Sie sind auf Seite 1von 228

Bayerischer

Rundfunk
--------------------------------------- Programm
Hörfunk und Fernsehen
Juli-Dezember
Moderator Oie Pfennig und seine Kandidaten »A weni kurz, a weni lang«
bei »Let’s go«, der Spielshow im »Ping Pong Juniorclub«, im Münchner Hofbräuhaus -
dem Kinderprogramm des Bayerischen Rundfunks Fritz Mayr begrüßt das Publikum
im Ersten und im Bayerischen Fernsehen. Fotos' Sessner Baeskow
k.
Bayerischer Rundfunk
Programm
Juli-Dezember 1993
Liebe Leserinnen und Leser,
ergänzend zur dieser Halbjahresvorschau auf die Programme
des Bayerischen Rundfunks gibt es ein detailliertes, übersicht­
liches Sendezeitschema der fünf Hörfunkprogramme. Wenn Sie
Interesse daran haben, senden Sie bitte den Abschnitt an:

Bayerischer Rundfunk
Öffentlichkeitsarbeit
80300 München

Sie erhalten es dann umgehend zugeschickt.


Ihr
BAYERISCHER RUNDFUNK
Inhaltsverzeichnis
Programm
Juli-Dezember 1993

Hörfunk 1. Programm Fernsehen Bayerisches Fernsehen


Politik und Aktuelles 12 Politik und Sport 150 Politik und Sport 172
Zeitfunk 12 Politik und Tagesgeschehen 150 Politik und Tagesgeschehen 172
Politik 12 Politik und Zeitgeschehen 152 Politik und Zeitgeschehen 175
Nachrichten 16 Sport und Freizeit 153 Sport und Freizeit 178
B 5 aktuell 18
Bayern 3 20
Sportfunk 21 Bayern - Spiel - Unterhaltung 156 Bayern - Spiel - Unterhaltung 182
Bayern, Wirtschaft, Service 22 Bayern - Film - Serie 156 Bayern - Film - Serie 182
Musik und Fernsehspiel 159 Musik und Fernsehspiel 188
Bayernabteilung 22
Unterhaltung 160 Unterhaltung 201
Land und Leute 28
Wirtschaft und Soziales 29
Landfunk 30
Kultur und Familie 167 Kultur und Familie 207
Verkehr und Service 30
Freizeit und Tourismus 31 Familie 167 Familie 207
Korrespondenten in Bayern 32 Kultur 168 Kultur 209
Wissenschaft und Gesellschaft 169 Wissenschaft und Gesellschaft 215
Erziehung und Gesellschaft 34 Geschichte und Gesellschaft 218
Kinderfunk 39
Schulfunk 40
Jugendfunk 42 Studio Franken 170 Bayerntext 220
Familienfunk 44
Kirchenfunk 45
Bildungspolitik 46
Frau 2000 46
Kultur 47
Kulturkritik 47
Literatur 48
Hörbild und Feature 52
Wissenschaft 54
Nachtstudio 56
Hochschulen in Bayern 58
Hörspiel 59
Musik 74
Ernste Musik 74
U nterhaltungsmusik 99
Volksmusik 102
Unterhaltung 104
Unterhaltendes Wort 104 SONDERBEILAGEN
Leichte Musik 113
»Festspielzeit in Bayern 4« 85
Studio Franken 118 »Radio Revue« 1993/94 125
Ausländerprogramm 123 Medientage ’93 134
Intendant: Herausgegeben Hauptabteilung Intendanz:
Prof. Albert Scharf vom Bayerischen Rundfunk Brigitte März (komm.)
Anstalt des öffentlichen Rechts
Fernsehdirektor Medien und Öffentlichkeit:
und Stellvertreter des Intendanten Rundfunkplatz 1, 80300 München Brigitte März
Wolf Feiler Telefon (0 89) 590001
Öffentlichkeitsarbeit:
Juristische Direktorin: Dieter Baeskow (komm.)
Gabriele von Watzdorf
PR-Konzeptionen:
Verwaltungsdirektorin: Christina Erbrecht
Jutta Lowag
Pressestelle:
Hörfunkdirektor: Rainer Tief
Dr. Ernst Emrich
Kommunikation und Dokumentation:
Technischer Direktor: Bernd Matis
Dipl. Ing. Frank Müller-Römer
Medienforschung:
Birgit van Eimeren

Ausbildung:
Dr. Ludwig Maaßen

Veranstaltungen und Sonderprojekte:


Thomas Gaitanides

Fotos:
Archiv Bayerische Staatsoper, Archiv
Katholische Akademie in Bayern,
Ambush Entertainment,
ARD-Werbung/Lemm, Baeskow,
Bardischewski, Bayerisches Landes­
Redaktion: Heidi Grafwallner amt für Denkmalpflege, Bethsold,
Dr. Josef Weiß-Cemus Bilderdienst Süddeutscher Verlag,
(Hörfunk) Böhringer, Brandt, Brinckmann,
Birgit Loy (Fernsehen) Emmerling, Grieshaber, Grimm,
Hörl, Hösl, Lappe, Matejka, Merk,
Grafik: Walter Tafelmaier ORF/ Kurz, Piper Verlag, Pollinger,
Klischees: Oestreicher & Wagner Salomon, Sammer, Schlagintweit,
Druck: Gebr. Bremberger Sessner, Spiegel, Strub
r
Organisation
Hörfunk

Hörfunkdirektor
Dr. Ernst Emrich

Hauptabteilung Politik und Aktuelles Hauptabteilung Bayern, Wirtschaft, Service


Gerhard Friedl, Chefredakteur Karl Jörg Wohlhüter
Vertreter: Wolfgang Marwitz Vertreter: Kurt Hogl

Hauptabteilung Kultur Hauptabteilung Erziehung und Gesellschaft


Dr. Margot Lehner Dr. Norbert Matern
Vertreter: Dr. Reinhard Wittmann

Hauptabteilung Musik Hauptabteilung Unterhaltung


Prof. Jürgen Meyer-Josten Claus-Erich Boetzkes
Vertreter: Dr. Joachim Matzner

Hauptabteilung Klangkörper Hauptabteilung Sendeleitung


Kurt Meister Hermann Pollinger
Vertreter: Dieter Traupe

Hauptabteilung Produktion Hörfunk Studio Franken (Hörfunk) *


Manfred Grape Dr. Thomas Gruber
Vertreter: Martin Wöhr

* Gehört zum Bereich Intendanz, Fachaufsicht beim Hörfunkdirektor


Hörfunkdirektion Politik und Aktuelles Gerhard Friedl
Direktor Dr. Emst Emrich Herbert Mair

Zentrale Aufgaben Politik Josef Bielmeier


Hörfunk Dr. Ulrich Wagner-Grey Heinz Hofmann

Redaktion Berlin Dr. Clemens Verenkotte Innenpolitik Holger Goblirsch, Dr. Susanne Betz
Stefan Maier
Redaktion Bonn Dr. Heinz Bäuerlein
Paul Trunk, Dietmar Merten, Außenpolitik Heinz Hofmann
Ludwig Thamm, Erasmus Weiß-Rüthei Ulrich Encke, Walter Hanf
Markus Gärtner
(Wirtschaftskorrespondent Frankfurt) Ostfragen Hans-Ulrich Engel

Ausländerprogramme Friedrich Gmeiner Aktuelles Wolfgang Marwitz


Dr. Gualtiero Guidi, Dr. Diego Vanzi,
Zeitfunk Thomas Meyerhöfer
Manuel Moral, Celestino Sanchez,
Kostas Petroyannis Dr. Ulrike Bosse, Bernd Hom6,
Birgitta Klerner, Jakob Mayr, Jörg Paas,
Internationaler Prof. Jürgen Meyer-Josten Uwe Pagels, Brigitte Reimer,
Musikwettbewerb Dr. Rainer Volk, Ingrid Wolf
Renate Ronnefeld
B 5 aktuell Wolfgang Aigner
Andreas Bruglacher, Thomas Dürselen,
Andrea Eimer, Edith Fuchs-Leier,
Günther Jung, Max Stöcker
Rudolf Baumeister, Maximilian Berg,
Peter Biermann, Josef Böck,
Andrea Böckmann-Mohr, Olivia Boger,
Rüdiger Brandt, Karl-Heinz Bühler.
Auslands­ Franz Bumeder, Eva-Christina Corell,
Korrespondenten Petra Diroll, Denise Ferchow-Eder,
Kai Frohner, Cordula Hastreiter,
Europa Paris: Joseph Rovan, Thomas Jung Thomas Hofmann, Katrin Körner,
London: Klaus Kastan Philipp Kreißelmeier, Karin Lampart,
Brüssel: Irmtraud Richardson Werner Limmer, Ulla März, Anke Mai,
Rom: Hans Tross Susanne Petz, Stefan Resch, Gudrun Riedl,
Madrid: Robert Gerhardt Ute Rotter, Elke Schäfer, Bernt Schubert,
Genf: Gerhard Irmler (ARD-SWF) Barbara Schütz-Nikolov, Axel Stehle,
Madrid: Christopher Plass (ARD-HR) Ruth Stellmann, Thomas Storch,
Wien (für Südosteuropa): Linda Sundmäker, Heidrun Wimmersberg
Dr. Johannes Grotzky,
Thomas Gerlach, Jörg Paas, bis 15.10.93, Bayern 3 Rüdiger Stolze
Susanne Kirsch, ab 15.10.93, (ARD-BR) Georg Diedenhofen, Bernhard Huwer,
Athen: Harald Weiß (ARD-SWF) Gerhard Schiechel, Wolfgang Vichtl,
Prag: Jan Metzger (ARD-HR) Ulrich Wenger
Warschau: Reinhold Vetter (ARD-WDR)
Fritz Häring
Moskau: Hermann Krause,
Dr. Klaus Kuntze, Nachrichtenredaktion Walther von La Roche
Roland Haug (ARD-WDR)
Klaus Greiner
Asien Tel Aviv: Martin Wagner (ARD-BR) Gert Bachmann, Rolf Küffner,
New Delhi: Hermann Denecke Stefan Makovec, Wolfgang Richter,
(ARD-NDR) Rolf Rosenberger, Christin Thieme
Tokyo: Jens-Peter Marquardt (ARD-NDR)
Peking: Bernhard Hermann (ARD-SFB) Anna Maria Borchardt-Bielenski, Kurt Brauns,
Singapur: Rainer Wolfgramm (ARD-NDR) Helmut Fischer, Heike Kremp,
Gerda Kuhn-Ubani,
Amerika Washington: Hans Tschech Brigitte Makovec, Günter Mayr-Eisinger,
Los Angeles: Thomas Wöllhaf Felix Rosenthal, Ulrich Schaal, Armin Sieber,
Buenos Aires \ Dr. Martin Zagatta Johanna Stadler, Barbara Weber-Sahla, Harald
Rio de Janeiro J (ARD-BR) Will, N.N., N.N.

Afrika Rabat: Ali Sadrzadeh (ARD-HR) Sportfunk Franz Muxeneder


Kairo: Thilo Kößler (ARD-SDR) Karl-Heinz Baierle, Dieter Czermak,
Nairobi: Michael Franzke (ARD-WDR) Edgar Endres, Heribert Lechner,
Johannesburg: Gerhard Rein (ARD-SDR) Kurt Schneider, Siegfried Schüller
Bayern, Wirtschaft Karl Jörg Wohlhüter Kultur Dr. Margot Lehner
Service
Hörspiel Christoph Lindenmeyer
Herbert Kapfer

Bayernabteilung Kurt Hogl Literatur Prof. Dr. Reinhard Wittmann


Daniela Philippi Dr. Walter Münz
Erna Raps
Martin Binder, Roland Krüppel, Hörbild und Feature Dr. Oliver Boeck
Anton Siegert Dr. Ingrid Leitner, Margot Litten
(Bayernredaktion)
Thomas Scherer Kulturkritik Dr. Dieter Heß
Dr. Helga Montag, Heiner Müller Peter Hamm, Dr. Maria Klaner
(Redaktion München)
Stefan Mekiska, Jürgen Seeger
Michael Stiegler (Kultur aktuell)
Georg Impler, Bernd Lusteck, Isabella
Schmid Redaktion Nachtstudio Peter Laemmle
(Redaktion Oberbayem)
Fritz Wiedemann Wissenschaftsredaktion Dr. Renate Schober (komm.)
Ulrich Böken, Bernd Kellermann Gabriele Kautzmann
(Redaktion Ostbayern)
Emst Vogt Hochschulen in Bayern Karl Wilhelm Barwitz
Wolfgang Herre, Hans Joachim Schröter,
Leo Schwarz
(Redaktion Schwaben)
Daniela Philippi Erziehung
(Landespolitik) Dr. Norbert Matern
und Gesellschaft
Land und Leute Gabriele Förg Annette Maier

Wirtschaft und Soziales Peter Hausmann Familienfunk Marion Glück-Levi


Martin Eberspächer Dr. Hubert Fritz, Dietlind Klemm-Benatzky,
Susanne Schmidt
Christine Bauer, Peik von Bestenbostel,
Jürgen De Graeve, Henryk Jarczyk, Jugendfunk Wolfgang Truger
Klaus-Joachim Jenssen, Wolfgang Küpper,
Brigitte März, Dr. Ulrich Paasche, Ulrike Ebenbeck, Judith Schnaubelt
Dr. Paul-Friedrich Schönlau
Kinderfunk Barbara Riedl
Landfunk Petra Kindhammer Justine Mosz, Dr. Peter Neesen,
Ludwig Gruber Marianne Woischnik-Nienaber

Verkehr und Service Hans-Dieter Krais Kirchenfunk Norbert Kutschki


Adalbert Deris, Hartmut Weber
Freizeit und Tourismus Karl Jörg Wohlhüter (komm.)
Thomas Gaitanides Schulfunk Dr. Renate von Walter
Hans-Heinz Hatkämper Dr. Petra Herrmann-Boeck, Erwin Reutzel,
(Freizeit und Reise) Rudolf Vogel
Emst Vogt
Stefan Frühbeis Redaktion Bildungspolitik Manfred Brauneiser
(Bergsteiger)
Ressort Frau 2000 Dr. Hannelore Beekmann
Korrespondenten in Bayern Emest Lang
Konrad Obergmeiner, Paul-Georg Rehmet
Unterhaltung Claus-Erich Boetzkes Sendeleitung Hermann Pollinger
Unterhaltendes Wort Erwin Weigel Programmwirtschaft Hermann Pollinger
Dr. Marina Dietz, Gabriele Englet,
Programmredaktion Dr. Josef Weiß-Cemus
Michael Peter, Dr. Wolf Schmidt-Arget
Heidi Grafwallner
Leichte Musik Thomas Brennicke
Julia Edenhofer, Walter Föhringer, Sendung
Franz Förth, Rainer Gehrhardt, und Programmdienst Dieter Traupe
Jürgen Herrmann, Joe Kienemann,
Programmaustausch Renate Ronnefeld
Peter Machac, Walter Meier,
Rudi Oertel, Ado Schlier
Schallarchiv Christoph Ihn

Nachrichtenaufnahme Kurt Homm

Produktion Hörfunk* Manfred Grape


Musik Prof. Jürgen Meyer-Josten
Studioproduktion Martin Wöhr
Prof. Jürgen Meyer-Josten (musica viva)
Außenproduktion Karl Wiesbauer
Ernste Musik Dr. Joachim Matzner
Anlagentechnik
Oswald Beaujean, Dr. Norbert Christen, und Betrieb Ludwig Konther
Attila Csampai, Brigitte Essler,
Wilfried Hiller, Wolf Loeckle, Wartungsdienst
Helmut Rohm, Alexander von Schlippe. und Meßtechnik Helmut Fischer
Dr. Michael Schmidt, Helene Steffan,
Dr. Renate Ulm Studio Franken Reinhard Moeck

U nterhaltungsmusik Gerhard Haffner (komm.)


Maximilian Herbstmeier, * Fachaufsicht beim Technischen Direktor
Rainer Wallraf, N.N.

Volksmusik Friedrich Mayr


Alfred Artmeier jun., Gudrun Beck,
Ulrike Zöller-Hickey
Studio Franken Dr. Thomas Gruber
Tonmeister und Hörfunk*
Produktion mit
F remdorchestern Friedrich Welz Wort Dr. Thomas Gruber (komm.)
Hans-Herbert Würth, Dieter Jainz,
Notenarchiv Richard Gartenmaier Corinna Mielke, Horst Ulbricht
(Franken aktuell)
Dieter Scharf
(Heimatspiegel)
Rainer Lindenmann
(Hörbild und Feature)
Christian Stelzer
(Unterhaltung)
Klangkörper Kurt Meister Siegfried Müller, Franz Barthel,
Eberhard Schellenberger
Symphonieorchester Chefdirigent: Lorin Maazel (ab 1.9.93) (Welle Mainfranken)
Kurt Meister (Disposition)
Musik Axel Linstädt
Rundfunkorchester Chefdirigent: Roberto Abbado Dr. Rudolf Werner, Susette Clausing
Jaroslav Opela (Disposition) (Ernste Musik)
Axel Linstädt (Leichte Musik)
Rundfunkchor Michael Gläser Moritz Kilian (Volksmusik)
Elfriede Hackl-Steinherr (Disposition)

Opernproduktion Jaroslav Opela * Gehört zum Bereich Intendanz, Fachaufsicht beim Hörfunkdirektor
Radiogeschichte mitgeprägt hat Gerhard Pörtl (Mitte). Nach über 30 Jahren als Leiter der Pro­
grammredaktion Hörfunk und zuletzt als kommissarischer Sendeleiter ging er in den Ruhestand.
Zur Abschiedsfeier kamen vier Hörfunkdirektoren, mit denen er eng zusammengearbeitet hat -
v. 1.: Gustava Mösler, Gunthar Lehner, der amtierende Hörfunkdirektor Emst Emrich und
Udo Reiter, inzwischen Intendant des Mitteldeutschen Rundfunks.
Politik und Aktuelles

Zeitfunk Welt am Abend Internationale Presseschau


Korrespondentenberichte, Informationen, Montag mit Freitag, 12.55-13.00 Uhr,
Abendkommentar Bayern 2
Montag mit Freitag, 18.00-18.30 Uhr,
Bayern 1 und Bayern 2
Abendkommentar
Montag mit Freitag, 18.27-18.30 Uhr,
Bayern 3-Info
Bayern 1 und Bayern 2
REGELMÄSSIGE SENDUNGEN Nachrichten, Korrespondentenberichte
Montag mit Freitag, jeweils fünf Minuten um
6.00 Uhr, 7.00 Uhr, 8.00 Uhr. 12.00 Uhr, Abendjournal
Aktuelles am Mittag
13.00 Uhr, 16.00 Uhr, 17.00 Uhr, 18.00 Uhr,
Korrespondentenberichte Montag mit Freitag, 21.30-21.50 Uhr,
Bayern 3 Bayern 2
Montag mit Freitag, 12.00-12.09 Uhr, Samstag, jeweils fünf Minuten um 7.00 Uhr,
Bayern 1 8.00 Uhr, 12.00 Uhr, 13.00 Uhr, 16.00 Uhr,
17.00 Uhr, 18.00 Uhr, Bayern 3 Osteuropa und wir
Aktuelles am Samstagabend Berichte, Kommentare, Meinungen
Korrespondentenberichte Wochenchronik 14täglich Montag, 19.00-19.30 Uhr,
Samstag, 18.00-18.15 Uhr, Bayern 1 und Sonntag, 11.35 Uhr und 21.35 Uhr, Bayern 2
Bayern 2 B 5 aktuell

Deutschland und der europäische Osten


Aktuelles am Sonntagabend
14täglich Montag, 19.00-19.20 Uhr,
Korrespondentenberichte
Bayern 2
Sonntag, 18.00-18.15 Uhr, Bayern 1 und
B 5 aktuell, 21.00-21.15 Uhr, B 5 aktuell
Unter anderem sind vorgesehen:
Welt am Morgen
Politik Die Gottschee
Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Eine untergegangene deutsche Sprachinsel
REGELMÄSSIGE SENDUNGEN
Gesellschaft mit Interviews, Analysen und
Kommentaren aus den Fachredaktionen; Frühkommentar
Inlandspresseschau, Börsendienst; halb­ Zipser Tagebuch
stündlich Nachrichten Montag mit Freitag, 7.33-7.36 Uhr, Erinnerungen an eine deutsche Minder­
Bayern 2 heitengruppe
Montag mit Freitag, 7.08-8.35 Uhr,
Bayern 2
B 1-Kommentar
Montag mit Freitag, 12.31-12.34 Uhr, Die Schwäbische Türkei
Welt am Mittag Anmerkungen über deutsche Siedlungs­
Bayern 1
Korrespondentenberichte, Informationen. gruppen in Ungarn
Internationale Presseschau und Mittags­
kommentar Mittagskommentar
Montag mit Freitag, 12.30-13.10 Uhr, Montag mit Freitag, 13.07-13.10 Uhr, Zwischen Riga und Dorpat
Bayern 2 Bayern 2 Baltendeutsche erzählen erlebte Geschichte
Live auf Sendung ohne lange Leitung:
Eine mobile Satellitenstation ermöglicht
die schnelle Übermittlung von Beiträgen
ins Funkhaus. Der Korrespondent kann so
innerhalb weniger Stunden leitungsunge­
bunden, in hervorragender Qualität von
jedem beliebigen Ort aus live auf Sendung
geschaltet werden. Hier berichtet BR-
Redakteur Franz Bumeder aus Sarajevo.
VOR 75 JAHREN:
UMSTURZ IN BAYERN
In einem Schwerpunktprogramm berichtet
»Bayern 2« über die damaligen Ereignisse.
Sendetermine: 31. Oktober, 3., 6., 10., 13.,
14. und 21. November 1993

Februar 1919, Räterepublik in München: Kommunistische Demonstration auf der


Ludwigstraße in München vor dem ehemaligen bayerischen Kriegsministerium.

Räterevolution in München:
Angehörige der Roten Armee mit einem
schweren Maschinengewehr in der
Innenstadt.

Die Revolution im November 1918 schafft das Dreiklassenwahlrecht ab:


Frauen dürfen erstmals an die Wahlurnen.
Das Ost-West-Tagebuch SCHWERPUNKTTHEMA Anschließend:
14täglich Montag, 19.20-19.30 Uhr, 5) Eine Diskussion in der Redezeit
Bayern 2 Die Krise der »Politischen Klasse«
17. Juli 1993
Wer soll die Republik regieren?

Der Bayernkommentar Politik- und Parteiverdrossenheit sind ein


Phänomen, das nicht nur auf Deutschland EINZELSENDUNGEN
Samstag, 13.07-13.15 Uhr, Bayern 1 beschränkt ist. Auch in den übrigen
demokratischen Staaten des Westens - in den Das Europa der Zusammenarbeit
jungen demokratischen Staaten Ost- und Die KSZE wird 20 Jahre alt
Aus erster Hand
Mitteleuropas liegen die Dinge anders - 3. Juli 1993
Das Interview der Woche zeigen sich Krisensymptome zwischen der
Samstag, 18.15-18.30 Uhr, Bayern 2 sogenannten »Politischen Klasse« und den
Bürgern, zeigen die politischen Systeme Mythos oder Legende?
Risse. Der Tod des Generals Sikorski
Kommentar der Woche
Was sind die Ursachen dieser offen­ 8. Juli 1993
Samstag, 18.30-18.40 Uhr, Bayern 2
sichtlichen politischen Krisenerschei­
Wiederholung: Sonntag, 13.07-13.17 Uhr, nungen? Sind es Überdruß und Langeweile
Bayern 1 satter Wohlstandsgesellschaften, die am Aufstand in Treblinka
demokratischen Grundkonsens nagen, oder Erinnerungen an ein Ereignis vor 50 Jahren
liegt es an den Politikern, die es in Zeiten 28. Juli 1993
Weitere aktuelle Beiträge aus der Innen- und
gewaltiger Umbrüche an der notwendigen
Außenpolitik in:
Grundorientierung fehlen lassen. In einer
fünfteiligen Sendefolge sollen diese Frage­ Die Stemstunde des Heiligen Römischen
Programm nach Ansage stellungen aufgegriffen und nach Antworten Reiches
Ausschau gehalten werden: Kaiser Maximilian I.
Montag und Freitag, 18.30-18.55 Uhr,
Bayern 2 15. August 1993

1) Die Distanz des Bürgers hat Tradition


Beiträge und Analysen Modell für Nahost
Die Delegation der Politik an die
der Fachabteilungen »Politische Klasse« Camp David - ein Weg zum Frieden?
Samstag, 18.40-18.55 Uhr, Bayern 2 7. September 1993
14. Juli 1993

Politische Bücher - besprochen Vor 75 Jahren: Umsturz in Bayern


Samstag, 19.05-20.00 Uhr, Bayern 2 2) Glanz und Elend der Volksparteien
1) Vom Königreich zum Freistaat
31. Juli und 30. Oktober 1993 Politikverdrossenheit und was dahin­ Der bayerische Weg zur demokrati­
tersteckt: Vertrauensschwund in einer schen Republik
individualisierten Gesellschaft
POLITIK IN B 5 AKTUELL 2) Frauen an die Wahlurnen
15. Juli 1993 Die Frau tritt aus dem politischen
Hintergrund und Analysen aus den Schatten
Bereichen 6. und 13. November 1993
3) Der Politiker Lust und Last
Innenpolitik (Siehe auch S. 24 und 55)
Die Motivation, Politik zu machen:
Sonntag, 8.05-8.30 Uhr Macht, Gestaltungswille, Aufstieg in
Wiederholung: Mythos Kennedy
eine Elite, die schwierige Vorbildfunk­
Zum 30. Todestag
12.05-12.30 und 16.05-16.30 Uhr tion
19. November 1993
und 16. Juli 1993
Außenpolitik
Ein Königreich auf Zeit
Sonntag, 8.35-9.00 Uhr 4) Politik in der offenen Gesellschaft Jugoslawien - eine Schöpfung des Pariser
Wiederholung: Konzepte, Vorstellungen nicht nur in Friedensvertrags
12.35-13.00 Uhr Deutschland 1. Dezember 1993
Transeamus 1993
Ein weihnachtlicher Gruß an alle Deutschen
24. Dezember 1993
Nachrichten zur vollen Stunde von 5.00 (Sa/So 5.30)-24.00 Uhr B1,B3
von 5.30-24.00 Uhr B2, B4
Das Erbe Maos zu allen wichtigen Einschaltzeiten
Zum 100. Geburtstag
26. Dezember 1993 Halbstündliche Nachrichten 5.30 Uhr Bl, B2, B4 Mo-Fr
7.30 Uhr B2 Mo-Fr
Bürgerkrieg und kein Ende Nachrichten in Schlagzeilen von 5.30-8.30 Uhr B3 Mo-Fr
Ein Vierteljahrhundert Nordirland-Konflikt 6.30-8.30 und
12.30 Uhr Bl Mo-Fr
Alaska
Zusammenfassung wichtiger 23.00 Uhr Bl, B2, B3 Mo-So
Amerikas Schatzkammer am Polarkreis
Meldungen des Tages 24.00 Uhr Bl, B2, B3, B4 Mo-So

Nachrichten im von 1.00-4.00 Uhr (Fr/Sa, Sa/So 5.00) stündlich


Nachtprogramm der ARD (Do/Fr vom BR)

Fremdsprachen-Nachrichten 8.50 Uhr B2 Mo-Fr


(Englisch, Französisch, Italienisch)

Wetterberichte in allen Nachrichtensendungen


- Wetterbericht mit Wetterlage 7.00 Uhr Bl, B2, B4
13.00 Uhr Bl, B2 Mo-So
19.00 Uhr Bl
B2 Sa
22.00 Uhr B1,B2, B3, B4 Mo-So

- Wochenprognose von 5.00-9.00 Uhr Bl, B2, B4 Mo

-Wochenendwetter von 5.00-9.00 Uhr B1.B2, B4 Fr

Wetterbeobachtungen
- aus Bayern 7.00 Uhr B1.B2, B4 Mo-So
15.00 Uhr Bl, Mo-So
B2 So

- aus Europa 13.00 Uhr Bl, B2 Mo-So

Urlauberwetterbericht
(bis 26. September 1993) 21.00 Uhr BlMo-So

Gewinnzahlen
Lotto - Das große Los 20.00 Uhr Bl, B2, B4
der Woche - Glücksspirale 21.00 Uhr Bl
22.00 Uhr Bl, B2, B3, B4 Sa
23.00 Uhr B1.B2, B3
24.00 Uhr B1.B2, B3, B4
9.00 Uhr Bl So
Lotto am Mittwoch 21.00 Uhr Bl Mi

Gewinnquoten 21.00 Uhr Bl Mo+Do


Werktags Am Wochenende
Bayern 1 Bayern 2 Bayern 3 Bayern 4 Bayern 1 Bayern 2 Bayern 3 Bayern 4
5.00 • •

5.30 • • • • • •• •

6.00 • • • • • •• •
6.30 • •

7.00 • • • • • •• •
+ Wetterbeobachtg. + Wetterbeobachtg. + Wetterbeobachtg. + Wetterbeobachtg. + Wetterbeobachtg. + Wetterbeobachtg.

7.30 • • •

8.00 • • • • • •• •

8.30 • •
8.50 Englisch
Französisch
Italienisch

9.00 • • • • Sa •
• So: + Gewinnzahlen

10.00 • • • • • Sa •• •

11.00 • • • •

12.00 • • • • •

12.30 • • • • Sa • •

13.00 # + Wetterbeobachtg. • • • + Wetterbeobachtg. • + Wetterbeobachtg. •

14.00 • • • • • •

15.00 • + Wetterbeobachtg. • • + Wetterbeobachtg. • So: + Wetter- •


beobachtg.

16.00 • • • • Sa • •

17.00 • • • • So • So •

18.00 • • • So • •

19.00 • • • • Sa •

20.00 • • ••• •
• •
Sa: + Gewinnzahlen Sa: + Gewinnzahlen Sa: + Gewinnzahlen

21.00 • • • •
Mo: + Gewinnquoten Sa: + Gewinnzahlen
Mi : + Gewinnzahlen
Do: + Gewinnquoten

22.00 • ••••
• • • Sa: + Gewinnzahlen Sa: + Gewinnzahlen Sa: + Gewinnzahlen Sa: + Gewinnzahlen

23.00 • Tagesrückblick • Tagesrückblick • Tagesrückblick • Tagesrückblick •Tagesrückblick •Tagesrückblick


+ Sportmeldungen + Sportmeldungen + Sportmeldungen Sa: + Gewinnzahlen Sa: + Gewinnzahlen Sa: + Gewinnzahlen

24.00 • Tagesrückblick • Tagesrückblick • Tagesrückblick • Tagesrückblick • Tagesrückblick •Tagesrückblick •Tagesrückblick •Tagesrückblick


Sa: + Gewinnzahlen Sa: + Gewinnzahlen Sa: + Gewinnzahlen Sa: + Gewinnzahlen
Stunden-Programmschema sonntags
B 5 aktuell 7.00-22.00 Uhr
0.00 Nachrichten
Der Informationskanal des BR 0.05 Programmschwerpunkt
0.15-0.16 Nachrichten-Schlagzeilen
Stunden-Programmschema werktags 0.30 Nachrichten
6.00-24.00 Uhr 0.35 Programmschwerpunkt
0.00 Infoblock mit Meldungen, 0.45-0.46 Nachrichten-Schlagzeilen
Originaltönen und Kurzberichten 0.00 Nachrichten
von den Korrespondenten
0.08 B 5 spezial: Wirtschaft
Programmschwerpunkte sonntags:
0.12 B 5-Börse
7.05 B 5 für Bergsteiger
0.13 Wetter und Verkehrslage 7.35 Landfunk
0.14 Werbung 8.05 Innenpolitik
0.15 Nachrichten 8.35 Außenpolitik
0.20 B 5-Hintergrundberichte 9.05 Wirtschaft
0.24 B 5 spezial: Kultur 9.35 Verbraucherservice
0.28 Wetter und Verkehrslage 10.05 Sozialpolitik/Technik (14täglich)
0.29 Werbung 10.35 Wissenschaft
0.30 Infoblock mit Meldungen, 11.05 Kultur
Originaltönen und Kurzberichten 11.35 Wochenchronik
von Korrespondenten * 12.05 Innenpolitik
0.38 B 5 spezial: * 12.35 Außenpolitik
B ay em/Wissenschaft/Medizin/Soziales 13.05 B 5 aus Bayern
0.42 B 5-Börse *13.35 Landfunk
0.43 Wetter und Verkehrslage * 14.05 Verbraucherservice
0.44 Werbung * 14.35 Kultur
0.45 Nachrichten * 15.05 Sozialpolitik
0.50 B 5-Hintergrundberichte 15.35 Kirchenfunk
* 16.05 Innenpolitik
0.54 B 5 spezial: Sport
16.35 Sport
0.58 Wetter und Verkehrslage
* 17.05 Wirtschaft
0.59 Werbung
* 17.35 Wissenschaft
18.00 Zeitfunk
Ausnahme: 18.15 Sport
*18.35 B 5 für Bergsteiger
Werbung nur zwischen 7.00 und 10.00 Uhr,
12.00 und 13.00 Uhr, 17.00 und 18.00 Uhr. * 19.05 B 5 aus Bayern
* 19.35 Sozialpolitik
*20.05 Kirchenfunk
Nach Sendeschluß von »B 5 aktuell« über­ * 20.35 Kultur/Technik (14täglich)
nimmt die B 5-Senderkette das Programm 21.00 Zeitfunk
der B 3-Senderkette.
21.15 Sport
*21.35 Wochenchronik
Stunden-Programmschema samstags 22.00 SENDESCHLUSS
7.00-22.00 Uhr wie an Werktagen * = Wiederholung
B 5-Moderator Philipp Kreißelmeier im
Sog der Windmaschine für einen B 5-Spot
im Bayerischen Fernsehen.
10.59 Wetter, Bayern 3-Info, Service 22.00 Nachrichten und Service
Bayern 3 11.59 Wetter, Bayern 3-Info, Service 22.05 Auf ein Wort
Jeweils zur halben Stunde: 22.08 Nachtmusik
Programniansage werktags um 4.55 Uhr, Service Montag, Dienstag, Donnerstag
samstags und sonntags um 5.25 Uhr jeweils wechselnde
Bayern 3-Infos mit Nachrichten oder Moderatoren
Kurzberichten jeweils zur vollen Stunde 12.05 Bayern 3 am Mittag Samstag: Disco Nacht
Werbung jeweils ca. 20 nach und ca. 10 Dazwischen:
Sonntag: Aus meiner Rock­
Minuten vor der vollen Stunde - Montag 12.29 Bayern-Schlagzeilen, Service tasche
bis Samstag zwischen 5.00 und 21.00 Uhr. mit Georg Kostya
12.59 Wetter, Bayern 3-Info, Service
13.59 Wetter, Bayern 3-lnfo, Service Mittwoch: Country-Club
Samstag und Sonntag: mit Thomas Jeier
Jeweils zur halben Stunde:
Service Freitag: BlackFriday
5.25 Programmansage mit Fritz Egner
5.29 Wetter, Service Dazwischen:
5.30 Bayern 3 am Morgen 14.05 Super 3, die erste 23.00 Nachrichten und Service
Das Morgentelegramm Dazwischen: Jeweils zur halben Stunde:
- und weiter wie an Werktagen 14.59 Wetter, Bayern 3-Info, Service Service
(ohne Schlagzeilen) 15.59 Wetter, Bayern 3-Info, Service 24.00 Nachrichten
Jeweils zur halben Stunde: Tageszusammenfassung und
Montag mit Freitag: Service Service

4.55 Programmansage (außer Freitag)


5.00 Nachrichten, Service 16.05 Bayern 3 am Nachmittag
DIE RADIONACHT
Dazwischen:
16.29 Wetter, Bayern-Schlagzeilen,
Samstag/Sonntag
Service
Vom Südwestfunk:
16.59 Wetter, Bayern 3-Info, Service
DER RADIOTAG 0.07-4.00 SWF-Lollipop
17.29 Wetter, Bayern-Schlagzeilen,
Service 4.00-5.25 SWF-Popfit
5.05 Bayern 3 am Morgen
17.59 Wetter, Bayern 3-Info, Service
Das Morgentelegramm So./Mo., Mo./Di., Di./Mi.,
18.29 Wetter, Sport-Schlagzeilen, Service
Dazwischen: Mi./Do.
18.59 Wetter
5.29 Wetter, Schlagzeilen, Service Vom Südwestfunk:
5.59 Wetter, Bayern 3-Info, Service 0.05-4.00 SWF-Lollipop
6.29 Wetter, Schlagzeilen, Service Der RADIOABEND
4.00-4.55 SWF-Popfit
6.59 Wetter, Bayern 3-Info, Service
7.29 Wetter, Schlagzeilen, Service 19.00 Super 3, die zweite
Donnerstag/Freitag
7.59 Wetter, Bayern 3-Info, Service Dazwischen:
Vom Bayerischen Rundfunk:
8.29 Wetter, Schlagzeilen, Service Nachrichten und Service jeweils
zur vollen Stunde; 0.05-5.00 ARD-Popnacht
8.59 Wetter, Bayern 3-Info, Service
Service jeweils zur halben Stunde
Sonntag 20.00-21.00 Uhr: Freitag/Samstag
9.05 Bayern 3 am Vormittag Vom Südwestfunk:
Super 3-Club live
Dazwischen: Freitag 19.00-21.00 Uhr: 0.05-4.00 SWF-Lollipop
9.59 Wetter, Bayern 3-Info, Service 4.00-5.25 SWF-Popfit
Schlager der Woche
Sportfunk REGELMÄSSIGE SENDUNGEN Sportvorschau
Freitagmittag zwischen 11.30 und 12.30 Uhr
Sportmeldungen vom Tag
Auch das zweite Halbjahr 1993 wartet mit in den Regionalprogrammen von Bayern 2
einer Fülle großer Sportereignisse auf: allein Montag mit Freitag, 23.05-23.07 Uhr
15 Weltmeisterschaften stehen auf dem im Anschluß an die Nachrichten in Bayern 1
und Bayern 2 SPORT IN B 5 AKTUELL
Programm. Höhepunkt ist die Leichtathletik-
WM in Stuttgart (13. bis 22. August). Samstag, 0.05-0.07 Uhr Montag mit Freitag
Weitere internationale Großereignisse sind im Anschluß an die Nachrichten in Bayern 1 stündlich fünf Mimten von 6.54 bis 23.54
u.a. die 80. Tour de France und die Uhr
internationalen Tennisturniere der Damen
und Herren, wobei das Grand-Slam-Tumier Samstag
Die hört man gern - mit Sport aktuell
in der Münchner Olympiahalle den stündlich fünf Minuten von 7.54 bis 21.54
Mittwoch und Freitag, 20.35-22.00 Uhr,
Jahresabschluß bildet (8. bis 13. Dezember). Uhr
Bayern 1
Mit sechs Millionen Dollar an Preisgeldern Sonntag
ist dies das höchstdotierte Turnier der Welt.
16.35-17.00 Uhr
Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft 1994 Sport vor zwölf
in den LISA heißt es für die deutschen 18.15-18.30 Uhr
Aktuelles, Interessantes und Amüsantes vom
Fußball-Profis. Fünf weitere Länderspiele 21.15-21.30 Uhr
Sport
dienen als Tests für eine erfolgreiche
Titelverteidigung. Gegner sind Tunesien Samstag, 11.40-11.45 Uhr, Bayern 1
(22. September), Uruguay (13. Oktober),
Brasilien (17. November) sowie die USA und
Mexiko (18. und 22. Dezember). Der Heute im Stadion
Startschuß zur 31. Saison der Bundesliga Sportreporter berichten von den Spielen der
fällt am 7. August. Fußballbundesliga
Wird Berlin Olympiastadt? Diese Frage Samstag, 15.30-17.30 Uhr, Bayern 1
entscheidet sich am 23. September 1993; das
Internationale Olympische Komitee vergibt
an diesem Tag auf seiner Sitzung in Monte Sport in Kürze
Carlo die Olympischen Sommerspiele für Aktuelle Sportmeldungen
das Jahr 2000 - 28 Jahre nach München
Samstag und Sonntag, 19.05-19.10 Uhr,
vielleicht wieder Olympische Spiele in Bayern 1
Deutschland?
Nicht nur über die großen, sondern auch über
kleinere Sportereignisse wird der Sportfunk Das Sportjournal
wieder berichten - so wie es die Sportfans Kommentare, Reportagen, Meldungen
seit vielen Jahren gewöhnt sind.
Samstag, 22.40-23.00 Uhr, Bayern 1

Sport und Musik


(Regional getrennte Ausstrahlung für Nord-
und Südbayem)
Sonntag, 17.04-18.00 Uhr, Bayern 2

Der Sportquerschnitt
Ein Rückblick auf die wichtigsten sport­
lichen Veranstaltungen des Wochenends mit
Reportage-Ausschnitten, Kommentaren und
Meldungen
Sonntag, 22.40-23.00 Uhr, Bayern 1
Bayern, Wirtschaft, Service ^ ►
Â
r
REGELMÄSSIGE SENDUNG Heute in Altbayern und Schwaben Bayern regional
Heute in Franken
Der Funkstreifzug
Meldungen und Berichte - zweifach regio- Sonntag mit Freitag, 11.30-12.30 Uhr,
Die kritische Sendung zum Wochenende nalisiert. Eine Zwischenbilanz des bayeri­ Bayern 2
Samstag, 7.08-7.20 Uhr, Bayern 2 schen Tages.
Münchner Mittagsmagazin (MMM)
Montag mit Freitag, 14.03-14.10 Uhr,
Bayern 1 Geldsparen mit dem Stadtradio des Bayeri­
schen Rundfunks: Für das Jahr 1993 such­
ten die Stadtwerke eine »Musterfamilie«
zum Thema Energiesparen im Haushalt.
Bayernmagazin Das MMM und sein Team konnten helfen.
Bayernabteilung Auf Kosten der Stadtwerke wird das Ein­
Montag mit Freitag, 17.05-18.00 Uhr,
Bayern 1 familienhaus der Familie »Meier« jetzt mit
REGELMÄSSIGE SENDUNGEN energiesparender Technologie ausgerü­
Die Zeit zwischen 17 und 18 Uhr ist die
stet; das Langzeitprojekt wird in regel­
Heimatspiegel Stunde mit den meisten Informationen für
mäßigen Abständen im MMM dokumen­
die bayerischen Hörer. Da gibt es Neues
Berichte und Musik aus Altbayern/Schwa­ tiert. »Die Sendung mit dem Über­
aus dem kleinen unterfränkischen Ge­
ben und Franken tragungswagen« heißt das MMM deshalb
meinderat, aus dem Münchner Stadtrat,
(Getrennte Ausstrahlung in zwei Regio­ längst nicht mehr nur im internen Sprach­
aus dem Landtag, aus dem Bundestag, aus
nen) gebrauch. Die Citywelle kommt nicht nur
dem Modesalon, aus der Neuen Pinako­
über den Äther zu ihren Hörern - vielleicht
Montag mit Freitag, 6.06-6.55 Uhr, thek, aus dem Kloster, aus dem Sport­
steht der Ü-Wagen ja morgen vor Ihrer Tür.
Bayern 2 stadtion, aus der Fleischfabrik usw.
In jenen Regionen Bayerns, in denen der Angenehmes, Unangenehmes, Heiteres und
»Heimatspiegel« besonders gerne gehört Böses wird vermeldet. Auf die Mischung
wird, da kräht noch der Hahn, morgens und auf die stilistische Vielfalt kommt es
zwischen sechs und sieben Uhr. Und kei­ an, wenn ein Magazin Erfolg haben will - Radiostation Oberbayern
ner regt sich auf darüber, daß er kräht. das Bayernmagazin hat viele Hörer ... Das Hedwigfest in Andechs, das neue Kul­
Weil's zur ländlichen Akustik gehört, turzentrum Seeon oder der Blick über die
genauso wie das Muhen der Kühe. Radio Grenze nach Tirol zur 600-Jahrfeier der
für die Heimat zu machen, eine direktere Stadt Kufstein: das Feld ist weit und dies
Bayernchronik
Hörer-Bindung gibt es wohl kaum. Die sind nur einige Themen für das zweite
tägliche Kommunikation zwischen Redak­ Samstag, 11.30-12.30 Uhr, Bayern 2 Halbjahr. Es gibt auch viel Alltag: vom
tion und Hörerschaft ist der Beweis. Wenn bayerische Themen sich nicht in den Müllnotstand bis zum Inntal-Trassenstreit,
üblichen zwei, drei Aktualitätsminuten vom Kirchweihbrauchtum bis zum
abhandeln lassen, weil sie einfach eine Umweltskandal - so vielfältig das Leben
Heute in Bayern in der Region, so abwechslungsreich das
vielschichtige Substanz haben, dann sind
Montag mit Freitag, 9.04-9.10 Uhr, sie richtig plaziert in der Bayernchronik. Programm.
Bayern 1 Wenn sie darüber hinaus die Geschichte »Information und Unterhaltung für Ober­
Das Mini-Magazin kurz nach neun Uhr ist des Landes, ihrer Bewohner und deren bayern«. Diesem Titel der Sendung ent­
so ziemlich das aktuellste, was der Radio­ Eigenarten widerspiegeln, dann sind sie sprechend bieten die Oberbayern von
Journalismus zu bieten hat. Da wird in besonders geeignet für die vielen Stamm­ Sonntag bis Freitag Berichte und Reporta­
sechs Minuten nicht nur über das Ereig­ hörer am Samstagmittag. Ein wesentlicher gen, Kommentare und Glossen aus Bay­
nis der letzten Stunde in Bayern berichtet, Bestandteil ist auch die Wochenchronik, erns größtem Regierungsbezirk: in Maga­
auch auf die thematischen Schwerpunkte die komprimiert über die wichtigen Ereig­ zinen, Themenschwerpunkten, Live-Send-
des Tages wird hingewiesen. nisse der Woche informiert. dungen und Hörbildern.
Ostbayern heute »So mußte der Dichter orakeln ...«
»Ostbayern heute« ist ein aktuelles Mit­ Welle Mainfranken Hans Carossa und der Nationalsozialismus
tagsmagazin, das die Gesellschaft in Nie­ Das Messestudio auf der Mainfranken­ Von Monika Schattenhofer
derbayern und der Oberpfalz über wichtige messe in Würzburg (25. September bis 3. 11. Juli 1993
Vorgänge aus allen Bereichen des- tägli­ Oktober) wird wieder über 150.000 Men­
chen Lebens informiert. Das Regionalstu­ schen anziehen. Für das Regionalstudio
dio Ostbayern macht darüber hinaus noch Mainfranken Gelegenheit, den wichtigen »Da mußte man dieses schöne Geschäft
auf beliebte Sendereihen aufmerksam, die Kontakt mit der Hörerschaft zu pflegen. aufhören.«
den Hörern am Sonntag zur gleichen Zeit Unter anderem soll nach der erfolgreichen Josef Schwaller, einer der letzten Floß­
wie das Werktagsprogramm präsentiert 150teiligen Serie »Grenzreise« ein Buch meister am Lech
werden: Bilder aus der Heimat - Ost­ zu dieser 850 Kilometer langen Reise rund Von Karl Filser
bayerischer Volksmusiksonntag - Ost­ um Unterfranken durch die Grenzdörfer zu
bayerische Geschichte - Ostbayerische 18. Juli 1993
den Nachbarregionen präsentiert werden.
Leute.
(Näheres bei »Studio Franken«, S. 119)
Revolutionäre Sozialisten
Der Augsburger Widerstandskämpfer Be­
Der Schwabenspiegel bo Wäger und seine Freunde
Aktuell, unterhaltend, informativ, ver­ Von Heike Bretschneider
mischt mit Musik - das ist täglich 60 Minu­ 25. Juli 1993
ten lang der Schwabenspiegel, der aus
allen Bereichen des Lebens in Schwaben
berichtet. Politik und Wirtschaft, Sport Franz Bleis »Großes Bestiarium der mo­
und Kultur, Brauchtum und Freizeit. Jeder dernen Literatur«
Hörer kann sich nicht nur über seine Inter­
Land und Leute
Von Bernhard Setzwein
essen informieren. Die schwäbische
Küche wird im Rahmen eines monatlichen REGELMÄSSIGE SENDUNGEN 1. August 1993
Rätsels vorgestellt, am Freitag beleuchtet
Zwölfuhrläuten
die Wochenglosse, leicht augenzwinkernd,
Sonntag, 12.00-12.05 Uhr, Bayern 1 »Schwarze Kerze«
Geschehnisse der vergangenen Tage. - Die
Die Dichterin Regina Ullmann in München
Sonntagsausgabe des Schwabenspiegels Das Zwölfuhrläuten informiert über die
ist ein Schmankerl-Kabinett mit Feuille­ reiche Ortsgeschichte unseres Landes und Von Ulrike Voswinckel
tons, historischen Hörbildern, Land­ gibt darüber hinaus den Hörern Anregun­ 8. August 1993
schaftsbeschreibungen oder ein Live-Pot- gen zu eigenen Entdeckungsfahrten.
pourri von herausragenden Ereignissen in
Bayerisch-Schwaben. »Jossa und die Junggesellen«
Bayern - Land und Leute Ein Schlüsselroman der Münchner
Sonntag, 13.30-14.00 Uhr, Bayern 2 Bohème
Vom Main zur Donau/Franken aktuell Bayerische Geschichte vermittelt die Von Carl-Ludwig Reichert
Reihe »Land und Leute« ihren Hörern: 15. August 1993
Der «Tag der offenen Tür« am 17. Juli im
politische Geschichte, Sozial-, Wirt­
Nürnberger Studiopark, das »Urlaubsra­
schafts- und Rechtsgeschichte ebenso wie
dio« für Feriengäste und Daheimgeblie­
Volkskunde und Kulturgeschichte. »Majestätsbeleidigung«
bene in den Sommermonaten Juli und
Die Palästina-Nummer des »Simplicissi-
August, die Jubiläumswoche »250 Jahre mus«
Universität Erlangen-Nürnberg« um den Für das 2. Halbjahr 1993 sind folgende
Gründungstag - 4. November - und nicht Titel und Themen geplant: Von Gabriele Stadler
zuletzt das Messestudio auf Süddeutsch­ 22. August 1993
lands wichtigster Verbraucherausstellung,
der »Consumenta« - in der ersten Novem­ »... die Russen bleiben doch meine Brüder«
berwoche in Nürnberg -, das sind die her­ Alexander Schmorell und die »Weiße »Ich bin ganz einfach Hans von Weber«
ausragenden Ereignisse in diesem Regio­ Rose« Porträt eines Münchner Verlegers
nalmagazin für Mittel- und Oberfranken. Von Ulrich Chaussy Von Monika Dimpfl
(Näheres bei »Studio Franken«, S. 119) 4. Juli 1993 29. August 1993
Ortbuben, Stürzer und Ankrimmer »... und als Republikaner aufgewacht.« »Heute muß die Glocke werden«
Berg- und Hammerwerke in der mittelal­ Die bayerische Revolution von 1918 und Glockengießer arbeiten wie zu Schillers
terlichen Oberpfalz die Folgen Zeiten
Von Bernd Naumann Von Peter Kritzer Von Marianne Bitsch
5. September 1993 31. Oktober 1993 26. Dezember 1993

Die Wahrheit über Kare und Lugge Volkes Wut und Volkes Trauer
SONDERSENDUNGEN
Von Werner Schmidmaier Die Flucht und der Tod Ludwigs III. von
Bayern Anläßlich der großen Ausstellung »Her­
12. September 1993
Von Lia Lindner zoge und Heilige«, die das Haus der
7. November 1993 bayerischen Geschichte im Sommer in
»Das Herunterkommen von der Luft Kloster Andechs eröffnet, erinnert der
nächst Zorneding« Bayerische Rundfunk an:
Der Ballonflug der Madame Reichard zur Der einsame Revolutionär - Agnes - Königin von Frankreich
Eröffnung des Oktoberfestes von 1820 Ein Porträt Erich Mühsams Die Liebes- und Leidensgeschichte
Von Henrike Leonhardt Von Carl-Ludwig Reichert einer Andechser Prinzessin
19. September 1993 14. November 1993 Von Wolfgang Schüle und Josef Othmar
Zöller
Der unblutige Wasserkrieg am Lech Der gefangene Dichter 23. Juli 1993
Boykott und Embargo - Bayern contra Ernst Tollers Jahre in bayerischer Fe­
Augsburg stungshaft - Die Geheimnisse vom heiligen Berg
Von Helmut Seitz Von Herbert Kapfer Impressionen und Reflexionen
26. September 1993 21. November 1993 Von Josef Othmar Zöller
(Siehe auch S. 48 und 51) 24. Juli 1993
»Durch soziale Gerechtigkeit zu Friede,
Freiheit und Wohlfahrt« Olympia Fulvia Morata - Das alte Bayern und seine Nachbarn
Andreas Grieser und die Geschichte unse­ Das kurze Leben einer gelehrten Frau zwi­ Die Andechs-Merianer - ein euro­
rer Renten schen Ferrara, Schweinfurt und Heidel­ päisches Herrschergeschlecht
Von Monika Meister berg Vortrag von Karl Bosl
3. Oktober 1993 Von Mira Alexandra Schnoor
24. Juli 1993
28. November 1993
»Die schönste Morgenröte, dergleichen
noch niemals erschienen war ...«
Der junge Lorenz Westenrieder »Feuer auf die Erde zu werfen ...« VOR 75 JAHREN:
Der KZ-Pater Leonhard Roth UMSTURZ IN BAYERN
Von Johannes Mahr
Von Norbert Göttler
10. Oktober 1993 Räte-Revue
5. Dezember 1993
Eine szenische Montage von Carl-Ludwig
»Die Silberfüchsin« Reichert
Die Schauspielerin Carola Neher und der Prinz Adalbert von Bayern, Justinus Ker­ München. Oktober 1918 bis Mai 1919.
Dichter Klabund ner und die Seherin von Prevorst Räterepublik in Bayern. Ein welthistori­
Von Monika Dimpfl Von Ursula Naumann sches Drama? Oder eine Farce? Intellek­
17. Oktober 1993 12. Dezember 1993 tuelle, Bohemiens, Proletarier, Kleinbür­
ger, Bauern treten auf. Rechtsaußen liegt
das eiskalte Thule im Hotel Vier Jahres­
»Vom Staat gekauft« Der arme Hofpoet zeiten, wo es arisch mystelt und Waffen
Der Reichssender München (1934-1945) Das Schicksal des Matthias Etenhueber gelagert werden. Linksaußen liegt Schwa­
Von Bettina Hasselbring und Albert Knoll Von Bernhard Setzwein bing, wo die Gefühlsanarchisten General
spielen müssen und das Kommando über
24. Oktober 1993 19. Dezember 1993
Der »Heilige Berg Andechs« - ein Merian-Kupferstich von 1664
750. Todestag der Heiligen Hedwig:
Ihr und Ihrer Geburtsstätte Andechs sind drei Sendungen in »Bayern 2« gewidmet.
Sendetermine: 23. und 24. Juli 1993

Frühe Darstellung der Heiligen Hedwig


»Allen Gewalten zum Trutz sich erhalten«: Im Februar 1993 brachte
»Bayern 2« ein Hörbild zur Geschichte der »Weißen Rose« -
in Zusammenarbeit mit der Otto Falckenberg-Schule, die zu einer Lesung
ins Werkraumtheater der Münchener Kammerspiele einlud: Gruppenfoto mit
Clara Huber, der Witwe Kurt Hubers; rechts der Autor Ulrich Chaussy.
Extrembergsteiger Reinhold Messner gibt
Tips für die Hörer des »Rucksackradio« -
hier im Gespräch mit Ernst Vogt bei einer
Bergtour in der Nähe von Sulden am
Ortler.

Korrespondenten-Büro Augsburg:
im neuen Hörfunkstudio
(v. 1.) Intendant Albert Scharf, Augsburgs
Oberbürgermeister Peter Menacher und
der schwäbische Bezirkstagspräsident
Georg Simnacher bei der ersten Live­
Sendung am 22. Dezember 1992.
die roten Giesinger übernehmen. In der Wirtschaft und Soziales Wirtschaft für jedermann, kurz gefaßt,
Mitte hält sich das feiste Spießbürger­ aufs Wesentliche konzentriert, leicht ver­
tum ganz ruhig und rechnet sich etwas für ständlich und frei von Expertenlatein.
später aus. Zwischendrin aber, hin- und Montag mit Freitag, 13.07-13.10 Uhr,
hergezerrt zwischen den Extremen auf­ REGELMÄSSIGE SENDUNGEN Bayern 1
grund zwischenmenschlicher Beziehun­
gen erlebt die Handwerker-Familie Mit­ Das Musikjournal
termeier die Geschehnisse aus erster, Das Morgenmagazin der Wirtschaftsre­
zweiter und dritter Hand, agiert und wird daktion und der Abteilung Leichte Musik Bilanz vor sechs
agitiert, vereinnahmt und ausgeschmiert für alle Schichten der Bevölkerung. Die
und ist zuschlechterletzt als Familie nicht Am Ende des Bayernmagazins das aktuelle
populäre Sendung unterhält und informiert bayerische Wirtschaftsthema des Tages,
mehr da. mit Reportagen und bunten Geschichten mit einer ausführlichen Börsenübersicht,
Zitiert werden die Protagonisten der Räte­ aus dem Alltag. Sie gibt Hinweise und dem amtlichen Dollarkurs und ersten
republik, aber auch ihre Gegenspieler im »geldwerte« Tips für das tägliche Leben, Trends von der New Yorker Wall Street.
konservativen und reaktionären Spektrum. bietet Informationen rund um Gesundheit,
Dabei haben unbekannte Texte Vorrang Ernährung, Erziehung, Hobby und Frei­ Montag mit Freitag, 17.54-18.00 Uhr,
vor bekannten Klischees. zeit. Dazu Glossen, Unterhaltsames und Bayern 1
Ein Radio-Versuch zwischen Feature, Hör­ viel Musik, die ins Ohr geht.
spiel und Dokumentation: eine »Räte­ Montag mit Freitag, 6.06-8.57 Uhr,
Revue«. Bayern 1
Trend - Wirtschaft und Sozialpolitik am
3. November 1993 Mittag
Weitere Hinweise für Verbraucher und Fünfmal wöchentlich eine Sendung für all
Bücher - Bavarica Steuerzahler: jene Hörer, die etwas mehr wissen wollen
als ein paar kurzgefaßte Fakten und Daten.
Zum Advent werden neu erschienene Ein Magazin für interessierte Laien, aber
bayerische Lyrik und Prosa, neue Sach­ Auf den Punkt gebracht auch für jene, die in Wirtschaft und Gesell­
bücher über Bayern und Bavarica vorge­ schaft an verantwortungsvoller Stelle
stellt - mit Gesprächen, Rezensionen und Notizen des Wirtschaftsfunks
tätig sind. In Schwerpunkt-Beiträgen wer­
Lesungen. Dienstag und Donnerstag, 11.30-11.35 den neue Trends aufgespürt, Hintergründe
27. November 1993 Uhr, Bayern 1 aufgehellt, wirtschafts-, finanz- und sozi­
alpolitische Entscheidungen erklärt, kom­
mentiert und gelegentlich auch glossiert.
Ratgeber Geld
Trend liefert Interviews, Firmenporträts,
Dienstag, 20.30-20.35 Uhr, Bayern 1 Buchbesprechungen, sowie praktische
Tips auf dem Weg durchs Wirtschafts- und
Sozialrecht.
In den Wind gesprochen
Die Sendung schließt jeweils mit dem
Kritische Randbemerkungen für Verbrau­ Live-Bericht von der Bayerischen Börse,
cher und Steuerzahler sowie einem umfassenden Kurszettel:
Samstag, ca. 10.15-10.20 Uhr, Bayern 1 Aktien, Investmentfonds und Devisen.
in der »Funkpost am Samstag« Montag mit Freitag, 13.15-14.00 Uhr,
Bayern 2
Auf Mark und Pfennig
Samstag, ca. 10.35-10.40 Uhr, Bayern 1
in der »Funkpost am Samstag« Börseninformationen
Montag mit Freitag, zweimal pro Stunde
Markt und Meinung zwischen 6.30 und 23.00 Uhr in B 5 aktuell
Hintergrund-Informationen und Kommen­
tare zu verbrauchernahen Fragen der Kon­ Samstag: eine Wochenzusammenfassung mit
junktur-, Finanz- und Währungspolitik. mehrfachen Wiederholungen in B 5 aktuell
Sonntag: ein Finanzgespräch von zehn KONJUNKTUR AUF LEICHTER Wie sicher sind die Arbeitsplätze?
Minuten zwischen 9.05-9.30 Uhr und WELLE Tarifpartner und Sozialminister im Ge­
17.05-17.30 Uhr in B 5 aktuell spräch
Sonntag, 21.05-22.00 Uhr, Bayern 1
Leitung: Martin Eberspächer

Montag mit Freitag, 7.53-7.56 Uhr,


Bayern 2 Wehe, wenn Du Wartung willst!
Funksprechstunde: Blauer Brief - was tun?
im Rahmen der »Welt am Morgen« oder: Keck abkassiert vom Kundendienst Hörer am Telefon - Fachleute am Mikro­
26. September 1993 fon
Montag mit Freitag, 13.09 Uhr, Bayern 1
nach »Markt und Meinung« der »Börsen­
Viel Geld für gute Daten Wer die Wahl hat, hat die Qual
trend«
oder: Wie man reihum Personalien ver­ Die richtige Weiterbildung auf dem Weg
hökert nach oben

Montag mit Freitag, 13.53-14.00 Uhr, 7. November 1993 Von Antje Pukke
Bayern 2
am Ende des Wirtschafts- und Sozialma­
gazins »Trend« Im Labyrinth der Wohlfahrtspflege
Wie effizient arbeiten soziale Verbände?
WEITERE THEMEN UND TERMINE Von Klaus Boffo
Montag mit Freitag, 17.54-18.00 Uhr,
Wir haben den Kanal noch lange nicht voll
Bayern 1
Der Main-Donau-Kanal ein Jahr nach der
am Ende des Bayernmagazins in der Ist unbezahlt nichts wert?
Eröffnung
»Bilanz vor sechs« Erwerbsarbeit ist viel, aber nicht alles
Von Günter Albrecht
Von Klaus Boffo
25. September 1993
Technischer Report
Beiträge aus Technik, Forschung und Mitarbeit auf eigene Rechnung
Umwelt Deutsche Terminbörse Der Trend zur »abhängigen Selbständig­
Spielwiese für Spekulanten oder: keit«
Monatlich Freitag, 19.30-20.00 Uhr,
Versicherung gegen Anlageverluste?
Bayern 2 Von Klaus Boffo
Von Christine Bergmann
Oktober 1993
Weitere Beiträge des Wirtschaftsfunks in:

»Brüder, zur Sonne, zur Freizeit!«


Welt am Morgen 75 Jahre Acht-Stunden-Tag
Montag mit Freitag, 7.08-8.35 Uhr, Von Klaus Boffo
Bayern 2
20. November 1993

Abendjournal Die Ölwaffe ist stumpf geworden


Montag mit Freitag, 21.30-21.50 Uhr, 20 Jahre nach dem Ölschock der OPEC
Bayern 2 Von Klaus-Joachim Jenssen
November 1993

Wege aus dem Stau


Beispiele und Konzepte für eine umwelt­
verträgliche Verkehrspolitik
Von Franz Lindemair
Landfunk Umweltmagazin REGELMÄSSIGE SENDUNGEN
Aktuelle Beiträge aus dem Themenbereich
»Gute Fahrt!«
Umwelt und Naturschutz
Das Verkehrsmagazin in B 1
REGELMÄSSIGE SENDUNGEN Letzter Montag im Monat,
16.07-16.30 Uhr Bayern 2 Sonntag, 18.15-19.00 Uhr, Bayern 1
Marktbericht
Montag mit Samstag, 5.55-5.59 Uhr, Ratgeber Auto
Bayern 2 Aktionen zur Erhöhung der Verkehrssi­
FÜR DEN GARTENFREUND
cherheit - Tips vom Kfz- und Karosserie­
Blick über den Zaun meister - Neues vom Auto- und Zubehör­
markt - Verkehrspolitische Kommentare -
Landfunk Sonntag, 8.15-8.30 Uhr, Bayern 2
Buchbesprechungen
Montag mit Freitag, 11.00-11.26 Uhr, Mittwoch, 20.30-20.35 Uhr Bayern 1
Bayern 2 Ratgeber Garten
Vorwiegend Features mit folgenden Montag, 20.30-20.35 Uhr, Bayern 2
Schwerpunkten:
Montag SERVICE-DIENSTE IN BAYERN 2
Agrarmarkt Bayerns, Deutschlands und SONDERSENDUNG
Europas Täglich 5.59 Uhr
120. Zentral-Landwirtschaftsfest Wasserstandsmeldungen
Dienstag
in München
Agrarpolitik als Gesellschaftspolitik
Vom 18.-26. September 1993 findet paral­ Im »Heimatspiegel«
Mittwoch
lel zum Oktoberfest auf der Münchner Montag mit Freitag, ca. 6.45 Uhr
Innenwirtschaft, Tierhaltung, Tierzucht, Theresienwiese das 120. Zentral-Land­
Weltlandwirtschaft wirtschaftsfest statt. Der Landfunk über­ Bergsteiger- bzw. Wintersportwetter
Donnerstag trägt die Eröffnung der ältesten landwirt­
Außenwirtschaft, Agrartechnik und Lan­ schaftlichen Ausstellung auf dem europä­
desentwicklung ischen Kontinent und lädt zu einem Rund­
gang durch das Ausstellungsgelände ein. SPEZIALSERVICE IN BAYERN 2
Freitag
18. September 1993
Wochenrückblick über die agrarpoliti­ Montag mit Freitag, 8.05-8.08 Uhr
schen Tätigkeiten in München, Bonn und Bergsteigerwetter
Brüssel sowie über allgemein interessie­
Segelflugwetter (Sommer)
rende Veranstaltungen
Pollenwarndienst (Sommer)
Alpenstraßen (Winter)
Lawinenlage (Winter)
Der Wochenrückblick wird jeden Sonn­
tag um 7.35 Uhr und 13.35 Uhr in B 5 Windvorhersage für Segler und Surfer
aktuell wiederholt. (Sommer)
Verkehr und Service
Samstag und Sonntag, 8.05-8.15 Uhr
Brotzeitgespräch Die aktuelle Information ist ein wesent­ Segelflugwetter (Sommer)
licher Beitrag zur Erhöhung der Verkehrs­ Bergsteigerwetter
In dieser Landfunk-Sendung werden sicherheit und zur besseren Nutzung des
gesellschaftspolitische Probleme - live - vorhandenen Straßennetzes. Technische Bergwetterwerte
diskutiert, die entweder von der Landwirt­ Innovationen und neue Programme für den Reisewetter - Europa (Sommer)
schaft ausgehen oder die Landwirtschaft umweltgerechten Einsatz und Gebrauch
besonders betreffen. Brieftauben (Sommer)
aller Verkehrsträger werden deshalb ver­
Zweiter Freitag im Monat, stärkt in die Sendungen der Verkehrsre­ Alpenstraßen (Winter)
9.00-10.00 Uhr, Bayern 2 daktion aufgenommen. Lawinenlagebericht (Winter)
BAYERN 3-SERVICE Freizeit und Tourismus neue Sendereihe führt die Gefährdung des
jeweils nach Bayern 3-Info sensiblen Ökosystems Alpen vor Augen
FREIZEIT UND REISE und gibt praktische Tips zu einem »sanf­
ten Verweil« im Gebirge.
Täglich
Mobil in Freizeit und Reisen zeigt sich
7.59 Windvorhersage für
Segler und Surfer der Bayerische Rundfunk seit März 1993
in »Bayern 1«. Die neugegründete Redak­ ALLGEMEINE THEMEN
(Sommer)
tion versteht sich nicht nur als Informant
13.31 Europäische für Urlaub und Freizeit, sondern versucht Uber sechzig und kein bißchen langsam
Städtetemperaturen mit den Hörern gemeinsam Freizeit zu Medizinische Ratschläge zum Senioren­
bergsteigen
16.03 Straßenwettervorher­ gestalten: mit der BR-Radltour. mit Rei­
sage (Winter) sen, Fitnessaktionen, Langlaufwochenen­
den und vielem mehr. Interessen im Widerstreit
Montag mit Samstag Die schwere Geburt des österreichischen
REGELMÄSSIGE SENDUNGEN Nationalparks »Kalkalpen«
ca. 9.11 Reisewetter Europa
Lawinenlagebericht,
Radio mobil Das tägliche Brot der Alpenbewohner
Alpenstraßen (Winter)
Freizeit mit B 1 Anbaumethoden und Eßtraditionen in den
Samstag, 14.04-15.00 Uhr, Bayern 1 Bergen
Dienstag, Donnerstag, Samstag
6.59 und 8.59 Pollenwarndienst
(Sommer) Radio mobil Wildschutzgebiete im Hochgebirge
Erfahrungen und neue Pläne
Reisen mit B1
Montag, Mittwoch, Freitag Sonntag, 17.04-18.00 Uhr, Bayern 1
Die Sonne macht’s möglich
15.59 und 16.59 Pollenwarndienst Alternative Energie auf Alpenvereinshüt­
(Sommer) ten

Mit der Bahn ins Gebirge


Tips zum umweltverträglichen Bergstei­
gen
SENDUNGEN FÜR BERGSTEIGER,
AKTUELLE WANDERER UND SKIFAHRER Könnten Kreuze reden ...
Wald und Gebirge Der alte Bergfriedhof von Kaisers im
VERKEHRSINFORMATIONEN
Lechtal
Freitag, 16.07-16.30 Uhr, Bayern 2
BAYERN 1
Jeweils nach den Nachrichten Vom »Fröhlichen Weinberg« zur Glet­
Rucksackradio scherwelt
Samstag, 6.06-7.00 Uhr, Bayern 1 Carl Zuckmayers letzte Heimat in Saas Fee
BAYERN 2
In den verkehrsintensiven Zeiten jeweils
nach den Nachrichten Naturbeobachter und Bergwanderer
B 5 für Bergsteiger
Hermann Hesse in seinen Werken und
Sonntag, 7.05-7.30 Uhr, B 5 aktuell Briefen
BAYERN 3 Wiederholung: 18.35-19.00 Uhr,
Von 5.00-24.00 Uhr jeweils zur halben und B 5 aktuell
Alpentourismus anno dazumal
vollen Stunde - bei Bedarf jederzeit Die Bergsteigerredaktion deckt in ihren Mit Kutsche, Dampfroß und Fahrrad in die
Sendungen die ganze Bandbreite des Alpi­ Berge
nismus ab. Wanderer und naturkundlich
B 5 AKTUELL Interessierte kommen genauso auf ihre
Im 15 Minuten-Takt Kosten wie Eisgeher und Kletterer. Eine Vom Aussterben bedroht: die Edelkastanie
Kinder am Berg - Tips und Tourenvor­ Kultur zu Fuß Korrespondenten in Bayern
schläge 85 Wanderkilometer durch das Appenzel­
ler Land
Die Zahlen sprechen für sich: Mehr als
Im Schatten des Mount Everest 25.000 Meldungen haben die Korrespon­
Das Kloster Tengpoche - Symbol der Sher­ Stille Steige im Ostkaiser denten in Bayern im Jahr 1992 abgesetzt.
pakultur Eine Lärcheckbesteigung und eine Rund­ An einem durchschnittlichen Werktag läu­
tour um das Stripsenjoch tet in der Nachrichtenaufnahme des
Bayerischen Rundfunks gut 120 mal das
TOUREN- UND WANDERVOR­ Telefon. Am anderen Ende der Leitung ist
SCHLÄGE Von der Isar zum Tegernsee - Eine Gip­ einer der 70 Korrespondenten mit einer
felrunde Meldung für die Nachrichten, das Bayern­
Höhlen, Burgen, Kletterfelsen
magazin, für »Heute in Bayern« oder B 5
Mit den deutschen Romantikern durch die
Herbstwandertage im Süden Südtirols aktuell, für Bayern 3, die Regionalpro­
Fränkische Schweiz
Der Schönleitensteig und Fennberg-Klet­ gramme oder den Wirtschaftsfunk ... Alle
tersteig aktuellen Redaktionen werden mit Hilfe
»Spieglein, Spieglein an der Wand ...« des RESI-Bildschirmsystems schnell mit
Bergsteigen auf den Spuren der sagenum­ den Meldungen versorgt. Doch nicht nur
wobenen Venedigermännlein im Ostallgäu Im Schatten der Trettach als Nachrichtenlieferanten arbeiten die
Wandertips vom Eiger-Nordwand-Pionier bayerischen Korrespondenten: Aus jedem
Anderl Heckmair rund um Oberstdorf der neuen Korrespondentenbüros in Hof,
Speckbrot und Sellablick Kempten und Augsburg kommen pro
Eine Wanderung zur Jausenstation Stevia- Monat durchschnittlich 40 Reportagen und
Hütte über dem Grödnertal Berichte - kostengünstig überspielt mit
modernster ISDN-Technik. Dabei soll es
Zwischen Pitztal und Kaunertal nicht bleiben: Für 1993 sind fünf weitere
Auf dem Fuldaer Höhenweg zum Korrespondentenbüros im Land vorgese­
Taschachhaus und über das Ölgrubenjoch hen. Zusätzliche Stützpunkte des Bayeri­
zum Gepatschhaus schen Rundfunks neben den Studios in
München, Nürnberg, Regensburg und
Würzburg und als Ergänzung zu den
In den Bergen von Romeo und Julia vorhandenen Korrespondentenbüros in
Klettergenüsse in den lessinischen Bergen Landshut, Vilshofen, Bamberg, Bayreuth,
Neu-Ulm, Hof, Kempten und Augsburg.
Zu Gipfeln aus »steinernem Schnee«
Berg- und Klettertouren in den Apuani-
schen Alpen

Die »Hinterhöfe« von Enneberg


Wandern im Reich der ladinischen Mytho­
logie

Luftiger Steig über der Nordwand


Eine Überschreitung des Watzmanns in
den Berchtesgadener Alpen

Hochalpine Augenweide
Der Panorama-Höhenweg vom Tiefen­
bachgletscher nach Vent

Aussichtskanzel mit Klettereinlage


Der Besler in den Allgäuer Vorbergen
Das Team der Redaktion Freizeit und
Reise (v. 1.): Hans-Heinz Hatkämper,
Sabine Sauer, Bernhard Obst, Johanna
Schneiderhan, Elisabeth Körner und
Thomas Gaitanides.

»Verkehr verquer - alles fährt ins Vogt­


land«, unter diesem Motto fand ein
Heimatabend in Hof statt, den das Studio
Franken aufzeichnete. Unser Foto zeigt
die Gruppe »Wurzelfolk« aus Plauen.

Erziehung und Gesellschaft A
V
FORUM DER WISSENSCHAFT Menschen und Orte 1) Kleopatra
Von Gabriele Bondy Von Hildegard Hartmann
Dienstag mit Donnerstag, 19.30-20.00 Uhr,
Bayern 2 1) »Efeu rankt am unverschlosssenen Tor« 2) Theodora - Eine Kurtisane auf dem
Klöster in Thüringen Kaiserthron
In Paulinzella, der wohl bekanntesten Klo­ Von Hildegard Hartmann
sterruine in Thüringen, verbrachte Goethe 3) Lucrezia Borgia - Eine Frau im Spin­
Naumburg und Schulpforta seinen 68. Geburtstag. Und Schiller fühlte nennetz der Machtpolitik
Tradition und Aufbruch sich hier zu einem Gedicht über die Ver­
gänglichkeit angeregt. - Kirchen und Klö­ Von Wolf Euba
Von Carin Adolph
ster wurden zu DDR-Zeiten auch baulich 17., 18. und 19. August 1993
Freilich hat es in der 450jährigen Ge­ vernachlässigt. Wie sieht es jetzt aus?
schichte von »Schulpforta« auch Phasen
2) 1000 Jahre Potsdam
gegeben, in denen die Gründungsabsicht
Mehr als Preußens Glanz und Gloria Bum out
einer humanistisch geprägten Bildungs­
stätte außer Kraft gesetzt war. Doch trotz Potsdam hat in diesem Jahr Anlaß zum Von Professor Bernhard Grom
Hitler- und SED-Diktatur, nach der Wende Feiern - und vor allem auch Gelegenheit, In Amerika wurde das Kennwort geprägt:
schickt sich die renommierte Internats­ die Erhaltung von Stadt, Schlössern und »burn out«. Es bezeichnet ein seelisches
schule an, wieder das zu werden, was sie Parkanlagen in den Vordergrund zu Phänomen, das es eigentlich geben müßte,
seit jeher war: eine Eliteschule für die rücken. - Mag der »alte Fritz« hier noch seit es die Menschheit gibt, das heute aber
Begabtesten des Landes, über deren Auf­ eine Oase ohne Sorgen »Sanssouci« - besonderes Gewicht erhält.
nahme nicht ihre Herkunft, wohl aber der gehabt haben, nach der Wende haben die
Potsdamer massive Probleme - auch den Ideal und Wirklichkeit, das Wünschens­
unbedingte Wille zu Leistung und Diszi­ werte und das Erreichbare, das hohe Ziel
plin entscheidet. Ort vor dem harten Zugriff von Spekulan­
ten zu bewahren. und der mühsame steinige Weg dorthin
13. und 14. Juli 1993 bezeichnen Spannungen. Sie machen de­
3) »Frieden ernähret, Unfriede zerstöret« nen zu schaffen, die Ideale anstreben, Ziele
Gotha zwischen Adel und Arbeiter­ verfolgen, Wünsche für erfüllbar halten.
verein Da fühlen sich Menschen trotz oder wegen
Erziehung in früherer Zeit Was wissen wir über Gotha, die kleine aller Anstrengung von schmerzhafter
Von Susanne Tölke Residenzstadt im Thüringischen, die stets Leere gezeichnet, buchstäblich »ausge­
Ausgehend vom Zeitalter der Aufklärung im Schatten ihrer berühmteren Nachbarin­ brannt«.
will die Reihe Aufschluß über Werte und nen Eisenach, Erfurt und Weimar lag? Da 24. und 25. August 1993
Normen bestimmter Erziehungsstile geben gab es den »Gotha«, das »Who is Who?«
und zugleich Konstanten aufspüren, die bis in Adelskreisen, aber auch aufbegehrende
in die Gegenwart fortwirken. Arbeiter und Sozialdemokraten.
Was ist das eigentlich - Humor?
1) »Also sprach in ernstem Ton der Papa 10., 11. und 12. August 1993
Von Professor Fritz März
zu seinem Sohn«
Erziehung und Tradition Wie grenzt sich Humor ab gegen Witz,
Lustigkeit und Heiterkeit? Der Kultur­
2) »Weh jetzt geht es klipp und klapp mit Frauen, die Geschichte machten philosoph Theodor Haecker hat ihn einmal
der Scher’ die Daumen ab« als den »letzten, weitesten und höchsten
Erziehung und Angst Was diese drei Frauen aus den unter­
schiedlichsten Kulturkreisen verbindet, ist geistigen Raum des Humanen« bezeich­
3) »Still und tugendhaft zu sein macht die ihr schlechter Ruf - der vor allem von der net. Tatsächlich reichen die Wurzeln des
kleinen Mädchen fein« Nachwelt verbreitet wurde. Zu Unrecht, Humors in die tiefsten Schichten des
Erziehung und Geschlecht wie sich bei genauer Betrachtung heraus­ Menschlichen.
27., 28. und 29. Juli 1993 stellt. 7., 8. und 9. September 1993
Gesunde Lebensweise: eine wirksame wesentlichen versteht man unter Erzie­ THEMEN AM MITTWOCHABEND
Maßnahme gegen die Arteriosklerose hung ein Hinauf-ziehen zum Erwachsen­ 20.05-21.30 Uhr, Bayern 2
Von Professor Peter Schwandt sein. Dabei werden kindgemäße Bedürf­
nisse, Vorstellungen und Hoffnungen
Peter Schwandt vom Klinikum Großha­
zwangsläufig übersehen, vielleicht sogar
dern äußert sich an drei Abenden zu den Wallfahrt und Pilgerschaft
als kindisch abgetan.
Themen:
1) Was heißt eigentlich erziehen? Weisen des Unterwegsseins
1) Arteriosklerose - Bedeutung und Risi­
ken 2) Voraussetzungen für den Erfolg (von Von Anton Kenntemich
Erziehung) Pilgerschaft meint Unterwegssein, Wan­
2) Gesunde Ernährung - schmackhaft und
preiswert 16. und 18. November 1993 dern in der Fremde. Daß der Mensch ein
Fremder in dieser Welt sei - der Gedanke
3) Was bringt eine gesunde Lebensweise? ist nicht nur dem Christentum vertraut.
21., 22. und 23. September 1993 Auch Wallfahrten gibt es in vielen Reli­
gionen: als Reisen an einen Ort, an dem die
Weltbilder Nähe des Heiligen in besonderer Weise
Die Lebendigkeit der Wahrheit erfahren wird.
Umbruchszeiten haben Unsicherheit und
Skepsis - Vertrauen - Treue Ratlosigkeit zur Folge. Umso eindringli­ 11. August 1993
cher stellt der Mensch seine Frage nach
Von Wilhelm Höck
dem »Woher« und »Wohin«, stellt sie Phi­
Der Zweifelnde hat mehr recht als der losophen, Theologen, Historikern oder
Rechthaber, der Ideologe, der gedanklich Romano Guardini zum 25. Todestag:
Naturwissenschaftlern. In der dreiteiligen
alles im Griff hat. Er wird sehen, daß es für Reihe »Weltbilder« wollen Wissenschaft­ Aus seinen Reden und Predigten
unsereinen nicht eine Wahrheit gibt, son­ ler unterschiedlicher Disziplinen Orientie­ Am 1. Oktober 1968 starb Romano Guar­
dern Wahrheiten, die sich verändern kön­ rungshilfe geben. dini. Zum Gedenken des bedeutenden
nen. Der Zweifelnde weiß, daß Fragen die Religionsphilosophen, Theologen und Pä­
1) Macht und Masse - Über die Verfüg­
»Frömmigkeit des Denkens« ist. dagogen bringt der Bayerische Rundfunk
barkeit im Totalitarismus: Susanne
Der Vertrauende kennt die »Gelassenheit«, Tölke im Gespräch mit Hans Maier eine Zusammenstellung aus seinen Reden
die darin besteht, sich nicht süchtig an und Predigten, in denen er selbst zu hören
2) Die Wirklichkeit als Erfindung - Der
einen Halt zu klammern. Seine Zuversicht ist.
neue Ansatz zum Konstruktivismus:
macht ihn frei von Zwängen, und er ist Andreas Geyer im Gespräch mit Claus 29. September 1993 (20.05 Uhr)
fähig, Hoffnung zu entwickeln - auch für Christian Schroeder
die, die noch ohne Hoffnung sind.
3) Phosphor. Fliegen, Feuer - Zur Evolu­
Der Treue läßt sich beim Wort nehmen, tion des Menschen: Fritz Duntanski im »Wahrheit des Denkens und Wahrheit
auch wenn er sich verwandelt. Er bleibt
Gespräch mit Josef H. Reichholf des Tuns«
sich selber treu, indem er bewußt auf seine
Erinnerungen eingeht und sie in seiner Exi­ 7., 8. und 9. Dezember 1993 Romano Guardinis Leben und Gedanken­
stenz wirksam bleiben läßt. welt
26., 27. und 28. Oktober 1993 Von Anton Kenntemich
In diesem Hörbild kommen auch ehema­
Kranz und Kerze, Stern und Gold lige Schüler und Freunde Romano Guar­
Erziehen will gelernt sein dinis zu Wort, Menschen, die er durch
Von Thomas und Gertrude Sartory sein Leben und sein lebendiges Wort
Von Professor Peter Paulig Es gibt keine Zeit im Jahr, die so stark von nachhaltig beeinflußt hat. »Er diente«, so
Erziehen will gelernt sein, heißt: Wissen Symbolen und Zeichen bestimmt ist, wie Karl Rahner, sein Nachfolger auf dem
und Erkenntnisse sind erforderlich, um Advent und Weihnachten. Von frühester Münchner Lehrstuhl für Religionsphilo­
Kinder mit wissender Zurückhaltung sinn­ Kindheit an ist man im Brauchtum mit Din­ sophie und christliche Weltanschauung,
voll erziehen zu können. gen vertraut geworden, die ganz selbstver­ »er diente dem ursprünglich Christlichen,
Das Hauptproblem der Erziehung scheint ständlich »dazu gehören«. Fragen nach seiner Freilegung hinter dem bloß Institu­
zu sein, daß in unserer Gesellschaft immer dem Woher und nach dem Weshalb, nach tioneilen und der religiösen Formel, der
noch ein äußerst reduziertes Verständnis Herkunft also und Bedeutung stellt man Routine und dem allzu Sicher-Selbstver­
von Erziehung das Tun und Lassen von selten. ständlichen«.
Eltern und auch Lehrern bestimmt. Im 14., 15. und 16. Dezember 1993 29. September 1993 (22.05 Uhr)
Schulprojekt: Feindbilder WEITERE MITTWOCH-THEMEN Propheten
Von Antje Wegener-Fuchs Ernst Emrich im Gespräch mit Pinchas
Zwischen Mutterkreuz und Emanzipation
Mit dem möglichen Abbau von Feindbil­ Lapide
Von Marion Glück-Levi und Antje Pukke
dern - gegen Gewalt und Rechtsextremis­ Seit Jahren gehört es schon zur Tradition,
mus - beschäftigt sich ein Schulprojekt des 4. August 1993 daß am Morgen des Heiligen Abends, zu
Ludwigsgymnasiums in München. Eine (Siehe auch S. 44) jenem Datum also, das für die Christen die
Woche lang, von Unter- bis Oberstufe, Schnittstelle zwischen dem Alten und dem
haben die Schülerinnen und Schüler Gele­ Neuen Testament markiert, der jüdische
genheit, sich zu informieren, Erfahrungen Großer Mut im Kleinen Theologe Pinchas Lapide im Programm
zu machen und auszutauschen, zu disku­ Von Lo von Gienanth des Bayerischen Rundfunks zu Gast ist.
tieren. 8. September 1993 Am Heiligen Abend dieses Jahres geht es
Szenen aus dem Projekt und Auszüge aus (Siehe auch S. 44) um die Frage nach den Propheten: Wer
der Diskussion werden in der Sendung vor­ waren sie, wer hat sie berufen, was waren
gestellt. ihre Aufgaben?
6. Oktober 1993 Zu den Grenzen des Ich 24. Dezember 1993
Von Wilhelm Warning
15. September 1993 Der Job war mehr als Geldverdienen
(Siehe auch S. 46) Von Gabriele Bondy
Was ist Bildung?
Von Andreas Geyer 23. Oktober 1993
Zwischen Trauerarbeit und neuer Orien­ (Siehe auch S. 46)
»Bildung macht frei« sagt ein bekanntes
tierung: Witwen
Sprichwort. Vom »Bildungsideal« ist gele­
gentlich die Rede, vom »Bildungsnot­ Von Anne Müller
Der Sprung ins kalte Wasser
stand« und auch von der »Herzensbil­ 22. September 1993
dung«. - Andreas Geyer befragt promi­ Von Gabriele Bondy
(Siehe auch S. 46)
nente Experten zum oft strapazierten und 8. Dezember 1993
dennoch ungeklärten Begriff »Bildung«. (Siehe auch S. 46)
An der Diskussion nehmen teil: der Der Größenwahn des Gotteskomplex
Schriftsteller, Jurist und Literaturprofes­ Von Wilhelm Höck
sor Herbert Rosendorfer, der Liederma­ Das Sächsische Vogtland
cher, Dichter und Schauspieler Konstantin 1. Dezember 1993
Von Christina Reiher
Wecker und der Psychologiedozent Claus (Siehe auch S. 46)
Christian Schroeder, ein Grenzgänger zwi­
schen Geistes- und Naturwissenschaften, Eine Lobby für die Frauen
der für seine fachübergreifenden Lehrver­ Ein Porträt des Deutschen Frauenrates
anstaltungen bekannt ist. Von Antje Pukke
EINZELSENDUNGEN
17. November 1993
Spiel, Tanz und Märchen in den Kultu­
Windeln im Kopf
ren
Wenn aus dem Paar eine Familie wird
Interkultureller Kongreß der Europäischen
Vom Paradies Von Carmen Winklmüller
Märchengesellschaft
Sehnsuchtsbilder der Menschheit Von Anton Kenntemich
Von Anton Kenntemich Ein Leben für Europa
Spiel ist älter als Kultur, sagen Kultur­
Etienne Gos im Gespräch mit dem Straß­
Paradiese, Gärten oder Inseln der Glück­ anthropologen. Als Ausdruck dafür, daß
burger Alterzbischof Léon A. Elchinger
seligkeit, der Gottnähe, finden wir in Me­ der Mensch von einer transzendenten
(zu dessen 85. Geburtstag)
sopotamien und im Iran, bei Griechen und Macht bewegt wird, zählt der Tanz zu den
Kelten, auch bei Naturvölkern. In der Bibel ältesten Künsten; denn noch bevor er seine
führt der Sündenfall zur Vertreibung aus Lebenserfahrung mit äußeren Materialien Einen Schritt vor, zwei zurück
dem Paradies; aber immerfort sehnt sich gestaltete, bediente der Mensch sich seines Der schwierige Wiedereinstieg der Mütter
der Mensch nach dem Verlorenen zurück. eigenen Körpers. ins Berufsleben
22. Dezember 1993 3. November 1993 Von Monika Meister
Romano Guardini zum 25. Todestag:
»Bayern 2« widmet dem bedeutenden
Religionsphilosophen, Theologen und
Pädagogen einen »großen Mittwoch­
abend«.
Sendetermin: 29. September 1993
Nach 15 Jahren gab Werner Simon (links)
die Leitung des Kinderfunks ab; seine geliebte
Regiearbeit führt er weiter aus: hier proben
Gernot Duda, Ute Mora, und Gerd Eichen eine
Szene aus dem Kinderhörspiel »Goldspatz und
Juwelenbaum« von Heinz Fischer.

Das ZÜNDFUNK-Team ist täglich


für die jungen Hörer da:
mit Informationen, Pop-Kultur und Musik.
Die Sache mit dem Dinosaurierei Die Arche Noah - Gospelsongs für Kinder
Von Fred Schmitz Von Kurt Brüggemann

Sonntag, 7.30-8.00 Uhr, Bayern 2: Die Bärendienst GmbH Montag und Donnerstag, 14.00-14.30 Uhr,
Der Sonntagswecker Von Martin Karau und Bernd A. Chmura Bayern 2:
Morgengeschichte - Morgenlied - Mor­ und Franz Cricetus und die Obermieter
genfabel - Die Heiligengeschichte - Hotel Von Ernestine Koch
Füchse, Fez und Firlefanz
Sonntagsruh - Glücksbringer/Unglücks­
bringer - Der Lachsack - Geschichten vom Von Günter Saalmann Die Reise nach Afrika - Sommerliche
Eulenspiegel - Musik ä la carte - Toms Tragödie - Amigo - Ein Kriminalfall -
Geschichte - Das Pflanzensagengedicht - Die Entscheidung - Der Abschied
Großvaters Braut
Signor Veneranda und andere Morgen­
sachen Von Maria Seidemann
Der witzige Reineke-Fuchs
Neu erzählt von Wilfried Liebchen
Sonntag, 14.00-14.30 Uhr, Bayern 2: Der weiße See
Einschluß und Ausbruch - Die Verurtei­
Erzählungen Von Eileen Carty lung - Der Zweikampf - Der Kanzler des
Der Spielgefährte Reiches
Die Tänzer Die Räuber mit den großen Koffern
Zwei weitere Geschichten aus dem Buch Von Günter Saalmann Das klingende Bilderbuch
»Der Rüssel«
Von Ted Hughes
Opa-Bowling Märchen
Von Ursula Fuchs
Des himmelblaue Moped
Dienstag, 14.00-14.30 Uhr, Bayern 2:
Von Harald Grill
Das Kaleidoskop
Herr Lubbeleit und die Sonnenblume Hörspiele Aktuelles & Information
Von Ursula Fuchs
und Professor Sinowitsch, Erfinder Mittwoch, 14.00-14.30 Uhr, Bayern 2:
Das Kaninchen von der Strada del Sole Von Heinrich Ludwig Der Notenschlüssel
Von Eveline Hasler 5) Schnarchschwester und Bombenwetter
6) Wanderndes Denkmal und Spargelpfiff Freitag, 14.00-14.30 Uhr, Bayern:
Der getauschte Büffel 7) Spiegelblick und mechanische Maus Fortsetzung folgt...
Der gescheite Weber Der Herr der fliegenden Fische (fünfteilig)
Zwei Geschichten aus Indien Von Dieter Kühn
Es tanzt ein Bi-Ba-Butzemann oder Das
Von Kedar Nath Haus
Von Gina Ruck-Pauquet Lieber Nichtsnutz (sechsteilig)
Das Schaf im Wolfspelz Von Rudolf Herfurtner
Von Rafik Schami Ein Männlein steht im Walde oder Der Hof
Von Gina Ruck-Pauquet Gespensterzeit (sechsteilig)
Joschkas Hund (zweiteilig) Von Pam Conrad
Von Henning Pawel Alice, Pinocchio, Kasperl und die Polizei
(zweiteilig) - Von Harald Grill
Du hast drei Wünsche frei (vierteilig)
Korrobori - Traumgeschichten der Urein­ Die Geschichte von Einmal Schwarzer
wohner Australiens Goldspatz und Juwelenbaum Kater und der guten Fee
Von Piet Bogner Von Heinz Fischer Von Sebastian Goy
Samstag, 14.00-14.30 Uhr, Bayern 2: Motzarella und die Weihnachtswölfe
Alles Gute zum Geburtstag! Von Rudolf Herfurtner
25. Dezember 1993
Vor unserer Tür
Kinder im Gespräch Der Stein, der den Himmel liebt
Von Teseo Tavemese SCHULFUNK-SENDEZEITEN
Kinder machen Radio 26. Dezember 1993 IN BAYERN 2

Montag mit Donnerstag, 9.00-10.00 Uhr


Hörbilder Ronja Räubertochter (siebenteilig) Montag mit Donnerstag, 15.00-16.00 Uhr
Eigentlich ist überall Abenteuer Von Astrid Lindgren Montag und Donnerstag, 14.45-15.00 Uhr
Von Antje Wegener-Fuchs 27.-31. Dezember 1993, 2. und 3. Januar (Sprachkurse)
1994
Oma war eine Klammerbraut Demokratie und Sklaverei in Athen
Über das Motorrad und die damit fahren boomerang Griechenland gilt als die Wiege der Demo­
Von Angelika Stampfer Die neue Sendung zum Mitraten und kratie. Gleichwohl kam das Gemeinwesen
Mitmachen nicht ohne die Arbeit von Sklaven aus.
Antje Wegener-Fuchs beleuchtet das
Meine Insel 1. Januar 1994
öffentliche und verborgene Leben in der
Von Jana Frädrich Hauptstadt.
Drei preisgekrönte Hörspiele: 1) Auf der Agora
Als Papa noch auf Käfer stand Essen Bananen gerne Kuchen? 2) Im Bergwerk
Bilder aus der Vergangenheit Von Axel Scheibchen Ab 20. September:
Von Wilhelm Waming 4. Januar 1994 Montag, 9.00 Uhr/Mittwoch, 15.00 Uhr

Der tanzende Tod Das Sonntagskind Das Baltikum


Von Britta Ziegler Von Gudrun Mebs Mit den Autonomiebestrebungen der bal­
5. Januar 1994 tischen Länder begann der Zerfall der ehe­
maligen UdSSR. Warum nahm der Frei­
Wir sind zu Besuch heitskampf gerade hier seinen Anfang?
Begegnungen mit interessanten Leuten Der Kameltreiber von Heidelberg Andreas Geyer fahndet nach Erklärungen
Von Rafik Schami in der Geschichte dieser Länder.
Täglich 19.55-20.00 Uhr, Bayern 1: 6. Januar 1994 1) Auf der Suche nach den Wurzeln
Von Montag bis Freitag auch 18.55-19.00 2) Enttäuschte Hoffnungen
Uhr, Bayern 2: 3) Am Ziel?
Das Betthupferl Ab 4. Oktober:
Montag, 9.00 Uhr/Mittwoch, 15.00 Uhr
IM FESTPROGRAMM AN
WEIHNACHTEN UND IN DER Wie Martin Behaim zu seinem Globus
»RADIO REVUE« 1993/94 kam
14.00-14.30 Uhr, Bayern 2 Das 15. Jahrhundert ist das Zeitalter der
großen Entdeckungen und Erfindungen.
Anhand des Lebens von Martin Behaim
Der Weihnachtsabend schildert Edeltraud Glaser einen Aus­
Von Hellmuth von Cube nach Charles schnitt aus dieser ereignisreichen Zeit.
Dickens 29. November, 9.00 Uhr/
24. Dezember 1993 1. Dezember, 15.00 Uhr
Das Porträt 3) Die Vaterstadt, wie find ich sie doch? 6) Planquadrat und Würfelspiel -
In dieser Sendereihe werden historische Ab 2. November: Die Form
Persönlichkeiten in ihrem Umfeld vorge­ Dienstag, 9.00 Uhr/Donnerstag, 15.00 Uhr Ab 21. September:
stellt. Dienstag, 9.00 Uhr/Donnerstag, 15.00 Uhr
1) König Ludwig I. von Bayern
Monarch und Mäzen im Vormärz
Komponisten zum Kennenlernen
25. Oktober, 9.20 Uhr/ Was kann ich wissen? Was soll ich tun?
Welchen Einfluß haben Arbeits- und
27. Oktober, 15.20 Uhr Was darf ich hoffen?
Lebensbedingungen, politische und ge­
Philosophische Profile sellschaftliche Zustände auf den Perso­
2) Konrad Adenauer - Westbindung oder Die Grundfragen des Philosophierens wer­ nalstil eines Komponisten? Die vier Sen­
Wiedervereinigung am Beispiel 1951 den im 19. Jahrhundert scharf eingegrenzt dungen stellen Ereignisse in den Mittel­
13. Dezember, 9.20 Uhr/ und neu gefaßt. Vier große Denker dieser punkt, deren Konsequenzen sich in der
15. Dezember, 15.20 Uhr Epoche, die das Resümee von zweieinhalb Musik wiederfinden. Vergleiche mit der
Jahrtausenden europäischer Erkenntnissu­ Musik der Zeitgenossen, Lehrer und Vor­
che gezogen und der Philosophie unseres bilder geben der Darstellung Kontur.
Vom Harz bis Hellas: Faust
Jahrhunderts den Weg gewiesen haben, 1) Georg Friedrich Händel
Drei Sendungen bahnen Pfade durch Goe­ werden in dieser Reihe vorgestellt.
thes unvergleichliches dramatisches Ge­ 2) Robert Schumann
1) Die Welt im Kopf - Immanuel Kant
dicht. Was hat es mit Fausts »Streben« auf 3) Igor Strawinsky
sich? Welchen Sehnsuchtsbildern jagt er 2) Das Wahre ist das Ganze -
4) Carl Orff
nach? Was birgt der berüchtigte »Walpur­ Georg Wilhelm Friedrich Hegel
Ab 23. November:
gissack«? Die vierte Sendung verfolgt 3) Der Stein des Weisen -
Dienstag, 9.30 Uhr/Donnerstag, 15.30 Uhr
das Motiv der Teufelsbegegnung vom Arthur Schopenhauer
Matthäusevangelium bis zur Gegenwart. 4) Wie die Wahrheit endlich zur Fabel
1) In Lebensfluten, im Tatensturm wurde - Friedrich Nietzsche Theaterlegenden
Die Jagd nach dem größten Werk Ab 23. November: Ihre Wege haben sich im Berlin der Wei­
2) Erfüllungspforten - flügeloffen? Dienstag, 9.30 Uhr/Donnerstag, 15.30 Uhr marer Republik gekreuzt: Bei Max Rein­
Sehnsuchtsobsessionen hardt, dem Prinzipal des Deutschen Thea­
3) Sind’s Träume? Sind's Erinnerungen? ters, spielte anfangs der Zwanziger Fritz
Walpurgisnachtbilder Kortner, ein Rebell des expressionisti­
schen Theaters. Ende der Zwanziger kam
4) Was steht dem Herrn zu Diensten? Mit anderen Ohren - Elemente der Gründgens zu Reinhardt. Kortner und
Teufelsbegegnungen in der Literatur neuen Musik Reinhardt flohen ins Exil, Gründgens
Ab 21. September: Die Sprache der neuen Musik ist zwar wurde zum Vorzeigekünstler der Nazis,
Dienstag, 9.00 Uhr/Donnerstag, 15.00 Uhr schwierig, aber auch nuancenreich, aus­ ohne selber einer zu sein. Drei Namen und
drucksstark und voller Überraschungen. viele Facetten der deutschen Theaterge­
Diese Sendereihe wendet sich vor allem an schichte.
Leiden an Deutschland
jüngere Hörer. Wer früh erfährt, wie die 1) Max Reinhardt
Die Epoche des Exils nach 1933 neue Musik entstanden ist und welchen
Regeln sie folgt, der kann sie vielleicht 2) Gustaf Gründgens
Nach der »Machtübernahme« der Natio­
nalsozialisten mußten Tausende von be­ bald so hören, wie sie gehört werden muß: 3) Fritz Kortner
drohten und verfolgten Schriftstellern »Mit anderen Ohren«. Ab 5. Oktober:
Deutschland verlassen. Die Sendereihe 1) Taktlose Tänze - Die Rhythmik Dienstag, 15.00 Uhr/Donnerstag, 9.00 Uhr
zeigt, wie sich die Exilierten trotz aller
2) Zerrissen ist das edle Band -
Schwierigkeiten moralisch-geistig als das
Die Melodik Das Kalenderblatt
»andere Deutschland« behaupten. Nach
1945 fand ihre künstlerische Leistung nur 3) Wie der Teufel in die Musik kam - Amüsantes, Bedenkenswertes und Über­
ausnahmsweise die gebührende Anerken­ Die Harmonik raschendes von Haupt- und Nebenschau­
nung. 4) Das wohlpräparierte Klavier - plätzen der Weltgeschichte.
1) Verjagt mit gutem Grund Die Instrumente Montag mit Freitag, ca. 10.30-10.35 Uhr,
2) Öfter als die Schuhe die Länder wech­ 5) Kannst du gurgeln, Johanna? - Bayern 1
selnd Die Stimme Wiederholung: 17.55-18.00 Uhr, Bayern 2
Jeden 2. Montag von ¡6.30-17.00 Uhr ZÜNDFUNK am Samstag
»Bit, byte, gebissen« - das Computer­ 14.30-16.00 Uhr
magazin Das große Zündfunk-Kompakt­
Was wird der Generation der 15—25jähri- Angebot
gen heute alles vor- und nachgeworfen!
Individualismus, Konsumismus, Hedonis­ ZÜNDFUNK am Dienstag Dokumentationen, Diskussionen, Hörbil­
mus, Orientierungslosigkeit und Politik­ 16.30-17.55 Uhr der und Radiospiele - 90 Minuten zum
verdrossenheit. Mitdenken, Mitreden und Mitspielen
Das aktuelle Zündfunk-Magazin
»Die Jugend ist besser als ihr Ruf« kon­ Jeden letzten Samstag im Monat:
Reportagen, Interviews, Streitgespräche,
statieren die einen. Collagen, News und Tips Blind Date
»Jede Zeit hat die Jugend, die sie verdient« - die Ereignisparty mit spontanen Kon­
meinen die anderen. taktspielen als Beispiel für Kommuni­
Jedes Medienangebot für junges Publikum ZÜNDFUNK am Mittwoch kations-Radio und Hörerbeteiligung
hat die Nutzer, die es verdient, meinen wir. 16.30-17.00 Uhr
Der ZÜNDFUNK nimmt für sich in Pop Alphabet ZÜNDFUNK am Sonntag
Anspruch, seine Hörer/innen ernst zu neh­
Die Einstiegshilfe in die große weite Welt 14täglich 22.05-23.00 Uhr
men, ihr Informations- wie auch ihr Unter­
der Pop-Geschichte
haltungsbedürfnis: durch sorgfältiges Zu­ Zündfunk-Nachtausgabe
hören und Nachhaken einerseits, durch
Ganz andere Kultur-Trips für junge Er­
Tempo und einen Schuß Respektlosigkeit 17.04-17.55 Uhr wachsene
andererseits, aber auch durch Respekt und Heimspiel
Toleranz z. B., wenn es um die Achtung
der Meinung anderer geht. Die Deutschpop-Ausgabe SONDERANGEBOT
In der Balance zwischen anspruchsvollen im zweiwöchigen Wechsel mit
Inhalten und massenattraktiven Angebo­ Country-Control Hit ’94
ten versteht sich der ZÜNDFUNK als Ziel­ Traditionelles und Underground aus Ame­ Rock- und Popmusik nimmt in unserer
gruppenprogramm für eine Mehrheit und Freizeitgesellschaft einen immer größeren
rika
setzt dabei auf journalistische Qualität und Stellenwert ein. Was hierzulande oft fehlt,
zeitgemäße Präsentation: ist gezielte Talentförderung. Die Zünd­
- mit Orientierungshilfen aus allen Be­ ZÜNDFUNK am Donnerstag funk-Redaktion des Bayerischen Rund­
reichen der Pop-Kultur und des moder­ 16.30-17.55 Uhr funks will dazu mit ihrer Aktion »Hit ‘94«
nen Lebens einen wichtigen Beitrag leisten. »Hit ‘94«
Das aktuelle Zündfunk-Magazin ist als Wettbewerb konzipiert: Nach­
- mit Radiospielen, Höreraktionen und Reportagen, Interviews, Streitgespräche, wuchsbands und -interpreten aus ganz
Talk Collagen, News und Tips Bayern sind aufgerufen, sich per Demo-
- mit Positionen und Diskussionen zu cassette zu beteiligen. Der ZÜNDFUNK
aktuellen Themenbereichen wie Aus­ wird im Dezember die zehn besten Songs
länderfeindlichkeit und Gewaltbereit­ ZÜNDFUNK am Freitag
vorstellen. Eine Jury aus Zündfunk-Hörern
schaft, Umwelt- und Zukunftsfragen 16.30-17.00 Uhr und Branchenexperten wird den Sieger
- mit aktueller Berichterstattung aus Musikgeschäft küren.
Gesellschaft und Alltag (wie z. B. Das journalistische Musik-Magazin mit »Hit ‘94« will die Besten der bayerischen
Schule, Ausbildung und Freizeit). Interviews und Hintergrundinformationen Nachwuchs-Szene überregional bekannt­
aus der internationalen Musik-Szene machen und den Siegern den Einstieg in
eine Musiker-Karriere erleichtern. Als 1.
17.04-17.55 Uhr
ZÜNDFUNK-SENDEZEITEN Preis winkt eine Studioaufnahme unter
Break - Beat - Boogie professionellen Bedingungen, betreut von
IN BAYERN 2
Die Hip Hop-, Soul-, Reggae-, Funk-, einem Profi-Produzenten. Der »Hit ‘94«
ZÜNDFUNK am Montag House-Ausgabe soll nach internationalen Standards produ­
16.30-17.55 Uhr im zweiwöchigen Wechsel mit ziert werden.
Fan-Special Rave-Trax
Das Spezialangebot für Heavy Metal-, Die Techno-Ausgabe mit moderner Tanz­
Hardcore-, Avantgarde- und Ethno-Fans musik, Computer-Sounds, DJ-Kultur
»Pomp auf Pump - leben wir über unsere
Verhältnisse?« - das war das Thema einer
Live-Sendung des »Notizbuch« in Lands­
hut. Die Moderatorinnen Susanne Schmidt
und Renate Währisch im Gespräch ...

... mit Schülerinnen und Schülern der


Klasse 9 b der Sankt Martin Hauptschule.
»Gibt’s was Besonderes?« THEMEN AM MITTWOCHABEND
fragen sich Toni Berger als Vater und 20.05-21.30 Uhr, Bayern 2
Maria Peschek als Tochter
Dienstag und Donnerstag, ca. 15.30 Uhr, Zwischen Mutterkreuz und Emanzipa­
Bayern 1 tion
- in der »Unterhaltung am Nachmittag« Frauen im Rechtsextremismus
REGELMÄSSIGE SENDUNGEN Von Marion Glück-Levi und Antje Pukke
Rechtsextremismus ist Männersache. Dies
Notizbuch Notiert suggerieren zumindest die Fernsehbilder
Ein Magazin Das Abendmagazin des Familienfunks und auch die entsprechenden Parteiveran­
Montag mit Donnerstag, 10.04-11.00 Uhr, Mittwoch, 18.30-18.55 Uhr, Bayern 2 staltungen, auf denen Männer das Sagen
Bayern 2 haben. Dabei ist inzwischen unbestritten,
Hintergrund-Berichte, Analysen, Gesprä­ daß auch Frauen im rechten Spektrum ver­
che zu aktuellen Fragen der Gegenwart. treten sind. Sie stellen nicht nur ein Drit­
Tägliches Leben, nah besehen: Themen Über den Tag hinaus tel der Wähler, sie sind auch selbst aktiv.
aus Familie, Partnerschaft, Beruf und Erfahrungen mit dem Älterwerden Was bringt Frauen dazu, sich dem rechten
Umwelt mit wechselnden Schwerpunkten. Parteispektrum anzuschließen, welche
Donnerstag, 19.00-19.30 Uhr, Bayern 2 Ideologie steckt dahinter, welche Hoff­
Unter anderem: nungen verbinden sie mit der rechtsradi­
Notizbuch »Zeit-Zeugen - Geschichte miterlebt« kalen Politik und vor allem welche Paral­
- am Montag (je einmal im Monat): Gespräche mit Politikern, Künstlern, lelen gibt es zum nationalsozialistischen
Publizisten über Ereignisse und Entwick­ Frauen- und Mutterbild? Fragen, denen
Was sagen Sie dazu? Marion Glück-Levi und Antje Pukke nach­
lungen, die unsere Gegenwart prägten.
Anruf genügt gegangen sind.
Ratgeber Erziehung 4. August 1993
Gesundheitsmagazin
Ratgeber für Ältere
Freitag, 20.30-20.35 Uhr, Bayern 1 Großer Mut im Kleinen
- am Dienstag:
Zivilcourage - eine vergessene Tugend?
Aus Familie und Gesellschaft
Von Lo von Gienanth
- am Mittwoch: Sie und er »Alle schauten zu - Messerstecherei auf
Im Wechsel Notizbuch-Feuilleton und offener Straße«: Meldungen wie diese
Szenen mitten aus dem Leben - von
erreichen uns fast täglich. Und viele fra­
Lebensmitte - Lebenswende Ernestine Koch
gen sich beunruhigt: wie würde ich mich
Mit Ruth Kappelsberger, Willy Harlander verhalten?
- am Donnerstag: und Gustl Weishappel
Wo fängt Zivilcourage an? Auf dem Schul­
Verbraucher- und Umweltfragen 14täglich, Samstag, ca. 9.30 Uhr, Bayern 1 hof nicht mitzulachen, wenn die anderen
- innerhalb der Sendung »Funkpost am Kinder den »Dicken« verhöhnen; in der
Tu was für dich! Samstag« Clique nein zu sagen, wenn alle anderen
rauchen?
Die Frühgymnastik des Familienfunks
Wo liegen die Wurzeln zu diesem Mut:
Montag mit Freitag, 6.55-7.00 Uhr,
schon darin, das erste »Nein« des Kindes
Bayern 2 Für die Landfrau
ernst zu nehmen? Fragen zu einem über­
Samstag, 11.00-11.30 Uhr, Bayern 2 lebenswichtigen Thema.
Auf den Punkt gebracht 8. September 1993
Notizen und Anmerkungen des Familien­
funks Von Mensch zu Mensch
Montag, Mittwoch und Freitag ca. 11.30 Uhr, Gesprächsangebot und Hilfe am
Bayern 1 »Kontakt«-Telefon (0 89) 5 18 51
- innerhalb der Sendung »Gut aufgelegt« Samstag, 23.05-24.00 Uhr, Bayern 2
Evangelische Perspektiven Katholischer Krankengottesdienst
Sonntag, 9.00-9.30 Uhr, Bayern 2 Jeden ersten Mittwoch im Monat,
Nicht nur sonntags - täglich finden Inter­ Unter anderem: 19.00-19.30 Uhr, Bayern 2
essenten in Bayern I, 2, 3 und 5 religiöse Fantasie und Versöhnung
Beiträge. Sie bieten - will man die unter­ Überlegungen zur Situation unserer Evangelische Krankenansprache
schiedlichen Sendungen kurz charakteri­ Jugendlichen
sieren - Verkündigung, Information und Jeden dritten Mittwoch im Monat,
Lebensorientierung. Von Hans Eckehard Bahr 19.00-19.30 Uhr, Bayern 2

Katholische Welt Kommt, sättigt euch an meinen Früchten Kleinere Gemeinschaften


Der biblische Mythos von Lebensbaum Sonntag, 7.15-7.30 Uhr, Bayern 2
Sonntag, 8.30-9.00 Uhr, Bayern 2 und Schlangen-Weisheit
Einige Themen: Von Hildegunde Wöller
Der Rückweg als Ausweg Israelitische Kultusgemeinden in
Fundamentalismus und modernes Heils­ Bayern
verlangen Erde zur Erde, Staub zum Staub Freitag, 14.45-15.00 Uhr, Bayern 2
Leben mit dem Tod im Judentum
Von Wolfgang Beinert
Von Pinchas Lapide

Überlieferungsschwierigkeiten des Glau­


bens Ein Werk christlicher Barmherzigkeit
Religionssoziologische Reflexionen Die Entwicklung der kirchlichen Kran­
kenpflege
Von Franz Xaver Kaufmann
Von Herbert Vasold

Nach dem Staatsatheismus ZUM NACHDENKEN


Zur religiösen Situation in den neuen Bun­ Christen wie in biblischer Zeit
desländern Ein Besuch im böhmischen Tabor Gedanken für den Alltag
Von Konrad Feiereis Von Wolfgang Müller-Funk Montag mit Samstag, 5.57-6.00 Uhr,
Bayern 1, 7.57-8.00 Uhr, Bayern 2

Zwischen Heiligkeit und Politik - der Mehr als nur protestantische Außenseiter
Europäer Robert Schumann Die liberalen Theologen Friedrich Rittei­
meyer und Christian Geyer Zum Sonntag
Von Victor Conzemius
Ein Porträt von Gerhard Wehr Samstag, 20.55-21.00 Uhr, Bayern 1
18.55-19.00 Uhr, Bayern 2
Kardinal Julius Döpfner
Eine Erinnerung zu seinem 80. Geburtstag Kirche und Welt
Von Ernst Tewes Donnerstag, 18.30-18.55 Uhr, Bayern 2 Auf ein Wort
Sonntag, 15.35-16.00 Uhr, B 5 aktuell Montag mit Freitag, 22.57-23.00 Uhr,
Wiederholung: Bayern 1 und 22.05-22.08 Uhr, Bayern 3
Gemeinschaft der Heiligen und der Sün­ 20.05-20.30 Uhr, B 5 aktuell
der: die Kirche Samstag und Sonntag, 23.05-23.08 Uhr
Bayern 1, 22.05-22.08 Uhr, Bayern 2
Von Peter Neuner

Biblische Geschichten GEISTLICHES WORT Zum Nachdenken


Exegeten im Gespräch über Texte aus dem Katholische Morgenfeier Sonntag, 7.38-7.40 Uhr, Bayern 3
Alten und Neuen Testament
Sonntag, 10.00-10.30 Uhr, Bayern 1

»Lob der Erde« Bedenkzeit - nicht nur für Kranke


Bericht über die Salzburger Hochschul- Evangelische Morgenfeier Jeden zweiten und vierten Mittwoch im
wochen 1993 - Von Gerhard Ruis Sonntag, 10.30-11.00 Uhr, Bayern 1 Monat, 19.00-19.30 Uhr, Bayern 2
THEMEN ZUM MITTWOCHABEND Bildungspolitik menmüssen, daß der Mann, mit dem die
20.05-21.30 Uhr, Bayern 2 Frau so viele Jahre ihres Lebens gemein­
sam verbracht hat, unwiderruflich fort ist.
Im Gegensatz zu den 60er und 70er Jah­ Dann die Frage: Was wird jetzt aus mir?
Zu den Grenzen des Ich ren, in denen Bildungs- und Gesell­
schaftspolitik eine enge Verbindung ein­ 22. September 1993
Die Ekstase: nicht nur ein religiöses Phä­ gingen, waren Bildung und Erziehung im
nomen vergangenen Jahrzehnt kein Modethema EINZELSENDUNGEN
Von Wilhelm Waming der politischen Diskussion. Die deutsche
Rausch und Ekstase sind oder waren in vie­ Einigung und die fortschreitende europäi­ »Der Job war mehr als
len Kulturen kultische Handlungen, durch sche Integration stellen uns vor neue bil­ Geldverdienen ...«
die Menschen eine Gotteserfahrung zu dungspolitische Fragen, auf die Wissen­ Frauen und Arbeitslosigkeit
machen suchten. Die Ekstase, also das schaft und Politik im Bildungsbereich
Von Gabriele Bondy
»Aus sich Heraustreten« gleicht einer Jen­ Antworten suchen müssen, um der pädago­
gischen Praxis die Richtung zu weisen. Schon früh empfahl Simone de Beauvoir
seitsreise. Trotzdem sind Rausch und
den Frauen, eigenes Geld zu verdienen,
Ekstase in der christlichen Kultur des Bildung und Erziehung wendet sich an alle
sozusagen als ersten Schritt in die Unab­
Abendlandes stark tabuisiert. Die Sendung bildungspolitisch interessierten Hörer/­
hängigkeit. Kompetenz im Beruf vermit­
versucht, den Moment des Ekstatischen zu innen mit aktuellen Informationen, Posi­
telt Selbsterfüllung und Anerkennung.
beschreiben, versucht sich dem Phänomen tionen und Diskussionen im Bereich Bil­
Oft haben Frauen hart dafür gearbeitet,
auch historisch zu nähern und zu analy­ dungspolitik.
auch beruflich Karriere zu machen. Was
sieren, welchen Stellenwert die Ekstase
empfinden sie, wenn sie ihre Beschäfti­
in unserem Leben, in unserer Kultur
REGELMÄSSIGE SENDUNG gung verlieren?
und Religion heute hat.
23. Oktober 1993
15. September 1993 Bildung und Erziehung
Dienstag, 18.30-18.55 Uhr, Bayern 2 Der Sprung ins kalte Wasser
Der Größenwahn des Gotteskomplex
Frauen machen sich selbständig
oder: Die Abkehr vom menschlichen Maß
Von Gabriele Bondy .
Von Wilhelm Höck
In den letzten Jahren ist die Zahl der selb­
Der Psychoanalytiker Horst Eberhard ständig erwerbstätigen Frauen stark an­
Richter hat den »Gotteskomplex« als ein Frau 2000
gestiegen. Inzwischen wird jedes dritte
wesentliches Merkmal des modernen Unternehmen von einer Frau gegründet.
Menschen herausgestellt. »Gotteskom­ REGELMÄSSIGE SENDUNG Mut zum Risiko und Durchsetzungsbereit­
plex«, das meint zugleich den menschli­ schaft sind dabei wichtiges Startkapital.
chen Größenwahn, den die biblische Notizbuch
Und es gilt auch immer noch, gegen männ­
Schöpfungsgeschichte mit dem Wort der Freitag, 10.04-11.00 Uhr, Bayern 2 liche Vorbehalte bei Geschäftspartnern
Schlange im Paradies ausdrückt: »Ihr wer­ Ein Magazin nicht nur für Frauen, immer und Mitarbeitern anzukämpfen. Wie erle­
det sein wie Gott!«. »Gotteskomplex« jedoch aus weiblichem Blickwinkel - es ben Frauen es, ihr »eigener Herr« zu sein?
bedeutet aber auch die Hoffnung, auf diese will Standorte klären, Chancengerechtig­
Weise selber Gott überflüssig machen zu 8. Dezember 1993
keit fördern, Benachteiligung abbauen.
können, wie schließlich die bittere
Erkenntnis, daß sich der Mensch auf diese »Vater Gott und Mutter Kirche«
Weise letztlich selbst zerstört, weil er, wie THEMA AM MITTWOCHABEND Theologinnen auf der Suche nach einer
Wilhelm Höck es in seinem Beitrag for­ 20.05-21.30 Uhr, Bayern 2 weiblichen religiösen Selbstbestimmung
muliert, damit die »Abkehr vom mensch­
lichen Maß« vollzieht. Von Monika Meister
Zwischen Trauerarbeit und neuer Ori­ Feministische Theologie - das ist der
1. Dezember 1993
entierung Anspruch von Frauen nach Selbstbestim­
Wie Witwen einen schwierigen Lebensab­ mung und Gleichberechtigung in der Insti­
schnitt bewältigen tution »Mutter Kirche«. Feministische
Theologie ist aber ebenso die Wiederent­
Von Anne Müller deckung weiblich-religiöser Traditionen
Zunächst ist da der Schock über den Tod, und die Suche nach der weiblichen Seite in
das Nichtfassenkönnen und doch Hinneh- »Gott-Vater«.
Kulturkritik Kultur aktuell lich und womit hat er sich in die Weltlite­
Montag mit Freitag, 21.50-22.00 Uhr, ratur eingeschrieben? Zu entdecken - oder
Bayern 2 wiederzuentdecken - ist vor allem der Ver­
REGELMÄSSIGE SENDUNGEN fasser so kühner Poeme wie »Die Wirbel­
säulenflöte«, »Wolke in Hosen« und »Dar­
Bücher - ein Magazin für Leser Kulturnotizen über«.
1. und 3. Samstag im Monat, Montag mit Freitag, 23.07-23.10 Uhr, 17. Juli 1993
19.05-20.00 Uhr, Bayern 2 Bayern 1
Weil Literaturkritik bereits bei der Auswahl
der besprochenen Neuerscheinungen be­ B 5 Kultur Kultur live
ginnt, ist diese Sendung selbst schon ein
Sonntag, 11.05-11.30 Uhr, B 5 aktuell Wo sich Kultur öffentlich präsentiert und
Stück Kritik. Neben Rezensionen treten
Wiederholung: 14.35-15.00 Uhr, sich mit Musik, Theater, Literatur der Aus­
Gespräche mit Autoren, Lesungen, knappe
14täglich 20.35-21.00 Uhr B 5 aktuell einandersetzung stellt, bietet die Redak­
Analysen der literarischen Landschaft und
tion »Kultur aktuell« von Zeit zu Zeit ein
des Buchmarkts und von Zeit zu Zeit
lebendiges Forum für kritische Nachfra­
»Nachschub« - die Kolumne für Liebha­
SONDERSENDUNGEN gen, kontroverse Diskussionen und unmit­
ber von Krimis, Comics und phantasti­
telbare Erfahrungen. Die Salzburger Fest­
scher Literatur. Miroslav Krleza - spiele unter Gérard Mörder und Peter
der pannonische Riese Stein, die neue Ära im Münchner Musik­
Das Kulturjournal Zum 100. Geburtstag des kroatischen theater mit Peter Jonas und Peter Schnei­
Schriftstellers der und die Frankfurter Buchmesse mit
Sonntag, 18.04-19.30 Uhr, Bayern 2
ihrem Themenschwerpunkt »Flandern und
Soweit Kultur die menschlichen Daseins­ Von Karl-Markus Gauß
die Niederlande« hat Kultur live »fest
bedingungen prägt, spiegelt oder in Frage Der vor 100 Jahren, im Juli 1893, geborene gebucht«.
stellt, ist das »Kulturjournal« der zentrale Miroslav Krleza zählt unzweifelhaft zu
31. Juli, 9. Oktober, 13. November 1993
»Platz für Kultur«: Gespräche mit Schrift­ den größten europäischen Schriftstellern
stellern, Künstlern und Wissenschaftlern, des Jahrhunderts.
Reportagen aus den Kulturmetropolen, Er ist das in Europa noch immer viel zu
Essays zur Medienwelt, Lesungen und Zeugnis für das Gute
wenig bekannte Exempel eines politischen
Musik fügen sich zu kritischer Information, wie ästhetischen Revolutionärs, der die Zum 50. Todestag von Simone Weil
überraschender Erkenntnis, zu feingera­ Kunst weder in die avantgardistische Von Friedhelm Kemp
sterten Bildern für Weltbeobachter. Selbstgenügsamkeit führen noch an die Als strenge und leidenschaftliche Philo­
politische Propaganda verraten wollte. Ein sophin, engagierte und kritische Soziali­
Der Kulturkommentar Beispiel dafür, daß die große europäische stin, Mystikerin aus dem Geist eines christ­
Literatur oft in den kleinen Völkern ent­ lichen Platonismus, hinterließ Simone
Sonntag, 19.30-19.40 Uhr, Bayern 2 steht und daß das Zentrum auch von den Weil (geboren 15. Februar 1909 in Paris,
Rändern lernen könnte. gestorben 24. August 1943 in Ashfort/
Kultur aktuell 7. Juli 1993 Kent) ein umfangreiches Werk (Traktate,
Montag mit Freitag, 8.35-8.45 Uhr, Briefe, Tagebücher), das auch in Deutsch­
Bayern 2 land wirkte. Ihr Wort, ihr Zeugnis haben
Wladimir Majakowskij: Futurist, Re­ wie wenige andere Gewicht. - Wer sich
volutionsbarde, »Wolke in Hosen« ihrer Unbedingtheit aussetzt, darf gewiß
Kultur nach eins Von Ilma Rakusa sein, daß er nicht ungeschoren davon­
Montag mit Freitag, 13.10-13.15 Uhr, Anläßlich seines 100. Geburtstags stellt kommt.
Bayern 2 sich die Frage: Wer war Majakowskij wirk­ 18. August 1993
»Der ich unter Menschen nicht nistischen Dichters nach, dessen anarchi­ aufwärts. Mit gelassener Ironie wird
leben kann« stischer Traum von einer friedlichen, frei­ berichtet, wie sie im Kampf gegen die stete
Zum 20. Todestag von Ingeborg Bachmann heitlichen und brüderlichen Gemeinschaft Tücke des Objekts unterliegen - wie
sich während der Münchner Räterepublik schwer es offenbar auch schon 1889 war,
Von Peter Hamm kurz zu erfüllen schien, doch an der Rea­ das naive Ideal vom »einfachen Leben«
Eine mythische Aura, wie sie sonst nur lität zerbrach. zu verwirklichen.
frühvollendeten oder freiwillig aus dem 3. Dezember 1993 (Sieben Sendungen)
Leben geschiedenen Autoren zuwuchs,
umgab Ingeborg Bachman schon zu Leb­ (Siehe auch S. 51)
zeiten. August/September
In einer Sendung zu ihrem 20. Todestag Das Selbstbildnis im Kopf John Collier
versammelt Peter Hamm, dessen Ingeborg Vincent van Gogh und seine Briefe an den Malefizgeld
Bachmann-Film »Der ich unter Menschen Bruder Fulco di Verdura (1899-1978)
nicht leben kann« seinerzeit große Beach­
Von Friedrich Ani Selige Sommerzeit. Eine sizilianische
tung fand, Stimmen zu Leben und Werk
dieser Dichterin und läßt sie vor allem Bevor Vincent van Gogh Maler wurde, Kindheit
selbst zu Wort kommen. Kompositionen schrieb er Briefe an seinen Bruder Theo - Fulco Santostefano della Cerda, Herzog
auf Texte Ingeborg Bachmanns ergänzen Briefe aus der beginnenden Einsamkeit, von Verdura und Marquis Murata la Cerda
diese Gedenksendung. Versuche der Selbstvergewisserung. Der - so lautet der volle Name des siziliani-
Münchner Autor Friedrich Ani spürt in schen Aristokraten, dessen Kindheitserin­
20. Oktober 1993
diesen Texten den Lebens- und Schaffens­ nerungen in fünf Folgen vorgestellt wer­
linien des genialen Malers nach, die sich den.
immer wieder auf tragische Weise kreuzen.
Zum drittenmal: Geboren im Jahr 1899, wuchs der junge
In solchen Anfällen fiebriger Produktivität
Herzog in einer Umgebung auf, die uns,
Büchernacht schuf van Gogh in kürzester Zeit - gleich­
obgleich erst wenige Jahrzehnte vergan­
sam heilig umnachtet - jene Bilder, die ihn
Texte und Kritik, Gespräche und Musik gen, überaus fremd anmutet: es ist die Welt
unsterblich gemacht haben.
327 546 Neuerscheinungen nach der ersten des sizilianischen Adels, voll merkwür­
8. Dezember 1993 diger Riten, barocker Prachtentfaltung,
Büchernacht ist es wieder soweit: Die
Abteilung Kulturkritik präsentiert drei schrulliger Lebensart, aber auch ausgelas­
Stunden live Texte und Kritik, Gespräche sener Feste und grotesker Streiche.
und Musik von einem ungenannten »litera­ (Fünf Sendungen)
rischen Ort«. Eine Sendung für Leser mit
Lust auf die Langstrecke und für Hörer, die
gewöhnlich um diese Zeit lesen, präsen­ Literatur Oktober/November
tiert von Maria Klaner und Dieter Heß. Gabriel García Márquez
Unser Motto, wie gehabt: Am Ende schal­ Literatur am Samstagnachmittag (geboren 1928 in Aracataca/Kolumbien)
tet man das Radio ab und meint, man habe
gelesen. Samstag, 17.00-18.00 Uhr, Bayern 2 Siebzehn vergiftete Engländer
30. Oktober 1993
Juli/August Elizabeth Taylor (1912-1975)
Berufung
Poesie und Anarchie Jerome K. Jerome (1859-1927) Der Ausflug zur Quelle
Zum 100. Geburtstag des expressionisti­ Drei Mann in einem Boot Eine in Deutschland unbekannte britische
schen Dichters Ernst Toller Autorin ist zu entdecken - Elizabeth Tay­
Vor gut hundert Jahren erschien Jerome K.
Von Thomas Anz Jeromes schmales Buch »Drei Mann in lor wohnte fast ihr gesamtes Leben in
»Wer keine Kraft zum Traum hat, hat keine einem Boot«. Es eroberte sich schnell sei­ einem Dorf in Buckinghamshire, doch ihre
Kraft zum Leben«, sagt der Protagonist in nen bis heute andauernden Ruf als »Klas­ Romane und Erzählungen sind ganz un­
Ernst Tollers Skandaltragödie »Hinke­ siker« eines typisch englischen Humors. provinziell. Sie schildern mit gelassener
mann«, bevor er sich erhängt. Toller selbst Die Handlung: drei Londoner Müßiggän­ erzählerischer Ökonomie gelungene und
nahm sich im Mai 1939 in New York das ger sind des städtischen Komforts über­ scheiternde Versuche, weiblicher Befreiung
Leben. - Die Sendung zeichnet den exem­ drüssig und unternehmen eine sommer­ aus britischer Enge.
plarischen Lebenslauf eines expressio­ liche Bootsfahrt samt Hund themse- (Zwei Sendungen)
Ein Novum in bayerischen Museen:
die »Hör-Bar« der Abteilung Kulturkritik.
Sie bietet Ausstellungsbesuchern Künstler­
interviews und kleine Hörbilder an; die
akustischen Hintergrundinformationen sind
kostenlos abrufbar. Nächster »Spielort«:
die Loriot-Ausstellung im Münchner Stadt­
museum (Juli bis September 1993).
Arnost Lustig (geboren 1926 in Prag) Friedrich Schlegel (1772-1829) Henry Fielding (1707-1754)
Ein Gebet für Katharina Horovitzovä Über die Philosophie Aus den journalistischen Schriften
Zwanzig schwerreiche jüdische Männer An die Geliebte und spätere Ehefrau Doro­ Der prominente Vertreter der englischen
werden auf dem Weg ins Vernichtungsla­ thea Veit richtet der romantische Philosoph Aufklärung, dessen meisterhafter Roman
ger von einem gerissenen Nazi erpreßt, der eine Art Sendschreiben, dem zufolge die »Tom Jones« bis heute in der Gunst des
ihnen die Freiheit verspricht - bei ihnen ist Philosophie die Frau zu »selbständiger Publikums steht, ist durch kritische
eine junge Tänzerin aus Warschau, die sich Weiblichkeit«, zur »Vollständigkeit und Beiträge zum Tagesgeschehen hervorge­
gegen den drohenden Tod erbittert wehrt. freien Tätigkeit aller Kräfte« inspirieren treten, die noch immer amüsant und lehr­
Die amerikanische Kritik hat diese nüch­ soll. reich zu lesen sind.
terne und unsentimentale Version der bib­ (Zwei Sendungen)
lischen Legende von Judith und Holo­
fernes »eine wahrhaft atemberaubende James Thomson (1834-1882)
Geschichte« genannt. Vorschläge zur umgehenden Vertilgung
(Sechs Sendungen) August allen Übels und Elends
Als radikaler Journalist, Dichter und Phi­
Dezember losoph zählte der Schotte James Thomson
Ernst II. von Sachsen-Coburg und Gotha
zu den Outlaws der viktorianischen Epo­
zum 100. Todestag
Peter Handke che. Titel und Inhalt seines Essays konter­
(geboren 1942 in Griffen/Kärnten) geboren am 21. Juni 1818 in Coburg karieren mit beißendem Spott den zur Heu­
gestorben am 22. August 1893 in Rein­ chelei verkommenen aufklärerischen
Wunschloses Unglück
hardsbrunn Impetus der Menschheitsbeglückung.
Im Alter von 30 Jahren schrieb Peter Aus meinem Leben und aus meiner Zeit (Zwei Sendungen)
Handke sein sicher anrührendstes Buch:
»Wunschloses Unglück«. In spröder Die Erinnerungen Ernst II., der als Musen­
Zuneigung nähert sich der so bewunderte freund und als einer der wichtigsten Vor­
wie umstrittene Autor dem zerbrochenen reiter des deutschen Liberalismus zu den Oktober
Leben seiner Mutter, die mit 51 Jahren markanten Regenten des deutschen 19.
Selbstmord beging. Jahrhunderts zählt, geben einen Einblick Gabriel Marcel (1889-1964)
in das politische und dynastische Leben
(Zwei Sendungen) der Epoche, aber auch in halböffentliche Reflexionen über den Glauben
und deshalb nicht weniger farbenprächtige Der französische Philosoph und Dramati­
Der Spaziergang Unternehmungen wie Bildungsreisen und ker wurde als Exponent des christlichen
Sonntag, 11.00-11.30 Uhr, Bayern 2 Safaris. Existentialismus zum wichtigsten Wider­
(Drei Sendungen) part Sartres. Dem »Hochmut des Selbstbe­
Juli wußtseins« setzte er in Abwandlung der
bekannten cartesianischen Maxime die
Guy de Maupassant zum 100. Todestag Erkenntnis »Ich glaube, also bin ich« ent­
geboren am 5. August 1850 auf Schloß August/September gegen. In dem vor katholischen Studenten
Miromesnil gehaltenen Vortrag wird ein Aufriß seiner
gestorben am 7. Juli 1893 in Paris Lehre thesenhaft erarbeitet.
Max Dauthendey zum 75. Todestag
Essays (Zwei Sendungen)
geboren am 25. Juli 1867 in Würzburg
Der naturalistische Erzähler, dessen hohe gestorben am 29. August 1918 in Malang
Novellenkunst erklärtermaßen der künst­ auf Java Oktober/November
lerischen Analyse der Banalität galt,
erweist sich auch in seinem weniger Aus den Briefen
bekannten essayistischen Werk als Zivili­ Im Werk des Würzburger Malerdichters ist Kriegsbriefe gefallener deutscher Studen­
sationskritiker von hohen Gnaden. Viele fränkische Weitläufigkeit und deutsches ten aus dem Ersten Weltkrieg
seiner Streiflichter auf die beginnende Fernweh in den Schönheitskult eines von Am 11. November jährt sich zum 75. Mal
Massengesellschaft in der zweiten Hälfte fremden Kulturen inspirierten »Weltfest­ der Waffenstillstand, der dem bis dahin
des 19. Jahrhunderts wirken bis heute lichkeitsgefühls« überhöht. Auch die verlustreichsten Krieg auf europäischem
unvermindert aktuell. Briefe haben bei aller Intimität teil an die­ Boden ein Ende setzte. Die zu Worte kom­
(Zwei Sendungen; siehe auch »Die Ge­ sem lebenslangen Bekenntnis. menden deutschen Soldaten legen teils
schichte der Woche«) (Zwei Sendungen) Zeugnis vor ihrem lauteren, wenn auch
mitunter fehlgeleiteten Idealismus ab; teils Literatur am Dienstagabend Kazimierz Orloä
ersteht in ihren Berichten der Frontalltag Dienstag, 19.00-19.30 Uhr. Bayern 2 (geboren 1935 in Warschau)
in seinem Grauen und seiner desillusio-
Drahtfuchs
nierenden Schäbigkeit.
(Vier Sendungen) Ausgewählte Neuerscheinungen aus der
Herbstproduktion der Verlage, unveröf­ Andrzej Szczypiorski
fentlichte Texte, Sendungen zu Gedenk- (geboren 1924 in Warschau)
Ernst Toller zum 100. Geburtstag und Geburtstagen. Ein Mann von Grundsätzen
geboren am 1. Dezember 1893 in Samot- Am ersten Dienstag jeden Monats
schin (Posen) »Bayerische Autoren«: zeitgenössische
gestorben am 22. Mai 1939 in New York Schriftsteller, deren Werk durch bayeri­
Eine Jugend in Deutschland sche Umwelt und Sprache entscheidend
geprägt ist; Prosa und Lyrik, auch Mund­ Oktober
Das 1933 erschienene Erinnerungswerk
art; ein Forum für junge Autoren.
des deutsch-jüdischen Dichters und Politi­
kers zählte zu den ersten, bei Querido in Kurt Kusenberg zum 10. Todestag
Amsterdam erschienenen Werken der
geboren am 24. Juni 1904 in Göteborg
deutschen Exilliteratur. Es berichtet von
Die Geschichte der Woche gestorben am 3. Oktober 1983 in Hamburg
frühen Identitätskrisen, die nach dem trau­
matischen Erleben des Ersten Weltkriegs Freitag, 19.00-19.30 Uhr, Bayern 2 Im falschen Zug
zum Pazifismus und zur maßgeblichen So soll ein Buch nicht sein
Mitgestaltung der bayerischen Räterepu­ Ein Brief aus China
blik führen. Juli/August Ein gewisses Zimmer
(Zwei Sendungen) Groteske, surreale Prosaminiaturen - kein
Guy de Maupassant zum 100. Todestag deutscher Erzähler hat diese sehr undeut­
Meisternovellen sche Literatursparte virtuoser beherrscht
November/Dezember
als der zu Unrecht fast vergessene Kurt
Die mehr als zweihundert Novellen, die
Kusenberg.
Guy de Maupassant in nur zwölf Jahren
Der Berg der Liebe. Europäische Frauen­ geschrieben hat, verzichten auf sprachli­ (Zwei Sendungen)
mystik des Mittelalters che Artistik, auf Reflexionen und formale
Mystik in ihren historischen Höhepunkten Experimente. Doch sie sind in ihrer klaren, Tobias Wolff
ist häufig auch spontane Antwort auf eine knappen, scharf beobachteten Lakonie bis
erstarrte Gesellschaft und eine im Dogma heute unerreichte Höhepunkte der gesam­ Demnächst
erstarrte Religion. Der hohe Anteil von ten französischen Novellenkunst.
Frauen an dieser Form der unmittelbaren (Neun Sendungen; siehe auch »Der Spa­
Gotteserfahrung nimmt aus diesem Grund ziergang«)
nicht wunder. Aus der Fülle der verfügba­
ren Literatur wurden vier »bekannte Unbe­ Oktober/November
kannte« ausgewählt: die niederdeutsche September
Begine Mechthild von Magdeburg Jane Bowles (1917-1973)
(1207-ca. 1282), die französische Begine
Margarete Porete (gestorben 1310), die Mo Yan (geboren 1956 in Shandong) Einfache Freuden
Heilige Birgitta von Schweden Der Hochbegabte Ein Tag im Freien
(1303-1373) und die Kirchenlehrerin Ka­ Der Jungfernflug Ein grüner Lutscher
tharina von Siena (ca. 1347-1380).
Mo Yan gehört zu den bemerkenswertesten Jane Bowles war der Mittelpunkt von New
(Vier Sendungen) jungen Autoren Chinas. Die beiden in Yorks literarischer Avantgarde in den
Deutschland bisher unbekannten Erzäh­ vierziger Jahren. Sie hat nur ein schmales
lungen schildern mit diskreter Ironie den Œuvre hinterlassen. Ihre Erzählungen sind
Zusammenstoß archaisch-ländlicher Le­ so präzise wie poetische Beschreibungen
benswelten in der chinesischen Provinz von Bewußtwerdungen, von der schmerz­
mit sozialistischem Fortschrittsoptimis­ lichen Konfrontation hartnäckiger Träume
mus. mit der nüchternen Wirklichkeit.
(Zwei Sendungen) (Drei Sendungen)
Die kläglichen Reste der Frauenbewegung
Carlo Emilio Gadda zum 100. Geburtstag Hörbild und Feature von einst quälen sich heute mit Quoten­
geboren am 14. November 1893 in Mailand
Sonntag, 21.00-22.00 Uhr, Bayern 2 regelungen herum; Frauenbeauftragte ver­
gestorben am 21. März 1973 in Rom
schleißen sich in einem verkrusteten Män­
Der Brand in der Via Keplero nersystem, und auch die feministische
Cupido im Hause Brocchi »Emma« steckt in den Wechseljahren.
Schlangen im Zimtwald 5. September 1993
Zwei Kostproben aus dem Werk eines der
großen italienischen Dichter dieses Jahr­ Pipelines durch die Anden
hunderts - burleske Begebenheiten aus Von Ingo Golembiewski
dem römischen Kleinbürgertum. Der Funkenflug des Geistes
Seit den sechziger Jahren sind multinatio­
(Zwei Sendungen) nale Ölfirmen immer tiefer in die Wälder Schöpferische Prozesse
der Amazonasquellgebiete eingedrungen. Beobachtet von Wilhelm Warning
Militärisch unterstützt von Regierungen,
die aus dem Ölgewinn ihr permanentes Am Anfang ist die Idee. Sie nimmt Gestalt
November/Dezember an und am Schluß steht dann das fertige
Defizit begleichen, pumpen Nordamerika­
ner und Europäer das schwarze Gold aus Werk. So könnte der schöpferische Prozeß
Robert Gernhardt (geboren 1937 in Reval) Umrissen werden - ein Akt der Findungen
dem Urwald, unter Mißachtung einfach­
Fahndung und Gegenwart und Erfindungen. Dahinter verbergen sich
ster Regeln des Umweltschutzes. Die
Die Bronzen von Riace Besitzer der Wälder, die Indianer, werden Erkenntnisprozesse, und - im Versuch, die
am Boom nicht beteiligt. Sie hungern. gewonnenen Erkenntnisse zu formulieren
Umweltbewußtsein - das Ringen um die angemessene Form.
Doch nun haben sie sich zu einer Notge­
Mein Buch, dein Buch; Fremde Namen 17. Oktober 1993
meinschaft zusammengeschlossen und
Der Satiriker, Zeichner und Nonsens­ appelieren an das sogenannte Weltgewis­
Autor Gernhardt erweist sich auch in sei­ sen, sie zu unterstützen in ihrem verzwei­
nen hintersinnigen Erzählungen und bos­ felten Kampf um das Überleben des Regen­ Chinatown in Paris
haften Humoresken als unvergleichlicher walds, der ihre Heimat und Nahrungsquelle
Chronist alternativer Befind- und Pein­ Bericht über eine sanfte Eroberung
ist.
lichkeiten der 68er-Generation, die zuwei­ Von Dieter Mayer-Simeth
4. Juli 1993
len fast historisch anmuten ... Chinesen, Vietnamesen und Kambodscha­
(Vier Sendungen) ner haben aus der Gegend um den Place
Easy Rider lebt d’Italie ein expandierendes Geschäftsvier­
Zum 90. Geburtstag der Harley-Davidson tel mit exotischen Läden und Restaurants
SONDERSENDUNG gemacht. Die Pariser haben mit den neuen
Von Till Obermaier
Nachbarn keine Probleme - so wenig, daß
Waldbauernbub und Weltbürger Die Luft ist benzingeschwängert; es riecht sie sich bereits fragen, ob es nicht doch
Zum 150. Geburtstag des Dichters nach verbranntem Gummi und heißen Probleme geben müßte, sorgsam versteckt
und Volkserziehers Peter Rosegger Motoren. Dumpfes Dröhnen liegt über der hinter der Fassade von fernöstlichem Fleiß
(1843-1918) Stadt. Einmal im Jahr treffen sich Zehn­ und fernöstlicher Freundlichkeit.
Von Walter Münz tausende von Motorrad-Fans in Daytona-
Beach, Florida, zur »bike-week«. Heuer 24. Oktober 1993
Peter Roseggers, des großen Dichters und war es ein besonders rauschendes Fest: Die
Volksschriftstellers der Steiermark, wird Harley-Davidson, die Großmutter aller
in diesem Jahr in Krieglach zu seinem 150. Motorräder, wurde 90 - und hat noch im­ Die Toscana als Wille und Vorstellung
Geburtstag in Form der steirischen Lan­ mer keinen Rost angesetzt. Der deutsche Italien-Tick zwischen Eso­
desausstellung gedacht. Nicht nur seine
18. Juli 1993 terik und Grundstücksspekulation
wechselvolle Biografie, auch sein facet­
tenreiches Schaffen verdient es, wieder Von Ekkehard Kühn
mehr ins literarische Bewußtsein gerückt Emmas neue Kleider Sie restaurieren alte Gemäuer originalge­
zu werden: ein Autor, der mit seinem Werk treu bis drei Stellen hinterm Komma:
den Menschen dienen wollte und mit sei­ Zum Stand der Dinge in der Frauenbewe­
Über-Italiener von Rhein, Ruhr und
nen Ideen zur Volksbildung und zu kon­ gung
Neckar. Alternative Lebenshelfer bieten
fessioneller Toleranz seiner Zeit weit vor­ Von Antonia Kriks ihre Liegenschaften fürs Töpfern, Medi­
aus war. Wo sind die frechen Frauen der siebziger tieren, Obertonspekulieren. Die Edelaus-
31. Juli 1993 Jahre geblieben? steiger aus Kunst, Politik und Wirtschaft
lassen sich von ihren gutseigenen Oliven­ Die Kinder von Bethlehem Wunder über Wunder
bauern übers Ohr hauen und drehen selber Keine Weihnachtsgeschichte Eine akustische Wallfahrt nach Lourdes
ein bißchen an den Grundstückspreisen.
Von Matthias Fink Von Dieter Mayer-Simeth
31. Oktober 1993
»Friede auf Erden und den Menschen ein Hunderttausende von Katholiken aus aller
Wohlgefallen« - die Botschaft der Engel Welt besuchen Jahr für Jahr den südfran­
hat nichts mit der Geschichte der Kinder zösischen Ort, an dem 1858 der 14jährigen
»Dann bin ich einfach abgehauen« von Bethlehem zu tun. Sie werden in ein Bernadette Soubirous die Muttergottes er­
Jugendliche Ausreißer besetztes Land geboren, wo sich politische schienen sein soll. Von der wundertätigen
Eine Spurensuche von Margot Litten Hoffnungslosigkeit und soziale Benach­ Quelle erhoffen sie sich Heilung bei aus­
teiligung in Haß und Gewalt entladen. sichtslosen Krankheiten.
Abenteuerlust, Neugier, Flucht aus lieb­
19. Dezember 1993 26. Dezember 1993
losen, zerrütteten Familienverhältnissen -
rund 30 000 Jugendliche pro Jahr werden
bei der Polizei als vermißt gemeldet. Viele
tauchen nach Tagen oder Wochen wieder
auf - doch bei so mancher Odyssee bleibt
REGELMÄSSIGE SENDUNGEN
das Ende ungewiß.
7. November 1993 SONDERSENDUNGEN
Geschichte und Geschichten
Kolportagen, Koks und Katastrophen Samstag, 12.30-13.00 Uhr, Bayern 2
Ein Porträt zum 100. Geburtstag von Hans Kapitel, Episoden und Figuren aus der
Der andere Kanal Fallada Weltgeschichte - anhand reichen Quellen­
Nachruf eines West-Kollegen auf das DDR- Von Michael Skasa materials. in breiter Themenvielfalt und
Radio bunter Reihenfolge.
Sein Leben war ein wüster Rausch, der ihn
Von Helmut Kopetzky oft aus der Kurve schleuderte, in Abgründe Aus der Planung:
Der Autor verfolgt die Entwicklung des fallen und zu Höhen steigen ließ, wo ande­
ren längst die Luft weggeblieben wäre. Die Hochzeit des Hans von Schweinichen
DDR-Rundfunks in Politik, Kultur und
Unterhaltung; beschreibt die Mechanis­ Auch sein Schreiben ist ein Rauschzu­ Von Andrea van Dülmen
men der politischen Gängelung; ortet die stand. Ausbrüche und Zusammenbrüche, 4. September 1993
Schaltzentralen, aber auch die ideologi­ Ordnung und Chaos - er führt zwei Leben
schen Nischen im Programm. Er interviewte in einem und also keines ganz. Daran geht
Veteranen der frühen Jahre, Rebellen der er zugrunde. Alkibiades
Wendezeit und Opfer der Abwicklung - Triumph und Untergang eines Götterlieb­
21. Juli 1993
von der ersten Programm-Ansage bis zum lings - Von Toni Meissner
finalen Tonausfall 40 Jahre später. 11. September 1993
Brückenkopf Frankfurt/Oder
28. November 1993
Beobachtungen an der deutsch-polnischen
»Die Armut war entsetzlich!«
Grenze
Lebensweg eines Waisenkinds Ende des
»Der letzte Vorhang ist gefallen« Von Rüdiger Offergeld 19. Jahrhunderts - Von Jürgen Lotz
Lebensabend im Weimarer Marie-Seebach­ Schlepper lotsen verzweifelte Menschen 18. September 1993
Stift Uber die Oder. Ganze Brigaden von Schlos­
sern kommen nachts, zerlegen nagelneue
Von Gabriele Bondy Autos und importieren sie als »Schrott« Justizmord in Glarus
Bühnenschaffende sollen hier in schöner deklariert legal in ihr Land. Die plötzlich Europas letzter Hexenprozeß
Umgebung, unter freundlicher Betreuung zum Leben erwachte Grenze macht böses Von Stephen Tree
und ohne finanzielle Sorgen alt werden Blut. Viele Menschen sind dem rasanten
25. September 1993
können. Denn so wohlhabend wie seine Wandel nicht gewachsen. Und plötzlich
Begründerin sind die Bewohner des Hau­ treten die alten Gespenster wieder ans
ses alle nicht geworden. Die Stars der ehe­ Licht. In Buchhandlungen liegen Land­ Liebesbriefe aus dem Exil
maligen DDR sind auch nicht mit üppigen karten aus von den »Ostgebieten unter pol­ Rudolf Majuts Schicksal im Nationalso­
Renten gesegnet. nischer Verwaltung«... zialismus - Von Heinz Fischer
12. Dezember 1993 29. August 1993 2. Oktober 1993
Zum 200. Todestag: Die Krankheit der Machtlosen - Hysterie Wissenschaft
Die gleißende Kälte der Tugend Von Toni Meissner
Ruhm und Scheitern der Manon Roland REGELMÄSSIGE SENDUNGEN
Von Gerda Marko Die vier Schätze des Wohnsitzes der Kul­
Radius
9. Oktober 1993 tur
Das Geheimnis der ostasiatischen Tusch­ Ein Wissenschaftsmagazin
malerei Montag, 19.30-20.00 Uhr, Bayern 2
Humboldt erforscht den Orinoko
Ein Humanist auf Expedition in Latein­ Von Margarete Bruns
amerika Ratgeber Gesundheit
Von Carla Müller Die Jünger des Diogenes Donnerstag, 20.30-20.35 Uhr, Bayern 1
16. Oktober 1993 oder: Wie zynisch waren die Kyniker?
Von Klaus Bartels Radioskop
»Ich war Königin am Nil!« Berichte aus der Wissenschaft
Das ereignisreiche Leben der ungarischen Töten für Allah 14-täglich Freitag, 19.30-20.00 Uhr,
Gräfin May Török Die Geschichte der Assassinen Bayern 2
Von Karin Sommer Von Peter Dempf
23. Oktober 1993 Medizin aktuell
Heitere und weniger heitere Tage mit Ein Gesundheitsmagazin
»Du mußt mein Lied der ganzen Welt Vor­ braunen Menschen
Zum 25. Todestag des Weltenbummlers Monatlich Freitag, 19.30-20.00 Uhr,
singen!« Bayern 2
Alexander Kulisiewicz und die Geschichte Richard Katz (8. November)
seines Archivs Von Nina Fischer
Von Ellinor Lau und Suse Pampuch Wissenschaft in B 5 aktuell
30. Oktober 1993 Der achte Tag der Schöpfung Sonntag, 10.35-11.00 Uhr, B 5 aktuell
Wie der Mensch zum Haustier kam Wiederholung: 17.35-18.00 Uhr, B 5 aktuell

