Sie sind auf Seite 1von 20

Telegram + Facebook

Art. 142 – 20.09.2020

Die Firma Finanzamt.


Das wir es hier mit einer rein privaten, US- Amerikanischen Organisation zu tun
haben, die sich mit ihren deutschen Mitarbeitern, die sich im Konzern- internen-
Status als Beamte bezeichnen, ist sehr vielen schon lange klar.

Die „Beamten“ und Angestellten dieser Firmen, die alle jeweils über die
Landesämter für Finanzen als Mutterkonzern in den USA / Delaware als
Briekastenfirma angemeldet und registriert sind, gehen alle dem kriminellen
Geschäftsmodell – Steuerbetrug – nach.
Grundsätzlich handelt es sich hier um gewerbsmäßig organisierte
Bandenkriminalität.
Die Mitarbeiter, von denen die meisten Bescheid wissen, kann man deshalb getrost
als Gewohnheitsverbrecher bezeichnen.

Es interessiert ganz offensichtlich dort niemanden, dass sie ihr eigenes Volk, bei dem
es sich noch heute um offiziell Kriegsgefangene handelt berauben und plündern.
Ich kann dies aus eigener Erfahrung bestätigen, ich habe die Firma Finanzamt Stade
vielfach über die reale Rechtslage aufgeklärt, trotzdem haben sie geraubt,
geplündert, gelogen und betrogen auf Teufel komm raus.

Sie begehen ihre Straftaten unter aktivem Kriegsrecht, das seit dem 31 Juli 1914
immer noch besteht und volle Gültigkeit besitzt, deshalb hat auch die HLKO noch
ihre volle Gültigkeit.
Das Kriegsrecht sieht allein nur bei Raub und Plünderung von Kriegsgefangenen die
Todesstrafe vor.
Aber auch das interessiert dort niemanden.

Sie glauben fest daran, dass sie nur jur. PERSONEN für ihren Herrn, die
Bundesrepublik Deutschland = Israel und der Vatikan (die Eigentümer der
Firma) besteuern.
Nun, dazu sollte man einmal den Art. 136 – Die jur. PERSON / Staatenlos – lesen,
es gab und gibt hier seit 1871 keine jur. PERSONEN mehr, offiziell seit dem
03.10.1990 nicht einmal mehr eine Bundesrepublik Deutschland.

Diese Mitarbeiter glauben auch nur, dass sie für eine Bundesrepublik Deutschland
arbeiten, bei der sie bestallte Beamte sind.
Sie arbeiten weder für eine Bundesrepublik Deutschland, noch sind sie bestallte
Beamte, diese Beamten- Schauspieler sind auf rein privater Basis an ihrem
kriminellen Werk.
Sie arbeiten als private Mitarbeiter für einen Wirtschaftskonzern der sich als
Landesamt für Finanzen bezeichnet, in den USA / Delaware als Briefkastenfirma
angemeldet und registriert wurde.
Die einzige Verbindung die dieses Unternehmen / Aktiengesellschaft
Landesamt für Finanzen zu dieser privaten Aktiengesellschaft – Bundesrepublik
Deutschland – hat, die Bundesrepublik Deutschland AG ist mit 52% der
Hauptaktionär der Aktiengesellschaft Landesamt für Finanzen AG
Niedersachsen.

Das wird hier aber noch bewiesen!

Landesamt für Steuern Niedersachsen


Anbieter gemäß § 5 Telemediengesetz und § 55 Abs. 1 des Staatsvertrages über
Rundfunk und Telemedien (Rundfunkstaatsvertrag - RStV):

Ein rein privates, in den USA (Delaware) angemeldetes Unternehmen.


Das nirgendwo auf der Welt über irgendwelche hoheitlichen Rechte auf Steuern
besitzt.

Dazu muss man nun auch wissen, die Bundesrepublik Deutschland existiert nur noch
als rein privates Unternehmen, (war sie immer nur) ohne Verwaltungsauftrag der
Alliierten, dieser wurde mit der Löschung des Art. 23 Grundgesetz (Geltungsbereich)
am 17.07.1990 der BRD ebenfalls entzogen.
Das diese seit jeher private Firma das gelöschte Grundgesetz zu ihrer Verfassung
gemacht hat, ist ihr rein privates Vergnügen.
Auch im Grundgesetz vom 23. Mai 1949 bis zum 17.07.1990 war niemals
irgendein Recht auf Steuern gegeben.
Das Grundgesetz war eine Versicherungs- Police für die Alliierten, (Firmen) da
sie widerrechtlich einen Staat besetzt hielten.
Deshalb auch die Beschlagnahmungen aller Vermögen durch die SHAEF- Gesetze,
man wollte diese Vermögen nicht rauben, sie sollten dadurch vor dem Zugriff durch
die Juden und dem Vatikan geschützt werden, die Eigentümer der Firma BRD sind.

Auch der Bund ist nur eine NGO (engl.) = Nicht- Regierungs- Organisation der
über keinerlei rechtliche Grundlagen verfügt.

Die am 03.10.1990 bei der UNO eingetragene private Firma


– Deutschland-Germany – nur die hat von der UNO und der IRS eine Lizenz zur
Verwaltung der jur. PERSONEN in DEUTSCHLAND erhalten.
Heute ist nur noch die Firma DEUTSCHLAND bei der UNO verzeichnet, die Firma
GERMANY mit der Lizenz wurde gestrichen, das war zu auffällig.
Gründer der UNO war der Jude D. Rockefeller.
Gründer der IRS war der Jude Rothschild, US- Finanzamt 1913 gegründet.
Alles private Firmen ohne Hoheitsrechte.
Alle UNO- Mitglieder sind private Unternehmen ohne Hoheitsrechte. (196)

Die Bedeutung einer Lizenz, = etwas Unerlaubtes zu tun – röm. kath. Recht.
Aufgrund dieser Lizenz dürfen die Finanzämter auch nur jur. PERSONEN – also,
tote Sachen, fiktive (frei erfundene) PERSONEN besteuern.
Das Bedeutet, - der Name auf einer Geburtsurkunde oder einem PERSONAL- Ausweis
könnte besteuert werden, mehr nicht.

