Sie sind auf Seite 1von 2

AEW

UML: Klassendiagramme

UML Klassendiagramme - Beziehungen zwischen Klassen bzw. Objekten

1. Assoziation
Mit Hilfe einer Assoziation beschreibt man in einem UML-Klassendiagramm die
Beziehung zwischen zwei Klassen. Genauer gesagt den Umstand, dass eine Klasse
bzw. ein Objekt das andere kennt.
In UML sieht das Ganze dann wie folgt aus (Methoden und Parameter wurden hier
weggelassen)
Name der Beziehung

Herrchen
1 hat * Hund

Kardinalität/Multiplizität

Dies ist eine Beziehung bidirektionale Beziehung, um das zu verdeutlichen kann man
auch an beiden Enden einen Pfeil benutzen. Eine bidirektionale Beziehung bedeutet,
dass beide Objekte sich kennen. Man spricht hier auch von Navigierbarkeit, d. h. dass
man von dem einen Objekt eine Referenz auf das jeweils andere erhält.
Für den Quellcode bedeutet dies, beide Klassen besitzen ein Attribut vom Datentyp
der jeweils anderen Klasse. Die Kardinalität bzw. Multiplizität gibt an, wie viele
Objekte zur Laufzeit von einer Klasse erzeugt werden. Eins bedeutet entsprechend
genau Eins, * steht für beliebig viele, auch gar keins.

Beispiel Implementierung:

class Herrchen{ class Hund{


//Attribute //Attribute
private Hund[] hundeListe; private Herrchen herrchen;
... ...
} }

Unidirektionale Beziehung

Leserichtung

Kegel besitzt 1 Point


- mittel
punkt

Rollenname

In diesem Beispiel gibt der Pfeil die Navigationsrichtung an. Am Ende der
Navigationsrichtung kann zusätzlich ein Rollenname stehen. In diesem Beispiel kennt
der Kegel seinen Mittelpunkt, der Mittelpunkt den Kegel aber nicht.

MLL 1 Datum:
AEW
UML: Klassendiagramme

Beispiel Implementierung:

class Kegel{ class Point{


//Attribute ...
private Point mittelpunkt; }
...
}

2. Aggregation

Eine Aggregation wird auch eine Besteht-aus-Beziehung oder Ist-Teil-Beziehung


genannt. Sie beschreibt eine schwache Besteht-aus-Beziehung, bei der das Teil auch
ohne das Ganze existieren kann.
Im Beispiel besteht ein Auto (das Ganze) aus verschiedenen Teilen wie Motor, Reifen
etc.

1 Motor

Auto
4 Reifen

Ganze

.....

Teile

Die Implementierung erfolgt genauso, wie bei der Assoziation.

3. Komposition

Die Komposition wird auch als starke Besteht- aus bzw. Ist-Teil-Beziehung
bezeichnet. Sie sagt aus, dass das Teil nicht ohne das Ganze existieren kann. Ein
Beispiel:

Gebäude 1..* Raum

Das Beispiel bedeutet, wird das Gebäude-Objekt zerstört, so werden seine Teile, in
diesem Fall die Räume mit eliminiert.

Die Implementierung erfolgt in der Praxis genauso, wie bei der einfachen Assoziation
bzw. bei der Aggregation. Sofern ich die Verweise auf die Teile nicht herausgebe ( sie
also immer private sind) gilt die Komposition als realisiert.

MLL 2 Datum: