Sie sind auf Seite 1von 10

I

Eines Nachts in längst vergangenen Zeiten erwachte der Mann und sah sich selbst. Er sah,
dass er nackt unter dem Kosmos war, heimatlos in seinem eigenen Körper. Alle Dinge lösten
sich vor seinem prüfenden Blick auf, Wunder über Wunder, Horror über Horror entfalteten
sich in seinem Kopf.
Dann erwachte auch die Frau und sagte, es sei Zeit zu gehen und zu töten; und er holte Pfeil
und Bogen, eine Frucht der Verbindung zwischen Körper und Geist und ging hinaus unter
die Sterne.
Aber als die Bestien an ihre Wasserlöcher kamen, wo er sie aus Gewohnheit erwartete,
fühlte er nicht mehr die Wildheit des Tigers in seinem Blut, sondern einen großen Psalm der
Bruderschaft des Leidens zwischen allem Lebendigen.
An diesem Tag kehrte er nicht mit Beute zurück, und als sie ihn beim nächsten Neumond
fanden, saß er tot am Wasserloch.

II

Was war geschehen? Ein Bruch in der Einheit des Lebens, ein biologisches Paradoxon, eine
Abscheulichkeit, eine Absurdität, eine Übertreibung katastrophaler Natur. Das Leben hatte
sein Ziel überschritten und sich selbst in die Luft gejagt. Eine Spezies war zu stark bewaffnet
worden - durch einen Geist, der ohne ihn allmächtig wurde, aber auch eine Bedrohung für
sein eigenes Wohlergehen. Seine Waffe war wie ein Schwert ohne Griff oder sonstigen
Schutz, eine zweischneidige Klinge, die alles zerschnitt; aber wer es zu führen hat, muß die
Klinge ergreifen und eine Schneide gegen sich wenden.

Trotz seiner neuen Augen war der Mensch immer noch in der Materie verwurzelt, seine
Seele war in sie hineingewachsen und ihren blinden Gesetzen untergeordnet. Und doch
konnte er die Materie als Fremder sehen, sich mit allen Phänomenen vergleichen, seine
vitalen Prozesse durchschauen und lokalisieren. Er kommt als ungebetener Gast zur Natur,
vergeblich streckt er die Arme aus, um sich mit seinem Schöpfer zu versöhnen: Die Natur
antwortet nicht mehr, sie vollbrachte ein Wunder mit dem Menschen, erkannte ihn später
aber nicht mehr. Er hat sein Aufenthaltsrecht im Universum verloren, er hat vom Baum der
Erkenntnis gegessen und wurde aus dem Paradies vertrieben. Er ist mächtig in der nahen
Welt, aber verflucht seine Macht, welche gekauft wurde mit der Harmonie seiner Seele,
seiner Unschuld, seinem inneren Frieden in der Umarmung des Lebens.

Dort steht er also mit seinen Visionen, verraten vom Universum, in Staunen und Angst. Das
Biest kannte auch Angst, in Gewittern und vor der Pranke des Löwen. Aber nun fürchtete
man sich vor dem Leben selbst - tatsächlich vor seinem eigenen Wesen. Leben - das war
für das Biest, das Spiel der Macht zu fühlen, es war Hitze und Spiele, Streit und Hunger, und
das Beugen vor dem Gesetz (nicht wirklich damit zufrieden damit). In der Bestie ist das
Leiden selbstbegrenzt, im Menschen schlägt es Löcher in einer Angst vor der Welt und eine
Verzweiflung vor dem Leben. Selbst während das Kind sich auf den Fluss des Lebens
begibt, erhebt sich das Gebrüll des Wasserfalls des Todes hoch über dem Tal, immer näher
und reißend, reißend an seiner Freude. Der Mensch sieht die Erde, und sie atmet wie eine
große Lunge; Jedes Mal wenn sie ausatmet, strömt ein verzücktes Leben aus all seinen
Poren und streckt sich der Sonne entgegen, aber wenn sie einatmet, geht ein Stöhnen des
Zerbrechens durch die Masse (multitude im Original, nicht zufrieden), und Leichen peitschen
den Boden wie Hagelausbrüche. Nicht nur an seinem eigenen Tag konnte er sehen, die
Friedhöfe wälzten sich vor seinem Blick, die Klagen der versunkenen Jahrtausende heulten
von den grässlich verfallenden Formen, den zur Erde zurückgekehrten Träumen der Mütter,
gegen ihn. Der Vorhang der Zukunft entfaltete sich, um einen Albtraum endloser
Wiederholung zu offenbaren, eine sinnlose Verschwendung organischem Materials. Das
Leiden der menschlichen Milliarden dringt durch das Tor des Mitgefühls in ihn ein, aus allem,
was geschieht, erhebt sich ein Lachen, um die Forderung nach Gerechtigkeit, seinem
tiefsten Ordnungsprinzip, zu verspotten.