So jedenfalls läuft der Betrug in 195 von 196 UNO- Mitgliedsstaaten.

Nur im UNO- Mitglieds-„Staat“ – „DEUTSCHLAND“ – läuft alles anders.


Dieser UNO- Mitgliedsstaat verfügt weder über ein
Staatsgebiet noch über ein Staatsvolk, das besteuert oder sonst wie verwaltet
werden könnte oder dürfte.
Es ist einfach nur eine Firma zur Täuschung der Welt- Öffentlichkeit.

Das belegen schon die Bundes- Bereinigungs- Gesetze aus dem Jahr 2007.

2007.
Mit dem 2. Gesetz zur Bereinigung von Bundesrecht wurden am
23 November 2007 - BGBl. I, S. 2614 Nr. 59
wurden dann die
Abgaben- Ordnung 1977, (AO 77)
das Umsatzsteuergesetz, (UstG)
das Einkommensteuergesetz, (EStG)
die Finanzgerichts- Ordnung, (FGO)
das Ordnungswidrigkeiten Gesetz, (OWiG)
und weitere mit Rechtskraft vom
30 November 2007 aufgehoben und gelöscht.

Bei der Abgabenordnung von 1977 – AO 77 handelte es sich ohnehin um ein


schon 1947 durch Kontrollratsgesetz verbotenes Gesetz vom 16.10.1934.
Im Übrigen war der § 415 – Inkrafttretung nie in Kraft gesetzt worden.
Eine Ordnung ohne jegliche Gesetzeskraft.

Auch das Einkommensteuergesetz wurde bereits 1947 durch Kontrollratsgesetz


verboten, ein Gesetz vom 16.10.1934.

Ebenso das Gewerbesteuergesetz – GewStG. – vom 01.12.1936 ist schon


1947 durch Kontrollratsgesetz der Alliierten verboten worden.

Das Umsatzsteuergesetz wurde von der VERWALTUNG der BRD eingeführt.


Mit Urteil des BVerfGE.
vom 25.07.2012 - 2 BvF 3/11, 2 BvR 2670/11, 2 BvE 9/11 hätte das Gesetz,
selbst wenn es jemals ein Gesetz gewesen wäre, seine Gültigkeit verloren.

Ebenso sind alle Änderungen und neu erfundene „Gesetze“ aufgrund des Urteils des
Bundes- Verfassungs- Gerichts (BVerfG.) vom 25.07.2012 null und nichtig.

2012
Urteil des BVerfGE vom 25.07.2012:
BVerfG-Urteil vom 25.07.2012 (2 BvF 3/11, 2 BvR 2670/11, 2 BvE 9/11) stellt
fest, dass es keine verfassungsgemäßen Parlamente seit mindestens
1956 in der BRD gab.
Die Frage, ob die Gesetze nicht trotzdem durch die normative Kraft des Faktischen
gültig seien, ist überhaupt nicht zulässig.
Denn die „Normative Kraft des Faktischen“ schließt nicht ein, dass Rechtsverstöße,
Betrug, Vertretungsfehler, sich irgendwann als Recht bezeichnen könnten.
Aus Unrecht wächst kein Recht – auch nicht, wenn es 70 Jahre vertuscht, versteckt
oder sonst wie unbemerkt blieb.

- BRD als angeblicher Rechtsstaat schon seit 1956 erloschen


- Neues Wahlgesetz nichtig
- Altes Wahlgesetz nichtig
- Über 50 Jahre nichtige Gesetze und Verordnungen
- Mitglieder im Bundestag und im Bundesrat in Ermangelung eines gültigen –
Wahlgesetzes seit 1956 ohne Legitimation für eine Gesetzgebung
Aber alle behaupten steif und fest, sie wären Beamte und hätten das Recht dazu,
Steuern einzufordern.
Was sagt ihr eigenes Bundes- Verfassungsgericht dazu???

1952 BVerfG. 1 BvR 147 / 1952


Beamte sind mit EstA- Urkunde ausgezeichnete Reichsbürger ohne
Hoheitsrechte.

Das hört sich schon etwas anders an.

In ihrer Hoffnungslosen Talentlosigkeit durch stark eingeschränkten Intellekt reden


sich diese kriminellen dann aber ein, sie würden ja nur jur. PERSONEN besteuern.

Was sagt ihr eigenes Bundes- Verfassungsgericht denn dazu???

1987 BVerfG. 77, 137:


Das deutsche Volk ist seit dem 16.04.1871
Träger des Selbstbestimmungsrechts.
Der Bürgerliche Tod ist damit ausgeschlossen, das deutsche Volk steht vor dem
Gesetz.

Staats- Simulationen wie die W. R., das 3. Reich oder der Nachfolger
des 3. Reiches, die BRD / BRiD / BRdvD usw. konnten daran auch niemals etwas
ändern, ein handelsrechtliches Staatswesen verfügt über keinerlei Staathoheitliche
Rechte und Befugnisse, Handelsrecht = privates Recht.
Im Übrigen besteht seit dem 31. Juli 1914 bis zum heutigen Tag das Kriegsrecht,
unter aktivem Kriegsrecht sind keinerlei staatliche oder gesetzliche Veränderungen
möglich.