Die Abenteuer Kaiser Karls Von Ulrich Zwack


Aus dem Leben des letzten österreichi­
schen Monarchen Regiert die Welt: das Geld
Von Hans-Joachim Netzer Aus der Kulturgeschiche der Zahlungs­ FORUM DER WISSENSCHAFT
6. November 1993 mittel Dienstag mit Donnerstag, 19.30-20.00 Uhr,
Von Mathias Rainer Schmidt Bayern 2

Diese unsere Welt »Lachend die Wahrheit sagen« Zauberberg ’93


Sonntag, 9.30-10.00 Uhr, Bayern 2 Zum 2000. Todestag des römischen Dich­ Wer an Thomas Manns »Zauberberg«
ters Horaz (27. November) denkt, hat zunächst ein luxuriöses Sanato­
Vorgesehen sind unter anderem folgende Von Marion Giebel rium über Davos vor Augen, ein in jeder
Titel: Beziehung abgehobenes Domizil für Lun­
genkranke. Erst danach erinnert sich der
Aus Göttern werden Heilige Vom Manod zum Jahrweiser
Wege und Umwege von der Naturreligion Leser dann an das Leiden der vielen »Mori­
Kuriose Geschichten aus der Kalender­
zum Christentum bunden« des Romans, die den Abstieg vom
Geschichte
Zauberberg schließlich im Sarg machen.
Von Hans-Heinrich Vogt Von Helmut Seitz Dennoch war dieses Sanatorium eine wür­
dige letzte Station. Wie ist es heute?
Was ist Wirklichkeit? 1) Todkrank, aber akzeptiert
Der Philosoph John Berkeley und der mo­ Unterwegs Krebskranke und ihre letzten Stationen
derne Konstruktivismus Reiseberichte aus aller Welt 2) Todkrank und ausgestoßen
Von Wilhelm Höck Dienstag, 14.45-15.00 Uhr, Bayern 2 Die Versorgung von Aids-Patienten
3) Todkrank im eigenen Bett SONDERSENDUNGEN senschaftlichen Elfenbeinturm 1789 ver­
Die Pflege zu Hause ließ und als Freund der Revolution auch
20., 21. und 22. Juli 1993 ein politisches Amt übernahm, wurde ihm
Der Feind der Apotheker zum Verhängnis.
Christian Friedrich Samuel Hahnemann 21. August 1993
und die Homöopathie
Identitäten Von Susanne Poelchau
Nicht nur konservative Kulturpessimisten Der Arzt und Chemiker Ch. F. S. Hahne­
beklagen die unübersehbaren Auflösungs­ mann (1755-1843) gilt als der Begründer Weimar. »Eine Reise durch den Wahn,
erscheinungen in unserer hochtechnisier­ aus dem wir kommen«
der klassischen Homöopathie. In deut­
ten und konsumfixierten Gesellschaft. Mit schen Landen hat ihm die neue Behand­ Von Renate Schober
den Symptomen dieser Auflösung werden lungsmethode freilich nicht sehr viel Sym­ Die Weimarer Republik war keineswegs
wir jedenfalls tagtäglich konfrontiert: pathie eingebracht: so wurde er zum Bei­ nur »die Zeit vor Hitler«, mit der uns
Menschen, die nicht »bei sich« sind, fallen spiel 1821 aus Leipzig ausgewiesen - auf eigentlich nichts verbindet - zumindest
nicht mehr unter die Rubrik »pathologi­ Betreiben der dortigen Apotheker. In Paris solange die Rechsradikalen Ruhe geben.
sche Außenseiter«, sondern gehören der dagegen, wo er ab 1835 praktizierte, fand Die knappen 14 Jahre »Weimar« markie­
gut funktionierenden Mehrheit der Macher seine Therapie bald große Anerkennung. - ren vielmehr den Höhepunkt und die Krise
und Verbraucher an; Jugendliche, die vor­ Ein Porträt Hahnemanns mit Ausblicken der klassischen Moderne, in der unsere
wiegend mit TV und PC kommunizieren, auf die weitere Entwicklung der Homöo­ Generation wurzelt. In diesen Jahren
sind nicht verhaltensgestört, sondern auf pathie. haben sich die Konturen unserer gegen­
der Höhe derZeit; und die Gesellschaft, in wärtigen Lebenswelt herausgebildet, die
3. Juli 1993
der »Mitgefühl« und »Solidarität« zu exo­ Massendemokratie und die Sozialpolitik
tischen Fremdwörtern degenerieren, ist ebenso wie Naturwissenschaft und Tech­
nicht krank, sondern leistungsstark. Jugend an der Isar nik und die Kunst.
1) Beliebigkeit Ben-Chorin und seine Geburtsstadt Mün­ 10. November 1993
Die Auszehrung der Ich-Identität chen
2) High-Tech-Kommunikation Von Joseph Weishaupt
Die Verarmung der sprachlichen Iden­ Früher hieß er Fritz Rosenthal, der jüdi­
tität Kanalisation und Cholera
sche Journalist und Reformtheologe Scha-
3) Ego-Gesellschaft lom Ben-Chorin, der am 20. Juli 80 Jahre Das Leben Max von Pettenkofers
Der Verlust der sozialen Identität alt wird. Ben-Chorin lebt seit 1935 in Israel Von Wolf Euba
14., 15. und 16. September 1993 - geboren aber wurde er in München, und
hier hat er auch seine Jugend verbracht. Der Chemiker Max von Pettenkofer über­
nahm 1865 an der Universität München
16. Juli 1993 den ersten deutschen Lehrstuhl für
Hygiene und leitete seit 1879 das erste
Das Problem Energie hygienische Institut in Deutschland. Bei
Oxydation und Guillotine
Unser Wohlstand fordert seinen Preis: seiner wegweisenden Beschäftigung mit
von der Natur, vor allem von ihren Ener­ Ein Porträt des französischen Chemikers der Umwelt des Menschen setzte Petten­
gievorräten. Der westlich-industrialisierte Antoine de Lavoisier kofer auch experimentelle Methoden ein -
Mensch konsumiert sie hemmungs- und Von Hans-Peter von Peschke ob er nun Kleidung, Heizung und Nahrung
restlos. Die Sendereihe zieht eine Zwi­ Er sei verbittert gewesen, heißt es, und untersuchte, oder die Kanalisation. In sei­
schenbilanz: welche Auswege sind schon habe von Undankbarkeit gesprochen, als ner Seuchenlehre allerdings geriet er hier
untersucht worden und mit welchem ihn Robespierres Henker zur Guillotine auf die falsche Fährte: für die Entstehung
Ergebnis, welche sind nicht untersucht führten: Antoine Laurent de Lavoisier war der Cholera, so dachte er, sei nicht der
worden, warum nicht und welche Hoff­ offenbar ein Mann von Contenance. Darü- Bazillus maßgebend, sondern der schwan­
nungen gründen sich auf gerade diese berhinaus war der international geachtete kende Grundwasserstand des Bodens.
Möglichkeiten. Naturwissenschaftler einer der wichtig­ 3. Dezember 1993
1) Kernschrott contra Kernfusion sten Wegbereiter der modernen Chemie -
2) Die Alternativen von gestern sowohl mit seiner Oxydationstheorie als
auch generell mit seinen quantitativen
3) Die Alternativen von morgen Methoden hatte er sich diesen Namen
19., 20. und 21. Oktober 1993 gemacht. Daß er seinen komfortablen wis­
SONDERSENDUNGEN einem zunehmenden Außendruck (exi­
AM DIENSTAG stenziell, politisch, sozial). Welche anthro­
pologischen Konstanten gibt es dabei und
NACHTSTUDIO AM DIENSTAG Zeitzeuge und Moralist was ist verlorengegangen, wie verhalten
Joseph Breitbach und der politische Ro­ wir uns heute zueinander? Eine Sendung
Marginalien über Geschichte und Gegenwart mensch­
man in Deutschland
Das kritische Feuilleton des Bayerischen licher Manieren.
Rundfunks mit Autoren aus Literatur und Zum 90. Geburtstag
24. November 1993
Publizistik Von Peter Laemmle
im Wechsel mit dem 21. September 1993
Tagebuch des Zeitungslesers Deutschland und Europa - Anspruch
das in jedem zweiten Monat die interna­ und Realität
Der Mensch in der Revolte - unerlöst?
tionale Presse beobachtet Eine Umfrage
Zum 80. Geburtstag von Albert Camus
Dienstag, 22.05-22.20 Uhr, Bayern 2 Das vereinte Deutschland spielt in Europa
Von Cornelius Hell eine zentrale Rolle: wirtschaftlich, poli­
2. November 1993 tisch, kulturell. Welche Perspektiven erge­
Essays ben sich dabei? Wie stark soll die Einbin­
dung sein: entweder ein Deutschland unter
im Wechsel mit
europäischer Kontrolle oder ein Deutsch­
Die Zeitschriftenschau THEMEN AM MITTWOCHABEND land mit einer deutlicheren nationalstaat­
Der internationale Literaturspiegel Mittwoch, 20.05-21.30 Uhr. Bayern 2 lichen Identität? Wie reagieren wir auf die
alten und neuen Ängste unserer europäi­
Der Treffpunkt
schen Nachbarn und Freunde? Was erwar­
Dienstag, 22.20-23.00 Uhr, Bayern 2 Der Erfinder des ten die anderen europäischen Staaten von
Freund-Feind-Denkens uns?
Eine Wiederbetrachtung der Lehren Carl 15. Dezember 1993
Die Zeitschriftenschau
Schmitts
Eine kritische Durchsicht von deutsch­
sprachigen Kulturzeitschriften und poli­ Von Klaus Podak
tischen wie wissenschaftlichen Publika­ Carl Schmitt (1888-1985), deutscher NACHTSTUDIO AM DONNERSTAG
tionen Staats- und Völkerrechtler, gehört zu den Donnerstag, 22.05-23.00 Uhr, Bayern 2
Monatlich Dienstag, 22.20-23.00 Uhr, einflußreichsten politischen Denkern des
Bayern 2 20. Jahrhunderts. Die Rezeption seines
umfangreichen theoretischen Werkes, das Memoiren
in den letzten Jahren neu aufgelegt wurde,
ist belastet durch seine Parteinahme für Fortsetzung der Gesprächsreihe. Promi­
Der internationale Literaturspiegel nente Zeitgenossen geben Auskunft über
den NS-Staat. Dennoch haben seine rechts­
Diese Reihe informiert über wichtige lite­ politischen Thesen als Provokation des ihr Leben und Werk.
rarische Neuerscheinungen in Europa und Liberalismus weit gewirkt und werden in 29. Juli, 26. August, 30. September,
Übersee allen politischen Lagern von rechts bis 28. Oktober, 25. November und
Dienstag, 22.20-23.00 Uhr, Bayern 2 links diskutiert. 23. Dezember 1993
20. Juli, 7. September und 27. Oktober 1993
23. November 1993
NACHTSTUDIO AM FREITAG
O temporal O mores!
Freitag, 15.30-16.00 Uhr, Bayern 2
Der Treffpunkt Über die veränderten menschlichen Um­
Joachim Kaiser und Johannes Gross im gangsformen
Gespräch mit prominenten Zeitgenossen Von Peter Laemmle und Antonio Pelle­ Fragen unserer Zeit
aus Kultur, Politik und Wissenschaft grino Hintergrundinformationen zur Zeitge­
Dienstag, 22.20-23.00 Uhr, Bayern 2 Der menschliche Umgang im Alltag, also schichte, zur Lage von Literatur, Kunst,
28. September, 26. Oktober und das, was die Soziologen »Verkehrsfor­ Wissenschaft und Politik in Form von Dis­
21. Dezember 1993 men« nennen, hat sich verändert unter kussionen und Einzel-Essays.
»Champagner als geistige Lebensform« war das spritzige Thema der »Treffpunkt«-Runde
am Faschingsdienstag in »Bayern 2«: (v. 1.) Johannes Gross, Henri Frangois-Poncet, Joachim
Kaiser, Nike Wagner und Hugo Loetscher.
Das literarisch-musikalische Sind Hochbegabte kreativ? Geheimschriften
Bestiarium Von Bernd Rößle Wie man sie gebraucht und wie man sie
Von Hans A. Neunzig 5. August 1993 entschlüsselt
Tiere, Tierarten und Tiergruppen werden 4. November 1993
in der Form erzählerischer Feuilletons in
Maschinen, die laufen können
ihrer literarischen und musikalischen Ver­
Roboter nach dem Vorbild der Natur Wie Wissenschaft den Menschen sieht
wandlung vorgestellt. Lyrik und Prosa,
Lieder und Musikstücke sind Anlaß und Von Wolfgang Möller-Streitbörger Ein deus ex machina?
Demonstrations-Stücke der Überlegungen Leistungen und Grenzen neuer Techno­
31. August 1993 logien
des Autors, wobei die Literatur im Vor­
dergrund steht und die Musik illustrativen 30. November 1993
Charakter erhält. Jeweils zu Beginn und Ein Denkherren-Modell für Geschichts­ Identität als Rolle
am Schluß sind Musikeinspielungen vor­ wissenschaftler Der Mensch in Hirnforschung und Psycho­
gesehen. Das Historische Kolleg in der Münchner logie
Die Fische Kaulbach-Villa 1. Dezember 1993
2. Juli 1993 Von Ulrich Zwack Medizin - nur Reparatur?
Die Bienen 1. September 1993 2. Dezember 1993
3. September 1993
Die Vögel Wenn die Pumpe nicht mehr will
5. November 1993 Auf der Suche nach den Ursachen der
REGELMÄSSIGE SENDUNG
Herzschwäche
Von Hellmuth Nordwig Univers
2. September 1993 Berichte aus bayerischen Hochschulen
Freitag, 15.30-16.00 Uhr, Bayern 2
Strontium im Knochenmann 2. Juli, 6. August, 3. September, 1. Okto­
Was Skelette über die Vorzeit verraten ber, 5. November und 3. Dezember 1993
Hochschulen in Bayern 5. Oktober 1993
FORUM DER WISSENSCHAFT
Dienstag mit Donnerstag, 19.30-20.00 Uhr, »Die Afrikanerin« im Wasserschloß SONDERSENDUNG
Bayern 2 Meyerbeer-Forschungen im oberfränki­
Mit »Erasmus«, »Lingua« und »Tem­
schen Thurnau
pus« ins Ausland
Die Dinosaurier 6. Oktober 1993
Studium im europäischen Binnenmarkt
Rätsel um Rieseneidechsen
Erfahrungen deutscher Studenten im Aus­
Von Friedrich Dumanski Rechner entwerfen Moleküle land und ausländischer Studenten in
6., 7. und 8. Juli 1993 Das Bündnis zwischen Informatikern und Deutschland
Biologen 4. Dezember 1993
Forscherwissen und Öffentlichkeit 7. Oktober 1993
Von Wolfgang Frühwald
3. August 1993 Das Schöpferische in der Wissenschaft
Ein Gespräch mit George Steiner
Operieren durchs Nadelöhr 2. November 1993
Chirurgen verzichten auf den großen
Schnitt Die Brettl’n im Labor
Von Jutta Hartmann Forscher machen Skifahren sicherer
4. August 1993 3. November 1993
Hörspiel Das Hörspielprogramm 1993/11 geht des­ der Schallplattenamateur mit Privatem,
halb Zeit und Zeiterinnerung nicht aus dem das seine Zeit beleuchtet und mit eigenen
Weg. Ein Schwerpunkt mit neuen Produk­ Ansagen, die sich vom nationalsozialisti­
tionen des Bayerischen Rundfunks und schen Verlautbarungston ganz wesentlich
VORGÄNGE DER UNBEGREIF­ einer Coproduktion zeigt die literarische unterscheiden.
LICHEN, UNUNTERBROCHENEN Auseinandersetzung im Hörspiel mit den Die Anordnung des Materials folge den
GEGENWART »Vorgängen der unbegreiflichen, ununter­
Methoden der Aleatorik, schreibt Ulrich
Themen eines Programms brochenen Gegenwart« (Ernst Kreuder).
Gerhardt, »das Stück AUDIO ART, das
Längst hat sich das öffentliche Bewußtsein entstand, entspricht allerdings unseren
von der »Leichtigkeit des Seins« verab­ Vorstellungen«.
»Unsere Sache ist Rundfunk in schiedet; Reden und Handeln im letzten
kultureller Verantwortung und Das Hörspiel ist Coproduzent der in Ber­
Jahrzehnt dieses Jahrhunderts sind von
nicht nur das Gefällige ist Sache lin entstandenen Produktion von Marusa
Krieg und Frieden geprägt und mehr noch
dessen, was wir zu vermitteln Krese, Biljana Jovanovic u. a.: »Der
von Krieg und von den in europäischen
haben. Wind geht gen Mittag und kommt herum
und außereuropäischen Gebieten prakti­
um Mitternacht«. Das Hörspiel dokumen­
Wie das Programm überhaupt, zierten Verstößen gegen Menschenwürde
tiert Briefe über den Krieg im früheren
kann und soll das Hörspiel nicht und Menschenrecht.
Jugoslawien. Von Juni 1991 bis Oktober
einfach nur ergötzen, sondern
Romuald Karmakar, Filmemacher, Re­ 1992 schrieben fünf Frauen Briefe aus
auch Wegmarken setzen, Weg­
gisseur und Autor, produziert für den Zagreb, Lubljana, Belgrad, Sarajevo, Ber­
scheiden erkennen lassen,
Bayerischen Rundfunk »WARHEADS«, lin und Paris, sie schrieben gegen ihre
Grenzpfähle einschlagen, Kreuz­
eine Hörspieltrilogie zum gleichnamigen Ohnmacht, ihre Verzweiflung und die
wege aufstellen.
Dokumentarfilm, der von 1989 bis 1992 als Erfahrung der Sinnlosigkeit. Keinem der
Ich bin dankbar, daß das Hör­ deutsch-französische Coproduktion ent­ Nationalismen anhängend korrespondier­
spiel wieder respektable öffent­ stand. Der 1. Teil dieser Trilogie wird im ten die Autorinnen als Fremde im eigenen
liche Sache geworden ist, die den Rahmen der Sendereihe »Readytapes« von Land über den Krieg und über seine Schat­
öffentlichen Diskurs bewegt.« Herbert Kapfer ausgestrahlt. Karmakars tenreiche der Zerstörung.
Intendant Professor Albert Scharf Variation dokumentarischer Formen steht Ein zweiter Schwerpunkt des Programms
bei der Eröffnung der Ausstellung in engem Bezug zur filmischen Arbeit des gilt dem innerdeutschen Lern- und Selbst­
»Maßnahmen des Verschwindens« jungen Autors und zu den Hauptfiguren erfahrungsprozeß. Wenn es so ist, wie es
am 23. April 1993 im Münchner des Films, zwei kampferfahrenen Söld­ viele hören, daß sich Hörspielproduktio­
Gasteig. nern. Einer von ihnen war zuletzt im kroa­ nen in den alten Bundesländern ästhetisch
tischen Gospic im Dezember 1991 einge­ und dramaturgisch ganz wesentlich vom
setzt. Hörspielstandard des Rundfunks in den
Für die Sendereihe »Readytapes« konzi­ neuen Bundesländern unterscheiden, dann
pierte Ulrich Gerhardt die Produktion sollen solche Unterschiede in der Sen­
Das 10. Hörspielprogramm der BR-Dra- »Übergang über die Beresina«, eine dereihe SPIELPLANSPIEL LEIPZIG­
maturgie seit der Neugestaltung ab 1988: Audio-Archäologie über die Kriegsjahre MÜNCHEN dokumentiert werden. Die
Es ist kein Programm aus der »Villa Kun­ eines jungen Berliner Schallplatten-Ama- zwischen beiden Sendern auf Einladung
terbunt«. Die Zeiten ändern sich und die teurs im 2. Weltkrieg. Das Originalton­ des Bayerischen Rundfunks vereinbarte
öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Material des »Kriegsteilnehmers« an der Spielregel ist denkbar einfach: Jeder Sen­
gewinnen vorrangig in ihren Kulturpro­ Ostfront - entstanden in den Jahren der präsentiert eine eigene Auswahl seiner
grammen ihren Mut zurück, sich ihrer Ein­ 1941/42, entdeckte Gerhardt durch einen Hörspielproduktionen im Programm des
deutigkeit und Einmaligkeit als »Instru­ Zufallsfund auf einem Flohmarkt: Auf 17 Partners. Der Mitteldeutsche Rundfunk
ment der Kultur, nicht als Mittel des Schallplattenfolien aufgezeichnete Mit­ präsentiert in »Bayern 2« die Produktionen
Kommerzes« (Albert Scharf) bewußt zu schnitte von Programmen des gleichge­ »Herrn Menscheis Kollegen« von Bert
werden. Nicht Programme unverbindli­ schalteten Rundfunks, u. a. eine Rede von Koß, »Mercedes« von Thomas Brasch,
cher Beliebigkeit und vorausberechneter Rudolf Heß vor den Arbeitern der Firma »Ein Stall voller Schweine« von Athol
Publikumserfolge können die Antwort Messerschmitt in Augsburg und ein bisher Fugard, »Der war das ganz allein« von
sein auf die Pluralität der Interessen im unbekanntes Interview mit dem verwun­ Gerhard Pötzsch und »Blutnacht« von
Hörerpublikum, sondern eine redaktio­ deten Max Schmeling in einem Athener Jürgen Magister.
nelle, dramaturgische Konzeption, die Lazarett. Die Tondokumente des Groß­ Im Mitteldeutschen Rundfunk werden
Hörspiel zur öffentlichen, nicht nur zur deutschen Rundfunks und die verbotenen im November die fünf im Bayerischen
privaten Sache macht. Aufnahmen von »Feindsendern« ergänzte Rundfunk realisierten Hörspiele gesendet:
»Orbis auditus - Das Lautlexikon« von Becketts Endspiele im Hörspielpro­ spiels »Die Reise nach Petuschki« mit
Andreas Ammer, »südwärts südwärts« gramm Rufus Beck), Marina Zwetajewa mit
von Hartmut Geerken, »Burgteatta« von Fünf Sendetermine, darunter eine drei­ »Casanovas Ende«, (der Neujahrstag ist
Elfriede Jelinek, »Roter Stern« von teilige Ursendung, sind dem Spätwerk der zeitliche Ort dieses Hörspiels, das am
Simone Schneider und »Die Stimme im Samuel Becketts gewidmet. Herbert 1. Januar gesendet wird), Jurij Trifonow,
Schrank« von Raymond Federman. Kapfer beschreibt seine Realisation von Leo Tolstoi, Wladimir Majakowski,
Kurze Essays und Interviews ergänzen die Becketts radikalem Alterswerk »Worst- Aleksandr Blok und Anton Tschechow.
Reihe SPIELPLANSPIEL. ward Ho - Aufs Schlimmste zu« als Das vorliegende Halbjahresprogramm des
Ein Blick auf weitere Ursendungen im »Variationen einer Lesung in zwei Spra­ BR-Hörspiels ist ein Programm der Grenz­
Hörspielprogramm 1993/11: Carl-Ludwig chen für drei Abende«. Als Sprecher wir­ überschreitungen: Literarisch, ästhetisch,
Reichert bearbeitete zum 90. Geburtstag ken bei dieser Gratwanderung an den Rän­ thematisch. Wenn Hörspiel »öffentliche
von Ernst Kreuder dessen biographi­ dern der Sprache der in Buffalo/New York Sache bleiben will, die den öffentlichen
schen Text »Vorgänge der unbegreiflichen, lebende Schriftsteller Raymond Feder­ Diskurs bewegt«, muß es sich unabhängig
ununterbrochenen Gegenwart«. In der man (englische Originalfassung) und der machen von Eingrenzung, Platzanweisung
sogenannten »Stunde Null« nach dem 2. Wiener Dichter Ernst Jandl (Präsentation und jener vehement gezeigten Ängstlich­
Weltkrieg erschien als erster in West­ der deutschen Übersetzung) mit. Beide keit, die dem Hörspiel als »Radioereignis«
deutschland verlegter Roman »Die Gesell­ Ansätze werden zusätzlich in einer Mon­ nur noch den Freiraum der Nische zuge­
schaft vom Dachboden«. Sein Autor Ernst tage konfrontiert. Samuel Becketts Hör­ stehen will. Die Zeiten ändern sich und
Kreuder war wichtiger Repräsentant jenes spiele »Esquisse radiophonique«, 1993 mit ihnen manche kurzlebigen Programm­
geistigen Deutschland, das sich dem Nazi­ fast zwanzig Jahre nach der Entstehung des philosophien.
terror nicht durch die Flucht hatte entzie­ Texts produziert und »Gesellschaft« aus Das Hörspielprogramm 1993/11 des
hen können oder wollen. Zum radikalen dem Jahr 1990, an deren Produktion der Bayerischen Rundfunks ist ein gutes Bei­
Pazifisten geworden, blieb Kreuder trotz Bayerische Rundfunk als Coproduzent spiel dafür, daß die Rundfunkanstalt sich
der Verleihung des Büchnerpreises 1953 beteiligt war, ergänzen die Beckett-Woche selbst und vorrangig ihrem Hörerpublikum
ein literarischer Außenseiter, dessen zivi- des BR-Hörspiels, eine Hommage an den in »Bayern 2« - und erstmals nach vielen
lisations- und kulturkritische Themen im »Dichter der Verzweiflung und des Jahren in »Bayern 1« - mehr zutraut als
restaurativen Prozeß der jungen Bundes­ Nichts« (Deirdre Bair). manche Kritiker des Genres Hörspiel,
republik auf Ablehnung oder auch mehr auch als jene »Interessenvertreter«,
Ignoranz stießen. die den Kulturauftrag des öffentlich-recht­
Simone Schneiders neues Hörspiel »das lichen Rundfunks zur »Grundversorgung«
gebet der stunde« ist eine Hommage an den einschrumpfen wollen.
jungen frühexpressionistischen Schrift­ RADIO REVUE: »Russische Reihe« Die »Vorgänge der unbegreiflichen, unun­
steller Franz Jung. terbrochenen Gegenwart« im Hörspiel dar­
In der Sendereihe SOUNDS LIKE HÖR­ Überdurchschnittlich groß war in den zustellen (im Programm und in pro­
SPIEL stellt Kostas Giannoulopoulos letzten Jahren das Interesse des Hörspiel­ grammbegleitenden Veranstaltungen),
internationale innovative Audio-Art- und publikums an den Sondersendungen im sich mit ihnen künstlerisch auseinander­
Grenzmusik-Produktionen in einer 60­ Feiertagsprogramm der RADIO REVUE zusetzen: Dies ist nicht die geringste unter
minütigen Montage vor. Ihr Titel: »Sorry (»Bayern 2 Wort«), das sich in über ein­ den Programmaufgaben des öffentlich­
to interrupt you, but it’s time you become tausend Zuschriften an die Hörspielabtei­ rechtlichen Rundfunks in Zeiten konkur­
a radio waveü!« lung dokumentierte. Wenn Feiertage in­ rierender Medien und in Zeiten der Selbst­
zwischen als Radiotage genutzt werden besinnung darauf, was Rundfunk kann und
Andreas Ammer und FM. Einheit insze­
nieren ein zeitgemäßes »Radio Inferno« und wenn die Kulturprogramme des öf­ was Rundfunk soll.
nach Dante’schem Bauplan. Zum Termin fentlich-rechtlichen Rundfunks für Zeit­
der Ursendung erscheint die Produktion gewinn, nicht Zeitvertreib genutzt wer­
»Radio Inferno« als Compact Disc bei den, so gilt dies auch für die alljährliche
Rough Trade Deutschland. Sendereihe des Hörspiels zwischen dem
27. Dezember und dem 6. Januar.
Garleff Zacharias-Langhans bearbeitete
Paul Bowles Erzählung »Jener aus der In einer elfteiligen »Russischen Reihe«
Versammlung« für den Hörfunk. Nordafri­ präsentiert das BR-Hörspiel Produktionen
kanische Welten: Ben Tajah kehrt von nach Texten von Daniil Charms, Fjodor
einer Reise ins Gebirge zurück, »Jener aus Michailowitsch Dostojewskij, Tschingis
der Versammlung« macht seine Reisen im Aitmatow, Wenedikt Jerofejew (zu hören
Kopf. ist die zweiteilige Langfassung des Hör­
HÖRSPIEL AKTUELL 11. und dem 17. Oktober kann auch das * BR-Ursendungen auf einen Blick
Hörspielstudio 9 besichtigt werden.
Informationen aus der Dramaturgie: Mitarbeiter von Dramaturgie und
* Das neue Programm 1993/11: 16 Ursen­ Technik zeigen in viertelstündlichen 2. 7 Romuald Karmakar
dungen von BR-Produktionen, 2 Co- Präsentationen, wie Hörspielproduk­ Warheads: Nacht über Gospic
produktionen, 36 Übernahmen von tionen entstehen.
anderen Sendern bzw. anderen Produ­ 9. 7. Ulrich Gerhardt
* Im Rahmen des Projekts »MASS­
zenten und 30 Wiederholungssendun­ Übergang über die Beresina.
NAHMEN DES VERSCHWINDENS
gen aus dem Archiv. (Planungsstand: - Ausstellung und Hörspiele zum Exil Eine Audio-Archäologie
April 1993) in Frankreich« (in Zusammenarbeit 11. 8. Dietmar Guth
* In Zusammenarbeit mit dem Bayeri­ mit dem Kulturreferat München) hat Stilleben mit Spieluhr
schen Blindenhund e.V. erscheint auch die Hörspielabteilung ein Buch her­
dieses Hörspielprogrammheft wieder ausgegeben mit Beiträgen von Sigrid 25. 8. Uli Trepte
in Blindenschrift und auf Toncasset- Hauff, Herbert Kapfer, Hartmut Wo bleibt der Trend vom
ten. Geerken, Dirk Heißerer, Lisbeth Exner nächsten lahr
* Drei neue Ausgaben der Magazin­ und Christoph Lindenmeyer, sowie 29. 8. Ernst Kreuder/C. L. Reichert
Textdokumenten von Salomo Fried- Vorgänge der unbegreiflichen
sendung HÖRSPIELNOTIZEN infor­
mieren Sie wieder über neue Produk­ laender/Mynona und Anselm Ruest. ununterbrochenen Gegenwart
Biographische und bibliographische
tionen im In- und Ausland, Schall­ oder Warum hat er zuviel
platten und Bücher für Hörspiel­ Daten ergänzen das Buch, das zur Bier getrunken
hörer. Schutzgebühr von DM 10,— über die
Hörspielabteilung erhältlich ist. 17. 9. Klaus Ramm
* Zu den Projekten SPIELPLANSPIEL Die Stimme ist ganz Ohr.
LEIPZIG-MÜNCHEN und zum Halb­ * Die Abonnentenkartei »Hörspielpro­
grammheft« wurde auf die neuen Post­ Ein Radioessay
jahresprogramm 1993/11 erscheinen
leitzahlen umgestellt. Bitte teilen Sie 24. 9. Paul Bowles
wieder Poster, die Sie über die Hör­
der Abteilung Hörspiel mit, wenn Ihre lener aus der Versammlung
spielabteilung kostenlos beziehen
können. Adresse fehlerhaft sein sollte.
20. 10. Samuel Beckett
* Auch im 2. Halbjahr 1993 werden Hör­ Aufs Schlimmste zu
spielproduktionen des BR auf Schall­
platte, bzw. Compact Disc neu erschei­ 21.10. Samuel Beckett
nen. Worstward Ho
* Den Hörspieltitel des OFFENEN 22. 10. Samuel Beckett
TERMINS entnehmen Sie bitte den Worstward Ho - Aufs
täglichen Programmhinweisen und der Schlimmste zu
Tagespresse, sowie dem BAYERN­
TEXT im Bayerischen Fernsehen. 29. 10. Andreas Ammer/FM. Einheit
Radioinferno
* Auch im 2. Halbjahr finden mehrere
Hörspielveranstaltungen in Bayern 8.11. Cees Noteboom
statt. Wir informieren Sie darüber Gyges und Kandaules
durch Veranstaltungshinweise nach
Hörspielsendungen und in der Presse. 17.11. Agnieszka Lessmann
Fotografien
* Zeitungsredaktionen stellt die Hör­
spielabteilung auf Anfrage gerne ko­ 26.11. Romuald Karmakar
stenlos den monatlich erscheinenden Das Warheads-Magazin
Pressedienst HÖRSPIEL AKTUELL
zur Verfügung. 10. 12. Kostas Giannoulopoulos
Sorry to interrupt you, but it’s
* Medientage München 1993: Unter time you become a radio
dem Motto »HÖREN UND SEHEN wave!!!
ERSTER KLASSE« öffnet das Funk­
haus am Rundfunkplatz seine Türen 17. 12. Simone Schneider
für Besucher. Im Rahmen der all­ Das Gebet der Stunde
gemeinen Führungen zwischen dem Hörspiel für Franz Jung
»Malinahmen des Verschwindens« »Maßnahmen des Verschwindens«, so der


Titel einer vielbeachteten Ausstellung zum
Salomo Friedlaender/Mynona. Anselm Ruest und Exil deutscher Familien in Frankreich -
veranstaltet vom Kulturreferat München
Heinz-Ludwig Friedlaender im französischen Exil und der Hörspielabteilung. Sie wurde am

23. April 1993 von Intendant Albert Scharf


(links) eröffnet. Neben ihm der Hörspiel-
■ autor Hartmut Geerken und der Münchner
Kulturreferent Siegfried Hummel.

R
Ei

ur

Live gedachte das Hörspiel im 111. Geburts­


jahr Karl Valentins: »Eine Violine für
Valentin« wurde am 31. März 1993 aus
dem Studio 2 des Funkhauses gesendet -
in der Mitte der Autor und Komponist
Jon Rose mit seiner Violine.
Historisches Foto: Raymond Federman
(links) mit Samuel Beckett in Paris 1978.
Federman ist einer der Mitwirkenden im
dreiteiligen Beckett-Schwerpunkt »Worst-
ward Ho - Aufs Schlimmste zu« am 20.,
21., und 22. Oktober 1993 in »Bayern 2«.

Der langjährige Dramaturg und Leiter der


Hörspielabteilung des Bayerischen Rund­
funks Hansjörg Schmitthenner (links) ver­
starb 84jährig im Mai 1993. Hier auf dem
Foto mit Emst Jandl, den er zu eigenen
Hörspielen motivierte. Ein Porträt ist
Schmitthenner am 19. November 1993
in »Bayern 2« gewidmet.
HÖRSPIELE DER ABTEILUNG seiner existenziellen Bedrückung heraus­ SPIEL-Termin am Donnerstagabend - was
UNTERHALTUNG WORT findet, wird in mehreren Hörspielen der die Hörergunst betrifft - eher als Highlight
BAYERISCHEN SZENE thematisiert. bezeichnet werden darf. Nicht nur dunkel,
Zum Beispiel in »Fichtelsee« von Joy Mar­ sondern ausgesprochen schaurig ist der
ken, das Eberhard Wagner in fränkische Weg, der ein junges Paar in »Das unheim­
»Das Schicksal mischt die Karten, und Mundart übertragen hat (Erstsendung: 11. liche Dorf« von R. D. Wingfield führt. Wer
wir spielen.« Oktober), wo ein Mann zu spüren beginnt, wissen will, ob die beiden da jemals her­
daß er durch sein Leben geht, als sei es ausfinden, darf die am 9. Dezember statt­
(Schopenhauer) nicht sein eigenes, anstatt sein Schicksal findende Ursendung nicht versäumen.
Nicht umsonst steht unser unterhaltsames selbst in die Hand zu nehmen. In Franz
Hörspielangebot im zweiten Halbjahr Xaver Kroetz’ »Nicht Fisch nicht Fleisch«,
1993 unter diesem Motto. Denn ob im ern­ einer Gemeinschaftsproduktion des Sen­
sten, heiteren, klassischen, bayerischen ders Freies Berlin mit dem Westdeutschen »Was kann ein Panzer nützen, wenn des
oder kriminalistischen Genre, überall Rundfunk, die am 4. Oktober ausgestrahlt Schicksals Pfeile fliegen?«
kommt die »Macht des Schicksals« auf wird, erweist sich der technische Fort­
(Persisches Sprichwort)
ganz spezielle Weise zum Ausdruck. Nicht schritt als verhängnisvolles Schicksal für
zuletzt in unserer traditionell bunten Pro­ den einzelnen. Wie sehr die Familie zum Deshalb hat sich Jonas, »Der letzte Detek­
gramm-Auswahl, die wir hier - mitnichten Schicksal werden kann, zeigt Fritz Mein- tiv« von Michael Koser, auch keinen Pan­
das Schicksal herausfordernd, sondern das gasts Hörspiel »Der Verderber«, das am zer angeschafft, sondern den Supercompu­
Hörvergnügen - unserem vielseitig inter­ 13. September wiederholt wird. ter Sam, der über einen - in jedem Sinn des
essierten Publikum vorstellen. Wortes - bemerkenswert dicken Schädel
verfügt. In diesem Halbjahr wiederholen
»Keinem erscheint das Schicksal so wir im Monatsabstand die sechs letzten der
»Wir werden vom Schicksal hart oder blind, den es nicht begünstigt.« bisher 24 Folgen. (Und im nächsten Jahr
weich geklopft; es kommt auf das Ma­ (La Rochefoucauld) erwartet die Fans vier neue Abenteuer mit
terial an.« Jonas und Sam!)
Mit der Figur des Willy Kufalt hat Hans
(Marie von Ebner-Eschenbach) Fallada, dessen Geburtstag sich am 21. Juli
Im KOMÖDIEN-Termin am Montagabend zum 100. Mal jährt, in seinem berühmten
werden zwei Neuproduktionen vorgestellt, Roman »Wer einmal aus dem Blechnapf
die das charakterliche »Material« der vom frißt« den Prototyp des kleinen, vom »Nur der Starke wird das Schicksal
Schicksal hart geprüften Protagonisten Schicksal so gar nicht begünstigten Man­ zwingen.«
enthüllen. Am 25. Oktober findet die nes geschaffen. Die Hörspielfassung, eine (Schiller)
Ursendung »Talk Radio« von Eric Bogo- Produktion des Südwestfunks von 1952, Und nur wer auf die Frage »Wer ist der
sian statt. Hauptfigur des medienkritischen steht am 18. Juli in unserem HÖRSPIEL­ Täter?« sein Talent als Freizeit-Kommis­
Stückes ist der vom Blick auf die Ein­ KLASSIKER-Termin auf dem Programm. sar telefonisch unter Beweis stellt, gibt
schaltquoten getriebene Radio-Star Barry. Anläßlich des 100. Geburtstages der ame­ dem Schicksal eine Chance, etwas zu
Herrn Zapf aus »Augenblickchen IV« von rikanischen Erzählerin Dorothy Parker gewinnen. Seit 1980 stellt Erwin Weigel
Gerhard Rentzsch, einer Produktion des am 22. August 1993 wird am selben Tag die beliebten »Kriminalfälle zum Mitra­
DS-Kultur mit dem Bayerischen Rundfunk die Hörspielfassung ihres Bühnenstücks ten« vor. Auch in diesem Halbjahr werden
(Erstsendung: 20. Dezember), treibt etwas »Ladies im Hotel« gesendet. Die nicht wieder drei neue Folgen ausgestrahlt: am
ganz anderes, die deutsche Wiedervereini­ mehr jungen, alleinstehenden New Yorker 29. Juli, 30. September und 25. November.
gung nämlich. Seine westwärts verlau­ Damen fühlen sich vom Schicksal ver­
fende Reise gestaltet sich für den »Ossi« nachlässigt. An ihrem Beispiel wird frech,
zur tragikomischen Odyssee. unsentimental und geistreich vorgeführt,
daß unser Schicksal oft weniger von dem,
»Sein Schicksal schafft sich selbst der
was wir erleben, sondern wie wir empfin­
»Gewiß ist es fast noch wichtiger, wie der Mann.«
den, was wir erleben, bestimmt wird.
Mensch sein Schicksal nimmt, als wie (Gottfried Kinkel)
sein Schicksal ist.«
Und Frau selbstredend auch! Sechs starke
(Wilhelm von Humboldt) »Dunkel sind die Wege, die das Schick­
sal geht.« Stücke vom »schwachen« Geschlecht -
Wenn er es schlecht trägt, könnte da hin­ darunter von so bekannten Autorinnen wie
zugefügt werden, besteht die Gefahr, daß (Euripides) Patricia Highsmith, Corinne Frottier und
ihm die Macht der Verhältnisse zum Das gilt natürlich besonders für kriminelle Christine Grän - sorgen im August und
Schicksal wird. Ob und wie ein Mensch aus Wege ... Obwohl der KRIMINALHÖR- September für Hochspannung.
»Oh könnte man im Buch des Schicksals HÖRSPIEL-TERMINE HÖRSPIEL-HEFT
doch lesen.«
(Shakespeare) Montag, 20.05 Uhr, Bayern 2 Das Hörspielprogrammheft 1993/11 mit
(Hörspielabteilung im Wechsel mit ausführlichen Inhaltsangaben wird auf An­
In diesem Heft (S. 108 ff)kann man glück­ forderung kostenlos zugesandt.
licherweise nachlesen, was akustisch auf Unterhaltung Wort)
einen zukommt. Und das ist - last but not Bitte schreiben Sie eine gut lesbare Post­
least - der RADIO AB END »ERSTER karte an die
Donnerstag, 20.05 Uhr, Bayern 2
KLASSE«, der jeden Samstag um 21.05 Uhr Hörspielabteilung
in »Bayern 1« stattfindet und ganz im Zei­ (Unterhaltung Wort) - Kriminalhörspiel des Bayerischen Rundfunks
chen der Leichten Muse steht. Auf viel­ Rundfunkplatz 1
fachen Wunsch wiederholen wir an jedem Freitag, 22.05 Uhr, Bayern 2
ersten Samstag im Monat eine Folge aus 80300 München
(Hörspielabteilung)
der beliebten »Brumml-G’schichten«-
Serie, die - vor Studio-Publikum gespielt
und live gesendet - von 1947 bis 1953 ein Samstag, 21.05 Uhr, Bayern 1
HÖRSPIEL-PLAN
Renner war. Aber auch Professor van (Hörspielabteilung im Wechsel mit Unter­
Dusens Fan-Gemeinde muß nicht länger
haltung Wort) - Radioabend »Erster Den genauen Hörspielplan finden Sie
darben: Jeden dritten Samstag im Monat auf den folgenden Seiten.
Klasse«
wird ein neues Abenteuer aus Michael
Kosers »Die Denkmaschine«, der popu­
lären Krimi-Reihe des Senders RIAS-Ber­ Sonntag, 15.05 Uhr, Bayern 2
lin, zu hören sein. Kein Zweifel, das (Hörspielabteilung im Wechsel mit Unter­
Schicksal meint es mal wieder gut mit allen haltung Wort) - Hörspielklassiker
Hörern, die charmante, witzige und span­
nende Unterhaltung schätzen ... Viel Spaß
beim Zuhören!
Montag Mittwoch
20.05 Uhr, Bayern 2 16.07 Uhr, Bayern 2
HÖRSPIEL AM MITTWOCH

Michael Koser
Thomas Kirdorf 1. 7. Der letzte Detektiv
5. 7. Der Kongreß der Komiker 19) Euromüll
Länge: 79'26 Länge: 52'50
Heiner Goebbels/ Peter Michel Ladiges nach
Heiner Müller Janwillem van de Wetering
7. 7. Die Wolokolamsker Chaussee (1) 8. 7. Schauplatz Amsterdam:
KOMÖDIE Länge: 14'50 Der Feind aus alten Tagen
Christina Hicklova Länge: 54'15
12. 7. Die Affäre Sizilianische Venus
Länge: 65'40
Heiner Goebbels/ Peter Michel Ladiges nach
Heiner Müller Janwillem van de Wetering
Friedrich Christian Delius 14. 7. Die Wolokolamsker Chaussee (2) 15. 7. Schauplatz Amsterdam:
19. 7. Die Birnen von Ribbeck Länge: 16'10 Rattenfang oder
Länge: 68'25 Die Sache der Friesen
Länge: 50'05

BAYERISCHE SZENE Heiner Goebbels/ Peter Michel Ladiges nach


Ludwig Anzengruber Heiner Müller Janwillem van de Wetering
26. 7. Der Doppelselbstmord 21. 7. Die Wolokolamsker Chaussee (3) 22. 7. Schauplatz Amsterdam:
Länge: 79' Länge: 20'50 Eine Jurastudentin
Länge: 21'50
Da fliegt Ravelaar
Frank Werner Länge: 23'50
2. 8. Die wahre Liebe auf den Heiner Goebbels/
Hebriden Heiner Müller URSENDUNG
Länge: 33'50 28. 7. Die Wolokolamsker Chausee (4) 29. 7. Wer ist der Täter?
Länge: 14'15 Kriminalfälle zum Mitraten
- vorgestellt von Erwin Weigel
KOMÖDIE Länge: 55'
Marcel Pagnol Heiner Goebbels/
9. 8. Cigalon oder Heiner Müller Michael Koser
Der Koch der Köche 4. 8. Die Wolokolamsker Chaussee (5) 5. 8. Der letzte Detektiv
Länge: 69' Länge: 17'35 20) Euroblues
Länge: 50'10
Starke Stücke vom
Dieter Hasselblatt URSENDUNG »schwachen« Geschlecht:
16. 8. Giiick, gehabt Dietmar Guth Eva Maria Mudrich
Länge: 55' 13 11. 8. Stilleben mit Spieluhr 12. 8. Probelauf
Länge: 11'40 Länge: 52'40
Starke Stücke vom
BAYERISCHE SZENE »schwachen« Geschlecht:
Rudolf Hofer Maria Volk Corinne Frottier
23. 8. Das Salzburger Himmelbett 18. 8. Merzbau 19. 8. Allerleirauh
Länge: 63'40 Länge: 23'20 Länge: 39'40
Starke Stücke vom
Marusa Krese u.a. URSENDUNG »schwachen« Geschlecht:
30. 8. Der Wind geht gen Mittag Uli Trepte Christine Grän
und kommt zurück 25. 8. Wo bleibt der Trend 26. 8. Tod im Bundeshaus
um Mitternacht vom nächsten Jahr Länge: 51'15
Länge: ca. 80' Länge: ca. 20'
Freitag
22.05 Uhr, Bayern 2
READYTAPES
URSENDUNG
Romuald Karmakar Oskar Weber
2. 7. Warheads: Nacht über Gospic 4. 7. Fahr’n ma Euer Gnaden
Länge: ca. 50' Länge: 87'
READYTAPES
URSENDUNG
Ulrich Gerhardt Günter Eich/Karl Karst
9. 7. Übergang über die Beresina 11.7. Das Gespräch der Schweine
Länge: ca. 60' John und Mildred
und andere Szenen
aus dem Nachlaß
Länge: 64'05
Hans Fallada
Werner Fritsch Zum 100 Geburtstag am 21. 7.
16. 7. Sense 18. 7. Wer einmal aus dem Blechnapf frißt
Länge: 15'51 Länge: 78'

Andreas Neumeister Ror Wolf


23. 7. und die Sirenen heulten 25. 7. Leben und Tod des Kornettisten
lichterloh Bix Beiderbecke aus Nord-Amerika
Länge: 23'35 Länge: 71'30
Anschließend Autorenlesung:
Das Stichflammendasein
Länge: 18'20
Daniel Cil Brecher Ludwig Thoma
30. 7. Die Marx-Brothers in Berlin 1. 8. Die Medaille
Länge: 45'07 Länge: 59'20

Wolf Wondratschek Gert Hoffmann


6. 8. Paul oder 8. 8. Der Austritt des Dichters
Die Zerstörung eines Robert Walser aus dem
Hörbeispieis Literarischen Verein
Länge: 26' Länge: 64'45

Alfred Behrens
13. 8. Das große Identifikationsspiel
Länge: 58'40
Dorothy Parker
Zum 100. Geburtstag am 22. 8.
22. 8. Ladies im Hotel
Jerzy Tuszewski Länge: 75'15
20. 8. Apoliinairia
Länge: 60'
URSENDUNG
Ernst Kreuder/C. L. Reichert
29. 8. Vorgänge der unbegreiflichen,
Werner Schwab ununterbrochenen Gegenwart oder
27. 8. Hundemund Warum hat er zuviel Bier
Länge: 74'20 getrunken
Länge: ca. 70'
Mittwoch
16.07 Uhr, Bayern 2
HÖRSPIEL AM MITTWOCH

Alfred Jarry/H.C. Artmann Michael Koser


1. 9. Ubu Roi - König Ubu (1) 2. 9. Der letzte Detektiv
Länge: 15' 21) Attentat
Länge: 50'45
Starke Stücke vom
»schwachen« Geschlecht:
KOMÖDIE Götz Fritsch nach
Carlo Goldoni Alfred Jarry/H.C. Artmann Patricia Highsmith
6. 9. Mirandolina 8. 9. Ubu Roi - König Ubu (2) 9. 9. Ripley under ground (1)
Länge: 46'55 Länge: 20'55 Länge: 58'50
Starke Stücke vom
»schwachen« Geschlecht:
BAYERISCHE SZENE Götz Fritsch nach
Fritz Meingast Alfred Jarry/H. C. Artmann Patricia Highsmith
13. 9. Der Verderber 15. 9. Ubu Roi - König Ubu (3) 16. 9. Ripley under ground (2)
Länge: 68'50 Länge: 16'25 Länge: 58'50

Starke Stücke vom


»schwachen« Geschlecht:
David Zane Mairowitz Alfred Jarry/H.C. Artmann Pauline Macaulay
20. 9. Die Stalinsonate 22. 9. Ubu Roi - König Ubu (4) 23. 9. Der Tramp
Länge: 83' Länge: 18'25 Länge: 58'05
KOMÖDIE
Jimmie Chinn Alfred Jarry/H.C. Artmann URSENDUNG
27. 9. Goldener Herbst oder 29. 9. Ubu Roi - König Ubu (5) 30. 9. Wer ist der Täter?
Das Comeback der Maisie May Länge: 20'05 Kriminalfälle zum Mitraten
Länge: 59'33 - vorgestellt von Erwin Weigel
Länge: 55'
BAYERISCHE SZENE
Franz Xaver Kroetz Alfred Jarry/H. C. Artmann Michael Koser
4. 10. Nicht Fisch nicht Fleisch 6. 10. Ubu Roi - König Ubu (6) 7. 10. Der letzte Detektiv
Länge: 85' Länge: 17'50 22) Westfront
BAYERISCHE SZENE Länge: 51'50
Joy Markert/Eberhard Wagner Alfred Jarry/H.C. Artmann -ky
11. 10. Fichtelsee 13. 10. Ubu Roi - König Ubu (7) 14. 10. Schotts letzte Fahrt
Länge: ca. 85' Länge: 14'05 Länge: 52'40

Guntram Vesper Samuel Beckett Rodney David Wingfield


18. 10. Lichtversuche Dunkelkammer 20. 10. Esquisse radiophonique 21. 10. Todessturz
Länge: 54' Länge: 26' Länge: 60'35

KOMÖDIE Hermann Naber nach


Eric Bogosian Ingomar von Kieseritzky Raymond Chandler
25. 10. Talkradio 27. 10. Der Zerfall 28. 10. Nevada Gas
Länge: ca. 85' Länge: 17'30 Länge: 56'50
Esther Dischereit Erich Kuby
3. 9. Ich ziehe mir die Farben 5. 9. Der Gang durch den Wald
aus der Haut Länge: 76'40
Länge: 48'17

Elfriede Jelinek Lena Christ


10. 9. Burgteatta 12. 9. Madam Bäurin
Länge: 87'50 Länge: 88'55

Carlfriedrich Claus Friedrich Michael


17.9. Lautaggregat 19. 9. Silvia und die Freier
Länge: 42'25 Länge: 82'45
Anschi.: Klaus Ramm
Die Stimme ist ganz Ohr
Ein Radioessay zu den
Lautprozessen von C. Claus
Länge: ca. 40'
URSENDUNG
Paul Bowles Henrik Ibsen
24. 9. Jener aus der Versammlung 26. 9. Peer Gynt (1)
Länge: ca. 60' Länge: 60'55
Anschließend:
Hörspielnotizen
Von Christoph Lindenmeyer
Ernst Jandl Henrik Ibsen
1. 10. 13 radiophone Texte 3. 10. Peer Gynt (2)
Länge: 26'30 Länge: 69'10

Josef Ruederer
8. 10. OFFENER TERMIN 10. 10. Die Morgenröte
Länge: 74'35
Grace Yoon, Sainkho Zum 20. Todestag URSENDUNG
Namchilak, Iris Disse Ingeborg Bachmann Samuel Beckett
15. 10. Tunguska - guska 17. 10. Ein Geschäft mit Träumen 20. 10. Aufs Schlimmste
Länge: 53'40 Länge: 66'25 Länge: ca. 100'

URSENDUNG URSENDUNG
Samuel Beckett Samuel Beckett Samuel Beckett
22. 10. Worstward Ho - 24. 10. Gesellschaft 21. 10. Worstward Ho
Aufs Schlimmste zu Länge: 93'45 Länge: ca. 60'
Länge: 100'
URSENDUNG
Andreas Ammer/FM. Einheit Josef Conrad
29. 10. Radio Inferno 31. 10. Das Geheimnis von Samburan
Länge: ca. 60' Länge: 88'05
Montag Mittwoch Donnerstag
20.05 Uhr, Bayern 2 16.07 Uhr, Bayern 2 20.05 Uhr, Bayern 2
HÖRSPIEL AM MITTWOCH KRIMINALHÖRSPIEL

Friederike Mayröcker Michael Koser


3. 11. ein schatten am weg 4. 11. Der letzte Detektiv
zur erde 23) Wunderland
Länge: 21'45 Länge: 51'05

Cees Nooteboom Valerie Scherstjanoi Klaus Schmitz


8. 11. Gyges und Kandaules 10. 11. Polyphonia 11. 11. Die Brücke im Nebel
Länge: ca. 65' Länge: 17'10 Länge: 51'40

SPIELPLANSPIEL URSENDUNG
Bert Koß Agnieszka Lessmann Klaus Hagerup und Tron 0grim
15. 11. Herrn Menscheis Kollegen 17. 11. Fotografien 18. 11. Der Mann aus Houston
Länge: 54'18 Länge: ca. 20' Länge: 46'45

SPIELPLANSPIEL
Thomas Brasch Gerhard Rühm URSENDUNG
22. 11. Mercedes 24. 11. Wintermärchen 25. 11. Wer ist der Täter?
Länge: 82'49 Länge: 16'35 Kriminalfälle zum Mitraten
- vorgestellt von Erwin Weigel
Länge: 55'
SPIELPLANSPIEL
Athol Fugard
29. 11. Ein Stall voller Schweine
Länge: 80'08
Andreas Okopenko/
Reinhard Handl Michael Koser
1. 12. 7. Mai 2. 12. Der letzte Detektiv
Länge: 20'41 24) Paranoia
Länge: 49'50

SPIELPLANSPIEL URSENDUNG
Gerhard Pötzsch Karl Bruckmaier Rodney David Wingfield
6. 12. Der war das ganz allein 8. 12. Der gute Hirte 9. 12. Das unheimliche Dorf
Länge: 73'29 Länge: 19' Länge: ca. 60'

SPIELPLANSPIEL
Jürgen Magister Peter Handke John Owen und James Parkinson
13. 12. Blutnacht 15. 12. Wind und Meer 16. 12. Mord vor Publikum
Länge: 43'45 Länge: 12' Länge: 48'30

KOMÖDIE
Gerhard Rentzsch Primo Levi Karl Lüke nach Georges Simenon
20. 12. Augenblickchen IV 22. 12. Der Schmied seiner selbst 23. 12. Maigret vor dem Schwurgericht
Länge: 51'57 Länge: 21'20 Länge: 53'40
Max Goldt: Georg Lohmeier RADIO-REVUE 1993/94
5. 11. Die Radiotrinkerin 7. 11. Der Übergang oder die Geduld RUSSISCHE REIHE
Länge: 27' Länge: 88'
Anschließend: Daniil Charms
Hörspielnotizen 27. 12. Elizavetha Bam oder: Der Unter­
Von Christoph Lindenmeyer gang des bürgerlichen Theaters
Länge: 73'40
Ria Endres Hubert Fichte Fjodor M. Dostojewski
12. 11. Herr Alzheimer bittet zu Tisch 14. 11. Großes Auto für den heiligen 28. 12. Bobok
Länge: ca. 50' Pedro Claver Länge: 48'05
Länge: 89'25
Tschingis Aitmatow
Frank Olbert Felix von Mendelssohn 29. 12. Aufstieg auf den Fudschijama
19. 11. Im Hörbuch der Welt blättern 21. 11. Das verlorene Ich Länge: 85'
Länge: 87'43 Länge: 67'35
Wenedikt Jerofejew
Zum 100. Geburtstag von 30. 12. Die Reise nach Petuschki (1)
URSENDUNG Ernst Toller Länge: 65'50
Romuald Karmakar Tankred Dorst
26. 11. Das Warheads-Magazin 28. 11. Toller Wenedikt Jerofejew
Länge: 65' Länge: llO'lO 31. 12. Die Reise nach Petuschki (2)
Länge: 64'05

Marina Zwetajewa
1. 1. Casanovas Ende
Länge: 53'50

Jurij Trifonow
2. 1. Der Tausch
Raymond Federman Josef Martin Bauer Länge: 91'50
3. 12. Die Stimme im Schrank 5. 12. Übers Wasser ist ein Weg
Länge: 40'15 Länge: 76'40 Leo Tolstoi
3. 1. Wieviel Erde braucht der Mensch
SOUNDS LIKE HÖRSPIEL Länge: 67'
URSENDUNG
Kostas Giannoulopoulos Matthias Brand/Bruno Schulz Wladimir Majakowski
10. 12. Sorry to Interrupt you, 12. 12. Das Ende der Träume 4. 1. Die Wanze
but it’s time you become Länge: 86'10 Länge: 73'30
a radio waveü!
Länge: 60' Aleksandr Blok
5. 1. Die Unbekannte
URSENDUNG Franz von Schönthan Länge: 75'35
Simone Schneider nach Charles Dickens
17. 12. das gebet der stunde 19. 12. Klein Dorrit Anton Tschechow
Länge: ca. 60' Länge: 83'20 6. 1. Der Kirschgarten
Anschließend: Länge: 93'40
Hörspielnotizen
Von Christoph Lindenmeyer
Samstag
21.05 Uhr, Bayern 1

Hans Fitz/Kurt Wilhelm Olf Fischer/Heinz Erhardt Fred Marko/Olf Fischer/


3. 7. Brummi G’schichten 4. 9. Brummi G’schichten Kurt Wilhelm
Die Goethefeier Das amerikanische Duell 6. 11. Brummi G’schichten
Länge: 70'30 Länge: 75'05 Der braune Muff
Länge: 89'10
Michael Koser Michael Koser
17. 7. Die Denkmaschine 18. 9. Die Denkmaschine Michael Koser
Professor van Düsen Professor van Düsen 20. 11. Die Denkmaschine
läßt die Sau raus fährt Schlitten Im letzten Moment:
Länge: 51'55 Länge: 52'10 Professor van Düsen
Länge: 52'50
31.7. Drei Kurzhörspiele: Olf Fischer/Walter Netzsch
Otto Grünmandl 2. 10. Brummi G’schichten Justin Schröder/Olf Fischer/
Pension Fortuna Johann Rösler/Oskar Weber
Strandläufer
Länge: 75'05 4. 12. Brummi G’schichten
Länge: 21'30
Die napoleonitanische Uhr
Sebastian Goy Michael Koser Länge: 89'50
Der Herr Sohn 16. 10. Die Denkmaschine
Länge: 14'10 Professor van Düsen Michael Koser
Peter Jacobi fällt unter die Räuber 18. 12. Die Denkmaschine
»Wer SIE sind« Länge: 50'45 Professor van Düsen und
Länge: 36'10 der Mord im Club
Max Frisch Länge: 53'30
Kurt Wilhelm/Ellis Kaut/ 23. 10. Herr Biedermann
Fred Rauch und die Brandstifter
7. 8. Brummi G’schichten Länge: 69'05
Alte Liebe
Länge: 80'30

Michael Koser
21. 8. Die Denkmaschine
Professor van Düsen und
die sieben Detektive
Länge: 52'35
Musik
Der Europa-Gedanke belebt nicht nur die Ernste Musik in »Bayern 2« Ernste Musik in »Bayern 4«
Politik, sondern in diesem Halbjahr auf
durchaus ungewöhnliche Weise auch das Junge Leute musizieren Klassik zum Tagesbeginn
Programm »Bayern 4 Klassik«.
Mittwoch, 14.30-15.00 Uhr Täglich 5.35-6.00 Uhr
In München findet im Oktober ein Musik­ Donnerstag, 14.30-14.45 Uhr
fest von singulärem Charakter statt,
»Europa Musicale«, das der Bayerische Musik aktuell
Rundfunk - in Zusammenarbeit mit dem Forum Musik
Montag mit Samstag,
Mitteldeutschen Rundfunk - in Gänze live Montag, 22.05-23.00 Uhr 20.05-20.15 Uhr
überträgt: einen Monat lang gastieren,
überwiegend in der Gasteig-Philharmonie, (gelegentlich in Konzertpausen)
Thema: Musik
täglich Symphonieorchester aus den ver­
schiedensten europäischen Ländern, aus Personen, Werke und Zusammenhänge der
Nachtkonzert der ARD
Norwegen, Ungarn und Litauen, aus Ruß­ Musikgeschichte; Live-Diskussionen
land, Portugal und Island, aus Dänemark, Täglich 0.05-4.00 Uhr,
Dienstag, 20.05-21.30 Uhr
Griechenland und der Türkei, aus Belgien, am Samstagmorgen bis 5.00 Uhr
Irland, der Ukraine und aus zwanzig wei­
teren Ländern. Europäischer kann es in der Musik unserer Zeit
Musik nicht zugehen. Dienstag, 23.07-24.00 Uhr
Werktags
Dazu kommt, vom 25. Juli bis zum 5. Sep­
tember 1993, die traditionelle »Festspiel­ Musikfeature Konzert am Morgen
zeit in Bayern 4«, die natürlich etwas Freitag, 20.05-21.00 Uhr Montag mit Freitag, 6.05-8.57 Uhr
bayerischer orientiert ist, beispielsweise
mit der Bayreuther Premiere des »Tristan« Unterhaltendes Musikfeature
(Dirigent: Daniel Barenboim) oder mit Instrumentalisten
Strauss’ »Frau ohne Schatten« von den Samstag, 13.07-14.00 Uhr Montag mit Freitag, 9.03-10.00 Uhr
Münchner Opernfestspielen (Dirigent:
Horst Stein), dazu mit Konzerten von der Musik des 20. Jahrhunderts, Opernge­
»Internationalen Orgelwoche Nürnberg« Konzert-Podium
samtaufnahmen, Wort-Musik-Sendun-
oder von den »Tagen Alter Musik« in gen Montag mit Freitag, 10.03-12.00 Uhr
Regensburg; doch etwa mit Prag, Wien, Das »spezielle Musikangebot am Sam­
Helsinki, Salzburg oder Florenz sind Fest­ stagabend« - unter anderem: Interpreta­
spielorte im Programm präsent, die schließ­ Klassik Promenade
tionsvergleiche
lich nicht minder von einer europäischen Montag mit Freitag, 12.05-14.00 Uhr
Samstag, 20.05-22.00 Uhr
festivalischen Gemeinsamkeit leben.

Sozusagen im diametralen Gegensatz zu Concerto bavarese


Musik regional
solchen repräsentativen Großereignissen Montag mit Freitag, 14.03-15.00 Uhr
befindet sich eine neue, sicher kaum weni­ Bayerische Chöre und anderes
ger wesentliche Programminitiative von Sonntag, 13.07-13.30 Uhr
»Bayern 4 Klassik«: Die »Tips für Haus­ Schöne Stimmen
musikfreunde« erscheinen in loser Folge Nachtkonzert der ARD Montag mit Freitag, 15.00-16.00 Uhr
(samstags, 14.03-15.00 Uhr) und sind hof­
fentlich all jenen hilfreich, die sich gerade Täglich 0.05-4.00 Uhr
auch durch das Musikangebot der Medien (von Freitag auf Samstag jeweils vom □ Konzert am Nachmittag: B 4 digital
zu eigenem Musizieren anregen lassen. Bayerischen Rundfunk 0.05-5.00 Uhr) Täglich 16.07 (16.03)-l8.00 Uhr
Musikalische Soiree
Täglich 18.05 (18.03)-18.30 Uhr Samstags Sonntags
Divertimento musicale Frühkonzert
Samstag, 6.05-7.00 Uhr aus dem Studio Nürnberg
KlassikPlus
Sonntag, 6.05-6.56 Uhr
Redakteure präsentieren ihr Programm
Montag mit Freitag, 18.30-20.00 Uhr Konzert am Morgen
Samstag, 7.07-10.00 Uhr Laudate Dominum
Orchestermessen, Orgelmusik und anderes
Musikabende in »Bayern 4«
Sonntag 7.07-8.00 Uhr
Montag: Samstagsmatinee
Geistliche Musik und Orgelmusik, UER- Vorwiegend Schallplattenproduktionen
Konzerte und anderes Samstag, 10.03-11.57 Uhr Die Bach-Kantate
20.15-22.00 Uhr Sonntag, 8.04-8.30 Uhr

Dienstag: Klassik Wunschkonzert


Opernabend Samstag, 12.05-14.00 Uhr Konzert am Sonntagmorgen
Gesamtaufnahmen Sonntag, 8.30-10.00 Uhr
20.15-22.00 (23.00) Uhr B 4 spezial am Samstag
Samstag, 14.03-15.00 Uhr Symphonische Matinee
Mittwoch:
Sonntag, 10.03-12.00 Uhr
Symphoniekonzerte, Kammerkonzerte und
anderes
Aus Opern und Operetten
20.15 (20.051-22.00 Uhr Promenadenkonzert
Samstag, 15.00-16.00 Uhr
Sonntag, 12.05-13.30 Uhr
Donnerstag:
Chormusik Da capo
20.15-21.00 Uhr Musikalisches Tafelkonfekt
Samstag, 18.30-20.00 Uhr
B 4-Diskothek aus dem Studio Franken
21.00-22.00 Uhr Sonntag, 13.30-14.00 Uhr
Kammermusik, Symphonische Musik,
Freitag: Oper
Samstag, 20.15-22.00 Uhr B 4 spezial am Sonntag
Symphoniekonzert
Musik meiner Wahl und anderes
Konzertübertragungen des BR-Sympho-
nieorchesters und anderer Orchester, mu- Geistliche Musik Sonntag, 14.03-15.30 Uhr
sica viva
Samstag, 22.05-22.30 Uhr,
20.15-22.00 Uhr Ab Dezember: 22.05-23.00 Uhr Chormusik
(bei Lf've-Übertragungen 20.05 Uhr)
Sonntag, 15.30-16.00 Uhr
Glenn Gould gesamt
Serenade Eine Pianistenlegende □ B 4 digital
Montag mit Freitag, 22.05-23.00 Uhr Samstag, 22.30-24.00 Uhr Neue Schallplatten
16.03-18.00 Uhr
Nachtakzente Ab Dezember:
Das Thema/der Künstler der Woche Recital Fono-Archiv
Montag mit Freitag, 23.00-24.00 Uhr Samstag, 23.00-24.00 Uhr Historische Aufnahmen
Einmal im Monat: Konzert des Chamber Orchestra Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 3
Spezielle Hörerwünsche of Europe Es-dur (»Eroica«)
Sonntag, 18.30-20.00 Uhr Robert Schumann: Ouvertüre zu »Man­ Andreas Röhn, Violine; Wen-Sinn Yang,
fred«; Violinkonzert d-moll; Ouvertüre, Violoncello
Scherzo und Linale E-dur Symphonieorchester des Bayerischen
Reflexionen zur Musik
Thomas Zehetmair, Violine Rundfunks
Sonntag, 20.03-20.15 Uhr
Leitung: Heinz Holliger Leitung: Semyon Bychkov
16. Juli 1993 Ansprache: August Everding
Kammermusik, Geistliche Musik, Sym­
phonische Musik 1. Oktober 1993 (live)
Sonntag, 20.15-22.00 Uhr »LESTSPIELZEIT IN BAYERN 4«:
Konzert des Symphonieorchesters des
Sonntag, 25. Juli - Bayerischen Rundfunks
Opernforum Sonntag, 5. September 1993
Friedrich Smetana:
Sonntag, 22.05-23.00 Uhr Siehe Extra-Prospekt in diesem Heft! »Die verkaufte Braut«, Ouvertüre
Jean Sibelius: Violinkonzert d-moll
Studio für Musik Peter Tschaikowsky: Symphonie Nr. 6
Eröffnungskonzert der neuen Bamber­
Sonntag, 23.00-24.00 Uhr ger Konzerthalle »Sinfonie an der Reg- h-moll (»Pathetique«)
nitz« Anne-Sophie Mutter, Violine
Gustav Mahler: Symphonie Nr, 8 Es-dur Leitung: Semyon Bychkov
Chor der Bamberger Symphoniker 17. Oktober 1993
Bamberger Symphoniker
Leitung: Horst Stein Konzert des Symphonieorchesters des
10. September 1993 (live) Bayerischen Rundfunks
Dmitrij Schostakowitsch:
Konzert der Berliner Philharmoniker Violoncellokonzert Es-dur
Symphonische Musik Hector Berlioz: Gustav Mahler: Symphonie Nr. 4 G-dur
Ouvertüre zu »Benvenuto Cellini« Angela Maria Blasi, Sopran
Live-Übertragungen von Konzerten des Claude Debussy: »Images« für Orchester Wen-Sinn Yang, Violoncello
Symphonieorchesters des Bayerischen Edward Eigar: »Enigma«-Variationen Leitung: Colin Davis
Rundfunks und Konzerte anderer Orche­
ster Leitung: James Levine 30. Oktober 1993
jeweils 20.05-22.00 Uhr, Bayern 4 17. September 1993
Konzert des Symphonieorchesters des
Orchesterkonzert der Preisträger beim Bayerischen Rundfunks
Konzert des Orchestre de la Suisse
Romande 42. Internationalen Musikwettbewerb Gabriel Faure: »Pelleas und Melisande«
der ARD Claude Debussy: »La Mer«
Ludwig van Beethoven:
»Coriolan«-Ouvertüre Symphonieorchester des Bayerischen Peter Tschaikowsky:
Rundfunks Symphonie Nr. 5 e-moll
Karol Szymanowski: »Stabat mater« für
Soli, Chor und Orchester Leitung: Hans Vonk Leitung: Riccardo Muti
Jean Sibelius: Violinkonzert d-moll 23. September 1993 (live) 5. November 1993 (live)
Isabella Klosinska, Sopran; Jadwiga
Rappe, Alt; Wojciech Drabowicz, Bariton; Eröffnungskonzert »Europa Musicale«
Joshua Bell, Violine; Chceur de Chambre Richard Wagner: »Die Meistersinger von
Romande Nürnberg«, Vorspiel
Leitung: Kasimierz Kord Johannes Brahms: Konzert a-moll für
9. Juli 1993 Violine, Violoncello und Orchester
Lorin Maazel:
Ab 1. September 1993 Chefdirigent des Symphonieorchesters des
Bayerischen Rundfunks.
»Thema Musik live« ist der Titel einer
neuen Reihe, die einmal monatlich
aus der Black Box des Münchner Kultur­
zentrums am Gasteig in »Bayern 2«
gesendet wird. Zum Sendestart im Januar
1993 wurde unter der Leitung von August
Everding (Mitte) die Frage »Musikstadt
München - so gut wie ihr Ruf?« diskutiert.

