Sie sind auf Seite 1von 6

NET-Journal

Der Magnetmotor des Erfinders Muammer Yildiz


Öffentliche und private Vorführungen einer
autonomen Energiemaschine

Kurz nach Start des Tesla-Sym-


posiums in Wien vom 12.-14. März
2010 erhielten die Veranstalter
eine Anfrage von Dr. Thomas Valo-
ne, dem Präsidenten des „Integrity
Research Institute“ in Belts-
ville/MD, USA, der wissen wollte,
warum wir nicht auch Muammer
Yildiz eingeladen hätten, seinen
Magnetmotor zu präsentieren. Im
Internet sei ein Youtube-Film1 zu
sehen, wo der aus der Türkei
stammende Erfinder einen offen-
bar funktionierenden Magnetmo-
tor in einem Hörsaal vorgestellt
hatte. Die Erfindung wurde von Dr.
Jorge Duarte von der Technischen
Universität Eindhoven kommen-
tiert. Die Redaktoren antworteten
Tom Valone, dass sie bisher an
eine Geheimhaltungsvereinbarung
mit dem Erfinder gebunden gewe-
sen seien. Einer der Teilnehmer, Demo des Magnetmotors von Muammer Yildiz in Delft vom 20. April 2010. Rechts vom
Hakam Gmez, hatte die Präsenta- Motor steht Muammer Yildiz (der Kamera den Rücken zudrehend), links vom Motor der
tion in Eindhoven offenbar gefilmt Partner des Erfinders, Murat Taluy, an linker Bildseite mit Brille Dr. Jorge L. Duarte von
und – ob mit oder ohne Erlaubnis der TU Eindhoven, der das Projekt schon seit Jahren begleitet. Foto: Han Vriezen
– Sequenzen davon ein Dreiviertel
Jahr später am 3. März 2010 ins und Investoren erschien überzeu- Nachdem die Entwicklung des tür-
Internet gestellt. Der ausführliche gend. Wie auf dem Video zu sehen kischen Erfinders mit diesen zwei
Film von der Präsentation vom 27. ist, läuft der Motor nach Lösen einer Demos sozusagen „öffentlich“ ge-
April 2009 ist inzwischen ebenfalls mechanischen Blockierung sofort los macht worden war, fühlen sich die
einsehbar2. Auf Grund mehrerer und erreicht in wenigen Sekunden Redaktoren nun frei, ihrerseits einige
Präsentationen fühlen sich die Re- eine stabile Drehzahl. Er treibt einen interne Informationen über eine Ex-
daktoren jetzt nicht mehr an die direkt auf der Welle montierten vier- klusivdemo und die Entwicklung des
Geheimhaltungsvereinbarung mit blättrigen Ventilator an, der ordentlich türkischen Motors bekanntzugeben
dem Erfinder gebunden und infor- „Wind“ macht. Der Motor scheint völ- und erstmals in dieser Zeitschrift zu
mieren im folgenden über ihre lig autonom zu laufen, externe An- publizieren.
eigenen Erlebnisse. Sie haben Dr. schlusskabel sind jedenfalls keine zu
Duarte und Muammer Yildiz einge- sehen. Generelle Vorbemerkungen
laden, den Magnetmotor am Kon- Nach dieser Demo hatte der Erfin-
gress vom 3.-5. September zu prä- der sogar grössere Teile des Stators Nach herkömmlicher Vorstellung
sentieren (s. Programm ab Seite auseinandergebaut und die mit Mag- dürften Magnetmotoren beliebigen
27). Eine Zusage von Dr. Duarte neten bestückten Komponenten dem konstruktiven Aufbaus allein auf der
liegt vor, die Bestätigung des Publikum offen präsentiert. Da aber Basis der An- bzw. Abstossungskräf-
Erfinders ist noch pendent. ein zentraler trommelförmiger Teil ten von Permanentmagneten kein
des Rotors nicht geöffnet wurde, spe- Überschussdrehmoment und damit
Öffentliche Demos kulierten einige Skeptiker, dass dort keine autonom verfügbare Leistung
vielleicht eine Batterie und ein An- liefern. Der Grund liegt darin, dass
Am 20. April 2010 hatte der Erfin- triebsaggregat versteckt gewesen sich in einem sog. konservativen
der auf erneute Einladung von Dr. sein könnte (oder müsste). Der Erfin- Kraftfeld die Weg-Kraftintegrale ent-
Jorge Duarte an der Universität Delft der betonte indessen, dass diese sprechend den Gesetzen von Max-
in Holland eine weitere Demo durch- Komponente noch nicht offen gelegt well stets zu Null addieren. Dies ent-
geführt3. Auch diese Präsentation vor werden könne, da hierzu eine weite- spricht auch der Vorstellung der klas-
einem grösseren Kreis von Experten re Patentanmeldung in Arbeit sei. sischen Physik, laut denen sowohl