Er sieht sich selbst im Schoß seiner Mutter auftauchen, er hebt seine Hand in die Luft, und
sie hat fünf Glieder; woher diese teuflische Nummer ‚Fünf‘, und was hat sie mit meiner Seele
zu tun? Er ist sich seiner selbst nicht mehr bewusst - er berührt seinen Körper in völligem
Entsetzen; das bist du, soweit und nicht weiter. Er trägt eine Mahlzeit in sich, gestern war es
eine Bestie, die sich selbst bewegte konnte, nun von mir verschlungen zu einem Teil von mir
gemacht, und wo fange ich an und wo ende ich? Alle Dinge verketten sich in Ursachen und
Wirkungen, und alles, was er begreifen will, löst sich vor dem prüfenden Gedanken auf. Bald
sieht er Mechaniken in Allem, selbst im Lächeln seiner Geliebten – und dort sind noch
andere Lächeln, eine ausweglose Situation (torn boot with toes). Schließlich sind diese
Merkmale der Dinge nur Merkmale von ihm selbst. Nichts existiert ohne ihn selbst, jede Linie
verweist auf ihn zurück, die Welt ist nur ein geisterhaftes Echo seiner Stimme - er springt laut
schreiend auf und will sein unreines Essen auf die Erde ausspeien, er spürt den drohenden
Wahnsinn und will den Tod zu finden, bevor er selbst diese Fähigkeit verliert.
Aber als er vor dem bevorstehenden Tod steht, erfaßt er auch seine Natur und den
kosmischen Sinn des kommenden Schrittes. Seine schöpferische Phantasie konstruiert
neue, ängstliche Aussichten hinter dem Vorhang des Todes, und er sieht, dass selbst dort
kein Frieden gefunden wird. Und nun kann er die Umrisse seiner biologisch-kosmischen
Zwänge erkennen: Er ist der hilflose Gefangene des Universums, gehalten um in zahllose
Möglichkeiten zu fallen.
Von diesem Moment an ist er in einem Zustand der unerbittlichen Panik.
Solch ein "Gefühl der kosmischen Panik" ist für jeden menschlichen Geist von
entscheidender Bedeutung. Tatsächlich scheint die Rasse dazu bestimmt, unterzugehen,
soweit eine wirksame Erhaltung und Fortsetzung des Lebens ausgeschlossen ist; wenn alle
Aufmerksamkeit und Energie des Individuums diese katastrophale innere Hochspannung
ertragen oder weiterleiten muss.
Die Tragödie einer Spezies, die durch Überentwicklung einer Fähigkeit lebensunfähig wird,
ist nicht auf die Menschheit beschränkt. So wird zum Beispiel angenommen, dass bestimmte
Hirsche in paläontologischen Zeiten ausstarben, als sie übermäßig schwere Hörner
erwarben (passt nicht, muss ich ändern). Die Mutationen müssen als blind erachtet werden,
sie funktionieren, werden herausgeworfen, ohne irgendeinen Kontakt des Interesses mit ihrer
Umgebung.
In depressiven Zuständen ist der Geist im Bilde eines solchen Geweihs zu sehen, in seiner
ganzen phantastischen Pracht, die seinen Träger am Boden niederhält.
III

Warum also ist die Menschheit während großer Epidemien des Wahnsinns nicht längst
ausgestorben? Warum stirbt nur eine geringe Anzahl von Individuen, weil sie die Belastung
des Lebens nicht ertragen - weil das Bewusstsein ihnen mehr gibt, als sie ertragen können?

Kulturgeschichte, sowie die Beobachtung von uns selbst und anderen, lässt die folgende
Antwort zu: Die meisten Menschen lernen sich zu erretten, indem sie den Bewusstseinsinhalt
künstlich einschränken.

