Sie sind auf Seite 1von 2

Universität Karlsruhe 17.

Februar 2006
Mathematisches Institut I.
PD Dr. Hannes Uecker
Dipl.-Math. Borbála Fazekas

15. Übungsblatt - Analysis I - WS 05/06

Keine Abgabe, keine Korrektur! Dieses Übungsblatt wird in der ersten Analysis II Übung in SS 06
behandelt.

Aufgabe 73
2
(i) Es sei f : [−1, 1] → R, f (x) = ecos(x ) . Bestimmen Sie eine Konstante K > 0, so dass für das
zweite Taylorpolynom T2 [f, 0] von f bezüglich x0 = 0 gilt:

f (x) − T2 [f, 0](x) ≤ K|x|3 für alle x ∈ [−1, 1].

(ii) Es sei f ∈ C n+1 (]0, 1[), n ∈ N, und es sei x0 ∈ (0, 1). Weiter sei P ein Polynom, dessen Grad
höchstens n ist. In einer Umgebung U (x0 ) von x0 gelte:

f (x) − P (x) ≤ |x − x0 |n+1 .


Beweisen Sie: P ist das n-te Taylor-Polynom von f bezüglich x0 .

Aufgabe 74
2nx2 R1
(i) Es seien fn : [0, 1] → R, fn (x) = 3 2 2
. Berechnen Sie: limn→∞ 0 fn (x) dx .
(1 + n x )
2nx R1
(ii) Es seien fn : [0, 1] → R, fn (x) = . Berechnen Sie lim n→∞ 0 fn (x) dx und
(1 + nx2 )2
R1
0 (limn→∞ fn (x)) dx. Was schließen Sie aus dem Ergebnis?
nα x
(iii) Es seien α ∈ R und fn : [0, 1] → R, fn (x) = . Für welche Werte von α
(1 + n2 x2 )2
a) konvergiert (fn ) punktweise in [0, 1]?

b) konvergiert (fn ) gleichmäßig in [0, 1]?


R1 R1
c) gilt die Beziehung limn→∞ 0 fn (x) dx = 0 (limn→∞ fn (x)) dx?
(iv) Es sei f ∈ C([−1, 1]). Zeigen Sie:
 Z 1
f (x) 
lim n dx = πf (0) .
n→∞ −1 1 + n2 x2

Aufgabe 75

a) Es seien fn : [a, b] → [A, B] (n ∈ N) eine Folge stetiger Funktionen, die gleichmäßig gegen die
Funktion f : [a, b] → R konvergiert. Weiter sei ϕ : [A, B] → R eine stetige Funktion. Zeigen Sie, dass
die Folge der Funktionen gn = ϕ ◦ fn : [a, b] → R (n ∈ N) gleichmäßig gegen die Funktion ϕ ◦ f
konvergiert.

— BITTE WENDEN —
Aufgabe 76

Für |x| < 1 berechne man die Summen der folgenden Reihen:
∞ ∞ ∞
X
2 n
X
k n
X xn
(i) n x , (ii) n x , (k ∈ N), (iii) , (x ∈ R).
n
n=1 n=1 n=1

Aufgabe 77

X cos(n2 x)
Die Funktion f : R → R sei definiert durch f (x) = . Beweisen Sie, dass f auf R beliebig
2n
n=0
oft differenzierbar ist und dass die Taylor-Reihe von f bezüglich x0 = 0 für alle x 6= 0 divergiert.

Aufgabe 78

Bestimmen Sie die Taylor-Reihe bezüglich x0 = 0 folgender reeller Funktionen:


Z x Z x Z x
2 −t2 sin t
(i) √ e dt, (ii) dt, (iii) sin(t2 ) dt.
π 0 0 t 0

Aufgabe 79

Konstruieren Sie eine Folge von Funktionen fn : [0, 1] → R jeweils mit den folgenden Eigenschaften:
R1
a) Für jedes n ∈ N ist fn integrierbar mit 0 fn (x) dx = 0 und (fn ) konvergiert gegen eine beschränkte,
nicht integrierbare Funktion f : [0, 1] → R.

b) Für jedes n ∈ N ist fn stetig, ausserdem gilt es limn→∞ fn (x) = 0 für alle x ∈ [0, 1] und
R1
0 fn (x) dx → ∞ für n → ∞.

Aufgabe 80
sin nx
Überprüfen Sie die Funktionenfolge fn : R → R, fn (x) =√ auf Konvergenz bzw. gleichmäßi-
n
ge Konvergenz. Untersuchen Sie, ob die Grenzfunktion f differenzierbar ist und ob gilt f 0 (x) =
limn→∞ fn0 (x).

Aufgabe 81

Es sei f : ]a, b[→ R eine n-mal stetig differenzierbare Funktion (n ≥ 1). Im Punkt x0 ∈]a, b[ gelte
f (k) (x0 ) = 0 für 1 ≤ k < n und f (n) (x0 ) 6= 0. Beweisen Sie:
(i) Ist n ungerade, so besitzt f in x0 kein lokales Extremum.
(ii) Ist n gerade, so besitzt f in x0 ein strenges lokales Maximum bzw. Minimum, je nachdem, ob
f (n) (x0 ) < 0 oder f (n) (x0 ) > 0.

Aufgabe 82 (Dini Kriterium für gleichmäßige Konvergenz)

Es seien D ⊂ R eine kompakte Menge und fn : D → R stetige, punktweise monoton konvergente


Funktionen. Ausserdem sei die Grenzfunktion f stetig. Beweisen Sie, dass dann (fn ) gleichmäßig
konvergiert.

Bemerkung zu dem Übungsblatt: Zu Ihrem eigenen Nutzen skizzieren Sie ausreichend viele Funktionen
in diesen Aufgaben!