Die jur. PERSON, der PERSONAL- Ausweis, alles basiert auf Täuschung im
Rechtsverkehr § 123 BGB = Betrug § 263 StGB und ist rechtsungültig.
Auch gibt es keine Deutschen staatenlose, die immer noch gültige HLKO sagt klar
und deutlich aus, jeder Deutsche, der auf deutschem Boden geboren wurde ist
automatisch ein Angehöriger des Deutschen Reiches.

Auch die Konkordate (Staatsverträge) mit der Kath. Kirche (Kanonisches Recht)
sind rechtsungültig, privatrechtliche, handelsrechtliche Staats- Simulationen können
keine staatshoheitlichen Verträge im Namen des Volkes schließen.
Da die kath. Kirche bereits seit 1871 aus dem deutschen Reich verbannt ist, kann das
Kanonische Recht keinerlei Anwendung finden.
Das deutsche Volk wird gewaltsam durch Verleumdung, Lügen, Betrug, Terrorismus
und Gewaltanwendung von den NAZI- Schergen daran gehindert ihren Staat zu
reorganisieren um ihre Rechte wahrzunehmen.
Niemand muss sich für lebend erklären, sein Physisches Dasein erklärt dies von
selbst.

Die angebliche Staatenlosigkeit der Deutschen basiert ebenfalls nur auf Täuschungen
im Rechtsverkehr, - die Staatsangehörigkeit – muss beim Ausländeramt erfragt
werden, dort bekommt man die Auskunft, - Staatenlos.
Natürlich muss diese Auskunft so erteilt werden, diese „Ämter und Behörden“ dürfen
ausschließlich nur jur. PERSONEN registrieren.
Die jur. PERSON besteht lediglich aus dem Namen auf einem Stück Papier, ein Stück
Papier mit einem Namen drauf kann keine Staatsangehörigkeit haben.

Die einzigen, wirklichen staatenlosen sind die Reichsbürger, die sich hier als Beamte
ausgeben, die haben mit ihrer Unterschrift auf ihren Arbeitsverträgen freiwillig auf
ihre deutsche Staatsangehörigkeit verzichtet.
Und sie haben sich freiwillig zur jur. PERSON gemacht.

Aber weiter mit den Finanzämtern in Niedersachsen.


Hier die illegalen Niederlassungen des illegalen Mutterkonzerns.
Finanzämter in Niedersachsen

 Finanzamt Aurich
 Finanzamt Bad Bentheim
 Finanzamt Bad Gandersheim
 Finanzamt Braunschweig-Altewiekring
 Finanzamt Braunschweig-Wilhelmstraße
 Finanzamt Buchholz in der Nordheide
 Finanzamt Burgdorf
 Finanzamt Celle
 Finanzamt Cloppenburg
 Finanzamt Cuxhaven
 Finanzamt Delmenhorst
 Finanzamt Emden
 Finanzamt Gifhorn
 Finanzamt Goslar
 Finanzamt Göttingen
 Finanzamt Hameln
 Finanzamt Hannover-Land I
 Finanzamt Hannover-Land I, Außenstelle Springe
 Finanzamt Hannover-Land II
 Finanzamt Hannover-Mitte
 Finanzamt Hannover-Nord
 Finanzamt Hannover-Süd
 Finanzamt Helmstedt
 Finanzamt Herzberg am Harz
 Finanzamt Hildesheim-Alfeld
 Finanzamt Holzminden
 Finanzamt Leer (Ostfriesl)
 Finanzamt Lingen (Ems)
 Finanzamt Lüneburg
 Finanzamt Nienburg/Weser
 Finanzamt Norden
 Finanzamt Nordenham
 Finanzamt Northeim
 Finanzamt Oldenburg (Oldb)
 Finanzamt Osnabrück-Land
 Finanzamt Osnabrück-Stadt
 Finanzamt Osterholz-Scharmbeck
 Finanzamt Papenburg
 Finanzamt Peine
 Finanzamt Quakenbrück
 Finanzamt Rotenburg (Wümme)
 Finanzamt Soltau
 Finanzamt Stade
 Finanzamt Stadthagen
 Finanzamt Sulingen
 Finanzamt Syke
 Finanzamt Uelzen-Lüchow
 Finanzamt Vechta
 Finanzamt Verden (Aller)
 Finanzamt Wesermünde
 Finanzamt Westerstede
 Finanzamt Wilhelmshaven
 Finanzamt Winsen (Luhe)
 Finanzamt Wittmund
 Finanzamt Wolfenbüttel
 Finanzamt Zeven

Und dann hat dieses private Unternehmen auch noch Finanzämter für Strafsachen.
Welche Strafsachen????
Ein kriminelles Unternehmen ohne jegliches Recht auf Steuer, Steuern die sie als
Schenkungen verbuchen müssen, weil sie glauben, so wären sie sauber aus der
Sache raus, unterstellt unbescholtenen Deutschen fiktive Straftaten.

 Finanzamt für Fahndung und Strafsachen Braunschweig


 Finanzamt für Fahndung und Strafsachen Hannover
 Finanzamt für Fahndung und Strafsachen Lüneburg
 Finanzamt für Fahndung und Strafsachen Oldenburg
 Finanzamt für Großbetriebsprüfung Braunschweig
 Finanzamt für Großbetriebsprüfung Göttingen
 Finanzamt für Großbetriebsprüfung Hannover
 Finanzamt für Großbetriebsprüfung Oldenburg
 Finanzamt für Großbetriebsprüfung Osnabrück
 Finanzamt für Großbetriebsprüfung Stade

Diese gewerbsmäßig organisierten, kriminellen Organisationen haben sich dafür dann


auch extra ihre online Steuerformulare – ELSTER – einfallen lassen und nehmen nur
noch online- Steuermeldungen an.
Wer diesem Elster- Verfahren zustimmt, geht automatisch einen
Schenkungs- Vertrag mit der Firma Landesamt für Steuern und Finanzen ein.
Gegen die Rechtsgültigkeit dieses „Vertrages“ steht so einiges!!!