Wenn das Riesenhirsch in angemessenen Abständen die äußeren Speere seines Geweihs
abgebrochen hätte, hätte es noch eine Weile weitergehen können. Aber im Fieber und
ständigen Schmerz, ja, im Verrat seiner zentralen Idee, im Kern seiner Eigentümlichkeit,
denn es wurde von der Hand der Schöpfung zum Hornträger der wilden Tiere berufen. Was
es in der Fortsetzung gewann, würde es an Bedeutung verlieren, in der Großartigkeit des
Lebens, in anderen Worten, eine Fortsetzung ohne Hoffnung, ein Marsch nicht zur
Bestätigung, sondern über seine immer neu geschaffenen Ruinen, ein selbstzerstörerisches
Rennen gegen den heiligen Willen des Blutes.

Die Identität des Zwecks und des Verschwindens ist für das riesige Reh und den Menschen
das tragische Paradoxon des Lebens. Im hingebender Bejahung trug der letzte Cervis
Giganticus das Abzeichen seiner Linie zu seinem Ende. Der Mensch rettet sich und macht
weiter. Sie führt, um eine festgesetzte Phrase zu erweitern, eine mehr oder weniger
selbstbewußte Unterdrückung ihres schädlichen Überschußes des Bewußtseins aus. Dieser
Prozess ist während unserer wachen und aktiven Stunden praktisch konstant und ist eine
Voraussetzung für soziale Anpassungsfähigkeit und für alles, was allgemein als gesundes
und normales Leben bezeichnet wird.

Die Psychiatrie geht sogar davon aus, dass das "Gesunde" und das "Lebensfähige" in
persönlicher Hinsicht eins sind. Depression, Lebensangst, Nahrungsverweigerung usw.
werden ausnahmslos als Zeichen eines pathologischen Zustands aufgefasst und danach
behandelt. Solche Phänomene sind jedoch oft Botschaften aus einem tieferen,
unmittelbareren Lebensgefühl, bittere Früchte einer Genialität des Denkens oder Gefühls an
der Wurzel der antibiologischen (antibiologic, passt nicht) Tendenzen. Es ist nicht die Seele,
die krank ist, sondern ihr Schutz scheitert oder wird verworfen, weil sie - richtig - als Verrat
am höchsten Potential des Egos erlebt wird.

Das ganze Leben, das wir heute vor unseren Augen sehen, ist vom Innersten bis zum
Äußersten verstrickt in Verdrängungsmechanismen, soziale und individuelle; sie können bis
in die schlechtesten Formeln des täglichen Lebens zurückverfolgt werden. Obwohl sie eine
große und mannigfaltige Vielfalt von Formen annehmen, scheint es legitim zu sein,
zumindest vier Hauptarten zu identifizieren, die natürlich in jeder möglichen Kombination
auftreten: Isolation, Verankerung, Ablenkung und Sublimierung.

Unter Isolation verstehe ich hier eine völlig willkürliche Entlassung aller störenden und
destruktiven Gedanken und Gefühle. (Engström: "Man sollte nicht denken, es ist nur
verwirrend.") Eine perfekte und fast brutale Variante findet sich bei bestimmten Ärzten, die
zum Selbstschutz nur den technischen Aspekt ihres Berufes sehen. Es kann auch zum
reinen Rowdytum verkommen, wie bei kleinen Schlägern und Medizinstudenten verbreitet,
wo jede Sensibilität für die tragische Seite des Lebens durch gewalttätige Mittel ausgerottet
wird (Fußball, der mit Leichenköpfen gespielt wird, und so weiter.)

In alltäglicher Interaktion manifestiert sich Isolation in einem allgemeinen Code gegenseitiger


Stille: in erster Linie gegenüber Kindern, so dass diese nicht sofort durch das gerade
begonnene Leben verängstigt werden, sondern ihre Illusionen behalten, bis sie es sich
leisten können, sie zu verlieren. Im Gegenzug sollen Kinder die Erwachsenen nicht mit
vorzeitigen Erinnerungen an Sex, Toilette oder Tod belästigen. Unter Erwachsenen gibt es
die Regeln des "Taktes", der Mechanismus, der offen gezeigt wird, wenn ein Mann, der auf
der Straße weint, mit Polizeiunterstützung entfernt wird.