Mai/Juni 2010 Jahrgang Nr. 15, Heft Nr. 5/6 21


NET-Journal

Magnetfelder wie auch Gravitations-


felder selbst keine Energiequelle dar-
stellen. Dies ist auch die Auffassung
der meisten Professoren und Exper-
ten für elektrische Maschinen.
Über eventuelle Koppelmechanis-
men der elementaren magnetischen
Spins oder auch der Elementarla-
dung der Elektronen zum Vakuum-
feld ist bis heute nichts Genaues
bekannt, bzw. solche Möglichkeiten
sind noch weitgehend unerforscht.
Über denkbare „Ausnahmen“, insbe-
sondere bei Vorliegen sog. nichtkon-
servativer Kraftfelder, wurde aller-
dings in dieser Zeitschrift schon ver-
schiedentlich berichtet4,5.
Auch die theoretischen Überlegun-
gen von Prof. Dr. Claus Turtur und
dessen praktische Experimente am
Beispiel elektrostatischer Maschinen
nähren den Verdacht, dass die klas-
sischen Vorstellungen des Elektro-
magnetismus erweiterungsbedürftig
sind6. Inge Schneider spürt die sich drehende Welle des Magnetmotors, der am 3. Juli 2008
Vieles deutet darauf hin, dass in der Nähe von Nürnberg den Herausgebern des “NET-Journals” exklusiv vorgeführt
Energiekreisläufe nicht nur zwischen wurde.
den bisher bekannten Energiereser-
voiren stattfinden, sondern dass in und seiner Entwicklertruppe ergeben einem Elektroauto, könnte ein sol-
jedem Fall auch das Vakuumquan- haben - monatelang verschiedenste ches System eingesetzt werden. Die
tenfeld mit einbezogen werden Konstruktionen ausprobiert. Davon bisher erforderlichen grossen und
muss7. zeugten auch Dutzende unterschied- teuren Batterien bei Elektroautos
licher Rotoren und Statoren, die in könnten dann entfallen, und die
Exklusive Demo vor den offenen Wandschränken zu besichti- Reichweite wäre kein Thema mehr.
Redaktoren am 3. Juli 2008 gen waren. Ausserdem waren Tau-
sende extrem starker Neodym-Mag- Demonstration eines Mag-
Der im Frühjahr 2010 mehrfach im neten unterschiedlicher Grösse in netmotors
Internet präsentierte Magnetmotor einem Depot gelagert.
von Muammer Yildiz war den Redak- In einem separaten Laborraum zeig- Bei der Nürnberger Präsentation
toren sehr wohl bekannt. Bereits te uns der Erfinder den neuesten Pro- am 3. Juli 2008 waren mehrere Inge-
etwa eineinhalb Jahre zuvor waren totypen in Aluminiumausführung sowie nieure und andere Experten anwe-
sie vom Erfinder persönlich zu einer verschiedene CAD-Konstruktionsplä- send. Gezeigt wurde allerdings nicht
exklusiven Demonstration in der ne, die an der Wand aufgehängt der neueste kompakte Prototyp, son-
Nähe von Nürnberg eingeladen wor- waren. Dieser Magnetmotor hat einen dern das etwas grössere Demomo-
den. Diese Einladung ging auf ein Durchmesser von ca. 20 cm bei einer dell, das seit dem Jahr 2010 auch
Versprechen zurück, das der Erfinder Länge von rund 40 cm. Er erreicht eine mehrfach in kleinem Kreis gezeigt
den Redaktoren im Jahr 2006 gege- Drehzahl von über 15‘000 U/min, wiegt wurde und mittlerweile auch im Inter-
ben hatte, Damals waren sie mit 10 kg und soll mehrere Kilowatt Lei- net auf youtube-Videos bestaunt wer-
anderen Gästen zu einer ersten Vor- stung erbringen. Aufgrund der kompak- den kann1,2,3.
führung eines Magnetmotors in Dort- ten Bauart und der wesentlich höheren Der Demo-Magnetmotor hat etwa
mund eingeladen. Das dort präsen- Drehzahl gegenüber dem grösseren einen Durchmesser von schätzungs-
tierte System lieferte jedoch nur eine Demomotor sei dieser Motortyp die weise 50 cm und eine Tiefe von etwa
sehr geringe Leistung im Bereich von eigentliche Grundlage für ein marktfä- 40 cm. Das Gesamtgewicht der
wenigen Watt, war recht kompliziert higes Produkt. Maschine, die auf ein fahrbares klei-
aufgebaut8 und ziemlich störanfällig, Ein derartiger leistungsfähiger nes Transportwägelchen gestellt war,
Die Demo eines anderen Magnet- Motor mit angekoppeltem Generator betrug laut Angabe rund 48 kg. Wie
motors bei Nürnberg zwei Jahre spä- würde sich ideal zur Selbstversor- der Erfinder auf Nachfrage bestätig-
ter wirkte hingegen sehr überzeu- gung im eigenen Heim eignen. Aber te, hatte er in diesem Modell insge-
gend. Offenbar hatte der Erfinder - auch für mobile Anwendungszwecke, samt 1980 kleinere und grössere
wie ausführliche Gespräche mit ihm etwa als Motor-Generatorsystem in Magnete in mehreren parallel ange-

