Sie sind auf Seite 1von 3

1.

Die Verrückte
Currywurst

Kapitel 1 – Das Flugzeug

„Daniel, komm her!“ ruft mir Julia von der Haustür zu.

„Was möchtest du, Julia?“, antworte ich.

„Heute reisen wir nach Deutschland. Das weißt du, nicht wahr?“

„Klar weiß ich das. Ich packe meinen Rucksack.“

Mein Name ist Daniel. Ich bin 24 Jahre alt. Julia ist meine Schwester
und wir leben im selben Haus in London. Sie ist 23 Jahre alt. Unsere

Eltern heißen Arthur und Clara. Wir bereiten eine Reise nach
Deutschland vor. Wir sind Austausch-Studenten, die die deutsche
Sprache lernen und jetzt schon viel wissen.

Ich bin groß, 1,87 m und habe braunes, etwas längeres Haar. Ich habe
grüne Augen und einen breiten Mund. Mein Körper ist ziemlich
muskulös, da ich viel Sport treibe. Meine Beine sind lang und stark,
weil ich jeden Morgen laufen gehe.

Meine Schwester Julia hat auch braunes Haar, aber es ist länger als
meines. Sie hat keine grünen Augen, sie hat braune, genau wie mein
Vater. Ich habe die gleiche Augenfarbe wie meine Mutter.
Meine Eltern arbeiten. Mein Vater Arthur ist Elektriker und arbeitet
in einer großen Firma. Meine Mutter ist Geschäftsfrau und hat eine
Firma, die Fantasie- und Science-Fiction Bücher verkauft. Sie können
Deutsch. Um zu üben, sprechen sie Deutsch mit uns.

Mein Vater sieht, dass ich noch nicht angezogen bin.

„Daniel! Warum ziehst du dich nicht an?“

„Ich bin gerade aufgestanden. Ich habe mich vor 5 Minuten geduscht
und bin noch nicht trocken.“

„Beeile dich. Ich muss arbeiten gehen und habe wenig Zeit.“

„Keine Sorge, Papa. Ich ziehe mich jetzt an.“


„Wo ist deine Schwester?“

„In ihrem Zimmer.“

Mein Vater geht in das Zimmer meiner Schwester und redet mit ihr.

Julia schaut ihn an.

“Hallo Papa. Möchtest du etwas?“

„Ja, Julia. Dein Bruder zieht sich jetzt an.“

„Ich möchte, dass ihr das nehmt.“

Mein Vater zeigt ihr ein Bündel Geldscheine. Julia ist sehr überrascht.

„Das ist viel Geld!“, sagt sie.

„Deine Mutter und ich haben viel Geld gespart. Wir möchten euch
einen kleinen Teil für die Reise nach Deutschland geben.“
„Danke, Papa. Ich werde es meinem Bruder Daniel sagen.“

“Im Flughafen ist eine lange Schlange. Es gibt viele Menschen aus
verschiedenen Teilen Englands, die ihre Flugtickets kaufen.

Viele sind Arbeiter oder Geschäftsleute. Einige von ihnen steigen


schon ins Flugzeug. Ich gehe zu Julia und sage:

„Bist du jetzt ruhiger?“

„Ja, Daniel. Im Auto wurde ich ganz nervös.“

„Ja, das stimmt. Aber alles wird gut gehen. Ich habe einen netten
Freund in Köln, der Austausch-Studenten wie uns hilft.“

Unsere Eltern umarmen uns zärtlich und winken uns zu, während wir
ins Flugzeug einsteigen.

„Wir lieben euch, Kinder!“

Das ist das letzte, was wir hören. Das Flugzeug hebt Richtung Köln ab.