Der Mechanismus der Verankerung dient auch von der frühen Kindheit; Eltern, Zuhause, die
Straße werden für das Kind selbstverständlich und geben ihm ein Gefühl der Sicherheit.
Diese Erfahrungssphäre ist der erste und vielleicht glücklichste Schutz gegen den Kosmos,
den wir im Leben kennenlernen, was zweifellos auch die vieldiskutierte "infantile Bindung"
erklärt, die Frage, ob diese auch sexuell befleckt ist, ist hier unwichtig. Wenn das Kind später
entdeckt, dass diese Fixpunkte so "willkürlich" und "kurzlebig" sind wie alle anderen, hat es
eine Krise der Verwirrung und der Angst und schaut sich prompt nach einer anderen
Verankerung um. "Im Herbst werde ich die Mittelschule besuchen." Wenn die Substitution
irgendwie fehlschlägt, dann kann die Krise einen fatalen Verlauf nehmen, oder, was ich
einen Verankerungskrampf nennen werde: Man klammert sich an die toten Werte,
verschweigt sie so gut wie möglich sich selbst und anderen die Tatsache, dass sie
unausführbar sind, dass man geistig bankrott ist. Das Ergebnis ist anhaltende Unsicherheit,
Minderwertigkeitsgefühle, Überkompensation, Unruhe. Soweit dieser Zustand in bestimmte
Kategorien fällt, wird er psychoanalytischer Behandlung unterworfen, die den Übergang zu
neuen Verankerungen zum Ziel hat.

Verankerung könnte als eine Fixierung von Punkten innerhalb oder der Konstruktion von
Wänden um das fliessende Bewusstsein herum charakterisiert werden. Obwohl es
typischerweise unbewusst ist, kann es auch voll bewusst sein (man "nimmt ein Ziel an").
Öffentlich nützliche Verankerungen werden mit Sympathie aufgenommen, wer sich für seine
Verankerung "opfert" (die Firma, die Ursache) wird vergöttert. Er hat ein mächtiges Bollwerk
gegen die Auflösung des Lebens errichtet, und andere gewinnen durch Suggestion von
seiner Stärke. In einer brutalisierten Form, als vorsätzliche Handlung, findet man es unter
"dekadenten" Playboys ("man sollte rechtzeitig heiraten, und dann werden die Zwänge von
selbst kommen.") So stellt man eine Notwendigkeit im eigenen Leben her, indem man sich
aus der eigenen Sicht einem offensichtlichen Übel aussetzt, aber andererseits damit eine
Beruhigung der Nerven, einen hochwandigen Behälter für eine immer rohere
Lebensanschauung kreiert. Ibsen präsentiert in Hjalmar Ekdal und Molvik zwei blühende
Fälle ("lebende Lügen"); es besteht kein Unterschied zwischen ihrer Verankerung und der
der Säulen der Gesellschaft, mit Ausnahme der praktisch-wirtschaftlichen Unproduktivität der
ersteren.

Jede Kultur ist ein großes, abgerundetes System von Verankerungen, das auf
grundlegenden Firmamenten, den grundlegenden kulturellen Ideen, basiert. Der
Durchschnittsmensch begnügt sich mit den kollektiven Gewölben, geerdet auf den ererbten,
kollektiven Hauptprinzipien (Gott, Kirche, Staat, Moral, Schicksal, das Gesetz des Lebens,
die Menschen, die Zukunft). Je näher an den Hauptfirmamenten ein bestimmtes tragendes
Element ist, desto gefährlicher ist es zu berühren. Hier wird in der Regel ein direkter Schutz
durch Strafgesetze und Androhung von Strafverfolgung (Inquisition, Zensur, konservative
Lebenseinstellung) hergestellt.

Die Tragfähigkeit jedes Segments hängt entweder davon ab, ob seine fiktive Natur noch
nicht durchschaut wurde, oder ob sie ohnehin als notwendig erkannt wird. Daher der
Religionsunterricht an Schulen, den sogar Atheisten unterstützen, weil sie keine andere
Möglichkeit kennen, Kinder soziale Wege des Antwortens beizubringen.
Wann immer Menschen die Fiktion oder Redundanz der Segmente erkennen, werden sie
danach streben, sie durch neue zu ersetzen ("die begrenzte Dauer der Wahrheiten") - und
daraus fließen alle geistigen und kulturellen Streitereien, die zusammen mit der
wirtschaftlichen Konkurrenz den dynamischen Inhalt der Weltgeschichte bilden.