Erst einmal ist es ein privates, amerikanisches Unternehmen, das nicht in


Deutschland angemeldet ist.
Die privaten US- Firmen mit den Bezeichnungen – Finanzamt – sind weder in das
Deutsche Handelsregister eingetragen noch verfügen sie über eine
Gewerbeerlaubnis.
Somit agieren alle Finanzämter / Ämter und Behörden illegal in
Deutschland.

Dann die Bundes- Bereinigungsgesetze von 2007, die ihnen jegliche


Legitimation zum Einzug von Steuern verbietet. (bis rückwirkend 1956)

Dann das Urteil des Bundes- Verfassungsgerichts vom 25.07.2012,


das der BRD und allen sogenannten Ämtern und Behörden jegliche Legitimationen
zur Gesetzgebung und Regierungstätigkeit bis rückwirkend 1956 und für die
Zukunft verbietet.

Dann die Bundes- Bereinigungs- Gesetze 2006, bis rückwirkend 1956.


2006.
Das 1. Gesetz zur Bereinigung von Bundesrecht im
Geschäftsbereich des Bundes- Justizministeriums vom
19. April 2006 - BGBl. I, S. 866
wurde am 24 April 2006 mit Ausgabe des Bundesgesetzblattes
Nr. 18 - 2006 bekanntgegeben worden und trat am
25 April 2006 in Kraft.
Aufgehoben
wurde das Bürgerliche Gesetzbuch,(BGB)
das Strafgesetzbuch, (StGB) das
Gerichts- Verfassungsgesetz, (GVG) die
Zivil- Prozess- Ordnung, (ZPO)
die Straf- Prozess- Ordnung, (StPO)
Familiengerichtsbarkeit, (FamFG) usw.

Durch den Entzug des BGB und der ZPO bis rückwirkend 1956 dürfen diese
Ämter und Behörden weder das Handelsrecht, schon gar nicht
Öffentliche Rechte, nicht einmal mehr das private Recht nutzen.

Sie machen aber ganz einfach weiter wie bisher.


Auch dies habe ich dem Finanzamt Stade bereits alles eingereicht und auf die
Rechtswidrigkeit hingewiesen.
Ebenfalls, dass Deutschland unter Kriegsrecht steht und auf Plünderungen in einem
Kriegsgebiet die Todesstrafe steht.
Diese Wahrheit brachte mir dann mal wieder eine Strafanzeige durch die Herren
Romeiser und Heinsohn von der US- Firma Finanzamt Stade, bei der US- Firma
Staatsanwaltschaft Stade ein, die US- Firma Amtsgericht Stade hat daraus dann
einen Strafbefehl gemacht, der dann mit meiner Verhaftung und Lösegeld-
Erpressung durch die US- Firma POLIZEI Buxtehude endete.
Siehe dazu die Artikel 140 und 141. (Die POLIZEI / Richter und Gerichte)

Da die Talmud- Juden und der Vatikan aber recht pfiffig sind und sich felsenfest auf
die völlige Talentlosigkeit und den sparsamen Intellekt ihrer plündernden Horden
verlassen können, haben sie dann einmal neue Gesetze erfunden und erlassen.
Die Richter wussten Bescheid, die haben keine Pfändungsbeschlüsse mehr
ausgestellt, deshalb musste ein neues Gesetz her.

Mit diesen „Gesetzesgrundlagen“ laufen die kriminellen Plünderungen nun weiter.

Nach dem Selbstermächtigungsgesetz von Adolf Hitler 1933.

Obwohl die AO 2007 gelöscht und verboten wurde, hat man diese einfach durch
„Gesetz“ am 21.12.2019 geändert, die Inkrafttretung war der 01.01.2020.
https://dejure.org/gesetze/AO/249.html - Sogar alles mit Bundes- Gesetzblättern.
Erlassen von einer – Bundesregierung – und einem - Deutschen Bundestag –
die es lt. Urteil BVerfG. vom 25.07.2012, nie gegeben hat.

Im Übrigen ist die AO nur eine Ordnung, kein Gesetz.


Eine Ordnung brauch immer ein vorgeschaltetes Gesetz, das zitiert werden
kann/muss. – Dieses Gesetz gibt es nicht!!! –

Die Pfändungen erfolgen nach den Art. 249 – 346 AO.


https://dejure.org/gesetze/AO/249.html
Pfändungs- und Einziehungsverfügung.

Da kein Richter mehr einen Pfändungsbeschluss unterschreibt seit 2006 / 2007,


musste dringend etwas neues her.
Damit dies niemanden auffällt wurde hier ein „Gesetz“ erfunden, das für alle und
jeden anwendbar wurde.

Dafür hat man sich dann 2013 das Amtshilferichtlinie und Umsetzungsgesetz
gebastelt. (AmtshilfeRLUmsG) vom 26.06.2013
(BGBl I S. 1809) in Kraft getreten am 30.06.2013.
Sogar eine „Gesetzesbegründung“ ist verfügbar!!!

Alle illegalen Firmen pfänden jetzt nach diesem „Gesetz“.


Finanzämter, Zoll, Städte und Gemeinden sogar die rechtsungültigen Vereine wie die
Krankenkassen haben jetzt Vollstreckungsbeamte, die Pfändungen auslösen können.

Dummerweise wurde auch das Selbstermächtigungsgesetz bis rückwirkend 1956


aufgehoben und verboten.

