Sie sind auf Seite 1von 312

EINFÜHRUNG IN DIE

GESTEINS- UND LAGERSTÄTTENKUNDE

Mafischer Gang in mergeligen Sedimenten (Lagen aus Marmor und boudinierten Hornsteinen) Münze
als Größenvergleich; südliches Adamello-Gebiet, italienische Alpen

H.-G. STOSCH
INSTITUT FÜR MINERALOGIE UND GEOCHEMIE,
UNIVERSITÄT KARLSRUHE

letztmals geändert am 20.12.2003


Inhaltsverzeichnis

Seite
Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Literaturhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Einige Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Charakteristika von Gesteinen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Gesteine und Mineralvergesellschaftungen als thermodynamische Systeme . . . . . . . . . . . . . . . 7
Arbeitsmethoden der Petrologie und Lagerstättenkunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Geländearbeit und Probenahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Probenaufbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Gesteins- und Mineralanalytik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Experimentelle Methoden der Petrologie und Lagerstättenkunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Der geodynamische Rahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Die interne Struktur der Erde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Magmatismus und Plattenbewegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Magmatische Gesteine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Zur Klassifikation von Magmatiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Klassifikation auf der Basis des Mineralbestandes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
modaler und normativer Mineralbestand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
IUGS-Klassifikation für Plutonite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
QAPF-Klassifikation für Vulkanite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Klassifikation auf der Basis der chemischen Zusammensetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Klassifikation für Vulkanite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Klassifikation für Plutonite. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Chemische Zusammensetzung von Gesteinen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Physikochemische Eigenschaften von Magmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Struktur von Silikatschmelzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Viskosität von Silikatschmelzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Dichte von Silikatschmelzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Diffusion in Silikatschmelzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Kinetik des Kristallwachstums . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Phasendiagramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Vorbemerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Einkomponentensysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Zweikomponentensysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Dreikomponentensysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
P–T-Diagramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Die Bedeutung des Redoxverhältnisses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Magmatittypen und ihre Entstehung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Gesteine des oberen Erdmantels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Ozeanbodenvulkanismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Magmatismus an Subduktionszonen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Ozeaninselvulkanismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Flutbasalte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Lagenintrusionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Magmatismus kontinentaler Riftzonen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Kimberlite und verwandte Magmatite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
Granitoide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130

I
Inhaltsverzeichnis

Seite
Metamorphe Gesteine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Konzept der Metamorphose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Definition des Begriffs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Historische Entwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Metamorphosearten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Bestimmende Faktoren der Metamorphose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Temperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Druck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Fluide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
Gesteinszusammensetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
P,T-Verlauf einer Metamorphose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Klassifikation und Terminologie metamorpher Gesteine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
Hinweise auf Gleichgewichte in Metamorphiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
Metamorphe Fazies . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
Graphische Darstellung metamorpher Paragenesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Metamorphe Reaktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
einige Grundbegriffe aus der Thermodynamik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
(dis)kontinuierliche und Kationenaustauschreaktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
Geothermometrie und Geobarometrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Petrogenetische Netze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
kontinuierliche Reaktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
Kationenaustauschreaktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Solvusthermometer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
Isotopenthermometer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
Thermobarometrie durch Berechnung vieler Reaktionsgleichgewichte . . . . . . . . . . 178
Konstruktion von Phasendiagrammen nach der Methode von Schreinemakers . . . . . . . 178
Beispiele für die Metamorphose von Gesteinstypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
Metamorphose pelitischer Gesteine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
Pelite bei niedrigsten Metamorphosegraden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Mitteldruckmetamorphose von Peliten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Niedrigdruckmetamorphose von Peliten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
Hochdruckmetamorphose von Peliten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
P–T-Bedingungen der Metamorphose von Peliten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195
Die Metamorphose mafischer Gesteine. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
Darstellung der Zusammensetzung von Metabasiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
Metabasite bei niedrigsten Metamorphosegraden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Metabasite bei der Mitteldruckmetamorphose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Metabasite bei niedrigen Drücken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
Hochdruckmetamorphose von basischen Gesteinen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
P–T-Bedingungen der Metamorphose von Basiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Ozeanbodenmetamorphose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207
Lagerstätten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
Allgemeine Bemerkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
Vorstellungen zur Bildung von Lagerstätten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213
Magmatische Kristallisation und Segregation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213
Hydrothermale Prozesse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
Metamorphe Prozesse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
Oberflächennahe Prozesse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

II
Inhaltsverzeichnis

Seite
Lagerstättentypen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218
Plattentektonischer Zusammenhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218
Lagerstätten in Verbindung mit Magmatiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219
Lagerstätten an konstruktiven Plattengrenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219
Lagerstätten im Zusammenhang mit Inselbögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
Mineralisation an aktiven Kontinentalrändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228
Vorbemerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228
Porphyrische Cu-und Mo-Lagerstätten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228
Sn-W-Lagerstätten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232
Skarnlagerstätten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236
Orthomagmatische Lagerstätten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239
Lagerstätten im Zusammenhang mit Alkaligesteinskomplexen . . . . . . . . . . . . . . . . 240
Sedimentäre Lagerstätten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
Schichtgebundene Pb-Zn-Lagerstätten vom Mississippi-Valley-Typ . . . . . . . . . . . . . 242
Sedimentäre Uranvererzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
Sedimentäre Goldlagerstätten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244
Kupferschiefer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246
BIFs und Eisensteine. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247
Residuale Ablagerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249
Evaporite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250
Phosphoritlagerstätten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250
Mn-Knollen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252
Gashydrate. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256
Methodische Ergänzungen zu Kapitel 1.5, Seite 9 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261
Gesteins- und Mineralanalytik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261
Röntgenfluoreszenzanalyse [RFA] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261
Atomabsorptionsspektrometrie [AAS] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262
Flammenphotometrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263
ICP-Analytik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263
Neutronenaktivierungsanalyse [NAA] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264
Isotopenverdünnungsanalyse [ID]. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265
Mikroanalytische Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265
Transmissions- oder Durchstrahlelektronenmikroskopie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266
Rasterelektronenmikroskopie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266
Elektronenstrahlmikrosondenanalytik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267
Ionenstrahlmikrosondenanalytik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267
Experimentelle Methoden der Petrologie und Lagerstättenkunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269
Quench- und Gasmischöfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269
Hydrothermalapparaturen, außenbeheizt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269
Hydrothermalapparaturen, innenbeheizt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
Stempel-Zylinder-Pressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
Diamantzellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271
Ultrahochdruckpressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273
Schockröhre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273
Die CIPW-Norm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274
Isotopengeochemie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279
Radiogene Isotopensysteme – Rb-Sr als Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279
Stabile Isotope – 18O/16O als Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282
Formulierung metamorpher Reaktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287
Definition einiger Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289

III
Einführung in die Gesteins- und Lagerstättenkunde

1.0 Einleitung

1.1 Literaturhinweise
• R. Altherr (1992) Einführung in die Gesteins- und Lagerstättenkunde, Skript zur Vorlesung,
322 Seiten
• H. Blatt & R.J. Tracy (1996) Petrology – Igneous, Sedimentary, and Metamorphic, W.H.
Freeman & Company, New York, 529 Seiten [ca. 85 US-$] –
ein umfassendes Lehrbuch, das sowohl Anfängern als auch Fortgeschrittenen einiges
bietet;
• G.C. Brown, C.J. Hawkesworth & R.C.L. Wilson [Herausgeber] (1992) Understanding
the Earth, Cambridge University Press, Cambridge, 551 Seiten [30 £] –
ausgewählte Kapitel verschiedenster Teile der Geowissenschaften;
• K. Bucher & M. Frey (2002) Petrogenesis of Metamorphic Rocks, Springer-Verlag, Berlin,
341 Seiten [50 €] –
völlig überarbeitete Fortführung von H.G. Winklers Buch aus den sechziger Jahren – als
Einführung in die metamorphe Petrologie streckenweise etwas zu anspruchsvoll;
• J.R. Craig, D.J. Vaughan & B.J. Skinner (2000) Resources of the Earth – Origin, Use and
Environmental Impact, Prentice-Hall, Upper Saddle River/U.S.A., 520 Seiten [79 US-$] –
leicht zu lesendes Buch, das Lagerstätten und ihre Nutzung sowie die damit verbunde-
nen Umweltauswirkungen behandelt;
• G.H. Eisbacher (1996) Einführung in die Tektonik, Spektrum Akademischer Verlag, Hei-
delberg, 310 Seiten [40 €] –
neben der Tektonik werden in diesem Bestseller in Kapiteln über Geodynamik auch
Aspekte der Petrologie behandelt;
• A.M. Evans (1993) Ore Geology and Industrial Minerals, Blackwell Scientific Publications,
Oxford, 390 Seiten [ca. 65 DM] –
gut lesbare Darstellung der heutigen Vorstellungen zur Bildung von Lagerstätten; auch
in einer älteren (vergriffenen) deutschen Auflage bei Enke erschienen;
• W.K. Hamblin & E.H. Christiansen (2001) Earth’s Dynamic Systems, Prentice Hall,
Englewood Cliffs/N.J., 7. Auflage, 766 Seiten [84 US-$] –
vergleichbar den Büchern von Press/Siever und Skinner/Porter
• P.C. Hess (1989) Origin of Igneous Rocks, Harvard University Press, Cambridge/Mass. &
London, 336 Seiten [ca. 95 US-$] –
besser geeignet für Fortgeschrittene;
• J.R. Holloway & B.J. Wood (1988) Simulating the Earth. Experimental Geochemistry, Har-
per Collins Academic, London, 196 Seiten [vergriffen] –
gut lesbare Beschreibung der Methoden der experimentellen Petrologie [46 US-$];
• V. Jacobshagen, J. Arndt, H.-J. Götze, D. Mertmann & C.M. Walfass (2000) Einfüh-
rung in die geologischen Wissenschaften, Ulmer, Stuttgart, 432 Seiten –
Versuch einer integrierten Darstellung von Geologie, Mineralogie und Geophysik
[30 €];
• P. Kearey & F.J. Vine (1996) Global Tectonics, Blackwell Scientific Publications, Oxford,
344 Seiten [28 £] –
moderne und gut lesbare Darstellung der Plattentektonik;

1
Literaturhinweise

• S. Matthes (2001) Mineralogie – eine Einführung in die spezielle Mineralogie, Petrologie und
Lagerstättenkunde, Springer Verlag, Berlin, 6. Auflage, 507 Seiten [33 €] –
der Titel sagt schon alles; leider das einzige deutschsprachige aktuelle Buch auf diesem
Gebiet; nicht ohne Einschränkungen zu empfehlen;
• A. Nicolas (1995) Die ozeanischen Rücken, Springer Verlag, Berlin, 200 Seiten [28 €] –
mit Graphiken, die so eindrucksvoll gestaltet sind, daß mir das Buch gleich zu Beginn
des WS96/97 nach seiner Vorstellung abhanden kam; auch für den interessierten Laien
verständlich
• A. R. Philpotts (1990) Principles of Igneous and Metamorphic Petrology, Prentice Hall,
Englewood Cliffs / New Jersey, 498 Seiten –
für Anfänger zu anspruchsvoll; vergriffen
• F. Pirajno (1992) Hydrothermal Mineral Deposits, Springer Verlag, Berlin, 709 Seiten
[257 DM, vergriffen] –
modernes Werk der Lagerstättenkunde, auch hilfreich als Nachschlagewerk;
• C.C. Plummer & D. McGeary (1999) Physical Geology, 8. Auflage, Wm. C. Brown
Publishers / Times Mirror, Dubuque/Iowa (USA), 539 Seiten [85 US-$] –
ein weiteres der schön illustrierten Bücher für Anfänger des Studiums der Geowissen-
schaften; das Buch kommt zudem daher mit einem 160seitigen „Art Notebook“ mit
dem Buch entnommenen farbigen Abbildungen (gedacht zur Ergänzung durch in der
Vorlesung gemachte Notizen) sowie einer interaktiven CD-ROM „Plate Tectonics“,
wobei sich die Interaktivität jedoch weitgehend auf die Möglichkeit beschränkt, Filme
zu starten und zu stoppen;
• P.J. Potts (1992) A Handbook of Silicate Rock Analysis, Blackie, Glasgow & London, 622
Seiten [45 £] –
ein Handbuch der analytischen Geochemie; gut als Nachschlagewerk;
• F. Press & R. Siever (1997) Understanding Earth, W.H. Freeman & Company, New York,
3. Auflage, 752 Seiten [ca. 77 US-$] –
vergleichbar dem Buch von Skinner & Porter; das Buch kommt mit einer CD-ROM; in
deutscher Übersetzung der ersten Auflage erschienen als Allgemeine Geologie, Spektrum
Akad. Verlag, Heidelberg 1995, 602 Seiten, [50 €]
• P.C. Ragland (1989) Basic Analytical Petrology, Oxford University Press, 369 Seiten [ca.
25$] –
ein Buch mit dem Schwerpunkt auf Phasendiagrammen für Magmatite;
• L.A. Raymond (1995) Petrology – the Study of Igneous, Sedimentary and Metamorphic
Rocks, John Wiley & Sons (früher: Wm. C. Brown Publishers / Times Mirror, Dubuque/
Iowa (USA)) –
ein umfassendes Buch mit vielen Literaturverweisen zur Weiterführung und mit kur-
zen Fallstudien; obwohl das Werk für jede/n etwas bietet, ist es eher für das Haupt-
studium zu empfehlen 742 Seiten [ca. 110$];
• F.N. Rhines (1956) Phase Diagrams im Metallurgy, McGraw-Hill, 340 Seiten –
die Grundlagen der petrologischen Phasenlehre stammen letztlich aus der Metallurgie;
daher sind solche Bücher durchaus brauchbar;
• F.J. Sawkins (1990) Metal Deposits in Relation to Plate Tectonics, Springer-Verlag, Heidel-
berg, 461 Seiten [148 DM, vergriffen] –
Darstellung vieler einzelner Lagerstätten, geordnet nach ihrer geotektonischen
Stellung;
• H.-U. Schmincke (2000) Vulkanismus, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt,
264 Seiten, [40 €] –

2
Einleitung

leicht zu lesende und sehr schön illustrierte Neuauflage des renommierten deutschen
Vulkanologen, auch für interessierte Laien empfehlenswert;
• G. Sen (2001) Earth’s Materials: Minerals and Rocks, Prentice Hall, Upper Saddle River,
New Jersey, 542 Seiten –
Versuch einer allumfassenden Darstellung von Mineralogie und Petrologie, relativ
leicht lesbar, aber auch relativ reich an Fehlern [76 US-$];
• B.J. Skinner & S.C. Porter (2000) The Dynamic Earth, John Wiley & Sons, New York,
618 Seiten [55 €] –
ein schön illustriertes Werk, das viele Aspekte der Geologie und Petrologie beleuchtet;
gutes Buch für Anfänger;
• B.J. Skinner, S.C. Porter & D.B. Botkin (1995) The Blue Planet - An Introduction to Earth
System Science, John Wiley & Sons, New York, 552 Seiten –
die Flut schön gestalteter Bücher ergießt sich weiter auf die Leserschaft; dieses Werk
spannt einen Bogen von der Astronomie über Geologie und Meteorologie bis zur Geo-
ökologie [78.90 US-$, ca. 190 DM];
• E.J. Tarbuck & F.K. Lutgens (2000) Earth Science, 9. Auflage, Prentice-Hall, Upper
Saddle River / New Jersey, 672 Seiten [ca. 83 US-$] –
unter den vielen Büchern für den Beginn eines geowissenschaftlichen Studiums das
derzeit am attraktivsten aufgemachte
• M. Wilson (1989) Igneous Petrogenesis, Kluwer Academic Publishing, 466 Seiten –
stark geochemisch ausgerichtet; für Anfänger zu anspruchsvoll [ca. 87.50 €];
• W. Wimmenauer (1985) Petrographie der magmatischen und metamorphen Gesteine,
Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg [39.95 €]
gutes petrographisches Nachschlagewerk;
• J.D. Winter (2001) An Introduction to Igneous and Metamorphic Petrology, Prentice Hall,
Upper Saddle River, New Jersey/USA [92 US-$]
umfassende und leicht verständliche Darstellung magmatischer und metamorpher
Gesteine und Prozesse; sehr empfehlenswert! Auf seiner Homepage stellt Herr Winter
außerdem seine Petrologie-Vorlesung in Form von Powerpoint-Dateien zur Verfügung;
diese Dateien enthalten sehr viele der Zeichnungen und Fotos in Farbe, die im Buch
nur in schwarz/weiß enthalten sind: http://www.whitman.edu/geology/winter/
• B.W.D. Yardley (1989) An Introduction to Metamorphic Petrology, Longman Earth Science
Series, Harlow/Essex, 248 Seiten [£ 14.95] –
wie der Titel schon sagt… 1997 ist das Buch auch in deutscher Übersetzung im Spek-
trum Akademischer Verlag, Heidelberg, unter dem Titel Einführung in die Petrologie
metamorpher Gesteine zum Preis von 49.95 € erschienen.
Zur Erstellung dieses Skripts wurden viele der zitierten Werke in irgendeiner Weise benutzt.
Dieses Skript geht in Teilen sicherlich über den Stoff einer Anfängervorlesung hinaus und
mag Ihnen daher auch später noch zum Nachschlagen dienen.
Sie werden in Ihrem Studium nicht um die Lektüre englischsprachiger Bücher und Fachartikel her-
umkommen und sollten daher die Scheu davor möglichst früh ablegen. Da Fachliteratur mit einem
recht beschränkten Wortschatz auskommen kann, ist sie eher leichter zu lesen als Unterhaltungs-
literatur. Unter den in der Literaturliste aufgeführten englischsprachigen Büchern sind die reich
illustrierten Werke von Plummer & McGeary, Press & Siever, Skinner & Porter oder Tarbuck &
Lutgens sicherlich besonders gut zum Selbststudium geeignet. Allerdings decken sie den in dieser
Vorlesung behandelten Stoff nur zu einem kleinen Teil ab.
Die Preise entsprechen zumeist Verlagsangaben. Da Bücher in den USA keiner Preisbindung unter-
worfen sind, können die Preise zwischen den Händlern erheblich schwanken. Gerade bei Fach-
büchern kann der Bezug über den normalen Buchhandel erheblich preiswerter sein als über den
Internethandel.

3
Einige Definitionen

1.2 Einige Definitionen


• Gesteine sind vielkörnige Mineralaggregate (selten natürliche Gläser), die in eigenstän-
digen geologischen Körpern auftreten. Im Unterschied zu Mineralen sind sie von Natur
aus heterogen.
Die große Mehrzahl der Gesteine wird aus mehreren Mineralarten aufgebaut; solche
Gesteine sind polymineralisch; Gesteine, die nur aus einer Mineralart bestehen (z.B.
Kalke) sind monomineralisch.
Auch Aggregate aus Mineraloiden können den Gesteinen zugerechnet werden (z.B. Koh-
len).
Neben den Festgesteinen werden auch Lockergesteine wie Sande oder gar Schlämme zu
den Gesteinen gezählt.
Nach der Art der Entstehung unterscheidet man Magmatite (Plutonite, Vulkanite), Sedi-
mente und Metamorphite. In dieser Vorlesung werden Sedimente nicht behandelt.
• Lagerstätten sind geologische Körper, in denen ein chemisches Element (oder mehrere
Elemente) erheblich über den geochemischen Durchschnitt angereichert ist (sind).
Als Rohstoff bezeichnet man alle nutzbaren Materialien der Erde (Wasser, Kohle, Erdöl/
-gas, Salze, Erze, Gesteine und andere).
Die Nutzbarkeit einer Lagerstätte hängt natürlich nicht nur von der Konzentration des
Rohstoffs ab, sondern auch von wirtschaftlichen, politischen, technischen oder kultu-
rellen Gegebenheiten und Voraussetzungen.
• Magmen bestehen aus flüssigem Material (Schmelze) plus festen Bestandteilen und evtl.
einer fluiden Phase (Blasen). Magmen ohne feste Anteile sind selten. Die meisten Mag-
men sind silikatisch; in seltenen Fällen treten sulfidische oder karbonatische Magmen
auf. Feste Bestandteile können Kristallisate der Magmen sein (Phänokristen (auch
Phänokristalle) einzelne kleine Kristalle; Kumulate: größere Einkristalle oder Kristall-
aggregate) oder Fremdmaterial (Megakristalle: größere Einkristalle unbekannten Ent-
stehungsortes; Xenolithe: Bruchstücke von Nebengestein, das beim Aufstieg der
Magmen zerbrochen und mitgerissen wurde; als neutraler Begriff wird von Einschluß
gesprochen, wenn man sich über den Ursprung nicht klar ist). Lava ist ein glasig oder
mikrokristallin erstarrtes Magma.
• Petrologie ist die Sparte der Geowissenschaften, die sich mit der Beschreibung, Klassifi-
zierung, dem Vorkommen und den Theorien zur Entstehung von Gesteinen beschäf-
tigt. Dabei bedient man sich chemischer, mineralogischer, physikalischer,
geophysikalischer, mathematischer und strukturgeologischer Methoden. Als rein be-
schreibender Zweig wird die Gesteinskunde oder Petrographie noch von der Petrologie
abgetrennt; sie hat die Entstehung und Veränderung von Gesteinen zum Schwerpunkt.
Die Untersuchung von Sedimenten wird oft ebenfalls als eigenständiger Zweig abge-
trennt (Sedimentpetrographie oder -petrologie), vornehmlich deswegen, weil die hier
angewandten Methoden sich wesentlich von denjenigen unterscheiden, die man zum
Studium von Magmatiten und Metamorphiten heranzieht. Sedimente bilden sich an
der Erdoberfläche und sind der direkten Untersuchung leicht zugänglich. Das Studium
rezenter Sedimentation kann dann begründete Rückschlüsse auf die Bildung von Sedi-
menten in der geologischen Vergangenheit ermöglichen. Im Gegensatz dazu vollzie-
hen sich die Bildung von Schmelzen und die Metamorphose in Tiefen, die der direkten
Beobachtung i.a. nicht zugänglich sind. Das gilt auch für die Kristallisation von
Schmelzen als Plutonite.

1.3 Charakteristika von Gesteinen


Zur Beschreibung von Gesteinen und die sich daran anschließende Erstellung von Model-
len zur Entstehung (genetische Modelle) sind folgende Gegebenheiten und Eigenschaften
von Bedeutung:

4
Einleitung

• Geologisches Auftreten und Alter:


Ein Gestein ist stets im Rahmen seiner geologischen Umgebung zu betrachten. Es ist
also zu untersuchen, mit welchen anderen Gesteinen das betrachtete Gestein vor-
kommt und wie die Verbandsverhältnisse zu den Nebengesteinen aussehen (primär:
intrusiv – sedimentär; sekundär: tektonisch). Schließlich ist wichtig, wie der geodyna-
mische Rahmen aussieht, in dem das interessierende Gestein auftritt.
Altersdaten (geochronologische Daten) sind zur Einpassung von Gesteinsverbänden in
den geodynamischen Rahmen unentbehrlich. Relative Altersdaten können bei Sedi-
menten in der Regel rein stratigraphisch ermittelt werden; absolute Altersdaten sind
bei Sedimenten meist nur mit paläontologischen oder magnetstratigraphischen Ver-
fahren erhältlich; zur Datierung von Magmatiten und Metamorphiten bieten sich geo-
chronologische Methoden an, die auf dem radioaktiven Zerfall von Kernarten
(Isotopen) einiger Elemente beruhen (z.B. 40K, 87Rb, 238U).
• Chemische Zusammensetzung:
Nach der Konzentration unterscheidet man Hauptelemente (> 1 Gew.%), Nebenelemente
(ca. 0.1 – 1 Gew.%) und Spurenelemente (< 0.1 Gew.% º < 1000 Gew. ppm, wobei „ppm“
für parts per million steht). Selten spricht man von Ultraspurenelementen, wenn die
Gehalte unterhalb von 1 ppm (= 1000 ppb º parts per billion, wobei „billion“ im ameri-
kanischen für 109 steht) liegen.
Die Gehalte an Haupt- und Nebenelementen werden, zumindest für gewöhnliche (d.h.
silikatische) Gesteine, traditionell in der folgenden Reihe in Gew.% mit abnehmender
Wertigkeit des Kations (bis zum K2O) angegeben:
SiO2 — TiO2 — Al2O3 — Fe2O3 — FeO — MnO — MgO — CaO — Na2O — K2O — P2O5
— H2O — CO2
Gelegentlich wird der H2O-Gehalt noch in H2O+ und H2O– aufgeteilt. Mit dem letzte-
ren ist das adsorptiv gebundene Wasser gemeint, das durch Trocknung bei » 105 °C
entfernt werden kann, mit dem ersteren das kristallchemisch (z.B. in Glimmern oder
Amphibolen) gebundene H2O, das erst bei z.T. erheblich höheren Temperaturen freige-
setzt wird.
Für die Auflistung der Spurenelemente gibt es keine als verbindlich anzusehende Rei-
henfolge. Sinnvoll wäre z.B. eine Gruppierung in sich geochemisch ähnlich verhal-
tende Elemente, z.B. (Sr, Ba), (Cr, Co, Ni), (Zr, Hf), (Y, Seltene Erden), in der Reihenfolge
zunehmender Kompatibilität für einen bestimmten Magmenbildungsprozeß oder ein-
fach mit zunehmender Ordnungszahl.
Der Chemismus eines magmatischen Gesteins, eventuell auch nur einige Elemente,
kann wichtige Hinweise auf die Genese liefern. Bei Metamorphiten läßt der Chemis-
mus oft Rückschlüsse auf die Art des Ausgangsgesteins (Edukt) zu.
• Mineralogische Zusammensetzung:
Zu unterscheiden ist zwischen dem Modalbestand und dem normativen Mineralbestand.
Der Modalbestand gibt die in einem Gestein tatsächlich vorhandenen Mengenanteile
der einzelnen Minerale wieder. Er kann in Volumenprozent oder in Gewichtsprozent
angegeben werden. Man unterscheidet Hauptgemengteile (> einige Prozent), Nebenge-
mengteile (wenige Prozent) und Akzessorien (< 1%). Im ersteren Fall basiert der Modal-
bestand auf einer optischen Bestimmung (der Auszählung eines Gesteinsdünnschliffes
unter dem Mikroskop). Wenn die chemische Zusammensetzung des Gesteins und aller
vorhandenen Minerale bekannt ist, läßt sich der Modalbestand auch errechnen. Da die
Eingangsdaten Gewichtsprozent sind, erhält man den Modalbestand ebenfalls in
Gewichtsprozent. Für Minerale, die sich in ihrer Dichte stark von der Dichte des
Gesteins unterscheiden (v.a. Akzessorien wie Magnetit, Ilmenit, Chromit, Rutil) kön-
nen die Unterschiede zwischen Volumen- und Gewichtsprozent beträchtlich sein.
Wenn die Dichten der Minerale bekannt sind, lassen sich natürlich Gewichts- in Volu-
menprozent umrechnen (Vorsicht aber bei Mischkristallreihen wie Olivin, Pyroxenen,

5
Charakteristika von Gesteinen

Amphibolen, Feldspäten, bei denen die Dichten in Abhängigkeit von der chemischen
Zusammensetzung systematisch variieren!).
Bei Magmatiten, selten bei Metamorphiten, spielt daneben auch der normative Mineral-
bestand eine Rolle, der aus der chemischen Analyse des Gesteins nach geeigneten Vor-
schriften errechnet wird. Der normative Mineralbestand ist ein fiktiver
Mineralbestand, der lediglich angibt, welche Minerale in einem Gestein unter
bestimmten Voraussetzungen hätten kristallisieren können. Die bekannteste dieser
Normen, die CIPW-Norm, wird später noch vorgestellt.
• Gefüge:
Das Gefüge eines Gesteins ist die Art des Zusammentretens der Mineralkörner und evtl.
sonstiger Bestandteile (Glas, Gesteinsfragmente). Das Gefüge eines Gesteins ist für die
Interpretation seiner Kristallisationsgeschichte wichtig. Ein isotropes Gefüge entsteht,
wenn ein Gestein unter allseitig gleichem Druck kristallisiert; die Minerale werden
dann statistisch ungeregelt wachsen. Wenn dagegen einseitig gerichteter Druck auf ein
Gestein während des Mineralwachstums einwirkt, wird es verformt; es entstehen dann
anisotrope Gefüge durch die vorzugsweise Einregelung einer Reihe von Mineralen (z.B.
blättrige oder stengelige Minerale).
Im Idealfall kann rphos e
durch eine Gefügeana- mo pf
10 eta
M

ad
lyse die Kristallisati- Disthen er 30
onsfolge der Minerale en
8
og
eines Gesteins erarbei-

Tiefe [km]
or

rv te
tet werden. Zum Bei-

s
Ku rian

ld e
P [kbar]

Fe iant
spiel schließen 6

e
20
iva

r
invarianter

va
Granate beim meta- un

di
Punkt
morphen Wachstum 4
t e s
oft bereits vorhandene an Sillimanit
i v ari ld 10
andere Minerale ein; 2 d Fe Andalusit
Pyroxene entmischen divariantes Feld
bei langsamer Abküh-
0
lung in Plutoniten und 0 200 400 600 800 1000
Metamorphiten Kom- T [8C]
ponenten, die bei der
niedrigeren Tempera- ABBILDUNG 1 P–T-Diagramm von Al SiO . Die Angaben invari-
2 5
tur nicht mehr im Kri- ant, univariant und divariant beziehen sich auf die Anzahl an Frei-
stallgitter g e l ö s t heitsgraden nach der Phasenregel (siehe GL 2, Seite 8)
werden können
(Orthopyroxen entmischt z.B. die Ca-Komponente als diopsidischen Klinopyroxen
oder Cr als Spinell). Metamorphe Kristallisation bei weitgehender Abwesenheit von
H2O führt in Plutoniten, aber auch in Metamorphiten, oft zur Ausbildung von Relikt-
gefügen, bei dem Reste des ursprünglichen Gefüges und Mineralbestandes noch zu
identifizieren sind. Unter sich langsam ändernden Druck- und Temperatur-
bedingungen können manche Minerale oder Mineralparagenesen instabil werden und
unter Ausbildung von Reaktionsgefügen reagieren. Als Beispiel sei die Phasentransforma-
tion von Al2SiO5 angeführt (siehe Abbildung 1): Bei niedrigen Drücken und Tempera-
turen ist Andalusit die stabile Phase, bei hohen Drücken Disthen und bei hohen
Temperaturen und mittelhohen Drücken der Sillimanit. Der häufigste Typ der
Gesteinsmetamorphose beschreibt in einem P–T-Diagramm1–1 einen Pfad im Uhr-
zeigersinn als Funktion der Zeit. Auf dem absteigenden Metamorphosepfad (Druckent-
lastung und/oder Abkühlung) kann das Gestein dabei vom Stabilitätsfeld des Disthens
in das des Sillimanits geraten. Im Gesteinsdünnschliff kann dies des öfteren durch die

1–1. Der Druck wird stets als „P“, die Temperatur als „T“ abgekürzt.

6
Einleitung

Bildung von Sillimanitnadeln an den Rändern von Disthen erkannt werden. Überprä-
gungen eines Gesteins nach seinem eigentlichen Bildungsprozeß – verursacht insbe-
sondere durch Einwanderung von fluiden Phasen – führt zur Bildung sekundärer
Minerale, die sich oft von Rissen durch das Gestein oder von individuellen Mineral-
körnern ausgehend bilden.

1.4 Gesteine und Mineralvergesellschaftungen als thermodynamische


Systeme
Alle geologischen Prozesse, die zur Bildung von Gesteinen und Lagerstätten führen oder
deren Veränderungen bewirken, haben Transport von Energie und in der Regel auch von
Materie und die Umwandlung verschiedener Energieformen zur Ursache. Diese Prozesse
können daher thermodynamisch beschrieben und modelliert werden. Die Thermo-
dynamik lehrt uns dabei, welche geologischen Prozesse möglich sind und welche nicht. Ob
eine Reaktion aber tatsächlich abläuft, ist eine Frage der Kinetik.
Die Thermodynamik kann nur auf sogenannte Gleichgewichtszustände angewandt werden.
Darunter versteht man einen Zustand, der bei gleichbleibenden äußeren Bedingungen
beliebig lange besteht. Bei natürlichen Gesteinen und Mineralparagenesen kann man
allenfalls die Abwesenheit von Ungleichgewichtsphänomenen feststellen und damit das
Vorliegen von Gleichgewicht wahrscheinlich machen; Laborexperimente lassen sich dage-
gen so auslegen und kontrollieren, daß Gleichgewichtseinstellung nachgewiesen werden
kann. Da die Geschwindigkeiten chemischer Reaktionen, von Diffusionsvorgängen oder
auch des Wärmetransportes stark temperaturabhängig sind, stellen sich Gleichgewichte in
Gesteinen bei höheren Temperaturen rascher ein als bei niedrigen Temperaturen. Zudem
sind Mineralreaktionen häufig mit Volumenänderungen verbunden und infolge dessen
auch druckabhängig. Die an oder nahe der Erdoberfläche befindlichen Gesteine und Mine-
rale sind oft durch eingefrorene (Un)Gleichgewichtszustände charakterisiert, die höheren
Drücken und Temperaturen entsprechen und dadurch erst die Rekonstruktion von P–T-
Geschichten für Gesteine ermöglichen.
In der Thermodynamik wird immer nur der Teil des Ganzen betrachtet, der nötig ist, um
die interessierenden Energie- und Stofftransportvorgänge zu beschreiben. Dieser gedank-
lich oder im Experiment tatsächlich abgegrenzte Teil des Ganzen ist das thermodynamische
System. Alles außerhalb ist die Umgebung des Systems. Je nachdem, ob zwischen dem System
und seiner Umgebung Energie- und/oder Stoffaustausch besteht oder nicht, unterscheidet
man isolierte Systeme (weder Austausch von Energie noch Materie zwischen System und der
Umgebung), geschlossene Systeme (nur Austausch von Energie) und offene Systeme (Aus-
tausch sowohl von Energie als auch von Materie). Geologische Systeme sind oft offene
Systeme. Je nachdem, welcher Aspekt interessiert, können einzelne Minerale, Mineralpara-
genesen, Gesteinsstücke, Gesteinskomplexe oder auch große geodynamische Einheiten als
System definiert werden.
Als Phase bezeichnet man alle homogenen Teile eines thermodynamischen Systems, die
einheitliche chemische, strukturelle und physikalische Eigenschaften aufweisen. In einem
System sind verschiedene Phasen durch Grenzflächen voneinander getrennt, an denen
sich verschiedene Eigenschaften sprunghaft ändern werden. Ein einphasiges System wird
als homogen, ein mehrphasiges als heterogen bezeichnet. Phasen können fest, flüssig oder
gasförmig (inklusive überkritisch) sein. In den Geowissenschaften treten feste Phasen als
Minerale, Schmelzen, Lösungen und Gase auf; Lösungen und Gase bei höheren P–T-Bedin-
gungen (einschließlich der überkritischen) werden i.a. als Fluide bezeichnet.
Als Komponenten bezeichnet man die voneinander unabhängigen chemischen Bestand-
teile, die für den Aufbau eines Systems im Gleichgewicht unbedingt erforderlich sind. Wel-
che Bestandteile jeweils zu einer Komponente zusammengefaßt werden dürfen oder gar
müssen, ist nicht von vornherein festgelegt; die Wahl der Komponenten hängt von dem
jeweils gestellten Problem und vom Zustand des Systems ab.

7
Gesteine und Mineralvergesellschaftungen als thermodynamische Systeme

Durch äußere Bedingungen wie P und T wird ein System in einen bestimmten Zustand ver-
setzt, das heißt, einzelne Eigenschaften des Systems (z.B. Molvolumina der Phasen) neh-
men diskrete, für diese P–T-Kombination charakteristische Werte an. Mit Hilfe solcher
Zustandsvariablen lassen sich Zustandsfunktionen definieren. Im Einkomponentensystem
SiO2 ist z.B. die Dichte als Zustandsfunktion nur von den Zustandsvariablen P und T
abhängig. Welche Eigenschaft als Zustandsfunktion und welche als Zustandsvariable anzu-
sehen ist, ist weitgehend frei wählbar.
Wenn der Zahlenwert einer Zustandsfunktion oder -variablen von der Masse des betrach-
teten Systems abhängt, nennt man sie extensiv; ist sie von der Masse unabhängig, heißt sie
intensiv. Intensive Zustandsvariable sind z.B. P und T sowie die chemische Zusammenset-
zung des Systems1–2; eine intensive Zustandsfunktion ist die Dichte. Zu den extensiven
Zustandsfunktionen zählen das Volumen und die innere Energie eines Systems. Extensive
Zustandsgrößen können in intensive überführt werden, indem man sie auf eine Massen-
einheit bezieht; aus dem Volumen wird so das Molvolumen oder das spezifische Volumen.
Der Zustand eines Systems ist durch die intensiven Größen bestimmt – i.a. durch P, T und
X. Alle anderen Größen lassen sich daraus ableiten. So ist z.B. festgelegt, welche Phasen in
welcher Zusammensetzung (bei Mischkristallen, Schmelzen, Lösungen, Fluiden) im System
vorhanden sind oder welche Dichte eine Phase fester Zusammensetzung hat. Für jede
Kombination von P, T und X gibt es genau einen stabilen Zustand, der als stabiles Gleichge-
wicht bezeichnet wird.
Für die Petrologie kann jeder homogene Gesteinskörper als thermodynamisches System
betrachtet werden. Der Modalbestand des Gesteins und die chemische Zusammensetzung
aller Mineralphasen sind dabei abhängig von den intensiven Größen P, T und XGestein, also

Modalbestand, Mineralchemie = ƒ(P,T,X) [GL 1]

Wenn dieser Zusammenhang quantitativ bekannt ist, kann man z.B. bei bekanntem
Modalbestand, XMinerale und XGestein auf P und T der Bildung des Gesteins zurückschließen.
Eine Aufgabe der Petrologie und Lagerstättenkunde ist es, diesen Zusammenhang durch
Naturbeobachtung, Experiment und theoretische Ansätze zu ermitteln.
Im Gleichgewichtszustand eines isolierten oder geschlossenen Systems gilt die Gibbssche
Phasenregel:

F = Ko – Ph + 2 [GL 2]

mit F = Varianz (Zahl der Freiheitsgrade), Ko = Zahl der Komponenten und Ph = Zahl der
Phasen. F gibt die Zahl der unabhängigen intensiven Größen an, die frei variierbar sind,
ohne den Gleichgewichtszustand des Systems zu ändern. In der Petrologie sind dies vor
allem P und T. Man betrachte das Einkomponentensystem Al2SiO5 (siehe Abbildung 1,
Seite 6). Innerhalb des Stabilitätsfeldes jeder der drei Phasen kann P und T in gewissen
Grenzen verändert werden, ohne daß das Stabilitätsfeld der jeweiligen Phase verlassen wird
(F = 1 – 1 + 2); dies sind die divarianten Felder des Systems. Entlang den drei Reaktionskur-
ven sind jeweils zwei Phasen nebeneinander stabil, Andalusit und Disthen, Andalusit und
Sillimanit oder Sillimanit und Disthen. Wenn die Temperatur als Freiheitsgrad gewählt und
verändert wird, steht der Druck nicht mehr als Freiheitsgrad zur Verfügung, sondern ist
exakt durch die Lage der Reaktionskurven bei der neuen Temperatur bestimmt. Wenn
umgekehrt P als Variable gewählt wird, ist T durch die Lage der Reaktionskurven festgelegt.
Entlang diesen Reaktionskurven besteht also nur ein Freiheitsgrad (F = 1 – 2 + 2); die Kurven
sind univariant. Schließlich existiert in diesem System noch ein invarianter Punkt, der Tripel-
punkt, in dem alle drei Phasen stabil nebeneinander existieren können; hier besteht kein
Freiheitsgrad mehr (F = 1 – 3 + 2).

1–2. im folgenden als „X“ bezeichnet

8
Einleitung

1.5 Arbeitsmethoden der Petrologie und Lagerstättenkunde


Ziel der Petrologie und Lagerstättenkunde ist das Verständnis der geologischen Systeme, in
denen Gesteine und Lagerstätten entstehen. Bei der Bearbeitung eines Gesteinskomplexes
oder einer Lagerstätte wird i.a. folgendermaßen vorgegangen:
Zunächst sollte die geologische Umgebung des zu untersuchenden Objektes bekannt sein.
Anschließend erfolgt eine Probenahme; die Proben werden im Labor petrographisch und
geochemisch untersucht. Da innerhalb eines Gesteinskomplexes Gesteine mit unterschied-
licher Aussagekraft auftreten, sind Erfahrung und theoretische Kenntnisse für eine sinn-
volle Probenahme wichtig. Bei der Laborbearbeitung sollte man sich möglichst auf die
Erzeugung von Daten beschränken, von denen erwartet werden kann, daß sie zur Lösung
des gestellten Problems beitragen.

1.5.1 Geländearbeit und Probenahme


Art und Durchführung der Probenahme, Auswahl der Proben sowie ihre Anzahl und
Menge (Volumen) hängen vom Material selbst und der Problemstellung ab. Über das
Untersuchungsziel und die verfügbaren Methoden sollte man sich vor der Geländearbeit
im klaren sein. Eine gute Vorbereitung einschließlich dem Literaturstudium spart Zeit und
Geld. Die Punkte der Probenahme sind möglichst exakt in eine topographische Karte ein-
zutragen. Eine sorgfältige Beschriftung der Proben und eine Beschreibung des Geländebe-
fundes sind für das Gelingen des Projektes unerläßlich. Die täglichen Aufzeichnungen soll-
ten sobald wie möglich (z.B. abends) nacharbeitet werden, um sicherzustellen, daß keine
wichtigen Aspekte der Geländearbeit vergessen werden.
Das zu entnehmende Probenmaterial sollte möglichst frisch sein und in der Menge so
bemessen werden, daß es repräsentativ für das Gestein ist, sofern chemische Analysen zu
machen sind. Bei grobkörnigen Gesteinen (Plutonite, hochgradige Metamorphite) ist dafür
eine wesentlich größere Menge nötig (mindestens einige kg) als bei feinkörnigen (z.B. Vul-
kanite, Tone). Das ist vor allem für Spurenelementanalysen von Belang, da solche Elemente
unter Umständen quantitativ in Akzessorien sitzen. Bei metamorphen Gesteinen, bei
denen in der Regel die Erhellung der P–T-Geschichte von Interesse ist, kommt es zudem
darauf an, Proben zu entnehmen, in denen fazieskritische Minerale enthalten sind, die nicht
unbedingt im Handstück mit der Lupe zu erkennen sind.
Schließlich ist sicherzustellen, daß die Proben weder bei der Entnahme noch bei der Ver-
packung und Aufbewahrung und nachfolgenden Weiterverarbeitung kontaminiert wer-
den, wenn sie der chemischen Analyse zugeführt werden sollen.

1.5.2 Probenaufbereitung
Am Anfang einer petrologischen Untersuchung wird in der Regel (mit der Ausnahme von
feinkörnigen Gesteinen) die Herstellung und Bearbeitung von Dünnschliffen für die
Durchlichtmikroskopie oder von Anschliffen für die Auflichtmikroskopie (von Erzminera-
len) stehen. Die meisten mineralogischen Institute verfügen über ein eigenes Labor und
Fachkräfte für die Ausführung dieser Arbeiten.
Für die chemische Analyse müssen die Proben weiter aufbereitet werden. Verwitterungsrin-
den, Klüfte und Blasen sind ggf. abzusägen oder abzuschleifen. Mit einer Gesteinsquetsche
wird das Material anschließend auf Größen von wenigen cm gebracht. Mit einem Gerät
wie dem Backenbrecher können solche Bruchstücke auf Größen von unter 1 cm gebracht
werden. Dabei ist allerdings peinlichst darauf zu achten, daß dieses Gerät vor der Benut-
zung sauber ist.
Sollen Gesamtgesteinsanalysen angefertigt werden, muß das Material noch aufgemahlen
werden, evtl. nachdem die Menge mittels Probenteiler auf einige 100g reduziert wurde.
Zum Aufmahlen dienen Gesteinsmühlen mit Einsätzen aus Achat oder Wolframkarbid. Die
letzteren ermöglichen in Scheibenschwingmühlen erheblich höhere Drehzahlen und
damit wesentlich kürzere Aufmahlzeiten. In beiden Fällen muß man sich im klaren sein,

9
Arbeitsmethoden der Petrologie und Lagerstättenkunde

daß der Mahlprozeß zu einer Kontamination der Proben führen muß. Bei der Untersu-
chung von Silikatgesteinen wird man das Einschleppen kleiner Mengen (einige 100 ppm)
von SiO2 aus dem Achat problemlos in Kauf nehmen können. Sollen Spurenelemente oder
Erze analysiert werden, ist zu bedenken, daß Wolframkarbid stets Kontaminationen von W
und Co erzeugt und, je nach Art des Wolframkarbids, auch von Ta. Sollen diese Elemente
in gewöhnlichen Silikatgesteinen analysiert werden, wird man auf die Verwendung der
Wolframkarbideinsätze verzichten müssen.
Zur Herstellung von Mineralseparaten wird die Probe durch vorsichtiges Zerkleinern und
wiederholtes Absieben auf definierte Korngrößenintervalle gebracht (z.B. 0.2 – 0.5 mm).
Mit Hilfe eines Magnetscheiders können aus diesen Korngrößenfraktionen Konzentrate
von Mineralen unterschiedlichen Fe-Gehaltes gewonnen werden. Oft wird man nicht
umhin kommen, aus diesen Konzentraten optisch saubere Körner unter dem Binokular
auszulesen. Blättchenförmige Minerale können alternativ auf einem vibrierenden schräg
gestellten Tisch von den übrigen Mineralen quantitativ abgetrennt werden.
Detaillierte Informationen zur Aufbereitung von Gesteinen können bei Ney (1986) nach-
geschlagen werden1–3.

1.5.3 Gesteins- und Mineralanalytik


Zur Herstellung von chemischen Analysen von Gesteinen und Mineralen steht eine
Anzahl von Methoden zur Verfügung, die universell einsetzbar sein können oder nur für
bestimmte Zwecke und/oder Elemente geeignet sind und die außerdem sehr unterschied-
lich aufwendig sein können. Da zudem die Anschaffungskosten solcher Geräte z.T. erheb-
lich sind, verfügt ein geowissenschaftliches Institut jeweils nur über eine mehr oder weni-
ger kleine Anzahl der geeigneten Geräte. Fast alle Verfahren erfordern eine geeignete
Präparation der Proben, z.B. durch Auflösen in Säuren, Aufschmelzen mit einem Flußmit-
tel, Untermischen eines „inneren Standards“, Herstellung von polierten Dünnschliffen.
Weitere Ausführungen zu einigen wichtigen Methoden sind in Kapitel 5.1 auf Seite 261 zu
finden.

1.5.4 Experimentelle Methoden der Petrologie und Lagerstättenkunde


In der experimentellen Petrologie und Lagerstättenkunde werden stofflich definierte
Systeme unter kontrollierten Drücken und Temperaturen untersucht, um Informationen
über die Stabilität von Mineralen und Mineralparagenesen, ihre Bildung und ihren Abbau
zu erhalten. Dazu werden entweder vereinfachte Modellsysteme benutzt, die weniger che-
mische Komponenten enthalten als natürliche Gesteine, oder auch natürliche Gesteine.
Die Experimente werden im Normalfall in einem abgeschlossenen System durchgeführt,
das dadurch erreicht wird, daß man die Probe in kleine Edelmetallkapseln einschweißt, die
im Idealfall nicht an der Reaktion teilhaben. Die Apparaturen, mit denen die Experimente
unternommen werden, sind je nach Anforderungen (P, T, Fluide) unterschiedlich aufge-
baut. Die zu untersuchende Probe wird den gewünschten Druck- und Temperatur-
bedingungen ausgesetzt, bis sich ein Gleichgewicht eingestellt hat (hoffentlich!) und
anschließend abgeschreckt („gequencht“, vom englischen to quench), um die eingestellten
Gleichgewichte einzufrieren. Bei langsamer Abkühlung und/oder Druckentlastung würde
sich das System an die veränderten P–T-Bedingungen teilweise anpassen und somit den
Wert des Experiments entscheidend vermindern. Die abgeschreckten Phasen werden
anschließend mit mikroanalytischen Verfahren (siehe Seite 261) analysiert. Im Idealfall
sollte die Probe bei währenden hohen Drücken und Temperaturen untersucht werden; dies
ist leider nur in seltenen Fällen möglich. Einige experimentell Methoden sind in Kapitel
5.2 auf Seite 269 näher beschrieben.

1–3. P. Ney (1986) Gesteinsaufbereitung im Labor, Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart, 157 Seiten

10
Einleitung

1.6 Der geodynamische Rahmen


Die Bildung von Gesteinen und Lagerstätten sollte nicht betrachtet werden, ohne den geo-
dynamischen Rahmen zu berücksichtigen. Tholeiitische Basalte bilden sich z.B. in der
Regel an ozeanischen Spreizungszentren, Granite in Kollisionszonen, Eklogite und Blau-
schiefer in und porphyrische Kupferlagerstätten über Subduktionszonen. Es wird daher im
folgenden häufig die Frage zu stellen sein, weshalb bestimmte Gesteine und Erze in einer
bestimmten geotektonischen Umgebung zu finden sind.

1.6.1 Die interne Struktur der Erde


Die Ausbreitung seismischer Wellen in der Erde liefert uns Informationen über ihren tiefen
Aufbau, welcher der direkten Beobachtung und Beprobung nicht mehr zugänglich ist. Seis-
mische Wellen werden durch Erdbeben erzeugt, aber auch künstlich durch Sprengungen.
Es ist zwischen Scherwellen (Transversalwellen) und Kompressionswellen (Longitudinalwel-
len) zu unterscheiden. Die letzteren breiten sich in der festen Erde rascher aus und errei-
chen daher seismische Stationen als erste; aus diesem Grund werden sie auch als Primärwel-
len (kurz: P-Wellen) bezeichnet, die langsameren Schwerwellen als Sekundärwellen (S-
Wellen). Die zeitliche Differenz, mit der beide Wellen eine seismische Station erreichen, ist
proportional der Entfernung des Bebens.
Abbildung 2 zeigt ein Profil der P-Wellengeschwindigkeiten durch die Erde. Darin sind
einige markante Sprünge zu erkennen. Ein erster Sprung tritt unter den Kontinenten in
einer Tiefe von durchschnittlich 35 – 40 km auf, unter den Ozeanen bereits in 5 – 10 km
Tiefe unter dem Meeresboden; er trennt Erdkruste von Erdmantel. Dieser scharfe Sprung
wird nach seinem Entdecker Mohorovicic-Diskontinuität oder kurz Moho genannt. Sie ist eine
chemische Diskontinuität, bei der die Gesteine der Erdkruste von den dichteren Mg,Fe-rei-
chen Gesteinen des Erdmantels (olivinreiche Gesteine: Peridotite) abgelöst werden. In
variablen Tiefen zwischen ca. 50 und 250 km und dabei unter den Ozeanen und kontinen-
talen Riftzonen markanter ausgebildet als unter Kratonen sinkt die P-Wellengeschwindig-
keit (vp) etwas ab (low velocity zone); dies wird der Anwesenheit von Teilschmelzen zuge-
schrieben. Erdkruste + der oberste Teil des Erdmantels bis zur low velocitiy zone werden als
Lithosphäre bezeichnet; ihre Gesteine reagieren auf Verformung mit Bruch. Als Astheno-
sphäre bezeichnet man den Teil des Erdmantels darunter, in dem die Gesteine auf Verfor-
mung plastisch reagieren sollten, im wesentlichen der Bereich verminderter P-Wellenge-
schwindigkeiten. Der tiefere Bereich des Erdmantels wird zuweilen als Mesosphäre
bezeichnet; hier sollten die Gesteine infolge des höheren Druckes wieder eine größere
mechanische Festigkeit aufweisen. Der Bereich der Mesosphäre bis in ca. 670 km Tiefe
gehört zum oberen Erdmantel, der tiefere Bereich stellt den unteren Erdmantel dar. Der
Bereich zwischen » 400 und 750 km wird auch Übergangszone genannt, weil dort mehrere
Phasentransformationen ablaufen, bei denen sich die Minerale des obersten Erdmantels in
dichtere Phasen des tieferen Erdmantels umwandeln.
In zwei Bereichen der Mesosphäre steigt vp sprunghaft an – in ca. 400 km Tiefe und an der
Grenze zwischen oberem und unterem Erdmantel in rund 670 km Tiefe. Ob diese beiden
Zonen durch Phasenübergänge oder chemische Änderungen oder eine Kombination aus
beiden hervorgehen, ist naturgemäß nicht mit letzter Sicherheit zu sagen. Für die Diskon-
tinuität in ca. 400 km Tiefe wird ein reiner Phasenübergang als Ursache bevorzugt: Die
Olivinstruktur wird instabil, und es bildet sich eine dichtere spinellähnliche Struktur aus,
die dieselbe chemische Zusammensetzung mit Kationen derselben Koordination durch
Sauerstoff hat, als Mineral Wadsleyit genannt:
Olivin (Mg,Fe)2VI SiIV O 4 ® b - Spinell (Mg,Fe)2VI SiIV O 4

11
Der geodynamische Rahmen

Erdkruste Lithosphäre
0 0
Asthenosphäre
Pyroxen ® Granat (Majorit) oberer
Olivin ® Spinellstruktur
Erdmantel
Zerfall von Spinell und Granat in
Mg-Perowskit, Ca-Perowskit und Mg-Wüstit
1000
50

2000 unterer Erdmantel


100
Silikate und Oxide

Druck [GPa]
Tiefe [km]

3000 150

200

4000 äußerer Kern 250

Eisen und Eisenoxid


300

5000

innerer Kern Eisen und Nickel 350


6000

6371 361
2 4 6 8 10 12 14
P-Wellengeschwindigkeit [km/s]

ABBILDUNG 2 Ausbreitungsgeschwindigkeit seismischer P-Wellen in der Erde1–4. Die grobe


Einteilung in Kruste, Mantel, äußeren und inneren Kern ist an den Geschwin-
digkeitssprüngen abzulesen. Die S-Wellengeschwindigkeiten steigen bis zur
Grenze unterer Erdmantel / äußerer Erdkern ungefähr parallel den P-Ge-
schwindigkeiten an, liegen aber nur zwischen ca. 4 und 7 km/sec.

Dabei erhöht sich die Dichte des ehemaligen Olivins um rund 8%. In etwa 500 – 530 km
Tiefe wandelt sich diese Phase in ein Mineral mit echter Spinellstruktur um, den g-Spinell
(das Mineral Ringwoodit), bei dem sich die Koordination der Kationen ebenfalls nicht
ändert; die mit dieser Umwandlung verbundene Dichteerhöhung beträgt nur »2%. Außer-
dem erfolgt mit steigendem Druck schon ab etwa 300 km Tiefe ein allmählicher Übergang
von Pyroxenen in Minerale mit Granatstruktur, indem sich die Pyroxene im bereits vor-
handenen Granat lösen. In diesen komplex zusammengesetzten Granaten sitzt ein Teil des
Si (bis zu einem Viertel) sechsfach koordiniert auf den Gitterplätzen, die im Pyrop (dem
Granat des obersten Erdmantels) durch Al besetzt sind. Ein großer Teil der Hochdruckexpe-

1–4. nach P. Strobach (1991) Unser Planet Erde, Gebrüder Borntraeger, Berlin, 253 Seiten

12
Einleitung

rimente, die unser Verständnis vom tiefen Aufbau der Erde wesentlich erweitert hat, wurde
von dem 1993 verstorbenen A.E. Ringwood und seiner Arbeitsgruppe an der Australian
National University in Canberra durchgeführt1–5. Die „Pyroxene“ mit Granatstruktur hei-
ßen nach einem Mitarbeiter Ringwoods Majorit; sie haben die Zusammensetzung
(Mg, Fe,Ca)3VIII (Mg,Al,Si)2VI SiIV
3 O12 . Für die seismische Diskontinuität bei » 670 – 700 km
wird ein Phasenübergang von Mg,Fe-Silikaten in der Spinellstruktur nach solchen in der
Perowskitstruktur sowie in Magnesiowüstit angenommen:

Spinell (Mg,Fe)2VI SiIV O 4 ® Perowskit (Mg,Fe)VIII–XII + Magnesiowüstit (Mg,Fe)O


Dabei erhöht sich die Dichte um ca. 10%. Falls oberer und unterer Erdmantel getrennte
Konvektionszellen ausbilden, kann diese Diskontinuität auch noch mit einer chemischen
Änderung verbunden sein. Die Vorstellung, daß die 670 km-Diskontinuität eine chemische
Diskontinuität darstellt, wird von einigen Geophysikern bevorzugt, die argumentieren,
daß diese Grenze wegen der guten Reflexion der seismischen Wellen sehr scharf sein muß
(£4 km), während sich die experimentell ermittelten Phasentransformationen über »20 km
vollziehen1–6. Ungefähr parallel zu dieser Umwandlung, aber über einen erheblich weite-
ren Druckbereich ausgeschmiert (in bereits ca. 580 km Tiefe beginnend und bis in »720 km
Tiefe reichend), wandeln sich die Granate um, indem sich aus ihnen zunächst eine CaSiO3-
Phase in Perowskitstruktur entmischt und später eine MgSiO3-Phase in Ilmenitstruktur, die
in 670 km Tiefe dann wieder Perowskitstruktur annimmt. Beide Perowskitphasen können
erhebliche Mengen an Al lösen, so daß wahrscheinlich keine separate Al-reiche Phase vor-
handen ist. Die Assoziation aus Perowskiten und Magnesiowüstit ist wohl über den gesam-
ten unteren Erdmantel stabil, und die seismischen Daten erfordern keine weiteren wichti-
gen Phasenumwandlungen im tiefen Erdmantel.
In ca. 2885 km ist die Grenze zwischen Erdmantel und äußerem Erdkern anzusetzen. Die P-
Wellengeschwindigkeiten sinken an dieser Gutenberg-Diskontinuität drastisch, und die S-
Wellen pflanzen sich gar nicht fort. Daher muß der äußere Kern flüssig sein. Der innere Kern
(unterhalb von 5140 km) ist wieder fest. Der Kern ist aus Fe-Ni zusammengesetzt, wobei
zusätzlich noch einige Prozent eines leichten Elementes (möglicherweise Sauerstoff oder
Schwefel) vorhanden sein sollten. Die Grenze unterer Mantel – äußerer Kern ist eine che-
mische und zusätzlich auch eine thermische Diskontinuität. Das liegt daran, daß der Wär-
metransport innerhalb des flüssigen äußeren Kerns infolge von Konvektion sehr viel effek-
tiver ist als im festen unteren Erdmantel. Für den Temperatursprung an der Gutenberg-
Diskontinuität werden Werte um mehrere hundert °C angenommen. Die unterste Schicht
des Erdmantels, D''-Schicht genannt, scheint eine turbulente Lage von sehr variabler Mäch-
tigkeit zu sein (maximal wenige 100 km); hier liegt eine mögliche Quelle der Flutbasalte
und des Ozeaninselmagmatismus.

1.6.2 Magmatismus und Plattenbewegungen


Nach den Vorstellungen der Plattentektonik besteht die rigide Lithosphäre der Erde aus gro-
ßen und kleineren Platten, die sich – durch Konvektionsströme im Erdmantel angetrieben
– relativ zueinander mit Geschwindigkeiten von einigen Zentimetern pro Jahr bewegen
(maximal »20 cm/a im Fall des Ostpazifischen Rückens. Diese Platten umfassen auch den
oberen Teil der Asthenosphäre (den Kiel) und bewegen sich relativ zum größten Teil der
Asthenosphäre. Die derart definierte Lithosphäre wird auch thermische Lithosphäre genannt
im Gegensatz zur zuvor definierten rigiden mechanischen Lithosphäre. Unterhalb der Litho-
sphäre bestehen Konvektionszellen im Erdmantel, wobei nicht zu entscheiden ist, ob obe-
rer Erdmantel (oberhalb der 670 km-Diskontinuität) und unterer Erdmantel separat oder
gemeinsam konvektieren.

1–5. z.B.: A.E. Ringwood (1975) Composition and Petrology of the Earth’s Mantle, McGraw-Hill, New
York, 618 Seiten.
1–6. D.L. Anderson (1989) Theory of the Earth, Blackwell Scientific Publications, Oxford, 366 Seiten.

13
Der geodynamische Rahmen

ABBILDUNG 3 Ausschnitt aus der Reliefkarte der Erde (http://www.ngdc.noaa.gov/).

Die Lithosphärenplatten können drei Arten von Bewegungen relativ zueinander ausfüh-
ren. Wenn sie sich voneinander fortbewegen, wie z.B. am Mittelindischen Rücken unten
links in Abbildung 3, spricht man von konstruktiven Plattengrenzen; hier dringt heißer asthe-
nosphärischer Erdmantel zunächst im festen Zustand nach oben, schmilzt partiell auf und
bildet neue Lithosphäre. An destruktiven Plattengrenzen bewegen sich die beiden Platten auf-
einander zu. Wenn sie unterschiedlich dicht sind, wird die schwerere vernichtet, indem sie
unter die leichtere subduziert wird, z.B. südwestlich von Sumatra (Abbildung 3), wo die
Lithosphäre des Indischen Ozeans unter die Eurasische Platte abtaucht. Weiter im Norden
geht die Ozean–Kontinent-Kollision in eine Kontinent–Kontinent-Kollision über (aber
auch dort wurde, bevor die beiden Kontinente kollidierten, ozeanische Kruste der Indi-
schen Platte subduziert). Da die beteiligten Platten kontinentale Kruste tragen, sind sie spe-
zifisch leicht, und keine von ihnen kann in große Tiefen abtauchen. Statt dessen ist das
höchste Gebirge der Erde an der Nahtstelle der Platten entstanden. Schließlich können
Platten gegeneinander parallel verschoben werden (Transformstörungen im ozeanischen
und Blattverschiebungen im kontinentalen Bereich) wie entlang der berühmten San
Andreas-Störung in Kalifornien.
Konstruktive Plattengrenzen sind mit der Bildung großer Mengen basaltischer Magmen
verbunden; daher sind die Ozeanböden – gegebenenfalls unter einer Sedimentschicht –
von basaltischen Gesteinen erfüllt. Destruktive Plattengrenzen zeichnen sich im Fall von
Ozean–Ozean- und Ozean–Kontinent-Kollisionen durch basaltischen, andesitischen und
dazitischen Magmatismus aus (sowohl in Form von Vulkanismus als auch durch die Platz-
nahme entsprechender Plutonite in der Tiefe); dazu tragen abtauchende Platte und Man-
telkeil sowie die Kruste darüber in variablen Verhältnissen bei. Im Fall von Kontinent–Kon-
tinent-Kollisionen ist der Magmatismus durch Intrusion von Graniten dominiert. Zudem
werden in den Kollisionszonen Gesteine deformiert und in metamorphe Gesteine umge-

14
Einleitung

wandelt. Mit Parallelverschiebungen von Platten sind keine nennenswerten Mengen an


Magmenbildungen verbunden. Bei Temperaturen unterhalb einiger 100 °C reagieren
Gesteine auf Spannung durch Bruch. An destruktiven Plattengrenzen und Blattverschie-
bungen werden auf diese Weise – z.T. starke – Erdbeben ausgelöst.

Aleuten- 5.1
4.9
graben 22°
KAUAI

50° NIIHAU
OAHU
3.7
2.6
MOLOKAI
Honolulu 1.8
21° 1.9
Suiko- MAUI
Seamount
LANAI
59.6 1.3
1.3
KAHOOLAWE 0.8
Nintoku- >1.0 0.43
Seamount
40° 56.2 20° DIE ACHT HAUPTINSELN 0.38
DES HAWAII-ARCHIPELS
160° 0 50 100 150 km 0.15
Jingu-Seamount
55.4 HAWAII
-
Ojin- 0.01
Seamount - -
Koko-Guyot
55.2 159°
48.1 0.004
19° LOIHI
-
Yurayaku-Seamount 158° 157° 156° 155°
43.4

30° Midway 27.2


Daikakuji-Seamount
42.4 Pearl &
Hermes-Riff Ausschnitt
20.6 Laysan 19.9
Necker 10.3
Nihoa
Kauai
La Perouse- Oahu
Pinnacle
12.0 Maui
Niihau
20° Lanai Hawaii
Molokai
170° 180° 170° 160° 150°

ABBILDUNG 4 Die Hawaii–Emperor-Kette von Ozeaninseln. Zahlen neben den Inseln und
untermeerischen Bergen stellen ihre Alter in Millionen Jahren [Ma] dar. Der
markante Knick der Kette bei ca. 45 Ma wurde lange der Änderung im Be-
wegungssinn der pazifischen Platte nach der vollständigen Vernichtung ei-
ner heute nicht mehr existenten Platte im Norden zugeschrieben (Kula-
Platte). Die Analyse der Magnetisierung von Basalten hat jedoch ergeben,
daß die ältesten untermeerischen Berge (ca. 80 Ma) viel weiter nördlich ent-
standen sind jüngere Berge (ca. 50 Ma), mithin daß der Plume selbst in die-
se Zeit rasch (mit ca. 4cm pro Jahr) nach Süden gewandert ist; die
Bewegungen von Plume und Platte haben sich demnach überlagert1–7. Die
Front des aktiven Vulkanismus befindet sich derzeit südlich der Hawaii-
Hauptinsel in einem submarinen Vulkan, dem Loihi Seamount.

1–7. J. A. Tarduno et al. (2003) The Emperor seamounts: Southward motion of the Hawaiian hotspot
plume in the Earth’s mantle. Science 301, 1064–1069

15
Der geodynamische Rahmen

Weit entfernt von Plattengrenzen kann es innerhalb von Platten auch zur Bildung von
Magmen – überwiegend basaltischer Zusammensetzung – kommen, als deren Ursache aus
großen Tiefen (der Mantel-/Kerngrenze oder der Grenze zwischen oberem und unterem
Erdmantel) aufsteigendes Material angesehen wird, sogenannten Plumes. Lineare Ketten
von Ozeaninseln und submarinen Bergen, z.B. die Hawaii–Emperor-Kette im Pazifik (Abbil-
dung 4) oder der Ninetyeast Ridge im Indik parallel des 90. Längengrades (in Abbildung 3
in der Mitte unten) mit systematischer Altersabfolge werden hot spots zugeschrieben, hypo-
thetischen stationären Quellen heißen Mantelmaterials. Die ursächliche Verbindung zwi-
schen Hot Spots und Plumes ist naheliegend.
Abbildung 5 zeigt schematisch den Zusammenhang zwischen Plattentektonik und Mag-
menbildung.