Das Verlangen nach materiellen Gütern (Macht) beruht nicht so sehr auf den direkten
Freuden des Reichtums, denn keiner kann auf mehr als einem Stuhl sitzen oder sich selbst
mehr als satt essen. Vielmehr besteht der Wert eines Lebensglücks in den reichen
Möglichkeiten der Verankerung und Ablenkung, die dem Eigentümer geboten werden.

Sowohl für kollektive als auch für individuelle Verankerungen gilt, dass wenn ein Segment
bricht, es eine Krise gibt, die umso gravierender ist, je näher dieses Segment an den
wichtigsten Grundfesten ist. Innerhalb der inneren Kreise, die von den äußeren Wällen
geschützt sind, sind solche Krisen alltägliche und ziemlich schmerzfreie Ereignisse
("Enttäuschungen"); sogar ein Spiel mit Verankerungswerten kann man erkennen (Witzigkeit,
Jargon, Alkohol). Aber während eines solchen Spiels kann man versehentlich ein Loch bis
zum Boden reißen, und die Szene wird augenblicklich vom Euphorischen zu Makabren
gewandelt. Die Angst des Daseins starrt uns in die Augen, und in einem tödlichen Schwall
nehmen wir wahr, wie die Gedanken an ihren eigenen Spinnfäden baumeln und dass
darunter eine Hölle lauert.

Die wichtigsten Fundamente werden selten ohne große soziale Krämpfe und das Risiko
einer vollständigen Auflösung (Reformation, Revolution) ersetzt. In solchen Zeiten sind die
Menschen zunehmend selbstbestimmt für die Verankerung, und die Anzahl der Ausfälle
steigt tendenziell. Depressionen, Exzesse und Selbstmorde resultieren daraus (deutsche
Offiziere nach dem Krieg, chinesische Studenten nach der Revolution).

Ein weiterer Schwachpunkt des Systems ist die Tatsache, dass verschiedene
Gefahrenfronten oft sehr unterschiedliche Firmamente erfordern. Wenn ein logischer
Überbau auf jedem aufgebaut wird, folgen Zusammenstöße inkommensurabler Gefühls- und
Denkweisen. Dann kann Verzweiflung durch die Risse eintreten. In solchen Fällen kann eine
Person von zerstörerischer Freude besessen sein, den gesamten künstlichen Apparat seines
Lebens loszulösen und mit rasendem Entsetzen beginnen, sich dessen zu entledigen. Der
Schrecken entspringt dem Verlust aller schützenden Werte, der Verzückung von seiner nun
schonungslosen Identifikation und Harmonie mit dem tiefsten Geheimnis unserer Natur, der
biologischen Unredlichkeit, der bleibenden Tendenz zum Untergang.

Wir lieben die Verankerung, um uns zu retten, aber hassen sie gleichzeitig, da sie unseren
Sinn für Freiheit einschränkt. Wann immer wir uns stark genug fühlen, genießen wir es,
gemeinsam einen abgelaufenen Wert stilvoll zu begraben. Materielle Objekte bekommen
hier eine symbolische Bedeutung (der radikale Zugang zum Leben).

Wenn ein Mensch diejenigen seiner Verankerungen beseitigt hat, die für ihn sichtbar sind
und nur die Unbewussten verbleiben, dann wird er sich eine befreite Persönlichkeit nennen.

Eine sehr beliebte Art des Schutzes ist Ablenkung. Man schränkt die kritischen Grenzen ein,
indem man sie ständig mit Eindrücken fesselt. Dies ist sogar typisch in der Kindheit; ohne
Ablenkung ist das Kind auch für sich selbst unerträglich. "Mama, was soll ich tun?" Ein
kleines englisches Mädchen, das ihre norwegischen Tanten besuchte, kam von ihrem
Zimmer herein und sagte: "Was passiert jetzt?" Die Krankenschwestern werden virtuos:
Schau, ein Hündchen! Pass auf, sie streichen den Palast an! Das Phänomen ist zu vertraut,
um eine weitere Demonstration zu erfordern. Ablenkung ist zum Beispiel die "High Society" -
Taktik für das Leben. Man kann es mit einer Flugmaschine vergleichen, die aus schwerem
Material besteht, aber ein Prinzip verkörpert, das sie während der Anwendung in der Luft
hält. Es muss immer in Bewegung sein, da die Luft es nur flüchtig trägt. Der Pilot kann aus
Gewohnheit müde und träge werden, aber die Krise wird erst akut, sobald der Motor ausfällt.

