREIGNISSE


[NOBACH 1998]

durch

NA NB
Nk N (k'W c ) ¦¦ b (t
i 1 j 1
k j  ti ) Gl.11-1

mit

W
­1 für (k  1 / 2) d  (k  1 / 2)
bk (W ) ® 'W c Gl. 11-2
¯0

zu berechnen.
Versuchsstand 78

12 Versuchsstand

12.1 Die bestehende Messstrecke


Abbildung 13-1 zeigt schematisch die bestehende Versuchsstrecke. Das Versuchsfluid wird in
einem geschlossenen Strömungskanal durch eine Membranpumpe umgewälzt. Das Umlauf-
verfahren der Versuchsanlage beinhaltet einen Vorratsbehälter, der ein maximales Vorratsvo-
lumen von 400 Litern speichert. Über eine geschlossene kreisrohrförmige Beruhigungsstrecke
lb/d = 10 mit einer Nennweite DN =100mm strömt das Fluid vom Behälter in die Messstrecke.
Zwischen der Beruhigungsstrecke und der Messstrecke ist infolge der unterschiedlichen Ab-
messungen ein Reduzierstück mit einem Längen-Seiten-Verhältnis von 4:1 angeordnet.
Die Beruhigungsstrecke und das der Messstrecke vorgeschaltete Reduzierstück dienen der
Stabilisierung der Strömung, respektive der Minderung von Einlaufeffekten (Schwingungsef-
fekte).
Die Art des Einlaufs der Strömung hat einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Ausbildung
einer Kanalströmung. Um Wirbelbildungen und Sekundärströmungen am Einlauf des Strö-
mungskanals möglichst klein zu halten, dient das oben erwähnte Reduzierstück, welches den
Strömungsquerschnitt der Beruhigungsstrecke auf den der Messstrecke reduziert. Außerdem
hat das Reduzierstück bei der Untersuchung von Polymerlösungen die Aufgabe, die Makro-
molekülstruktur dieser Lösungen nicht zu zerstören die durch plötzliche Querschnittsänderun-
gen auftreten würden.

Die waagerechte Messstrecke ist parallel zum Fundament ausgerichtet und wird in einer
Fachwerkstahlgitterstruktur gelagert. Diese Stahlkonstruktion ist durch Gummielemente ge-
gen Erschütterungen gepuffert. An die Messstrecke schließt sich ein Auffangbehälter an, der
Versuchsstand 79

ABBILDUNG 12-1: MESSSTRECKE

in Kombination mit einem Saugwind-Kessel als Pumpvorratsbehälter für die nachfolgende


Doppelmembranpumpe des Typs DEPA DL 80 dient.

Die Messstrecke zur Untersuchung der turbulenten Strömung von Newtonschen und Nicht-
Newtonschen Fluiden ist ein Kanal mit einer konstanten, quadratischen Querschnittsfläche
von Aq = 316mm2. Daraus ergibt sich ein hydraulischer Querschnitt von dh = 19mm. Der
Strömungskanal ist aus technischem Glas des Typs B270 gefertigt, welches sich für Messun-
gen mit Laserlicht (z.B. He Ne, 450 – 1200nm) eignet. Der Messkanal besteht aus sechs Seg-
menten, die über Flansche miteinander verbunden sind. Die einzelnen Segmente weisen je-
weils Abmessungen von L u B u H 555 u 19 u 19 mm auf. Daraus ergibt sich eine Gesamt-
länge der Messstrecke von ca. 3,33m. Für die Abdichtung ist im Flansch eine Nut für eine O-
Ring-Dichtung vorgesehen. Zur Messung des Druckverlustes in der Strömung sind die Seg-
mente mit Druckanschlussstutzen versehen. An den ersten zwei Segmenten sind fünf Druck-
anschlussstutzen angebracht, die den Druck im Bereich der Einlaufströmung messen. Die rest-
lichen vier Segmente sind mit jeweils zwei Anschlussstutzen ausgerüstet. Zur Aufnahme des
Druckverlustes zwischen zwei solcher Anschlussstutzen wird die Differenzdruck-Methode
angewandt.

Damit die Übertragung von mechanischen Schwingungen des Vorratsbehälters auf den Strö-
mungskanal ausgeschlossen wird, ist ein elastischer Kompensator in Form eines spiralver-
stärkten PVC-Schlauches zwischen Beruhigungsstrecke und Vorratsbehälter eingekoppelt.
Versuchsstand 80

Der Volumenstrom wird mit einem magnetisch-induktiv arbeitenden Volumenstromsensor


vom Typ KROHNE K 380 aufgenommen. Infolge des berührungslosen Messprinzips kann
eine Störung der Strömung durch den Volumenstromsensor ausgeschlossen werden.

Zur Messung der Temperatur wird ein Platin-Widerstandsthermometer PT 100 verwendet.


Der Temperatursensor ist ebenfalls hinter dem Messstreckenende angebracht.
Die Wandschubspannung Ww der ausgebildeten Kanalströmung wird über den Druckverlust
entlang einer definierten Messlänge l bestimmt. Dafür wird ein Differenz-Drucksensor vom
Typ KDG 4020 mit einem Messbereich von 0 - 50 mbar eingesetzt. Die Messung des Diffe-
renzdruckes beinhaltet die größten Ungenauigkeiten, da das Auftreten von Sekundärströmun-
gen innerhalb der Druckmessbohrungen oder der Einfluss der Wandgrenzschicht zu einer
Verfälschung der Messergebnisse führen kann.

