Sie sind auf Seite 1von 7

Teil 3 ÖSD B2 Übung macht den Meister

Übung 1 Nachhilfeschule
In vielen Ländern hat sich parallel zu den normal ___ 1.
Schulen ein System von Nachhilfeinstituten etabli ___ 2.
,das den Schülern helfen soll, den steigenden Leistu ___ 3.
Anforderungen gerecht zu werden. Eigentlich sollten __ 4.
lche Institute überflüssig sein, damit in einem guten Sc __ 5.
system werden selbstverständlich alle optimal innerha __ 6.
der Schule gefördert. In der Realität geschieht dies jed__ 7.
oft nicht und so sind viele Schüler gezwungen, Nachhilf__ 8.
chulen zu besuchen, was mit erheblichen Kosten verbund__ 9.
sein kann. Kinder aus finanziell schwächeren Familien s___ 10.
auf diese Weise natürlich benachteiligt. Dabei gibt es auch a__ 11.
ere Möglichkeiten,Schülern mit Lernschwierigkeiten zu hel___ 12.
An erster Stelle stehen dabei die Ganztagsschulen. Dort ist __ 13.
nämlich möglich, am Nachmittag Hausaufgabenbetreuung an__ 14.
bieten. Dadurch kann in vielen Fällen Nachhilfeunterricht ___ 15.
vornherein vermieden werden und außerdem werden die Elte__ 16.
nicht mit zusätzlichen Kosten belastet.Eine andere Möglichk___ 17.
besteht darin,Stunden bei privaten Nachhilfelehrern zu nehm__ 18.
Sie können dem betroffenen Schüler viel individueller und gez__ 19.
lter als ein Nachhilfeinstitut dort helfen ,wo es wirklich nötig ___ 20.
Für welche Alternative sich am Ende jeder entscheidet, hängt von seinen
persönlichen Vorlieben, aber auch von seinen finanziellen Möglichkeit ab.
Anzahl 20-18 17-15 14-11 10-7 6-4 3-0
Punkte 5 4 3 2 1 0
Teil 4 ÖSD B2 Übung macht den Meister
Übung 2 Nachhilfeschulen
In vielen Ländern 1._______ sich parallel zu den normalen
Schulen ein System 2.______ Nachhilfeinstituten etabliert,
das den Schülern helfen soll, den steigenden Leistungs-
anforderungen gerecht 3.___ werden. Eigentlich sollten solche
Institute überflüssig sein, damit in 4.______ guten Schul-
system werden selbstverständlich alle optimal innerhalb
5._______Schule gefördert. In 6._____ Realität geschieht dies jedoch
oft nicht und so sind viele Schüler gezwungen, Nachhilfeschulen
zu besuchen, was mit erheblichen Kosten verbunden 7._____ können. Kinder
aus finanziell schwächeren Familien sind auf
8.______ Weise natürlich benachteiligt. Dabei gibt es auch andere
Möglichkeiten, Schülern mit Lernschwierigkeiten zu helfen.
An erster Stelle 9.______ dabei die Ganztagsschulen. Dort ist es
nämlich möglich, am Nachmittag Hausaufgabenbetreuung an
bieten. Dadurch kann in vielen Fällen Nachhilfeunterricht von vornherein
vermieden werden und außerdem werden die Eltern
nicht mit zusätzlichen Kosten belastet.Eine 10._______ Möglichkeit
besteht darin,Stunden bei privaten Nachhilfelehrern zu nehmen
Sie können dem betroffenen Schüler viel individueller und gezie-
lter als ein Nachhilfeinstitut dort helfen ,wo es wirklich nötig ist.
Für welche Alternative sich am Ende jeder entscheidet, hängt von seinen
persönlichen Vorlieben, aber auch von seinen finanziellen Möglichkeit ab.
Anzahl 10-9 8-7 6-5 4-3 2-1 0
Punkte 5 4 3 2 1 0
Teil 3 ÖSD B2 Übung macht den Meister
Übung 3 Mobbing in der Schule