22 Jahrgang Nr. 15, Heft Nr. 5/6 Mai/Juni 2010


NET-Journal

Mittels einer Magnetfeldsonde misst der Erfinder die in den Aussen- Mittels eines optischen Drehzahlmessers wird die Umdre-
raum austretenden Magnetfelder. hungsgeschwindigkeit des Magnetmotors beim Hochlaufen
erfasst. Oberhalb der Achse sind zwei Lüsterklemmen zu
sehen, mit denen die zwei roten und grauen Enden der zwei
ordneten Stator- und Rotor-Ebenen solchen Konstruktion Induktions-Drahtschleifen kurzgeschlossen sind, um die
eingebaut. Die genaue Position der ist es, möglichst Drehzahl durch ein Gegendrehmoment zu stabilisieren
Magnete in den 6 breiteren und 6 wenig Streufelder
schmaleren sektoralen Baugruppen nach aussen entwei-
scheint entscheidend für die korrekte chen zu lassen und die magnetischen Leistungsabschätzung
Betriebsweise des Motors zu sein. Kräfte möglichst vollständig in me-
Auf der einen Seite des Motors chanisches Drehmoment umzusetzen. Da bei der Vorführung am 3. Juli
ragt eine 20-mm-Stahlachse etwa 10 Die Nenndrehzahl, die sich kurz 2008 kein Drehmomentmessgerät
cm weit heraus. Auf der anderen nach dem Hochlaufen eingestellt und auch kein elektrischer Generator
Seite war auf das äussere Ende der hatte, wurde mit einem optischen angeschlossen war, konnte die er-
Achswelle ein Kupplungszylinder von Drehzahlmessgerät erfasst. Sie lag zeugte Leistung nur grob abge-
ungefähr 8 cm Durchmesser mit 4 anfangs bei 2888 U/min und ging schätzt werden.
Nocken aufgesetzt. nach einigen Minuten auf 2870 Ein einfacher Versuch, den am lin-
An der einen Aussenseite des U/min. zurück. Etwa eine halbe Stun- ken Ende des Motors auf der Welle
Magnetmotors ist an der unteren de später stellte sich ein stabiler Wert aufgesetzten Alu-Kupplungszylinder
Peripherie eine Vorrichtung aus Mes- von 2710 U/min. ein. von Hand zu bremsen, war unmöglich
sing, in die ein Stift mit einem Ham- Da ein Magnetmotor bei perma- und wurde aufgegeben. Es wurde spä-
mer hineingeschlagen oder auch nent wirkender Beschleunigung auf ter eine einfache Abschätzung
wieder herausgeschlagen werden immer höhere Tourenzahlen be- gemacht bzw. ein Experiment durchge-
kann, um den Motor in Gang zu set- schleunigen würde, muss eine me- führt. Wenn ein Zylinder von 8 cm
zen bzw. zu stoppen. chanische oder elektrische Regelung Durchmesser an einem Hebelarm von
vorgesehen werden. Bei dem vorge- einem Meter Länge angekuppelt ist
Start und Demo des Magnet- stellten Prototypen bewirkt eine In- und aussen ein Gewicht von 0.5 kg
motors duktionsschleife, deren Drähte aus- angehängt wird, dann lässt sich der
sen über eine Lüsterklemme kurzge- Zylinder durch festes Pressen mit der
Nach dem In-Gang-Setzen des Mo- schlossen werden, ein Gegendreh- Hand vor dem Durchdrehen bewahren.
tors durch den Erfinder beschleunigte moment, das eine Bremsfunktion Unter der Annahme, dass die statische
der Motor sehr schnell auf seine Nenn- ausübt. Eine lastabhängige elek- Reibung mit der Rollreibung vergleich-
drehzahl im Leerlauf. Dabei waren kei- tronische Drehzahlregelung ist bei bar wäre, errechnet sich ein Bremsmo-
nerlei Vibrations- oder Rüttelbewegun- dem Prototypen noch nicht vorgese- ment von M = 1 m*0.5 kg = 4.9 Nm.
gen zu beobachten, d.h. alle Kompo- hen. Bei den ersten Experimenten Wenn davon ausgegangen wird,
nenten schienen sehr präzise gefertigt seien einige Motoren zerstört wor- dass die Drehzahl des Motors bei
und ausgewuchtet zu sein. Der Erfin- den, weil sie damals noch keine me- Belastung auf etwas mehr als die
der zeigte anhand eines Magnetfeld- chanische oder elektromagnetische Hälfte, also z.B. auf 1500 U/s oder 25
stärke-Messgerätes sowie mittels Drehzahlbegrenzung vorgesehen U/s, zurückgeht, errechnet sich die
magnetischer transparenter Folien, hatten (Anm. der Redaktion: diese abgebbare Leistung zu P = M * 2 
dass die aus dem Motor austretenden Erfahrungen hatten schon zahlreiche * n (U/sec) oder P = 770 Nm/s, was
Magnetfelder zwar nachweisbar, aber Erfinder von Magnetmotoren ge- einer elektrischen Leistung von rund
doch relativ schwach waren. Ziel jeder macht wie z.B. auch Mike Brady). 0.8 kW entspricht. Dieser Wert