Die Daten werden über einen Analog-Digital-Wandler des Typs DISYS PC14 zur weiteren
Verarbeitung zu einem Rechner übertragen. Der Vorteil dieser Art der Datenverarbeitung ist
die Automatisierung der Messung und die On-Line-Darstellung aller erfassten Daten auf dem
Bildschirm, wodurch eine Änderung einer einzelnen Größe leichter festzustellen ist.
Ergebniskapitel der Zweikomponenten Messung 81

13 Ergebniskapitel der Zweikomponenten Messung

13.1 Grundlagen der Messung


Wie bereits in der Einleitung erwähnt, werden durch die Zugabe einiger weniger ppm einer
makromolekularen Substanz zu einem Newtonschen Lösungsmittel drastische Effekte im Be-
zug auf den Reibungswiderstand in einer turbulenten Kanalströmung erzielt. Ebenso wie der
Reibungswiderstand werden auch die Turbulenzeigenschaften deutlich verändert siehe dazu
z.B. die Arbeiten von [(Delgado 1986), (Yong 1988), (Rensch 2001)].

Erklärungsansätze für dieses Verhalten gehen u.a. von der Hypothese aus, dass im wandnahen
Bereich aufgrund der mechanischen Beanspruchung in der Strömung, eine Orientierung und
Streckung der Makromoleküle erfolgt, siehe Ergebnisse in Kapitel 9. Diese Beanspruchung ist
ein wichtiger Aspekt für die Widerstandsverminderung.

Ziel ist es, mittels zweier LDA- Sonden, die axialen Geschwindigkeitskomponenten u1 und u2
in Hauptströmungsrichtung zu messen. Es stellt sich die Frage, inwieweit kann eine Ge-
schwindigkeitsänderung bei definiertem Abstand der beiden Messvolumina, Hinweis auf eine
„Dehnrate“ geben.
Aus messtechnischer Sicht ist zuerst zu überprüfen, ob die Sonden mit separierten Kanälen
die Signale aufnehmen und bei deckungsgleichen Messvolumen identische Werte für die Ge-
schwindigkeiten u1 und u2 ausgeben (siehe Kapitel 11). Da eine absolute Deckungsgleichheit
der beiden Messvolumen aus messtechnischen Gründen nicht realisierbar ist, gilt es für beide
Positionen einen Messwert zu finden, an dem festgestellt werden kann, dass sich beide Mess-
volumen in einem Punkt, bei bestmöglicher Überlappung, schneiden. Die daraus aufgenom-
menen Geschwindigkeitsdaten ergeben als Referenz eine Fehlerabschätzung, welche die Qua-
lität der Messung beurteilen soll.

Weiterhin gilt die Überlegung, dass eine zu detektierende Geschwindigkeitsänderung, bei


auseinander liegenden Messvolumen voraussetzt, dass ein Partikel sich durch beide Messvo-
lumen bewegen muss (siehe Kap. 11).

Es ergibt sich nun die Frage, wie weit die Messvolumen gegeneinander verschoben werden
können, damit ein Durchgang eines Partikels durch beide Messvolumen wahrscheinlich ist.
Mit Hilfe von statistischen Methoden soll diese Frage geklärt werden. Bei dieser Überlegung
Ergebniskapitel der Zweikomponenten Messung 82

muss in Betracht gezogen werden, dass bei einem idealen Molekül das charakteristische Län-
genmass eines Makromoleküls betrachtet werden muss. Nach Vollmert sind das für ein Poly-
acrylamid mit einem Molekulargewicht von Mw = 6*106 g/mol ungefähr 140000 – 200000 Å.
Das heißt bei idealer Streckung entspräche das einer Länge von 0,014 – 0,02 mm. Diese Wer-
te werden aber bei weitem nicht erreicht, da das Molekül sich aus der Knäulchenstruktur eher
in den elliptischen Bereich deformiert.

Auf dieser Grundlage werden die Messvolumina so angeordnet, dass sich drei Messanord-
nungen ergeben.

Position x1: In dieser Position sind beide Messvolumen nahezu deckungsgleich angeordnet.
Diese Position dient zur Kalibrierung und zur Fehlerabschätzung.
Position x2: Hierbei überlappen sich die Messvolumen.
Position x3: Hier wurden die Messvolumen um einen definierten Abstand versetzt.

Für jeden Messpunkt in x Richtung wurden 13 Messpunkte in y Richtung gemessen. Ausge-


hend von der Kanalmitte wurden die Messabstände in Wandnähe immer geringer gewählt, um
im wandnahen Bereich eine deutlichere Aussage über das viskoelastische Verhalten der Po-
lymerlösung zu treffen (Abbildung 13-1).

Kanalmitte Kanalwand

19 mm

19 mm

ABBILDUNG 13-1: KANALQUERSCHNITT


Ergebniskapitel der Zweikomponenten Messung 83

Die Signalerfassung erfolgt über 2 separate Kanäle, welche die Werte in einem non coinci-
dence Modus aufnehmen. Das bedeutet, dass beide Kanäle die Messwerte unabhängig von-
einander erfassen, siehe hierzu Kapitel 11-1.

Wie zuvor erwähnt, benötigen wir eine statistische Wahrscheinlichkeitsdichte der Rohdaten,
um sicher zustellen, dass es sich bei dem Partikel, welches den Burst in den beiden Messvo-
lumen auslöst, um ein und dasselbe Partikel handelt.
Für die Messungen an verschiedenen Positionen ist es nötig, das verwendete Auswertepro-
gramm mit den verschiedenen Abständen zu aktualisieren, denn für jeden veränderten Ab-
stand ergeben sich andere Längenmasse und Zeiteinheiten.
Ergebniskapitel der Zweikomponenten Messung 84

