Sie sind auf Seite 1von 615

6A2-22 NOTORMECHANIK (MOTORTYP H25)

REINIGEN
Die Paßflächen an Steuerkettenabdeckung, Kurbelgehäuse, Zylin-
derblock und Zylinderköpfen reinigen.
Öl, altes Dichtmittel und Staub von Paßfläche entfernen.

ÜBERPRÜFUNG
Die Dichtringlippe auf Mängel und Beschädigung untersuchen.
Auswechseln, falls erforderlich.

ZUR BEACHTUNG:
Den neuen Dichtring so weit einklopfen, bis die Oberfläche mit
der Kante der Steuerkettenabdeckung fluchtet.
Zum Einbau des Dichtrings das Spezialwerkzeug verwenden
(Lagereintreiber).

1. Steuerkettenabdeckung Spezialwerkzeug
2. Dichtmittel “A”
(D): 09913-75510

EINBAU
Die Steuerkettenabdeckung umgekehrt zur Reihenfolge des Aus-
baus einbauen und folgendes beachten.
1) Dichtmittel “A” auf die Dichtfläche der Steuerkettenabdeckung (1)
auftragen, wie abgebildet.
“A”: Dichtmittel 99000-31250
2) Verwenden Sie das Dichtmittel “B”, um die Dichtflächen des Zylin-
derkopfes (3) und des Zylinderblocks (4) wie dargestellt aufeinan-
der abzustimmen.
“B”: Dichtmittel 99000-31140
3) Motoröl auf die Dichtringlippe und den Wasserpumpen–O–Ring
auftragen und dann auf die Steuerkettenabdeckung montieren.
Anzugsmoment
Schraube desSteuerkettenabdeckung: 11,0 N·m (1,1 kg-m)
“a”: 3 mm
“b”: 2 mm
“c”: 7 mm
“d”: 67 mm
“e”: 17 mm
“f”: 18 mm
“g”: 10 mm
“h”: 34 mm
“i”: 50 mm
5. Zylinderkopfdichtung
6. Einreiben
7. Einspannvorrichtung
[A]: Ansicht A
NOTORMECHANIK (MOTORTYP H25) 6A2-23

4) Die Kurbelwellenscheibe einbauen.


Zum Verriegeln der Kurbelwellenscheibe das Spezialwerkzeug
(a) verwenden (Nockenwellenscheiben–Halter), wie abgebildet.
Spezialwerkzeug
(A): 09917-68221

VORSICHT:
Zum Befestigen des Spezialwerkzeugs an der Kurbel-
wellenscheibe unbedingt das folgende Werkzeug ver-
wenden.
Schraubengröße: M8, P1,25 = 45 mm
1. Kurbelwellenscheibe
2. Schraube Stärke: 7T
3. Schlüssel

Anzugsmoment
(a): 150 N·m (15 kg-m)

ÖLPUMPE
AUSBAU
1) Das Minuskabel von der Batterie abklemmen.
2) Das Motoröl ablassen.
3) Das Kühlmittel ablassen.
4) Ölwanne und Ölpumpenseiher ausbauen.
Angaben hierzu siehe “ÖLWANNE UND ÖLPUMPENSEIHER” in
diesem Abschnitt.
5) Das Ölpumpenrad von der Ölpumpe entfernen.

1. Ölpumpe
2. Ölpumpenrad
3. Schlüssel
4. Schraube

1. Ölpumpe 6) Die Ölpumpe vom Kurbelgehäuse abnehmen.


2. Kurbelgehäuse

VORSICHT:
Niemals das Ölpumpenrad oder die Schraube entfernen.
Andernfalls könnte das Ölpumpenrad und/oder die Ölpum-
penrotorwelle beschädigt werden.
6A2-24 NOTORMECHANIK (MOTORTYP H25)

ZERLEGEN
Die Ölpumpe wie abgebildet zerlegen.

VORSICHT:
Niemals das Ölpumpenrad oder die Schraube entfernen.
Andernfalls könnte das Ölpumpenrad und/oder die
Ölpumpenrotorwelle beschädigt werden.

ÜBERPRÜFUNG
• Äußeren Rotor, inneren Rotor und Ölpumpengehäuse auf übermä-
ßigen Verschleiß und Beschädigung untersuchen.
• Das Überströmventil auf übermäßigen Verschleiß und Beschädi-
gung überprüfen.

1. Ölpumpengehäuse Nr. 1
2. Ölpumpengehäuse Nr. 2
3. Äußerer Rotor
4. Innerer Rotor
5. Überströmventil

• Freie Länge und Spannung der Ausgleichsfeder messen.

Gegenstand Sollwert
Länge der ungespannten Feder 63,5 mm
86,0 N für
52,0 mm
Federvorspannung
8,6 kg für
52,0 mm

1. Ölpumpengehäuse Nr. 1 • Das Spiel zwischen Ölpumpenrad und Ölpumpengehäse messen.


2. Äußerer Rotor
3. Innerer Rotor Radialspiel
4. Dickenlehre
Das Radialspiel zwischen Außenrotor und Gehäuse mit einer Dik-
kenlehre messen.
Falls das Spiel den zulässigen Wert überschreitet, Außenrotor oder
Gehäuse auswechseln.
Maximales Radialspiel zwischen Außenrotor und Gehäuse:
0,15 mm
NOTORMECHANIK (MOTORTYP H25) 6A2-25

1. Ölpumpengehäuse Nr. 1 Seitenspiel


2. Äußerer Rotor
3. Innerer Rotor
Das Seitenspiel mit Richtlineal und Dickenlehre wie nachstehend
4. Dickenlehre abgebildet messen.
5. Richtlineal
Maximales Seitenspiel: 0,11 mm

ZUSAMMENBAU

1) Alle zerlegten Teile waschen, reinigen und trocknen.


2) Eine dünne Schicht Motoröl auf Innen– und Außenrotor und die
Innenflächen des Ölpumpengehäuses auftragen.
3) Die Ölpumpe montieren. Danach sicherstellen, daß sich die Roto-
ren widerstandsfrei mit der Hand drehen lassen.
Anzugsmoment
(a): 12,0 N·m (1,2 kg-m)

EINBAU
1) Die Ölpumpe am Kurbelgehäuse montieren.
Anzugsmoment
(c), (d): 27,0 N·m (2,7 kg-m)

(d): Größere Länge

2) Die Schrauben der Ölpumpenkettenführung von Hand anziehen.