ABBILDUNG 5 Cartoon, der wichtige Orte der Magmenentstehung zeigt1–4: Basaltischer


Vulkanismus kennzeichnet konstruktive Plattengrenzen (ozeanische Rük-
ken), aber auch Kollisionszonen zweier ozeanischer Platten (Inselbögen). Als
Quelle des Hot Spot-Vulkanismus von Ozeaninseln und ozeanischen Pla-
teaus wird hier die Mantel/Kern-Grenze angenommen. Das setzt voraus,
daß sich Material aus der subduzierten Platte an dieser Grenze ansammelt
und irgendwann gravitativ instabil wird.

16
Magmatische Gesteine

2.0 Magmatische Gesteine

Magmatische Gesteine entstehen durch Abkühlung und Verfestigung der in tieferen Teilen
der Erdkruste oder im Erdmantel gebildeten Magmen. Nach Ort und Geschwindigkeit der
Magmenerstarrung unterscheidet man
• Plutonite (Tiefengesteine); sie entstehen, wenn das Magma in größerer Tiefe (mindestens
einigen 100 m) unter der Erdoberfläche steckenbleibt. Infolge der relativ langsamen
Abkühlung kristallisiert das Magma mehr oder weniger grobkörnig aus. Solche Körper
nennt man Plutone. Sie können verschiedenste Formen und Größen annehmen und
werden dann z.T. mit Spezialnamen bezeichnet.
• Vulkanite (Effusivgesteine); sie werden gebildet, wenn das Magma an die Erdoberfläche
austritt und rasch erkaltet. Infolge der raschen Abkühlung erstarrt es feinkristallin oder
gar glasig. Das aus einem Krater oder einer Spalte geflossene Magma nennt man Lava,
unabhängig davon, ob noch geschmolzen oder bereits fest ist. Zu den Vulkaniten wer-
den auch am Meeresboden ausgeflossene Magmen gerechnet, die durch den Kontakt
mit dem Meerwasser abgeschreckt werden und ebenfalls feinkörnig bis glasig erstarren.
• Subvulkanite (Ganggesteine); sie stehen zwischen Plutoniten und Vulkaniten und kühlen
relativ rasch ab, weil sie (a) meist gering mächtige Körper bilden und (b) oberflächen-
nah intrudieren. Oft werden sie die Förderkanäle von Vulkaniten darstellen. Infolge
der raschen Abkühlung sind sie in der Regel feiner kristallin als Plutonite, aber gröber
als Vulkanite ausgebildet.

2.1 Zur Klassifikation von Magmatiten


Magmatite lassen sich meist auf nur acht Hauptbestandteile zurückführen: SiO2, TiO2,
Al2O3, FeO und Fe2O3, MgO, CaO, Na2O und K2O. Die meisten der gesteinsbildenden
Minerale, die aus diesen Komponenten zusammengesetzt sind, bilden Mischkristallreihen
(Feldspäte, Pyroxene, Amphibole, Olivin, Glimmer, Spinelle), so daß sie in Anpassung an
den Pauschalchemismus sehr unterschiedliche chemische Zusammensetzungen anneh-
men können. Das führt dazu, daß viele Magmatite aus nicht mehr als vier Hauptmineralen
zusammengesetzt sind.
Klassifikationen von Magmatiten basieren sowohl auf der Hauptelementzusammenset-
zung als auch auf den Hauptmineralen. Im Gelände ist eine chemische Klassifikation
natürlich meist nutzlos, weil man kaum ein fahr- oder gar tragbares Labor dabei hat. Wenn
die Gesteine genügend grob kristallisiert sind, ist dagegen der Mineralbestand für den
Geübten mit Hilfe einer Lupe zu identifizieren; unter Umständen sind sogar die Mengen-
verhältnisse der Hauptminerale abzuschätzen.
Die grobe Zusammensetzung eines Gesteins kann durch verschiedene äquivalente Bezeich-
nungen angegeben werden. Gesteine, die reich an Quarz, Feldspäten oder Feldspatvertre-
tern sind, heißen felsisch, während Gesteine mit einem hohen Anteil an Mg,Fe-Mineralen
als mafisch bezeichnet werden. Gesteine ohne felsische Anteile sind ultramafisch. Felsische
Gesteine sind SiO2-reich (sofern sie keine Feldspatvertreter enthalten), mafische Gesteine
Mg,Fe-reich. Veraltete Bezeichnungen für felsisch, mafisch und ultramafisch sind sauer,
basisch und ultrabasisch. Eine einfache Geländeansprache ist oft auf Grund der Farbzahl
möglich, die den prozentualen Anteil an dunklen (Mg,Fe-reichen) Gemengteilen wieder-
gibt. Helle Gesteine heißen leukokrat, dunkle Gesteine melanokrat.

2.1.1 Klassifikation auf der Basis des Mineralbestandes


2.1.1.1 modaler und normativer Mineralbestand
Die mineralogische Zusammensetzung eines Gesteins wird als Modalbestand bezeichnet.
Wird er am Dünnschliff mit einem Point Counter ausgezählt oder von einem Foto mittels
Bildverarbeitungsprogramm errechnet, wird das Resultat in Volumenprozent angegeben;
wenn der Modalbestand aus der chemischen Zusammensetzung von Gesamtgestein und

17
Zur Klassifikation von Magmatiten

Mineralen errechnet wurde, erhält man das Ergebnis in Gewichtsprozent. An sehr feinkör-
nigen Gesteinen kann natürlich optisch kein Mineralbestand mehr ermittelt werden, weil
die einzelnen Körner mikroskopisch nicht mehr sicher identifizierbar sind. Wenn ein
Gestein erhebliche Glasanteile hat oder gar glasig erstarrt ist, kommt man nicht um eine
chemische Analyse herum. Schwierigkeiten können sich auch bei sehr grobkörnig erstarr-
ten Gesteinen ergeben, weil in einem Dünnschliff dann nur wenige Körner und unter
Umständen nicht von allen Mineralen enthalten sind, was keine sichere Ermittlung der
Mengenverhältnisse der Minerale erlaubt.
Mit einem modernen RFA-Gerät läßt sich der Hauptelementchemismus in kürzerer Zeit
bestimmen, als man für die Auszählung des Mineralbestandes benötigt. Dieser Pauschal-
chemismus des Gesteins kann verwendet werden, um einen hypothetischen Mineralbe-
stand zu errechnen – den normativen Mineralbestand, der im Idealfall dem Modalbestand
nahekommen sollte.
Im folgenden wird die Einteilung der Magmatite vorgestellt, die auf Vorschlägen der Inter-
national Union of Geological Sciences (IUGS) Subcommission on the Systematics of Igneous Rocks
beruht und die bereits in den „Übungen zur Mineral- und Gesteinsbestimmung“ unter den
Namen Streckeisen-Diagramm und QAPF-Diagramm eingeführt wurde. Sie legt den Modalbe-
stand der Gesteine zugrunde. Ein Verfahren, das es erlaubt, auf der Grundlage der chemi-
schen Analyse Normminerale zu errechnen (CIPW-Norm), findet sich im Anhang (Seite 274);
es wird vor allem für die Unterteilung SiO2-untersättigter basaltischer Vulkanite benötigt.
2.1.1.2 IUGS-Klassifikation für Plutonite
Die Klassifikation für Plutonite ist weniger kontrovers als die für Vulkanite, weil die Mine-
rale der Plutonite im Dünnschliff meist relativ einfach identifiziert werden können und
Gläser in der Regel keine Rolle spielen, so daß diese Gesteine durch ihren Mineralbestand
gut charakterisiert sind. Die Klassifikation geht vom Modalbestand der häufigeren Mine-
rale aus, die in 5 Gruppen eingeteilt werden:
• Q = Quarz
• A = Alkalifeldspat; eingeschlossen ist Albit mit bis zu 5 Mol% Anorthitkomponente
[An<5].
• P = Plagioklas mit An>5 plus Skapolith
• F = Feldspatvertreter, also Nephelin, Sodalith, Analcim, Leucit, Pseudoleucit, Kalsilit
(Kaliophilit), Nosean, Hauyn und Cancrinit
• M = mafische Minerale: Olivin, Pyroxene, Amphibole, Glimmer, Monticellit, Melilith,
Opakminerale; Akzessorien wie Zirkon, Apatit, Titanit, Epidot, Allanit (Orthit), Granat,
Karbonat
Gesteine mit <90% mafischen Mineralen (Ultramafite) werden mit Hilfe der Anteile an Q,
A, P und F unterteilt; Gesteine mit mehr als 90% mafischen Anteilen werden auf der
Grundlage der mafischen Hauptminerale klassifiziert. Weil sich die Anwesenheit von
Quarz und Feldspatvertretern gegenseitig ausschließt, kann man die Gesteine mit M <90%
mit Hilfe von zwei Dreiecksdiagrammen klassifizieren – QAP und FAP, die aus Bequemlich-
keitsgründen zusammengesetzt werden (aber nicht müssen) und das QAPF-Diagramm bil-
den (siehe Abbildung 6). Quarzübersättigte Gesteine sind am Aufbau der Erdkruste wesent-
lich stärker beteiligt als quarzuntersättigte Gesteine. Granite, Granodiorite, Tonalite und
Trondhjemite werden zusammen auch als Granitoide bezeichnet. Eine weitere große
Gruppe von Plutoniten ist weder quarzüber- noch quarzuntersättigt und wird vornehmlich
aus den Mineralgruppen der Feldspäte, Pyroxene, Amphibole und Glimmer aufgebaut
(Syenite, Monzonite, Diorite, Gabbros). Gabbros und Diorite werden auf Grund der Zusam-
mensetzung ihrer Feldspäte unterschieden: Diorite enthalten Plagioklase mit einem Anor-
thitgehalt von weniger als 50 Mol% (An<50); die Plagioklase der Gabbros haben An>50. Die
Farbzahl von Dioriten liegt typischerweise unterhalb von 40 (d.h. <40% dunkle Minerale),
die der Gabbros über 40. Die mafischen Minerale in Gabbros sind meist Pyroxene, während

18
Magmatische Gesteine

die der Diorite durch Amphibole und Glimmer dominiert sind. Schließlich kommen Dio-
rite meist assoziiert mit Granitoiden vor, während Gabbros eher neben Pyroxeniten oder
gar Anorthositen vorkommen.

Q
1a
90%

1b

quarzreiche
Granitoide

60%

ite

Tro
an

n
dh
tgr
c d

jem
spa

ite
eld

Grano- e
alif

Granite

Ton
diorite
Alk

alit
b

e
Quarz- 20% Quarzdiorite
Alkalifeldspat- f* Quarz- h* Quarz- i* Quarz- 10* und -gabbros
monzodiorite
Syenite
Alkalifeldspat- 5%
g* syenite monzonite und -gabbros Diorite, Gabbros,
Anorthosite
syenite f g Syenite h Monzonite i
Monzodiorite, -gabbros j
A 10%
foidführende 35%
foidführende 65% i ' 90%
10'
Pfoidführende
foidführende
f' h' Monzonite
foidführende Monzo-
Alkalifeldspat- g' Syenite diorite und -gabbros Diorite, Gabbros,
syenite 10% Anorthosite
k l m n
Foiddiorite und
Foidmonzodiorite
Foid- -gabbros [Theralite]
und -gabbros
Fo

plagisyenite
ids

[Essexite]
ye
nit
e

60%
o
Foidolithe

ABBILDUNG 6 QAPF-Diagramm [Streckeisen-Diagramm] für Plutonite

Plutonite, in denen Mg,Fe-reiche Minerale dominieren (die der Gabbro-Gruppe), enthalten


in der Regel wenig bis keine Alkalifeldspäte und fallen im QAPF-Diagramm daher an die Pla-
gioklasecke. Sie lassen sich sinnvoll weiter unterteilen mit Hilfe von Dreiecksdiagrammen
mit den Ecken Plagioklas – Pyroxen – Olivin (Abbildung 7) für mafische Gesteine und Oli-
vin – Orthopyroxen – Klinopyroxen für ultramafische Gesteine (Abbildung 8). Zusätzliche
Unterteilungen sind für amphibolreiche Mafite und Ultramafite definiert worden; sie sind
ebenfalls in den beiden Abbildungen aufgeführt.

19
Zur Klassifikation von Magmatiten

Pl
Anorthosite
(Plagioklasite) Anorthosite
90% 90%
a.
(Leuko-)

65% 65%
Gabbronorite Troktolithe
Gabbroide

Olivingabbronorite
35% 35%

(Mela-)

10% 10%
plagioklasführende ultramafische Gesteine Ultramafite
Px Ol
nach Pl nach Pl
b.

Ga
Gabbronorite
e
rit

bb
No

Opx-Gabbros

ro
Cpx-Norite

s
10% 10%
plagioklasführende Pyroxenite
Opx Cpx
Pl
Anorthosite,
Plagioklasite Anorthosite
90% 90%
c.
(Leuko-)

65% 65%

Hornblende-
Gabbronorite Gabbroide
gabbros
Pyroxen-
Hornblende-
35% 35%
Gabbronorite

(Mela-)

10% 10%
plagioklasführende plagioklasführende ultramafische
Hornblendepyroxenite Pyroxenhornblendite Gesteine
Px Hbl
plagioklasführende plagioklasführende
Pyroxenite Hornblendite

ABBILDUNG 7 Unterteilung von mafischen Plutoniten

2.1.1.3 QAPF-Klassifikation für Vulkanite


Eine der Einteilung der Plutonite analoge Klassifizierung für Vulkanite kann nur vorge-
nommen werden, wenn der Modalbestand annähernd quantitativ zu ermitteln ist. Diese
Voraussetzung ist allerdings häufig nicht gegeben, zumal wenn die Grundmasse mikro-
kristallin oder glasig erstarrt ist. In diesem Fall ist eine chemische Einteilung vernünftiger,
die anschließend besprochen wird. Das QAPF-Diagramm für Vulkanite mit weniger als
90% dunklen (Mg,Fe-reichen) Mineralen ist in Abbildung 9 dargestellt.

20
Magmatische Gesteine

Ol
Dunite
a. 90% 90%

Peridotite
Harzburgite Wehrlite
Lherzolithe

40% 40%

Olivinklino-

Pyroxenite
Olivinortho-
Olivinwebsterite pyroxenite
pyroxenite

10% 10%

Websterite
Opx Ortho- Klino-
Cpx
pyroxenite pyroxenite
Ol
Dunite

b. 90% 90%

Peridotite
Pyroxen-
peridotite
Pyroxen-
Hornblende-
Peridotite

40% 40%
Olivinhorn-
Olivin-
Pyroxenite und
blendite

Hornblendite
pyroxenite
Olivin- Olivin-
Hornblende- Pyroxen-
Pyroxenite Hornblendite
10% 10% Horn-
Pyroxenite blendite
Hornblendepyroxenite Pyroxenhornblendite
Px 50% Hbl

ABBILDUNG 8 IUGS-Klassifizierung von ultramafischen Plutoniten

2.1.2 Klassifikation auf der Basis der chemischen Zusammensetzung


2.1.2.1 Klassifikation für Vulkanite
Als brauchbares Unterscheidungskriterium für Vulkanite und Subvulkanite gilt ihr Verhält-
nis der Alkalien (Na2O + K2O) zum SiO2-Gehalt [Gew.%]. Die Auftragung dieser Kompo-
nenten gegeneinander ist als TAS-Diagramm bekannt (total alkalis – silica)2–1.

2–1. M.J. LeBas, R.W. LeMaitre, A. Streckeisen & B. Zanettin (1986) A chemical classification of volcanic
rocks based on the total alkali – silica diagram, J. Petrol. 27, 745-750

21
Zur Klassifikation von Magmatiten

Um ein Gestein in dieses Diagramm einzutragen, wird die chemische Analyse nach dem
Abzug von H2O und CO2 auf 100% umgerechnet. Gesteine, die mehr als 2% H2O+ (in
Mineralen oder Gläsern gebundenes Wasser) und mehr als 0.5% CO2 enthalten, gelten als
sekundär verändert; bei ihrer Eintragung ins TAS-Diagramm muß man daher besondere
Vorsicht walten lassen.

60%

b 3a 3b d e
e

Qu
lith

arz
Rhyodazite
hyo

Rhyolithe Dazite

an
(Quarzlatite)
alir

de
si
Alk

te
20%
Alkali- tholeiitische
trachyte f g h i j Basalte,
5% Latitandesite Andesite
Trachyte Latite Latitbasalte
A 10% 35% 65% 90% P
Alkaliandesite,
10% Alkalibasalte
k l m n
Bas

tephritische phonolithische
ani
Ph

Phonolithe Tephrite
t
on

e, T
oli

eph
the

rite

60%
phonolith. tephrit.
Foidite Foidite
15a 15b

90% Nephelinite,
15c Leucitite etc.

ABBILDUNG 9 IUGS-Klassifizierung von Vulkaniten

Einige seltene Mg-reiche Vulkanite sind nicht ins TAS-Diagramm einzutragen, sondern
werden folgendermaßen benannt:
1. Ein Komatiit hat MgO > 18%, SiO2 < 53%, Na2O + K2O < 1% und TiO2 < 1%;
2. ein Meimechit weist MgO > 18%, SiO2 < 53%, Na2O + K2O < 1% und TiO2 > 1% auf;

22
Magmatische Gesteine

3. wenn MgO > 18%, SiO2 < 53% und Na2O + K2O zwischen 1% und 2%, wird das Gestein
als Pikrit bezeichnet;
4. wenn MgO > 8% und SiO2 > 53%, heißt das Gestein Boninit;
5. wenn der Vulkanit (oder auch Plutonit) zu mehr als 50% aus Karbonaten besteht, wird
es Karbonatit genannt;
6. Kimberlit ist ein phlogopitreiches ultramafisches Gestein, das in der Regel serpentini-
siert und karbonatisiert ist;
7. ein Lamproit ist ein K-reiches mafisches Gestein (K2O > 3%, K2O/Na2O > 2) mit > 3%
MgO und niedrigen Gehalten and Ca und Al.
% Na2O + % K2O

16

14 52.5;14 61
;13
Phonolith .5

12 48.4;11.5 Trachyt
tephritischer 57.6;11.7
[Qtz<20%]]
Phonolith

10 phono-
45;9.4 Trachydazit
lithischer 53;9.3
[Qtz>20%]
Tephrit Trachy-
8 3 andesit 69;8
Tephrit 7.
.4;basalt.
[Ol<10%] 49
41;7 63
Trachy- ;7
Foidit Basanit andesit Rhyolith
6 Trachy- 57
[Ol>10%] ;5.
basalt 9
45 52 Dazit
;5 ;5
4 Andesit
basalt.
41;3 45;3
Andesit
2 Basalt
Pikro-
basalt

0
40 50 60 70 80
ultramafisch mafisch intermediär felsisch % SiO2

ABBILDUNG 10 TAS-Diagramm für Vulkanite; gelbe (bzw. hellgraue) Felder: SiO2-untersät-


tigte [= foidhaltig], blaue (mittelgraue) Felder: SiO2-gesättigte [kaum Quarz
oder kaum Foide führend], rote (dunkelgraue) Farben: SiO2-übersättigte [=
mit Quarz] Gesteine.

In allen übrigen Fällen können die chemischen Analysen der Vulkanite jetzt ins TAS-Dia-
gramm eingetragen werden. In diesem Diagramm sind der Einfachheit halber die Begren-
zungslinien der einzelnen Felder Geraden; Abbildung 10 zeigt zusätzlich zu den Feldern die
Koordinaten, die als Eckpunkte dienen. Gesteine, die ins Feld der Trachybasalte fallen, kön-
nen noch näher als Hawaiit bezeichnet werden (wenn Na2O – 2% > K2O) oder als K-reicher
Trachybasalt (wenn Na2O – 2% < K2O). Im Feld der basaltischen Trachyandesite werden
nach demselben Kriterium Mugearite (Na-reich) von Shoshoniten (K-reich) unterschieden
und im Feld der Trachyandesite Benmoreite (Na-betont) von Latiten (K-betont). Vulkanite,
die ins Feld der Foidite fallen, lassen sich nach dem vorherrschenden Foidmineral als Meli-
lithit, Nephelinit oder Leucitit bezeichnen. Im Feld der Basalte lassen sich nephelinnorma-
tive (CIPW-Norm) Alkalibasalte von hypersthen- oder quarznormativen subalkalischen
Basalten abtrennen. Tephrite werden von Basaniten auf Grund des normativen Olivinge-
halts unterschieden, der bei den Tephriten unterhalb von 10% liegt.

23
Zur Klassifikation von Magmatiten

Von Rhyolithen und Daziten las-


sen sich noch deren peralkalische
19
Vertreter abtrennen2–2. Comendite comenditische Trachyte,
sind darunter Al-reicher und Fe- comenditische Rhyolithe
(= Comendite)
ärmer als Pantellerite (Abbildung
15
11). Trachyte und Trachydazite
werden nach dem normativen

% Al2O3
Quarzgehalt unterschieden (Tra-
11
chyt < 20%, Trachydazit > 20%).
Insgesamt entspricht die Eintei- pantelleritische Trachyte,
lung nach dem TAS-Diagramm 7 pantelleritische Rhyolithe
(= Pantellerite)
weitgehend derjenigen nach dem
QAPF-Diagramm.
Für Vulkanite oberhalb von Sub- 3
0 2 4 6 8 10 12
duktionszonen ist als Ergänzung % Gesamteisen als FeO
noch ein Diagramm in Gebrauch,
in dem der Gehalt an K2O gegen
ABBILDUNG 11 Al2O3 – FeO-Diagramm zur Unterschei-
den SiO2-Gehalt aufgetragen wird
dung zwischen Comenditen und Pantelleriten
(Abbildung 12). Gesteine der K-
armen Suite kommen vor allem in Inselbögen vor, während K-reiche Vulkanite vornehm-
lich in aktiven Kontinentalrändern, aber auch im Spätstadium der Entwicklung von Insel-
bögen zu finden sind.

4.0
Banakit Klassifikation von K-arme
Shosho- Kalkalkaliserie
3.5 nit Subduktions-
zonenvulkaniten
Latit Kalkalkali-
3.0 serie
Absarokit K-reicher
Andesit
2.5 K-reiche
K-reicher Rhyolith Kalkalkaliserie
% K2O

basalt.
2.0 Andesit
Dazit Shoshonit-
serie
1.5 basalt. Andesit
Andesit
1.0
Basalt
K-armer K-armer
0.5 basalt. K-armer
Dazit Rhyolith
K-armer K-armer Andesit
Tholeiit Andesit
0.0
48 53 58 63 68 73 78
% SiO2

ABBILDUNG 12 K2O–SiO2-Diagramm für Vulkanite von Subduktionszonen (subalkalische Rei-


he, d.h. keine Foide enthaltend)

2–2. Ein Magmatit heißt peralkalisch, wenn der molekulare Anteil von Na + K den Anteil von Al über-
steigt, d.h. wenn mehr Alkalien vorhanden sind als zur Bildung von Feldspäten oder Feldspatver-
tretern nötig ist, so daß Alkaliamphibole oder Alkalipyroxene gebildet werden.

24
Magmatische Gesteine

Differentiationsserien von F
Basalt über Andesit nach Rhyolith (FeOtotal)
(subalkalische Vulkanite, siehe
auch TAS-Diagramm) lassen sich
schließlich noch in eine tholeiiti-
sche Serie und in eine kalk-
alkalische Serie mit Hilfe des
AFM-Diagramms unterteilen. In
it
dieses Dreiecksdiagramm wer- tho l e i isc

he
den die Gewichtsprozente der

rT
Alkalien (Na2O + K2O, Kompo-

re
nd
nente A), des Gesamteisens (FeO
+ 0.90´Fe2O3 als Komponente F) er Tr
end
und des MgO (Komponente M) a l isch
lk
lka
der Gesteine eingetragen, nach- ka
dem die Summe von A + F + M =
1 gesetzt wurde (Abbildung 13).
In diesem Diagramm zeichnet
sich der tholeiitische Trend
A M
zunächst durch eine starke (Na O+K O) (MgO)
2 2
Anreicherung des Eisens aus,
bedingt dadurch, daß zunächst
nur Mg,Fe-Silikate aus dem ABBILDUNG 13 AFM-Diagramm für Magmatite. Die dicke
Magma kristallisieren (Olivin, Kurve gibt die ungefähre Grenze zwischen tholeiitischem
Pyroxene), wobei die Kristalli- und kalkalkalischem Trend an. Die beiden mit Pfeilen verse-
sate stets ärmer an Fe sind als die henen Kurven geben Beispiele für den tholeiitischen
koexistierende Schmelze. Beim Entwicklungstrend bzw. den kalkalkalischen Entwicklungs-
kalkalkalischen Trend dagegen trend an.
ist diese Fe-Anreicherung dadurch unterdrückt, daß schon frühzeitig neben den Mg,Fe-Sili-
katen Fe,Ti-Oxide kristallisieren. Eine definierte Grenzlinie zwischen beiden Fraktionie-
rungstrends kann nicht angegeben werden, lediglich eine ungefähre Lage. Da man zudem
in Gesteinskomplexen in der Regel nur einen Ausschnitt aus einer vollständigen Fraktio-
nierungssequenz vorliegen hat, wird die Entscheidung, welche Gesteinssuite vorliegt, mit
Hilfe des AFM-Diagramms oft gar nicht möglich sein.
Ein Begriff, der bei der Beschreibung von Fraktionierungstrends gerne verwendet wird, ist
der des Mg-Wertes (auch Mg#, oder Mg-Zahl) genannt. Darunter versteht man das moleku-
lare Verhältnis von Mg zu Fe, errechnet aus der chemischen Analyse zu MgO/(MgO + FeO
+ Fe2O3), wobei die Oxidprozente zuvor durch die Molgewichte zu dividieren sind (der
Fe2O3-Gehalt durch das Molgewicht von FeO1.5!). In den Mg’-Wert geht nur das zweiwertige
Eisen ein. Da das Fe in Gesteinen sekundär oxidiert sein kann, bedient man sich bei basal-
tischen Magmen oft der Annahme, daß ursprünglich 85 – 90% des Eisens in diesen Vulka-
niten zweiwertig war – was für frische Basalte zutrifft – und errechnet den Mg’-Wert unter
dieser Annahme. Aus dem AFM-Diagramm läßt sich ablesen, daß im Frühstadium des tho-
leiitischen Entwicklungstrends die Mg- oder Mg’-Zahl infolge der Ausscheidung von Mg–
Fe-Silikaten stark sinkt, während sie beim kalkalkalischen Trend durch gekoppelte Kristal-
lisation von Mg–Fe-Silikaten und Fe–Ti-Oxid nur wenig oder gar nicht fällt.
2.1.2.2 Klassifikation für Plutonite
Eine Einteilung der Plutonite auf Grund ihrer chemischen Zusammensetzung wird in der
Regel nicht durchgeführt. Gelegentlich findet ein dem TAS-Diagramm für Vulkanite ähn-
liches Diagramm Verwendung (Abbildung 14). Falls die mineralogische Zusammensetzung
nicht bekannt ist, kann man sich unter Umständen behelfen, indem man aus dem Che-
mismus die CIPW-Norm errechnet. Falls der Plutonit unter niedrigen Drücken kristallisiert
ist, werden die normativen Anteile von Quarz, Feldspäten oder Feldspatvertretern nähe-
rungsweise den tatsächlichen Anteilen dieser Minerale im Gestein entsprechen.

25
Zur Klassifikation von Magmatiten

ultrabasisch basisch intermediär sauer

16

14 Nephelin-
syenit

12
Syenit
% Na2O + K2O

10 Syenit Alkali-
granit

8 Syenodiorit
lisch Granit
Ijolit alka isch
lk al Grano-
Gabbro suba diorit
6
Quarz-
diorit
4 Gabbro Diorit

0
40 50 60 70
% SiO2

ABBILDUNG 14 TAS-Diagramm für Plutonite; die rote (dicke) Linie trennt subalkalische von
alkalischen Magmen.

2.1.3 Chemische Zusammensetzung von Gesteinen


Mit Hilfe der bisher vorgestellten Einteilungsprinzipien lassen sich Magmatite benennen.
Bei der Entstehung von Magmen durch partielle Aufschmelzprozesse und ihrer Differenzie-
rung entstehen Gesteine mit einer mehr oder weniger kontinuierlichen Variation ihrer
Zusammensetzung. Viele solcher Variationen lassen sich bequem in X–Y-Diagrammen dar-
stellen, in der zwei chemische Komponenten oder Gruppen von sich geochemisch ähnlich
verhaltenden Elementen gegeneinander aufgetragen werden (Harker-Diagramme). Fraktio-
nierungstrends werden sich in derartigen Auftragungen durch deutliche Korrelationen zu
erkennen geben. So sinken bei der fraktionierten Kristallisation von Basalten die Gehalte
von Ca oder Cr ungefähr parallel zum Mg-Gehalt, weil neben Olivin auch Minerale wie
Klinopyroxen und Oxide kristallisieren. Die Gehalte an K und Na steigen an, weil Plagio-
klase Ca bevorzugt über die Alkalien als Funktion der Temperatur einbauen.
Als Maß für den Fraktionierungsgrad eines Magmas wurden früher noch einige Indizes
benutzt, die hier nur der Vollständigkeit halber noch erwähnt werden:
1. Differentiationsindex nach Thornton & Tuttle (DI) – er errechnet sich als Summe der
CIPW-Normminerale Q + OR + AB + NE + LC + KP, also der spät kristallisierenden
Minerale;
2. der Larsen-Index (LI) ergibt sich zu 1/3 SiO2 + K2O – FeO –MgO – CaO;
3. Kalkalkaliindex nach Peacock – er ist für eine Gesteinssuite definiert als der SiO2-Gehalt
(Gewichtsprozent), bei welchem der CaO-Gehalt dem Gehalt an Alkalien (Na2O + K2O)
entspricht; liegt dieser Index unter 51, dann wird die Gesteinsserie alkalisch genannt,
bei Werten zwischen 56 und 61 als kalkalkalisch und bei höheren Werten als Ca-be-
tont.

26
Magmatische Gesteine

Tabelle 1 soll dazu dienen, eine Vorstellung über die chemische Zusammensetzung ver-
schiedener Gesteinstypen zu erhalten. Dabei hat man sich jedoch zu vergegenwärtigen,
daß für jeden Gesteinstyp eine beträchtliche Variation aller Komponenten normal ist.

TABELLE 1: Chemische Zusammensetzung ausgewählter Vulkanite und Plutonite


Peridotita

Komatiitb

Kimberlitc

Lamproitd

Basanite

MORBf

OIBg

Basalth

Andesith

Dazith
SiO2 44.2 45.8 35.2 48.1 41.8 51.2 50.4 50.1 59.2 67.2
TiO2 0.13 0.3 2.3 8.1 2.4 1.0 2.7 1.0 0.7 0.5
Al2O3 2.1 7.3 4.4 6.0 12.4 15.2 13.5 17.1 17.1 16.2
Fe2O3m 6.0 3.7 3.4 2.9 2.0
FeO 8.3 11.2 9.8 1.5 9.4 9.2 11.1 7 4.2 1.8
MgO 42.2 26.1 27.9 10.7 13.2 8.1 7.0 7.1 3.7 1.5
CaO 1.9 7.6 7.6 2.8 11.1 12.8 11.7 10.6 7.1 3.8
Na2O 0.27 0.7 0.3 0.5 2.8 2.0 2.4 2.5 3.2 4.3
K2 O 0.06 0.1 1.0 9.6 0.5 0.12 0.6 0.8 1.3 2.1
P2 O 5 m 1.1 0.6 0.1 0.2 0.2 0.2

CO2m 3.3

H2 O m 7.4
Mg# 0.901 0.806 0.835 0.734 0.649 0.611 0.529 0.557 0.492 0.426
Rhyolithh

Comenditi

Pantelleriti

Phonolithj

Trachytj

Anorthositk

Quarzdioritl

Granodioritl

Granitl

Tonalitl
SiO2 75.2 75.1 73.6 57 61.1 48.7 55.3 67.8 71.7 62.5
TiO2 0.2 0.5 0.4 0.6 0.7 0.04 0.9 0.5 0.2 1.0
Al2O3 13.5 12.0 8.8 20.7 16.5 29.5 17.4 15.6 14.9 17.1
Fe2O3m 1.0
FeO 1.1 2.3 6.6 4.6 8.3 0.33 7.0 3.0 1.5 4.5
MgO 0.5 0.3 0.02 0.5 0.4 0.6 3.8 1.1 0.4 1.8
CaO 1.6 0.2 0.3 1.5 1.5 14.2 7.1 3.5 1.9 5.5
Na2O 4.2 4.5 5.9 8.6 5.7 3.8 3.6 3.8 4.0 3.9
K2 O 2.7 4.9 4.2 6.2 5.0 0.3 1.5 3.7 4.2 1.7
P2 O 5 m 0.1 0.03
Mg# 0.308 0.189 0.005 0.162 0.079 0.764 0.492 0.395 0.322 0.416

a. weltweiter Durchschnitt für Spinellperidotite


b. Ontario/Kanada
c. Südafrika
d. Westaustralien
e. Oahu/Hawaii
f. Basalt vom Mittelatlantischen Rücken
g. Ozeaninselbasalt/Hawaii
h. weltweiter Durchschnitt für Gesteine der Kalkalkalireihe
i. durchschnittlicher Rift-Comendit bzw. Pantellerit
j. Kenia-Rift
k. Ontario/Kanada
l. Sierra Nevada- und Peninsular-Batholithe/Kalifornien

27
Physikochemische Eigenschaften von Magmen

2.2 Physikochemische Eigenschaften von Magmen


2.2.1 Struktur von Silikatschmelzen
Die wesentlichen Baueinheiten von Silikatmineralen finden sich auch in den ähnlich
zusammengesetzten Schmelzen wieder. In beiden Fällen besteht das Gerüst aus SiO4-Tetra-
edern, die in unterschiedlichem Maße miteinander vernetzt sind. Sauerstoffe, die zwei
Tetraeder miteinander verbinden, heißen brückenbildend, Sauerstoffe, die nur einem Tetra-
eder zugehören, sind nicht brückenbildend. Die verschiedenen Arten von Silikatmineralen,
die aus dem unterschiedlichen Vernetzungsgrad resultieren, sind in Abbildung 15 skizziert.

Monomer: 4 nicht brückenbildende


Sauerstoffe je Tetraeder; Ketten und Ringe: 2 nicht brücken-
Mineralgruppe: Nesosilikate; bildende und 2´0.5 brückenbildende
Beispiele: Olivin, Zirkon, Granat Sauerstoffe je Tetraeder;
1 1 Mineralgruppen: Inosilikate (links dar-
1 gestellt), Ringsilikate;
Beispiele: Pyroxene, Beryll
Dimer: 3 nicht brückenbildende und 1/
2
0.5 brückenbildende Sauerstoffe je
1
Tetraeder; 1
Mineralgruppe: Sorosilikate; 1/
2
Beispiel: Melilithe
1/ 1
2

1
1

1/
2
1/ 1/
2 2

1/
2

1/
2
1/
2

1/ 1
2
(senkrecht
zur Ebene
der Projek-
tion)

Blätter: 1 nicht brückenbildendes und 3´0.5 Gerüste: kein nicht brückenbildendes und 4´0.5
brückenbildende Sauerstoffe je Tetraeder; brückenbildende Sauerstoffe je Tetraeder;
Mineralgruppe: Phyllosilikate; Beispiel: Glimmer Mineralgruppe: Tektosilikate; Beispiele: Quarz, Feldspäte

ABBILDUNG 15 Strukturtypen von Silikatmineralen. Die Zahlen „1“ und „1/2“ stehen für die
Anteile, zu denen die Sauerstoffe zu diesem oder dem benachbarten Tetra-
eder gehören; dies ist nur für jeweils ein Tetraeder je Struktur dargestellt.

28
Magmatische Gesteine

Eine nützliche, aber nicht unbedingt exakte Einteilung der Kationen in Silikatkristallen
und Schmelzen ist die in Netzwerkbildner und Netzwerkwandler. Si und Kationen, die Si in
den Tetraedern zu substituieren vermögen (Al3+, Fe3+, B3+, Ti4+), sind die Netzwerkbildner.
Kationen, die zum Ladungsausgleich eingebaut werden, bilden nicht brückenbildende Bin-
dungen mit den Sauerstoffen O2– der Tetraeder aus; sie verhindern also den Ausbau von
vernetzten Tetraedern und wirken daher netzwerkwandelnd.
Für den Grad der Vernetzung eines Gitters benutzt man auch den Begriff der Polymerisation.
Orthosilikate sind niedrig vernetzt, Tektosilikate sind hoch vernetzt. Der Polymerisations-
grad erweist sich als nützlich bei der Betrachtung der Struktur von Silikatschmelzen.
Die Informationen über die Struktur von Schmelzen stammen vorwiegend aus der Unter-
suchung von Silikatgläsern, von denen angenommen wird, daß ihre Struktur derjenigen
von abgeschreckten („gequenchten“) Gläsern entspricht. Gläser sind röntgenamorph, d.h.
die Anordnung ihrer Atome weist keine Periodizität auf, die „Netzebenenabständen“ von
ca. »8 Å (entsprechend 5 Si–O-Bindungslängen) oder weniger entspricht. Mit Hilfe von
spektroskopischen Methoden (Infrarot-, Ramanspektroskopie) lassen sich andererseits
einige Aussagen über die in Gläsern vorliegenden Nahordnungen machen, da die Frequen-
zen der Si–O-Schwingungen unter anderem von der Anzahl von (nicht) brückenbildenden
Sauerstoffen in den SiO4-Tetraedern abhängen. Die Ramanspektroskopie zeigt z.B., daß das
häufigste in Diopsidgläsern vorkommende SiO4-Tetraeder zwei nicht brückenbildende Sau-
erstoffe enthält, also die Einheit einer Silikatkette, wie sie auch den Diopsid selbst auszeich-
net. Daneben kommen in dieser Schmelze aber auch noch Strukturen vor, die monomeren,
über drei Sauerstoffe vernetzten (wie in Phyllosilikaten) und über vier Sauerstoffe vernetz-
ten SiO4-Tetraedern (wie in Gerüstsilikaten) entsprechen. Beim Aufschmelzen des Diopsids
wird demnach ein Teil der Silikatketten zerstört. Leider geben diese Daten keinen Auf-
schluß darüber, wie die Tetraeder in größeren Bereichen angeordnet sind. So könnten z.B.
die Tetraeder mit zwei nicht brückenbildenden Sauerstoffen Teile von „unendlich“ ausge-
dehnten Ketten wie in Kettensilikaten sein, oder sie könnten als mehr oder weniger konti-
nuierliche Abfolge von kurzen und langen Ketten existieren.
Die physikalischen Eigenschaften von Schmelzen (oder Gläsern) hängen aber auch wesent-
lich vom Verhältnis der netzwerkwandelnden zu den netzwerkbildenden Kationen ab. Dies
sei am Beispiel einer SiO2-Schmelze illustriert, der Netzwerkwandler zugefügt werden. Eine
SiO2-Schmelze besteht aus einem Netzwerk vollständig polymerisierter SiO4-Tetraeder. Eine
solche Schmelze hat eine sehr hohe Viskosität, was aus dem stark kovalenten Charakter der
Si–O–Si-Schmelze resultiert; ihre Dichte ist relativ niedrig, was sich aus dem offenen SiO2-
Netzwerk ergibt; außerdem ist die thermische Ausdehnung sehr gering, weil die Struktur in
allen drei Richtungen des Raumes sehr rigide ist. Fügt man zu dieser Schmelze das Oxid
eines einwertigen Metalls M2O zu, wird die Schmelze durch Bildung von nicht brücken-
bildenden Bindungen depolymerisiert; es stellt sich ein Gleichgewicht ein nach
Si–O–Si + M–O–M º 2 Si–O–M
Je nach Menge des zugefügten M2O können die SiO4-Tetraeder nun ein oder mehr nicht
brückenbildende Sauerstoffe enthalten. Ramanspektroskopische Untersuchungen haben
gezeigt, daß die Zugabe kleiner Mengen von M2O vor allen Dingen die Strukturelemente
von Phyllosilikaten in den SiO2-Gläsern erzeugt. Deren Anteil erreicht ein Maximum um
67 Mol% SiO2 in der Schmelze. Wenn der SiO2-Gehalt der Schmelze weiter absinkt, nimmt
der Anteil an Ketten, dimeren und monomeren SiO4-Einheiten zu. Unterhalb von 50 Mol%
SiO2 (entsprechend dem Verhältnis in Pyroxenen) nimmt der Anteil an monomeren und
dimeren Einheiten auf Kosten der Ketten zu. Unterhalb von 33 Mol% SiO2 ist die Depoly-
merisierung fast vollständig, so daß neben den monomeren Einheiten nur noch einige
Dimere und kurze Ketten in der Schmelze vorliegen. In solchen extrem SiO 2 -armen
Schmelzen müssen auch Bindungen zwischen netzwerkmodifizierenden Kationen unter-
einander vorkommen. Fügt man einer SiO2-Schmelze gleiche molare Anteile an Al3+ und
M+ zu, wirkt M+ nicht netzwerkwandelnd, sondern dient zum Ladungsausgleich (analog zu
Alkalifeldspäten); das dreidimensionale Gerüst aus (Si,Al)O4-Tetraedern bleibt erhalten.

29
Physikochemische Eigenschaften von Magmen

Parallel mit der Depolymerisierung von SiO2-Schmelzen geht eine starke Abnahme der Vis-
kosität, weil die starken Si–O–Si-Bindungen durch schwächere nicht brückenbildende M–
O–Si-Bindungen ersetzt werden. Das Netzwerk mit der offenen Struktur und den festen
Bindungen bricht zusammen und bewirkt einen Anstieg der Dichte und der thermischen
Ausdehnung der Schmelze. Auch Eigenschaften wie Ionen- und elektrische Leitfähigkeit
nehmen mit der Anzahl der nicht brückenbildenden Bindungen zu.
Die in der Natur auftretenden Silikatschmelzen enthalten natürlich noch zwei-, drei- und
höherwertige Kationen außer Si4+, Al3+ und Fe3+ treten in Silikatschmelzen zum Teil in vier-
facher Koordination durch Sauerstoff auf, sofern ein- und zweiwertige Ionen den Ladungs-
ausgleich besorgen; sie können also netzwerkbildend sein. In Analogie mag man an die
Alkalifeldspäte denken, bei denen AlO4-Tetraeder Teile des dreidimensionalen Netzwerks
bilden, während Na und K in großen Hohlräumen sitzen und den Ladungsausgleich her-
stellen. In peralkalischen Schmelzen liegt das gesamte Al in vierfacher Koordination durch
Sauerstoff vor und wirkt damit gemeinsam mit Si netzwerkbildend.
Die Rolle anderer höherwertiger Kationen in Schmelzen ist nicht ganz klar. Es gibt jedoch
Hinweise, daß z.B. P5+, Zr4+, Ti4+ oder Nb5+ weder Netzwerkbildner noch Netzwerkwandler
sind, sondern mit dem Si in Konkurrenz um die netzwerkwandelnden Kationen stehen. So
scheint z.B. die Zugabe von P2O5 zu einer Silikatschmelze die Einstellung eines Gleichge-
wichts der Art
2 Si–O–Ca + P–O–P º 2 P–O–Ca + Si–O–Si
zu bewirken. Per Saldo wird dadurch der Polymerisationsgrad des Silikatanteils der
Schmelze erhöht.

2.2.2 Viskosität von Silikatschmelzen


Vorgänge wie das Aufsteigen oder Absinken von Kristallen in einem Magma, der Mechanis-
mus der Magmeneruption, Keimbildung und Kristallwachstums, thermische Konvektion
oder Magmensegregation vom Ort der partiellen Aufschmelzung können nicht verstanden
werden ohne Kenntnis und Verständnis der Viskosität des Magmas. Die Viskosität einer
Schmelze läßt sich im Prinzip aus der chemischen Zusammensetzung bei gegebener Tem-
peratur und gegebenem Druck relativ genau errechnen. Die Anwendbarkeit solcher Daten
ist jedoch bescheiden und beschränkt sich auf stagnierende Magmen bei Temperaturen
oberhalb des Liquidus. Solche Bedingungen sind in der Natur nur selten gegeben, weil die
Magmen meist mit einem oder mehreren Mineralen gesättigt sind und außerdem durch
enge Gänge fließen. Die rheologischen (fließmechanischen) Eigenschaften solcher Mag-
men sind aber sehr verschieden von denen einfacher Schmelzen.
Die Viskosität ist ein Maß für den inneren Widerstand, den eine Flüssigkeit einer angeleg-
ten Scherspannung entgegensetzt. Sie reagiert auf die Scherspannung mit Deformation (Flie-
ßen). Die Viskosität h ist definiert als die Rate, mit der die Deformation vonstatten geht,
wenn eine Scherspannung s [N/m2] von außen angelegt wird:

.
h = s /e [GL 3]
. –1
wobei e [s ] für die Deformationsrate steht. Die Einheit der Viskosität ist damit [Pa s]; meist
wird aber die cgs-Einheit Poise [P = dyne ´ s ´ cm–2] verwendet, wobei 1 P = 0.1 Pa s ist.
Wenn die Viskosität unabhängig von der Deformationsrate ist, sagt man, die entspre-
.
chende Schmelze zeige ein Newton-Verhalten. In einer Auftragung von s gegen e erhält
man eine Gerade, die durch den Ursprung verläuft und deren Steigung h ist (Abbildung
16). Ein Basaltmagma oberhalb des Liquidus verhält sich ungefähr wie eine Newton-Flüs-
sigkeit. SiO2-reiche Schmelzen wie die von Rhyolithen zeigen nicht nur eine sehr viel
höhere Viskosität, sondern zeigen auch das Verhalten nicht newtonischer Flüssigkeiten,
selbst Hunderte von Graden oberhalb des Liquidus. Bei niedrigen Deformationsraten (oder
.
Scherspannungen) erhält man in der Auftragung von s gegen e eine Gerade, die durch

30
Magmatische Gesteine

den Ursprung geht. Bei höheren Deformationsraten nimmt die Steigung der Kurve und
damit auch die Viskosität jedoch ab. Das heißt, daß die Viskosität abnimmt, wenn eine sol-
che Schmelze schneller fließt. Derartigen Schmelzen schreibt man ein pseudoplastisches
Verhalten zu. Der Übergang von Newton- zu pseudoplastischem Verhalten vollzieht sich
wohl bei SiO2-reichen Magmen wie Daziten.

?

Scherspannung s
+ h
s0
s=
h
ei t s
C3
ssigk «? =
Flü
a m-
gh
Bin it
ke

H
ig
Flüss
n- ?
wto h 3«
e s =
ht-N
c
ni eit
ss igk
Scher- n-Flü
wto
festig- Ne
keit s0
eit
sigk
Fl üs
nicht-N ewt o n -

Deformationsrate «?

ABBILDUNG 16 Abhängigkeit der Scherspannung von der Deformationsrate für verschiede-


ne Flüssigkeiten. Die Steigung der Kurven entspricht der Viskosität.

Abbildung 17 zeigt die Abhängigkeit der


Viskosität trockener Silikatschmelzen 10 Viskosität trockener Schmelzen
vom Pauschalchemismus, der in erster
1000°C
Näherung durch den SiO2-Gehalt wie-
8
dergegeben werden kann. Für weit ver-
Log(Viskosität) [Poise]

1200°C
Dazit

breitete Magmen zeigt sich dabei eine


Andesit

lineare Abhängigkeit zwischen log h


Olivinbasalt

Basalt

6
und SiO2. Diese Korrelation kann fol- 1400°C
gendermaßen verstanden werden: Das
Fließen des Magmas wird durch „Zerbre- 4
Rhyolith

chen“ der Struktur der Schmelze und


das Aufbrechen und die Umorganisa-
2
tion von Bindungen verursacht. Die
stärksten Bindungen sind die von Si–O–
Si, gefolgt von den (netzwerkbildenden)
Al–O–Al-Bindungen; die schwächsten 50 60 70
Gewichts-% SiO2
Bindungen sind die nicht brückenbil-
denden Bindungen der ein- und zwei-
wertigen Kationen. Die Schmelzen mit ABBILDUNG 17 berechnete Viskositäten trockener
den meisten starken Bindungen – also Silikatschmelzen bei 1 atm
die SiO2-reichen – sollten folglich dem
Fließen den höchsten Widerstand entgegensetzen, d.h. die höchste Viskosität aufweisen,
die Schmelzen mit den wenigsten starken Bindungen den geringsten Widerstand. Bei 1000
°C hat eine trockene Rhyolithschmelze eine Viskosität von »108 Poise, was in etwa der Kon-

31
Physikochemische Eigenschaften von Magmen

sistenz von kaltem Asphalt entspricht. Damit wird verständlich, daß derartige Schmelzen
nicht fließfähig sind. Diese Situation ändert sich allerdings drastisch durch Zugabe von
Wasser. 4 Gew.% H2O senken die Viskosität dieser Schmelze um ca. 3 Zehnerpotenzen, weil
das Wasser die Ausbildung von nicht brückenbildenden Si–O–H-Bindungen bewirkt. Aller-
dings sei angemerkt, daß ein Teil des Wassers physikalisch in Form von H2O-Molekülen in
der Schmelze gelöst wird; in dieser Form wirkt es nicht netzwerkwandelnd.
Natürliche Magmen bestehen in der Regel aus Schmelze und Kristallen und enthalten
eventuell noch Gasblasen. Die Viskositäten solcher Suspensionen sind viel höher als die
Viskositäten reiner Schmelzen. Die Viskosität einer Basaltschmelze sinkt mit steigender
Temperatur, bedingt wohl durch ein „Aufweichen“ der Bindungen in der Schmelze (und
nicht durch fundamentale Änderungen in ihrer Struktur). Die meisten Viskositätsdaten
ergeben dabei für Temperaturen oberhalb der Liquiduskurve eine Arrhenius-Beziehung des
Typs

h = A´eE/RT [GL 4]

ABBILDUNG 18 Oben: Infolge ihrer niedrigen Viskosität können Basaltlaven weit von ihrem
Förderkanal fließen und große Areale bedecken; das Bild zeigt den Schild-
vulkan Trölladyngja auf Island (ca. 10 km Durchmesser) mit den für diesen
Vulkantyp charakteristischen flachen Hängen (Foto: Kristin Schönau). Un-
ten: Im Gegensatz dazu sind rhyolithische Laven sehr viel zäher und kaum
fließfähig, was zu ihrem Zerreißen bei ruckartiger Bewegung führt, wie hier
an einem Obsidianstrom in Landmannalaugar/Island zu sehen.

32
Magmatische Gesteine

wobei A (präexponentieller Faktor, auch h0 genannt) und E (Aktivierungsenergie – eine


energetische Barriere, die überwunden werden muß, um einen Prozeß ablaufen zu lassen)
Konstanten sind. Bei Temperaturen unterhalb des Liquidus steigt h viel stärker mit 1/T an
als darüber. Bei T » 1130 °C ist die scheinbare Viskosität eines Basaltmagmas mit einem
Anteil von 20 Vol.% suspendierten Kristallen um ca. zwei Größenordnungen höher als die
(extrapolierte) Viskosität einer reinen Basaltschmelze bei dieser Temperatur. Vermutlich
verhält sich der Schmelzanteil des Magmas nach wie vor wie eine Newton-Flüssigkeit, und
die hohen Viskositäten werden durch die rigiden Kristalle verursacht, die das Fließen des
Magmas erschweren. Möglicherweise spielen auch Oberflächenspannungen zwischen
Schmelze und Kristallen oder Gasblasen eine Rolle.
Solche Suspensionen zeigen noch eine weitere ungewöhnliche Eigenschaft: In einer Auf-
.
tragung von s gegen e zeigt sich, daß die Kurve nicht durch den Ursprung verläuft, son-
dern die s-Achse bei einem positiven Wert schneidet; die Magmen zeigen ein Bingham-Ver-
.
halten (Abbildung 16). Damit gilt für die Beziehung zwischen s und e für Bingham-
Flüssigkeiten:
.
s = s0 + he
Der Achsenabschnitt ist die Scherfestigkeit („yield strength“, „yield stress“). Sie muß über-
wunden werden, um das Magma überhaupt in Bewegung zu bringen. Anders ausgedrückt
kann man auch sagen, daß das Magma ein Gewicht tragen kann, das seiner Scherfestigkeit
entspricht. Diese Scherfestigkeiten können sehr groß sein. So zeigen Rechnungen, daß
Xenolithe von mehreren Metern Durchmesser von einem Magma mit einer Scherfestigkeit
von 105 dyne/cm2 in Suspension gehalten werden können; derartige Scherfestigkeiten sind
für partiell kristallisierte Basaltmagmen bestimmt worden.

2.2.3 Dichte von Silikatschmelzen


Die Dichte trockener Silikatschmelzen 2.8
hängt vom Verhältnis Netzwerkbildner
Dichten trockener Magmen
zu Netzwerkwandlern ab. Silikatschmel- bei 13008C und 1 atm
Olivinbasalt

zen mit hohen Gehalten an SiO2, Al2O3 2.6


und den entsprechenden Oxiden zum
Dichte [g/cm 3 ]

Ladungsausgleich haben niedrigere


Basalt

2.4
Dichten als SiO2-arme und FeO-, MgO-
Andesit

und CaO-reiche Schmelzen. Dabei


besteht eine nahezu lineare Beziehung 2.2
Dazit

zwischen der Dichte r und dem SiO2-


Rhyolith
Gehalt der Schmelze (Abbildung 19).
2.0
Die Dichte von Silikatschmelzen kann
man berechnen aus
50 60 70

r=
å Xi Mi [GL 5]
Gewichts-% SiO 2
å XiVi
Darin steht Xi für den Molenbruch der ABBILDUNG 19 berechnete Abhängigkeit der
Metalloxide, M i für deren Formelge- Dichten von Magmen vom SiO2-Gehalt
wicht und Vi für das partielle Molvolumen, das gegeben ist durch

æ ¶V ö
Vi = ç ÷ [GL 6]
è ¶ni ø P ,T ,n
j

Es beschreibt die Volumenänderung der Schmelze, wenn ein infinitesimal kleiner Anteil
der Oxidkomponente (Mole dni) der Schmelze zugefügt wird, während P, T und die Anteile
aller anderen Komponenten (nj) konstant gehalten werden. Die Größen der partiellen Mol-
volumina hängen ganz allgemein von der Pauschalzusammensetzung der Flüssigkeit ab.

33
Physikochemische Eigenschaften von Magmen

Im Fall von Silikatschmelzen läßt sich Vi der meisten Komponenten aber als Konstante für
die Mehrzahl an Magmenzusammensetzungen ansehen. Die partiellen Molvolumina der
wichtigsten Komponenten sind tabelliert und können verwendet werden, um die Mol-
volumina und damit die Dichten natürlicher Silikatschmelzen oft innerhalb von 1% genau
(im Vergleich zu experimentell bestimmten Werten) zu errechnen.
Um mit Tabelle 2 die Dichte von Silikatschmelzen zu errechnen, muß folgendermaßen vor-
gegangen werden:
1. Aus der chemischen Analyse müssen die Gewichtsprozente der Oxide durch Division
durch die Grammformelgewichte und Normierung auf 100% in Molprozente umge-
rechnet werden; man erhält Xi für jede Komponente.
2. Jedes Xi wird mit dem Grammformelgewicht multipliziert, und daraus wird dann
åXi Mi errechnet.
3. Jedes Xi wird mit seinem partiellen Molvolumen multipliziert, um damit åXi Vi zu er-
rechnen.
4. Dann wird die Dichte aus Division von åXi Mi durch åXi Vi ermittelt.

TABELLE 2: Partielle Molvolumina [cm3] von Komponenten in Silikatschmelzena


1250°C 1300°C 1400°C
SiO2 27.3 27.2 27.2
TiO2 21.7 22.0 22.6
Al2O3 35.5 35.7 36.2
FeO 12.3 12.4 12.6
MgO 11.8 11.9 12.1
CaO 15.2 15.5 16.2
Na2O 27.5 27.9 28.6
K2O 43.7 44.3 45.5

a. S.A. Nelson & I.S.E. Carmichael (1979) Partial molar volumes of


oxide components in silicate liquids, Contrib. Mineral. Petrol. 71,
117–124

Das partielle Molvolumen von SiO 2


variiert nicht mit der Temperatur inner-
2.9
halb des experimentellen Fehlers. Dar-
aus läßt sich ableiten, daß die Dichten
Dichte [g/cm3]

trockener SiO2-reicher Schmelzen wie iit


2.8
th ole
die von Rhyolithen sich nur wenig mit livin salt
O
lei itba
der Temperatur ändern. Außerdem zeigt Tho
salt
2.7 liba
die Tabelle, daß die partiellen Molvolu- Alka
mina von MgO und FeO nahezu iden-
tisch sind. Da aber das Grammformel- 2.6
gewicht von FeO [71.85] fast doppelt so
hoch ist wie das von MgO [40.31], wird
sich die Substitution von MgO durch 0 5 10 15
FeO in einer deutlichen Dichteerhö- Druck [kbar]
hung der Schmelze bemerkbar machen.
Während man die Dichte der verschie- ABBILDUNG 20 Dichten trockener Basaltschmel-
densten Silikatschmelzen nach dem zen als Funktion des Drucks
skizzierten Prinzip relativ leicht als Funktion der Temperatur errechnen kann, ist dies nicht
möglich als Funktion des Druckes. Die Kenntnis der Druckabhängigkeit ist aber wichtig für

34
Magmatische Gesteine

die Kenntnis, wie magmatische Prozesse in der Tiefe ablaufen. Die Kompressibilität von
Schmelzen ist zwar klein, aber nicht vernachlässigbar. Basaltmagmen haben bei 1 atm
Dichten zwischen ca. 2.60 und 2.70 g/cm3. Die Dichte der tiefen kontinentalen Kruste,
zumindest unterhalb von ca. 40 km, dürfte auch bei den dort herrschenden Temperaturen
höher sein als 2.70 g/cm3. Wenn die Dichte von Basaltmagmen unabhängig vom Druck
wäre, hieße dies, daß solche Magmen generell in der Kruste aufsteigen würden. Die experi-
mentelle Bestimmung der Dichte eines tholeiitischen Magmas (Kilauea-Basalt) hat aber
gezeigt, daß dieses Magma bei 1 atm eine Dichte von 2.61 g/cm3 hat, bei 10 kbar [1 GPa],
entsprechend einer Tiefe von ca. 35 km aber eine Dichte von 2.74 g/cm3. Damit wird dieses
Magma in dieser Tiefe eine vergleichbare oder höhere Dichte haben als die Gesteine der
Unterkruste und damit die Möglichkeit haben, an der Kruste/Mantel-Grenze zu intrudie-
ren und sich dort auszubreiten. Dieser Vorgang ist als crustal underplating bekannt; über
seine Wichtigkeit herrscht derzeit keine Klarheit.

2.2.4 Diffusion in Silikatschmelzen


Die Ionendiffusion in Silikatschmelzen bestimmt die Kinetik von magmatischen Prozessen
wie fraktionierte Kristallisation, Schmelzvorgänge oder Magmenmischung. Vor allen Din-
gen wird das Kristallwachstum aus Silikatschmelzen von der Diffusion von Material zum
Kristallkeim bestimmt; sie ist daher der geschwindigkeitsbestimmende Schritt für Größen-
wachstum, Zonierung und Gesamtzusammensetzung der Minerale in Magmatiten.
Zu unterscheiden ist zwischen der Selbstdiffusion, der Tracerdiffusion und der chemischen Dif-
fusion. Unter Selbstdiffusion wird die Diffusion einer chemischen Spezies in einem homo-
genen Material ohne chemische Gradienten verstanden. Triebkraft dieser Diffusion ist die
kinetische Energie der diffundierenden Teilchen. Wenn eine Schmelze überall dieselbe
Zusammensetzung hat, aber z.B. in verschiedenen Partien ein verschiedenes Verhältnis der
Sr-Isotope 87Sr/86Sr, dann wird die Selbstdiffusion des Sr dafür sorgen, daß diese Isotopen-
unterschiede mit der Zeit verschwinden. Bei der Tracerdiffusion ist die Bewegungsrichtung
der diffundierenden Partikel entlang dem Konzentrationsgefälle eines Spurenelementes
(das als Tracer dient). Die Konzentration dieses Tracers ist so gering, daß sie keinen Einfluß
auf die Diffusion von Hauptkomponenten ausübt. Das 1. Ficksche Gesetz beschreibt die ein-
dimensionale (in einer Richtung sich vollziehende) Tracerdiffusion:

¶C
J = -D ´ [GL 7]
¶X
Darin ist J der Fluß des Spurenelementes [g/(cm2´s)], D der Diffusionskoeffizient [cm2/s], C
die Konzentration des Spurenelementes und X ist ein Maß für die Entfernung [cm] entlang
des Diffusionsweges. ¶D/¶X ist dann der chemische Gradient. Diese Gleichung gilt für die
Diffusion jedes Elementes, dessen Fluß unabhängig ist von allen übrigen diffundierenden
Spezies. Die Diffusion vollzieht sich in der Richtung, in der ¶C/¶X sinkt, d.h. in Richtung
abnehmender Konzentration.
Unter chemischer Diffusion versteht man den Fluß eines Hauptelementes. Wie bei der Tra-
cerdiffusion muß auch hier ein Konzentrationsgefälle vorliegen. Anders als bei jener kann
aber bei der chemischen Diffusion ein Element einen nicht zu vernachlässigenden Einfluß
auf ein anderes Element ausüben. So kann z.B. die Diffusion von Al (in Form von AlO4-
Tetraedern) in einer Silikatschmelze von einem Fluß eines anderen niedriger geladenen Ele-
mentes begleitet sein, das den Ladungsausgleich bewerkstelligt. Die chemische Diffusion
wird durch eine modifizierte Form der obigen Gleichung beschrieben:

n ¶C j
J i = å - Dij ´ [GL 8]
j =1 ¶X
Darin sind Ji, Cj, X und Dij der Fluß, die Konzentration, Entfernung bzw. Diffusionskoeffi-
zient. Die tiefgestellten Indices weisen auf den Unterschied zur Tracerdiffusion hin: Ange-

35
Physikochemische Eigenschaften von Magmen

nommen, es lägen n = 3 unabhängige Komponenten mit variablen Konzentrationen in der


Schmelze vor (j, k, l), dann ergäbe sich für die chemische Diffusion der Komponente j:

¶C j ¶Ck ¶C
J i = - Djj ´ - Djk ´ - Djl ´ l
¶X ¶X ¶X
Die drei ¶C/¶X-Terme in dieser Gleichung beziehen sich auf die chemischen Gradienten
der drei Komponenten. Die drei Terme D(¶C/¶X) geben an, wie der Fluß einer Komponente
(j) von den Konzentrationsgradienten der anderen Elemente (k,l) abhängt. In derartigen
Mehrkomponentensystemen kann der Fluß jeder Komponente auch entgegen dem Kon-
zentrationsgefälle verlaufen, d.h. von Regionen mit niedriger Konzentration zu Regionen
mit hoher Konzentration.
Die Größe der Diffusionskoeffizienten hängt ab von der Art der Diffusion, von der Tempe-
ratur, dem Druck und der Zusammensetzung der Schmelze. Die Temperaturabhängigkeit
gehorcht dabei einer Arrhenius-Gleichung

D = D0 ´ e -Q / RT [GL 9]
2
mit dem präexponentiellen Faktor D0 [cm /s], der Aktivierungsenergie Q [cal/mol], der
Gaskonstanten R [cal/(mol´K] und der absoluten Temperatur T. D0 und Q hängen von der
Art der diffundierenden Spezies und der Schmelze ab. In logarithmierter Form
log D = log D0 - Q / RT
ergibt sich die Gleichung einer Geraden mit Steigung –Q/R, wenn man log D gegen die rezi-
proke Temperatur aufträgt. Da Q positiv ist, ist die Steigung der Geraden negativ, d.h. D
steigt exponentiell mit T.
Über die Druckabhängigkeit von D ist sehr wenig bekannt. Die spärlichen Daten deuten
darauf hin, daß D nur geringfügig mit P variiert.
Experimentelle Daten scheinen zudem anzuzeigen, daß Ca rascher diffundiert als Al oder
Si. Falls sich diese Beobachtung verallgemeinern läßt, ließe das darauf schließen, daß netz-
werkmodifizierende Kationen auf andere Art diffundieren als netzwerkbildende. Außerdem
liegt der Schluß nahe, daß Kationen mit niedriger Wertigkeit rascher diffundieren als
höherwertige Kationen.
Diffusionskoeffizienten werden experimentell erst in den letzten Jahren häufiger bestimmt.
Für Silikatschmelzen liegt D bei Temperaturen zwischen 1300 und 1400°C typischerweise
zwischen etwa 10–6 (Selbstdiffusion von O in Basaltschmelze) und 10–10 cm2/s (Diffusion
von Al und Si in Jadeitschmelze). Diffusionskoeffizienten in Kristallen liegen noch um
einige Zehnerpotenzen niedriger, z.B. um 10–15 cm2/s für die Diffusion von Sr in syntheti-
schem (reinem) Diopsid.
Mit Hilfe der Diffusionskoeffizienten lassen sich Diffusionswege abschätzen nach der Nähe-
rungsformel

x» D ´t [GL 10]

Daraus läßt sich z.B. errechnen, daß ein Sr-Ion in Diopsid in 1 Jahr eine Strecke von nur

x » 10 -15 ´ 60 ´ 60 ´ 24 ´ 365 = 1.8 ´ 10 -4 cm


zurücklegt und in einer Basaltschmelze auch lediglich

x » 10 -7 ´ 60 ´ 60 ´ 24 ´ 365 = 1.8 cm

36
Magmatische Gesteine

Diffusion ist daher ein ineffektiver Weg, um Konzentrationsgradienten in Schmelzen abzu-


bauen. Viel wichtiger sind Konvektionsvorgänge, die z.B. durch lokale Temperatur- oder
Dichteunterschiede hervorgerufen werden.