Die Taktik ist oft voll bewusst. Verzweiflung kann direkt unter ihnen verweilen und in einem
Schwall durchbrechen, in einem plötzlichen Schluchzen. Wenn alle
Ablenkungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind, setzt eine schlechte Laune ein und reicht von
leichter Gleichgültigkeit bis hin zu tödlicher Depression. Frauen, die im Allgemeinen weniger
kognitiv und damit sicherer in ihrem Leben sind als Männer, benutzen vorzugsweise
Ablenkung.

Ein beträchtliches Übel der Inhaftierung ist die Leugnung der meisten ablenkenden
Möglichkeiten; und da die Bedingungen für die Errettung durch andere Mittel ebenfalls
schlecht sind, wird der Gefangene dazu neigen, in der Nähe der Verzweiflung zu bleiben. Die
Handlungen, die er dann unternimmt, um von der Endphase abzulenken, haben eine
Garantie im Prinzip der Vitalität selbst. In solch einem Moment erlebt er seine Seele im
Universum und hat kein anderes Motiv als die völlige Undurchschaubarkeit dieses
Zustandes.

Reine Beispiele von Lebenspanik sind vermutlich selten, da die Schutzmechanismen


raffiniert, automatisch und in gewissem Maße unermüdlich sind. Aber auch das angrenzende
Gelände trägt das Mal des Todes, das Leben ist hier kaum nachhaltig und mit großen
Anstrengungen verbunden. Der Tod erscheint immer als Flucht, man ignoriert die
Möglichkeiten des Jenseits, und da die Art und Weise, wie der Tod erlebt wird, zum Teil von
Gefühlen und Perspektiven abhängig ist, könnte dies durchaus eine akzeptable Lösung sein.
Wenn man in statu mortis eine Pose (ein Gedicht, eine Geste, um 'im Stehen' zu sterben), dh
eine endgültige Verankerung oder eine letzte Ablenkung (Aases Tod), bewerkstelligen
könnte, dann wäre ein solches Schicksal nicht das schlechteste. Die Presse, die einmal dem
Verdeckungsmechanismus diente, findet niemals Gründe, die keinen Alarm auslösen - "es
wird angenommen, dass der letzte Rückgang des Weizenpreises ..."

Wenn ein Mensch sein Leben in Depressionen beendet, ist dies ein natürlicher Tod geistiger
Ursachen. Die moderne Barbarei, die Selbstmörder zu "retten", basiert auf einem
haarsträubenden Missverständnis des Wesens der Existenz.

Nur ein begrenzter Teil der Menschheit kann mit bloßen "Veränderungen" auskommen, sei
es in der Arbeit, im sozialen Leben oder in der Unterhaltung. Die kultivierte Person fordert
Verbindungen, Linien, eine Weiterentwicklung der Veränderungen. Nichts Endliches
befriedigt lange, man schreitet immer fort, sammelt Wissen, macht Karriere. Das Phänomen
ist bekannt als "Sehnsucht" oder "transzendentale Tendenz". Immer wenn ein Ziel erreicht
wird, geht die Sehnsucht weiter; daher ist sein Ziel nicht das Ziel, sondern das Erreichen
desselben - der Gradient, nicht die absolute Höhe der Kurve, die das eigene Leben darstellt.
Die Beförderung vom Soldaten zum Oberst kann eine wertvollere Erfahrung als die von
Oberst zu General geben. Irgendwelche Gründe für "progressiven Optimismus" werden
durch dieses wichtige psychologische Gesetz beseitigt.

Die menschliche Sehnsucht ist nicht nur durch ein "Streben nach" gekennzeichnet, sondern
auch durch eine "Flucht vor". Und wenn wir das Wort in einem religiösen Sinn verwenden,
passt nur die letztere Beschreibung. Denn hier ist noch niemandem klargeworden, wonach
er sich sehnt, aber man hat immer ein tiefes Bewusstsein dessen, wovon man sich weg
sehnt, nämlich das irdische Tal der Tränen, den eigenen unerträglichen Zustand. Wenn das
Bewusstsein für dieses Dilemma die tiefste Schicht der Seele ist, wie oben dargelegt, dann
ist es auch verständlich, warum die religiöse Sehnsucht als grundlegend empfunden und
erfahren wird. Die Hoffnung, ein göttliches Kriterium zu erreichen, das ein Versprechen der
eigenen Erfüllung verspricht, wird dagegen durch diese Überlegungen in ein wahrhaft
melancholisches Licht gerückt.