Artikel 3
mit dem 2. Bereinigungsgesetz erlassen,
(2.BMJBBG k.a.Abk.) am 23.11.2007.
Aufhebung des Gesetzes über Ermächtigungen zum
Erlass von Rechtsverordnungen.

Alles was nicht Art. 73, 74 und 75 GG zuzuordnen und Bundesgesetz ist, wurde
aufgehoben.
Damit hat man dem gesamten Justizwesen Art. 92 – 104 GG jegliche gesetzliche
Befugnis entzogen.
Hierdurch ist es dem – BUND – der – BUNDESREPUBLIK – untersagt, jemals wieder
Gesetze oder Verordnungen zu erlassen oder zu vollziehen.
Ausdrücklich davon ausgenommen ist das Kontrollratsgesetz Nr. 35
(Schiedsverfahren bei Arbeitsstreitigkeiten), BMJBBG Art. 4 § 1 (2).
1982 wurde das Staatshaftungsgesetz gelöscht und mit Aufhebung v. Art. 34 GG
durch das 2 BMJBBG v. 23.11.2007 mit Art. 4 § 1 (1) auch die Staatshaftung und
damit die „öffentlich-rechtlichen“ Regelungen.

Hier habe ich zum Nachweis auch noch Schleswig Holstein.

So sehen alle diese angeblichen Finanzämter hier aus, ich selbst habe meine Kämpfe
mit dem Finanzamt Stade ausgefochten.
Jeder weiß dort Bescheid über seine kriminellen Machenschaften, sie machen aber
stur weiter, sie terrorisieren, rauben, betrügen und bestehlen alle.

Ohne Rechtsgrundlagen wurden die Konten gepfändet!!!


Niemand kann irgendeinen Vertrag mit einer Firma
Finanzamt eingehen da diese kein öffentliches, Handels,
nicht einmal privates Recht anwenden dürfen.
Allein schon aufgrund ihrer Ex- Territorialität nicht.
Definitiv haben wir es hier mit kriminellen Organisationen zu
tun, die der Gewerbsmäßigen Bandenkriminalität nachgehen.

Und sie wissen es!


Ein Finanzbeamter sagte einmal auf die Frage, ob er wisse, dass alles kriminell ist
was er da tut, - ja, das ist bekannt.
Auf die Frage, was er tut, wenn das System einmal wechselt sagte er, - dann
passen wir uns dem neuen System an und machen einfach weiter.

Das darf und wird niemals passieren!!!

Nur einmal so nebenbei, die Steuerforderungen an die jur. PERSON wird schon gleich
durch Einreichung des Steuerbescheides bei der Deutschen Bundesbank vom
Kollateralkonto der PERSON ausgeglichen.
Die „Steuern“ sind also längst bezahlt!

Man möchte das Geld aber gerne nochmals als Schwarzgeld von den Menschen
haben, deshalb wird auch da noch einmal über die jur. PERSON – Herr / Frau
Name (der Name gehört dem Staat, den es nicht gibt.) gefordert.
Man kann diese kriminellen Angebote zurückweisen, ablehnen, sie holen sich das
Geld trotzdem.
Diese Menschen, die sich dem Hochverrat, der Kollaboration mit dem Feind, den
Plünderungen, dem Terrorismus usw. verschrieben haben, sind völlig skrupellos.
Für die zählen nur die eigenen Interessen und das eigene Wohl.

Mit diesem Schwarzgeld werden all die Kriege, die in der Welt stattfinden bezahlt.
Auch fließt ein großer Anteil in die privaten Taschen der Politiker.

Mit dem Soli z. B. wurde der 1. Irak- Krieg finanziert!

Hier noch einige, ihnen bekannte Tatsachen zum UCC und OPPT.

Mit dem SIC Code


unterwerfen sich Firmen dem internationalen Handelsrecht kurz UCC.
Seit Oktober 2003 führt die Firma D&B im Auftrag der US Regierung gemäß dem
"Trade with the enema act" von 1917 als s.g. Freund- Feinderkennung das offizielle
Register für Firmen oder Unternehmen und Selbständige weltweit.
Es geht nur um Handel mit Firmen und Unternehmen und die DUNS-Nummer ist
danach ein sehr belastbares Mittel, um herauszufinden, ob es sich um eine Firma
handelt oder eben nicht.
Diese Nummern sind der unbedingte Nachweis.

Ämter und Staaten können eine solche Nummer nicht bekommen, denn weder die
Firma D&B, noch der "Trade with the enemy act" haben zum Hintergrund staatliche
Strukturen.
Hat ein Gericht eine solche Nummer, so kann es kein staatliches Gericht sein und das
gilt ebenso für andere pseudostaatliche Einrichtungen oder Unternehmen in Hessen
und in der Bundesrepublik in Deutschland.

Auf Grund der fehlenden Staatlichkeit verfügen die "Behörden" der BRD", Länder, der
Landkreise und der Städte und Gemeinden nicht über staatlich-hoheitliche
Gebietskörperschaftsrechte, denn staatlich-hoheitliche Gebietskörperschaften werden
von einem Staat an Behörden verliehen und nicht von einer NGO. Nur dann dürfen
sich Behörden und Institutionen, wie z.B. Finanzämter, Gemeinden, Krankenkassen
etc. als "Körperschaften des öffentlichen Rechts" titulieren.
Eine Verwaltung als Organisationsform, wie sie der BUND bzw. die Bundesrepublik in
Deutschland und die Länder darstellen, handelt nicht hoheitlich (staatlich), sie
verwalten (organisiert) nur, vielleicht "wie" ein Staat, aber eben nicht "als" Staat im
vereinten Wirtschaftsgebiet (Art. 133 GG).
Die aber auch mit dem 17.07.1990 aufgelöst und beendet wurden.