13.2 Messung
Es werden, wie in Abbildung 13-2 dargestellt, die Strömungsgeschwindigkeiten in Strö-
mungsrichtung an zwei unterschiedlichen Punkten in der Kanalströmung gemessen. Dieses ist
unabdingbar um eine eindeutige Aussage über eventuelle Fehler treffen zu können. Bei de-
ckungsgleicher Position müssten die Geschwindigkeitsprofile beider Strömungsgeschwindig-
keiten identisch sein. Mit Hilfe einer drei-dimensionalen Traversierung, welche eine Einstell-
genauigkeit von 10μm aufweist, konnten die einzelnen Laser auf einen Punkt ausgerichtet
werden. So war es möglich beide Messvolumen nahezu deckungsgleich aufeinander abzu-
stimmen.
Um einen Messfehler zu vermeiden, war es nötig eine Anordnung der beiden Laser zu bestim-
men. Hierbei kam es darauf an, dass beide Messvolumen parallel zueinander stehen.
Dazu wurden beide Laser, wie in Abbildung 13-2 zu sehen ist, oberhalb des Kanals ange-
bracht, wobei darauf geachtet wurde, dass die Strahlengänge rechtwinkelig zum Kanal einfal-
len konnten.

3D-
Traversierung

Zwei-Sonden
Anordnung

Strömungskanal

ABBILDUNG 13-2: VERSUCHSSTAND ZWEI-PUNKT-MESSUNG


Ergebniskapitel der Zweikomponenten Messung 85

13.3 Auswertung
Wie bereits in der Einleitung angeklungen, handelt es sich bei verdünnten Polymerlösungen,
die in turbulenten Strömungen Widerstandsverminderung zeigen, um viskoelastische Flüssig-
keiten. Abgesehen von der geringen Änderung der Scherviskosität bei unseren Testfluiden
können insbesondere die elastischen Eigenschaften dieser Flüssigkeiten, d.h. das Speichern
und Freisetzen von Energie in sich zeitlich ändernden Geschwindigkeitsfeldern, sowie die
erhöhte Dehnviskosität, welche das Strecken von Wirbeln erschwert, von Bedeutung sein.

Der wichtigste Mechanismus der Wechselwirkung zwischen der viskosen Wandströmung und
der von der Turbulenz geprägten Kernströmung ist der Burst - Zyklus, durch den laufend
langsam bewegte Flüssigkeiten in die Hauptströmung hinausgeschleudert und entsprechend
schneller fließende Flüssigkeit von da in die Unterschicht eingesogen wird. Da der
Burstingprozess wesentlich mit der Wirbelstreckung zusammenhängt, andererseits aber
Streckbewegungen durch die gerade in verdünnten Lösungen extrem vergrößerte Dehnvisko-
sität siehe Abbildungen 13-7[Bialas 2006] erheblich erschwert werden, erscheint die Abnah-
me der Produktion von kinetischer Energie der Turbulenz durch erhöhte KD – Werte höchst
plausibel zu sein.

In den folgenden Abbildungen ist die Dehnrate in Abhängigkeit des dimensionslosen Wand-
abstandes dargestellt. Aus physikalischer Sicht beschreibt diese Größe die Geschwindigkeits-
änderung über einen definierten Abstand, wobei man eigentlich richtiger über den Effekt der
erhöhten Dehnviskosität sprechen muss. Im Experiment wurden alle Messungen bei den glei-
chen Wandabständen durchgeführt.

Es ist einsichtig, dass ein Knäulmolekül erst dann vom Strömungsfeld angesprochen werden
kann, wenn die Strömungszeit kleiner als die charakteristische Polymerzeit wird, da aufgrund
der inneren Kettenspannung (Entropieelastizität) eine Mindestbeanspruchung zur Streckung
des Moleküls bzw. für eine makroskopische Wirkung notwendig ist z.B.[Gampert, Wagner
1982]
Die Dehngeschwindigkeit die an dem strömenden Fluid anliegt, muss also so groß sein, dass
die hochmolekularen Polymerknäule nicht mehr genug Zeit zur Relaxation haben. Dadurch
werden die Knäule gedehnt. Diesem Dehnen wirkt das entropische Streben nach der Knäuel-
form entgegen. Gleichzeitig kommt es zum Auseinanderziehen an temporären Netzwerkpunk-
Ergebniskapitel der Zweikomponenten Messung 86

ten [Odell, Müller, Keller 1988]. Diese beiden rückstellenden Kräfte haben zur Folge, dass die
Dehnviskosität steigt wie die folgenden Ergebnisse vermuten lassen.

0,001 0,01 0,1 1

Praestol 2300
Re = 15.000
______________
2500 2500

Wasser
'u/'x [1/s]

c = 300 ppm
c = 600 ppm
c = 800 ppm

1500 1500

500 500
0,001 0,01 0,1 1

y / 0,5 B [ - ]

ABBILDUNG 13-3: DEHNRATEN FÜR PRAESTOL 2300 BEI RE = 15000

Die Abbildung 13-3 zeigt die Dehnrate für wässrige Lösungen von Praestol 2300, für unter-
schiedliche Konzentrationen. Als Lösungsmittel wurde Leitungswasser, mit einer Leitfähig-
keit von N = 550 PS/cm verwendet. Die Reynoldszahl wurde konstant gehalten bei
Re = 15000.