2.2.5 Kinetik des Kristallwachstums


Prozesse der Kristallisation von Schmelzen, die Bildung von Gasblasen, oder die Entmi-
schung unlöslicher Teilschmelzen werden durch Keimbildung und Wachstumsverhalten
bestimmt. Die Keimbildung wird von einer Reihe von Variablen gesteuert, die längst nicht
alle gut überschaut werden. Von größter Wichtigkeit sind dabei sicherlich die Viskosität
der Schmelze, Ionendiffusion, Temperatur sowie die Abkühlgeschwindigkeit.
Bei den Keimbildungsmechanismen wird zwischen homogener und heterogener Keimbildung
unterschieden. Die erstere verläuft spontan und wird durch zufällige Temperaturschwan-
kungen innerhalb der Schmelze hervorgerufen. Die heterogene Keimbildung wird durch
die Anwesenheit einer anderen Phase in der Schmelze bewirkt. In der Praxis wird kaum
zwischen beiden Mechanismen unterschieden werden können.
Nach der Theorie der homogenen Keimbildung errechnet sich die Keimbildungsrate zu

dN
= K ´ e -DG / RT [GL 11]
dt
K ist eine Konstante und DG die freie Energie der Aktivierung dieses Prozesses; die letztere
kann verstanden werden als eine energetische Barriere, die zur Bildung von festen, flüssi-
gen oder gasförmigen Keimen überwunden werden muß. Diese Barriere tritt auf, weil die
Grenzfläche zwischen Keimen und umgebender Schmelze unvorteilhaft für die gesamte
freie Energie des Systems Kristall – Schmelze ist. Unter Annahme kugelförmiger Kristall-
keime errechnet sich die Gibbssche freie Energie der Aktivierung der Keimbildung zu

DG = 4pr 2 DG0 + 43 pr 3 DGV [GL 12]

Darin steht r für den Radius des Keims, DGO ist die Grenzflächenenergie je Flächeneinheit
und DGV die freie Energie je Volumeneinheit. Bei Temperaturen unterhalb des Liquidus ist
DGV negativ, während die Grenzflächenenergie stets positiv ist. DG der Gleichung durch-
läuft daher als Funktion von r ein Maximum, und es gibt eine kritische Größe der Keime,
bei welcher der Volumenterm den Oberflächenterm überkompensiert. Sobald diese Größe
erreicht ist, findet weiteres Wachstum spontan statt, weil es zu einer Minimierung der
freien Energie führt. Keime, die kleiner sind als die kritische Größe sind dagegen anfällig
gegen Wiederauflösung. Der kritische Radius der Keime ergibt sich aus der obigen Gleichung
durch Differenzieren:

d ( DG ) 2
= 8prkritischDG0 + 4prkritisch DGV = 0
dr

rkritisch = -2 DG0 / DGV


In welcher Weise rkritisch von der Zusammensetzung der Schmelze und der Kristalle abhängt,
ist unklar. Die Temperaturabhängigkeit ist zumindest qualitativ zu verstehen: Der Oberflä-
chenterm ist nur wenig abhängig von der Temperatur, während der Volumenterm umso
negativer wird, je größer der Grad der Unterkühlung der Schmelze wird2–3. Wenn DGV also
direkt proportional der Unterkühlung DT ist, muß der kritische Radius umgekehrt propor-
tional zu DT sein, also

rkritisch µ 1/DT [GL 13]

2–3. Unterkühlung ist die Temperaturdifferenz zwischen der augenblicklichen Temperatur der
Schmelze und der Liquidustemperatur.

37
Physikochemische Eigenschaften von Magmen

Demnach sinkt die kritische Größe der Keime mit dem Ausmaß der Unterkühlung einer
Schmelze. Schmelzen, die stark unterkühlt werden können, werden oft (aber nicht not-
wendigerweise) irgendwann eine Vielzahl sehr kleiner Keime ausbilden und zu einem fein-
körnigen bis dichten Gestein erstarren.
Außer vom kritischen Radius ist die Keimbildung noch von der Abkühlgeschwindigkeit der
Schmelze abhängig; je schneller die Schmelze abkühlt, desto niedriger ist die Temperatur
der Keimbildung. Der diffusive Transport von Material an den Ort der Keimbildung ist
dabei der Faktor, der bestimmt, ob ein Keim die kritische Größe erreicht oder nicht. Da die
Diffusion exponentiell mit fallender Temperatur abnimmt, wird ein großes DT der Unter-
kühlung nicht unbedingt die Keimbildung positiv beeinflussen. In der Tat können die
hoch viskosen sauren Silikatschmelzen auch völlig glasig erstarren, wenn sie an Luft abge-
schreckt werden (Obsidian). Um Basaltschmelzen glasig erstarren zu lassen, ist eine noch
raschere Abkühlung erforderlich, wie sie insbesondere beim Ausfließen von Basaltschmelze
an den Meeresboden vorkommt.
Die Temperaturerniedrigung der Keimbildung bei hohen Abkühlraten scheint von der
Struktur der Minerale abzuhängen. Olivin und Oxidminerale wie Ilmenit oder Spinell kei-
men am raschesten, gefolgt von Pyroxenen, während die Nukleation von Quarz und
Feldspäten sehr träge verläuft. So sind trockene Granitschmelzen jahrelang bei Temperatu-
ren unterhalb des Liquidus gehalten worden, ohne daß Kristallisation irgendwelcher Mine-
rale beobachtet worden wäre. Silikate mit einem hohen Verhältnis von Netzwerkwandlern
zu Netzwerkbildnern bilden also rascher Keime aus; das mag damit zusammenhängen, daß
die Diffusionsgeschwindigkeiten der netzwerkwandelnden Kationen in Silikatschmelzen
höher sind als die der netzwerkbildenden.
In Abbildung 21 sind die Er-
Log(Abkühlrate) [8C/h]
gebnisse von Kristallisations- 0.5 1 5 10 50 100 500
experimenten an einem luna- 1200
ren Ferrobasalt dargestellt, der Pl in
Plagioklas + Oli
vin in
bei verschiedenen Abkühlge- Ol in Ol in
Temperatur [8C]

schwindigkeiten kristallisiert Pyroxen in


1100
wurde. Bei sehr langsamer Ab-
Pl
kühlung (Gleichgewichtsbe- in
dingungen) kristallisierte zu- SiO
2 in
nächst Plagioklas [1180 °C], 1000 Fe-Ti-Oxide in
gefolgt von Olivin [1160 °C]
und Pyroxen [1140 °C]. Bei
Abkühlraten von 2 °C/h kri-
stallisierten Plagioklas und 900
Olivin dann zusammen bei
1150 °C, gefolgt von Pyroxe- ABBILDUNG 21 Abkühlexperimente für einen Fe-reichen
nen bei 1130 °C. Bei einer ex- Mondbasalt. Verschiedene Abkühlraten produzieren eine un-
trem hohen Abkühlrate von terschiedliche Ausscheidungsfolge der Minerale
500 °C/h kristallisierte zuerst
Olivin [1100 °C], gefolgt von Pyroxen [1080 °C] und erst zum Schluß Plagioklas [1050 °C].
Unter experimentellen Bedingungen haben demnach große Abkühlraten bewirkt, daß die
Liquidustemperaturen herabgesetzt wurden (die ersten Minerale scheiden sich bei niedri-
gerer Temperatur aus), daß die Solidustemperaturen ebenfalls erniedrigt wurden (die Kri-
stallisation ist bei niedrigerer Temperatur beendet) und daß die Ausscheidungsfolge verän-
dert wurde.
Hohe Abkühlraten, wie sie in Vulkaniten vorkommen können, führen dazu, daß die Mine-
ral/Schmelze-Verteilungskoeffizienten gegen 1 gehen, d.h. daß die Minerale bezüglich der
sie aufbauenden Elemente eine ähnliche Zusammensetzung haben wie die Schmelze der
Umgebung. Das Ergebnis sind zonierte Kristalle, die nicht im Gleichgewicht mit der
Schmelze gewachsen sind, sondern die Elemente eingebaut haben, die verfügbar waren.

38
Magmatische Gesteine

2.3 Phasendiagramme
2.3.1 Vorbemerkungen
Phasendiagramme dienen der modellhaften Darstellung magmatischer (aber auch meta-
morpher) Systeme. Sie basieren im Normalfall auf experimentellen Untersuchungen, las-
sen sich aber bei Vorliegen guter thermodynamischer Daten zumindest teilweise auch
berechnen.
Der Zustand eines Systems im Gleichgewicht ist durch die intensiven Variablen P, T und X
eindeutig definiert. (Partielle) Aufschmelzung von Gesteinen und Kristallisation von Mag-
men werden durch eine Änderung dieser Zustandsvariablen bewirkt. Eine genügend große
Temperaturerhöhung verursacht stets die Aufschmelzung; die dazu notwendige Wärme-
menge ist dem System von außen zuzuführen. Analog wird eine (langsame) Temperaturab-
nahme im Normalfall ein Magma zur Kristallisation veranlassen; dabei wird Kristallisati-
onswärme frei. Druckerhöhung wird bei gegebener Temperatur und chemischer
Zusammensetzung die dichtere Phase stabilisieren, im Normalfall also das Gestein gegen-
über der Schmelze. Allein durch adiabatische Druckentlastung kann demnach ein genü-
gend heißes Gestein eine Teilschmelzung erleiden. Die Änderung der chemischen Zusam-
mensetzung eines Systems kann den Schmelzpunkt im Prinzip in beiden Richtungen
verschieben.
Um Mehrstoffsysteme darzustellen, müssen Vereinfachungen oder Beschränkungen vorge-
nommen werden:
• Die Darstellung der Pauschalzusammensetzung eines Einkomponentensystems (Ein-
stoffsystem) ist ein Punkt; in einem Phasendiagramm können P und T in einem X–Y-
Plot in der Ebene aufgetragen werden.
• Die Pauschalzusammensetzung eines Zweikomponentensystems (Zweistoffsystem)
kann entlang einer Linie dargestellt werden; die Variablen P, T und X spannen einen
dreidimensionalen Raum auf.
• Die Zusammensetzung eines Dreistoffsystems kann in einem Dreiecksdiagramm veran-
schaulicht werden. Zusammen mit einer weiteren Variablen (P oder T) ergibt sich ein
Prisma (T–X bei konstantem P oder P–X bei konstanter T).
• Zur Darstellung der Zusammensetzung eines Vierstoffsystems kann ein Tetraeder
benutzt werden. Weitere Variable lassen sich nicht mehr anschaulich darstellen
Zur vereinfachten ebenen Darstellung von Mehrstoffsystemen dienen Schnitte und Projek-
tionen. In Zweistoffsystemen kann man X–Y-Auftragungen der Art P–X (isothermer Schnitt),
T–X (isobarer Schnitt) und P–T (isoplether Schnitt) machen. Eine Projektion wird benutzt, um
Koordinaten im Raum in der Ebene darzustellen, indem das Lot auf die Ebene gefällt wird.
Kurven im Raum werden dabei normalerweise Kurven in der Ebene, und Flächen im Raum
werden Flächen in der Ebene. Projektionen bieten sich z.B. an, um in einem Dreikompo-
nentensystem Isothermen im Konzentrationsdreieck für einen konstanten Druck einzutra-
gen. Solche Projektionen ähneln Höhenlinien in topographischen Karten.

2.3.2 Einkomponentensysteme
Solche Systeme lassen sich leicht in der Ebene darstellen, weil als Variable nur P und T auf-
treten. Abbildung 22 zeigt ein Einstoffsystem, in dem nur eine feste Phase auftritt. Aus der
Gibbsschen Phasenregel läßt sich ableiten, daß innerhalb des Existenzbereichs von S oder
L oder V (eine Phase) zwei Freiheitsgrade bestehen, d.h. P und T lassen sich beide unabhän-
gig voneinander variieren, ohne daß der Stabilitätsbereich der Phase verlassen wird.
Entlang der Sublimationskurve, der Siedekurve oder der Schmelzkurve stehen jeweils zwei Pha-
sen miteinander im Gleichgewicht; wenn T verändert wird, können zwei Phasen nur im
Gleichgewicht verbleiben, wenn P ebenfalls verändert wird; es besteht nur noch ein Frei-
heitsgrad. Die drei Kurven schneiden sich schließlich in einem Punkt, dem Tripelpunkt, an
dem drei Phasen koexistieren und der bezüglich P und T exakt festgelegt ist, so daß kein

39
Phasendiagramme

Freiheitsgrad mehr besteht. Die Steigung der drei Kurven relativ zueinander ist durch die
Bedingung festgelegt, daß die metastabilen Verlängerungen in das Phasenfeld hineinrei-
chen müssen, das entlang des stabilen Teils der Kurve nicht auftritt. So muß z.B. die meta-
stabile Verlängerung der Sublimationskurve in dem Beispiel (Koexistenz von S und V) in
das Feld der flüssigen Phase laufen.

ABBILDUNG 22 Schematische Darstellung ei- P


nes Einstoffsystems im P–T-Diagramm. Die als
Geraden eingetragenen Phasengrenzen sind

Schmelzkurve
normalerweise gekrümmte Kurven, sofern
Schmelzen oder Fluide an der Reaktion teil- flüssig (L)
haben. Gestrichelt eingetragen sind die meta- fest (S)
stabilen Verlängerungen der Schmelz-, Siede-
und Sublimationskurve.
kt
lpun
Tripe kurve
Siede
-
ns
a tio
m e
bli rv gasförmig (V)
Su ku

T
In einem Einkomponenten- 30
system können mehrere feste
Coesit
Stabilität der
Phase auftreten und mehrere SiO2-Minerale
Tripelpunkte. Im System Al2SiO5
25
treten mit Andalusit, Sillimanit
und Disthen bekanntlich drei ?
feste Phasen auf; im SiO2-
20
System gar sechs (Abbildung 23,
Druck [kbar]

die Höchstdruckphase Stishovit Hochquarz


ist hier nicht eingetragen). 15
Die Steigung der Reaktionskur- Tiefquarz
ven läßt sich mit Hilfe von
thermodynamischen Daten aus 10
der Clapeyron-Gleichung errech-
nen:
lze

5
e
Schm

dP dT = DS DV [GL 14] alit


tob
Cris
DS steht hier für die (molare) 0
Tridymit
Entropiedifferenz der Reaktion 0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 2000
und DV für die (molare) Volu- Temperatur [8C]
menänderung [Endzustand
minus Ausgangszustand]. Beim
Übergang vom festen in den ABBILDUNG 23 Das Einstoffsystem SiO2. Stishovit (mit Si in
flüssigen Zustand und vom flüs- sechsfacher Koordination durch O) wird erst oberhalb von
s i g e n i n d e n g a s f ö r m i g e n ca. 80 kbar stabil. Die Reaktionskurve Tiefquarz º Hoch-
Zustand nimmt die Entropie quarz schneidet die Reaktionskurve Coesit º Tiefquarz bei
(der Unordnungsgrad) zu. Das knapp 1300 °C und 34 kbar, bildet dort also einen weiteren
Molvolumen einer Schmelze ist Tripelpunkt.
in der Regel höher als das des Festkörpers und das der Gasphase viel höher als das der
Schmelze. Für den Phasenübergang fest ® flüssig sind daher sowohl DS als auch DV positiv

40
Magmatische Gesteine

und daher die Steigung der Kurve ebenfalls2–6. Die Steigungen der Sublimations- und der
Siedekurve sind wesentlich flacher als die der Schmelzkurve, weil bei den Übergangen in
die Gasphase DV sehr groß ist und die Änderung der Entropie überkompensiert. Bei den
Phasenübergängen fest ® gasförmig und flüssig ® gasförmig ist DV vergleichbar groß (weil
die Gasphase ein sehr viel größeres Molvolumen hat als feste und flüssige Phase); die Entro-
piedifferenz beim fest ® gasförmig-Übergang ist jedoch erheblich größer als diejenige beim
Übergang von flüssig nach gasförmig, so daß die Steigung der Sublimationskurve (in der
Nähe des Tripelpunktes) größer ist als die der Siedekurve.

2.3.3 Zweikomponentensysteme
Fügt man einem Ein-
cA
komponentensystem
A eine Komponente B L
bA
zu, die mit A unter Bil-
dung von Mischkri- L+
stallen (solid solution)
S cB
vollständig mischbar r
tu bB
ist, dann geht die uni- e ra TA
p
variante Kurve S–L m
Te
(vergleiche Abbildung S
22) in zwei divariante
F l ä c h e n ü b e r, a u f
denen die Phasen L
TB
und S nebeneinander

V
auftreten. Die Flächen
schließen ein Volu-
men ein, das ungefähr
die Form eines an den
beiden begrenzenden
Druck

Seiten A und B zuge-

r
tu
nähten Kissens hat
ra
(Abbildung 24). Ana- pe
m
Te

log konstruiert man aB


V+S
Räume, in denen S+V aA V
bzw. L+V miteinander
vorkommen. Der A Zusammensetzung B
Raum, in dem
Schmelze und Gas-
p h a s e m i t e i n a n d e r ABBILDUNG 24 Schematische Darstellung eines Zweikomponenten-
auftreten, endet an der systems A–B in den Koordinaten P–T–X. Innerhalb des Systems ist nur
kritischen Linie (Ver- jeweils die obere oder vordere Fläche eines der drei Zweiphasenräume
b i n d u n g s l i n i e z w i - ausgewiesen. Die Zweiphasenräume enden an einer univarianten Li-
schen den beiden kriti- nie, die TA und TB verbindet.
schen Punkten cA und
cB in der Abbildung) und öffnet sich in Richtung auf die Verbindungslinie zwischen den
beiden Tripelpunkten TA und TB des Systems. An dieser Verbindungslinie treffen sich die
drei Zweiphasenräume, und es koexistieren die drei Phasen S (A–B-Mischkristalle), L und V.
In Silikatsystemen ist diese Linie allerdings bedeutungslos, da die Tripelpunkte der Kompo-
nenten weit unterhalb des Atmosphärendrucks liegen.

2–6. Eine Ausnahme ist z.B. H2O: Eis schwimmt bekanntlich auf dem Wasser, d.h. DV ist negativ und
damit die Steigung der Reaktionskurve fest ® flüssig.

41
Phasendiagramme

Im Normalfall legt man in der mag- 1600


matischen Petrologie Schnitte senk-
1553
recht zur Druckachse durch ein sol- [Hyperliquidus]
ches System, um die Beziehungen 1500
zwischen der Zusammensetzung (X) L r ve
und T für den Bereich zu veranschau- usku
uid
lichen, in dem Schmelze und Festkör- 1400 Liq

e
rv
per vorkommen. Abbildung 25 zeigt

T [8C]

ku
us
einen solchen isobaren Schnitt für das L + Pl

lid
So
Albit–Anorthit-System. Oberhalb der 1300 Konode
Liquiduskurve existiert nur Schmelze, [„tie line“] Pl
unterhalb der Soliduskurve nur ein
Plagioklasmischkristall; diesen 1200
Bereich nennt man auch den Subsoli- [Subsolidus]
dus. Zwischen Liquidus- und Solidus-
1118
kurve koexistieren Schmelze und Pla- 1100
0 20 40 60 80 100
gioklasmischkristall. Eine Konode ist Anorthit
Albit Gew.% An
eine Verbindungslinie zwischen [Ab] [An]
einem Punkt auf dem Liquidus und
einem Punkt auf dem Solidus (hier:
ABBILDUNG 25 Das System Albit–Anorthit bei 1 atm
bei konstanter Temperatur); die End-
punkte der Konode geben die Zusammensetzung der koexistierenden Phasen an.
Im folgenden wird am Beispiel dessel- 1600
ben Systems die Kristallisation einer
1553
Schmelze erläutert. Dabei ist zu unter-
scheiden zwischen Gleichgewichtskri- 1500 I
stallisation und fraktionierter Kristalli- L
L1 P1
sation. Im ersteren Fall verbleiben alle
Kristalle während des gesamten Kri- L2
I'
1400 P2
H
H
T [8C]

stallisationsvorganges in Kontakt mit Pl L


der Schmelze, d.h. es findet keinerlei
mechanische Trennung zwischen L + Pl
1300
L3 P3
fester und flüssiger Phase statt. Bei Pl
gegebener Temperatur ergibt die
Zusammensetzung des Kristallisats, 1200 F
gewichtet mit ihrem relativen Anteil,
plus der Schmelze, ebenfalls gewichtet
1118
mit ihrem relativen Anteil am 1100
0 20 40 60 80 100
Gesamtsystem, die Zusammensetzung Ab An
des Systems, und alle Kristalle (dersel- Gew.% An
ben Mineralart) sind chemisch homo-
gen und von identischer Zusammen- ABBILDUNG 26 Gleichgewichtskristallisation einer
setzung. Chemisch zonierte Minerale Schmelze im System Albit–Anorthit
treten hierbei also nicht auf. Am End-
punkt der Kristallisation (Schmelzanteil = 0) haben alle Kristalle dieselbe Zusammenset-
zung, welche die Schmelze vor Beginn der Kristallisation hatte (Schmelzanteil = 1). Gege-
ben sei eine Schmelze der Zusammensetzung I (An50, Abbildung 26) und T = 1500 °C. Beim
Abkühlen erreicht die Schmelze bei ca. 1450 °C den Liquidus, und die Kristallisation
beginnt. Die Zusammensetzung des ersten Plagioklases, der mit dieser Schmelze im Gleich-
gewicht steht (P1), entspricht ungefähr An81. Bei fortschreitender Abkühlung ändert die
Schmelze ihre Zusammensetzung entlang der Liquiduskurve in Richtung auf die Albitecke.
Unter den Bedingungen der Gleichgewichtskristallisation steht diese Schmelze zu jedem
Zeitpunkt im Gleichgewicht mit homogenen Plagioklasmischkristallen, deren Zusammen-
setzung sich durch Einzeichnen von Konoden auf der Soliduskurve ablesen läßt. Schmelze
L2 steht z.B. im Gleichgewicht mit Plagioklasen der Zusammensetzung P2. Die Mengenan-

42
Magmatische Gesteine

teile an Schmelze bzw. Kristallen lassen sich in Analogie zum Hebelgesetz ablesen. Für 1400
°C ergibt sich z.B.:

L ´ L 2I' = S ´ I'P2 [GL 15]

wobei L für den Anteil an Schmelze und S für den Anteil an Plagioklas, L 2I' für die Strecke
zwischen L2 und I' und I'P2 für die zwischen I' und P2 steht. Da L + S = 1 ist, erhält man:

I'P2 L 2I'
L= und S = [GL 16]
L 2I' + I'P2 L 2I' + I'P2
Bei 1400 °C besteht das System demnach aus ca. 60% Schmelze und 40% Plagioklasmisch-
kristallen. Die Kristallisation ist vollständig beendet, wenn die homogenen Plagioklase die
Zusammensetzung der Ausgangsschmelze haben (Punkt P3, entsprechend An50). Das ist bei
etwa 1280 °C der Fall. Die letzte Schmelze, die mit diesen Plagioklasen im Gleichgewicht
steht, entspricht ungefähr An15.
Man wird nur selten (insbesondere in Lagenintrusionen) erwarten können, daß solche
idealen Gleichgewichtsbedingungen in der Natur verwirklicht sind, denn die Schmelze
muß außerordentlich langsam abkühlen, damit sich die bereits vorhandenen Plagioklase
durch Ionendiffusion wieder vollständig in das der jeweils neuen Temperatur entspre-
chende Gleichgewicht setzen können.
Beim anderen extremen Modell, dem 1600
der fraktionierten Kristallisation, wird
1553
davon ausgegangen, daß jeder gering-
ste Anteil an Kristallen sofort von der 1500 I
Schmelze entfernt wird; Gleichge- L
wicht besteht nur momentan zwi-
schen der Schmelze und den jeweili- 1400 L1 P1
T [8C]

gen Kristallen. Damit kann die


Schmelze viel weiter die Liquidus- L + Pl
kur ve hinabwandern als bei der 1300 L2 P2
Gleichgewichtskristallisation. Das Pl
Prinzip ist in Abbildung 27 skizziert. L3 P3
Eine Schmelze der Zusammensetzung 1200
L4
An50 werde rasch von 1500 auf 1400 P4
°C abgekühlt und bei dieser Tempera- 1118
tur einige Zeit gehalten. Es kristallisie- 1100
0 20 40 60 80 100
ren Plagioklase der Zusammensetzung Ab An
Gew.% An
P1 aus (An70), und es verbleibt eine
Schmelze L1 (An36). Diese Plagioklase
werden vollständig von der Schmelze ABBILDUNG 27 Fraktionierte Kristallisation am Bei-
getrennt. Dann werde die Schmelze spiel des Plagioklassystems
rasch auf 1300 °C abgekühlt und bei dieser Temperatur wieder gehalten. Es kristallisieren
Plagioklase P2 (An54) und hinterlassen eine Schmelze L2. Treibt man diesen Prozeß in klei-
neren Temperaturintervallen weiter, kann die letzte Schmelze eine reine Albitschmelze
sein, aus der Plagioklas der Zusammensetzung Ab100 kristallisiert. Bei der fraktionierten Kri-
stallisation werden demnach Mischkristalle mit einer weiten Variation der Zusammenset-
zung erzeugt. Rasche Abkühlung von Schmelzen an oder nahe der Erdoberfläche kommt
der fraktionierten Kristallisation nahe. Die Kristalle werden jedoch nicht von der Schmelze
separiert, sondern bezüglich ihrer Zusammensetzung zoniert, weil sich infolge von lang-
samer Diffusion ein Gleichgewicht nur zwischen Kristalloberflächen und der Schmelze der
Umgebung einstellen kann. Solche zonierten Kristalle treten z.B. bei Feldspäten, Pyroxe-
nen oder Olivin auf. Bei Olivinen und Pyroxenen sind die Kristalle Mg-reicher als die
jeweils koexistierende Schmelze und folglich die Kristallkerne Mg-reicher als die Ränder.

43
Phasendiagramme

Das Plagioklassystem läßt sich auch 1600


benutzen, um das Prinzip von Gleich-
gewichts- und fraktioniertem Schmel- 1553
L6 P6
zen zu erläutern. Gleichgewichtsauf- 1500 L L5
schmelzung liegt vor, wenn über den P5
gesamten Aufschmelzprozeß hinweg L 4 P4
die Minerale im Kontakt mit der 1400 L3
Schmelze bleiben und sich mit ihr P3

T [8C]
vollständig ins Gleichgewicht setzen; L + Pl
L2
alle Phasen sind und bleiben che- P2
1300
misch homogen. Diese Art der Auf- L1 P1
schmelzung ist exakt die Umkehrung
der Gleichgewichtskristallisation und Pl
1200 I
entspricht Abbildung 26 von unten
her betrachtet (Start bei Punkt F).
1118
Beim fraktionierten Aufschmelzen wird 1100
jedes Schmelzinkrement vom festen 0 20 40 60 80 100
Ab Gew.% An An
Residuum entfernt. Zur Illustration
dieser Art der Aufschmelzung diene
Abbildung 28. Aufschmelzung von ABBILDUNG 28 Fraktionierte Aufschmelzung, erläu-
Plagioklas der Zusammensetzung tert am Beispiel des Plagioklassystems
An50 beginnt bei 1280 °C mit der Bil-
dung einer Schmelze der Zusammensetzung An14. Wird diese Schmelze dem System entzo-
gen und der Plagioklas weiter aufgeheizt, dann wird z.B. eine Schmelze L2 erzeugt usw. Im
Endeffekt können auf diese Weise Plagioklase der Zusammensetzung An100 übrig bleiben,
die schließlich bei 1553 °C kongruent aufschmelzen, d.h. eine Schmelze derselben Zusam-
mensetzung bilden. Im Prinzip werden bei der fraktionierten Aufschmelzung eines solchen
einfachen Systems Teilschmelzen erzeugt mit einer kontinuierlichen Variation der Zusam-
mensetzung. In der Natur wird man diesen extremen Fall der fraktionierten Aufschmel-
zung wohl nicht antreffen, weil nicht beliebig kleine Schmelzanteile vom festen Residuum
abgetrennt werden können. Prozesse, die dem Modell der Gleichgewichtsaufschmelzung
nahekommen, wird man dort erwarten, wo große Volumina an Schmelze erzeugt werden
(z.B. unter den mittelozeanischen Rücken).
In vielen Zweikomponentensystemen besteht im Subsolidusbereich keine vollständige,
sondern nur eine teilweise oder praktisch keine Mischbarkeit der Endkomponenten. Sol-
che Systeme bilden ein binäres Eutektikum. Das System Albit – SiO2 stellt ein Beispiel dafür
dar (Abbildung 29).
Wir betrachten die Abkühlung einer Schmelze mit der Zusammensetzung L1. Sobald die
Temperatur auf T1 gefallen ist, beginnt am Liquidus die Kristallisation von SiO2 in der
Hochtemperaturform des Cristobalits. Dadurch verändert sich die Zusammensetzung der
Schmelze; sie wird mit abnehmender Temperatur ständig albitreicher, und ihre Zusam-
mensetzung läßt sich jeweils am Liquidus ablesen. Bei T2 wandelt sich der Cristobalit poly-
morph in Tridymit um. Das Mengenverhältnis von SiO2-Phase zu Schmelze läßt sich wie-
der nach dem Hebelgesetz errechnen. Bei T3 ergibt sich der Anteil an festem SiO2 zu m/
(m+n) und der Schmelzanteil zu n/(m+n). Die Kristallisation endet bei T4, der Temperatur
des Eutektikums, bei der Liquidus und Solidus zusammenfallen. Unmittelbar oberhalb des
Eutektikums beträgt der Anteil der Schmelze n’/(m’+n’); dieser Anteil kristallisiert bei der
Temperatur des Eutektikums aus unter Bildung von Albit und Tridymit im eutektischen
Verhältnis, also k/(k+m’+n’) Tridymit und (m’+n’)/(k+m’+n’) Albit. Der gesamte Albitanteil
ergibt sich damit zu n’/(m’+n’)´(m’+n’)/(k+m’+n’) = n’/(k+m’+n’), und der gesamte Anteil
an Tridymit muß (k+m’)/(k+m’+n’) sein.
Beim Aufschmelzen eines solchen Systems entsteht unabhängig von der Pauschalzusam-
mensetzung bei der Temperatur des Eutektikums stets die erste Schmelze (eutektische
Schmelze); lediglich der Schmelzanteil ist variabel. Ein Gestein, daß exakt die Zusammen-

44
Magmatische Gesteine

setzung des Eutektikums hat, würde vollständig aufschmelzen. Welchen weiteren Verlauf
der Pfad der Aufschmelzung nimmt, hängt von der Lage der Pauschalzusammensetzung
relativ zum Eutektikum ab; liegt die Pauschalzusammensetzung links des Eutektikums,
wird der Aufschmelzpfad den linken Liquidus hochwandern (im Beispiel den des Albits),
liegt er rechts des Eutektikums, geht der Aufschmelzpfad den rechten Liquidus entlang.

8C
L1
1600
L L1 Cristobalit
+L T1
L2 T2
1400 a
L3 m n T3

Tridymit + L
1200 Liquidus
Solidus (eutek-
Ass Bss
1118±3 tische Linie)
A E B E b d
c Albit + L T4
k m' n'
1000 Albit + Tridymit
0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100
NaAlSi3O8 % SiO2 SiO2

ABBILDUNG 29 Das System Albit – SiO2 in einem isobaren Schnitt

Eine zusätzliche Komplikation ergibt sich, wenn in dem System ein Peritektikum existiert,
wie das z.B. im System Forsterit – SiO2 der Fall ist (Abbildung 30). Hier schmelzen Forsterit
und Cristobalit kongruent, d.h. unter Bildung einer Schmelze mit derselben Zusammenset-
zung wie die festen Phasen. Zusätzlich tritt jedoch Enstatit (genauer: Protoenstatit, in der
Abbildung als Pen gekennzeichnet) auf, der inkongruent schmilzt unter Bildung von Forste-
rit plus einer SiO2-reicheren Schmelze. Im Beispiel der Abbildung 30 wird wieder zwischen
Gleichgewichts- und Ungleichgewichtskristallisation unterschieden.
Zunächst wird die Abkühlung einer Schmelze der Zusammensetzung A1 in diesem System
betrachtet. Die Zusammensetzung dieser Schmelze liegt zwischen der von Forsterit und der
von Enstatit, d.h. unter Gleichgewichtsbedingungen muß diese Schmelze zu einem Pha-
sengemisch von Forsterit und Protoenstatit kristallisieren. Bei der Abkühlung trifft die
Schmelze bei ca. 1815 °C auf den Liquidus und beginnt Forsterit auszuscheiden; die Rest-
schmelze wird bei der Abkühlung immer SiO2-reicher. Bei 1557 °C erreicht sie Punkt P (den
peritektischen Punkt), an dem die Kristallisation enden muß. Das System besteht hier aus »
62% Forsterit und 38% Schmelze, und die Schmelze ist etwas SiO2-reicher als Enstatit. Das
heißt, die Schmelze kann hier nicht vollständig zu Enstatit kristallisieren, sondern durch
die Reaktion
Mg2SiO4 + SiO2 (Schmelze) º 2 MgSiO3
muß ein kleiner Teil des Forsterits wieder aufgelöst und zu Enstatit umgesetzt werden.
Unmittelbar unterhalb der Temperatur des Peritektikums wird das System aus ca. 58% For-
sterit und 42% Enstatit bestehen. Eine Schmelze der Zusammensetzung A2 wird beim Auf-
treffen auf den Liquidus Olivin ausscheiden. Bei Erreichen des peritektischen Punktes P
wird aller Olivin mit der Restschmelze zu Enstatit umgesetzt.
Schmelzen mit einer Pauschalzusammensetzung zwischen der von Enstatit und dem Peri-
tektikum, z.B. A3, erreichen Punkt P mit einem großen Verhältnis von Schmelze zu Forste-
rit; durch die peritektische Reaktion wird der gesamte Forsterit unter Bildung von Proto-

45
Phasendiagramme

enstatit verbraucht. Es verbleibt noch ein kleiner Anteil an Schmelze, aus der sich bei
weiterer Abkühlung zunächst Protoenstatit ausscheidet. Die Restschmelze erreicht bei 1543
°C den eutektischen Punkt E des Systems und kristallisiert vollständig unter Bildung von
Protoenstatit plus Cristobalit.

1900
1890

A1

1800

Cr + L
Temperatur [8C]

T
Solvus
L
(2 Schmelzen)
1713 Fo + L P
1700 1695
A2
A3 A4 E
Fo + L Cr + L
En +
Fo + L
Fo En P
1600 En + 0.5
SiO GPa
En 2

1557 P Pen + L SiO2


1543
E
Fo + Pen Pen + Cr
1500 L Ass Bss
40 50 60 70 80 90 100
Fo En
Gewichts-% SiO2

ABBILDUNG 30 Das System Mg2SiO4 – SiO2 (als Teil des Systems MgO – SiO2) bei 1 atm. Ein
Peritektikum ist in einem Mehrstoffsystem daran zu erkennen, daß es der
Punkt ist, bei dem die Zusammensetzung der Schmelze nicht zwischen der
Zusammensetzung von zwei koexistierenden festen Phasen liegt, sondern
an einer Seite. Das rechte Teildiagramm zeigt die Druckabhängigkeit von Li-
quidus, Eutektikum und Peritektikum. Oberhalb von 5 kbar schmilzt Enstatit
kongruent auf. Dargestellt sind die Liquidusoberflächen von Forsterit, Ensta-
tit und Cristobalit.

Alle Schmelzen mit einer Zusammensetzung zwischen der von Enstatit und von SiO2 errei-
chen den eutektischen Punkt. Eine Schmelze A4 z.B., deren Zusammensetzung exakt der
des Eutektikums entspricht, erreicht bei 1543 °C den Liquidus, der hier vom Solidus
berührt wird, und kristallisiert schlagartig und vollständig zu Enstatit plus Cristobalit.
In diesem System tritt als weitere Besonderheit noch ein Bereich auf, in welchem bei
hohen Temperaturen und SiO2-reichen Zusammensetzungen zwei nicht vollständig mit-
einander mischbare Schmelzen existieren. Dieser Bereich wird Solvus genannt. Die Zusam-
mensetzungen der koexistierenden Schmelzen in diesem Bereich und ihre Mengenanteile
lassen sich an Konoden und mit Hilfe des Hebelgesetzes ablesen. Solche Entmischungen
im flüssigen Zustand äußern sich darin, daß Tröpfchen von einer der beiden nicht misch-
baren Schmelzen sich absondern und, je nach spezifischem Gewicht, aufschwimmen oder
absinken. Falls genügend Zeit zur Verfügung steht, können sich die Tröpfchen zusammen-
ballen und separate Lagen bilden.
Perfekte fraktionierte Kristallisation in einem solchen System endet immer – unabhängig
von der Zusammensetzung der Ausgangsschmelze – am Eutektikum. Z.B. wird fraktionierte

46
Magmatische Gesteine

Kristallisation der Schmelze A1 zur Ausscheidung und Abtrennung von Forsterit führen.
Wenn die Restschmelze das Peritektikum erreicht, hat sie keine Möglichkeit, mit Forsterit
unter Bildung von Enstatit zu reagieren. Es wird vielmehr Enstatit kristallisieren und eine
SiO2-reichere Restschmelze hinterlassen, die sich bei weiterer Abkühlung zum Eutektikum
bewegt.
Das Aufschmelzen eines Gesteins mit einer Zusammensetzung zwischen der von Forsterit
und Enstatit setzt mit der Bildung der peritektischen Schmelze bei 1557 °C ein. Dabei wird
unter Gleichgewichtsbedingungen aller Enstatit unter Bildung von Forsterit und Schmelze
verbraucht. Die Zusammensetzung der Schmelze bleibt bei dieser Temperatur konstant; ihr
Anteil wird vom Mengenverhältnis Enstatit zu Forsterit im Ausgangsgestein bestimmt. Bei
weiterer Temperaturerhöhung wandert die Zusammensetzung der Schmelze entlang des
Liquidus und koexistiert mit Forsterit, bis die Schmelze die Zusammensetzung des Aus-
gangsgesteins angenommen hat.
Eine wichtige Erkenntnis bleibt aus der Betrachtung des Aufschmelzverhaltens von Syste-
men mit Eutektikum und/oder Peritektikum festzuhalten: Die Zusammensetzung der
ersten Schmelze hängt nicht (zumindest in gewissen Grenzen) vom Modalbestand des Aus-
gangsgesteins ab. Große Mengen von Schmelze konstanter Zusammensetzung können am
eutektischen und am peritektischen Punkt erzeugt werden.
Fraktionierte Auf- 1700
schmelzung von Gestei-
nen mit einer Zusam- 1713
mensetzung zwischen
Forsterit und Enstatit
beginnt ebenfalls am
L + Cr
peritektischen Punkt 1526
unter Bildung von For- 1470
sterit plus Schmelze. Da L

die Schmelze kontinu- Cg + L


2 1
ierlich entfernt wird, 1280 Cg Schriftgranit
T [8C]

wird im Endeffekt der


1254 L + Tr
gesamte Enstatit fort-
reagiert. Damit ist der Ne + L
1118
Aufschmelzvorgang
beendet, weil nur noch 1068 Ne L + Ab Ab + L
1062
Forsterit vorliegt, der
erst bei sehr viel höhe- Ab + Tr
r e r Te m p e r a t u r a u f -
schmilzt. Ne + Ab
867

Im System Mg 2 SiO 4 –
Ab + Qtz
SiO 2 tritt bei Drucker-
höhung eine wichtige 700 700
Änderung ein (rechter NaAlSiO4 NaAlSi3O8 SiO2
(Ne) 20 40 (Ab) 60 80 Gew.% (Qtz)
Teil von Abbildung 30).
Bei ca. 5 kbar wird aus
dem Peritektikum ein ABBILDUNG 31 Das System NaAlSiO4 (Nephelin - Ne) – SiO2 (Quarz
Eutektikum, d.h. der - Qtz, Tridymit - Tr, Cristobalit - Cr). Als intermediäre Phase tritt Albit
Enstatit schmilzt kon- (Ab) auf. Als weitere Phase existiert bei hohen Temperaturen der ku-
gruent, und d a s bische Carnegieit (Cg) als polymorphe NaAlSiO4-Phase.
ursprüngliche System zerfällt in zwei separate eutektische Systeme, Mg2SiO4 – MgSiO3 und
MgSiO3 – SiO2. Der Schmelzpunkt des Enstatits ist zur thermischen Barriere geworden. Die
Kristallisation von Schmelzen im Teilsystem Mg2SiO4 – MgSiO3 endet nun am eutektischen
Punkt dieses Teilsystems, und die Kristallisation von Schmelzen im System MgSiO3 – SiO2
ist am Eutektikum dieses Systems abgeschlossen.

47
Phasendiagramme

Als weiteres Beispiel für ein System mit thermischer Barriere ist NaAlSiO4 – SiO2 in Abbil-
dung 31 dargestellt. SiO2-untersättigte Schmelzen im Teilsystem Nephelin – Albit können
durch Kristallisation nicht ins SiO2-übersättigte Teilsystem Albit – SiO2 gelangen und
umgekehrt. Am linken Ende des Phasendiagramms wird außerdem ersichtlich, daß Nephe-
lin nicht reines NaAlSiO4 ist, sondern SiO2-reicher ist, als es der Formel des Endglieds ent-
spricht. Die gestrichelten Linien zeigen an, daß die exakten Phasengrenzen nicht bekannt
sind.
Häufiger als bei Schmelzen (vergleiche Abbildung 30) treten Entmischungserscheinungen
bei festen Phasen in Gestalt eines Solvus auf. Bekannt sind die Solvi bei Diopsid und Ensta-
tit oder bei den Feldspäten. Die Lage des Solvus ist druckabhängig. Da Solidus und Solvus
in der Regel eine verschieden starke Druckabhängigkeit zeigen, kommt es bei erhöhtem
Druck in mehreren Systemen zu einem Schnittpunkt zwischen Solvus und Solidus. Dies ist
im linken Teil von Abbildung 32 schematisch dargestellt. Skizze a) zeigt ein Zweistoff-
system bei niedrigem Druck; der Solvus liegt weit unterhalb des Solidus. Bei Temperaturen
unterhalb des kritischen Punktes K existieren zwei Mischkristalle, einer der reich an Kom-
ponente A ist, und ein zweiter, der B-reich ist; oberhalb des kritischen Punktes, aber unter-
halb des Solidus, herrscht vollständige Mischbarkeit zwischen A und B. Skizze b) stellt dar,
daß bei irgendeinem höheren Druck der Solidus den Solvus gerade berührt. Bei weiterer
Druckerhöhung (Skizze c) wird der obere gekappte Teil des Solvus metastabil, so daß in die-
sem Bereich Mischkristalle mit einer Schmelze koexistieren. Die Koexistenz von zwei
Mischkristallen (Ass, Bss) mit einer Schmelze macht das System isobar invariant (2 Kompo-
nenten – A,B; 3 Phasen); am Liquidus entwickelt sich ein peritektischer Punkt.

1785
L
X
Ass

Bss T [8C]
MnOss + L

Ass S1 L1
S3 P
Bss 1430 S2
ss
B

S4 L4
MnOss FeOss + L
MnOss + FeOss
(b)
ss
A

S5
T

FeOss
ss
B
P

A (a)
MnO (d) FeO
B

ABBILDUNG 32 Links: Schematische Darstellung der Veränderung der Lage von Solvus und
Solidus in Abhängigkeit vom Druck. „K“ ist der kritische Punkt des Solvus; bei
Temperaturen oberhalb dieses Punktes besteht keine Mischungslücke mehr.
Rechts: Das System MnO – FeO bei 1 atm.

Das System MnO – FeO stellt ein Beispiel mit Schnittpunkt zwischen Solvus und Solidus
dar. Die Mischbarkeit zwischen beiden Komponenten wird von einem Solvus unterbro-
chen, der den Solidus bei 1430 °C berührt. An der linken Seite existieren MnO-reiche
Mischkristalle, an der rechten Seite FeO-reiche. Eine Schmelze der Zusammensetzung X
erreicht bei L1 den Liquidus, an dem MnO-reiche Mischkristalle (S1) mit Schmelze L1 koexi-
stieren. Bei Abkühlung unter Gleichgewichtsbedingungen werden die Mischkristalle FeO-
reicher durch Reaktion mit der Schmelze, die ebenfalls FeO-reicher wird. Am peritektischen
Punkt P reagieren die MnO-reichen Mischkristalle mit der Schmelze unter Bildung von
FeO-reichen Mischkristallen der Zusammensetzung S3. Die Reaktion verläuft unter diesen
isobar-invarianten Bedingungen solange, bis MnOss vollständig aufgebraucht ist. Die Rest-

48
Magmatische Gesteine

schmelze entwickelt sich entlang des FeOss-Solidus, bis bei L4 alle Schmelze verbraucht ist;
die letzte Schmelze bildet FeOss der Zusammensetzung S4, entsprechend der Pauschalzu-
sammensetzung X. Bei weiterer Abkühlung existieren FeO-reiche Mischkristalle, bis am
Punkt s6 der Solvus erreicht wird. Jetzt beginnen die FeO-reichen Mischkristalle MnO-rei-
che Mischkristalle zu entmischen, deren Zusammensetzung an der linken Seite des Solvus
abgelesen werden kann. Bei weiterer Abkühlung werden die FeO-reichen Mischkristalle
kontinuierlich Fe-reicher und die MnO-reichen immer Mn-reicher.
In den bislang betrach- 1600
teten Systemen mit
vollständiger Mischkri-
X
stallbildung lagen alle
Punkte auf dem Liqui- L
dus zwischen den 1500
Schmelzpunkten der Ge-reichess + L
Endglieder. Bei Syste-
T [8C]
S1 L1 Åk-reichess + L
men, die in ihrem
Mischungsverhalten
stark vom idealen Ver- L2
1400 S2
halten abweichen,
erreicht der Liquidus
allerdings oft ein Mini- Melilith ss
mum zwischen den
Endgliedern, z.B. bei
den Melilithen (Abbil- 1300
20 40 60 80
dung 33). In solchen Ca2Al2SiO7 Ca2MgSi2O7
Gew.%
Systemen liegt die Gehlenit Åkermanit
Zusammensetzung der
Schmelze stets näher ABBILDUNG 33 Das System Gehlenit – Åkermanit
dem Minimum als die
koexistierenden Mischkristalle, unabhängig davon, von welcher Seite man sich dem Mini-
mum nähert. Im Minimum haben Schmelze und Kristalle dieselbe Zusammensetzung. Ein
Minimum ähnelt einem Eutektikum insofern, als daß es die niedrigst mögliche Temperatur
markiert, bei der eine Schmelze existiert; es unterscheidet sich vom Eutektikum jedoch
darin, daß am Minimum nur zwei Phasen koexistieren. Gehlenit und Åkermanit bilden
eine solche vollständige Mischkristallreihe mit Minimum. Der Liquidus erreicht ein Mini-
mum bei 1385 °C, das einer Zusammensetzung von 72 Mol% Åkermanit entspricht. Eine
Schmelze der Zusammensetzung x erreicht bei l1 den Liquidus und scheidet Mischkristalle
der Zusammensetzung s1 aus. Unter Gleichgewichtsbedingungen reagieren diese Mischkri-
stalle bei Abkühlung des Systems fortwährend mit der Schmelze, bis sie bei s2 die Zusam-
mensetzung der Ausgangsschmelze erreicht haben; der letzte Schmelzrest hat die Zusam-
mensetzung l 2 . Fraktionierte Kristallisation wird demgegenüber größere Mengen an
Mischkristallen mit Zusammensetzungen nahe dem Minimum erzeugen. In der Tat haben
die natürlichen Melilithe Zusammensetzung in der Nähe dieses binären Minimums; sie
enthalten allerdings zusätzlich noch mäßige Mengen an Fe und Na.
In seltenen Fällen bildet der Liquidus in Zweikomponentensystemen auch ein intermediä-
res Maximum aus. Beispiele von petrologischer Bedeutung sind allerdings nicht bekannt.
Die Alkalifeldspäte zeigen ein weiteres Beispiel für ein System mit Minimum, eines das vom
Typ her weiter verbreitet ist. Bei Gegenwart von viel Wasser kann zudem ein Schnittpunkt
von Solvus und Solidus auftreten, der noch einen weiteren Typ binärer Phasenbeziehun-
gen am Liquidus bildet (Abbildung 34).
Bei niedrigem Druck schmilzt Kalifeldspat inkongruent unter Bildung von Leucit und SiO2-
reicher Schmelze; weder die Zusammensetzung des Leucits noch die der Schmelze kann in
diesem Phasendiagramm dargestellt werden, so daß das System der Alkalifeldspäte nicht

49
Phasendiagramme

binär ist. Bei hohen Drücken schmilzt der Kalifeldspat dagegen kongruent, und das System
ist binär. Bei einem Druck von 5 kbar liegt der trockene Solidus weit über dem Solvus (lin-
ker vorderer Teil der Abbildung); die Kristallisation im trockenen System vollzieht sich
daher ähnlich wie bei den Melilithen. Unter Gleichgewichtsbedingungen endet die Kristal-
lisation mit der Bildung eines homogenen Mischkristalls, der die Zusammensetzung der
Ausgangsschmelze hat. Wenn dieser Feldspat eine Zusammensetzung hat, die im Bereich
des Solvus liegt (bei fraktionierter Kristallisation werden solche Feldspäte stets gebildet),
tritt bei Abkühlung und Auftreffen auf den Solvus perthitische oder antiperthitische Ent-
mischung auf.

900
Y X
Subsolvus L1 S1
Hypersolvus
L (+ H2O)
L (+ H2O)
800
L L + KFspss
E

T [8C]
M
Abss + L L2
E S2
700
KFspss S'5 S5
Abss
KFspss
Ab
bss
S'3 S3
600
10 Abss + KFspss

C H 2O a
e w.% elze S'4 S4
NaAlSii3O8 G chm
in S 500
Gew.% 20 40 60 80
0 NaAlSi3O8 KAlSi3O8
KAlSi3O8 Gew.%
(b)

ABBILDUNG 34 Das System Albit – Kalifeldspat. Links: Der Effekt von H2O auf die Lage von
Solvus und Solidus ist schematisch für einen Druck von 5 kbar dargestellt.
Das Minimum M des trockenen Systems wird zu einem Eutektikum oberhalb
dem kritischen Wassergehalt C in der Schmelze. Rechts: Phasendiagramm
der Alkalifeldspäte für H2O-gesättigte Bedingungen bei 5 kbar.

Fügt man diesem System Wasser zu, wird der Liquidus erniedrigt. Wasser ist weder in der
Struktur der Feldspäte löslich, noch treten in diesem System OH-haltige Minerale auf.
Daher ist, obwohl das System nun ternär ist, die vereinfachte Darstellung in einem Zwei-
komponentensystem statthaft. Bei P = 5 kbar ist die Schmelze wassergesättigt, und die
Liquidustemperatur wird nicht weiter erniedrigt. Jedes zusätzliche Wasser bildet eine sepa-
rate überkritische Phase. Durch Erhöhung des Gesamtdrucks kann allerdings eine weitere
H2O-Löslichkeit in der Schmelze erreicht werden. Die Wasserzugabe hat keinen Einfluß auf
die Lage des Solvus, so daß es infolge der Erniedrigung des Liquidus bei einem bestimmten
H2O-Gehalt zu einem Schnittpunkt mit dem Solvus kommt (C im linken Teil von Abbil-
dung 34). Da jetzt zwei feste Phasen mit einer Schmelze koexistieren, muß eine eutektische
oder peritektische Beziehung existieren, die im rechten Teil der Abbildung dargestellt ist.
Unter Gleichgewichtsbedingungen wird eine Schmelze x bei l1 den Liquidus erreichen und
Kalifeldspat der Zusammensetzung s1 ausscheiden. Die Kristallisation ist beendet, wenn die
Kalifeldspäte die Zusammensetzung der Ausgangsschmelze erreicht haben (s2). Bei weiterer
Abkühlung erreichen die Mischkristalle den Solvus, wo der Kalifeldspat einen albitreichen
Feldspat entmischt. Unter Bedingungen der fraktionierten Kristallisation würde die
Schmelze x das Eutektikum erreichen (desgleichen eine Schmelze y bei Kristallisation unter
Gleichgewichtsbedingungen), an dem alle verbleibende Schmelze unter Bildung eines
albitreichen und eines kaliumreichen Feldspats verbraucht wird. Beide Feldspäte werden
bei weiterer Abkühlung Entmischungslamellen des jeweils anderen Feldspats entwickeln.

50
Magmatische Gesteine

2.3.4 Dreikomponenten- rme


systeme iquidu sisothe
ternäre Liquidus- L
Obwohl durch Zwei- fläche
stoffsysteme sämtli-
che Typen der Auf-
schmelzung in L + Misch-
Multikomponenten- kristalle
systemen illustriert
werden können,

Temperatur
binärer (B–C) Solidus
simulieren sie das
Schmelzverhalten binärer (B–C) Liquidus
natürlicher Mag-
men nur unzuläng-
lich. Durch drei Mischkristalle ABCss
Komponenten kön-
nen dagegen wich- A C
tige natürliche
Zu

Systeme bereits hin-


sa
m

reichend dargestellt g
zun
m

werden. So lassen et
ens
en

m
se

sich z.B. viele Gra- am


Zus
tz
u

nite bereits durch


ng

die Phasen Quarz,


Albit und Kalifeld- B binärer (A–C) Solidus
spat modellieren. binärer (A–C) Liquidus

Te r n ä r e S y s t e m e ternäre Solidus-
haben vier unabhän- fläche
gige Variable – Tem-
peratur, Druck und
zwei der drei Kom- L + Misch-
ponenten (Die dritte kristalle
ergibt sich aus der
Temperatur

Massenbilanz.). Die
Komponenten wer-
den im Konzentrati-
Solidus- Mischkristalle ABCss
onsdreieck dar-
isotherme
gestellt. Als dritte
unabhängige Varia-
ble wird meist die
A C
Temperatur gewählt,
d.h. die Phasendia-
Zu

gramme werden iso-


s
am

bar dargestellt. ng
tzu
m

e
ens
en

Der einfachste Fall m


se

am
Zus
tz

von Dreistoffsyste-
un
g

men sind solche, bei


denen die Kompo- B
nenten A und B, A
und C sowie B und C ABBILDUNG 35 Dreistoffsystem mit vollständiger Mischkristallbildung
jeweils vollständige der drei Komponenten für konstanten Druck; im unteren Teildiagramm
Mischkristallreihen ist die ternäre Liquidusfläche entfernt, so daß der Blick auf die ternäre
bilden, da das Drei- Solidusfläche frei wird; die drei binären Liquiduskurven (zwischen A und
stoffsystem dann B, A und C sowie B und C) sind in beiden Abbildungen gezeigt.
ebenfalls durch voll-

51
Phasendiagramme

ständige Mischkristallbildung ABCss charakterisiert ist. Ein derartiges System ist in Abbil-
dung 35 skizziert. Auf der transparent ausgewiesenen Liquidusfläche sind einige Isother-
men als durchgezogene Linien eingetragen, auf der Solidusfläche als gestrichelte Linien;
jeweils eine Isotherme ist in einer Projektion auf das Konzentrationsdreieck dargestellt.
Man beachte die unterschiedliche Krümmung, die zustande kommt, weil die Liquidus-
fläche nach oben und die Solidusfläche nach unten durchgebogen ist. Da solche Systeme
perspektivisch nicht einfach darzustellen bzw. zu sehen sind, verwendet man oft Projektio-
nen der Liquidus- und Solidusisothermen auf die Ebene des Konzentrationsdreiecks oder
isotherme Schnitte; für die letzteren resultieren Darstellungen, wie sie in Abbildung 36
gezeigt sind.
Die Phasenre-
T1
gel läßt sich
T2
auf ein solches
System folgen- T3
dermaßen an-
wenden: Im
Bereich ober-
halb der Liqui- A B A B A B
dusfläche bzw.
unterhalb der
Solidusfläche
existiert eine C
Bss
C C
Phase – L bzw. A B A B A B
ABC s s . Es lie- L+ ABss
iq B Solidus
L

gen demnach ui
du ss S o lid
us
s ABCss
F=3+2–1=4 L+A
Bss
L
Freiheitsgrade
vor; da P be- T1 T2 T3
L
reits festgelegt Liquidus
wurde, verblei- C C C
ben 3 Frei-
h e i t s g r a d e . ABBILDUNG 36 Obere Reihe: Skizzierung von Isothermen; in den beiden lin-
Man k a n n ken Abbildungen wurde die Temperatur so gewählt, daß Liquidus und Solidus
d e m n a c h T geschnitten werden; T3 (rechte Skizze) liegt unterhalb des Solidus. Untere
u n d d i e Z u - Reihe: isotherme Schnitte für T1, T2 und T3 wie in den oberen Diagrammen
s a m m e n s e t - angedeutet; Konoden verbinden zugehörige Zusammensetzungen von
zung frei aus- Schmelze und Mischkristallen. Bss sind B-reiche Mischkristalle, ABss Mischkri-
w ä h l e n ( d i e stalle reich an A und B; natürlich sind die übrigen Komponenten ebenfalls in
Zusammenset- den Kristallen vertreten, wie an den Konoden abgelesen werden kann.
zung von zwei
Komponenten kann gewählt werden; der Anteil der dritten Komponente ergibt sich als
Differenz zu 1). In den Zweiphasenräumen kann man, nachdem P festgelegt ist, noch über
2 Freiheitsgrade verfügen; demnach können z.B. T und der Anteil einer Komponente oder
die Zusammensetzung des Systems frei gewählt werden. Legt man sowohl P als auch T fest,
dann besteht im Stabilitätsbereich von L + ABCss noch ein Freiheitsgrad. Dieser kann nur
noch dadurch vergeben werden, daß man den Anteil einer Komponente festlegt. Die Ge-
rade, die diesem Anteil im Konzentrationsdreieck entspricht, schneidet den Liquidus (oder
den Solidus) in einem Punkt. Die Zusammensetzung des koexistierenden Mischkristalls
(bzw. der koexistierenden Schmelze) ist durch die von diesem Punkt ausgehende Konode
eindeutig festgelegt.

52
Magmatische Gesteine

Gleichgewichtskristallisation in X
einem derartigen einfachen L
Dreistoffsystem beginnt, wenn
die Schmelze bei Abkühlung die T1
T2
Liquidusfläche erreicht; sie endet S1
L1 T3
bei der Temperatur, bei der die S2 T4
L2
Kristalle die Zusammensetzung S3
L3 L+S
der Ausgangsschmelze erreicht S4

Liq
haben. In der Projektion auf die L4

ui
So

du
Konzentrationsebene ergeben

lid

s
S

us
sich dabei gekrümmte Pfade
sowohl für die Schmelze als auch
für die Mischkristalle; alle Kono-
den verlaufen durch den Punkt
der Pauschalzusammensetzung
A S3 S2 B
des Systems (Abbildung 37).
L1 S
Unter den Bedingungen der frak- L2
1
S4
tionierten Kristallisation kann L3
dagegen die Restschmelze die
L4
Zusammensetzung der niedrigst
schmelzenden Komponente
erreichen (C in der Abbildung), C
und die Konoden verlaufen nicht
mehr durch den Punkt der Pau-
schalzusammensetzung. ABBILDUNG 37 Kristallisationspfad einer Schmelze L mit
koexistierenden Mischkristallen S.
Komplexere Dreistoffsy-
steme entstehen, wenn in
den begrenzenden Zwei- A B A
stoffsystemen Eutektika vor-
Temperatur

handen sind. Ein einfaches B E ABB


Beispiel zeigt Abbildung 38,
in dem keinerlei Mischkri- C
AC

stallbildung zwischen den


E

EB
C
Komponenten besteht. Das
E ABC
Hinzufügen einer dritten A
Komponente zu einem B
Zweistoffsystem bewirkt C
dann eine Schmelzpunkt- (a) (c)
e r n i e d r i g u n g . Vo n d e n C
B A
kotektischen Punkten der B + A + L
Zweistoffsysteme gehen A
B L + B L + A
kotektische Linien aus, die
L x
sich im Innern des Drei- l
B

+L
+C

stoffsystems im ternären
+A
+L

Eutektikum treffen, bei dem


C

L + C
bei Abkühlung die letzte C
Schmelze in diesem System
auftritt. Teil (a) der Abbil-
dung zeigt das System per- (b) (d) C
spektivisch mit eingetrage-
nen Isothermen auf den ABBILDUNG 38 Isobares Dreikomponentensystem ohne Misch-
L i q u i d u s fl ä c h e n ( m a n kristallbildung; EABC = ternäres Eutektikum im Innern des Sy-
schaut von hinten auf die stems, EAB, EAC, EBC = binäre Eutektika an den Seiten.
Liquidusfläche der Phase C),

53
Phasendiagramme

die in Teil (b) auf die X-Ebene projiziert sind. Teil (c) zeigt eine Projektion der kotektischen
Linien und Teil (d) einen isothermen Schnitt bei einer Temperatur zwischen der des nied-
rigsten binären (A–C) und des ternären Eutektikums. In diesem Schnitt treten drei Drei-
phasendreiecke als Schnitte durch zwischen einen und drei Dreiphasenräume auf (hier:
drei), die in solchen Systemen zwischen den Temperaturen der begrenzenden binären und
des ternären Eutektikums existieren (siehe auch unten und Abbildungen 39 und 41).
Als nächstes wird ein Dreistoff-
system betrachtet, das neben T
einem Solvus zwei binäre Eutek-
tika enthalten soll (zwischen L
den Phasen A–B und C–B),
während zwischen den Phasen
A und C vollständige Mischbar- L + Ass L + Bss
keit besteht. Die Entstehung
eines solchen Systems kann
man sich folgendermaßen vor-
stellen (Abbildung 39): Fügt Ass L+a+b Bss
man zu einem Zweistoffsystem
mit Eutektikum einen kleinen
Anteil einer dritten Kompo-
nente hinzu, dann wird aus
dem eutektischen Punkt die Ass + Bss
kotektische Linie. In diesem
Beispiel ist angenommen, daß
sich C bei Temperaturen des A B
binären Eutektikums von A–B
vollständig löst; dann wird
durch Hinzufügen von C die
C
Erstarrungstemperatur des
Systems herabgesetzt, d.h. die
kotektische Linie wandert vom ABBILDUNG 39 Entstehung eines Dreistoffsystems mit ko-
binären Eutektikum in A–B tektischer Linie aus einem Zweistoffsystem mit Eutektikum
abwärts. Komponente C wird und Solvus; das gelbe Dreieck entspricht einer Temperatur.
sich im Normalfall auch in den
Mischkristallen Ass und Bss lösen, jedoch in geringerem Umfang als in der Schmelze. Dann
werden die darstellenden Punkte Ass und Bss entlang der eutektischen Linie zu niedrigeren
Temperaturen hin wandern. Aus der eutektischen Linie Ass–L–Bss wird so ein (isothermes)
Dreiphasendreieck (three-phase triangle) Ass–L–Bss. Durch Zusammenfügen solcher Dreiecke
für alle Temperaturen, bei denen die kotektische Linie geschnitten wird, erhält man einen
Dreiphasenraum, vergleiche Abbildung 41).
Ein X–T-Modell des vollständigen Dreistoffsystems ist in Abbildung 40 vorgeführt. Dabei
wurde angenommen, daß die kotektische Linie von der Temperatur des binären Eutekti-
kums A–B kontinuierlich zum Eutektikum B–C fällt. Genauso wäre möglich, daß die kotek-
tische Linie von beiden binären Eutektika ins Innere des Dreistoffsystems hin fällt, so daß
innerhalb des Systems eine minimale Schmelztemperatur existiert.
Zur anschaulicheren Darstellung ist das Dreikomponentensystem der Abbildung 40 in
Abbildung 41 in „explodierter“ Form aufgetragen, so daß die Form der verschiedenen
Räume sichtbar wird. Das Dach des Solvus fällt von der A–B-Seite zur C–B-Seite hin ab, weil
die kotektische Linie in derselben Richtung geneigt ist. Der Dreiphasenraum L + ACss (ein
B-armer Mischkristall) + B (ein B-reicher Mischkristall) liegt dem Dach des Solvus auf; er
existiert zwischen der Temperatur der Eutektika A–B und B–C. Auf der A–B-Seite und der B–
C-Seite konvergiert der Dreiphasenraum zu einer Linie – der binären eutektischen Linie.
Den beiden Oberflächen liegen die Zweiphasenräume L + ACss bzw. L + B auf; der Drei-
phasenraum hat demnach nur drei Oberflächen, die alle von Zweiphasenräumen begrenzt

54
Magmatische Gesteine

werden. Entlang der Kanten (bzw. in Schnitten an Ecken) grenzen Einphasenräume an den
Dreiphasenraum.
Im oberen Teil von Abbildung 42
sind durch dasselbe System einige
Schnitte angedeutet, die im unteren
Liquidusflächen
Liquidusfl
Teil im Detail dargestellt sind. Bei
Temperatur T1 (unterhalb des Liqui- L + ACss
dus von B, aber oberhalb der kotekti- Solidus-
L+B fläche
schen Linie) existieren zwei Zwei- L + ACss
phasenfelder (L + ACss bzw. L + B),
die voneinander durch das Feld der Solvus-
Solvus- fläche
Schmelze getrennt sind. Im Schnitt fläche
flä h
bei T 2 wird die kotektische Linie Oberflächen des
Ober
nahe der Seite A–B geschnitten, d.h. Dreiphasenraumes
Dreiph
nahe dieser Seite taucht ein Dreipha- A Solidusfläche
B
sendreieck auf, dessen eine Ecke auf
ACss + B
der kotektischen Linie liegt, also das
L-Feld berührt, während die beiden

AC
anderen Ecken das Stabilitätsfeld der

ss
beiden Mischkristalle berühren, die
in diesem System vorkommen. Die
Ecke eines solchen Dreiecks, die auf
der kotektischen Linie liegt, weist C
stets in Richtung fallender Tempera-
tur. Die metastabilen Verlängerun- ABBILDUNG 40 Modell eines Dreistoffsystems bei
gen von Liquidus und Solidus, die konstantem Druck mit vollständiger Mischbarkeit der
das Dreiphasendreieck an dessen Komponenten A und C und Mischungslücken zwi-
Spitzen berühren, laufen dabei schen A und B sowie zwischen C und B. ACss stellt
jeweils entweder paarweise in das Mischkristalle dar, die reich an Komponenten A und C
Dreiphasendreieck hinein (an der L- sind, aber auch etwas B enthalten. B steht für einen B-
Spitze) oder nicht hinein (an den reichen Mischkristall mit nur kleinen Anteilen an A und
beiden übrigen Spitzen); dies ist nur C. Ein Dreiphasendreieck ist ebenfalls gezeigt. Bei kon-
im Dreiecksdiagramm für T2 darge- stanter Temperatur koexistieren Schmelze mit einer
stellt. Die Seiten eines Dreiphasen- Zusammensetzung, die auf der kotektischen Linie an
d r e i e c k s w e r d e n d u r c h F e l d e r der Spitze des Dreiecks abzulesen ist, und die beiden
begrenzt, in denen zwei Phasen Mischkristalle, deren Zusammensetzung den beiden
koexistieren. Mit fallender Tempera- anderen Ecken des Dreiecks (auf den Schnittlinien zwi-
tur wandert das Dreiphasendreieck schen Solidus und Solvus) entspricht.
auf die B–C-Seite zu, bis es bei Errei-
chen der minimalen Schmelztemperatur in diesem System (der des Eutektikums B–C) zu
einer Linie degeneriert (zwischen T4 und T5). Bei Anwendung der Phasenregel auf ein Drei-
phasenfeld ergibt sich F = 3 + 2 – 3 = 2; die beiden Freiheitsgrade wurden bereits durch die
Fixierung von P und T vergeben, d.h. die Zusammensetzung aller drei koexistierenden Pha-
sen ist in einem solchen Schnitt eindeutig festgelegt und an den Ecken der Dreiecke abzu-
lesen. Bei niedrigeren Temperaturen existieren nur noch feste Phasen, also B-arme Misch-
kristalle entlang der A–C-Seite, B-reiche Mischkristalle nahe der B-Ecke des Systems und ein
Zweiphasengemisch der beiden dazwischen.
Im hier nicht dargestellten Fall eines Dreistoffsystems, in dem die kotektische Linie von
beiden Seiten ins Innere des Systems fällt, existieren zwei Dreiphasenräume. Für jede Tem-
peratur zwischen dieser minimalen Schmelztemperatur des Systems und der Temperatur
des niedrigeren der beiden binären Eutektika gäbe es zwei Dreiphasendreiecke L + ACss1 +
B1 sowie L + ACss2 + B2, wobei „1“ für einen A-reicheren und „2“ für einen C-reicheren
Mischkristall steht. In einem Dreistoffsystem mit drei begrenzenden binären Eutektika und
einem ternären Eutektikum existieren drei Dreiphasenräume (Abbildung 38).

