Sie sind auf Seite 1von 5

Europäisches Patentamt

European Patent Office


© Veröffentlichungsnummer: 0 306 780 B1
Office europeen des brevets

© EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT

© Veröffentlichungstag der Patentschrift: 10.02.93 © int. ci 5= F16H 47/02, B60K 1 7 / 0 4

© Anmeldenummer: 88113928.1

© Anmeldetag: 26.08.88

© Triebwerk für Nutzfahrzeuge.

(so) Priorität: 09.09.87 DE 3730196 (73) Patentinhaber: Xaver Fendt & Co.
Johann-Georg-Fendt-Strasse 4
@ Veröffentlichungstag der Anmeldung: W-8952 Marktoberdorf(DE)
15.03.89 Patentblatt 89/11
@ Erfinder: Pedersen, Alex
© Bekanntmachung des Hinweises auf die Starup AIS
Patenterteilung: DK-7200 Grindsted(DK)
10.02.93 Patentblatt 93/06 Erfinder: Dziuba, Peter
Hochstätterberg 33 1/15
© Benannte Vertragsstaaten: W-8951 Lengenwang(DE)
DE FR IT NL Erfinder: Reisch, Johann
Korberweg 22
© Entgegenhaltungen: W-8952 Marktoberdorf(DE)
DE-B- 2 160 243
FR-A- 2 381 218
US-A- 2 962 915
US-A- 4 581 949

00

00

CO
o
00
Anmerkung: Innerhalb von neun Monaten nach der Bekanntmachung des Hinweises auf die Erteilung des
europäischen Patents kann jedermann beim Europäischen Patentamt gegen das erteilte europäische Patent
Einspruch einlegen. Der Einspruch ist schriftlich einzureichen und zu begründen. Er gilt erst als eingelegt, wenn
die Einspruchsgebühr entrichtet worden ist (Art. 99(1) Europäisches Patentübereinkommen).
Rank Xerox (UK) Business Services
1 EP 0 306 780 B1 2