Klassik Open Air auf dem Münchner


Königsplatz: mit allen seinen Klang­
körpern - Chor, Rundfunk- und Sympho­
nieorchester - bietet der Bayerische Rund­
funk am 4. Juli 1993 populäre Klassik live
unter freiem Himmel. »Mit Niveau auf die
Straße«, lautet die von Hörfunkdirektor
Emst Emrich geprägte Formel, hier beim
ersten »Lokaltermin« mit dem Veranstalter
Franz Abraham (rechts) von Art-Concerts.
Konzert der Bamberger Symphoniker Konzert des Symphonieorchesters des Konzert des Symphonieorchesters des
Johannes Brahms: Symphonie Nr. 3 F-dur Bayerischen Rundfunks Bayerischen Rundfunks
Leos Janäcek: Glagolitische Messe Johannes Brahms: Tragische Ouvertüre Georg Friedrich Händel: »Wassermusik«
Livia Aghova, Sopran; Drahomira Drob- Gustav Mahler: Adagio aus der Sympho­ Antonio Vivaldi: »Die vier Jahreszeiten«,
kova, Mezzosopran; Peter Mikulas, Tenor; nie Nr. 10 Fis-dur >Sommer< und >Winter<
Miroslav Kopp, Baß; Chor des Bayeri­ Gustav Holst: »Die Planeten« Ludwig van Beethoven:
schen Rundfunks Leitung: Lorin Maazel Symphonie Nr. 5 c-moll
Leitung: Herbert Blomstedt 3. Dezember 1993 (live) Maurice Ravel: »Bolero«
7. November 1993 Leitung: Lorin Maazel
Konzert des Südwestfunk-Symphonie­ 19.00-22.15 Uhr
Konzert des Symphonieorchesters des orchesters
Bayerischen Rundfunks Felix Mendelssohn Bartholdy:
M. de Falla: »El Retablo de Maese Pedro« Konzert E-dur für zwei Klaviere und MUSICA VIVA-KONZERT
Richard Strauss: »Don Quixote« Orchester
Leitung: Rafael Frühbeck de Burgos Francis Poulenc: »Embarquement de 1. Konzert der musica viva
Cythère« für zwei Klaviere Zum 30. Todestag
10. November 1993 (live)
W. Kalinnikow: Symphonie Nr. 1 g-moll von Karl Amadeus Hartmann
Katja und Marielle Labèque, Klavier Symphonie concertante (Symphonie Nr. 5);
Konzert der Berliner Philharmoniker Gesangsszene für Bariton und Orchester;
Leitung: Yuri Ahronovitch
Béla Bartök: Musik für Saiteninstrumente, Symphonie Nr. 6
Schlagzeug und Celesta 10. Dezember 1993
Roland Hermann, Bariton
Peter Tschaikowsky:
Konzert des Symphonieorchesters des Symphonieorchester des Bayerischen
Symphonie Nr. 1 g-moll (»Winterträume«) Rundfunks
Bayerischen Rundfunks
Leitung: Seiji Ozawa
Anton Bruckner: Symphonie Nr. 8 c-moll Leitung: Hanns-Martin Schneidt
19. November 1993
Leitung: Bernard Haitink (Aufnahme vom 29. Oktober 1993)
17. Dezember 1993 (live) 6. Dezember 1993
Jubiläumskonzert des Bayerischen
Staatsorchesters zum 30jährigen Be­
stehen des Münchner Nationaltheaters Konzert der Münchner Philharmoniker KONZERTE DER UER
Wolfgang Amadeus Mozart: Richard Wagner: Ausschnitte aus
Symphonie Nr. 28 C-dur. KV 200 »Lohengrin« und »Die Walküre« (Union der Europäischen Rundfunkanstal­
Ellen Shade, Sopran; Thomas Sunnegardh, ten)
Herbert Willi:
Auftragswerk für Flöte und Orchester Tenor; Philharmonischer Chor Jeweils 20.30-22.30 Uhr. Bayern 4
Richard Strauss: »Eine Alpensinfonie« Leitung: Horst Stein
Aurèle Nicolet, Flöte 22. Dezember 1993 (live) Konzert des Radio-Symphonie­
orchesters Frankfurt
Leitung: Peter Schneider
OPEN AIR KONZERT AUF DEM György Ligeti: Requiem
22. November 1993 (live)
KÖNIGSPLATZ IN MÜNCHEN Bernd Alois Zimmermann:
4. Juli 1993 live: Trompetenkonzert
Konzert des Radio-Symphonieorche­ Konzert des Münchner Rundfunk­ Alexander Skrjabin: »Prometheus«
sters Berlin
orchesters Sarah Leonard, Sopran; Elisabeth Lau­
Sergej Prokofjew: Sinfonia concertante für rence, Mezzosopran; Reinhold Friedrich,
Carl Orff: »Carmina burana«
Violoncello und Orchester Trompete; Vladimir Krainev, Klavier;
Eva Jenis, Marcel Vanaud, Herwig
Johannes Brahms: Symphonie Nr. 4 e-moll Chor des Bayerischen Rundfunks
Pecoraro; Chor des Bayerischen Rund­
Michael Sanderling, Violoncello funks, Einstudierung: Michael Gläser Leitung: Dmitrij Kitajenko
Leitung: Kurt Sanderling Leitung: Fabio Luisi (Aufnahme vom 4. Oktober 1993)
26. November 1993 17.00-18.15 Uhr 12. November 1993
Konzert der Estnischen 31. Juli 1993 Oper
Kammerphilharmonie Sergej Rachmaninow:
Cyrillus Kreek: David’s Psalm Klavierkonzert Nr. 3 d-moll SCHALLPLATTEN-AUFNAHMEN
Einojuhani Rautavaara: Von Peter Cossé
Canticum Marias Virginis Ferenc Erkel: »Bank Ban«
28. August 1993
Velja Tormis: Herbstlandschaft Sändor Sölyom-Nagy, Erzsébet Komlossy,
Jözsef Réti, Jözsef Simändy, Andras
Arvo Part: Te Deum Faragö; Chor der Ungarischen Staatsoper;
Felix Mendelssohn Bartholdy:
Leitung: Tönu Kaljust Philharmonisches Orchester Budapest
Symphonie Nr. 3 a-moll (»Schottische«)
(Aufnahme vom 18. Oktober 1993) Leitung: Jänos Ferencsik
Von Volkmar Fischer
29. November 1993 (Aufnahme von 1969)
25. September 1993
13. Juli 1993

Konzert des New Helsinki Quartet Charles Gounod:


Jean Sibelius: Streichquartett d-moll »Faust« Carl Maria von Weber:
»Der Freischütz«
Aarre Merkanto: Konzert für Violine, Kla­ Von Kurt Malisch
rinette, Horn und Streichsextett Elisabeth Grümmer, Lisa Otto, Hermann
16. Oktober 1993
Prey, Ernst Wiemann, Rudolf Schock, Karl
Bela Bartök: Streichquartett Nr. 5
Christian Kohn, Gottlob Frick; Chor der
Sakari Oramo, Violine; Tommi Aalto, Peter Tschaikowsky: Deutschen Oper Berlin; Berliner Philhar­
Viola; Marko Ylönen, Violoncello; Kari moniker
Kriikku, Klarinette; Markus Maskuniitty, Symphonie Nr. 6 h-moll (»Pathétique«)
Leitung: Joseph Keilberth
Horn Von Attila Csampai
27. November 1993 (Aufnahme von 1958)
20. Dezember 1993 (live aus Helsinki)
20. Juli 1993
Joseph Haydn:
»Die Schöpfung« »FESTSPIELZEIT IN BAYERN 4«:
Von Dietmar Holland Sonntag, 25. Juli -
Zum 350. Todestag von Claudio Monte­
18. Dezember 1993 Sonntag, 5. September 1993
verdi:
Siehe Extra-Prospekt in diesem Heft!
UER-TAG 1993 IN »BAYERN 4«

9.00-24.00 Uhr E. T. A. Hoffmann: »Undine«


Monteverdi und die Europäische Musik Roland Hermann, Hans Franzen, Krisztina
von 1550-1650 Laki, Karl Ridderbusch; Chor der St. Hed­
wigs-Kathedrale Berlin; Radio-Sympho-
Mit Beiträgen aus Ungarn, Italien, den
nie-Orchester Berlin
Niederlanden, der Schweiz, England,
Frankreich und anderen Ländern Leitung: Roland Bader
28. November 1993 (live) (Aufnahme von 1982)
7. September 1993

INTERPRETATIONEN IM VERGLEICH
Ernest Chausson: »Le Roi Arthus«
Einmal im Monat am Samstag, Teresa Zylis-Gara, Gino Quilico, Gösta
20.05-22.00 Uhr, Bayern 2 Winbergh, René Massis; Choeurs de Radio
France; Nouvel Orchestre Philharmonique
Ludwig van Beethoven: Leitung: Armin Jordan
Streichquartett cis-moll, op. 131 (Aufnahme von 1985)
Von Reinhard Schulz 14. September 1993
Richard Wagner: »Das Rheingold« RIAS Berlin: WORT-MUSIK-SENDUNGEN
Theo Adam, Annelies Burmeister, Wolf­ Carl Heinrich Graun:
gang Windgassen, Gustav Neidlinger, »Cesare e Cleopatra« IN BAYERN 4
Martti Talvela, Kurt Böhme; Orchester der Janet Williams, Debora Beronesi, Lynne
Bayreuther Festspiele Dawson, Curtis Rayam; Concerto Köln Wolfgang Sawallisch zum 70. Geburtstag
Leitung: Karl Böhm Leitung: René Jacobs Von Robert Werba
(Aufnahme von 1967) (Aufnahme vom 6. Dezember 1992 in der 29. August 1993
7. Dezember 1993 Staatsoper »Unter den Linden«)
21. September 1993 IN BAYERN 2
Richard Wagner: »Die Walküre«
Der Kavalierbariton
James King, Gerd Nienstedt, Theo Adam, NOS Hilversum:
Leonie Rysanek, Birgit Nilsson, Annelies Von Wolf Dieter Peter
Franz Schreker: »Der Schatzgräber«
Burmeister; Orchester der Bayreuther 30. Oktober 1993
Festspiele George Gray, Sophia Larson, Eric Halvar-
son, Alexander Olivier; Chor und Philhar­
Leitung: Karl Böhm monisches Orchester des Niederländi­ Der Opernkomponist Tschaikowsky
(Aufnahme von 1967) schen Rundfunks (zum 100. Todestag)
14. Dezember 1993 Leitung: Edo de Waart Von Kurt Malisch
(Aufnahme vom 6. Juni 1992 im Concert- 6. November 1993
gebouw Amsterdam)
28. September 1993 OPERN NACH TEXTEN VON CARLO
GOLDONI (II)
NEUAUFNAHME
DES BAYERISCHEN RUNDFUNKS Claudio Monteverdi: Ermanno Wolf-Ferrari:
»L’Incoronazione di Poppea« »I quattro rusteghi«
Richard Strauss: 27. November 1993 (live aus Amsterdam) Florindo Andreolli, Lucia Danieli; Orche­
»Die schweigsame Frau« ster der RAI Mailand
Kurt Moll, Eike Wilm Schulte, Deon van Metropolitan Opera New York: Leitung: Nino Sanzogno
der Walt, Cyndia Sieden; Chor des Bayeri­
Antonín Dvorak: »Rusalka« (Aufnahme von 1957)
schen Rundfunks; Münchner Rundfunk­
orchester Gabriela Benackovä, Janis Martin, Neil 9. November 1993
Leitung; Pinchas Steinberg Rosenshein, Sergei Koptehak; Chor und
Orchester der MET Ermanno Wolf-Ferrari:
1. November 1993
Leitung: John Fiore »La vedova scaltra«
11. Dezember 1993 (live) Aida Noni, Agostino Lazzari;
Orchester der RAI Mailand
Leitung: Nino Sanzogno
Gioacchino Rossini:
OPERNSAISON DER UER »II Barbiere di Siviglia« (Aufnahme von 1956)
(Union der Europäischen Rundfunkanstal­ Ruth Ann Swenson, Frank Lopardo, Tho­ 16. November 1993
ten) mas Hampson, Enzo Dara; Chor und
Orchester der MET Gian Francesco Malipiero:
Hessischer Rundfunk:
Leitung: Carlo Rizzi »La bottega del caffe«
Ruggiero Leoncavallo: »I Medici« »Sior todaro brontolon«
25. Dezember 1993 (live)
Renato Bruson, Giuseppe Giacomini, »Le baruffe chiozzotte«
Gisela Pasino, Daniela Longhi; Ungari­ Maria Teresa Pedone, Florindo Andreolli,
scher Rundfunkchor Budapest; Radio­ Sesto Bruscantini; Orchester der RAI Nea­
Symphonieorchester Frankfurt pel - Leitung: Franco Caracciolo
Leitung: Marcello Viotti (Aufnahme von 1958)
12. September 1993 (live aus Frankfurt) 23. November 1993
GEBURTS- UND GEDENKTAGE Amelita Galli-Curci - 30. Todestag Michael Ende: »Der Teddy und die Tiere«
26. November 1993 Werner Thomas-Mifune, Violoncello;
Titta Ruffo - 40. Todestag Barton Weber, Klavier
6. Juli 1993 Hans Clarin, Erzähler
Maria Callas - 70. Geburtstag
2. Dezember 1993 18. Dezember 1993
Ljuba Welitsch - 80. Geburtstag
10. Juli 1993
Gérard Souzay - 75. Geburtstag
Kammerkonzert der Preisträger beim
8. Dezember 1993 42. Internationalen Musikwettbewerb
Francisco Viñas - 60. Todestag
14. Juli 1993 der ARD
Elfriede Trötschel - 80. Geburtstag 24. September 1992 (live)
11. Dezember 1993
Licia Albanese - 80. Geburtstag
22. Juli 1993
KONZERTAUFNAHMEN AUS BAYERN

Rosetta Pampanini - 20. Todestag Bavaria Blechbläsersolisten


2. August 1993 Werke von Orlando di Lasso, Georg Fried­
rich Händel, Anton Diabelli, Arcangelo
Corelli, Giovanni Gabrieli, Peter Tschai-
Maria Reining - 90. Geburtstag
kowsky, Claude Debussy, Carl Orff und
7. August 1993 anderen
10. Juli 1993
Friedrich Schorr - 40. Todestag Kammermusik
14. August 1993
ÖFFENTLICHE KONZERTE Rhythm and Dances - Musik für zwei
Richard Tucker - 80. Geburtstag Kammerkonzerte mit Mitgliedern des Klaviere
20. August 1993 Symphonieorchesters des Bayerischen Christiane Mathé, Eriko Kagawa, Klavier
Rundfunks Werke von Alfred Goodman, Frank Mar­
tin, Jean Françaix, Darius Milhaud,
Regina Resnik - 75. Geburtstag Manuel Infante und André Jolivet
Harmonie-Musiken von Wolfgang Ama­
30. August 1993 deus Mozart, Ludwig van Beethoven und 12. Juli 1993
Georges Bizet
Sándor Kónya - 70. Geburtstag Bläsersolisten
23. September 1993 24. Juli 1993 Concerto mondo Augsburg
Václav Hudecek, Violine; Petr Adamec,
Kathleen Ferner - 40. Todestag Werke von Ludwig van Beethoven, Dmi- Klavier
8. Oktober 1993 trij Schostakowitsch und Johannes Brahms Werke von Johannes Brahms, Franz Schu­
Spiller-Trio bert und Antonín Dvorak
Gino Bechi - 80. Geburtstag 13. November 1993 6. September 1993
16. Oktober 1993
Werke von Johann Sebastian Bach
und Johannes Brahms Wolfgang Meyer, Klarinette; Madeline
Tito Gobbi - 80. Geburtstag
Karlheinz Steffens, Klarinette; Jürgen Prager, Viola; Matthias Kirschnereit, Kla­
24. Oktober 1993 vier
Besig, Violine; Bettina Lenz, Violine;
Adelheid Böckheler, Viola; Helmut Vei- Werke von Johannes Brahms, Ferruccio
Renato Capecchi - 70. Geburtstag helmann, Violoncello Busoni und Wolfgang Amadeus Mozart
6. November 1993 20. November 1993 29. November 1993
FESTSPIELE IN BAYERN 4. Internationales Oleg Kagan-Fest
am Tegernsee
Geistliche Musik
Sommerkonzerte zwischen Donau und
Alexei Lubimov, Cembalo; Oleg Khudia-
und Chormusik
Altmühl
kov, Flöte
Junge Elite: Das Keller-Quartett KONZERTE ANDERER SENDER
Werke von Antonio Vivaldi, Johann Seba­
Werke von Alfred Schnittke, Jan Müller­ stian Bach, Domenico Scarlatti und Pietro ORF Wien
Wieland, György Kurtag und Robert Schu­ Antonio Locatelli
mann Johann Sebastian Bach: Messe h-moll
15. September 1993
20. September 1993 Barbara Bonney, Sopran; Monica Groop,
Alt; Hans-Peter Blochwitz, Tenor; Gunnar
Traunsteiner Sommerkonzerte Lundberg, Baß; Eric Ericson Kammer­
Julie Kaufmann Sopran chor; Drottningholmer Barockensemble
Christine Schäfer, Sopran
Irwin Gage, Klavier Leitung: Eric Ericson
Axel Bauni, Klavier
Lieder von Richard Strauss, Claude 14. Juli 1993
Debussy und Hugo Wolf Werke von Franz Schubert, Anton Webern,
Aribert Reimann und Alban Berg
29. Dezember 1993
29. September 1993 DS-Kultur
Wartburg Konzerte 1992
Tage Alter Musik Regensburg
Sommerkonzerte auf Schloß Leitheim Werke von Thomas Stoltzer, Adam Rener,
II Giardino Armonico Mailand Heinrich Isaac, Josquin Desprez, Johann
Liana Issakadse, Violine
Werke von Antonio Vivaldi Crüger, Antonio Bertani, Heinrich Schütz
Werke von Johann Sebastian Bach, Eugène und Johann Rosenmüller
3. Juli 1993 Ysaye und Niccolö Paganini
Schütz-Akademie Köstritz
18. Oktober 1993
Streicher Trio San Francisco Leitung: Howard Arman
Werke von Wolfgang Amadeus Mozart 21. Juli 1993
und Joseph Haydn
4. Oktober 1993 UNBEKANNTE LIEDSÄNGER
RIAS-Berlin
Helen Träubel, Sopran Georg Friedrich Händel:
Ensemble Pian & Forte Italien 24. September 1993 »Judas Maccabäus«
Werke von Maurizio Cazzati, Antonio Vi­ Oratorium für Soli, Chor und Orchester
valdi, John Stanley, Georg Philipp Tele­
Set Svanholm, Tenor Julia Gooding, Sopran; Catherine Denley,
mann, Giuseppe Torelli und Maurizio
29. Oktober 1993 Mezzosopran; Arthur Davies, Tenor; Paul
Cazzati
Whelen, Bariton; RIAS-Kammerchor;
15. November 1993 Berliner Akademie für Alte Musik
Gladys Swarthout, Mezzosopran Leitung: Markus Creed
»FESTSPIELZEIT IN BAYERN 4«: 26. November 1993 1. Dezember 1993
Sonntag, 25. Juli -
Sonntag, 5. September 1993 Pierre Bernac, Bariton
Siehe Extra-Prospekt in diesem Heft! 17. Dezember 1993

Richard Strauss-Tage
Garmisch-Partenkirchen
»Der junge Richard Strauss«
Volker Banfield, Helmut Deutsch, Wolf­
ram Rieger, Klavier; Marie Luise
Neunecker, Horn; Solisten des Bayeri­
schen Staatsorchesters
19. Juli 1993
Richard Strauss’ Oper »Die Frau ohne Schatten« von den Münchner Opemfest-
spielen steht als krönender Abschluß der »Festspielzeit in Bayern 4« am
5. September 1993 auf dem Programm.
Die Aufnahme entstand in Nagoya beim Japan-Gastspiel der Bayerischen Staatsoper
im November 1992.
Bayerischer
Rundfunk
Festspielzeit
in »Bayern 4«
25. Juli -
^ P T 1 • w

5. September 1993

Aktuell und repräsentativ:

Orchester der Welt,


Instrumentalsolisten,
Opernstars

in 79 Festspielaufführungen
der Saison 1993
an 43 Abenden in »Bayern 4«

Das große Extra-Angebot


für Freunde klassischer Musik Planungsstand:
Juni 1993
Sonntag, 25. Juli Montag, 26. Juli
j Bayreuther Festspiele 15.55 Uhr Primavera Concertistica di Lugano 18.05 Uhr

Richard Wagner: Polnische Nationalphilharmonie


»Tristan und Isolde« Warschau
Siegfried Jerusalem, John Tomlinson, Waltraud Meier, Franz Liszt: Mephisto-Walzer Nr. 1
Falk Struckmann, Poul Elming, Uta Priew, Peter Maus Frédéric Chopin: Klavierkonzert Nr. 2 f-moll
1 Sändor Sölyom-Nagy Dmitrij Schostakowitsch: Symphonie Nr. 6 h-moll
Festspielchor und Festspielorchester Riccardo Castro, Klavier - Leitung: Kazimierz Kord
Leitung: Daniel Barenboim (Aufnahme vom 10. Mai 1993)
(Direktübertragung)
Wiener Festwochen 20.05 Uhr
Vorher - ab 15.40 Uhr:
»Vorhang auf in Bayreuth« Alban Berg Quartett
Reportage von der Auffahrt der Gäste
Joseph Haydn: Streichquartett F-dur, op. 77, Nr. 2
Erich Urbanner: Streichquartett
Ludwig van Beethoven: Streichquartett a-moll, op. 132
(Aufnahme vom 17. Mai 1993)

Dienstag, 27. Juli Mittwoch, 28. Juli


Schwetzinger Festspiele 18.05 Uhr Salzburger Mozartwoche 18.05 Uhr

Claudio Monteverdi: Hagen Trio


»L’Incoronazione di Poppea« Alfred Schnittke: Streichtrio 1985
Anton Webern: Streichtrio, op. postum
Patricia Schuhmann, Marianne Rorholm, Jeffrey Gail,
Wolfgang Amadeus Mozart: Divertimento Es-dur, KV
Kathleen Kuhlmann, Harry Peeters, Curtis Ryam
563
Concerto Köln
(Aufnahme vom 27. Januar 1993)
Musikalische Fassung und Leitung: René Jacobs
(Aufnahme vom 13. Mai 1993) Salzburger Festspiele 20.05 Uhr

Gustav Mahler: Symphonie


Nr. 2 c-moll (»Auferstehungssymphonie«)
Cheryl Studer, Sopran; Christa Ludwig, Mezzosopran;
Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor
Wiener Philharmoniker - Leitung: Lorin Maazel
(Aufnahme vom 25. Juli 1993)
Maggio Musicale Fiorentino 18.05 Uhr Música Bayreuth 18.05 Uhr

Leos Janäcek: Vokalmusik Sofia Solisten


»Tagebuch eines Verschollenen« ;Lieder und Chorwerke j Kompositionen von Johann Sebastian Bach, Krassimirl
N.N., Mezzosopran; Stefan Margita, Tenor; Miroslav J Kiurchiiski, Gioacchino Rossini und Wolfgang Amadeus [
Kop, Bariton; Andrea Pestalozza, Klavier Mozart
Chor des Maggio Musicale
Ludmil Nentschev, Emil Bocher, Violine
Leitung: Marco Balderi
Leitung: Plamen Djurov
(Aufnahme vom 4. Mai 1993)
(Aufnahme vom 15. Mai 1993)
Kissinger Sommer 20.05 Uhr Salzburger Mozartwoche 20.05 Uhr
Tschechische Philharmonie Camerata Académica Salzburg
Gideon Klein: Partita für Steichorchester
Wolfgang Amadeus Mozart: »Der Schauspieldirektor«, I
Felix Mendelssohn Bartholdy: Violinkonzert e-moll
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 7 A-dur Ouvertüre; Arnold Schönberg: »Verklärte Nacht«; Wolf-1
Viviane Hagner, Violine gang Amadeus Mozart: Serenade D-dur, KV 320 (»Post­
Leitung: Gerd Albrecht horn«)
(Aufnahme vom 25. Juni 1993) Leitung: Sandor Végh
(Aufnahme vom 25. Januar 1993)

Samstag, 31. Juli Sonntag, 1. August


Salzburger Festspiele 19.30 Uhr Wiener Festwochen 18.03 Uhr

Wolfgang Amadeus Mozart: Wiener Philharmoniker


»Cosi fan tutte« Anton Webern: Sechs Orchesterstücke, op. 6; Alexander
Solveig Kringelborn, Jennifer Larmore, Cecilia Bartoli, Zemlinsky: Sechs Gesänge, op. 13; Arnold Schönberg:
Bruce Ford, Jeffrey Black, Ferruccio Furlanetto Kammersymphonie, op. 9; Alban Berg: Zwei Altenberg­
lieder; Gustav Mahler: »Kindertotenlieder«
Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor
Cornelia Kallisch, Elisabeth Laurence, Alt; Herbert;
Wiener Philharmoniker Lippert, Tenor - Leitung: Heinz Holliger
Leitung: Christoph von Dohnänyi (Aufnahme vom 9. Mai 1993)
(Direktübertragung)
Sommerkonzerte
zwischen Donau und Altmühl 20.03 Uhr

Symphonieorchester des
Bayerischen Rundfunks
J. Brahms: Violinkonzert D-dur; Symphonie Nr.l c-moll I
Gil Shaham, Violine - Leitung: Lorin Maazel
(Aufnahme vom 8. Juli 1993)
Montag, 2. August Dienstag, 3. August
Internationale Orgelwoche Nürnberg 18.05 Uhr Kissinger Sommer 18.05 Uhr

Antonin Dvorak: Requiem Duo ARD-Preisträger


Magdalena Hajossyovä, Sopran; Bernarda Fink, Alt; I Ewa Kupiec, Klavier - Andrzej Bauer, Violine
Jozef Kundläk, Tenor; Peter Mikuläs, Baß Kompositionen von Ludwig van Beethoven, Frédéric |
Pavel Kühn-Chor Prag Chopin, Maurice Ravel, Igor Strawinsky
Prager Symphoniker (Aufnahme vom 12. Juli 1993)
Leitung: Petr Altrichter
Primavera Concertistica di Lugano 20.05 Uhr
(Aufnahme vom 27. Juni 1993)
Orchestra della Svizzera Italiana
Kissinger Sommer 20.05 Uhr
Friedrich Smetana: »Die verkaufte Braut«, Ouvertüre I
Gala-Abend Anna Tomowa-Sintow Benjamin Britten: »Diversions« für Klavier (linke Hand)
und Orchester
Opemarien von Mozart, Weber, Wagner, Verdi und anderen Robert Schumann: Symphonie Nr. 2 C-dur
Orchester der Händel-Festspiele Halle Leon Fleisher, Klavier
Leitung: Johan Arnell Leitung: Peter Maag
(Aufnahme vom 30. Juni 1993) (Aufnahme von 21. Mai 1993)

Mittwoch, 4. August Donnerstag, 5. August


Prager Frühling 18.05 Uhr Cliburn Concerts Texas 18.05 Uhr

Philharmonischer Chor Prag Klavierabend Cécile Ousset


Kompositionen von Philippe de Monte, Nicolaus Zangius, Kompositionen von Frédéric Chopin, Franz Liszt, Claude I
Heinrich Schütz, Georg Philipp Telemann, Johannes < Debussy, Emanuel Chabrier, Camille Saint-Saëns
Brahms, Francis Poulenc, Jiri Gemrot, Samuel Barber (Aufnahme von 13. Oktober 1992)
Leitung: Pavel Kühn
Schubertiade Feldkirch 20.05 Uhr
(Aufnahme vom 15. Mai 1993)
Reimann - Schönberg
Richard Strauss-Tage
Garmisch-Partenkirchen 20.05 Uhr Aribert Reimann: »Eingedunkelt«, neun Lieder für eine j
Altstimme
Sinfonía Varsovia Arnold Schönberg: »Das Buch der hängenden Gärten«
Richard Strauss: Interludio zu »Idomeneo»; Violin­ Brigitte Fassbaender, Mezzosopran
konzert d-moll; Tanzsuite nach Couperin Aribert Reimann, Klavier
Franz Strauss: Hornkonzert c-moll
Marianne Hoppe, Erzählerin
Christian Altenburger, Violine; Johannes Ritzkowsky,
Horn - Leitung: Gustav Kuhn (Aufnahme vom 26. Juni 1993)

(Aufnahme vom 20. Mai 1993)


Freitag, 6. August Samstag, 7. August
Primavera Concertistica di Lugano 18.05 Uhr Bayreuther Festspiele 18.05 Uhr

Barockensemble Richard Wagner: »Tannhäuser«


» II Giardino Armonico« Wolfgang Schmidt, Tina Kiberg, Uta Priew, Eike Wilm I
Schulte, Manfred Schenk, Richard Brunner, Ekkehard
Kompositionen von Antonio Vivaldi
Wlaschiha, Clemens Bieber, Sändor Sölyom-Nagy,
Leitung: Giovanni Antonini Christiane Hossfeld
(Aufnahme vom 25. Mai 1993) Festspielchor und Festspielorchester
Leitung: Donald C. Runnicles
Salzburger Mozartwoche 20.05 Uhr
(Aufnahme vom 26. Juli 1993)
Wiener Philharmoniker
Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-moll
Joseph Haydn: Symphonie Nr. 99 Es-dur
Wolfgang A. Mozart: Klavierkonzert c-moll, KV 491
Alfred Brendel, Klavier
Leitung: Frans Brüggen
(Aufnahme vom 26. Januar 1993)

Sonntag, 8. August Montag, 9. August


Sommerkonzerte Wiener Festwochen 18.05 Uhr
zwischen Donau und Altmühl 18.03 Uhr
ORF-Symphonieorchester
Georgisches Kammerorchester Igor Strawinsky: »Le Roi des Etoiles« (1911)
Franz Schubert/Gustav Mahler: »Der Tod und das ! Arnold Schönberg: Vier Orchesterlieder, op. 22
Mädchen«; W. A. Mozart: Violinkonzert A-dur, KV 219; Maurice Ravel: »Daphnis et Cloe«
J. N. Hummel: Ballade für Violine und Orchester; J. S. Jard van Nes, Alt; ORF-Chor; Leitung: Michael Gielen
Bach: Konzert d-moll für zwei Violinen
(Aufnahme vom 12. Juni 1993)
IgorOistrach, Violine-Leitungu. Violine: LianaIssakadze
(Aufnahme vom 20. Juli 1993) Dießener Kirchenmusik 20.05 Uhr

Schubertiade Feldkirch 20.03 Uhr Antonio Vivaldi:


Klavierabend Alfred Brendel »Juditha Triumphans«
Sonia Ganassi, Jane Henschel, Raquel Pierotti, Janet |
Ludwig van Beethoven: Sonaten As-dur, op. 26, Es-dur, I
Perry, Caterina Calvi
op. 27, Nr. 1, cis-moll, op. 27, Nr. 2 (»Mondschein«),
F-dur, op. 54 und C-dur, op. 53 (»Waldstein«) Bayerische Singakademie; Münchner Rundfunkorche-1
ster, Leitung: Roberto Abbado
(Aufnahme vom 19. Juni 1993)
(Aufnahme vom 13. Juni 1993)
Dienstag, 10. August Mittwoch, 11. August
Schwetzinger Festspiele 18.05 Uhr Maggio Musicale Fiorentino 18.05 Uhr

Gaetano Donizetti: Messa da Requiem Orchester des Maggio Musicale


1 Francesca Pedaci, Giuseppe Sabbatini Carl Maria von Weber: »Oberon«, Ouvertüre
i Südfunk-Chor Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert Es-dur für zwei
Klaviere, KV 365
Radio-Sinfonieorchster Stuttgart Peter Tschaikowsky: Symphonie Nr. 6 h-moll
Leitung: Gianluigi Gelmetti Katia und Marielle Labeque, Klavier
(Aufnahme vom 30. April 1993) Leitung: Semyon Bychkov
(Aufnahme vom 9. Mai 1993)
Schubertiade Feldkirch 20.05 Uhr

Tokyo String Quartet Kissinger Sommer 20.05 Uhr

Ludwig van Beethoven: Streichquartette c-moll, op. 18, Nr.4, ■ The English Concert
Es-dur, op. 74 und cis-moll, op. 131 Kompositionen von Antonio Vivaldi, Tommaso Albinoni
(Aufnahme vom 28. Juni 1993) und Georg Friedrich Händel
Leitung und Cembalo: Trevor Pinnock
(Aufnahme vom 14. Juli 1993)

Donnerstag, 12. August Freitag, 13. August


Schwetzinger Festspiele 18.05 Uhr Primavera Concertistica di Lugano 18.05 Uhr

Talich-Quartett Jenaer Philharmoniker


Leos Janäcek: Streichquartett Nr. 1 (»Kreutzer Sonate«) L. v. Beethoven: »Egmont«, Ouvertüre; Klavierkonzert
Ludwig van Beethoven: Streichquartett f-moll, op. 95 Nr. 5 Es-dur; J. Brahms: Symphonie Nr. 4 e-moll
Friedrich Smetana: Streichquartett Nr. 1 e-moll (»Aus Peter Rösel, Klavier - Leitung: Andreas S. Weiser
meinem Leben«) (Aufnahme vom 5. Juni 1993)
(Aufnahme vom 2. Mai 1993)
Bachwoche Ansbach 20.05 Uhr
Salzburger Mozartwoche 20.05 Uhr Solistengemeinschaft
Chamber Orchestra of Europe der Bachwoche Ansbach
Wolfgang Amadeus Mozart: Serenade D-dur, KV 250 Johann Sebastian Bach: Orchestersuite Nr. 3 D-dur;
(»Haffner«); Symphonie D-dur, KV 385 (»Haffner«) Violinkonzert d-moll; Konzert d-moll für Oboe und
Violine, Orchestersuite Nr. 4 D-dur; Volker David Kirch­
Leitung: Nikolaus Harnoncourt
ner: Auftragswerk der Bachwoche Ansbach (Urauff.)
(Aufnahme vom 31. Januar 1993)
Viktoria Mullova, Violine; Maurice Bourgue, Oboe
Leitung: Andrew Parrott
(Aufnahme vom 23. Juli 1993)
Salzburger Festspiele 19.30 Uhr Salzburger Festspiele 18.03 Uhr

Giuseppe Verdi: »Falstaff« Liederabend Christa Ludwig


José van Dam, Wladimir Chernov, Luciana Serra, Salzburger Abschiedskonzert
Elizabeth Norberg Schulz, Marjana Lipovsek, Susan Lieder von Robert Schumann, Gustav Mahler, Johannes
Graham, Luca Canonici, Kim Begley, Mario Luperi, Brahms und Richard Strauss
Pierre Lefevre
Charles Spencer, Klavier
Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor (Aufnahme vom 9. August 1993)
Wiener Philharmoniker
Schleswig-Holstein Musik Festival 20.03 Uhr
Leitung: Georg Solti
(Aufnahme vom selben Tag) NDR-Sinfonieorchester
Dietrich Buxtehude: »Membra Jesu Nostri«
Olivier Messiaen: »Et exspecto resurrectionem mortuorum«
Anton Bruckner: Te Deum
Monteverdi-Chor; NDR-Chor
Leitung: John Eliot Gardiner
(Aufnahme vom 27. Juni 1993)

Montag, 16. August Dienstag, 17. August


Internationale Orgelwoche Nürnberg 18.05 Uhr Festspiele am Chiemsee 18.05 Uhr
Niederländischer Kammerchor Neues Vlach Quartett
Kompositionen von Daniel de Lange, Martin Christoph Josef Suk: Meditation über einen altböhmischen Choral
Redel, Johannes Brahms und Max Reger Antom'n Dvorak: Streichquartett E-dur, op. 80
Gisbert Schneider, Orgel Ludwig van Beethoven: Streichquartett e-moll, op. 59,
Leitung: Uwe Gronostay Nr. 2
(Aufnahme vom 2. Juli 1993) (Aufnhame vom 10. Juli 1993)

Sommerkonzerte Bayreuther Festspiele 20.05 Uhr


zwischen Donau und Altmühl 20.05 Uhr
Richard Wagner:
Solisten des Symphonieorchesters »Der fliegende Holländer«
des Bayerischen Rundfunks Hans Sotin, Sabine Hass, Reiner Goldberg, Hebe
Joseph Haydn: Klaviertrio G-dur, op. 73, Nr. 2 Dijkstra, Clemens Bieber, Bernd Weikl
Bela Bartök: Kontraste für Klarinette, Violine und Klavier Festspielchor und Festspielorchester
Ludwig van Beethoven: Klaviertrio B-dur, op. 97 Leitung: Giuseppe Sinopoli
(Aufnahme vom 27. Juni 1993) (Aufnahme vom 27. Juli 1993)
Mittwoch, 18. August Donnerstag, 19. August
Schwetzinger Festspiele 18.05 Uhr Regensburger Frühling 18.05 Uhr

Davidovich - Repin - Helmerson »Fagottissimo«


Johannes Brahms: Violinsonate d-moll, op. 108 Kompositionen von Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig
Edvard Grieg: Violoncellosonate a-moll, op. 36 van Beethoven, Franz Schubert, Sergej Prokofjew,
Peter Tschaikowsky: Klaviertrio a-moll, op. 50 Edward Eigar, George Gershwin und anderen
Bella Davidovich, Klavier; Vadim Repin, Violine; Frans Solisten des Symphonieorchesters des Bayerischen Rund­
Helmerson, Violoncello funks
(Aufnahme vom 16. Mai 1993) (Aufnahme vom 22. Juni 1993)

Salzburger Osterfestspiele 20.05 Uhr Galakonzert der Berliner Staatsoper 20.05 Uhr
Berliner Philharmonisches Staatskapelle Berlin
Orchester Ludwig van Beethoven: »Leonoren-Ouvertüre« Nr. 3
Richard Strauss: »Tod und Verklärung«; Drei Hölderlin­ Alban Berg: Drei Bruchstücke aus »Wozzeck«
Hymnen; Burleske d-moll für Klavier und Orchester; Richard Strauss: »Ein Heldenleben«
»Till Eulenspiegels lustige Streiche« Uta Priew, Sopran - Leitung: Daniel Barenboim
Karita Mattila, Sopran; Martha Argerich, Klavier
(Aufnahme vom 15. November 1992)
Leitung: Claudio Abbado - (Aufnahme vom 6. April 1993)

Freitag, 20. August Samstag, 21. August


Salzburger Festspiele 18.05 Uhr Bachwoche Ansbach 18.05 Uhr

Wiener Philharmoniker Klavierabend Andräs Schiff


Luigi Cherubini: Ouvertüre Johann Sebastian Bach: Französische Suiten Nr. 1-6
Hector Berlioz: »La Mort de Cléopâtre« (Aufnahme vom 30. Juli 1993)
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 3 Es-dur
Jessye Norman, Sopran - Leitung: Riccardo Muti Regensburger Frühling 20.05 Uhr
(Aufnahme vom 2. August 1993)
Symphonieorchester des
Augsburger Mozartfest 20.05 Uhr Bayerischen Rundfunks
Solisten des Symphonieorchesters Igor Strawinsky: Psalmensymphonie
Hector Berlioz: Te Deum
des Bayerischen Rundfunks Ben Heppner, Tenor; Gemeinschaft Regensburger Chöre;
Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquintett g-moll, Chor des Bayerischen Rundfunks; Junge Philharmonie
KV 516; Hornquintett D-dur, KV 407; Streichquintett Regensburg
D-dur, KV 593 Leitung: Colin Davis
(Aufnahme vom 16. Juni 1993) (Aufnahme vom 26. Juni 1993)
Sonntag, 22. August Montag, 23. August
Internationale Orgelwoche Nürnberg 18.03 Uhr Schubertiade Feldkirch 18.05 Uhr

Thomanerchor Leipzig Liederabend Robert Holl


Kompositionen von Giovanni Gabrieli, Heinrich Schütz, I Franz Schubert: »Die Taubenpost«; Lieder nach Gedieh- I
Johann Sebastian Bach, Felix Mendelssohn Bartholdy, I ten von Ludwig Reilstab; Robert Holl: Lieder nach
Max Reger, Kurt Thomas und Günter Raphael Gedichten von Georg Trakl; Franz Schubert: »Nacht- I
Ulrich Böhme, Orgel - Leitung: Georg Christoph Biller ! hymne«; Lieder nach Gedichten von Heinrich Heine
(Aufnahme vom 4. Juli 1993) Oleg Maisenburg, Klavier -(Aufnahme vom 2. Juli 1993) I

Salzburger Festspiele 20.03 Uhr Schwetzinger Festspiele 20.05 Uhr

Wiener Philharmoniker Melos Quartett -


Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4 G-dur Sine Nomine Quartett
Bela Bartök: »Herzog Blaubarts Burg« Alban Berg: Streichquartett
Andräs Schiff, Klavier; Agnes Baltsa, Mezzosopran; Franz Schubert: Streichquartett a-moll (»Rosamunde«)
Samuel Ramey, Bariton - Leitung: Seiji Ozawa Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichoktett Es-dur
(Aufnahme vom 15. August 1993) (Aufnahme vom 30. Mai 1993)

Dienstag, 24. August Mittwoch, 25. August


Bergen Festival 18.05 Uhr Schwetzinger Festspiele 18.05 Uhr

Prager Kammerorchester René Jacobs, Counter-Tenor


Wolfgang Amadeus Mozart: »Don Giovanni«, Ouvertüre | Kompositionen von Heinrich Albert, Johann Hermann
Antonín Dvofäk: Tschechische Suite Schein, Johann Philipp Krieger, Johann Sebastian Bach,
Edvard Grieg: Zwei Elegische Melodien William Byrd, Henry Purcell, Joseph Haydn, Wolfgang I
Bohuslav Martinu: Serenade Nr. 2 Amadeus Mozart und Johann Valentin Görner
Felix Mendelssohn Bartholdy: Symphonie Nr. 4 A-dur j Andreas Staier, Cembalo und Hammerklavier
(»Italienische«)
(Aufnahme vom 21. Mai 1993)
(Aufnahme vom 3. Juni 1993)
20.05 Uhr
Tage Alter Musik Regensburg 20.05 Uhr
Das BR-Symphonieorchester
The Tallis Scholars
in Madrid
Geistliche Vokalmusik von Thomas Tallis, Robert White, |
William Mundy und anderen Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-dur;
Symphonie Nr. 2 D-dur
(Aufnahme vom 29. Mai 1993)
Haracio Gutiérrez, Klavier - Leitung: Lorin Maazel
(Aufnahme vom 16. März 1993)
Tage Alter Musik Kempten 18.05 Uhr Wiener Festwochen 18.05 Uhr

Musica Antiqua Köln Wiener Symphoniker


Venedig, Salzburg und Lübeck 1680 Wolfgang Rihm: Uraufführung
Kompositionen von Johann Rosenmüller, Nicolaus i Karl Amadeus Hartmann: Concerto funèbre
Anton Bruckner: Symphonie Nr. 2 c-moll
Bruhns und Heinrich Ignaz Franz Biber
Thomas Zehetmair, Violine
Raimund Nolte, Baß - Leitung: Reinhard Goebel
Leitung: Ingo Metzmacher
(Aufnahme vom 26. Juni 1993)
(Aufnahme vom 12. Mai 1993)
Schleswig-Holstein Musik Festival 20.05 Uhr Wiener Festwochen 20.05 Uhr
Tschaikowsky-Kammerkonzert Arien- und Liederabend
Peter Tschaikowsky: Klaviertrio a-moll; Sextett d-moll Cecilia Bartoli
Isabelle Faust, Vadim Repin, Violine; Maria Rochini, I Arien und Lieder von Vivaldi, Scarlatti, Rossini, Mozart,
Anna Deeva, Viola; Boris Pergamenschikow, Alban :
Pergolesi und anderen
Gerhardt, Violoncello; Lars Vogt, Klavier
György Fischer, Klavier
(Aufnahme vom 6. Juli 1993) (Aufnahme vom 6. Juni 1993)

Samstag, 28. August Sonntag, 29. August


Schwetzinger Festspiele 18.05 Uhr Bayreuther Festspiele 18.03 Uhr

Klavierabend Volker Banfield Richard Wagner: »Parsifal«


Claude Debussy: »Images«, Heft II Bernd Weikl, Hans Sotin, Placido Domingo, Franz |
György Ligeti: Zehn Etüden Mazura, Deborah Polaski
Franz Liszt: Sonate h-moll Festspielchor und Festspielorchester
(Aufnahme vom 23. Mai 1993) Leitung: James Levine
(Aufnahme vom 29. Juli 1993)
Festkonzert zum 70jährigen Bestehen
des Tschechischen Rundfunks 20.05 Uhr

Radio-Symphonieorchester Prag
Frantisek Chaun: »Das Schloß« (nach Kafka)
Jean Sibelius: Violinkonzert d-moll
Antonín Dvorak: Symphonie Nr. 7 d-moll
Julian Rachlin, Violine
Leitung: Vladimir Valek
(Aufnahme vom 18. Mai 1993)
Montag, 30. August Dienstag, 31. August
Internationales Oleg Kagan-Musikfest
Wiener Festwochen 18.05 Uhr
am Tegernsee 18.05 Uhr
; Kammerorchester Liederabend Marjana Lipovsek
Moskauer Solisten Lieder von Franz Schreker, Arnold Schönberg und |
Claude Debussy
Kompositionen von Antonio Vivaldi, Gioacchino
Rossini und Igor Strawinsky Charles Spencer, Klavier
Leitung: Yuri Bashmet (Aufnahne vom 9. Juni 1993)
(Aufnahme vom 14. Juli 1993)
Carinthischer Sommer 20.05 Uhr
Schleswig-Holstein Musik Festival 20.05 Uhr Rudolf Buchbinder, Klavier
j NDR-Sinfonieorchester Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzerte C-dur, |
KV 415; F-dur, KV 459 und C-dur, KV 467
Anton Bruckner: Symphonie Nr. 8 c-moll
Georgisches Kammerorchester
Leitung: Günter Wand
Leitung: Rudolf Buchbinder
(Aufnahme vom 22. August 1993)
(Aufnahme vom 26. Juli 1993)

Mittwoch, 1. September Donnerstag, 2. September


Richard Strauss-Tage Bregenzer Festspiele 18.05 Uhr
Garmisch-Partenkirchen 18.05 Uhr
Radio-Symphonieorchester Moskau
Chorkonzert Vassili Kalinnikow: Symphonie Nr.l g-moll
Vokalkompositionen von Richard Strauss Richard Wagner: »Tristan und Isolde«, Vorspiel und |
Venceslava Hruba-Freiberger, Sopran; Bogna Bartosz, I Liebestod; »Lohengrin«, Vorspiele zum 1. und 3. Akt; [
Mezzosopran; Algiras Janutas, Tenor; Hermann Christian [ »Siegfried«, Waldweben; »Die Walküre«, Walkürenritt
Polster, Baß; Chor des Mitteldeutschen Rundfunks Maurice Ravel: Bolero
Leitung: Gert Frischmuth Leitung: Wladimir Fedossejew
(Aufnahme vom 21. Mai 1993) (Aufnahme vom 23. August 1993)

Salzburger Festspiele 20.05 Uhr Traunsteiner Sommerkonzerte 20.05 Uhr

Wiener Philharmoniker Auryn Quartett


Robert Schumann: Klavierkonzert a-moll Johann Sebastian Bach: Suite c-moll für Violoncello
Anton Bruckner: Symphonie Nr. 5 B-dur Alfred Schnittke: Streichquartett Nr. 3
Ludwig van Beethoven: Streichquartett B-dur, op. 130
Murray Perahia, Klavier - Leitung: Claudio Abbado
(Aufnahme vom 28. August 1993)
(Aufnahme von 22. August 1993)
Maggio Musicale Florentino 18.05 Uhr Schwetzinger Festspiele 18.05 Uhr

Klavierabend Michael Rudy Musica fiata Köln


Leos Janácek: Sonate »1. Oktober 1905« Claudio Monteverdi und seine Zeit
Franz Liszt: Sonate h-moll Kompositionen von Girolami Frescobaldi, Alessandro I
LeosS Janácek: »Im Nebel« Grandl, Claudio Monteverdi, Giovanni Picchi und Dario j
Modest Mussorgskij: »Bilder einer Ausstellung« Castello
(Aufnahme vom 24. Mai 1993) (Aufnahme vom 18. Mai 1993)

Maggio Musicale Fiorentino 20.05 Uhr Salzburger Festspiele 20.05 Uhr

Orchester des Maggio Musicale Berliner Philharmonisches


Olivier Messiaen: »Eclais sur l’Au-Delä« (Europäische I Orchester
Erstaufführung); Peter Tschaikowsky: Violinkonzert D-dur I
Sergej Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 3 C-dur
Sarah Chang, Violine Peter Tschaikowsky: Symphonie Nr. 6 h-moll
Leitung: Zubin Mehta Jewgenij Kissin, Klavier - Leitung: Claudio Abbado
(Aufnahme vom 20. Juni 1993) (Aufnahme vom 28. August 1993)

Sonntag, 5. September
Münchner Opernfestspiele 18.03 Uhr

Richard Strauss:
»Die Frau ohne Schatten«
Peter Seiffert, Luana de Vol, Reinhild Runkel, Jan
Hendrik Rootering, Janis Martin, Alan Titus, Caroline
Maria Petrig
Chor und Orchester der Bayerischen Staatsoper
Leitung: Horst Stein
(Aufnahme vom 10. Juli 1993)
Wort-Musik-Sendungen Als die Dichter Werbetexte fürs Radio Das Profil
schrieben Wolf Loeckle im Gespräch mit dem Pro­
Deutsch-französische Klangexperimente duzenten Manfred Eicher
Thema: Musik
zwischen den Kriegen
Dienstag, 20.05-21.30 Uhr, Bayern 2 19. Oktober 1993
Von Raoul Hoffmann
3. August 1993
Der parfümierte Tod oder: Die eigentüm­ Tschaikowsky, Peter
liche Liebe des Gabriele d’Annunzio zur Ein Radio-Essay von Attila Csampai
Musik Radiomorphosen 26. Oktober 1993
Vor Rainer Damm Variationen eines heißen Mediums
6. Juli 1993 Von Wolfgang Scherer Brahms, Johannes
10. August 1993
Ein Radio-Essay von Bernhard Rzehulka
Das Orchesterporträt 2. November 1993
Philharmonia Orchestra London
Das Profil
Von Werner Bleisteiner
Wolf Loeckle im Gespräch mit der Sopra­ Stets im Schatten der Klavierkonzerte:
13. Juli 1993
nistin Cecilia Bartoli Mozarts Violinkonzerte
17. August 1993 Von Leonhard Huber
»planet’s melomap« 9. November 1993
James Joyce und die Musik
Von Christian Mings Schumann in lieblicher Bläue
Zur inneren Logik des Wahnsinns »Oh Wort, du Wort, das mir fehlt«
20. Juli 1993 Kann Musik politisch sein?
Von Ulrich Müller
Von Reinhard Schulz
24. August 1993
16. November 1993
THEMA: MUSIK LIVE
Musik im Fernsehen Monteverdi, Claudio
Diskussionen in der Black Box des Kultur­
Von Uli Aumüller Ein Radio-Essay von Dietmar Holland
zentrums am Münchner Gasteig
7. September 1993 23. November 1993
• Festivalitis - eine ansteckende Krank­
heit?
27. Juli 1993 Das Orchesterporträt »Ganz ohne Wagnersoße ...«
Symphonieorchester des Bayerischen Zur authentischen Aufführungspraxis
• Franz Schubert - heute Rundfunks Von Stefan Siegert
31. August 1993 Von Oswald Beaujean 7. Dezember 1993
14. September 1993
• Musik im Fernsehen - Lust oder Frust? Das Profil
28. September 1993 Wolf Loeckle im Gespräch mit der Cem­
Der 42. Internationale Musikwettbewerb
balistin Ursula Duetschler
der ARD in München
• Europa Musicale? 14. Dezember 1993
12. Oktober 1993 Eine Reportage
21. September 1993
• Neue Musik in München und anderswo
30. November 1993 »Den Athem zu rechter Zeit zu nehmen«
Vom Umgang mit der Flöte in Johann
• Die Schallplatte - Kulturgut oder Sebastian Bachs Musik
Konsumartikel? Von Irmela Nolte
21.Dezember 1993 5. Oktober 1993
Musik-Features am Freitag Musik-Features am Samstag Georg Friedrich Händel:
Monatlich, 20.05-21.00 Uhr, Bayern 2 Jeweils 20.05-22.00 Uhr, Bayern 2 »Der Messias«
24. Oktober 1993
Weltbühne oder Provinztheater? 1000 Jahre Potsdam
Deutschlands Musikszene und ihre Aus­ Ein Soldat, ein Künstler, ein König Wolfgang Amadeus Mozart:
länder Friedrich II., der Philosoph von Sancoussi Symphonie C-dur, KV 551 (»Jupiter«)
Von Markus Vanhoefer Von Carolin Naujocks 19. Dezember 1993
16. Juli 1993 3. Juli 1993

SONDERSENDUNGEN
»Nach Tisch Sebastian Bachische Sona­ »Ich habe kein normales Leben geführt«
ten« Nacht der Epensänger
Helmut Maurö im Gespräch mit dem Gei­
Goethe und Bach
ger Ruggiero Ricci Von Heinz Dieter Reese
Von Emst-Jürgen Dreyer
24. Juli 1993 14. und 21. November 1993
20. August 1993

Dieter Schnebel: Sinfonie X Nacht der Türkvölker


»Es gibt ein Vergessen alles Daseins«
Von Helmut Rohm Von und mit Wolf Dietrich
Hölderlin und die Musik des 20. Jahrhun­
derts 7. August 1993 11. Dezember 1993
Von Rolf Kasper
17. September 1993 John Cage zum ersten Todestag GEBURTS- UND GEDENKTAGE
Von Helmut Rohm
Otto Klemperer - 20. Todestag
»Sounds like Down Under« 14. August 1993
Musikleben in Australien 6. Juli 1993
Von Michael Schmidt Jahrzehnte der Musik
19. November 1993 Die Siebziger Jahre Werner Egk - 10. Todestag
Von Albrecht Roeseier 10. Juli 1993
Sound und Simulation 20. November 1993
Musikelektronik und ihre ästhetischen Kurt Huber - 50. Todestag
Folgen 13. Juli 1993
Faust - Der unerschöpfliche Stoff
Von Claus Spahn
Von Frieder Reininghaus
17. Dezember 1993 Joseph Keilberth - 25. Todestag
4. Dezember 1993
20. Juli 1993
Laboratorium für Musik oder Mixtur
Der Komponist Berthold Goldschmidt
Monatlich Freitag, 20.05-21.00 Uhr, Ruggiero Ricci - 75. Geburtstag
Ein Gesprächsporträt von Michael Struck
Bayern 2
11. Dezember 1993 24. Juli 1993
- präsentiert von Oswald Beaujean, Attila
Csampai, Wolf Loeckle, Helmut Rohm
und Gästen Kurt Eichhorn - 85. Geburtstag
4. August 1993
JOACHIM KAISERS
Zündfunk Klassik KONZERTFÜHRER
Monatlich Freitag, 20.05-21.00 Uhr, Sonntag, 14.03-15.00 Uhr, Bayern 4 Lili Boulanger- 100. Geburtstag
Bayern 2 21. August 1993
- präsentiert im Wechsel von Christine
Herner, Uli Aumüller, Raoul Hoffmann, Joseph Haydn:
Bernhard Jugel, Thomas Meinecke und Symphonie Nr. 104 D-dur (»Londoner«) Leonard Bernstein - 75. Geburtstag
Till Obermaier 5. September 1993 25. August 1993
Wolfgang Sawallisch - 70. Geburtstag Unterhaltungsmusik Moderation: Gabi Schnelle, Wolfgang Mä­
26. August 1993 scher, Rainer Wallraf
(Aufnahme vom 14. Mai 1982)
OPERETTE UND MUSICAL 25. September 1993
Theodor W. Adorno - 90. Geburtstag
11. September 1993 Hans Carste: »Lump mit Herz«
Ruth-Margret Pütz, Isy Oren, Alfredo Zum 125. Jahrestag der Uraufführung am
Corda, Heinz-Maria Lins; Münchner Kam­ 6. Oktober:
Henryk Szeryng - 75. Geburtstag
merchor Franz Arnold; Münchner Rund­ Jacques Offenbach: »La Perichole«
22. September 1993
funkorchester Teresa Berganza, José Carreras, Gabriel
Leitung: Werner Schmidt-Boelcke Bacquier, Michel Sénéchal, Michel Trem-
Wladimir Horowitz - 90. Geburtstag
10. Juli 1993 pont, und andere; Chor und Orchester des
1. Oktober 1993 Capitale de Toulouse
Leitung: Michel Plasson
Paul Lincke: »Frau Luna«
Jean Cocteau - 30. Todestag 2. Oktober 1993
11. Oktober 1993 Ingeborg Hallstein, Edith Haneke, Helga
Feddersen, Harald Juhnke, Willi Brok­
meier; Chor des Bayerischen Rundfunks; Johann Strauß: »Der Zigeunerbaron«
Charles Gounod - 100. Todestag Münchner Rundfunkorchester Julia Varady, Hanna Schwarz, Brigitte
18. Oktober 1993 Leitung: Werner Schmidt-Boelcke Lindner, Josef Protschka, Dietrich
14. August 1993 Fischer-Dieskau, Walter Berry; Chor des
Pablo Casals - 20. Todestag Bayerischen Rundfunks; Münchner Rund­
funkorchester
22. Oktober 1993 »Von Hollywood zum Broadway« Leitung: Willi Boskovsky
Zur Erinnerung an Carmen Dragon
Peter Tschaikowsky - 100. Todestag 3. Oktober 1993
Solisten und Chor des Phoenix Master-
6. November 1993 works Choräle; Münchner Rundfunkor­
chester
Benjamin Britten - 80. Geburtstag Leitung: Skitch Henderson
22. November 1993 Moderation: Rainer Wallraf
(Aufnahme vom 25. Mai 1984)
ÖFFENTLICHE KONZERTE
Krzysztof Penderecki - 60. Geburtstag 28. August 1993
23. November 1993 »Illusionen«
»There’s no business like showbusiness« Chanson-Abend mit Ute Lemper
Claudio Monteverdi - 350. Todestag Aus dem Festsaal des Stadttheaters Ingol­
Melodien von Irving Berlin
29. November 1993 stadt im Rahmen der »Sommerkonzerte
Trudeliese Schmidt, Angelika Milster,
zwischen Donau und Altmühl«
Sylvia Vrethammar, Al Martino; Münch­
Maria Callas - 70. Geburtstag ner Rundfunkorchester (Aufnahme vom 2. Juli 1993)
2. Dezember 1993 Leitung: Heinz Geese 15. August 1993
(Aufnahme vom 26. Juni 1988)
Karl Amadeus Hartmann - 30. Todestag 11. August 1993 1. Promenadenkonzert
5. Dezember 1993 mit dem Münchner Rundfunkorchester
»S’ wonderful« Werke von Peter Tschaikowsky und Sergej
Andor Foldes - 80. Geburtstag Prokofjew
Musical Hits
21. Dezember 1993 Solist: N.N.
David Bender, Barbara Meister, Wolfgang
Mäscher, The High Cats; Münchner Rund­ Leitung: Roberto Abbado
Paul Hindemith - 30. Todestag funkorchester (Aufnahme vom 31. Oktober 1993)
28. Dezember 1993 Leitung: Gershon Kingsley 7. November 1993
1. Konzert für Kinder und Kenner Sändor Könya - 70. Geburtstag Der Fall Johann Strauß
»Fisop und die Weihnachtstrompete« 23. September 1993 Wie einst die Nazis glaubten, den Walzer­
könig zum Arier machen zu müssen
Von Michael Rot
Von Xaver Frühbeis
Münchner Rundfunkorchester Marcel Wittrisch - 90. Geburtstag
31. Juli 1993
Leitung und Moderation: Herbert Prikopa 1. Oktober 1993
27. November 1993 (live)
»O, ich bin klug und weise«
Charles Lecocq
Von Helmut Lohmüller
Sonderkonzert des Münchner Rund­ 75. Todestag am 24. Oktober
funkorchesters in Kulmbach 7. August 1993
13. Oktober 1993
Werke von Gioacchino Rossini, Peter
Tschaikowsky, Franz von Suppe, Johann Die amerikanische Operette kam aus
Strauß, George Gershwin und Edward Eduard Künneke - 40. Todestag Europa - Von Karl Robert Brachtel
Eigar 27. Oktober 1993 28. August 1993
Leitung: Fabio Luisi
(Aufnahme vom 6. November 1993) Emmerich Kaiman Tatort Theater
5. Dezember 1993 Radioabend »Erster Klasse« zum 40. To­ Kriminalistisches aus Oper, Operette und
destag Musical
30. Oktober 1993 Von Plym Pahl und Rainer Wallraf
GEBURTSTAGS- UND 4. September 1993
GEDENKSENDUNGEN Max Schönherr - 90. Geburtstag
23. November 1993 »Die Zeit, die ist ein sonderbar Ding«
Hans Lang - 85. Geburtstag
Das Uhr-Phänomen im Spiegel der Musik
5. Juli 1993
Werner Eisbrenner - 85. Geburtstag Von Herbert Hanko und Martin Fogt
2. Dezember 1993 18. September 1993
George Auric - 10. Todestag
23. Juli 1993
Die wilde Gungl - Ein Orchesterporträt
Von Gabriele Weiner
Werner Schmidt-Boelcke 25. September 1993
Radioabend »Erster Klasse« zum 90. Ge­
burtstag am 28. Juli EINZELSENDUNGEN »... und sie genießt mit dem Ohr horizon­
24. Juli 1993 tal, ideal«
»Der Ring, der nie gelungen«
Opern von Richard Wagner im Zerrspiegel Ein Porträt des Schlager- und Operetten­
Ira Gershwin - 10. Todestag am 17. August texters Fritz Löhner-Beda
der Parodie
Von Bettina Schwerdtfeger
»Showtime« Von Kurt Malisch
18. August 1993 10. Juli 1993 (20.05 Uhr, Bayern 2) 2. Oktober 1993

Lili Boulanger - 100. Geburtstag Samstag, 13.07-14.00 Uhr, Bayern 2: La grande bouffe
Ein musikalisch-orales Hör- und Eßver-
Von Eie Martens Serenade in Rätseln gnügen - Von Xaver Frühbeis
21. August 1993 Von Karl Schumann 16. Oktober 1993
17. Juli 1993
Leonard Bernstein Guter Mond, du gehst so stille
75. Geburtstag am 25. August »Wer hat dich, du schöner Wald« Eine musikalische Nachtwanderung
Ein Porträt von Marcel Prawy Von Frieder Reininghaus Von Benedikt Gondolf
21. August 1993 24. Juli 1993 23. Oktober 1993
Blauer Dunst nach Noten Musikalische Soiree
Ein Streifzug durch die Rauchsalons der Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und
Musikgeschichte Samstag, 18.05-18.30 Uhr, Bayern 4
Von Jürgen Lotz
30. Oktober 1993
Concerto bavarese
14-täglich Mittwoch, 14.03-15.00 Uhr,
Glamour ohne Gnade Bayern 4
Operette im Dritten Reich
Von Markus Vanhoefer
Schöne Stimmen
6. November 1993
14-täglich Mittwoch und Samstag,
15.00-16.00 Uhr, Bayern 4
Von Spanien bis in die Türkei
Die Musik der sefardischen Juden
Von Gabriele Weiner Operetten und Evergreens
20. November 1993 Donnerstag, 19.05-19.55 Uhr, Bayern 1

Die verkannten Dichter Showtime


Über das Los von Librettisten und Text­ Bekanntes und Neues aus dem Show­
dichtern business
Von Karl Robert Brachtel - mit Rainer Wallraf
27. November 1993 Donnerstag, 23.07-24.00 Uhr, Bayern 2

Die Unzertrennlichen
»Das kenn’ ich doch!?«
Federico Fellini und sein »Hauskompo­
nist« Nino Rota Kleines Quiz um große Musik
Von Viktor Rotthaler Von und mit Gerhard Haffner
4. Dezember 1993 Monatlich Samstag, 13.07-14.00 Uhr,
Bayern 2

REGELMÄSSIGE SENDUNGEN
Radioabend »Erster Klasse«
Musik regional Gabi Schnelle präsentiert Musiktheater
Samstag: Musik zur Unterhaltung 14-täglich Samstag, 21.05-22.00 bzw.
Montag, Mittwoch, Freitag, Samstag, 22.40 Uhr, Bayern 1
5.36-5.55 Uhr, Bayern 2

In Dur und Moll


»Gute Nacht, Freunde!«
Sonntag, 6.06-6.56 Uhr, Bayern 2
Montag mit Freitag, 23.10-24.00 Uhr,
Bayern 1
Promenadenkonzert
Klassik Promenade Mit Herbert Hanko und Susanne Antonia
Prinz
Montag, Mittwoch und Freitag,
12.05-14.00 Uhr, Bayern 4 Sonntag, 12.05-13.30 Uhr, Bayern 4

Konzert am Morgen Operettenmelodie


Dienstag, 6.05-8.57 Uhr, Bayern 4 Sonntag, 22.05-22.40 Uhr, Bayern 1
Volksmusik am Sonntagmittag »Was koscht sie denn, dia Welt?«
Volksmusik Bericht über den Allgäuer Lieder- und
(Getrennt in zwei Regionen)
Jodlertag 1993
Sonntag, 12.30-13.00 Uhr, Bayern 2
Von Ulrike Zöller-Hickey
3. Oktober 1993
Musik regional
Altbayern und Schwaben:
REGELMÄSSIGE SENDUNGEN Bayerische Chöre singen Volkslieder Zum 100. Geburtstag von Kurt Huber:
Vierter Sonntag im Monat, Boaraibl und Bayerischer Wald
Musik regional Eine Volksmusiksendung mit Wilfrid
13.07-13.30 Uhr, Bayern 2
Dienstag und Donnerstag, 5.36-5.55 Uhr, Feldhütter
Bayern 2 24. Oktober 1993
»Oamoi i, oamoi du«
Volksmusikwunschsendung mit Hedi He-
»Musikanten, spuit’s auf!« Alpenländische Begegnung
res und Willi Großer
Dreimal monatlich Dienstag, Sänger und Musikanten aus der Schweiz,
im Wechsel mit Nord- und Südtirol und aus Bayern
jeden Donnerstag, 18.30-19.00 Uhr,
Bayern 1 Volksmusik im Jahreskreis (Aufnahme vom 3. Oktober 1993)
Sonntag, 13.17-14.00 Uhr, Bayern 1 31. Oktober 1993
Am Abend in der Stub’n
(Getrennt in zwei Regionen) Boarischer Hoagascht Brettlrutscher-Himmischutzer
Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag mit Paul Emst Rattelmüller Eine Volksmusiksendung zu Allerheiligen
20.05-20.30 Uhr, Bayern 1 im zweiwöchigen Wechsel mit - mit Eugen Oker
I. November 1993
Morgens in aller Fruah Volksmusik gestern und heute
Volksmusik zum Tagesbeginn Kenner und Freunde der Volksmusik haben »Drauß is scho staad jetz’«
(Getrennt in zwei Regionen) das Wort Eine besinnliche Volksmusiksendung am
Samstag, 6.06-7.00 Uhr, Bayern 2 Sonntag, 20.03-21.00 Uhr, Bayern 1 Buß- und Bettag
- mit Josef Lettl
Völker - Lieder - Tänze SONDERSENDUNGEN 17. November 1993
Volksmusik aus aller Welt »Auf, auf in Gottes Nam’«
im wöchentlichen Wechsel mit 60 Jahre Deutsche Bauemmesse von Salzburger Adventsingen
Aus alten Notenbüchern Anette Thoma II. Dezember 1993 (live)
Samstag, 7.20-7.57 Uhr, Bayern 2 - mit Regina Fanderl
15. August 1993 »Freu dich, du liaba Christ«
Volksmusik landauf, landab Eine Volksmusiksendung mit Fritz Mayr
Aufnahmen von Sänger- und Musikanten­ Tanz- und Folkfest in Rudolstadt 24. Dezember 1993
Ein Streifzug durch das Thüringer Festival
treffen
mit Volksmusik aus aller Welt
Dreimal monatlich Samstag, Weihnachten in Südtirol
13.15-13.56 Uhr, Bayern 1 Von Ulrike Zöller-Hickey
- mit Rudi Gamper
4. September 1993
25. Dezember 1993
Morgengruß
Eine volksmusikalische Einstimmung an Mit Bambusrohr und Messingblech
Die europäische Musik der Afrikaner in Weisen aus dem Morgenland
Sonn- und Feiertagen mit Turmmusik,
Amerika Die Musik der Weltreligionen
Volksliedern und -weisen
- mit Thomas Meinecke Von Ulrike Zöller-Hickey
Sonn- und Feiertag, 5.36-6.00 Uhr,
Bayern 2 18. September 1993 26. Dezember 1993
Jahresrückblick der Volksmusik Musik schafft Freunde
- mit Fritz Mayr Höhepunkte der Veranstaltungen zu den
31. Dezember 1993 Europatagen der Musik 1993 in Weiden
und Rosenheim
31. Juli 1993

REGELMÄSSIGE SENDUNGEN Konzertante Blasmusik


LAIENMUSIK »Wanderer zwischen Ost und West«
So klingt’s bei uns Ein Porträt des Komponisten Klaus-Peter
Bruchmann
Mit Musik und Gesang aus Bayern
3. Oktober 1993
(Getrennt in zwei Regionen)
Donnerstag, 20.05-20.30 Uhr, Bayern 1 Zupfmusik-Special
Zehn Jahre Bayerisches Landesjugend-
»Viva la musica!« zupforchester
Ein musikalischer Bilderbogen bayeri­
scher Städte und Gemeinden Unser kleines Hausmusik-Konzert
Letzter Samstag im Monat, Öffentliche Veranstaltung zum Cäcilientag
13.15-13.56 Uhr, Bayern 1 mit der Arbeitsgemeinschaft Münchner
Laienorchester
Samstagabend Blasmusik 17. November 1993
Bayerische Laienblasorchester
14-täglich Samstag, Alpenländische Chorweihnacht
17.30-18.00 Uhr, Bayern 1 Weihnachtliches Singen mit alpenländi­
schen Chören aus der St. Nikolaus-Kirche
Junge Leute musizieren in Murnau
19. Dezember 1993
Grund-, Haupt- und Musikschulen,
Behinderte, Saitenspiel, Blasmusik
Dienstag und Freitag, »Nun sehet den Stern«
14.30-14.45 Uhr, Bayern 2 Adventsingen aus dem Kloster Schäftlarn
Zweiter Freitag im Monat: Studio Franken mit dem Chor der Münchner Sängerrunde
24. Dezember 1993
Musik regional
»Verleih’ uns Frieden gnädiglich«
Altbayern und Schwaben: Chöre und In­
strumentalgruppen mit Volksliedern und Festliches Bläserkonzert in der Maria-
Volksweisen Hilf-Kirche Krumbach mit dem Schwäbi­
Zweiter Sonntag im Monat, schen Jugendblasorchester
13.07-13.30 Uhr, Bayern 2 24. Dezember 1993