Im Übrigen liegen unter anderem englischsprachige Unterlagen aber auch


deutschsprachige Unterlagen von Prof. Dr. Franz Hörmann vor, wonach alle
Regierungen, sowie alle Körperschaften incl. aller Vereine (alle juristischen Personen)
durch den OPPT (One People Public Trust) am 25. Dez. 2012 (Bekanntmachung der
Erklärung der UCC 1-103 & 1-308 und UCC # 2013032035) rechtmäßig gepfändet
und gelöscht wurden.
Das hat zur Folge, dass alle juristischen Personen gemäß UPIK Register weltweit
nach dem Uniform Commercial Code (UCC) nicht mehr handlungs- und
Geschäftsfähig sind
(vergl. UCC-Aktenregistrierungen des OPPT. WA DC UCC Ref Doc # 2012113593)
Firmen sind jur. PERSONEN.

Das bedeutet konkret:

" BUND, Länder, Kreise, Städte und Gemeinden haben niemals eine staatliche
Legitimation besessen;

" BUND, Länder, Kreise, Städte und Gemeinden handeln aus einem Geschäftsmodell
heraus;

" Damit ist es de jure und de facto ausgeschlossen, dass BUND, Länder, Kreise,
Städte und Gemeinden "hoheitlich" tätig sein können oder sein konnten;

" BUND, Länder, Kreise, Städte und Gemeinden haben mit dem Bürger keinen
Vertrag auf der Grundlage der UCC Registrierungen (Bezug: WA DC UCC Doc
#2012114776, 24. Oktober2012);
" Mitarbeiter und Bedienstete von BUND, Länder, Kreise Städte und Gemeinden in
ihrer Rolle als vermeidliche Verwalter vermittelnd, handeln laut UCC in ihrer Arbeit
persönlich und haftend mit ihrem gesamten Vermögen
(vergl. WA DC UCC Ref. Doc #2012113593);

Bereits seit dem 9 November 1918 wird Deutschland lediglich von einer
Geschäftsleitung regiert, die keinerlei Staatlichkeit für sich reklamieren kann.
Die sogenannte Weimarer Republik; deren Fortführung durch die Nationalsozialisten;
als auch die von den Alliierten installierte Bundesrepublik in Deutschland konnten nie
eine Staatlichkeit entwickeln. Diese Geschäftsführungen sind unfähig gewesen
Gesetze zu verändern oder gar zu erlassen.
Und diese Entwicklung lässt sich auf die Geschehnisse am 9. und 10. November 1918
zurückführen, indem ein Staatssekretär ein Geschäft/ einen Konzern ausrief und der
Reichskanzler Max von Baden einen Kanzler inthronisierte.
Das funktioniert nur, wenn es sich um den Posten eines
Treuhänders/Geschäftsführenden handelt.

Ein Staatssekretär kann keine neue Staatsform ausrufen; ein Kanzler kann keinen
Kanzler als seinen Nachfolger ernennen!
Ebenso kann in einem Satz zusammengefasst werden, dass die Bundesrepublik
Deutschland und das Land Hessen auch nur auf Konzernebene handeln können,
denn:

Es gibt kein staatliches Recht bevor es den Staat gibt!


Und die BRD war nie ein Staat und wird nie ein Staat werden.

Das ist auch der Hintergrund dafür, dass alle einen Rundfunk-
Staatsvertrag zur Ableitung ihrer hoheitlichen Rechte
behaupten.

Telemediengesetz (TMG)
§ 5 Allgemeine Informationspflichten
(1) Dienstanbieter haben für geschäftsmäßige, in der Regel gegen Entgelt
angebotene Telemedien folgende Informationen leicht erkennbar, unmittelbar
erreichbar und ständig verfügbar zu halten:
1. den Namen und die Anschrift, unter der sie niedergelassen sind, bei juristischen
Personen zusätzlich die Rechtsform, den Vertretungsberechtigten und, sofern
Angaben über das Kapital der Gesellschaft gemacht werden, das Stamm- oder
Grundkapital sowie, wenn nicht alle in Geld zu leistenden Einlagen eingezahlt sind,
der Gesamtbetrag der ausstehenden Einlagen,
2. Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme und unmittelbare
Kommunikation mit ihnen ermöglichen, einschließlich der Adresse der elektronischen
Post,
3. soweit der Dienst im Rahmen einer Tätigkeit angeboten oder erbracht wird, die
der behördlichen Zulassung bedarf, Angaben zur zuständigen Aufsichtsbehörde,
4. das Handelsregister, Vereinsregister, Partnerschaftsregister oder
Genossenschaftsregister, in das sie eingetragen sind, und die entsprechende
Registernummer,
5. soweit der Dienst in Ausübung eines Berufs im Sinne von Artikel 1 Buchstabe d
der Richtlinie 89/48/EWG des Rates vom 21. Dezember 1988 über eine allgemeine
Regelung zur Anerkennung der Hochschuldiplome, die eine mindestens dreijährige
Berufsausbildung abschließen (ABl. EG Nr. L 19 S. 16), oder im Sinne von Artikel 1
Buchstabe f der Richtlinie 92/51/EWG des Rates vom 18. Juni 1992 über eine zweite
allgemeine Regelung zur Anerkennung beruflicher Befähigungsnachweise in
Ergänzung zur Richtlinie 89/48/EWG (ABl. EG Nr. L 209 S. 25, 1995 Nr. L 17 S. 20),
zuletzt geändert durch die Richtlinie 97/38/EG der Kommission vom 20. Juni 1997
(ABl. EG Nr. L 184 S. 31), angeboten oder erbracht wird, Angaben über
a) die Kammer, welcher die Dienste Anbieter angehören,
b) die gesetzliche Berufsbezeichnung und den Staat, in dem die
Berufsbezeichnung verliehen worden ist,
c) die Bezeichnung der berufsrechtlichen Regelungen und dazu, wie diese
zugänglich sind,
6. in Fällen, in denen sie eine Umsatzsteueridentifikationsnummer nach § 27a des
Umsatzsteuergesetzes oder eine Wirtschafts-Identifikationsnummer nach § 139c der
Abgabenordnung besitzen, die Angabe dieser Nummer,
7. bei Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften
mit beschränkter Haftung, die sich in Abwicklung oder Liquidation befinden, die
Angabe hierüber.
(2) Weitergehende Informationspflichten nach anderen Rechtsvorschriften bleiben
unberührt.
Der Staatsvertrag für Rundfunk und Telemedien (kurz
Rundfunkstaatsvertrag oder RStV) ist im Recht der Bundesrepublik Deutschland
ein Staatsvertrag zwischen allen 16 deutschen Bundesländern, der bundeseinheitliche
Regelungen für das Rundfunkrecht schafft.
Der Rundfunkstaatsvertrag wurde zuletzt mit Wirkung zum 25. Mai 2018
angepasst[1].