Mai/Juni 2010 Jahrgang Nr. 15, Heft Nr. 5/6 23


NET-Journal

stimmt gut mit den Ergebnissen tors und der Magnete des Rotors kon-
eines Testlaufs überein, über den tinuierlich in einem Bereich von 0% bis
später berichtet wird (siehe Seite 25 100% verändert werden. Dies ermög-
zum Thema „Testbetrieb“). licht es offensichtlich, die Wirkung der
Nach etwa 45 Minuten schlugen magnetischen Kräfte und Drehmomen-
die Redaktoren vor, die Vorführung te in einem grossen Bereich zu verän-
abzuschliessen und die technischen dern. Von einer „autonomen“ Be-
und strategischen Diskussionen im triebsmöglichkeit, das heisst einem
Konferenzraum weiterzuführen. Die positiven Gesamtdrehmoment über
Prozedur zum Anhalten des Motors dem Rotorumfang, ist im Patent – wohl
lief ähnlich ab wie beim Starten. Es absichtlich – nirgends die Rede.
wurde einfach ein Stift eingeschoben, Ausser einer Vielzahl kleinerer
wodurch wohl eine Art Wirbelstrom- Rundmagnete von 20 mm Durch-
bremse aktiviert wurde, die den Mo- messer und 20 mm Höhe sind ver-
tor sofort zum Stillstand brachte. schiedene Sektoren mit grösseren Abmessungen der keilförmigen Perma-
Wenn es von unserer Seite keilförmigen Magneten vorgesehen, nentmagnete in den Sektoren des inne-
gewünscht worden wäre, hätte der wie sie in ähnlicher Form auch im ren Stators in der zitierten Patentschrift
Erfinder den Motor offenbar noch Demo-Magnetmotor eingebaut sind. DE102007037186B3 (siehe Literatur 9)
weiter laufen lassen. Aus der nach-
folgenden Diskussion war zu entneh-
men, dass derartige Magnetmotoren
schon stunden- bzw. tagelang pro-
blemlos betrieben worden sind.