Beschreibung Fahrgeschwindigkeitsstufe anzuwählen, die entwe-


der eine etwas höhere Fahrgeschwindigkeit erlaubt
Die Erfindung betrifft ein Triebwerk für Nutz- oder eine größere Zugkraft zur Verfügung stellt.
fahrzeuge, insbesondere Ackerschlepper, mit ei- Ein gattungsähnliches Triebwerk ist auch in der
nem mechanischen Fahrantrieb für zwei Fahrtrich- 5 FR-A 2 381 218 offenbart. Dort ist zwischen der
tungen bestehend aus einer Brennkraftmaschine, Brennkraftmaschine mit Fahrkupplung und dem
einer im Leistungsfluß zu den angetriebenen Rä- Schaltgetriebe im Kraftfluß zu den Rädern ein Ver-
dern angeordneten Fahrkupplung und einem der teilergetriebe vorgesehen, das zum Antrieb des
Fahrkupplung nachgeschalteten mehrstufigen Schaltgetriebes wahlweise den von der Hydraulik-
Schaltgetriebe mit einer eine Vielzahl die verschie- io pumpe angetriebenen Hydraulikmotor oder die
denen Fahrgeschwindigkeitsstufen mitbildenden Brennkraftmaschine einschalten kann. Dadurch,
Zahnräder tragenden Eingangswelle und einer Aus- daß die Hydraulikpumpe nicht unter Umgehung der
gangswelle, und mit einem hydrostatischen Fahran- Fahrkupplung angetrieben ist, sondern das Vertei-
trieb bestehend aus einer unter Umgehung der lergetriebe im Leistungsfluß zur Hydraulikpumpe
Fahrkupplung angetriebenen Hydraulikpumpe und 75 und vom Hydraulikmotor liegt, verschlechtert sich
einem von der Hydraulikpumpe angetriebenen Hy- die Schaltbarkeit eines nachgeordneten, synchroni-
draulikmotor, wobei die Ausgangswelle des Schalt- sierten Schaltgetriebes. Ursache hierfür sind zu-
getriebes in mehreren Fahrgeschwindigkeitsstufen sätzliche rotierende Massen im Verteilergetriebe,
wahlweise über die Fahrkupplung oder den Hy- die von der zusätzlich erforderlichen Ausgangs-
draulikmotor antreibbar ist. 20 und Eingangswelle oder evtl. vorgesehenen Ab-
Ein Triebwerk mit den wesentlichen o. g. Merk- schaltkupplungen zur Abkoppelung von Hydraulik-
malen geht aus der DE-A-21 60 243 hervor. Bei pumpe und Hydraulikmotor vom Verteilergetriebe
dem bekannten Triebwerk erfolgt der hydraulische herrühren und bei einem Gangwechsel von den
Antrieb der Ausgangswelle des Schaltgetriebes Synchronisierungen im Schaltgetriebe beschleunigt
wahlweise über eine von zwei zusätzlichen, auf 25 oder verzögert werden müssen.
einer Nebenwelle angeordneten Kupplungen, wes- Von dem aufgezeigten Stand der Technik aus-
halb für jede der gewünschten Fahrgeschwindig- gehend besteht die Aufgabe der vorliegenden Er-
keitsstufen in einem solchen Fall eine zusätzliche findung darin, ein Triebwerk der eingangs beschrie-
Kupplung erforderlich ist. Dies führt insbesondere benen Art dahingehend zu verbessern, daß ohne
dann, wenn neben den gegebenen mechanischen 30 wesentlichen technischen Mehraufwand und ohne
Fahrgeschwindigkeitsstufen auch eine größere An- zusätzlichen Platzbedarf im Schaltgetriebe die An-
zahl hydraulischer Fahrgeschwindigkeitsstufen er- zahl der hydraulischen Fahrgeschwindigkeitsstufen
wünscht sind, zu Unterbringungsschwierigkeiten. in einem sinnvollen Ausmaß erhöht werden kann.
Die Anzahl möglicher hydraulischer Fahrgeschwin- Zur Lösung dieser Aufgabe ist eines der an der
digkeitsstufen ist also bei dem bekannten Trieb- 35 Bildung der Fahrgeschwindigkeitsstufen des
werk sehr begrenzt. Zudem besteht ein auffallen- Schaltgetriebes beteiligten Zahnräder ständig dreh-
des Mißverhältnis zwischen den angebotenen me- fest mit der Eingangswelle verbunden und stellt
chanischen Fahrgeschwindigkeitsstufen und den das Eingangsrad für den hydraulischen Leistungs-
gleichzeitig angebotenen hydraulischen Fahrge- fluß vom Hydraulikmotor in das Schaltgetriebe dar.
schwindigkeitsstufen insbesondere, wenn man be- 40 Die Erfindung ermöglicht es, sämtliche Fahrge-
denkt, daß derzeit Schleppergetriebe mit 12 Fahr- schwindigkeitsstufen des Schaltgetriebes in den
geschwindigkeitsstufen die Regel sind und Getrie- Leistungsfluß vom Hydraulikmotor zu den angetrie-
be mit bis zu 16 Fahrgeschwindigkeitsstufen und benen Rädern einzufügen und so entsprechend der
mehr keine Ungewöhnlichkeit darstellen. Anzahl der Fahrgeschwindigkeitsstufen des Schalt-
Getriebe mit einer derart großen Anzahl Fahr- 45 getriebes die zur Verfügung stehenden hydrauli-
geschwindigkeitsstufen sind üblicherweise aus schen Fahrgeschwindigkeitsstufen wesentlich zu
mehreren aufeinander abgestimmten Getrieben zu- erhöhen. Hierfür sind praktisch keinerlei zusätzli-
sammengesetzt. Für landwirtschaftliche Zwecke hat che Schaltmittel erforderlich. Auch ist es auf diese
es sich als zweckmäßig erwiesen, neben dem ei- Weise möglich, das Fahrzeug im Zuge einer Nach-
gentlichen Schaltgetriebe ein Gruppengetriebe vor- 50 rüstung ohne aufwendigen Antriebsumbau mit hy-
zusehen, mit dem ein bestimmter Teil des gesam- draulischen Fahrgeschwindigkeitsstufen nachzurü-
ten zur Verfügung stehenden Fahrgeschwindig- sten.
keitsbereiches beim Durchschalten des Schaltge- Durch das Merkmal des Anspruches 2 ist bei
triebes bestrichen werden kann. Außerdem sind beabsichtigter Rückwärtsfahrt eine Fehlbedienung
sog. Feinstufengetriebe im Einsatz, die es dem 55 der Getriebeschaltung unmöglich, denn in diesem
Fahrer des Fahrzeuges ermöglichen, ausgehend Fall erfolgt die Drehrichtungsumkehr der Ausgangs-
von einer bestimmten mittleren Fahrgeschwindig- welle des Schaltgetriebes bereits durch die ent-
keitsstufe durch einen einfachen Handgriff eine sprechende Verstellung der Hydraulikpumpe. Eine

2
3 EP 0 306 780 B1 4

versehentliche Betätigung der Rückwärtsstufe des Leistung in das Schaltgetriebe 4, wo in üblicher