55
Phasendiagramme

L + ACss
9

16
2
3
4 L+B
6
2 7
1 5
8
4
16 9
1
7
13
6
3 5
B
ACss 8 11

10

A B 14

12 2
5
4
3
1
2
C 5 L + ACss + B

13
3
1
10 11

14

15 12
ACss + B

ABBILDUNG 41 Dasselbe System wie in Abbildung 40, aber in „explodierter“ Form. Das
System besteht aus zwei Einphasenräumen, drei Zweiphasenräumen und ei-
nem Dreiphasenraum. Die Numerierung dient zur Identifizierung gemeinsa-
mer Kanten in benachbarten Volumina. Im Dreiphasenraum sind fünf
Dreiphasenecke gestrichelt eingetragen; jedes entspricht einer definierten
Temperatur. Die Hypotenuse der Dreiecke liegt auf der unteren Fläche des
Dreiphasenraumes und auf dem Solvus (dort ebenfalls gestrichelt eingetra-
gen). Die Katheten der Dreiecke liegen auf den beiden oberen Flächen und
auf den Unterseiten der beiden Zweiphasenräume L + ACss bzw. L + B; sie
sind auch dort gestrichelt ausgewiesen.

56
Magmatische Gesteine

Eines der wich-


tigsten ternären
Systeme in der
Petrologie – das
System Diopsid –
Albit – Anorthit –
fällt in die in den
vorigen Diagram-
men erläuterte A A A
B B B
Kategorie; ein
Unterschied be- T1 T2 T3
steht lediglich
darin, daß zwi- C C C
schen Diopsid
und Albit bzw.
zwischen Diopsid
und Anorthit
keine nennens-
werte Mischbar-
keit besteht. Die- A A
ses System B B
umfaßt zwei
wichtige in Basal- T4 T5
ten vorkom- C C
mende Mineral-
B B B
gruppen und A B A ACss+B B A B
L+B L+B ACss+B
kann als verein- AC ss+

B
+ B
L
AC L L+ s+

B
fachtes basalti- AC s

L+
AC ss + AC +L L
L ACss ss AC ss ACss+L L
sches System be- ss

trachtet werden.
Das isobare Sy- T1 T2 T3
stem und einige
Projektionen auf C C C
B B
die Konzentrati- A B A B
onsebene sind in ACss+B ACss+B
Abbildung 43
B
B

L+
L+
ss +

L
dargestellt. Anor-
ss + AC

AC
L

ACss
thit und Albit bil-
AC

ss

den bekanntlich T4 T5
eine vollständige
Mischkristall- C C
reihe. Durch Hin-
zufügen v o n ABBILDUNG 42 Dasselbe Modell wie in Abbildung 40. In den oberen fünf
Diopsid zu einer Zeichnungen sind in das dreidimensionale Modell Isothermen als gestri-
Schmelze i r - chelte Dreiecke eingetragen, und zwar für Temperaturen oberhalb der ko-
gendwo auf dem tektischen Linie (T ), auf der kotektischen Linie (T – T ) und unterhalb des
1 2 4
Plagioklasliqui- Solvus (T ). Wo Zweiphasenräume geschnitten werden, sind die Schnitt-
5
dus wird dessen linien durch gestrichelte Kurven dargestellt, und Dreiphasendreiecke für T ,
2
Temperatur er- T und T sind mit durchgezogenen Linien ausgewiesen. Die fünf Dreiecks-
3 4
niedrigt. Diese diagramme unten zeigen diese isothermen Schnitte in der Aufsicht.
Te m p e r a t u r e r -
niedrigung setzt sich fort, bis die Schmelze an Diopsid gesättigt ist. Die Sättigung erfolgt
entlang der kotektischen Linie, welche die Grenze zwischen den Feldern des Plagioklases
und des Diopsids bildet. Da der Liquidus des Plagioklases kein Minimum aufweist, fällt die

57
Phasendiagramme

kotektische Linie vom Diopsid-Anorthit-Eutektikum kontinuierlich zum Diopsid-Albit-Eu-


tektikum hin ab.

1553
Di
1392
Temperatur [8C]

Di + L 1275
Plss + L Diopsid

Dii

An
A

1118
Ab 1075 Plagioklas
+
L

Ab Ab An
(a) (b)
Diopsid Di

Pauschalzusammensetzung der
Kristallisate, die entlang der
kotektischen Linie gebildet werden

l2
l3
l4
l1 A A
s3

40 505560 6 5 7 0 7 5 80 85 90 95 40 505560 65 70 75 80 85 90 95

Albit 20 40 Pl4 60 Pl3 Pl2 Pl1 80 Anorthit Ab 20 40 60 80 An


Gew.% Gew.%
(c) (d)

ABBILDUNG 43 Das System Diopsid – Albit – Anorthit bei 1 bar in perspektivischer Darstel-
lung (a) und in Projektionen auf die Konzentrationsebene (b – d). (b) Pro-
jektion der kotektischen Linie. (c) Erläuterung eines Kristallisationspfades un-
ter Gleichgewichtsbedingungen [A = Ausgangsschmelze, l i , s i =
koexistierende Schmelzen und Kristallisate]; drei Dreiphasendreiecke sind
hervorgehoben, darunter das erste und das letzte, die bei Abkühlung von
Schmelze A auftreten. Die Schmelzzusammensetzung ändert sich entlang
eines Pfades, der bei A beginnt und bei l4 endet (liquid line of descent). (d)
Erläuterung eines Kristallisationspfades unter Bedingungen der fraktionier-
ten Kristallisation.

Mit Hilfe von Teil (c) der Abbildung 43 soll im folgenden die Kristallisation einer Schmelze
A unter Bedingungen des Gleichgewichts erläutert werden. Wenn die Schmelze den Liqui-
dus erreicht, beginnt die Ausscheidung von Plagioklas, der reicher an Anorthitkomponente
ist als die Schmelze. Die Zusammensetzung dieses Plagioklases kann leider einem solchen

58
Magmatische Gesteine

Diagramm nicht direkt entnommen werden, da dazu die Lage der Konoden bekannt sein
muß. Eine mögliche Hilfskonstruktion wäre, aus der Zusammensetzung der Schmelze den
Diopsidanteil herauszurechnen und mit der resultierenden (und wieder auf 100% umge-
rechneten) Zusammensetzung aus dem binären Ab–An-System den zu dieser Schmelze
gehörenden Mischkristall abzulesen. In Abbildung 43 sind allerdings zur Hilfe in das Dia-
gramm dünne Linien eingetragen, die auf dem Liquidus des Plagioklases Schmelzzusam-
mensetzungen verbinden, die mit Plagioklasen der durch die Zahlen an den Linien gegebe-
nen Zusammensetzungen im Gleichgewicht stehen (Die Linien sind keine Isothermen!).
Diese Linien zeigen an, daß sich aus der Schmelze zuerst ein Plagioklas der Zusammenset-
zung An80 ausscheidet. Die Schmelze wandert bei weiterer Abkühlung auf die kotektische
Linie zu; durch vollständige Gleichgewichtseinstellung werden die Plagioklase dabei
immer reicher an Albitkomponente. Der Pfad, den die Schmelze zur kotektischen Linie ein-
schlägt, ist gekrümmt; er kann folgendermaßen konstruiert werden: Wenn der Plagioklas
z.B. eine Zusammensetzung An75 hat, muß die Gleichgewichtsschmelze eine Zusammen-
setzung irgendwo auf der mit „75“ markierten Linie liegen. Außerdem muß diese Schmelze
auf einer Geraden durch den Plagioklas An75 und den Punkt der Pauschalzusammenset-
zung A liegen, womit ihre Zusammensetzung mit l1 eindeutig bestimmt ist. Auf analoge
Weise läßt sich abschätzen, daß die Schmelze bei Erreichen der kotektischen Linie mit Pla-
gioklas von knapp 70% Anorthitkomponente im Gleichgewicht steht (mit Pfeilen ver-
sehene Linie, bei l2 endend).
Sobald die kotektische Linie erreicht ist, beginnt zusätzlich die Kristallisation von Diopsid,
und die Restschmelze wandert die kotektische Linie hinab. Die Zusammensetzung der drei
koexistierenden Phasen – Diopsid, Plagioklas und Schmelze – kann jeweils an den Ecken
der Dreiphasendreiecke abgelesen werden. Da Diopsid keinerlei Mischkristallbildung mit
Plagioklas zeigt, liegt die eine Ecke dieses Dreiecks immer beim Diopsid fest. Beim ersten
Auftreten der drei Phasen bei Kristallisation einer Schmelze der Ausgangszusammenset-
zung A koexistiert Diopsid mit Plagioklas An»69 und Schmelze der Zusammensetzung l2. Bei
weiterer Abkühlung stehen dann z.B. Diopsid mit einer Schmelze l3 und Plagioklas der
Zusammensetzung An65 im Gleichgewicht. Die Pauschalzusammensetzung der bis zu
einem Zeitpunkt unter Gleichgewichtsbedingungen ausgeschiedenen Kristallisate muß
irgendwo auf der rückwärtigen Begrenzung des zugehörigen Dreiphasendreiecks liegen,
also auf der Verbindungslinie durch Diopsid und den jeweiligen Plagioklas. Der Punkt ist
eindeutig bestimmt als Schnittpunkt dieser Linie mit einer Geraden durch die zugehörige
Schmelze l3 und die Pauschalzusammensetzung A des Systems und liegt bei s3.
Im Zuge fortschreitender Abkühlung wird eine Spitze des Dreiphasendreiecks entlang der
kotektischen Linie auf die Albit–Diopsid-Seite des Systems hin wandern; die zweite Seite
wird entlang der Albit–Anorthit-Seite in Richtung auf die Albitecke wandern. Die Kristalli-
sation ist beendet, sobald die Rückseite des Dreiphasendreiecks durch A geht; die Rest-
schmelze wird zu einem Gemisch aus Diopsid und Plagioklas der Zusammensetzung An55
kristallisieren. Die Zusammensetzung des Plagioklases kann an der entsprechenden Ecke
dieses letzten Dreiphasendreiecks abgelesen werden.
Dieser Idealfall der Kristallisation ist sicherlich nur annähernd bei sehr langsam abkühlen-
den Magmen in der Tiefe verwirklicht. Daher wird nun noch das andere Extrem skizziert,
das der fraktionierten Kristallisation, die am ehesten in rasch abkühlenden Magmen vor-
kommen wird. Diesem Fall entspricht Teil (d) von Abbildung 43.
Aus einer Schmelze der Ausgangszusammensetzung A kristallisiert zunächst wieder Plagio-
klas mit An80. Dadurch verarmt die Schmelze an Anorthitkomponente. Bei weiterer Abküh-
lung reagiert die Restschmelze nicht mehr mit den bereits ausgeschiedenen Plagioklasen,
sondern kristallisiert ständig albitreichere Plagioklase aus, die jeweils nur im momentanen
Gleichgewicht mit der Schmelze stehen. Die Schmelze verarmt rascher an Anorthitkompo-
nente als im Fall der vollständigen Gleichgewichtskristallisation, und ihr Entwicklungs-
pfad auf die kotektische Linie ist weniger gekrümmt als jener. Außerdem verläuft eine Ver-
bindungslinie durch die Schmelze und den zugehörigen Plagioklas nicht durch den Punkt

59
Phasendiagramme

A, sondern links davon, weil der Schmelze die zuvor ausgeschiedenen anorthitreicheren
Plagioklase durch mechanische Abtrennung oder zoniertes Wachstum entzogen sind.
Wenn die Restschmelze die kotektische Linie erreicht, ist sie Na-reicher als im Fall der
Gleichgewichtskristallisation. Entlang der kotektischen Linie kann sie bis zum Ende auf der
Albit–Diopsid-Seite fraktionieren.
Ophitische Texturen basaltischer Gesteine, bei denen Plagioklasleisten in große Klinopyro-
xene eingebettet sind, werden als Produkt der kotektischen Kristallisation dieser Minerale
angesehen. Über weite Bereiche der Kristallisation entlang der kotektischen Linie scheiden
sich Pyroxene und Plagioklase in einem Mengenverhältnis von ca. 40:60 aus. Am Ende der
kotektischen Linie nahe der Albitecke nimmt dieses Verhältnis zugunsten der Pyroxene
deutlich zu. Das Verhältnis der momentan ausgeschiedenen Kristalle ergibt sich jeweils als
Schnittpunkt der Tangente an den Punkt der Schmelze auf der kotektischen Linie mit der
Verbindungslinie Diopsid – Plagioklas; für vier Punkte ist dies in Abbildung 43d ausgewie-
sen, durch die eine Kurve konstruiert ist.
Eine weitere Variante eines Dreikomponentensystems ergibt sich, wenn eines der begren-
zenden binären Systeme ein Peritektikum aufweist; dieser Punkt setzt sich dann in das
Dreistoffsystem als peritektische Linie oder Reaktionskurve fort2–7, die auf einer eutektischen
Linie an einem Reaktionspunkt endet. Ein Beispiel dafür zeigt Abbildung 44 mit dem System
Forsterit – Anorthit – SiO2. Zur Vereinfachung wird davon ausgegangen, daß das System
ternär ist. Tatsächlich ist es pseudoternär, weil die Zusammensetzung des entlang der For-
sterit–Anorthit-Linie kristallisierenden Spinells nicht in diesem System dargestellt werden
kann. Die drei begrenzenden binären Systeme Forsterit – Anorthit, Forsterit – SiO2 und SiO2
– Anorthit weisen keine Mischkristallbildung auf.
Entlang der peritektischen Linie, die sich vom binären peritektischen Punkt des Systems
Forsterit – SiO2 bis zum ternären peritektischen Reaktionspunkt P zieht, reagiert Forsterit
kontinuierlich mit der Schmelze unter Bildung von Enstatit. Solche Kurven werden in der
Regel mit einem Doppelpfeil versehen, der in Richtung fallender Temperatur weist; eutek-
tische Kurven werden mit nur einem Pfeil ausgestattet. Die peritektische Linie stellt kein
Temperaturtal auf der Liquidusfläche dar! Oberhalb liegt die steile Ausscheidungsfläche
von Forsterit, unterhalb die sanft geneigte Liquidusfläche von Enstatit. Wo die letztere auf
die Liquidusfläche von SiO2 trifft, liegt eine kotektische Linie, die zum ternären Eutekti-
kum E führt. Wo die Forsterit–Enstatit-Grenze die Liquidusfläche des Anorthits schneidet,
liegt P; hier koexistiert Schmelze mit diesen drei festen Phasen; P stellt einen isobar-invari-
anten Punkt dar. Eine Schmelze, die P erreicht, kann sich nur zum ternären Eutektikum hin
entwickeln, wenn zuvor der gesamte Forsterit durch Verbrauch von Schmelze in Enstatit
umgewandelt wurde.
Eine Schmelze der Zusammensetzung A der Skizze unten links wird bei der Abkühlung
unter Gleichgewichtsbedingungen die Liquidusfläche von Olivin erreichen und reinen
Forsterit kristallisieren. Die Restschmelze wandert daher radial von der Forsteritecke des
Systems fort und erreicht die peritektische Linie im Punkt l1. Hier beginnt der Verbrauch
von Olivin durch Reaktion mit der Restschmelze unter Bildung von Enstatit. Die Rest-
schmelze erreicht den peritektischen Punkt. Zu diesem Zeitpunkt ergibt sich die Zusam-
mensetzung der Kristallisate bei Sp (in der Verlängerung der Geraden durch P und A); den
Anteil der noch verbleibenden Schmelze erhält man aus dem Hebelgesetz als Strecke Sp–A
zu Sp–P. Da die Pauschalzusammensetzung A innerhalb der Verbindungslinien durch For-
sterit, Enstatit und Anorthit liegt, muß die Restschmelze in P vollständig verbraucht wer-
den und in den peritektischen Verhältnissen diese drei Minerale ergeben (Forsterit mit
negativem Vorzeichen, d.h. Auflösung). Die zuerst ausgeschiedenen Forsteritkristalle aus
einer Schmelze ähnlich A werden idiomorph sein; sobald die Reaktionskurve erreicht ist,

2–7. Reaktionskurven werden im englischen Sprachgebrauch auch zum Teil als kotektische Linien
bezeichnet; diese sind dann allerdings zu qualifizieren als coprecipitational im Fall der kotektischen Li-
nien im engeren Sinn und resorptional im Fall von peritektischen Linien.

60
Magmatische Gesteine

werden sie rundlich und erhalten einen randlichen Saum von Enstatit. Solche Reaktions-
texturen lassen sich in tholeiitischen Lagenintrusionen beobachten (Kumulattexturen).

Anorthit

P
E

2 Schmelzen
Fo + L
L + SiO2
Temperatur

En + L

Fo + En En + SiO2

Forsterit Enstatit SiO2


An An
1553°C

1444

An + L
An + L
+L
Sp

0
27

20
P 1475 P,
1
l4 12
E,
1368
l1 E
L + Tr L + Tr
Fo + L

l3 Fo + L
A
L + Cr L + Cr
L
L

n+
+

X
En

Pre

B
l2
sE 2 Schmelzen 1890 2 Schmelzen 1713
Fo sP En SiO2 Fo En SiO2
57
43

95

95
15
15

16

16

ABBILDUNG 44 Das System Forsterit – Anorthit – SiO2 bei 1 bar. Die Kristallisation von Spinell
[Sp] in einem kleinen Bereich (nur in der Skizze unten rechts ausgewiesen)
zeigt, daß das System pseudoternär ist. Protoenstatit [Pren] ist die bei hohen
Temperaturen kristallisierende MgSiO3-Phase. In den beiden anderen Skiz-
zen ist anstelle von Protoenstatit der identisch zusammengesetzte Enstatit
ausgewiesen. In den beiden unteren Skizzen sind die liquid lines of descent
(von den Punkten A, B und X ausgehend) in rot dargestellt und mit den
kleinsten Pfeilen versehen; kotektische Linien sind mit dicken Pfeilen mar-
kiert und peritektische Linien durch Doppelpfeile.

Punkt B liegt innerhalb der Verbindungslinien Enstatit – SiO2 – Anorthit; eine Schmelze
dieser Ausgangszusammensetzung muß daher unter Gleichgewichtsbedingungen letztlich
zu dieser Paragenese kristallisieren. Da B jedoch auf der Liquidusfläche von Olivin liegt,
wird die Schmelze zunächst Forsterit ausscheiden und sich dadurch radial von der
Forsteritecke des Diagramms entfernen. Sie trifft aber sehr rasch (bei l2) auf die peritekti-

61
Phasendiagramme

sche Linie, auf der sich Enstatit auszuscheiden und Forsterit aufzulösen beginnt. Sobald die
Restschmelze l3 erreicht hat (Schnittpunkt zwischen der Reaktionskurve und der Verlänge-
rung der Verbindungslinie durch Enstatit und B), ist der gesamte Forsterit zu Enstatit rea-
giert; die Zahl der Freiheitsgrade erhöht sich (isobar) von 1 auf 2, so daß die Restschmelze
die isobar univariante Kurve verlassen kann. Auf der Liquidusfläche von Enstatit wird nur
dieses Mineral ausgeschieden (In der Natur sollten unter diesen Bedingungen idiomorphe
Orthopyroxene kristallisieren), so daß sich die Restschmelze radial von der Enstatitecke
entfernt. In l4 trifft sie dann auf die Linie, die den Schnittpunkt der Liquidusflächen von
Enstatit und Anorthit bildet; folglich kristallisieren jetzt beide Minerale nebeneinander,
und die Schmelze erreicht das ternäre Eutektikum E. Zu diesem Zeitpunkt haben die Kri-
stalle eine Gesamtzusammensetzung, die sich als Schnittpunkt der Verbindungslinien
Enstatit – Anorthit und E – B ergibt (sE). Die verbleibende Menge an Schmelze entspricht
dem Verhältnis der Strecken sE – B zu sE – E.; sie kristallisiert in den Verhältnissen von
Punkt E zu einem feinkörnigen Gemenge aus Anorthit, Enstatit und Tridymit.
Wenn bei der magmatischen Kristallisation Reaktionsbeziehungen dieser Art existieren,
kommt es oft zur Entwicklung von Ungleichgewichten. Z.B. kann der Olivin dadurch der
Reaktion mit der Restschmelze entzogen werden, daß er einen Anwachssaum von Ortho-
pyroxen erhält. Fraktionierte Kristallisation einer Schmelze X (untere Skizze rechts in
Abbildung 44) führt zunächst zur Ausscheidung von Olivin. Die Restschmelze entwickelt
sich direkt von der Forsteritecke weg und erreicht die peritektische Linie, auf der die Aus-
scheidung von Enstatit beginnt. Da per Definition alle zuvor ausgeschiedenen Olivine der
weiteren Reaktion mit der Schmelze entzogen sind, findet allerdings keine Reaktion Forste-
rit + Schmelze º Enstatit statt. Die Restschmelze wird daher nicht der peritektischen Linie
entlang wandern, sondern sich direkt von der Enstatitecke entfernen und auf der Schnitt-
linie der Liquidusflächen von Anorthit und Enstatit landen und sich dann auf dieser kotek-
tischen Kurve ins ternäre Minimum bewegen.
Die Aufschmelzung eines Gesteins innerhalb eines Systems mit Peritektikum hat einen
überraschend anmutenden Aspekt: Wenn ein Gestein aus Anorthit, Enstatit und Olivin
aufgeschmolzen wird, dann bildet sich die erste Schmelze am peritektischen Reaktions-
punkt. Wenn diese Schmelze jetzt vom residualen Gestein entfernt wird – kristallisiert sie
dann wieder zu einem Gemisch dieser drei Minerale? Die Antwort ist nein, denn am Reak-
tionspunkt ist Olivin nicht mehr stabil. Der Reaktionspunkt liegt innerhalb der Verbin-
dung Anorthit – Enstatit – SiO2. Die Schmelze wird daher unter Kristallisation von Anorthit
und Enstatit bis zum ternären Eutektikum wandern, wo sie zu einem Gemisch aus diesen
drei Phasen kristallisiert.
Eine Frage, die sich bei Analyse eines Systems wie des in Abbildung 44 gezeigten vielleicht
stellt, ist die nach der Unterscheidung zwischen kotektischen und peritektischen Linien,
wenn nur die Lage der Kurven, aber nicht ihr Typ bekannt ist. Nach dem Theorem von Alke-
made muß der in Richtung fallender Temperatur weisende Pfeil auf jeder derartigen Kurve
von einer Verbindungslinie zwischen den beiden festen Phasen, die entlang der Kurve im
Gleichgewicht stehen, oder deren Verlängerung wegweisen. Wenn der Pfeil direkt von der
Verbindungslinie fortweist, dann handelt es sich bei der Kurve, auf welcher der Pfeil steht,
um eine kotektische Linie. Weist der Pfeil dagegen von einer Verlängerung der Verbin-
dungslinie fort, dann ist die Kurve mit dem Pfeil eine peritektische Linie.
Im Fall der beiden Dreiecksdiagramme in Abbildung 44 stehen entlang der rechten unteren
Kurve, die zum ternären Eutektikum E führt, die beiden Minerale (Proto-)Enstatit und Cri-
stobalit (bzw. Tridymit) im Gleichgewicht. Die auf dieser Kurve angebrachten Pfeile weisen
direkt von der Verbindungslinie zwischen Enstatit und SiO2 fort, und die Kurve muß folg-
lich eine kotektische Linie sein. Für die Kurve links davon, entlang der Forsterit und (Proto-
)Enstatit im Gleichgewicht stehen, weisen die Pfeile aber ebenfalls auf die Verbindungslinie
zwischen Enstatit und SiO2 bzw. auf eine Verlängerung der Verbindungslinie zwischen For-
sterit und Enstatit; die Kurve muß folglich eine peritektische Linie sein. Entlang der Kurve
zwischen dem ternären Peritektikum P und dem ternären Eutektikum E stehen Anorthit

62
Magmatische Gesteine

und Enstatit im Gleichgewicht. Der Pfeil auf der Kurve weist direkt von der Verbindungsli-
nie zwischen diesen beiden Mineralen fort, und die Kurve ist daher eine kotektische Linie.

C C C

C+L C + L C+L

P P
E1 E2
E E
A+L A+L

+L
L+B A2 B + L L+B

2
L+B A+L

3B
A2B + L

A
A A2B B A A3B2 B A A2B B

ABBILDUNG 45 Hypothetische Dreikomponentensysteme ohne Mischbarkeit zwischen den


Phasen. Kotektische Linien, Reaktionskurven, ternäre Eutektika und Reakti-
onspunkte können nach dem Alkemade-Theorem identifiziert werden. Zwi-
schen A und C bzw. B und C existiert jeweils ein binäres Eutektikum, von
dem aus kotektische Linien ins Innere des Systems in Richtung fallender
Temperatur verlaufen. Zwischen A und B tauchen wegen der Existenz einer
intermediären Verbindung A2B oder A3B2 zwei Eutektika oder ein Eutektikum
und ein Peritektikum auf – wie sich aus dem Alkemade-Theorem erschließen
läßt.

Einige schwieriger zu interpretierende Dreistoffsysteme sind in Abbildung 45 gezeigt. Zwi-


schen den Komponenten A und B (die gleichzeitig Phasen des Systems sind) möge eine
weitere Verbindung existieren. Im linken Diagramm stehen entlang der linken unteren
Kurve, die in P endet, A und A2B im Gleichgewicht; die Pfeile auf der Kurve weisen direkt
von einer Verbindungslinie zwischen A und A2B fort, und die Kurve ist folglich eine kotek-
tische Linie. In Punkt P stehen A, A2B und C im Gleichgewicht; P liegt aber außerhalb eines
Dreiecks durch diese drei Phasen, und folglich muß P ein ternäres Peritektikum sein (Phase
A wird aufgelöst). In der mittleren Zeichnung stehen in Punkt E1 die Phasen A, A3B2 und C
im Gleichgewicht. E1 liegt innerhalb eines durch diese drei Phasen beschriebenen Dreiecks
und ist daher ein ternäres Eutektikum. Aus analogen Gründen ist E2 ebenfalls ein ternäres
Eutektikum. Das bedeutet, auf der Kurve, welche die beiden ternären Eutektika verbindet,
muß ein Temperaturmaximum existieren, und dies wird im Schnittpunkt mit der Verbin-
dungslinie zwischen C und A3B2 sein. Für die linke untere Kurve, die in E1 endet und ent-
lang der A und A3B2 im Gleichgewicht stehen, weisen die Pfeile allerdings nur von einer
Verlängerung der Verbindung zwischen diesen beiden Phasen fort, und es muß sich um
eine Reaktionskurve handeln; im Schnittpunkt mit der Verbindungslinie zwischen C und
A3B2 darf hier aber kein Temperaturmaximum existieren.
Der komplizierteste (und unwahrscheinlichste) Fall schließlich ist in der rechten Skizze
dargestellt. In Punkt P stehen A, A2B und C im Gleichgewicht; da P außerhalb des durch
diese drei Phasen beschriebenen Dreiecks liegt, handelt es sich um ein ternäres Peritekti-
kum, in welchem Phase A verbraucht wird. Die linke untere Kurve, die in P endet, ist stark
gekrümmt. Im unteren Teil weisen die Pfeile von einer Verbindungslinie zwischen A2B und
B fort, im oberen Teil aber von einer Verbindung zwischen A und A2B. Das bedeutet, daß
die Kurve im unteren Teil eine Reaktionskurve ist, im oberen Teil aber eine kotektische
Linie. Der Wechsel auf der Kurve vollzieht sich dort, wo eine Tangente an sie genau durch
A2B verläuft (in der Zeichnung dünn gestrichelt eingetragen.
Ein ternäres System, in welchem eines der begrenzenden binären Systeme Mischkristall-
bildung mit einem Minimum aufweist, hat entweder ein ternäres Minimum oder ein ter-
näres Eutektikum. Das System SiO2 – Albit – Orthoklas stellt ein wichtiges Beispiel dafür da.

63
Phasendiagramme

Es gilt auch als vereinfachtes Granitsystem; viele Experimente zur Granitgenese wurden
innerhalb dieses Systems durchgeführt. In Abbildung 46 ist das System bei niedrigem
Druck skizziert unter der vereinfachten Annahme, daß Orthoklas kongruent schmilzt – was
erst oberhalb von 3 kbar der Fall ist.

SiO2
SiO2

Q
Quarz TM = 990°C bei
Atmosphärendruck

M
M
Alkalifeldspatss

lasss X
Albitss + Orthok 5 10 20 30 40 50 60 70 80 90
Orthoklas
Ortho
Albit Orthoklas
Albit

ABBILDUNG 46 Das System Albit – Orthoklas – SiO2 bei geringem Druck. Links: perspektivi-
sche Darstellung; nicht dargestellt ist das inkongruente Schmelzen von
Orthoklas zu Leucit plus Schmelze. Rechts: Schematische Projektion von
Liquidusisothermen auf die Grundfläche; dünne gestrichelte Kurven ent-
sprechen Schmelzzusammensetzungen auf der Liquidusfläche, die mit
Alkalifeldspäten mit dem angegebenen Orthoklasanteil koexistieren. Der Kri-
stallisationspfad einer Schmelze X ist durch die dicke (rote) Linie für fraktio-
nierte Kristallisation gegeben.

Das Liquidusminimum der Alkalifeldspäte setzt sich in das ternäre System als ein U-förmi-
ges Tal auf dem Feldspatliquidus fort. Das ternäre Minimum entsteht dort, wo dieses Tal den
SiO2-Liquidus (Quarz oberhalb von 0.2 kbar, Tridymit bei 1 bar) schneidet. Quarz und ein
Alkalifeldspatmischkristall werden demnach unter den meisten natürlichen Bedingungen
im ternären Minimum kristallisieren. Kristallisationspfade lassen sich bestimmen, wenn
die Lage der Konoden bekannt ist (rechtes Teildiagramm) analog dem Verfahren, wie es für
das System Diopsid – Albit – Anorthit (Abbildung 43) beschrieben wurde. Eine Schmelze,
deren Zusammensetzung auf der Liquidusfläche der Alkalifeldspäte liegt, wird unter Aus-
scheidung K-reicherer Feldspäte auf einer gekrümmten Bahn auf das Temperaturtal wan-
dern – wo die zusätzliche Kristallisation von SiO2 einsetzt – und im Tal entlang in Richtung
auf das Minimum M. Im Fall der Gleichgewichtskristallisation müssen Schmelze und
koexistierende Kristalle dabei stets auf einer Linie liegen, die durch die Ausgangszusam-
mensetzung der Schmelze verläuft.
Liquidus und Solvus berühren oder schneiden sich unter diesen Bedingungen nicht. Bei
Druckerhöhung steigt die kritische Temperatur des Solvus an; gleiches gilt unter trockenen
Bedingungen auch für den Liquidus. Zugabe von H2O zum System führt jedoch dazu, daß
bei Druckerhöhung die Liquidustemperaturen erniedrigt werden. Zugabe von Wasser
ändert nichts an der Art der kristallisierenden Minerale, so daß die Phasenbeziehungen
nach wie vor in einem ternären Diagramm dargestellt werden können, auch wenn das
System jetzt quaternär ist.

64
Magmatische Gesteine

Die Phasenbeziehungen im wassergesättigten System sind in Abbildung 47 für 4 kbar und


für 10 kbar dargestellt. Bei 4 kbar fällt das Minimum im H2O-gesättigten System gerade
unter die kritische Temperatur des Solvus der Alkalifeldspäte, d.h. anstatt des Mischkristalls
scheiden sich nun zwei Feldspäte nebeneinander aus. Dadurch wird aus dem Minimum ein
ternäres Eutektikum. Von diesem Eutektikum gehen drei kotektische Linien aus. Da ihre
Temperaturen vom ternären Eutektikum aus ansteigen, wird auf der Linie Albitss – Ortho-
klasss irgendwann die kritische Temperatur des Solvus erreicht. Die kotektische Linie hört
auf; ihr „V“ geht in einen U-förmigen Verlauf über, also in ein Minimum, und es existiert
nur noch ein Alkalifeldspat. Mit steigendem Druck wandert dieser Endpunkt der kotekti-
schen Linie auf die Alkalifeldspatseite zu und erreicht sie schließlich, wie in der Skizze für
10 kbar gezeigt.
Natürliche Granitmagmen, die unter wassergesättigten Bedingungen kristallisieren, schei-
den auch zwei Alkalifeldspäte nebeneinander aus. Da diese Kristallisation „unterhalb des
Solvus“ stattfindet (der Liquidus hat den Solvus geschnitten), heißen solche Granite auch
Subsolvusgranite. Aus wasserarmen Magmen kristallisiert dagegen ein Alkalifeldspat aus, da
zwischen Liquidus und Solvus eine Lücke in der Temperatur klafft; solche Granite heißen
dementsprechend Hypersolvusgranite.

SiO2 SiO2

P = 0.4 GPa P = 1 GPa


TE = 650°C TE = 625°C

Quarz Quarz

(a) (b)
E

Albit- Albit-
Orthoklas- Orthoklas-
misch- misch-
Mischkristalle Mischkristalle
kristalle kristalle

Albit Orthoklas Albit Orthoklas

TE = 625°C

ABBILDUNG 47 Ternäre Projektion des wassergesättigten Liquidus im System Albit – Ortho-


klas – SiO2 – H2O. Aus dem Minimum des trockenen Systems ist ein Eutekti-
kum E geworden, in welchem zwei Feldspäte neben SiO2 kristallisieren. Die
Zusammensetzungen von Feldspäten, die mit Schmelzen bestimmter Zu-
sammensetzung koexistieren, sind durch gestrichelte Linien verbunden. Die
rechte Skizze zeigt zusätzlich diese Feldspäte im binären T–X-Diagramm.

Im folgenden werden noch Systeme mit mehreren Mischkristallreihen vorgestellt. Das ter-
näre System der Feldspäte (Abbildung 48) ist durch eine kotektische Linie zweigeteilt, die
sich vom Eutektikum Anorthit – Orthoklas in das ternäre System erstreckt. Vor dem Errei-
chen der Alkalifeldspatseite endet diese Linie an einem kritischen Endpunkt C, der den
Beginn des Bereiches vollständiger Mischkristallbildung der Alkalifeldspäte markiert. Bei
1 bar liegt der Solvus im trockenen System ca. 200 °C unterhalb des Liquidus. Mit zuneh-
mendem Anorthitgehalt des Systems steigt der Solvus und weitet sich aus; an der Anorthit–
Orthoklas-Seite ist die Mischbarkeit sehr gering. Der ternäre Solvus hat die Form einer von

65
Phasendiagramme

der Anorthit–Orthoklas- zur Albit–Orthoklas-Seite abfallenden Antikline, deren Scheitel


die Spur der kritischen Temperatur ist (K–K’ in Teil b) der Abbildung). Bei K’ erreicht die kri-
tische Temperatur des Solvus den Solidus.

(a) (b)

C
K'
Or C

An K Or

An

Ab

Ab
An An

(c) (d) Pl1 P


Ta ote ie in
ng kti L
k in
en sch

Tan
L

te e

g
kot ente
an

Pl2 e a
Lin ktisch n
ie i
nS e X
K' L
Pl3
C
S C S A

Ab Or Ab Alk3 Alk2 Alk1 Or

Punkt auf der


Reaktionskurve
Punkt auf der
kotektischen Linie

(e) (f) (g)

Pl1 Alk1 Pl2 Alk2 Pl3 Alk3

ABBILDUNG 48 Schematische Darstellung der Phasenbeziehungen im System Anorthit – Al-


bit – Orthoklas bei niedrigem Druck. a: Liquidusoberflächen und kotektische
Linie mit dem kritischen Endpunkt C. b: ternärer Feldspatsolvus; Linie K–K’
verbindet kritische Punkte auf dem Solvus bei unterschiedlichen Gehalten an
Alkalifeldspat; K ist der binäre kritische Punkt; der gepunktete Teil des Solvus
ist metastabil bezüglich der Schmelze. c: Isothermen und kotektische Linie;
unterhalb von S ist die Kurve eine Reaktionskurve, was auch aus Teil (f) zu er-
sehen ist. d: Beispiele für Kristallisationspfade, e – g: pseudobinäre Schnitte

66
Magmatische Gesteine

durch das Feldspatsystem oberhalb von Punkt S, z.B. entlang einer Verbin-
dung Pl1 – Alk1 (e), zwischen S und C, z.B. zwischen Pl2 und Alk2 (f) und links
von C, z.B. zwischen Pl3 und Alk3 (g).

Bei Temperaturen oberhalb von Punkt C kristallisieren Plagioklas und ein K-reicher Alkali-
feldspat entlang der kotektischen Linie. Die Zusammensetzung der Alkalifeldspäte und Pla-
gioklase, die in Teil (d) der Abbildung mit einer Schmelze L koexistieren (Dreiphasendrei-
eck), wäre A bzw. P; die Verhältnisse, in denen sich diese Feldspäte ausscheiden, wären
durch das Verhältnis der Strecken P–X zu X–A gegeben, wobei X der Punkt ist, an dem eine
Tangente an die kotektische Linie am Punkt L die Verbindungslinie A–P schneidet. Entlang
des oberen Teils der kotektischen Linie können die Phasenbeziehungen als pseudobinär
angesehen werden mit Mischkristallen von Plagioklas und Alkalifeldspat, die aus einer
kotektischen Schmelze kristallisieren [Abbildung 48(e)]. Natürlich ist das System nicht
binär, da gemäß dem Dreiphasendreieck die Schmelze reicher an Albit ist als aus der Skizze
(e) abzulesen.
Bei der Entwicklung von Schmelzen entlang der kotektischen Linie verschiebt sich der
Schnittpunkt der Tangente mit der Plagioklas–Alkalifeldspat-Seite des Dreiphasendreiecks
– der die Mengenverhältnisse der momentan ausgeschiedenen Feldspäte angibt – in Rich-
tung auf Alkalifeldspäte, bis sie in Punkt S durch die Alkalifeldspatecke auf dem Solvus ver-
läuft. Das heißt, Plagioklase können nicht mehr im stabilen Gleichgewicht mit dieser
Schmelze sein. Bei Temperaturen unterhalb dieses Punktes existiert zwar zunächst immer
noch ein Dreiphasendreieck Schmelze – Plagioklas – Alkalifeldspat, aber die Tangente an
den Punkt der Schmelze schneidet die Rückseite des Dreiecks außerhalb der Verbindung
Plagioklas – Alkalifeldspat; die Grenze zwischen den Feldern von Plagioklas und Alkalifeld-
spat ist daher eine Reaktionskurve (vergleiche auch Alkemade-Theorem, Seite 62), wobei
Plagioklas mit Schmelze zu Alkalifeldspat reagiert [Teil (f) der Abbildung]. Diese Reak-
tionsbeziehung erklärt, weshalb in natürlichen Gesteinen Plagioklase oft Ränder von
Alkalifeldspäten zeigen. Unterhalb von S ist die tiefste Temperatur in den pseudobinären
Diagrammen ein Minimum, das im Alkalifeldspatfeld liegt.
Beim weiteren Abstieg von Schmelzen im Temperaturtal nähern sich die Zusammen-
setzungen der koexistierenden Feldspäte immer weiter an, bis sie bei der kritischen Tempe-
ratur des ternären Solvus (K’) identisch werden – nur noch ein Feldspat kristallisiert (Punkt
C ist die Zusammensetzung der koexistierenden Schmelze). Zwischen diesem Punkt und
der Alkalifeldspatseite des Diagramms gelten die Phasenbeziehungen von Teil (g) der Abbil-
dung.
Demnach gibt es im Bereich niedriger Temperaturen des ternären Feldspatsystems drei
Möglichkeiten der Feldspatbildung: Bei höheren Temperaturen kristallisieren Plagioklase
und Alkalifeldspäte nebeneinander. Zwischen den Punkten S und C bildet sich Alkalifeld-
spat als Reaktionssaum um Plagioklas, während unterhalb des kritischen Endpunktes C nur
ein Alkalifeldspat gebildet wird, der auch etwas Ca enthält. Alle drei Bildungsarten kom-
men in der Natur vor. Da natürliche Gesteine jedoch in der Regel komplexere Systeme sind,
als es durch ein Dreikomponentensystem repräsentiert werden kann, kommen andere Bil-
dungsweisen in der Natur ebenfalls vor. In Rapakivi-Graniten findet man z.B. einen Saum
von Oligoklas um Kalifeldspat, der eine umgekehrte Bildungsweise wie in Abbildung 48(f)
vermuten läßt.
Die Phasenbeziehungen der Pyroxene lassen sich im System CaSiO3 – MgSiO3 – FeSiO3 dar-
stellen. Da die Pyroxene in der Regel Zusammensetzungen in der unteren Hälfte des
Systems aufweisen, beschränkt man sich in der Darstellung dann auch auf diesen Teil. Nor-
maler Augit ist monoklin und hat Zusammensetzungen zwischen Diopsid CaMgSi2O6 und
Hedenbergit CaFeSi2O6 und weniger als 50 Mol% CaSiO3-Komponente. Pigeonit ist eben-
falls monoklin und hat typischerweise nur um 11 Mol% CaSiO3. Bei hohen Drücken kann
Pigeonit in seinem Chemismus zwischen dem Mg- und dem Fe-Endglied variieren; unter
mäßigen bis geringen Drücken (krustale Niveaus) ist seine Zusammensetzung dagegen auf
intermediäre Mg/Fe-Verhältnisse beschränkt. Orthopyroxen hat noch weniger CaSiO3-

67
Phasendiagramme

Komponente, unter magmatischen Bedingungen oft zwischen 4 und 5 Mol%. In seiner


Zusammensetzung kann er von Enstatit MgSiO3 bis Ferrosilit FeSiO3 schwanken. Das Fe-
Endglied ist unterhalb von ca. 11.5 kbar allerdings nicht stabil, sondern wird hier zu Fayalit
und Quarz abgebaut.

(a) (b) L (c) c


CaSiO3
1) Aug
Pigss (00
Diopsid Hedenbergit
[Di] [Hd] Pigss + Augss
(001)
Augit

Opxss
Augss Opx

(100)
Opxss + Augss
Ca-armer (100)
Augit verbotener
Pigeonit Bereich

Orthopyroxen En Di

Enstatit [En] Bronzit Hypersthen Ferrosilit [Fs]


MgSiO3 FeSiO3

ABBILDUNG 49 a: Variationsbereich der Zusammensetzung natürlicher Pyroxene. Der ver-


botene Bereich (forbidden zone) markiert die Zusammensetzungen, unter
denen natürliche Pyroxene unter niedrigen Drücken instabil sind zugunsten
von Ca-Pyroxen, Fe-reichem Olivin und Quarz; diese Zone wird mit zuneh-
mendem Druck kleiner und verschwindet oberhalb von ca. 11.5 kbar.
b: schematische Darstellung des pseudobinären Systems der Pyroxene nahe
der Zusammensetzung Enstatit – Diopsid. Das Feld des bei hohen Tempera-
turen stabilen Protoenstatits und ein kleines Feld, in dem Olivin inkongruent
schmilzt, sind nicht ausgewiesen. c: Orientierung der Entmischungslamellen
in langsam abgekühltem Pigeonit, der sich in Orthopyroxen umwandelt; die
Entmischungslamellen von Augit in Pigeonit (und umgekehrt) sind ungefähr
parallel (001) orientiert, die Entmischungslamellen von Augit in Orthopyro-
xen (und umgekehrt) parallel (100).

Wenn man zu den Mg-reichen Pyroxenen FeSiO3 hinzufügt, werden die Schmelztempera-
turen erniedrigt, ohne daß jedoch die Phasenbeziehungen untereinander wesentlich
beeinflußt würden. Zur Vereinfachung kann man daher das System Diopsid – Enstatit als
Modell des pseudobinären Mg-Fe-Systems für konstante Mg/(Mg+Fe2+)-Verhältnisse benut-
zen (Abbildung 49b). Bei niedrigen Temperaturen ist Enstatit orthorhombisch; bei hohen
Temperaturen wird er monoklin (Mg-reicher Pigeonit) und kann dann wesentlich mehr
Diopsidkomponente lösen. Diopsidischer Klinopyroxen (in Abbildung 49b als Augitss aus-
gewiesen) kann nur eine beschränkte Menge an Enstatitkomponente aufnehmen; bei nied-
rigen Temperaturen koexistiert er mit Enstatit, bei hohen mit Pigeonit. Dieses
(pseudo)binäre Diagramm hat daher zwei Solvi, einen bei niedrigen Temperaturen (Ensta-
tit – Diopsid) und einen bei hohen (Pigeonit – Diopsid). Der Hochtemperatursolvus schnei-
det den Solidus; oberhalb besteht ein Eutektikum zwischen Pigeonit und Augitss.
Bei langsamer Abkühlung entmischen die Pyroxene die Komponente, die nicht mehr im
Gitter gelöst werden kann. Dabei entmischen sich diopsidischer Klinopyroxen und
Pigeonit auf Ebenen, die fast parallel der (001)-Fläche sind; Orthopyroxen und diopsidi-
scher Klinopyroxen entmischen sich auf Ebenen, die fast parallel der (100)-Fläche sind.
Infolge hoher Diffusionsgeschwindigkeiten bei hoher Temperatur entwickelt Pigeonit
zunächst wenige grobe Entmischungslamellen von Augit, und Augit entmischt Pigeonit;
da die (100)-Fläche der Klinopyroxene eine Zwillingsebene ist, bilden solche Zwillinge
dadurch ein charakteristisches Fischgrätenmuster aus. Bei weiterer Abkühlung invertiert
der monokline Pigeonit zum orthorhombischen Enstatit. Jetzt entwickeln sich zahlreiche

68
Magmatische Gesteine

feine Lamellen von Augit ungefähr parallel (100). Solche Erscheinungen lassen sich beson-
ders gut in den Pyroxenen aus Lagenintrusionen studieren.
Die Phasengrenzen entlang der Mg/(Mg + Fe)
Verbindung Diopsid – Enstatit ver- 1.0 0.9 0.8 0.7 0.6 0.5 0.4 0.3 0.2 0.1 0
schieben sich im ternären System
um ca. 6 °C je Prozent Anstieg im
1400
Fe/(Fe+Mg)-Verhältnis zu niedrige-
ren Temperaturen hin. Z.B. liegt 1C

Temperatur [8C]
die Inversionstemperatur Pigeonit 2 C px
px
zu Enstatit + Diopsid bei gut 1300 1200
°C im Fe-freien System, bei einem
Mg/(Mg+Fe)-Verhältnis von 0.7
jedoch bei nur noch 1100 °C; über
1000
das gleiche Intervall erniedrigt sich Pig
Aug + Opx
die kritische Temperatur des Pigeo-
nit–Augit-Solvus von 1460 °C auf
1300 °C (Abbildung 50). 800
0 0.1 0.2 0.3 0.4 0.5 0.6 0.7 0.8 0.9 1.0
Subalkalische basaltische Magmen Fe/(Fe + Mg)
haben oft Temperaturen um 1200
°C und Mg/(Mg+Fe)-Verhältnisse ABBILDUNG 50 Variation der Temperatur von Phasen-
über 0.7. Die Kristallisation kann grenzen der Pyroxene mit dem Mg/(Mg+Fe)-Verhältnis.
dann im Existenzbereich von Die gepunktete Linie markiert den typischen Fraktionie-
Augit + Orthopyroxen beginnen rungspfad eines basaltischen Magmas. Die langgestri-
(gepunktete Kurve). Im Verlauf der chelte Kurve zeigt die minimale Stabilitätsgrenze von
weiteren Magmenentwicklung Pigeoniten an, die zusätzliche Hauptelemente (außer-
wird jedoch Pigeonit stabil und halb des Systems Di – Hd – En – Fs) enthalten. Die ande-
kristallisiert anstelle des Ortho- re gestrichelte Kurve und der gestrichelte Bereich
pyroxens. Bei langsamer Abküh- markieren Zusammensetzungen von Pyroxenen bei ho-
lung wird der Pigeonit schließlich hen Fe/(Fe+Mg)-Verhältnissen innerhalb des bei gerin-
wieder in Orthopyroxen invertie- geren Drücken existierenden verbotenen Bereiches.
ren. Die Phasenbeziehungen bei
1200 °C sind in Abbildung 51 dargestellt. Pigeonit ist demnach Fe-reicher als der koexistie-
rende Enstatit; außerdem ist die kotektische Schmelze, die mit Augit und Pigeonit im
Gleichgewicht steht, erheblich Fe-reicher als die Pyroxene.

Di Hd
Aug
+L

Aug

Aug + Opx L
+ Pig
+L
Aug Au g + Pig
Aug + Pig
+L

+O
Pig

px
Pig
Pig
+
Opx
Opx
En Fs

ABBILDUNG 51 Schnitt bei 1200 °C und 1 bar durch das System Diopsid – Hedenbergit – En-
statit – Ferrosilit.

69
Phasendiagramme

Magmen enthalten natürlich viel mehr Komponenten als die, die im Pyroxentrapez darge-
stellt werden. Diese Komponenten verursachen eine Schmelzpunkterniedrigung. Da sie
aber meist nur in geringem Umfang oder gar nicht in die Pyroxenstruktur eintreten kön-
nen, ändern sie die Phasenbeziehungen der Pyroxene im Subsolidus nicht erheblich, so
daß sich die Pyroxene oft zur Interpretation der Subsolidusgeschichte von Plutoniten (und
von Metamorphiten) eignen. In Abbildung 52 sind die Solvi von Orthopyroxen – Augit
und Pigeonit – Augit sowie die Reaktion von Pigeonit zu Orthopyroxen + Augit für 1 bar
und 15 kbar in das Pyroxentrapez projiziert.

Di Hd
polythermale Begrenzung
des verbotenen Bereichs
(a) 1atm 500°
X 600°
40 700°
110 1000 900° 800°
12 0° °
00
°
l-%

30
Aug
Mo

Au + Pig
+O g
px

°
°

900
20 °
00 00
12 0° 10
110

10 800°

En 1200° 1100° 1000° 900° 800° 700° 600° 500° Fs

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100
Di Hd

(b) 1.5 GPa 600°


700°
800°
110 1000 900°
12 0° °
13

00
°
00
°
l-%

25 25
Mo

140

1400°
1300° 1200° 1100° 1000° 900° 800° 700°
600°

En 25 50 75 Fs

ABBILDUNG 52 Phasenbeziehungen zwischen Augit und Orthopyroxen, Augit und Pigeonit


bzw. (im Dreiphasendreieck) zwischen Augit, Pigeonit und Orthopyroxen
bei verschiedenen Temperaturen. a: für 1 bar; Konoden sind nur für 1200 °C
eingetragen; b: für 11.5 kbar

Die 1200 °C-Isotherme zeigt, daß bei 1 bar für Fe/(Mg+Fe) > 0.85 Augit und Orthopyroxen
entlang dieses Solvus koexistieren. Bei wenig größeren Fe/(Mg+Fe)-Verhältnissen tritt in
einem Dreiphasendreieck zusätzlich Pigeonit in die Paragenese ein, wobei dieser die Fe-
reichste Phase ist. In Pauschalzusammensetzungen mit einem noch höheren Fe/(Mg+Fe)
steht Pigeonit mit einem zweiten Pyroxen im Gleichgewicht. Der Pigeonit–Augit-Solvus
wird mit steigendem Fe/(Mg+Fe) immer kleiner, bis bei einem Wert um 0.6 nur noch ein
Pyroxen existiert, der Ca-arme Augit („subcalcic augite“). Die gestrichelte Kurve markiert
wieder die Grenze der „forbidden zone“. Für T = 1100 °C sind die Phasenbeziehungen ähn-
lich; die Solvi weiten sich aber aus, so daß Augit einen höheren Ca-Gehalt hat als bei 1200
°C und Orthopyroxen sowie Pigeonit einen niedrigeren. Die Solvi lassen sich daher prinzi-
piell als Geothermometer verwenden. Ist in dem Gestein nur ein Pyroxen vorhanden, läßt
sich allenfalls eine minimale Kristallisationstemperatur angeben. Z.B. liegt Punkt X im obe-

70
Magmatische Gesteine

ren Teildiagramm auf der 1000 °C-Isothermen; unterhalb dieser Temperatur hätte sich
zusätzlich Orthopyroxen ausscheiden sollen.
Bei höherem Druck (unterer Teil der Abbildung 52) verschiebt sich der Augit–Orthopyro-
xen-Solvus und damit das Dreiphasendreieck zu Fe-reicheren Zusammensetzungen, und
der Augit–Pigeonit-Solvus wird kleiner. Gleichzeitig nimmt der Ca-Gehalt der Pigeonite zu.
Der verbotene Bereich ist oberhalb von 11.5 kbar nicht mehr existent. Komponenten wie
Al, Ti, Fe3+ oder Na beeinflussen diese Stabilitätsbeziehungen deutlich, weil sie relativ von
Pigeonit in geringerem Umfang aufgenommen werden können als von Augit und Ortho-
pyroxen. Wenn die Summe dieser Komponenten »2% überschreitet, kann Abbildung 52
nur noch mit Einschränkungen zur Temperaturabschätzung verwendet werden.

2.3.5 P–T-Diagramme
P–T-Diagramme werden verwendet, um für feste Zusammensetzung das Auftauchen und
Verschwinden von Phasen zu beschreiben. Da die Zusammensetzung festgelegt ist, können
nur Gleichgewichtsreaktionen betrachtet werden. Die Aussagekraft solcher Diagramme
wird mit Hilfe von Abbildung 53 diskutiert.
Der Solidus markiert den Beginn der Aufschmelzung bzw. das Ende der Kristallisation; bei
trockenen Gesteinen und mäßigen Drücken nimmt seine Temperatur mit P zu, wobei die
Steigung gegeben ist durch die Clapeyron-Gleichung [GL 14], die sich mit TDS = DH zur
Clausius-Clapeyron-Gleichung umschreiben läßt:

dP
=
DH F é J ´ mol -1
ê =
(
kg ´ m2 ´ s -2
=
)kg ´ m -1
´ s -2
´ K -1
= Pa ´ K -1
ù
ú [GL 17]
3 -1
dT T ´ DV êë K ´ m ´ mol K ´ m3 úû
Darin ist DHF die molare Schmelzwärme, DV die molare Volumenänderung beim Schmel-
zen und T die Temperatur in K. Um ein Gestein aufzuschmelzen, muß ihm Energie zuge-
führt werden. DHF ist daher immer positiv. Die Volumenänderung beim Aufschmelzen ist
im allgemeinen ebenfalls positiv. Daher gilt dies auch für dP/dT; typische Werte sind
0.1±0.05 kbar pro °C.
Ein Magma beginnt am Liquidus zu kristallisieren; meist ist es ein einziges Mineral, das die-
sen Beginn markiert. Die Steigung des Liquidus ist ebenfalls positiv, aber sie ist nicht iden-
tisch mit der des Solidus. Die Größe des Kristallisationsintervalls variiert daher mit P. Die
Kristallisationsfelder der verschiedenen Minerale sind am Beispiel eines tholeiitischen
Basalts in Abbildung 53 durch Kurven zwischen Liquidus und Solidus gekennzeichnet. Der
Name des Minerals mit dem Zusatz „out“ befindet sich stets an der Seite der Kurve, an der
das Mineral aus dem System verschwunden ist. Vielfach wird die „out“-Seite auf der Seite
höherer Temperatur liegen. Die Kristallisationsabfolge für 4 kbar lautet: Plagioklas [1220
°C], Plagioklas + Olivin [1190 °C], Plagioklas + Olivin + Ca-reicher Klinopyroxen [1170 °C].
An einigen Phasengrenzen steht „out“ auf der Seite der niedrigen Temperatur. Z.B. erreicht
die Kristallisation bei 6 kbar und 1120 °C eine Olivin „out“-Kurve, unterhalb der Olivin
nicht mehr stabil ist, weil er mit der Schmelze zu Klinopyroxen reagiert.
Die Art der ausgeschiedenen Minerale hängt natürlich auch vom Druck ab. So kristallisiert
Olivin aus dem tholeiitischen Basalt nur unterhalb von 5 – 7 kbar aus. Die Granat „out“-
Kurve kreuzt den Solidus bei etwa 12 kbar und den Liquidus bei 28 kbar. Das heißt, daß
Granat bei Drücken ³28 kbar am Liquidus kristallisiert, daß er zwischen 28 und 12 kbar
später kristallisiert und daß er bei niedrigeren Drücken gar nicht mehr auftritt.
Wie bereits bei den Alkalifeldspäten (Abbildung 34) gesehen, werden Solidus und Liquidus
durch die Zugabe von Wasser erniedrigt. In Abbildung 54 ist dies für die Schmelzkurve von
Forsterit gezeigt. Die trockene Schmelzkurve hat eine positive Steigung, die in Gegenwart
von überschüssigem H2O eine negative. Die Dampfphase, die mit Forsterit und Schmelze
koexistiert, ist fast reines H2O (mit einigen Prozent Silikatanteil). Bei 10 kbar liegt der
trockene Schmelzpunkt von Forsterit bei 1938 °C. Bei dieser Temperatur müssen die Gibbs-

71
Phasendiagramme

schen freien Energien von Forsterit und Schmelze identisch sein. Wenn diesem Gleichge-
wicht ein kleiner Anteil H2O zugefügt wird, löst es sich nur in der Silikatschmelze, deren
Gibbssche freie Energie dadurch herabgesetzt wird – andernfalls hätte sich das Wasser nicht
in der Silikatschmelze gelöst. Dadurch wird GFo > GL. Das ursprüngliche Gleichgewicht
zwischen Forsterit und Schmelze ist also zerstört worden, und ein neues Gleichgewicht
stellt sich ein, indem die Temperatur erniedrigt wird. Die Temperaturabhängigkeit von G
ergibt sich zu (¶G/¶T)P,X = –S, wobei S für die molare Entropie der Phase steht; die tiefgestell-
ten P und X bedeuten, daß die Gleichung für konstanten Druck und konstante Zusammen-
setzung gilt. S ist positiv und SL > SFo. Eine Temperaturerniedrigung wird daher GL um einen
größeren Betrag erhöhen als GFo, so daß die freien Energien beider Phase bei irgendeiner
niedrigeren Temperatur wieder identisch werden.
Je mehr H2O der Schmelze
4.0
zugefügt wird, desto stärker
wird die Schmelztempera-
Cpx + Grt + Ct + L
tur des Forsterits erniedrigt,

L
+
bis irgendwann die 3.5

t
Gr
Schmelze an H2O gesättigt

+
x
Cp
ist; dies ist bei der Tempera-

t
ou
tur von Punkt E im rechten 3.0 L

2
SiO
Te i l v o n A b b i l d u n g 5 4
erreicht. Zusätzliches H 2 O
kann dann nur noch als 2.5 Cpx + Grt + Pl + L
fluide Phase der Zusammen-
Druck [GPa]

Pl out

ut
setzung F existieren. Dieser

to
Punkt (1520 °C bei 10 kbar)

Gr
US
2.0
LID

liegt auf der Kurve B im lin-

US
U ID L
SO

ken Teil dieser Abbildung. +


x
Cp

Das Gleichgewicht auf die-


L IQ

ser Kurve entspricht der 1.5 ut


to
t
Pl ou

G r
Reaktion (Mg2SiO4)Fo +
(H2O)Fluid º (Mg2SiO4, Cpx +
H 2 O) L ., wobei (Mg 2 SiO 4 , 1.0 Pl + L
H2O)L für die wasserhaltige Px out
ou t
Schmelze steht. Dieses Ol
Gleichgewicht entspricht Pl + L
0.5 Pl +
also einer Reaktion zwi- Px + Pl + Ol + L
schen Forsterit und H 2 O. Ol + L Ol out
Die Steigung dieser wasser-
haltigen Schmelzkurve ist 1000 1200 1400 1600
n e g a t i v. D a d i e m o l a r e Temperatur [8C]
Schmelzwärme positiv ist,
muß die negative Steigung ABBILDUNG 53 P–T-Diagramm für trockenes Schmelzen von
aus einem negativen DV tholeiitischem Basalt; Cpx = diopsidischer Klinopyroxen, Ct =
resultieren. Es ist einleuch- Coesit, Ga = Granat, Lq = Schmelze, Ol = Olivin, Pl = Plagioklas,
tend, daß das Volumen von Qz = Quarz
Forsterit + fluider Phase grö-
ßer ist als das der wasserhaltigen Schmelze. Bei niedrigen Drücken hat die Steigung dieser
Soliduskurve einen kleinen negativen Wert, bei hohen Drücken einen großen. Das liegt
daran, daß die fluide Phase sehr viel stärker kompressibel ist als Schmelze und feste Phase.
Mit zunehmendem Druck muß daher die Volumenänderung der Reaktion geringer wer-
den, weil das Volumen der fluiden Phase um einen immer geringeren Betrag abnimmt. Bei
sehr hohen Drükken ändert sich sogar das Vorzeichen von DV, d.h. das Molvolumen von
Forsterit + fluider Phase wird kleiner als das der wassergesättigten Schmelze. Bei Drücken
oberhalb von vielleicht 30 kbar nimmt dann der Schmelzpunkt H2O-haltiger Gesteine mit
dem Druck wieder zu.

72
Magmatische Gesteine

B G H
A 2000
30 System
System 1938 D
Fo–H2O

Temperatur [8C]
Fo V

Druck [kbar]
1800 L
20
Fo 1700 L+V
L+V L Fo
Fo + V 1600 +L
10 1520
E F
Fo + V
1400
I
1300 1500 1700 1900 2100 Fo 20 40 60 80 H2O
Temperatur [8C] Gewichts-%

ABBILDUNG 54 links: P–T-Diagramm für trockenes Schmelzen (Kurve A) und Schmelzen bei
Gegenwart von überschüssigem H2O (Kurve B). rechts: T–X-Diagramm bei
10 kbar für das System Forsterit – H2O

In einem System mit 75% Forsterit und 25% H2O beginnt die Aufschmelzung bei P = 10
kbar bei T = 1520 °C unter Bildung einer Schmelze mit ca. 16% H2O und einer H2O-reichen
fluiden Phase. Durch die Reaktion wird der gesamte Forsterit verbraucht. Für ein Gestein
mit nur 1% H2O beginnt die Aufschmelzung bei derselben Temperatur unter Bildung einer
Schmelze mit ebenfalls ca. 16% H2O, wobei das gesamte Wasser in die Schmelze eintritt.
Oberhalb dieser Temperatur liegen nur noch Forsterit und Schmelze nebeneinander vor.
Weitere Temperaturerhöhung führt zum allmählichen Aufschmelzen des Forsterits,
wodurch sich natürlich der H2O-Gehalt der Schmelze verringert. Bei ca. 1900 °C ist der
gesamte Forsterit aufgeschmolzen, und die Schmelze enthält 1% H2O. Die Schmelzbezie-
hungen in diesem System illustrieren das Aufschmelzverhalten natürlicher Gesteine, die
aus H2O-freien Mineralen + einem kleinen Anteil an Wasser bestehen.
Ein anderer Typ des Aufschmelz- 1700
verhaltens liegt in Systemen vor,
in denen Minerale auftreten, die
H2O im Kristallgitter enthalten.
Die Phasenbeziehungen lassen
1600
sich wieder mittels eines binären
Systems erläutern (Abbildung 55):
Temperatur [8C]

In einem System MO – H2O Lq


mögen zwei Minerale auftreten, A + Lq
ein wasserfreies der Zusammen- 1500
setzung MO [A] und ein wasser-
Lq + Vap
haltiges der Zusammensetzung
(MO) 2 ´H 2 O [H]. Im Subsolidus
H+
kommen beide Phasen gemein- 1400 Lq
Vap

sam in H2O-armen Gesteinen vor,


während unter H2O-reichen A+H H + Vap
Bedingungen das Mineral H
neben einer fluiden Phase auf-
tritt. Gesteine, in denen A und H MO (MO)23H2O H2O
vorhanden sind, beginnen in die-
sem Beispiel bei T = 1430 °C auf- ABBILDUNG 55 Idealisierte Schmelzbeziehungen in ei-
zuschmelzen; H schmilzt inkon- nem System mit wasserhaltiger Phase bei festem Druck; A
gruent unter Bildung von A und = wasserfreie Phase, H = OH-haltige Phase, Lq = Schmel-
e i n e r w a s s e r u n t e r s ä t t i g t e n ze, Vap = fluide Phase
Schmelze. Dieses einfache Bei-
spiel läßt sich zu der Aussage verallgemeinern, daß in H 2O-armen Gesteinen die Auf-

73
Phasendiagramme

schmelzung erst beginnt, wenn ein OH-haltiges Mineral abgebaut wird; diese Aufschmel-
zung findet bei einer höheren Temperatur statt, als es dem H2O-gesättigten Solidus des
Systems entspricht.

40
Cpx+Grt+ Cpx+Grt+Ky+L
40
Ky+Coe+L
35
out

s
Solidu
L

ut
C oe
s
So l i d u

Ky o
30 Cpx+Grt+L 30

s
Liquidu
Am

Druck [kb]
25 Amp ph
S o ib o l
out
Druck [kb]

li d out

dus
20 us
20
ou t

L i q ui
Amp+Grt+Cpx+L
Qt z

Cpx+L
out
15 Grt

Solid
L
10
Amp+Cpx+L
Amp out

us
10 Amp+Cpx Pl
+Pl+L ou
t Cpx out
t
ou

Ol+
Cpx Ol out
Ol

5 So +L
li d
us Pl ou
Ol+L 600 800 1000 1200 1400
t Temperatur [8C]
600 800 1000 1200
Temperatur [8C]

ABBILDUNG 56 links: P–T-Diagramm für das Aufschmelzen eines tholeiitischen Basalts mit
überschüssigem H2O; Amp = Amphibol, Cpx = Ca-reicher Klinopyroxen,
Coe = Coesit, Grt = Granat, Ky = Disthen, Ol = Olivin, Pl = Plagioklas, Qtz =
Quarz; rechts: Aufschmelzung von H2O-haltigem tholeiitischem Basalt bei
Abwesenheit einer fluiden Phase; im Subsolidus zwischen 2 und 25 kbar ist
das gesamte H2O im Amphibol enthalten; die Aufschmelzung beginnt nicht
vor dem Abbau des Amphibols.

