Sie sind auf Seite 1von 4

Ghostwriter im Ausland schreiben

Von Sophia Münder und


Essays und Thesen für deutsche Wiebke Neelsen
Studierende - zu niedrigen Löhnen.

Made in Ukraine
In der ukrainischen Stadt Browary, 12 km östlich von Kiew. Genau im roten
Wolkenkratzer, im dritten Stock. Bleib eine Frau, die für manche Leute ein
Betrüger ist und für andere ein Retter ist. Im Arbeitszimmer hängen die
Vorhänge am Fenster und Papier stapelt sich.

Die Frau namens Olga Lasarewa (Pseudonym). Er schrieb auf seinem Laptop
wissenschaftliche Arbeiten für Studenten in Deutschland. Er verwaltet 20
Seiten im Monat, manchmal mehr. Lasarewa ist ein professioneller bezahlter
Ghostwriter. Er schrieb auf Russisch und wurde dann ins Deutsche übersetzt.
Studenten, die es bestellen, weil sie möchten: wissenschaftlicher Text, schnell
und preiswert.

Die "German Research Group" ist einer der größten Akteure in diesem
Wachstumsmarkt. Die Agentur unterhält eine Niederlassung in der Ukraine,
Livingston Research. Auf dem ukrainischen Jobportal sucht er nach
Schreibern, die ihre Deutschkenntnisse auf Stufe C1 beherrschen, was "gute
Sprachkenntnisse" bedeutet. Diese Institution arbeitet in Russland, Indien und
Südafrika Ghostwriting: ein globaler Markt für akademischen Betrug.
Wie viele Texte an deutsche Universitäten gesendet wurden, die von
Ausländern geschrieben wurden, ist schwer vorherzusagen. Die Universität
des Saarlandes übernimmt bundesweit mehrere tausend Arbeitsplätze pro Jahr.
Im Laufe der Jahre ist die Anzahl der Studenten und damit die Anzahl der
Kunden gestiegen.

Olga Lasarewa erhielt Aufträge direkt aus Deutschland, aus Sondershausen,


einer kleinen Stadt in Thüringen. Vor vier Jahren war Stefan Spindler
(Pseudonym). gründete mit seinem Freund die Agentur »ASG«. Zu dieser Zeit
wusste er, dass mehrere Leute eine Ghostwriter-Arbeit gemacht hatten. Dafür
bezahlen sie viel Geld.

Spindler und sein Freund entwickelten ein Konzept. Beide haben Familie und
Bekannte in der Ukraine, sie wissen, dass das Lohnniveau niedrig ist und die
Bereitschaft besteht, als Ghostwriter zu arbeiten. Sie haben schnell Mitarbeiter
gefunden. Dann hat Spindler eine Anzeige bei eBay eingestellt. "Bieten Sie
Universitätsarbeit an", schrieb er. Am selben Tag traf der erste Kunde ein.
Spindler entwarf ein Logo, eine Website und eine Facebook-Seite. Er bot rund
900 Euro für einen 30-seitigen Job an - seine Agentur war eine der
günstigsten. Im Durchschnitt kostet der gleiche Text zwischen 960 und 2700
Euro. Wenn es sehr schnell abgeschlossen werden kann, entstehen zusätzliche
Kosten.

Für Spindler ist das noch profitabel: Er bekommt 30 Euro pro Seite, der Autor
nur fünf bis sechs Euro. Er hat die Übersetzung bezahlt - und die Kosten
selbst, für die Akquisition, die Kommunikation mit Kunden.

Olga Lasarewa weiß nicht, an wen und an der Universität die Arbeit
eingereicht werden muss. Er bekommt nur das Thema, den Umfang und die
Frist. Er hat über die Globalisierung, die Kraft der Elektromobilität in
Deutschland, geschrieben.

Lazareva, 29, studierte die internationale Wirtschaft in der Ostukraine. Nach


seinem Abschluss arbeitete er in einer Exportfirma. "Das Gehalt ist schlecht
und die Arbeit ist eintönig", sagte er. Im Internet fand er eine Werbung für
Ghostwriter für die deutsche ASG, Stefan Spindler. Er interessierte sich für
den Job. Seit drei Jahren schreibt er für deutsche Studenten. Verdienen Sie
ungefähr einhundert Euro im Monat. Sein Einkommen ist gut für Nebenjobs,
sagte Lasarewa. 200 Euro ist das durchschnittliche Monatseinkommen in der
Ukraine. Er hatte gerade sein erstes Kind zur Welt gebracht, deshalb machte er
eine Pause von der Arbeit. Er kann jedoch weiterarbeiten, während das Baby
schläft.

