Sie sind auf Seite 1von 3
 
   
 
 

Abo

  tazinfo e-Paper Abo Anzeigen Genossenschaft Stiftung tazshop tazcafe Hilfe Kontakt  
 
  tazinfo e-Paper Abo Anzeigen Genossenschaft Stiftung tazshop tazcafe Hilfe Kontakt  
POLITIK ZUKUNFT NETZ DEBATTE LEBEN SPORT WAHRHEIT BERLIN NORD     ARCHIV ZEITUNG BLOGS
POLITIK ZUKUNFT NETZ DEBATTE LEBEN SPORT WAHRHEIT BERLIN NORD     ARCHIV ZEITUNG BLOGS
     
   

suchen

 
  ÜBERDIEWAHRHEIT CARLABRUNISTAGEBUCH BEI TOM   suchen  
 

Die taz wird ermöglicht durch 11.650 GenossInnen

 
 
   
   
 
 

30.03.2009

   

04

03

2012

 

DIEWAHRHEIT

 

Aufmarsch der Kuschelnazis

 
   
    DIEAKTUELLEAUSGABEDERTAZ    

DIEAKTUELLEAUSGABEDERTAZ

   
 

Zartrosa Blüten imbraunen Sumpf: Die NPD entdeckt ihre schwule Seite.

VONRUDOLPHREIMANN

 
Zartrosa Blüten imbraunen Sumpf: Die NPD entdeckt ihre schwule Seite. VONRUDOLPHREIMANN   ePa p erAbo eKiosk
 
 

Abgesehen vom Profifußball gibt es nur wenige Teile der Gesellschaft, in denen schwul sein so unpopulär ist wie in der NPD. Umso brisanter sind daher die zartrosa Blüten, die nun im braunen Sumpf sprießen. Seit den Untersuchungen um veruntreute Spendengelder und den Querelen an der Spitze der Partei gärt es heftig bei den Nationaldemokraten. Dies fördert auch allerhand Unbequemes zutage, das am rechtsextremen Image der Partei nagt. So soll es hinter den

Kulissen nicht immer so rau und radikal zugehen wie gedacht. In der

 
 
 

TAZANGEBOTE

 
  TAZANGEBOTE    
 
   
   

DAS WETTER: DER PULLOVER

   
Szene machten zuletzt sogar Gerüchte um eine "lauwarme" Abspaltung der NPD die Runde - von

Szene machten zuletzt sogar Gerüchte um eine "lauwarme" Abspaltung der NPD die Runde - von einer nun kurz bevorstehenden "rosa Revolte" soll sogar die Rede gewesen sein.

Die Angst vor einer homosexuellen Unterwanderung und Machtverschiebung in der Partei sei schon lange vorhanden gewesen, berichten Insider, nur mit großen Mühen konnten diese Tendenzen unterdrückt werden. Bis jetzt. Das öffentliche Outing des Funktionärs Hubert Mölsen schlug in den homophoben NPD-Kadern ein wie eine Granate. "Wir sind es leid, uns weiter zu verstecken!", brüllte Mölsen bei einer zunächst geheim gehaltenen Kundgebung vorvergangene Woche im hessischen Schlüchtern. "Bloß weil man schwul ist, heißt das nicht, dass man kein aufrechter Deutscher sein kann, der stolz auf sein Vaterland ist. Das Gegenteil ist richtig: Wir wissen, wie man für eine Überzeugung kämpft!"

 

Einst lebte ein Pulloverhändler. Dieser Pulloverhändler hatte einen Pullover besonders lieb. Das war ein blauer Pullover mit dem Bild einer Katze und einer Kapuze. Da begab es sich einmal, dass der König des Pulloverhändlers Pulloverhandlung betrat und ausgerechnet Gefallen an des Pulloverhändlers Lieblingspullover fand und diesen Pullover unter allen Umständen dem Pulloverhändler abkaufen wollte. Da aber der Pulloverhändler seinen Lieblingspullover unter keinen Umständen verkaufen wollte, dachte der König lange nach, bis er sagte:

"Na, sooooooo schön ist der Pullover nun auch wieder nicht." Worauf der Monarch die Pulloverhandlung stillschweigend verließ. Und der Pulloverhändler wurde mit seinem Lieblingspullover alt und glücklich.

Die spontanen Beifallsstürme zeigten, dass er mit dieser Meinung keineswegs allein dasteht. Und es ist ihm ernst: Er will die schwulen Nazis an die Macht führen und dazu eine Interessenvertretung für Schwule und Bisexuelle in der NPD nach dem Vorbild der LSU in der CDU/CSU errichten. Nur entsprechend radikaler als "Lesben und Schwule in der Union" (LSU) soll diese Organisation sein, wie Mölsen erklärt: "Die LSU ist ein Luschenhaufen, wir müssen um ein Vielfaches energischer sein, wenn wir in der NPD bestehen wollen!" Und damit könnte es in der Tat schwierig werden, stecken sie doch in einem unangenehmen Zweifrontenkrieg: Die Mehrheit der liberalen deutschen Schwulen attackiert sie von links und die radikalen Heteros in der NPD hetzen wie üblich von rechts.