Bläserfreundschaft Bayern - Österreich


Blasmusikkonzert in Oberammergau
SONDERSENDUNGEN Eine Koproduktion des Bayerischen Rund­
funks und des ORF mit der Magistrats­
Musik schafft Freunde
musik Wels und dem Musikverein Ober­
Europatage der Musik 1993 in Weiden ammergau
11. Juli 1993 26. Dezember 1993
Unterhaltung *° ►
A

r
Unterhaltung Wort Jeden 1. und 3. Samstag im Monat, Ausgabe Franken - zusammengestellt von
21.05/08-ca. 22.40 Uhr, Bayern 1 Christian Stelzer
12. September, 7. November und
UNTERHALTUNGSSENDUNGEN Radioabend »Erster Klasse« 19. Dezember 1993
IN BAYERN I Jeden ersten Samstag:
Brummi G'schichten
Montag mit Freitag, 14.10-15.50 Uhr,
Sechs Folgen aus der unvergessenen Reihe,
Bayern 1
die der Bayerische Rundfunk von 1947 bis
Unterhaltung am Nachmittag 1953 ausgestrahlt hat.
UNTERHALTUNGSSENDUNGEN
Bunt gemischt mit viel Musik 3. Juli, 7. August, 4. September, 2. Oktober, IN BAYERN 2
6. November und 4. Dezember 1993
Montag mit Freitag, 15.50-16.00 Uhr,
Bayern 1 Jeden dritten Samstag: Dienstag, 16.07-16.30 Uhr, Bayern 2
Roman im Radio Die Denkmaschine Wundertüte
Gaby Dohm liest bis Anfang August »Der Krimi-Serie von Michael Koser Ein Rätselmagazin
Bastian« von Barbara Noack; anschließend Es ist wieder soweit! Die Fan-Gemeinde Am Mikrofon: Eva Deiglmayr, Sigrid Men-
lesen Nadja Tiller und Walter Giller »Ehe von Professor van Düsen kann das Porto zinger, Peter Fraas und Peter Hirsch
auf krummen Beinen« für Bitt- bis Drohbriefe an die Redaktion
sparen! Es gibt nämlich sechs neue Aben­
teuer mit der Denkmaschine! Donnerstag, 16.07-16.30 Uhr, Bayern 2
14täglich, Samstag, ca. 9.30 Uhr, Bayern 1
17. Juli, 21. August, 18. September, 16. Radio Espresso
Sie und er
Oktober, 20. November und 18. Dezember Die belebende Unterhaltungsmischung,
Szenen mitten aus dem Leben von Erne­ 1993 wechselweise mit buntem Magazin, Hör-
stine Koch - mit Ruth Kappelsberger, Willy
(Näheres siehe S. 110) stückchen und Ein weggeschichten, dazu je­
Harlander und Gustl Weishappel
weils am Monatsende »Rücklichter«, eine
10. und. 24. Juli, 7. und 21. August, 4. und satirische Bilanz der vergangenen Wochen.
18. September, 2., 16. und 30. Oktober, 14täglich, Sonntag, 20.03-21.00 Uhr,
13. und 27. November, 11. Dezember 1993 Bayern 1
Jeden zweiten und vierten Samstag,
Bairisch Herz
19.05 bis 20.00 Uhr, Bayern 2
Samstag, 19.10-20.55 Uhr, Bayern 1 Heiteres und Besinnliches in Wort und
Samstagsbrettl
Flohmarkt Liedern
Mitschnitte, Interviews und »Liederliches«
Ein heiteres Angebot mit Nachfrage Ausgabe Niederbayern/Oberpfalz -
zusammengestellt von Josef Berlinger Ein Streifzug durch die Kleinkunstszene
19.10-19.55 Uhr: Auf dem »Flohmarkt­ mit Sigrid Menzinger
Basar« kann man seinen Kinderwagen ver­ 4. Juli und 10. Oktober 1993
Außerdem Programme der bekanntesten
schenken, Sangesbrüder bzw. -Schwestern Ausgabe Oberbayern - zusammengestellt
deutschen Kabaretts und Veranstaltungen
suchen und vieles andere mehr. von Eva Demmelhuber
der Unterhaltungs-Abteilung auf bayeri­
20.05-20.55 Uhr: Der »Flohmarkt-Treff« 18. Juli, 29. August, 26. September und schen Kleinkunstbühnen, vorgestellt von
für Hörerinnen mit Herzenswünschen 5. Dezember 1993 Gabriele Englet.
Am Mikrofon: Eva Deiglmayr, Gabriele Ausgabe Schwaben - zusammengestellt 10. und 24. Juli, 14. und 28. August,
Englet und Susanne Nawrath von Robert Naegele 11. und 25. September, 9. und 23. Oktober,
Rufnummer: (0 89) 51 8111 1. August und 21. November 1993 13. und 27. November, 11. Dezember 1993
Sonntag, 10.04-11.00 Uhr, Bayern 2 HÖRSPIELE UND KRIMIS IN BAYERN 2 schlichten Küche zu einer ernsthaften
Wiederholung: Konkurrentin wird, scheut der ehrgeizige
Sonntag, 23.05-24.00 Uhr, Bayern 2 Unterhaltende Hörspiele Cigalon keine Mittel und Wege, die ge­
Montag, 20.05-21.30 Uhr, Bayern 2 schäftstüchtige Dame unschädlich zu
Sonntagsbeilage
machen.
- mit Michael Skasa
Christina Hicklova 9. August 1993

Sonntag, 14.30-15.00 Uhr, Bayern 2 Die Affäre »Sizilianische Venus« Rudolf Hofer
Unterhaltung zum Nachtisch mit folgen­ Regie: Götz Naleppa Das Salzburger Himmelbett
den Reihen: Produktion: RIAS Berlin/BR 1988 Posse mit Gesang
Unglaubliche Geschichten Die junge, attraktive Evelyn ist gezwun­ Regie: Stefan Rinser
Von Pierre Bellemare und France Arnaud gen, sich mit diversen Jobs durchs Leben
Produktion: BR 1984
zu schlagen, zum Beispiel als Versiche­
4. und 18. Juli, 1. und 22. August, 5. und rungsagentin. So lernt sie den schwerrei­ Der Salzburger Konditormeister Kipferl-
19. September, 10. und 24. Oktober, 7. und chen Baron von Sternberg kennen, der berger ist eine empfindsame Seele. Mitten
21. November, 5. und 19. Dezember 1993 bei ihr eine kostbare Venus-Statue versi­ in der schönen Salzburger Altstadt betreibt
chern läßt. Wie teuer ihn das zu stehen er sein Café Herzmanovsky. Seine Kondi­
Musik für eine Insel kommen soll, dämmert ihm erst ziemlich torei, seine Heimatstadt, die Kunst und die
spät. Ästhetik des Herzens bedeuten ihm alles.
Die Talkshow mit Gabriele Englet und Aber Nacht für Nacht suchen ihn in seinem
einem prominenten »Robinson« 12. Juli 1993
Himmelbett Alpträume heim ...
11. Juli, 8. August, 12. September, 17. Okto­ 23. August 1993
ber, 14. November und 12. Dezember 1993
Ludwig Anzengruber Carlo Goldoni
Poesie, Cabaret, Chanson Doppelselbstmord Mirandolina
Von Heinz Greul Funkbearbeitung: Oskar Weber Aus dem Italienischen von Ludwig Fulda
26. September und 28. November 1993 Regie: Edmund Steinberger Funkbearbeitung und Regie: Klaus Gmeiner
Musik: Raimund Rosenberger Produktion: ORF 1974
... und verschiedene Einzelsendungen: Produktion: BR 1959 Die hübsche und kluge Herbergswirtin
Hinter dem dramatischen Titel steckt eine Mirandolina ist es gewohnt, umworben zu
Bauernposse mit Gesang. Poldl und Agerl werden. Sogar ein weiberfeindlicher Hage­
Berlin wie es ißt und trinkt stolz erliegt ihren Reizen. Aber sie ist klug
geht es wie Romeo und Julia: Sie lieben
Von Dieter Fuß sich, aber ihre verfeindeten Familien las­ genug, auf der Höhe ihrer Triumphe das
25. Juli 1993 sen sie nicht heiraten. Da greift das junge Spiel abzubrechen und sich dem Manne
Liebespaar zu einer List, die es nicht nur anzu vertrauen, der der redlichste unter ihren
ans Ziel seiner Wünsche, sondern auch zwei Bewerbern ist.
Eine Geschichte zum Lohne alte Freunde wieder zusammenbringt. 6. September 1993
Von Angelika Stampfer 26. Juli 1993
29. August 1993 Fritz Meingast
Der Verderber
Marcel Pagnol Regie: Hellmuth Kirchammer
Cigalon oder: Der Koch der Köche Produktion: BR 1971
Funkbearbeitung: Martha Meuffels Franz hat mit dem Mähdrescher einen Ver­
kehrsunfall verursacht, bei dem sein Vater
Regie: Wolf Euba getötet und er selbst schwer verletzt wor­
Produktion: BR 1980 den ist. Dem ermittelnden Kommissar er­
Cigalon. berühmter Koch und Besitzer schließt sich im Gespräch mit dem Verun­
eines Gourmet-Restaurants, behandelt glückten eine Familiengeschichte, in der es
seine Gäste verächtlich, weil sie Banausen mehr als nur ein Opfer gibt.
sind. Aber als Madame Toffi mit ihrer 13. September 1993
Jimmie Chinn Eric Bogosian ist Supercomputer Sam für den letzten
Goldener Herbst oder: Talk Radio Detektiv in den ersten Jahren des kom­
Das Comeback der Maisie May menden Jahrtausends unersetzlich ...
Aus dem Amerikanischen
Aus dem Englischen von Uta Szyszkowitz von Helmut Stauss Titel und Termine:
Regie: Joachim Sonderhoff Funkbearbeitung und Regie: Richard Hey
Produktion: WDR 1991 Produktion: BR 1993 Folge 19: Euromüll

Ein Koffer voller Fotos ist alles, was Mai­ Barry ist der Star einer privaten Rundfunk­ 1. Juli 1993
sie May von ihrer Karriere als Sängerin station. In seiner Sendung geht er auf Hörer­
und Tänzerin geblieben ist, als sie in ein anrufe ein. Je spektakulärer sie sind, desto Folge 20: Euroblues
Altersheim für ehemalige Theaterkünstler besser ist das für die Einschaltquoten. Und
5. August 1993
zieht. Bald stellt Maisie fest, daß sie in die sind das einzige, was für seinen Boss
diesem »Kindergarten für Senile« völlig und die Programm-Sponsoren zählt. Barry
fehl am Platz ist. Da naht die Rettung in sitzt auf einem heißen Stuhl - also heizt er Folge 21: Attentat
Gestalt eines Produzenten ... seinen Hörern ein.
2. September 1993
27. September 1993 25. Oktober 1993

Folge 22: Westfront


Franz Xaver Kroetz Gerhard Rentzsch 7. Oktober 1993
Nicht Fisch, nicht Fleisch Augenblickchen IV
Regie: Franz Xaver Kroetz und Regie: Walter Niklaus
Folge 23: Wunderland
Peter Zwetkoff Produktion: DS-Kultur/BR 1992
4. November 1993
Produktion: SFB/WDR 1982 In diesen »Szenen aus deutschen Landen,
Der Druckgraphiker Edgar kündigt lieber, eingeleitet und mit Zwischenberichten ver­
als daß er sich zum Handlanger eines Com­ sehen über die Reise eines Mannes mit Folge 24: Paranoia
puters machen läßt. Sein Freund Hermann Pappkarton« gibt der Autor Hetären und 2. Dezember 1993
kämpft als aktiver Gewerkschafter für die Helden aus dem »Beitrittsgebiet« im Jahre
Erhaltung der Arbeitsplätze. Resignation Zwei der deutschen Einheit das Wort. Er Übrigens: Vier neue Abenteuer mit Jonas
macht sich breit. Der Fortschritt der Tech­ hat ihnen nicht nur aufs Maul geschaut, und Sam gibt’s ab Januar 1994 im Krimi­
nik ist offenbar kein Fortschritt für die Men­ sondern auch auf den Schuh - und zwar da, termin!
schen mehr. wo er drückt.
4. Oktober 1993 20. Dezember 1993
Peter Michel Ladiges
Joy Markert/Eberhard Wagner Nach den Romanen und Kurzgeschichten
von Janwillem van de Wetering
Fichtelsee Kriminalhörspiele
Schauplatz Amsterdam
Regie: Christian Stelzer Donnerstag, 20.05-21.00 Uhr, Bayern 2
Regie: Peter Michel Ladiges
Produktion: BR 1993
Produktion: SWF/NDR 1988/1990
Der Großstädter Severin stammt aus Fran­ Michael Koser
ken. Warum also nicht mal in der alten Hei­ Der Commissaris und sein Team: Hoofdin-
Der letzte Detektiv spector Halba, die Adjutanten Guldemee-
mat Urlaub machen? Er mietet zusammen
mit seiner Freundin Tina am Fichtelsee ein Science Fiction-Krimi-Serie ster und Grijpstra, Brigadier de Gier von
Fremdenzimmer. Aber während Tina die in bisher 24 Folgen der Amsterdamer Mordkommission. Sie
Umgebung genießt und mit den Einheimi­ Regie: Werner Klein klären in den Kriminalstories des nieder­
schen spricht, liegt Severin den ganzen Tag ländischen Autors (van de Wetering ging
Produktion: BR 1990/1991 in Amsterdam selbst neun Jahre lang als
in der Hängematte und grübelt.
Jonas lebt und arbeitet als Privatdetektiv uniformierter Polizist auf Streife) Tötungs­
11. Oktober 1993 in den Vereinigten Staaten von Europa. delikte, die in und um Amsterdam passieren.
Genauer in deren Hauptstadt. In Babylon. Titel und Termine:
Sein Partner ist Sam. Der ist überzüchtet,
überhochmezt, programmatisch überfüt­ Der Feind aus alten Tagen
tert. Ganz einfach verrückt. Und trotzdem 8. Juli 1993
Rattenfang oder Die Sache der Friesen zweite Frau, von der er sich gerade schei­ -ky
15. Juli 1993 den lassen wollte? Und was verschweigt Schotts letzte Fahrt
seine neunjährige Tochter Anja?
Regie: Albrecht Surkau
Eine Jurastudentin und Da fliegt Ravelaar 19. August 1993
Produktion: WDR 1989
22. Juli 1993
Tobias Schott wird in der S-Bahn erschla­
Christine Grän gen aufgefunden. Die Zugführerin will
Tod im Bundeshaus wegen des Lärms nichts gehört haben. Die
»Wer ist der Täter?« Polizei sucht nach einer Mitfahrerin, aber
Regie: Heidemarie Rohweder
Kriminalfälle zum Mitraten ermittelt auch in Skinheadkreisen. Hat der
Produktion: SWF/NDR 1990 Mord etwas mit seiner Arbeit zu tun? Er
- vorgestellt von Erwin Weigel kontrollierte nämlich illegal arbeitende
Elisabeth Berger, langjährige Sekretärin
Regie: Erwin Weigel eines Bundestagsabgeordneten, hat sich Ausländer ...
Produktionen: BR aus dem 5. Stock des Langen Eugen ge­ 14. Oktober 1993
stürzt. Anna Marx soll den Fall für das
- Ursendungen -
Bonner »Wochenmagazin« recherchieren.
Keine Chance für die Diebe, Mörder, etc.! Anna kennt die Bonner Szene. Und nicht
Und das nur deshalb, weil die Krimi-Fans nur die offizielle Fassade ... Rodney David Wingfield
von »Bayern 2« seit Jahren den Tätern auf
26. August 1993 Todessturz
der Spur sind. Manchmal auch den Täte­
rinnen. Und meistens mit großem Erfolg. Aus dem Englischen von Hans Hausmann
Und das - hoffentlich - auch in diesem Götz Fritsch Regie: Elisabeth Gyger
Halbjahr! Nach dem Roman von Patricia Highsmith Produktion: DRS Schweiz 1989
29. Juli, 30. September und 25. November Ripley under ground Harry ist in Schwierigkeiten. Seine Ver­
1993 gangenheit droht, ihn einzuholen. Als ehe­
Aus dem Amerikanischen von Anne Uhde
maliges Mitglied einer Antiterroreinheit
Musik: Peter Zwetkoff scheint es jemand auf ihn abgesehen zu
Und im August und September 1993 wieder Regie: Götz Fritsch haben. Jetzt gilt es, dem Feind zuvorzu­
Produktion: HR/SWF 1989 kommen ...
STARKE STÜCKE VOM
»SCHWACHEN« GESCHLECHT: 21. Oktober 1993
Der talentierte Tom Ripley handelt mit
Eva Maria Mudrich gefälschten Bildern von Derwatt. Der
gehört inzwischen zu den höchstbezahlten
Probelauf lebenden Malern. Nur ist er schon etliche
Hermann Naber
Regie: Frank E. Hübner Zeit tot. Seine Leiche wurde aber nie
gefunden. Ein Amerikaner behauptet, hin­ Nach der Erzählung von Raymond Chandler
Produktion: WDR 1990
ter den Schwindel gekommen zu sein. Nevada Gas
Ein gewagtes Experiment: Mit versteckter
Ripley fliegt nach London und gibt sich Aus dem Amerikanischen von Wilzu W.
Kamera sollen vier in Schmiergeldaffären
dort als der verschollene Derwatt aus ... Elwenspoek
verwickelte Bauunternehmer gefilmt wer­
den. Ein Experiment mit tödlichem Aus­ 9. und 16. September 1993 Musik: Peter Zwetkoff
gang ...
Regie: Hermann Naber
12. August 1993 Pauline Macaulay Produktion: SWF 1990
Der Tramp Was aus dem Kupferzylinder neben seinem
Regie: Jürgen Dluzniewski Fahrersitz ausströmt und sich mit Mandel­
Corinne Frottier geruch im Fond des Lincoln ausbreitet, ist
Produktion: SDR 1988
Allerleirauh dasselbe Gas, mit dem gerade der Halb­
Der junge Mann reist als Anhalter durch bruder eines Klienten hingerichtet worden
Regie: Bernd Lau Sussex. John Peters nimmt ihn im Auto mit ist. Staranwalt Candless hat zwar das Hono­
Produktion: NDR 1989 und lädt den Unbekannten zu sich nach rar für dessen Verteidigung kassiert, dann
Lindner ist in seiner Wohnung gefunden Hause ein. Johns griechische Frau Sophia aber mit der Staatsanwaltschaft einen Kuh­
worden. Vergiftet. Wer war sein letzter gerät dadurch in Gefahr, ln Todesgefahr ... handel abgeschlossen!
Gast? Seine geschiedene erste Frau? Seine 23. September 1993 28. Oktober 1993
Klaus Schmitz John Owen und James Parkinson zeit bewegten, schnell, treffsicher und mit
typisch bayerischem Biß und Witz aufzu­
Nach dem gleichnamigen Roman von Léo Mord vor Publikum
greifen. Aber nicht genug damit: Jedes Hör­
Malet Aus dem Englischen von Marianne de Barde spiel wurde live als öffentliche Aufführung
Die Brücke im Nebel Regie: Stefan Hilsbecher vor zahlreichem Publikum im Studio 1 des
Aus dem Französischen von Hans Joachim Produktion: SDR 1990 Bayerischen Rundfunks aufgenommen.
Hartstein Man riß sich um die Plätze und jede Sen­
Mord vor 500 Zeugen! Das Opfer, der dung war ein Ereignis. Aber daß die
Regie: Bernd Lau Schauspieler Scott, ist mitten in der Auf­ »Brummi G’schichten« ein Renner gewor­
Produktion: SWF 1989 führung auf der Bühne erschossen worden. den sind, verdanken sie vor allem ihren
Die Erschießungsszene gehörte zum Stück. Darstellern. Michl Lang und Liesl Karl­
Nestor Burma, Privatflic im Paris der
Mitspieler und Schütze Hayden leugnet stadt spielten das Ehepaar Brummi, Bar­
50er Jahre, wird um Hilfe für ein paar
Freunde von früher gebeten. Dadurch wer­ hartnäckig, die Waffe präpariert zu haben... bara Gallauner die Hausgehilfin Zenzi,
den für ihn Erinnerungen an seine Anar­ 16. Dezember 1993 Elfie Pertramer die Nichte Kathi und
chistenzeit lebendig; nicht immer schöne Rudolf Vogel den Hausfreund Wurmdo-
Erinnerungen ... bler. Viele andere bekannte Volksschau­
11. November 1993 Karl Lüke spieler glänzten in Gastrollen. Zum festen
Nach dem Roman von Georges Simenon Personal gehörte auch das beliebte Terzett
»Isarspatzen«, das mit seinen kabarettisti­
Maigret vor dem Schwurgericht schen Liedern das Leben und Treiben im
Klaus Hagerup und Tron 0grim
Aus dem Französischen von Wolfram Hause Brummi begleitete.
Der Mann aus Houston
Schäfer In diesem Halbjahr wiederholt der Bayeri­
Aus dem Norwegischen von Marianne Weno Regie: Otto Düben sche Rundfunk im »Radioabend Erster
Regie: Klaus Mehrländer Produktion: SDR 1990 Klasse« in Bayern 1 sechs Folgen (und im
Produktion: SDR 1990 Der kleine Werkstattbesitzer Gaston Meu- nächsten Jahr geht es weiter):
Die geregelte Welt des braven Schullehrers rant ist angeklagt, seine vermögende Tante
Häkon Tranvik gerät völlig aus den Fugen: und ein vierjähriges Mädchen ermordet zu
Hans Fitz/Kurt Wilhelm:
Seine Frau macht einen Seitensprung und haben. Im Zweifel über die Schuld Gas­
er findet sich im Krankenhausbett wieder. tons, führt Maigret »private« Untersuchun­ Die Goethefeier
Von Gangstern zusammengeschlagen ... gen durch. Und der Prozeß erlebt eine 3. Juli 1993
18. November 1993 sensationelle Wende ...
23. Dezember 1993 Kurt Wilhelm/Ellis Kaut/Fred Rauch:
Alte Liebe
Rodney David Wingfield
RADIOABEND »ERSTER KLASSE« 7. August 1993
Das unheimliche Dorf
IN BAYERN 1
Aus dem Englischen von Helga Kästner Olf Fischer/Heinz Erhardt:
Regie: Marina Dietz Samstag, 21.05-ca. 22.40 Uhr Das amerikanische Duell
Produktion: BR 1993 4. September 1993
- Ursendung - Brummi G’schichten Olf Fischer/Walter Netzsch:
Scharen von toten Möwen am Strand, die Zwischen Mai 1947 und Mai 1953 wurden
Schauergeschichte von den Ertrunkenen, Pension Fortuna
27 Folgen der beliebten volkstümlichen
die einmal im Jahr ins Dorf zurückkehren, Serie ausgestrahlt. Damals fegten die 2. Oktober 1993
das würde eigentlich schon genügen, um »Brummi G’schichten« buchstäblich die
Ann den Urlaub zu vermiesen. Aber dann Straßen leer. Auch heute, mehr als vierzig Fred Marko/Olf Fischer/ Kurt Wilhelm:
entdeckt sie auch noch, daß Paul, ihr Mann, Jahre später, sind sie in ganz Bayern immer Der braune Muff
nicht zufällig dieses Nest ausgesucht hat... noch ein Begriff. Sie waren und sind etwas 6. November 1993
9. Dezember 1993 Besonderes. Text und Inszenierung ent­
standen meist in Teamarbeit. Die Autoren Justin Schröder/Olf Fischer/Johann Rösler/
führten Regie und die Regisseure schrie­ Oskar Weber:
ben - kreative Improvisation war Trumpf!
Und nur so war es möglich, aktuelle The­ Die napoleonitanische Uhr
men, die die Menschen in der Nachkriegs­ 4. Dezember 1993
»Brummi G’schichten«: das ist die beliebte
und erfolgreiche Serie mit bayerischem
Witz und Biß, die von 1947 bis 1953 aus­
gestrahlt wurde. Die besten Stücke sind
jetzt wieder zu hören, jeden 1. Samstag im
Monat im Radioabend »Erster Klasse« in
»Bayern 1«.

Foto (oben): Die Isarspatzen mit Erika


Blumberger; (rechts unten v. 1.): Elfte Per-
tramer, Rudolf Vogel, Otto Storr, Liesl
Karlstadt und Michl Lang, (unten v. 1.)
Michel Lang und Rudolf Vogel.
Auf den Dackel gekommen:
Walter Giller las, assistiert von seiner
Frau Nadja Tiller, für die Reihe
»Roman im Radio« zwei Bücher von
Flans Gruhl »Liebe auf krummen Beinen«
und »Ehe auf krummen Beinen«.

»Talk Radio«, das Bühnenstück von Eric Bogosian von 1987 wurde in Amerika ein
sensationeller Theatererfolg. Rufus Beck vom Münchner Residenztheater spricht die Rolle
des Radiomoderators Barry Champlain in der Hörspielfassung, die am 25. Oktober 1993
in »Bayern 2« gesendet wird.
Die Denkmaschine Im letzten Moment: spielfassung eines seiner erfolgreichsten
Sechs neue Folgen mit Professor van Düsen Professor van Düsen Romane. - Es geht um den entlassenen
und seinem Chronisten und Begleiter Hut­ Man schreibt das Jahr 1902. Francis Kelly Sträfling Willy Kufalt, der nach dem ge­
chinson Hatch wartet in Sing Sing auf den elektrischen scheiterten Versuch, ein bürgerliches Leben
Von Michael Koser Stuhl. Für die »Denkmaschine« beginnt zu führen, wieder straffällig wird und
ein Wettlauf mit der Zeit. Gelingt es van demoralisiert ins Gefängnis zurückkehrt.
Regie: Rainer Clute
Düsen, den Todeskandidaten innerhalb der 18. Juli 1993
Produktion: RIAS 1988/1989/1990 nächsten 30 Stunden zu retten? Er hält ihn
nämlich für unschuldig ...
Ludwig Thoma
Professor van Düsen läßt die Sau raus 20. November 1993
Die Medaille
Um besagte Sau rauslassen zu können,
muß die »Denkmaschine« sie erst mal auf­ Professor van Düsen Funkbearbeitung: Helene von Fortenbach
stöbern. Denn das preisgekrönte Vieh na­ und der Mord im Club Regie: Albert Hörrmann
mens Marquise ist gekidnappt worden. Produktion: BR 1950
London, 1903. Im altehrwürdigen Glo­
Und dann geschieht zum Überfluß auch
betrotter Club. Hatch fällt eine Leiche Anläßlich seines Dienstjubiläums wird ein
noch eine blutige Mordtat ...
buchstäblich vor die Füße: die Leiche des braver Amtsdiener nicht nur mit einer
17. Juli 1993 Afrika-Forschers Sir Roderick Spargo. Medaille geehrt, sondern auch von seinem
Aus der Sicht der nicht ganz vorur­ Vorgesetzten mit einer Feier, die in dessen
Professor van Düsen teilsfreien Altherrengemeinschaft kommt Salon und mit vielen illustren Gästen statt­
und die sieben Detektive als Mörderin nur eine junge Schwarze in findet. Aber der Alkohol bringt die wahre
Frage ... Gesinnung an den Tag: Standesdünkel und
Der begabte Amateurkriminologe folgt
mit Assistent Hatch im Jahr 1906 einer 18. Dezember 1993 Gemütlichkeit vertragen sich schlecht ...
Einladung in den Yosemite-Nationalpark. 1. August 1993
Aber was dort zunächst wie eine Überra­ HÖRSPIELKLASSIKER
schung zu seinem 60. Geburtstag aussieht,
entpuppt sich als makabres Spiel ... Sonntag 15.05-ca. 16.30 Uhr, Bayern 2 Dorothy Parker
21. August 1993 Ladies im Hotel
Oskar Weber Aus dem Amerikanischen von Friederike
Fahr’n ma Euer Gnaden Roth
Professor van Düsen fährt Schlitten
Regie: Olf Fischer Funkbearbeitung und Regie: Irene Schuck
Der Professor, die Polizei von Dawson
City und Chronist Hatch auf Verbrecher­ Produktion: BR 1978 Musik: Peter Zwetkoff
jagd in Alaska. Wie gut, daß die »Denk­ München um 1910: DerFiakerGschwandt- Produktion: BR 1991
maschine« auch ein überragender Erfinder ner gibt wütend seine Lizenz zurück, weil Die amerikanische Schriftstellerin Dorothy
ist: Sein Pumpen-Motor-Schlitten ist jedem neuerdings die ihm verhaßten Auto-Taxis Parker, die am 22. August 1993 100 Jahre
Husky-Schlitten und anderen konventio­ auf seinem Standplatz stehen dürfen. Ein alt geworden wäre, gilt als Virtuosin des
nellen Fluchtmethoden überlegen. Viel­ amerikanischer Mäzen der Stadt besteht Dialogs und der gesprochenen Rede. Frech,
leicht ... jedoch darauf, nur von Gschwandtner be­ geistreich, kompromißlos und tragikomisch
18. September 1993 fördert zu werden. Ohne amtliche Genehmi­ wie ihre Erzählungen, die sie berühmt ge­
gung geht da gar nix. Aber ohne den Fia­ macht haben, ist auch ihr 1953 uraufge-
ker auch nicht... führtes Bühnenstück »Ladies im Hotel«.
Professor van Düsen
fällt unter die Räuber 4. Juli 1993 22. August 1993
Montenegro, 1904. Professor Dr. Dr. Dr.
Augustus van Düsen, sein Begleiter Hatch Hans Fallada Lena Christ
und andere aus der Reisegruppe in den Wer einmal aus dem Blechnapf frißt Madam Bäurin
Händen von Räubern! Und dann soll Hatch
Funkbearbeitung: Paul Hühnerfeld Funkbearbeitung und Regie:
auch noch den Häuptling vergiftet haben!
Die Räuber spitzen schon den Pfahl an, auf Regie: Gerd Beermann Edmund Steinberger
den sie den Armen setzen wollen. So ist es Produktion: SWF 1952 Produktion: BR 1983
Brauch ... Anläßlich Hans Falladas 100. Geburtstag Der Schiermoser-Sohn verliebt sich in eine
16. Oktober 1993 am 21. Juli 1993 senden wir die Hör­ Städterin. Das junge Paar muß hart gegen
die erwarteten Vorurteile kämpfen. Beson­ Tropeninsel. Als ihm das Mädchen Lena prophezeit Hermine, daß er sie sitzenlas­
ders die Schiermoserin zeigt sich als Aus­ begegnet und sie sich ineinander verlieben, sen wird. Und man deutet an, er habe ein
bund an Intoleranz allem und allen nicht ist es mit seiner stoischen Ruhe vorbei. anderes Mädchen auf dem Gewissen ...
Gleichartigen gegenüber und will die städ­ Ihre Liebe zieht den Haß eines einflußrei­
5. Dezember 1993
tische Schwiegertochter nicht auf dem Hof chen Mannes auf sich, und bald beginnt ein
dulden. Kampf auf Leben und Tod.
12. September 1993 31. Oktober 1993
Charles Dickens/Franz von Schönthan
Klein Dorrit
Friedrich Michael
Georg Lohmeier Funkbearbeitung: Hartmann Goertz
Silvia und die Freier
Übergang oder: Die Geduld Regie: Heinz-Günther Stamm
Funkbearbeitung: Robert Wega
Regie: Hellmuth Kirchammer Produktion: BR 1960
Regie: Heinz-Günther Stamm
Produktion: BR 1977 »Klein Dorrit« lebt mit ihrem Vater und der
Produktion: BR 1967 Der pensionierte Lokomotivführer Rupert ganzen Familie im Schuldgefängnis. Das
Silvia, eine schöne junge Witwe, geht auf Stoß ist 76 Jahre alt, hat allerhand Aben­ edle junge Mädchen wird in viele melodra­
Reisen, um der Schar ihrer aufdringlichen teuer bestanden, war zweimal verheiratet, matische Ereignisse verstrickt. Falsche ge­
Verehrer zu entfliehen. Aber die versetzten ist längst Großvater, und liegt jetzt schwer­ sellschaftliche Ansprüche, verfilzte Büro­
Kavaliere jagen ihr nach. Wo immer einer krank im Spital. Immer noch wartet er auf kratie, Geldgier und Betrug treiben die
von ihnen Silvias Weg kreuzt, gibt es einen die Erfüllung seiner lebenslangen Sehn­ Handlung voran, nicht zu vergessen klein
handfesten Skandal. Nur ein Mann verfolgt sucht. Endlich erfährt er, daß man niemals Dorrits Liebe zu einem jungen Lord.
sie nicht. Das gibt der begehrten Dame zu die Geduld verlieren darf ... 19. Dezember 1993
denken ...
7. November 1993 (Weitere Hörspielinformationen auf
19. September 1993 S. 59 ff.)

Josef Ruederer Felix von Mendelssohn


Die Morgenröte Das verlorene Ich ... und nach den Hörspielklassikern:
Funkbearbeitung und Regie: Funkbearbeitung: Bernd Mellaire Sonntag, gegen 16.30-17.00 Uhr, Bayern 2
Edmund Steinberger Regie: Otto Düben »C’est si bon la chanson!«
Produktion: BR 1961 Produktion: 1988 Von und mit France Arnaud
Im revolutionsträchtigen Jahr 1848 trieb es Ein Mann wird bei einem Autounfall töd­ 18. Juli, 22. August, 19. September,
auch die Münchner Bürger auf die Barri­ lich verletzt - nur sein Gehirn bleibt funk­ 31. Oktober, 21. November und
kaden. Das »g’schlamperte Verhältnis« tionsfähig. Ein anderer Mann stirbt an 19. Dezember 1993
ihres Königs Ludwig I. mit Lola Montez, einer Kopfverletzung, aber sein Körper ist
die er sogar zur »Gräfin Landsberg« unversehrt. So ergreift ein ehrgeiziger Neu-
machte, erhitzte das Volksgemüt so sehr, rochirurg die Chance, die heilen »Teile«
daß es zu einem Aufstand kam, der mit der zusammenzufügen. Die Operation gelingt. Sonntag, 19.40-20.00 Uhr, Bayern 2
Verbannung der schönen Tänzerin endete. Aber wie heil ist der »Patient«? Lyrik nach Wunsch
10. Oktober 1993 21. November 1993 Lieblingsgedichte der Hörer
- vorgestellt von Eva Berthold, Georg
Joseph Conrad Kostya und Klaus Neumann
Josef Martin Bauer
Das Geheimnis von Samburan
Übers Wasser ist ein Weg
Aus dem Englischen
Regie: Edmund Steinberger SONDERSENDUNG
von Maureen Ann Collins
Produktion: BR 1964 IN BAYERN 1
Funkbearbeitung: Bernd Grashoff
Im Dorf kennt man sich. Und man vergißt »An uns Frauen bleibt alles hängen«
Regie: Günther Sauer
nicht so schnell wie in der Stadt. Als die
Produktion: BR/WDR 1985 Monologe, Szenen und Lieder
hübsche Hermine in die Fänge eines länd­
lichen Don Juans namens Felix gerät, be­ mit Liesl Karlstadt
Der Abenteurer Heyst lebt eigenbrötlerisch
und ganz in seine Bücher vertieft auf einer ginnt die Gerüchteküche zu kochen. Man 15. August 1993
S ONDERSENDUNGEN Leichte Musik Telefon-Wunschkonzert
IN BAYERN 2
Wir bieten an: Volkstümliche Melodien,
in »Bayern 1« Schlager und Evergreens
Poeten und Musik
Freitag, 18.30-19.55 Uhr, Bayern 1
Öffentliche Veranstaltungen
15. August, 3. Oktober, 17. November und
26. Dezember 1993 Die hört man gern!
Hits von gestern und heute
Zum 30. Todestag von Edith Piaf Montag mit Freitag, 20.35-22.00 Uhr,
am 11. Oktober: REGELMÄSSIGE SENDUNGEN Bayern 1
Hymne auf den Spatz von Paris Auf geht’s in B 1!
Leben und Chansons der Edith Piaf Musik für Frühaufsteher Traummelodie
Von Dieter Mayer-Simeth Montag mit Freitag, 5.06-5.57 Uhr, Montag mit Freitag, 22.05-22.57 Uhr,
10. Oktober 1993 Samstag und Sonntag, 5.36-5.57/6.00 Uhr, Bayern 1
Bayern 1

»Gestatten, Nase ...« Die Musik kommt!


Das Musikjournal
Betrachtungen über das Riechen, angestellt Volkstümliche Melodien aus Bayern
von einer Nase Mit fröhlichen Melodien, und Umgebung
dazwischen Informationen und Tips
Von Angelika Stampfer Samstag, 7.08-8.53 Uhr, Bayern 1
Montag mit Freitag, 6.06-8.57 Uhr,
1. November 1993
Bayern 1
Funkpost am Samstag
Zwischen Halensee und KaDeWe Ein Magazin mit Einkaufstips,
Gut aufgelegt
Wie Kabarettisten Sportinformationen und Glossen
B 1-Melodien am Vormittag
(einst) ihre Stadt besangen Tips und Unterhaltung - unter anderem
Montag mit Freitag, 10.04-13.00 Uhr, 14täglich ca. 9.30 Uhr:
Von Heinz Greul
Bayern 1
1. November 1993 Sie und er
Szenen mitten aus dem Leben mit Ruth
Das GlUckwunschkonzert Kappelsberger, Willy Harlander und Gustl
Rücklichter - eine heitere Jahresbilanz
Montag mit Freitag, 16.00-16.55 Uhr, Weishappel
Von Rüdiger Schablinski Bayern 1 Samstag, 9.04-12.00 Uhr, Bayern 1
25. Dezember 1993
Weißblauer Montag
Die weißblaue Musikparade
Bayerisches - bunt gemischt, angesagt von
Am Mikrofon: Franz Messner
beliebten Volksschauspielern und Verse-
schmieden Samstag, 12.06-12.56 Uhr, Bayern 1
Montag, 18.30-19.55 Uhr, Bayern 1
B 1-Schlager-Roulette
Deutsche Schlagerparade Samstag, 15.06-15.30 Uhr, Bayern 1
- präsentiert von Thomas Brennicke
Dienstag, 19.05-19.55 Uhr, Bayern 1 Samstagabend Blasmusik
14täglich Samstag, 17.30-18.00 Uhr,
Sie wünschen ...? Bayern 1
Wir spielen Ihre Lieblingsplatten,
aufgelegt von Franz Messner B 1-Schlagerladen
Mittwoch, 18.30-19.55 Uhr, Bayern 1 Samstag, 18.15-19.00 Uhr, Bayern 1
Spätlese B 1-Schlagerkarussell »Kinder wie die Zeit vergeht«
Musik vor Mitternacht Am Mikrofon: Enrico de Paruta Eine Weihnachts-Schlagerrückblende mit
Samstag und Sonntag, 23.08-24.00 Uhr, Sonntag, 15.06-17.00 Uhr, Bayern 1 kleinen Anmerkungen zu weihnachtlichen
Bayern 1 Ereignissen der letzten 50 Jahre
26. Dezember 1993
Volkstümliche Hitparade
- vorgestellt von Walter Föhringer
Mit Musik in den Sonntag Die Schlager des Jahres
14täglich Sonntag, 19.10-19.55 Uhr,
Sonntag, 6.06-7.57 Uhr, Bayern 1 Am Mikrofon: Franz Messner
Bayern 1
31. Dezember 1993

Grüße aus ... Hitpanorama


Endspurt ’93
Eine Stunde mit volkstümlicher Musik Sonntag, 21.05-22.00 Uhr, Bayern 1
31. Dezember 1993
Sonntag, 8.05-9.00 Uhr, Bayern 1
An 17 Sonntagen aus folgenden Orten live: ARD-Nachtexpress
Silvester-Fundgrube
4. Juli: Zapfendorf/Oberfranken Donnerstag/Freitag, 0.08-4.55 Uhr,
31. Dezember 1993
11. Juli: Rottenbuch Bayern 1

25. Juli: Sankt Englmar


1. August: Speichersdorf/Oberfranken EINZELSENDUNGEN
8. August: Mitterteich Blasmusik unter der Bavaria
22. August: Aichach Ein großes Standkonzert der Münchner
29. August: Adelsdorf/Mittelfranken Oktoberfestkapellen
5. September: Blaibach 26. September 1993
19. September: Bamberg/Oberfranken
26. September: Rain Deutschlandreise ’93
3. Oktober: Thüngersheim/Unterfranken Eine musikalische Reise in alle Bundes­
17. Oktober: Pfarrkirchen länder
- mit Klaus Havenstein
24. Oktober: Steinfeld/Unterfranken
3. Oktober 1993
31. Oktober: Bärnau
28. November: Langenaltheim/Mfr.
12. Dezember: Röllbach/Unterfranken Ein kleines Lied auf allen Wegen
19. Dezember: Oberaudorf Prominente und ihre Lieblingslieder
24. Dezember 1993

Melodien für Millionen Das große Wunschkonzert


Sonntag, 9.06-10.00 Uhr, Bayern 1 am Heiligen Abend
Am Mikrofon: Franz Messner
24. Dezember 1993
Musikanten in B 1
Sonntag, 11.04-13.00 Uhr, Bayern 1 Weihnachten in Deutschland
25. Dezember 1993

Musikalisches Gästebuch
14täglich Sonntag, 14.04-15.00 Uhr, B 1-Weihnachtsfundgrube
Bayern 1 25. Dezember 1993
Leichte Musik Samstag:
Phono-Shop
in »Bayern 2«
Abwechselnd:
CD-Neuheiten
LP-Reprise
Joe’s Jukebox

Letzter Samstag im Monat:


REGELMÄSSIGE SENDUNGEN Altes und Neues vom internationalen
Langspielplattenmarkt
Montag:
Jazztoday
Jede fünfte Woche:
Mit Joe Kienemann
Die Platte war dabei
23.07-24.00 Uhr, Bayern 2
16.04-17.00 Uhr, Bayern 2

Mittwoch:
BR-Jazz-Nacht
Abwechselnd:
0.05-2.00 Uhr, Bayern 2
BR Jazz-Club
Jazz auf Reisen
Sonntag:
Bühne frei im Studio II
Halleluja in Pop
Jazz unlimited
7.08-7.15 Uhr, Bayern 2
Letzter Mittwoch im Monat:
Jazz aus Nürnberg
Schellack-Souvenirs
23.07-24.00 Uhr, Bayern 2
20.03-21.00 Uhr, Bayern 2

Donnerstag:
Letzter Sonntag im Monat:
All that Jazz!
»Ich hab’ zu Haus’ ein Grammophon...«
Mit Joe Kienemann
Hans Günter Martens kramt
21.00-21.30 Uhr, Bayern 2 in seiner Plattenkiste
20.03-21.00 Uhr, Bayern 2
Freitag:
AH that Jazz! EINZELSENDUNG
Mit Joe Kienemann
Folkfestival in Kaltenberg
21.00-21.30 Uhr, Bayern 2
7. August 1993

Hot-Club
Mit Ado Schlier
23.07-24.00 Uhr, Bayern 2

B 2-Nachtsession
Musik für wache Ohren
Am Mikrofon: Walter Meier
0.05-2.00 Uhr, Bayern 2
Fritz Straßner verstarb im Februar 1993. Intendant Albert Scharf würdigte
ihn als eine der markantesten Stimmen des Bayerischen Rundfunks,
für den er seit 1948 arbeitete. Er gewann ein Millionenpublikum, vor allem
durch Hörfunkreihen wie »Bairisch Herz«, Wandersendungen und unge­
zählte Hörspiele.
Katharina de Bruyn wurde besonders durch den »Komödien­ Gustl Bayrhammer war eine Institution für Bayern.
stadel« bekannt. Auf dem Foto ist sie im Oktober 1985 als Als Schauspieler stellte er nicht nur Ludwig Thoma-Gestalten
Franzi Holzinger, in »Der Onkel Pepi« zu sehen. Die beliebte hervorragend dar, wie in »Der Wittiber« oder »Magdalena«.
Schauspielerin verstarb im Februar 1993. Er war auch der Kommissar Veigel im »Tatort« und natürlich
für die kleinen Zuschauer der »Meister Eder« in den Pumuckl-
Geschichten. Gustl Bayrhammer verstarb im April 1993.
Studio Franken

Wort aus dem - Auf vielfachen Wunsch wird die Podi­ radikalen Kletterern - und man findet sie
umsdiskussion mit Daniel Goeudevert, auch im Programm der Unterhaltung (im
Studio Franken Philip Rosenthal und Renate Schmidt im August). Wir gehen auch nach Iphofen zur
Rahmen der Bamberger Hegeltage 1992 Weinlese (live am 30. Oktober, 18.15 Uhr,
wiederholt, die das »Neue Denken in Poli­ Bayern 1), wo sich nach getaner Arbeit im
tik, Wirtschaft und Wissenschaft« zum Weinberg nicht nur gemütlich über den
Die Feier ihres 250jährigen Bestehens ist
Thema hatte (1. September, 20.05 Uhr, neuen Wein reden läßt, sondern besser
für die Universität Erlangen-Nürnberg ein
Bayern 2). noch über 1000 Jahre Weinbau und die sie­
Ereignis, an dem deutlich werden soll, wie benhundertfünfzig Jahre alte kleine Stadt
sehr sich die Friedrich-Alexander-Univer- - Zum »Tag der Deutschen Einheit« ist
dann noch einmal der immer noch deutsch­ mit Turm und Tor. Auch die Sendereihe
sität der Gegenwart verpflichtet weiß. Sie »Poeten und Musik« wird als öffentliche
stellt sich z. B. mit ihrem Symposion deutsche Briefwechsel zwischen Angela
Baumann aus Franken und Silke Irrgang Veranstaltung produziert (z.B. in Aben-
»Region 2000« der kritischen Bewertung
aus Brandenburg zu hören (3. Oktober, berg am 19. Dezember, Sendung am 26.
ihrer derzeitigen und zukünftigen Rolle in Dezember, Bayern 2).
der Region. In diesem Zusammenhang Bayern 2).
steht auch die Jubiläums-Ringvorlesung Die Fränkischen Pressetage ’93 - in die­ Zum Kabarett wird das »werthe« Publikum
unter dem Titel »Geschichte und Heraus­ sem Jahr in Würzburg - haben sich den ins Studio 1 des Studios Franken geladen:
forderung« (14. Juli, 20.05-21.30 Uhr, »Journalismus zwischen Unabhängigkeit Krauss & Regenauer »Koste es, was Sie
Bayern 2). und Käuflichkeit« vorgenommen. Die Ab­ wollen« (l.Juli, 22.05 Uhr, Bayern 2).
Zum 81. Studiogespräch ging ein langge­ schlußdiskussion überträgt Studio Fran­ Unterhaltung-Wort im Studio Franken ist
hegter Wunsch in Erfüllung: Daniel Baren­ ken am 24. Oktober von 11.30-12.30 Uhr Forum für Dialekt-Literatur. Zwischen
boim, derzeit in Bayreuth mit der neuen in Bayern 2. Autorenporträts und Experimenten sind die
Tristan-Inszenierung beschäftigt, wird im Nicht zuletzt wegen seiner, auch heute neuen Tendenzen der fränkischen Autoren
Gespräch mit Jürgen Meyer-Josten zu noch, prägenden Bedeutung für die Medi­ zu hören - z.B. von Gerhard C. Krischker,
hören sein (24. Juli, 22.05-23.00 Uhr, zin, würdigt Gerhard Wehr aus Anlaß des Helmut Haberkamm, Habib Bektas und
Bayern 2). Apropos »Tristan-Premiere«: 500. Geburtstags »Paracelsus in Nürn­ Klaus Schamberger.
Studio Franken konnte Peter Wapnewski berg« (5. Dezember, 11.30-12.30 Uhr, Auch Hörspiele sind Teil literarischen
zu einem Essay animieren, der in der Bayern 2). Schaffens. Zu hören sein werden »Hänsel
Pause der Übertragung aus Bayreuth ge­ Ralf Huwendieks Reihe »Abenteuer des und Gretel und die Lebkuchen - Humper­
sendet wird (25. Juli, Bayern 4). Alltags - Ein Magazin der Kultur und der dincks Singspiel mit einem Krimi aus der
Gerhard C. Krischker ist eigens nach Java Launen« wird fortgesetzt und ist jeweils Lebkuchenstadt Nürnberg« von Doris
gereist, um dort den Spuren Max Dau- am letzten Mittwoch im Monat um 22.05 Groß (24. Dezember, Bayern 2) und ein
thendeys nachzugehen, in der Hoffnung, Uhr in Bayern 2 zu hören. Tourismus-Stück von Joy Markert und
vielleicht doch noch ein paar neue zu ent­ Eberhard Wagner mit dem Titel »Fichtelsee«
decken. Dem Ergebnis dieser Spurensuche (11. Oktober, 20.05 Uhr, Bayern 2).
gab er den Titel: »Aus meinem Leben ein
javanisches Märchen machen« (28. August, UNTERHALTUNG Unterhaltung ist schließlich auch das Spiel
22.05 Uhr, Bayern 2). mit Themen, über die man sich unterhält:
Die Redaktion Unterhaltung geht ins Land über Liebe, Leid und Ausländer in dem frän­
Auf drei Wiederholungen im Programm und macht Programm nicht allein für das kischen Singspiel »Tanz Ljubica« von Wil­
sei besonders verwiesen: Radio, sondern zuerst mit dem Publikum helm Staudacher und Hans-Peter Nitt aus
- Am 26. August wäre Julius Kardinal vor Ort; z. B. in der Fränkischen Schweiz, Rothenburg ob der Tauber. Auch reden
Döpfner 80 Jahre alt geworden. Kurz vor deren landschaftliche Reize vor zweihun­ Eltern endlos darüber, was das kleine Kind
seinem Tode, 1976, war er Gast des dert Jahren entdeckt wurden. Heute finden mit seinem Schreien sagen will (Reinhard
30. Studiogesprächs und erzählte über wir dort die schönsten fränkischen Idyllen Knodt »Was das Baby will«) - Und: wer
seine »fränkischen Jahre« (21. August, mit Fels und Fachwerk, Dampfeisenbahn unterhält sich nicht gern über die Sterne
22.05 Uhr, Bayern 2). und Paddelboot, romantischen Ruinen und und wie sie vermarktet werden, um uns
mehr oder weniger Glück zu versprechen Monat Anwalt der Hörer, die über das Hörbilder aus Franken
(Friedhelm Sikora »Es ist kein Ordnung »Bürgertelefon« live mit politischen Man­ sind unter dem Titel »Vom Main zur
mehr in die Stern«, 26. Dezember, Bayern 2). datsträgern ins Gespräch kommen, und ein­ Donau« und »Welle Mainfranken« jeden
So bietet auch bei trübem Himmel der mal in der Woche bietet »Franken aktuell« Sonntag zu hören (11.30-12.30 Uhr, Bay­
radiophone Blick in die Sterne klare Aus­ Hintergrund, Meinung und Kritik in den ern 2):
sichten. Mittwochsmagazinen, u. a. zu den Themen­
bereichen Umwelt, Wirtschaft und Soziales,
Hochschulen und Bildung sowie Literatur. Paracelsus in Nürnberg
Bleibt noch der beliebte »Dauerbrenner«, Ein Porträt zum 500. Geburtstag
REGIONALPROGRAMM das Rätsel »Ins Land der Franken fahren«. Von Gerhard Wehr
Heimatspiegel
Radio-Forum für fränkische Literatur und
Berichte und Musik
Musik
aus Altbayern/ Schwaben und Franken
Von Rainer Lindenmann
(Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen) Welle Mainfranken
Montag mit Freitag, 6.06-6.55 Uhr, Montag mit Freitag, 11.30-12.30 Uhr, Auf den Spuren der ersten Europäer
Bayern 2 Bayern 2 Unterwegs auf dem neuen Keltenweg
Der Heimatspiegel, die Frühsendung aus Höhepunkt für das Regionalstudio Main­ zwischen Aisch, Main und Werra
Nürnberg und Würzburg, erfreut sich wei­ franken wird die Mainfrankenmesse vom Von Ulrich Gineiger
ter überaus positiver Resonanz. Dieter 25. September bis 3. Oktober auf den
Scharf bietet 1993 unter anderem die Würzburger Mainwiesen sein. Über Der Berg, der Fluß, das Dorf
Sendereihen »Baudenkmäler in Franken« 150.000 Besucher werden wieder im Mes­ Eine poetische Landschaft
sowie eine Serie über die »Buckel-Apo­ sestudio erwartet, das zum ersten Mal Von Reinhard Knodt
theker« und »Fränkische Laientheater«. gemeinsam mit Mainpost und Fränkischem
Großer Beliebtheit erfreuen sich auch die Volksblatt in einer eigenen Medienhalle Landschaft Franken - Ländliches Franken
Kurzporträts von Sänger- und Musikanten­ aufgebaut wird. Damit wollen sich die
gruppen aus Franken. beiden unterfrankenweit tätigen »alten Von Elisabeth Engelhardt
Medien« mit all ihren aktuellen Vorzügen
Franken aktuell präsentieren. Das Programm bietet wieder Ein Herzog für die Patrioten
eine Mischung aus Information und Unter­ Zum 150. Geburtstag und 100. Todestag
Montag mit Freitag, 11.30-12.30 Uhr,
haltung. Neben sieben Ausgaben des Mit­ Herzog Ernsts II. von Sachsen-Coburg und
Bayern 2
tagsmagazins der Welle Mainfranken mit Gotha - Von Rainer Kretschmann
Aus dem reichhaltigen Programmangebot
Studiogästen und Musik aus ganz Unter­
ragen fünf Ereignisse besonders heraus: Das Hoffen auf den Aufschwung
franken soll es u. a. am 2. Oktober ein
der »Tag der offenen Tür« im Nürnberger Schilderungen aus dem erzgebirgischen
großes Volksmusiktreffen geben, das im
Studiopark am 17. Juli, das »Urlaubs­ Landkreis Schwarzenberg
Programm Bayern 1 direkt übertragen wird.
radio« mit Tips und Informationen für
Ein Medienrestaurant mit fränkischen Von Rainer Kretschmann
Feriengäste und Daheimgebliebene in den
Spezialitäten lädt ebenfalls zum Verweilen
Sommermonaten Juli und August, die
ein wie eine audiovisuelle Fotoausstellung.
»BR-Radltour«, die in der letzten Juli­
Gezeigt wird eine Auswahl jener Bilder,
Woche durch Ober- und Mittelfranken DIE NEUEN NACHBARN
die in einem Buch der Welle Mainfranken
führt, die Festwoche zum 250. Jubiläum Das Unstrut-Tal: Thüringen und der Wein
zu finden sind, das zur Mainfrankenmesse
der Universität Erlangen-Nürnberg um den
auf den Markt kommt. Von Bernhard Windisch
Gründungstag, 4. November, und nicht
zuletzt das nun schon traditionelle Messe­
studio auf der Verbraucherausstellung Nachkriegs-Kultur in Erlangen:
»Consumenta« vom 30. Oktober bis zum Kirchen-Musik - Von Bernhard Klaus
7. November im Messezentrum Nürnberg. Heute in Franken Theater - Von Marlies Hübner
Gerade der »Tag der offenen Tür« und das
»Consumenta«-Messestudio sind beson­ Montag mit Freitag, 14.03-14.10 Uhr,
ders attraktive Möglichkeiten, das Regio­ Bayern 1 »Von Rotenhänen, Hühnereyern und
nalmagazin den Hörern nahe zu bringen Aktuelle Informationen und Berichte aus Greiffenclauen«
und vor allem mit ihnen ins Gespräch zu ganz Franken bietet dieses regionale Kurz­ Das >Burgenland< nordöstlich von Ebern
kommen. »Franken aktuell« ist einmal im magazin. Von Gerhard C. Krischker
PROSPEKT 54 Musik aus dem B 4 digital
Dettwang bei Rothenburg Alle sechs Wochen Montag,
Studio Franken 16.07-18.00 Uhr, Bayern 4
Von Wilhelm Staudacher

Der sanfte Rebell aus Franken Auch in diesem Sommer stehen Konzert­ Nachtakzente
Andreas Bodenstein von Karlstadt aufnahmen von den großen nordbayeri­ Montag mit Freitag, 23.00-24.00 Uhr,
Von Anneliese Lussert schen Musikfestivals im Zentrum des Pro­ Bayern 4
gramms. Im Mai stellte die »32. Musica 2.-6. August, 13.-17. September,
Bayreuth« neben Bekanntem Unbekanntes
25.-29. Oktober, 6.-10. Dezember 1993
»Agus« in Bayreuth vor, ebenso wie dann im Juni die »Musica
Deutschlands einzigartige Selbsthilfe­ Franconia«, die 6. Internationalen Festtage
gruppe für Angehörige von Suizidopfern für Alte Musik in Nürnberg. Ende Juni Concerto bavarese
Von Jörg Müllner begannen die »42. Internationale Orgel­ Werke fränkischer Komponisten
woche Nürnberg - Musica sacra«, diesmal Dienstag und Donnerstag,
mit dem Thema »Memento mori«, und der 14.03-15.00 Uhr, Bayern 4
Der Aufbruch hat schon begonnen »8. Kissinger Sommer« mit umfangreichen,
Krisen, Chancen und Zukunftsvisionen im reizvollen Programmen. Schließlich lockt
Jahr des Diözesanjubiläums im August - wie alle zwei Jahre - die Musik unserer Zeit
Vortrag von Roland Breitenbach »Bachwoche Ansbach«. Radiophonie/Neue Musik
Seit jeher wird der Nachwuchs in Studio Jeden 1. Dienstag im Monat,
Franken besonders betreut: Konzerte von 23.07-24.00 Uhr, Bayern 2
Der liebe Gott: ziemlich polyglott
den Wettbewerben »Jugend musiziert« und
Ein Klangbild von Godehard Schramm dem Deutschen Musikwettbewerb sind im
Junge Leute musizieren
Programm. Daneben werden die »Nürn­
berger Studiokonzerte« ebenso fortgeführt Jeden letzten Mittwoch im Monat,
Die Fremdenlegion kam aus Hohenlohe 14.30-15.00 Uhr, Bayern 2
wie die Übertragungen von den Festivals
Von Carlheinz Gräter der »Leichten Musik«: vom »Sommer
im Park« im Juli gleich zweifach, vom Konzert am Morgen
Die Bamberger Keller »13. Rock im Burggraben« und vom Donnerstag, 6.05-8.57 Uhr, Bayern 4
»18. Nürnberger Bardentreffen«.
Von Kai Dunkel und Jens Nordmeyer
Instrumentalisten/Junge Solisten
Jeden 2. Freitag, 9.03-10.00 Uhr,
Bayern 4
ERNSTE MUSIK

REGELMÄSSIGE SENDUNGEN Musik-Feature


Jeden letzten Freitag im Monat,
Klassik Promenade 20.05-21.00 Uhr, Bayern 2
Jeden 2. Montag im Monat
12.05-14.00 Uhr, Bayern 4
ARD-Nachtkonzert
12. Juli, 9. August, 13. September,
11. Oktober, 8. November und Monatlich Freitag/Samstag,
13. Dezember 1993 1.00-2.00 Uhr, Bayern 2 und Bayern 4

Musikalische Soiree Geistliche Musik


Sonntag und Montag, 18.05-18.30 Uhr, Jeden letzten Samstag im Monat,
Bayern 4 22.05-22.30 Uhr, Bayern 4
Forum Musik
Alle zwei Monate am letzten Montag im Frühkonzert
Monat, 22.05-23.00 Uhr, Bayern 2 Sonntag, 6.05-6.56 Uhr, Bayern 4
B 4 spezial - Musik meiner Wahl WORT-MUSIK-SENDUNGEN Kissinger Sommer
Alle zwei Monate Sonntag, Weimarer Abschlußkonzert
Freitag, 20.05-21.00 Uhr, Bayern 2
14.03-15.30 Uhr, Bayern 4 17. Juli 1993 (live)
15. August, 17. Oktober und
12. Dezember 1993 Josef Ulsamer zum 70. Geburtstag
Renaissance-N achmittag
Von Dieter Kirsch
Musik regional Emma Kirkby, Sopran;
30. Juli 1993 Consort of Musicke London
1. und 5. Sonntag im Monat,
13.07-13.30 Uhr, Bayern 2 regional »Jetzt hauen wir den Siegfried in die 18. Juli 1993
Pfanne«
Musikalisches Tafelkonfekt Die 7. deutsch-französische Musiktheater­ I Solisti Instrumentale Leipzig
werkstatt in Bayreuth
Sonntag, 13.30-14.00 Uhr, Bayern 4 Leitung und Solist:
Von Ursula Adamski-Störmer Burkhardt Glaetzner, Oboe
Neue Musik/Studio für Musik 27. August 1993 23. Juli 1993
Jeden 1. Sonntag im Monat,
Im Umkreis des Schedelschen Lieder­
23.00-24.00 Uhr, Bayern 4 Opemgala
buches:
Geistliche und weltliche Musik um 1450 Händelfestspielorchester Halle
Abendschwerpunkte: 11. September 1993
Von Werner Bleisteiner
Geistliche Musik
24. September 1993
Alle sechs Wochen Montag, Bläserensemble Guy Touvron
20.15-22.00 Uhr, Bayern 4 Zwischen Schumann und Chopin: 28. September 1993
Stephen Heller (1813-1888)
Kammermusik Von Knut Franke
Musica Bayreuth
Alle zwei Monate Mittwoch, 29. Oktober 1993
20.15-22.00 Uhr, Bayern 4 Klavierkonzert mit Igor Kamenz
»Frau, Musik und Männerherrschaft« 19. Juli 1993
Bamberger Symphoniker in den Erzählunen von Adalbert Stifter
Alle vier Wochen Mittwoch, Von Jörg Krämer Musica Franconia
20.15-22.00 Uhr, Bayern 4 26. November 1993 Trompetenkonzerte mit Michael Laird,
Steve Kevey und dem Fränkischen Kam­
Chormusik merorchester
Alle sechs Wochen Donnerstag, 26. Juli 1993
20.15-21.00 Uhr, Bayern 4

Konzert Podium ÖFFENTLICHE KONZERTE Bachwoche Ansbach


10.03-12.00 Uhr, Bayern 4 Die Kunst der Fuge
Música antiqua
26. Juli, 16. August, 15. September, Neues Leipziger Streichquartett;
28. September, 2. November und Musik in Rom um 1700 Leipziger Holzbläservereinigung
14. Dezember 1993 II Teatro Armónico Rom
28. August 1993
7. Juli 1993
Serenade
Conrad Steinmann. Blockflöte; Trio Sonnerie
23.00-24.00 Uhr, Bayern 4 Johann Sonnleitner, Cembalo 29. November 1993
Vom 20. bis 24. September 1993
2. November 1993

KlassikPlus Die Sächsischen Streichersolisten Liederabend mit Peter Schreier


18.30-20.00 Uhr, Bayern 4 der Staatskapelle Dresden Am Klavier: Walter Olbertz
Vom 22. bis 26. November 1993 11. Juli 1993 30. Juli 1993
Trio Fontenay Musikantenblättla Fränkische Weihnacht
und Tabea Zimmermann, Viola Sonntag, 12.30-13.00 Uhr, 24. Dezember 1993
16. August 1993 Bayern 2 regional
LEICHTE MUSIK
Bundeswettbewerb »Jugend musiziert« Grüße aus Franken
Darmstadt 1993 REGELMÄSSIGE SENDUNGEN
Monatlich Sonntag, 8.05-9.00 Uhr,
10. September und 8. Oktober 1993 Bayern 1 Musik regional
An acht Sonntagen aus folgenden Orten Montag mit Freitag, 5.36-5.55 Uhr,
Gitarrenkonzert mit Alvaro Pierri live: Bayern 2 regional
11. September 1993 4. Juli: Zapfendorf/Oberfranken
1. August: Speichersdorf/Oberfranken Jazz aus Nürnberg
Deutscher Musikwettbewerb Bonn 29. August: Adelsdorf/Mittelfranken Letzter Mittwoch im Monat,
15. September 1993 19. September: Bamberg/Oberfranken 23.07-24.00 Uhr, Bayern 2
3. Oktober: Thüngersheim/Unterfranken
Internationale Orgelwoche Nürnberg - 24. Oktober: Steinfeld/Unterfranken Musik zur Unterhaltung
Musica Sacra 1993 28. November: Langenaltheim/Mfr. Samstag, 5.36-5.55 Uhr,
Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem 12. Dezember: Röllbach/Unterfranken Bayern 2 regional
4. November 1993
Musik regional Musik regional
VOLKSMUSIK Jeden 3. Sonntag im Monat, Jeden 2. und 4. Sonntag im Monat,
13.07-13.30 Uhr, Bayern 2 regional 13.07-13.30 Uhr, Bayern 2 regional
REGELMÄSSIGE SENDUNGEN

Am Abend in der Stub’n SONDERSENDUNGEN


Montag bis Freitag, 20.05-20.30 Uhr
Bayern 1 regional Rock im Burggraben
VOLKSMUSIK-SENDEREIHEN 17. Juli 1993
»Musikanten spielt’s auf!«
Volksmusik landauf, landab
Jeden 4. Dienstag im Monat, Lieder im Zelt
Samstag, 13.15-13.56 Uhr, Bayern 1
18.30-19.00 Uhr, Bayern 1 21. Juli 1993
und Donnerstag, 1. Juli, 2. September 14. August, 11. September, 2. Oktober
und 4. November 1993 und 4. Dezember 1993
Was machen denn die Liedermacher?
Feature von Friederike Haupt
Junge Leute musizieren/Blasmusik Volksmusik im Jahreskreis
22. Juli 1993
Jeden 2. Freitag im Monat, Sonntag, 13.17-14.00 Uhr, Bayern 1
14.30-14.45 Uhr, Bayern 2 1. August und 7. November 1993
Nürnberger Bardentreffen
Volksmusik SONDERSENDUNGEN 25. Juli 1993
Samstag, 6.06-7.00 Uhr,
Sommer im Studio
Bayern 2 regional
Sänger- und Musikantentreffen
Volksmusik und Mundart 18. Juli 1993 (live)
im Wechsel mit
Volksmusik-Wunschsendungen Altstadtfest Nürnberg
für Franken Ständchen am Schönen Brunnen
und 26. September 1993 (live)

Ausländerprogramm *b A
r
Den Lebensabend erleichtern Italienisch Türkisch
Man nannte sie »Gastarbeiter«, als sie in 19.00-19.40 Uhr 19.40-20.20 Uhr
den 60er Jahren zu Hunderttausenden in (Vom Westdeutschen Rundfunk)
Montag
die Bundesrepublik kamen und mit fürs
Nachrichten
deutsche Wirtschaftswunder sorgten. Sie
Bericht aus Italien Montag
wollten nur zwei oder drei Jahre hier arbei­
ten und später den Ruhestand in der Heimat Sportkommentare
Nachrichten
Kultur, Gesellschaft und Schule
verbringen. Doch aus den drei Jahren sind Reportagen aus Deutschland
Der musikalische Gruß
häufig dreißig geworden. Jetzt gehen viele Aktuelles aus Ankara
Ausländer in Rente - und bleiben hier, Dienstag Pressespiegel (täglich)
denn der Wunsch nach Rückkehr in die Nachrichten
Heimat ist Illusion. Die Angst, im eigenen Bericht aus Italien Dienstag
Land Fremde zu sein, hindert sie letztlich II Taccuino
an diesem Schritt; nicht selten sind auch Nachrichten
(Aus der Sozial-, Wirtschafts- und Aus
die Kontakte zu Verwandten und Freunden Antworten auf Hörerfragen
länderpolitik)
in der Heimat abgerissen. Dazu kommt, Aktuelle Reportage
daß viele Ausländer der ersten Generation Mittwoch
in den Jahren des Wiederaufbaus schwere Nachrichten Mittwoch
Arbeit geleistet haben und gesundheitlich Bericht aus Italien
Praktische Ratschläge Nachrichten
angeschlagen sind. Eine ärztliche Betreuung Berichte aus Ankara
wie in Deutschland fürchten sie jedoch in Hitparade aus Italien
Frauen-Programm (14täglich)
der Heimat nur selten vorzufinden. Der Le­ Donnerstag Jugendecke (14täglich)
bensabend hierzulande hat für sie aber auch Nachrichten
Schattenseiten. Viele Gastarbeiter der er­ Bericht aus Italien
sten Stunde lernten nur wenig Deutsch. Donnerstag
II Caleidoscopio
Das erschwert heute die Freizeitkontakte (Magazin für Freizeitgestaltung) Nachrichten
jenseits der eigenen Nationalität. Fraglich Geistliches Wort/Lesung aus dem Koran
ist auch, ob die festen Strukturen der Freitag (14täglich)
südländischen Großfamilien noch lange Nachrichten
Bestand haben und sich nicht allmählich Thema der Woche
Freitag
den deutschen Lebensverhältnissen anpas­ Aktuelles aus Bayern,
sen, d. h. angesichts der großen Woh­ Baden-Württemberg und Berlin Nachrichten
nungsnot in kleine Einheiten zerfallen. Das Geistliches Wort Pressestimmen aus Ankara
würde die ausländischen Senioren noch Der musikalische Gruß Wirtschaftsprogramm
mehr vereinsamen lassen. Die täglichen Wochenendkalender
Samstag
Sendungen für Italiener, Griechen und
Nachrichten
Spanier, die der Bayerische Rundfunk im Samstag
Sportvorschau
Auftrag der ARD produziert, kümmern
Erzählungen für Groß und Klein Nachrichten und aktuelle Berichte
sich deshalb verstärkt auch um die Sorgen
Folklore aus Italien (14-täglich) Kinderprogramm
der Alten. Sie vermitteln Lebenshilfe, die
Unterhaltung aus Italien (14-täglich)
für Ruheständler nützlich ist, informieren
z.B. über Rentenfragen, Gesundheits­ Sonntag Sonntag
vorsorge oder über Seniorentreffs. Damit Nachrichten Nachrichten
wollen sie alte Menschen zur Eigenini­ Italienischer Pressespiegel Kulturprogramm/Unterhaltung
tiative ermutigen und aus ihrer Isolation Sportergebnisse Sport aus der Türkei
führen. Musik Hörermusikwünsche (14täglich)
Griechisch Spanisch Kroatisch
20.20-21.00 Uhr 21.00-21.40 Uhr 21.40-22.00 Uhr
(Vom Westdeutschen Rundfunk)
Montag Montag
Nachrichten Nachrichten
Griechische Presseschau (14täglich) Jugendmagazin (14täglich)
Familienrundschau (14täglich) Kulturmosaik (14täglich) Serbisch
Sport Sportrückblick
Musik Der musikalische Gruß 22.00-22.20 Uhr
(Vom Westdeutschen Rundfunk)
Dienstag Dienstag
Nachrichten Nachrichten
Musik El Mundo del Trabajo Darin enthalten:
Aktuelles aus Deutschland (Aus der Sozial-, Wirtschafts- und Aus
(Aus der Sozial-, Wirtschafts- und Aus­ länderpolitik) Montag
länderpolitik) Presseschau
22.15-22.20 Uhr Slowenisch
Der musikalische Gruß
Mittwoch
Nachrichten Dienstag
Mittwoch
Wunschkonzert mit Grüßen 21.55-22.00 Uhr Mazedonisch
Nachrichten
Panorama (Berichte, Reportagen, 22.15-22.20 Uhr Albanisch
Donnerstag Interviews)
Nachrichten Der musikalische Gruß Donnerstag
Aktuelle Kultur-Themen 21.55-22.00 Uhr Albanisch
Musik Donnerstag
Sportvorschau 22.15-22.20 Uhr Mazedonisch
Nachrichten
Plattenplauderei
Freitag Sportvorschau Freitag
Nachrichten Der musikalische Gruß 21.55-22.00 Uhr Slowenisch
Thema der Woche
Volksmusik
Freitag
Das Notizbuch (Durchsagen
und Hinweise) Nachrichten
Thema der Woche
Der Taschenkalender
Samstag (Durchsagen und Hinweise)
Nachrichten Der musikalische Gruß
Griechisches Mosaik
(Aktuelles und Interessantes
Samstag
aus der Heimat)
Geistliches Wort Nachrichten
Kindersendung
Geistliches Wort
Sonntag
Nachrichten
Sport Sonntag
Musikalischer Streifzug (14täglich) Nachrichten
Für unsere kleinen Hörer Heimat Spanien
(im Wechsel mit): Sportergebnisse
Das Musikporträt Spanische Operette
Bayerischer
Rundfunk

