Sie sind auf Seite 1von 3

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co.

KG 2002 ¥ 10 ∂

Pfarrzentrum in München

Parish Community Centre in Munich

Architekten:
Allmann Sattler Wappner, München
Mitarbeiter:
Markus Kuntscher, Jan Schabert, Dirk Bauer
Tragwerksplaner:
Hagl Ingenieurgesellschaft mbH, München
Freiflächenplaner:
realgrün Landschaftsarchitekten, München

Photo: Andreas Gabriel, München

Das Herz-Jesu-Pfarrzentrum aus dem Jahr renoviert . Ziel war dabei, die vorgefundenen sammengefasst, während bei der Massiv-
1970, bestehend aus einem Wohngebäude baukonstruktiven Mängel, die brandschutz- bauweise Lochfenster eingesetzt sind.
mit Seniorenclub, einem Kindergarten, technischen Defizite sowie funktionale Durch die Absenkung des Atriumbodens
Jugendräumen sowie dem Pfarrsaal der Schwächen der Gemeinschaftsbereiche zu auf Untergeschossniveau und die Verbin-
Gemeinde, steht räumlich und baulich in beheben. Dabei sollte zum einen der Geist dung aller Gebäudeebenen über eine Stahl-
engem Zusammenhang sowohl mit der der 70er-Jahre-Architektur bewahrt werden, treppe auf die Dachterrasse erhält das Haus
neuen Herz-Jesu-Kirche (vgl. Detail 2/2001, zum anderen sollten die innen wie außen eine starke räumliche Mitte. Die angrenzen-
S. 265f.) als auch mit dem gründerzeitlichen sichtbaren Eingriffe deutlich auf die späten den Räume werden über das offene Atrium
Pfarrhaus. Wie vielfach typisch für die 70er- 90er-Jahre verweisen. Die Körperhaftigkeit besser belichtet und natürlich belüftet. Der
Jahre, entspricht der Gebäudekomplex der einzelnen Gebäudekuben wurde betont, Pfarrsaal orientiert sich mit neuen struktur-
typologisch einer Agglomeration von unter- indem sämtliche Fassadenflächen mit einem füllenden und ungeteilten Verglasungen zur
schiedlichen, dicht gepackten Raumvolumi- Vollwärmeschutz mit durchgefärbtem mine- großzügigen Terrasse und ist über eine
na, die die Nutzungen nach außen durch ralischem Putz in einheitlicher Farbigkeit Rampe vom Kirchplatz aus zugänglich.
einzelne, klar lesbare Gebäudekuben abbil- überzogen sind. Entsprechend der vorge- Die Stahlkonstruktion der Terrasse mit
det. Den heutigen Anforderungen nicht fundenen Mischbauweise sind die Fenster Lärchenholzbelag ist auf das bestehende
mehr angemessen, wurde das Pfarrzentrum der Skelettfassade zu dunklen Bändern zu- Dach aufgeständert.

bb

Schnitt Maßstab 1:500


Detailschnitt Dachterrasse Maßstab 1:20

Section scale 1:500


Sectional details: roof terrace scale 1:20

Dating from 1970, the centre consists of a and to improve the fire protection. At the
block of flats, a club for senior citizens, a same time, the spirit of the 70s’ architecture
kindergarten, youth rooms and a parish hall. was to be retained, and the measures imple-
It is closely linked, spatially and in terms of mented were to be recognizable as dating
its construction, with the new Church of the from the late 1990s. The individual cubes
Sacred Heart (see Detail 2/2001) and with the were accentuated in their physical form by
19th-century presbytery. Like many other applying full thermal insulation and mineral
developments built in the 1970s, the centre rendering in a uniform colour to all facades.
consists of a dense agglomeration of different The mixed form of construction is reflected in vides access to the roof terrace, the building
cubic volumes, the functions of which are the treatment of the windows: those in the acquires a bold spatial core. The adjoining
legible externally. skeleton-frame facade have been linked to spaces also benefit from better daylighting
The community centre no longer complied create dark continuous strips, while the solid and natural ventilation. The parish hall can
with modern needs and was therefore sub- walls of the building are punctuated by indi- now be reached via a ramp from the church
jected to a complete refurbishment. The main vidual rectangular openings. By lowering the square and, with new areas of undivided glaz-
aims of the scheme were to remove construc- floor of the atrium to basement level and link- ing, it is oriented to the large terrace raised on
tional deficiencies and functional weaknesses ing all storeys via a steel staircase that pro- a steel structure above the existing roof.
∂ 2002 ¥ 10 Pfarrzentrum in München 2

7
9

1
Lageplan Maßstab 1:1500
Schnitt • Erdgeschoss •
1. Obergeschoss Maßstab 1:500
10

1 Wohnung
2 Seniorenclub
3 Waschraum Kindergarten
4 Garderobe Kindergarten
5 Gymnastikraum Kindergarten
6 Jugendbereich
7 Apartment
8 Pfarrsaal
9 Atrium
10 Dachterrasse
11 Tagesraum Kindergarten

b
Site plan scale 1:1500
Section • Ground floor plan • First floor plan
scale 1:500

1 Flat
2 Club for senior citizens
3 Kindergarten toilets
4 Kindergarten cloakroom 2 4 4
5 Kindergarten gymnastics
a 9
6 Youth areas 3 3 a
7 One-room flat
8 Parish hall
9 Atrium
10 Roof terrace
11 Kindergarten day room

11

b
1

2 3 4 4 3

5 6

aa
3 Pfarrzentrum in München 2002 ¥ 10 ∂

Details 1 Flachstahl ¡ 30/10 mm 1 30/10 mm steel flat


2 Flachstahl ¡ 30/6 mm 2 30/6 mm steel flat
3 Lärchenholz 50 mm auf Neoprene 3 50 mm larch planks on neoprene
4 Nebenträger Stahlprofil HEA 140 4 steel Å-beam 140 mm deep
5 Schubknagge Stahl | 40/40 mm 5 40/40 mm steel SHS anchor piece
6 Dachaufbau: 6 50 mm bed of gravel on
Kies 50 mm plastic sealing layer
Kunststoffdichtungsbahn 180 mm rigid foam insulation to falls
Hartschaumplatten max. 180 mm glass-fibre mat and welded bitumen
Glasvlies-Bitumenschweißbahn sheeting
Lochglasvlies perforated glass-fibre mat
Bitumenvoranstrich bitumen undercoat
7 Hauptträger Stahlprofil HEA 200 7 steel primary Å-beam 200 mm deep
8 Pfosten-/Riegelfassade Aluminium 8 alum. post-and-rail facade with
mit Isolierverglasung double glazing
9 Stahlbetonrohr Ø 100 mm 9 Ø 100 mm reinf. conc. tube
10 Wärmedämmverbundsystem mit 10 composite thermal insulation system
Hartschaumplatte 60 mm und with 60 mm rigid-foam slabs and
Putzaufbau mineralisch 20 mm 20 mm mineral rendering
11 Sonnenschutz Aluminium Z-Profil 11 aluminium Z-section sunshading
12 Stahlprofil fi 200 12 200 mm steel channel

1 2

3 11 12

12 4 7

5 6 9

10