Für alle Polymerlösungen ist der Ort der maximalen „Dehnrate“ im Vergleich zur Wasser-
strömung zu höheren Wandabständen verschoben. Die Höhe der Profilmaxima wird mit stei-
gender Polymerkonzentration kleiner. Bei Praestol 2300 handelt es sich, bei einer Konzentra-
tion von 800 ppm, um eine Netzwerklösung, bei c = 600 ppm um eine Übergangskonzentrati-
on und bei c = 300 ppm um eine Partikelkonzentration.
Ergebniskapitel der Zweikomponenten Messung 87

0,001 0,01 0,1 1

Xanthan Gum
Re = 15.000
2500 2500

Wasser
'u/'x [1/s]

c = 60 ppm
c = 90 ppm
c = 120 ppm
1500 1500

500 500
0,001 0,01 0,1 1

y / 0,5 B [ - ]

ABBILDUNG 13-4: DEHNRATEN FÜR XANTHAN GUM BEI RE = 15000

Die Abbildung 13-4 zeigt die Dehnrate für wässrige Lösungen von Xanthan Gum, für unter-
schiedliche Konzentrationen, bei Xanthan entspricht eine Konzentration von 120 ppm einer
Netzwerklösung, c = 90 ppm einer Übergangskonzentration und c = 60 ppm liegt im Bereich-
der Partikelkonzentration. Als Lösungsmittel wurde ebenfalls Leitungswasser eingesetzt.
Wie man an den Verläufen der Xanthankurven sehen kann, findet man hier keine so signifi-
kanten Abweichungen zum Lösungsmittel wie bei den dargestellten Ergebnissen von Praestol.
Dieser Unterschied beruht auf die Verschiedenheit der viskoelastischen Eigenschaften des
Testfluides Xanthan zum Testfluid Praestol 2300. Das aus der Literatur als bekannt „starres“
geltende Makromolekül Xanthan ist nicht in der Lage Kräfte zu kompensieren sprich hohe
Dehnviskositäten zu entwickeln. Diese Aussage wird verstärkt durch die Ergebnisse der
Dehnviskosität für Xanthan siehe Abbildung (13-5) aus Bialas [Bialas 2006].
Dort sieht man nämlich dass die Dehnviskositäten bei gleichen Dehnraten im Gegensatz zu
Preastol 2300 siehe Abbildung 13-7 deutlich niedriger sind.
Ergebniskapitel der Zweikomponenten Messung 88

0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500


1000 1000

Xanthan Gum
800 800

600 c = 60 ppm 600


K D [mPas]

c = 90 ppm
c = 120 ppm
400 400

200 200

0 0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500

Dehnrate [ 1/s ]

ABBILDUNG 13-5: DEHNVISKOSITÄT XANTHAN [BIALAS 2006]

0,001 0,01 0,1 1

Praestol 2300
Re = 30.000
______________
2500 2500
Wasser
'u/'x [1/s]

c = 300 ppm
c = 600 ppm
c = 800 ppm
1500 1500

500 500
0,001 0,01 0,1 1

y / 0,5 B [ - ]

ABBILDUNG 13-6: DEHNRATEN FÜR PRAESTOL 2300 BEI RE = 30000


Ergebniskapitel der Zweikomponenten Messung 89

In Abbildung 13-6 ist deutlich die Erweiterung der elastischen Pufferschicht, aufgrund der
Verschiebung der Maxima zu wandferneren Gebieten, zusehen. Durch die Erhöhung der Rey-
noldszahl, zeigt die Abbildung ebenfalls einen Anstieg der Dehnrate für Wasser und somit ein
verstärktes Auftreten der einwirkenden Dehnviskosität für die Polymerlösungen. Ebenso kann
man deutlich erkennen, dass die Überlappungskonzentration c = 600ppm und die Netzwerk-
konzentration c = 800ppm einen erhöhten Widerstand gegen Dehnbeanspruchung zeigen.
Diese Vermutung einer erhöhten Dehnviskosität stimmt überein mit den Ergebnissen von Bia-
las [Bialas 2006] aus den Versuchen des Dehnrheometers Abbildung 13-7.

0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500


2200 2200

2000 2000
Praestol 2300
1800 1800

1600 1600
c = 300 ppm
1400 c = 600 ppm 1400
KD [ mPas ]

1200 c = 800 ppm 1200

1000 1000

800 800

600 600

400 400

200 200

0 0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500
Dehnrate[1/s]

ABBILDUNG 13-7: DEHNVISKOSITÄT PRAESTOL 2300 [BIALAS 2006]

In der Abbildung 13-7 [Bialas] sieht man die Dehnviskosität von Preastol 2300 aufgetragen
über die Dehnrate. Der Dehnratenbereich wurde variiert von 250 – 3200 1/s. Man erkennt
deutlich die sprunghafte Zunahme der Dehnviskosität bei einer Dehnrate von ungefähr 1000
1/s. Durch den Vergleich der gemessenen Dehnraten in der turbulenten Kanalströmung und
den erhöhten Dehnviskositäten im Dehnrheometer bei gleichen Dehnraten, wird klar dass
gerade die erhöhten Dehnviskositäten Auswirkungen haben müssen um eine Widerstands-
verminderung zu erzielen.
Ergebniskapitel der Zweikomponenten Messung 90

0,001 0,01 0,1 1

Xanthan Gum
Re = 30.000
______________
2500 2500
Wasser
'u/'x [1/s]

c = 60 ppm
c = 90 ppm
c = 120 ppm
1500 1500

500 500
0,001 0,01 0,1 1

y / 0,5 B [ - ]

ABBILDUNG 13-8: DEHNRATEN FÜR XANTHAN GUM BEI RE = 30000

Die Abbildung 13-8 zeigt nochmals ganz deutlich, dass das Polymerlösungssystem Xanthan
mit der gegebenen Molekülstruktur und mit den vorgestellten Konzentrationen, keinen so
deutlichen Widerstand gegen die auftretenden Dehnbeanspruchungen aufbauen kann.
Zu dem zeigen vorangegangene Arbeiten, dass die Werte der Widerstandsverminderung von
Xanthan deutlich unter denen einer Polayacrylamid - Lösung liegen. Was wiederum ein Indiz
für eine niedrigere Viskoelastizität ist.
Ergebniskapitel der Zweikomponenten Messung 91

0,001 0,01 0,1 1

Praestol 2300
Re = 50.000
2500
______________ 2500
Wasser
'u/'x [1/s]

c = 300 ppm
c = 600 ppm
c = 800 ppm
1500 1500

500 500
0,001 0,01 0,1 1

y / 0,5 B [ - ]