Feinstufengetriebes bleibt ohne Wirkung. Weise die gewünschte Fahrgeschwindigkeit durch
Die Erfindung wird im folgenden anhand einer Schalten einer geeigneten Geschwindigkeitsstufe I
Zeichnung, die eine schematisches Schleppertrieb- - VI vorgegeben wird. Durch Änderung der Förder-
werk darstellt, näher erläutert. 5 richtung der Hydraulikpumpe 21 ist es dabei mög-
Das gezeigte Triebwerk besitzt als Antriebsmo- lich, die Fahrtrichtung umzukehren.
tor 1 eine Verbrennungskraftmaschine, der in übli-
cher Weise eine Fahrkupplung 2, ein zweistufiges Patentansprüche
Feinstufengetriebe 3 mit Rückwärtsstufe R und ein
6-stufiges Schaltgetriebe 4 im Kraftfluß zu einem io 1. Triebwerk für Nutzfahrzeuge, insbesondere Ak-
Differentialgetriebe 5, das die Antriebsleistung auf kerschlepper, mit einem mechanischen Fahr-
die angetriebenen Hinterräder 6 verteilt, nachge- antrieb für zwei Fahrtrichtungen bestehend aus
ordnet ist. einer Brennkraftmaschine, einer im Leistungs-
Zur Bildung der sechs Fahrgeschwindigkeits- fluß zu den angetriebenen Rädern angeordne-
stufen I; II; III; IV; V; VI des Schaltgetriebes 4 trägt 15 ten Fahrkupplung (2) und einem der Fahrkupp-
deren Eingangswelle 7 sechs Zahnräder, die mit lung (2) nachgeschalteten mehrstufigen Schalt-
gegenüberliegenden Zahnrädern auf der Aus- getriebe (4) mit einer eine Vielzahl die ver-
gangswelle 8 kämmen. Zwischen jeweils zwei die- schiedenen Fahrgeschwindigkeitsstufen mitbil-
ser benachbarten Zahnradpaare befindet sich eine denden Zahnräder tragenden Eingangswelle
Schaltkupplung 9, 10, 11, wobei auf der Eingangs- 20 (7) und einer Ausgangswelle (8), und mit ei-
welle 7 die Schaltkupplung 10 angeordnet ist. Die nem hydrostatischen Fahrantrieb bestehend
anderen, nicht mit der Schaltkupplung 10 zusam- aus einer unter Umgehung der Fahrkupplung
menarbeitenden Zahnräder auf der Eingangswelle (2) angetriebenen Hydraulikpumpe (21) und ei-
7 sind mit dieser ständig drehfest verbunden. Ei- nem von der Hydraulikpumpe (21) angetriebe-
nes der ständig mit der Eingangswelle 7 drehfest 25 nen Hydraulikmotor (16), wobei die Ausgangs-
verbundenen Zahnräder ist über mehrere weitere welle (8) des Schaltgetriebes (4) in mehreren
Zahnräder 12,13 von einem auf der Abtriebswelle Fahrgeschwindigkeitsstufen wahlweise über die
15 eines Hydraulikmotors 16 drehbar gelagerten Fahrkupplung (2) oder den Hydraulikmotor (16)
und über eine Kupplung 17 mit dieser verbindba- antreibbar ist,
ren Zahnrad 18 antreibbar. Die Steuereinrichtung 30 dadurch gekennzeichnet,
19 für die Kupplung 17 steht mit einer zwischen daß eines der an der Bildung der Fahrge-
der Ausgangswelle 3a des Feinstufengetriebes 3 schwindigkeitsstufen (I - VI) des Schaltgetrie-
und der Eingangswelle 7 des Schaltgetriebes 4 bes (4) beteiligten Zahnräder ständig drehfest
angeordneten Kupplung 20 derart in Verbindung, mit der Eingangswelle (7) verbunden ist und
daß beim Einrücken der einen Kupplung 17, 20 die 35 das Eingangsrad für den hydraulischen Lei-
andere 20,17 ausgerückt wird und umgekehrt. Der stungsfluß vom Hydraulikmotor (16) in das
Hydraulikmotor 16 wird von einer in beiden Rich- Schaltgetriebe (4) darstellt.
tungen verstellbaren Hydraulikpumpe 21 gespeist,
die über ebenfalls eine Kupplung 22 direkt vom 2. Triebwerk nach Anspruch 1,
Antriebsmotor 1 angetrieben wird. 40 dadurch gekennzeichnet,
Zur Benutzung des gezeigten Triebwerks in daß ein vorgesehenes zusätzliches Getriebe
herkömmlichem Sinne wird die Kupplung 22 geöff- wie Gruppen- und/oder Feinstufengetriebe (3)
net und mittels der Steuereinrichtung 19 die Kupp- im Leistungsfluß vor dem Schaltgetriebe (4)
lung 17 gelöst und gleichzeitig die Kupplung 20 angeordnet ist und eine Rückwärtsstufe (R)
geschlossen. Der Leistungsfluß vom Antriebsmotor 45 enthält.
1 kann nunmehr ungehindert über das Feinstufen-
getriebe 3, die Kupplung 20 und die jeweils ge- Claims
schaltete Fahrgeschwindigkeitsstufe I - VI des
Schaltgetriebes 4 zu den Hinterrädern 6 fließen. 1. Motive power System for Utility vehicles, espe-
Sollen mit dem Fahrzeug Arbeiten mit sehr 50 cially agricultural tractors, this motive power
geringer Fahrgeschwindigkeit ausgeführt werden , System comprising a mechanical traction drive
so wird die Kupplung 22 geschlossen sowie über for propelling the vehicle in either direction and
die Steuereinrichtung die Kupplung 20 geöffnet consisting of an internal combustion engine, a
und gleichzeitig die Kupplung 17 geschlossen. Da- clutch (2) which can be utilized in driving the
mit ist der mechanische Leistungsfluß zu den Hin- 55 vehicle and is located in the power flow to the
terrädern 6 unterbunden. Anstelle der mechani- driven wheels, and a multi-ratio speed-chang-
schen Leistung fließt nunmehr über den Hydraulik- ing gear transmission (4) with an input shaft (7)
motor 16 und die Zahnräder 18,13,12 hydraulische carrying a plurality of gearwheels which partici-