Die linke Hälfte von Abbildung 56 zeigt ein P–T-Diagramm eines H2O-gesättigten tholeiiti-
schen Basalts mit Solidus, Liquidus und den Phasengrenzen einiger Minerale. Beim Auf-
schmelzen tritt dann eine freie fluide H2O-Phase auf. Solidus und Liquidus sind gegenüber
den Lagen im trockenen System zu erheblich tieferen Temperaturen hin verschoben. So
liegt z.B. der trockene 15 kbar-Solidus bei 1200 °C, der im H2O-gesättigten System aber bei
nur 640 °C, während unter den gleichen Bedingungen der Liquidus von 1320 °C auf 1070
°C erniedrigt wird. Da der Solidus stärker erniedrigt wurde als der Liquidus, ist das Kristal-
lisationsintervall im H2O-gesättigten System erheblich größer – um mehr als das Dreifache
bei 15 kbar.
Beachtung verdient das weite Feld der Amphibolkristallisation unter H2O-gesättigten
Bedingungen, dessen Begrenzung durch die „Amp out“-Kurve gegeben ist. Bei Drücken
von 10 – 20 kbar erstreckt es sich bis fast an den Liquidus. Unterhalb von ca. 2 kbar sowie
oberhalb von 20 – 25 kbar ist Amphibol in basaltischen Magmen nicht stabil. Auch die
Phasengrenzen der trockenen Minerale sind zu niedrigeren Temperaturen hin verschoben,
wobei die Änderung für den Plagioklas besonders bemerkenswert ist. In trockenen Basalt-
schmelzen erscheint der Plagioklas bis zu ca. 15 kbar am oder nahe dem Liquidus (verglei-
che Abbildung 53). Unter H2O-gesättigten Bedingungen kristallisiert Plagioklas jedoch
näher des Solidus, d.h. er ist ein spät kristallisierendes Mineral. Der rechte Teil von Abbil-
dung 56 zeigt den Liquidus eines ähnlichen H2O-haltigen Basalts. Zwischen 2 und 26 kbar
soll das gesamte H2O in Amphibol fixiert sein, so daß sich keine freie fluide Phase bilden
kann. In diesem Fall wird der Basalt erst aufzuschmelzen beginnen, wenn der Amphibol zu
einer trockenen Phase und einer fluiden Phase abgebaut wird, d.h. die „Amp out“-Kurve ist

74
Magmatische Gesteine

identisch mit dem Solidus des Gesteins. Die entstehende fluide Phase enthält zwar mehr
H2O als der Amphibol, ist aber dennoch H2O-untersättigt. Oberhalb von 26 kbar enthält
das Gestein nur noch trockene Minerale. Unterhalb des Solidus muß das vorhandene H2O
daher als freie fluide Phase existieren. Die erste Schmelze entsteht dann unter H2O-gesät-
tigten Bedingungen, wobei wegen des geringen H2O-Gehaltes auch nur kleine Mengen sol-
cher Schmelze entstehen können. Falls die Schmelze bei 26 kbar ca. 25 Gew.% H2O lösen
kann, das Gestein aber nur 1% H2O enthält, können am Solidus nur 4% H2O-gesättigte
Schmelze entstehen. Der Aufschmelzgrad kann erst durch eine Temperaturerhöhung grö-
ßer werden, wobei die Schmelze zunehmend stärker H2O-untersättigt wird.
Das System Mg2SiO4 – CaMgSi2O6 – SiO2 eignet sich zur Darstellung der Aufschmelzung
von Gesteinen im Erdmantel. Abbildung 57 zeigt das trockene System zunächst bei 1 bar.
In diesem System existieren bei diesem Druck drei Pyroxene – Diopsid, Pigeonit und
(Proto)Enstatit, die beschränkt Mischkristalle miteinander bilden (vergleiche auch Abbil-
dung 52); das ist durch die durchgezogenen Teile der Verbindungslinie Diopsid – Enstatit
markiert. Der rechte Teil der Abbildung zeigt die Phasenbeziehungen dicht unterhalb des
Solidus mit Konoden zwischen koexistierenden Mineralen. Die Verbindungslinie zwischen
Diopsid und Enstatit teilt die Mineralparagenesen in solche mit Olivin und solche mit
SiO2, wobei die olivinreichen Paragenesen Peridotite des Erdmantels repräsentieren, die
pyroxenreichen mit wenig Olivin für Olivintholeiit (ohne Plagioklas) stehen und die pyro-
xenreichen mit wenig Quarz für Quarztholeiit.

Di 1391.5°C CaMgSi2O6

1388.5°
Di 1371±1°
M 1390°
1470±10°
M?

T Tr
R
Pg 1 3 7 3 ° 1697°
i
+D

Q S Cr
Di
Fo

1425° 1400
+S
°
iO
50 50
2

Pig
Fo +D
i+S
i iO
X Pr +D 2
Pig
nit

+
zwei Schmelzen Fo
Pigeo

Pig+S
Pig iO2
1697° Fo+
1890° Pr R E 1713° +Pig Pig+En+SiO
Fo En 1543° 50 1695° SiO
2 Fo+En 2
1557° 1695°
Gewichts-% Mg2SiO4 Fo+En MgSiO3 En+SiO2 SiO2

ABBILDUNG 57 Das System Forsterit [Fo] – Diopsid [Di] – SiO2 bei 1 bar; Pg = Pigeonit, Cr =
Cristobalit, Tr = Tridymit. links: Darstellung von peritektischer und eutekti-
schen Linien; R = peritektischer Reaktionspunkt, T = ternäres Eutektikum;
rechts: Skizzierung der Subsolidusbeziehungen

In einem Gestein der Pauschalzusammensetzung X (linker Teil von Abbildung 57) bildet
sich die erste Teilschmelze am peritektischen Punkt R; sie ist quarznormativ und würde bei
der Kristallisation zum eutektischen Punkt T wandern. Bei der partiellen Aufschmelzung
im Gleichgewicht verbleibt die Schmelze an Punkt R, bis Diopsid aufgebraucht ist. Je nach
Mineralzusammensetzung des Ausgangsperidotits können auf diese Weise große Mengen
an identisch zusammengesetzter Schmelze entstehen. Wenn dasselbe Gestein bei einem
Druck von 20 kbar – also tatsächlich unter Bedingungen des Erdmantels – aufgeschmolzen
wird, liegt die Zusammensetzung der ersten Schmelze links von der Verbindungslinie zwi-
schen Diopsid und Enstatit, also auf der Seite des Olivins (linker Teil von Abbildung 58) im
Punkt R. Dies ist aber nach wie vor ein peritektischer Punkt, weil er außerhalb der
Verbindungslinien durch Olivin – Enstatit (Punkt b) und Diopsid (Punkt a) liegt2–8. Bei Auf-

75
Phasendiagramme

schmelzung eines Gesteins der Zusammensetzung m (oder irgendwo innerhalb des durch
Forsterit – b – a gebildeten Dreiecks) verbleibt die Zusammensetzung der Schmelze solange
in R, bis aller Diopsid aufgeschmolzen ist. Diese Teilschmelze ist jetzt allerdings nicht
quarz-, sondern olivinnormativ; beim Kristallisieren würde sie entlang der eutektischen
Linie unter Ausscheidung von Diopsid und Forsterit bis zum binären Eutektikum dieser
beiden Minerale wandern. Für ein Gestein der Zusammensetzung m können in R ca. 30%
Schmelze entstehen, bevor der Diopsid verbraucht ist; die Zusammensetzung des residua-
len Peridotits wandert dabei von m nach r.

CaMgSi2O6

Kurve auf Liquidus Di


12408C
Kurve auf Solidus SiO2
Kristallisations- und
Diopsid

Schmelzpfad

12108C

20 kb Di
R Di
1640°C a 15808C

für CO2 im
Überschuß 12208C
Fo En

Fo En
für H2O im
it
Enstat

n Überschuß
it
er
rst
Fo
96
m 08
C
Qtz
b Fo Si
r 14108C En 12958C 10208C
s
SiO2
Mg2SiO4 MgSiO3
Gewichts-%

ABBILDUNG 58 Das System Forsterit [Fo] – Diopsid [Di] – SiO2; links: die Lage der kotekti-
schen Linie bei 20 kbar; infolge der Mischkristallbildung der Pyroxene liegt
die Zusammensetzung des Diopsids in Punkt a, die des Enstatits in Punkt b;
man beachte, daß entlang der kotektischen Linie, die zwischen Fo und En
beginnt und bis Punkt S geht, Enstatit kongruent schmilzt (vergleiche Abbil-
dung 30, Seite 46); rechts: Phasenbeziehungen bei 20 kbar unter Gegen-
wart von überschüssigem H2O bzw. überschüssigem CO2

Im rechten Teil von Abbildung 58 sind die Phasenbeziehungen für das H2O- bzw. CO2-
gesättigte System skizziert. Für das H2O-gesättigte System wird die Schmelztemperatur um
ca. 400 °C erniedrigt. Außerdem ist diese Schmelze wesentlich SiO2-reicher als die unter
trockenen Bedingungen gebildete. In einem System, das CO2-gesättigt ist, beginnt die Auf-
schmelzung bei nur wenig gegenüber dem trockenen System erniedrigter Temperatur, und
die Schmelzen sind SiO2-ärmer.
Die tatsächlichen Aufschmelzverhältnisse im Erdmantel sind sicherlich wesentlich kom-
plexer, weil zusätzliche Komponenten (insbesondere Fe, Al und Na) einen nicht zu ver-
nachlässigenden Einfluß auf die Phasenbeziehungen haben. Diese einfachen Betrachtun-
gen sollten jedoch gezeigt haben, daß die primären Schmelzen des Erdmantels weltweit

2–8. Wenn eine Schmelze z.B. der Zusammensetzung m abkühlt, wird in R der Enstatit instabil. Bei
weiterer Abkühlung kann sich die Schmelze im Temperaturgefälle nur entlang der kotektischen Linie
ins binäre Eutektikum Forsterit – Diopsid entwickeln, entlang der Enstatit fehlt.

76
Magmatische Gesteine

recht ähnlich zusammengesetzt sein können; Tiefe der Aufschmelzung und die Gegenwart
oder Abwesenheit von Fluiden sind für die beobachteten Unterschiede verantwortlich.

2.3.6 Die Bedeutung des Redoxverhältnisses


Elemente wie Fe, Cr, V, U, S und andere kommen in Gesteinen in verschiedenen Oxidati-
onszuständen vor, die durch den Partialdruck (Fugazität 2–9) des Sauerstoffs kontrolliert wer-
den. Sauerstoff ist zwar die bei weitem häufigste Komponente in Gesteinen und Sili-
katschmelzen; der Anteil von dampfförmigem Sauerstoff im Gleichgewicht mit solchen
Schmelzen ist allerdings verschwindend gering. Trotzdem können geringe Variationen der
O2-Fugazität (ƒ O2) erhebliche Änderungen im Mineralbestand hervorrufen und dadurch
den magmatischen Fraktionierungspfad beeinflussen (vergleiche Abbildung 13, Seite 25).
Änderungen im Mineralbestand als Folge von Änderungen in ƒ O2 werden vornehmlich
durch Änderungen im Oxidationszustand des Eisens hervorgerufen. So sind z.B. Hämatit
und Magnetit verbunden durch die Reaktion
2 Fe3O4 + 0.5 O2 º 3 Fe2O3
oder Fayalit und Magnetit durch
3 Fe2SiO4 + O2 º 2 Fe3O4 + 3 SiO2.
Die Gleichgewichtskonstante der letzten Reaktion läßt sich formulieren als:

3
(aMt )2 ´ (aQtz ) æ - DG ö
K= = expç ÷ [GL 18]
(aFa )3 ´ ¦O2 è RT ø

Wenn DG der Reaktion und die Aktivitäten von Magnetit, Quarz und Fayalit bekannt sind,
läßt sich K als Funktion der Temperatur errechnen (Die Druckabhängigkeit ist nicht sehr
groß.). Da Quarz stets eine reine Phase ist, ist seine Aktivität = 1, solange er als feste Phase
vorhanden ist. Die Aktivitäten von Magnetit und Fayalit müssen in der Regel aus ihrer
Zusammensetzung ermittelt werden. Nehmen wir vorübergehend an, daß sie ebenfalls
reine Phasen sind, dann reduziert sich GL 18 zu

DG QFM
ln ¦O2 = [GL 19]
RT
wobei QFM für Quarz – Fayalit – Magnetit steht. Eine Auftragung von log ƒ O2 gegen die
Temperatur für diese und einige andere Reaktionen ist in Abbildung 59 dargestellt.
GL 19 besagt, daß wenn ein Gestein Quarz, Fayalit und Magnetit enthält, sein ƒO2 durch
die Temperatur bestimmt wird. Bei konstanter Temperatur muß ƒO2 dann festgelegt sein;
man spricht daher von einem Puffer [QFM-Puffer]. Andere wichtige Puffer sind die in der
Abbildung aufgetragenen sowie der Ni–NiO-Puffer (NNO), der zwischen HM und QFM liegt.
Die Puffer QFM, MW und NNO werden in der experimentellen Petrologie eingesetzt, um
ƒO2 einzustellen, da sie den ƒO2-Bereich umfassen, der in natürlichen Gesteinen der Erd-
kruste und des oberen Erdmantels beobachtet wird. Die meisten magmatischen Gesteine
bilden sich in der Nähe des QFM-Puffers. Durch Reaktionen wie die in Abbildung 59 aufge-
tragenen läßt sich ermitteln, welche Minerale miteinander auftreten können und welche
nicht. So gibt es keine Bedingungen, welche die gleichzeitige Kristallisation von Hämatit
und Fayalit erlauben; Hämatit ist nur bei Bedingungen oberhalb der Kurve für den HM-Puf-

2–9. Bei den hohen Drücken, denen Gase und Fluide in der tieferen Erdkruste und im Erdmantel aus-
gesetzt sind, gilt die ideale Gasgleichung nicht, und der reale Druck (Fugazität) ist durch Multiplika-
tion des idealen Druckes mit einem Fugazitätskoeffizienten zu korrigieren. Die Fugazität ist demnach
der „thermodynamisch wirksame Druck“ eines Gases oder Fluids, ähnlich wie die Aktivität die ther-
modynamisch wirksame Konzentration ist.

77
Phasendiagramme

fer stabil, Fayalit nur unterhalb der Kurve für den QFM-Puffer. In der Tat findet man diese
Minerale in der Natur nicht nebeneinander vorkommend.
In vielen Fällen ist es prinzipiell
möglich, aus dem Mineralbestand
eines Gesteins auf den Sauerstoff-
partialdruck seiner Bildung e 2O
3

zurückzuschließen bzw. zumin- 3F 1 / 2O


2

-5 +
O 4
dest auf die Bedingungen der letz- 2F
e3
ten Gleichgewichtseinstellung.
Verschiedene Mineralparagene- HM
sen sind zu diesem Zweck unter-
sucht worden, wobei der größte
Erfolg koexistierendem Magnetit

LOG f O2 [bar]
mit Ilmenit beschieden war.
-10
Viele Gesteine enthalten sowohl M
einen Ilmenit–Hämatit- als auch QF
einen Magnetit–Ulvöspinell-
Mischkristall. Diese Phasen lassen W
M
sich im Dreieck FeO – TiO2 – O2
darstellen (Abbildung 60 links); WI
sie stehen durch folgende Redox-
gleichgewichte in Zusammen- -15
hang:
3 Fe2TiO4 [Ulvöspinell] + 0.5 O2
º 3 FeTiO3 [Ilmenit] + Fe3O4
[Magnetit] 800 900 1000 1100 1200
2 Fe3O4 [Magnetit] + 0.5 O2 º TEMPERATUR [8C]
3 Fe2O3 [Hämatit]
ABBILDUNG 59 Abhängigkeit von ƒO 2 (dekadischer
Bei niedrigem ƒ O2 ist die Spinell-
Logarithmus) von der Temperatur für die Puffer Hämatit –
phase reich an Ulvöspinell und
Magnetit [HM], Quarz – Fayalit – Magnetit [QFM],
koexistiert mit einer rhomboedri-
Magnetit – Wüstit [MW] und Wüstit – Eisen [WI]
schen Oxidphase, die reich an
Ilmenit ist. Mit zunehmendem ƒ O2 erhöhen sich der Magnetitanteil im Spinell und der
Hämatitanteil im Ilmenit. Die Zusammensetzungen dieser Phasen sind außerdem tempera-
turabhängig, während der Druck keine maßgebliche Rolle spielt. Es ist daher möglich,
sowohl ƒO2 als auch die Temperatur der letzten Gleichgewichtseinstellung zu bestimmen.
Die Zusammensetzung der Phasen, die dazu bekannt sein muß, läßt sich mit der Elektro-
nenstrahlmikrosonde messen. Mit diesen Daten lassen sich T (innerhalb von vielleicht ±30
°C) und ƒ O2 (innerhalb von vielleicht einer Zehnerpotenz) aus dem Diagramm in Abbil-
dung 60 rechts als Schnittpunkt von zwei Kurven ablesen, einer für Magnetit – Ulvöspinell
und einer anderen für Ilmenit – Hämatit. In der Praxis ergeben sich allerdings Komplika-
tionen, z.B. dadurch, daß bei langsamer Abkühlung sowohl die Spinell- als auch die rhom-
boedrische Phase Entmischungslamellen ausbilden (Hämatit in Ilmenit und umgekehrt,
Ulvöspinell in Magnetit und umgekehrt). Postmagmatische Oxidation kann zur Bildung
anderer Phasen führen; so wird die Spinellphase oft zu Magnetit + Ilmenit oxidiert, wobei
der letztere Lamellen in der Spinellphase bildet, die Entmischungslamellen ähnlich sind.
Da die gegenseitige Löslichkeit zwischen Magnetit und Ilmenit bei magmatischen Tempe-
raturen gering ist, weiß man dann zumindest, was den Oxidmineralen geschehen ist. Rech-
nerisch läßt sich die ursprüngliche Zusammensetzung des Magnetits dann trotzdem wieder
ermitteln.

78
Magmatische Gesteine

5
TiO2
Rutil

0 p 40
t 10 Us
M 0 0
Usp 3 Mt 6
t 70
10 M
p 20
Us
t 80
M

10
0
(Ilmenit)

sp
10
m

0U

FeTiO3 Häm1Ilm99

-Log10 fO2

t9
M
(Ulvöspinell) 15
Fe2TiO4
che
Mischkristalle
Mischkristalle

rhomboedris

85
m Ilm
Spinell-

m 10 Il 15
90
m äm
20

Hä H

9 5
5 Il
m
Mt50Usp50
Fe F


FeO 3 O e2 O O2 Mt40Usp60

97
4 ( 3
Ma (Hä Mt30Usp70

m
gn ma

3 Il
eti tit) Mt20Usp80

m
t)

Mt15Usp85

25
500 600 700 800 900 1000 1100
Temperatur [8C]

ABBILDUNG 60 links: Variationsbereich der Zusammensetzung von Hämatit–Ilmenit-Misch-


kristallen (rhomboedrisch) und Magnetit–Ulvöspinell (kubisch; Magnetit ist
ein „inverser Spinell“, bei dem die Hälfte des dreiwertigen Fe Tetraeder-
plätze im Gitter besetzt, die andere Hälfte zusammen mit dem zweiwertigen
Fe Oktaederplätze); Konoden verbinden koexistierende Phasen; die gestri-
chelte Linie markiert Addition von Sauerstoff zu Ulvöspinell; rechts: Projekti-
on der Zusammensetzungen von Hämatit–Ilmenit- und Magnetit–
Ulvöspinell-Mischkristallen [Mol%] auf die ƒ O2–T-Ebene.

79
Magmatittypen und ihre Entstehung

2.4 Magmatittypen und ihre Entstehung


2.4.1 Gesteine des oberen Erdmantels
Viele Geowissenschaftler sehen die Gesteine des oberen Erdmantels als Magmatite an,
obwohl sie oft metamorphe Gefüge zeigen. Der obere Erdmantel wird an dieser Stelle
besprochen, weil er die Quelle basaltischer Magmen ist.
Das Sonnensystem ist durch Kondensation einer Gasmolekülwolke entstanden. Da die
Temperaturen nach Bildung der Sonne vom Zentrum zum Rand des Systems abgenommen
haben, wurden die flüchtigen Komponenten in den äußeren Planeten (Jupiter bis Pluto)
konzentriert, die Hochtemperaturkondensate in den inneren Planeten (Merkur bis Mars).
Zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter befindet sich der Asteroidengürtel, aus dem
auch die Meteorite stammen. Verschiedene Isotopenuhren (U,Th–Pb, Sm–Nd, Rb–Sr) bele-
gen, daß das Alter verschiedener Gruppen von Meteoriten (Chondrite, Achondrite, Eisen-
meteorite) um 4.55 Ga2–7 liegt. Per Analogieschluß wird das Alter der Erde als identisch
damit angesetzt, obwohl die ältesten bekannten Gesteine nur rund 4 Ga alt sind. Eine
Untergruppe der Chondrite, die kohligen Chondrite (oder C-Chondrite), enthält die chemi-
schen Elemente (mit Ausnahme der gasförmigen und besonders flüchtigen H, He, O, N, C
und einige andere) in denselben Häufigkeitsverhältnissen wie die Photosphäre der Sonne.
Da man die Meteorite genauer analysieren kann als die Sonne, bei der man auf spektrogra-
phische Methoden beschränkt ist, wird die Durchschnittszusammensetzung der C-Chon-
drite mit Ausnahme der flüchtigsten Elemente der „solaren Häufigkeit“ gleichgesetzt (siehe
auch Abbildung 61 und Tabelle 32–8). Mit Einschränkungen gilt dies auch für die gewöhnli-
chen Chondrite, denen außerdem noch Elemente wie Ge, Ag, Cd, In, Tl oder Bi fehlen. Nach
dem Chondritmodell der Erde sollen die Häufigkeitsverhältnisse der wenig bis nicht flüchtigen
Elemente in der Erde den Elementverhältnissen in chondritischen Meteoriten entspre-
chen2–9; die absoluten Gehalte können etwas verschieden sein.
Das fundamentalste Differentiationsereignis, das die Erde erlitten hat, war sicherlich die
Segregation des metallischen Kerns kurz nach Abschluß der Kondensation und einige 107a
nach Bildung der Eisenmeteorite. Dabei werden neben Fe und Ni auch die anderen sidero-
philen Elemente (Co, Platinoide, W) zum großen Teil in den Kern gegangen sein, die litho-
philen Elemente (die Verbindungen mit Silikaten eingehen) dagegen nicht in nennenswer-
tem Umfang 2–10 . Sie wurden durch die Kernbildung im anschließend vorliegenden
undifferenzierten Erdmantel (oder primitiver Erdmantel) lediglich um etwa das 1.9- – 2.6fache
angereichert2–11. Die Schmelzbildungsprozesse in der Erde haben seitdem dafür gesorgt,
daß die Elemente, die sich bevorzugt in Teilschmelzen des Erdmantels ansammeln (basal-
tische Elemente), aus dem Erdmantel entfernt worden sind; sie bestimmen wesentlich die
Zusammensetzung der kontinentalen Kruste. Ob und wo gegebenenfalls noch primitiver
Erdmantel existiert, ist nicht bekannt. Der Erdmantel, aus dem heute basaltische Teil-
schmelzen extrahiert werden, ist weltweit bereits an diesen basaltischen Komponenten
verarmt. Mit Hilfe der Häufigkeit der refraktären Elemente im Erdmantel oder unter der

2–7. Ga ist die gebräuchliche Abkürzung für Gigajahre, also Milliarden Jahre.
2–8. Eine exzellente Quelle für geochemische Daten aller Art im Internet ist http://EarthRef.org/
2–9. Da der Anteil an flüchtigen (und auch bereits an nur mäßig flüchtigen) Elementen in Chondri-
ten und inneren Planeten variabel ist, ist es sicherer, die Häufigkeiten relativ zur Häufigkeit eines
nicht flüchtigen (refraktären) Bezugselements anzugeben; dazu wird das Si gewählt.
2–10. Die Dichte des Erdkerns scheint zu erfordern, daß neben Fe und Ni noch ein kleinerer Anteil
eines leichten Elementes vorkommt. Diskutiert werden vor allem O und S; im letzten Fall wäre davon
auszugehen, daß mit dem S auch chalkophile Elemente in den Kern eingetreten sind.
2–11. Da die Masse des Erdmantels ca. 2/3 der Masse der Erde ausmacht, ergibt sich eine Anreiche-
rung im Erdmantel um ungefähr das 1.5fache gegenüber der Gesamterde. Tatsächlich liegen die Ge-
halte aber 1.9- bis 2.6fach höher als die in den C-Chondriten (wenn man diese ohne die flüchtigen
Komponenten C und H2O rechnet). Am Ort der Erdentstehung waren also wohl höhere Gehalte der
nicht flüchtigen Elemente vorhanden als am Ort der Kondensation der Meteorite.

80
Magmatische Gesteine

Voraussetzung, daß heutiger Erdmantel + heutige Erdkruste in der Massenbilanz den


ursprünglichen Erdmantel ergeben, lassen sich Häufigkeitsverhältnisse und Konzentratio-
nen im primitiven Erdmantel rekonstruieren (Abbildung 62 und Tabelle 4).

TABELLE 3: Häufigkeit der Elemente im Sonnensystem (Atome/106 Atome Si)a


Element Häufigkeit Element Häufigkeit Element Häufigkeit Element Häufigkeit
H 2.79´1010 Cr 1.35´104 Ag 0.486 Yb 0.2479
He 2.72´109 Mn 9550 Cd 1.61 Lu 0.0367
5
Li 57.1 Fe 9.00´10 In 0.184 Hf 0.154
Be 0.73 Co 2250 Sn 3.82 Ta 0.0207
B 21.2 Ni 4.93´104 Sb 0.309 W 0.133
C 1.01´107 Cu 522 Te 4.81 Re 0.0517
N 3.13´106 Zn 1260 I 0.90 Os 0.675
O 2.38´107 Ga 37.8 Xe 4.7 Ir 0.661
F 843 Ge 119 Cs 0.372 Pt 1.34
Ne 3.44´106 As 6.56 Ba 4.49 Au 0.187
Na 5.74´104 Se 62.1 La 0.4460 Hg 0.34
Mg 1.074´106 Br 11.8 Ce 1.136 Tl 0.184
Al 8.49´104 Kr 45 Pr 0.1669 Pb 3.15
Si [1.00´106] Rb 7.09 Nd 0.8279 Bi 0.144
P 1.04´104 Sr 23.5 Pm – Po – Ac –
S 5.15´105 Y 4.64 Sm 0.2582 Th 0.0335
Cl 5240 Zr 11.4 Eu 0.0973 Pa –
Ar 1.01´105 Nb 0.698 Gd 0.3300 U 0.0090
K 3770 Mo 2.55 Tb 0.0603
Ca 6.11´104 Tc – Dy 0.3942 Elemente, die nur aus radioak-
tiven Isotopen bestehen und
Sc 34.2 Ru 1.86 Ho 0.0889 nicht in der Natur vorkom-
Ti 2400 Rh 0.344 Er 0.2508 men, sind durch „–“ gekenn-
V 293 Pd 1.39 Tm 0.0378 zeichnet.

a. Meteoritendaten von E. Anders & N. Grevesse (1989) Geochim. Cosmochim. Acta 53, 197 – 214

Die uns zur Untersuchung zur Verfügung stehenden Gesteine des Erdmantels sind nicht
zahlreich und stammen aus Tiefen von ursprünglich »250 km, vielleicht auch noch darun-
ter. Dabei handelt es sich um (a) alpinotype Peridotite (inklusive „Hochtemperaturperido-
tite“), (b) Peridotite, welche die Basis von Ophiolithkomplexen (ehemalige ozeanische
Kruste) darstellen, (c) Peridotite, die man auf dem Ozeanboden findet und (d) Xenolithe in
basaltischen Gesteinen, Kimberliten und Lamproiten. Diese Peridotite bestehen i.w. aus
Olivin, Ortho- und Klinopyroxen sowie einem Al-reichen Mineral (Al,Cr-Spinell, Granat,
selten Plagioklas), daneben evtl. noch aus OH-haltigen Mineralen (Amphibol, Phlogopit,
Apatit). Erstarrte basaltische Schmelzen und Kumulate, bestehend vor allem aus Granat
und Klinopyroxen, sowie subduzierte Ozeankruste machen als Eklogite wohl nur geringe
Volumina des Erdmantels aus, können jedoch die Xenolithpopulationen mancher Vor-
kommen dominieren.
In Abbildung 63 links sind die Stabilitätsfelder verschiedener Peridotittypen als Funktion
von Druck und Temperatur aufgetragen. Bei niedrigen Drücken ist Plagioklas die Al-haltige
Phase, bei mittleren Drücken Spinell und bei hohen Drücken Granat. Die Lage der Phasen-
grenzen ist wesentlich vom Pauschalchemismus des Systems abhängig, wie der Vergleich
der Grenzen für ein reines Vierphasensystem mit dem natürlichen System zeigt; in der
Natur sind dies vor allem die Verhältnisse Cr/Al und Mg/Fe. Die Reaktionen, die den Pha-
senumwandlungen zugrunde liegen, lauten vereinfacht2–12:

81
Magmatittypen und ihre Entstehung

1 Anorthit + 2 Forsterit º 1 Diopsid + 2 Enstatit + 1 Spinell


sowie 4 Enstatit + 1 Spinell º 1 Granat + 1 Olivin.

100000000000
beim „Big Bang“ entstanden
10000000000
entsteht in Sternen der Hauptreihe
(z.B. unserer Sonne) durch H-Verbrennung
1000000000

100000000 Häufigkeit der Elemente


im Sonnensystem
Elemente, die in Roten Riesen
10000000
synthetisiert werden [relativ zu 106 Atomen Si]
relative Häufigkeit

Fe
1000000

100000

10000

1000
Elemente, die in Supernovae und
in Roten Überriesen gebildet werden
100
Li
B Sc
10
entstehen in Molekülwolken As Y Seltene Erden
durch Reaktionen mit
1
kosmischer Strahlung
Be
La
0.1
Eu
Lu
0.01

0.001
H Be N Ne Al S K Ti Mn Ni Ga Se Rb Zr Tc Pd In Te Cs Ce Pm Gd Ho Yb Ta Os Au Pb Th
He B O Na Si Cl Ca V Fe Cu Ge Br Sr Nb Ru Ag Sn I Ba Pr Sm Tb Er Lu W Ir Hg Bi U
Li C F Mg P Ar Sc Cr Co Zn As Kr Y Mo Rh Cd Sb Xe La Nd Eu Dy Tm Hf Re Pt Tl

ABBILDUNG 61 Solare Häufigkeit der Elemente, abgeleitet aus chondritischen Meteoriten.


Tc und Pm sind auf der Erde nicht bekannt, weil diese Elemente nur über ra-
dioaktive Isotope mit kurzen Halbwertszeiten verfügen.

Plagioklasperidotite werden nur selten gefunden. Die kontinentale Kruste ist typischer-
weise 30 – 40 km mächtig und aus basischen bis sauren Gesteinen aufgebaut. Der Erdman-
tel beginnt daher unter den Kontinenten erst in einer Tiefe, in der Plagioklas in Peridotit
bereits nicht mehr stabil ist. Spinellperidotit ist folglich das normale Gestein im obersten
Erdmantel. Unter den Kratonen, in denen die Kruste mächtig und kühl ist, mag sogar Spi-
nell fehlen und der obere Erdmantel nur aus Granatperidotit bestehen. Basalte werden im
oberen Erdmantel als Eklogit existieren (rechter Teil von Abbildung 63). Eklogit hat ein
deutlich höheres spezifisches Gewicht als Peridotit; subduzierte ozeanische Kruste kann
eventuell von der abtauchenden Platte abreißen und tief in den Erdmantel einsinken.
Alpinotype Peridotite umfassen vorwiegend Lherzolith (Cpx >5%, Opx >5%, Ol 40 – 90%)
und Harzburgit (Cpx <5%, Opx >5%, Ol 40 – 90%) mit untergeordneten Mengen an Dunit
(Ol >90%) und Pyroxeniten (Ol <40%) [zur Nomenklatur siehe Abbildung 8, Seite 21]. Sie
kommen in der Regel als tektonisch an die Erdoberfläche gedrungene Körper vor. Einige
zeigen ausgeprägte Kontaktaureolen zum Nebengestein, weswegen man solche Körper frü-
her als Hochtemperaturperidotite bezeichnet hat und meinte, sie seien als heiße (>1000 °C)

2–12. Die tatsächlich ablaufenden Reaktionen sind komplexer, weil die Minerale z.T. noch Fe und/
oder Cr, Ca, Na als Hauptelemente enthalten.

82
Magmatische Gesteine

plastische Massen aufgedrungen. Bekannte „Hochtemperaturperidotite“ sind der Lizard-


Komplex in Cornwall (England), Mount Albert in Quebec (Kanada), und Tinaquillo in
Venezuela, bekannte alpinotype Peridotite im engeren Sinn natürlich die Komplexe in den
italienischen Alpen wie Finero und Balmuccia in der Ivrea-Zone sowie Baldissero und
Lanzo; weitere gut untersuchte Peridotitkomplexe sind die von Ronda in Südspanien und
Lherz in den französischen Pyrenäen.

TABELLE 4: Häufigkeit von Elementen in C1-Chondriten und im primitiven


Erdmantel [in Gew. ppm, falls nicht anders ausgewiesen]
Oxid C1a Mantelc Elementb C1c Mantelc Elementb C1c Mantelc
SiO2 [%] 22.8 45.0 Cs 0.188 0.021 Nd 0.467 1.250
TiO2 [%] 0.073 0.201 Rb 2.32 0.60 Hf 0.1066 0.283
Al2O3 [%] 1.63 4.45 Ba 2.41 6.6 Zr 3.87 10.5
Cr2O3 [%] 0.387 0.384 W 0.095 0.029 Sm 0.153 0.406
MgO [%] 16.0 37.8 Th 0.029 0.0795 Eu 0.058 0.154
FeO [%] 23.3 8.05 U 0.008 0.0203 Ti 445 1205
MnO [%] 0.248 0.135 Nb 0.246 0.658 Gd 0.2055 0.544
CaO [%] 1.29 3.55 Ta 0.014 0.037 Tb 0.0374 0.099
Na2O [%] 0.69 0.36 K 545 240 Dy 0.2540 0.674
K 660 240 La 0.237 0.648 Y 1.57 4.3
H2O [%] 18.0 Ce 0.612 1.675 Ho 0.0566 0.149
Pb 2.47 0.150 Er 0.1655 0.438
Pr 0.095 0.254 Tm 0.0255 0.068
Sr 7.26 19.9 Yb 0.170 0.441
P 1220 90 Lu 0.0254 0.0675
a. E. Anders & N. Grevesse (1989) Geochim. Cosmochim. Acta 53, 197 – 214; der H2O-Gehalt wurde aus
der Menge an H (2.02%) für den C1-Chondrit Orgueil errechnet.
b. Die Anordnung der Elemente erfolgt in der Reihenfolge zunehmender Kompatibilität für die Minerale
des Erdmantels. Cs, Rb, Ba etc. passen nicht in die Strukturen der Mantelminerale und gehen daher
bei partiellen Aufschmelzungen praktisch quantitativ in die Schmelze. Die schweren Seltenen Erden
passen gut in die Kristallstruktur von Granat und mäßig gut in die von Klinopyroxen; je nach dem An-
teil an Granat in den Gesteinen des Erdmantels sind diese Elemente daher nur noch mäßig inkompa-
tibel bis mäßig kompatibel, so daß ein Teil bei der partiellen Aufschmelzung in den residualen
Gesteinen des Erdmantels zurückbleibt. Die in den Spalten 5, 6, 8 und 9 dieser Tabelle ausgewiese-
nen Gehalte werden oft verwendet, um die Spurenelementgehalte von Magmatiten nach Normie-
rung auf diese Werte graphisch darzustellen.
c. W.F. McDonough & S.S. Sun (1995) Chemical Geology 120, 223 – 253

Solche Gesteine haben Haupt- und Spurenelementgehalte und Elementverteilungsmuster,


die denen von primitivem Erdmantel entsprechen, der variable Anteile seiner „basalti-
schen Komponenten“ verloren hat. Dies ist in Abbildung 64 für die Verteilung der Seltenen
Erden [REE = rare earth elements – siehe auch die Bemerkungen auf Seite 84]. gezeigt. Da die
leichten REE (La – Nd) bei partiellen Aufschmelzereignissen im Erdmantel stark bevorzugt
über die schweren REE (Ho – Lu) in die Schmelze eintreten, sollte Erdmantel, der im Lauf
seiner Geschichte solche Teilschmelzen verloren hat, mehr leichte als schwere REE verlo-
ren haben, d.h. die auf die Gehalte in Chondriten oder den primitiven Erdmantel normier-
ten REE-Gehalten sollten eine relative Verarmung der leichten über die schweren REE auf-
weisen. In der Tat findet man solche Muster, die sich durch einen Verlust an <10%
Teilschmelze modellieren lassen, in vielen alpinotypen Peridotiten, aber auch in Ophioli-
then und in Xenolithen. Ozeanbodenperidotite scheinen sogar noch größere Aufschmelz-
grade erlebt zu haben.

83
Magmatittypen und ihre Entstehung

E–I Bemerkungen zur Geochemie der Seltenen Erden [REE – rare earth elements]
Zu den Seltenen Erden gehören die Elemente der Gruppe IIIa des Periodensystems mit den
Ordnungszahlen 57 – 71. Es handelt sich dabei um die Elemente:
La (Ordnungszahl 57), Ce, Pr, Nd, Pm, Sm, Eu, Gd, Tb, Dy, Ho, Er, Tm, Yb, Lu.
Das Element Pm hat keine in der Natur vorkommenden Kernarten (Isotope). Die REE zeichnen
sich durch eine große chemische Ähnlichkeit untereinander aus, weil ihre äußere Elektronen-
hülle gleich besetzt ist. Sie treten auf der Erde als dreiwertige Ionen REE3+ auf; nur die Elemente
Eu und Ce können auch in anderer Wertigkeit vorkommen, und zwar Eu zweiwertig unter redu-
zierenden Bedingungen und Ce vierwertig unter oxidierenden Bedingungen. Die geringen
chemischen Unterschiede der REE3+ werden durch die Unterschiede in den Ionenradien verur-
sacht, die (für Koordination durch sechs Sauerstoffanionen von 0.1032 nm beim La auf 0.0861
nm beim Lu fallen. Die REE verhalten sich lithophil, d.h. sie kommen in der Natur gebunden an
Sauerstoff (oxidisch, silikatisch, phosphatisch) vor, nicht aber an Schwefel oder die Metalle der
Fe-Gruppe. Sie sind Spurenelemente; ihre Gehalte liegen in fast allen Gesteinen unterhalb von
einigen 100 ppm (0.0X%) und oft weit darunter.
Unter den Hauptelementen von Gesteinen kommen die REE3+ in ihren Radien vor allem dem
Ca2+ nahe; man wird daher erwarten, daß sie vor allem in Minerale eintreten, in denen Ca
Hauptelement ist (z.B. Plagioklase, Klinopyroxene, Hornblenden, Granate, Epidotminerale,
Apatit, Titanit), während sie für andere gesteinsbildende Minerale hoch inkompatibel sein soll-
ten (z.B. Quarz, Olivin, Orthopyroxene, Glimmer). Ein Maß für das geochemische Verhalten ist
der Verteilungskoeffizient D, der definiert ist als das Konzentrationsverhältnis c eines Spuren-
elementes in einem Mineral und einer Schmelze, die mit dem Mineral im Gleichgewicht steht,
also Ds/l = cs/cl (s = solid, l = liquid). Für hoch inkompatible Elemente gilt dann D << 1. Für Ca-
reiche Minerale können die REE in einigen Fällen Ds/l-Werte von mehr als 1 erreichen; in den
meisten Fällen liegen sie aber auch für solche Phasen um oder unter 1, d.h. sie sind meist
mäßig inkompatibel.
Elemente mit ungerader Ordnungszahl sind in der Natur seltener als die ihnen im Perioden-
system benachbarten Elemente mit gerader Ordnungszahl. Trägt man die REE-Gehalte in
einem Gestein oder Mineral als Funktion der Ordnungszahl auf, resultiert daher eine Sägezahn-
kurve, welche die Dateninterpretation erschwert, zumal dann, wenn Daten für verschiedene
Proben in einem Diagramm aufgetragen werden. Um geglättete Muster zu erhalten, bedient
man sich in solchen Fällen eines Normierungsverfahrens, bei dem man die Konzentrationen in
der interessierenden Probe durch die Konzentrationen in einem geeigneten Standardmaterial
dividiert. In der Regel werden dafür die Gehalte in chondritischen Meteoriten benutzt. In den
Beispielen in diesem Skript werden als Normierungsgehalte benutzt (jeweils in ppm – parts per
million): La 0.310, Ce 0.808, Pr 0.122, Nd 0.600, Sm 0.195, Eu 0.0735, Gd 0.259, Tb 0.0474,
Dy 0.310, Ho 0.0718, Er 0.210, Tm 0.0324, Yb 0.209, Lu 0.0322 [nach: W.V. Boynton (1989)
In: B.R. Lipin & G.A. McKay (Herausgeber) Geochemistry and Mineralogy of Rare Earth Elements,
Mineral. Soc. Am., Washington, S. 1 – 24]. Die in Tabelle 4 angegebenen Werte für C1-
Chondrite sind für alle REE um denselben Faktor von gut 20% niedriger.
In der Petrologie werden die REE gerne benutzt, um Prozesse der magmatischen Differenzie-
rung aufzudecken. Dabei kommt es weniger darauf an, die exakten Konzentrationen zu mes-
sen und zu deuten; wichtiger ist die Interpretation der Verteilungsmuster. Als kohärente Gruppe
von Elemente werden die REE bei natürlichen Prozessen nur wenig, dafür aber vorausschaubar
untereinander fraktionieren. So nimmt z.B. ihre Inkompatibilität für Minerale des oberen Erd-
mantels vom La zum Lu hin deutlich ab. Das bedeutet, daß sich bei der partiellen Aufschmel-
zung im Erdmantel die leichten REE (La – Nd) stärker in der Teilschmelze anreichern als die
schweren REE (Dy – Lu). Bei geringen Aufschmelzgraden des Erdmantels resultieren dann Ver-
teilungsmuster, wie sie in Abbildung 107, Seite 128 für Kimberlite dargestellt sind. Bei hohen
Aufschmelzgraden, bei denen die Ca-Minerale quantitativ in die Schmelze eintreten, findet in
der Schmelze eine Anreicherung um einen konstanten Faktor für alle REE über ihre Gehalte im
Erdmantel statt, z.B. in Tholeiiten (Abbildung 74, Seite 95). Mit Hilfe von Verteilungskoeffi-
zienten für die REE lassen sich Schmelz- und Kristallisationsprozesse modellieren.

84
Magmatische Gesteine

10
Zusammensetzung des primitiven
(unfraktionierten) Erdmantels
Relativ zu Si und C1-Chondriten 1
[= heutiger Erdmantel + Erdkruste]

0.1

0.01 refraktäre Elemente


siderophile Elemente
flüchtige Elemente
etwas flüchtige
0.001
Elemente

0.0001
K
Si

I
V

P
In
Sc

Zn
Al

Au
Te
Co

Cl
Yb

Mg

Mn

Se
Ge
Rb

Os
Ir
W

C
S
Ni
Ti

Br
Hf
Li
Cr
Ca

Na

Cd
Fe
La
Lu

Cu
Ga

Re
Sb
As

Ag
ABBILDUNG 62 Abgeleitete Häufigkeitsverhältnisse der Elemente im ursprünglich unfraktio-
nierten Erdmantel; die Werte sind auf die Si-Gehalte des Mantels und die
Elementgehalte der C1-Chondrite normiert.

30

30
25 -
Granat
r z o li th
lhe
25
D
20
Druck [kbar]

Druck [kbar]

Eklogit
20
Solidus
s u
Solid

15 t
nel
l- 15 uli
Spi olith an B
atgr
rz an
lhe
10 Gr
10

C
s- 5 A Gabbro
5 kla
gio h
Pla rzolit
lhe
200 400 600 800 1000 1200 1400
1100 1200 1300 1400 1500 Temperatur [8C]
Temperatur [8C]

ABBILDUNG 63 links: Stabilitätsfelder von Plagioklas-, Spinell- und Granatlherzolith; die aus-
gezogenen Linien markieren die Phasengrenzen im reinen System CaO –
MgO – Al2O3 – SiO2; die gestrichelten Linien kennzeichnen die Phasen-
grenzen für natürliche Peridotite; rechts: Phasengrenzen für Quarztholeiit;
sie zeigen, daß der Übergang von Gabbro zu Eklogit ein breites Stabilitäts-
feld von Granulit erfordert, das auch den Bereich der MOHO umfaßt.

85
Magmatittypen und ihre Entstehung

Auch wenn sich im Einzelfall, insbesondere bei Peridotitxenolithen, Komplikationen erge-


ben, lassen sich diese Ergebnisse auf andere Vorkommen von Peridotiten übertragen. Der
obere Erdmantel ist heute also weltweit an inkompatiblen Elementen (Elemente, die nicht in
die Kristallstrukturen von Mineralen passen und folglich bevorzugt in Schmelzen oder
Fluide eintreten) gegenüber dem primitiven Erdmantel verarmt und wird bereits in der
geologischen Vergangenheit an partiellen Aufschmelzereignissen teilgehabt haben.

4 4

13 Lherzolithe
1 1
16 Lherzolithe
+ Harzburgite

Harzburgit
normiert auf Chondritgehalte

0.1 0.1
Dunit Harzburgit

Lanzo Ronda
0.01 (ital. Alpen) (Südspanien) 0.01
3 3

7 Lherzolithe
1 1
5 Lherzolithe

Harzburgit
0.1 0.1
Lherz (franz. Pyrenäen) Balmuccia (ital. Alpen)
0.05 0.05
La Ce Nd Sm Eu Gd Tb Yb Lu La Ce Nd Sm Eu Gd Tb Yb Lu

ABBILDUNG 64 REE-Verteilungsmuster verschiedener alpinotyper Peridotite2–13. Chondrite


haben in einer solchen Auftragung definitionsgemäß normierte Häufig-
keiten von 1 für alle Elemente und der primitive Erdmantel Werte zwischen
1.9 und 2.6.

Unter normalen Bedingungen ist der obere Erdmantel fest. Abbildung 65 rechts zeigt, wie
sich die Temperatur unter den Ozeanen bzw. den Kontinenten mit der Tiefe ändern sollte.
Weder die ozeanische noch die kontinentale Geotherme schneidet den trockenen
Peridotitsolidus in den obersten 300 km des Mantels. Zur partiellen Aufschmelzung kann
es unter den folgenden außergewöhnlichen Bedingungen kommen:

2–13. Die in diesem und allen weiteren REE-Diagrammen verwendeten Normierungsfaktoren sind
die für gewöhnliche Chondrite. Sie liegen um gut ein Viertel (aber für alle Elemente um einen konstan-
ten Faktor) über den Gehalten der C1-Chondrite.

86
Magmatische Gesteine

1. Die Geotherme ist lokal thermisch gestört.


2. Heißes Mantelmaterial dringt aus größerer Tiefe auf; durch quasi adiabatische Druck-
entlastung kommt es in seichten Niveaus dann zum Schnittpunkt mit dem Solidus.
3. Der Mantel enthält lokal flüchtige Komponenten, insbesondere H2O und/oder CO2,
die den Schmelzpunkt erheblich herabsetzen.
Wichtig sind wohl vornehmlich die beiden letzten Mechanismen.

Temperatur [8C]
0 500 1000 1500 2000
Plagioklas

Spinell
mittelozeanischer Rücken Kontinent

0 Kruste Schild-
geotherme

ozea
verarmter Plagioklasperidotit

trock
S olid u s mit H 2

Solid
nische G
Spinell-
Granat
Tiefe [km]

peridotit

ener
50

us m
Tiefe [km]

eotherme

Solidu
it CO 2
ursprünglich verarmt, 150
aber später wieder

O
angereicherter

s
100
weniger verarmt Granatperidotit

150

Diese “Beulen” existieren, weil die Phasenumwandlungen von


Plagioklas- in Spinellperidotit bzw. Spinell- in Granatperidotit
eine positive Steigung in einem P–T-Diagramm aufweisen und
weil unter den Rücken heißes Material aufsteigt.
300

ABBILDUNG 65 links: schematischer Querschnitt durch die obersten 150 km des Erdman-
tels; da die Kruste unter den Ozeanen gering mächtig ist, wird dort Plagio-
klasperidotit den obersten Teil aufbauen; der oberste Mantel ist durch die
Schmelzextraktion „verarmt“ (an basaltischen Komponenten); unter den
Kontinenten mag im Lauf der Zeit eine metasomatische Anreicherung an in-
kompatiblen Elementen stattfinden; rechts: Bedingungen für partielles Auf-
schmelzen im oberen Erdmantel

2.4.2 Ozeanbodenvulkanismus
Die größten Volumina an Magmen auf der Erde werden entlang den ozeanischen Spreizungs-
zentren (mittelozeanische Rücken) gefördert [ca. 15 – 20 km3/a] und bauen die Ozeankruste
auf. Solche Spreizungszentren zeichnen sich morphologisch als langgestreckte und breite
Gebirgsketten aus (Abbildung 66). Abbildung 67 zeigt die wichtigsten Plattengrenzen auf
der Erde, die durch mehr (destruktive Plattengrenzen) oder minder intensive seismische
Aktivität (konstruktive Plattengrenzen) gekennzeichnet sind. Unter den mittelozeanischen
Rücken wallt heißes Asthenosphärenmaterial nahezu adiabatisch auf (Abbildung 68). In
einer Tiefe von vielleicht 100 km oder auch etwas mehr beginnt die partielle Aufschmel-
zung infolge adiabatischer Dekompression; die Aufschmelzgrade werden im Regelfall ca.
25% nicht überschreiten (Abbildung 69). In seichten Niveaus segregieren die Teilschmel-
zen vom residualen Peridotit und sammeln sich in Magmenkammern dicht (2 – 5 km)
unter dem Meeresboden. Periodisch entleeren sich die Magmenkammern, und die Laven
fließen auf den Meeresboden aus. Die magmatische Aktivität ist auf eine Breite von 20 – 30

87
Magmatittypen und ihre Entstehung

km um die Rückenachsen beschränkt, die Extrusion von Laven sogar auf etwa ein Zehntel
davon. Entlang der mittelozeanischen Rücken existiert eine Vielzahl von Magmenkam-
mern, die untereinander nicht verbunden zu sein scheinen; ihre maximale Ausdehnung
entlang einer aktiven Spreizungszone ist durch die Abstände zweier Transformstörungen
gegeben; diese stellen Bereiche dar, unter denen die Magmenproduktion gering oder abwe-
send ist.

ABBILDUNG 66 Morphologie des Atlantikbodens mit dem markanten Mittelatlantischen


Rücken. Die Länge aller mittelozeanischen Rücken zusammen beträgt heute
ca. 55000 km.

88
Magmatische Gesteine

1808 08

708 708
Island
Eurasische
Platte Nordameri- Eurasische
n kanische
a be Platte
508 Gr Platte Mittelatlantischer 508
A le u ten -
Juan de Rücken
Fuca-Platte

Ar Pla
308 308

ab tte
Marianen-
Karibische P.

Graben

isc
Philip-
Hawaii

he
pinische
Platte Co Indische
cos
Ost
-P. Platte
08 Pazifische paz 08
Platte ifi
Rüc scher Südameri-
ken Afrikanische

Gra a-
Nazca- kanische

ben
Platte

g
Ton
308 Platte Platte 308
Mittelatlantischer
Australische
Ost Rücken
Platte paz
508 ifi 508
Rüc scher
ken
Scotia-P.

Plattengrenze Antarktische Platte


708 708
aktiver Vulkan

1808 08

ABBILDUNG 67 Die wichtigsten Plattengrenzen auf der Erde. Eine Zone intensiver Erd-
bebentätigkeit aller Größen und explosiver Vulkanismus zeichnen die Sub-
duktionszonen nach. Die Spreizungsraten an den Plattengrenzen reichen
von ca. 18 cm/a an einigen Segmenten des Ostpazifischen Rückens bis »1
cm/a am Gakkel-Rücken im Arktischen Ozean (nicht gezeigt).

km 200 100 0 100 200 km


Rücken-
achse

Lithosphäre Lithosphäre
schmelze

residuale
r
Teil-

Peridotit

Schmelzzone
aufdringender
Erdmantel

ABBILDUNG 68 Modell des Aufstiegs von Material unter den mittelozeanischen Rücken

Normalerweise befinden sich die Kämme der Rücken 2 – 4 km unter dem Meeresspiegel.
Rücken mit Spreizungsraten von <6 cm/a haben in ihrem Zentrum 400 – 2500m tiefe Täler;
Rücken mit hohen Spreizungsraten (>8 cm/a, entsprechend hoher Magmenproduktion)

89
Magmatittypen und ihre Entstehung

zeigen eine wenig ausgeprägte Topographie an ihren Spreizungsachsen. Gelegentlich tau-


chen die Kämme der Rücken an anomalen Rückensegmenten – Bereichen mit anomal hohen
Magmenproduktionsraten – über den Meeresspiegel auf. Das ist z.B. dort der Fall, wo drei
Platten aneinandergrenzen, so im Bereich der Azoren, wo die Afrikanische, die Eurasische
und die Nordamerikanische Platte sich treffen. Als Ursache werden Hotspots diskutiert. Das
markanteste Beispiel ist Island, das Gebiet mit der heute neben Hawaii intensivsten vulka-
nischen Tätigkeit auf der Erde. Dort laufen im Südwesten zwei Rückensegmente einander
über >100 km parallel, bevor sie sich im Zentrum der Insel vereinigen.

Temperatur [8C]
1100 1500 2000
0

Liq
10

uid
0.8
50

us
20

0.
Druck [kb]

Tiefe [km]
6
30
100

0. 2
4
0.
So
13008C

14008C

40
15008C

lid
us
150
50

ABBILDUNG 69 Darstellung der partiellen Aufschmelzung infolge adiabatischer Druckent-


lastung unter den mittelozeanischen Rücken

In Abbildung 70 ist ein Querschnitt durch die ozeanische Kruste im Bereich von Tiefsee-
becken dargestellt. Die mittlere Tiefe der Ozeane beträgt » 4.5km. Die obersten knapp
500m bestehen aus unverfestigtem Sediment (Layer 1), in dem die seismischen vp-Wellen
infolge des hohen Wassergehaltes eine sehr niedrige Fortpflanzungsgeschwindigkeit
haben. Darunter folgt verfestigtes Sediment mit Beimengungen von klüftigen („fractured“)
und Pillow-Basalten, denen hohe Anteile von Wasser und/oder Schichtsilikaten ein eben-
falls noch niedriges vp verleihen. Diese Lage wird als 2A bezeichnet. Layer 2B besteht aus
Pillow-Basalten und „normalen“ Basalten, die meist hydrothermal verwittert sind und
daher Neubildungen von Schichtsilikaten (Tonminerale, Chlorite) aufweisen. Das erklärt
die immer noch niedrigen vp-Werte. Layer 2C schließlich besteht aus den „sheeted dikes“,
die eine Übergangszone darstellen zwischen extrusiven und intrusiven Basaltschmelzen.
Das gesamte Layer 2 hat eine mittlere Mächtigkeit von » 1.75km. Layer 3A und 3B sind
langsam erstarrte und daher grobkörnig kristallisierte Basaltschmelzen, also Gabbros, die
zum Teil metamorphosiert sein können.
Der seismische Erdmantel beginnt dort, wo vp Geschwindigkeiten von 8 km/s überschrei-
tet, was im Mittel in einer Tiefe von gut 11 km unter dem Meeresspiegel erreicht ist. Hier
wird deutlich, daß die seismische nicht unbedingt mit der petrologischen oder geochemi-
schen Moho identisch sein muß. „Normaler“ oberer Erdmantel wird aus Ultrabasiten auf-
gebaut, die ihr hohes vp vor allem der Anwesenheit von Olivin verdanken. Bei Gegenwart
von Wasser wird der Olivin bei hohen Temperaturen jedoch in Serpentin umgewandelt.
Solche serpentinisierten Ultramafite können lokal niedrige vp-Geschwindigkeiten an der
Kruste-Mantel-Grenze hervorrufen. Seismisch würden solche Gesteine noch der ozeani-
schen Kruste zugerechnet, während sie nach petrologischer und geochemischer Definition

90
Magmatische Gesteine

bereits dem Erdmantel angehören. Serpentinisierter Erdmantel mag im Forearc-Bereich von


Subduktionszonen weit verbreitet sein, also in der Oberplatte vor dem vulkanischen Insel-
bogen (vergleiche Abbildung 77, Seite 97); dort wird er durch Entwässerung der subduzier-
ten Ozeankruste entstehen. An den ozeanischen Spreizungszentren ist nahe der Moho aber
nicht mit Serpentin zu rechnen, weil dieser oberhalb von 600 °C nicht stabil ist.
Neben den seismischen
Befunden und den Querschnitt durch die ozeanische Kruste
Ergebnissen der Tiefsee-
km v p [km/s]
bohrprogramme ist
unser Verständnis vom 0
Aufbau der Ozeankruste
auch erheblich geprägt
durch die Untersuchung
von Ophiolithen, bei 1.5
denen es sich um Frag-
mente ehemaliger ozea-
nischer Lithosphäre han- H2O
delt, die infolge von
Subduktionsvorgängen
an kontinentale Kruste 4.5
angeschweißt oder in 4.95 1 2.0 unverfestigtes Sediment
junge Kruste der Inselbö- 2A 3.5 verfestigtes Sediment
gen eingebaut wurden. 2B 5.2 Basalt
Bekannte Beispiele sind
der Troodos-Ophiolith Basaltgänge
2C 6.1 (sheeted dikes)
auf Zypern, Der Bay of 6.7
Islands-Ophiolith auf
Neufundland, Semail im 6.8 Gabbros
Oman, Zambales auf den 3A
Philippinen oder der
Papua-Neuguinea-
Ophiolith.
7.3 Gabbros,
Abbildung 71 zeigt sche- Metagabbros
3B
matische Querschnitte
durch eine Reihe von
O p h i o l i t h e n . S o l c h e 11.4 <6.9 serpentinisierte Ultrabasite
Moho
Komplexe sind oft von
Sedimenten begleitet, die 8.1 Peridotit
in tiefem Wasser abgela-
gert wurden (insbes. 1, 2A… = „Layer“
Kieselschiefer). Die
Anteile der verschiede-
nen Lithologien können ABBILDUNG 70 Modell des Aufbaus der Ozeankruste, abgeleitet
von Ophiolith zu Ophio- aus Bohrungen, seismischen Befunden und den Vergleich mit
lith sehr verschieden Ophiolithen
sein; oft sind auch nicht
alle Sequenzen vorhanden. Im Hangenden findet man eine vulkanische Abfolge, beste-
hend aus Pillow-Basalten und den „Sheeted Dike“-Basalten, die dem Layer 2 der rezenten
ozeanischen Kruste entsprechen. Anzeichen intensiver hydrothermaler Verwitterung sind
deutlich und äußern sich wie in rezenter ozeanischer Kruste durch Neubildung von Tonmi-
neralen und Chloriten. Darunter folgen die Gabbros, also Layer 3. Die seismische Moho ist
greifbar, wo Gabbros von Peridotiten abgelöst werden, die im oberen Teil Kumulatnatur
aufweisen und darunter in residualen Harzburgit übergehen. Oft sind die Ultramafite
erheblich bis vollständig serpentinisiert. Diese Umwandlung hat allerdings wohl erst nach

91
Magmatittypen und ihre Entstehung

der Obduktion des Ophioliths stattgefunden, also nach seiner tektonischen Heraushebung
und ist meteorischem Wasser zuzuschreiben.

Inselbogenvulkanite?

Sedimente ?
Vulkanite
0
„Sheeted Dikes“
Übergang ? 1
?

Tiefe [km]
isotrope Gabbros
2
? ?
lagige Gabbros 3

4
Übergang
5

lagige Ultramafite

Harzburgite

Vourinos (Griechenland)
Semail, W. Khafifah

Papua-Neuguinea
Troodos (Zypern)
Nordzweig, Nord
Nordzweig, Süd
Bay of Islands,

Bay of Islands,

Semail, W. Jizi

Mings Bight

Betts Cove

Sarmiento
Tortuga
ABBILDUNG 71 Stratigraphie von Ophiolithen. In einem einzelnen Ophiolith ist die gesamte
Ozeankruste nur selten erhalten bzw. aufgeschlossen.

TABELLE 5: Typische Hauptelementzusammensetzung (Gew.%) von ozeanischen


Basalten und kontinentalen Flutbasalten
MARa EPRb IORc OITd IATe CFTf
SiO2 50.7 50.2 50.9 50.5 51.9 50.0
TiO2 1.49 1.77 1.19 2.63 0.80 1.00
Al2O3 15.6 14.9 15.1 13.5 16.0 17.1
FeO 9.9 11.3 10.3 9.6 11.1 10.0
MgO 7.7 7.1 7.7 7.4 6.8 7.8
CaO 11.4 11.4 11.8 11.2 11.8 11.0
Na2O 2.66 2.66 2.32 2.28 2.42 2.44
K2O 0.17 0.16 0.14 0.49 0.44 0.27
P2O5 0.12 0.14 0.10 0.28 0.11 0.19
a. „Mid Atlantic Ridge“
b. „East Pacific Rise“
c. „Indian Ocean Ridge“
d. „Ocean Island Tholeiite“ [Typ Hawaii]
e. „Island Arc Tholeiite“
f. „Continental Flood Tholeiite“

92
Magmatische Gesteine

Bei den Ophiolithen handelt es sich zwar um fossile Ozeankruste. Sie wurden aber nicht
oder zumindest nicht immer an einem mittelozeanischen Rücken gebildet. So haben z.B.
die Basalte des Troodos-Ophioliths die geochemischen Charakteristika von Inselbogen-
basalten. Der Ursprung dieses und anderer Ophiolithe liegt daher wahrscheinlich in Back-
arc-Becken.
Petrographisch umfassen die Basalte, die an den mittelozeanischen Rücken gefördert wer-
den, einen weiten Bereich von Gläsern bis zu vollständig kristallisierten Kumulaten. Fri-
sche Gläser haben sich für chemische und petrologische Untersuchungen als besonders
wichtig erwiesen, weil sie ehemalige Schmelzen repräsentieren, die im Kontakt zum Meer-
wasser abgeschreckt sind und ihre ursprüngliche Zusammensetzung erhalten haben.
Die Laven, die an den
mittelozeanischen
Rücken gefördert wer-
den, sind über wie-
gend Tholeiite, das
heißt, sie sind SiO 2 -
gesättigt und haben
sowohl Klino- als auch
Orthopyroxen in ihrer
Norm (vergleiche
Abbildung 73). Ent-
lang von Segmenten
mit hohen Magmen-
produktionsraten
können auch alkaliba-
saltische Laven oder
höher differenzierte
Vulkanite bis hin zu
Rhyolithen auftreten.
Unabhängig von ihrer
chemischen Zusam-
mensetzung bezeich-
net man die Basalte als
MORB (mid-ocean ridge
basalt). Frische tholei-
itische Gläser haben
Olivin, Mg-Cr-Spi-
nell, Plagioklas und
Klinopyroxen als Ein-
sprenglinge früh kri-
stallisierter Phasen;
diese Abfolge ent-
spricht im Experiment
der Kristallisation bei
niedrigen Drücken.
Orthopyroxene sind ABBILDUNG 72 Ein Hotspot – aufwallendes heißes Mantelmaterial –
a l s E i n s p r e n g l i n g e ist die Ursache dafür, daß der Mittelatlantische Rücken in Island über
jedoch nie gefunden den Meeresspiegel aufragt. Eine aktive vulkanische Zone zieht sich
worden. Plagioklase von SW nach NE quer durch die Insel und markiert wie hier am Thing-
bilden die häufigsten vallavatn östlich von Reykjavík die Grenze zwischen der eurasischen
Einsprenglinge, und der nordamerikanischen Platte.
gefolgt von Olivinen
und Klinopyroxenen. Der Reichtum an Plagioklas wird darauf zurückgeführt, daß dieses
Mineral eine Dichte hat, die derjenigen der Schmelze entspricht oder sogar etwas leichter

93
Magmatittypen und ihre Entstehung

ist, so daß der Plagioklas auf oder in der Schmelze schwimmt und sich anreichert. Laven,
die reich an Olivineinsprenglingen (bis zu 30%) sind, heißen Pikrite; möglicherweise sind
sie die im Erdmantel entstehenden primären Schmelzen, aus denen die Tholeiite durch
fraktionierte Kristallisation hervorgehen (Ausscheidung von Olivin). Dafür spricht zum
Beispiel, daß MORBs zu niedrige Mg/Mg+åFe)-Verhältnisse haben (£0.70), um mit Perido-
tit des Erdmantels im Gleichgewicht zu stehen (für primäre Schmelzen werden Verhält-
nisse von >0.75 erwartet).

Di
I Quarztholeiite
II Olivintholeiite Di
Di
III Alkalivolivinbasalte
IV Basanite
V Nephelinite

III I III
IV II I
II
V IV
Ab
Ne SiO2
V Ab
A
Ab
Ne SiO2

En
En

Fo
Fo Fo

ABBILDUNG 73 Das Basalttetraeder mit den Ecken [normative Komponenten] Di (Diopsid für
Klinopyroxene), Ne (Nephelin für Foide), Fo (Forsterit für Olivin) und SiO2
nach Yoder und Tilley. Auf der Verbindung zwischen Fo und SiO2 liegt En
(Enstatit für Orthopyroxen), und auf der Verbindung zwischen Ne und SiO2
liegt Ab (Albit für Plagioklas). Tholeiite fallen in die Teilvolumina I (nahe der
Fläche Di–Ab–En: Quarztholeiite) und II (Olivintholeiite). Alkalibasaltische
Gesteine nehmen das linke Teilvolumen ein. Tholeiite haben demnach so-
wohl Ortho- als auch Klinopyroxen in ihrer Gesteinsnorm, während alkali-
basaltische Gesteine keinen normativen Orthopyroxen enthalten. Bei
niedrigen Drücken wirkt die durch Di, Fo und Ab aufgespannte Fläche
(kritische Ebene der SiO2-Untersättigung) als thermische Barriere, d.h. tholeiiti-
sche Magmen können durch fraktionierte Kristallisation nicht alkalibasaltisch
werden und umgekehrt, weil die genannte Fläche in diesem Vierkomponen-
tensystem ein Temperaturmaximum bildet und links und rechts der Fläche
separate ternäre Eutektika existieren. Bei Drücken zwischen ca. 10 und 20
kbar, entsprechend Tiefen zwischen 35 und 70 km, ist die Fläche aber keine
thermische Barriere mehr, und tholeiitische Schmelzen könnten durch Aus-
scheidung von Pyroxenen alkalibasaltisch werden. Eine einfachere Möglich-
keit, SiO2-untersättigte Schmelzen im Erdmantel zu erzeugen, ist jedoch
durch einen wesentlich geringeren Aufschmelzgrad des Erdmantels als für
die Tholeiite. Die Teilvolumina sind zur besseren Veranschaulichung rechts
gesondert gezeichnet.