Ein Extra-Programm in den Tagen um den Jahreswechsel


Unterhaltung, Vergnügen, Hör-Spaß und zwischendurch ein 9.00 Der unbekannte Johann Strauß
Stückchen intellektuelle Lust - das will die »Radio Revue«
93/94 sein. Wer seine Beschäftigung mit der Musik von Johann Strauß
auf das Anhören des alljährlichen Neujahrskonzerts der
Das heißt, daß Sie eine leichtfüßige Programm-Mischung Wiener Philharmoniker beschränkt, der dürfte zwar die
erwarten können aus schierer Musikfreude und prickelndem »Schöne blaue Donau« oder die »G'schichten aus dem
Abenteuer, aus kulinarischer Sprachkunst und explosiver Wienerwald« längst in- und auswendig kennen, doch ein
Redekraft, aus junger Neugier und aufregender Erkenntnis. Kenner in Sachen Strauß ist er dadurch noch lange nicht.
Mit einem Wort: Radio-Hören nicht nur so wie immer, Zwischen dem »Abschied von St. Petersburg« und dem
sondern um den Tick mehr, der Erlebnis heißt; Rasanz wie »Zillerthaler Walzer« erstreckt sich ein wahres Dorado der
Kompetenz mit eingeschlossen. klassischen Wiener Tanzmusik, aus dem die »Radio Revue«
tägliche Kostproben schöpft und so mit Charme und
Klar, daß solcher Radio-Gegenentwurf zu Ferienzeit-Lange­ Schwung die Hörer ins Feiertagsprogramm holen will.
weile oder News- und Talk-Hektik insbesondere auch für
junge Leute gedacht ist. Die »Radio Revue« 93/94 läuft
daher elf Tage lang - nur von Nachrichten-Ecken ergänzt -
9.15 Die tägliche »Sonntagsbeilage«
zwischen 9.00 Uhr und 24.00 Uhr ohne Umwege. Wann In der diesjährigen »Radio Revue« finden die Hörer diese
immer Sie einschalten, hören Sie für Ihre Neugier! Das be­ seit Jahren geschätzte Reihe auch als feiertägliche Montags-,
ginnt mit Schwung um 9.00 Uhr, wenn kleine Wiener Tanz­ Dienstags-, Mittwochs-, Donnerstags-, Freitags- und
musik Sie schnell mal eine Viertelstunde lang um die Achse Samstagsbeilage - wie immer zusammengestellt und mode­
wirbelt und endet um 24.00 Uhr nach einer Stunde aparte­ riert von Michael Skasa.
ster Musiktheater-Klänge; das macht »Lust auf Bayern« aus
In dem beliebten Radio-Feuilleton wird mit Geschichten,
in- und ausländischer Sicht, das forscht nach literarischen
Glossen, Gedichten, Sketchen, Schlagern und Chansons
Lebens-Utopien von Karl May bis Cyrano de Bergerac, das
spielerisch ein bestimmtes Thema umkreist, von verschie­
sucht auch nach den Showgrößen, denen der Bayerische
denen Seiten beleuchtet und schließlich auf den Punkt
Rundfunk einst Starthilfe gegeben hat, und endet mit politi­
gebracht.
schen Zukunfts-Entwürfen. Und nicht zu vergessen der große
Nachmittag: vom Hörspiel geht ’s über viel Zündfunk-Musik Ob Aktuelles, historisch Denkwürdiges, zu Unrecht Ver­
und eine augenzwinkernde Kult(ur)-Geschichte des Compu­ gessenes oder interessant Abseitiges: Ohne ihm zu dienen,
ters direkt in Glanzstücke des Jugendfunks und - der Philo­ wird auch unsere tägliche Fest- und Feiertagsbeilage den
sophie. sprichwörtlichen Zeitgeist widerspiegeln - den von heute,
von gestern und manchmal auch von morgen.
Hier in den folgenden Spalten haben Sie das ganze »Radio
Revue«-Programm, soweit die Planung es erlaubt.
10.00 Nachrichten und Verkehrsübersicht

10.04 Nachtstudio am Vormittag


Grundsätzliche intellektuelle Auseinandersetzungen können
von großem Unterhaltungswert sein, auch kulturgeschichtliche
Erinnerungen und Gegenwartsanalysen, wenn die Autoren
sie verknüpfen mit unseren konkreten Lebenserfahrungen.
In den »Memoiren« geht es um prominente Zeitgenossen,
die Auskunft über ihr Leben und Werk geben, eine Reihe,
in der am Beispiel von Einzelschicksalen eine Geschichte 12.30 Utopien aus fünf Jahrhunderten
des 20. Jahrhunderts fortgeschrieben werden soll.
Nicht erst das Orwell-Jahr hat bewirkt, daß aus unserer ge­
Die Gesprächsrunde »Der Treffpunkt« mit Joachim Kaiser,
genwärtigen Sicht auch die Utopie mehr und mehr den Weg
Johannes Gross und Gästen behandelt allgemein gültige
in eine Sackgasse der Menschheitsentwicklung zu weisen
Themen: Im wesentlichen geht es sich hier um Fragen
scheint. Die Fülle literarischer Utopie-Entwürfe läßt inner­
einer Alltagsmoral und Lebenskultur in einer Zeit, in der
halb einer Funkreihe selbst einen gerafften historischen
Maßstäbe und verbindliche Werte zusehends ins Wanken
Überblick kaum zu. Stattdessen wird versucht, die Beweg­
geraten. Ein weiterer Schwerpunkt sind Gegenwart und
gründe der Verfasser innerhalb der gerade durch die heutige
Zukunft Europas.
Aktualität fragwürdigen Literaturgattung auszuleuchten.
11.00 Folk-Fenster Von Allmachtfantasien bis zu unverhüllter Daseinsangst er­
strecken sich die schöpferischen Anstöße eines Literatur­
Das »Folk-Fenster« bietet einen Blick in die vielfältigen genres, dessen Vertreter sich so gern mit der geborgten
Musikkulturen der fünf Kontinente. Walter Meier beleuchtet Autorität des Chronisten umgeben.
exemplarisch die Volks- und Popularmusik aus den verschie­
denen Regionen dieser Erde. Unter anderem:

11.26 Werbefunk 27. 12. Karl May: Sitara


28. 12. Oskar Maria Graf: Die Erben des Untergangs
11.30 Lust auf Bayern
29. 12. Cyrano de Bergerac: Mondstaaten und
Lust auf Bayern hatten vor allem die Österreicher über Jahr­ Sonnenreiche
hunderte hinweg. Vermutlich, weil sie auch den jenseitigen 30. 12. Carl Ignaz Geiger: Reise eines Erdbewohners auf
Teil der Berge für sich haben wollten. Diese österreichische den Mars
Lust fand ihre vorläufige Erfüllung und eine Art Gipfel, als
2. 1. Tommaso Campanella: Sonnenstaat
der 23jährige Kaiser Franz Joseph die 16jährige Elisabeth,
Herzogin von Bayern, »Sissi« genannt, in die Kaiserstadt an 3. 1. Louis Sébastien Mercier: Das Jahr Zweitausend-
die Donau holte. Von diesen und anderen »Besatzern« wird vierhundertundvierzig
die Rede sein: den Römern und Alemannen, den Schweden, 4. 1. Edward Bellamy: Ein Rückblick aus dem Jahre
Franzosen und Amerikanern, die sich bis heute nur schwer 2000 auf das Jahr 1887
von Bayern trennen können. 5. 1. Samuel Butler: Ergindwon
Eine lebenslange Lust auf Bayern - eine reziproke gewisser­
maßen - erfüllte die zahllosen bayerischen Auswanderer 13.00 Nachrichten, Wetterbeobachtungen und
vor allem aus den ostbayerischen »Notstandsgebieten« im Verkehrsübersicht
19. Jahrhundert. Von vorauseilendem Heimweh geplagt
sagten sie: »Jetzt fahr’ ma ins Amerika...«.
13.07 Operette - einmal nicht aus Wien
Immerwährende Lust auf die Berge, den Hauptgegenstand
von Sehnsucht nach Bayern, plagen die Sennerinnen, die Operettenproduktionen am Broadway oder Ruggero Leonca­
Bergsteiger, die Jäger, die Wilderer und die Skilehrer. vallo als Komponist leichtfüßiger Lustspiele - Überraschun­
Die Lust auf Bayern äußert sich besonders augenscheinlich gen dieser Art bietet Marcel Prawy, Kenner des Musik-Thea­
in den Lustbarkeiten des Landes: in der bisher weitgehend ters nicht nur in Österreich, in der »Radio Revue«-Reihe
unbekannten Erotica-Sammlung König Ludwig I., in Speis »Operette - einmal nicht aus Wien«.
und Trank, beim Lebenlassen und der »lustigen Leich«. - Kaum zu glauben, daß sich außerhalb der Stadtgrenzen
Schier unerschöpflich manifestiert sich »Lust auf Bayern« Wiens in Punkto Operette auch was tut? Im Plauderton wird
in Dichtung und Musik. vom Zauber der alten französischen Operette eines Robert
Planquette oder André Messager genauso wie vom »Studen­ Ronja Räubertochter
tenprinzen« Karl Franz erzählt, der sein tragisches Schicksal 27. 12. Begegnung mit dem Höllenschlund
am Jolson Theater des Broadway durchlitt. Die Schauplätze 28. 12. Eine Riemenlänge Abstand
sind: Spanien, Italien, Ungarn, England, Frankreich und 29.12. Winter im Mattiswald
Amerika. 30. 12. Mattis verliert sein Kind
27. 12. 1993- 1. 1. 1994 31.12. In der Bärenhöhle
2. 1. Die Druden greifen ein
3. 1. Borka und Mattis werden Brüder
Heute im »Metropol« ...
1. 1. boomerang
- heute in der »Scala« ... Eine neue Sendung zum Mitraten und Mitmachen
Das Grammophon, so vorsintflutlich uns seine Aufnahme­ 4. 1. Essen Bananen gerne Kuchen?
methoden heute auch erscheinen mögen, hat ja nicht nur Von Axel Scheibchen
kostbare menschliche Stimmen oder das ferne Echo der 5. 1. Das Sonntagskind
Orchesterklänge von einst bewahrt. Wenn man diese frag­ Von Gudrun Mebs
mentarischen Zeugnisse nur geschickt genug zusammensetzt, 6. 1. Der Kameltreiber von Heidelberg
wird der Background ganzer Epochen wieder hörbar, der Von Rafik Schami
letzten Jahre vor dem Ersten Weltkrieg, der Golden Twenties,
der 30er Jahre oder der Zeit des zweiten schlimmen Kriegs.
»Chauffeur, ins Metropol!« hieß es in Berlin seit der Jahr­ 14.30 Starthilfe
hundertwende - »... und abends in die Scala!« kam als
Der Bayerische Rundfunk war und ist immer bemüht, junge
Variante rund 25 Jahre später dazu. »Metropol-Theater« und
Talente der Unterhaltung zu finden und zu fördern, ihnen
»Scala« präsentierten (so wie in Wien das Etablissement
beim Start zu helfen. - In Sendereihen wie »Unterhaitungs-
»Ronacher« oder in München das »Deutsche Theater«) eine
werkstatt«, »Radiomobil«, »Musiklokaltermin«, »Show­
neue Form weltstädtischer Unterhaltung - das Varieté.
bühne« und in dem Nachwuchswettbewerb »Songs an einem
2.-6. 1. 1994 Sommerabend« hatten die heutigen Stars etwa von Gianna
Nannini bis zu Konstantin Wecker, von Ludwig Hirsch bis
13.57 Werbefunk Ulla Meinecke, von Gerhard Polt bis Nanette Scriba ihre
ersten Medienauftritte. - Ado Schlier erinnert noch einmal
14.00 Ein Fest für Kinder an die ersten Gehversuche der damals jungen Talente bei
öffentlichen Veranstaltungen des Bayerischen Rundfunks.
Schön und aufregend geht es zu, wenn Gustl Weishappl den
letzten großen Kinderroman von Astrid Lindgren zu Gehör
bringt. »Ronja Räubertochter« ist sicher das bisher bedeu­ 15.00 Nachrichten, Wetterbeobachtungen und
tendste Werk der »großen alten Dame der Kinderliteratur«. Verkehrsübersicht
Hier mischt sie in besonderer Weise knisternde Spannung
und sehr viel Verständnis für kindliche Träume und Phanta­
sien. 15.05 Hörspiel: »Russische Reihe«
Der zweite Schwerpunkt gilt herausragenden Kinderhör­ Die »Russische Reihe« präsentiert aktuelle und »klassische«
spielen der ARD. Alle drei ausgewählten Stücke sind mit Hörspielproduktionen nach Texten und Motiven bedeutender
dem »terre-des-hommes-Preis« ausgezeichnet worden. russischer Erzähler, Dramatiker und Lyriker des 19. und
Kinder in Bayern können diese Produktionen im Rahmen 20. Jahrhunderts. Zu hören sind die Hörspielfassungen von
der »Radio Revue« zum ersten Mal hören. Texten jener Autoren, die zu Lebzeiten berühmt waren und
anderen, die unterdrückt waren, ihre Texte nur im »Samis- nachzuskizzieren, grundsätzliche Wissenslücken zu
dat« oder im Ausland veröffentlichen konnten. Von Tolstoi schließen und den Einstieg in die aktuellen Entwicklungen,
und Dostojewski, von Majakowski bis Jerofejew versucht Konflikte und Streitfälle rund um Computer und ihre Folgen
diese Hörspielreihe einen Eindruck von den Dimensionen, zu eröffnen. Vorkenntnisse schaden nicht, aber vorausgesetzt
Schattierungen und Spielarten der Literatur eines Landes zu wird nur Interesse - und Humor.
vermitteln, dessen Kultur und Geschichte heute besondere
Aufmerksamkeit zukommt. 17.30 Zündfunk - spezial
»Der Zündfunk gibt sein Bestes...«
27. 12. Daniil Charms: Elizavetha Bam oder: ... eigentlich so wie immer. Zwischen den Jahren an anderer
Der Untergang des bürgerlichen Theaters Stelle und zu anderer Zeit. Die »Radio Revue« bietet einen
28. 12. Fjodor Michailowitsch Dostojewski: Querschnitt durch das Glanzstück des Jugendfunks - die
Bobok große Zündfunk-Samstagsausgabe - und zeigt den Facetten­
29. 12. Tschingis Aitmatow: reichtum dieses 90-Minuten-Kompakt-Angebots.
Aufstieg auf den Fudschijama
30. 12. Wenedikt Jerofejew: 27. 12. MTV
1) Die Reise nach Petuschki Ein Feature über die Einflüsse des Pop-Video­
31. 12. 2) Die Reise nach Petuschki Kanals auf die Jugend-Kultur
1. 1. Marina Zwetajewa: Casanovas Ende 28. 12. The long way home
Fernfahrer fahren und fahren und fahren
2. 1. Jurij Trifonow: Der Tausch
29.12. Cool und dreizehn
3. 1. Leo Tolstoi: Wieviel Erde braucht der Mensch
Neue Kids auf dem Sprung in eine andere Welt
4. 1. Wladimir Majakowski: Die Wanze
30. 12. Mit spitzen Ohren ins All
5. 1. Aleksandr Blok: Die Unbekannte Mr. Spock auf der Suche nach Perry Rhodan
6. 1. Anton Tschechow: Der Kirschgarten 1. 1. Hände hoch und Hosen runter!
Ein Männermagazin auch für Frauen
16.30 Highlights ’93 2. 1. Ein Tag in Deutschland
Die ganz persönlichen Musikrückblicke der DJ’s 24 Stunden im Leben von Abu, Francesco, Alina
von Zündfunk und Leichter Musik und Kemal
3. 1. They call it paradise
Postkartenmotive und Dritte Welt-Probleme am
17.15 Von elektronischen und anderen Beispiel Philippinen
Gehirnen 4. 1. »Das langweilt doch!«
oder: Kleine Kult(ur)-Geschichte des Computers Magazin für Langweiler und Gelangweilte
Vor 20 Jahren ein geheimnisvolles Etwas, an dem wenige, 5. 1. »Irgend ein Drache kommt immer daher...«
fast schon »außerirdisch« anmutende Spezialisten arbeiteten; Ein Fantasy-Zündfunk über Abenteuerspiele
vor zehn Jahren Luxusobjekt und Statussymbol einer kleinen 6. 1. Terminator 3: Du und Dein Staubsauger
Elite, die einen besaßen; heute normales Büromöbel, schon Interviews und Reportagen zur Machtfrage zwi­
auf dem heimischen Schreibtisch, neben dem die gute alte schen Mensch und Maschine
Schreibmaschine zum Exoten geworden ist. Die »Karriere«
des Computers ist beispiellos für ein Werkzeug in unserer
(Kultur-)Geschichte. Die Sendereihe versucht diesen Weg
19.00 Über-Lebensrezepte 27. 12. Pinchas Lapide: Paulus
28. 12. Reinhard Raffalt: Diokletian
Wolfgang Büttner liest für notorische Pessimisten
29. 12. Friedrich Heer: Alexander VI.
Die Aufzeichnungen des Philosophen auf dem römischen
Kaiserthron, Marc Aurel (121-180), stehen einzigartig in der 30. 12. Wilhelm Höck: Robespierre
Weltliteratur: ohne jede Illusion über den Lauf der Welt und 31. 12. Michael Skasa: Maria Theresia
die Menschen, mit gelassener Selbstbescheidung und heiterer
1. 1. Gabriele Stadler: Therese von Bayern
Geistesklarheit, bieten sie in einer Zeit, da alle Ideologien
brüchig geworden sind, Orientierung und »Lebenshilfe« im 2. 1. Michael Skasa: Elisabeth von Österreich
besten Sinn. Das gilt gleichermaßen für Arthur Schopenhau­ 3. 1. Franz Herre: Kronprinz Rudolf
ers (1788-1860) Aphorismen zur Lebensweisheit, die eine 4. 1. Johann Ludwig Döderlein: Rasputin
Art Handbüchlein des notorischen Pessimisten für dennoch
5. 1. Heike Brettschneider: Rosa Luxemburg
Unverzagte sind, eine »Anweisung zu einem glücklichen
Leben von einem, der das Leben objektiv als ein Unglück 6. 1. Renate Schober: Gustav Stresemann
betrachtet«.
21.00 Stationen des Jazz
27.-31. 12. Marc Aurel: Selbstbetrachtungen - beleuchtet von Joe Kienemann
1.- 6. 1. Arthur Schopenhauer: Aphorismen zur Im Laufe dieser Serie soll die etwa 100jährige Jazz­
Lebensweisheit Geschichte dokumentiert werden, wobei es nicht um ein
erschöpfend auflistendes Unterfangen, sondern um die Ver-
ständlichmachung einer Musik-Entwicklung geht, die immer
19.30 »Entdecken Sie Musik!« noch zu wenig ins allgemeine Bewußtsein gedrungen ist.
Wieder einmal lädt die »Radio Revue« zu musikalischen Im Mittelpunkt stehen die verschiedenen Stil- und Spielarten
Entdeckungsreisen ein. Xaver Frühbeis hat auch in diesem des Jazz über die historisch-chronologische Bezogenheit hin­
Jahr fleißig Material gesammelt und präsentiert Klänge, die aus. Das beinhaltet auch die Beschreibung des Phänomens,
einem im alltäglichen Musikbetrieb nur selten zu Ohren daß heute Musiker jeden Alters Jazz spielen können, ohne
kommen. Gleich ob Klassik, Jazz, Unterhaltungsmusik, Pop, sich dabei zwangsläufig eklektischer Bauchaufschwünge zu
Rock, Folklore oder Avantgarde - »Leute mit Sinn für befleißigen. Vor allem das improvisatorische, also spontan­
Außergewöhnliches« werden stets Fantasievolles, An- und kompositorische Element sorgt dafür, daß diese Musik
Aufregendes finden, gespielt von Musikern, die sich in der immer lebendig und neu bleibt, so klassisch und zeitlos sie
Szene bereits einen Namen gemacht haben oder die (noch) auch werden mag.
Außenseiter und Geheimtips sind.

27.12. Maple leaf Rag


20.00 Nachrichten
Jazz in den Kinderschuhen

20.05 Porträt im Radio 28.12. Bourbon Street Parade


Hot Jazz, nicht nur aus New Orleans
Abendliche Streifzüge durch 2000 Jahre Geschichte, in 29. 12. Stomping at the Savoy
Gesellschaft kontrovers und unterhaltsam referierender Ken­ Swing is King
ner sowie unterschiedlichster historischer Persönlichkeiten,
die nicht nur ihre Zeit prägten, sondern weit über sie hinaus 30.12. »Play it again, Sam!«
- zum Teil bis heute - nachwirkten. Dabei zeigt sich, daß sie Die Tastenartisten
häufig nicht ganz den weitverbreiteten Klischees entspre­ 31. 12. Au Privave
chen, sondern ganz anders sind. Die Bebop-Revolution
1. 1 . Line for lyons 23.00 Musiktheater der Welt
Die Cool Cats
-24.00
2. 1 . Nica’s dream
In Europa ist aus der Verbindung von darstellender Kunst
Die Hardbop Soulbrothers und Musik die Oper entstanden. In anderen Kulturen der
3. 1 . Desafinado Welt, insbesondere in Ost- und Südostasien, haben sich
Jazz tanzt Samba eigenständige Formen des Musiktheaters entwickelt, die auf
4. 1 . Un poco loco eine zum Teil viele Jahrhunderte alte Überlieferungs­
Jazz tanzt Salsa geschichte zurückblicken können. Bei aller individuellen
Ausprägung ist diesen Traditionen eines gemeinsam: sie sind
5. 1 . »What’s going on«
als »Gesamtkunstwerk« konzipiert, in dem Szene und Wort,
Jazz goes funky Tanz und Musik zu einer ausgewogenen, funktional stimmi­
6. 1 . Farmer’s trust gen Einheit verschmelzen. Kennzeichnend ist, daß alle ein­
Die »Jungen Milden« gesetzten Darstellungsmittel gleichermaßen wichtig und
unverzichtbar für die künstlerische Gesamtwirkung sind,
22.00 Nachrichten ohne daß allerdings ein einzelnes dieser Mittel in den Vor­
dergrund rückt oder gar zum Hauptzweck der Präsentation
wird.
22.05 Vorträge - Gespräche -
Diskussionen 27. 12. Japan I: Musik im japanischen Kabuki-Theater
28. 12. China I: Die Peking-Oper »Abschied des Tyrannen
Die historischen Umbrüche der letzten Jahre haben nicht nur von der Konkubine«
in Europa das herkömmliche politische Koordinatensystem
verändert. Neuorientierung aber auch Aufarbeiten der Ver­ 29. 12. Indonesien I: Der Schattenpuppenspieler
gangenheit ist das Gebot der Stunde. Sowohl die internatio­ Ida Bagus Made Gria
nalen wie auch nationalen Denkmuster bedürfen einer neuen 30. 12. Indonesien II: Die Suche Bimas nach dem
Justierung. Auf der jeweiligen nationalen Ebene geraten die Lebenselexier
herkömmlichen politischen Strukturen aus den Fugen, müs­ 31. 12. Japan II: Das japanische Puppentheater Bunraku
sen sich die jeweiligen politischen Systeme neuen Herausfor­
1. 1. China II: Die Kanton-Oper
derungen stellen; noch deutlicher wird dies auf der interna­
tionalen Ebene, in Europa genauso wie auf der übrigen Welt. 2. 1. Japan III: No - das klassische Musiktheater
Wo sind Anhaltspunkte in der Gegenwart auszumachen, die der Samurai
Hinweise für die Zukunft vermitteln können? Da ist nicht nur 3. 1. China III: Chaojü, die Oper von Chaozhou
die Politik gefragt, sondern da sind genauso die jeweiligen 4. 1. Indonesien III: Das javanische Tanzdrama
kulturellen und geistigen Strömungen der Gegenwart kritisch
Langen mandra wanara
zu hinterfragen. Eine Auswahl von Vorträgen, Gesprächen
und Diskussionen, die der Bayerische Rundfunk im vergan­ 5. 1. Indien: Yakshagana Puppentheater
genen Jahr ausgestrahlt hat, soll das Suchen nach der 6. 1. Nigeria: Das moderne Musikdrama der Yoruba:
Zukunft widerspiegeln. Oba Koso
Bayerischer
Rundfunk

Radio Revue
in »Bayern 2«

27. Dezember 1993 - 6. Januar 1994


MEDIENTAGE MÜNCHEN
11.-17. OKTOBER 1993 • 11-19 OHR

Der Bayerische Rundfunk lädt Sie auch heuer


wieder ein zu Live-Sendungen und
Veranstaltungen mit bekannten Stars von
Funk und Fernsehen.
Ihr Besuch im Funkhaus lohnt sich: Technik
und Info-Markt, exclusives Kulturangebot,
spannende Unterhaltung - ein Programm für
alle.
Der Samstagnachmittag gehört in diesem Jahr
vor allem der Jugend und erstmals präsentiert
sich der Bayerische Rundfunk auch am
Sonntag, u.a. mit Jazz-Frühschoppen und
einer Veranstaltung für Freunde der
Volksmusik.
Bayerischer
Rundfunk

HÖREN UND SEHEN


ERSTER KLASSE
FernsehenV
Organisation
Fernsehen
Zentrale Programmkoordination
Leitung: Thomas Jansing

Fernsehdirektion

Direktor:
HA Programmwirtschaft
Wolf Feiler Leitung: Adolf Althen
Stellvertreter:
Dr. Walter Flemmer

Andere Zentrale Dienstbereiche

Programmgruppe Programmgruppe Programmgruppe Produktionsbetrieb


Politik und Sport Bayern - Spiel - Unterhaltung Kultur und Familie Fernsehen
Koordinator:
Chefredakteur Koordinator: Koordinator: Produktionschef:
Dr. Gerhard Fuchs Dr. Peter Werner Dr. Walter Flemmer Friedrich Geyer

Programmbereich Programmbereich Programmbereich Herstellungsbetrieb


Politik und Tagesgeschehen Bayern - Film - Serie Familie Leitung:
Leitung: Leitung: Leitung: Georg Schwarz
Dr. Gerhard Fuchs Dr. Peter Werner Heinz Strubl
Elektronischer- und
Programmbereich Programmbereich Programmbereich Filmproduktionsbetrieb
Politik und Zeitgeschehen Musik und Fernsehspiel Kultur Leitung:
Leitung: Leitung: Leitung: Joseph Hierling
Sigmund Gottlieb Dietrich v. Watzdorf Dr. Walter Flemmer
Ausstattungsbetrieb
Programmbereich Programmbereich Programmbereich Leitung:
Sport und Freizeit Unterhaltung Wissenschaft und Gesellschaft Siegfried Stäblein
Leitung: Leitung: Leitung:
Eberhard Stanjek Dr. Hanns Helmut Böck Ulrike Emrich Zentralbereich
Produktionswirtschaft
Programmbereich Leitung:
Geschichte Anton Dobmeier
und Gesellschaft
Leitung:
Henric L. Wuermeling

Studio Franken
(Fernsehen) *

Leitung:
Dr. Thomas Gruber

* gehört zum Bereich Intendanz,


Fachaufsicht beim Fernsehdirektor
Fernsehdirektion
Direktor:
Wolf Feiler

Stellvertreter:
Dr. Walter Flemmer

Zentrale Programmkoordination HA Programmwirtschaft Sendeleitung Besondere Aufgaben Internationales


Zentralinstitut
für das Jugend-
Leitung: Leitung: Leitung: Rüdiger Löwe und Bildungs­
Thomas Jansing Adolf Althen Christian Schütze Gabriele Liebscher fernsehen
Siegfried Rappl
Besondere Aufgaben:
Programmredaktion Felicitas von Proff Gerlinde Hofmann Leitung:
Alfred Rappl Paul Löhr
Kurt von Daak
Manuel Öztümer Sendung: Auslandsstudios
Burkhard Hirschhäuser
Dieter Deisz Manfred Meyer
Egbert Richter
Textprogramme
Programmzentrale: Rom:
Christian Lappe (komm.) Erich Wismath (bis 31.7. 93) Peter Mezger
Petra Sewing-Mestre Manfred Nietmann Hans-Jürgen Haller
Angelika Schröder-Kirschner
Tel Aviv:
N.N. Leiter vom Dienst: Dr. Friedrich Schreiber
Helga Diallo
Barbara Feucht-Lacroix Istanbul:
Programmaustausch Helmut Hegenauer Dieter Sauter
Hildegard Spengler Friederike Spanhake Wien einschl.
Volker Jungbäck Südosteuropa:
Silvie Mary Peter Dudzik
Redaktion Christian Mittendorfer Detlef Kleinert
Internationale Verbindungen Annegret Sensenschmidt
Rainer Stöger
Peter Zimmermann Kurt Sturm
N.N.
Redaktion m.b.A. Zentrale Sendeleitung
Franz Pavlicek »Erstes Deutsches Fernsehen«
Redaktion:
Eberhard Weiß
Pal Kovacs

Leiter vom Dienst:


Gerlinde Hofmann
Wolfgang Kriebel
Manfred Radke
Alfred Zinkl
Koordinator Zentrale Dienste
und Chefredakteur: Dr. Gerhard Fuchs Programmgeschäftsführer: Stefan Wittich
Vertreter des Sigmund Gottlieb Chef vom Dienst: Hans Helmreich
Chefredakteurs: Dr. Franz Stark Besondere Aufgaben: Werner Reuß
Vertreter für Sport
und Freizeit: Eberhard Stanjek

Programmbereich Politik und Tagesgeschehen Programmbereich Programmbereich


Politik und Zeitgeschehen Sport und Freizeit
Leitung: Berichterstatter
Dr. Gerhard Fuchs Bayer. Parlament: Hans Bschorr Leitung: Leitung:
Vertreter: Bonner Sigmund Gottlieb Eberhard Stanjek
Bernhard Wabnitz Korrespondent: Stephan Mayer Vertreter: Vertreter:
Dr. Franz Stark Sonder­ Dietmar Ebert Manfred Vorderwülbecke
korrespondenten: Friedhelm Brebeck Dr. Helmut Engelhardt Waldemar Hartmann
Andreas Weiß Sonderaufgaben
Gerhard Vogt

Redaktionsgruppe Aktuelles Redaktionsgruppe Innenpolitik Redaktionsgruppe Berichte Sonderaufgaben und


Leitung: Bernhard Wabnitz (komm.) Leitung: Dr. Gerhard Fuchs und Dokumentationen Außenübertragungen
(komm.) Leitung: Peter Miroschnikoff Eberhard Stanjek
ARD-Aktuell Bernhard Wabnitz Landespolitik Hans Bschorr Reportage Peter Miroschnikoff Gerhard Vogt
(komm.) (komm.) und Corinna Spies-von der Locht Anne Buncsak
Robert Franz N.N. Feature Thomas Morawski Peter Schulz
(Mittagsmagazin) Land u. Leute Karl Strobel Magazine Waldemar Hartmann
Fernseh- Dr. Hans Lechleitner
Heidi Greve Gerda Niedermayer Werner Rabe
berichte und
Clemens Hübner Peter Reimer Wissenschafts­ Csaba Fazekas
Rundschau Peter Marder magazin Klaus Gabrysch
Zeitspiegel: Winfried Böhm Gottfried Hiel
Karl Friedrich Broderix Dr. Peter Bardehle Kultur- Werner Siebeck
Dr. Hans Jürgen Kornder Matthias Plügge Freizeit Manfred Vorderwülbecke
politik Sabine Reeh
Beate Kruger Christoph Minhoff Hermann Magerer
Diethard Kühne Redaktionsgruppe Diskussionen und Dr. Dieter Netzsch
N.N. Bürgersendungen
Wolfram Schaut Herbert Stiglmaier
N. N. Report Andreas Bönte Leitung: Dietmar Ebert
Klaus Wiendl Gespräche Dietmar Ebert
Vorabend- Ekkehard Mayr-Bülow Brigitte Abold
information Ronald Köhler und Jochen Kölsch-Veit
Michael Mandlik Diskussionen Otmar Engel
(Bayernstudio) N. N.
Dr. Michael Heim Bürger- Dietmar Gaiser
Dr. Jörg Lösel Akt. Sonder- Hans Oechsner sendugnen Gerhard Losher
Knut Oettl Sendungen Ulrich Schramm
Peter Sander Redaktionsgruppe Natur und Umwelt
Redaktionsgruppe Ausland Leitung: Hartmut Stumpf
Nachrichten Ruthart Tresselt Leitung: Dr. Franz Stark
Reinhard Ferber Unser Land Petra Kindhammer
Auslands- Stephan Bergmann Christian Seiffert
Klaus D. Below magazine Karola Baier
(Euro News) Dietrich Goldberg
Godel Rosenberg
Wolfried Wagner Ökologie Hartmut Stumpf
Britta Linneweh Ost/West- Michael Ament Dr. Dieter Lehner
Peter Rückert Berichte N.N.
Redaktionsgruppe Wirtschaft und Soziales
Jürgen Krüger Auslands­ Dr. Franz Stark Leitung: Dr. Wolfgang Friedrich
reportagen Dieter Sinnhuber
Wirtschaft Dr. Wolfgang Friedrich
Friedrich Merz
Carl Hermann Diekmann
Olaf Uttermark
Jürgen Seitz
Ursula Triller
Sozial- Anita Bauer-Duré
politik Dr. Michael Schramm

Sonder- Sigmund Gottlieb


Projekte Matthias Ott
Rudolf Sporrer
Milan Cumpelik
Koordinator: Dr. Peter Werner
Programmgeschäftsführer: Erich Pronold
Dramaturgie Jochen Löscher
Besetzungsbüro und
Redaktion mit bes.
Aufgaben: Peter Hoheisel
Betriebsbüro
Honorare Fernsehen: Walter Koch

Programmbereich Programmbereich Programmbereich


Bayern - Film - Serie Musik und Fernsehspiel Unterhaltung
Leitung: Dr. Peter Werner Leitung: Leitung:
Vertreter: Dietrich von Watzdorf Dr. Hanns Helmut Böck
Dr. Erwin Kraus Vertreter: Vertreter:
Franz Korbinian Meyer Andreas M. Reinhard

Bayern Musik Show


Volker Hartmann (komm.) Franz Korbinian Meyer Eva Pasetti
Veronika Hofer N.N. Sibylle Lazzeroni
Johannes Pechtold Helmut Milz
Fernsehspiel und Carola Richter
Serie, Volksstücke, Drehbuchwerkstatt Theaterübertragung
Dr. Erwin Kraus Peter Windgassen Unterhaltungsspiele
Hubert Haslberger Andreas M. Reinhard
Peter Frötschl Fernsehfilm Christian Faust
Brigitte Schroedter Dietrich von Watzdorf Elisabeth Gädgens
Silvia Koller Andreas C. Meyer
Literarische Filmerzählung Helge Rösinger-Gauditz
Jakob Hausmann Fremdproduktionen und
Benigna von Keyserlingk Programmbüro Programmentwicklung/
Sonderprojekte/Programmbüro
Waltraud Pusl
Film und Teleclub Elfriede Parg Dr. Hanns Helmut Böck
Hubert von Spreti Ingeborg Dümmel Ingrid Gürster
Elisabeth Henrich Hildegard Kunz
Urs Aebersold
Walter Greifenstein
Christina Undritz

Serien im Vorabendprogramm
Bea Schmidt
Georg Peter Bühler
Elmar Jäger
Programmgruppe Kultur und Familie Stand: Mai 1993
Koordinator: Dr. Walter Flemmer
Programmgeschäftsführer: Klaus Thiel
Sonderprojekte und zentrale Aufgaben: Dr. Walter Flemmer, Dr. Doris Fischer, Andreas von Hertling, Guy Kubli

Programmbreich Programmbereich Programmbereich Programmbereich


Familie Kultur Wissenschaft und Gesellschaft Geschichte und Gesellschaft
Leitung: Leitung. Leitung: Leitung:
Heinz Strubl Dr. Walter Flemmer Ulrike Emrich Henric L. Wuermeling
Vertreter: Emst Geyer Vertreter: Alfons Hausier Vertreter: Dr. Alfred Breitkopf Vertreter: Jürgen Martin Möller
Hans J. Vogel Dr. Hermann v. Wimpffen

Jugend und Familie Aktuelle Kultur/Kulturmagazine Medizin Zeitgeschichte


Emst Geyer Dr. Walter Flemmer (komm.) Dr. Hermann vom Wimpffen Henric L. Wuermeling
Jürgen Barto N.N. Heiko Steinert Jürgen Martin Möller
Sonja Kochendörfer Alexander Hellbrügge Udo Zimmermann Ursula Wondrak
Beate Rose Armin Kratzert Silke Yeomans N.N.
N.N. Johannes Prokopetz Michael Müller
Geschichte
Projektgruppe Kunst und Literatur Naturwissenschaften und Te<
Kinderprogramme Dr. Engelbert Schwarzenbeck
Dr. Hans-Rüdiger Schwab Dr. Alfred Breitkopf Silvia Gutmann
Peter Kölsch Günther Bergmann Reinhold Gruber
Hannelore Smirnov Dr. Gaby Imhof-Weber Eckhard Huber Kulturgeschichte
Jürgen Moeller
Erziehung und Ausbildung Hellmut Hildmann
Brita Meyer-Osterkamp Beruf, Arbeit und Recht
Hans J. Vogel Dr. Tilman Steiner
Erika Jobst Dokumentarfilm
Dr. Peter Emmer
Rosemarie Seeger Christel Hinrichsen Jörg Schmid
Peter Gottschalk Christiane Ehrhardt
Susanne Dingerdissen Reimar Allerdt Sprachen
Cäcilie Preuß
Besondere Aufgaben Enzio von Cramon
Francine Gaudray
Heinz Strubl Kulturberichte
Hannelore Gottschalk
Traugott Krischke Alfons Hausier Ulrich Mayer
Jürgen Wesche Hans-Dieter Hartl
Horst Lohmann Besondere Aufgaben
Günter Gallas
Ulrike Emrich
Detlef Jungjohann
Kirche und Welt
Hubert Schöne
Angelika Heinrich-Ponnath
Dr. Ludwig Spaenle
Armin Thieke
Klaus Wölfle

Redaktion
besondere Aufgaben
Dieter Kuhr
Produktionsbetrieb Fernsehen
Produktionschef: Friedrich Geyer112)
Vertreter: Siegfried Stäblein
Zentrale Aufgaben: Ingrid Dreyer
Karin Widl
Sonderaufgaben: Christian Böckl

Herstellungsbetrieb Elektronischer- und Ausstattungsbetrieb Zentralbereich


(Herstellung und Disposition) Filmproduktionsbetrieb Produktionswirtschaft
Betriebsleiter: Betriebsleiter: Betriebsleiter: Leiter:
Georg Schwarz Joseph Hierling Siegfried Stäblein Anton Dobmeier
Vertreter: Vertreter: Heinz Barth Vertreter: Vertreter:
Jörg Langner/Lutz Goldammer Ludwig Probst Peter Lindinger/Klaus Boltz Hans D. Paschmann/Jörg Thimm

Kostenkalkulation Betriebsgruppe Ausrüstung Austattungsleiter: Hans-Jürgen Finke Betriebsgruppe Produktionsplanung


und -abrechnung Hildegard Rosner und Produktionsaußenstellen Wolfgang Haas Leiter: Jörg Thimm
Leiter: Hannspeter Richter Sabine Häring
Betriebsgruppe Rasso Lacher Leistungs- und
Disposition Ausrüstung: Walter Gollwitzer Hans Singer Kostenplan: Sigrid Beyer
Studio Franken Klaus Sohrauer Produktions­
Leiter: Jörg Langner
Leiter: Klaus-Peter Müller plan: Dieter Friedrich
Vorplanung: Jörg Langner Betriebsgruppe Werkstätten
Regionalstudio Mainfranken, Material­
Produktionsmittel­ Rom, Tel Aviv, Wien Leiter: Peter Lindinger wirtschaft: Jörg Thimm
disposition
E-Produktion: Raoul Lacroix Szenenbau: Hugo Haas
Betriebsgruppe Aufnahme Betriebsgruppe Fernseharchiv
Personal­ Schreinerei: Anton Amorth
Leiter: Heinz Barth Leiter: Hans D. Paschmann
disposition Hans Kick Dekoration: Max Jedlitschka
E-Produktion: Emst Geigenscheder Aufnahme Dokumen­
EB und Film (Chef­ Malerei: Erwin Neumair tation: Christel-Lore Schaef
Außendienste: kameramann): Peter Barthel Schlosserei: Andreas
EB und Film: Robert Gärtner Archivdispo­
Niedermeier sition: Josef Fedeli
Aufnahme
Innendienste Elektronik: Fritz Hochholzer
EB und Film: Dagmar Schober Betriebsgruppe Beleuchtung Zwischen­
Ton­ archiv: Erwin Wengermeier
aufnahme: Walter Garbotz Leiter: Klaus Boltz
Betriebsgruppe Herstellungsleitung Archiv­
Trick und Beleuchtung dienste: Herbert Engelhardt
Leiter: Lutz Goldammer Studio: Horst Weißhardt
Insert: Engelbert Kraus Bildarchiv: Martina Biedermann
Beleuchtung
PG Produktionsleitung Kopierwerke
Außen: Werner Islinger
Leiter: Lutz Goldammer und
Bildabnahme: Hartwig Bönisch Beleuchtungs­
Helmut Bauer, Max Bayrhammer geräte: Ludwig Gassner
Walter Breuer, Ingrid Briechle-Jarisch Betriebsgruppe Bearbeitung
Gerhard Geßner, Christian Hayer Betriebsgruppe Ausstattungsdienste
Rudolf Hegen, Wolfgang Nippel Leiter
Ralf-Michael Peter (Chef­ Leiter: Siegfried Stäblein
Harry Pommerening, Michael Scheur cutterin): Christa Wemicke Requisite: Hans-Jürgen Finke
Monika Spitzer, Günter Sturm Schnitt EB Masken­
Harald Vohwinkel, Siegfried Wagner und Film: Jacqueline von Brück
Roland Weese, N. N. bildnerei: Hans Singer
Bild­ Gewand­ 0 Der Produktionschef koordiniert
PG Aufnahmeleitung mischung: Fritz Hochholzer meisterei: Klaus Sohrauer die Produktionstätigkeit des Pro­
Leiter: Rudolf Hegen Unikat- duktionsbetriebs FS und der HA
Rolf Peter Althaus, Richard Binder schnitt: Engelbert Kraus Betriebsgruppe Grafik und Design Technischer Betrieb FS, die zusam­
Ilona Claas, Matthias Ellner Leiter: Wolfgang Bergmeir men eine wirtschaftliche Einheit
Matthias Hietzig, Martina Huber, Betriebsgruppe Vertonung bilden.
Design­
Dieter Hunnius, Andreas Jörs, Leiter: Ludwig Probst Entwicklung: Günther Griebl 21 Die Weisungsbefugnis für fachtech­
Dieter Kretschmer, Erika Kretschmer, Vertonung nische Aufgaben in der Fernseh­
Thilo Parr, Josef Rimbeck Elektronisches
EB und Film: Rainer Carben Grafik-Design: Lydia Jedynak produktion liegt beim Technischen
Claus Stange, Gerhard Völkl Direktor
Bernd Wallersheim Filmmusik: Sebastian Schlagbauer Aktuelle Grafik: Siegfried Peiler
Vorführung: Rainer Carben Elektronische
Schrift-Grafik: Birgit Grund
Manuelle Grafik Horst Muscheid
Oberingenieur: Herbert Tillmann
Vertreter: Jörg Bartholdy
Sonderaufgaben: Gerald Breunig

Produktionstechnik Betriebsabwicklung Anlagentechnik

Leitung: Jörg Bartholdy Leitung: Siegfried Werz Leitung: Reinhard Bork


Vertreter: Wilfried Marschner Vertreter: Kurt Fait Vertreter: Klaus Steiner
Rolf Spehr

Betriebsvermittlung Systemtechnik und Sonderaufgaben


Heinz Windemuth Dietrich Waechter

Produktionstechnik Bild: Technische Geräteverwaltung Anlagentechnik Freimann


Robert Hoch
Leitung: Franz Hülbrock Leitung: Klaus Steiner
Vertretung: Hildegard Meinert Senderegie und Leitungsbüro: Vertretung: Jens-Peter Imohr

Leitung: Lothar Sack


Produktionstechnik Ton: Vertretung: Peter Altenbach Maßtechnik Bild: Heinz Eller

Leitung: Wilfried Marschner Leitungsbüro: Elfriede Schindler Maßtechnik Ton: Knut Mack
Vertretung: Sebastian Schlandt
Maßtechnik AÜ: Ulrich Glampe
MAZ Zentrale FM
AÜ-Technik: Meßtechnik EB/Film: Jens-Peter Imohr
Leitung: Kurt Fait
Leitung: Hans-Jürgen Kreißl Vertretung: Wolfgang Fritz Starkstromtechnik: Johann Stehle

FAT und MAZ UF Kommunikations­


technik: Karl Kuehnel
Leitung: Wolfgang Fritz
Laufwerktechnik: Rolf Wiesner
Vertretung: Kurt Fait

Anlagentechnik Unterföhring:
Studio Franken:
Leitung: Rolf Spehr
Jörg Strehl
Vertretung: Dieter Hillgärtner

') Hauptabteilung der Technischen Direktion


Maßtechnik Bild: Dieter Hillgärtner
Meßtechnik Ton: Gerhard Natzel

Studiogerätetechnik: Dieter Reuter


Studio Franken (Fernsehen) *
Leitung: Dr. Thomas Gruber
Vertreter: Dr. Manfred Boos

Fernsehredaktion
Leitung: Dr. Manfred Boos

Frankenschau und Dr. Manfred Boos


Sonderprojekte Thomas Rex

Aktuelles/Nürnberg Klaus Häffner


Reinhard Strohn

Kultur Dr. Marion Jerrendorf


Wirtschaft Friedrich Reichert
Aktuelles/Würzburg Dr. Wolfgang Schramm

* gehört zum Bereich Intendanz.


Fachaufsicht beim Fernsehdirektor
»Kaspar Hauser« - André Eisermann
spielt die Hauptrolle in diesem Fernsehfilm
am 24. und 26. November,
um 20.15 Uhr im Ersten

Peter Sehr führte Regie in dieser


aufwendigen Inszenierung,
Uwe Ochsenknecht (re.) verkörpert
den Großherzog Ludwig von Baden.
Drei neue »Tatorte« vom BR im Ersten:
»Himmel und Erde« mit Susanne Lothar
und Udo Wachtveitl am 28. November,

»Ein Sommemachtstraum«
mit Max Tidof (li.) und Wolfgang Bauer
am 25. Juli
und »Alles Palermo« mit Andreas Giebel und Veronica Ferres
am 29. August, jeweils um 20.15 Uhr.
Politik und Sport
Auslandsstudios Politik und Tagesgeschehen Brennpunkt
Mit 38 Korrespondenten in 26 Auslands­ Seit Anfang April wird der ARD-»Brenn-
studios verfügt die ARD unter allen Fern­ punkt« nicht mehr regelmäßig am Mitt­
sehgesellschaften der Welt über das größte ARD-Presseclub woch, sondern je nach aktuellen Erfor­
Auslandskorrespondentennetz. dernissen am Tag des Ereignisses ins Pro­
Seit nunmehr fünf Jahren moderiert Ger­
Der Bayerische Rundfunk trägt mit sei­ gramm genommen. Dadurch soll das Pro­
hard Fuchs (BR) in vierzehntägigem
nen Studios in Rom, Wien, Tel Aviv und fil dieser Sendung als schnelle und
Wechsel mit Fritz Pleitgen (WDR), der
Istanbul sowie Auslandsbüros in Belgrad, flexible Hintergrundberichterstattung bei
im März diesen Jahres die Nachfolge von
Bukarest, Athen und Teheran zur umfas­ wichtigen Anlässen verstärkt werden.
Dieter Thoma (WDR) angetreten hat,
senden Auslandsinformation im ARD- Auch der Zuschauererwartung wird damit
sonntagmittags den »ARD-Presseclub«.
Programm bei. »Tagesschau« und aktuelle besser entsprochen.
In- und ausländische Gäste aus dem Print-
Sondersendungen wie »Brennpunkt« und Meist soll der »Brennpunkt« gleich nach
und Funkmedienbereich diskutieren 45
»ARD-exclusiv« sind die wichtigsten Sen­ der »Tagesschau« 15 Minuten lang Ana­
Minuten lang über aktuelle Themen und
deplätze der Korrespondenten. Daneben lyse und Hintergrund zum aktuellen Top­
Hintergründe aus Politik, Wirtschaft und
ergänzen Features und Dokumentationen Thema liefern. Die ARD profitiert dabei
Gesellschaft. Zu besonderen Anlässen
die aktuelle Berichterstattung. von ihrem weitgespannten Netz in- und
wird aus dem traditionellen Journalisten­
Die gravierenden politischen Veränderun­ ausländischer Korrespondenten, ihren
Gespräch schon mal ein Dialog sachkun­
gen in den Ländern Osteuropas sowie der technischen Möglichkeiten zur Live­
diger Journalisten mit Repräsentanten aus
Golfkrieg und der Zerfall Jugoslawiens Berichterstattung sowie vom Zugang zu
Politik und Wirtschaft.
haben gezeigt, wie wichtig die Ausländs­ allen wichtigen weltweiten Bild- und
Wie der Medienspiegel des Instituts der Informationsquellen.
korrespondenten für die Gestaltung fun­
deutschen Wirtschaft ermittelte, war der
dierter Informationssendungen sind. Ohne Der Bayerische Rundfunk bringt in den
Presseclub im Jahr 1992 mit durchschnitt­
Korrespondentenberichte mit authenti­ »Brennpunkt« wie bisher vor allem seine
lich zwei Millionen Zuschauern die meist-
schen Hintergrundinformationen ist eine Kompetenz in Wirtschafts- und Sozial­
gesehene Informationssendung am Mor­
schnelle und einordnende Berichterstat­ themen ein. Aber auch Hintergründe und
gen und Mittag im deutschen Fernsehen.
tung aus den Krisengebieten der Welt nicht Analysen zum Krieg in Jugoslawien wer­
möglich. Aufgrund seiner inhaltlichen Flexibilität den die aktuelle Berichterstattung weiter­
bezeichnete der ARD-Programmbeirat den hin ergänzen.
»Presseclub« als »die informativste politi­
sche Diskussionsrunde«, in der ein breites
Meinungsspektrum zur Geltung komme.
AKTUELLES

ARD-aktuell
ARD-exclusiv
Die Redaktion ARD-aktuell ist für die
Neu im Programm ist die von allen ARD- Zulieferung von Beiträgen zur »Tages­
Sendern gemeinschaftlich getragene Sen­ schau«, zu den »Tagesthemen«, zum
dereihe »ARD-exclusiv«. Unter diesem »Morgenmagazin«, zum »ARD-Mittags-
Stichwort soll die Kunst der spannenden, magazin« und zum ARD-Länderreport
aktuellen Reportage gepflegt werden. Die »Punkt 5« zuständig.
Reporter des Bayerischen Rundfunks wer­
den mit ihrer Handschrift und mit außer­
gewöhnlich gut erzählten Geschichten die­ Tagesschau / Tagesthemen /
sen Programmplatz wesentlich mitge­ Wochenspiegel
stalten. Für ARD-aktuell mit den Sendeplätzen
Freitags »Tagesschau«, »Tagesthemen« und »Wo-
chenspiegel« liefert die Redaktion ARD- Morgenmagazin - Zuschauerforum in Eins Plus« dem Satel­
aktuell des Bayerischen Rundfunks an die Das »Morgenmagazin«, das federführend litenkanal der ARD, direkt bei den Redak­
zentralen Senderedaktionen in Hamburg vom Westdeutschen Rundfunk in Köln teuren und Machern der Sendung nachzu­
eine stetig wachsende Zahl an Beiträgen: verantwortet wird, schließt in der ARD fragen und zu diskutieren, über die Mach­
Sie stieg vom Jahr 1990 mit mehr als 600 sozusagen den Tag auf und ist der drei­ art der Beiträge, über die Themen der Sen­
Berichten über die Jahre 1991 und 1992 auf stündige Auftakt zum ARD-Vollpro- dung, über die journalistische Arbeit, die
über 1000 Beiträge an. gramm. Das »Morgenmagazin« verfolgt hinter einem politischen Magazin wie
die Entwicklungen der Nacht weiter, ver­ »Report aus München« steht. Zusätzlich
bindet die Aktualitäten aus anderen Zeit­ zu den telefonischen Anfragen werden
Punkt 5
zonen unmittelbar mit dem gesellschaft­ auch Gäste im Studio live mit den Autoren
Im Ländermagazin »Punkt 5« kommt das lichen und politischen Leben in der Bun­ über die jeweiligen »Report«-Beiträge dis­
föderale Deutschland in ganz besonderer kutieren können.
desrepublik Deutschland. Der Bayerische
Weise zur Geltung und hier verschaffen
Rundfunk hat sich mit der Übernahme der Leitung und Moderation: Andreas Bönte
sich auch wirtschaftliche, politische und Berichtspflichten aus dem Freistaat dem
kulturelle Charakteristika der Bundeslän­
24-Stunden-Arbeitsrhythmus der ARD
der besonderes Gehör. Das Magazin
angeschlossen. So liefert die Redaktion
»Punkt 5« dient der Darstellung der Län­ AUSLAND
ARD-aktuell dem »Morgenmagazin«
der in der Bundesrepublik Deutschland Beiträge, Interviews, Live-Schaltungen
und unterstützt somit ein bayerisches Weltspiegel
und prominente Gesprächspartner zu ak­
Anliegen, die Stärkung des Föderalismus. tuellen wirtschaftlichen, politischen und Der »Weltspiegel« ist das meistgesehene
kulturellen Ereignissen zu. Auch im deutsche Fernseh-Auslandsmagazin und
Bereich des »Morgenmagazins« zeigt sich, bringt Reportagen, die das »brandaktu­
ARD-Mittagsmagazin
daß die Leistungen der Redaktion ARD- elle« Geschehen besser verstehen lassen.
Federführend für die ARD präsentiert und Aktuelle Auslandsereignisse, wie sie
aktuell des Bayerischen Rundfunks inten­
sendet der Bayerische Rundfunk seit Okto­ »Tagesschau« und »Tagesthemen« täglich
siv genutzt und abgefragt werden.
ber 1989 das »ARD-Mittagsmagazin« und präsentieren, werden auf dem traditionel­
schließt damit - im wöchentlichen Wech­ Montag bis Freitag, 6.00 bis 9.00 Uhr len Platz am Sonntag aufgearbeitet und
sel mit dem ZDF - die Mittagslücke im analysiert.
gemeinsamen Vormittagsprogramm. Als
Diese umfassende Welt-Berichterstattung
Ergänzung zu »Tagesschau« und »Ta­ Report aus München leisten grundsätzlich die Ausländskorres­
gesthemen« verfügt die ARD damit über
»Report aus München« ist das politische pondenten vor Ort mit ihren fundierten
eine zusätzliche Informationsmöglichkeit
Fernsehmagazin des Bayerischen Rund­ Kenntnissen des Berichtsgebiets.
am Mittag. Aktuelle Ereignisse vom
Vorabend werden fortgeschrieben, Live­ funks im Ersten. Themen, Trends und Die ARD unterhält mit 26 Auslandsstudios
Schaltungen in alle Welt bringen die Ent­ Kontroversen, die unsere Gesellschaft und zusätzlichen Reisekorrespondenten
wicklung des Tages dem Zuschauer so­ berühren, werden aufgezeigt und kritisch das größte Berichterstatternetz der Welt.
zusagen an einem ersten aktuellen Schnitt­ beleuchtet. Dabei ist »Report aus Mün­
Die Sendung wird vom Bayerischen Rund­
punkt in der Mittagszeit nahe. Täglich wird chen« bestrebt, Hintergründe sichtbar zu
funk im Wechsel mit dem NDR, WDR und
gegen 13.20 Uhr zur Börse nach Frankfurt machen, Vorurteile aufzudecken und be­
SDR ausgestrahlt.
geschaltet; neben den aktuellen Kursen sonders auch Informationen zu bieten, die
der Zeitgeist vernachlässigt. Moderation: Franz Stark
gibt es täglich Tips für Anleger und Hin­
tergrundinformationen. Die tägliche Wet­ »Report aus München« wird montags um Sonntags, 19.10 Uhr
terschau aus Frankfurt rundet das 40- 21.00 Uhr im Wechsel mit »Report«
Minuten-Programm ab. (SWF), »Kontraste« und »Fakt« gesendet.
Die gute Einschaltquote des Mittagsmaga­ Leitung und Moderation: Andreas Bönte Auslandsreportage
zins belegt den Bedarf für eine aktuelle Gerade in einer Zeit, da Information immer
Sendung am Mittag. Die positiven Reak­ schneller, aber in immer kleineren Por­
tionen lassen den Schluß zu, daß die Nachgefragt tionen angeboten wird, gewinnt die sach­
Mischung aus Top-Aktualität, Tips, er­ Report aus München kundige und lebendige Reportage an
klärenden Hintergrundstücken und unter­ Zuschauer-Forum in Eins Plus Attraktivität.
haltsamen Elementen dem Zuschauer­ Unmittelbar im Anschluß an die »Report Der Bayerische Rundfunk - zuständig für
anspruch an ein Nachrichtenmagazin am aus München«-Sendung im Ersten haben die Berichterstattung aus Israel, der Tür­
Mittag entsprechen. die Zuschauer die Möglichkeit, in der Sen­ kei und Iran sowie dem nordöstlichen Mit­
Montag bis Freitag, 13.05 bis 13.45 Uhr dung »Nachgefragt: Report aus München telmeerraum und Südosteuropa - führt
diese anspruchsvolle und spannende In­ Politik und Zeitgeschehen einige Schlagworte, denen sich der Bürger
formationsvermittlung auch in diesem Jahr gegenübersieht. Es wird für die meisten
fort. immer schwieriger, die Vielfalt an Wirt­
REPORTAGE UND FEATURE schaftsinformationen, die tagtäglich an
Leitung: Franz Stark
uns weitergegeben werden, nachzuvollzie­
Die Redaktion Reportage und Feature
hen bzw. zu verstehen. »Plusminus« will
gestaltet die neue Reihe »ARD-exclusiv«
Nachbarn hier mit einer zuschauerfreundlichen und
mit. Vorgesehen sind Berichte von den
Nach dem demokratischen Umbruch in verbrauchernahen Darstellung eine Hilfe­
Kriegsschauplätzen im früheren Jugosla­
Osteuropa und der Wiederherstellung der stellung für alle Zuschauer bieten. Das
wien und eine Reportage über die Piraten
deutschen Einheit ergibt sich für unser Themenangebot ist breit gefächert und
im südchinesischen Meer. Geplant sind
Land in der Mitte Europas die zusätzliche reicht vom wirtschaftlichen Erklärstück
ferner Reportagen über die Kooperation
Aufgabe einer »Brückenfunktion« zwi­ über Porträts und Unternehmerpersön­
der Geheimdienste zwischen »Ost und
schen Ost und West. Einerseits ist Deutsch­ lichkeiten bis hin zum geldwerten Ver­
West« (»Wird James Bond arbeitslos?«)
land über die EG und die deutsch-fran­ brauchertip.
und den Streit um die Gedenkstätte in Au­
zösische Aussöhnung dauerhaft mit West­ schwitz (»Wie renoviert man ein KZ?«). Leitung und Moderation: Dr. Wolfgang
europa verflochten, andererseits be­ Friedrich
Auch auf dem Feature-Programmplatz am
stehen alte, in Jahrhunderten gewachsene
Donnerstag, 20.15 Uhr, wird der Bayeri­
Verbindungen mit dem Osten Europas.
sche Rundfunk weiter vertreten sein. Ver­
Trotz der anhaltenden Abwanderung unter folgt werden soll der erste Einsatz von
den deutschstämmigen Minderheiten be­ Bundeswehrsoldaten zusammen mit rus­ Wirtschafts-Telegramm
steht in Osteuropa noch immer ein altes sischen Freiwilligen auf den Schlachtfel­ Die ARD-Wirtschaftssendung zur Mit­
historisches Erbe, das nicht in Vergessen­ dern des Zweiten Weltkriegs (»Versöh­ tagsstunde berichtet nicht nur aktuell
heit geraten soll, zumal die neuen Demo­ nung über den Gräbern«). Die Bergung der über Wirtschaftspolitik, Messen, Unter­
kratien dort auch selbst dieses Erbe wieder letzten Kriegstoten soll als Friedensdienst nehmensbilanzen, Beschäftigungssituation,
stärker pflegen. Während die Verbindung und Mittel zur Völkerverständigung prak­ sondern gibt im »Tip des Tages« Hilfen,
zu Westeuropa in vielerlei Programmen tiziert werden. um sich besser im Dickicht der Gesetze,
ihren Niederschlag findet, will sich die Vorschriften und der Rechtsprechung zu­
Sendereihe »Nachbarn« besonders dem rechtzufinden.
Brückenschlag nach Osteuropa und seinen
Wir über uns Moderation: Stefan Scheider, Jürgen Seitz
historischen und gegenwärtigen Verbin­
dungen mit Deutschland widmen. Die sonntägliche Fünf-Minuten-Sendung, Leitung: Dr. Wolfgang Friedrich
in der sich die ARD in eigener Sache
In der zweiten Jahreshälfte wird sich Montag bis Freitag 13.45 Uhr im wöchent­
äußert. Hier werden Fragen der Rund­
»Nachbarn« u. a. mit dem Aufstand der lichen Wechsel vom BR und HR gestaltet.
funkpolitik behandelt, Programminnova-
internierten Zwangsarbeiter in dem sibiri­
tionen oder auch neue Femsehserien vor­
schen Kohlerevier »Workuta 1953«
gestellt. Die Zuschauer erhalten Hinweise
beschäftigen und über Hilfsmaßnahmen in
auf interessante Sendungen, es werden fern-
Ländern des ehemaligen Ostblocks berich­ Ratgeber Geld
sehtechnische Neuerungen präsentiert, kurz
ten.
alles erörtert, was am Fernsehen interes­ Persönlich verwertbare Informationen zu
Leitung: Michael Ament siert. allen Geldfragen sind heute gefragter denn
Samstag, 17. Juni, 18. September, 20. No­ Der Bayerische Rundfunk wird sich im je. Dieser Aufgabe hat sich der »ARD-
vember, jeweils 13.30 bis 14.15 Uhr zweiten Halbjahr mit etwa sechs Beiträgen Ratgeber Geld« verschrieben, für den
beteiligen. der Bayerische Rundfunk verantwortlich
zeichnet. Die Fülle der Themen, die in den
ARD VOR ACHT Sonntags, 18.05 Uhr
zehn Sendungen des Jahres ausgebreitet
werden, reicht von Steuern, Mieten, Spa­
Bayernstudio
ren, Auto, bis zur Berufsausbildung, Unter­
»Zwanzig vor Sechs«: Der Tag in Bayern. WIRTSCHAFT nehmensgründung oder auch Fragen des
Unmittelbar vor Unterhaltung und Serie Hausbaus.
berichten die Reporter des »Bayernstu­ Plusminus
Das ARD-Wirtschaftsmagazin Moderation: Dr. Wolfgang Friedrich, Ste­
dios« über die wichtigen Ereignisse des
fan Scheider
Tages im Freistaat und versuchen aufzu­ Konjunktur, Steuern, Währung, Arbeits­
greifen, was die Menschen an diesem Tag markt, Aufbau Ost, europäischer Binnen­ Leitung: Dr. Wolfgang Friedrich
bewegt. markt, Weltwirtschaft usw., das sind nur Sonntags, 17.00 bis 17.30 Uhr
ÖKOLOGIE WISSENSCHAFTLICHER BERICHT Sport und Freizeit
Globus - Natur und Umwelt ARD-Globus: Forschung und Technik
In der Sendereihe »Globus« sind seit Der Sport in der ARD steht im zweiten
Zusammen mit dem Umweltmagazin der
April ’93 die Umwelt- und Wissenschafts­ Halbjahr schon ganz im Zeichen der Groß­
ARD haben nun auch die Wissenschafts­
magazine der ARD zusammengefaßt. Zu ereignisse des nächsten Jahres: Olym­
magazine unter dem Titel »Globus« am
erkennen sind sie an den wechselnden pische Winterspiele in Lillehammer mit
Dienstag, 21.30 Uhr, einen neuen Platz im
Untertiteln »Natur und Umwelt« sowie dem Bayerischen Rundfunk als feder­
Abendprogramm erhalten. Der Bayerische
»Forschung und Technik«. In der Umwelt­ führendem Sender und der Fußball-Welt­
Rundfunk wird sich u. a. mit der Chaos­
ausgabe wird die ganze Bandbreite ökolo­ meisterschaft in den USA (Auslosung der
forschung beschäftigen:
gischer Themen mit aktuellen Reportagen, WM-Gruppen am 19. Dezember in Dal­
Im vergangenen Jahrzehnt haben Chaos­ las). Im September entscheidet sich in
Hintergrundberichten und Glossen abge­ forscher damit begonnen, eine neue Weit­
deckt. Politische Aspekte finden dabei Monte Carlo, ob Berlin im Jahr 2000 die
sicht zu etablieren, die das traditionelle Olympischen Sommerspiele ausrichten
ebenso ihren Platz wie praktische Pro­ mechanistische Weltbild über den Haufen
bleme in Industrie und Haushalt. wird.
wirft. Die Wissenschaftler begriffen, daß
»Globus« will aufrütteln, aber auch posi­ Erster Höhepunkt im zweiten Halbjahr
die Entwicklung komplexer Systeme -
tive Botschaften vermitteln. Dazu gehören ist die Endrunde der Basketball-Europa­
vom Wetter bis zu den Börsenkursen -
Beispiele und konkrete Ratschläge für meisterschaft in der Münchner Olym­
nicht vorhersagbar und berechenbar ist.
umweltbewußtes Verhalten. Ökologie ist piahalle. Der Bayerische Rundfunk pro­
Dabei wurde der Begriff des »Chaos« neu
eine weltweite Sache. Deshalb richtet duziert auch die Übertragung der Military­
definiert. Was ehemals Unordnung und
»Globus« die Aufmerksamkeit über natio­ Europameisterschaft im September in
Durcheinander beschrieb, gilt heute als
nale Grenzen hinweg und greift auch Achselschwang für die ARD, zeichnet
Basis der Kreativität. Die theoretischen
Umwelt-Themen im Ausland auf. Abge­ traditionell die Eisgala in Weiden auf und
Erkenntnisse der Chaosforschung werden
rundet wird jede Ausgabe durch das »öko­ ist beim Tanz-World-Cup der Profis
inzwischen von vielen Wissenschafts­
logische Porträt« eines Tieres oder einer in den Standardtänzen im Dezember in
zweigen - von der Astrophysik über die
Pflanze. München dabei. Im Dezember beginnen
Wirtschaftswissenschaften bis hin zur
die Weltcups und der BR schickt die Win­
»Globus - Natur und Umwelt« wird, im Medizin genutzt, um höchst praktische
tersportreporter auf Reisen.
monatlichen Wechsel mit anderen ARD- Probleme zu lösen. Die Chaostheorie steht
Anstalten, dienstags um 21.30 Uhr gesen­ an der Schwelle zur praktischen Anwen­ »Sportschau«, »Sport extra«, »Morgen-
det. dung. und Mittagsmagazin«, das tägliche Sport­
schautelegramm als Regelsendung der
ARD, warten auf Zulieferung des Bayeri­
schen Rundfunks und setzen auf bewährte
Reporter und Moderatoren aus München.
Der Öko-Tip Die regionale »Sportschau« aus Bayern,
für Bayern samstags 19.15 bis 19.45 Uhr,
Wenn auf dem Bildschirm die grüne hat mit der kompetenten und kompakten
800jährige Bavaria-Buche erscheint, dann Berichterstattung in Sachen Fußballbun­
wissen die Zuschauer: Das ist der »Öko­ desliga ein festes Publikum gefunden -
Tip« für umweltbewußtes Verhalten in mit zweistelligen Einschaltquoten.
Beruf, Freizeit und Haushalt.
Die bisher mehr als 170 Tips sind zu einem
Markenzeichen der Ökologie-Redaktion
des Bayerischen Fernsehens geworden.
Innerhalb einer Sendeminute bringen sie
die Beschreibung eines beklagenswerten
Zustandes, die Mahnung an das Umwelt­
gewissen und die positive Botschaft unter
einen Hut. Die Spots werden - mit Schau­
spielern - wie Werbeclips produziert und
vermitteln dem Zuschauer eine leicht
nachvollziehbare Umweltbotschaft.
Der »Öko-Tip« wird wöchentlich gesen­
det.
Eine Grimme-Preis-Sonderehrung erhielt BR-Korrespondent Friedhelm Brebeck
für seine Berichterstattung aus Sarajewo.
Neuer Chefredakteur Fernsehen des Bayerischen Rundfunks
ist seit 1. Juli Dr. Gerhard Fuchs.
pV
Bayern - Spiel - Unterhaltung V