3) Um den Durchhang der Ölpumpenkette zu straffen, auf die Mitte
der Ölpumpenkettenführung mit einer Belastung von 0,6 bis 0,6 N
(50 – 60 g) drücken, dann die Schrauben der Ölpumpenkettenfüh-
rung auf das vorgeschriebene Anzugsmoment anziehen.
Anzugsmoment
(e): 11 N·m (1,1 kg-m)

1. Ölpumpenkettenführung

4) Ölwanne und Ölpumpenseiher einbauen.


Siehe hierzu “ÖLWANNE UND ÖLPUMPENSEIHER” in diesem
Abschnitt.
MOTORMECHANIK (MOTORTYP H25) 6A2-81

HAUPTLAGER, KURBELWELLE UND ZYLINDERBLOCK


6A2-82 MOTORMECHANIK (MOTORTYP H25)

AUSBAU
1) Den Motor wie zuvor beschrieben aus dem Fahrzeug aus-
bauen.
2) Kupplung und Schwungrad (M/T-Fahrzeug) oder Mitnehmer-
scheibe (A/T-Fahrzeug) demontieren. Für den Kupplungsaus-
bau siehe Abschnitt 7C1.
Mit dem Spezialwerkzeug (Schwungradhalter) Schwungrad (M/
T-Fahrzeug) oder Mitnehmerscheibe (A/T-Fahrzeug) demontie-
ren.
Spezialwerkzeug
(A): 09924-17810
3) Drosselklappengehäuse, Ansaugkrümmer und Auspuffkrümmer
demontieren.
4) Untere und obere Ölwannen sowie Ölpumpensieb demontieren.
Für den Ausbau siehe “ÖLWANNE UND ÖLPUMPENSIEB” in
diesem Abschnitt.
5) Den Zylinderkopfdeckel demontieren.
6) Den Steuerkettendeckel demontieren. Für den Ausbau siehe
“STEUERKETTENDECKEL” in diesem Abschnitt.
7) Steuerketten und Kettenspanner, 2. Steuerkette (linke Bank), 1.
Steuerkette und 2. Steuerkette (rechte Bank) ausbauen.
8) Den Zylinderkopf demontieren.
9) Kolben und Pleuelstangen demontieren.
10) Ölpumpe und Ölpumpenkette demontieren.
11) Die Kurbelgehäuseschrauben in der abgebildeten Reihefolge
lockern und lösen.

ZUR BEACHTUNG:
In der abgebildeten Reihenfolge erst die Schrauben mit 8-
mm-Gewindedurchmesser und dann die Schrauben mit 10-
mm-Durchmesser lockern.

12) Die Kurbelwelle aus dem Zylinderblock demontieren.

ÜBERPRÜFUNG
Kurbelwellenschlag
Den Schlag mit einem Feinzeiger am mittleren Lagerzapfen messen.
Die Kurbelwelle langsam drehen. Falls der Schlag den Grenzwert
überschreitet, die Kurbelwelle austauschen.
Schlag-Grenzwert: 0,06 mm
MOTORMECHANIK (MOTORTYP H25) 6A2-83

Kurbelwellen-Druckspiel
Das Druckspiel bei (samt Drucklager und Lagerdeckeln) im Zylinder-
block eingebauten Kurbelwelle messen. Die Kurbelgehäuseschrau-
ben in der gezeigten Reihenfolge mit dem vorgeschriebenen
Anzugsmoment festziehen.

ZUR BEACHTUNG:
Erst die Schrauben mit 10-mm-Gewindedurchmesser (in der
abgebildeten Reihenfolge), dann die Schrauben mit 8-mm-
Gewindedurchmesser anziehen.
Anzugsmoment
(a): 58 Nm (5,8 kpm)
(b): 27 Nm (2,7 kpm)
Einen Feinzeiger ansetzen, um das Druckspiel (Axialspiel) der Kur-
belwelle zu ermitteln.
Bei Überschreiten des Grenzwerts das Drucklager gegen ein neues
Standard- oder Übermaß-Lager austauschen, um das Druckspiel zu
korrigieren.
Kurbelwellen-Druckspiel
Sollwert: 0,11 – 0,31 mm
Grenzwert: 0,38 mm

Drucklager Übergröße:
Normalwert
Gegenstand 0,125 mm

Starke des Kurbel-


2,500 mm 2,563 mm
wellen-Drucklagers

Unrundheit und Konizität (ungleicher Verschleiß) der


Lagerzapfen
Ungleichmäßiger Verschleiß zeigt sich an Unterschieden im Durch-
messer an einem Querschnitt bzw. über die Länge des Lagerzap-
fens. Diese Unterschiede werden mit Hilfe einer Mikrometerschraube
ermittelt. Bei starken Mängeln oder Verschleiß- bzw. Durchmesse-
runterschieden über dem Grenzwert die Kurbelwelle abschleifen
oder austauschen.
Konizitäts- und Unrundheits-Grenzwert 0,01 mm
Unrundheit: A – B
Konizität: a – b
6A2-84 MOTORMECHANIK (MOTORTYP H25)

Hauptlager
Allgemeines
• Hauptlager sind in Standardgröße (mit 5 Toleranzbereichen)
und 0,25-mm-Untermaß erhältlich.

• Die obere Lagerschale weist wie abgebildet eine Ölnut auf.


Diese Lagerschale ist so einzubauen, dass die Ölnut zum Zylin-
derblock weist.
• Die untere Lagerschale weist keine Ölnut auf.

Kontrolle
Die Lagerschalen auf Lochfraß, Kratzer, Verschleiß und Schäden
untersuchen.
Bei Mängeln die oberen und unteren Lagerschalen austauschen.
Keinesfalls nur eine Lagerschale allein auswechseln.

Hauptlagerspiel
Das Lagerspiel wird wie folgt mit Dehnmessstreifen ermittelt.
1) Das Kurbelgehäuse demontieren.
2) Die Hauptlagerdeckel und -zapfen reinigen.
3) Einen Dehnmessstreifen über die volle Breite des Lagers (par-
allel zur Kurbelwelle) auf den Lagerzapfen legen. Den Dehn-
messstreifen jedoch nicht über der Ölbohrung platzieren.

4) Das Kurbelgehäuse am Zylinderblock montieren.


Die Kurbelgehäuseschrauben in der abgebildeten Reihefolge
festziehen. Die Schrauben mit dem vorgeschriebenen Anzugs-
moment festziehen.