Neben dem eigentlichen Rundfunkstaatsvertrag umfasst das Rundfunkrecht unter


anderem den ARD-Staatsvertrag, den ZDF-Staatsvertrag, den Deutschlandradio-
Staatsvertrag, den Rundfunkbeitragsstaatsvertrag und den
Rundfunkfinanzierungsstaatsvertrag. Zu den seit März 2007 im
Rundfunkstaatsvertrag ebenso geregelten Telemedien enthält z. B. das
Telemediengesetz (TMG) des Bundes weitere Regelungen.
Der Jugendmedienschutz ist seit April 2003 nicht mehr im Rundfunkstaatsvertrag,
sondern im Jugendmedienschutz-Staatsvertrag der Länder geregelt.

§ 55
Informationspflichten und Informationsrechte
(1) Anbieter von Telemedien, die nicht ausschließlich persönlichen oder familiären
Zwecken dienen, haben folgende Informationen leicht erkennbar, unmittelbar
erreichbar und ständig verfügbar zu halten:
1. Namen und Anschrift sowie
2. bei juristischen Personen auch Namen und Anschrift des Vertretungsberechtigten.
(2) 1Anbieter von Telemedien mit journalistisch-redaktionell gestalteten Angeboten,
in denen insbesondere vollständig oder teilweise Inhalte periodischer
Druckerzeugnisse in Text oder Bild wiedergegeben werden, haben zusätzlich zu den
Angaben nach den §§ 5 und 6 des Telemediengesetzes einen Verantwortlichen mit
Angabe des Namens und der Anschrift zu benennen. 2Werden mehrere
Verantwortliche benannt, so ist kenntlich zu machen, für welchen Teil des Dienstes
der jeweils Benannte verantwortlich ist. 3Als Verantwortlicher darf nur benannt
werden, wer
1. seinen ständigen Aufenthalt im Inland hat,
2. nicht infolge Richterspruchs die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter
verloren hat,
3. voll geschäftsfähig ist und
4. unbeschränkt strafrechtlich verfolgt werden kann.
(3) Für Anbieter von Telemedien nach Absatz 2 Satz 1 gilt § 9a entsprechend.

Selbst beim besten Willen kann da niemand irgendetwas von hoheitlichen


Rechten und Befugnissen für staatliche Verwaltungsakte, Gesetzgebung oder sonst
irgendetwas herauslesen.
Und das es sich um einen Staatsvertrag handeln könnte, ist völlig absurd.

Nicht einmal die behaupteten Bundesländer gibt es!!!

1991 BVerfGE zur Wiedervereinigung:


Es gibt keine Wiedervereinigungen zwischen DDR und BRD
(Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 24 April 1991- BvR 1341/90)
Die BRD verfügt weder über ein Staatsgebiet noch über ein Staats- Volk.
Somit ist auch die Gründung der Bundesländer
vom 14.10.1990 null und nichtig.
Und ebenfalls die angeblichen Staatsverträge!!!

1992
(Das Sozialgericht Berlin hat im Urteil einer Negationsklage vom 19.05.1992
(Aktenzeichen S 56 Ar 239/92) festgestellt, dass der so genannte
Einigungsvertrag“ vom 31.08.1990 (BGBl.1990, Teil II, Seite 890) ungültig ist,
da man nicht zu etwas beitreten kann, was bereits am 17.07.1990 aufgelöst
worden ist).
Wer den neuen Dienstausweisen nicht vertraut, soll sich vertrauensvoll an die
Firma POLIZEI wenden.
Ein guter Tipp, vertraut man der einen Räuberbande nicht, soll man sich Rat bei der
anderen Räuberbande holen.
Wann merkt der DEUTSCH endlich, wie er hier auf die Rolle geschoben wird von
diesen kriminellen Organisationen??
Hier einmal ein Entwurf zum Anschreiben als Beispiel.
Empfänger: Versender:

Bediensteter Familienname: Mustermann


Feuerstein, Vorname: Max
c/o Finanzamt Stade Straße + Hs. Nr.: Patrioten Weg [5]
Plz. / Ort: [2000] Hamburg
Harburger Straße 113 Tel. 0180 - 171717
21680 Stade

Ihr Schreiben vom:


Ihr Geschäftszeichen:
Ihr Anliegen:

Mein Geschäftszeichen: Datum:

Ihre Forderungen auf Basis von Schätzungen vom ---------

Wertgeschätzter Mitarbeiter Feuerstein ohne Vornamen,

ich habe am 25.07.2020 in meinem Briefkasten ein Schreiben von ihnen an


Herrn Max Mustermann vorgefunden und diesen ganz gedankenverloren geöffnet, obwohl
ich damit eigentlich nicht gemeint sein kann.