Patentierung und Invest-


ments
Aufgrund des persönlichen Ein-
drucks und der fachlichen Kompetenz
des Erfinders hatten wir den Eindruck,
dass die gezeigte Demonstration „echt“
und nicht „getürkt“ war. Eine derartige
Magnetmotor-Technologie sollte sich
daher industriell umsetzen lassen.
Allerdings war der Erfinder damals
noch sehr zurückhaltend bezüglich
interessierter Investoren, weil die
Patentierung noch nicht abgeschlos-
sen war. Auch heute sind offenbar noch
einige wichtige Komponenten nicht
patentiert, weshalb derzeit noch nicht
alle Details offenlegt werden.
Zwar erschien Anfang Dezember
Skizze der magnetischen Sektoren im äusseren und inneren Stator, zwischen denen
2008 ein erstes Patent zu einer magne-
sich der ebenfalls mit leicht schräggestellten Magneten bestückte Läufer bewegt.
tischen Lagerung9, bei dem wohl eini-
ges Know-How der eigentlichen Mag-
netmotor-Technologie mit eingeflossen Die 18 keilförmigen Magnete des Im dazwischen befindlichen Rotor
ist. In diesem Patent geht es jedoch äusseren Stators weisen laut Patent- sind 16 Dipolmagnete mit kreisförmi-
(nur) um eine weitgehend verlustfreie schrift eine Länge in Richtung Wel- gem Querschnitt auf dem Umfang ver-
Drehbewegung eines Rotors, der rein lenachse von 75 mm auf bei einer teilt. Insgesamt sind 4 Ebenen mit der-
magnetisch zwischen einem inneren Höhe des trapezförmigen Quer- artigen Anordnungen parallel geschal-
und einem äusseren Rotor gelagert ist. schnitts von 50 mm. Die Basislinie tet. Die Magnete sind von Ebene zu
Insbesondere dient die patentierte des Trapezes hat eine Länge von 25 Ebene phasenmässig versetzt ange-
Anordnung dazu, ein magnetisches mm und die der Basislinie gegen- ordnet und bilden über dem Kreiszylin-
Wechselfeld zu generieren, welches überliegende Seite eine Länge von derumfang ein gleichmässiges zick-
mit einem ortsfesten magnetischen 20 mm. Die 10 Magnete des inneren zackförmiges Muster. Ausserdem ist in
Feld interagiert. Durch axiale Verschie- Stators haben eine Länge von 100 Anspruch 10 festgehalten, dass die
bung des äusseren Stators kann laut mm, die Höhe beträgt 25 mm, und magnetische Dipolachse der Magnete
Patentanspruch der Überdeckungs- die Basis der Trapeze weisen eine des inneren Stators, des Rotors und
grad der Magnete des äusseren Sta- Länge von 25 mm bzw. 10 mm auf. des äusseren Stators einen Winkel zwi-