Das vierte Mittel gegen Panik, Sublimierung, ist eine Frage der Transformation und nicht der
Repression. Durch stilistische oder künstlerische Gaben lässt sich der Schmerz des Lebens
zuweilen in wertvolle Erfahrungen verwandeln. Positive Impulse greifen das Böse auf und
setzen es auf seine eigenen Ziele, indem sie sich an seine malerischen, dramatischen,
heroischen, lyrischen oder sogar komischen Aspekte binden.

Wenn nicht der schlimmste Schmerz des Leidens durch andere Mittel abgestumpft oder die
Kontrolle über den Geist verweigert wird, ist eine solche Verwendung jedoch
unwahrscheinlich. (Bild: Der Bergsteiger genießt seinen Blick auf den Abgrund nicht,
während er am Schwindel erstickt; erst wenn dieses Gefühl mehr oder weniger überwunden
ist, genießt er es - verankert.) Um eine Tragödie zu schreiben, muss man sich
gewissermaßen - verraten - das Gefühl des Tragischen und von außen betrachten, z.B.
Ästhetik, Sichtweise. Hier ist übrigens eine Gelegenheit für den wildesten Tanz durch immer
höhere ironische Ebenen in einen peinlichen circulus vitiosus (Teufelskreis). Hier kann man
sein Ego über zahlreiche Lebensräume jagen und die Fähigkeit der verschiedenen
Bewusstseinsschichten genießen, sich gegenseitig zu zerstreuen.

Der vorliegende Aufsatz ist ein typischer Versuch der Sublimierung. Der Autor leidet nicht, er
füllt Seiten und wird in einer Zeitschrift veröffentlicht.

Das "Martyrium" der einsamen Damen zeigt auch eine Art Sublimierung - sie gewinnen
dadurch an Bedeutung.

Nichtsdestoweniger scheint die Sublimation das seltenste der hier genannten Schutzmittel zu
sein.

IV

Ist es für "primitive Naturen" möglich, auf diese Krämpfe und Täuschungen zu verzichten und
in Harmonie mit sich selbst in der heiteren Glückseligkeit von Arbeit und Liebe zu leben?
Insofern sie überhaupt als menschlich betrachtet werden können, denke ich, dass die
Antwort nein sein muss. Der stärkste Anspruch der sogenannten Naturvölker ist, dass sie
dem wunderbaren biologischen Ideal etwas näher sind als wir unnatürlichen Menschen. Und
wenn wir bisher durch jeden Sturm eine Mehrheit retten konnten, haben uns die Seiten
unserer Natur, die nur bescheiden oder mäßig entwickelt sind, geholfen. Diese positive Basis
(Schutz allein kann kein Leben erschaffen, nur sein Stolpern verhindern) muss in der
natürlich angepassten Entfaltung der Energie im Körper und den biologisch hilfreichen Teilen
der Seele gesucht werden, die solchen Belastungen ausgesetzt sind, die gerade auf
sensorischen Einschränkungen, körperliche Schwäche und die Notwendigkeit, Arbeit für das
Leben und die Liebe zu tun, beruhen.

Und gerade in diesem endlichen Land der Glückseligkeit innerhalb der Fronten haben die
fortschreitende Zivilisation, die Technologie und die Standardisierung einen so
entmutigenden Einfluss. Denn während ein immer größerer Teil der kognitiven Fähigkeiten
sich aus dem Spiel gegen die Umwelt zurückzieht, steigt die geistige Arbeitslosigkeit. Der
Wert eines technischen Fortschritts für das ganze Unterfangen des Lebens muss an seinem
Beitrag zur menschlichen Gelegenheit für eine spirituelle Beschäftigung gemessen werden.
Obwohl die Grenzen verschwommen sind, könnten vielleicht die ersten Werkzeuge zum
Schneiden als Fall einer positiven Erfindung erwähnt werden.