Die primitivsten der tholeiitischen Gläser haben MgO-Gehalte um 10% und Ni-Gehalte
um 300 ppm; ihre Olivineinsprenglinge sind reich an Forsterit (um 90 Mol%). Die REE-
Muster der meisten MORBs sind ziemlich flach (Abbildung 74) mit einer relativen Verar-
mung der leichten über die schweren REE; diese Muster lassen sich als Partialschmelzen

94
Magmatische Gesteine

nach mittleren Aufschmelzgraden (»10 – 15%) von Erdmantelperidotit modellieren ähn-


lich dem, welchen man in alpinotypen Peridotiten findet. Diese Laven werden als N-
MORBs (N für „normal“) bezeichnet. Die Isotopenzusammensetzung dieser Basalte zeigt
an, daß der Erdmantel, aus dem sie erschmolzen wurden, über lange geologische Zeit hin-
durch an inkompatiblen Elementen wie den leichten REE oder an Rb relativ zu Sr verarmt
gewesen sein muß.
In Gebieten mit hohen Magmenbildungsraten sind die Laven oft deutlich an den leichten
relativ zu den schweren REE angereichert, was auf höhere Gehalte des Ausgangsmaterials
an inkompatiblen Elementen schließen läßt; diese Basalte heißen P-MORBs (P für „Plume“)
oder – etwas aus der Mode gekommen – E-MORBs (E für „enriched“). Ein Beispiel sind die
Azoren und Island; hier liegt unter dem Mittelatlantischen Rücken zusätzlich ein „Hot-
spot“: anomal heißes Material strömt (zunächst im festen Zustand) aus sehr großen Tiefen
auf, ähnlich wie unter Hawaii, wo es allerdings keinen mittelozeanischen Rücken gibt
(Siehe auch Abschnitt 2.4.4, Seite 102).
E i n Ve r g l e i c h d e r H a u p t -
50
elementzusammensetzung
von MOR-Basalten der drei REE in Ozeanbodenbasalten
Ozeane ist in Tabelle 5 auf
Seite 92 gegeben, in die außer-
normiert auf Chondritgehalte

dem typische Analysen der Ba-


c
salte von Ozeaninseln (Ab-
schnitt 2.4.4, Seite 102) und
Inselbögen (Abschnitt 2.4.3)
sowie Analysen kontinentaler b
Flutbasalte (Abschnitt 2.4.5, 10
Seite 105) aufgenommen sind. a
Die Zusammensetzungen sind
ziemlich uniform; markant
sind die geringen K-Gehalte 90% aller MORBs liegen
von MOR-Basalten, die niedri- innerhalb der Konturen
gen Ti-Gehalte von Inselbo- von Feld c; 40% inner-
genbasalten sowie die hohen halb der Konturen von
Ti- und niedrigen Al-Gehalte Feld b; a = ungefährer
der Ozeaninselbasalte. Diese Mittelwert für MORB.
Unterschiede lassen sich nicht 2
allein durch unterschiedliche
La Ce Nd Sm Eu Tb Yb Lu
Aufschmelzgrade der Erdman-
tels oder durch fraktionierte
Kristallisation erklären. ABBILDUNG 74 Verteilung der Seltenen Erden in normalen
MOR-Basalten

95
Magmatittypen und ihre Entstehung

2.4.3 Magmatismus an Subduktionszonen


Auf einer Erde, deren Oberflä- 80% Häufigkeit verschiedener Magmentypen in
che in ihrer Größe unverän- Subduktionszonen im Vergleich zu den Anden
derlich ist – einer Erde, die
weder schrumpft noch expan- Inselbögen
diert – muß ein Gleichgewicht (Südwestpazifik)
bestehen zwischen erzeugter 60
Anden
und zerstörter Kruste. Die Ver-
nichtung ozeanischer Kruste
findet bekanntlich in den Sub-
duktionszonen statt, wo zwei 40
Lithosphärenplatten mitein-
ander kollidieren. Kollisionen
zwischen zwei ozeanischen
Platten erzeugen die Inselbö-
20
gen, Kollisionen zwischen ei-
ner ozeanischen und einer
kontinentalen Platte bilden
aktive Kontinentalränder. Die
meisten dieser Zonen liegen in 0
der Umrandung des Pazifiks, Basalt Basaltischer Andesit Dazit Rhyolith
die Inselbögen am West-, die Andesit
aktiven Kontinentalränder am
Ostrand. Der Pazifik ist ein ABBILDUNG 75 Häufigkeit verschiedener Typen von Vulkani-
schrumpfender Ozean. ten in Inselbögen und in den Anden

Die abtauchenden Platten sind Entfernung vom Tiefseegraben [km]


seismisch sehr aktiv (Wadati-Be- 0 100 200 300
nioff-Zonen). Zunächst ist die [km] vulk. Front
subduzierte Platte erheblich 0
200°C
kühler als der normale Mantel 400
der Umgebung; mit der Zeit 600
800
und mit der Tiefe gleichen sich 1 0 00
Bereich der Teil-
jedoch die Temperaturen an aufschmelzung
(Abbildung 76). Die subduzier- 100 im Mantelkeil
60

ten Platten tauchen zunächst


0

Soliduskurve von
meist mit relativ geringen Win- H20-haltigem Peridotit
keln ab und stellen sich ab »50
km Tiefe steiler. Die basaltische
Kruste erfährt im Verlauf der 200 Aufschmelzbereich von
Subduktion eine typische Meta- H20-haltigem Eklogit
80
0
morphosesequenz von der Zeo-
lithfazies über die Blauschiefer-
fazies bis zur Eklogitfazies (Zur
Fazieseinteilung hochdruckme- 300
tamorpher Gesteine siehe Ab-
10

bildung 130, Seite 160 sowie Ka-


00

pitel 3.4.2.5 auf Seite 204). Mit H2O-reiche Fluide


aus der Ozeankruste
dem Erreichen der oberen Stabi- Entwässerungsfront
litätsgrenze der Amphibole bei
ca. 25 kbar (»80 km) kommt es
ABBILDUNG 76 Temperaturverteilung in einer Subdukti-
zu Entwässerungsreaktionen
onszone. Die genaue Lage der Geothermen wird natürlich
und damit zum Freisetzen flui-
von Faktoren wie Geschwindigkeit der Subduktion, Alter
der Phasen, die den Mantelkeil
der subduzierten Platte und Subduktionswinkel abhängen.
über der abtauchenden Platte

96
Magmatische Gesteine

infiltrieren (Abbildung 76) und seinen Schmelzpunkt um einige Hundert Grad herabsetzen
(rechter Teil von Abbildung 65, Seite 87). Durch partielles Aufschmelzen entstehen basalti-
sche Schmelzen, die in jungen Inselbögen dominierend sind. Vermutlich durch Differen-
zierung in geringen Tiefen – innerhalb der Kruste des Inselbogens – entstehen aus diesen
Magmen die Andesite, die in reifen Inselbögen und in aktiven Kontinentalrändern die
Hauptmasse der Laven bilden. Durch weitere Differenzierung innerhalb der Kruste können
saure Magmen bis hin zu Daziten und Rhyolithen gebildet werden. Die seltenen Adakite, das
sind Andesite bis Dazite mit hohen Sr-Gehalten und positiven Eu-Anomalien2–14 in den
REE-Mustern, gelten als Produkte direkter Aufschmelzung der subduzierten Ozeankruste;
die Typlokalität liegt auf der Aleuteninsel Adak. Voraussetzung für ihre Bildung scheint
Subduktion junger (d.h. noch relativ warmer) ozeanischer Lithosphäre mit geringer Ge-
schwindigkeit und kleinem Abtauchwinkel zu sein. Dann findet partielle Aufschmelzung
der subduzierten Ozeankruste vor dem durch den Druck kontrollierten Abbau der OH-hal-
tigen Minerale statt (vergleiche Lage der „Amp out“-Kurve in Abbildung 56, Seite 74).
Abbildung 75 zeigt die Häufigkeitsverteilung verschiedener Magmentypen in Inselbögen
und an einem aktiven Kontinentalrand im Vergleich. Der Magmatismus an Subduktions-
zonen dürfte global bei vielleicht 8 – 9 km3/a liegen.

Japanisches Meer Japanische Inseln Shikoku-Schelf Nankai-Trog Pazifik

Vulkanismus:
NNW kalkalkalisch tholeiitisch SSE

Randbecken Schelf magmatischer Bogen Forearc- Forearc- Tiefsee- Meeresboden


Becken Rücken graben Meeres-
km
0 spiegel
Niedrigdruckmetamorphose z Ozean-
Mitteldruck- pp kruste
gl
metamorphose
35 partielle Aufschmelzung
ecl
Hochdruck-
granitischer Kruste metamorphose

e
här
partielle Aufschmelzung osp
th
100 von Mantelperidotit
Zone partieller Li
(100 – 200 km)
Aufschmelzung
von Basaltmagma
z = Zeolithfazies
pp = Pumpellyit-Prehnit Asthenosphäre
gl = Glaukophan – Lawsonit
ecl = Eklogit

ABBILDUNG 77 Schematische Darstellung der Subduktion der Pazifischen Platte unter Japan

Japan bietet das Bild einer vollständig entwickelten typischen Subduktionszone (Abbil-
dung 77); von Ost nach West besteht sie aus:
• dem Tiefseegraben,
• der Forearc-Region, in der sich die Sedimente ansammeln, die von der abtauchenden
Platte abgeschabt werden (am Forearc Ridge) sowie Abtragungsschutt aus dem Inselbo-

2–14. Anomales Verhalten von Eu gegenüber den benachbarten REE (Sm und Gd) deutet darauf hin,
daß ein kleiner Teil des Eu in der Schmelze zweiwertig vorlag. In dieser Oxidationsstufe hat es den-
selben Ionenradius wie Sr2+ und wird stark vor Sm3+ und Gd3+ (und Eu3+) in Plagioklas eingebaut.
Eine positive Eu-Anomalie deutet dann auf die Akkumulation von Plagioklas hin, eine negative auf
den Verlust durch Entfernung von ausgeschiedenem Plagioklas.

97
Magmatittypen und ihre Entstehung

gen (im Forearc Basin); Tiefseegraben und Fore-Arc-Region zeichnen sich durch niedri-
gen Wärmefluß aus;
• dem eigentlichen Inselbogen; hier steigt der Wärmefluß abrupt an;
• dem Back-Arc-Becken hinter der Subduktionszone.
Back-Arc-Becken müssen nicht unbedingt gebildet werden. Sie entstehen, wenn die Sub-
duktion vorübergehend zum Erliegen kommt – wenn Kompression in eine Phase der
Extension übergeht. Dann entwickelt sich in solchen Becken ein Spreizungszentrum, das
dem an mittelozeanischen Rücken ähnelt. Dabei haben die Magmen im Frühstadium der
Entwicklung weitgehend die Zusammensetzung von Inselbogenmagmen und im späten
Stadium, wenn der Abstand zur Subduktionszone größer geworden ist, MORB-Charakter.

ABBILDUNG 78 Die Insel Santorin verdankt ihre Entstehung der Subduktion der afrikani-
schen unter die eurasische Platte im Mittelmeer. Die Produkte des explosiven
Vulkanismus sind vornehmlich Andesite, Dazite und Rhyolithe. Die Abbil-
dung zeigt einen Blick auf die östliche Calderawand, in die eine Reihe von
Gängen intrudiert ist. Der letzte gewaltige Vulkanausbruch fand auf Santorin
vor ca. 3600 Jahren statt mit wahrscheinlich katastrophalen Auswirkungen
auf die minoische Hochkultur in diesem Raum.

Der Vulkanismus der Subduktionszonen ist überwiegend subalkalisch (Abbildung 79) und
wird untergliedert in eine K-arme Serie, eine Kalkalkaliserie, eine K-reiche Serie und eine
(alkalische) shoshonitische Serie (siehe auch Abbildung 12, Seite 24). Alle Serien beginnen
mit basaltischen und enden mit dazitischen oder gar rhyolithischen Magmen. Vulkanite
der K-armen Serie bilden sich insbesondere im Frühstadium der Entwicklung eines Insel-
bogens; hier dominieren Basalte und basaltische Andesite. Gesteine der Kalkalkaliserie
kennzeichnen Inselbögen in einem reifen Stadium der Entwicklung und aktive Kontinen-
talränder, an denen eine ozeanische unter einer kontinentalen Platte verschwindet; hier
liegt das Häufigkeitsmaximum beim Andesit. Gesteine der K-reichen Serie treten in späten
Entwicklungsstadien von Inselbögen auf, und Shoshonitserien, bei denen basische

98
Magmatische Gesteine

Gesteine wieder dominieren, begleiten gelegentlich das Endstadium der Entwicklung. Zwi-
schen einzelnen Reihen kann es Übergänge geben. Ausgewählte Analysen sind in Tabelle 6
zusammengestellt; REE-Verteilungsmuster zeigt Abbildung 80. Subduktionszonenbasalte
haben häufig höhere Gehalte an leichten REE und von anderen hoch inkompatiblen Ele-
menten wie Ba oder Rb (mit Ausnahme kontinentferner Inselbögen, in Abbildung 80 am
Beispiel des Izu–Bonin-Inselbogens dargestellt) und etwas niedrigere Gehalte an schweren
REE als MOR-Basalte. Die höheren Gehalte von Rb und Ba können – zumindest zum Teil –
aus einer geringen Menge an subduzierten Sedimenten herrühren. Die höheren Gehalte an
leichten REE mögen wesentlich aus der subduzierten Ozeankruste (Fluide aus Basalten ±
Sedimenten) stammen. In der Massenbilanz werden die Fluide aus der subduzierten Platte
aber nur einen kleinen Anteil an der im Mantelkeil gebildeten Schmelzmenge repräsentie-
ren, so daß die Hauptelementzusammensetzung der Schmelzen durch den Erdmantel
geprägt ist.

Izu–Bonin-Inselbogen
15
Merapi (Sunda-Inselbogen)
Phonolith
Lau-Back Arc
Trachyt
[Qtz<20%]
tephritischer
Phonolith
Trachydazit h
phono- alkalisc
% Na 2 O + K 2 O

10 [Qtz>20%]
lithischer Trachy- a lisch
Tephrit subalk
andesit
Tephrit basalt.
[Ol<10%] n
Trachy-
n d e
Basanit andesit A
r
[Ol>10%] Trachy- d e
basalt t e Rhyolith
5 a n i
l k
V u
Foidit Dazit
Andesit

Pikro- Basalt basalt.


basalt Andesit
0
35 40 45 50 55 60 65 70 75 80
% SiO 2

ABBILDUNG 79 TAS-Diagramm für Subduktionszonen- und Back Arc-Vulkanite. Die Serie des
Merapi-Vulkans2–15 in Java umfaßt Gesteine mit intermediären und hohen K-
Gehalten, während die Suite aus dem Izu-Bonin-Inselbogen2–16 mit einer
Ausnahme nur aus K-armen Gesteinen besteht. Die Vulkanite des Lau-
Beckens2–17 umfassen sowohl solche mit Inselbogencharakter (aus dem süd-
lichen Teil, wo der Abstand zum Tonga-Inselbogen gering ist) und solche
mit MORB-Charakter (im mittleren und nördlichen Becken mit größerem
Abstand zum Inselbogen).

2–15. R. Gertisser & J. Keller (2003) Journal of Petrology 44, 457–489


2–16. C. J. Bryant, R. J. Arculus & S. M. Eggins (2003) G3 Geochemistry Geophysics Geosystems 4,
doi10.1029/2002GC000427, 37 Seiten
2–17. D. W. Peate et al. (2001) Journal of Petrology 42, 1449–1470

99
Magmatittypen und ihre Entstehung

100

chondritnormierte Gehalte 10

Lau-Becken (Back-Arc):
südl. Teil (Arc-Typ-Basalt)
zentr. Teil (MORB-Typ-Basalt)
zentraler Teil (Andesit)
Merapi/Sunda-Inselbogen: Izu-Bonin-Inselbogen:
Basalt Basalt
basaltischer Andesit Andesit
basalt. Trachyandesit Dazit
1
La Ce Pr Nd Pm Sm Eu Gd Tb Dy Ho Er Tm Yb Lu

ABBILDUNG 80 REE-Muster von Vulkaniten aus Inselbögen und einem Back Arc-Becken. Die
Hauptelementanalysen dieser Gesteine sind in Tabelle 6 aufgeführt. Der An-
desit des Lau-Beckens und der Dazit des Izu–Bonin-Inselbogens sind stark
fraktioniert; die negative Eu-Anomalie deutet darauf hin, daß die Ausgangs-
magmen Plagioklas kristallisiert und akkumuliert hatten, welcher den Rest-
schmelzen verloren ging.

TABELLE 6: Zusammensetzung von Subduktionszonen- und Back Arc-Vulkaniten


Merapi (Sunda-Inselbogen) Izu-Bonin-Inselbogen Lau-Back Arca
Basalt Andesit Trachyand. Basalt Andesit Dazit Basalt Basalt Andesit
SiO2 51.4 55.5 55.7 51.9 58.8 66.1 50.4 51.4 58.8
TiO2 0.73 0.78 0.69 1.26 0.92 0.67 0.76 1.19 1.56
Al2O3 21.5 18.3 18.5 15.0 15.6 14.3 15.9 14.5 12.7
FeOb 6.80 7.50 6.70 12.5 8.88 6.94 8.87 10.7 11.3
MgO 2.56 3.41 2.28 5.07 3.21 1.62 7.31 7.06 2.63
CaO 7.69 8.44 8.04 10.2 7.71 5.51 12.6 11.1 6.45
Na2O 3.09 3.43 3.97 2.12 3.36 2.91 1.55 2.39 4.21
K2O 1.25 1.71 1.73 0.33 0.34 0.95 0.16 0.06 0.31
P2O5 0.25 0.21 0.24 0.22 0.06 0.09 0.33
a. Die erste Analyse entspricht der eines Basalts mit Inselbogencharakter, die zweite der eines Basalts
mit MORB-Charakter. Der Andesit stammt aus dem zentralen Teil des Beckens, in dem ein Einfluß
der Subduktionszone auf die Magmenzusammensetzung nicht mehr erkennbar ist.
b. Gesamteisen als FeO berechnet

100
Magmatische Gesteine

Ein charakteristisches Merkmal von Inselbogenmagmatiten sind niedrige Gehalte an eini-


gen der high field-strength-Elemente [HFS-Elemente], das sind Elemente mit einem hohen Ver-
hältnis von Ladung zu Radius; insbesondere versteht man darunter die Elemente Nb, Ta,
Ti, Zr und Hf; die ersten drei darunter sind in Inselbögen in der Häufigkeit unterrepräsen-
tiert (Abbildung 81). Der Grund dafür könnte in der Stabilität eines Ti-reichen Minerals in
der subduzierten Platte und/oder dem Mantelkeil darüber liegen; allerdings liegt die Sätti-
gungsgrenze basaltischer Schmelzen für Titan so hoch, daß man sich keinen residualen
Rutil in der Quellregion der Basalte vorstellen kann. Dieses Mineral muß den Aufschmelz-
prozeß überleben und die genannten Elemente zurückhalten. Die Verarmung an HFS-Ele-
menten (relativ zu Elementen, die sich bei partiellen Aufschmelzprozessen im Erdmantel
unter trockenen Bedingungen ähnlich verhalten: Nb und Ta relativ zu U, K, La, Ce; Ti rela-
tiv zu Eu – Dy) ist auch ein Erkennungsmerkmal der Gesteine der kontinentalen Erdkruste.
Das ist nicht verwunderlich, weil Subduktionszonenmagmatismus letztlich neue konti-
nentale Kruste bildet, zumindest in der Zeit, für die plattentektonische Prozesse sicher
belegt sind.

Lau-Becken (Back-Arc):
südl. Teil (Arc-Typ-Basalt)
100
zentr. Teil (MORB-Typ-Basalt)
normiert auf primitiven Erdmantel

zentraler Teil (Andesit)

10

1
Merapi/Sunda-Inselbogen: Izu-Bonin-Inselbogen:
Basalt Basalt
basaltischer Andesit Andesit
basalt. Trachyandesit Dazit
0.2
Cs Rb Ba Th U Nb Ta K La Ce Pr Sr P NdSm Zr Hf Eu Ti Gd Tb Dy Y Ho Er Tm Yb Lu

ABBILDUNG 81 Erweitertes REE-Diagramm für die Vulkanite, für welche die Seltenen Erden
in Abbildung 80 aufgetragen sind. Die Elemente sind hier von links nach
rechts in Richtung abnehmender Inkompatibilität für Aufschmelzprozesse
unter den mittelozeanischen Rücken geordnet. Cs ist also das höchst inkom-
patible dieser Elemente. Für MORB sollte sich daher ein Muster ergeben,
dem „Anomalien“ fehlen. In diesem Diagramm entspricht der Basalt aus
dem zentralen Teil des Lau-Beckens von seiner Entstehung am ehesten
einem MOR-Basalt. Die Magmen der Inselbögen und des südlichen Lau-
Beckens zeigen stark negative Anomalien bei Nb und Ta – ein charakteristi-
sches Merkmal für die Magmengenese in Subduktionszonen. Die geringe
Häufigkeit von Sr und Ti im Andesit des Lau-Beckens zeigt die Entfernung
dieser Elemente aus dem Restmagma im Verlauf der fraktionierten Kristallisa-
tion an (Plagioklas und vielleicht Ilmenit).

101
Magmatittypen und ihre Entstehung

2.4.4 Ozeaninselvulkanismus
Außer an kon-
struktiven Plat- Bewegung
tengrenzen ent- der Platte
steht Ozeankru-
ste auch noch erloschen und erlo-
schen aktiv
innerhalb von erodiert
Platten in den
Ozeaninseln und Lithosphäre
kleineren Struk-
turen, den unter
dem Meeresspie- Asthenosph
äre
gel befindlichen
Seamounts. Die Plume
Seamounts sind (stationär)
besonders häufig
im Pazifik, und 60° 160° 180° 160° 140° 120°
60°
weltweit gibt es Nord-
sicherlich mehr Meiji amerika
als 106 davon, Seamount
von denen aber 70 Ale uten
nur ein kleiner 50° 50°
Empe

Teil mit Ozean-


inselvulkanismus 433 = 55–60Ma
ror Se

assoziiert ist, 431


während ein er- 40° 432 45–50Ma
amou

40°
heblicher Teil an 50
aktiven Rücken 430
nts

40
gebildet wurde. Hawaii-Emperor-Knick
Vo m Vo l u m e n 30° 30 30°
her macht der 20
Haw 10
ozeanische Intra- aii-„ jünger
Rüc
plattenmagmatis- 20° ken als 2Ma
“ 20°
mus vielleicht Hawaii
nur 10% der an
den mittelozean-
i s c h e n R ü c k e n 10°
160° 180° 160° 140°
10°
120°
gebildeten Menge
aus. Ozeaninseln
ABBILDUNG 82 Die Hawaii–Emperor-Kette im Pazifik; angegeben sind die
und Seamounts
Alter der Inseln oder Seamounts.
ordnen sich des
öfteren auf Reihen an und sind wesentlich jünger als die Ozeankruste, auf der sie sitzen.
Ihre Anordnung ist dann meist parallel den Magnetstreifenmustern, so daß die jüngsten
der Inseln oder Berge einem mittelozeanischen Rücken, die ältesten einer Subduktionszone
am nächsten liegen. Auf diese Weise läßt sich die Wanderung von Platten rekonstruieren.
Als Paradebeispiel wird gerne die Hawaii-Emperor-Kette im Zentral- und Nordpazifik ange-
führt (Abbildung 82), bei der die ältesten Inseln mit lange erloschenem Vulkanismus am
Ende der Kreidezeit entstanden sind, während am anderen Ende auf der Hauptinsel von
Hawaii und im Meer südlich (Loihi Seamount) heute Vulkantätigkeit beobachtet wird.
Die bevorzugte Erklärung für die Entstehung der Ozeaninseln ist die Hotspot-Theorie (Abbil-
dung 83). Sie geht von einer stationären Magmenquelle im tiefen Erdmantel aus (eine
nicht unbedingt korrekte Annahme; siehe dazu Seite 15), über welche die Platte hinweg
driftet. Diese Vorstellung ist im oberen Teil von Abbildung 82 illustriert. Danach liegt die
Quelle des Hotspots, z.B. in Form alter subduzierter Ozeankruste, an einer Diskontinuität

102
Magmatische Gesteine

tief in der Erde, entweder der in rund 670 km Tiefe oder gar an der Grenze unterer Erdman-
tel – äußerer Erdkern. Infolge seiner gegenüber der Umgebung höheren Gehalte an wärme-
produzierenden Elementen (K, Th, U) und/oder im Kontakt mit dem mehrere 100 °C (viel-
leicht 1000±500 °C!) heißeren äußeren Erdkern heizt sich ein solcher Megalith auf, dehnt
sich dadurch aus und wird gravitativ instabil, so daß er – in festem Zustand – aufzusteigen
beginnt. Da dieses Material erheblich heißer ist als unter den mittelozeanischen Rücken
aufwallender Mantel, beginnt die Aufschmelzung bereits in größerer Tiefe, und die
gesamte Schmelzmenge kann lokal wesentlich größer sein. Alternativ könnte die Quelle
der Hotspots an der seismischen Grenze bei ca. 670 km liegen. Indizien gibt es sowohl für
einen sehr tiefen als auch für einen Ursprung in 670 km Tiefe2–18. Abschätzungen für die
zwischen der Subduktion ozeanischer Kruste und der Bildung von Hotspot-Vulkanismus
aus dieser ehemaligen Ozeankruste vergangene Zeit liegen zwischen einigen 100 Ma und 2
Ga.

verarmter MORB-Mantel Subduktions-


Hotspot zone
mit Mantel-
Plume
angereicherter OIB Mantel
mittel-
ozeanischer
Rücken
ozeanische Lithosphäre

kontinentale Lithosphäre
m
670k

Erdkern

ABBILDUNG 83 Cartoon zur Illustration der Entstehung von Magmatismus an konstruktiven


und destruktiven Plattengrenzen sowie innerhalb stabiler ozeanischer Plat-
ten; aus welcher Tiefe das Mantelmaterial aufsteigt, ist hypothetisch.

Diese Vorstellung ist für Hawaii in Einklang mit der Isotopengeochemie, die anzeigt, daß
die Inseln nicht (oder zumindest nicht allein) aus demselben Material bestehen wie die
MOR-Basalte der Pazifischen Platte. Unter den großen Ozeaninseln sind die höchsten
Strukturen der Erde zu finden (Hawaii-Hauptinsel). Als Folge einer lokal mächtigen Kruste
können die Magmen extensiv differenzieren. Tholeiitische kommen dabei neben alkali-
basaltischen Magmen vor, wobei z.B. im Vulkan Piton de la Fournaise auf Réunion Tholei-
ite Alkalibasalte überlagern, während auf den Galápagos-Inseln beide Basalttypen neben-
einander auftreten. Auf Hawaii bauen die Tholeiite die großen Schildvulkane auf;
Alkalibasalte und Basanite stehen am Schluß der Aktivität eines Vulkans. Volumenmäßig
überwiegen Tholeiite meistens bei weitem alkalibasaltische Gesteine, so z.B. auf Hawaii
und Island, wo die Alkalibasalte auch jünger sind. Dominierend alkalibasaltisch sind z.B.
einige Inseln im Südatlantik (Gough, Tristan da Cunha, St. Helena, die früher allerdings
einmal auf dem Mittelatlantischen Rücken gesessen haben mögen), im Südindik (Kergue-
len im Kreuzungspunkt zwischen Broken Ridge und Ninety-East Ridge) oder Tahiti im Pazi-
fik. Auf diesen Inseln findet man einen SiO2-untersättigten Differentiationstrend bis hin zu
Phonolithen. Auf einigen der Kanarischen Inseln, z.B. Gran Canaria beobachtet man einen
älteren tholeiitischen Vulkanismus, beginnend vor ca. 15 Ma, der durch innerkrustale Dif-
ferenzierung später in einen rhyolithischen, trachytischen und phonolithischen übergeht
und nach einer Pause von wenigen Millionen Jahren vor rund 5 Ma mit alkalibasaltischen
Laven wieder aufgelebt ist.

2–18. V. Courtillot, A. Davaille, J. Besse & J. Stock (2003) Earth and Planetary Science Letters 205,
295–308

103
Magmatittypen und ihre Entstehung

20
MORBs
24
(abgeschreckte Schmelzen
= Gesteinsgläser)
G e w. % Al 2 O 3

G e w. % F e O
16 MOR 12
MORB- -Bas Hawaii-Tholeiite
alte
Gläser
Haw MOR-Basalte
aii-T
hole
iite
8
5 10 15 20 25
G ew. % Mg O 4
5 10 15 20
Ge w. % M gO

ABBILDUNG 84 Hauptelementvariationen in Hawaii-Tholeiiten im Vergleich zu MORBs

Vergleicht man die 100


Hauptelementzusam-
chondritnormierte Gehalte

mensetzung der Tho- Hawaii – Mauna Kea-Laven


leiite von Ozeaninseln
und mittelozean-
ischen Rücken, stellt
man markante Unter-
schiede fest. Für
Hawaii zum Beispiel
werden niedrigere Al-
Gehalte und höhere
Fe-Gehalte bei glei- 10 Tiefe im HSDP2-Bohrkern:
chem Mg-Anteil beob- 246.2m
Alkalibasalte J

J
achtet (Abbildung 84); 261.7m
der Ti-Gehalt ist eben- 353.0m
falls erheblich höher 398.1m
als in MORB (Tabelle 5 1705.5m Tholeiite
auf Seite 92). Der nied- 2009.8m
rigere Al-Gehalt 2615m
könnte residualen 2
Granat beim Auf- La Ce Pr Nd Pm Sm Eu Gd Tb Dy Ho Er Tm Yb Lu
schmelzprozeß anzei-
gen, die höheren Fe- ABBILDUNG 85 Seltene Erden in basaltischen Gesteinen der Bohrung
und Ti-Gehalte auf HSDP2 (niedergebracht 1997), die auf der Hauptinsel weitgehend
eine unterschiedliche Magmen des Mauna Kea-Vulkans erschloß; die obersten (jüngsten) La-
Quelle im Erdmantel ven sind alkalibasaltisch, der große Rest tholeiitisch.
hinweisen oder – im
Fall des Eisens – auf einen tieferen Ort der Aufschmelzung, weil mit der Tiefe der Anteil an
(Mg–Fe-reichem) aufschmelzendem Olivin zunimmt.
Bezüglich inkompatibler Elemente wie den leichten REE sind Ozeaninseltholeiite gegen-
über MORBs angereichert (Abbildung 85). Außerdem sind die Gehalte an schweren REE
niedriger und mittelschwere bis schwere REE in sich fraktioniert (d.h. normierte Verhält-
nisse z.B. von Gd/Yb sind erheblich von 1 verschieden; in diesem Fall sind sie wesentlich
größer als 1). Das erste Charakteristikum kann als Hinweis auf ein anderes Quellmaterial,
z.B. subduzierte Ozeankruste, interpretiert werden; das zweite Charakteristikum gilt als
Indiz dafür, daß die Separation von Schmelze und Restit im Bereich des Stabilitätsfeldes
von Granat stattfand, tiefer also als unter den mittelozeanischen Rücken. Dies wiederum

104
Magmatische Gesteine

zeigt an, daß unter Hawaii und anderen Ozeaninseln heißes Material aus sehr großer Tiefe
aufdringt. Unter Island reicht eine Zone mit verminderten Fortpflanzungsgeschwindigkei-
ten seismischer Wellen (also vermutlich weniger dichter und heißerer Erdmantel) bis in
mindestens 300 km Tiefe, das ist mehr als in der Umgebung des Mittelatlantischen
Rückens. Als weiteres Indiz für eine tiefe Herkunft eines Teils der Ozeaninselbasalte gelten
hohe Verhältnisse von 3He/4He (4He entsteht durch Zerfall von U und Th vor allem in der
Erdkruste, während 3He ein sogenanntes primordiales Isotop ist, das nicht durch natürliche
Zerfallsprozesse nachgebildet wird) oder 36Ar/40Ar (40Ar ist durch Zerfall von 40K entstan-
den, 36Ar ist primordial).

2.4.5 Flutbasalte
Flutbasalt- oder Plateaubasaltvulkanismus hat im Känozoikum nur einen relativ geringen
Anteil an Magmen produziert (» 1–2 km3/a), hat aber im Verlauf der Erdgeschichte lokal
riesige Massen an Vulkaniten innerhalb jeweils kurzer Zeit erzeugt. Bekannte Flutbasalt-
provinzen sind in Tabelle 7 zusammengestellt und größtenteils in Abbildung 86 verzeich-
net. Dieser Vulkanismus steht im Fall der kontinentalen Flutbasalte zum Teil im Zusammen-
hang mit dem Auseinanderbrechen kontinentaler Kruste und ist wesentlich durch
Spalteneruptionen bestimmt. So haben sich die Paraná-Flutbasalte im Süden von Brasilien
und die Etendeka-Basalte in Namibia beim Öffnen des Südatlantiks gebildet. Auch erhebli-
che Teile der heutigen Ozeanböden, vielleicht 3–5% sind von Flutbasalten bedeckt, insbe-
sondere im Südwestpazifik, z.B. das Ontong Java-Plateau (ONTO in Abbildung 86). Die für

TABELLE 7: Wichtige Flutbasaltprovinzen


max. Mäch- heutige
Basaltplateau Lokation Alter [Ma] tigkeit [km] Fläche [km2]
Keweenawan Lake Superior 1200 – 1050 12 > 105
[USA – Kanada] [Proterozoikum]
Sibirische Plattforma Nordsibirien 251 [Perm/Trias] 3.5 3.9´106
Karoo Südafrika 206 – 166 [Jura] 9 >1.4´105
Kirkpatrick-Basalte, Antarktis 179±7 [Jura] 0.9 7800
Ferrar-Dolerite
Paraná Brasilien 149 – 119 [Ob. Jura + 1.8 1.2´106
Unterkreide]
Etendeka Namibia 140 – 110 [Ob. Jura + 0.9 78000
Unterkreide]
Dekkan Indien 66 [Kreide/Tertiär] 2 >5´105
Nordatlant. Mag- Grönland, Nord- 65 – 50 [Oberkreide – 2 1.0´106
menprovinz atlantik Eozän]
Columbia River Nordwest-USA 16 – 6 [Miozän] >1.5 2´105
Snake River Idaho [USA] 16 – 0 – 0.5´105
Kerguelen (siehe Südindik 120 Ma (südliches Plateau), 22 200 – 600 km
auch Abbildung 87)b 100 Ma (Zentralteil), 35 Ma breit, 2300 km
(Nordteil) lang
Ontong Java Südwestpazifik bimodal mit Maxima bei ca. >30c 1.5´106
122 und 90 Ma
a. M. K. Reichow et al. (2002) Science 296, 1846–1849; S. L. Kamo et al. (2003) Earth and Planetary
Science Letters 214, 75–91
b. F.A. Frey und andere (2000) Earth and Planetary Science Letters 176, 73 – 89; R. A. Duncan (2002)
Journal of Petrology 43, 1109–1119
c. Mächtigkeit der gesamten Kruste, d.h. inklusive von Plutoniten wie Gabbros

105
Magmatittypen und ihre Entstehung

MORBs charakteristischen Magnetstreifenmuster fehlen letzteren; daher ist eine Entste-


hung an aktiven Rücken unwahrscheinlich.

ABBILDUNG 86 Große Magmenprovinzen („LIPs“ – large igneous provinces) inklusive konti-


nentaler Flutbasalte, ozeanischer Plateaus, aseismischer ozeanischer Rücken
sowie Ketten von Seamounts und Ozeaninseln
Ähnlich wie für
einige der großen
Flutbasaltprovin-
zen (Dekkan, Si-
birische Flutba-
salte) wird für die
großen ozeani-
schen Plateaus
(Kerguelen, On-
tong Java, Mani-
hiki) ein Plume
verantwortlich
gemacht. Dafür
spricht, daß der
Vu l k a n i s m u s ,
geologisch gese-
hen, schlagartig
und über große
Areale einsetzt.
Wie in Abbildung
83, Seite 103 skiz-
ziert, kann sich
ein solcher Plume
an der kalten Li-
thosphäre stauen ABBILDUNG 87 Das Kerguelen-Plateau im südlichen Indischen Ozean ge-
und lateral aus- hört zu den großen ozeanischen Plateaus, die aus einer mächtigen basalti-
breiten und sich schen Kruste aufgebaut sind.

106
Magmatische Gesteine

dann weiträumig durch die Lithosphäre „fressen“. Der Vulkanismus endet allmählich mit
sporadischen und lokalen Eruptionen (die in einigen Fällen Ketten von Ozeaninseln oder
submarinen Erhebungen bilden), und man mag annehmen, daß dieses Magma nur noch
aus dem Schweif des Plumes stammt.
Die Flutbasalte sind durchweg tholeiitische Magmen, die im Fall des kontinentalen Vulka-
nismus auch stärker differenzieren können. Zudem zeigen kontinentale Flutbasalte eine
größere Variation in ihrer chemischen und Isotopenzusammensetzung als ozeanische Tho-
leiite. Diese Unterschiede sind von verschiedenen Bearbeitern für verschiedene Provinzen
zurückgeführt worden auf
• die Kontamination durch kontinentale Erdkruste beim Magmenaufstieg,
• die Aufschmelzung von anomal zusammengesetztem (an inkompatiblen Elemente
angereichertem) oberem Erdmantel,
• die Mischung verschiedener Erdmantelmaterialien mit Beteiligung einer Plume-Kom-
ponente, ähnlich wie bei den Ozeaninselbasalten,
• eine Kombination von Aufschmelzung anomalen Erdmantels und von Krustenkonta-
mination.
Der miozäne Flut-
basaltvulkanis-
Dekkan
mus des Columbia
River-Plateaus im Kerguelen
100
Osten der US- Malaita (Ontong Java)
Bundesstaaten
Washington und
chondritnormierte Gehalte

Oregon war der


vulkanische Aus-
druck von Exten-
sionstektonik in
einer Back-arc-
Umgebung hin-
ter der Subduk-
tion der Farallon-
Platte (von der 10
heute nur noch
kleine Reste übrig
sind) unter den
nordamerikani-
schen Kontinent.
Zeitgleich damit
gab es weiter
westwärts kalk- 2
alkalischen Vulka- La Ce Pr Nd Pm Sm Eu Gd Tb Dy Ho Er Tm Yb Lu
nismus. Begin-
nend vor ca. 17 ABBILDUNG 88 Seltene Erden in Flutbasalten. Die flachen Muster der Ba-
Ma und endend salte des Ontong Java-Plateaus deuten auf eine MORB-ähnliche Quelle hin:
vor rund 6 Ma er- die REE-Gehalte steigen mit zunehmender Fraktionierung (sinkendes
gossen sich tho- Mg#). Die hohen relativen Anreicherungen der leichten REE in den Basal-
leiitische Laven in ten der Kerguelen-Provinz und des Dekkan sind allein durch Fraktionierung
eine beckenartige schwierig zu erklären. Kontinentale Kruste mag bei der Entstehung eine zu-
S t r u k t u r – d a s sätzliche Rolle gespielt haben. Die Hauptelementzusammensetzungen die-
heutige Colum- ser Basalte sind in Tabelle 8 zusammengestellt.
bia River-Plateau.
Individuelle Flüsse sind bis zu 50 m mächtig. Stratigraphisch ist die Provinz in fünf Forma-
tionen unterteilt worden, von denen die dritte vor ca. 16.5 – 14 Ma ca. 80% der gesamten

107
Magmatittypen und ihre Entstehung

Magmen produzierte. Die Basaltlaven dieser Provinz sind arm an Einsprenglingen; gele-
gentlich findet man Plagioklas, Klinopyroxen und/oder Olivin. Daher werden die Basalte
Schmelzzusammensetzungen repräsentieren. Quarztholeiit ist der dominante Gesteinstyp;
Olivintholeiite, Fe-reiche Basalte und basaltische Andesite sind auch vorhanden, während
Vulkanite dazitischer bis rhyolithischer Zusammensetzung fehlen. In allen stratigraphi-
schen Einheiten werden sämtliche Typen von Basalten und basaltischen Andesiten gefun-
den, d.h. systematische Fraktionierungstrends werden nicht beobachtet. Die primitivsten
Magmen haben Zusammensetzungen, die denen von E-MORBs nahe kommen. Volumen-
mäßig am stärksten vertreten sind allerdings differenzierte Laven mit niedrigen Mg/
(Mg+Fe)-Verhältnissen. Dies gilt auch für die Laven des Dekkan oder der Kerguelen-Flutba-
saltprovinz (Tabelle 8).
Selbst die am wenigsten diffe-
10
renzierten Basalte der Kergue-
len-Provinz und des Dekkan zei- 8 Putorana
gen eine relative Anreicherung Norilsk
der leichten über die schweren 6
REE (Abbildung 88). Zusammen
mit einer Variation der Sr- und 4
Nd-Isotopenzusammensetzung
in Richtung auf Werte für konti- 2
eNd(t)

nentale Kruste mag man an sub-


duzierte Kruste in der Quellre- 0
gion oder Assimilation von
-2
Kruste beim Aufstieg der Mag-
men an die Erdoberfläche als -4
Ursache denken. In einem Bohr-
kern durch einen älteren Teil -6
des Kerguelen-Plateaus, die
Elam Bank (Abbildung 87), sind -8
tatsächlich saure granatfüh-
rende Gneise (hoch metamor- -10
phe kontinentale Gesteine, 45 50 55
wahrscheinlich Splitter der indi- SiO 2
schen oder antarktischen konti-
nentalen Kruste) gefunden wer- ABBILDUNG 89 Variation der Nd-Isotopie mit dem SiO2-Ge-
den, welche die Annahme einer halt für zwei Gruppen von Vulkaniten der Sibirischen Flut-
Assimilation realistisch erschei- basaltprovinz. eNd(t) steht für die initiale Nd-Isotopie relativ
nen lassen2–19. Kontamination zu einem unfraktionierten Reservoir.
des Erdmantels durch subdu-
zierte kontinentale Erdkruste erscheint dennoch plausibler2–20. Ähnlich wie beim Kergue-
len-Plateau sind auch die Sr- und Nd-Isotopien der Sibirischen Flutbasalte in Richtung auf
Werte für kontinentale Kruste hin verschoben oder für Erdmantel, der lange geologische
Zeit hindurch an inkompatiblen Elementen angereichert war; die ungefähre negative Kor-
relation von SiO2-Gehalt und Nd-Isotopie (Abbildung 89) läßt sich als variable Assimila-
tion von Krustengesteinen im Verlauf der Magmendifferenzierung deuten2–21.
Abschließend sei noch erwähnt, daß die Dekkan-Flutbasalte in Indien exakt mit der Kreide/
Tertiär/Grenze zusammenfallen, die Sibirischen Flutbasalte mit der Perm/Trias-Grenze. Es ist
daher in den letzten Jahren vielfach vorgeschlagen worden, daß die biologischen Krisen an
diesen Grenzen ursächlich mit der raschen Förderung riesiger Mengen an Vulkaniten und

2–19. F. A. Frey et al. (2000) Earth and Planetary Science Letters 176, 73–89
2–20. F. A. Frey, D. Weis, A. Y. Borisova & G. Xu (2002) Journal of Petrology 43, 1207–1239
2–21. M. Sharma, A. R. Basu & G. V. Nesterenko (1991) Geochimica et Cosmochimica Acta 55, 1183–
1192; (1992) Earth and Planetary Science Letters 113, 365–381

108
Magmatische Gesteine

der Auswirkung vulkanischer Exhalationen auf das Klima zusammenhängen. Der weitaus
größte Teil der Dekkan-Basalte und der Sibirischen Flutbasalte ist innerhalb kurzer Zeit
(maximal wenige Ma) eruptiert2–22. Während die Vulkanismus-Hypothese zur Erklärung
des Faunenschnitts an der Perm/Trias-Grenze kaum umstritten ist, konkurriert sie für die
Kreide/Tertiär-Grenze mit der Vorstellung eines großen Impakts als Auslöser.

TABELLE 8: Zusammensetzung von Basalten verschiedener Flutbasaltprovinzen


Malaita (Ontong Java)a Kerguelen + Broken Ridgeb Toranmal (Dekkan)c
A C ML475 1136 1138 1141 SH90 SH94 SH105
SiO2% 49.92 49.25 49.68 50.5 48.7 47.8 52.8 52.5 48.72
TiO2 1.59 1.2 0.73 1.75 2.05 3.13 1.12 2.76 2.95
Al2O3 14.47 14 14.29 15.9 15.5 16.9 15.13 13.85 13.74
FeO 12.34 11.42 8.86 10.80 11.25 11.34 11.99 12.35 14.07
MnO 0.2 0.21 0.16 0.12 0.28 0.2 0.12 0.13 0.23
MgO 7.11 7.75 9.99 6.56 6.12 4.72 6.47 4.06 5.43
CaO 11.29 12.35 14.52 9.24 11.2 10.4 3.62 8.52 10.55
Na2O 2.23 2.05 1.48 3.24 2.64 2.96 4.31 2.3 1.82
K2O 0.14 0.14 0.08 0.32 0.76 0.62 2.12 1.42 0.45
P2O5 0.11 0.06 0.14 0.18 0.22 0.67 0.11 0.61 0.33
d
Mg# 0.547 0.587 0.703 0.560 0.533 0.466 0.531 0.408 0.447
a. C. R. Neal, J. J. Mahoney, L. W. Kroenke, R. A. Duncan & M. G. Petterson (1997) The Ontong
Java Plateau. In: Large Igneous Provinces, J. J. Mahoney & M. F. Coffin [Herausgeber], Ameri-
can Geophysical Union, Washington, Seite 183–216
b. C. R. Neal, J. J. Mahoney & W. J. Chazey, III (2002) Journal of Petrology 43, 1177–1205
c. J. J. Mahoney, H. C. Sheth, D. Chandrasekharam & Z. X. Peng (2000) Journal of Petrology 41,
1099–1120
d. atomares Mg/(Mg + åFe), unter der Annahme berechnet, daß 85% des gesamten Eisens
zweiwertig vorliegen

2–22. Courtillot V. (1999) Evolutionary Catastrophes – The Science of Mass Extinction, Cambridge
University Press, Cambridge, 173 Seiten; S. L. Kamo et al. (2003) Earth and Planetary Sciience Letters
214, 75–91

109
Magmatittypen und ihre Entstehung

2.4.6 Lagenintrusionen
Vieles, was wir heute über die Fraktionierung mafischer Magmen zu wissen glauben,
stammt aus layered intrusions (Lagenintrusionen). Deren geotektonische Stellung ist zwar
nicht immer klar; viele derartige Intrusionen haben sich aber wohl im Zusammenhang mit
kontinentalem Rifting gebildet. Eine Zone krustaler Extension mag einen Ort mit aufstei-
gendem Mantelmaterial anzeigen, vergleichbar mit dem unter den mittelozeanischen
Rücken. In Einzelfällen mag auch ein Meteoritenimpakt die Bildung ausgelöst haben (z.B.
Sudbury). Die ältesten bekannten Lagenintrusionen stammen aus dem späten Archaikum,
die jüngsten aus dem Tertiär.

TABELLE 9: Große Lagenintrusionen


Komplex Fläche [km2] Alter [Ma]
Bushveld [Südafrika] 66000 2000
Dufek [Antarktis] 50000
Duluth [Keweenawan/USA] 4700 1200
Stillwater [Montana/USA] 4400 2700
Muscox [Nordkanada] 3500 1200
Great Dyke [Zimbabwe] 3300 2500
Sudbury [Kanada] 1300 1700
Skaergaard [Ostgrönland] 100 Tertiär

(a) (b) (c)

Plagioklas Pyroxen Olivin Magnetit Orthoklas

ABBILDUNG 90 Beispiel für Kumulatstrukturen mit Plagioklas als Kumulusphase, (a) Ortho-
kumulat; aus der Interkumulusschmelze kristallisierten Olivin, Pyroxen, Ma-
gnetit und Orthoklas, und es bildeten sich nur schmale Anwachssäume um
die Plagioklase; (b) Mesokumulat mit breiteren Anwachssäumen um die Ku-
muluskristalle und geringeren Mengen anderer Minerale; (c) Adkumulat, bei
dem die Interkumulusschmelze durch Weiterwachsen der Plagioklase ver-
braucht wurde, so daß ein monomineralisches Gestein entsteht.

110
Magmatische Gesteine

Bei der systematischen Untersuchung von Lagenintrusionen in der Mitte des 20. Jahrhun-
derts wurde die vermeintliche oder tatsächliche Kristallisationsgeschichte solcher Kom-
plexe ergründet. Danach sinken die Frühkristallisate in der Schmelze ab und bilden am
Boden der Magmenkammer Kumulate. Die zwischen diesen Kumuluskristallen eingeschlos-
sene Schmelze (Interkumulusphase) kristallisiert und bildet die Postkumulusphasen (siehe
auch Abbildung 90). Wenn die Interkumulusschmelze eine andere Zusammensetzung hat
als die Ausgangsschmelze, werden andere Minerale aus ihr kristallisieren; das Ergebnis
kann z.B. eine „poikilitische“ Verwachsung von Kumulaten und Postkumulaten sein.
Wenn die Interkumulusschmelze mit der Hauptmasse der Schmelze in der Magmenkam-
mer in Kontakt verbleibt, kann frische Schmelze herangeführt werden, die Anwachssäume
desselben Minerals (oder derselben Mineralgruppe) um die Kumulate bildet – das Adkumu-
lat. Die Kumulatminerale sind idiomorph bis hypidiomorph, weil sie ziemlich frei aus der
Schmelze auskristallisiert sein sollten. In fließenden Magmen mögen die Kumulatminerale
auch eingeregelt werden (Feldspatleisten). Die Postkumulusminerale erfüllen demgegen-
über den Raum zwischen den Kumulaten und sind daher xenomorph, wobei große Post-
kumuluskristalle die Kumuluskristalle poikilitisch einschließen können.
Die Kumulatkristalle werden zunächst ein sperriges Gerüst bilden mit einer hohen Porosi-
tät (Werte um 50% werden für realistisch gehalten in Analogie zur Porosität von Sand).
Durch Kompaktion kann ein Teil der Interkumulusschmelze ausgepreßt werden (filter pres-
sing), wodurch sich das Gerüst der Kumulatkristalle verdichtet, bis nur noch ein geringer
Schmelzanteil zurückbleibt.
Inzwischen ist man der Ansicht, daß die Darstellung von langsam absinkenden Kristallen
in einem stationären Magma und das Wachsen von Postkumulusphasen aus der Inter-
kumulusschmelze die tatsächlich ablaufenden Prozesse nur unzulänglich beschreibt. Pla-
gioklase haben z.B. eine Dichte, die ein freies Absinken in einer mafischen Schmelze nicht
ermöglichen sollte. Große Mengen an Adkumulaten werden kaum aus der Interkumulus-
schmelze allein kristallisieren können, weil die Schmelze dazu nicht die geeignete Zusam-
mensetzung hat; Diffusion ist jedoch zu langsam, um die erforderlichen Komponenten
ständig aus dem Hauptmagmenkörper nachzuliefern. Zudem beobachtet man in Lagen-
intrusionen auch Kristallisation an den Seitenwänden und im Dach, die der am Boden sehr
ähnlich ist. Die beschriebene Terminologie wird dennoch beibehalten, weil sie nach wie
vor nützlich ist. Konvektionsströmungen bilden sich vermutlich in allen Magmenkam-
mern in irgendeiner Form aus und fördern den Transport von Kumuluskristallen und die
Magmendifferenzierung.
Lagenintrusionen sind natürlich durch ihren Lagenbau ausgezeichnet. Eine individuelle
Lage wird als massiv oder uniform bezeichnet, wenn sie überall dieselbe Zusammensetzung
und Textur zeigt. Unter den nicht uniformen Lagen sind diejenigen besonders interessant,
die vertikal eine systematische Variation ihrer Korngrößenverteilung und/oder in ihrer
Mineralogie zeigen – eine Gradierung (Abbildung 91 rechts). Man nimmt an, daß die Korn-
größengradierung dadurch zustande kommt, daß große Kristalle rascher in der Schmelze
absinken als kleine. Eine ausgeprägte Gradierung dieses Typs findet man nur in ultramafi-
schen Körpern. In vielen Intrusionen beobachtet man systematische Variationen in der
Mineralogie innerhalb des gesamten Komplexes oder gar einer Lage. Typischerweise neh-
men dann von unten nach oben die Anteile an dunklen Mineralen ab und die Anteile an
Plagioklasen zu. Dies wird auf unterschiedliche Sinkgeschwindigkeiten in der Schmelze als
Folge verschiedener Dichten zurückgeführt. Ein mineralogischer Lagenbau (phase layering)
resultiert aus dem Auftauchen oder dem Verschwinden von Mineralen. Ein kryptischer
Lagenbau (cryptic layering) ist im Gelände nicht zu sehen, weil er sich nur in systematischen
Änderungen der Mineralchemie äußert. Ein rhythmischer Lagenaufbau (rhythmic layering,
Abbildung 91 links) ist durch das wiederholte Auftauchen von bezüglich des Mineralbe-
standes markanten Lagen oder Abfolgen ausgewiesen.

111
Magmatittypen und ihre Entstehung

ABBILDUNG 91 links: rhythmischer Lagenbau in der Skaergaard-Intrusion; die helleren La-


gen sind reicher an Plagioklas; die Höhe des Berghangs beträgt ca. 300m;
rechts: in der Duke Island-Intrusion (Alaska) findet man eine Abfolge ultra-
mafischer Lagen aus Pyroxenen und Olivin, wobei innerhalb einer Lage die
Korngröße nach oben hin abnimmt; in derselben Richtung nimmt der Ge-
halt an Pyroxenen auf Kosten des Olivins ab, d.h. die Basis einer Lage wird
durch große Pyroxene, das obere Ende durch kleine Olivine aufgebaut.

1260°C
Fo+An+En

An
En
n+
A
i+
+D

Fo+Di+An Fo+Di+En
Fo

1270°C 1386°C
Di+An+En

Di
Di+En+Trd En+An+Trd
1374°C 1222°C
Cpx+An+Trd

Fo En SiO2

ABBILDUNG 92 Schematische Darstellung der Phasenbeziehungen im System Forsterit –


Diopsid – Anorthit – SiO2; En = Enstatit, Trd = Tridymit. Ein kleines Volumen
von Spinell nahe der Verbindung Forsterit – Anorthit wurde nicht eingetra-
gen. Im rechten Teil sind die kotektischen und peritektischen Linien als Fluß-
diagramm herausgezeichnet.

112
Magmatische Gesteine

Die Ausgangsschmelzen von Lagenintrusionen sind durchweg tholeiitische Basalte. Da Oli-


vin und Pyroxene die Erstausscheidungen aus solchen Magmen sind, bilden ultramafische
Kumulate die Basis der Komplexe. Mit der Kristallisation von Plagioklas beginnt die Bil-
dung von noritischen und gabbroiden Gesteinen. Mit fortschreitender Differenzierung
entstehen Fe-reiche Diorite und am Dach der Magmenkammer schließlich Granophyre
(Quarz–Feldspat-Verwachsungen). Die tatsächliche Ausscheidungsfolge hängt von der
Magmenzusammensetzung ab. Häufig sind die Abfolgen (a) Olivin [Ol] – Orthopyroxen
[Opx] – Plagioklas [Pl] – Klinopyroxen [Cpx], (b) Ol – Cpx – Pl – Opx und (c) Ol – Opx – Cpx
– Pl. Diese unterschiedlichen Abfolgen werden bereits durch geringe Änderungen der Pau-
schalzusammensetzung um die Lage des quaternären Peritektikums hervorgerufen (siehe
Abbildung 92). Zusammen mit Olivin kristallisiert auch Chromit als frühe Phase. Cr ist
zwar nur ein Spurenelement in mafischen Magmen; dennoch findet man in den meisten
Lagenintrusionen chromitreiche Lagen, die Mächtigkeiten von Metern erreichen und
dann abbauwürdig werden können; ihre Bildung wird der Nachlieferung von Cr infolge
von Magmenmischungsprozessen zugeschrieben.

8 Zone
Dach Rooiberg Ol Opx Cpx Pl Op
„Felsit“

Granophyr
7
Magnetit
Obere
Ferrodiorit

6
invertierter Pigeonit
s tra ti gra p hi sche M ä cht i g kei t [km]

5 MC = Main Chromitite Layer


MR = Merensky Reef
SH = Sandwich Horizon
Haupt
Gabbroid
4
Zone
Ol Opx Cpx Pl Op
Gneis Basalt

a Obere
3 Gabbroid Grenz
b
g
SH
MR
Magnetit

Norit
2 Obere

Kritische
Chromit

invertierter
Pigeonit

Pyroxenit MC
Mittlere
1
Ilmenit

Peridotit
Basale
Untere
Dunit
Gabbroid Marginale
0
Transvaal- ?
Fe Mg Ab An Fe Mg Ab An
Sedimente
Bushveld Skaergaard

ABBILDUNG 93 Stratigraphie der Lagenintrusionen vom Bushveld und von Skaergaard. Die
„Critical Zone“ des Bushvelds besteht aus vielen dünnen Lagen.

113
Magmatittypen und ihre Entstehung

Der Bushveld-Komplex in Südafrika besteht aus einer mehr als 8 km mächtigen Abfolge
(Abbildung 93). Er ist in vier Loben aufgeschlossen, die sich zu einer ringförmigen Struktur
anordnen und in denen ähnliche, aber nicht identische Gesteinsserien vorkommen. Unter
dem Bushveld stecken Sedimente des Transvaal-Systems. Der Kontakt im Hangenden ist
infolge der Intrusion eines ungefähr zeitgleichen Granitplutons im Zentrum der Lagen-
intrusion schlecht aufgeschlossen. An der Basis des Komplexes stehen ca. 100 m Norit (die
„marginal Group“ in Abbildung 93). Sie mag durch relativ rasche Abkühlung des noch
weitgehend undifferenzierten Magmas entstanden sein. Darüber folgt die »1200 m mäch-
tige „basale Serie“, die aus einer Wechselfolge von Duniten, Harzburgiten und Bronzititen
(Orthopyroxeniten) besteht. Der Mg-Gehalt von Olivinen und Orthopyroxenen nimmt in
dieser Sequenz im Schnitt nur geringfügig nach oben hin ab. Die Zusammensetzungen der
Minerale fluktuieren allerdings mehrfach, was durch das Eindringen frischen Magmas
erklärt wird. Im oberen Bereich der basalen Serie treten zahlreiche gering mächtige Chro-
mititlagen auf, die dem „main Chromitite Layer“ vorangehen, das einen wichtigen strati-
graphischen Horizont im Bushveld bildet. Zwischen diesem und einem weiteren
Markierungshorizont, dem „Merensky Reef“, tritt eine »1000 m mächtige Abfolge von
geschichteten Kumulaten auf, die „kritische Serie“. Ca. 60 m über der Basis dieser Serie tritt
Plagioklas als Kumulusphase in die Paragenese ein, und 300 m oberhalb der Basis tritt Augit
hinzu. Viele monomineralische Lagen mit Adkumulaten und Umkehrungen der Fraktio-
nierungstrends deuten darauf hin, daß das Magma auskristallisierte und vielfach durch
Nachschub erneuert wurde. An der Basis der kritischen Serie bestehen die Lagen vor allem
aus Bronzititen, nach oben hin nehmen Norite an Häufigkeit zu. Chromititlagen treten in
der gesamten Serie zahlreich auf.
Das Hangende der kritischen Serie wird vom „Merensky Reef“ eingenommen, welches die
wichtigste Lagerstätte für Elemente der Platingruppe auf der Erde darstellt. Diese Lage
schwankt in der Mächtigkeit zwischen 1 und 5 m und ist zusammengesetzt aus Kumulus-
kristallen von Bronzit, der poikilitisch2–23 von Plagioklas umschlossen wird. Die Platinoide
treten in verteilten Sulfiden in dieser Lage auf. Eine Vorstellung der Entstehung dieser
Anreicherung ist die, daß die magmatische Fraktionierung eines S-armen Magmas eine
Anreicherung der Platinoide verursacht hatte, als es von einem neuen S-reichen Magma
intrudiert wurde. Während der Vermischung dieser Magmen entmischte sich eine Sulfid-
phase von der Silikatphase, welche die Platinoide weitgehend aufnahm. Diese dichte Sul-
fidschmelze sank dann auf den Boden des Magmas ab.
Über dem Merensky Reef beginnt die „Hauptzone“ – 3600 m schlecht geschichtete gabbro-
ide Gesteine. Innerhalb dieser Zone tritt nach oben hin eine kontinuierliche Magmenfrak-
tionierung auf, die anzeigt, daß in dieser Phase kein neues Magma in den Komplex ein-
drang. Das Auftreten von Magnetit als Kumulusphase markiert den Beginn der „oberen
Zone“ – 1500 m Fe-reicher Diorit. Nahe der Basis dieser Zone treten viele dünne Lagen von
Kumulusmagnetit auf. Zum Dach hin gehen die Ferrodiorite in eine Zone mit Granophy-
ren über, die auch assimiliertes Nebengesteinsmaterial enthalten.
Die wohl best untersuchte Lagenintrusion ist die von Skaergaard im Osten von Grönland,
die während der beginnenden Öffnung des Nordatlantiks entstand, zeitgleich mit der Bil-
dung zahlreicher Basaltgänge und Flutbasaltlagen in der Umgebung. Die Gesteine der
Intrusion lassen sich in drei Gruppen einteilen (siehe Abbildung 94), eine Randgruppe
(„marginal border group“), eine geschichtete Serie („layered series“) und eine obere Grenz-
zone („upper border group“). Eine vierte Gruppe, die „Hidden Series“ ist nicht aufgeschlos-
sen; sie sollte aus Frühkristallisaten bestehen. Die Randgruppe ist eine 70 – 600 m mächtige
Zone von feinkörnigem Olivingabbro, der vom Kontakt nach innen kristallisierte. Ein
Lagenbau verläuft dabei parallel zum Kontakt. Einschlüsse von Nebengestein kommen in
diesem Bereich vor. Mit dem Lagenbau geht auch eine systematische Variation der Mine-
ralchemie parallel; man glaubt daher, daß die Minerale der Randgruppe entlang der seitli-

2–23. Poikilitisch nennt man magmatisch gebildete Minerale mit vielen Fremdmineraleinschlüssen

114
Magmatische Gesteine

chen Begrenzung der Intrusion akkumuliert wurden, und zwar zur selben Zeit, in der die
geschichtete Serie auf dem Boden der Magmenkammer abgelagert wurde. Diese geschich-
tete Serie macht den größten Teil der Intrusion aus – ca. 2700 m gabbroider Gesteine. Sie
wird weiter in drei Zonen untergliedert, je nachdem ob Olivin vorhanden ist oder nicht
(vergleiche Abbildung 95). In der unteren Zone kommt Olivin (Fo67–53) als Kumulusphase
vor. Am oberen Ende dieser Zone bildet sich Pigeonit (Ca9Mg56Fe35 – der beim Abkühlen zu
Orthopyroxen invertierte) in einer Reaktionsbeziehung aus Olivin, die zum Verschwinden
dieses Minerals führt. Die mittlere Zone besteht dann aus Gabbro, der aus zwei Pyroxenen
ohne Olivin zusammengesetzt ist. Außerdem tritt hier Magnetit in die Paragenese ein.

„Upper Border Group“ „Marginal Border Group“


1
2
„Layered Series“, obere Zone (c) 3 S
„Marginal Border Group“
Basalte
„Layered Series“, obere Zone (b)

„Layered Series“, obere Zone (a)

„Layered Series“, mittlere Zone

„Layered Series“, untere Zone

Gneise „Hidden Layered Series“ Gneise

0 1 km

ABBILDUNG 94 schematischer Querschnitt durch die Skaergaard Intrusion (ohne vertikale


Überhöhung); S = Sandwich-Horizont
Durch fortschreitende Differenzierung des Magmas wurde die Restschmelze immer Fe-rei-
cher, bis schließlich bei einer Pigeonitzusammensetzung Ca9Mg45 Fe46 Olivin (Fo40) wieder
stabil wurde; dies ist als Beginn der oberen Zone definiert. Mit weiterer Differenzierung
wird der Olivin immer Fe-reicher, bis ganz oben in der oberen Zone schließlich reiner Faya-
lit auftritt. Hier traf die Restschmelze auf bereits kristallisiertes Material, das vom Dach der
Intrusion in die Tiefe wuchs. Die Gesteine dieser oberen Zone sind Ferrodiorite. Apatit ist
hier ebenfalls Kumulusphase. Die obere Grenzzone wird ebenfalls in drei Zonen unterglie-
dert, die mineralogisch (aber nicht mineralchemisch) den drei Zonen der geschichteten
Serie entsprechen. Allerdings kann diese Einteilung in der oberen Grenzzone nur durch die
Zusammensetzung der Plagioklase festgelegt werden, weil Assimilation von Nebengestein
(Granite) die Kristallisation von Olivin weitgehend verhinderte. Zone 1 enthält Plagioklase
mit einem Anorthitgehalt >54 Mol%, Zone 2 Plagioklase mit An54–44 und Zone 3 Plagioklas
mit An<44. Am Ende der Kristallisation der Intrusion wurde eine Linse residualer Schmelze
zwischen der geschichteten Serie und der oberen Grenzzone eingeschlossen. Aus dieser
„Sandwich-Zone“ kristallisierte reiner Fayalit. Die Klinopyroxene wurden so Fe-reich, daß
sie das Hochtemperaturstabilitätsfeld von Fe-Wollastonit erreichten; beim Abkühlen inver-
tierte dieser zu polygonalen Aggregaten von Hedenbergit (Ca43Mg0Fe57).