24 Jahrgang Nr. 15, Heft Nr. 5/6 Mai/Juni 2010


NET-Journal

schen 14 Grad und 90 Grad aufweisen sionen erfuhren sie noch zahlreiche pakteren Ausführung, die für eine Se-
können. Eine solche schräge Anord- Einzelheiten, insbesondere auch rienproduktion vorgesehen ist.
nung von Magneten findet sich auch in noch einige biographische Details.
anderen Patentanmeldungen wie z.B. Ein paar wichtige Informationen aus Testbetrieb des Motors mit
bei Mike Brady, Kohei Minato oder diesen Gesprächen werden hier aus- Generator
einem südamerikanischen Erfinder. zugsweise wiedergegeben.
Weitere konstruktive Details können In früheren Jahren war der Erfinder Wie der Erfinder im Gespräch am
der Patentschrift entnommen werden. als Polizist angestellt, hatte also nicht 28. Juli 2008 in der Schweiz mitteilte,
Ganz ähnliche keilförmige Magnete direkt mit Motorentwicklungen zu tun. hatten sie auch schon Belastungs-
sind auch im Demo-Motor eingebaut, Er erzählte, dass er schon als kleiner tests mit dem Magnetmotor durchge-
wie im Film von der Vorführung an der Junge mit Magneten gespielt und diese führt. Hierbei war der Motor mecha-
Uni Delft zu sehen ist. Dort hatte der ihn immer fasziniert hätten. Als er in der nisch an eine Lichtmaschine ange-
Erfinder 7 der insgesamt 12 Segmente 9./10. Klasse auf die Polizeischule koppelt, die auf eine maximale Lei-
auseinandergebaut und dem Publikum gekommen sei, hätte man der Klasse stung von 14 V und 190 A ausgelegt
zur genauen Untersuchung herumge- die Aufgabe gestellt, eine Waffe zu war. An diese Lichtmaschine wurden
reicht. Die Segmente bestehen teils erfinden, die ohne chemische Mittel drei 12-Volt-Lampen mit 100 Watt
aus Aluminium, teils aus Polyamid- (Pulvermunition) auskomme. Da kam angeschlossen sowie eine Lampe
Kunststoff. Darin sind eine Vielzahl klei- ihm spontan die Idee einer magneti- mit 160 Watt. Da die mechanische
nerer Magnete verschiedener Form schen Rampe, und er habe damals Ankupplung der Lichtmaschine nicht
und Grösse eingelassen. Da die rest- bereits mit einzelnen Magneten eine präzise genug war - die beiden Ach-
lichen 5 Segmente bisher noch nicht solche Rampe aufgebaut. Für das vor- sen fluchteten nicht genau - , ging
durch Patente abgesichert sind, konn- gestellte Experiment habe er sogar den einiges an Leistung durch Reibung
ten sie nicht zur Inspektion freigegeben 1. Preis bekommen. Später habe er verloren. Wie die Redaktoren im
werden. Das Gleiche gilt für den inne- dann die Idee weiterentwickelt und sei Video auf dem Laptop des Erfinders
ren Rotor der Maschine, in den auch zu der Überzeugung gekommen, dass sehen konnten, lief der Motor mit der
eine Vielzahl kleinerer Rundmagnete sich ein magnetischer Linearmotor angeschlossenen Last bei einer
eingelassen sind. eigentlich auch in Kreisform bauen las- Drehzahl von 1‘400 U/min. Unter der
Wie Dr. Jorge Duarte berichtet, sen müsste. Diese Idee hatte er dann Annahme, dass 10% der Leistung
wurde die Vorführung am 20. April in den folgenden Jahren konsequent durch mechanische Verluste verloren
2010 nach 20 Minuten auf Wunsch weiter erfolgt und schliesslich brauch- gingen und die Lichtmaschine einen
des Publikums abgebrochen. bare Konstruktionen entwickelt. Wirkungsgrad von 60% aufweist,
Bei der anschliessenden Demon- Im persönlichen Gespräch informier- errechnet sich für die erforderliche
tage der genannten Sektorkompo- te der Erfinder auch, dass er über 250 motorische Antriebsleistung ein Wert
nenten zeigte sich, dass die Alumini- Varianten kenne, um einen Magnetmo- von (300+160)/(0.9*0.6) = 852 Watt.
umteile keinerlei Erwärmung aufwie- tor zu konstruieren. Im bisher veröffent- Dieser Wert stimmt gut mit der provi-
sen. Normalerweise wäre zu erwar- lichten Patent sei nicht alles verraten sorischen Abschätzung nach der
ten gewesen, dass die sehr starken worden. Zum Bau eines Magnetmotors ersten Besichtigung in einem Labor
Magnetfelder der Neodym-Magnete nach seinem Prinzip brauche es ein bei Nürnberg überein (siehe oben
bei einer Drehzahl von ungefähr bestimmtes Know-How, das nur er unter „Leistungsabschätzung“).
2‘000 U/m erhebliche Wirbelströme besitze und bisher nicht weiter gege- Auf die Frage, wie lange der Mag-
in den Aluminiumkomponenten er- ben habe. Im übrigen hätte er beim netmotor schon mal im Test gelaufen
zeugen würden. Dies war aber offen- Experimentieren mit starken magneti- sei, berichtete der Erfinder, dass sie
tichtlich nicht der Fall. Lediglich in der schen Feldern sogar schon antigravita- einmal im Labor den Motor 15 Tage
Nähe der Kugellager konnte eine tive Effekte entdeckt, vor allem, wenn lang mit einer konstanten Last von
geringfügige Temperaturerhöhung magnetische Läufer gegeneinander 500 Watt betrieben hätten. Dies
gemessen werden10. rotierten. würde bedeuten, dass während die-
Dieser Hinweis erinnert an die ser Zeit eine Mindestenergie von 15 *
Zusatzinformationen nach Experimente der russischen For- 24 h * 0.5 kW = 300 kWh geflossen
weiteren Treffen scher Roschin und Godin, die an un- wäre. Wenn die Energie nicht aus
serem Kongress in Weinfelden 2002 dem Vakuumquantenfeld, sondern
Am 28. Juli 2008 hatten die Auto- über Gravitationsveränderungen im z.B. aus einer normalen Autobatterie
ren den Erfinder und seinen Partner Zusammenhang mit magnetischen von z.B. 100 Ah und 12 V geliefert
Murat Taluy, der zugleich als Über- Rotoren gesprochen hatten11 . worden wäre, hätte diese unter
setzer tätig ist, zu einem Treffen in Um den Verdacht auszuräumen, Berücksichtigung eines Batteriewir-
die Schweiz eingeladen. Anfang Ok- dass im Innern seines Motors irgend- kungsgrades von z.B. 60% minde-
tober fanden - auch in Anwesenheit eine Antriebsquelle versteckt sei, stens 300/(1.2*0.6) = 420 mal aufge-
eines Grossinvestors, den die Re- zeigte Muammer Yildzi auch zahlrei- laden werden müssen, also jeweils
daktoren eingebracht hatten - weitere che Bilder des geöffneten Stators alle 50 Minuten.
Gespräche in Deutschland statt. In und Rotors, und zwar sowohl vom Falls eine solche Batterie – oder
den jeweils mehrstündigen Diskus- Demo-Motor als auch von der kom- besser noch eine leistungs- und