ABBILDUNG 13-9: DEHNRATEN FÜR PRAESTOL 2300 BEI RE = 50000

Das unterschiedliche Verhalten der Polymerlösungen wird in Abbildung 13-9 nochmals auf
qualitative Art veranschaulicht. Wie man in der Abbildung erkennen kann ist die Überlap-
pungskonzentration c = 600 ppm nicht mehr in der Lage den hohen Beanspruchungen entge-
gen zu wirken. Einen deutlich zu erkennbaren Widerstand gegen Dehnbeanspruchungen zeigt
die Netzwerklösung. Dieser ist durch die hohen Wechselwirkungen der Makromoleküle in
einer Netzwerklösung, aufgrund der Verschlaufungen und Verhakungen der einzelnen Mole-
küle zu erklären. Da das Polyacrylamid ein technisches Produkt ist, hat es wie alle techni-
schen Polymere eine Molmassenverteilung. Dadurch wird mit zunehmender Beanspruchung,
also höher werdender Reynoldszahl, eine immer stärkere Degradation eintreten und somit ein
schwächerer Widerstand auftreten.
Ergebniskapitel der Zweikomponenten Messung 92

0,001 0,01 0,1 1

Xanthan Gum
Re = 50.000
______________
2500 2500

Wasser
'u/'x [1/s]

c = 60 ppm
c = 90 ppm
c = 120 ppm
1500 1500

500 500
0,001 0,01 0,1 1

y / 0,5 B [ - ]

ABBILDUNG 13-10: DEHNRATEN FÜR XANTHAN GUM BEI RE = 50000

Die hier gezeigten Dehnströmungsstrukturen einer turbulenten Kanalströmung im Generati-


onsbereich der Turbulenz wurden mit Hilfe einer Zweikomponenten Messung bestimmt. Die
Experimente mit einem technischen Polyacrylamid und einem Biopolymer zeigen , dass sich
die Molekülstruktur in Abhängigkeit der Beanspruchung und der Konzentration unterschied-
lich stark auswirkt.
Die in diesem Kapitel gefundenen experimentellen Ergebnisse, welche die Wirkung der Po-
lymere in einem Beanspruchungsfeld untersuchen, sowie die Untersuchungen zur Turbulenz-
struktur stützen die Hypothese, dass auch bei turbulenten Innenströmungen die Moleküle den
Dehnbewegungen der Fluidelemente im wandnahen Bereich einen starken Widerstand entge-
gensetzen.
Zusammenfassung 93

14 Zusammenfassung
In dieser Arbeit ist die Frage bearbeitet worden, ob im Produktionsbereich der kinetischen
Energie der Turbulenz lokale Dehnströmungsfelder mit ausreichender Intensität vorliegen.
Die Moleküle würden dann den Fluidelementen die Dehnbewegung erschweren, so dass
durch diese lokale Widerstandserhöhung eine integrale Widerstandsverminderung im turbu-
lenten Strömungsfeld resultiert.

Die Hypothese, dass die Fadenmoleküle nur bei turbulenter Strömung dämpfend wirken und
eine Veränderung des zeitlich gemittelten Geschwindigkeitsprofils und der Turbulenzintensi-
tät im wesentlichen auf den Übergangsbereich zwischen viskoser Unterschicht und logarith-
mischen Wandbereich beschränkt ist, wurden durch die erzielten Ergebnisse bestärkt.

Zudem kann gezeigt werden, dass im Produktionsbereich der kinetischen Energie der Turbu-
lenz lokale Dehnfelder mit zum Teil hoher Intensität vorliegen. Gerade diese erhöhten Dehn-
strömungsbeanspruchungen werden von den Molekülen benötigt um eine deutlich erhöhte
Dehnviskosität aufbauen zu können. Verstärkt wird diese Aussage mit den erzielten Ergebnis-
sen des Dehnrheometers [Bialas 2006], sie zeigen deutlich die Zunahme der Dehnviskosität
in Abhängigkeit der Dehnrate.

Mit den Ergebnissen der Dehnrate in einer turbulenten Kanalströmung konnte gezeigt werden,
dass den wandnahen Fluidbewegungen eine entsprechend hohe Dehnrate H zuzuordnen ist.
Allgemein gilt H 'u / 'x , wobei u die Momentangeschwindigkeit in Dehnrichtung ist und
'x die zugehörige Differenz der Messorte. Wie wir in Kapitel 13 sehen, finden wir die hohen
Dehnraten nur im wandnahen Bereich. An der Wand selbst ist H = 0, und im Kernbereich der
Strömung ist H aufgrund der Großmaßturbulenz relativ klein.

Die verminderte Turbulenzproduktion wird deshalb mit einer Stabilisierung der wandnahen
Strukturen gegenüber dem Burstvorgang gedeutet. Aufgrund des gegenüber einer Wasser-
strömung größeren Widerstandes gegen Dehnbeanspruchungen, muss die Stabilisierung durch
eine erhöhte Dehnviskosität zustande kommen. So kann man feststellen, dass die hier erkann-
ten intensiven Dehnfelder und somit die Erhöhung der Dehnviskosität, ausschlaggebend für
den widerstandsvermindernden Effekt ist.
Zusammenfassung 94

Weiterhin wurden rheooptische Untersuchungen durchgeführt, welche die Ergebnisse der


erhöhten Dehnviskosität unterstreichen.
Auf der Ebene molekularer Modelle kann man sich entsprechend vorstellen, dass Entknäue-
lungs- und Orientierungseffekte in den molekularen Strukturen, die im Ruhezustand als
isotrop verteilt vorliegen, eine Anistropie induzieren und somit, wie die Ergebnisse zeigen,
doppelbrechend sind.

