Sie sind auf Seite 1von 3

mHeinrich von Kleist – Leben und Wirken

Daten:

Name: Von Kleist

Vorname: Bernd Wilhelm Heinrich

Geboren: 18. Oktober 1777

Ort: Frankfurt Oder

Mutter: Juliane Ulrike


(geb. von Pannwitz)

Vater:Joachim Friedrich
(Stabskapitän 1 in Braunschweig)

Geschwister 2 : 1 Bruder
5 Schwestern
(2 davon aus erster Ehe
seines Vaters)

Prägende Ereignisse:

18. Juni 1788: Tod des Vaters Joachim, der 11 Jährige wird nach Berlin
gebracht. Der reformierte Prediger S.H.Catel nimmt sich seiner an.

Juni 1792: Kleist tritt in das 3. Bataillon des Garderegiments zu Potsdam bei.

1793 – 95: Teilnahme am Rheinfeldzug gegen Frankreich und der Belagerung


Mainz’ Teil.

1797: Wird Sekondeleutnant 3

März 1799: Kleist beschließt, gegen den Widerstand der Familie, die
Militärkarriere abzubrechen und ein Wissenschaftstudium
aufzunehmen.
[1]
Auch Stabsrittmeister: Dienstgrad im preußischen Heer, vertritt den Hauptmann.
[2]
Halbschwestern: Wilhelmine, Ulrike Philippine;
Schwestern: Friederike, Auguste Katharina, Juliane;
Bruder: Leopold Friedrich
[3]
Niedrigster Offiziersdienstgrad
April 1799: Kleist beginnt das Studium der Mathematik, Physik,
Kulturgeschichte, Latein und Kameralwissenschaften 4 an der Viadrina 5

1799: Kleist lernt im selben Jahr die Generalstochter Wilhelmine von Zenge 6
kennen

1800: Verlobung mit Wilhelminne


Kleist bricht sein Studium nach nur 3 Semestern ab, zieht nach Berlin und
wird dort Praktikant im Wirtschaftsministerium.
Im Sommer des Jahres war Kleist als Wirtschaftsspion unterwegs

März 1801: Beginn der Kant-Krise 7

Frühjahr 1801: Reise nach Paris

April 1802: Kleist zieht nach Thun 8 um dort ein Leben als Bauer zu führen.
Es kommt zum Bruch mit Wilhelmine
Beginnt mit „Der Zerbrochene Krug“

Frühjahr 1803: Kleist kehrt nach Deutschland zurück und lernt dort
Friedrich de la Motte Fouqué 9 sowie Ernst von Pfuehl 10 kennen.
Im Herbst des Jahres beschließt er in der franz. Armee gegen
England zu kämpfen. Und kehrt im Dezember nach D. zurück und
bewarb sich für einen Diplomatenposten in Berlin.

Mai 1805: Kleist erhält einen Posten als Diätar 11 in Königsberg


Hier vollendet er „Der Zerbrochene Krug“ und beginnt mit
„Michael Kohlhaas“

August 1806: Kleist schreibt einem Freund, dass er aus dem Staatsdienst tritt
um sich voll und ganz seinen Dramen zu widmen.

Januar 1807: Kleist wird unter Spionageverdacht, von franz. Truppen verhaftet.
In franz. Gefangeschaft schrieb er „Die Marquise von O…“

[4]
Verwaltungswissenschaft eines absolutistischen Staat
[5]
Europa-Universität Viadrina in Frankfurt Oder
[6]
(1780 – 1852)
[7]
Lebenskriese von Kleist in der er über die Schriften I. Kants (1724 – 1804) sinniert.
[8]
Kreisstadt im Kanton Bern
[9]
(1777 – 1843)
[10]
(1779 – 1866)
[11]
Beamten ähnlich gestellter Angestellter, der nur zeitweise beschäftigt wird und sein
Gehalt täglich ausgezahlt bekommt
Spätsommer 1807: Kleist reist nach Dresden und lernt dort große
Persönlichkeiten 12 seiner Zeit kennen

Januar 1808: Kleist gibt zusammen mit Adam Heinrich Müller 13 die erste
Ausgabe „Journal für die Kunst“ heraus

Mai 1809: Kleist reist nach Prag um mit österreichischen Patrioten Zeitschriften
gegen Napoleon heraus zugeben. 13 besiegt wurde… siehe wiki…