Mai/Juni 2010 Jahrgang Nr. 15, Heft Nr. 5/6 25


NET-Journal

energiestärkere Lithium-Ionen-Batte- rechnergesteuerter Auswertung in Inwieweit solche Tests von unab-


rie - im Inneren der Rotortrommel jeder Betriebsphase (Hochlaufen, hängiger Seite organisiert werden
inkl. eines motorischen Antriebs ver- Abbremsen) das Drehmoment, die können und ob Ergebnisse dann
steckt (gewesen) wäre, hätte diese in Drehzahl und die Leistung erfasst auch „öffentlich“ einsehbar sind,
jedem Fall x-mal über ein externes werden kann12. Damit liesse sich z.B. hängt von den Vertragsbedingungen
Ladekabel nachgeladen werden auch kontrollieren, bis zu welcher bzw. Strategien der Investoren ab,
müssen. Aufgrund aller Informatio- maximalen Last der – vorliegende – die an einer Vermarktung der Tech-
nen – der persönlichen Berichte des Motor belastet werden kann, bevor er nologie interessiert sind.
Erfinderteams, der zahlreichen ge- zum Stillstand kommt (sobald das
zeigten Bilder und Filme im Compu- äussere Lastmoment das Summen- Sterling Allens Antwort an
ter des Erfinders und der Gespräche antriebsmoment der Permanentmag- Skeptiker und Ungläubige
der Redaktoren mit seinen Koopera- nete übersteigt). Aber auch Einflüsse
tionspartnern - ist kaum davon aus- der Umgebung (Temperatur u.a.) auf Als Antwort an viele Skeptiker, die
zugehen, dass diese Erfindung „ge- das Dauerlaufverhalten könnten ver- einfach behaupten, dass Energiege-
türkt“ ist, obwohl es sich um eine tür- folgt werden und vieles mehr. Derar- winnung mittels Magnetmaschinen
kische Erfindung handelt. tige Informationen könnten auch für völlig unmöglich sei und Erfinder der-
Ausserdem würde dies wenig Sinn die Entwickler nützlich sein, um die lei Maschinen ohnehin “Betrüger”
machen, weil der Erfinder zwar an Magnetmotoren weiter zu optimieren. seien, antwortet Sterling D. Allen, der
Investoren zur industriellen Vermark- Ausserdem bilden solche offiziellen in USA die best ausgewiesene und
tung interessiert ist, bisher jedoch nicht Tests die Grundlage dafür, dass sich meistbesuchte Website zu Freie-
„offensiv“ auf Investorensuche ging. Investoren für den Erwerb von Lizen- Energie-Geräten führt, folgendes:
Investoren verlangen eine Offenlegung zen interessieren können. “Wie weit reicht denn Ihre Vorstel-
des Motors, wozu der Erfinder aus Statt eines Drehmomentsensors lungskraft? Nur, weil man nicht sehen
patentrechtlichen Gründen noch nicht könnte z.B. auch ein 3-phasiger Syn- und verstehen kann, woher bei ei-
bereit ist. Falls er lediglich mediale Auf- chron-Servomotor mit hoher EMK nem solchen Motor die Energie
merksamkeit suchen würde, machen direkt über Kuppplung und Wellen- kommt, kann man doch nicht be-
seine bisherigen jahrelangen An- adapter an den Magnetmotor ohne haupten, dass es sie nicht gibt! Viel-
strengungen zur Perfektion seiner Zwischengetriebe angekoppelt wer- leicht bewirkt ein laufender Magnet-
Magnetmotortechnologie ebenfalls den13. Ein geeigneter Typ wäre z.B. motor einen lokalen Wirbel im Mag-
wenig Sinn. Seine eigentlich Motivation ein HJ155A8-260S von Parker mit netfeld (oder im Raum-Zeit-Feld, d.
