Sie sind auf Seite 1von 3

Seminar „Einführung in die Europäische Union/ Tìm hiểu cộng đồng Châu Âu“ (B.A.), 1.

Sitzung
(Erstellungsdatum: 30.07.21)

Arbeitsblatt 1: Warum brauchen wir die EU?


Diskutieren Sie in Kleingruppen:
1. Was ist für Sie die EU?
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................

2. Wie heißen die folgenden Ausdrücke in Ihrer Muttersprache?


Nr. Deutsch Vietnamesisch
1 Mitgliedstaaten
2 den Frieden aufbauen
3 die europäischen Länder zu konkreter
Zusammenarbeit bewegen
4 in Sicherheit leben
5 die wirtschaftliche und soziale Solidarität
fördern
6 in einer globalisierten Welt die
europäische Identität und Vielfalt
bewahren
7 die gemeinsamen europäischen Werte
propagieren
8 die Vorstellung von einem geeinten
Europa
9 In Westeuropa sollten neue Strukturen
geschaffen werden, denen gemeinsame
Interessen und Verträge zugrunde lagen,
die Rechtsstaatlichkeit und
Gleichberechtigung aller Länder
garantierten.
10 die Gründung einer Europäischen
Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS)
11 kriegswichtige Rohstoffe
12 Instrumente der Versöhnung und des
Friedens
13 Zerfall der Sowjetunion

1
Ersteller: Dr. Lê Hoài Ân
14 der eiserne Vorhang
15 sich der Familie der demokratischen
Nationen Europas anschließen

3. Schauen Sie sich das Video „Europa verstehen“ (https://www.youtube.com/watch?


v=zIrlXDDlgEA: 30.07.21) an, dann arbeiten Sie in Kleingruppen und geben Sie den
Inhalt des Videos kurz in Ihren eigenen Worten in der deutschen Sprache wieder.
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................

4. Der folgende Text handelt von den Werten der EU. Arbeiten Sie in Kleingruppen und
fassen Sie die wesentlichen Inhalte in Ihrer Muttersprache zusammen.
„Die EU will humanitäre und fortschrittliche Werte fördern und dafür sorgen, dass die
Menschheit Nutznießer und nicht Opfer der großen globalen Veränderungen ist, die sich
derzeit vollziehen. Die Bedürfnisse der Menschen lassen sich nicht ausschließlich durch das
freie Spiel der Marktkräfte oder durch einseitige Maßnahmen einzelner Länder befriedigen.
Daher steht die EU für humanistische Werte und ein Gesellschaftsmodell, das von der
großen Mehrheit ihrer Bürgerinnen und Bürger unterstützt wird. Die Europäer wollen die
ihnen überlieferten Werte erhalten; dazu zählen der Glaube an die Menschenrechte, die
gesellschaftliche Solidarität, das freie Unternehmertum und eine gerechte Verteilung der
Früchte des Wirtschaftswachstums, das Recht auf eine geschützte Umwelt, die Achtung der
kulturellen, sprachlichen und religiösen Vielfalt und eine ausgewogene Mischung aus
Tradition und Fortschritt.
Die Charta der Grundrechte der Europäischen Union wurde im Dezember 2000 in Nizza
proklamiert. Aufgrund des Vertrags von Lissabon, der am 1. Dezember 2009 in Kraft trat, ist
sie inzwischen rechtsverbindlich. In der Charta sind alle Rechte verankert, die die EU-
Mitgliedstaaten und ihre Bürger heute anerkennen. Gemeinsame Rechte und Werte
erzeugen ein Zusammengehörigkeitsgefühl unter den Europäern. Um nur ein Beispiel zu
nennen: Alle EU-Länder haben die Todesstrafe abgeschafft.“
(http://europa.eu/pol/index_de.htm)
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
2
Ersteller: Dr. Lê Hoài Ân
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................................

3
Ersteller: Dr. Lê Hoài Ân