Serie, Volksstücke, Serien im witweten Friedhelm steht fest: Nie wieder


eine feste Beziehung! Wären da nicht ihre
Drehbuchwerkstatt Vorabendprogramm insgesamt vier Kinder, die sich unterein­
ander prächtig verstehen, und natürlich
viel besser wissen, was für Mami/Papi gut
Die Schraiers ARD VOR ACHT wäre ...
Man schätzt einen Franken hoch ein, wenn Mit Michaela May, Horst Janson, Eva
man sagt, er sei »gewürfelt«. Gewürfelt Forstinspektor Buchholz
Pflug, Walter Buschhoff, Bruno Eiron
heißt, er vereinigt gewitzt Widersprüchli­ Michael Buchholz ist kein »Förster vom u.v.a.
ches und ist ein Ding zwischen Kugel und Silberwald«. Zwar muß auch er sich mit
Kubus: Er rollt und steht gleichzeitig (Max Ab 2. August montags um 18.55 Uhr
kranken Tieren, Wilderern und natürlich
von Aufsess). In vierzehn Folgen erzählen mit der Liebe auseinandersetzen, aber
Fitzgerald Kusz und Rainer Söhnlein ge­ daneben auch mit so unromantischen Pro­
würfelte Geschichten um eine Familie und blemen wie dem Tourismus, der Bürokra­ Wildbach
ihren Familienbetrieb, eine Heizungs­ tie und Bauern, die verhindern wollen, daß Der fiktive Ort Wildbach, gelegen in einem
baufirma in einer kleinen Stadt in der das Forstrevier im Bergischen Land zum idyllischen Seitental des Wettersteinge­
Nürnberger Gegend. Im Mittelpunkt steht Naturschutzgebiet wird - keine leichte birges, ist wichtiger Stützpunkt der Berg­
das Ehepaar »Schang« (Jean) und Liesel Aufgabe für den natur- und friedliebenden wacht und beliebtes Ziel für erholungsbe­
Schraier, dargestellt von Wolfgang Preiss Forstinspektor. dürftige wie für abenteuerlustige Touristen.
und Sofie Keeser (beide gebürtige Nürn­ Im Mittelpunkt der neuen Serie stehen die
Mit Horst Kummeth, Barbara Hintzen,
berger). Daneben erfaßt die Serie liebevoll beiden Bergwachtier Martin und Conny,
Siegfried Kernen, Hildegard Krekel, Karin
Land und Leute. Kleinstädtisches ebenso die Hotelchefin Christi und die Leiterin des
Eickelbaum, Thomas Fritsch u. v. a.
wie ein Stück Arbeitswelt. Fremdenverkehrsbüros Lissi. Das dynami­
Ab 2. August montags um 17.55 Uhr
In weiteren Rollen: Lisa Helwig, Dieter sche und nicht immer harmonische Quar­
Augustin, Herbert Lehnert, Hans-Walter tett besteht so manche Abenteuer und
Gossmann, Gabi Marr u.v.a. Alles o.k. Corky menschliche Prüfung. Und oft genug müs­
Regie: Rainer Söhnlein Die Thachers sind eine ganz normale ameri­ sen dabei die Gäste des Ortes vor der Natur
kanische Familie: Da sind die Eltern, Drew geschützt werden - und umgekehrt.
Ab 21. September dienstags um 19.50 Uhr
und Libby, die vom aufwendigen Um­ Die Drehbücher zu den spannenden und
bau ihres Hauses träumen, der Teenager anrührenden, aber auch humorvoll erzähl­
Rebecca, die ihr erster Flirt nervös macht, ten Geschichten stammen von F. X. Seng-
ihr kleiner Bruder Poige, der am liebsten müller und Peter Probst.
mit dem Hund herumtollt und - mittendrin, Regie führte Rüdiger Nüchtern.
von allen geliebt - Corky. Corky ist geistig Mit Siegfried Rauch, Claudia Demarmels,
behindert und immer etwas langsamer als Horst Kummeth, Jessica Stockmann, Max
die anderen. Doch er kämpft voller Energie Krückl u.v.a.
gegen seine Grenzen, fragt, wenn er etwas
Ab 8. November montags um 18.55 Uhr
nicht versteht und zwingt seine Umwelt,
Vorurteile gegen Behinderte zu überden­
ken und sich mit ihm auseinanderzusetzen.
Praxis Bülowbogen
Ab 25. Oktober montags um 17.55 Uhr
Die Beliebtheit des rührigen Berliner Kas­
senarztes Dr. Peter Brockmann scheint bei
Zwei Halbe sind noch lange kein Ganzes Patienten und Fernsehpublikum ungebro­
Zwei »halbe« Familien wohnen Tür an Tür. chen. In alten und neuen Folgen kann sein
Für die geschiedene Juliane und den ver­ medizinisches und menschliches Wirken
in und um seine Praxis am Bülowbogen ten für Kinder in der Dritten Welt auf­ Gefühle immer höher schlagen, kommen
weiterverfolgt werden. schwatzt oder der kleine Ausreißer, der die Dinge ins Rollen - auch der Berg.
Mit Günther Pfitzmann, Cornelia Fro- ausgerechnet zu einem Einbrecher flüchtet.
Mit Karin Thaler, Gundi Ellert, Erwin
boess, Anita Kupsch, Christina Plate, Ein entrüsteter Bürger greift zum Gewehr
Ebenbauer, Karl Merkatz, Michael Roll
Mareike Carrière, Klaus Schwarzkopf gegen einen Bauunternehmer, der sein u.v.a.
u.v.a. Mietshaus auf Giftmüll bauen ließ, und ein
Ab 29. September mittwochs um 17.55 Uhr
griechischer Gastwirt muß vor »Schutz-
Bis 14. September dienstags und
geld«-Erpressern beschützt werden.
donnerstags um 17.55 Uhr und Okavango - Abenteuer in Afrika
ab 8. Dezember mittwochs um 18.55 Uhr Mit Mareike Carrière als Kommissarin
u.v.a. Eine Erbschaft verschlägt die MacKenzies
aus der Großstadt in die Wildnis Afrikas.
Bis 28. Dezember dienstags um 18.55 Uhr
Feuer und Flamme Auf ihrer Tierfarm »Okavango« kämpfen
Erzählt wird die Geschichte einer fran­ sie für das Leben bedrohter Tierarten -
zösischen und einer deutschen Familie: eine scheinbar kaum lösbare Aufgabe: Das
Die glückliche Familie Farmhaus liegt in Schutt und Asche, die
Den erfolgreichen Architekten Alexander
und die angehende Schauspielerin Caroline Auch eine »Glückliche Familie« wie die Eingeborenen begegnen ihnen mit Miß­
verbindet eine unmögliche Liebe. Denn Behringers muß gelegentlich um ihr Glück trauen, ein Nachbar macht ihnen ihre Farm
Carolines Mutter ist die beste Freundin von kämpfen. Mittelpunkt der Familie ist Ma­ streitig, und Löwen - selbst wenn sie ge­
Alexanders Ehefrau Ingrid. Sie hat vor ria: Ehefrau, Mutter und nebenbei Redak­ rettet werden sollen - sind keine Kuschel­
Jahren Ingrids und Alexanders kleinen teurin einer Frauenzeitschrift. Florian, tiere ... Doch mit Hilfe des einheimischen
Sohn vor dem sicheren Tod gerettet ... Marias jüngerer Mann und die drei unglei­ Joshua lernt die vierköpfige Familie bald,
chen Töchter, die stille Katja, die eigen­ sich in der fremden Umgebung zu behaup­
Mit Eleonore Weisberger, Sigmar Solbach, ten.
willige Alex und das forsche, inzwischen
Franziska Petri, Dominique Labourier,
nicht mehr ganz so junge Nesthäkchen Bis 1. September mittwochs um 18.55 Uhr
Agnes Valle, Edgar Givry u.v.a.
Tami, machen Maria das Leben nicht immer
Ab 28. September dienstags und leicht. Aber im Ernstfall hält die Familie
donnerstags um 17.55 Uhr zusammen und meistert alles, vom kleinen Ein Haus in der Toskana
Mißverständnis bis zu tragischen Ereig­ Neue Folgen der Serie um die Lehrerfami­
Marienhof nissen, die den Behringers nicht erspart lie Donner, die sich ihren Traum vom Haus
bleiben. in der Toscana verwirklicht hat. Nach den
Der »Marienhof« ist ein Stadtviertel in
Mit Maria Schell, Siegfried Rauch, Su­ bautechnischen treten nun die zwischen­
einer mittelgroßen Stadt irgendwo in
sanna Wellenbrink, Julia Heinemann, menschlichen Probleme in den Vorder­
Deutschland. In spannenden und humor­
Maria Furtwängler u.v.a. grund: Julius ist schul- und ehemüde und
vollen Episoden ereignen sich Dinge, die
Bis 22. September mittwochs um 17.55 Uhr läßt sich für ein Jahr beurlauben, während
jedem täglich passieren können, ohne all­
sich seine Frau Rosl umso stärker beruf­
täglich zu sein. Vor allem das »schwache
lich engagiert. Bea enttäuscht nicht nur
Geschlecht« ist stark vertreten. Frauen mit
ihren Vater mit schwachen schulischen
Power und Persönlichkeit halten die Män­ Im Schatten der Gipfel
Leistungen, sondern auch ihren italieni­
ner in Atem. Wann immer im Marienhof Wie kann Horst Brandner seinen Schwie­ schen Freund Neveo. Nur Markus ist frisch
Not am Mann ist, ist eine Frau zur Stelle. gervater nur davon überzeugen, daß eine verliebt und überglücklich.
Mit Victoria Brams, Claus Ringer, Wilm Ski-Abfahrt auf der Hirschbergalm der Mit Stefan Wigger, Renate Schroeter, Mu­
Roil, Mona Seefried, Peter Funck, Regina Schlüssel zum Erfolg wäre? Der alte
riel Baumeister, Oliver Clemens u.v.a.
Lemnitz, Bernhard Letizky u.v.a. Kerschbaumer ist jedoch viel weniger am Ab 8. September mittwochs um 18.55 Uhr
Ab 28. September dienstags und Geschäft und dem dazugehörigen Touri­
donnerstags um 18.25 Uhr stenrummel interessiert als an seinem alten
Baumbestand. Weder Brandner, noch Bür­ Der Fahnder
germeister Grassl, nicht einmal der kome­ Faber, Kriminalist mit eigenwilligem, zeit­
Großstadtrevier tenhafte Aufstieg seiner Enkelin Sonja als weilig etwas chaotischem Ermittlungsstil,
Alte und neue Folgen der beliebten Ham­ Ski-Rennläuferin, und erst recht nicht eine löst gemeinsam mit Max Kühn neue Fälle.
burger Kriminalreihe. Wieder geht es um Lawine, die in seinem Wald wütet, können Menschlich, aber hart, familiär, aber un­
kleine und große Verbrechen, die Kom­ Vinzenz Kerschbaumer von seinem Veto verheiratet, eigen, aber erfolgreich ...
missarin Wegener und ihr Team aufklären gegen die Piste abbringen. Faber ist der Kommissar mit der Spürnase,
müssen. Da ist die Betrügerin, die mitlei­ Erst als Kerschbaumer nach und nach seine der nie aufgibt und mit ungewöhnlichen
digen alten Damen angebliche Patenschaf­ ganze Familie gegen sich hat und die Methoden seine Fälle aufrollt.
unerwartete Schlag des Schicksals, der ihn
Mit Klaus Wennemann, Barbara Freier, Literarische Filmerzählung umso härter und, im wahrsten Sinne des
Dietrich Mattausch, Hans-Jürgen Schatz,
Dieter Pfaff u.v.a. Wortes, nachhaltig trifft, als die schöne
Bis 30. Dezember donnerstags Fremde, die ihm da in der U-Bahn wie eine
um 18.55 Uhr The Contenders reife, verführerische Frucht in den Schoß
fällt, sich als tausendfach vergiftet ent­
Deutsch-amerikanischer Spielfilm
puppt.
Auf Achse von 1992
Dezember
Der unverwüstliche Trucker Meersdonk Von Tobias Meineke
macht weiterhin den Globus unsicher Eine Komödie mit ernstem Hintergrund
mit 320 Pferdestärken und 30 Tonnen im HISTORISCHE NACHERZÄHLUNG
über die Träume und Ambitionen von zwei
Rücken. Nachdem er sich erst in Südame­ osteuropäischen Einwanderern - Anton Wilhelm Moll-Berczy 1744-1813
rika, dann in West- und Osteuropa mit Menescu und Ivo Popescu - die nach Ame­
angenehmen und weniger angenehmen Von Peter Paul Ettengruber
rika kommen mit der Hoffnung, auf den
Zeitgenossen auseinanderzusetzen hat, Bühnen und in der Filmwelt New Yorks und Lore Prasch
landet Meersdonk schließlich für längere groß herauszukommen. Während sie wild 1994 wird in Kanada und in Bayern der
Zeit in der Türkei. entschlossen ihren Zielen nachjagen, ver­ Geburtstag eines Mannes gefeiert, der vor
Mit Manfred Krug in der Hauptrolle u.v.a. derben ihre Träume in der konkurrierenden 250 Jahren in Wallerstein bei Nördlingen
Verrücktheit dieser Stadt. So verlieren sie geboren wurde. Besessen von dem faszinie­
Ab 16. Juli freitags um 17.55 Uhr
schließlich sich selbst, ihre Träume und renden Gedanken, eine Stadt inmitten der
ihre Freundschaft aus den Augen. Wildnis zu entwerfen und zu bauen, erwarb
Büro BUro Moll-Berczy 1790 Land in Nordamerika.
Mit Tom Gallop, David Manuli, Jon Polito,
Weitere Folgen der turbulenten Büro-Serie, Zwei Jahre später trat er mit 64 Auswan­
Avital Dicker
in der es an Hektik, Panik und Katastrophen dererfamilien die Überfahrt an. Doch das
nie mangelt - eben ganz wie im »richtigen September versprochene Land existierte nicht. Moll-
Leben«. Berczy gab nicht auf. Toronto ehrt seinen
Mit Walter Buschhof, Britta Fischer, Inge- Kapitän Red Stadtgründer mit dem jährlichen Moll-
borg Lapsien, Gert Burkard, Henry van Nach der gleichnamigen Erzählung Berczy-Tag. Das Jubiläum 1993/1994 steht
Lyck u.v.a. von W. Sommerset Maugham unter der Schirmherrschaft des bayerischen
Bis 24. September freitags um 18.55 Uhr Ministerpräsidenten.
Von Bernd Fischerauer
Dezember
Die Geschichte spielt um 1930 auf Safoto,
einer westsamoanischen Insel. Wüßten wir
nicht, daß W.S. Maugham bereits tot war,
als das Fernsehen erfunden wurde, könnte
man meinen, er habe diese Geschichte ei­
ner Liebe für’s Fernsehen geschrieben ...
ein Fernsehspiel pur, ein Paradestück für
zwei Schauspieler, eine Tragödie, die durch
ihre Einheit von Zeit, Ort und Handlung an
das antike Drama erinnert, an die großen
Klassiker, zu denen Maugham in der Zwi­
schenzeit selbst gehört.
Mit Walter Buschow und Jan Biczyski
Oktober

Pizza Arrabiata
Komödie von Jochen Richter
Ohnmächtig sinkt ihm die schöne Fremde
in die Arme. Aber Paul ist bereits reichlich
verspätet auf dem Weg zu Simone: ein Um­
stand, der ihm schon früher schmerzhafte
Erfahrungen bescherte. Nun noch dieser
MUSIK UND ihr Lager aufgeschlagen hat. Angeführt eine der beiden wird, als sie sich verliebt,
werden die »Jünger Luzifers« von Hinky, auf seltsame Weise von den Erfahrungen
FERNSEHSPIEL einem ehemaligen Krankenpfleger, der und dem Wissen der anderen profitieren.
durch einen schweren Unfall aus der Bahn Mittwoch, 18. August, 23.00 Uhr
MUSIK geworfen worden ist. Die Kommissare
Im August steht an einem Donnerstag um interessieren sich aber auch für ein junges
23.00 Uhr ein Porträt des Gitarristen Mädchen, das sich der Gruppe ange­ Tatort: Alles Palermo
Alvaro Pierri, der von Fritz Zeilinger vor­ schlossen hat. Margot ist aus den Proben Buch und Regie: Josef Rödl
gestellt wird, auf dem Programm. zu Shakespeares »Sommernachtstraum«,
Direkt an der Mülldeponie im Norden
den eine Theatertruppe im Rahmen eines
Die neuseeländische Sopranistin Kiri Te Münchens wird der alteingesessene Gärt­
Jugendfestivals aufführen will, ausgestie­
Kanawa wird im Oktober an einem Don­ nereibesitzer Anton Berger ermordet.
gen. Ihre anfängliche Faszination schlägt
nerstagabend um 23.00 Uhr im Mittel­ Während Batic der Überzeugung ist, daß
in nackte Angst um, als sie erkennen muß,
punkt stehen. Ein Film von Nigel Wattis der Täter im Rotlichtmilieu zu finden ist
wie gefährlich das Spiel ist, auf das sie sich
erzählt von den wichtigsten Etappen ihrer und sich verbissen an die Fersen des Zu­
eingelassen hat.
Karriere. Viele Opern- und Konzertaus­ hälters Sandler heftet, konzentrieren sich
schnitte runden das Porträt ab. Sonntag, 25. Juli, 20.15 Uhr die Ermittlungen von Leitmayr auf Bergers
Am 3. Oktober, dem Tag der deutschen Ein­ Geschäftspartner, den Bauunternehmer
heit, zeigt der Bayerische Rundfunk einen Der Mann mit den zwei Gesichtern Reisinger. Er kommt hinter ein Geflecht
Bericht vom 42. Internationalen Musik­ aus illegalen Preisabsprachen, Immobi­
Französischer Fernsehfilm
wettbewerb der ARD, der sich in diesem lienspekulationen und Korruption. Noch
Jahr auf die Fächer Klavier, Viola, Trom­ Buch und Regie: Claude Guillemot ahnen die beiden Hauptkommissare nicht,
pete, Gitarre und Bläserquintett erstreckt. Nach dem Roman von Guy des Cars daß am Ende beide Spuren zu ein- und
Der Arzt Armand Larnin hat sich auf pla­ derselben Person führen werden.
FERNSEHSPIEL stische Chirurgie spezialisiert. Sein schein­ Sonntag, 29. August, 20.15 Uhr
bar ruhiges Jet-Set-Leben wird erschüttert,
City Killer
als ein berüchtigter Bankräuber mit vorge­
Amerikanischer Fernsehfilm Ein neuer Weg
haltener Pistole um seine Hilfe nachsucht.
Buch: William Wood Larnins bewahrt das Geheimnis, aber sein Zweiteiliger italienischer Fernsehfilm
Regie: Robert Lewis Assistent, der ein Verhältnis mit Larnins Buch: Lidia Ravera und
Frau Regine hat, versucht, sein Wissen zu Demenico Raffaele
Andrea war eigentlich ganz zufrieden mit nutzen, um Larnin aus dem Weg zu räu­ Regie: Franco Giraldi
ihrem Leben. Sie hatte einen guten Job,
men. Aber der Plan kehrt sich ins Gegen­
nette Freunde, eine schöne Wohnung, sie Mit Herz und Verstand stellt sich die Leh­
teil und Larnin nützt die Kunst der plasti­
war attraktiv und beliebt. Doch dann kam rerin Marianna Marini einer großen Heraus­
schen Chirurgie, um ein perfektes Ver­
wieder die lähmende Angst hoch, daß der forderung: Sie geht an eine neue Schule,
brechen zu begehen.
Mann, der sie bereits über verschiedene wo sie mit einer ungezähmten Bande wider­
Städte hinweg verfolgte, sie abermals ge­ Sonntag, 8. August spenstiger Kids aus der tristen römischen
funden hatte. Tatsächlich steht Leo Calb Vorstadt konfrontiert wird, die ihr das
eines Abends in ihrem Schlafzimmer. Er Die zwei Leben der Veronika Leben zur Hölle machen. Drogen, Gewalt
geht mit der Ankündigung, er werde ihr und Armut prägen den Alltag. Marianna
Buch: Krzysztof Kieslowski, quält jedoch vor allem die Gleichgültig­
beweisen, was für ein Kerl er sei. Nicht
Krzysztof Piesiewicz keit, hinter der sich die Jugendlichen ver­
nur Andrea, eine ganze Stadt wird darauf­
hin in einem unfaßbaren Horrorstrudel hin­ Regie: Krzysztof Kieslowski schanzen. Doch bald gewinnt sie mit Enga­
eingerissen. In zwei verschiedenen Städten, in Polen gement und einem unkonventionellen
Samstag, 10. Juli, 20.15 Uhr und Frankreich, sind vor zwanzig Jahren Unterricht die Herzen ihrer Schüler.
zwei gleiche Mädchen auf die Welt gekom­ Mittwoch, 15. und Samstag, 18. September,
Tatort: Ein Sommernachtstraum men. Sie sind nicht miteinander verwandt, 20.15 Uhr
ihre Familien sind sich nie begegnet. Den­
Buch: Franz Geiger und Hans Dräxler noch sind sie absolut identisch, teilen ihre
Regie: Walter Bannert Wer zweimal lügt
Vorlieben und Abneigungen. Vor allem
Die beiden Hauptkommissare Batic und haben sie eine wunderschöne, außerge­ Buch und Regie: Bertram von Boxberg
Leitmayr treffen bei den Ermittlungen in wöhnliche Stimme und die gleiche Herz­ Franz Hübner, ein alternder Buchhändler,
einem Mordfall auf eine Gruppe von schwäche. Es gibt ein geheimnisvolles erfüllt sich 1991 seinen Lebenstraum. Er
Satansjüngern, die im Englischen Garten Band zwischen den beiden Mädchen, und nimmt die Identität eines in Spanien leben-
den pensionierten Richters an und geht, Tatort: Himmel und Erde UNTERHALTUNG
dem Aufruf des Justizministers folgend, Buch: Lijubisa Ristic
als Amtsgerichtspräsident nach Freithal Regie: Markus Fischer
bei Dresden. Dort beginnt ein groteskes
Eine Serie von ungeklärten Wohnungsein­ Ja oder Nein
Spiel um Wahrheit und Lüge, denn auch
brüchen und der brutale Mord an einer
die Ost-Kollegen haben einiges zu verber­ Spielshow mit Joachim Fuchsberger
Juweliersfrau stehen im Mittelpunkt des
gen. Hübners Angst vor Entdeckung hätte
Falls, den Franz Leitmayr und Ivo Batic Alice Schwarzer, Sepp Maier, Vera Russ-
ihn schon längst in seinen Buchladen
diesmal zu klären haben. Hauptverdächtige wurm und Thomas Hegemann, das Rate­
geführt, gäbe es da nicht noch eine ehrgei­
ist eine junge attraktive Frau, die vor allem team von »Ja oder Nein«, machen Blacky
zige Partnerin, die unbedingt die Rolle der
Batic den Kopf verdreht. Helga gehört zu Fuchsberger und seinen Gästen mittler­
Richtersgattin weiterspielen möchte.
einem raffinierten Trio, das sich auf Woh­ weile ein »Nein« sehr schwer, denn es
Mit Walter Buschhoff und Ursula Karrus- nungsraub und Schmuckdiebstähle spezia­ genügt ein Raunen im Publikum oder ein
seit in den Hauptrollen. lisiert hat. Als Batic begreift, daß er von Zögern der Kandidaten und sofort ändert
Mittwoch, 29. September, 20.15 Uhr Helga reingelegt worden ist, versucht er sich die Denk- und Fragerichtung.
verbissen, Helga zu stellen und bringt sich Montag, 5. Juli, 9. August, 6. September,
dabei in Lebensgefahr. 11. Oktober, 8. November und 13. Dezem­
Tatort: Animals
Sonntag, 28. November, 20.15 Uhr ber, 20.15 Uhr
Buch: Max Zihlmann und
Veith von Fürstenberg
Regie: Walter Bannert
Kaspar Hauser Voll daneben
Das ehemalige Fotomodell Angelika Weiß
ist empört: Kriminalhauptkommissar Batic Buch und Regie: Peter Sehr Gags mit Diether Krebs
läßt sie abblitzen, als sie die Kosmetik­ Der berühmteste Kriminalfall des 19. Jahr­
Wiederholung der erfolgreichen Sketch­
Firma Pelzer wegen unerlaubter Tierver­ hunderts ist Gegenstand dieses aufwendi­ Reihe, in der Diether Krebs mit allen Miß­
suche anzeigen will. Batic hat recht: Er und gen Zweiteilers. Er erzählt die spannende, geschicken kämpft, die einem Normalver­
sein Kollege Franz Leitmayer sind als Mit­ dramatische und anrührende Geschichte braucher im mörderischen Alltag begegnen.
glieder der Mordkommission nicht zustän­ des Erbprinzen von Baden, der unter dem Partner sind u. a. Louise Martini, Werner
dig. Kurz danach wird Angelika Weiß tot Namen Kaspar Hauser weltberühmt wer­ Kreindl, Klaus Barner und Dieter Pfaff.
aufgefunden. Nun müssen Batic und Leit­ den sollte. Noch im Säuglingsalter wurde
mayr ermitteln. Die Spuren führen zu Men­ der kleine Prinz das Opfer einer Hof­ Dienstag, 6., 13. und 20. Juli, 21.05 Uhr
schen, die auf verhängnisvolle Weise mit­ intrige, die eine Nebenlinie auf den Thron
einander verstrickt sind. bringen soll. Offiziell für tot erklärt, fällt
der Vierjährige den Bayern in die Hände,
Montag, 25. Oktober, 23.00 Uhr Pleiten, Pech & Pannen
die ihn 12 Jahre lang in einem dunklen Kel­
lerverlies isolieren. 1828 wird er in Nürn­ Nach wie vor wird in dieser Sendung die
Der veruntreute Himmel berg freigesetzt. Der bestaunte Findling, schönste Freude, nämlich die Schaden­
der nun als Kaspar Hauser bekannt wird, freude gepflegt. Und da die von Max
Buch: Hilde Lermann Schautzer vorgeführten Pleiten und Pan­
nach dem gleichnamigen Roman von muß vollkommen neu lernen zu leben.
Doch die politischen Intrigen im Hinter­ nen immer gut ausgehen, dürfen sich die
Franz Werfel - Regie: Ottokar Runze
grund bestimmen auch weiterhin Hausers Zuschauer mitfreuen.
Teta Linek ist als junges Mädchen aus dem
Mährischen in eine großbürgerliche Fami­ Dasein. Die Gefahr, daß seine wahre Iden­ Dienstag, 2., 9., 16., 23., 30. November und
lie gekommen. Sie möchte sich des Him­ tität entdeckt wird, wächst. 7. Dezember, 21.05 Uhr
mels versichern, indem sie einem Neffen Neben dem jungen Falckenberg-Absol-
die Ausbildung zum Priester finanziert. venten André Eisermann, der die Rolle des
Als sie entdecken muß, daß dieser sie be­ Kaspar Hauser übernommen hat, und hier
erstmals eine Hauptrolle spielt, sind in Jahresrückblick
trogen hat, stürzt ihr egoistischer Lebens­
plan zusammen. Eine Pilgerfahrt nach weiteren Rollen Katharina Thalbach, Uwe Viel Lob konnte der Jahresrückblick 1992
Rom, auf der sie den jungen Priester Sey- Ochsenknecht, Udo Samel, Jeremy Clyde, mit Fritz Egner und Ulrich Wickert ein­
del kennenlernt, löst ihre Verzweiflung Hansa Czypionka, Anja Schiller, Peter Loh­ heimsen. Deshalb werden die beiden, der
und ihre Lebenslüge. Nach einer Begeg­ meyer, Dieter Mann, Dieter Laser u.v.a. zu Nachrichten-Fachmann und der Entertai­
nung mit dem Papst stirbt sie, mit sich und sehen. ner, auch das Jahr 1993 für die Zuschauer
Gott ausgesöhnt. Mittwoch, 24. und Freitag, 26. November, Revue passieren lassen.
Sonntag, 14. November, 23.00 Uhr 20.15 Uhr Mittwoch, 29. Dezember
Claudia Schienger und Hanns Meilhamer ist nichts Menschliches fremd in »Alles, was
recht ist«, ab 27. Oktober jeden Mittwoch um 19.45 Uhr im Bayerischen Fernsehen.
Karin Thaler (mi.) erlebt den Aufstieg zur
Skirennläuferin »Im Schatten der Gipfel«,
ab 29. September um 17.55 Uhr.

Für die Bergwacht im Einsatz: Thomas Luft,


Sepp Schauer, Max Krückl, Siegfried Rauch
und Horst Kummeth (v. 1. n. r.) in »Wildbach«,
ab 8. November um 18.55 Uhr.
Hubertus Meyer-Burckhardt präsentiert alle zwei Wochen im Ersten
»Sowieso«, die Sonntagsshow.

Susanne Rohrer moderiert »einundzwanzigzwanzig - Frauenmagazin«,


montags im Bayerischen Fernsehen, hier mit Studiogast Konstantin
Wecker.
Rainhard Fendrich geht ab 1. November jeden Freitag um 19.15 Uhr
vor acht im Ersten auf die Suche nach dem »Herzblatt«.

Gerd Rubenbauer (re.) mit seinem neuen »Sag die Wahrheit«-Team


Werner Schmidbauer, Hubertus Meyer-Burckhardt und Marianne
Mendt.
Die Gaudimax-Show Sowieso
Der Zusatz »Show« kündigt es schon an: Die Sonntagsshow mit
Die Lachsendung hat zugelegt, Künstler Hubertus Meyer-Burckhardt
aus allen Sparten und das Showorchester Am Sonntagabend hält Hubertus Meyer-
Ungelenk runden das Ganze ab. Eine drei­ Burckhardt seine persönliche Rückschau
köpfige Jury sorgt dafür, daß wirklich der auf die Woche.
beste Witze-Vortrag prämiert wird.
Ironisch und intelligent greift er gezielt
Koproduktion mit MDR und ORF Ereignisse, Skandale und Nebensächlich­
Ab 8. Juli, keiten auf.
jeweils donnerstags um 21.30 Uhr Geschehnisse, Jahrestage und Tendenzen,
die eine humorvolle und kurzweilige Be­
trachtung versprechen.
Geschichten aus der Heimat
Ab Sonntag, 4. Juli, im zweiwöchigen
Die Unterhaltung des Bayerischen Rund­ Wechsel mit »ZAK«
funks beteiligt sich in diesem Jahr wieder
an der ARD-Reihe »Geschichten aus der
Heimat«: »Das letzte Edelweiß« mit Fritz
ARD VOR ACHT
und Elmar Wepper und »Jagdfieber« haben
den typischen liebenswert-schlitzohrigen Dingsda
bayerischen Touch, der auch die früheren
Beiträge zu dieser Reihe auszeichnet. Ab September werden die Dingsda-Kinder
mit ihren lustigen Umschreibungen wieder
Donnerstag, 30. Dezember, 21.03 Uhr die Lachmuskeln strapazieren. Die Zu­
schauer dürfen allerdings auf einige Neue­
rungen gespannt sein. »Dingsda« ist aus
Silvesterstadl dem alten Kostüm herausgeschlüpft und
Diese Koproduktion der ARD mit dem hat sich ein neues, fetziges Outfit zugelegt.
ORF zum Jahresübergang 92/93 hatte bei Ab 24. September
den Zuschauern soviel Erfolg, daß es gar jeden Freitag um 18.45 Uhr
keine Frage war, daß auch Silvester 93/94
wieder mit Karl Moik gefeiert wird.
Freitag, 31. Dezember, 22.00 Uhr Herzblatt
In alter Frische, jedoch mit einem neuen
Musikantenstadl/ Moderator geht »Herzblatt« in das siebte
Das Beste aus dem Musikantenstadl Jahr. Singles aus Deutschland und Öster­
reich haben hier Gelegenheit, den Partner
Nach wie vor ein Renner am Samstagabend: für ein »Doppel« zu finden.
Die ARD/ORF-Koproduktion, deren wich­
tigste Bestandteile - Karl Moik und volks­ Ab 1. Oktober jeden Freitag um 19.15 Uhr
tümliche Musik - immer noch die Zu­
schauer in Scharen vor den Bildschirm
locken. Mich laust der Affe
Samstag, 31. Juli, 11. September, Das tierische Quiz mit
6. November, 20.15 Uhr Christoph Deumling
Wie verlaufen die Streifen beim Zebra?
Was stellt ein Affe alles an, um an einen
Stars in der Manege besonderen Leckerbissen zu kommen? Die
Die 31. Gala dieser traditionsreichen Sen­ prominenten Gäste von Christoph Deum­
dung präsentiert wieder zu Weihnachten ling kommen manchmal ganz schön ins
internationale Prominente als Zirkusarti­ Schwitzen beim Raten. Lustig ist es aber
sten. allemal.
Sonntag, 26. Dezember, 20.15 Uhr Ab Herbst jeden Samstag, 18.45 Uhr
Familie Die Unterhaltung kommt auch nicht zu Krisengebieten leben, wie z. B. in der um­
kurz mit der Spielshow »Let’s go« und dem kämpften bosnischen Stadt Sarajewo, oder
Floris Zapp Zarapp Koch-Quiz »Ketchup«. Hier führen Claus in Sibirien, wo im Winter die Lebensmit­
Kruesken, Oie Pfennig oder Vera Int-Veen tel besonders knapp sind. Auch Kinder aus
Zum Staunen, Lachen und Mitmachen für
durch das Programm. der russischen Hauptstadt Moskau und aus
Fernsehanfänger
Für die Kinder zu Hause ist natürlich auch der polnischen Stadt Krakau berichten, wie
Liebenswert tapsig präsentiert das Löwen­ sie jetzt, in den schwierigen Zeiten des Um­
gesorgt mit dem Preisausschreiben zum
kind Flori die einzelnen Beiträge: bruchs und der Reformen, leben.
Thema »Verkehrssicherheit«. Wer die
Es werden Märchen erzählt, Rätselfragen richtige Lösung einschickt, nimmt an einer Am 22. und 29. Juli, 12. und 19. August,
gestellt, alte und neue Kinderlieder in Verlosung mit vielen tollen Preisen teil. 2. und 9. September um 15.03 Uhr
ungewöhnlicher Form dargeboten; es wird Die neue Adresse lautet:
gezeichnet und gebastelt. PING PONG, 81011 München. Den
Jean-Paul Ledun, ein Clown der Welt­ Abschluß jeder Sendung bildet ein attrak­ Der rote Mond
klasse, feiert Premiere mit seinen poetisch­ tiver Musik-Video-Clip aus den aktuellen Eine Weihnachtsgeschichte der vierteili­
skurrilen Nummern. Charts oder die »Ping Pong-Chaotenband« gen australischen Spielserie. Im Mittel­
spielt noch einmal auf. punkt steht der kleine Ned, Sohn eines
Neu ist auch die Spielserie »Die Kinder
von Waterland«. Die Kinder wohnen auf Schafzüchters. Ned glaubt fest an den
einer winzigen holländischen Insel. Ihr Weihnachtsmann und dessen Gaben. So
Jeden Mittwoch um 15.03 Uhr und bis wundert es ihn nicht, daß er einem Mann
Alltag ist voller lustiger Zwischenfälle. September jeden Samstag um 9.03 Uhr. begegnet, der genauso aussieht wie der
In kurzen Dokumentationen führen klei­ Weihnachtsmann auf dem Bild in Mr. Potts
nere Buben und Mädchen mit großer Ernst­ Elefantenboy Gemischtwarenhandlung. Neds Weih­
haftigkeit, aber auch mit Witz ihre Lieb­ nachtsmann ist ein Ganove, der sich mit
Die 13teilige Spielserie erzählt die span­
lingsbeschäftigungen vor. üblen Absichten trägt. Aber unschuldsvol­
nende Geschichte des 12jährigen Toomai,
Außerdem gibt es jedesmal eine Bilderge­ der seit dem Tod der Eltern allein mit sei­ ler Kinderglaube vermag Böses in Gutes
schichte oder einen Trickfilm zu sehen; nem kleinen Bruder Ranjit in einem Wild­ zu verwandeln.
erstmals »Valentin«, den »pelziggrünen reservat in Indien lebt. Der verstorbene 20. bis 23. Dezember um 14.30 Uhr
Runzelwurm« und seine Abenteuer. Vater war ein Mahout, ein Elefantenführer.
Jeden Dienstag um 14.03 Uhr Jetzt ist Toomai selbst Elefantenführer.
Sein Elefant heißt Kala Nag. Toomai und Katja und die Gespenster
Kala Nag helfen dem Leiter des Wildparks Eine achtteilige Serie von Jindrich Polak
bei der Hege und Pflege der freilebenden (»Pan Tau«, »Luzie, der Schrecken der
Tiere. Sie führen Touristen durch das Re­ Straße«). Ausgerechnet an Weihnachten
Ping Pong
servat. Dabei bestehen sie viele aufregen­ muß sich die achtjährige Katja in einem
Unterhaltsames und Informatives den Abenteuer. Krankenhaus in Prag den Blinddarm her­
für Kinder zwischen 9 und 13 Jahren Vom 6. bis 15. Juli und vom 26. Juli ausnehmen lassen. Trost spendet der
Für ordentlichen Drive sorgen in jeder bis 3. August von Montag bis Donnerstag freundliche alte Herr Swoboda, der Katja
Sendung die »chaotischen Kinder«, die um 14.30 Uhr Gespenstergeschichten erzählt.
Kinderband und der lustige blaue Klecks. Wieder gesund erhält Katja bald darauf
Die verschiedenen Programmteile vertrei­ einen amtlichen Brief. Per Schenkungsur­
Geschichten von anderswo
ben jede Langeweile. Zum Beispiel der kunde hat Herr Swoboda der kleinen Katja
»Radi Rap«: da besingen Kinder Ver­ Eine dokumentarische Reihe über Kinder ein Gespensterhaus im Wiener Prater ver­
kehrssituationen mit dem Fahrrad auf der in anderen Ländern: wie sie leben, wie sie macht. Bei der Besichtigung des innen wie
Straße. Oder Kurzdokumentationen, die so spielen,wie sie lernen und arbeiten. außen gruselig anzuschauenden Gespen­
aufbereitet sind, daß sie auch von Kindern Die Reihe, die seit 1988 besteht, wird fort­ sterhauses entdeckt Katja sein Geheimnis:
verstanden werden. gesetz mit Kindern, die in Kriegs- oder Drei der Gruselfiguren werden lebendig,
wenn man eine alte stehengebliebene Uhr Kultur che Mutter ist, wer und wo ihr leiblicher
in Gang setzt. Die drei werden Katjas beste Vater. Selbst die Eltern, die sie nach einer
Freunde und Verbündete. Denn es gilt das Zuschauen - Entspannen - Nachdenken mühevollen Suche gefunden haben, lehnen
Gespensterhaus vor dem Zugriff der Er­ jede Verbindung zu ihnen ab.
wachsenen zu retten, die mit der ganzen Nach Spielfilm, letzten Nachrichten oder
einem langen Arbeitstag: ZEN baut dem »Lebensborn e.V.«: Ein Brandzeichen,
Gruselei gar nichts anzufangen wissen. über dessen Hintergründe sie jahrzehnte­
Zuschauer eine Brücke zurück zum eige­
Vom 24. bis 30. Dezember um 14.30 Uhr lang getäuscht wurden oder das sie selbst
nen Rhythmus, zur inneren Ruhe. Die ele­
mentaren, ruhigen Bilder von Natur und verheimlicht haben aus Scham und Angst
Familienjournal Landschaften, von Kulturen und Men­ vor gesellschaftlicher Ächtung. In diesem
schen sind meist über mehrere Tage einem Dokumentarfilm werden Menschen zum
Im »Familienjournal« steht der Service­
bestimmten Thema gewidmet: »An der ersten Mal über das berichten, was ihnen
charakter an erster Stelle: Was können
Ostsee«, »Das innere Auge«, »Herbsttage widerfahren ist und was sie bis zur Stunde
Familien tun, wenn einer der beiden Eltern­
teile arbeitslos ist? Wohin können sich im Tessin« ... zu tragen haben.
Frauen wenden, deren Mann Alkoholiker Täglich zum Sendeschluß Oktober
ist? Wie leben Paare, die aus beruflichen
Gründen die ganze Woche getrennt sind
und sich nur am Wochenende sehen? Kulturreport
Heute aus München
Jeden ersten und dritten Dienstag im
Monat um 15.30 Uhr Im wöchentlichen Wechsel berichten ARD-
Anstalten am Sonntagabend in ihren Maga­ Gott und die Welt
zinen über interessante Ereignisse, aufre­ Die Reihe »Gott und die Welt« hat nun
gende Leute und wichtige Themen aus dem einen wöchentlichen Sendeplatz an jedem
aktuellen Kunst- und Kulturgeschehen. Sonntag um 17.30 Uhr. Monatlich einmal
Sechsmal pro Jahr beteiligt sich der erscheint die Reihe auch im Werktag­
Bayerische Rundfunk an diesem Kultur­ Abendprogramm. Immer geht es um die
magazin. Beziehung von Menschen in ihrer Lebens­
wirklichkeit zu kirchlichen, religiösen und
Jeden Sonntag gegen 22.00 Uhr theologischen Fragen.
Vom Bayerischen Rundfunk kommt am
Das bittere Feld: Bitterfeld 15. August der Beitrag »Mythos und Kult
Der Name dieses Landstrichs steht für Zer­ in den Alpen«, denn der gesamte Alpen­
störung. Die Gegend nördlich von Halle raum ist reich an alten Kultstätten aus
und Leipzig ist von einer ruinös einge­ vorchristlicher Zeit; heilige Orte, deren
setzten Industrie-Chemie verwüstet, von Kraft heute wieder neu entdeckt wird. Am
Menschen für Menschen unbewohnbar 24. Oktober setzt sich eine Sendung mit
gemacht worden. Wie leben Hunderttau­ den Spannungen und den Möglichkeiten
sende in diesem Bewußtsein? Mit welcher bei einer Begegnung von Christen mit eso­
Hypothek werden hier Neugeborene bela­ terischen Methoden und Denkweisen aus­
stet, mit welchen Gedanken und Gefühlen einander. Unter dem Titel »Unser Leben ist
lebt und stirbt man hier? Fühlen sich die ein Schatten« beschäftigt sich die Reihe
Bewohner mitverantwortlich für dieses am Totensonntag, 21. November, mit dem
Menetekel? Und: Ist die Gegenwart der Glauben des Christen an das Leben nach
Anfang vom Ende einer ehemals lebendi­ dem Tod, so wie er Ausdruck in Werken
gen Gegend oder ist etwas Neues möglich? der Musik gefunden hat. Für einen Werk­
Was? tagabend ist ein Film vorgesehen, der sich
November den Problemen von Menschen zuwendet,
die als Kinder von Erwachsenen, oft den
eigenen Eltern, sexuell mißbraucht wur­
Brandzeichen den. Kirchliche Beratungsstellen haben
Kinder aus dem Lebensborn e.V. einen therapeutischen Ansatz entwickelt,
Sie sind um die 50 oder noch älter, sind als der die ganze Familie im Blick hat und
Pflege- oder Adoptivkinder aufgewachsen Täter wie Opfer einbezieht.
und wissen nicht, wer und wo ihre leibli­ Jeden Sonntag um 17.30 Uhr
Wort zum Sonntag Wissenschaft und
An dem wöchentlichen »Wort zum Sonn­ Gesellschaft
tag«, das jeweils am späten Samstagabend
ausgestrahlt wird, ist der Bayerische Rund­
funk mit katholischen und evangelischen
ARD-Ratgeber: Gesundheit
Sprechern beteiligt.
Für die Menschen in Deutschland und
Jeden Samstag gegen 22.00 Uhr
anderen hochentwickelten Industrielän­
dern stellt sich die moderne Medizin mehr
Lieder zum Advent und mehr als apparative, technisierte Me­
An jedem Adventsonntag erklingen im dizin dar. Zum Gespräch mit seinem Pati­
ARD-Programm traditionsgemäß »Lieder enten findet der Arzt immer weniger Zeit.
zum Advent«. In diesem Jahr gastiert der Beim Patienten bleibt das Gefühl der Un­
Windsbacher Knabenchor mit adventii- zufriedenheit, der Hilflosigkeit. Die hohe
chen Konzerten. Spezialisierung der einzelnen Fachberei­
Jeden Adventsonntag che führt für den Patienten zur Orientie­
rungslosigkeit in einem Dschungel der
Fachdisziplinen.

Die Folge: Das Vertrauen der Patienten in


die Schulmedizin ist gestört. Auf der ande­
ren Seite haben sich die Erwartungen an
die moderne Medizin erhöht. Mit einem
verständlichen »Anspruchsdenken« ver­
langt der Patient von heute denn auch die
Einlösung dieser Versprechen der Medi­
zin.

Hier will der »ARD-Ratgeber: Gesund­


heit« die Interessen der Patienten in den
Mittelpunkt stellen, aber keine medizini­
sche Nabelschau halten, keine falschen
Hoffnungen wecken, sondern Orientie­
rungshilfe im unübersichtlichen Medizin­
Betrieb sein.

Erfahrungsberichte von Betroffenen wer­


den den Schwerpunkt der Sendungen bil­
den mit den sich daraus ergebenden Frage­
stellungen des Patienten:
- Nimmt sich mein Arzt genügend Zeit?
- Muß ich vielleicht zum Facharzt?
- Kann ich einen anderen Arzt konsul­
tieren?
- Wer kann mir das Therapiegesetz
begründen und verständlich machen?
- Gibt es Alternativen?
- Wo liegen Risiken, Nebenwirkungen
und Grenzen der Therapie?
- Wo kann ich selbst zum Erfolg der
Therapie beitragen?

Sonntag, 25. Juli, 5. September, 17. Okto­


ber und 19. Dezember um 17.00 Uhr

Studio Franken Â
r
Das neue Fernsehstudio wandern in Franken«, »Volksmusik« bis Am Sonntag, den 18. Juli treffen sich die
Es ist seit Beginn des Jahres voll in Betrieb. hin zum regelmäßigen »Frankenrätsel« Freunde der fränkischen Volksmusik mit
Mit 100 Quadratmetern Größe mißt der vermitteln in unterhaltsamer Weise frän­ Tanz- und Trachtengruppen und zahlrei­
Komplex insgesamt mit sämtlichen Tech­ kische Geschichte und Kultur. chen Kapellen aus allen Regionen zum
nikräumen, Büros und Garagen, 14600 Ku­ großen Sänger- und Musikantentreffen.
bikmeter umbauten Raum. Ausgerüstet Hörfunk und Fernsehen werden die
mit modernster Video- und Audiotechnik, PROGRAMMAKZENTE Großveranstaltungen aufzeichnen und aus­
wird dieses Studio dem gesamten nord­ AUS FRANKEN strahlen.
bayerischen Raum zu mehr Präsenz im
Neues Kultur-Ressort
Programm verhelfen.
Entsprechend der erklärten Absicht des Festival der Liedermacher
Bayerischen Rundfunks, mehr und viel­ Rund 40000 Fans der Volksmusik werden
2500 Fernsehbeiträge seitige Programmbeiträge aus Franken zu sich beim bereits 18. Internationalen Bar­
produzieren, wurde das Ressort Kultur ein­ dentreffen in Nürnberg einfinden. Von der
1992 wurden im Studio Franken 2500 Veranstaltung am 24. und 25. Juli wird das
gerichtet. So folgen nach den Sendungen
Fernsehbeiträge in Nürnberg und im ange­ Bayerische Fernsehen einen halbstündigen
über »Tieck und Wackenroders Pfingst-
schlossenen Regionalstudio Mainfranken
reise« und »Das Germanische National­ Bericht am 31. Juli um 17.30 Uhr aus­
in Würzburg produziert und in den Pro­ strahlen.
museum in Nürnberg« noch in diesem Jahr
grammen des Bayerischen Fernsehens und Fernsehproduktionen über »Ray D’Adda-
der ARD gesendet: sowohl aktuelle Kurz­ rio in Nürnberg« (die Bilddokumente des
berichte, als auch Reportagen und Doku­ 250 Jahre Friedrich-Alexander-Univer-
amerikanischen Armeefotografen über das
mentationen. sität Erlangen-Nürnberg
zerstörte Nürnberg und die Nürnberger
Prozesse) und eine deutsch-russische Ko­ Am 4. November 1993 feiert die mit
produktion »Was ist der Gral?«. 28000 Studenten zweitgrößte Universität
»Frankenschau« seit 1978 Bayerns ihr 250jähriges Jubiläum -
Neben der flächendeckenden Erfassung die einzige humanistische Universität
und Verbreitung von Informationen aus Sommer im Studio Deutschlands, der es gelang, eine tech­
Franken ins Sendegebiet Bayern und Auch in diesem Jahr sind wieder Hörer und nische Fakultät zu integrieren, die Uni­
Deutschland produziert das Studio Fran­ Zuschauer des Bayerischen Rundfunks in versität mit dem größten Angebot an
ken auch ein eigenes Programm für den Park an der Wallensteinstraße in Nürn­ Studienfächern in Deutschland.
Franken: die Frankenschau. Diese Sen­ berg eingeladen. In einer Dokumentation aus dem Studio
dung wird jeden Sonntag von 18.05 bis An zwei Abenden kommt das Publikum zu Franken wird ihre Geschichte dargestellt.
18.42 Uhr ausgestrahlt. den Musikveranstaltungen »Lieder im Gefragt wird aber auch nach dem heute:
Die »Frankenschau« erreichte 1992 im Zelt«: am Mittwoch, den 14. Juli zu Viva Wie sehen Studenten »ihre« Uni, was lei­
Durchschnitt 9 Prozent aller Fernsehzu­ Italia mit Stars der Popszene und am Frei­ stet sie für ihr regionales Umfeld, was
schauer. Dies entspricht einem Marktanteil tag, den 16. Juli zu Song-Poesie und Rock­ unterscheidet sie von anderen Universitä­
von 23 Prozent der Zuschauer, d. h. fast Art »Made in Germany« u. a. mit Heinz ten, wie ist es um ihre Leistungsfähigkeit
jeder vierte Zuschauer sah am Sonntag die Rudolf Kunze. in Forschung und Lehre bestellt?
Sendung. Dies ergab eine Analyse der Ganztätig sind die Studios des Hörfunks November
GfK-Fernsehforschung. und des Fernsehens am »Tag der offenen
Die »Frankenschau« informiert über Poli­ Tür«, Samstag, 17. Juli, zu besichtigen.
tik, Wirtschaft und Kultur. Sie ist zudem Mit einem bunten Informations- und
eine publizistische Klammer für ganz Unterhaltungsprogramm lädt der Baye­
Franken. Über lokale Vorgänge hinaus rische Rundfunk zu einem Blick hinter
trägt die Sendung zur Integration bei. die Kulissen, alle Mitarbeiter stehen dem
Serien wie »Museen in Franken«, »Rad­ Publikum Rede und Antwort.
Das neue Fernsehstudio des
BR in Nürnberg wurde im
Dezember des vergangenen
Jahres eingeweiht; unter
den Gästen neben Studio­
leiter Dr. Thomas Gruber
Nürnbergs Oberbürger­
meister Peter Schönlein,
Indendant Professor Albert
Scharf, der damalige
Innenminister Dr. Edmund
Stoiber und Rundfunkrat
Dr. Heinz Kaiser (v. 1. n. r.).
Brisant »Politik extra« aktuelle thematische Politik und Tagesgeschehen
Die Sendereihe »Brisant« hat inzwischen Schwerpunkte. Leseproben sollen den
gegen die vielfachen Konkurrenzangebote Bücherfreunden helfen, sich ein eigenes
AKTUELLES
in anderen Kanälen ein eigenständiges Urteil zu bilden.
Profil und ein Stammpublikum gewonnen. NACHRICHTEN
Einmal pro Woche wird hier ein kontro­ Monitor Italia
verses Thema in pointierten Beiträgen und Was gibt’s Neues? Dieser Frage, uralt und
Sieben Tage in Italien
einem engagierten Streitgespräch auf den unendlich oft gestellt, steht die Nachrich­
Punkt gebracht. Ob der Einfluß der Mafia Eine Sendung der RAI aus Rom für Italie­ tenredaktion ständig gegenüber. Meldun­
in Deutschland, der zunehmende Miß­ ner in Deutschland. Sie präsentiert in gen non stop: Schier pausenlos strömt
brauch von Sozialleistungen oder der Ab­ Magazinform die wichtigsten Ereignisse Agenturmaterial über Fernschreiber und
bau von Arbeitsplätzen in Bayern, »Bri­ der vergangenen Wochen, von Politik und Textcomputer in die Redaktion. Per Post
sant« hat die wichtigen aktuellen Probleme Wirtschaft über Kultur, Unterhaltung und und Telefax treffen Mitteilungen und Ter­
aufgegriffen. Sport. minhinweise aus Politik, Wirtschaft und
Samstagmittag Kultur ein. Dazu kommen internationale
Neben der Magazinform und der Nahauf­
Nachrichtenfilme in Rohfassung, mehr­
nahme, einer aktuellen Reportage, hat sich
mals täglich über die Eurovisions-Zentrale
inzwischen noch eine dritte Variante von
aus Brüssel zugespielt.
»Brisant« entwickelt: das Streitgespräch.
Unter dem Titel: »Zur Rede gestellt« wer­ Die Mitarbeiter der Ressorts »Wort« und
den Persönlichkeiten, die im Brennpunkt »Euro-News« sichten, sammeln, sortieren,
des öffentlichen Lebens stehen, ins Kreuz­ trennen die Spreu vom Weizen, kompri­
verhör genommen. Gäste der ersten Sen­ mieren, vergleichen, gewichten, formulie­
dungen u. a. Norbert Blüm, Renate Schmidt ren. Grundkriterien für die Auswahl sind
und Tyll Necker, Vorsitzender des Bun­ der Interessantheitsgrad, die Aktualität,
desverbandes der Industrie. die Bedeutung (allgemein oder regional)
und das Zuschauerinteresse. Einmal
Jeden Dienstag um 21.20 Uhr
wöchentlich produziert die Redaktion
auch Nachrichten für Kinder-den »Junior
Clip« im »Junior Club«, dienstags um
BR intern
17.25 Uhr.
Die Sendereihe der Redaktion »Medien
Komprimierte Informationen als Wortmel­
und Öffentlichkeit« lädt die Zuschauer ein
dungen und Nachrichtenfilme sind feste
zum Blick hinter die Kulissen des Baye­
Bestandteile der tagesaktuellen Informa­
rischen Rundfunks und informiert über
tionssendungen des Bayerischen Fernse­
technische Neuheiten, besondere Produk­
hens. Aktuelle Sondersendungen werden
tionen oder Programmschwerpunkte, gibt
maßgeblich von der Redaktion mitgestal­
Einblick in die Arbeitsweise der verschie­
denen Redaktionen und die aktuelle Me­ tet. Komplexe Sachverhalte allgemein ver­
ständlich und ansprechend zu vermitteln -
dienpolitik.
diesem Anspruch stellt sich die Redaktion
Jeden ersten Sonntag im Monat täglich neu. Versorgt werden von der
Nachrichtenredaktion vor allem die Sen­
dungen »Rundschau«, »Rundschau-Clip«,
Lesezeichen: Politik extra »Rundschau-Magazin«, »Bayern live«,
Die regelmäßigen Sendungen über neue »Bayernstudio« und »Mittagsmagazin«.
Bücher aus den Bereichen Politik - Wirt­ Hinzu kommen Service-Dienste für alle
schaft - Zeitgeschehen ergänzend, setzt Fernsehredaktionen im Hause.
RUNDSCHAU Bayen live - Die Abendschau des Wochenendes richtet sich das Inter­
Aktuell, flexibel und direkt, das ist esse der Zuschauer bereits auf die neue
Die Rundschau ist ein System sich ergän­ »Bayern live - Die Abendschau«, 18.05 bis Woche. Der »Zeitspiegel« zielt deshalb
zender Nachrichtensendungen, die sich 18.42 Uhr von Montag bis Freitag im Vor­ auf die politischen Themen der öffent­
täglich von 17.00 Uhr bis circa 23.00 Uhr abendprogramm für die ganze Familie. lichen Diskussion. Das politische Leben
erstrecken. Mit dem Start des »Rundschau­ Das tagesaktuelle Magazin informiert aus wird so überschaubar, Strukturen werden
Magazins« seit Januar 1991 und zusätz­ allen Bereichen des bayerischen Lebens. verständlich, Analysen möglich. Selbst­
lichen Kurznachrichtensendungen ist die Mit Reportagen, Hintergründen, Berichten verständlich will das innenpolitische Ma­
volle Wettbewerbsfähigkeit zu den großen und wichtigen Studiogästen. Darüber hin­ gazin auch eigene Themen akzentuieren
aktuellen Programmen von ARD und ZDF aus steht jeder »Bayern live«-Tag unter und durch lebensnahe Reportagen den
gewährleistet. einem besonderen Schwerpunktthema: Blick in sonst verschlossene Bereiche der
Gesellschaft ermöglichen.
Montags mit einer ausführlichen Sport­
Rundschau-Clip: berichterstattung und den wichtigsten Er­ Moderation: Winfried Böhm, Werner Sie­
eignissen vom Wochenende im Freistaat. beck
täglich um 17.00 Uhr, um 18.00 Uhr und
gegen 23.00 Uhr Außerdem wird montags Musik für junge
Leute vorgestellt. Mit Gesundheitstips
Den schnellen, prägnanten Nachrichten­ und Ratschlägen bei Schulproblemen hilft LANDESPOLITIK
überblick bieten die »Rundschau-Clips«: »Bayern live« am Dienstag weiter. Rund
Nachrichtenfilme, Meldungen, Kurzinfor­ Die Redaktion ist für Eigenproduktionen
um’s Auto geht es am Mittwoch. Don­
mationen aus Bayern, Deutschland und zur Landespolitik und Sendungen aus
nerstag: »Bayern live« blickt auf’s
aller Welt. dem Landtag zuständig. Sie sorgt darüber
Wochenende. Die schönsten bayerischen
hinaus auch dafür, daß landespolitische
Erholungsgebiete und Schlemmertempel
Themen auf allen Informationssendeplät-
Rundschau werden vorgestellt. Und am Freitag
zen des Bayerischen Fernsehens ausrei­
»Bayern live - Die Abendschau« mit
»Die Rundschau« um 18.45 Uhr ist die Politik. Da werden noch einmal die wich­ chend vertreten sind.
umfassende Abendnachrichtensendung des
tigsten Wochenereignisse analysiert und
Bayerischen Fernsehens. In den Reporter­ bilanziert. Freitags winkt dem Zuschauer
berichten, Nachrichtenfilmen und Mel­ AKTUELLE SONDERSENDUNGEN
aber auch der große »Glückstreffer«: Das
dungen informiert sie den Zuschauer mög­ »Bayern live«-Gewinnspiel. Neugierig?
lichst vollständig und bereits vertiefend Wenn besondere Ereignisse es erfordern,
Verlost wird kontinuierlich eine Woche plaziert das Bayerische Fernsehen auch
vom Geschehen des Tages und sieht die Sommer- oder Winterurlaub im belieb­
Welt aus bayerischer Sicht. außerhalb der Regelplätze Sondersendun­
testen Ferienland Deutschlands, aber auch gen. Das gilt für wichtige Wahlen ebenso
in Südtirol und Österreich. wie für den Streit um die Pflegeversiche­
Rundschau-Magazin So oft wie möglich - so oft wie nötig, geht rung, die zunehmenden wirtschaftlichen
Das »Rundschau-Magazin« um 21.00 Uhr »Bayern live« vor Ort, berichtet live aus Probleme des wiedervereinigten Deutsch­
ist die vertiefend analysierende Nachrich­ den Regionen des Freistaats. lands oder für entscheidende Phasen im
tensendung des Bayerischen Fernsehens. »Bayern live - Die Abendschau« mode­ Krieg auf dem Balkan.
Das tagesaktuelle Magazin will das Nach­ rieren Annette Betz, Renate Herzberg und Solche Themenschwerpunkte ergänzen und
richtengeschehen des Tages reportieren, Ekkehard Mayr-Bülow. erweitern die aktuelle Regelberichterstat­
erklären, vertiefen und einordnen. Wiederholung am darauffolgenden Tag im tung. Dafür stehen auch die Korrespon­
Journalistischer Mittelpunkt des Rund­ Vormittagsprogramm. denten der ARD im In- und Ausland zur
schau-Magazins ist die tägliche Titelge­ Verfügung. Die Sondersendungen werden
schichte mit der Titelfrage, die durch je nach Thematik in Zusammenarbeit ver­
Reporterberichte, Hintergrundstories und schiedener Fachredaktionen realisiert.
Live-Interviews mit kompetenten Studio­ INNENPOLITIK
gästen beantwortet werden soll. Natürlich
gibt es neben der Titelgeschichte andere Zeitspiegel »Neue Woche« LAND UND LEUTE
wichtige Tagesereignisse, die in Tagesbe­ Das innenpolitische Magazin des Bayeri­
richten ausführlich behandelt werden. Ein schen Fernsehens wird sonntags um 21.20 Zwischen Spessart und Karwendel
internationaler, nationaler Nachrichten­ Uhr gesendet. Die hohe Akzeptanz bei Für die vielen Freunde Bayerns innerhalb
block und ein bayerischer Informationsteil den Zuschauern belegt, daß hier einem und außerhalb des Landes ist diese Sende­
halten den Zuschauer über das übrige wichtigen Informationsbedürfnis Rech­ reihe Programmheimat. Die vertiefende
Geschehen des Tages auf dem laufenden. nung getragen wird. Denn zum Ausklang Darstellung aktuellen Geschehens aus den
Bereichen Geschichte, Brauchtum und AUSLAND Reportern. Zusätzlich kooperiert die Re­
Kultur soll die bleibenden Charakterzüge daktion mit anderen ARD-Anstalten und
Bayerns hervorheben. Europa nebenan ausländischen Stationen.
Dazu sollen besonders die Sendereihen Der Binnenmarkt 1993 und die Umwäl­ Leitung: Dieter Sinnhuber
»Bayerische Familien« und »Unbekanntes zungen im ehemaligen Ostblock lassen
Donnerstags, 21.20 Uhr
Bayern« beitragen. die Staaten und die Menschen Europas
immer mehr zusammenrücken. Nicht nur
Samstags, 18.05 bis 18.42 Uhr
die Wirtschaft, auch die unterschiedlichen AIpen-Donau-Adria-Magazin
Kulturen und Lebensstile der Völker auf Dieses Magazin ist eine Gemeinschafts­
dem alten Kontinent werden dabei stärker sendung von Regionalanstalten aus Un­
in einen friedlichen und fruchtbaren Wett­ garn, Slowenien, Kroatien, Österreich,
Kunst und Krempel bewerb treten. Italien und der Schweiz, an der sich seit
Spannende Information gepaart mit ge­ Die Sendereihe »Europa nebenan« will einem Jahr auch der Bayerische Rundfunk
mütvoller Unterhaltung stehen hinter dem abseits der hochoffiziellen Politik einen beteiligt. Da die Beiträge von ausländi­
Konzept dieser inzwischen bewährten Blick über den europäischen Zaun werfen schen Regionalanstalten direkt produziert
Sendereihe. Ob auf dem Speicher entdeckt und zeigen, wie unsere Nachbarn leben. werden, enthalten die Berichte aus den
oder auf dem Flohmarkt »günstig« erwor­ Samstags, 17.30 bis 18.00 Uhr Bereichen Politik, Gesellschaft, Kultur,
ben, ob geerbt oder geschenkt, wer wüßte Sport, Unterhaltung, Tourismus usw. häu­
nicht gerne, ob der private Schatz nun fig Stilmittel, die bei unseren Nachbarn
wertvolle Kunst oder nur liebenswerter Kompass üblich sind, und uns so zu einem anderen
Krempel ist. Diesem Wissensdurst zahl­ Blickwinkel auf das Leben im Alpen­
Das Auslandsmagazin des Bayerischen
reicher Antiquitätenbesitzer trägt das Donau-Adria-Raum verhelfen. Auf ge­
Fernsehens analysiert im wöchentlichen
Bayerische Fernsehen Rechnung. Nam­ meinsamen Redaktionskonferenzen wer­
Wechsel mit der Sendung »Auslandsre­
hafte Fachleute brachten zusammen mit den diese landestypischen formalen Be­
porter« wichtige Ereignisse und Entwick­
den Besitzern in Amberg und in Coburg sonderheiten besprochen, und eine für alle
lungen in den Ländern der Welt. Zu den
Familienschätze zum Sprechen. Sender verbindliche Themenabsprache
Schwerpunkten der aktuellen Berichter­
Zu sehen sind die Ergebnisse am Sonntag stattung werden auch künftig die kritische festgelegt.
26. September, 31. Oktober, 28. November Situation auf dem Balkan sowie der Frie­ Moderation: Michael Ament
und 26. Dezember, jeweils von 15.45 bis densprozess im Nahen Osten gehören. Jeden zweiten und vierten Samstag im
16.30 Uhr Monat, 17.30 bis 18.00 Uhr
Produziert wird »Kompass« in enger
Zusammenarbeit mit den Auslandsmaga­
zinen anderer ARD-Anstalten sowie einem
Wir und das neue Europa
internationalen Magazinpool.
DAS PROGRAMM FÜR DIE Seit dem 1. Januar dieses Jahres existiert
Moderation: Stephan Bergmann und
REGIONEN offiziell der europäische Binnenmarkt. Mit
Karola Baier
den Verträgen von Maastricht sollen da­
Frankenschau Donnerstags, 21.20 Uhr rüber hinaus schon in wenigen Jahren eine
Aus Schwaben und Altbayern politische und eine Währungsunion in
Europa entstehen. Schließlich pochen seit
Seit 1978, damals als erste Landesrund­ Auslandsreporter dem Zusammenbruch des Kommunismus
funkanstalt, trennt das Bayerische Fern­ Zu den festen und viel gesehenen Pro­ in Mittel- und Osteuropa auch Staaten die­
sehen seinen Sender, um die Belange ein­ grammbestandteilen des Bayerischen ses Raumes an die Brüsseler Tür.
zelner Regionen besser zur Geltung zu Fernsehens gehört der Auslandssendeplatz
bringen: zum einen für Franken, zum an­ Die deutsche Politik bildete lange Jahre
am Donnerstag. Im Wechsel mit dem den Hauptmotor für ein engeres Zusam­
deren für Schwaben und Altbayern. Magazin »Kompass« präsentiert der »Aus­ menrücken der Staaten Europas, doch
»Die Frankenschau«, produziert von der landsreporter« alle vierzehn Tage eine machen sich in letzter Zeit Europamüdig­
Fernseh-Redaktion im Studio Franken in halbstündige Reportage über ein aktuelles keit und Europaskepsis breit. Dies mag
Nürnberg, und »Aus Schwaben und Alt­ Thema, aber auch Berichte über Krisen­ unter anderem auch daran liegen, daß der
bayern«, gestaltet von der Redaktion situationen oder über wichtige Zukunfts­ deutsche Bürger nicht mehr erkennen
»Land und Leute« in München, haben fragen wie die verworrene Lage im Osten kann, welche Rolle Bonn und auch die
sich zu einem konstanten Pubiikumsma- oder über den Nord-Süd-Konflikt. Bundesländer im bisherigen und im künf­
gnet des Sonntagsprogramms entwickelt. Die Filme stammen von ARD-Korrespon- tigen - neuen und größeren - Europa spie­
Sonntags, 18.05 bis 18.42 Uhr denten ebenso wie von extra entsandten len werden.
Das Bayerische Fernsehen will in einer Weltausstellung, High-Tech und Wüste WISSENSCHAFTLICHER BERICHT
vierteiligen Serie Probleme und Perspek­ Die Entwicklungsregion Andalusien
tiven dieses Bereichs darstellen. Die Die Toteninsel
So heißt eine Produktion, die sich mit der
Arbeitstitel für die vier Programme lauten: europäischen Entwicklungsregion Anda­ Kaum einer kennt die kleine, flache und
1. Ökonomischer Riese, politischer lusien beschäftigt. Dargestellt wird das fast völlig unbekannte Insel vor New York:
Zwerg? einstige Armenhaus des Kontinents, das Hart Island. Wird ihr Name erwähnt, so
Bonn und die Europäische Gemein­ ein europäisches Kalifornien werden soll ist entweder Unwissen oder betretenes
schaft - mit Technologiezentren, rationalisierter Schweigen die Reaktion. Informationen
Industrie und zeitgerechter Landwirt­ sind nur mühsam erhältlich. Entweder will
2. Europa der Regionen - Ein Schutz
schaft. Dafür erhält die südlichste spani­ man nicht darüber reden, wie der Ort
gegen den neuen Nationalismus?
sche Region gewaltige Fördermittel der beschaffen ist oder man scheut sich über­
3. »Wer die Sprache hat, hat den Handel«. EG. haupt, bestimmte Tatsachen zu erwähnen:
Die Sprachpolitik der EG daß dort nur Schwerverbrecher mit einer
4. Bayerns neue Nachbarn: Slowenien - speziellen Aufgabe wohnen. Seit Mitte des
Kroatien - Slowakei vorigen Jahrhunderts sind sie damit
KULTURPOLITIK beschäftigt, anonym im Großraum New
Redaktion: Franz Stark
York Verstorbene zu begraben. Täglich
Goethe im Osten
kommt an die Fähre, die nach Hart Island
In jedem Jahr setzen die Goethe-Institute übersetzt, ein schwer bewachter Lastwa­
einen neuen Schwerpunkt in ihrem Pro­ gen mit ca. 30 Leichen.
gramm. 1993 ist es die Rolle des geeinten
Die Reportage über Hart Island beschreibt
Deutschlands im vereinten Europa. Nach
nicht nur einzelne Schicksale von Gefan­
der deutschen Einheit hatte ein enormer
genen, welche mit dieser speziellen Auf­
Run auf die Sprachkurse stattgefunden.
gabe betraut sind, sie versucht auch her­
Politik und Zeitgeschehen Die Zahl derer, die bei »Goethe« Deutsch
auszufinden, welchen Weg die anonym
lernen wollten, stieg unaufhörlich, beson­
Verstorbenen bis hierher gegangen sind.
ders in den Ländern des ehemaligen War­
REPORTAGE UND FEATURE schauer Paktes.
Die »Reportage am Montag« hat ihren Hat sich das Deutschlandbild im Osten
festen Sendeplatz jeweils zum Monats­ nach dem Aufflammen des Rechtsextre­
ende. Seit Januar trägt die Reihe den Unter­ mismus geändert? Und wie gehen die GESPRÄCHE UND DISKUSSIONEN
titel »Schauplätze«, berichtet aktuell und Goethe-Institute in Moskau, Prag und
Bratislava damit um? Brisant - Zur Rede gestellt
hintergründig von »vor Ort«, befaßt sich
auch mit unpolitischen Zeitströmungen. In dieser Sendung stehen aktuelle Themen
aus Politik und Wirtschaft zur Diskussion.
So wird anschaulich gemacht, wie Men­ Das Millionendorf und die Wende In der Regel nehmen zwei Journalisten
schen ihr Leben anders gestalten, weil sie Münchens Aufstieg und Fall einen kompetenten Gesprächspartner ins
an die Wirkung von Strahlen, Wellen und München, die historische bayerische Re­ Kreuzfeuer ihrer Fragen. Ansichten und
Magnetfeldern glauben. Geschaut wird
gierungs- und Verwaltungsmetropole, ist Widersprüche, Probleme und Zusammen­
hinter die Kulissen in Wimbledon, wie ein
ins Gerede gekommen: Der früheren hänge können dabei vor einem größeren
Club und ein Stadtviertel in London mit
»heimlichen Hauptstadt« der Bundesre­ Hintergrund ausgeleuchtet werden. Bei
Tennis leben und wirtschaften.
publik kehren vor allem Künstler in dra­ einer Sendelänge von 25 Minuten besteht
Montags, 20.15 Uhr matischer Anzahl den Rücken. Auch mehr die Möglichkeit, Themen, die in aktuellen
und mehr Firmen wenden sich ab. Trägt Sendungen nur angerissen werden, aufzu­
die Stadt selbst Schuld an ihrer - bei­ greifen und vertiefend zu diskutieren.
DOKUMENTATION
spielsweise im Vergleich zu Hamburg und Dienstags, 21.20 bis 21.45 Uhr
Die Form der Dokumentation feiert zwei­ Köln - lahmenden Stadtentwicklung in
fellos eine Renaissance. Kurzatmige Ak­ den 90er Jahren?
tualität verlangt mehr und mehr die Ergän­ Die Reportage will die kulturpolitische nachtClub
zung durch die dokumentarische Form. Stadtgeschichte Münchens nach dem Die Redezeit im Bayerischen Fernsehen
Im Bayerischen Fernsehen gehört sie un­ Kriege über die Gegenwart in die Zukunft Ihn Talkshow zu nennen, wäre nicht ganz
verzichtbar zum Informationsangebot. verfolgen und dabei Antwort auf die Frage zutreffend, dazu ist er zu wenig Show und
Gerade beim Thema der europäischen geben, warum München an kulturpoliti­ nicht genug personenbezogen: eine pure
Einigung ist die Dokumentation gefragt. scher. Bedeutung verloren hat. Fernsehdiskussion ist er auch nicht, dazu
ist er zu locker, ungezwungen, ohne zeit­ haben Gelegenheit, direkt mit den Verant­ gung geführt werden. Die Themen der Sen­
liche Begrenzung und starres Rede-Regle­ wortlichen zu reden. dung ermittelt die Redaktion per TED­
ment; schon eher mit dem österreichischen Moderation: Michael Stiegler Umfrage. Damit ist der Zuschauer mit sei­
»Club 2« vergleichbar, doch auch wieder nen Interessen unmittelbar eingebunden.
anders; also ist er eigentlich einmalig.
Moderation: Petra Schürmann und Hans
Jede einzelne »nachtClub«-Sendung ist Jetzt red i Oechsner
monothematisch angelegt, behandelt ein
»Jetzt red i« ist die bekannteste Bürger­
latent aktuelles Problem, von dem die
sendung des Bayerischen Fernsehens. In Veto
Redaktion überzeugt ist, daß es die Öffent­
ihr haben die Bürger Gelegenheit, ihre
lichkeit bewegt. Es kommt darauf an, stets Ein Live-Studio, hundert Zuschauer, vier
Anliegen direkt an einen Minister, Staats­
auch direkt Betroffene einzuladen und bis fünf Betroffene, die ein Thema aus
sekretär oder einen anderen Verantwort­
nicht nur solche, die »von Berufs wegen« ihrer Sicht engagiert vertreten, zwei bis
lichen heranzutragen. Und das geschieht
über ein Thema diskutieren können. drei Verantwortliche, die ihnen gegen­
in einer Atmosphäre, die typisch bayrisch
Freitags, 22.45 Uhr überstehen und dazwischen ein »Veto«-
ist: nämlich im Wirtshaus. Dort sitzen bis
Anwalt. Das ist die Konstruktion der
zu 300 Bürgerinnen und Bürger und sagen
Bürgersendung »Veto«. In ihr werden bri­
Lese-Zeichen »denen da oben«, was ihrer Meinung nach
sante Themen nicht theoretisch, sondern
nicht in Ordnung ist. »Die da oben« neh­
Politik - Wirtschaft - Zeitgeschehen »am Fall« diskutiert. Entsprechend emo­
men die Gelegenheit im Studio gerne wahr,
Bücher aus den genannten Themenkreisen tional ist die Argumentation. Die Themen
um sich mit dem Behördenärger und den
sind wichtige Elemente beim Erkennen reichen von Tierversuchen über Schei­
ganz alltäglichen Sorgen der Menschen
von politischen Trends und bei der Ana­ dungsopfer bis hin zu Geschäften mit Nie­
auseinanderzusetzen. In dieser Sendung
lyse unserer Wirklichkeit. renkranken und der Arbeitsplatzsituation.
geht es weniger um die große Politik, als
Bei dieser Sendung kann es zwar »heißher-
Die Sendungen behandeln Neuerscheinun­ vielmehr um kommunale und menschliche
gehen«, gleichwohl wird auf die Kultur des
gen bis hin zur Kultur- und Alltagsge­ Probleme. Da bei den dreistündigen Auf­
Gesprächs geachtet: »Veto« ist also das
schichte und sind die »politische Variante« zeichnungen so viele interessante Wort­
bewußte Gegenprogramm zu den lautstar­
der Sendereihe gleichen Titels, die sich meldungen abgegeben werden, daß sie in
ken Diskussionssendungen, wie sie mehr
mit Belletristik, Kunst und Wissenschaft einer 75minütigen Sendung gar nicht alle
und mehr die Fernsehlandschaft bestim­
befaßt. untergebracht werden können, läuft seit
men.
Montags, 22.45 Uhr einigen Jahren jeden Sommer eine »Jetzt
red i Extra«- Sendung. Ende des Jahres Moderation: Dietmar Gaiser
wird in einer Bilanzsendung noch einmal
nachgefragt, was aus den Ankündigungen
BR unterwegs
im Studio geworden ist.
Viermal im Jahr ist der »BR unterwegs«
BÜRGERSENDUNGEN Moderation vor Ort: Dietmar Gaiser
zum »Gespräch mit dem Publikum«. Bei
Moderation im Studio: Sigmund Gottlieb
dieser Bürgersendung will die Redaktion
Das Bürgerforum
»Medien und Öffentlichkeit« von Zu­
Die Karten werden frei vergeben und die schauern und Hörern erfahren, wie der BR
Sendung ist live. Das sind zwei der wich­ Der direkte Draht beim Publikum »ankommt« - technisch
tigen Kriterien des »Bürgerforums«. Bis In den Bürgersendungen des Bayerischen und inhaltlich.
zu 200 Bürger kommen zu diesen Veran­ Rundfunks werden die verschiedensten Moderator ist der Intendant des Bayeri­
staltungen. Ihnen stehen Gesprächspartner Arten der Bügerbeteiligung praktiziert. schen Rundfunks, Professor Albert Scharf.
aus Politik, Wirtschaft, Kirchen, Gewerk­ Bei der Sendung »Der direkte Draht« ist Eingerahmt wird die Sendung durch
schaften und allen für das Thema wich­ es der direkte Kontakt per Telefon. Ein Musikgruppen aus der jeweiligen Region
tigen gesellschaftlichen Gruppen zur Ver­ Thema wird in Filmbeiträgen angerissen, und einen kleinen Vorfilm über die Umge­
fügung. Dabei geht es natürlich heiß her. um dann weitergeführt zu werden, indem bung.
Da die Sendung in den letzten Jahren so Zuschauer live im Studio anrufen können,
erfolgreich war, wurde sie von einer drei­ um ihre Fragen von Fachleuten beantwor­ Alle Bürgersendungen sind alternierend
viertel Stunde auf 75 Minuten verlängert. tet zu bekommen. Daraus ergibt sich auch am Dienstag um 19.00 Uhr zu sehen.
Die Themen reichen von der »Angst um das Themenspektrum: Im »Direkten
Arbeitsplätze« bis hin zur »Zukunft der Draht« werden einerseits Verbraucher- und
Bundeswehr«. Das Prinzip des »Bürger­ Servicethemen behandelt, auf der anderen
forums«: nicht Funktionäre diskutieren Seite können natürlich auch kontroverse
miteinander, sondern die Betroffenen Diskussionen mit telefonischer Beteili­
UNTERHALTENDE INFORMATION für umweltgerechtes Verhalten am Ar­ »Werkbesuch«, die 1993 wieder mit vier
beitsplatz, im Haushalt und in der Freizeit. Sendungen vertreten sein wird.
Carolins Fleckerlteppich
Einmal im Monat, freitags um 21.20 Uhr Dienstags, 20. Juni, 3. und 31. August,
Carolin Reiber moderiert dieses beliebte 14. September, jeweils 21.20 Uhr
Magazin. Es bietet Unterhaltung, Infor­
mationen, Tips und Gespräche mit interes­ Neue Wege des Recyclings
santen Zeitgenossen. »Carolins Fleckerl­ In Augsburg wird bis 1993 für vorläufig
teppich« berichtet über Amüsantes, das veranschlagte 26 Millionen Mark ein Insti­ SOZIALPOLITIK
in der täglichen Berichterstattung zu kurz tut für Abfallforschung aufgebaut. Gleich­
kommt und stellt einen musikalischen Stu­ Nur sehr langsam kommen die neuen Bun­
zeitig sind die Deponiekapazitäten so gut
diogast vor. desländer wirtschaftlich auf die Beine,
wie erschöpft, wird der Dreck in halb
gleichzeitig hat sich nach fetten Jahren der
Sonntags, 16.15 Uhr Europa abgekippt und setzen Müllver­
Konjunkturhimmel über der alten Bundes­
brennung und Müllverschwelung gefähr­
republik verdunkelt. Für die Sozialpolitik
liche Nebenprodukte frei. Als das größte
heißt das: Die Zeit des Verteilens von
ungelöste Problem gilt das Plastikrecyc­
Zuwächsen ist vorbei. Nun gilt es, Solida­
ling. Es fehlen Vermeidungs- und Vorsor­
UNSER LAND gestrategien. rität zu zeigen. Genau das aber droht für
unsere Wohlstandsgesellschaft eine Zer­
»Unser Land« ist eine der ältesten Sen­ Ist vor diesem Hintergrund das Institut für reißprobe zu werden. In einem Programm­
dungen des Bayerischen Fernsehens. Das Abfallforschung nur ein Alibibetrieb für schwerpunkt will die Redaktion Sozial­
neue Konzept, das die Sendung in Inhalt fehlende politische Vorgaben? Und sind politik deshalb dem allgemein ge­
und Form verändert hat, hat sich bewährt. wir nicht längst im eigenen Dreck erstickt, wachsenen Egoismus nachgehen - seinen
bis mit letzter Klarheit auch die allerletzte Folgen ebenso wie den Möglichkeiten, ihm
»Unser Land« behandelt ein Schwer­
Müllfrage »wissenschaftlich« beantwortet zu begegnen.
punktthema, in der Regel das Thema der
ist?
Woche, das in einem Studiogespräch ver­ So geht es in der Sendung »Schockthera­
tieft wird. Die Beiträge sind aktueller als pie gegen Alltagsfrust« um eine wach­
früher. Die Themenpalette reicht vom sende Zahl von Wohlstandsbürgern, die
europäischen Binnenmarkt über Natur- grenzwertige Erlebnisse suchen. Für sie
und Umweltfragen bis hin zu Verbrau­ hat sich eine fragwürdige Tourismusform
cherthemen. »Unser Land« - längst viel WIRTSCHAFT entwickelt: Da gibt es zum Beispiel
mehr als eine Sendung für die Landwirt­ »Kriegsreisen« nach Sri Lanka, »Krisen­
schaft. Profile
reisen« zu Vulkanausbrüchen oder insze­
Das BR-Wirtschaftsmagazin
Freitags, 19.00 Uhr nierte »KZ-Wochenenden«. Reizüberflu­
Die Wirtschaftssendung im Bayerischen tung und Egoismus in unserer Gesellschaft
Fernsehen wird seit Januar 1993 alle vier­ schlägt sich auch in immer mehr Schei­
ÖKOLOGIE zehn Tage gesendet. Sie berichtet aktuell dungen nieder. Mit dem Beitrag »Tren­
über das Wirtschaftsgeschehen in Bayern, nung ohne Tragik« sollen neue Wege
Unkraut - das Umweltmagazin aber auch über die Entwicklung des gezeigt werden, in der Lebenskatastrophe
Jung und frech - eben wie Unkraut - so neuen Europäischen Binnenmarkts. Neben Scheidung materiell und psychisch Scha­
präsentiert sich das neue Umweltmagazin Schwerpunktthemen werden regelmäßig densbegrenzung möglich zu machen. Der
des Bayerischen Fernsehens. Der Name ist Unternehmer und Gewerkschaftsvertreter Film »West meets East« schließlich zeigt
Programm, er steht für überlebensfähig, in »Profile« vorgestellt. Daneben gibt es am Beispiel des Treffens von Jugendlichen
kraftvoll und durchsetzungsstark, für den eine Servicerubrik mit aktuellen Tips für aus Deutschland und deutschstämmigen
journalistischen Plagegeist, der nicht aus­ Verbraucher. Quizspiele aus der Wirt­ aus der GUS - potentielle Aussiedler - wie
rottbar ist. schaftswelt werden künftig die Sendung schwer es offenbar ist, einander zu verste­
abrunden. hen und Solidarität zu entwickeln.
Das Magazin wird in mehreren Beiträgen
über die Umweltthemen von bayernwei­ Moderation: Dr. Wolfgang Friedrich,
tem Interesse berichten, aber auch - unter Stefan Scheider
Beteiligung der Zuschauer - die alltäg­ Freitags, vierzehntägig, 21.20 Uhr SONDERPROJEKTE
lichen Umweltvergehen an den Pranger
stellen. Die positive Umweltbotschaft fällt Schwerpunktprogramme mit zwei bis drei
dabei keineswegs unter den Tisch. Ähnlich Werkbesuch Folgen, die das ganze Spektrum eines The­
dem Umweltzeichen »der blaue Engel« Einblick in Unternehmen und wichtige mas erfassen, sowie spezielle Sendungen
wird sie vom »Grünen Oscar« überbracht, Industrieregionen vermittelt die Reihe zu Feier- und Gedenktagen bilden den
Kern der Redaktion Sonderprojekte. Fer­ Sport und Freizeit Freizeit. Das Magazin
ner werden Sendungen zur wöchentlichen Ein bißchen weite Welt, bunte Bilder, ferne
Reihe »Brisant« produziert, sowie Innova­ Länder ... Der Urlaubs-Jet fliegt werbe­
tionen im Rahmen des Programmauftrages wirksam durchs Bild, eine touristische
des Programmbereichs Politik und Zeit­ Belanglosigkeit reiht sich an die andere.
geschehen konzipiert. Genau das ist »Freizeit. Das Magazin«
nicht.
Pioniere im Osten Freizeit findet hier in unserer Lebensum­
Die regionale und überregionale Sportbe­ gebung statt. Und hier sind auch die The­
»Pioniere im Osten« porträtiert Menschen, richterstattung im Bayerischen Fernsehen men von »Freizeit. Das Magazin«, so zum
die sich in den verschiedensten wirtschaft­ bietet von Juli bis Dezember den Schwer­ Beispiel:
lichen und gesellschaftlichen Gebieten der punkt Tour de France der Radprofis, das
Herausforderung Aufbau Ost gestellt haben. internationale Golf-Open der Herren in - Lotto-Spielgemeinschaft - Wer ge­
Daß diese Aufbauarbeit nicht an der Staats­ Eichenried, den »Sporttreff« von der In­ winnt wirklich dabei?
grenze haltmachen wird, beweist das heute ternationalen Funkausstellung in Berlin - Laienspielgruppen - Theater nach Fei­
schon beachtliche deutsche Engagement in mit Waldemar Hartmann als Moderator erabend!
den osteuropäischen Staaten Polen, CSFR, und das Rock’n Roll World Masters in - Freizeit am Fließband - Was große
Ungarn, Rußland und im Baltikum. An­ München. Neben »Sport 3 extra« an den deutsche Firmen ihren Mitabeitern an
hand einzelner Personen werden die Schwie­ Samstagen sind zur Jahreswende wieder Freizeitgestaltung anbieten.
rigkeiten, aber auch die Hoffnungen und die Rückblicke »Sport 93« geplant.
Perspektiven der Aufbauarbeit im Osten Ob’s nun der Kurs »Aktmalen für An­
Die Bundesligen im Eishockey, Basket­ fänger« oder der Bericht von der »Kor­
sichtbar und erklärbar. Die Menschen sol­
ball, Volleyball und Handball bilden das binians-Wallfahrt« ist - präsentiert wird
len im Zentrum stehen, wenn es darum
Sendegerüst von »Sport heute«, freitags »Freizeit. Das Magazin« von Stefanie
geht, die ökonomischen, politischen und
von 22.45 bis 23.05 Uhr. »Sport am Sams­ Tücking und Christoph Deumling,
sozialen Prozesse in den neuen Bundes­
tag« von 17.05 bis 17.30 Uhr ist die Sen­ donnerstags um 19.45 Uhr.
ländern und den jungen Demokratien Ost­
dung der Fußball-Bayernliga und ab
europas zu beleuchten.
Dezember des Wintersports.
Bergauf - bergab
Die »Tribüne« am Samstag von 22.05 bis
Abenteurer und Attentäter 22.15 Uhr beschäftigt sich neben dem Seit vielen Jahren bemüht sich die Berg­
Alois Lindner - ein bayerischer Jack Lon­ Sport aus aller Welt mit den Bundesliga­ steigersendung um aktuelle Berichte über
don geschehen in allen Disziplinen. Immer alle Spielformen der alpinen Freizeitge­
Als Sohn eines Hausierers mußte Alois beliebter wird »Sport regional« aus Frei­ staltung. Sommer, Herbst und der begin­
Lindner bereits von klein auf zum Lebens­ mann bzw. Franken, das gesplittet dem nende Winter werden also die bild- und
unterhalt seiner Familie beitragen. Nach Regionalsport bis hinunter zur Fußball­ tonangebenden Programmgestalter sein.
bestandener Metzgerlehre brach er bald zu Landesliga »gehört«, also auch den klei­ Klettertouren, Hochtouren und Herbst­
seiner »großen Irrfahrt nach dem Glück« nen Vereinen und ihren vielfältigen Akti­ wanderungen sind geplant und auch die
auf. Als Seemann kam er nach New York vitäten. sooft umstrittenen Radwanderungen in
und schlug sich von dort aus als Gelegen­ Das Flagschiff ist und bleibt der »Blick­ den Bergen - damit dieser schöne, tradi­
heitsarbeiter und Tippelbruder bis nach punkt Sport«, montags ab 21.45 Uhr, mit tionelle Bergsport nach und nach auf die
Texas durch. Auf abenteuerliche Weise der Nachberichterstattung der bayerischen vernünftigen Bahnen gelenkt wird.
kehrte er in den Wirren des Ersten Welt­ Fußball-Bundesligisten FC Bayern Mün­ Die Serie »Erste Hilfe in den Bergen« wird
krieges 1915 nach München zurück. Er chen und 1. FC Nürnberg, Hintergrundbe­ fortgesetzt. Kinder und Senioren werden
heiratete und träumte wieder vom schönen richten, Analysen und Reportagen, dem mit Schwerpunktbeiträgen bedacht wer­
Leben - bis zu dem Tag, an dem er zum Sport-Quiz, sowie aktuellen Studiogästen. den und eine exotische Insel-Wanderung
Attentäter im bayerischen Landtag wurde. Eine Sendung, die - über Kabel - im auf den Kanaren wird den Herbst verlän­
ganzen Bundesgebiet Resonanz und gern. Ob am Ende des Jahres bereits wie­
großes Echo findet. der die Skier im Bild erscheinen werden,
Den »Sportstammtisch« abgelöst hat die weiß nur der liebe Gott.
Sendung »Sportforum - Zuschauer fragen,
Sportler antworten«, die an acht Diensta­
gen im Jahr von 19.00 bis 19.50 Uhr den
direkten Draht zwischen Sportinteressen­
ten und Sportprominenz ermöglicht.
Im Festspielsommer des Bayerischen Fernsehens:
»Nathan der Weise« mit Marina Busse und Burkhard Heyl
am 14. August,

