Sie sind auf Seite 1von 248

lames G.

M are h I Herber! A.

S i mon

Organisation und Individuum

Menschliches Verhalten in Organisationen

Herausgeber und Verlag wollen mit dem vorliegenden Buch ein bereits klassisch gewordenes Werk dem deutschen Sprachgebiet zugänglich machen. Es bietet eine Zusammen- fassung der bedeutendsten Literatur über Organisationen und bringt einen Oberblick über die verschiede- nen Organisationstheorien. Das Buch gliedert sich in drei Hauptteile: Aus- gangspunkt bildet die Betrachtung des Individuums als Instrument und physiologischer Automat - eine für wissenschaftliche Betriebsführung typische Ansicht. Danach befassen sich die Autoren mit dem mensch- lichen Verhalten in Organisationen. Den dritten Teil bilden Theorien über Prozesse des organisatorischen Verhaltens.

Das Buch ist eine zeitlose Informa- tionsquelle für den

W iss e n s c h a f t l er, da es eine gedrängte, aber geordnete Zusam- menfassung der wichtigsten Organi- sationstheorien bietet; ferner für den

P r akt i k er, da es ihm hilft, die Komplexität moderner Großorgani- sationen besser zu erkennen, was zu einem besseren Verständnis seiner eigenen Organisationsprobleme füh- ren kann, und schließlich für den

die

der Organisationen

Studenten,

soziale

Welt

der

sich

für

interessiert.

Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden

March / Simon

Organisation und Individuum

Führung -

Strategie -

Organisation

Sduiftenreihe des interdisziplinären Instituts für Untemehmensführung an der Wirtschaftsuniversität Wien

Herausgeber: Prof. Dr. Michael Hofmann

unter Mitwirkung von

Prof. Roland C. Christensen, Harvard Business School Prof. Abraham Zaleznik, Harvard Business School Prof. Dr. Sudhir Kakar, Jawaharlal Nehru University, New Delhi, Indien Prof. Manfred Kets de Vries, McGill University, Montreal, Kanada

Serie 3

Band 3

Organisation und Individuum

Menschliches Verhalten in Organisationen

Von

J ames G. March / Herbert A. Simon

Professoren an der Graduate School of Industrial Administration Camegie Institute of Technology, Camegie-Mellon University, PittsburghIPa.

Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler· Wiesbaden

übersetzt aus dem Englischen von Dr. Albin Krczal. Originalausgabe erschienen

Sons, Inc., New York, N. Y., unter dem Titel "Organizations",

Copyright 1958 by John Wiley & Sons, Inc., gedruckt in den Vereinigten Staaten

von Amerika.

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf auf irgendeine Weise ohne schriftliche Erlaubnis verwendet oder reproduziert werden, außer im Falle kurzer Zitate, die in Artikel oder Kritiken einbezogen werden. Alle Anfragen an John Wiley & Sons, Inc., 605 Third Avenue, New York, New York 100 16, USA.

bei John Wiley &

ISBN 978-11-409-88211-8 ISBN 978-8-822-91784-8 (eBook) DOI 10.1007/978-8-822-91784-8

COJ>tIright bll Dr. Th. Gabler-Verlag· Wiesbaden 1976

Vorwort

Mit dem vorliegenden Band wollen wir ein bereits klassisch gewordenes Werk dem deutschen Sprachgebiet zugänglich machen.

Das Buch bietet eine Zusammenfassung der bedeutendsten Literatur über Organisationen und versucht einen Überblick über die verschiedenen Organisationstheorien zu geben. Die Autoren übernehmen es, diese Theorien, ihre Bedeurung und ihren Zweck darzulegen und liefern dabei eine eigene Interpretation der grundlegenden Theorien des menschlichen Verhaltens in Organi- sationen.

Das Buch läßt sich in drei Hauptteile gliedern. Ausgangspunkt bildet die Betrachtung des Indi- viduums als Insttument und physiologischer Automat - eine für die "Wissenschaftliche Be- triebsführung" typische Ansicht. Anschließend beschäftigen sich die Autoren mit motivationa- len und affektiven Aspekten des menschlichen Verhaltens in Organisationen. Dabei stützen sie ihre Aussagen auf umfangreiches empirisches Untersuchungsmaterial. Den Abschluß des Buches bilden Theorien über kognitive Prozesse des organisatorischen Verhaltens. Hier bewegen sie sich zum Teil noch auf reichlich unerforschtem Neuland.

Das Buch fUgt sich daher hervorragend in unsere Schriftenreihe ein und - obwohl bereits ein klassisches Werk - ist es eine zeitlose Informationsquelle

für den Wissenschaftler, da es eine gedrängte, aber geordnete Zusammenfassung der wichtigsten Organisationstheorien mit Anregungen zu weiterer Forschungstätigkeit bietet,

für den Praktiker,

da es ihm hilft, die Komplexität moderner Großorganisationen besser zu erkennen, was zu einem besseren Verständnis seiner eigenen Organi- sationsprobleme führen kann,

für den Studenten,

der sich für die soziale Welt der Organisationen, die ja später auch sein Leben beeinflussen werden, interessiert.