ZUR BEACHTUNG:
Erst die Schrauben mit 10-mm-Gewindedurchmesser (in der
abgebildeten Reihenfolge), dann die Schrauben mit 8-mm-
Gewindedurchmesser anziehen.
Anzugsmoment
(a): 59 Nm (5,9 kpm)
(b): 27 Nm (2,7 kpm)

ZUR BEACHTUNG:
Die Kurbelwelle keinesfalls drehen, während Dehn-
messstreifen eingelegt sind.
MOTORMECHANIK (MOTORTYP H25) 6A2-85

5) Das Kurbelgehäuse demontieren und die Breite des Dehn-


messstreifens an der breitesten Stelle mit Hilfe der Skala auf
der Dehnmessstreifenhülle messen. Falls das Spiel den Grenz-
wert überschreitet, die Lagerschalen austauschen. Die obere
und untere Lagerschale stets satzweise austauschen.
Normalerweise wird durch den Einbau eines neuen Standardla-
gers das Spiel korrigiert. Anderenfalls muss der Kurbelwellen-
Lagerzapfen auf 0,25-mm-Untermaß-Lagerschalen abgeschlif-
fen werden.
Nach der Auswahl neuer Lagerschalen das Spiel erneut prüfen.
Hauptlagerspiel für Kurbelwelle mit eingestanzter Ziffer “1”
bis “3”
Sollwert: 0,0260 – 0,0460 mm
Grenzwert: 0,0600 mm
Hauptlagerspiel für Kurbelwelle mit eingestanzter Ziffer “4”
bis “9”
• Standardgröße
Sollwert: 0,0210 – 0,0390 mm
Grenzwert: 0,0520 mm
• Untermaß
Sollwert: 0,0240 – 0,0420 mm
Grenzwert: 0,0550 mm

Auswahl der Hauptlagerschalen für Kurbelwelle mit einge-


stanzter Ziffer “1” bis “3”
STANDARDLAGERSCHALE:
Bei Mängeln an den Lagerschalen oder unvorschriftsmäßigem
Lagerspiel wie folgt neue Standardlagerschalen auswählen und ein-
bauen.
1) Zuerst den Lagerzapfendurchmesser prüfen. Wie abgebildet ist
mittig auf der Kurbelwange eine alphanumerische Angabe ein-
gestanzt.
Jede der drei Zahlen (“1”, “2” oder “3”) stellt einen der folgenden
Kurbelwellenlagerzapfen-Durchmesser dar.

Eingestanzte Ziffer Lagerzapfendurchmesser


1 64,994 – 65,000 mm
2 64,988 – 64,994 mm
3 64,982 – 64,988 mm
6A2-86 MOTORMECHANIK (MOTORTYP H25)

2) Als nächstes wird der Lagerbohrungsdurchmesser des Kurbel-


gehäuses (ohne Lager) ermittelt. Auf der unteren Fläche der
unteren Kurbelgehäusehlälfte sind wie abgebildet 4 Buchstaben
eingestanzt.
Die einzelnen Buchstaben (A, B und C) stellen die folgenden
Lagerdeckel-Bohrungsdurchmesser dar.

Lagerdeckel-Bohrungsdurch-
Eingestanzter Buchstabe
messer (ohne Lagerschalen)
A 70,000 – 70,006 mm
B 70,006 – 70,012 mm
C 70,012 – 70,018 mm

3) Die Standardlagerschalen sind in fünf verschiedenen Dicken


erhältlich. Zur Unterscheidung weisen sie an der gezeigten
Stelle eine Farbmarkierung auf.
Die einzelnen Farben stehen für die folgende Dicke in Lager-
schalenmitte.

Farbmarkierung Lagerschalendicke
Grün 2,493 – 2,497 mm
Schwarz 2,496 – 2,500 mm
Farblos (keine Farbmarkierung) 2,499 – 2,503 mm
Gelb 2,502 – 2,506 mm
Blau 2,505 – 2,509 mm
MOTORMECHANIK (MOTORTYP H25) 6A2-87

4) Aus der mittig auf der Kurbelwange eingestanzten Ziffer und


dem auf der unteren Kurbelgehäuseseite eingestanzten Buch-
staben wird nun aus der nachfolgenden Tabelle die neue auf
dem Lagerzapfen zu installierende Standard-Lagerschale
ermittelt.
Wenn beispielsweise die Ziffer “1” in den Kurbelwangen und der
Buchstabe “B” am Zylinderblock eingestanzt sind, neue Stan-
dard-Lagerschalen mit der Farbmarkierung “Schwarz” verwen-
den.

Auf der Kurbelwange eingestanzte


Ziffer (Lagerzapfendurchmesser)
1 2 3
Auf dem unteren Kur- A Grün Schwarz Farblos
belgehäuse einge- B Schwarz Farblos Gelb
stanzter Buchstabe
(Lagerdeckel-Boh- C Farblos Gelb Blau
rungsdurchmesser)
Einzubauende Standardlager-
schale

5) Mit Dehnmessstreifen das Lagerspiel mit den neuen Lager-


schalen kontrollieren.
Falls das Spiel immer noch den Grenzwert überschreitet, dik-
kere Lagerschalen einbauen und das Spiel erneut messen.
6) Wenn – aus welchem Grund auch immer – die Kurbelwelle oder
der Zylinderblock und Kurbelgehäuse ersetzt werden müssen,
sind neue Standardlager anhand der auf der neuen Kurbelwelle
bzw. der neuen Kurbelgehäuse-Unterseite eingestanzten Zif-
fern bzw. Buchstaben zu wählen.
UNTERMASS-LAGERSCHALE (0,25 mm):
• Die 0,25-mm-Untermaß-Lagerschalen sind in fünf verschiede-
nen Dicken erhältlich.
Zur Unterscheidung weist jedes Lager an den abgebildeten
Stellen folgende Farbmarkierungen auf.
Die einzelnen Farben stehen für die folgende Dicke in Lager-
schalenmitte.