Wie man vermuten kann verursacht ein anliegendes Dehnfeld diese Orientierung und
Entknäuelung der molekularen Strukturen, wie die Ergebnisse in den Kapiteln 13 und 9 zei-
gen. Wie die Ergebnisse der Doppelbrechung und der Orientierung verdeutlichen, steigt mit
zunehmender Dehnbeanspruchung die Doppelbrechung und damit die Ausrichtung und Stre-
ckung der Moleküle. Verbindet man die Ergebnisse aus den Kapiteln 13 und 9, so kann man
sagen dass die hohen Dehnraten zu einer Orientierung und Streckung der Polymermoleküle
führen und aus dieser veränderten Geometrie eine starke Erhöhung der Dehnviskosität folgt.

Durch dieses Experiment wird die Notwendigkeit einer Ausrichtung und Streckung der Mole-
küle für eine Dehnbeanspruchung bestätigt. Was wiederum im Kontext steht mit der erhöhten
Dehnviskosität und ihrer Bedeutung auf die Widerstandsverminderung.

Für die Wirtschaftlichkeit der Anwendungen ergeben sich daraus folgende Konsequenzen:
Bei einer kurzzeitigen Beanspruchung werden sich einfach herzustellende und billige Sub-
stanzen mit breiter Molmassenverteilung bei höheren Konzentrationen besser zu WV eignen
als teure und engverteilte Substanzen. Bei langzeitigen Beanspruchungen, wie z.B. in einem
Kreislauf, sind engverteilte Proben wirksamer.
Literatur 95

15 Literatur
Azzam R.M.A.
Ellipsometry and Polarized Light
North Holland, Amsterdam 1977

Barnes H.A.
An introduction to rheology
Elsevier, Amsterdam 1989

Bendat J.
Random data: analysis and measurment procedures
Verlag John Wiley & Sons, 1971

Bewersdorff H.-W.
Der Einfluß der rheologischen Eigenschaften verdünnter Polymer – und Tensidlösungen auf
die Turbulenzstruktur
Habilitationsschrift, Chemietechnik Universität Dortmund, 1988

Blackwelder R.F., Eckelmann H.


Streamwise vortices associated with the bursting phenomenon
J.Fluid Mech., Vol.94, pp.577-594, 1979

Bialas M.
Experimentelle Untersuchungen zum Dehnströmungsverhalten viskoelastischer Flüssigkeiten
Dissertation, Universität Duisburg-Essen, 2006

Bird R.B., Armstrong R.C., und Hassager O.


Dynamics of Polymeric Liquids
Band 1 Fluid Mechanics, John Wiley & Sons, New York 2Auflage, 1987

Böhme G.
Strömungsmechanik nicht newtonscher Fluide
Teubner Verlag, Stuttgard 1981

Brauer H.
Grundlagen der Einphasen- und Mehrphasenströmung
Verlag Sauerländer, Aarau 1971

Brämer Th.
Strömungsmechanische und rheooptische Untersuchungen viskoelastischer Flüssigkeiten in
turbulenter Kanalströmung
Dissertation, Universität Duisburg-Essen, 2006

Cantwell R.
Organized motion in turbulent flow
Ann. Rev. Fluid Mech., Vol. 13, pp. 457-515, 1981
Literatur 96

Chemische Fabrik Stockhausen GmbH


Produktinformationen: Praestol-Marken, 2004

Corino E.R., Brodkey R.S.


A visual investigation of the wall region in turbulent flow
J. Fluid Mech., Vol. 37, pp.1-30, 1969

Dantec
Measurement Technology A/S
Floware FVA Enhanced, 1995
Delgado A.
Untersuchung der turbulenten Strömung von Polymerlösungen in einem zweidimensionalen
Kanal mittels Laser – Doppler – Anemometrie
Universität GH Essen, Dissertation, 1986

Dubrulle B., Frisch U.


Eddy viscosity of parita-invariant flow
Phys. Rev. A., Volume 43: 5355-5364, 1991

Durst F., Melling A., Whitelaw J.


Principles and Practice of Laser – Doppler Anemometry
Academic Press Inc., London, New York, San Francisco, 1976

Durst F., Haas R., Intertahl W.


Laminar and turbulent flows of dilute polymer solutions: a physical model
Rheol. Acta, Volume 21, pp. 572 –577, 1982

Elias H.-G.
MakromoleküleBd.2 : Technologie
Hüthig&Wepf Verlag Basel, Heidelberg, New York, 1996

Eich T.
Elastische Eigenschaften hochverdünnter Polymerlösungen
Fortschritt-Berichte VDI Reihe 7 Nr. 387, 1999

Fiedler O.
Vorlesungsskript “Turbulente Strömung”
Technische Universität Berlin Herbst 1995

Fischer M., Durst F., Jovanovic J.


Reynoldsnumber-influence on near wall behaviour of statistical properties in turbulent chan-
nel flows
ASME FED Summer Meeting Washington FEDSM98-4956, 1998

Frisch U.
Macroscopic modelling of turbulent flows
Springer Verlag 1985
Literatur 97

Frisch U.
The Legacy of A.N. Kolmogorov
Cambridge University Press

Fuller G.G.
Optical Rheometry
Annu.Rev.Fluid.Mech., 22, 387-417, 1993

Fuller G.G., Leal L.G.


Flow Birefrigence of Dilute Polymer Solutions in Two-Dimensional Flows
Rheol. Acta 19, 580-600, 1980

Gampert B. Ed.
The influence of polymer additives on velocity and temperature fields.
IUTAM Symp. 26-28. Juni 1984, Essen, Springer Verlag Berlin 1984

Gampert B., Brämer T., Dietmann T., Bialas M.


