Sie sind auf Seite 1von 1

Sehr geehrte Redaktion "Die Presse"!

In dem Artikel, der am 14/12/2019 in "Die Presse" veröffentlicht wurde,


"Wollen wir einen Spielzeug-Kauftag?", heißt es, dass die
Wirtschaftskammer zum Welttag des Kindes den Spielzeug-Konsum pushen
will, um durch Verkäufe in über 100 Geschäften in allen Bundesländern
Österreichs Geld zu verdienen.
Immer mehr Feiertage werden heutzutage als Chance gesehen, Gewinn zu
machen und Geld zu verdienen. Das gefällt mir persönlich nicht. Ferien
sollen ein besonderes Gefühl vermitteln, sie sollen für das gefeiert werden,
was sie wirklich bedeuten. Leider werden die meisten Feiertage heutzutage
immer mehr zu einem rein kommerziellen Thema. Es bedeutet für uns auch,
Geschenke in Geschäften zu kaufen, ohne Sympathie oder Zuneigung. Ich
denke, dass die Tatsache, dass Feiertage nur als eine Möglichkeit gesehen
werden, Geld zu verdienen, völlig falsch ist. Anstatt die Menschen für die
Feiertage zu begeistern, geschieht das Gegenteil.
Der Kindertag ist ursprünglich eine Feier der Rechte und des Schutzes von
Kindern auf der ganzen Welt, aber aufgrund der Kommerzialisierung ist die
wahre Bedeutung des Feiertags in Vergessenheit geraten. In dem Artikel
heißt es: "Eltern werden sich über dieses Unterfragen selbstlos freuen." Ich
verstehe es vollkommen. Eltern fühlen sich desinteressiert, sie fühlen, dass
dies eine "Aufgabe" ist, die sie tun müssen, um ihre Kinder glücklich zu
machen. Dies alles ist der Kommerzialisierung zu verdanken. Anstatt die
Rechte der Kinder tatsächlich zu feiern, müssen sie Spielzeuge oder
Geschenke für ihre Kinder kaufen.
Persönlich bin ich gegen die Einführung eines Kindertages, solange dies nur
unter dem Gesichtspunkt der Kommerzialisierung gesehen wird. Wie ich
bereits erwähnte, sollte nicht nur der Kindertag, sondern jeder Feiertag für
das, wofür er steht, für seine wahre Bedeutung gefeiert werden.
Kommerzialisierung lässt die Leute diese Werte vergessen und deshalb
stehe ich dagegen.

Mit freundlichen Grüßen


Daniel Sîrghii