Farbmarkierung Lagerschalendicke
Grün und Rot 2,618 – 2,622 mm
Schwarz und Rot 2,621 – 2,625 mm
Rot 2,624 – 2,628 mm
Gelb und Rot 2,627 – 2,631 mm
Blau und Rot 2,630 – 2,634 mm
6A2-88 MOTORMECHANIK (MOTORTYP H25)

• Falls erforderlich, die Kurbelwellen-Lagerzapfen abschleifen


und wie folgt Untermaß-Lagerschalen auswählen.
1) Die Lagerzapfen auf folgenden Durchmesser abschleifen.
Bearbeiteter Durchmesser 64,732 – 64,750 mm

2) Den Durchmesser des abgeschliffenen Lagerzapfens mit einer


Mikrometerschraube messen.
Jeweils an zwei um 90° voneinander versetzten Stellen mes-
sen, um etwaige Unrundheiten zu erkennen.
3) Mit den ermittelten Durchmesserwerten und den auf dem unte-
ren Kurbelgehäuse eingestanzten Buchstaben ist aus der nach-
folgenden Tabelle ein entsprechendes Untermaß-Lager zu
wählen.
Das Lagerspiel mit den neuen Untermaß-Lagerschalen prüfen.

Gemessener Lagerzapfendurchmesser
64,744 – 64,750 mm 64,738 – 64,744 mm 64,732 – 64,738 mm
Auf dem unteren Kur- A Grün und Rot Schwarz und Rot Rot
belgehäuse einge- B Schwarz und Rot Rot Gelb und Rot
stanzte Buchstaben C Rot Gelb und Rot Blau und Rot
Einzubauende Untermaß-Lagerschale
MOTORMECHANIK (MOTORTYP H25) 6A2-89

Auswahl der Hauptlagerschalen für Kurbelwelle mit einge-


stanzter Ziffer “4” bis “9”

STANDARD-LAGERSCHALE:
Falls der Motor folgende Bidungungen erfüllt, wie folgt neue Stan-
dard-Lagerschalen auswählewn und dann montieren.
• Lager in schelchtem Zustand
• Lagerspiel nicht im Sollbereich
• Kurbelwelle oder Zylinderblock wurden ersetzt
1) Zuerst den Lagerzapfendurchmesser prüfen. Wie abgebildet ist
mittig auf der Kurbelwange eine alphanumerische Angabe ein-
gestanzt.
2 Die einzelnen Ziffern (“4” bis “9”) stellen einen der folgenden
Kurbelwellenlagerzapfen-Durchmesser dar.
Lagerzapfendurchmesser
1 Eingestanzte Ziffer Lagerzapfendurchmesser
4
5 4 65,0030 – 65,0060 mm
6
7 5 65,0000 – 65,0029 mm
6 64,9970 – 64,9999 mm
7 64,9940 – 64,9969 mm
8 64,9910 – 64,9939 mm
9 64,9880 – 64,9909 mm
1. Kurbelwelle
2. Kurbelwange
6A2-90 MOTORMECHANIK (MOTORTYP H25)

2) Nun den Lagerzapfen-Bohrungsdurchmesser prüfen.


Auf dm unteren Kurbelgehäuse sind wie abgebildet 4 Buchsta-
ben (1) eingestanzt.
Die einzelnen Buchstaben (A, B und C) stellen die folgenden
Lagerzapfen-Bohrungsdurchmesser dar.
Lagerzapfen-Bohrungsdurchmesser

Lagerdeckel-Bohrungsdurch-
Eingestanzter Buchstabe
messer (ohne Lagerschalen)
A 70,0000 – 70,0060 mm
B 70,0061 – 70,0120 mm
C 70,0121 – 70,0180 mm
[A]: Typ A 2. Seite der Kurbelwellen-Riemenscheibe
[B]: Typ B 3. Schwungradseite
[C]: Typ C
MOTORMECHANIK (MOTORTYP H25) 6A2-91

3) Die Standard-Lagerschalen gibt es in fünf verschiedenen Dik-


ken. Zur Unterscheidung weisen sie an der gezeigten Stelle
eine Farbmarkierung auf.
Die einzelnen Farben stehen für die folgende Dicke in Lager-
schalenmitte.

ZUR BEACHTUNG:
Folgende Lager sind nicht verfügbar, weil sie in diesem
Auswahlverfahren nicht in Frage kommen.
• Obere Hauptlagerschale: Braun
• Untere Hauptlagerschale: Schwarz

Dicke der Standard-Hauptlagerschale

Farbmarkierung Lagerschalendicke
Schwarz 2,4970 – 2,5000 mm
Farblos (keine Farbmarkierung) 2,5000 – 2,5030 mm
Gelb 2,5030 – 2,5060 mm
Blau 2,5060 – 2,5090 mm
Rosa 2,5090 – 2,5120 mm
Braun 2,5120 – 2,5150 mm
1. Farbmarkierung
6A2-92 MOTORMECHANIK (MOTORTYP H25)

4) Aus der mittig auf den Kurbelwangen eingestanzten Ziffer und


dem auf der Zylinderblock-Unterseite eingestanzten Buchsta-
ben wird nun aus der nachfolgenden Tabelle die neue auf dem
Lagerzapfen zu installierende Standard-Lagerschale ermittelt.
Wenn beispielsweise die Ziffer “4” in der Kurbelwange und der
Buchstabe “A” am Zylinderblock eingestanzt sind, neue Stan-
dard-Lagerschalen mit der Farbmarkierung “Schwarz” am zylin-
derblocksietigen Lagerzapfen und “farblose” Lagerschalen am
kurbelghäuse-unterseitigen Lagerzapfen montieren.

ZUR BEACHTUNG:
“Oben” und “unten” in der folgenden Tabelle sind wie folgt
definiert.
• Oben: bezieht sich auf Hauptlagerschale für zylinder-
blockseitigen Lagerzapfen.
• Unten: bezieht sich auf Hauptlagerschale für kurbelg-
häuse-unterseitigen Lagerzapfen.

