Sie sind auf Seite 1von 6

, DV v VII V a men I n.

Können Sie sich das unvergleichbare Chaos vorstellen,


das zehntausend absolut einzigartige Wesen anrichten?
Ermessen Sie die Temperatur, welche an diesem Ort eine
so große Zahl von Eigenlieben erzeugen können, die sich
gegenseitig vergleichen. Paris umfaßt und verbindet und
verbraucht oder verzehrt den Großteil jener Unseligen, die
ihr Geschick zu den Berufen des Wahns bestimmte . . . So
nenne ich alle diese Gewerbe, deren Hauptwerkzeug die
Meinung ist die man von sich selber hat, und deren
Rohstoff die Meinun der andern ist, die sie von einem
haben. Die sie ausüben, widmen sich einer ewigen
Bewerbung und sind notwendigerweise beständig von
einem gewissen Größenwahn befallen, den ein gewisser
Verfolgungswahn unablässig durchkreuzt und foltert. Bei
diesem Volk von Einzigen herrscht als Gesetz, das
322
zu tun, was keiner je tat und keiner je tun wird. Dies ist
zum mindesten das Gesetz des Besten, das heißt derer, die
das Herz haben, unumwunden etwas Absurdes zu wollen .
. . Sie leben bloß, um die Illusion der Einsamkeit zu
erhaschen und ihr Dauer zu leihen, — denn die
Überlegenheit ist nur eine Einsamkeit an den jeweiligen
Grenzen einer Gattung. Jeder von ihnen gründet sein
Dasein auf das Nichtsein der andern, denen es jedoch ihre
Zustimmung zu ihrem Nichtsein zu entreißen gilt . . .
Beachten Sie wohl, daß ich da nur zu entwickeln brauche,
was im Sichtbaren verhüllt ist. Wenn Sie zweifeln, so
untersuchen Sie doch, worauf eine Arbeit hinausläuft,
deren Ausführung unbedingt nur dem Können eines
vorbestimmten Menschen möglich sein soll, und die von
der Besonderheit dieses Menschen abhängt. Denken Sie an
die qeltene øegriindeten