Mobbing ist in der Schule ein Phänomen ,das immer größere Ausmaße an__ 1.
mt .So hört man immer wieder von Fällen körperlicher Gewalt oder Diskri__2.
nierung wiederholter Ausgrenzung eines Mitschülers.Diese Phänomene s___3.
tragisch ,denn sie prägen die Persönlichkeit und die weitere Entwicklung __ 4.
Kindes .Mobbingfälle können und sollten vermieden werden, denn sie k___ 5.
en zu psychischen Verletzungen führen ,die oft unheilbar sind. Durch die __6.
ngelnde Zeit der Eltern,sich mit der Erziehung ihrer Kinder zu beschäfti___ 7.
werden Konflikte verstärkt in der Schule ausgetragen.Außerdem sind Elte__8.
heutzutage oft sehr beschützend und lassenn ihre Kinder nicht selbständi__ 9.
werden.So wächst bei letzteren die Unfähigkeit,mit Konflikten umzuge___ 10.
Mobbingverhalten kann für den Betroffenen schwere Folgen haben ,____ 11.
Magenschmerzen,Kopfschmerzen bis zu psychischen Folgen wie et__ 12.
Schulangst ,Albträumen und Leistungsabfall.Aus diesem Grund muss __ 13.
Schule durch Beratung von Lehrern,Schülern und Eltern dringend __ 14.
Phänomen vorbeugen.Diese Maßnahmen helfen dabei ,alle Beteilig___ 15.
für das Problem zu sensibilisieren und sorgen für die Verbesseru__ 16.
des Schulklimas sowie für gegenseitigen Respekt.Wo Respekt und ___ 17.
athie durchgesetzt werden,besteht viel weniger Raum für Mobbing ___ 18.
Ausbeutung zwischen Kinder im Alter von 10 bis 18 Jahre _____ . 19.
Persönlich finde ich sinnvoll, die jungen Leute immer mit einem Ps__ 20.
ologe Kontakt zu treten.
Anzahl 20-18 17-15 14-11 10-7 6-4 3-0
Punkte 5 4 3 2 1 0
Teil 4 ÖSD B2 Übung macht den Meister
Übung 4 Mobbing in der Schule
Mobbing ist in der Schule ein Phänomen ,1.____ immer größere Ausmaße
annimmt. So hört 2.____ immer wieder von Fällen körperlicher Gewalt oder
Diskriminierung wiederholter Ausgrenzung 3.____ Mitschülers. Diese
Phänomene sind tragisch ,4.______ sie prägen die Persönlichkeit und die
weitere Entwicklung des Kindes .Mobbingfälle können und sollten vermieden
werden, denn sie können zu psychischen Verletzungen führen ,die oft unheilbar
sind. Durch die mangelnde Zeit der Eltern, sich mit der Erziehung ihrer Kinder
zu beschäftigen, werden Konflikte verstärkt in der Schule ausgetragen.
Außerdem sind Eltern heutzutage oft 5._____ beschützend und lassen ihre
Kinder nicht selbständig werden.So wächst bei letzteren die Unfähigkeit, mit
Konflikten umzugehen. Mobbingverhalten kann für den Betroffenen schwere
Folgen haben ,von Magenschmerzen, Kopfschmerzen bis zu psychischen
Folgen wie etwa Schulangst ,Albträumen und Leistungsabfall. Aus diesem
6.______ muss die Schule durch Beratung von Lehrern, Schülern und Eltern
dringend dem Phänomen vorbeugen. Diese Maßnahmen helfen dabei ,alle
Beteiligten 7._____das Problem zu sensibilisieren und sorgen für die
Verbesserung 8._____ Schulklimas sowie für gegenseitigen Respekt. Wo
Respekt und Sympathie durchgesetzt werden, besteht viel weniger Raum für
Mobbing 9._____Ausbeutung zwischen Kinder im Alter von 10 bis 18 Jahre alt.
Persönlich finde 10.____ sinnvoll, die jungen Leute immer mit einem
Psychologe Kontakt zu treten.