Tabelle für Standard-Hauptlager

In der Kurbelwange eingestanzte Ziffer


4 5 6 7 8 9
Auf dem Oben: Schwarz Oben: Farblos Oben: Gelb
A Farblos Gelb Blau
unteren Unten: Farblos Unten: Gelb Unten: Blau
Kurbelge- Oben: Farblos Oben: Gelb Oben: Blau
B Gelb Blau Rosa
häuse ein- Unten: Gelb Unten: Blau Unten: Rosa
gestanzter Oben: Gelb Oben: Blau Oben: Rosa Oben: Rosa
C Blau Rosa
Buchstabe Unten: Blau Unten: Rosa Unten: Braun Unten: Braun

5) Mit Dehnmessstreifen das Hauptlagerspiel mit den neuen Stan-


dard-Lagerschalen gemäß “Hauptlagerspiel” unter “HAUPTLA-
GER, KURBELWELLE UND ZYLINDERBLOCK” in diesem
Abschnitt prüfen.
Falls das Spiel immer noch den Grenzwert überschreitet, dik-
kere Lagerschalen einbauen und das Spiel erneut messen.
MOTORMECHANIK (MOTORTYP H25) 6A2-93

UNTERMASS-LAGERSCHALE (0,25 mm):


• Die 0,25-mm-Untermaß-Lagerschalen sind in fünf verschiede-
nen Dicken erhältlich.
Zur Unterscheidung weist jedes Lager an den abgebildeten
Stellen folgende Farbmarkierungen auf.
Die Farben stellen folgende Dicke in Lagerschalenmitte dar.
Dicke der Untermaß-Hauptlagerschalen

Farbmarkierung Lagerschalendicke
Schwarz und Rot 2,6220 – 2,6250 mm
Rot 2,6250 – 2,6280 mm
Gelb und Rot 2,6280 – 2,6310 mm
Blau und Rot 2,6310 – 2,6340 mm
Rosa und Rot 2,6340 – 2,6370 mm
1. Farbmarkierung

• Falls erforderlich, die Kurbelwellen-Lagerzapfen abschleifen


und wie folgt Untermaß-Lagerschalen auswählen.
a) Die Lagerzapfen auf folgenden Durchmesser abschleifen:
Durchmesser des bearbeiteten Lagerzapfens
64,7380 – 64,7560 mm

b) Den Durchmesser des abgeschliffenen Lagerzapfens mit einer


Mikrometerschraube messen.
Jeweils an zwei um 90° voneinander versetzten Stellen mes-
sen, um etwaige Unrundheiten zu erkennen.
c) Mit dem gemessenen Lagerzapfendurchmesser und den am
Zylinderblock eingestanzten Buchstaben Untermaß-Lager-
schalen anhand der folgenden Tabelle auswählen.
Das Lagerspiel mit den neuen Untermaß-Lagerschalen
gemäß “Hauptlagerspiel” unter “HAUPTLAGER, KURBEL-
WELLE UND ZYLINDERBLOCK” in diesem Abschnitt prüfen.

Tabelle für Untermaß-Hauptlagerschalen

Gemessener Lagerzapfendurchmesser
64,7500 – 64,7560 mm 64,7440 – 64,7499 mm 64,7380 – 64,7439 mm
Am Zylinderblock A Schwarz und Rot Rot Gelb und Rot
eingestanzter Buch- B Rot Gelb und Rot Blau und Rot
stabe C Gelb und Rot Blau und Rot Rosa und Rot
6A4-24 MOTORMECHANIK (MOTORTYP J20)

EINBAU
Zum Einbau des Steuerkettendeckels den Ausbauvorgang umkeh-
ren. Die folgenden Punkte beachten.
1) Dichtmittel “A” und “B” auf die in der Abbildung dargestellten
Flächen auftragen.
“A” : Dichtmittel 99000-31250
“B” : Dichtmittel 99000-31140
“a” : 3 mm
“b” : 2 mm
“c” : 6 mm
“d” : 16 mm
“e” : 14 mm
“f” : 65 mm
“g” : 73 mm
“h” : 4 mm
1. Steuerkettendeckel
2. Zylinderkopf
3. Zylinderblock
4. Zylinderkopf-Dichtung
5. Einreiben
6. Einspannvorrichtung
[A]: Ansicht A

2) Motoröl auf die Öldichtlippe auftragen und dann den Steuerket-


tendeckel montieren.
Die Schrauben und die Mutter mit dem angegebenen Anzugsmoment
festziehen.

ZUR BEACHTUNG:
Bei dem Einbau des Steuerkettendeckels sicherstellen,
dass alle Stifte sicher befestigt sind.
Anzugsmoment
(a): 11 Nm (1,1 kpm)

3) Die Kurbelwellen-Riemenscheibe einbauen.


Um die Kurbelwellen-Riemenscheibe zu lockern, ein Spezial-
werkzeug (Nockenwellenrad-Gegenhalter), wie in der Abbildung
gezeigt, verwenden.
Spezialwerkzeug
(A) : 09917-68221

ZUR BEACHTUNG:
Sicherstellen, dass die folgende Schraube für die Befes-
tigung des Spezialwerkzeugs an die Kurbelwellen-Riemen-
scheibe verwendet wird.
Schraubengröße : M8, P1,25, = 45 mm
Stärke : 7T
Anzugsmoment
(a): 150 Nm (15 kpm)
6A4-72 MOTORMECHANIK (MOTORTYP J20)

HAUPTLAGER, KURBELWELLE UND ZYLINDERBLOCK


MOTORMECHANIK (MOTORTYP J20) 6A4-73

AUSBAU
1) Den Motor wie zuvor beschrieben aus dem Fahrzeug aus-
bauen.
2) Kupplung und Schwungrad (M/T-Fahrzeug) oder Mitnehmer-
scheibe (A/T-Fahrzeug) demontieren. Für den Kupplungsaus-
bau siehe Abschnitt 7C1.
Spezialwerkzeug
(A): 09924-17810

3) Drosselklappengehäuse, Ansaugkrümmer und Auspuffkrümmer


demontieren.
4) Ölwanne und Ölpumpensieb demontieren.
Für den Ausbau siehe “ÖLWANNE UND ÖLPUMPENSIEB” in
diesem Abschnitt.
5) Die Ölpumpe demontieren.
6) Den Zylinderkopfdeckel demontieren.
7) Den Steuerkettendeckel demontieren. Für den Ausbau siehe
“STEUERKETTENDECKEL” in diesem Abschnitt.
8) Steuerkettenschiene, Steuerkettenspanner und -Einsteller
sowie 1. und 2. Steuerkette demontieren.
9) Den Zylinderkopf demontieren.
10) Kolben und Pleuelstangen demontieren.

11) Wasserpumpe und Heizungsauslassrohr demontieren.


12) Linke und rechte Motoraufhängungshalterung demontieren.