Ganz besonderen Dank schuld ich meinem Mitarbeiter, Herrn Dr. Albin Krczal, für die mühe- volle Übersetzungsarbeit sowie Frau Dr. Hassanin für die zeitaufwendigen Schreibarbeiten.

Ich hoffe, daß dieses anspruchsvolle Werk eine geneigte Leserschaft findet und im deutschspra- chigen Raum ebensolche Auswirkungen hat wie seinerzeit im angloamerikanischen Bereich.

Herausgeber der Schriftenreihe M. Hofmann

Inhaltsverzeichnis

1. Kapitel

Verhalten in Organisationen.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

1.1.

Die Bedeutung von Organisationen als

 

soziale Institutionen.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

1. 2.

Literatur über die Organisationstheorie

 

10

1.3.

Die Organisation dieses Buches.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11

1.4.

Einige Typen von Thesen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

12

1.5.

Einige psychologische Postulate

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

13

 

2.

Kapitel

 

Klassische Organisationstheorien

 

17

2.1. Taylors Wissenschaftliche Betriebsführung

 

17

 

Aufgabenarten in der physiologischen

 

Organisationstheorie

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

18

Spezifizierungen des menschlichen Organismus.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

19

Die Thesen der physiologischen Organisationstheorie.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

23

2.2. Theorien der

 

25

 

Abteilungsgliederung als Zuordnungsproblem

 

26

Die Organisationsmitglieder aus der Sicht der administrativen Managementtheorie

 

32

2.3. Operationale und empirische Probleme der klassischen Verwaltungswissenschaft

 

33

2.4. Schlußfolgerung

 

35

 

3.

Kapitel

 

Motivational constraints : Entscheidungen innerhalb der Organisation

 

37

3.1. Einflußprozesse

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

37

3.2. Bürokratietheorien

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

38

 

Das Menon Modell.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

40

3.3.

Zufriedenheit und Produktivität.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

48

3.4.1. Die hervorgerufenen Verhaltensalterriativen

 

53

3.4.2. Die wahrgenommenen Konsequenzen hervor-

 

gerufener Verhaltensalternativen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

57

Organisatorische Belohnungen.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

60

3.4.3. Individuelle Ziele.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

63

3.5.

Zusammenfassung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

78

 

4. Kapitel

 

Motivational constraints: Die Teilnahmeentscheidung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

81

4.1. Die Theorie des organisationalen

 

81

4.2. Die Organisationsteilnehmer

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

85

4.3. Die Teilnahme der Beschäftigten:

 
 

Das Teilnahmekriterium

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

87

4.4. Beschäftigtenteilnahme : Das allgemeine Modell.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

89

5.5. Faktoren, welche den wahrgenommenen Wunsch aus der Organisation auszuscheiden, beeinflussen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

89

4.6. Faktoren, welche die wahrgenommene Einfachheit des Ausscheidens aus der Organisation beeinflussen.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

94

4.7. Erweiterung auf andere Teilnehmer.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

100

 

Bekanntheit von Alternativen.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

102

Suchneigung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

102

Arbeitsbefriedigung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

102

Alternativen zum Ausscheiden.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

103

4.8. Opponunismus und das Überleben der

 

103

4.9. Zusammenfassung.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

104

 

5. Kapitel

 

Konflikt in Organisationen.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

107

5.1. Individueller Konflikt

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

107

5.2. Organisatorischer Konflikt:

 
 

Individueller Konfl ikt einer Organisation

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

112

5.3.

Organisatorischer Konflikt:

Konflikt zwischen Gruppen in einer Organisation.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

114

5.4. Die Reaktion der Organisation auf Konflikte

 

123

5.5. Konflikt zwischen Organisationen.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

125

5.6. Zusammenfassung.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

128

 

6.

Kapitel

 

Kognitive Grenzen der Rationalität.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

129

6.1. Die Konzeption der Rationalität.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

129

6.2. Ausführungsprogramme in

 

134

6.3. Wahrnehmung und

 

141

6.4. Die Arbeitsteilung.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

147

6.5. Kommunikation.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

150

6.6. Organisationsstruktur und Grenzen der Rationalität

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

157

 

7.

 

Kapitel

 

Planung und Innovation in

 

161

7.1. Das Konzept derInitiation

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

161

7.2. DerProzeß derInnovation

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

165

7.3. Die Gründe derInnovation.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

169

7.4. Die Elaboration der

 

173

7.5. Organisationsebene und Innovation

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

179

7.6. DerPlanungsprozeß

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

184

7.7. Zusammenfassung.

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

194

Nachwon

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.