Andere technische Erfindungen bereichern nur das Leben des Erfinders selbst; Sie stellen
einen eklatanten und rücksichtslosen Diebstahl aus der gemeinsamen Erfahrungsreserve
der Menschheit dar und sollten die härteste Strafe herabbeschwören, wenn sie gegen das
Veto der Zensur öffentlich gemacht werden. Ein solches Verbrechen unter zahlreichen
anderen ist der Einsatz von Flugmaschinen zur Erkundung von Neuland. In einem einzigen
vandalisierenden Klecks zerstört man so üppige Gelegenheiten für Erfahrung, die vielen
nützen könnte, wenn jeder durch Anstrengung seinen gerechten Anteil erhalten würde.

Die aktuelle Phase des chronischen Lebensfiebers ist besonders betroffen von diesem
Umstand. Das Fehlen natürlich (biologisch) basierter spiritueller Aktivität zeigt sich
beispielsweise im durchdringenden Rückgriff auf Ablenkung (Unterhaltung, Sport, Radio -
"der Rhythmus der Zeit"). Die Bedingungen für die Verankerung sind nicht so günstig - alle
ererbten, kollektiven Systeme von Verankerungen werden von Kritik durchlöchert, und Angst,
Abscheu, Verwirrung, Verzweiflung dringen durch die Risse ("Leichen in der Fracht").
Kommunismus und Psychoanalyse, wie auch immer nicht vergleichbar, versuchen beide
(wobei der Kommunismus auch eine geistige Reflektionsebene hat) durch neue Mittel, die
alte Flucht von neuem zu verändern; Gewalt und List werden angewendet, um den
Menschen biologisch fit zu machen, indem sie seinen kritischen Erkenntnisüberschuß
einfangen. Die Idee ist in jedem Fall unheimlich logisch. Aber auch hier kann es keine
endgültige Lösung geben. Obwohl eine vorsätzliche Degeneration zu einem lebensfähigeren
Tiefpunkt die Spezies auf kurze Sicht retten kann, wird sie ihrer Natur nach nicht in der Lage
sein, Frieden in einer solchen Resignation zu finden oder überhaupt einen Frieden zu finden.

Wenn wir diese Überlegungen bis zum bitteren Ende fortsetzen, dann kann die
Schlussfolgerung nicht in Zweifel gezogen werden. Solange die Menschheit rücksichtslos in
der schicksalhaften Wahnvorstellung wandert, biologisch zum Triumph verurteilt zu sein, wird
sich nichts Wesentliches ändern. Mit steigender Zahl und zunehmender spiritueller
Atmosphäre (klingt komisch) müssen die Schutztechniken immer brutaler werden.

Und die Menschen werden fortfahren, von Erlösung und Bestätigung und einem neuen
Messias zu träumen. Doch wenn viele Erretter an Bäume genagelt und auf den Plätzen der
Stadt gesteinigt wurden, wird der letzte Messias kommen.

Dann wird der Mann erscheinen, der es als erster gewagt hat, seine Seele offen darzulegen
und sie dem äußersten Gedanken der Abstammung, der Idee des Untergangs, lebendig zu
übergeben. Ein Mann, der das Leben und seinen kosmischen Grund ergründet hat und
dessen Schmerz der kollektive Schmerz der Erde ist. Mit welchen wütenden Schreien
werden die Mächte aller Völker nach seinem tausendfachen Tod schreien, wenn seine
Stimme wie ein Tuch den Globus umschließt, und die seltsame Botschaft zum ersten und
letzten Mal ertönt:

"- Das Leben der Welten ist ein tosender Fluss, aber die Erde ist ein Teich und ein
Totwasser.
-Das Zeichen des Untergangs steht auf deinen Augenbrauen - wie lange wirst du gegen die
Nadelstiche ankämpfen?

- Aber es gibt nur eine Eroberung und eine Krone, eine Erlösung und eine Lösung

- Erkenne dich selbst - sei unfruchtbar und lass die Erde nach dir schweigen.

Und wenn er gesprochen hat, werden sie sich unter der Führung der
Schnuller/Nuckelmacher (pacifier maker, da muss ich mir auf jeden fall etwas überlegen) und
der Hebammen über ihn legen und ihn in unter ihren Fingernägeln vergraben.

Er ist der letzte Messias. Als Sohn seines Vaters stammt er vom Bogenschützen am
Wasserloch ab.

Peter Wessel Zapffe, 1933


.