13) Die Kurbelgehäuseschrauben in der abgebildeten Reihefolge


lockern und lösen.
14) Die Kurbelwelle aus dem Zylinderblock demontieren.
6A4-74 MOTORMECHANIK (MOTORTYP J20)

ÜBERPRÜFUNG
Kurbelwelle
Kurbelwellenschlag
Den Schlag mit einem Feinzeiger am mittleren Lagerzapfen messen.
Die Kurbelwelle langsam drehen. Falls der Schlag den Grenzwert
überschreitet, die Kurbelwelle austauschen.
Schlag-Grenzwert: 0,06 mm

Kurbelwellen-Druckspiel
Das Druckspiel bei (samt Drucklager und Lagerdeckeln) im Zylinder-
block eingebauter Kurbelwelle messen. Die Kurbelgehäuseschrau-
ben in der gezeigten Reihenfolge mit dem vorgeschriebenen
Anzugsmoment festziehen.
Anzugsmoment
(a): 60 Nm (6,0 kpm)
(b): 27 Nm (2,7 kpm)

Einen Feinzeiger ansetzen, um das Druckspiel (Axialspiel) der Kur-


belwelle zu ermitteln.
Bei Überschreiten des Grenzwerts das Drucklager gegen ein neues
Standard- oder Übermaß-Lager austauschen, um das Druckspiel zu
korrigieren.
Kurbelwellen-Druckspiel
Sollwert: 0,10 – 0,35 mm
Grenzwert: 0,42 mm

Dicke des Kur- Sollwert 2,500 mm


belwellen-
Übermaß: 0,125 mm 2,563 mm
Drucklagers

Unrundheit und Konizität (ungleicher Verschleiß) der Lagerzapfen


Ungleichmäßiger Verschleiß zeigt sich an Unterschieden im Durch-
messer an einem Querschnitt bzw. über die Länge des Lagerzap-
fens. Diese Unterschiede werden mit Hilfe einer Mikrometerschraube
ermittelt. Bei starken Mängeln oder Verschleiß- bzw. Durchmesse-
runterschieden über dem Grenzwert die Kurbelwelle abschleifen
oder austauschen.
Konizitäts- und Unrundheits-Grenzwert: 0,01 mm
Unrundheit: A – B
Konizität: a – b
MOTORMECHANIK (MOTORTYP J20) 6A4-75

Hauptlager
Allgemeines
• Hauptlager sind in Standardgröße (mit 5 Toleranzbereichen)
und 0,25-mm-Untermaß erhältlich.

• Die obere Lagerschale weist wie abgebildet eine Ölnut auf.


Die Lagerschale mit Ölnut ist in den Zylinderblock einzubauen.
• Die untere Lagerschale weist keine Ölnut auf.

Kontrolle
Die Lagerschalen auf Lochfraß, Kratzer, Verschleiß und Schäden
untersuchen.
Bei Mängeln die oberen und unteren Lagerschalen austauschen.
Keinesfalls nur eine Lagerschale allein auswechseln.

Hauptlagerspiel
Das Lagerspiel wird wie folgt mit Dehnmessstreifen ermittelt.
1) Das untere Kurbelgehäuse demontieren.
2) Die Hauptlagerschalen und -zapfen reinigen.
3) Einen Dehnmessstreifen über die volle Breite des Lagers (par-
allel zur Kurbelwelle) auf den Lagerzapfen legen. Den Dehn-
messstreifen jedoch nicht über der Ölbohrung platzieren.

4) Das untere Kurbelgehäuse am Zylinderblock montieren.


Die Kurbelgehäuseschrauben in der abgebildeten Reihefolge
festziehen.
Die Schrauben mit dem vorgeschriebenen Anzugsmoment fest-
ziehen.
Anzugsmoment
(a): 60 Nm (6,0 kpm)
(b): 27 Nm (2,7 kpm)

ZUR BEACHTUNG:
Die Kurbelwelle keinesfalls drehen, während Dehn-
messstreifen eingelegt sind.
6A4-76 MOTORMECHANIK (MOTORTYP J20)

5) Das untere Kurbelgehäuse demontieren und die Breite des


Dehnmessstreifens an der breitesten Stelle mit Hilfe der Skala
auf der Dehnmessstreifenhülle messen. Falls das Spiel den
Grenzwert überschreitet, die Lagerschalen austauschen. Die
obere und untere Lagerschale stets satzweise austauschen.
Normalerweise wird durch den Einbau eines neuen Standardla-
gers das Spiel korrigiert. Anderenfalls muss der Kurbelwellen-
Lagerzapfen auf 0,25-mm-Untermaß-Lagerschalen abgeschlif-
fen werden.
Nach der Auswahl neuer Lagerschalen das Spiel erneut prüfen.
Hauptlagerspiel für Kurbelwelle mit eingestanzter Ziffer “1”
bis “3”
Sollwert: 0,032 – 0,052 mm
Grenzwert: 0,060 mm
Hauptlagerspiel für Kurbelwelle mit eingestanzter Ziffer “4”
bis “9”
Sollwert: 0,032 – 0,050 mm
Grenzwert: 0,063 mm

Auswahl der Hauptlagerschalen für Kurbelwelle mit einge-


stanzter Ziffer “1” bis “3”
STANDARD-LAGERSCHALE:
Bei Mängeln an den Lagerschalen oder unvorschriftsmäßigem
Lagerspiel wie folgt neue Standard-Lagerschalen auswählen und
einbauen.
1) Zuerst den Lagerzapfendurchmesser prüfen. In Kurbelwange
Nr. 2 sind wie abgebildet Ziffern eingestanzt.
Die einzelnen Ziffern (“1”, “2” und “3”) stellen einen der folgen-
den Lagerzapfendurchmesser dar.

Eingestanzte Ziffer Lagerzapfendurchmesser


1 57,994 – 58,000 mm
2 57,988 – 57,994 mm
3 57,982 – 57,988 mm

Die in der Kurbelwange Nr. 2 eingestanzten Ziffern stellen einen in


der Abbildung mit einem Pfeil gekennzeichneten Lagerzapfendurch-
messer dar.
Die eingestanzte Ziffer “1” weist beispielsweise auf einenLagerzap-
fendurchmesser von 57,994 – 58,000 mm hin.
MOTORMECHANIK (MOTORTYP J20) 6A4-77

2) Als nächstes wird der Lagerbohrungsdurchmesser des Kurbel-


gehäuses (ohne Lager) ermittelt. Auf dem unteren Kurbelge-
häuse sind wie abgebildet 5 Buchstaben eingestanzt.
Die einzelnen Buchstaben (“A”, “B” und “C”) stellen die folgen-
den Lagerbohrungsdurchmesser dar.