sei es – so äusserte er im persönlichen einem maximalen Drehmoment von Red.), der sehr energiereich und un-
Gespräch - , mit seiner Erfindung zu 11.5 Nm, einem Leerlaufstrom von I0 erschöpflich ist.” as
einer umweltfreundlichen Energiever- = 3.8 A und einer maximalen Dreh-
sorgung beizutragen. zahl von 2‘700 U/m. Bei 1000 U/m Quellen :
könnte das Testobjekt, also der Mag- 1 http://www.youtube.com/watch?v=el9
krMCR-xk
Unabhängige Tests netmotor, dauerhaft mit 1 kW bela-
2 http://www.youtube.com/watch?v
stet und genau vermessen werden. =-DkDXvPpa6Q
Sobald die letzten Details des neu- Beim Betrieb an einem Compax 3 http://pesn.com/2010/04/22/9501639_
artigen Magnetmotors patentmässig C3-Regler (C3S063I11T40M00) von Yildiz_demonstrates_magnet_motor_at_
abgesichert sind, dürfte der Erfinder Parker mit einem Wirkungsgrad von Delft_University/
4 http://www.borderlands.de/net_pdf/NET
bereit sein, seine Entwicklung von 98% und einer Rückspeisung in 0306S18-21.pdf
einem unabhängigen Institut testen einen Ballastwiderstand von 500 5 http://www.borderlands.de/net_pdf/NET
zu lassen, etwa von einer offiziellen Watt lässt sich der generatorisch 0306S18-21.Det.pdf
TÜV-Behörde oder zum Beispiel von erzeugte Motorstrom sehr schnell 6 http://www.borderlands.de/net_pdf/NET
0509S30-34.pdf
der Physikalisch-Technischen Bun- darstellen, mittels PC-Oszillograph 7 http://www.borderlands.de/net_pdf/NET
desanstalt in Braunschweig. auswerten und die Daten über eine 0110S4-8.pdf
Der Erfinder müsste dann natürlich Schnittstelle in eine Excel-Datei im 8 http://v3.espacenet.com/publication
auch alle Details der Konstruktion offen csv-Format schicken. Details/biblio?DB=EPODOC&adjacent=
true&locale=en_EP&FT=D&date=2004
legen. Nur so kann sichergestellt sein, Geeignete Kontakte zu renom- 1021&CC=WO&NR=2004091083A1&
dass keine fremde Energiequelle (Bat- mierten Instituten oder privaten La- KC=A1
terie o.ä.) im Spiel ist. Ein professionel- bors für erste orientierende Messun- 9 http://v3.espacenet.com/publication
les Testlabor wäre auch in der Lage, gen können die Autoren vermitteln. Details/originalDocument?CC=DE&NR=
102007037186B3&KC=B3&FT=D&date=
Messungen in einem abgeschirmten Es ist zu erwarten, dass der Erfinder 20081030&DB=EPODOC&locale=de_EP
Raum durchzuführen, so dass hypo- in der zweiten Jahreshälfte in der 10 http://www.overunity.com/index.php?topic
thetische energetische Einstrahlungen Lage sein wird, solche Messungen =8870.195 Replay 200 vom 30. April 2010
von aussen ausgeschlossen werden durchführen zu lassen, entweder vor 11 http://guns.connect.fi/innoplaza/energy/
conference/Weinfelden
können. Derartige Tests werden in oder nach seinem Auftritt am Kon- 12 http://transmetra.ch/images/stories/pdf/
der Regel so durchgeführt, dass über gress „Autonome Energiesysteme“ publikationen/drehmomentmesstechnik.pdf
einen an die Motorachse ange- im Schloss Hofen vom 3.-5. Septem- 13 Infos von Dipl.-Ing. Klaus Rauber in einem
flanschten Drehmomentsensor mit ber 2010. E-Mail vom 2.10.2007

26 Jahrgang Nr. 15, Heft Nr. 5/6 Mai/Juni 2010