und »Die Zauberflöte« in einer Aufzeichnung aus dem


Schloßtheater Drottningholm mit Mikael Samuelson als
Papageno, am 28. August, jeweils um 21.20 Uhr.
Zum 100. Geburtstag von Hans Fallada:
»Kleiner Mann, was nun?« mit Arno
Wyzniewski und Jutta Hofmann, am 25. Juli
und 1. August im Bayerischen Fernsehen,

und »Wolf unter Wölfen«, mit Helga


Labudda, Wolfgang Langhoff und Jürgen
Frohriep (v. 1.) am 18., 21., 22. und 25. Juli.
Porträts über Legenden der Jazz-Szene: und Charlie Parker am 31. August um 22.35 Uhr,
Ben Webster steht am 7. September um 22.34 Uhr im Bayerischen Fernsehen.
im Mittelpunkt
Bayern - Spiel - Unterhaltung

Bayern großen Heckenlandschaften mehr gibt. Am 11. November beginnt in »Unter unse­
(November) rem Himmel« die wöchentliche Ausstrah­
In der Reihe »Damals«, in der anhand von lung der preisgekrönten Serie »Die
Archivmaterial an Vergangenes erinnert Löwengrube«, die Familienchronik der
UNTER UNSEREM HIMMEL und mit der Gegenwart verglichen wird, Grandauers in München, die im Jahr 1897
erzählt Hans Greither von den Verände­ ihren Anfang nimmt. Willy Purucker
Jeden Sonntag ab 19.00 Uhr beginnt rungen in seinem Heimattal, der Jachenau. schrieb das Drehbuch, Jörg Hube und Chri­
»Unter unserem Himmel« mit unter­ Mit dem Schwarz-weiß-Material, das er stine Neubauer spielen die Hauptrollen.
haltenden Dokumentationen aus Bayern vor über dreißig Jahren dort gedreht hatte, Im Dezember schließlich veranstaltet der
und seinen Nachbarländern, gefolgt von kann er belegen, wie sehr sich durch neue Bayerische Rundfunk ein Adventssingen
Spielfilmen, Volksstücken oder bayeri­ Arbeitsmethoden und Verdienstmöglich­ in der Hofkapelle der Münchner Residenz.
schen Serien. keiten auch das Leben in der Jachenau (12. Dezember)
Zu Beginn dieses Halbjahres feiern die geändert hat. (August)
Landshuter in ihrer Stadt die Fürstenhoch­ Ein weiterer Beitrag dieser Reihe stammt
zeit. Nur alle vier Jahre findet dieses größte von Frida Buck. Sie zeigt am Beispiel der
historische Fest Deutschlands statt. »Unter Almen im Ahornbogen des Karwendelge-
unserem Himmel« wird in einer Doku­ birges, wie hier die Entwicklung des Tou­
mentation die aufwendigen Vorbereitun­ rismus in das frühere Almleben eingegrif­
gen und die Freiluftaufführungen zeigen. fen hat. (Oktober)
(Juni) Aus der Koproduktion »Das blieb vom Literarische Filmerzählung
In seinem Film »Freud an derBauernmusi« Doppeladler« mit dem Österreichischen
stellt Sepp Eibl die schönsten Lieder und Rundfunk zur habsburgischen Geschichte Kentucky Derby
Weisen aus einer österreichischen Volks­ stellt Ernst Trost unbekannte Zeugnisse Ein Film über das größte Pferderennen
musiksammlung vor, die seit ihrem Er­ aus dem heute polnischen Schlesien vor der Welt - Von Roland Klick
scheinen 1919 unter dem Titel »Bauern­ (Juli) und erzählt aus der langen Vergan­
musi« Generationen von Musikern mit den genheit des Klosters Stams in Tirol, in dem Ein Dokumentarfilm über das größte Pfer­
Landlern und Menuetten, Märschen und österreichische Kaiser und bayerische derennen der Welt, das jedesmal über eine
Tänzen längst vergangener Zeiten bekannt Prinzessinen begraben liegen. (November) Woche lang eine Million Zuschauer nach
und vertraut gemacht hat. (August) Kentucky zieht. Dazu zeigt er Rahmener­
Hubertus Meckel und Ulrike Drechsler eignisse, die gesellschaftlichen Veranstal­
Darüber hinaus veranstaltet das Landes­ bereisten schließlich den Böhmerwald, an tungen, die Zeltstädte der Besucher, die
studio Tirol des Österreichischen Rund­ der Grenze zu Bayern. Jahrzehntelang Spieler. So wird der Versuch einer Dar­
funks zusammen mit dem Bayerischen Sperrgebiet, fanden sie dort neben Über­ stellung dieser Sportereignisse in den USA
Rundfunk ein Musikantentreffen, dessen resten verschwundener Dörfer und verwil­ zum Abbild der amerikanischen Gesell­
Aufzeichnung am Erntedanksonntag ge­ derter Felder auch vereinzelt Menschen, schaft von heute.
zeigt wird. (3. Oktober) die dort ein stilles, abgeschiedenes Leben
in einer sich selbst überlassenen Natur Bundesfilmpreis 1979 für den besten
Auch die Reihe »Topographie« wird fort­ Dokumentarfilm
geführt. Dieter Wieland berichtet diesmal führen. (November)
von den Donauauen zwischen Regensburg Wie jedes Jahr überträgt »Unter unserem September
und Vilshofen, die durch den geplanten Himmel« auch heuer den großen Trachten-
Ausbau der Donau in ihrer Existenz be­ und Schützenzug zur Eröffnung des Okto­ Henry Fonda
droht sind. (September) berfestes in München. (19. September) oder Die Qualität der Prärie
In einem weiteren Beitrag zeigt er die Im Oktober folgt dann die Aufzeichnung Ein Porträt des Schauspielers
Schönheit und den ökologischen Nutzen eines Heimatabends in Franken, der die von Jochen Richter
von Hecken an Beispielen in Thüringen, Lieder und Tänze dieser Region vorstellt. Jochen Richter zeichnet das Porträt eines
nachdem es in Bayern so gut wie keine (17. Oktober) der letzten großen Hollywood-Schauspieler,
dessen Karriere noch in die 30er Jahre zu­ Balladen und einem Märchen von der Insel verwoben mit Schauplätzen seiner Ro­
rückreicht: Henry Fonda. Als Bühnen- Barra Head. mane: Paris, Nantes, Mont Saint Michel,
und Filmdarsteller gleichermaßen gefeiert, November Marseille, Amiens, Calais und der Askia-
manifestiert sich in ihm das Ideal des ame­ Gletscher auf Island. Das Ende dieser
rikanischen Mannes: Als Mann der Prärie Reise ist eine traumhafte Begegnung mit
gleichermaßen wie als Held in einer kom­ Die Feuerberge und der blinde Krebs - Verne.
plexen technologischen Gesellschaft. Lanzarote Mit Eric Jelde, Antoine Baronnet, Duce
Der Film wurde mit dem höchsten deutschen Eine Inselbeschreibung von Courville, Jean Chesneaux;
Prädikat »Besonders wertvoll« ausge­ K.H. Kramberg September
zeichnet. In Form einer kulturellen Unterhaltung
Oktober wird das Gesicht dieser kanarischen Insel
gezeigt, die in ihrer geografischen Struk­
Métro - Paris
tur alle Elemente birgt, wie sie auch ein
Ich male: Liebeserklärungen Kontinent hat: Wüstengegenden, frucht­ Ein Dokumentarfilm von Hans Noever
Film über den Schweizer Maler Rolf Dürig bare Landschaften in den verschiedensten Der Film schildert den Tagesablauf des
Von Jochen Richter Formationen, riesige Krater- und Lava­ Pariser Métro-Fahrers Antoine auf der
massive, Salinen, die weißen spanischen Métro-Linie Etoile zur Endstation Nation.
Rolf Dürig, 1926 bis 1985; Maler zarter Dörfer, »afrikanische« Landschaften, Wein­
Stilleben, flammender provencalischer Gezeigt werden die wechselnden Gesell­
berge auf Lava und vieles mehr. Alle Teile
Gärten, idealisierter Wildnisse, meditati­ schaftsgruppen auf Reisen: In der Frühe
zusammen ergeben ein Gesamtbild dieser
ver Seelenlandschaften. Der Film erzählt die Arbeiter, dann später die Angestellten,
Gegensätzlichkeiten Lanzarotes, einer In­
die Stationen seines Lebens und seiner danach die Hausfrauen, am Nachmittag die
sel, die schon von Plinius und Herodot als
Malperioden, vor allem in der Schweiz und Liebespaare, später Reisende irgendwohin
eine »glückliche« beschrieben wurde.
der Provence, in Italien, Mexiko und Cey­ zu Besuch.
lon. Begleiter auf seinem Lebensweg: Oktober
Schwester, Schwager, Freund. Ihre Erzäh­ Das andere Licht
lungen lassen genauere Bilder entstehen, Eine arktische Idylle
als je ein Photo es vermöchte. Ein Film auf Von K.H. Kramberg
der Suche nach einem rätselhaft gegen­ Dem Tropenwald ins Herz gesehen
wärtigen, nach einem greifbar fernen Para­ K.H. und Maria Kramberg haben sich Therese von Bayern 1850-1925
dies, das sich in den Bildern Rolf Dürigs einen Winter lang in den äußersten Norden Die Expedition einer Naturforscherin
mehr und mehr enthüllt. von Finnisch-Lappland zurückgezogen, um
sich dort der Einsamkeit der Polarnacht Von Lore Prasch und
September auszusetzen. Der Film vermittelt diese Peter Paul Ettengruber
arktische Idylle und den Abstand zum Mit Therese von Bayern, der einzigen
gewohnten, europäischen Kulturbetrieb, Tochter des Prinzregenten Luitpold, soll
Nach Barra Head - Schottland indem er minutiös die veränderten Lebens­ die Reihe mit weniger bekannten Pionieren
Nach dem Tagebuch von Theodor Fontane gewohnheiten, die ungewohnte Umge­ und ihren nahezu vergessenen Pionierlei­
- eine literarische Reise bung und die Einwirkung der Isolation auf stungen erweitert werden.
Von K.H. Kramberg die Autoren wiedergibt. Neben dieser Be­ Die ebenso ungewöhnliche, wie mutige
schreibung stehen die Aufnahmen der fin­ Wittelsbacherin Therese von Bayern orga­
Dieser Report einer Reise stellt den Ver­ nischen Landschaft, die Begegnungen mit nisierte 1888 eine abenteuerliche For­
such dar, Genien und Geist der Sprache ihren Menschen. schungsreise nach Südamerika, für die sie
in Bildern der Landschaft sichtbar zu
machen. Die Route, der K.H. Kramberg als Dezember von der Bayerischen Akademie der Wis­
Autor und Martin Lippl als Kameramann senschaften mit der Ernennung zum Ehren­
durch das schottische Hochland zu einer mitglied und von der Universität München
Jules Vernes Reisen mit dem Dr. phil. ausgezeichnet wurde.
unbewohnten Insel der Äußeren Hebriden
gefolgt sind, orientiert sich an Gestalten Von Hilde Bechert und Klaus Dexel Literarische Vorlage für diese historische
und Motiven der Literatur - am Tagebuch Der Film beschreibt in Form einer Reise­ Nacherzählung sind die Bücher der The­
einer Schottlandreise »Jenseits des Tweed« erzählung die Abenteuer eines 17jährigen rese von Bayern. Durch die filmische Form
von Theodor Fontane, an Walter Scott, mit der Welt von Jules Verne. Er macht sich der Kameraerzählung bekommt der Zu­
William Shakespeare, an dem legendären auf, Jules Vernes »voyages extraordinai- schauer das Gefühl des »Dabeigewesen­
Sänger Ossian, an Robert Burns, der sein res« nachzuerleben. Die Stationen dieser seins«.
Herz im Hochland zurückließ, an gälische Reise sind Stationen aus Vernes Leben, Dezember
Pablo Picasso Bayerischer Filmpreis für die Hauptdar­ Caspar David Friedrich -
Ein Porträt-Souvenir von Frédéric Rossif stellerin Eva Mattes Grenzen der Zeit
Der Film stellt die wichtigsten Werke des Prädikat: »Besonders wertvoll« Von Peter Schamoni
Künstlers durch die Mittel der Montage in Oktober Der Film ist eine Gemeinschaftsproduk­
einen neu gesehenen Zusammenhang mit tion zwischen dem Bayerischen Rundfunk,
der Zeitgeschichte. Zeitgenossen Picassos, Aida Wendelstein der Allianz Film mit Peter Schamoni Film,
wie Hans Hartung und Joan Miro, kommen­ der DEFA und Argos Film, Paris. Er ent­
tieren oevre und Person dieses universellen Eine Vorstadt-Komödie aus München wirft ein Bild des Künstlers, der die Gren­
Genies. Von Richard Blank zen seiner Zeit überschreiten wollte, in
Goldene Nymphe des Fernsehfestivals von Ein alter Kiosk, Reststück aus vergange­ Form einer Collage, die Spielhandlungen,
Monte Carlo. nen Zeiten inmitten eines Münchner Neu­ Landschaften und Bilder von Caspar David
bauviertels, wird zum Opemschauplatz. Friedrich mischt. Gedreht wurde mit Schau­
August spielern aus der BRD und der ehemaligen
Während die Kioskbesitzerin Erna Arnol-
zer das Geschäft führt, geht ihr Mann DDR an den Schauplätzen, an denen Cas­
Hubert im Hinterzimmer seiner Leiden­ par David Friedrichs Bilder entstanden
Ihr Brief zur Hochzeit sind: in Pommern, an der Ostseeküste, auf
schaft nach: Oper von der Schallplatte.
Nach dem Essay von Botho Strauss Frau Wendelstein, eine neue Kundin, Rügen, im Riesengebirge, in der Sächsi­
Von Jutta Netzsch ehemals »bedeutendste Opern-Souffleuse schen Schweiz und in Böhmen.
Die Frau schreibt dem »Mann ihres Lebens« zwischen Detmold und Neuchatel/Suisse«, Mit Helmut Griem, Sabine Sinjen, Walter
einen Brief: am Tag seiner Hochzeit mit bringt das Leben im Kiosk zu opernhaften Schmidinger, Hans Peter Hallwachs, Hans
einer anderen. Das ist der Rahmen des Höhepunkten: Obwohl des Singens un­ Quest, Otto Sander u. a.
Films. Er beschreibt die lange Nacht und mächtig, machen sich Hubert und Frau Prädikat: »Besonders wertvoll«
den langen Tag der Schreiberin: 24 Stunden Wendelstein an eine Darstellung von Bayerischer Filmpreis 1986
Erinnerung, Trauer, Freude, Sehnsucht ... »Aida«. Als die Kioskbesitzerin merkt, Bundesfilmpreis 1987 in Gold
daß sie die einzige ist, die wirklich singen 1. Preis Kunstfestival Monte Carlo 1988
17 Jahre lang war sie Gefährtin, Geliebte, kann, bekommt das Spiel zwischen La­
Schülerin des »Bräutigams dieser Stunden«. kritzverkauf und Opernarie die entschei­ November
Jetzt ist sie allein. Sie wird sich in diesem dende Wendung ...
Alleinsein einrichten ... und hofft ...
Mit Hannelore Schroth, Philip Arp, Heidy Die Chiemseemesse
Mit Verena Buss, Hans Michael Rehberg Förster u.a.
November Geschichte einer Widmung
Die wilde Flamme Eine szenische Dokumentation von
Jutta Netzsch
Nach Motiven der gleichnamigen Erzäh­
Celeste Im Jahr 1793 komponierte Michael Haydn,
lung von John Steinbeck
Frei nach dem Buch »Monsieur Proust« der jüngere Bruder von Joseph Haydn,
Von Wilm ten Haaf für die Benediktinerabtei Frauenwörth die
von Céleste Albaret
Vorlage dieses Fernsehfilms ist die gleich­ »Missa in honorem Sanctae Ursulae«. Die
Von Percy Adlon
namige Erzählung des amerikanischen Messe wurde anläßlich der Profeß der
Sie ist 20, ein Mädchen vom Land. Er ist Autors John Steinbeck, eine Geschichte Feldwieser Fischermeisterstochter Ursula
50; er wird bald sterben. Sie lebt nur für aus dem Zirkusmilieu. Sie zeigt das Oswald uraufgeführt. Der Film erzählt die
ihn, er lebt nur für sein Werk. Zwei Gefan­ Schicksal einer jungen Zirkus-Artistin und Geschichte dieser Widmung.
gene im Universum einer Wohnung, zwei das ihres alternden Mannes, die beide Mit Kurt Weinzierl u. a.
Verschworene mit einem komplizierten, unlösbar mit einem um viele Jahre jünge­
sensiblen Reglement. Erst 1972, 50 Jahre ren Partner verbunden sind. September
nach seinem Tod, brachte Céleste Albaret
Mit Paul Ehrlich, Herbert Fleischmann
es als 80jährige übers Herz, von ihrer Zeit
mit Marcel Proust zu berichten. Das Fern­ November Fanny
sehspiel erfordert keinerlei Kenntnis über Eine Geschichte aus dem 19. Jahrhundert
das Werk Prousts, nicht mal die seines nach Motiven des gleichnamigen Romans
Namens. Nur die Geschichte des Land­ von Ernest Feydeau von Klaus Ickert
mädchens und des Richters wird erzählt. Der Fernsehfilm erzählt von dem deut­
Mit Eva Mattes, Jürgen Arndt, Norbert schen Übersetzer Roger, der im Winter
Wartha, Wolf Euba auf die kleine französische Atlantikküste
Belle-ile-en-mer fährt, um dort in Ruhe Film und Teleclub Wayne gegeben hätte, ist eine unbestrit­
eine literarische Arbeit zu beenden und tene Tatsache.
Abstand vom privaten Alltag zu gewinnen.
September
Doch seiner privaten Vergangenheit kann
auch er nicht entrinnen - sie holt ihn schnell
wieder ein. Heinrich George
FILM Vor 100 Jahren, am9. Oktober 1893, wurde
Mit Rüdiger Vogler, Barbara Rudnik u.a.
Oktober Heinrich George in Stettin geboren. Wuch­
William Dieterle
tige starke Charaktere, aber auch solche,
Am 15. Juli jährt sich zum hundertsten die ihre Verletzlichkeit hinter Brutalität
Die Judenbuche Mal der Geburtstag des 1972 verstorbenen verbergen, wurden die Spezialität des
Nach Motiven der gleichnamigen Novelle Regisseurs William (Wilhelm) Dieterle. Schauspielers George, der seine Kunst ein­
von Annette von Droste-Hülshoff Der gebürtige Ludwigshafener begann mal als »kontrollierte Trance« bezeichnet
seine Karriere als Max-Reinhardt-Schau- hat. Daß er sein großartiges Talent dem
Von Rainer Horbelt und Walter A. Franke
spieler, wechselte aber bald ins Regiefach. nationalsozialistischen Kino andiente, be­
Annette von Droste-Hülshoff hat ihr be­ 1929 ging er nach Hollywood, inszenierte zahlte George nach Ende des Krieges mit
kanntestes Prosastück in der Mitte des dort- zusammen mit Reinhardt - die Kino­ Internierungshaft, in der er am 26. Septem­
vorigen Jahrhunderts geschrieben; ihre fassung von »Sommernachtstraum«. Es ber 1946 an den Folgen einer Operation
Geschichte basiert auf wahren Begeben­ folgten seine berühmten Leinwandbio­ starb. »Frau über Bord« heißt es anläßlich
heiten dieser Zeit. Um eine möglichst grafien »Louis Pasteur« und »Emile Zola«, seines Geburtstages. Die 1945 gedrehte Lie-
getreue Authentizität dieses »Sittengemäl­ die romantische Kinogeschichte »Liebes­ beskomödie war der letzte Film Georges,
des« aus dem gebirgigen Westfalen zu briefe« und schließlich »Jenny« - der Film, der - wenn auch erst nach Kriegsende - in
wahren, spielt der Fernsehfilm an den der zur Erinnerung an Dieterle vorgestellt die Kinos kam.
Originalschauplätzen der Novelle im Teu­ wird.
toburger Wald und Paderborner Land, in Oktober
Kostümen der heutigen Zeit.
Lilian Harvey - Willy Fritsch
Mit Barbara Morawiecz, Roland Teubner, UfA-Stars
Mit »Frau am Steuer«, einer fulminanten
E. Feik u. a. Seit zwei Jahren gibt es die Matinee-Vor­
Emanzipationskomödie aus der Werkstatt
Oktober der Ufa, wird an das Traumpaar jener Jahre stellung am Sonntag, in der Publikums­
erinnert - an Lilian Harvey, die vor 25 Jah­ lieblinge aus vergangenen Tagen in einem
ren (am 29. Juli 1968) und an Willy Fritsch, Kurzporträt mit anschließendem ausge­
Der Finger im Revolverlauf
der vor 20 Jahren (am 13. Juli 1973) starb. wähltem Filmbeispiel vorgestellt werden -
Kriminalkomödie von Aysim C. Woltmann eine Reihe, die auf viel Resonanz stößt.
und Bertholt Mittermayr Die beiden sind in diesem komischen Ge­
schlechterkampf, 1939 inszeniert vom Ehe­ Diesmal sind u. a. vorgesehen:
Nach Motiven des gleichnamigen Romans mann der Harvey, Paul Martin, in Topform,
von Carlo Manzoni das Happy-end ist ebenso garantiert wie
das Vergnügen der Zuschauer. René Deltgen (1909-1969)
Charly Maroni, ein erfolgloser Autor, hält
sich mit dem Schreiben von Groschen­ Juli Der in Luxemburg geborene Schauspieler
romanen über Wasser. Mit seinem Freund wurde auf der Bühne als Darsteller ver­
Hermann Marinada arbeitet er an einer schlagener und geschlagener Männer be­
John Ford rühmt, im Film besetzte er das Fach der
Detektivserie. So entsteht eine Komödie,
die auf amüsante und unterhaltsame Weise Mit dem Westernklassiker »Bis zum letz­ Schurken, der Zyniker und Brutalen eben­
den klassischen Detektivroman parodiert. ten Mann«, dem ersten der berühmten so perfekt wie das der Lebensfrohen, Char­
Kavallerietrilogie, wird der 20. Todestag manten und Unbekümmerten. Mit dem
Mit Wolfried Lier, Peter Herzog, Eva
von John Ford begangen. Ford, der zwi­ packenden Abenteuerfilm »Kautschuk«
Kinsky, Jutta Boll u.a.
schen 1917 und 1966 über 125 Filme ins­ wird einer seiner größten Erfolge aus den
September zeniert hat, von denen einige nicht nur im Dreißiger Jahren vorgestellt.
Genre des Western Meilensteine der Kino­
geschichte wurden, hat sich selbst nie als
Künstler gesehen. »Inszenieren kann jeder, Harry Piel (1892-1963)
wenn er die paar grundlegenden Regeln Der Regisseur und Schauspieler Harry Piel
kennt«, behauptete er. Seine Meisterwerke etablierte sich schon 1915 als Pionier des
widerlegen ihn aufs beste, und daß es ohne Action-Kinos, seine Filme sind geprägt
das Genie John Ford keinen Heros John von ungewöhnlichen Schauplätzen, aben-
teuerlichen Stoffen, rasanten Stunts, dem mante Holländer, der heute am Starnber­ Filmautor Gian-Carlo Bertelli seltenes
Einsatz moderner Technik, von Spannung ger See lebt, ist populär wie eh und je. Die Archivmaterial und Texte aus Eisensteins
und Tempo, In voller Aktion ist er als »der Gründe für diese Beliebtheit lassen sich in autobiografischen Schriften spannend mon­
unmögliche Herr Pitt« zu erleben - eine der flotten Kriminalkomödie mit Musik tierte, kommen zwei seiner Meisterwerke
Rolle, die sich der »Dynamit«-Regisseur »Jenny und der Herr im Frack« bestens aus der Tonfilmära zur Aufführung: das
auf den Leib schrieb in einem Stück hin­ ablesen. zweiteilige monumentale Epos »Iwan der
reißenden Abenteuerkintopps mit der Fähig­ Porträtiert werden außerdem in dieser Schreckliche« (1944/46) über Aufstieg
keit zum selbstironisierenden Klamauk. Reihe Hans Söhnker. Adolf Wohlbrück und Niedergang des autokratischen Herr­
und Lizzi Waldmüller. schers Iwan IV., der im 16. Jahrhundert die
Machtansprüche des russischen Zarentums
Marika Rökk (Jahrgang 1913) Oktober bis Dezember gegen äußere und innere Widerstände
Am 3. November feiert Marika Rökk, die durchsetzte, und die Leinwandbiografie
rassige Ungarin des deutschen Films, ihren »Alexander Newski« (1938) über den rus­
Burt Lancaster sischen Nationalhelden des 13. Jahrhun­
80. Geburtstag. Eine gründliche Tanzaus­
bildung, ein überschäumendes Tempera­ Am 2. November wird Burt Lancaster, derts.
ment, kapriziöser Charme und unermüdli­ einer der großen Stars des Hollywood­
che Dynamik ließen die Rökk zum großen kinos, 80 Jahre alt. Der ehemalige Zirkus­
akrobat war in der ersten Hochzeit seiner DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNGEN
Star des Revue- und Musikfilms aufstei­
gen. Nach dem Krieg machte sie uner­ Karriere vor allem ein strahlender, athleti­
Douce France
schrocken und von einer großen Fange­ scher Held von großer Virilität und Attrak­
(Frankreich/Deutschland 1986)
meinde bestens unterstützt weiter auf den tivität, in der Reifezeit wandelte er sich zu
einem der subtilsten Charakterdarsteller Regie: François Chardeaux
Musical- und Operettenbühnen und in
zahlreichen TV-Shows. »Die Rökk« in des Kinos, wie ihn ein Visconti brauchte. Am Schicksal einer jungen jüdischen Sän­
einer Doppelrolle als guter und als böser Zwei herausragende Lancaster-Leistungen gerin, die vor den Nationalsozialisten 1942
Zwilling beherrscht den aktionsreichen sollen seine Ausnahmestellung unter Be­ in ein südfranzösisches Dorf flüchtet und
Film »Kora Terry«, eine bunte Mischung weis stellen: der Klassiker des »schwarzen in Verdacht gerät, für die Deutschen zu
aus Spionageaffäre, Liebesgeschichte und Films«, »Gewagtes Alibi«, von Robert spionieren, verdeutlicht Regisseur Char­
Revue, von Ehemann Georg Jacoby 1940 Siodmak aus dem Jahre 1948, mit dem sich deaux die Gefahr eines latenten Fremden­
inszeniert. Lancaster endgültig als Star etablierte, und hasses und Rassismus, der schnell in offe­
»Gewalt und Leidenschaft«, das grandiose ne Aggression Umschlägen kann. In der
Alters werk von Visconti aus dem Jahr 1974, Rolle der Jüdin ist Barbara Rudnik mit
Jenny Jugo (Jahrgang 1905) in dem er die bewegende Studie eines re­ einer subtilen Charakterstudie zu sehen.
signierenden Mannes zeichnet, der die
Seit über vierzig Jahren hat die gebürtige
Konfrontation mit dem Leben scheut.
Steiermärkerin Jenny Jugo die Schauspie­ Rouge of the North
lerei ad acta gelegt. Sie lebt zurückgezo­ November (Taiwan 1988)
gen auf einem Bauernhof in Oberbayern.
Regie: Fred Tan
Ihre quirligen Alltagskomödien aus den
Dreißiger und Vierziger Jahren aber sind Sergej Michailowitsch Eisenstein Nach einem Roman der chinesischen Au­
erstaunlich frisch geblieben - dank eines (1898-1948) torin Eileen Chang, erzählt der Film die de­
komödiantischen Stils, den nur eine Jenny Mit dem Namen Eisenstein ist eines der primierende Lebensgeschichte eines Mäd­
Jugo beherrschte: intelligent, keck und wichtigsten Kapitel der Kinogeschichte chens aus Shanghai über 25 Jahre hinweg.
frisch, charmant und burschikos und mit verbunden. Er gilt gleichzeitig als einer der Ihr Weg in die Zerstörung bietet einen ein­
dem Mut zur grotesken Komik versehen. größten Regisseure und einer der bedeu­ dringlichen Einblick in eine Welt, in der
Gleich dreifach stellt sie das in dem leicht tendsten Theoretiker des Mediums Film. Frauen nichts, die Männer alles bedeuten
frivolen Lustspiel »Die Gattin« unter Be­ In seinen Stummfilmen kreierte er eine und bestimmen.
weis. ganz neue Art der Montage, mit der er
»durch den unvermittelten Zusammenprall Tanzen mit Regitze
der Bilder im Zuschauer Ideen auslösen (Dänemark 1989)
Johannes Heesters (Jahrgang 1903) und Einsichten bewirken wollte« (Dieter
Einer der wichtigsten Geburtstage des Jah­ Krusche), seine grandiosen Tonfilme be­ Regie: Kaspar Rostrup
res 1993 wird am 5. Dezember gefeiert: stimmen Schauspielkunst und bildnerische Die Feier ihres Hochzeitstages im Kreis
Johannes Heesters wird 90 Jahre alt. Ihn Suggestionskraft. Im Zusammenhang mit der Familie bieten Karl und seiner Frau
und seine Qualitäten vorzustellen, käme der Dokumentation »Das unbekannte Regitze Gelegenheit, noch einmal ihr
einer Beleidigung gleich. Denn der char­ Leben des Sergej Eisenstein«, in der der Leben an sich vorüberziehen zu lassen,
Regitze im Bewußtsein ihres nahen Todes. Hans Fallada in ihrem 1972 entstandenen Spielfilm
Die anrührende und milieusichere Fami­ Zum 100. Geburtstag des deutschen »Mimi, in seiner Ehre gekränkt«, der in
lienchronik wurde 1989 mit einer Oscar­ Schriftstellers Hans Fallada am 20. Juli Ergänzung des Porträts vorgestellt wird. In
nominierung bedacht. erinnert Peter Gehrig in dem filmischen der Geschichte des Arbeiters Mimi spiegelt
Essay »Ich weiß ein Haus am Wasser« an sich mit gepfeffertem Witz und entlarven­
Nur in Familienangelegenheiten den Autor der großen sozialkritischen der Komik die italienische Wirklichkeit
CSFR 1990 Romane »Kleiner Mann, was nun?«, zwischen Nord und Süd, zwischen Mafia
Regie: Jiri Svoboda »Wolf unter Wölfen«, oder »Wer einmal und Polizei, zwischen Parteien und Ge­
aus dem Blechnapf frißt«. In seinem Werk werkschaften wider.
Jiri Svoboda, von dem das Bayerische Fern­
schilderte Fallada einfühlsam die graue August
sehen 1989 schon den eminent politischen
und grausame Welt der kleinen Leute, der
Film »Papilio« in Erstaufführung heraus­
Arbeitslosen und Außenseiter und schuf
brachte, liefert eine bedrückend realistische Jazz-Porträts
ein realistisches Panorama der Zeit zwi­
filmische Abrechnung mit der stalinisti-
schen Weimar und Hitler. Vier auch filmisch aufregende Jazz-Por­
schen Vergangenheit seiner Heimat.
Juli träts sind vier Legenden der an Genies rei­
chen Jazz-Szene gewidmet: dem weißen
Impiegati Trompeter Chet Baker in dem mehrfach
Italien 1984 Hochschulfiline preisgekrönten Dokumentarfilm »Let’s get
Regie: Antonio und Pupi Avati Vier beeindruckende Talentproben aus der lost«; dem Altsaxophonisten Charlie Par­
Der aus Bologna stammende Regisseur Münchner Hochschule für Fernsehen und ker in »The Bird: Charlie Parker«, Gewin­
Pupi Avati, eine Entdeckung des Bayeri­ Film werden vorgestellt, darunter der ein­ ner des Ersten Preises aus dem Jazzfilm­
schen Fernsehens mit der Erstaufführung fühlsame 70-Minuten-Film »Moritz«, die Salon in Warschau 1990; dem vor zwei
seiner Bologna-Trilogie im Jahr 1988, läßt Geschichte eines 10jährigen, der den Tod Jahren verstorbenen Trompeter Miles
auch diese Komödie in seiner Heimatstadt seines über alles geliebten Vaters nicht Davis, der als Übervater des modernen
spielen. Ihre Helden sind zwei junge Män­ wahrhaben will und durch seine Verwei­ Jazz verehrt wurde und wird, und dem
ner, denen die Väter eine gemeinsame gerung einen dramatischen Konflikt her­ Saxophonisten Ben Webster, dessen Ent­
Wohnung mieten. Die beiden sind völlig aufbeschwört, und das dokumentarische wicklung seit seinen Anfängen im Kansas
unterschiedlich. Jetzt aber müssen sie sich Porträt des Wiener Anthropologen und der 20er Jahre bis hin zu seinem letzten
arrangieren - anstrengend, wenn der eine Ethnographen Rudolph Pöch (1870-1921), Auftritt in Holland 1973 der renommierte
lebenslustig und chaotisch, der andere dessen Forschungen ganz vom Überlegen­ Jazzfilmer John Jeremy in »Ben Webster:
still, verträumt und schüchtern ist. heitsgefühl des abendländischen Menschen The brüte and the beautiful« verfolgt.
gegenüber anderen Rassen geprägt waren August
und damit die faschistischen Rassentheo­
rien vorbereiteten.
Juli/August Sam Z. Arkoff presents
TELECLUB Jeweils im Anschluß an ein Jazz-Porträt
folgt eines der inzwischen legendären
Ingmar ßergman Lina Wertmüller B-Pictures des Samuel Z. Arkoff, dessen
Der große schwedische Regisseur Ingmar Radikalität und witzige Anarchie, verbun­ 1955 gegründetes Studio »American Inter­
Bergman, der über Jahrzehnte hinweg den mit scharfer Kritik an der bürgerlichen national Pictures« (AIP) innerhalb von
das europäische Kino beeinflußte und vor Gesellschaft kennzeichnen das Kino der 25 Jahren weit über 400 Billigfilme auf den
allem seine weiblichen Stars zu den ein­ Italienerin Lina Wertmüller, die am 14. Markt brachte, damit den Bedarf an Hor­
dringlichsten Schauspielerleistungen zu August 65 Jahre alt wird. ror, Science-Fiction und Fantasy bediente
führen verstand, feiert am 14. Juli seinen und schönstes naives Kintopp lieferte.
Die einstige Schülerin von Federico Fellini
75. Geburtstag.
ist eine der wenigen Frauen, die sich in der Arkoff-Stil in Reinkultur bieten u.a. »Der
Für ihre Dokumentation »Frauen in Berg­ von Männern beherrschten Filmszene durch­ Koloss von Rhodos«, »Die Höllenkatze«
mans Filmen« befragten die beiden Auto­ zusetzen verstanden. oder »Die Rache der schwarzen Spinne«.
ren Katja Raganelli und Konrad Wickler Der Film »Wenn in der Liebe und im Krieg August
sechs der wichtigsten Bergman-Protagoni- alles erlaubt ist, ist auch im Kino alles
stinnen.
erlaubt« porträtiert die streitbare Regis­
Zu Wort kommen u.a. seine langjährige seurin, die ihr Gesamtwerk selbst mit den USA-Bilder
Lebenspartnerin Liv Ullmann, Eva Dahl­ beiden Begriffen Liebe und Anarchie er­ »Mit dem Streifenwagen durch Amerika«
beck und Ingrid Thulin. klärt. Liebe und Anarchie herrschen auch sammelte Fred Prase, ehemals Polizist
beim berühmt-berüchtigten 4. Polizeire­ die Thematik und Ästhetik seiner späteren - Am 31. Oktober berichtet das »Kino
vier im Frankfurter Bahnhofsviertel, ganz Meisterwerke ankündigt, und »Rote Sonne«, Kino«-Team in einer Reportage von den
eigene Erfahrungen im Land der unbe­ der zweite Spielfilm von Rudolf Thome 27. Internationalen Hofer Filmtagen;
grenzten Möglichkeiten und der großen ebenfalls aus dem Jahr 1970, der sich mit - Der 80. Geburtstag von Luggi Wald-
Widersprüche. Prase konzentriert sich in seiner witzig-vertrackten Story um eine mör­ leitner, Deutschlands erfolgreichstem
seinem Film ganz auf die Kollegen und die derische Frauenkommune als ein großes Filmproduzenten, wird am 1. Dezember
Menschen, die mit dem Gesetz in Konflikt Talent des jungen deutschen Kinos nach mit einem Porträt gewürdigt. Ansch­
geraten. Auch das dokumentarische Road Oberhausen die Herzen der Kritiker er­ ließend zeigt das Bayerische Fernsehen
Movie »Learning from Route 66« über die oberte. mit der Komödie »Café Europa«, 1990
stillgelegte legendäre transkontinentale Oktober von Franz X. Bogner inszeniert, eine
Landstraße 66, die von Chicago durch sie­ seiner jüngeren Produktionen.
ben Staaten und drei Zeitzonen bis nach - Am 18. Dezember steht der erstmals
Los Angeles führt und zum Symbol für die Herbert Brödl
ausgelobte »Drehbuchförderpreis Fran­
Eroberung des Westens wurde, betont die Von Kritikern wurde der österreichische
ken«, dotiert mit 20.000 DM, im Mit­
Widersprüchlichkeit des Fortschritts, die Filmemacher Herbert Brödl - Jahrgang
telpunkt von »Kino Kino-Extra«.
Kluft zwischen Traum und Wirklichkeit, 1949 - schon mit Werner Herzog vergli­
zwischen Anspruch und Realität, die das chen. Beiden ist die Intensität der Bilder,
Land beherrschen und prägen. die Liebe zum Außergewöhnlichen und der
September Hang zu exotischen Schauplätzen gemein.
Drei seiner faszinierenden Arbeiten zwi­
schen Dokumentation und Fiktion, zwi­
schen Traum und Realität sollen vorge­
Die 68er Jahre stellt werden. »Inseln der Illusion« führt
Vor 25 Jahren stand die Rebellion der Jun­ in die Südsee, »Die Farben der Vögel«
gen gegen das Alte, Überkommene, gegen in die Welt des brasilianischen Regenwal­
das verknöcherte Establishment, gegen des, »Djadje - Last night I feil off a horse« MUSIK UND FERNSEH­
Reglementierung und die Unterdrückung, nach Südafrika und Zimbabwe.
gegen den Vietnamkrieg auf ihrem Höhe­ November
SPIEL
punkt; inzwischen ist die 68er Generation
in die Jahre gekommen, viele ihrer Ziele
sind an der Realität gescheitert, einiges ist »Die Freiheit zu sein, was man ist« - MUSIK
nostalgisch verklärt. Die 68er und ihr Le­ Dieses Lebensideal führte den Bauern und
bensgefühl sollen durch Beiträge aus den Hilfsarbeiter Ludwig Solleder und seine Das Musikprogramm des Bayerischen Fern­
unterschiedlichsten Genres nochmal auf­ Familie in den 50er Jahren aus der Enge sehen beginnt in der zweiten Jahreshälfte
leben. Dazu gehören der Dokumentarfilm ihrer bayerischen Heimat nach Peru, wo er mit einer Aufzeichnung vom Regensbur­
»Herbst der Gammler« von Peter Fleisch­ heute ein autarkes Aussteigerleben im Tro­ ger Frühling. Sir Colin Davis dirigiert die
mann über Aussteiger und Verweigerer penwald führt. Erica und Paco Joan zeich­ Bläsersolisten des Symphonieorchesters
bürgerlicher Normen; Tony Palmers Musik­ nen in ihrer Dokumentation den Weg der des Bayerischen Rundfunks. Auf dem Pro­
film über »The Cream«, eine Popgruppe, Solleders von Straubing nach Peru nach. gramm steht die Serenade Nr. 10 Gran Par­
zu der sich Mitte der 60er Jahre Eric Dezember tita von Wolfgang Amadeus Mozart.
Clapton, Ginger Baker und Jack Bruce Der Samstagabend und die Sonntags­
zusammenschlossen und ihr letztes Kon­ Matinee wird im Juli und August eine
Kino Kino
zert in der Royal Albert Hall in London, zu Reihe von Porträts zeigen. Den Auftakt
dem sich 1968 Fans aus aller Welt nostal­ Das Filmmagazin des Bayerischen Rund­ macht am 11. Juli eine Sendung über den
gisch zusammenfanden und »Sex-Business funks berichtet kontinuierlich über das bekannten deutschen Choreographen Ger­
Made in Pasing« von 1969, Hans Jürgen nationale und internationale Filmgesche­ hard Bohner, der im vergangenen Jahr ver­
Syberbergs aufsehenerregendes Porträt hen, über Stars, Trends und Hintergründe storben ist. Es folgen zwei Komponisten­
des Alois Brummer, Produzent von saube­ (einmal monatlich mittwochs, 21.20 Uhr). porträts, die sich mit Anton Bruckner
rem Lederhosen-Sex auf der Leinwand. Zweimal im Monat werden brandneue (17. Juli) und Paul Hindemith (25. Juli)
Geplant sind ferner »Summer in the City«, Kinofilme in einem »Kino Kino-Tip« beschäftigen. Am 8. August wird der junge
der erste, als Abschlußarbeit an der Mün­ jeweils nach dem Spielfilm am Mittwoch französische Bariton Nicolas Rivenq im
chner Hochschule für Fernsehen und Film vorgestellt. Mittelpunkt stehen.
entstandene Spielfilm von Wim Wenders Darüber hinaus stehen drei »Kino Kino­ »Die Schöpfung« von Joseph Haydn steht
aus dem Jahr 1970, in dem sich schon Extras« auf dem Programm: am 22. August im Rahmen der Sonntags-
matinée auf dem Programm. Leonard Bern­ 31. Juli Ende September wird das Abschlußkon­
stein, der am 25. August 75 Jahre alt Carmen zert des 42. Musikwettbewerbs der ARD
geworden wäre, dirigiert Chor und Sym­ gesendet, in dem sich die diesjährigen
phonieorchester des Bayerischen Rund­ Oper von Georges Bizet
Preisträger der Fächer Klavier, Viola,
funks. Als Solisten wirken mit: Judith Bie­ Aufzeichnung aus dem Royal Opera House, Trompete, Gitarre und Bläserquintett vor­
gen, Thomas Moser, Kurt Moll, Lucia Covent Garden stellen.
Popp und Kurt Oilman. mit Maria Ewing, Luis Lima, Leontine Im Herbst steht ein Porträt von Hector
Am 5. September folgt, ebenfalls in der Vaduve, Gino Quilico u.a. Berlioz auf dem Programm, das im Zusam­
Sonntagsmatinée, Christoph Willibald Musikalische Leitung: Zubin Mehta menhang mit zwei Konzerten mit Werken
Glucks Oper »Orfeo ed Euridice« in einer des Komponisten ausgestrahlt wird.
Inszenierung von Harry Kupfer. Die Auf­
Im Rahmen eines »Schwerpunkt Ballett«
zeichnung aus dem Royal Opera House 14. August steht zunächst »Ma Pavovla« in einer
Covent Garden zeigt ein Gastspiel der
Fidelio Choreographie von Roland Petit auf dem
Komischen Oper Berlin mit Jochen
Kowalski, Jeremy Budd, Gillian Webster Oper von Ludwig van Beethoven Programm. Danach folgt mit »La Dortoir«
u.a. Es dirigiert Hartmut Haenchen. ein Kanadischer Ballettfilm, der das gleich­
Aufzeichnung vom Glyndebourne Festival namige Bühnenstück von Gilles Maheu
Ein Schwerpunkt »Kammermusik« wird mit Anton de Ridder, Elisabeth Söder­ adaptiert. Den Abschluß bilden fünf Choreo­
von Juli bis September die nachtMusik am ström, Robert Allman, Curt Appelgren u.a. graphien des New York City Ballet, die mit
Mittwochabend prägen: Am 14. Juli gibt es Erläuterungen des Choreographen, Peter
Musikalische Leitung: Bernard Haitink
ein Wiedersehen mit Altmeister George Martins, und der Tänzer eingerahmt wer­
Shearing. Der Pianist wird am Bass von Inszenierung: Peter Hall den.
Neil Swainson begleitet. Im Traidtcasten
in Dießen am Ammersee wurde das Kon­ 28. August
zert des Takacs-Quartet mit Zoltán Kocsis
Die Zauberflöte Geplant sind darüber hinaus eine Reihe
aufgezeichnet, das in zwei Teilen, am 21.
und 28. Juli, ausgestrahlt wird. Oper von Wolfgang Amadeus Mozart von Opern:
Auf dem Programm stehen dann Klavier­ Aufzeichnung aus dem Schloßtheater - Hoffmanns Erzählungen
quintette von Brahms und Schumann. Es Drottningholm Oper von Jacques Offenbach
folgen zwei Sendungen mit Streichquin­ mit Lazio Polgar, Birgit Louise Frandsen, Aufzeichnung aus der Opéra de Lyon
tetten von Wolfgang Amadeus Mozart Ann Christine Biel u. a. Musikalische Leitung: Kent Nagano
(4. und 11. August), die vom Emerson Inszenierung: Louis Erlo
Musikalische Leitung: Arnold Östman
Quartett und Kim Kashkashian interpre­ - Die Liebe zu den drei Organen
tiert werden. Am 18. August wird der Pia­ Inszenierung: Göran Järvefelt Oper von Sergeij Prokofieff
nist Yefim Bronfman mit Werken von Aufzeichnung aus der Opéra de Lyon
Johannes Brahms im Programm vertreten 11. September Musikalische Leitung: Kent Nagano
sein. Es folgt ein Konzert des Residenz­ Pique Dame Inszenierung: Louis Erlo, Alain Mara-
Quintetts und Wolfgang Sawallisch am Kla­ trat
vier. Im Mittelpunkt stehen dann Stücke Oper von P. I. Tschaikowsky
- Die Krönung der Poppaea
von Rimski-Korsakow und Mozart. Eine Aufzeichnung aus der Wiener Staatsoper
Oper von Claudio Monteverdi
Aufzeichnung aus dem Stadttheater Arn­ mit Wladimir Adlantow, Eduard Tuma- Aufzeichnung von den Schwetzinger
berg zeigt am 1. September den kubani­ gien, Wladimir Chernow, Martha Mödl, Festspielen
schen Gitarrenvirtuosen Manuel Barrueco Mirella Freni u. a. Musikalische Leitung: René Jacobs
mit Werken von Fernando Sor. Abgerundet
Musikalische Leitung: Seiji Ozawa Inszenierung: Michael Hampe
wird der Programmschwerpunkt schließ­
lich mit einem Konzert des Pianisten Inszenierung: Kurt Horres - Eugen Onegin
Evgeny Kissin, der am 8. September mit Oper von P.I. Tschaikowsky
Werken von Schubert zu sehen sein wird. Aufzeichnung einer Aufführung des
Am 1. August zeigt das Bayerische Fern­ National Ballet of Canada
Im Festspielsommer steht der Samstag­ sehen ein Konzert mit Kurt Eichhorn, der Ballett von John Cranko
abend ganz im Zeichen von Oper und am 4. August seinen 85. Geburtstag feiert.
Theater. Auf dem Programm stehen auch Auf dem Programm steht Anton Bruckners Unter dem Titel »Ein Chor stellt sich vor«
diesmal eine Reihe von herausragenden Symphonie Nr. 5, die durch ein Gespräch wird in der Vorweihnachtszeit der Chor des
Inszenierungen: zwischen Klaus Lindemann und Kurt Bayerischen Rundfunks im Mittelpunkt
Eichhorn ergänzt und eingeführt wird. von zwei Sendungen stehen. Auf dem Pro-
Rund 100 Schulklassen und Videogruppen aus Bayern nahmen am Film- und
Videowettbewerb zum Thema »Umwelt« teil, zu dem das Bayerische Umwelt­
ministerium und der BR aufgerufen hatten. Staatsminister Dr. Peter Gauweiler (li.)
und Femsehdirektor Wolf Feiler (re.) zeichneten die Preisträger im Studio aus.
Aus der Reihe »Lebenslinien«:
Die 97-jährige Emigrantin Hertha Nathoff
schildert am 22. Dezember ihr ungewöhn­
liches Schicksal

und der ehemalige DDR-Gerichtsreporter


Rudolf Hirsch erzählt Autorin Marie
Bardischewski am 29. September seine
Erlebnisse, jeweils um 19.00 Uhr im
Bayerischen Fernsehen.
»Die Freiheit zu sein, was man ist« -
ein Aussteigerleben im Tropenwald führt
die Bayerische Familie Solleder, zu sehen
im Dezember im Bayerischen Fernsehen.
Für große und kleine Tiere aus bayerischen Tierheimen sucht Hans Clarin ein
neues Zuhause, sonntags um 17.30 Uhr im Bayerischen Fernsehen.
gramm: einmal geistliche, einmal weltli­ Jenseits der Schwelle 100. Geburtstag von Hans Fallada
che Lieder. Italienischer Fernsehfilm am 21. Juli 1993
Ein dreiteiliger »David Oistrach-Zyklus« Buch und Regie: Liliana Cavani
von Bruno Montsaingon dokumentiert die Wolf unter Wölfen
Enrico Sommi, ein Ex-Diplomat, wohnt in
verschiedenen Phasen der Karriere des Vierteiliger Fernsehfilm des DFF
einem kleinen malerischen Dorf in Ma­
Geigers. Gezeigt wird Dokumentarmate- Buch: Klaus Jörn nach Hans Fallada
rokko. Seine Leidenschaft für seine Stief­
rial, das zum Großteil aus Russland Regie: Hans-Joachim Kasprzik
tochter Nina, die von ihr geteilt wird, treibt
stammt.
seine Frau in den Selbstmord. Sie arran­ Das Glück von Petra und Wolfgang Pagel
Eine Reihe von drei Sendungen von und giert ihren Tod jedoch so, daß ihr Mann als hält dem Druck der Inflationszeit nicht
mit Marcel Prawy wird dem weltberühm­ Mörder verdächtigt und verurteilt wird. stand. Pagel versucht vergeblich, seine
ten Dirigenten Herbert von Karajan gewid­ Obgleich Nina die Wahrheit kennt, schweigt Misere im Spielclub in den Griff zu be­
met sein. sie. Sie heiratet einen jungen amerikani­ kommen. Als die Polizei kommt, flüchtet
Die neuseeländische Sopranistin Kiri Te schen Ingenieur, der ihr hilft, sich aus ihren Pagel aufs Land. Währenddessen landet
Kanawa steht im Mittelpunkt einer Auf­ Verstrickungen zu lösen. Doch als Enrico Petra in Berlin als Obdachlose im Gefäng­
führung, die Ausschnitte aus Opern von entlassen wird, folgt Nina ihm in willen­ nis. Später findet sie eine Unterkunft und
Händel zu einer neuen Fantasiegeschichte loser Hörigkeit zurück in ihr altes Leben. eine Arbeit. Wolfgangs Briefe zeigen ihr,
zusammensetzt. Das neue Stück kommt Samstag, 3. Juli, 22.55 Uhr daß er männlicher und reifer geworden ist.
ohne jeden Dialog aus und kombiniert den Ein faszinierendes Sittengemälde deut­
Operngesang mit barockem und zeit­ scher Geschichte mit dem jungen Armin
genössischem Tanz. Engel in Sachen Liebe Müller-Stahl in der Hauptrolle.
Uber das komplette Musikangebot im Dänische Filmkomödie von Nils Schou Sonntag, 18. Juli, 22.15 Uhr
Bayerischen Fernsehen informiert ein Regie: Peter Eszterhas und Tom Hede- Mittwoch, 21. Juli, 21.45 Uhr
vierteljährlich erscheinendes Faltblatt. Es gaard Donnerstag, 22. Juli, 21.45 Uhr
kann kostenlos beim Bayerischen Rund­ Sonntag, 25. Juli, 22.30 Uhr
Zwei Engel werden mit einem Sonderauf­
funk, 80300 München, Referat Öffentlich­
trag zur Erde entsandt. Sie sollen ein ego­
keitsarbeit, angefordert werden.
zentrisches und wirklich böses menschli­
Der eiserne Gustav
ches Wesen finden und aus ihm einen net­
FERNSEHSPIEL Fernsehfilm in sechs Teilen
ten Menschen machen. Arne Mortensen,
der Chef einer großen Firma und ein ech­ Buch: Herbert Asmodi nach Hans Fallada
Hordubal ter Tyrann seinen Angestellten gegenüber, Regie: Wolfgang Staudte
Tschechoslowakischer Fernsehfilm von ist ein Prachtexemplar hierfür. Die Engel
Vaclav Nyvlt Der alte Hackendahl, Besitzer eines Drosch­
hecken einen Plan aus, der nach vielen hei­
kenbetriebs, hat wegen seiner Strenge
Nach dem Roman von Karel Capek teren und verzwickten Situationen voll
gegen sich selbst und seine Angehörigen
Regie: Jaroslov Balik aufgeht. Ihr Weg in den Himmel steht wie­
den Beinamen »Der eiserne Gustav« erhal­
der offen.
Nach langen Jahren kehrt Juray Hordubal ten. Doch seiner unbeugsamen Persönlich­
aus Amerika in sein Heimatdorf in den Donnerstag, 8. Juli, 21.45 Uhr keit zum Trotz zerfällt in den unruhigen
Karpaten zurück. Er versucht, seine Frau Kriegs- und Nachkriegsjahren seine Fami­
Polona, der man ein Verhältnis mit seinem lie. Der Film zeichnet ein Bild von der Auf­
Knecht Stepan nachsagt, zurückzugewin­ Entscheidung in der Wand lösung des deutschen Kleinbürgertums
nen. Als Hordubal plötzlich erkrankt und Französischer Fernsehfilm von Henry nach dem Ersten Weltkrieg und die zermür­
stirbt, entsteht das Gerücht, daß Polona Grange benden Lebensbedingungen im Berlin der
und Stepan ihn ermordet haben. Regie: Jacques Ertaud Jahre 1914-24. Die Rolle des berühmten
Kutschenfahrers spielt Gustav Knuth.
Donnerstag, 1. Juli, 21.45 Uhr Der Film erzählt die Geschichte des Berg­
führers Servoz, der von Chamonix aus 8. August bis 12. September,
Touristen in das Mont-Blanc-Massiv führt. Sonntagnachmittag
In fortgeschrittenem Alter versucht er
noch einmal, durch die Erstbegehung einer
besonders schwierigen Route die Aufmerk­
samkeit auf sich zu lenken. Ein Wettersturz
läßt die Tour, die er gemeinsam mit einem
jungen Kollegen unternimmt, zur Kata­
strophe werden.
36 Stunden Lulu wöchentlich über den Bildschirm flim­
Wanted ... Gesucht »Das Geheimnis« Tragödie von Frank Wedekind mern. Aus dieser Reihe sind die ersten
Wanted ... Gesucht »Gratwanderung« Regie: Peter Zadek sieben Folgen zu sehen:
Englischer Fernsehfilm in drei Teilen von Aufzeichnung aus dem Schauspielhaus - Unser Land
Malcolm McKay Hamburg in zwei Teilen Donnerstag, 29. Juli
Regie: Nicholas Renton Peter Zadek inszenierte »Lulu« 1988 im - Kaltes Fleisch
In London wird eine ganze Familie ohne Hamburger Schauspielhaus. Er verlegte Donnerstag, 5. August
ersichtlichen Grund in ihrer Wohnung die Geschichte des »schönen, wilden Tie­
- Blauer Dunst
ermordet. In der Nähe des Tatorts greift res« in die Zeit nach dem zweiten Welt­
man einen verstörten Jugendlichen auf. krieg, in die frühen 50er Jahre. Wie so Donnerstag, 12. August
Verängstigt wie ein aufgescheuchtes Tier, manche Zadek-Inszenierungen war auch - Alles in Butter
verweigert der junge Mann mit verbissener diese Lulu - viel gescholten und viel ge­
Donnerstag, 19. August
Entschlossenheit jede Aussage. Die Poli­ lobt - eine Sensation und ein véritables
zisten taufen ihn »John«. Sie haben 36 Theaterereignis. In der Titelrolle brilliert - Nicht schießen!
Stunden, um John festzuhalten und den Susanne Lothar. Donnerstag, 26. August
Tatverdacht zu bestätigen. Nach langen Samstag, 24. und 31. Juli, 21.20 Uhr - Schwarzer Kaffee
Gesprächen gesteht John nicht nur diese
schreckliche Tat, sondern noch viel mehr. Donnerstag, 2. September
Samstag, 24. Juli, 23.10 Uhr - Wiener Blut
Nathan der Weise
Samstag, 31. Juli, 23.20 Uhr von G.E. Lessing Donnerstag, 9. September, jeweils
Samstag, 7. August, 0.10 Uhr 21.45 Uhr
Aufzeichnung einer Aufführung der Städ­
tischen Bühnen Nürnberg
Festspielsommer im
Bayerischen Fernsehen Inszenierung: Karl-Dirk Schmidt Fülle des Wohllauts
Traditionell ist im Festspielsommer der Eine besonders geglückte neuere Theater­ Aufzeichnung des Programms des Resi­
Samstagabend einer Reihe von herausra­ arbeit aus der Region. Lessings »Nathan denztheater München
genden Opern- und Theaterinszenierungen der Weise« - das klassische Toleranz­
Martin Benrath hat mit seinem Thomas
gewidmet. Im Bereich Theater stehen fol­ weihespiel und zugleich »geistreichstes
Mann-Programm, in dessen Mittelpunkt
gende Produktionen auf dem Programm: Lustspiel, das wir haben« in einer vielbe­
ein Kapitel aus dem »Zauberberg« steht,
achteten, klugen, exemplarisch gegen­
dem Residenztheater in München einen
wartsnahen, theaterästhetisch reizvollen
Kleiner Mann, was nun? Dauererfolg bereitet. Dieser aus Musik,
und zugleich telegenen Bühneninszenie­
Text und Rezitation kombinierte Thea­
Revue von Tankred Dorst nach dem Roman rung, die gänzlich ohne den sonst bei die­
terabend ist inzwischen auch ein Bestsel­
von Hans Fallada sem Stück gerne vorgeführten »Mensch­
ler auf dem Plattenmarkt.
Regie: Peter Zadek heitsapostelton« auskommt und unseren
Blick für das Utopische in Lessings Huma­ Samstag, 28. August, 21.20 Uhr
Aufzeichnung aus dem Schauspielhaus nitätskonstruktion schärft.
Bochum
Samstag, 14. August, 21.20 Uhr
Die Revue, die seinerzeit die Intendanz Station für Unbekannte
Peter Zadeks am Schauspielhaus Bochum Bulgarischer Fernsehfilm
eröffnete, erzählt die Geschichte von
Schwerpunkt »Schwarz-Rot-Gold« Buch: Peter Iskrenov
Emma Mörschel, genannt Lämmchen. Als
sie schwanger wird, heiratet sie den klei­ Mit »Unser Land« begann 1982 die Krimi­ Regie: Iwan Rossenov
nen Angestellten Johannes Pinneberg. Die Reihe »Schwarz-Rot-Gold«. Die neuar­ Flimmernde Hitze liegt über einer kleinen
Ehe beginnt mit Problemen, da Lämm­ tigen Krimis von Dieter Meichsner, die Bahnstation. Marja lebt dort mit ihrem
chens Eltern entschieden gegen die Ver­ sich mit den unterschiedlichsten Wirt­ Enkelkind ein bescheidenes, einsames
bindung sind. Das Paar geht nach Berlin. schaftsverbrechen beschäftigten, kamen Leben. Eines Tages taucht ein Mann auf,
Dauernde Umzüge und die Arbeitslosig­ beim Publikum außerordentlich gut an. der vorgibt, mit dem nächsten Zug weiter­
keit von Johannes sind eine ständige Bela­ Der Held der Reihe, der Hamburger Zoll­ fahren zu wollen. Beide wissen, daß kein
stung. Lämmmchen ernährt die Familie fahnder Zaluskowski, inzwischen zum Zug mehr hält, beide spielen das Spiel mit.
mit Nähen und Flicken. Dann kommt das Zollamtsrat befördert, ist in der Verkörpe­ Marja erfährt, daß es sich um einen ent­
neue Jahr: 1933. rung durch Uwe Friedrichsen so populär flohenen Sträfling handelt, der seine Frau
Samstag, 17. Juli, 22.05 Uhr geworden, wie sonst nur Serienhelden, die getötet hat. Dennoch entwickelt sich eine
besondere Art der Gemeinsamkeit, des Wie es euch gefällt wieder ihren Vater, einen Multimillionär,
Vertrauens und der Hoffnung, der Einsam­ Komödie von William Shakespeare um Geld bitten. Als dieser erschossen auf­
keit zu entfliehen. Regie: Basil Coleman gefunden wird, fällt der Verdacht zunächst
Donnerstag, 16. September, 21.45 Uhr auf ihre Söhne Larry und Marc. Marc wird
BBC-Bearbeitung von Shakespeares ro­
für schuldig befunden und in das Staats­
mantischer Waldkomödie
gefängnis von Utah gebracht. Wenig spä­
Wandel und Handel Friedrich hat das Reich seines Bruders, des ter wird Frances wegen Anstiftung zum
Walisischer Spielfilm Herzogs, usurpiert. Dieser zieht sich dar­ Mord an ihren Vater verhaftet und zu
Buch: Ruth Carter aufhin mit seinen Kindern in den Arden- lebenslanger Strafe verurteilt. Ganz Ame­
nerwald zurück. Seine Tochter Celia, die rika ist geschockt.
Regie: Stephen Bayly
mit Friedrichs Tochter Rosalinde innig
Ein Bergbaugebiet in Süd-Wales, heute. Mittwoch, 13. Oktober und Donnerstag,
befreundet ist, bleibt am Hof zurück. Als
Das letzte Kino im Ort wird geschlossen. 14. Oktober, 21.45 Uhr
sich Rosalinde in Orlando, den Sohn eines
Der Vorführer Trev und die Eisverkäuferin Freundes des verbannten Herzogs verliebt,
Mona sind ratlos. Nur widerstrebend über­ richtet sich Friedrichs Haß gegen die
nimmt Trev die Rolle des Hausmeisters in eigene Tochter. Rosalinde und Celia zie­
dem verwaisten Kino. Als sich potentielle hen, als bäuerliches Paar verkleidet, in den Armer Schmetterling
Käufer ansagen, bringt er gemeinsam mit Wald. Dort treffen alle Beteiligten bald Argentinischer Fernsehfilm
Mona alles auf Hochglanz. Es stellt sich aufeinander.
jedoch heraus, daß die Käufer das Grund­ Buch und Regie: Raoul de la Torre
Sonntag, 3. Oktober, in der Matinée
stück in einen Parkplatz umwandeln wol­ Argentinien in den 50er Jahren. Mariposa
len. Die Situation scheint ausweglos. Doch ist glücklich verheiratet und der Star einer
da hat Mona die Idee, in dem ausgedien­ Argentinischen Radioserie. Als ihr Vater
Schwerpunkt
ten Kino Champignons zu züchten, um auf stirbt, trifft sie an seinem Totenbett Men­
diese Weise Geld zu verdienen. »Krimis, die das Leben schrieb« schen, die sie nicht kennt, erfährt Dinge
Donnerstag, 23. September, 21.45 Uhr über ihn, die ihr zeigen, daß sie nichts von
ihm wußte. Ihre Recherche ergibt, daß sie
Mein Mann ist ein Mörder Jüdin ist und ihr Vater ihr das verheim­
Der Mörder in unserer Mitte Englischer Fernsehfilm lichen wollte, weil er sie vor den Nach­
Französischer Kriminalfilm von Odile Buch: Jeremy Brook st