115
Magmatittypen und ihre Entstehung

Die Geschichte Layered Series


der Skaergaard- Meter
Ca 43Mg0Fe57 Fo0
Intrusion scheint 2500
An

Quarz+Mikropegmatit
30

insgesamt relativ

Apatit
Olivin
einfach zu sein, obere Fo26
weil der Komplex Zone An39 Ca38Mg27Fe35
durch ein einzi-

Magnetit
ges Magma gebil- 1580 An44 Fo40
Ca9Mg45Fe46
det wurde. Dieses

Plagioklas

Hiatus
Augit
Magma konvek-

invertierter Pigeonit
mittlere Ca36Mg38Fe26

Ilmenit
tierte und durch- Zone
lief dabei eine
extreme Differen- 800 An51 Fo53
zierung. Im Ca38Mg41Fe21 Ca9Mg56Fe35
untere

Olivin
Gegensatz zu frü-
heren Ansichten Zone
mag diese Kon- 0
An66 Fo67
vektion die
Kumuluskristalle
direkt auf dem ABBILDUNG 95 Variation des Mineralbestandes und der Mineralchemie in
Boden und den den drei Zonen der geschichteten Serie von Skaergaard
Seiten der Magmenkammer abgelagert haben; gravitatives Absinken mag nur untergeord-
net eine Rolle gespielt haben. Kompliziert wird die Geschichte von Skaergaard allerdings,
wenn man Informationen der Isotopengeochemie (Sauerstoff) in die Betrachtungen einbe-
zieht, die besagen, daß der gesamte Komplex intensiv hydrothermal überprägt worden ist.
Unzulänglich zu beantworten ist die Frage nach dem Ausgangsmagma von Lagenintrusio-
nen. Am ehesten werden abgeschreckte Ränder (chilled margins) dafür gehalten. Dazu ist
allerdings zu bemerken, daß solche Ränder möglicherweise durch Nebengestein kontami-
niert werden. Wenn man zur Bedingung macht, daß repräsentative abgeschreckte Ränder
Zusammensetzungen haben müssen, die primitiv genug sind, um die ersten Kristalle aus-
zuscheiden (Mg-reiche Olivine), die in den Basiszonen von Lagenintrusionen vorkommen,
dann kann man kontaminierte Proben mit hinreichender Wahrscheinlichkeit erkennen
und aussondern. In Tabelle 10 sind solche chilled margins aus den Lagenintrusionen vom
Bushveld und von Skaergaard aufgeführt. Zusammensetzung (1) vom Bushveld ist dabei
ähnlich heutigen Boniniten und mag das Magma darstellen, aus dem die ultramafischen
Kumulate entstanden. Typ (2) ähnelt MORB und mag das Ausgangsmagma für Kumulate
darstellen, die reich an Plagioklas sind.

TABELLE 10: Zusammensetzungen von „chilled margins“


Bushveld (1) Bushveld (2) Skaergaard (1) Skaergaard (2)
SiO2 57.0 52.4 50.1 48.1
TiO2 0.4 0.8 2.6 1.2
Al2O3 12.8 15.6 13.4 17.2
FeO 9.4 10.6 13.4 9.6
MgO 10.3 6.7 6.5 8.6
CaO 6.7 10.2 10.1 11.4
Na2O 1.8 3.0 2.4 2.4
K2O 1.2 0.3 0.6 0.3

116
Magmatische Gesteine

2.4.7 Magmatismus kontinentaler Riftzonen


Intrakontinentale Rifts sind schmale lange Strukturen in Gebieten, in denen die Lithosphäre
gedehnt wird. Assoziiert damit sind Regionen, in denen die Kruste langsam herausgehoben
wird (Uplift). Kontinentale Rifts werden als erste Anzeichen des Auseinanderbrechens der
Lithosphäre angesehen, die im Extremfall in der Bildung neuer Ozeane enden kann; eine
solche Zukunft wird dem Afar-Dreieck prognostiziert, in dem das Ostafrikanische Rift auf das
Rift des Roten Meeres stößt. Vielfach wird dieses Stadium allerdings nicht erreicht, z.B. im
Oberrheingraben. Eine Verteilung aktiver und fossiler Riftzonen zeigt Abbildung 96. Das Bai-
kal-Rift in Ostsibirien ist das tiefste kontinentale Rift und erstreckt sich über eine Länge
von ca. 2500 km. Von der Magmenproduktion her ist das Ostafrikanische Rift das bei wei-
tem größte und aktivste; in ihm treten mehr Magmatite auf als in allen übrigen kontinen-
talen Riftzonen zusammengenommen. Der Rheingraben ist Teil eines jungen Vulkangebie-
tes in Mitteleuropa, das sich vom Egergraben bis ins französische Zentralmassiv erstreckt.
Mit der Absenkung des Rheingrabens verbunden ist eine Heraushebung des Rheinischen
Schildes seit dem Tertiär und Vulkanismus in diesen Gebieten (z.B. Eifel, Westerwald,
Vogelsberg). Die Lokation fossiler kontinentaler Riftgebiete ist nicht immer sicher festzule-
gen; es handelt sich dabei um tief erodierte Gebiete, in denen Alkaligesteinskomplexe
meist intrusiver Natur auftreten, z.B. im Oslo-Gebiet.

Kontinentale Riftzonen, konstruktive


und destruktive Plattengrenzen

11

4
5
EURASISCHE PLATTE
6
AMERIKANISCHE 1
PLATTE 12

2
3
AFRIKANISCHE 10
PLATTE
PAZIFISCHE
8
PLATTE COCOS 7 INDISCHE
PLATTE

INDISCHE
NAZCA-
PLATTE
PLATTE
9

ANTARKTISCHE PLATTE

ABBILDUNG 96 Globale Verteilung aktiver und fossiler kontinentaler Riftzonen. Außerdem


sind konstruktive Plattengrenzen eingetragen. Aktive Riftzonen: 1 Mittel-
europäische Vulkanprovinz (Egergraben, Rheingraben, Massif Central), 2
Basin and Range, 3 Rio Grande, 6 Baikal, 7 Ostafrikanisches Rift, 8 Kamerun-
Linie, 9 Newer Volcanics/Australien, 10 Rotes Meer/Golf von Aden; fossile
Riftzonen: 4 Gardar-Provinz/Grönland (präkambrisch), 5 Oslo-Graben (per-
misch), 11 Kola-Halbinsel (präkambrisch – devonisch), 12 Monteregian-Pro-
vinz/USA/Kanada (präkambrisch – permisch). Kontinentale Riftzonen tragen
mit ca. 1.5 km3/a zur Magmenproduktion der Erde bei.

117
Magmatittypen und ihre Entstehung

Die Untersuchung kontinentaler Riftzonen ist bislang weniger intensiv verfolgt worden als
die Untersuchung ozeanischer Rift-Gebiete. Ausnahmen sind der Rheingraben, das Rio
Grande-Rift und seit einigen Jahren auch das Ostafrikanische Rift. Die enge zeitliche und
örtliche Beziehung zwischen kontinentalem Rifting und Uplift legt einen ursächlichen
Zusammenhang nahe. Was dabei Ursache und was Folge war, ist unklar: Dringt unter den
Hebungsgebieten Asthenosphärenmaterial auf, wodurch die Kruste emporgewölbt wird
und schließlich zerreißt (aktives Rifting) oder wird die Lithosphäre gedehnt und zerreißt
und gestattet dadurch erst den Aufstieg von Asthenosphärenmaterial (passives Rifting)?
Aus großer Tiefe aufsteigende Plumes werden – in Analogie zum Ozeaninselvulkanismus –
zunehmend als Ursache für kontinentales Rifting angesehen, z.B. für das Ostafrikanische
Rift (begründet durch Ähnlichkeiten in der Isotopenzusammensetzung von Sr, Nd und Pb).
In diesem Fall wäre das Rifting ein aktiver Prozeß. Mit Hilfe der Seismik ist unter der Eifel
ein Bereich des Erdmantels kartiert worden, in dem sich die Scherwellengeschwindigkeiten
gegenüber der Umgebung langsamer fortpflanzen; diese Zone läßt sich als gegenüber der
Umgebung heißerer (evtl. zu geringem Anteil aufgeschmolzener) Mantel interpretieren,
mithin als Plume2–24.
Abbildung 97 zeigt die Konturen der
Duisburg 88
Heraushebung des Kruste–Mantel-
Oberrheingrabens und 0 80km Grenze (Tiefe
in km)
seiner benachbarten Ge- große
biete sowie die Mächtig- Köln Störungszone
keit der kontinentalen Aachen 29 28
Grenze des alpin
Kruste. Uplifthöhen bis 30 gefalteten Bereichs
31
zu mehr als 2000 m seit
dem Eozän sind für den 31
Kaiserstuhl
südlichen Teil des Gra- Mainz
bens gefunden worden, innerer Bereich
des Rheingrabens
unter dem die Kruste
Würzburg
mit »25 km auch beson- 30
ders dünn ist. Als Ursa- Luxemburg
che gilt hier wie auch in
anderen kontinentalen Betrag des Uplifts:
29
Riftgebieten der diapiri- 28
498 498 <1000m
sche Aufstieg von asthe-
Stuttgart
nosphärischem Erd- 27 2 1000–
6 1500m
mantel, der i n Nancy
25

1500–
Abbildung 98 für das 2000m
Ostafrikanische Rift- 2000–
system skizziert ist. Von 24 2500m
dem erwähnten seismi- > 2500m
schen Experiment für
die Eifel 2–24 wurde der
Oberrheingraben aller- Basel
dings nicht erfaßt, so
88
daß zur thermischen Zürich

Struktur des Mantels


k e i n e A u s s a g e n g e - ABBILDUNG 97 Der Oberrheingraben und benachbarte Gebiete
macht werden können. einschließlich des Rheinischen Schiefergebirges markieren eine
Zone mit beträchtlicher Heraushebung seit dem Jungtertiär. Dar-
über hinaus ist die Kruste in diesem Bereich anomal dünn.

2–24. J. R. R. Ritter, M. Jordan, U. R. Christensen & U. Achauer (2001) Earth and Planetary Science
Letters 186, 7–14

118
Magmatische Gesteine

NW östliches Rift SE
0
Oberkruste 5.9
MOHO Unterkruste 6.5
7.5
50
normaler

Ro
Tiefe [km]
8.0

te
7.3 Mantel

sM
Nil
100

ee
r
anomaler Mantel
150

100 50 0 50 100 150 200 250 300

ft
Abstand von Riftachse [km]

e s Ri
ö s t l i ch
w e stl
i c h t es
W Westrift Ostrift E
R Indischer
0 Ozean

i ft
Kruste

lithosphärischer Mantel
0 100 km
Asthenosphäre 100 km

ABBILDUNG 98 rechts: das zentralafrikanische Riftsystem; am Nordende des östlichen Zwei-


ges, wo es auf das Rift des Roten Meeres trifft, liegt das Afar-Dreieck; links
oben: schematischer Querschnitt durch das Kenia-Rift; Zahlen stehen für die
seismischen P-Wellengeschwindigkeiten [km/s]; links unten: schematisches
Ost-West-Profil durch die beiden Zweige des Ostafrikanischen Riftsystems

Der Vulkanismus in kontinentalen Riftzonen ist typischerweise basaltisch (Alkalibasalte,


Basanite, Tephrite, Nephelinite) mit variablen Mengen an intermediären (Trachyte, Phono-
lithe) und sauren Magmatiten (Rhyolithe oder deren peralkalische Vertreter Comendite
und Pantellerite). In Gebieten mit niedriger Magmenproduktionsrate liegt das Maximum
der Häufigkeitsverteilung weit auf der Seite SiO2-untersättigter basischer Magmen; in
Gebieten mit hoher Magmenproduktion (Ostafrikanisches Rift) sind basische (nur wenig
SiO2-untersättigt oder SiO2-gesättigt) und saure Magmen nahezu gleich häufig (Abbildung
99). Magmen intermediärer Zusammensetzung sind dagegen unterrepräsentiert; diese
Lücke ist als Daly Gap bekannt.
Mit basischen SiO 2 -untersättigten Magmen assoziiert sind gelegentlich Karbonatite,
Gesteine, die zu >50% aus Karbonaten (von Ca, Mg, Fe) bestehen. Tiefengesteins-
äquivalente der gewöhnlichen Vulkanite findet man in jungen Riftgebieten nur unterge-
ordnet in kleinen Plutonen, in erodierten fossilen Rifts auch als größere Komplexe (Syenite
und Nephelinsyenite, peralkalische Granite). Basaltische Magmen und Karbonatite werden
typischerweise im frühen Stadium der Riftentwicklung gebildet. Sie sind sicherlich Pro-
dukte geringer Aufschmelzgrade eines fluidreichen oberen Erdmantels, die undifferenziert
an die Erdoberfläche gelangten. Bei den Karbonatiten gilt dies nur für die Mg-reichen Ver-
treter. Ca- und Na-reiche Karbonatite mögen durch Differenzierung aus basischen Silikat-
magmen entstanden sein oder durch Entmischung eines Karbonat- und eines Silikatmag-
mas. Rascher Aufstieg aus Erdmanteltiefen ist für die basaltischen Vulkanite dadurch
belegt, daß sie öfters Xenolithe des oberen Erdmantels und der tiefen Erdkruste führen.
Typische Hauptelementzusammensetzungen wichtiger Gesteine aus kontinentalen Rifts
sind in Tabelle 11 zusammengestellt. Danach können die Alkaligehalte in Phonolithen,
Trachyten und Alkalirhyolithen extrem hoch werden. Dies äußert sich in der Kristallisation
von Alkalipyroxenen, Alkaliamphibolen oder Aenigmatit [Na2Fe5TiSi6O18|O2 – ein den Am-
phibolen nahestehendes Mineral], nachdem das Al durch die Bildung von Feldspäten und
Foiden verbraucht wurde. Auch die HFS-Elementgehalte sowie die von Th und U erreichen

119
Magmatittypen und ihre Entstehung

in Syeniten, Trachyten und Phonolithen außerordentlich hohe Werte, Zr z.B. einige 1000
ppm (das Zehnfache von Werten für alkalibasaltische Magmen).
REE-Verteilungsmuster einer Serie von 90
Vulkaniten aus dem nördlichen äthiopi- Riftzonen geringer
80 vulkanischer Aktivität
schen Rift, die von Basalten bis zu Rhyo-
70 ostafrikanisches
lithen reicht, sind in Abbildung 100 Rift, Westteil

Volumenprozent
aufgetragen2–25. Die Muster sind gene- 60
Rheingraben
rell stark fraktioniert mit hoher relativer 50
Anreicherung der leichten REE; im Ver- Baikal-Rift
40
lauf der magmatischen Fraktionierung
steigen die Gehalte an, und es bilden 30

sich – durch Entzug von Plagioklas- 20


kumulaten – negative Eu-Anomalien 10
aus. Der ungefähr parallele Anstieg aller
0
REE zeigt an, daß REE-reiche Minerale basisch intermediär sauer
wie Phosphate keine wesentliche Rolle
90
gespielt haben. Riftzonen hoher
80 vulkanischer Aktivität
ostafrikanisches
70 Rift, Kenia
Volumenprozent

60 Äthiopien

50

40

30

20

10

0
basisch intermediär sauer

ABBILDUNG 99 Magmenhäufigkeiten in verschie-


denen kontinentalen Riftgebieten

TABELLE 11: Zusammensetzung wichtiger Gesteinstypen kontinentaler Riftgebiete


a
Basanit Mugearita Phonolitha Trachyta Pantelleritb Comenditb
SiO2 41.4 50.1 55.7 65.0 71.2 74.0
TiO2 3.65 2.23 0.85 0.22 0.40 0.20
Al2O3 11.9 16.4 18.3 15.8 9.1 11.6
FeO 14.0 10.8 6.00 3.65 6.7 3.0
MgO 10.5 2.95 1.01 0.15 0.10 0.05
CaO 11.1 5.95 2.57 0.99 0.50 0.40
Na2O 2.33 5.70 8.5 7.00 6.40 5.40
K2O 1.48 2.74 4.80 5.55 4.40 4.50
P2O5 0.94 1.18 0.41 0.10
A.I.c 0.46 0.75 1.05 1.11 1.68 1.19
a. vom Mt. Kenia
b. weltweiter Durchschnitt für Obsidian pantelleritischer bzw. comenditischer Zusammensetzung
c. „agpaitischer Index“ = molekulares Verhältnis (Na2O+K2O)/Al2O3. Gesteine mit Werten >1 sind peral-
kalisch. In solchen Gesteinen treten neben Feldspäten/Foiden Alkalipyroxene oder -amphibole auf.

2–25. A. Peccerillo et al. (2003) Journal of Petrology 44, 2003–2032

120
Magmatische Gesteine

Das Vorkommen von 1000


mengenmäßig über- GD65 (Basalt)
wiegenden alkalibasal- GD83B (Basalt)
tischen Gesteinen ne- GD32 (Trachyt)
ben Phonolithen,
GD2 (Trachyt)
Trachyten und Rhyoli-
GD22 (Rhyolith)
then legt eine geneti-

chondritnormierte Gehalte
sche Beziehung nahe. GD12 (Rhyolith)
Die Isotopenzusam- %SiO2:
m e n s e t z u n g e n ( S r, 72.2
Nd) zeigen, daß Pho- 100
nolithe, Trachyte und
Rhyolithe meist im 69.7
Vergleich zu den alka-
67.0
libasaltischen Laven
eine etwas in Rich-
65.9
tung auf krustale
Werte verschobene Si-
52.4
gnatur haben; d.h.
Material der Erdkruste 10
mag in geringem Um-
fang an ihrer Ent- 48.2
stehung beteiligt sein, 5
z.B. durch Assimila- La Ce Pr Nd Pm Sm Eu Gd Tb Dy Ho Er Tm Yb Lu
tion in krustalen Mag-
menkammern. Eine
ABBILDUNG 100 Seltene Erden in einer kogenetischen Serie von Ba-
Entstehung durch di-
salten bis Rhyolithen vom Gedemsa-Vulkan im äthiopischen Teil des
rekte Aufschmelzung
Ostafrikanischen Rifts
von Krustengesteinen
scheint dagegen nicht möglich.
Wenn sich Phonolithe, Trachyte und/oder Rhyolithe durch Differenzierung aus alkali-
basaltischen Gesteinen ableiten lassen, sollte man in Gebieten mit intensivem Riftvulka-
nismus auch kontinuierliche chemische Variationen beobachten. In der Tat findet man im
Ostafrikanischen Rift kontinuierliche Übergänge von Basaniten nach Phonolithen und
von Alkalibasalten nach Rhyolithen. Der letzte Fall ist zum Beispiel für den Gedemsa-Vul-
kan in Äthiopien beschrieben, in dem leicht SiO2-untersättigte oder SiO2-gesättigte Basalte
neben Trachyten und Rhyolithen auftreten2–25.
Einige Haupt- und Spurenelementtrends bei der Magmenentwicklung dieses Vulkans sind
in Abbildung 101 und Abbildung 102 aufgetragen. Intermediäre Zusammensetzungen sind
nur durch Einschlüsse in Rhyolithen belegt. Ohne diese Einschlüsse wäre eine große Daly
Gap vorhanden. Mit steigendem SiO2 sinken die Gehalte an CaO und TiO2 monoton, die
an Ni und Sr drastisch während der Frühphase der Magmendifferenzierung. Ni wird durch
Mg-reichen Olivin der Restschmelze entzogen, und dieser tritt nur in den Basalten auf. Sr
wird durch Ca-reichen Plagioklas entfernt. Die monoton sinkenden CaO- und TiO 2-
Gehalte sprechen dafür, daß Plagioklas (für CaO), Klinopyroxene (für CaO und TiO2) sowie
Magnetit und Ilmenit (für TiO2) wichtige fraktionierende Minerale über den gesamten Pro-
zeß der Differenzierung gewesen sind. Der Na2O-Gehalt steigt monoton an, sinkt aber bei
den Rhyolithen drastisch; offensichtlich war damit das Stadium der massiven Kristallisa-
tion von Na-reichen Alkalifeldspäten und/oder Na-reichen Plagioklasen erreicht. Das K2O
scheint erst bei den Rhyolithen seinen maximalen Gehalt erreicht zu haben. Zr und Nb rei-
chern sich ebenfalls kontinuierlich in den Restschmelzen an; für Zr bedeutet das, daß die
Löslichkeit der Schmelze für dieses Element nicht überschritten wurde, so daß sich kein
Zirkon ausscheiden konnte. Die Existenz der Daly Gap wird damit erklärt, daß sich inter-

121
Magmatittypen und ihre Entstehung

mediäre Magmen nur über ein kleines Temperaturintervall hindurch bilden, das rasch
durchlaufen wird.

2.0
150

ppm Ni
1.5
% TiO2

100
1.0

50
0.5

500
8
400

ppm Sr
6
% CaO

300

4 200

2 100

6
1500
5

ppm Zr
% Na2O

4 1000

3
500
2

Basalte
5 250
Einschlüsse
4 Prä-Caldera-Gesteine 200
ppm Nb

Post-Caldera-Gesteine
% K2O

3 Ignimbrite 150

2 100

1 50

50 55 60 65 70 50 55 60 65 70
% SiO2 % SiO2

ABBILDUNG 101 Haupt- und Spurenelementvariationen in Vulkaniten des Gedemsa-Vulkans


in Äthiopien als Funktion des SiO2-Gehaltes, der als Anzeiger für den Grad
der Fraktionierung dienen möge2–25.

122
Magmatische Gesteine

Basalte
15
Einschlüsse
Prä-Caldera-Gesteine Phonolith
Post-Caldera-Gesteine Trachyt
Ignimbrite [Qtz<20%]
tephritischer
Phonolith Trachydazit
[Qtz>20%]
h
phono- alkalisc
10
% Na2O + K2O

lithischer alisch
Trachy- subalk
Tephrit andesit
Tephrit basalt.
[Ol<10%] Trachy-
Basanit andesit
[Ol>10%] Trachy-
basalt Rhyolith
5

Foidit Dazit
Andesit

Pikro- Basalt basalt.


basalt Andesit
0
35 40 45 50 55 60 65 70 75 80
% SiO2

ABBILDUNG 102 TAS-Diagramm für Vulkanite des Gedemsa-Vulkans im äthiopischen Teil des
Ostafrikanischen Rifts2–25. Die Basalte liegen nahe der Linie, die alkalische
von subalkalischen Typen trennt, was anzeigt, daß sie leicht SiO2-untersät-
tigt bis SiO2-gesättigt sind. Bei den Einschlüssen handelt es sich um cm- bis
dm-große Xenolithe von basischem bis intermediärem Material; sie treten in
Rhyolithen auf, die der Post-Caldera-Phase des Vulkanismus zugeordnet
werden.

In kontinentalen Riftzonen kommen häufig Trachyte neben Phonolithen vor, ohne daß
große Mengen an basaltischen Magmen ebenfalls in der Nähe vorhanden wären. Damit
stellt sich dann nicht nur die Frage nach den petrogenetischen Beziehungen zwischen
Basalten und Trachyten bzw. untersättigten Basalten und Phonolithen, sondern auch die
Frage nach einer Verbindung von Trachyten und Phonolithen. Dieses Problem wurde im
Prinzip bereits in den sechziger Jahren gelöst durch experimentelle Untersuchungen im
System NaAlSiO4 – KAlSiO4 – SiO2 – H2O. Dieses System ist unter verschiedenen Drücken
von pH2O in Abbildung 103 dargestellt. Gesteine im Teildreieck Albit – Orthoklas – SiO2
(dem „Granitsystem“) sind SiO2-übersättigt; Magmen in diesem Dreieck werden sich in
Richtung m entwickeln. Gesteine im Trapez Albit – Orthoklas – Kalsilit – Nephelin sind
SiO2-untersättigt. Oberhalb von pH2O etwa 2.6 kbar ist die Verbindungslinie Ab – Or eine
thermische Barriere, d.h. alle Schmelzen in diesem Trapez entwickeln sich in Richtung auf
Punkt N. Bei niedrigen Drücken gilt das nur für albitreiche Schmelzen. Unter solchen
Bedingungen würden dann Trachyte (Zusammensetzung nahe der Verbindungslinie Ab –
Or), sofern sie geringfügig SiO2-untersättigt sind, zu den stärker untersättigten Phonoli-
then um Punkt N fraktionieren, geringfügig übersättigte Trachyte aber zu Rhyolithen um
Punkt m. Unter niedrigen pH2O-Bedingungen könnten allerdings in einem kleinen Bereich
untersättigte Schmelzen mit einer Zusammensetzung zwischen Leucit und K-reichen
Alkalifeldspäten durch Kristallisation von Leucit SiO 2-übersättigt werden. Die rechte
untere Skizze von Abbildung 103 zeigt, daß natürliche untersättigte Trachyte und Phono-

123
Magmatittypen und ihre Entstehung

lithe in die Nähe der peritektischen Linie für niedrige Werte von pH2O fallen. Dies kann als
deutlicher Hinweis darauf gewertet werden, daß zwischen Phonolithen und Trachyten eine
genetische Verbindung besteht, die auf Fraktionierung in seichten Niveaus hinweist. Aller-
dings gilt dies nicht für alle Phonolithe. So gibt es z.B. in der Heldburger Gangschar in Thü-
ringen einen Phonolith, der Xenolithe aus dem Erdmantel führt und folglich rasch aus gro-
ßen Tiefen aufgestiegen sein sollte.

SiO2 SiO2
Qtz Qtz
Cristobalit

Tridymit
9908C
m
Feldspat tm
1a
Ab M1 bar
Or
Ab 1k Or
10108C N ar
kb
2
N R10208C Leucit
N1

Nephelin
Kalsilit
Carnegeit
Ne Ks Ne Ks
NaAlSiO4 KAlSiO4 NaAlSiO4 KAlSiO4
SiO2
SiO2
Qtz

m
ar
1b
bar
Ab NaAlSi3O8 1k
Or KAlSi3O8

KAlSi2O6
N

NaAlSiO4 KAlSiO4 NaAlSiO4 KAlSiO4

ABBILDUNG 103 Das System Nephelin – Kalsilit – SiO2. Links oben: das System bei 1 bar; „m“
entspricht dem ternären Minimum im granitischen Teilsystem Ab – Or –
SiO2; „Ml“ steht für das binäre Minimum der Alkalifeldspäte; „R“ ist ein Re-
aktionspunkt [Entlang der peritektischen Linie, die von der Seite SiO2 – Ks
auf R zuläuft, reagiert Leucit mit Schmelze zu Alkalifeldspat.], „N“ ein ternä-
res Eutektikum; rechts oben: vereinfachte Darstellung für pH2O = 1 bar, 1
kbar und 2 kbar; links unten: Darstellung für pH2O = 5 kbar; rechts unten:
System bei pH2O = 1 bar und 1 kbar mit Konturen für die Lage von ca. 120
SiO2-untersättigten Phonolithen und Trachyten, die einem Fraktionierungs-
trend bei niedrigem H2O-Druck (und Gesamtdruck) zu entsprechen schei-
nen. Phasen sind in Gewichtsanteilen eingetragen.

124
Magmatische Gesteine

In fossilen erodierten kontinentalen Riftgebieten findet man anstelle der Vulkanite ent-
sprechende Assoziationen plutonischer Gesteine:
• Auf der Kola-Halbinsel tritt eine Vergesellschaftung von ultrabasischen (Dunite, Pyro-
xenite) und Alkaligesteinen (mit seltsamen Namen wie Ijolite und Melteigite – Plutonite
mit viel Nephelin und Ägirinaugit – Syenite) sowie Karbonatiten auf. Dies entspricht
der Assoziation Nephelinit – Trachyt – Karbonatit im Ostafrikanischen Rift.
• Eine Assoziation von gabbroiden und Alkaligesteinen (Alkaligabbros, Syenite,
Nephelinsyenite, späte peralkalische Granite) kennzeichnet die Gardar-Provinz in
Grönland. Die entsprechenden Vulkanite im Ostafrikanischen Rift sind wohl Alkali-
basalt – Trachyt – Phonolith/Pantellerit.
• Nephelinsyenite und Alkaligranite kennzeichnen eine Provinz im Norden von Nigeria
und in Niger. Basische Gesteine fehlen hier fast vollständig. Falls gabbroide Körper
nicht in der Tiefe stecken, wäre dies eine Assoziation, für die es in rezenten kontinen-
talen Riftgebieten keine Entsprechung gibt.

ABBILDUNG 104 Der aktive Vulkan Oldoinyo Lengai in Tanzania liegt im Bereich des Ost-
afrikanischen Rifts. Die Schmelzen bestehen weitgehend aus Karbonaten von
Na und Ca. In frischem Zustand sind sie dunkel, erhalten bei Alterung aber
innerhalb von Tagen oder einigen Wochen eine weiße Farbe. Diese Karbo-
natite fließen mit Temperaturen von <600 °C aus; sie sind damit die kühlsten
vulkanischen Schmelzen. Foto: R.L. Rudnick, University of Maryland. Siehe
auch http://www.educeth.ch/stromboli/perm/lengai/index-de.html

125
Magmatittypen und ihre Entstehung

2.4.8 Kimberlite und verwandte Magmatite


Kimberlite und ähnliche Magmatite sind vom Volumen her im Vergleich zu anderen mag-
matischen Gesteinen völlig vernachlässigbar. Kimberlite und Lamproite sind allerdings
wirtschaftlich von Bedeutung, weil sie die primären Träger von Diamanten sind und folg-
lich aus Tiefen von mindestens »150 km stammen müssen. Die Magmen selbst müssen
also in der tiefen kontinentalen Lithosphäre oder darunter gebildet werden.

Intensität des
kimberlitischen Süd- Nord- Sibirien,
Australien Afrika Indien China
Alter [Ma] und lamproitischen amerika amerika Europa
Magmatismus
3 West Wyoming
Känozoikum Colorado
Kimberley
70 Kimberley Montana
O.F.S. Brasilien Prairie Ck.
I. Bizard Sibirien ?Tumen
Mesozoikum Swartr.
Wandagee
E-USA,
Kanada ?Sibirien
225
Dokolw
Kentucky

Sibirien

H
? ?Majuan
Paläozoikum
Stateline Asowsches Shenchow
Meer Penjiabang
Colossus
Grönland
600

Strangways Beit Bridge


Pteropus,
Skerring,
Bowhill
Pr äkam br ium

Cummings
900 Ra.

AK1 Kimberlit
Premier Nthn Bachelor L.
Seguela? & Sthn Lamproit
1200 Karbonatit
Grönland

1500

ABBILDUNG 105 weltweite Altersverteilung von Kimberliten, Lamproiten und Karbonatiten


[R.T. Pidgeon et al. (1986) 4th Internatl. Kimberlite Conf. Extended Ab-
stracts, 136 – 138]

Kimberlite kommen ausschließlich in oder um Kratongebiete vor, so in Südafrika, West-


afrika, Angola, Tanzania, Colorado und Wyoming (USA), Brasilien, Ostsibirien, Indien,
Süd- und Nordwestaustralien; seit den 1980er Jahren wurden sie auch im Norden von
Kanada systematisch aufgespürt. Ihre Alter umspannen einen Bereich vom Proterozoikum
bis ins Tertiär, wobei kretazische und jurassische Alter besonders häufig sind und in einem
Gebiet Kimberlite (und auch Lamproite) ganz verschiedener Alter auftreten (Abbildung
105). Lamproite gehören zur Gruppe sehr K-reicher Magmatite („ultrapotassic rocks“). Diese
finden sich (i) selten über Subduktionszonen als Glieder der shoshonitischen Reihe (z.B.
Sunda, Neu-Guinea), (ii) nach Kontinent–Kontinent-Kollisionen, durch die ein Ozean ver-
nichtet wurde (Der jungtertiäre bis quartäre Vulkanismus im Mittelmeer gehört hierzu.)
und (iii) selten in Zonen der Krustenextension innerhalb von Kontinenten (Nordwest-
australien, Uganda). Diamantführende Lamproite sind bislang fast nur aus dem Gebiet um
den Kimberley-Kraton im Nordwesten von Australien bekannt.

126
Magmatische Gesteine

TABELLE 12: Zusammensetzung von Kimberlitena und australischen Lamproitenb (L)


Kimberlit Kimberlit-Ø Kimberlit Phlogopit- Diopsid-Rich-
(Südafrika) (Sibirien) (Kanada) Olivin-L Leucit-L terit-Leucit-L
SiO2 25.6 27.6 28.1 41.5 48.1 52.4
TiO2 3.35 1.6 0.71 2.7 8.1 7.0
Al2O3 3.31 3.2 1.61 3.5 6.0 8.6
FeO 10.30 7.6 6.59 8.0 6.9 6.9
MgO 27.2 24.3 23.1 26.9 10.7 6.4
CaO 15.3 14.1 16.65 4.4 2.8 2.2
Na2O 0.28 0.2 0.19 0.4 0.5 0.5
K2O 0.70 0.8 0.46 4.1 9.6 10.5
P2O5 1.83 0.5 0.78 0.6 1.1 0.5
H2O 6.20 7.9 6.70
CO2 4.77 10.8 12.05
a. S.E. Price, J.K. Russell & M.G. Kopylova (2001) Journal of Petrology 41, 789 – 808
b. P.C. Hess (1989) Origins of Igneous Rocks, Harvard University Press, Cambridge/MA, S. 253

Kimberlite treten in Form von Pipes oder Diatremen auf;


das sind Explosionsröhren, in denen das Gemisch aus
Fluiden, Schmelze und Feststoffen aufgedrungen ist.
Der Querschnitt der Pipes liegt meist unterhalb von 0.5
km2. Im oberen Teil findet man keine kontaktmetamor-
phen Überprägungen der Nebengesteine, so daß man
annehmen muß, daß in diesen Niveaus die Platznahme
der Kimberlite relativ kühl erfolgte. In den tiefsten Tei-
len von Diatremen sowie in Form von separaten Gän-
gen tritt Kimberlit auf, der die Charakteristik einer ehe-
maligen Schmelze hat; dieses Kimberlitmagma führt
zahlreiche Megakristalle und Xenolithe aus dem Erd-
mantel und der tiefen Erdkruste, während aus seichten
Niveaus stammende Fragmente selten sind. In diesen
tiefen Anschnitten beobachtet man zudem Kontakter-
scheinungen in den Nebengesteinen. Ein Querschnitt
durch ein vollständiges Kimberlitsystem ist in Abbil-
dung 106 skizziert. Die Gänge sind zwar nur 1 – 2 m
breit, halten aber z.T. Zehner von km durch.
Kimberlite stellen keine Magmen im eigentlichen Sinn
dar, sondern sind eine Mischung aus Megakristallen
ABBILDUNG 106 Idealisiertes Kim-
(größere Kristalle, deren Beziehung zum Gestein, in
berlitsystem mit Pipes und Gän-
dem sie vorkommen, nicht unmittelbar klar ist) und
gen [R.H. Mitchell (1986) 4th In-
Fragmenten von Erdmantel- und Erdkrustengesteinen,
ternatl. Kimberlite Conf. Extended
eingebettet in eine feinkörnige Matrix, die durch heiße
Abstracts, 9 – 11]
CO2- und H2O-reiche Fluide intensiv überprägt ist. Dar-
über hinaus sind die Kimberlite in der Regel im Einflußbereich von Grundwasser mehr
oder weniger intensiv verwittert zum yellow ground nahe der Erdoberfläche und blue ground
in größerer Tiefe.
Das Fremdmaterial in Kimberliten ist meist durch ein hohes Verhältnis von feinkörnigem
Mantel- und Krustenmaterial (infolge des Zerfalls von Einschlüssen) zu Xenolithen
gekennzeichnet; es ist daher schwer, die chemische Zusammensetzung von Kimberlit-
magma zu rekonstruieren. Als vermutlich im Magma kristallisierte Einsprenglinge findet
man Olivin, Phlogopit, Calcit/Dolomit, Perowskit und Minerale der Spinellgruppe, wäh-

127
Magmatittypen und ihre Entstehung

rend Plagioklas nicht vorkommt und Pyroxene relativ selten sind. Megakristalle von Gra-
nat sind zahlreich und haben sehr variable Zusammensetzungen, was verschiedene
Ursprünge nahelegt (peridotitisch und eklogitisch, im letzteren Fall durch Kristallisation
basischer Magmen im Erdmantel entstanden).
Lamproite sind vulkanische bis subvulkanische Vertreter der extrem K-reichen Magmatite,
zu denen auch Gesteine mit überflüssigen Lokalnamen wie Fitzroyit, Wyomingit oder Ugan-
dit gehören. Lamproite enthalten Einsprenglinge von einem oder mehreren der Minerale
Olivin, Diopsid, Phlogopit, Leucit, Sanidin und Richterit (ein K-Amphibol) sowie akzessori-
sche K-Minerale, die sonst sehr selten sind (z.B. Priderit – ein K-Titanat). Im Gegensatz zu
Kimberliten sind Lamproite arm an CO2 und enthalten daher nicht viel völlig fragmentier-
tes und zermahlenes Fremdmaterial, so daß die Bestimmung der chemischen Zusammen-
setzung leichter ist. In Tabelle 12 sind die Zusammensetzungen einiger Lamproite und
Kimberlite zusammengefaßt. Daran fällt auf, daß Lamproite höhere und sehr variable SiO2-
Gehalte haben als Kimberlite. Außerdem haben Lamproite sehr hohe K-Gehalte extreme K/
Na-Verhältnisse; zudem können sie Ba-Gehalte bis in den unteren Prozentbereich aufwei-
sen. Die REE-Gehalte sowohl von Kimberliten als auch von Lamproiten sind variabel und
weisen hohe relative Anreicherungen der leichten REE auf (Abbildung 107).

1000
Kimberlite Jericho Pipe (Kanada):
Jericho JD51
JD69 69-3
JD82 82-1
chondritnormierte Gehalte

Lamproite Gaußberg (Antarktis):


100 KC97-1/2
K-97-19B
KC97-12A

10

1
La Ce Pr Nd Pm Sm Eu Gd Tb Dy Ho Er Tm Yb Lu

ABBILDUNG 107 Seltene Erden in Kimberliten Nordkanadas2–26 und in Lamproiten des Gauß-
bergs in der Ostantarktis2–27
Kimberlitschmelzen werden als Produkte geringer Aufschmelzgrade eines CO2-führenden
Granatperidotits angesehen, wobei aus experimentell-petrologischen Gründen die Karbo-
natphase Dolomit sein dürfte. Trotz zahlreicher Experimente sind die Modelle zu ihrer Ent-
stehung nicht sehr befriedigend, und zudem sind die Phasenbeziehungen in diesem Peri-
dotitsystem mit H2O und CO2 sehr komplex. Ist das CO2 am Ort der Aufschmelzung in

2–26. S. E. Price, J. K. Russell & M. G. Kopylova (2000) Journal of Petrology 41, 789–808
2–27. D. T. Murphy, K. D. Collerson & B. S. Kamber (2002) Journal of Petrology 43, 981–1001

128
Magmatische Gesteine

Form fester Phasen (insbesondere Dolomit) vorhanden, oder wird eine CO2-haltige fluide
Phase aus größerer Tiefe zugeführt und macht den Mantel schmelzbar? Nachdem ein klei-
nes Volumen des Erdmantels teilaufgeschmolzen ist, wird es weniger dicht als die Umge-
bung und beginnt diapirisch aufzusteigen. Ein solches Modell ist in Abbildung 108 skiz-
ziert. Danach liegt der Ursprung des Diapirs (oder Plumes) in einer Tiefe von ³300 km
(entsprechend ca. 100 kbar). Die Aufschmelzung beginnt, wenn der Pfad des Diapirs den
Solidus des Peridotits (bei Gegenwart von CO2 und H2O) schneidet. Infolge des Verbrauchs
von Schmelzwärme kühlt der Diapir anschließend rascher ab. In einer Tiefe entsprechend
einem Druck von ca. 25 kbar schneidet der Pfad des Diapirs den Solidus erneut. Hier kri-
stallisiert die Schmelze, und es entweicht eine CO2-Gasphase. Dadurch werden unter
Umständen Risse im lithosphärischen Erdmantel gebildet, die sich in die Kruste hin fort-
pflanzen, so daß der explosive Teil des Aufstiegs der Kimberlitmagmen bereits in dieser
Tiefe beginnt. Nachdem die Gase sich ihren Weg gebahnt haben, könnte dann im weiteren
Verlauf Kimberlitmagma aufdringen.
Über die mögliche Entstehung von 120
Lamproiten ist experimentell wenig
bekannt. Die hohen Gehalte an K
und ungewöhnlichen Isotopenzu-
sammensetzungen (extrem niedrige 100
Nd-Isotopie, hohe Sr-Isotopie) las-
sen vielleicht an ein exotisches
Edukt denken, z.B. subduzierte alte 80 Solidus
Sedimente, wie für den Gaußberg
Druck [kbar]

adiabatischer
vorgeschlagen 2- 27 . Diese Quelle Aufstiegsweg
müßte tief im oberen Erdmantel, dolomithaltiger Peridotit des Diapirs
60 + H2O-reiche fluide Phase
aber isoliert vom konvektierenden
(oder + Phlogopit)
MORB-Mantel über lange geologi-
sche Zeit existiert haben, eine Vor- nt
stellung, die mit der Manteldyna- 40 Diama
r a p h it Peridotit
G Q
mik nicht einfach in Einklang zu + Teilschmelze
bringen ist.
20
Diamanten treten in Kimberliten En
Dol+ CO 2 Peridotit
und Lamproiten auf als (i) Xenokri- D i + + fluide Phase
Ol+
stalle und (ii) als Minerale in Xeno- (CO2 + H2O)
lithen von Granatperidotit und 0
800 1000 1200 1400 1600
Eklogit. Viele der Xenokristalle
haben Einschlüsse anderer Mine- Temperatur [8C]
rale, die man einer eklogitischen
und einer peridotitischen Suite ABBILDUNG 108 Modell zur Entstehung kimberlitischer
zuordnen kann. In einigen Fällen ist Schmelzen in einem Diapir. Bei Drücken oberhalb von
es gelungen, Granateinschlüsse aus ca. 25 kbar ist Dolomit im Peridotit stabil. Entlang der
Diamanten zu isolieren und mit von Punkt Q ausgehenden univarianten Kurve zerfällt er
Hilfe der Sm-Nd-Methode zu datie- durch Reaktion mit Enstatit in Olivin, Diopsid und eine
ren; Diamant selbst kann nicht Gasphase. Q ist ein invarianter Punkt, an dem Dolomit,
datiert werden. Die Alter der Ein- Olivin, Ortho- und Klinopyroxen, Schmelze und ein
schlüsse – und damit auch der Dia- Fluid koexistieren.
manten – sind z.T. erheblich höher als die der Kimberlite, in denen sie vorkommen. Es ist
daher unwahrscheinlich, daß große Diamanten direkt in den Kimberlitschmelzen kristalli-
sieren, was zuvor vielfach angenommen wurde. Problematisch ist allerdings der Nachweis,
daß Diamanten und ihre Einschlüsse zeitgleich entstanden sind. In einigen Diamantvor-
kommen, z.B. Brasiliens oder Westafrikas, kommen in den Diamanten seltene Einschlüsse
von Fremdmineralen vor, die auf eine besonders tiefe Herkunft bis zu ca. 700 oder 800 km
schließen lassen, also aus dem obersten Teil des untersten Erdmantels.

129
Magmatittypen und ihre Entstehung

2.4.9 Granitoide
Der Begriff Granitoid ist nicht scharf definiert. Im allgemeinen wird er neben den echten
Graniten (siehe Streckeisen-Diagramm, Abbildung 6, Seite 19) Alkaligranite, Granodiorite
und Tonalite + Trondhjemite umfassen; zusätzlich kann man noch dioritische und monzo-
dioritische Gesteine dazurechnen.
Granitoide machen einen wesentlichen Bestandteil der kontinentalen Oberkruste aus. Sie
kommen in sehr geringen Mengen in ozeanischer Umgebung vor. Zu nennen sind die Pla-
giogranite – Gesteine, die i.w. aus Plagioklas und Quarz bestehen und im Streckeisen-Dia-
gramm ins Tonalitfeld fallen – die hoch differenzierte Teile von Ophiolithkomplexen bil-
den können, z.B. in den Ophiolithen des Omans und von Zypern. Dioritische und gar
granitische Gesteine sind außerdem in solchen Inselbögen zu finden, in denen geophysi-
kalische Untersuchungen die Gegenwart von mächtigerer Kruste anzeigen, so z.B. auf den
Antillen. Riesige Mengen an Granitoiden treten als Batholithe über Subduktionszonen auf,
in denen ozeanische Kruste unter kontinentaler Kruste verschwindet, so z.B. entlang des
Westrandes des amerikanischen Doppelkontinents oder auch in alten Subduktionszonen,
z.B. den Varisziden in Mitteleuropa und natürlich in Kontinent–Kontinent-Kollisions-
zonen. Zuweilen finden sich Intrusionen ohne erkennbaren Bezug zu Orogenesen inner-
halb alter kontinentaler Kruste, z.B. die „Jüngeren Granite“ Nigerias. Mengenmäßig unter-
geordnet sind Granitoide als Teile von Ringkomplexen in Kratonen und Krustenbereichen
mit Extensionstektonik (Rhyolithe als vulkanische Äquivalente wurden bereits im Zusam-
menhang mit kontinentalem Riftmagmatismus besprochen.). Große Teile der Kratonge-
biete der Erde bestehen schließlich aus Gesteinen, die durch Metamorphose aus Granitoi-
den entstanden sind, vor allem aus ehemaligen Tonaliten, Granodioriten und Dioriten.
Wedepohl2–28 schätzt, daß gut 3/4 aller Plutonite Granite, Granodiorite und Tonalite sind;
den Rest teilen sich Gesteine dioritischer und gabbroider Zusammensetzung fast vollstän-
dig. Plutonite der Syenit- und Monzonitgruppe sowie Anorthosite sind dagegen mengen-
mäßig extrem untergeordnet vertreten (jeweils <1%). Wenn man noch berücksichtigt, daß
viele Metamorphite der Kratongebiete der Erde, z.B. auf dem kanadischen Schild aus Tona-
liten, Granodioriten und Graniten hervorgegangen sind, wird die Bedeutung der Grani-
toide für die Entwicklung der kontinentalen Kruste deutlich.
Granitoide zeigen eine weite Variabilität in ihrer chemischen Zusammensetzung, entspre-
chend einer variablen mineralogischen Zusammensetzung, wie sie aus dem Streckeisen-
Diagramm abzulesen ist. In Tabelle 13 sind Mittelwerte und Variationsbreiten für Haupt-
elemente verschiedener Typen von Granitoiden wiedergegeben.
Nach ihren molaren Anteilen an CaO, Na2O, K2O und Al2O3 werden die granitischen
Gesteine gelegentlich in Al-überschüssig [peraluminous, molekulares Al2O3 > (CaO + Na2O
+ K2O)], Al-unterschüssig [metaluminous, molekulares Al2O3 < (CaO + Na2O + K2O)] und
peralkalisch [molekulares Al2O3 < (Na2O + K2O)] unterteilt. Das molekulare Verhältnis
Al2O3/(CaO + Na2O + K2O) ist in allen Feldspäten 1 und gibt damit Hinweise auf das Vor-
kommen von zusätzlichen Al-reichen Mineralen wie Cordierit, Turmalin oder Spinell in Al-
überschüssigen oder von Alkalipyroxenen und Alkaliamphibolen in peralkalischen Grani-
toiden. Die letzte Gruppe ist besonders stark unter den anorogenen Granitoiden vertreten.
Die chemische Zusammensetzung der Granitoide ist in komplexer Weise abhängig vom
Ausgangsmaterial, dem Aufschmelzprozeß und dem Fraktionierungspfad der Schmelzen.
Als Ausgangsmaterial kommen sowohl Metasedimente als auch Metamagmatite in Frage.
Druck, Temperatur und fluide Phasen bestimmen Vorkommen und Stabilität der Minerale
in den Ausgangsgesteinen und bei der partiellen Aufschmelzung. Vom Aufschmelzgrad
hängt ab, welche Minerale aufschmelzen und welche residual übrigbleiben und damit, wel-
che Elemente in die Schmelze eintreten. Aufschmelzen unter Ungleichgewichtsbedingun-

2–28. K.H. Wedepohl (1969) In: K.H. Wedepohl (Herausgeber) Handbook of Geochemistry,
Springer-Verlag, Berlin, Bd. 1, S. 227-249.

130
Magmatische Gesteine

gen kann eine zusätzliche Unbekannte darstellen und dazu führen, daß experimentell
bestimmte Phasenbeziehungen nicht anwendbar sind.

TABELLE 13: Chemische Zusammensetzung von Granitoidena


Diorite und Granodiorite und Granite und
Quarzdiorite Tonalite Quarzmonzodiorite Quarzmonzonite
Ø von – bis Ø von – bis Ø von – bis Ø von – bis
% SiO2 54.3 49.7-60.8 64.8 58.7-72.5 66.4 55.8-73.0 71.9 62.0-77.5
% TiO2 0.95 0.5-1.3 0.62 0.25-1.05 0.53 0.12-0.98 0.26 0.04-0.73
% Al2O3 17.75 15.7-20.4 16.5 14.4-19.2 15.9 13.6-20.5 14.6 12.5-18.0
% Fe2O3 2.27 0.1-4.8 1.30 0.34-2.54 1.07 0.02-3.46 0.78 0.05-4.0
% FeO 5.30 3.3-6.9 3.43 1.60-6.2 2.87 0.76-4.7 1.42 0.34-3.78
% MnO 0.13 0.08-0.21 0.09 0.04-0.17 0.08 0.02-0.13 0.05 0.01-0.15
% MgO 4.6 2.2-5.8 2.28 0.59-4.25 1.66 0.14-4.0 0.66 0.02-2.70
% CaO 7.8 6.0-8.8 4.8 2.4-6.7 3.4 1.37-7.4 1.86 0.34-4.7
% Na2O 3.83 2.2-4.67 3.5 2.17-5.1 3.51 2.05-3.57 3.57 2.62-4.73
% K2O 1.06 0.3-2.20 1.74 0.17-2.84 2.91 1.14-5.1 4.02 2.7-5.4
% P2O5 0.25 0.06-0.39 0.18 0.10-0.35 0.15 0.04-0.28 0.08 0.005-0.4
% CO2 0.04 0.0-0.2 0.08 0.01-0.2 0.07 0.03-0.3 0.05 0.0-0.2
% H2O 1.1 0.4-1.9 0.8 0.05-1.3 0.7 0.2-1.2 0.55 0.1-1.5
ppm Rb 96 10-155 123 40-200 225 71-530
ppm Sr 283 170-490 282 118-690 109 0-360
n Analy- 22 33 105 97
sen
a. D.W. Hyndman (1985) Petrology of Igneous and Metamorphic Rocks, McGraw-Hill Book Company,
New York, 786 Seiten.

Viele saure Magmen sind vermutlich nie vollständig aufgeschmolzen gewesen, weil die
Prozesse des partiellen Aufschmelzens, des Magmenaufstiegs, der Inkorporation von
Nebengestein und die Kristallisation parallel verlaufen. Fraktionierungsprozesse durch Dif-
fusion entlang eines thermischen Gradienten im Magma (Soret-Diffusion) oder unter dem
Einfluß der Schwerkraft sind sicherlich von nur geringer Bedeutung für die weitere Ent-
wicklung des Magmas. Im Magma selbst kann es zwar zum Absinken von schwererem
festem Material kommen; dieser Prozeß ist jedoch durch die hohe Viskosität saurer Mag-
men und turbulente Konvektion behindert. Für erheblich wichtiger wird die Fraktionie-
rung gehalten, die das Magma dadurch erfährt, daß es vom Zentrum eines Plutons zum
Nebengestein hin durch Temperaturgefälle, verbunden mit Konvektion, zur Kristallisation
von den Rändern her kommt und zur Wanderung einer Restschmelze in Richtung Zentrum
und damit zur Ausbildung zonierter Plutone.
Wegen ihrer meist niedrigen Temperaturen und geringen Wärmekapazitäten werden grani-
tische Schmelzen nur in geringem Maße in der Lage sein, Nebengestein zu assimilieren.
Assimilationsprozesse sind andererseits für die Entstehung der granitischen Schmelzen
selbst aber oft wesentlich, wenn die Ausgangsschmelze eine basische Zusammensetzung
und damit eine wesentlich höhere Temperatur hatte. Das Eindringen von meteorischen
Wässern in einen abkühlenden Granitpluton schließlich kann intensive hydrothermale
Alterationen verursachen.
Es ist unmittelbar einsichtig, daß diese vielfältigen Prozesse, die an der Entstehung der Gra-
nitoidmagmen beteiligt sind, Versuche erschweren, die Granitoide zu klassifizieren. Die

131
Magmatittypen und ihre Entstehung

folgenden Ausführungen sollten daher mit diesen einschränkenden Bemerkungen gewer-


tet werden.

S-Typ

I-Typ

J
Oberes Alaska
6 Paläozoikum I–S- Bering-
See
Mittleres Grenzen
7 Paläozoikum

Ale Kanada
u ten-G ra be n
0 km 500

?
t B el
n M o b il e

Pazifik
Verteilung der S- und
I-Typ-Granitoide an
4
Tasma

der Ostküste Kontinentalhang


von Australien
Quarzdiorit-Grenze
3
2 Größere quartäre Vulkane USA
1
größte Ausdehnung der
5 alttertiären marinen
Transgression

Mexico

ABBILDUNG 109 Granitoidgürtel entlang der Ostküste Australiens und der Westküste Nord-
amerikas

Auf der Basis geochemischer Untersuchungen haben Chappell & White2–29 die Granitoide
an der Ostküste von Australien südlich von Canberra in zwei Gruppen unterteilt, die sie I-
und S-Typ-Granitoide nannten für igneous und sedimentary. Dahinter steckte die Interpreta-
tion, daß I-Typ-Granitoide durch (partielle) Aufschmelzung magmatischer Ausgangs-
gesteine entstehen, S-Typ-Granitoide durch (partielle) Aufschmelzung sedimentärer
Gesteine. Dieses Konzept hat sich als recht erfolgreich erwiesen. Abbildung 109–links zeigt
die Klassifizierung der Granitoide im paläozoischen Tasman Mobile Belt an der Ostküste
Australiens. Überwiegend, aber nicht in allen Fällen, liegen die I-Typ-Batholithe näher der
heutigen Küste als die S-Typ-Batholithe, was identisch ist mit der Entfernung zur ehemali-
gen Subduktionszone. Eine vergleichbare Beobachtung wurde an der Westküste Nordame-
rikas gemacht (Abbildung 109–rechts); hier ist der Übergang von eher I-Typ- zu eher S-Typ-
Granitoiden mit einer Änderung in der chemischen Zusammensetzung von Dioriten nahe
der Küste zu Granodioriten weiter im Inland verbunden. Als Quarzdioritlinie bezeichnet
man die Grenze, östlich derer keine dioritischen Gesteine mehr auftreten. In der Sierra
Nevada in Kalifornien verläuft sie ungefähr parallel zum westlichen Drittel der Batholith-
komplexe.
Die Bildung von I- und S-Typ-Granitoiden wird im Zusammenhang mit der Kollision
zweier Platten gesehen, entweder der Kollision einer ozeanischen mit einer kontinentalen
(z.B. vor der Westküste Südamerikas) oder zwischen zwei kontinentalen Platten (z.B. im
Himalaya); beide Typen werden deshalb auch als orogene Granitoide bezeichnet. Neben I-

2–29. B.W. Chappell & A.J.R. White (1974) Pacific Geology 8, 173-174

132
Magmatische Gesteine

TABELLE 14: Charakteristische Merkmale verschiedener Granitoide


M-Typ I-(Kordilleren-Typ I-(kaledon.)Typ S-Typ A-Typ
Gesteinstypen:
Plagiogranit Tonalite dominie- Granodiorit und Granite mit gerin- Biotitgranit mit Al-
untergeordnet ren; jedoch weites Granit dominieren; ger SiO2-Variation; kaligranit und Sye-
neben Gabbro Spektrum von wenige Hbl.-diorite Monzogranite nit
Quarzdiorit bis und Gabbros häufig
Monzogranit
Besonderheiten im Mineralbestand:
Hornblende und Hornblende und vorwiegend Biotit; Muskovit und Bio- grüner Biotit; Alka-
Biotit; Pyroxene Biotit; Magnetit, Ti- Ilmenit, Magnetit tit; Ilmenit, Mona- liamphibole + Alka-
tanit zit; Granat + Cor- lipyroxene in Alka-
dierit können ligesteinen
vorkommen
Einschlüsse, falls vorhanden:
basische magmati- dioritische Xenoli- verschiedenste Xe- vorwiegend meta- komagmatische
sche Xenolithe the als Restite nolithe sedimentäre Xeno- Einschlüsse
lithe
chemische Besonderheiten:
A-Werta <1.1 (oft A-Wert » 1 A-Wert > 1.05 peralkalisch; rela-
<1) tiv F-reich
initiale Sr/ Verhältnisseb:
87 86

<0.704 <0.706 0.705–0.709 >0.708 0.703 – >0.712


Plutone:
klein Reihen großer Reihen von isolier- Reihen von mit- Reihen kleiner
Batholithe ten Körpern telgroßen Batholi- Komplexe
then
Assoziation mit Vulkaniten:
Inselbogenvulka- Andesite, Dazite nur manchmal mit i.a. keine Vulkanite Alkalilaven
nismus Basalten, Andesiten
Dauer des Plutonismus:
kurz sehr lang, episo- kurz, postkinema- mittellang, syn- bis kurzlebig
disch tisch postkinematisch
geotektonische Umgebung:
ozeanische Insel- andinotype Konti- nach Schließung ei- Kontinent–Konti- postorogen und
bögen nentalränder nes Meeresbeckens nent–Kollision anorogen
(herzynisch)
mit Plutonismus verbundene Mineralisation:
porphyrische Cu– porphyrische Cu- selten mineralisiert Sn- und W-Greisen Zinnstein, Colum-
Au-Mineral. Mo-Mineralisation bit, Fluorit

a. Der A-Wert steht für das molare Verhältnis Al/(Na + K + Ca/2)


b. Das sind die Sr-Isotopenverhältnisse zur Zeit der Intrusion des Körpers.

und S-Typ-Granitoiden unterscheidet man einen A-Typ (anorogen, alkalireich, „anhydrous“ =


arm an H2O), der innerhalb stabiler kontinentaler Platten oder in Dehnungsgebieten dieser
Platten vorkommt, verbunden mit Krustenausdünnung und Graben- oder Riftbildung.
Während die orogenen Granitoide in regionalmetamorpher Umgebung auftreten und
auch selbst metamorph überprägt oder deformiert sein können, fehlen solche Erscheinun-
gen bei anorogenen Granitoiden. Schließlich hat Pitcher2–30 noch vorgeschlagen, die Gra-

133
Magmatittypen und ihre Entstehung

nitoide, die in ozeanischer Kruste vorkommen, insbes. also Plagiogranite aus Ophiolithen,
die an konstruktiven Plattengrenzen in einem Back Arc-Becken oder einem mittelozean-
ischen Rücken entstehen, als M-Typ-Granitoide zu bezeichnen. Derselbe Autor unterteilt die
I-Typ-Granitoide außerdem in einen Kordillerentyp (Typlokalität Anden) und einen kale-
donischen Typ (Typlokalitäten in Nord- und Westeuropa sowie im östlichen Nordamerika).
In Tabelle 14 sind wichtige Merkmale dieser Granitoide zusammengestellt. Zusätzliche
Unterscheidungskriterien zwischen I- und S-Typ-Granitoiden können noch sein:
• die Cr- und Ni-Gehalte von S-Typ-Granitoiden sind höher als die von I-Typ-Granitoi-
den, weil diese Elemente bei der Gesteinsverwitterung in tonigen Sedimenten festge-
legt werden können;
• das K/Na-Verhältnis liegt in S-Typ-Gesteinen über dem der I-Typ-Gesteine, weil K im
Gegensatz zu Na in Tonminerale eingebaut wird;
• das d18O-Verhältnis2–31 der S-Typ-Granitoide liegt über dem der I-Typ-Gesteine, weil die
Sauerstoffisotope bei den Tieftemperaturprozessen, die bei der Gesteinsverwitterung
eine Rolle spielen, stark fraktionieren, nicht aber bei Hochtemperaturprozessen
(nähere Erläuterungen dazu auf Seite 135).
Neben dieser Klassifikation existieren allerdings auch andere mehr oder weniger sinnvolle
Einteilungen. Eine Einteilung unterscheidet nur zwei große Gruppen – orogene und anoro-
gene Granitoide und unterteilt diese jeweils weiter. Unterschieden werden die verschiede-
nen Typen neben ihrem geotektonischen Auftreten dann wieder durch ihre chemische
Zusammensetzung, wobei die Übergänge vielfach fließend sind.
Sicherer als durch die chemische Signatur lassen sich die Granitoide durch ihre Isotopen-
zusammensetzung einordnen. Unter den radiogenen Isotopen eignen sich dazu vor allem
die Sr- und die Nd-Isotopenzusammensetzung, unter den stabilen Isotopen – wie bereits
erwähnt – die des Sauerstoffs. Ihre Verwendung basiert auf der Voraussetzung, daß die Iso-
topenzusammensetzung sich bei der partiellen Aufschmelzung von Gesteinen und der
fraktionierten Kristallisation von Magmen nicht (radiogene Isotope) oder nur unwesent-
lich (stabile Isotope) ändert – sofern sich diese Vorgänge in einem geschlossenen System
abspielen. Dann lassen sich aus der Isotopenzusammensetzung eines Granitoids Rück-
schlüsse auf die Art des Ausgangsgesteins ziehen. Da Sr und Nd in Gesteinen Spuren-
elemente sind, können ihre Isotopenzusammensetzungen empfindlich bereits auf geringe
Anteile an Fremdmaterialzumischung reagieren, während zur markanten Veränderung der
Sauerstoffisotopenzusammensetzung erhebliche Mengen davon erforderlich sind; daher
eignen sich die Isotopenverhältnisse auch dazu, die Assimilation von Nebengestein aufzu-
decken.
Die Sr-Isotopenzusammensetzung wird als das Verhältnis 87Sr/86Sr angegeben. Ein kleiner
Teil des 87Sr in einem Gestein ist durch den Zerfall von 87Rb entstanden; das 87Sr/86Sr-Ver-
hältnis eines Granitoids ist daher eine Konsequenz seines Rb/Sr-Verhältnisses, seines Alters
sowie seiner Vorgeschichte – also dem ererbten 87Sr/86Sr (siehe auch Seite 135).

2–30. W.S. Pitcher (1983) In: K.J. Hsü (Herausgeber) Mountain Building Processes, Academic Press, Lon-
don, S. 19-40.
2–31. Dies ist die relative Abweichung [in ‰] des Sauerstoffisotopenverhältnisses einer Probe von
der einer Bezugsprobe (Ozeanwasser).

134
Magmatische Gesteine

E–II Isotopengeochemie – einige Notizen


Verschiedene Kernarten eines Elementes (Isotope) unterscheiden sich in der Anzahl der Neutro-
nen N und damit in der Massenzahl A = Z + N (Z = Anzahl der Protonen = Ordnungszahl).
Kernarten ohne Beziehung zu einem Element werden Nuklide genannt, von denen 264 stabil
sind. Unter den Elementen gibt es 22, die nur aus einem einzigen stabilen Isotop aufgebaut
werden, die sogenannten Reinelemente [Be, F, Na, Al, P, Sc, V, Mn, Co, As, Y, Nb, Rh, J, Cs, Pr,
Tb, Ho, Tm, Tl, Au, Bi]. Alle übrigen stabilen Elemente sind aus mindestens 2 in der Natur vor-
kommenden Isotopen aufgebaut, den Rekord hält Sn mit 10 stabilen Isotopen.
In der Isotopengeochemie betrachtet und mißt man natürliche Variationen in der Isotopen-
zusammensetzung einiger Elemente und versucht, daraus Schlüsse abzuleiten. Die Rein-
elemente können daher nicht Gegenstand der Untersuchung sein. Isotopenvariationen können
auf zweierlei Weise zustande kommen:
a) durch Fraktionierung bei physikalisch-chemischen oder biochemischen Prozessen. Meßbare
Effekte sind bei den leichten und flüchtigen Elemente (v.a. H, C, N, O, S, Li, B und Se) beson-
ders groß. Wasserstoff z.B. besteht aus den stabilen Isotopen 1H und 2H (D), Sauerstoff aus 16O,
17
O und 18O. Bei der Verdampfung von H2O gehen die leichten Isotope beider Elemente etwas
bevorzugt in die Gasphase (Atmosphäre). Bei der Photosynthese nehmen die grünen Pflanzen
das leichtest flüchtige der Kohlenstoffisotope, 12C, bevorzugt aus dem Luft-CO2 auf. Diese
Effekte sind Gegenstand der Untersuchung in der Geochemie stabiler Isotope. Die Fraktionie-
rung, die Isotopenverhältnisse wie 18O/16O oder D/H in der Natur erfahren, sind der Tempera-
tur umgekehrt (quadratisch) proportional: Bei magmatischen Temperaturen um 1000°C findet
keine nennenswerte Fraktionierung statt (Ein Feldspat, der aus einer tonalitischen Schmelze kri-
stallisiert, wird daher dasselbe 18O/16O aufweisen wie das Magma. Erhebliche Fraktionierungen
(bis in den Prozentbereich) können dagegen bei tiefen Temperaturen ablaufen, insbesondere
also unter Bedingungen der Sedimentbildung, aber auch der niedriggradigen Metamorphose.
So hat z.B. ein Calcit, der sich aus dem Meerwasser ausscheidet, ein markant höheres 18O/16O
als das Meerwasser. Unterschiedliche Zusammensetzungen stabiler Isotope von Magmatiten
können daher Aufschluß geben über die Herkunft der Magmatite (z.B. ob Granite aus Meta-
sedimenten oder Metamagmatiten erschmolzen wurden oder ob Basalte auf ihrem Weg aus
dem Erdmantel Gesteine der Erdkruste assimiliert haben). Zur weitergehenden Einführung zu
den Sauerstoffisotopen sei auf Kapitel 7.2 auf Seite 282 verwiesen.
b) Bei einigen der Elemente, die aus mehr als einem natürlich vorkommenden Isotop bestehen,
unterliegt eines der Isotope dem radioaktiven Zerfall direkt oder über eine Kette von instabilen
Produkten in einen anderen stabilen Kern, bei dem es sich immer um ein Isotop eines anderen
Elementes handelt. In der Nuklearchemie bezeichnet man das radioaktive Ausgangsnuklid als
Mutternuklid, das Zerfallsprodukt als Tochternuklid. Betroffen von diesem Zerfallsprozeß sind
also immer mindestens 2 Elemente. Da magmatische, metamorphe und selbst sedimentäre
Prozesse immer auch eine chemische Fraktionierung der Elemente zur Folge haben, findet man
in der Natur eine mehr oder weniger große Variation der Verhältnisse der beiden Elemente, zu
denen Mutter- bzw. Tochternuklid gehören. Das wiederum führt über geologische Zeiträume
zu einer meßbaren Variation in der Isotopenzusammensetzung des Elementes, dem das Toch-
ternuklid angehört. Diese Effekte sind Untersuchungsgegenstand der Geochemie radiogener
Isotope. Isotopenverhältnisse dienen einerseits zur Altersbestimmung, andererseits als Tracer
zur Aufklärung petrogenetischer Prozesse. Grundlage der Altersbestimmung ist das radioaktive
Zerfallsgesetz
N = N0´e–lt,
wobei N für die Anzahl der noch vorhandenen radioaktiven Atome steht, N0 für die Anzahl, die
zu Beginn vorhanden war, l ist die Zerfallskonstante für das betreffende Isotop (Zerfälle pro
Zeiteinheit; Halbwertszeit t1/2 = ln2/l) und t die Zeit, die seit Bildung eines Gesteins oder Mine-
rals vergangen ist. N0 in dieser Gleichung ist unbekannt, läßt sich aber eliminieren, wenn man
berücksichtigt, daß jedes radioaktive Mutternuklid letztlich in ein stabiles Tochternuklid D zer-
fällt, also N0 = N + D. Damit läßt sich die Gleichung umschreiben zu
D = N´(elt – 1).