Anzahl 10-9 8-7 6-5 4-3 2-1 0


Punkte 5 4 3 2 1 0
Teil 3 ÖSD B2 Übung macht den Meister
Übung 5 Wählen mit 16
Sollen wir schon als sechzehn und siebzehn Jährige das Recht haben, ___ 1.
Parlamentswahlen teilzunehmen oder sind wir dazu noch nicht reif gen___ 2.
Natürlich sollen wir! Schließlich sind wir ja auch-obwohl minderjäh__ 3.
reif genug, um Abitur zu machen, eine Berufsausbildung zu absolvieren,__ 4.
arbeiten und Steuern zu zahlen. Außerdem gehen die vom Parlame__ 5.
getroffenen Entscheidungen uns Jugendliche genauso an. zum Teil vi__ 6.
länger als ältere Erwachsene. Da politische Entscheidungen meist irre___ 7.
sibel sind, tragen wir später als Erwachsene Konsequenzen der Entscheid__ 8.
gen, an denen wir nicht teilhaben konnten. Dies aber widerspricht d__ 9.
Grundgedanken von Demokratie. Doch auch ohne ein Jugendwahlrecht k__ 10.
man das Interesse von Jugendlichen an Politik fördern. Zum Beispiel, in___ 11.
man sie etwa zur Mitarbeit in Nichtregerungsorganisationen ermutigt ,___ 12.
Bürgerinitiativen oder Vereinen. So erfahren sie,dass Engagement da__ 13.
beiträgt,Dinge zu verändern und die Gesellschaft zu verbessern.Manch___ 14.
sind wir Jugendlich unkritisch und leicht beeinflussbar.Deshalb ist mein__ 15.
Ansicht nach auch eine gute Bildung in der Schule sehr wichtig.___ 16.
hilft uns dabei,uns zu mündigen Bürgern zu entwickeln.Sich eine eige__ 17.
politische Meinung zu bilden gehört auf jeden Fall zum Erwachsenwerd__ 18.
dazu.Persönlich glaube ich ,dass es sinnvoll wäre,wenn die Jugendliche ___ 19.
Alter von 16 wählen ,damit sie selbst Entscheidungen treffen könn__ , 20.
entweder politisch sondern auch sozial sind.

Anzahl 20-18 17-15 14-11 10-7 6-4 3-0


Punkte 5 4 3 2 1 0
Teil 4 ÖSD B2 Übung macht den Meister
Übung 6 Wählen mit 16
Sollen wir schon 1.___ sechzehn und siebzehn Jährige das Recht haben, an
Parlamentswahlen teilzunehmen 2.____ sind wir dazu noch nicht reif genug?
Natürlich sollen wir! Schließlich sind wir ja auch-obwohl noch minderjährig
-reif genug, 3.___ Abitur zu machen, eine Berufsausbildung zu absolvieren, zu
arbeiten und Steuern zu zahlen. Außerdem gehen die vom Parlament
getroffenen Entscheidungen uns Jugendliche genauso an.4 ___ Teil sogar viel
länger als ältere Erwachsene. Da politische Entscheidungen meist irreversibel
sind, tragen wir später als Erwachsene Konsequenzen der Entscheidungen, an
5.____ wir nicht teilhaben konnten. Dies aber widerspricht dem Grundgedanken
von Demokratie. Doch auch ohne ein Jugendwahlrecht kann 6.___ das Interesse
von Jugendlichen an Politik fördern. Zum Beispiel, indem man sie etwa zur
Mitarbeit in Nichtregerungsorganisationen ermutigt , bei Bürgerinitiativen oder
Vereinen. So erfahren sie, 7.____ Engagement dazu beiträgt, Dinge zu
verändern und die Gesellschaft zu verbessern. Manchmal sind wir Jugendlich
unkritisch und leicht beeinflussbar .Deshalb ist meiner Meinung nach auch eine
8.____ politische Bildung in der Schule sehr wichtig. Sie hilft uns dabei, 9.____
zu mündigen Bürgern zu entwickeln . Sich eine eigene politische Meinung zu
bilden gehört auf 10._____Fall zum Erwachsenwerden dazu.

Anzahl 10-9 8-7 6-5 4-3 2-1 0


Punkte 5 4 3 2 1 0
Lösungen
Übung 1
1. en 2.ert 3.ngs 4.so 5.hul 6. lb 7.och 8.e 9.en 10.ind 11. nd 12. fen
13.es 14. zu 15. von 16. rn 17. eit 18. en 19. ie 20. ist
Übung 2
1.hat 2.von 3.zu 4. einem 5.der 6.der 7. Dabei-Damit 8. diese
9. stehen 10. andere
Übung 3
1.nim 2.mi 3.ind 4.des 5. önn 6.ma 7.gen 8.rn 9.g 10.hen 11. von 12.wa 13.die
14. den 15. ten 16. ng 17.Emp 18.und 19. alt 20.ych
Übung 4
1.das 2.man 3. eines 4. denn 5. sehr 6. Grund 7. für 8. des 9. und 10.ich
Übung 5
1.an 2. ug 3.rig 4. zu 5. nt 6. el 7.ver 8.un 9. em 10. ann 11. dem 12.bei 13. Zu
14.e 15. I 16. Sie 17. ene 18. en 19. im 20.en
Übung 6
1.als-ob 2. oder 3. um 4. zum 5.denen 6. man 7. dass 8. gute 9. uns 10. jedem