Sie sind auf Seite 1von 2

Handout für „Maschinen mit Moral?


Sitzung vom 04.06.2019
Prof. Dr. Catrin Misselhorn

Fred Dretske: How Do you Know You are not a Zombie?


1. Veridische Wahrnehmung
These 1:

• Direkter Realismus: Wahrnehmung (visuelles Bewusstsein) von geistunabhängigen


Gegenständen in der Außenwelt besteht in Repräsentationen dieser Gegenstände.
• Wahrnehmung (visuelles Bewusstsein) besteht nicht in der Wahrnehmung dieser
Repräsentationen.

Unterscheidung:

• Gehalt des Bewusstseins (wessen man sich bewusst ist)


• Bewusstsein des Gehalts (dass man sich dessen bewusst ist)

Problem:

• Auch Zombies verfügen über Wahrnehmungsrepräsentationen

Frage:

• Wie können wir wissen, dass wir keine Zombies sind?

Möglichkeit 1:

• Zombies haben im Unterschied zu uns keine Perspektive (subjektiven Standpunkt)

Problem:

• Wir wissen, dass wir eine Perspektive haben, aber wie wissen wir es, wenn es nicht anhand
der Gegenstände, die wir wahrnehmen?

Möglichkeit 2:

• Wir können (bis zu einem gewissen Grad) wählen, was wir wahrnehmen.

Problem:

• Woher wissen wir, dass wir Gegenstände sehen, wenn wir die Augen geöffnet haben, wenn
es nicht anhand der Gegenstände geschieht, die wir wahrnehmen.

Unterscheidung:

(a) X fühlen (sehen, hören, etc.)


(b) X nicht fühlen (sehen, hören, etc.)

(c) X fühlen (z.B. Glas)

(d) Y fühlen (z.B. Sandpapier)

These: Unterschied zwischen (c) und (d) kann man fühlen, den zwischen (a) und (b) nicht.

Zwischenkonklusion: nichts in unserer Wahrnehmung sagt uns, dass wir bewusst sind.
Handout für „Maschinen mit Moral?“
Sitzung vom 04.06.2019
Prof. Dr. Catrin Misselhorn

2. Objekt, derer wir uns notwendigerweise bewusst sind


Argument (These 2):

1. Zombies können ebenso wenig Illusionen wie körperliche Empfindungen haben (Schmerzen,
Jucken, Hunger, Brennen).
2. Wir können Illusionen und körperliche Empfindungen haben.
3. Wir wissen, dass Illusionen und körperliche Empfindungen haben können.

Problem:

• Könnten Zombies nicht ebenfalls körperliche Empfindungen haben, ohne sich dessen bewusst zu
sein?

Einwand:

• Empfindungen sind notwendigerweise (definitorisch) bewusst (Schmerzen haben = Schmerzen


empfinden)

Problem:

• Woher weiß ich, dass ich Schmerzen habe und nicht Protoschmerzen (Schmerzen minus
Bewusstsein = Repräsentation von Gewebeschäden) wie ein Zombie?

3. Bewusstsein von Bewusstsein


These 3:

• Wir wissen, dass wir keine Zombies sind, weil wir (höherstufiges introspektives) Bewusstsein von
Bewusstsein haben (z.B. Schmerz = Bewusstsein von Protoschmerz; Bewusstsein von Schmerz =
Bewusstsein von Bewusstsein von Protoschmerz)

Problem:

• Worin genau besteht dieses höherstufige introspektive Bewusstsein?


• Introspektion sagt uns, dass es keine Erfahrungen von Erfahrungen gibt.

These Lycan:

• Introspektion funktioniert anders als die Wahrnehmung von Objekten.

Problem:

• Lycan lässt die Frage offen, wie genau wir wissen, dass wir keine Zombies sind.
• Ohne Spezifikation der Objekte es Bewusstseins ist eine Erklärung über einen inneren Sinn
nicht aussagekräftig.

Konklusion:

• Es ist nicht sehr hilfreich, darauf zu bestehen, dass wir wissen, dass wir keine Zombies sind,
wenn es keine identifizierbare Art und Weise gibt, wie wir dies wissen.
• Die Annahme, dass wir direkt und mit besonderer Autorität wissen, dass wir keine Zombies
sind, beruht auf einer Konfusion.