135
Magmatittypen und ihre Entstehung

D und N lassen sich an einer Probe messen. Bei fast allen radiogenen Isotopensystemen tritt
eine Komplikation dadurch ein, daß zur Zeit der Bildung eines Gesteins oder Minerals bereits
ein großer Anteil an den Nukliden D vorhanden war. So besteht das natürliche Sr aus den sta-
bilen Isotopen mit den Massenzahlen 84, 86, 87 und 88. Das Nuklid 87Rb ist schwach radio-
aktiv und zerfällt in 87Sr (l = 1.42´10-11 a-1). Bereits bei der Bildung des Sonnensystems war
aber 87Sr am Aufbau des natürlichen Sr erheblich beteiligt; seitdem sind als Funktion von t und
Rb/Sr in verschiedenen Gesteinen und Mineralen verschiedene Anteile dazugekommen. Die
vorige Gleichung muß daher um den initialen Anteil D0 erweitert werden, die Anzahl an Toch-
ternukliden, die zur Zeit der Bildung eines Gesteins oder Minerals t = 0 schon vorhanden war:
D = D0 + N´(elt – 1).
Zur Lösung dieser Gleichung mit zwei Unbekannten (D0 und t) und damit zur Altersbestimmung
sind mindestens zwei genetisch zusammengehörende Proben erforderlich, z.B. zwei verschie-
dene Minerale eines Gesteins).
Aus meßtechnischen Gründen werden in der Isotopengeochemie Isotopenverhältnisse gemes-
sen und nicht Konzentrationen von Isotopen. Zu diesem Zweck dividiert man die vorige Glei-
chung durch ein Isotop des Elementes, zu dem das Tochternuklid gehört – ein Isotop, das aber
durch keinen radioaktiven Prozeß gebildet wird, im Fall des Rb-Sr-Isotopensystems z.B. durch
86
Sr:

87
Sr æ 87Sr ö 87
Rb - lt
86
=ç ÷ +
Sr è 86Sr ø 0 86
Sr
(
e -1 ) [GL 20]

Kogenetische Proben (z.B. verschiedene Minerale eines Magmatits; verschiedene Gesteins-


proben desselben Magmatits, an unterschiedlichen Stellen des Körpers entnommen) werden
dasselbe initiale 87Sr/86Sr aufweisen [= (87Sr/86Sr)0]; ihre unterschiedlichen 87Sr/86Sr-Verhält-
nisse resultieren aus unterschiedlichen Rb/Sr-Verhältnissen. Proben, die genetisch nichts mit-
einander zu tun haben, werden dagegen in der Regel – auch wenn sie altersgleich sind –
unterschiedliche (87Sr/86Sr)0-Verhältnisse aufweisen. Für Gesteine bekannten Alters können die
initialen Isotopenverhältnisse des Sr und anderer Systeme (z.B. Sm/Nd: 143Nd/144Nd, U/Pb:
207
Pb/204Pb, 206Pb/204Pb) aber wertvolle Hinweise auf ihre Petrogenese liefern, ähnlich wie das
18
O/16O-Verhältnis. So ist die 87Sr/86Sr-Variation junger Basalte gering und liegt meist zwischen
0.702 und 0.706, während Gesteine der Erkruste (Granitoide, klastische Sedimente) meist
erheblich höhere Werte haben (>0.715). Hohe 87Sr/86Sr-Verhältnisse einiger Basalte können
dann Hinweise auf Assimilation krustaler Gesteine beim Aufstieg liefern; niedrige 87Sr/86Sr-Ver-
hältnisse mancher Granodiorite zeigen, daß sie aus mafischen Metamagmatiten erschmolzen
wurden und nicht aus Metasedimenten. Mehr zu den Sr-Isotopien findet man in Kapitel 7.1 auf
Seite 279.

In einem d18O–87Sr/86Sr-Diagramm sind prinzipiell die in Abbildung 110 dargestellten Rela-


tionen für verschiedene Gesteinstypen zu erwarten. Die Granitbatholithe der Erde zeich-
nen sich danach durch eine relativ geringe Variation im d18O, aber eine hohe Variation im
87
Sr/86Sr aus; nach oben hin ist dem 87Sr/86Sr fast keine Grenze gesetzt. Die Variation im
87
Sr/86Sr ist gemäß GL 20 Ausdruck einer riesigen Spannweite in den Rb/Sr-Verhältnissen
(der erste Term auf der rechten Seite der Gleichung) der Granitoide und variabler Alter
(beschrieben durch den zweiten Term auf der rechten Seite). Es ist daher sinnvoller, nicht
die heute gemessene 87Sr/86Sr-Isotopie, sondern das initiale Verhältnis (87Sr/86Sr)0 gegen die
Sauerstoffisotopie aufzutragen, das einen direkteren Hinweis auf die Natur der Ausgangsge-
steine gibt. Die geringe Variation im d18O zeigt jedoch schon an, daß die großen Batholithe
nur selten aus feinkörnigen klastischen Sedimenten allein erschmolzen sein können, son-
dern eher aus Grauwacken und/oder aus (Meta-)Magmatiten. Abbildung 111 zeigt die
Beziehungen zwischen den Sr- und den O-Isotopenzusammensetzungen für den Peninsu-
lar Range Batholith im Süden von Kalifornien und in Baja California. Danach beobachtet
man für die Hauptmasse des Batholiths eine gute positive Korrelation zwischen den beiden
Isotopensystemen über ca. 400 km hinweg. Die niedrigsten Werte im d18O liegen nur

136
Magmatische Gesteine

wenig höher als typische Mantelwerte; die niedrigsten Sr-Initialwerte liegen im Bereich
von Mantelwerten.
Auf Grund der Sau- 30
e r s t o f fi s o t o p i e n Kieselschiefer Sedimente und
hat Taylor 2–32 die und Kalke Metasedimente
Granitoide in drei 25
Gruppen einge- Mergel
teilt, die der nor-
malen Granitoide 20 sandige und
(6 £ d 1 8 O £ 9‰, tonige Sedimente

d18O [‰]
i.w. den I-Typ-Gra-
nitoiden entspre- 15 Arkosen
chend), Grani- Grauwacken

he
toide mit hohem
d18O > 9‰ (S-Typ- 10 iolit Granitoide
Oph
Granitoide) sowie
eine Gruppe mit
Werten <6‰; diese 5 verwitterte Basalte
haben vermutlich meteorisch und hydrothermal
frische überprägte Gesteine
unter Subsolidus- Basalte
bedingungen mit
0.700 0.705 0.710 0.715 0.720 0.725 0.730 0.735 0.740
meteorischen Hy- 87Sr/86Sr
drothermalwäs-
sern reagiert oder
ABBILDUNG 110 Schematische Darstellung der Sr–O-Isotopenbeziehun-
Fremdgestein in-
gen für verschiedene terrestrische Gesteine
korporiert, das zu-
vor hydrothermal überprägt wurde.
Die Seltenen Erden eignen sich 0.709
zur Klassifizierung von Grani-
toiden nicht oder nur sehr ein-
0.708
geschränkt. Undifferenzierte I-
Granitoide
Typ-Granitoide haben meist
Muster mit hohen relativen 0.707 Gabbros
initiales 87Sr/86Sr

S-Typ
Anreicherungen der leichten San Jacinto + Santa Rosa
Block (Granitoide)
REE; eine negative Eu-Anoma- 0.706
lie ist wenig ausgeprägt, ent-
wickelt sich aber im Verlauf 0.705
hydrothermal
der Magmendifferenzierung. alteriert bei
³4008C
Abbildung 112 zeigt REE-
Muster für Granite des Erzge- 0.704 Baj
aC
alif
birges 2–33 . Eine Gruppe von orn
ia
Biotitgraniten wird als ein 0.703 Baja I-Typ
California
Übergangstyp zwischen I- und
S-Typ-Graniten angesehen, 0.702
wobei der Einfluß von metase- 3 5 7 9 11 13
dimenären Edukten über- d18O [‰]
wiegt. Diese Vertreter zeigen
die kleinsten negativen Eu- ABBILDUNG 111 O-Sr-Isotopenbeziehungen für Gesteine
Anomalien. Die übrigen Gra- aus dem Sierra Nevada Batholith (Kalifornien)
nite werden als S-Typen ange-

2–32. H.P. Taylor Jr. (1986) In: J.W. Valley, H.P. Taylor Jr. & J.R. O’Neill [Herausgeber] Stable Isotopes
in High Temperature Geological Processes, Reviews in Mineralogy 16, Mineral. Soc. Am., S.273-317.
2–33. H.-J. Förster, G. Tischendorf, R. B. Trumbull & B. Gottesmann (1999) J. Petrol. 40, 1613–1645

137
Magmatittypen und ihre Entstehung

sehen. Am stärksten differenziert sind die Lithiumglimmer-Granite, die extrem negative


Eu-Anomalien entwikkeln. In Graniten können REE-reiche Minerale auftreten wie Monazit
als Phosphat der leichten REE oder Xenotim als Phosphat von Y und den schweren REE.
Ausscheidung solcher Minerale wird die REE-Gehalte der Restschmelzen erniedrigen.

100

chondritnormierte Gehalte

10

Zweiglimmergranite:
Biotitgranite: Bergen 2–780
Kirchberg 1a–587 Bergen (aplitisch) 1–779
0.1
Kirchberg 3–305 Li-Glimmer-Granite:
Kirchberg Eibenstock 3–1197
(aplitisch) 1–439
Satzung 3–923
0.02
La Ce Pr Nd Pm Sm Eu Gd Tb Dy Ho Er Tm Yb Lu

ABBILDUNG 112 Seltene Erden in Granitoiden des Fichtelgebirges

Im AFM-Diagramm soll-
F F
ten sich Suiten von
Santa Rosa Supereinheit Küstenbatholith
kogenetischen orogenen Santa Rosa Supereinheit Küstenbatholith
Granitoiden durch Cordillera Blanca- Cordillera-Blanca-
kalkalkalische Trends aus- Batholith Batholith
zeichnen (Abbildung
113). Wohl definierte Dif-
ferenzierungstrends von
Diorit bis zu Granit zeigen
einige der Batholithe in
den Anden, insbesondere
der große Batholith in der
Küstenkordillere von
Peru. Der Trend spiegelt
die Entwicklung eines
sich aus dem Erdmantel
ableitenden basaltischen A A M
bis andesitischen Magmas
wider, das in der Kruste ABBILDUNG 113 AFM-Diagramm für den peruanischen Küsten-
d u r c h R e a k t i o n m i t batholith und dessen Santa Rosa-Gruppe im Vergleich zum Ba-
Nebengesteinen und kru- tholith der Cordillera Blanca, der östlich hinter dem Küstenbatho-
stalen Fluiden parallel zur lith liegt.
magmatischen Differen-
zierung seine geochemischen Charakteristika verändert.

138
Magmatische Gesteine

Kogenetische Serien sind vornehmlich unter den großen I-Typ-Batholithen zu erwarten,


bei denen man eine intermediäre oder basische Zusammensetzung des Stammagmas vor-
aussetzen kann, das zudem als Folge relativ hoher Temperaturen noch besser durchmischt
und homogen sein sollte als Granitmagmen. Die Ausgangsmagmen von S-Typ- und A-Typ-
Granitoiden haben dagegen meist eine granitische Pauschalzusammensetzung und kön-
nen schon deswegen keine extensiven Magmenentwicklungstrends zeigen. Da die Ent-
wicklung von I-Typ-Magmen in der Erdkruste meist kombinierte Prozesse von fraktionier-
ter Kristallisation und Assimilation von Nebengestein umfassen wird, ist parallel zum
Anstieg der SiO2-Gehalte ein Anstieg der d18O-Werte und der initialen 87Sr/86Sr-Werte zu
erwarten.
Experimentelle Untersuchun- Qtz
gen an granitischen Systemen 1130°C
gehören zu den ältesten Pro-
jekten der experimentellen 1100°C
Petrologie überhaupt. In einer
grundlegenden Arbeit haben 80 1050°C 80
Tuttle und Bowen 1958 ihre
1000°C
Ergebnisse am vereinfachten
Granitsystem, dem wasserge- 60
950°C
60
sättigten System Albit – Kali- 900°C
770°C
feldspat – Quarz, dargelegt2–34 850°C
800°C
(Abbildung 114). Tuttle und Qtz
745°C 40 750°C 40
Bowen verglichen ihre experi- 700°C

mentellen Befunde mit den


0°C
Minimum 75
Analysen natürlicher graniti- C

scher Gesteine und stellten 20 80 20
C

85
fest, daß Granitoide mit mehr

C
Akfspss


90
als 80% normativen Anteilen C
Leucit

95
von Quarz + Albit + Kalifeld-
Ab 20 40 60 80 Or
spat Zusammensetzungen auf-
845°C Gew.% 990°C
weisen, die nicht sehr stark um
die Lage des Minimums in die-
sem System bei niedrigen ABBILDUNG 114 Kristallisations- und Schmelzbeziehungen
Drücken streuen (Abbildung im System Albit – Kalifeldspat – Quarz bei 2 kbar und H2O-
115) – ein Hinweis darauf, daß Überschuß. Die Isothermen stellen die Liquidusoberflächen
in der Natur solche Auf- des Systems dar. In einem thermischen Tal ist ein Gemisch
schmelzbedingungen vielfach aus Qtz, Ab und Or bei den entsprechenden Mengenverhält-
verwirklicht sind. nissen schon bei < 700°C vollständig aufgeschmolzen.

Tuttle und Bowen hatten auch erkannt, daß die Kurve für den wassergesättigten Granitsoli-
dus im System Qz – Ab – Or als Funktion von Temperatur und Druck eine negative Steigung
aufweist (Abbildung 116). Wenn in der tiefen Kruste die Schmelztemperatur gerade über-
schritten wird und sich bei 10 kbar (pH2O = ptotal) und 650 °C eine Schmelze bildet, dann
würde diese Schmelze bei adiabatischem Aufstieg infolge der negativen Steigung der Soli-
duskurve bei » 5 kbar, also in 15 – 20 km Tiefe, schon wieder kristallisieren. Das heißt, was-
sergesättigte granitische Schmelzen besäßen keine Aufstiegsfähigkeit, es sei denn, sie wür-
den weit oberhalb des Solidus gebildet. Experimente, die in jüngerer Zeit gemacht wurden,
zeigten aber, daß bei niedrigeren Wasserpartialdrücken die Soliduskurven bei höheren
Drücken eine positive Steigung aufweisen (Abbildung 116). Bei einer Wasseraktivität von
0.3 würde sich demnach bei 10 kbar Gesamtdruck und ca. 840 °C eine Teilschmelze bilden,
die bei adiabatischem Aufstieg erst in geringer Tiefe bei »1 kbar wieder die Soliduskurve
schneidet und kristallisiert.

2–34. O.F. Tuttle & N.L. Bowen (1958) Origin of granite in the light of experimental studies in the
system NaAlSi3O8 – KAlSi3O8 – SiO2 – H2O, Geol. Soc. Am. Memoir 74, 153 Seiten.

139
Magmatittypen und ihre Entstehung

Die H2O-Löslichkeit von Sili-


Qtz
katschmelzen steigt mit dem
Druck und sinkt mit der Tem-
peratur. Entlang der Kurve für
den wassergesättigten Solidus
in Abbildung 117 steigt daher
der H2O-Gehalt mit steigen-
dem Druck. Diese Solidus-
kurve ist identisch mit der
Qtz
Liquiduskurve, wenn man die
Minimumsschmelze (Im
50 50
Minimum berühren sich Soli-
d u s u n d L i q u i d u s . ) b z w. 1kb
eutektische Schmelze 2kb
betrachtet; allerdings ist
5kb
deren Zusammensetzung
abhängig von Druck und 10kb

0.3
0.5
a=
Temperatur. Von dieser mini- Orss

a=
a=
malen Liquiduskurve (= Soli- Abss
duskurve) ausgehend, lassen
sich weitere Liquiduskurven
Ab 50 Or
konstruieren, entlang derer
die H2O-Gehalte einer wasser-
gesättigten Schmelze kon- ABBILDUNG 115 Einfluß von Druck und Wasseraktivität (a) auf
stant sind (Abbildung 117). die Lage des Minimums bzw. ternären Eutektikums im System
S o w i r d z . B . d i e m i t „ 8 “ Albit – Kalifeldspat – Quarz – H2O. Zusätzlich ist in das System
bezeichnete Kurve dahinge- die Häufigkeitsverteilung von ca. 570 Graniten mit mehr als
hend interpretiert, daß für p– 80% normativem Albit + Kalifeldspat + Quarz eingetragen (ge-
T-Kombinationen entlang der strichelt begrenzte Felder). Mehr als 25% darunter fallen in
Kurve eine wassergesättigte den inneren schraffierten Bereich; die Drücke zeigen dabei an,
Granitschmelze 8 Gew.% daß viele granitische Magmen in relativ geringe Tiefe intrudie-
H2O enthält. Ein Gestein, das ren und erstarren.
lediglich 2% verfügbares Was-
ser führt, wird dann bei p–T-Bedingungen entlang dieser Kurve nur zu 25% aufschmelzen
können.
In Abbildung 117 ist außerdem ein mit einem Pfeil markierter hypothetischer adiabati-
scher Aufstiegspfad für eine granitische Schmelze skizziert. die sich bei Bedingungen von 8
kbar und 810 °C bilden möge. Wenn das Magma 2% H2O enthielte, würde es aus 40% H2O-
gesättigter Schmelze von 5% H2O und 60% wasserfreien Mineralen bestehen. Beim Auf-
stieg sinkt die Wasserlöslichkeit der Schmelze, so daß der Aufschmelzgrad ansteigen kann;
dadurch wird Wärme verbraucht, und das System kühlt ab. Mit der Erniedrigung der
Wasserlöslichkeit und dem Anstieg des Schmelzanteils beim Aufstieg geht eine Erhöhung
der Viskosität einher. Kurz bevor das Magma bei ca. 760 °C auf die Soliduskurve trifft (=
Liquiduskurve für Minimums- bzw. eutektische Zusammensetzungen) wäre der Auf-
schmelzgrad auf 2/3 gestiegen, weil die Schmelze nun nur noch 3% Wasser aufnehmen
kann. Man erkennt, daß die Schmelze außerdem bis in geringe Krustenniveaus von 1–2 km
aufsteigen kann, bevor sie die Soliduskurve erreicht und vollständig erstarrt.

140
Magmatische Gesteine

1.0 0.7 0.5 0.3 aH2O 0.1 0.0

10

s
H2O-gesättigter Solidu

s
lid u
r So
kene
troc
P [kb]
5

600 700 800 900 1000 1100


T [8C]

ABBILDUNG 116 Soliduskurven im System Quarz – Albit – Orthoklas bei den angegebenen
H2O-Aktivitäten und der Zusammensetzung der minimalen Schmelztempe-
ratur [Temperatur des Minimums oder eutektische Temperatur]. Die H2O-
Aktivitäten wurden durch Variation des Verhältnisses H2O zu CO2 einge-
stellt2–35.

10
11
10
9 8 7 6 5 4 3 2 1
8
2O
H

6
.%
kbar

ew
0G

0
600 700 800 900 1000 1100
8C

ABBILDUNG 117 Liquiduskurven (= Soliduskurven) im System Quarz – Albit – Orthoklas –


Wasser („Haplogranit“) bei den angegebenen H2O-Mengen und der Zusam-
mensetzung der minimalen Schmelztemperatur [eutektische Temperatur

2–35. W. Johannes & F. Holtz (1991) Geologische Rundschau 80, 225-231.

141
Magmatittypen und ihre Entstehung

bzw. Minimumstemperatur]2–36. Die linke begrenzende Kurve gibt die mini-


malen p–T-Bedingungen an, unter denen eine wassergesättigte eutektische
bzw. Minimumsschmelze existiert. Das Diagramm läßt sich so lesen, daß
zum Beispiel ein Quarz–Alkalifeldspat-Gestein, das diese Minerale in eutekti-
schen Verhältnissen enthält, bei 8 kbar und 920 °C vollständig aufgeschmol-
zen wird, wenn es 3% H2O zur Verfügung stellt (gestrichelte Linien). Wenn
das Gestein aber nur 1% Wasser enthält, wird unter denselben Bedingungen
nur ein Schmelzanteil von 1/3 entstehen; diese Schmelze enthält dann eben-
falls 3% H2O, und die übrigen 2/3 des Systems wären wasserfreie Minerale.

wassergesättigter
1.4

Granitsolidus
Xm

0.8

0.5

0.1
W

1.2
40
1.0 17 (78)

s
solidu

Tiefe [km]
30
P [GPa]

0.8

Granit
ener
ovit

0.6

trock
Biotit

20
Musk

11 (64)

0.4 10 (61)

8 (55) 10
0.2 6 (50)

4 (40)
2 (22)
3 (30)

500 700 900 1100


T [8C]

ABBILDUNG 118 Löslichkeit von Wasser in granitischen Schmelzen und Abbaukurven von
Glimmern (mit „Muskovit“ und „Biotit“ bezeichnet). Die Zahlen neben den
Punkten entlang des wassergesättigten Solidus bedeuten Gew.% Wasser (in
Klammern Molprozent2–37), das benötigt wird, um bei den gegebenen p,T-
Bedingungen 100% (also ohne Kristalle) einer wassergesättigten Schmelze
zu erzeugen. Diese experimentell bestimmten Werte stimmen gut überein
mit den thermodynamisch berechneten Molenbrüchen an H2O in einer Gra-
nitschmelze (0.1 bis 0.8).

In Abbildung 118 sind zusätzlich zu den Granitsolidi mit verschiedenen Anteilen an H2O-
Sättigung die Schmelzkurven von Glimmern eingetragen. Bei 10 kbar und 750 °C schmilzt
Muskovit z.B. unter Freisetzung von Wasser auf (großer offener Kreis). Muskovit enthält ca.
4% H2O; ein Gestein mit 25% Hellglimmer würde demnach bei den genannten Bedingun-
gen per Massenbilanz etwa 1% Wasser freisetzen. Bei diesen Bedingungen lösen sich in
einem Granitmagma, das zu 100% aus Schmelze besteht, jedoch 7 Gew.% H2O (ein Mehr-
faches in Mol%). Durch die Wasserabgabe des Muskovits können dann » 1/7 oder 15% Gra-
nitschmelze gebildet werden – Mengen, die wahrscheinlich viel zu gering sind, um weit

2–36. F. Holtz, A. Becker, M. Freise & W. Johannes (2001) Contrib. Mineral. Petrol. 141, 347 – 357
2–37. SiO2-reiche wasserarme Schmelzen sind hoch polymerisiert, H2O-reiche Schmelzen sind depo-
lymerisiert. Daher entsprechen z.B. im Bereich geringer Wassergehalte 2 Gew.% H2O ca. 20 Mol%.

142
Magmatische Gesteine

von ihrer Quellregion fortzuwandern. Höhere Gehalte an H2O-haltigen Mineralen sind


nur in pelitischen Gesteinen zu erwarten. Bei höheren Temperaturen können selbstver-
ständlich höhere Schmelzanteile erzeugt werden, aber um Temperaturen von mehr als
etwa 850 °C in einer kontinentalen Kruste während einer Orogenese zu erreichen, sind
sicherlich außergewöhnliche Bedingungen – externe Wärmequellen – erforderlich. Solche
externen Quellen werden auch verantwortlich für die Erzeugung tonalitischer bis dioriti-
scher Magmen gemacht; dafür sind Temperaturen von >900 °C erforderlich. Als Wärme-
quelle für die Entstehung solcher Magmen kommen vor allen Dingen basische Intrusionen
in die tiefe Kruste in Frage – crustal underplating. Sie vermögen durch ihre Wärmeabstrah-
lung umgebende saure bis intermediäre Gesteine teilaufzuschmelzen und zu assimilieren.
Die so entstandenen hybridisierten Magmen können dann, z.B. als Tonalite, aufsteigen.
Für die Krustenentwicklung im mitteleuropäischen Raum war die variszische Orogenese
von besonderer Bedeutung, die vom mittleren Devon bis ins untere Perm andauerte. Wäh-
rend dieser Orogenese fanden großräumige Aufschmelzungen in der tiefen Kruste statt; die
Teilschmelzen intrudierten als Granitoide in höhere Krustenniveaus z.B. in Cornwall, im
Nordwesten Spaniens, im französischen Zentralmassiv, in den Vogesen und im Schwarz-
wald, im Bayerischen Wald und im Fichtelgebirge sowie im Erzgebirge und im Harz. In
einigen Fällen bahnten sich granitische Schmelzen auch einen Weg an die Erdoberfläche
und erstarrten zu Rhyolithen, z.B. in der Gegend um Baden-Baden oder bei Badenweiler.
Gut dokumentiert ist die Entwicklung der Granite im Schwarzwald. Dort lassen sich drei
Granitgebiete unterscheiden, nämlich im Nordschwarzwald, im Südwesten und im Süd-
osten (Abbildung 119). Hoch metamorphe, z.T. migmatische Gneise des Grundgebirges
stehen im mittleren Schwarzwald an. Nördlich und südlich davon findet man granitische
Gesteine. Durch die Tektonik im Zusammenhang mit der Bildung des Rheingrabens sind
die Granite heute in verschiedenen Niveaus aufgeschlossen. Ein Teil der Granite ist datiert;
allerdings hat sich gezeigt, daß es das ursprünglich abgeleitete große Zeitintervall der Intru-
sion von Graniten von ca. 70 Ma infolge hydrothermaler Alteration der datierten Minerale
zumindest im Südschwarzwald nicht gegeben hat. Nach neueren zuverlässigeren Datierun-
gen (U–Pb an Zirkonen und Monaziten) ist die gesamte Abfolge innerhalb weniger Millio-
nen Jahre vor ca. 335–330 Ma entstanden2–38. Das im folgenden vorgestellte Entwicklungs-
modell2–39 der Granite basierte auf der Richtigkeit der früheren Datierungen; wenn die
relativen Altersbeziehungen korrekt sind, kann es aber nach wie vor dazu dienen, die Ent-
wicklung des variszischen Magmatismus im Schwarzwald zu beschreiben.
Im Streckeisen-Diagramm (Abbildung 120–links) fallen die Plutone fast ausschließlich ins
Feld der eigentlichen Granite; nur wenige (die jüngsten?) Intrusionen sind als Alkaligranite
zu klassifizieren. Die Aufschlußverhältnisse erlauben die beste Kartierung in der Südwest-
gruppe, in der drei Granitintrusionen unterschieden werden können (Abbildung 119). Im
Kern des Granitgebiets steckt der Malsburg-Granit als relativ jüngste Intrusion. Nördlich
und südlich daran schließt sich der Blauen-Granit an, der wiederum von der relativ älte-
sten Intrusion, dem Granit von Klemmbach-Schlächtenhaus umgeben ist. Der jeweils jün-
gere Granit scheint demnach in den jeweils älteren intrudiert zu sein. Die chemische
Zusammensetzung dieser Granite variiert markant: Der SiO2-Gehalt nimmt von durch-
schnittlich 73% im ältesten über 71% im mittelalten bis auf 68.5% im jüngsten der drei
Granite ab. Parallel dazu nehmen die Gehalte an Ca, Mg, Ti und P zu (Abbildung 120–
rechts). Diese Trends lassen sich erklären, wenn man annimmt, daß das Ausgangsmaterial
der Granitmagmenextraktion chemisch identisch war. Bei ansteigender Temperatur im
Verlauf der Metamorphose kam es dann zunächst zur Bildung SiO2-reicher Schmelzen in
der Nähe des ternären Minimums im System Quarz – Kalifeldspat – Albit. Aufstieg dieser
Magmen führte zur Intrusion der ältesten Granite. Mit fortschreitender Temperatur stieg

2–38. U. Schaltegger (2000) International Journal of Earth Sciences 88, 814–828


2–39. Emmermann (1977) Neues Jahrbuch für Mineralogie, Abhandlungen 128, 219–253.

143
Magmatittypen und ihre Entstehung

hier oder in einem tieferen Krustenniveau der Aufschmelzgrad; es wurden SiO2-ärmere


Schmelzen gebildet. Diese Granite sind als Produkte progressiver Anatexis anzusprechen.

ABBILDUNG 119 Geologische Skizze des Schwarzwalds

Bei den Graniten im Südostschwarzwald wird ein entgegengesetzter Trend beobachtet:


Hier haben der Granit von St. Blasien und der Albtal-Granit mit 68% SiO2 deutlich gerin-
gere Gehalte als die des Schluchsee und der Bärhalde mit » 71 bzw. 75%. Zudem wird in
Bezug auf einige Elemente ein deutlicher Bruch zwischen den Graniten von St. Blasien und
dem Albtal einerseits und des Schluchsees und der Bärhalde andererseits beobachtet, was
gut z.B. in den Gehalten von Zr und Ti (nicht in Abbildung 120–rechts dargestellt) zu
erkennen ist. Dieser Bruch wird unterschiedlichen Ausgangsgesteinen der Granitmagmen-
extraktion zugeschrieben.

144
Magmatische Gesteine

Ähnliche Verhältnisse werden, wenn auch nicht so markant, im Nordschwarzwald gefun-


den. In beiden Gebieten zeigen die relativ jüngeren Granite einfache geochemische Trends,
während die relativ älteren Granite nicht nur deutlich davon abgesetzt sind, sondern auch
erheblich breitere Streuungen zeigen. Diese geochemischen Trends lassen sich am einfach-
sten durch die Differenzierung granitischer Magmen erklären. Diese Interpretation wird
unterstützt durch Projektion der chemischen Zusammensetzung der Granite ins Granit-
system (siehe Abbildung 121–links). Danach liegen die Zusammensetzungen der relativ
älteren Granite deutlich unterhalb der kotektischen Linie, die höchst differenzierten Gra-
nite dagegen auf der kotektischen Linie nahe des ternären Minimums.

300

ppm Zr
2 3 12 4 200
GM
13
7 10 11
6 8 1
9 5
3 2
4
GB
100

GKS

A P
0.10 0.20 0.30 0.40 0.50
% Ti

ABBILDUNG 120 links: Klassifizierung der Granite des Schwarzwalds; rechts: Zr–Ti-Variation
in den Graniten des Südwestschwarzwalds [GM = Malsburg-Granit, GB =
Blauen-Granit, GKS = Granit von Klemmbach-Schlächtenhaus]

Qp
Nordschwarzwald-Granite Qp

Q und Ormerskopf-Gneis

0 5 10 15
Granite des Zentralschwarzwalds und Triberg-Granit

0 5 10 15
131211 Gneise des Südschwarzwalds
M 7 10
9 6

0 5 10 15
pH2O = 0.5kb Gp
Gp
Granite des
Ab Or Südschwarzwalds
Qp Qp Gp

0 5 10 15
d18O

ABBILDUNG 121 links: Hauptelementzusammensetzung der Granite des Nordschwarzwalds;


rechts: Sauerstoffisotopie der Granite des Schwarzwalds

145
Magmatittypen und ihre Entstehung

Auf Grund der hohen initialen Sr-Isotopenverhältnisse (> 0.708) lassen sich alle Granite
des Schwarzwaldes als S-Typ-Granite klassifizieren. D.h. Ausgangsmaterial waren Meta-
sedimente in der tiefen Kruste. Die d18O-Werte der Granite im Nordschwarzwald (Abbil-
dung 121–rechts2–40) sind allesamt hoch, im Einklang mit der Vorstellung ihrer Ableitung
aus Metasedimenten. Im südlichen Schwarzwald kommen Granite mit d18O-Werten bis
herab zu 1 vor. Diese Werte lassen sich nur durch die Annahme einer hydrothermalen
Überprägung nach der Erstarrung erklären – ein wohl häufiger Prozeß im Dach von flach
intrudierten Plutonen und in den Nebengesteinen darüber (Gneise im Fall des Schwarzwal-
des), verursacht durch meteorische Wässer und durch Fluide aus der Intrusion. Insgesamt
zeigen die Gneise aus dem Schwarzwald dieselbe Variation wie die Granite. Gneise dersel-
ben Zusammensetzung könnten daher das Ausgangsmaterial der partiellen Aufschmelzung
in der Unterkruste während der variszischen Orogenese gewesen sein.
Die hydrothermale Überprägung hat eine Serizitisierung und/oder Chloritisierung der
betroffenen Granite verursacht, die Auswirkungen auf Rb–Sr- und K–Ar-Altersbestimmun-
gen hat. Serizitisierung scheint zumindest im Schwarzwald zu einer Erhöhung der Rb/Sr-
Verhältnisse und des K-Gehaltes zu führen; damit ergeben sich für solche Granite Alter, die
jünger sind als die tatsächlichen Intrusions- bzw. Abkühlungsalter. Chloritisierung führt
eher zu einer leichten Erniedrigung von Rb/Sr und des K-Gehaltes und damit zu einem zu
hohen Alter. Außerdem können die Wässer Sr-haltige Fluide aus dem Nebengestein mit
einer völlig anderen Sr-Isotopie in die Dachbereiche der Plutone transportieren.

2–40. J. Hoefs & R. Emmermann (1983) Contrib. Mineral Petrol. 83, 320-329.

146
Metamorphe Gesteine

3.0 Metamorphe Gesteine

3.1 Konzept der Metamorphose


3.1.1 Definition des Begriffs
Metamorphose ist die Summe aller Veränderungen, die ein Gestein infolge sich ändernder
Bedingungen der Umgebung bezüglich Druck, Temperatur und Fluidzusammensetzung
erleidet. Die Veränderungen im Gestein können sichtbar werden (i) im Gefüge, (ii) im
Mineralbestand und/oder (iii) in der chemischen Zusammensetzung. Prinzipiell umfaßt die
Metamorphose damit den gesamten Bereich zwischen der Verwitterung von Gesteinen an
der Erdoberfläche und der Aufschmelzung im tiefen Untergrund. Traditionell nicht der
Metamorphose zugerechnet wird jedoch der niedrig temperierte Bereich unterhalb von ca.
150 – 200 °C, also der Bereich von Verwitterung und Diagenese. Der Beginn der Metamor-
phose wird zuweilen durch die – allerdings nicht sehr häufige – Reaktion Kaolinit + Quarz
® Pyrophyllit angesetzt. Die Temperaturobergrenze der Metamorphose ist durch Migmati-
sierung (Teilschmelzung) gegeben, die in typischen Gesteinen der kontinentalen Kruste
(Metapelite, Granitoide) unter mäßigen Drücken und hohen H2O-Partialdrücken bereits
bei einer Temperatur um 650 °C einsetzt, in mafischen, H2O-armen Gesteinen jedoch erst
einige 100 °C darüber. Der Druckbereich der Metamorphose reicht von wenigen bar (am
Kontakt zu flach intrudierenden Magmen) bis zu mindestens 40 kbar, entsprechend einer
Tiefe von ca. 130 km. In den seltenen Fällen, in denen eine Metamorphose durch einen
Meteoriteneinschlag ausgelöst wird, kann der Druck noch wesentlich höher werden.Von
vielen Geowissenschaftlern wird die Metamorphose als auf die Erdkruste beschränkt ange-
sehen. Nach der hier gewählten Definition gehören aber auch die Gesteine des oberen Erd-
mantels zu den Metamorphiten, da sie in der Regel unterhalb der Temperatur der Teil-
schmelzenbildung existieren. In der Tat zeigen viele Erdmantelfragmente aus mafischen
Magmen typisch metamorphe Texturen.
Nach dieser Definition ist ein wesentlicher Gesichtspunkt der Metamorphose, daß sie sich
weitgehend im festen Zustand vollzieht, so daß z.B. der Lagenbau eines ehemaligen Sedi-
ments mehr oder weniger erhalten bleibt. Kleine Anteil an fluiden Phasen sind aber sicher-
lich im Porenraum vieler Gesteine während einer Metamorphose vorhanden und fördern
auch den Ablauf von Mineralreaktionen. Wenn nur geringe Mengen an Fluiden vorhanden
sind, dann kann auch nur ein geringer Stoffaustausch zwischen benachbarten Gesteinspa-
keten stattfinden. Auf Grund niedriger Diffusionsgeschwindigkeiten im festen Zustand ist
diffusiver Elementaustausch, der für den Ablauf metamorpher Mineralbildungsreaktionen
verantwortlich ist, auf den Nahbereich beschränkt. In Fluiden werden inkompatible Ele-
mente konzentriert, die nur schlecht oder gar nicht in die Strukturen der vorhandenen
Minerale passen. Daraus ergibt sich, daß die Metamorphose für viele Hauptelemente, aber
auch eine Reihe von Spurenelementen oft isochemisch abläuft, d.h. ohne markante chemi-
sche Veränderungen der Gesteine, so daß man aus der chemischen Zusammensetzung
meist auf die Art des Edukts zurückschließen kann. Nur selten werden die Gesteine bei der
Metamorphose chemisch stark verändert. Unter Bedingungen, unter denen Fluide frei zir-
kulieren können, kann es allerdings zu einer regelrechten Durchtränkung von Gesteinen
durch infiltrierende Fluide kommen; an der Grenzfläche zwischen chemisch sehr verschie-
denen Gesteinen (insbes. zwischen karbonatischen und silikatischen Gesteinen) können
Reaktionen ablaufen. In beiden Fällen kann die chemische Veränderung der betroffenen
Gesteine extensiv sein; der diese Veränderungen bewirkende Prozeß ist als Metasomatose
bekannt.

3.1.2 Historische Entwicklung


Im ausgehenden 18. Jahrhundert veröffentlichte der einflußreiche englische Geologe J.
Hutton ein Buch, in dem er Gesteine aus den Schottischen Highlands beschrieb, die seiner
Ansicht nach ursprünglich Sedimente waren, dann aber unter dem Einfluß von Wärme tief

147
Konzept der Metamorphose

in der Erde umgeformt wurden. Mitte des 19. Jahrhunderts hatte man bereits zwischen
mehreren unterschiedlichen Metamorphosetypen zu unterscheiden gelernt. Im späten 19.
Jahrhundert beschrieb G. Barrow die Metamorphose in den Schottischen Highlands
genauer und erkannte unterschiedliche Grade der Metamorphosetemperatur am Auftreten
unterschiedlicher Minerale. Die Bedeutung des Drucks für die Metamorphose wurde dage-
gen von Geologen im deutschsprachigen Raum hervorgehoben. So ordnete U. Gruben-
mann um 1905 unter verschiedenen Drücken gebildete Metamorphite drei Tiefen zu, die
er als Epi-, Meso- und Katazone bezeichnete. Zehn Jahre später entwickelte der Finne P.
Eskola das Konzept der metamorphen Fazies, wonach unterschiedliche Mineralparagenesen
Gesteine charakterisieren, die bei unterschiedlichen Drücken und Temperaturen gebildet
wurden. Auf diesem Konzept beruht die heute noch gebräuchliche Unterteilung von Meta-
morphosebedingungen. Eskola stützte sich bei seinen Untersuchungen einer Kontaktau-
reole in Finnland auf ähnliche Untersuchungen, die kurz zuvor im Oslo-Gebiet von V.M.
Goldschmidt – der später der Begründer der modernen Geochemie wurde – durchgeführt
worden waren. Goldschmidt benutzte auch zum erstenmal thermodynamische Daten, um
die Bildungsbedingungen von Wollastonit zu berechnen, ein Verfahren, das erst seit ca.
1970 intensiv in den Geowissenschaften benutzt wird. Seit ca. 1950 schließlich werden
systematische Experimente unter kontrollierten Bedingungen durchgeführt, um die Stabi-
litätsbedingungen von Mineralen und Mineralparagenesen zu ergründen. Die Entwicklung
der Plattentektonik seit den sechziger Jahren hat zu einem wesentlich besseren Verständnis
darüber geführt, wo und warum welche Metamorphite gebildet werden.
3.1.3 Metamorphosearten
Die Arten der Metamorphose lassen sich nach verschiedenen Prinzipien unterteilen, z.B.
nach dem Parameter, der die Metamorphose hauptsächlich bestimmt (P, T), nach der geo-
logischen Umgebung oder nach dem geotektonischen Rahmen. Im folgenden wird die Ein-
teilung gewählt, wie sie von Bucher & Frey vorgenommen wird3–1. Sie unterscheiden Meta-
morphosen von großem Ausmaß und solche von nur lokalem Ausmaß. Der erste Typ
umfaßt die orogene Metamorphose (früher Dynamothermometamorphose genannt), Ozean-
bodenmetamorphose und Versenkungsmetamorphose, der zweite Typ die Kontaktmetamorphose,
kataklastische Metamorphose und Hydrothermalmetamorphose.
Die orogene Metamorphose kennzeichnet die Orogengürtel der Erde, wo Deformation die
Rekristallisation in der Tiefe begleitet. Gesteine, die unter diesen Bedingungen entstehen
(z.B. Phyllite, Glimmerschiefer, Gneise), zeigen meist eine ausgeprägte Einregelung der
nicht isometrischen Minerale. Orogene Metamorphosen dauern typischerweise Zehner
von Millionen Jahren und umfassen mehrere Phasen der Kristallisation und Deformation,
wobei verschiedene Deformationsphasen z.B. auch verschiedene Richtungen von Schiefe-
rung, Faltung und Lineation erzeugen. In den höher temperierten Partien vieler Orogen-
gürtel findet man syn- bis spättektonische Granitoide, wobei nicht von vornherein klar ist,
ob diese Plutonite Wärme transportierten und damit die Metamorphosebedingungen mit
bestimmten oder ob die Granitoide infolge der Metamorphose entstanden. Der orogenen
Metamorphose wird auch die Bildung von Hochdruckgesteinen (Blauschiefer, Eklogite) in
subduzierten Platten zugerechnet.
Der Begriff der Versenkungsmetamorphose wurde für eine niedrig temperierte Regionalmeta-
morphose geprägt, bei der Sedimente und eingeschaltete Vulkanite außerhalb von Oroge-
nen oder der Mitwirkung von magmatischen Intrusionen metamorph umgewandelt wer-
den. Charakteristisch sind die Abwesenheit von schiefriger Absonderung der Gesteine
sowie der unvollständige Ablauf von metamorphen Mineralreaktionen, der bewirkt, daß
Relikte des ursprünglichen Mineralbestands erhalten bleiben. Die Versenkungsmetamor-
phose schließt sich direkt an die Diagenese an und mag auch als Diagenese unter höheren
Drücken angesehen werden.

3–1. K. Bucher & M. Frey (1994) Petrogenesis of Metamorphic Rocks, Springer-Verlag, Berlin, 318 Seiten

148
Metamorphe Gesteine

Ozeanbodenmetamorphose ist auf die Umgebung der mittelozeanischen Rücken beschränkt.


Sie wird dadurch bewirkt, daß Ozeanwasser entlang von Klüften in die frischen Basalte ein-
dringt und sich auf dem Weg in die Tiefe bis auf Temperaturen von ca. 400 °C aufheizt.
Dadurch kommt es zu intensivem chemischem Austausch zwischen Basalt (sowie evtl.
ultramafischen Gesteinen) und Wasser.
Der wichtigste Typ der lokalen Metamorphose ist die Kontaktmetamorphose. Sie spielt sich
in der Nähe des Kontakts zu Plutoniten (selten auch zu Vulkaniten) ab. Die Metamorphose
wird durch die Wärmeabstrahlung des magmatischen Körpers bewirkt, aber auch durch
Fluide, die bei der Abkühlung freigesetzt werden. Die Umwandlungszone des Nebenge-
steins ist die Kontaktaureole, die je nach Größe des magmatischen Körpers und seiner Tem-
peratur und Zusammensetzung sowie der Geschwindigkeit der Abkühlung (Tiefe der Intru-
sion) Ausdehnungen zwischen Metern und einigen Kilometern erreichen kann.
Kontaktmetamorphe Gesteine sind meist kleinkörnig und zeigen keine durch die Meta-
morphose verursachte Schieferung. Der wichtigste Gesteinstyp wird als Hornfels bezeich-
net. Als Pyrometamorphose wird eine Umwandlung bezeichnet, der Xenolithe in Magmen
unter extremen Temperaturen ausgesetzt werden, wodurch es zur Bildung von Teilschmel-
zen (z.B. dem Abbau von Glimmern) kommen kann; damit definiert die Pyro-
metamorphose den Übergang zu magmatischen Prozessen.
Kataklastische Metamorphose ist auf die Umgebung von tektonischen Störungszonen (Ver-
werfungen, Überschiebungen) beschränkt. Die betroffenen Gesteine werden bei hohen
Deformationsraten unter hohen Scherspannungen regelrecht zermahlen. Die Gesteine
weisen, anders als Glimmerschiefer oder Gneise, keine Foliation auf und haben ein brek-
ziöses Aussehen. Pseudotachylit ist ein glasiges Gestein, bei dem Reibungswärme die rasche
Aufschmelzung bei der Bildung einer Störung bewirkt hat. Mylonite unterscheiden sich von
Kataklasiten dadurch, daß nach der Mylonitisierung bei erhöhten Temperaturen (also in
größerer Tiefe) Prozesse der Rekristallisation und Neusprossung von Mineralen eingesetzt
haben. Porphyroklasten nennt man große Mineralkörner, die aus dem Ausgangsgestein
stammen und den Prozeß der kataklastischen Metamorphose überlebt haben; bekannt sind
die „Augen“ von Feldspäten in Augengneisen. Porphyroblasten sind demgegenüber Mineral-
körner in metamorphen Gesteinen, die im Vergleich zu den anderen Mineralen besonders
groß gewachsen sind.
Impakt- oder Schockmetamorphose wird durch einen Meteoritenimpakt verursacht und ist
entsprechend selten. Die Zeitdauer der Schockeinwirkung ist sehr kurz (<1s), der Druck
extrem hoch. Typisch für die Gesteine sind Quarze mit Schocklamellen oder gar die Bil-
dung von Polymorphen (Coesit, Stishovit) sowie von Mikrodiamanten.
Der Begriff der hydrothermalen Metamorphose wurde für die Umwandlung geprägt, die
Gesteine durch die Infiltration heißer Lösungen oder Gase in Hydrothermalfeldern erlei-
den. Dieser Metamorphosetyp ist eng verwandt mit der Ozeanbodenmetamorphose, und
beide sind wichtig für die Bildung von Erzlagerstätten.

3.1.4 Bestimmende Faktoren der Metamorphose


3.1.4.1 Temperatur
Die Temperatur nimmt in der Erde normalerweise mit der Tiefe zu. Die Relation zwischen
Temperaturzunahme und Tiefe ist der (geo)thermische Gradient [°C/km]. Wärme breitet sich
von Körpern höherer Temperatur zu Körpern niedrigerer Temperatur aus. Der geothermi-
sche Gradient ist daher eng an den Wärmefluß Q gekoppelt. Den Zusammenhang zwischen
beiden stellt das Fouriersche Gesetz her:

Q = - k ´ dT dz [GL 21]

wobei Q der Wärmefluß ist [W/m2 oder J/(m2´s)], k die thermische Leitfähigkeit [J/(s´m´K)]
und dT/dz der thermische Gradient [K/m]. Das negative Vorzeichen ergibt sich daraus, daß
die Wärme den thermischen Gradienten hinab fließt.

149
Konzept der Metamorphose

Messungen des Wärmeflusses an der Erdoberfläche liefern Informationen über die qualita-
tive Beziehung zwischen Wärmefluß und Geotektonik (Abbildung 122). Der Wärmefluß an
der Erdoberfläche setzt sich aus drei Komponenten zusammen, (i) einem Anteil, der aus
dem Erdmantel stammt, (ii) dem Anteil, der innerhalb der Erdkruste durch den Zerfall
radioaktiver Nuklide produziert wird (insbes. 40K, 232Th, 235U und 238U) und (iii) einem
Anteil, der in die Kruste durch Magmenaufstieg gelangt (Abbildung 123a,b). Die höchsten
Wärmeflüsse werden entlang der mittelozeanischen Rücken gemessen, wo die ozeanische
Kruste jung und folglich noch warm ist (Abbildung 122). Mit zunehmendem Alter kühlt
die ozeanische Kruste aus, und der Wärmefluß nimmt daher ab. Besonders geringe Wärme-
flüsse werden über Tiefseegräben gemessen, wo alte, kalte Ozeankruste subduziert wird.
Durch Intrusion von Magmen steigt der Wärmefluß in den Inselbögen stark an und bleibt
auch in Back-Arc-Becken hoch. Der Wärmefluß auf den Kontinenten ist höher als der in
alter ozeanischer Kruste, weil die Konzentration an wärmeproduzierenden Elementen in
kontinentaler Kruste höher ist.

0.4
Wärmefluß an der
0.3 Oberfläche [mW/m2]
0.2

0.1
0.0
mittel- Tiefseegraben
ozeanischer Alter der ozeanischen Subduktions- vulkanischer Back-Arc-
Rücken Kruste zunehmend zone Inselbogen Becken

ozeanische Platte
kontinentale Platte

100km W
ad
500km at
Tektonisches i-B
en
Modell io
ff-
Zo
ne

ABBILDUNG 122 Variation des Wärmeflusses mit der geotektonischen Umgebung

Hinzu kommt in junger kontinentaler Kruste ein Anteil, der aus der Aufheizung durch Oro-
genesen herrührt. Das heißt, daß der kontinentale Wärmefluß mit dem Alter der kontinen-
talen Kruste abnimmt. Im Anschluß an Orogenesen sorgen rasche Heraushebung und
Abtragung dafür, daß relativ warme Gesteine ohne erhebliche Abkühlung in Richtung Erd-
oberfläche transportiert werden, was sich in einer Erhöhung des Wärmeflusses auswirkt
(Abbildung 123c); denselben Effekt hat Krustenausdünnung im Zusammenhang mit der
Entwicklung kontinentaler Riftgebiete. Umgekehrt wirkt sich die rasche Ablagerung mäch-
tiger Sedimentpakete in einem Becken aus, weil die Sedimente ja ihrer Entstehung nach
kühl sein werden und als schlechte Wärmeleiter abschirmend wirken (Abbildung 123d).
Unter einer Geothermen versteht man eine Kurve, welche die Beziehung zwischen Tiefe und
Temperatur in der Erde (vor allem in der Lithosphäre) herstellt (Abbildung 124). Die ther-
mischen Gradienten nahe der Erdoberfläche liegen meist zwischen ca. 15 und 30 °C/km,
erreichen aber Extreme von » 5 °C/km (über Tiefseegräben) und 60 °C/km (über aktiven
Riftzonen).

150
Metamorphe Gesteine

a) c) Temperatur
0
radiogener Wärmeeintrag in die Kruste

Tiefe
ozeanische Kruste
kontinentale Kruste
A'

Wärme aus dem Erdmantel A

b) d)

zusätzlicher Sediment-
Intrusion magmatischer becken
Wärmeeintrag Wärme wird
durch Aufheizen
von Sedimenten
verbraucht

ABBILDUNG 123 Ursachen des Wärmeflusses in der Nähe der Erdoberfläche; (a, b) die drei
wesentlichen Komponenten: Wärmefluß aus dem Erdmantel, radiogene
Wärmeproduktion in der Kruste, Wärme durch magmatische Intrusionen;
(c) Erhöhung des Wärmeflusses durch rasche Heraushebung und Erosion;
(d) Depression des Wärmeflusses durch kalte Sedimente

3.1.4.2 Druck 100


Der Druck ergibt sich als Kraft
pro Fläche; da die Kraft das
Produkt aus Masse und 80
Beschleunigung ist, ergibt sich
der Druck, dem ein Gestein in
e
Tiefe [km]

rm

e
der Tiefe ausgesetzt ist, aus der 60
m
he

er

überlagernden Gesteinssäule:
ot

th
Ge

eo

108C/km
G
le

P = m´g/F [kg´(m/s2)/m2 = kg/ 40


he
ta

n sc
(m´s2)] [GL 22] i ne ni
nt
ea
worin m für die Masse steht, g ko oz
20
für die Erdbeschleunigung
308C/km
[9.81 m/s2] und F für die Flä-
c h e . D i e A u fl a s t ( k g / m 2 )
errechnet sich aus dem Pro- 250 500 750 1000 1250
dukt von Dichte r [kg/m ] und 3 Temperatur [8C]
Mächtigkeit der auflagernden
Gesteinssäule h [m], also: ABBILDUNG 124 Typische Geothermen für einen stabilen
Kontinent und eine ozeanische Umgebung
P = r ´ h ´ g [kg/(m´s2)] [GL 23]
Damit ergibt sich z.B. bei einer durchschnittlichen Dichte der Kruste von 2.8g/cm3 in einer
Tiefe von 10 km ein Druck von
P = 2800 ´ 10000 ´ 9.81 = 2.747´108 [kg/(m´s2 ) = N/m2 = Pa]

151
Konzept der Metamorphose

oder 0.2747 GPa (Gigapascal) oder 2.747 kbar (1 GPa = 10 kbar). In der folgenden Tabelle
sind die Drücke innerhalb der kontinentalen Kruste (angenommene Dichte = 2.8 g/cm3,
entsprechend einer Mischung aus Quarz und Feldspat) und ozeanischen Lithosphäre
(angenommene Dichte 3.2 g/cm3, entsprechend einer Mischung aus Olivin und Pyroxe-
nen) für verschiedene Tiefen errechnet.

TABELLE 15: Dichten in kontinentaler Kruste und ozeanischer Lithosphäre als


Funktion der Tiefea
Tiefe Kontinentale Kruste Ozeanische Lithosphäre
[km] Druck [GPa] Druck [kbar] Druck [GPa] Druck [kbar]
1 0.027 0.27 0.031 0.31
10 0.275 2.75 0.314 3.14
20 0.549 5.49 0.627 6.27
30 0.824 8.24 0.941 9.41
40 1.098 10.98 1.255 12.55
50 1.373 13.73 1.569 15.69
60 1.648 16.48 1.883 18.83
70 1.923 19.23 2.197 21.97

a. A.B. Thompson (1992) Metamorphism and Fluids, in: G.C. Brown,


C.J. Hawkesworth & R.C.L. Wilson [Herausgeber] Understanding
the Earth, Cambridge University Press, S. 222 – 248.

sA

Pl Pl

sB sB Pf

Pl Pl

sA

ABBILDUNG 125 Schematische Darstellung der Spannungen, die auf Gesteine während der
Metamorphose einwirken. links: Querschnitt eines Metamorphits, auf den
sA, die normale Spannung durch die Auflast der Gesteinssäule (entspre-
chend dem lithostatischen Druck), und sB, eine dazu senkrecht stehende
Spannung einwirken; in erster Näherung ist sA = sB. Normalerweise unter-
scheidet man drei auf einen Körper einwirkende Spannungen s1, s2, und s3
(s1 ³ s2 ³ s3) die in einem Spannungsellipsoid gegeneinander aufgetragen
werden. rechts: Wechselwirkung zwischen Fluiddruck (Pf), verursacht durch
Fluide in Porenräumen, und lithostatischem Druck (Pl). Pl hält die Körner zu-
sammen, während Pf dem entgegenwirkt.

152
Metamorphe Gesteine

Der so errechnete Druck wird auch lithostatischer Druck genannt, weil er vom Gewicht der
überlagernden Gesteinssäule ausgeübt wird. Meist geht man davon aus, daß dieser Druck
in allen Richtungen ungefähr gleich ist. Druck, der in einer Richtung größer ist als in ande-
ren, würde ein Nachgeben des Gesteins bewirken, sofern seine Scherfestigkeit dabei über-
schritten würde. Damit bestimmt die Scherfestigkeit die Größe des möglichen „einseitigen
Drucks“ (Spannung, englisch Stress). Auf Grund von Experimenten weiß man, daß unter
den meisten Metamorphosebedingungen (geringe Deformationsraten, mäßige bis hohe
Temperaturen, Wasser vorhanden) Gesteine nur Druckunterschiede von allenfalls einigen
100 bar ertragen können. In einer Tiefe von mindestens einigen km wird daher der seitli-
che Druck innerhalb weniger Prozent identisch mit dem lithostatischen Druck sein, der
daher ein guter Näherungswert für den allseitigen Umschließungsdruck sein wird, dem ein
Gestein ausgesetzt war. Der stress, dem ein Gestein bei der Metamorphose ausgesetzt ist, ist
für die Deformation verantwortlich und damit für das texturelle Erscheinungsbild des
Metamorphits.
Unter Fluiddruck versteht man den Druck, den Fluide in Porenräumen und entlang von
Korngrenzen ausüben. Der Fluiddruck wirkt dem Umschließungsdruck entgegen (Abbil-
dung 125); im Extremfall kann er dem lithostatischen Druck nahekommen, wenn ein
Gestein kompaktiert und aufgeheizt wird, so daß mineralogisch gebundenes H2O freige-
setzt wird. Wenn der Fluiddruck den lithostatischen Druck um mehr als die Zugfestigkeit
(englisch: tensile strength) überschreitet, wird das Gestein oder werden die Fluideinschlüsse
enthaltenden Minerale mit Bruch reagieren, so daß die Fluide entweichen können.
3.1.4.3 Fluide
Fluide finden sich in Metamorphiten in Form von Fluideinschlüssen in Mineralen (Durch-
messer typischerweise einige µm), deren Hauptkomponenten H2O und/oder CO2 sind;
daneben können Kohlenwasserstoffe wie CH4 und atmosphärische Gase, insbes. N2, lokal
bedeutsam werden. Um die Rolle zu verstehen, die Fluide bei der Metamorphose spielen,
muß man etwas über ihr Verhalten bei hohen Drücken und Temperaturen kennen. In
Abbildung 126 ist das Molvolumen von H2O als Funktion von P und T aufgetragen. Unter
den meisten Metamorphosebedingungen wird H2O überkritisch sein mit einem Molvolu-
men, das dem von flüssigem Wasser an der Erdoberfläche ungefähr entspricht. Auf Grund
der relativ hohen Dichte ist zu erwarten, daß ein Teil des H2O während einer Metamor-
phose im Porenraum der Gesteine verbleibt und Prozesse der Deformation und Rekristalli-
sation unterstützt. Wenn dagegen z.B. ein Magma in wasserhaltige Sedimente in einem
seichten Niveau eindringt, z.B. in 1 km Tiefe, wird das H2O in den dampfförmigen Zustand
übertreten und absieden, so daß ein poröses trockenes (Meta-)Sediment zurückbleibt.
3.1.4.4 Gesteinszusammensetzung
Durch die chemische Zusammensetzung des Ausgangsgesteins wird festgelegt, welche
metamorphen Mineralreaktionen unter bestimmten Drücken und Temperaturen ablaufen
können. Verschiedene Gesteinstypen eignen sich verschieden gut zur Abschätzung der P,T-
Bedingungen der Metamorphose. So laufen bei der aufsteigenden Metamorphose von peli-
tischen Sedimenten und mafischen Magmatiten zahlreiche Mineralreaktionen ab, wäh-
rend ultramafische Gesteine oder Karbonate nur wenige Reaktionen durchlaufen, so daß
ihr genauer Metamorphosegrad entsprechend schwer feststellbar ist. Der Ablauf einer
Metamorphose im Hinblick auf Mineralbestand und Mineralchemie ist experimentell und
auf Grund thermodynamischer Berechnungen für eine Reihe von Modellsystemen, die ver-
schiedene Gesteinstypen repräsentieren, relativ gut bekannt und Gegenstand intensiver
petrologischer Untersuchung seit den siebziger Jahren.

153
Konzept der Metamorphose

Druck Tiefe
[kbar] [km]
Wasser Dampf 1000
1
180
0.5
140 2
100
3
1 80

108C/km
308C
4

60
/km
fluide Phase 5

40
2
20 7

8
100 300 500 700 900
Temperatur [8C]

ABBILDUNG 126 Variation des Molvolumens von H2O mit P und T. Entlang der rechten Seite
sind Tiefen angegeben unter der Voraussetzung, daß Fluiddruck = lithostati-
scher Druck ist. Die Siedekurve des Wassers endet am kritischen Punkt (221
bar; 374 °C); hier haben flüssiges und gasförmiges H2O dieselbe Dichte, so
daß bei höheren P,T-Bedingungen die Unterscheidung zwischen beiden
Aggregatzuständen belanglos wird. Die mit Zahlen versehenen Linien sind
Linien gleicher Molvolumina des Wassers (in cm3/mol).Die beiden für die
Kruste typischen thermischen Gradienten zeigen an, daß das Molvolumen
des Wassers unter metamorphen Bedingungen nur wenig variieren wird
(knapp 20 cm3/mol).

3.1.5 P,T-Verlauf einer Metamorphose


Beim Durchlaufen einer Metamorphose steigt die Temperatur, der ein Gesteinspaket ausge-
setzt wird, zunächst an, erreicht ein Maximum und sinkt dann wieder (Abbildung 127). In
ähnlicher Weise wird sich, zumindest bei Regionalmetamorphose, der Druck ändern. Er
steigt zunächst an, bedingt z.B. durch die wachsende Auflast von Sedimenten oder zuneh-
mende Tiefe der Subduktion. Irgendwann später erfährt das Gesteinspaket eine Heraushe-
bung – tektonisch oder durch Erosion an der Erdoberfläche – so daß der Druck wieder
abnimmt. Die Maxima von Temperatur und Druck werden im Normalfall allerdings nicht
gleichzeitig erreicht. Während der Versenkung eines Gesteinspakets wird sich dieses nur
langsam aufheizen, und bei der Heraushebung wird die Temperatur nur langsam sinken;
die Temperatur hinkt dem Druck also hinterher. Daraus resultiert in einer Auftragung der
Zeit gegen P (oder die Tiefe) und T ein Pfad mit einer Krümmung im Uhrzeigersinn. Solche
P–T–t-Pfade können modelliert werden, wenn man Parameter wie Wärmeleitfähigkeit und
spezifische Wärme der Gesteine, Wärmefluß und radiogene Wärmeproduktion kennt.

154
Metamorphe Gesteine

Es ist zu erwarten, daß


Schematische Darstellung des Temperatur- und
Altersbestimmungen
Druckverlaufs während einer Metamorphose
mit Hilfe isotopengeo- 500 1.0
chemischer Methoden 0.9
Daten liefern, die dem 400 T 0.8

em
Zeitpunkt des Tempe- 0.7

pe
raturmaximums ent-

P [GPa]
rat
T [8C]
300 0.6
sprechen, unter

ur
–Z
0.5
Umständen auch nur

eit
200 Dr
u 0.4

-K
einem Punkt auf dem ck
–Z

ur
eit 0.3
absteigenden Ast des

v
-K

e
ur
P–T–t-Pfades. Mit Hilfe 100 ve 0.2
verschiedener Geo- 0.1
thermometer und Geo- 0 0
t0 t1 t2 t3
barometer erhält man
Drücke und Tempera- 1.0
turen, die ebenfalls mit 0.9
dem Temperaturmaxi-
mum übereinstimmen 0.8
sollten. Informatio- t1
0.7
nen über den Zeit-
punkt des im Verlauf 0.6
P [GPa]

einer Metamorphose d t2
fa
erreichten maximalen 0.5 erP
d
ra
Druck sind also meist
og

0.4
pr

gar nicht zu erhalten. d


Pfa
Ausnahmen mögen 0.3 der
ra
rog
trockene Gesteine (vor ret
0.2
allem ehemalige Mag-
matite wie Gabbros) 0.1
mit reliktisch erhalte- t0
0 t
nen älteren Mineralpa- 0 3 100 200 300 400 500 600
ragenesen darstellen T [8C]
oder Mineralreaktio-
nen bzw. Phasentrans-
ABBILDUNG 127 Variation von P und T im Verlauf einer Regional-
formationen, die über-
metamorphose; durch die zeitlich dem Druck hinterherhinkende
aus schleppend ablau-
Temperatur ergibt sich ein P–T–t-Pfad mit Krümmung im Uhrzeiger-
fen.
sinn.
3.1.6 Klassifikation und Terminologie metamorpher Gesteine
Die Namengebung eines metamorphen Gesteins sollte so erfolgen, daß er nützliche Infor-
mationen über das Gestein enthält. Welche Informationen nützlich sind, hängt natürlich
von der Betrachtungsweise ab, und so verwundert es nicht, daß mehrere Kriterien benutzt
werden:
• die Art des Ausgangsgesteins
• der metamorphe Mineralbestand
• das Gefüge des Gesteins
• ein geeigneter oder seit langem benutzter spezieller Name
Begriffe wie Metabasit, Metagranitoid oder Metapelit charakterisieren zwar die Art der Edukte,
geben aber keinen Hinweis auf den Metamorphosegrad. Der metamorphe Mineralbestand
wird nur als Zusatz zu einem Namen verwendet, vornehmlich um markante Minerale im
Gestein hervorzuheben (z.B. „Forsteritmarmor“, weil Forsterit in einem Marmor nicht ent-
halten sein muß, oder „Granat-Sillimanit-Schiefer“, um den Metamorphosegrad genauer
zu charakterisieren). Nach dem Gefüge unterscheidet man:

155
Konzept der Metamorphose

• Gneise für Metamorphite mit einer lagigen Anordnung von hellen (Feldspäte + Quarz)
und dunklen (Biotit, Amphibole) Gemengteilen;
• (kristalline) Schiefer (englisch: schist) für Metamorphite, die im Handstück eine schiefri-
ge Zerteilbarkeit infolge der Einregelung von blättchenförmigen Mineralen (Glimmer,
Chlorite) oder stengeligen Mineralen (Amphibole) zeigen; auch Gesteine, die ein be-
sonders ausgeprägtes lineares Gefüge ohne Zerteilbarkeit aufweisen, werden als Schie-
fer bezeichnet (z.B. „Weißschiefer“ = Talk-Disthen-Schiefer);
• Tonschiefer (englisch: slate) für sehr feinkörnige Metasedimente sehr geringer Metamor-
phosegrade und mit ausgeprägter schiefriger Zerteilbarkeit;
• Phyllite für feinkörnige Gesteine geringen Metamorphosegrades mit perfekter schiefri-
ger Zerteilbarkeit;
• Granofelse für Metamorphite ohne Schiefrigkeit, ohne lagige Mineralanordnung und
ohne lineare Gefügeelemente.
Namen für durch kataklastische Metamorphose entstandene Gesteine wurden bereits
genannt (Mylonite, Ka