Experimental study on effect of elasticity on turbulent properties in turbulent channel flow of
dilute polymer solutions
The XIVth International Congress on Rheology (ICR 2004), Seoul (Korea), 2004

Gampert B., Brämer T., Eich T., Dietmann T.


Some experimental results of Laser Doppler velocimetry (LDV) and birefringence (FIB) stud-
ies of non-Newtonian fluids flow through rectangular channels
Summer Meeting (ASME), Honolulu Hawaii (USA), 2003

Gampert B., Delgado A.


The Reynolds stress tensor in two-dimensional drag reducing channel flows
Fifth Symposium on Turbulent Shear Flows, Ithaca,NY,S.9.47-9.52,1985

Gampert B., Eich T.


Experimentelle Untersuchungen der optischen Eigenschaften hochverdünnter Polymerlösun-
gen
Fachausschusssitzung ”Rheologie” der GVC, Aachen 1998

Gampert B., Rensch A.


Schwankungsgrößen und Lösungsstruktur bei der turbulenten Strömung von Polymerlösun-
gen
Zamm, 73(6):T529-T532,1993

Gampert B., Rensch A.


Polymer Concentration and Near Wall Turbulence Structure of Channel Flow of Polymer
Solutions
ASME FED Summer Meeting 1996 San Diego, FED – Vol. 237: 129 – 135, 1996.

Gampert B., Wagner P.J.


Reduced turbulence production by increased elongational viscosity
Recent Contributions to Fluid MechanicsSpringer Verlag, pp. 78 – 88, 1982
Literatur 98

Gampert B., Wagner P.J.


Experimentelle Untersuchung turbulenter Rohrströmungen hochreiner wässriger Polyacryla-
midlösungen
Rheol. Acta, 21, 578-581, 1982

Gampert B.,Yong C.K.


Ejection- und Sweep-ereignisse in turbulenter Strömung eines viskoelastischen Fluides,
ZAMM, 71(5):T540-T542, 1991

Gampert B.,Yong C.K.


Turbulent square duct flow with polymer additives
Xth International Congress on Rheology, Sydney 1988, S.330-332, 1988

Gampert B.,Yong C.K.


The influence of polymer additives on the coherent structure of turbulent channel flow
IUTAM Symposium, Zurich/Switzerland 1989, S.223-238, Springer-Verlag, 1990

Gampert B.
Vorlesungsmanuskript: Rheologie I + II
Universität GH Essen, Lehrstuhl für Angewandte Mechanik

Giesekus H.
Phänomenologische Rheologie
Eine Einführung
Springer Verlag, 1994

Gupta, A.K., Laufer J., Kaplan R.


Spatial structure in viscous sublayer
J. FluidMech., Vol.50, pp.493-512, 1971

Gyr A.
Burst Cycle and Drag Reduction
J. Appl. Mathematics and Physics 27, 717-725, 1976

Gyr A.
Structure of Turbulence and Drag Reduction
IUTAM Symposium Zürich 1989

Gyr A.
Turbulente Strömungen
Vorlesungsskriptum WS 85/86, Universität Gesamthochschule Essen, 1985

Hagiwara K. , Hana Y.
Numerical simulation of the interactions of highly entangled polymers with coherent structure
in a turbulent channel flowInternational
Journal of Heat and Fluid Flow 2000, Volume 21 No5: 589-598Verlag: Elsevier, 2000

Hoagland L.
Fully developed turbulent flow in straight rectangular ducts
Massachusetts Institute of Technology, 1960
Literatur 99

Hoyer K., Gyr A.


On the Mechanism of Drag Reduction in Dilute Poymer Solutions
Applied Scientific Research 1996, Volume 55 Nr. 4: 289-295

Hoyt J.W.
The Effect of Additives on Fluid Friction
Transactions of the ASME 258-285, 1972

Hoyt J.W.
Drag Reduction Effectiveness of Polymer Solutions in the Turbulent-Flow
Rheometer: A Catalog
Polymer Letters 9, 851-862, 1971
Hulst, A. van de
Light scattering by Small Particels
Dover Publication Inc., New York 1957

Hussain F.
Coherent structures – reality and myth
Phys. Fluids, Vol. 26, pp. 2816-2850, 1983

Janeschitz-Kriegel H.
Polymer Melt Rheology and Flow Birefringence Polymers ; Properties and Application 6
Springer - Verlag, Berlin Heidelberg New York, 1983

Jansson A.M., Kenne L., Lindenberg B.


Structure of the Extracellular Polysaccharide from Xanthomonas campestris
Carb.Res.,45, 275-282, 1977

Jischa M.
Konvektiver Impuls-, Wärme- und Stoffaustausch
Vieweg Verlag, 1982

Keller A., Odell J.A.


The extensibility of macromolecules in solution; a new focus for macromolekular science
Colloid and Polymer Science, Vol 263, No 3, 1985

Kim H.T., Kline S.J., Reynolds W.C.


The production of turbulence near a smooth wall in a turbulent boundary layer
J. Fluid Mech., Vol. 50, pp.133-160, 1971

Kline S.J., Reynolds W.C.


The structure of turbulent boundary layers
J. Fluid Mech., Vol. 30, pp. 741-773, 1967

Kulicke W.-M., Oertel M.


Charaterisation of xanthan solutions
EOR Petrochemie, 43(12), 417-476, 1990
Literatur 100

Kulicke W.-M.
Fließverhalten von Stoffen und Soffgemischen
Hüthig & Wepf 1986

Kulicke W.-M., Haas R.


Characterization of dilute polyacrylamide and polystyrene solutions by means of porous me-
dia flow
IUTAM Symposium Essen, 1984
Springer, Berlin Heidelberg, page 119-129

Kulicke W.-M., Klein J.