3
5 EP 0 306 780 B1 6

pate in forming the speed ratios appropriate to de l'arbre d'entree (7) et constitue la roue
different vehicle speeds, and with an Output d'entree dans la boTte de vitesses (4) du flux
shaft (8), said gear transmission (4) being lo- de puissance hydraulique en provenance du
cated downline of the clutch (2), said motive moteur hydraulique (16).
power System further comprising a hydrostatic 5
traction drive consisting of a hydraulic pump 2. Unite de propulsion selon la revendication 1,
(21) driven by means bypassing the clutch (2), caracterisee en ce qu une transmission inter-
and a hydraulic motor (16) driven by the hy- mediaire prevue en Supplement, teile que train
draulic pump (21), the Output shaft (8) of the d'engrenages ou bolte de vitesses ä echelon-
speed-changing gear transmission (4) being io nement fin (3), est disposee dans le flux de
drivable at several speed ratios, with corre- puissance en amont de la bolte de vitesses (4)
sponding vehicle speeds, either via the clutch et comprend un etage de marche arriere (R).
(2) or through the agency of the hydraulic
motor (16), according to what is selected, char-
acterized in that one of the gearwheels which 15
participate in forming the speed ratios (I - VI)
of the speed-changing gear transmission (4),
with corresponding vehicle speeds, is perma-
nently connected to the input shaft (7) in a
manner such that it cannot rotate relative 20
thereto, and constitutes the input wheel for the
hydraulic power flow from the hydraulic motor
(16) into said gear transmission (4).

2. Motive power System according to Claim 1, 25


characterized in that an additional gear trans-
mission assembly which is provided, such as a
group gear assembly or a close-ratio gear as-
sembly (3), is located in the power flow upline
of the speed-changing gear transmission (4),
and contains a reverse-ratio gearset (R).

Revendicatlons

1. Unite de propulsion pour des vehicules utilitai- 35


res, notamment des tracteurs agricoles, avec
un entraTnement mecanique pour deux sens de
marche constitue par un moteur ä combustion
interne, un embrayage (2) dispose dans le flux
de puissance vers les roues entraTnees, et une 40
bolte de vitesses (4) branchee ä la suite avec
un arbre d'entree (7) portant une pluralite de
roues dentees formant ensemble les differents
etages de vitesses, et un arbre de sortie (8), et
avec un entraTnement hydraulique et un arbre 45
de sortie (8), et avec un entraTnement hydrauli-
que constitue par une pompe hydraulique (21)
entraTnee sans passer par l'embrayage (2) et
un moteur hydraulique (16) entraTne par cette
pompe hydraulique (21), tandis que l'arbre de 50
sortie (8) de la boTte de vitesses (4) est sus-
ceptible d'etre entraTne, dans plusieurs etages
de vitesses de marche, soit par l'intermediaire
de l'embrayage (2), soit par le moteur hydrauli-
que (16), unite de propulsion caracterisee en 55
ce qu'une des roues dentees participant ä la
formation des etages de vitesses (I ä VI) de la
boTte de vitesses (4) est constamment solidaire

4
EP 0 306 780 B1