Da ich schon seit einiger Zeit im Internet nach verschiedenen Rechtsrelevanten Gesetzen
suche, bin ich auf einige sehr aufschlussreiche Artikel und Rechtshilfen gestoßen, die meine
Rechtssicherheit völlig durcheinander gebracht haben.
Ich fand diese Artikel im ersten Moment noch lächerlich, da dort aber alles schlüssig erklärt
wird, habe ich diese auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüft.
Offengestanden war ich sehr erschrocken über das Ergebnis meiner Nachprüfungen, musste
mir dann aber selbst eingestehen, dass ich mich jetzt aufgrund der unumstößlichen Fakten,
seit Jahrzehnten schwer getäuscht fühle.

Zu meiner eigenen Rechtssicherheit fordere ich sie nunmehr auf, mir die erforderlichen
Nachweise zur Wiederherstellung meiner Rechtssicherheit unverzüglich vorzulegen.
Gemäß den Artikeln dürfen sie auch nur jur. PERSONEN besteuern, gemäß einem Artikel und
meinen Nachprüfungen gibt es in Deutschland keine jur. PERSONEN.
Ebenso gibt es keinen Staat Bundesrepublik Deutschland, weil Deutschland schon seit dem
31 Juli 1914 bis zum heutigen Tag unter Kriegsrecht steht.

Ich fordere sie aufgrund dieser Rechts- Unsicherheiten nunmehr auf, die nachfolgenden
Fragen rechtssicher mit Nachweisen zu beantworten.

Bis zur Wiederherstellung meiner Rechtssicherheit muss ich die von ihnen begehrte
Angelegenheit in die Warteschleife stellen
Mit freundlichen Grüßen
__________________________
Mustermann, Max
oder Max aus der Familie Mustermann

Bitte erbringen sie mir folgende Nachweise:


1. Bitte weisen sie mir nach, dass die Bundesrepublik Deutschland ein Staat ist.
Bitte die Staats- Gründungsurkunde in Kopie beilegen.

2. Bitte weisen sie mir rechtssicher nach, dass sie ein staatlich bestallter Beamter sind.
Kopie des Amtsausweises und Kopie der Bestallungsurkunde der BRD.

3. Bitte weisen sie mir rechtssicher nach, dass die von ihnen zur Anwendung gebrachten
Steuergesetze trotz der Bundesbereinigungsgesetze aus dem Jahr 2007 volle
Rechtsgültigkeit haben.

4. Bitte weisen sie mir rechtssicher nach, dass es sich bei ihrer Steuer- Gesetzgebung
nicht um, durch Kontrollratsgesetz verbotene Nazi- Gesetze handelt.

5. Bitte erbringen sie mir rechtssicher den Nachweis, dass sie neben jur. PERSONEN auch
Menschen besteuern dürfen, bzw. dass sie für die jur. PERSON überhaupt nach UCC
zeichnungsberechtigt sind.

6. Bitte versichern sie mir unter Eid, dass die von ihnen begehrte Forderung nicht dem
Identitätsdiebstahl durch die Anrede Herr / Frau = jur. PERSON unterliegt.

7. Bitte versichern sie mir unter Eid, dass es sich bei den Steuerforderungen nicht um
Obligationsbetrug über die jur. PERSON handelt.

8. Wie ihnen bekannt ist, befinden wir uns ausschließlich nur im Handelsrecht,
UCC / Admirality Law, (Black Law) bitte legen sie mir unverzüglich die mit mir
geschlossenen Verträge für eine See- Handelsrechtliche Besteuerung vor, die ich mit
nasser blauer Tinte unterschrieben habe.
Ferner den Investmentplan und die Widerrufsbelehrung.

9. Wie ihnen bekannt ist, wurden der Bundesrepublik Deutschland, der Bundesrepublik
in Deutschland, der Bundesrepublik von Deutschland, der Bundesrepublik des
vereinten Deutschland, dem Bund und wie diese Israelisch- Vatikanische Organisation
sich sonst noch bezeichnet, mit den Bereinigungsgesetzen von 2006 jegliche
Gesetzesgrundlagen entzogen.
Aufgrund des entzogenen BGB und der ZPO ist für diese privaten Organisationen und
deren privaten Mitglieds- Organisationen weder öffentliches noch privates, noch
Handelsrecht möglich.
Bitte weisen sie mir rechtssicher nach, auf welcher gültigen Rechtsgrundlage ihre
Rechte basieren.

Sollten sie ihr Begehren ohne Vorlage dieser Nachweise weiter verfolgen, mache ich sie
darauf aufmerksam, dass es sich bei ihrem Arbeitgeber um ein privates US- Amerikanisches
Unternehmen handelt, dass als Aktiengesellschaft im Bundestaat Delaware als Briefkasten-
Unternehmen eingetragen und registriert ist.
Nach meinen bisherigen Recherchen werden ihre Dienstgebäude auf deutschem Boden
illegal betrieben, sowohl der Mutterkonzern als auch die Tochtergesellschaften verfügen auf
deutschem Boden lediglich über eine Postanschrift und ein Postfach auf dem Haupt-
Postamt.
Der Staat – Deutsches Reich – steht seit dem 31 Juli 1914 unter Kriegsrecht, der Staat ist
noch heute existent, wird aber vom Deutschen Beamtentum für die Eigentümer der
Aktiengesellschaft Bundesrepublik Deutschland – Israel und dem Vatikan, besetzt gehalten.

Rechtlich / juristisch kann man das alles als gewerbsmäßig organisierte


Bandenkriminalität durch Gewohnheitsverbrecher bezeichnen.