   

Trotzdem haben Mölsen und seine "Schwulnationale Bewegung" in den letzten Wochen weitere Unterstützung durch Sympathisanten aus der Partei erhalten. Das zeigt, wie groß die Bedrohung auch für die NPD selbst ist: Schon bald könnte es sie zerreißen. Denn Homosexuelle in den eigenen homophoben Reihen, das beschädigt die Glaubwürdigkeit und demontiert das patriarchalische Weltbild. Vor allem, weil es sich nicht nur um Einzelne handeln soll. Mölsen behauptet gar: "In der NPD gibt es mittlerweile mehr Schwule als Frauen." Die Parteispitze gibt sich aber gelassen: "Für dieses Häufchen Hinterbänkler werden wir schon eine Lösung finden!", ließ ein Vorstandsmitglied verkünden. "Jetzt heißt es eben mal Arschbacken zusammenkneifen!", ätzte ein anderer in Richtung seiner "entarteten Kameraden". Dennoch wird langsam auch die große Propaganda-Maschine auf Touren gebracht. Die "Volksschädlichkeit" der als "Kuschelnazis" verunglimpften homosexuellen Nationaldemokraten soll unbedingt eingedämmt werden. Gerüchte wurden gestreut: Das seien keine echten NPDler, sondern von der Antifa eingeschleuste schwule V-Leute, deren Aufgabe es sei, die Partei "von innen zu zersetzen", lautet beispielsweise ein Web-Eintrag in einem NPD-Blog.

"Billige Trickserei", nennt das Hubert Mölsen, den gerade die Bezeichnung "Kuschelnazis" zur Weißglut bringt: "Nichts ist weiter von der Realität entfernt: Dieses Zerrbild vom weibischen, perversen und unmännlichen Homosexuellen ist der Ausdruck jener Pervertierung, mit der die NPD-Führung unsere homosexuelle Veranlagung zu instrumentalisieren versucht. Dabei sind gerade Schwule für Führungsaufgaben geeignet und heute so gut wie unverzichtbar im Kampf!"

Schwule für Führungsaufgaben geeignet und heute so gut wie unverzichtbar im Kampf!" converted by Web2PDFConvert.com

Aller Kampfeslust zum Trotz könnte sich Mölsen mit seiner Vorreiterrolle in große Gefahr begeben. Das lehrt auch die Geschichte des ermordeten früheren SA-Chefs Ernst Röhm. Die Legende besagt, dass die SAseinerzeit auch deshalb viele junge schwule Männer anzog, weil ihr Chef seine Homosexualität auf sehr barocke Art und Weise auslebte und damit vielen Schwulen suggerierte, die Nazis könnten nicht so schlimm sein wie behauptet. 1934 unterstellte man Röhm dann einen Putschversuch. In der Nacht zum 1. Juli wurde er während der "Nacht der langen Messer" zusammen mit vielen anderen verhaftet und erschossen - danach war es schlagartig vorbei mit offener Homosexualität unter den Nationalsozialisten.

Hubert Mölsen kennt die Geschichte und will heute - 75 Jahre später - dennoch einen neuen Versuch wagen. Auf die Frage, was er davon halte, dass sich Adolf Hitler einmal in einer öffentlichen Erklärung hinter den als schwul bekannten Ernst Röhm gestellt hatte, reagiert Mölsen mit einem wissenden Lächeln und der Bekundung: "Der Führer ist für mich ein Vorbild - auch in sexueller Hinsicht!"

DIEWAHRHEIT AUFTAZ.DE

MEXIKO GAUCK „Man darf konservativ sein“ BP muss ein bisschen bluten converted by Web2PDFConvert.com

Die Unabhängigkeit der taz ermöglichen über 11.000 GenossInnen und mehr als 50.000AbonnentInnen der taz - gedruckt oder als E-Paper.

SERVICE

DIEZEITUNG

ABO

ANZEIGEN

RECHERCHE

MITMACHEN

TAZCAFE

 

TAZINFO

 

App

 
 

TAZSHOP

TAZREISENINDIEZIVILGESELLSCHAFT

VERANSTALTUNGEN

TAZ PANTERPREIS

START

POLITIK

ZUKUNFT

NETZ

DEBATTE

LEBEN

SPORT

WAHRHEIT

BERLIN

NORD

 

suchen

 
suchen  

Alle Rechte vorbehalten. Für Fragen zu Rechten oder Genehmigungen wenden Sie sich bitte an lizenzen@taz.de

 
Fragen zu Rechten oder Genehmigungen wenden Sie sich bitte an lizenzen@taz.de   converted by Web2PDFConvert.com