Laut Gesetz kann man Stefan Spindler oder Olga Lasarewa nicht die Schuld
geben. Es gibt kein Gesetz, das das Schreiben und Versenden von
wissenschaftlichen Arbeiten verbietet. Die Person, die sich angemeldet hat, ist
im Namen des Gesetzes verantwortlich. In den meisten Universitäten müssen
die Studenten eine Erklärung unterschreiben, nämlich "ihre eigene Arbeit ohne
unberechtigte Hilfe zu erledigen".

Daher teilt Spindler seinen Kunden schriftlich mit, dass das Werk nur für den
persönlichen Gebrauch bestimmt ist. Was die Schüler schließlich getan haben,
war "ihr Problem", sagte er unschuldig. Er ist ein flexibler Geschäftsmann:
Neben der Agentur betreibt er ein Lebensmittelgeschäft und arbeitet als
Fahrer. Er baute das Geschäft mit der Wissenschaft weiter aus: Er sandte nun
einzelne Arbeiten an mehrere Studenten. Auf seiner Festplatte hinterlegte er
alles, was Ghostwriter in seinem Namen geschrieben hatten. Er nennt dies
"mein Lager".

Regret stört ihn nicht. Es gibt reiche oder unfähige Kunden. "Manchmal sagen
beide einfach: Sie brauchen einen Job und wissen nicht, was oder wie der Job
ist." Hält er es nicht für moralisch verwerflich, anderen zu helfen, einen
akademischen Grad zu erreichen? "Nein, sie können bei anderen Agenturen
bestellen." Spindler war nur an Fachleuten interessiert, sagte er.

Dies ist in der Ukraine eine gängige Praxis - und gilt als viel verdächtiger als
in Deutschland. Die Universität in Kiew hat eine Anzeige: »Ich habe eine«
Mathematikarbeit oder »Geometrie-Zeichnungsaufgabe« geschrieben. Bieten
Sie nur für die Testphase. Sogar ein Ghostwriter arbeitet am Goethe-Institut in
Kiew. Ilona Demchenko schreibt auf Englisch für ausländische Agenturen.
"Die Gehälter für Akademiker sind niedrig. Ghostwriting ist kein schlechter
Weg, um Geld zu verdienen", sagte er. Ein Hochschullehrer erhält monatlich
rund 150 Euro.

Solche Arbeitsbedingungen machen Sie auch anfällig für Bestechung,


schließlich kann jeder zusätzliche Euro Ihr Leben erleichtern. Der deutsche
Verband für internationale Zusammenarbeit warnte: "Ukrainische Schulen und
Colleges sind voll von Korruption: Handelstitel, Autoren für andere und
Erwerb von Diplomen."

Aber einige Ukrainer kämpfen. Die Proteste gegen Maidan im Jahr 2013
richteten sich teilweise gegen das kommerzielle Bildungssystem. Eine davon
ist die Korruption von Taras Tymochko. Er arbeitet bei der NGO American
Councils for International Education. Er sagte, 90 Prozent der ukrainischen
Studenten hätten plagiiert. Er will es ändern. "Die Dozenten sagen zu ihren
Studenten: Kopieren Sie das Schreiben nicht, schreiben Sie nicht
Ghostwriting, machen Sie es selbst", sagte Tymochko. "Sie sind unmoralisch -
es fehlt ihnen oft an Geld, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen."

Einige seiner ehemaligen Universitätsfreunde arbeiteten als Teil-Ghostwriting


für deutsch-ukrainische Agenturen »Livingston Research«. Tymochko meint,
dass es für Zulieferer, die ausländische Märkte bedienen, sehr profitabel ist.
Einige Arbeiter reisen mit Ghostwriting-Gebühren, einer neuen Form digitaler
Nomaden, um die Welt: Ghostwrite und Travel. "Sie gehen auf Reisen, reisen
von einem Land in ein anderes und schreiben Essays."

Vor kurzem erhielt Stefan Spindler eine E-Mail von einem ukrainischen
Dozent in Sondershausen, der seinen Schülern Hausaufgaben machte. Spindler
nahm das Angebot an.

Dies ist ein Geschäft, das keinen Sinn macht. Zum einen sind deutsche
Studenten zu faul oder zu schlecht, um ein Studium abzuschließen. Auf der
anderen Seite sind Ukrainer hochqualifiziert, die mit ihren Diplomen nicht
genug bekommen, um darin zu leben.

Olga Lasarewa sagte, es sei ihr egal, ob andere Menschen aufgrund ihrer
Leistungen einen akademischen Abschluss erhalten hätten. „Eine Person mit
einem Abschluss bedeutet nicht, dass er ein Fachmann ist.“ Manchmal fragte
er sich, ob es für ihn schwierig wäre, in Deutschland einen Master-Abschluss
zu machen und einen guten Job zu finden.