Molecular parameters as a basis of structure-property-relations in the flow of polymer solu-
tions
IUTAM Symposium Essen, 1984
Springer, Berlin Heidelberg, page 43-60

Lauen H.M., Münstedt H.


Elongational behaviour of a low density Polyethylene melt
Rheol. Acta, 17, 415-425, 1978

Larson H.C., Khan M. , Raju D.A & Bell L.E.


Relaxation of Stress and Birefringence in Polymers of High Molekular Weight
Journal of Rheology, 32 (2), 145-161, 1988

Laufer J.
The structure of turbulence in fully developed pipe flow
NACA Report 1174, 1954

Lee M.K., Eckelmann L.D., Hanratty T.J.


Identification of turbulent wall eddies through the phase relation of the components of the
fluctuating velocity gradient
J.Fluid Mech., Vol.66, pp.17-33, 1974

List M.
Stationäres Scherfließen und turbulentes Widerstandsverhalten viskoelastischer Polymerlö-
sungen
Universität GH Essen, Dissertation, 1991

Lumley J.L.
Turbulence in non – Newtonian Fluids
Phys. Fluids, Volume 7, pp. 336 – 337, 1964

Marschall R.J., Metzner A.B.


Flow of Viskoelastic Fluids through Porous Media
Ind. Eng. Chem. Fundamentals 6, 3, 393-400, 1967

Metzner A.B., Metzner A.P.


Stress levels in rapid extensional flows of polymeric fluids
Rheol. Acta, Volume 9, pp. 174 – 181, 1970
Literatur 101

Nobach H.
Verarbeitung stochastischer abgetasteter Signale
Dissertation, Universität Rostock, 1998

Odell J.A., Müller M.J., Keller A.


Non-Newtonian behaviour of hydrolysed polyacrylamide in strong elongational flows: a tran-
sient network approach
Polymer 29 (1988), p. 1179-1190

Oliver D.R., Bragg R.


Extensional viscosity measured with three jets
Nature, Volume 241, p. 371, 1973

Pahl M., Gleißle W., Laun H.M.


Praktische Rheologie der Kunststoffe und Elastomere
VDI-Verlag, Düsseldorf, 1. Auflage 1991

Produktbeschreibung Praestol
URL: www.mining-minerals.de

ProduktbeschreibungPraestol
URL: www.degussa.de/news.showdetails.987.html

Reischmann M., Tiedermann W.


Laser-Doppler anemometer measurements in drag-reducing channel flow
J. Fluid Mech., Vol. 70, pp. 369-392, 1975

Reiner G.
Rheologie in elementarer Darstellung
Carl Hanser Verlag, München 1969

Rensch A.
Experimentelle Untersuchungen zum Einfluss der Lösungsstruktur auf die axialen Schwan-
kungen in turbulent strömenden viskoelastischen Fluiden
Fortschritt-Bericht VDI Reihe 7, Nr. 405, 2001

Rotta J.
Turbulente Strömung
B.G. Teubner, Stuttgart, 1972

Ruck B.
Laser-Doppler-Anemometrie
AT-Fachverlag GmbH, Stuttgart, 1990.

Rückhauer K.D.
Laser – Doppler – Anemometer
Messen+Prüfen, 16(10):672-677, 1980
Literatur 102

Schlichting H., Gersten K.


Grenzschicht-Theorie
Springer Verlag, Auflage 9

Schurz J.
Struktur- Rheologie
Berliner Union GmbH, Stuttgart, 1974

Skelland J.R.
Non – Newtonian Flow and Heat Transfer
John Wiley & Sons, New York 1967

Steffe J.F.
Rheological methods in food process engineering
Freeman Press, East Lansing 1992
Sulem P.L., She Z.S., Scholl H.
Generation of Large-Scale Structures in Three-Dimensional Flows
Journal of Fluid Mechanics, Volume 205, 1989

Tietz F.
Rheologische Charakterisierung ionogener und nicht- ionogener, wässriger PAAm Lösungen
Diplomarbeit, Lehrstuhl für Angewandte Mechanik, Universität Essen

Townsend A.A.
The structure of turbulent shear flow
Cambridge University Press, 1976

Troppa C.
Laser-Doppler-Anemometrie
Skript SLA (TU-Darmstadt) 2002

Vinogradov G.V., Malkin A.


Rheology of Polymers Viskoelasticity and Flow of Polymers
Mir Publishers Moscow, SpringerVerlag Berlin Heidelberg New York 1980

Virk P.S.
Drag reduction fundamentals
AIChE Journal, Vol.21, No.4, pp.626-656, 1974

Wagner P.J.
Der Einfluß molekularer Parameter auf das Verhalten turbulent strömender Polymerlösungen,
Universität GH Essen, Dissertation, 1984

Wallace J.M., Eckelmann H., Brodkey R.S.


Pattern-recognised structures in bounded turbulent shear flows
J. Fluid Mech., Vol. 83, pp. 673-693, 1977

Wells C.S., Spangler J.G.


Injection of a Drag Reducing Fluid into Turbulent Pipe Flow of a Newtonian Fluid
Phys. Fluids 10, 1890-1894, 1967
Literatur 103

Weipert D.
Rheologie der Lebensmittel
Behr’s Verlag, Hamburg 1993

Wiedemann P.
Laser-Doppler-Anemometrie
Springer-Verlag, Berlin, 1984

Wilkes C.
Struktur und Dehnströmungsverhalten von ionogenen Polymerlösungen
Dissertation, Universität Duisburg-Essen, 2005

Yong C.K.
Zur Wirkung von Polymer – Additiven auf die kohärente Struktur turbulenter Kanalströmung
Universität GH Essen, Dissertation, 1988

Zimm B.H.
Photoelectric flow birefringence instrument of high sensitivity
Rev.Sci.Instrum, 29, 360-367, 1958