Eingestanzter Buch- Lagerbohrungsdurchmesser


stabe (ohne Lagerschalen)
A 62,000 – 62,006 mm
B 62,006 – 62,012 mm
C 62,012 – 62,018 mm

Die im unteren Kurbelgehäuse eingestanzten Buchstaben stellen


den entsprechenden in der Abbildung mit einem Pfeil gekennzeich-
neten Lagerbohrungsdurchmesser dar.
Der eingestanzte Buchstabe “A” weist beispielsweise auf einen
Lagerbohrungsdurchmesser von 62,000 – 62,006 mm hin.

3) Die Standard-Lagerschalen sind in fünf verschiedenen Dicken


erhältlich. Zur Unterscheidung weisen sie an der gezeigten
Stelle eine Farbmarkierung auf.
Die einzelnen Farben stehen für die folgende Dicke in Lager-
schalenmitte.

Farbmarkierung Lagerschalendicke
Grün 1,990 – 1,994 mm
Schwarz 1,993 – 1,997 mm
Farblos (keine Farbmarkierung) 1,996 – 2,000 mm
Gelb 1,999 – 2,003 mm
Blau 2,002 – 2,006 mm
6A4-78 MOTORMECHANIK (MOTORTYP J20)

4) In der folgenden Tabelle anhand der an der Kurbelwange Nr. 2


eingestanzten Ziffer sowie der im unteren Kurbelgehäuse ein-
gestanzten Buchstaben die neue einzubauende Standard-
Lagerschale ermitteln.
Wenn beispielsweise die Ziffer “1” in der Kurbelwange Nr. 2 und
der Buchstabe “B” im unteren Kurbelgehäuse eingestanzt sind,
neue Standard-Lagerschalen mit der Farbmarkierung
“Schwarz” verwenden.

Auf der Kurbelwange eingestanzte


Ziffer (Lagerzapfendurchmesser)
1 2 3
Auf de unteren Kur- A Grün Schwarz Farblos
belgehäuse einge- B Schwarz Farblos Gelb
stanzter Buchstabe
(Lagerbohrungs- C Farblos Gelb Blau
durchmesser)
Einzubauende Standard-Lager-
schale

5) Mit Dehnmessstreifen das Lagerspiel mit den neuen Lager-


schalen kontrollieren.
Falls das Spiel immer noch den Grenzwert überschreitet, dik-
kere Lagerschalen einbauen und das Spiel erneut messen.
6) Wenn – aus welchem Grund auch immer – die Kurbelwelle oder
Zylinderblock und Kurbelgehäuse ersetzt werden müssen, sind
neue Standardlager anhand der auf der neuen Kurbelwelle bzw.
der neuen Kurbelgehäuse-Unterseite eingestanzten Ziffern
bzw. Buchstaben zu wählen.
MOTORMECHANIK (MOTORTYP J20) 6A4-79

UNTERMASS-LAGERSCHALE (0,25 mm):


• Die 0,25-mm-Untermaß-Lagerschalen sind in fünf verschiede-
nen Dicken erhältlich.
Zur Unterscheidung weist jedes Lager an den abgebildeten
Stellen folgende Farbmarkierungen auf.
Die einzelnen Farben stehen für die folgende Dicke in Lager-
schalenmitte.

Farbmarkierung Lagerschalendicke
Grün und Rot 2,115 – 2,119 mm
Schwarz und Rot 2,118 – 2,122 mm
Rot 2,121 – 2,125 mm
Gelb und Rot 2,124 – 2,128 mm
Blau und Rot 2,127 – 2,131 mm

• Falls erforderlich, die Kurbelwellen-Lagerzapfen abschleifen


und wie folgt Untermaß-Lagerschalen auswählen.
1) Die Lagerzapfen auf folgenden Durchmesser abschleifen.
Bearbeiteter Durchmesser: 57,732 – 57,750 mm

2) Den Durchmesser des abgeschliffenen Lagerzapfens mit einer


Mikrometerschraube messen.
Jeweils an zwei um 90° voneinander versetzten Stellen mes-
sen, um etwaige Unrundheiten zu erkennen.
3) Aus der nachfolgenden Tabelle anhand der ermittelten Durch-
messerwerte und der auf dem unteren Kurbelgehäuse einge-
stanzten Buchstaben ein entsprechendes Untermaß-Lager
wählen.
Das Lagerspiel mit den neuen Untermaß-Lagerschalen prüfen.

Gemessener Lagerzapfendurchmesser
57,744 – 57,750 mm 57,738 – 57,744 mm 57,732 – 57,738 mm
Auf dem unteren Kur- A Grün und Rot Schwarz und Rot Rot
belgehäuse einge- B Schwarz und Rot Rot Gelb und Rot
stanzter Buchstabe C Rot Gelb und Rot Blau und Rot
Einzubauende Untermaß-Lagerschale
6A4-80 MOTORMECHANIK (MOTORTYP J20)

Auswahl der Hauptlagerschalen für Kurbelwelle mit einge-


stanzter Ziffer “4” bis “9”
STANDARD-LAGERSCHALE:
Falls der Motor folgende Bidungungen erfüllt, wie folgt neue Stan-
dard-Lagerschalen auswählewn und dann montieren.
• Lager in schelchtem Zustand
• Lagerspiel nicht im Sollbereich
• Kurbelwelle oder Zylinderblock wurden ersetzt
1) Zuerst den Lagerzapfendurchmesser prüfen. In Kurbelwange
Nr. 2 sind wie abgebildet Ziffern eingestanzt.
Die einzelnen Ziffern (“4” bis “9”) stellen einen der folgenden
Lagerzapfendurchmesser dar.
Lagerzapfendurchmesser

Eingestanzte Ziffer Lagerzapfendurchmesser


4 58,0030 – 58,0060 mm
5 58,0000 – 58,0029 mm
6 57,9970 – 57,9999 mm
7 57,9940 – 57,9969 mm
8 57,9910 – 57,9939 mm
9 57,9880 – 57,9909 mm
1 2
Die in der Kurbelwange Nr. 2 eingestanzten Ziffern (3) stellen den
entsprechenden in der Abbildung mit einem Pfeil gekennzeichneten
Lagerzapfendurchmesser dar. Die eingestanzte Ziffer “5” stellt bei-
3 spielsweise einen Lagerzapfendurchmesser von 58,0000 – 58,0029
mm dar.
1. Seite der Kurbelwellen-Riemenscheibe
2. Schwungradseite
MOTORMECHANIK (MOTORTYP J20) 6A4-81

2) Nun den Lagerzapfen-Bohrungsdurchmesser prüfen. Auf dem


unteren Kurbelgehäuse sind wie abgebildet 5 Buchstaben ein-
gestanzt.
Die einzelnen Buchstaben (“A”, “B” und “C”) stellen die folgen-
den Lagerzapfen-Bohrungsdurchmesser dar.
Lagerzapfen-Bohrungsdurchmesser

Eingestanzter Buch-
Lagerbohrungsdurchmesser
stabe
A 62,0000 – 62,0060 mm
B 62,0061 – 62,0120 mm
C 62,0121 – 62,0180 mm

Die im unteren Kurbelgehäuse eingestanzten Buchstaben (1) stellen


den entsprechenden in der Abbildung mit einem Pfeil gekennzeich-
neten Lagerzapfen-Bohrungsdurchmesser dar.
Der ijn Kurbelwange nr. 2 eingestanzte Buchstabe “A” stellt beispiels-
weise einen Bohrungsdurchmesser für Lagerzapfen Nr. 2 von
62,0000 – 62,0060 mm hin.
[A]: Typ A 2. Seite der Kurbelwellen-Riemenscheibe
[B]: Typ B 3. Schwungradseite
[C]: Typ C

3) Die Standard-Lagerschalen gibt es in fünf verschiedenen Dik-


ken. Zur Unterscheidung weisen sie an der gezeigten Stelle
eine Farbmarkierung auf.
Die einzelnen Farben stehen für die folgende Dicke in Lager-
schalenmitte.
Dicke der Standard-Hauptlagerschale

Farbmarkierung Lagerschalendicke
Grün 1,9910 – 1,9940 mm
Schwarz 1,9940 – 1,9970 mm
Farblos (keine Farbmarkierung) 1,9970 – 2,0000 mm
Gelb 2,0000 – 2,0030 mm
Blau 2,0030 – 2,0060 mm

1. Farbmarkierung
6A4-82 MOTORMECHANIK (MOTORTYP J20)

4) In der folgenden Tabelle anhand der an der Kurbelwange Nr. 2


eingestanzten Ziffer sowie der im unteren Kurbelgehäuse ein-
gestanzten Buchstaben die neue einzubauende Standard-
Lagerschale ermitteln.
Wenn beispielsweise die Ziffer “5” in der Kurbelwange Nr. 2 und
der Buchstabe “A” am unteren Kurbelgehäuse eingestanzt sind,
neue Standard-Lagerschalen mit der Farbmarkierung “Grün”
am zylinderblocksietigen Lagerzapfen und “Schwarz” am kur-
belghäuse-unterseitigen Lagerzapfen montieren.

ZUR BEACHTUNG:
“Oben” und “unten” in der folgenden Tabelle sind wie folgt
definiert.
• Oben: bezieht sich auf Hauptlagerschale für zylinder-
blockseitigen Lagerzapfen.
• Unten: bezieht sich auf Hauptlagerschale für kurbel-
ghäuse-unterseitigen Lagerzapfen.

Tabelle für Standard-Hauptlager

Auf Kurbelwange Nr. 2 eingestanzte Standard-Ziffer


4 5 6 7 8 9
Auf dem Oben: Grün Oben: Schwarz Oben: Farblos
A Grün Schwarz Farblos
unteren Unten: Schwarz Unten: Farblos Unten: Gelb
Kurbelge- Oben: Schwarz Oben: Farblos Oben: Gelb
häuse ein- B Schwarz
Unten: Farblos
Farblos
Unten: Gelb
Gelb
Unten: Blau
gestanzter
Standard- C Oben: Farblos Oben: Gelb
Farblos Gelb Blau Blau
Buchstabe Unten: Gelb Unten: Blau

5) Mit Dehnmessstreifen das Hauptlagerspiel mit den neuen Stan-


dard-Lagerschalen gemäß “Hauptlagerspiel” unter “HAUPTLA-
GER, KURBELWELLE UND ZYLINDERBLOCK” in diesem
Abschnitt prüfen.
Falls das Spiel immer noch den Grenzwert überschreitet, dik-
kere Lagerschalen einbauen und das Spiel erneut messen.
MOTORMECHANIK (MOTORTYP J20) 6A4-83

UNTERMASS-LAGERSCHALE (0,25 mm):


• Die 0,25-mm-Untermaß-Lagerschalen sind in fünf verschiede-
nen Dicken erhältlich.
Zur Unterscheidung weisen die einzelnen Lager an den abge-
bildeten Stellen folgende Farbmarkierungen (1) auf.
Die Farben stellen folgende Dicke in Lagerschalenmitte dar.
Dicke der Untermaß-Hauptlagerschalen

Farbmarkierung Lagerschalendicke
Grün und Rot 2,1160 – 2,1190 mm
Schwarz und Rot 2,1190 – 2,1220 mm
Rot 2,1220 – 2,1250 mm
Gelb und Rot 2,1250 – 2,1280 mm
Blau und Rot 2,1280 – 2,1310 mm

• Falls erforderlich, die Kurbelwellen-Lagerzapfen abschleifen


und wie folgt Untermaß-Lagerschalen auswählen.
a) Die Lagerzapfen auf folgenden Durchmesser abschleifen:
Durchmesser des bearbeiteten Lagerzapfens
57,7380 – 57,7560 mm

b) Den Durchmesser des abgeschliffenen Lagerzapfens mit


einer Mikrometerschraube messen.
Jeweils an zwei um 90° voneinander versetzten Stellen
messen, um etwaige Unrundheiten zu erkennen.
c) Mit dem gemessenen Lagerzapfendurchmesser und den
am unteren Kurbelgehäuse eingestanzten Buchstaben
Untermaß-Lagerschalen anhand der folgenden Tabelle
auswählen.
Das Lagerspiel mit den neuen Untermaß-Lagerschalen
gemäß “Hauptlagerspiel” unter “HAUPTLAGER, KURBEL-
WELLE UND ZYLINDERBLOCK” in diesem Abschnitt
prüfen.
Tabelle für Untermaß-Hauptlagerschalen

Gemessener Lagerzapfendurchmesser
57,7500 – 57,7560 mm 57,7440 – 57,7499 mm 57,7380 – 57,7439 mm
Auf dem unteren Kur- A Grün und Rot Schwarz und Rot Rot
belgehäuse einge- B Schwarz und Rot Rot Gelb und Rot
stanzter Buchstabe C Rot Gelb und Rot Blau und Rot